Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken"

Transkript

1 Basel III und die Geschäftsmodelle von Banken vom 26. April 2012 Teilnehmerunterlagen Seite 1

2 Agenda 1 Anforderungen der neuen Kennzahlenwelt und unmittelbare Folgen 2 Implikationen für die Geschäftsmodelle der Banken 3 Maßnahmen von Banken Auswirkungen auf Investoren Seite 2

3 Agenda 1 Anforderungen der neuen Kennzahlenwelt und unmittelbare Folgen 2 Implikationen für die Geschäftsmodelle der Banken 3 Maßnahmen von Banken Auswirkungen auf Investoren Seite 3

4 Basel III-Übersicht für alle Banken Hinweis: Weiterhin ist ein antizyklischer Kapitalpuffer i.h.v. 0-2,5% in Form von hartem Kernkapital aufzubauen, der international nicht verbindlich ist und durch die nationale Aufsicht festzulegen ist. Quelle: DekaBank, D & P, 10/2010 Seite 4

5 Eigenkapital Seite 5

6 Eigenkapitalbestandteile: alt vs. neu Seite 6

7 Eigenkapitalbestandteile: zeitlicher Ablauf Seite 7

8 Enormer Eigenkapitalbedarf Hinweise: Gruppe 1 : 87 Banken (T1-Kapital < 3 Mrd, gut diversifiziert und Internationaler Geschäftstätigkeit) Gruppe 2 :136 Banken ( andere Banken mit Defiziten in Bezug auf das Aktienkapital ) Deutschland Gruppe 1 : in Gruppe 1 enthaltene deutsche Institute Deutschland Gruppe 2 : in Gruppe 2 enthaltene deutsche Institute Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 8

9 Beispiel: UBS und CS Quelle: Handelsblatt, Seite 9

10 Beispiel: Deutsche Bank Quelle:Reuters, Seite 10

11 Erwarteter Eigenkapitalbedarf Lt. QIS besteht bei Banken in der Gruppe 1 bzw. 2 folgender Eigenkapitalbedarf: Gruppe 1 (4,5%, d.h. ab 2013): EUR 165 Mrd. bzw. im Durchschnitt EUR 1,9 Mrd. Gruppe 1 (7,0%, d.h. ab 2019): EUR 577 Mrd. bzw. im Durchschnitt EUR 6,6 Mrd. Gruppe 2 (4,5%, d.h. ab 2013): EUR 8 Mrd. bzw. im Durchschnitt EUR 59 Mio. Gruppe 2 (7,0%, d.h. ab 2019): EUR 25 Mrd. bzw. im Durchschnitt EUR 184 Mio. Hinweis: Gruppe 1 : 87 Banken (T1-Kapital < 3 Mrd, gut diversifiziert und Internationaler Geschäftstätigkeit) Gruppe 2 :136 Banken ( andere Banken mit Defiziten in Bezug auf das Aktienkapital ) Nach Berechnungen der Boston Consulting Group würden auf Basis der ab 2019 geltenden Regelungen per Heute zusätzliches Eigenkapital benötigt: die 84 größten Banken Europas (nach BS): 275 Mrd. die hierunter befindlichen deutschen Institute: 66 Mrd. => nicht enthalten sind der antizyklische Kapitalpuffer und evtl. der Zuschlag für das systemische Risiko Seite 11

12 Gewinnthesaurierung als Lösung des EK-Bedarfs? Eigenkapitalrenditen deutscher KI-Gruppen Durchschnitt Hinweis: Eigenkapitalkosten z. Zt. rd %; erwartete durchschnittliche EK-Rendite: ca % Quelle: wissen & handeln, Ruhr-Universität Bochum, 01/11 Seite 12

13 Margenentwicklung unter Basel III aus EK-Sicht Wie stark müssen die Margen unter Basel III erhöht werden? Pro Prozentpunkt Erhöhung der Kapitalanforderungen Quelle: LBBW, Wettbewerb im Kreditgeschäft, 03/11 Seite 13

14 LCR Seite 14

15 Liquiditätsgewichtung / LCR Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 15

16 Zusammensetzung Liquiditätsreserve Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 16

17 Für die LCR anrechenbare / nicht anrechenbare Aktiva?!!! Im Rahmen einer Pfandbriefemission für die kommenden 180 Tage bereitzustellende Liquidität (da sie als verpfändet gilt) Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 17

18 Aktuelle Zusammensetzung der gehaltenen liquiden Aktiva < 40%-Regel Hinweis: Basis CEBS-Studie Quelle: LBBW, Covered Bonds in 2011, 02/ Seite 18

19 Zahlungsmittelabflüsse der LCR Quelle:, Basel III, Vortrag Roland Eller, September 2011 Seite 19

20 Zahlungsmittelzuflüsse der LCR Quelle:, Basel III, Vortrag Roland Eller, September 2011 Seite 20

21 Mit der Einführung der LCR verbundene Ziele 1. Reduzierung der systemischen Risiken durch Entflechtung der Refinanzierungsabhängigkeiten im Finanzsektor (Nicht-Anerkennung von Roll-Over Annahmen für kurzfristige Interbankeinlagen sowie Unterlegungspflicht für langfristige Anleihen von Finanzinstituten mit stabilem Funding => keine Fristentransformation im Banksektor!) 2. Stabiles und langfristiges Funding zur Herstellung weitreichender Fristenkongruenz 3. Einschränkung übermässiger Fristentransformation durch kurzfristige Refinanzierung über Interbankenmarkt Seite 21

22 Liquiditätsgewichtung / LCR Produktbeispiele: Quelle: Arno Kratky Cobank, Neue Liquiditätsregeln unter Basel III, Seite 22

23 Direkte Massnahmen LCR 1. Erhöhung liquider Assets (beachte: Level 1 = 60%) 2. Verlängerung der institutionellen Refinanzierungen 3. Ausbau Retaileinlagen Seite 23

24 NSFR Seite 24

25 NSFR - Refinanzierungskennzahl Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 25

26 NSFR Zuordnung: Mittelherkunft Quelle:, Basel III, Vortrag Roland Eller, September 2011 Seite 26

27 NSFR Zuordnung: Mittelverwendung Quelle:, Basel III, Vortrag Roland Eller, September 2011 Seite 27

28 Leverage- Ratio Seite 28

29 Leverage-Ratio - Höchstverschuldungsquote Berechnungsgrundlage ist die durchschnittliche monatliche Höchstverschuldungsquote für das jeweilige Quartal. Die Kapitalmessgröße regulatorisches Eigenkapital basiert auf der neuen Kernkapitaldefinition. Als Bilanzielle und außerbilanzielle Aktiva bezeichnet man hier die dem bilanziellen Wertansatz folgende Anrechnung: Bilanzielle, nicht-derivative Engagements werden abzgl. der Einzelwertberichtigungen und Bewertungsanpassungen angesetzt Die Reduzierung bilanzieller Engagements durch physische oder finanzielle Sicherheiten sowie Garantien ist nicht zulässig Die Aufrechnung von Krediten und Einlagen ist nicht zulässig Seite 29

30 Agenda 1 Anforderungen der neuen Kennzahlenwelt und unmittelbare Folgen 2 Implikationen für die Geschäftsmodelle der Banken 3 Maßnahmen von Banken Auswirkungen auf Investoren Seite 30

31 Einfluß auf Finanz- und Realwirtschaft Bill. Mrd. Bill. Mrd. *geschätzt Quelle: Arno Kratky Cobank, Neue Liquiditätsregeln unter Basel III, Seite 31

32 Regulatorische Mehrkosten in Basispunkten Basel II Basel III Quelle: wissen & handeln, Ruhr-Universität Bochum, 01/11 Seite 32

33 Zu beantwortende Fragestellungen aus Bankensicht I: 1. Wie können wir uns auf die erwarteten Veränderungen bei unseren Konkurrenten vorbereiten? 2. Wie müssen wir in unserer Refinanzierungsstrategie aufgestellt sein? 3. Wie viel (zusätzliches) Kreditwachstum, insbesondere in nicht-top- Bonitäten, können und wollen wir uns in den nächsten Jahren leisten (aus Eigenkapitalsicht und aus Liquiditätssicht)? 4. Können Standards für Kreditgeschäfte (Teile) eingeführt werden, die dazu führen, dass die entsprechenden Kredite EZB-fähig werden und somit evtl. als liquide gelten können? 5. Wie werden sich Wachstum und Eigenkapitalrendite entwickeln? 6. Wie viel Gewinnpotenzial besteht in Zukunft? (EK-Bildung?) 7. Finden die Ablauffiktionen aus der Zinsbuchsteuerung in der Liquiditätssicht Berücksichtigung? Seite 33

34 Zu beantwortende Fragestellungen aus Bankensicht II: Welchen Veränderungen unterliegt das eigene Depot-A? 1. Ertragsdruck durch höheren Anteil an Staatsanleihen 2. Performanceerwartung reduziert sich 3. Buy-and-hold hat ausgedient Seite 34

35 Zu beantwortende Fragestellungen aus Bankensicht III: Wie können wir auf höhere Liquiditätskosten reagieren? 1. Laufzeit der Liquiditätszusagen verkürzen 2. Einführung von Liquiditätskosten in die Kalkulation 1. Aktivgeschäft 2. Passivgeschäft Seite 35

36 Konkrete Auswirkungen Basel III 1. Sinkende Bilanzvolumina sowie Anpassung der Geschäftsmodelle (insbesondere Pfandbriefbanken) 2. Abbau von Vermögenswerten mit hohem Risikogewicht 3. Rückzug aus nicht zum Kerngeschäft zählenden Aktivitäten 4. Reduzierung des Kreditgeschäfts sowie Zurückfahren von aufgrund regulatorisch induzierter Kosten nicht mehr profitablen Bankdienstleistungen 5. Margenerhöhungungen im klassischen Kreditgeschäft 6. Verkürzung der Laufzeiten im Aktivgeschäft 7. Reduzierung der Möglichkeit zur Fristentransformationen schränkt letztlich die Fähigkeit zur Kreditvergabe ein 8. Übernahme von Fristentransformationsrisiken durch die Kreditnehmen selbst 9. Steigender Wettbewerb um Fremdkapital und Einengung der Definition liquider Wertpapiere führt zu Verdrängungs- und Preiseffekten Seite 36

37 Konkrete Auswirkungen Basel III 10. Zunehmende Bedeutung (stabiler) Kundeneinlagen führt zu stärkerem Wettbewerb und könnte im Resultat zu weniger stabilem Kundenverhalten führen 11. Tendenzieller Hang zu größeren Einheiten / Instituten 12. Stärkung der besicherten Refinanzierung und der Kundeneinlagen 13. Erhöhung des Eigenkapitals (sowohl über Bezugsrechtsemissionen als auch über Gewinnthesaurierung) 14. Reduzierung der Gewinnausschüttungen 15. Geringere Nachfrage nach Interbanken-Refinanzierungen 16. Ausbau / Schaffung neuer Refinanzierungsquellen 17. Kontinuierliche Effizienzsteigerungen (organisch sowie über Fusionen und Akquisitionen) 18. Bisher reguliertes Bankgeschäft könnte sich in unregulierte Bereiche des Wirtschaftssektors verlagern Seite 37

38 Praktische Maßnahmen zur Verbesserung der Eigenkapitalausstattung Aufbau von zusätzlichem EK Gewinnthesaurierung Anpassungen bei bei Eigenkapitalinstrumenten (bisherige Nachrangabreden (bisherige Nachrangabreden reichen nicht) reichen nicht) Auflösung von von 340f 340f HGB HGB Reserven Reserven Bildung von von g g HGB HGB Reserven Reserven (bedenke (bedenke BilMog!) BilMog!) Reduzierung Reduktion des des EK-Bedarfs Reduzierung abzugspflichtiger Positionen Überprüfung von kapitalintensiven Positionen Durchschauprinzip bei Spezialfonds (beachte GroMiKV GroMiKV ) ) Optimierung von Risikoaktiva (z.b. Realkredite; bedenke EDV!; Sicherheitenanrechnung) Überprüfung von Beteiligungen Finanzbeteiligungen politische Beteiligungen Kreditgeschäftswachstum in EK-schonenden Bereichen Bereichen Intensivierung von kleinteiligem Kreditgeschäft Intensivierung von kleinteiligem Kreditgeschäft Intensivierung Wohnungsbaukreditgeschäft (insbesondere Intensivierung Realkreditgeschäft) Wohnungsbaukreditgeschäft Abbau (insbesondere von schlechten Realkreditgeschäft) und/oder mittleren Bonitäten Abbau von im schlechten gewerblichen und/oder Kreditgeschäft mittleren Bonitäten im gewerblichen Kreditgeschäft Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 38

39 Praktische Maßnahmen zur Verbesserung der kurzfristigen Liquidität 1. Wertpapierleihe durch Repo ersetzen 2. Optimierung der Liquiditätssteuerung 3. Spezialfonds vs. Eigene Liquiditätsreserve 4. Einholung unwiderruflicher Kreditlinien im Eigengeschäft 5. Optimierung im Kreditgeschäft bei offenen Kreditzusagen (Kreditprovision!?) 6. Einsatz von Verlängerungsoptionen statt Kündigungsrechten im Kreditgeschäft 7. Trennung von Zinsbindung und Liquidität im Kreditgeschäft (beachte: Derivate-Vermittlung vs. Eigenes Zinsbuch!) Seite 39

40 Praktische Maßnahmen zur Verbesserung der langfristige Refinanzierung 1. Evtl. Pfandbrief-Pooling zur Zielerreichung der Liquiditätskennziffern sowie zur Reduzierung der Refinanzierungskosten (beachte Emittentenabhängigkeit & Liquiditätspuffer; IFRS) 2. Strukturierte Refinanzierung 3. (Verstärkter) Einsatz von KfW-Globaldarlehen 4. Laufzeitverlängerung der aufgenommenen Liquidität (beachte: Spread & Geldgeber ) 5. Refinanzierungsquellen diversifizieren 6. Thema Liquiditätsfristentransformation 7. kleinteiligere Refinanzierungen aus dem Retailumfeld bekommen Intensivierung des Wettbewerbs um Retail-Passiva lt. Bdb: Benachteiligung bestimmter Geschäftsmodelle (z.b. Pfandbrief-, Retailbanken) Seite 40

41 Praktische Maßnahmen zur Verbesserung des Einlagengeschäfts 1. Marktanteile ausbauen 2. Bilanzwirksame Produkte (Riester-Produkt; Risikosparen etc.) 3. Überprüfung des Provisionsgeschäfts 4. Kapitalbindung verlängern 5. Abschluss von strukturierten Produkten kann zu einer längerfristigen Kapitalbindungsdauer von Einlagen führen 6. Durch das Angebot von strukturierten Produkten können neue Anleger für die gewonnen werden Seite 41

42 Agenda 1 Anforderungen der neuen Kennzahlenwelt und unmittelbare Folgen 2 Implikationen für die Geschäftsmodelle der Banken 3 Maßnahmen von Banken Auswirkungen auf Investoren Seite 42

43 1. Volkswirtschaftliche Implikationen Basel III 1. Steigende Finanzierungskosten und Rückkoppelung auf die Kreditvergabefähigkeit der Banken: Die European Banking Federation EBF ermittelte für die Eurozone einen Kostenanstieg für Haushalts- und Unternehmensfinanzierungen im Laufe der nächsten Dekade um durchschnittlich 97 Basispunkte. Daraus resultiere ein Kreditwachstum im gleichen Zeitraum von lediglich 2% anstatt 3,3% bei unveränderter Regulierung. 2. Der Baseler Ausschuss schätzt den globalen Wachstumsrückgang zwischen 0,5% bis 1% über eine Periode von mehreren Jahren, wird aber erst nach Auswertung der Auswirkungsstudie die Parameter festlegen. 3. IIF (Institute of International Finance) als Lobby sagt eine Schmälerung des GDP in den USA, Japan und der Eurozone um kumuliert 3% zwischen 2011 und 2015 voraus und sieht weltweit 9,7 Mio. Arbeitsplätze bedroht. Quelle: LBBW, Wettbewerb im Kreditgeschäft, 03/11 Seite 43

44 Pressestimme Nichtbanker Von Oliver Suess 11. Mai (Bloomberg) -- Wenn der Zugang zu EZB-Geldern begrenzt wird, werden die Banken darauf wahrscheinlich mit der Ausgabe eines breiteren Spektrums an besicherten Schuldverschreibungen reagieren. Diese Ansicht vertritt der Vorstandsvorsitzende des Versicherers HUK-Coburg Holding AG. Wenn der Druck auf Banken für eine Beendigung der Abhängigkeit von EZB-Finanzierungen groß genug ist, werden Kreditinstitute wie die deutschen Landesbanken versuchen, das Pfandbriefsegment zu erweitern, sagte Wolfgang Weiler im Interview mit Bloomberg News in München. Bislang versorgt die Europäische Zentralbank in ihrem Kreditgeschäft die Geschäftsbanken für Laufzeiten von bis zu drei Monaten mit unbegrenzter Liquidität. Der Refinanzierungsrahmen werde angepasst, wenn es angemessen sei, sagte Notenbankchef Jean-Claude Trichet vergangene Woche. Er verwies darauf, dass alle außerordentlichen Maßnahmen in der Geldpolitik, die während der Finanzkrise ergriffen wurden, ihrer Natur nach temporär seien. Die HUK-Coburg ist der größte deutsche Kfz-Versicherer. Ende 2010 hatte das Unternehmen Kapitalanlagen im Volumen von 24,3 Mrd. Euro, im Jahresvergleich ein Anstieg von 6,8 Prozent. Rund 60 Prozent der Summe war in Bankkredite und andere Schuldtitel aus der Finanzbranche investiert. Gegenwärtig plant der Versicherer keine wesentlichen Änderungen im Portfolio, wie Weiler sagte. Unbesicherte Bankschuldverschreibungen sind für die Emittenten in der neuen Weltordnung nach der Finanzkrise viel teurer geworden, damit werden besicherte Schuldverschreibungen attraktiver, sagte der HUK-Chef. Sein Unternehmen wäre interessiert daran, direkt mit Original-Verbraucherkrediten besicherte Bankverbindlichkeiten zu kaufen, da diese zusätzliche Sicherheit böten. Im Nachgang der Finanzkrise hatten Inhaber von Genussscheinen mit Emittenten wie der Landesbank Baden- Württemberg und der Bayerischen Landesbank Einbußen zu teilen. Seite 44

45 2. Enormer Liquiditäts- und Refinanzierungsbedarf Hinweise: Gruppe 1 : 87 Banken (T1-Kapital < 3 Mrd, gut diversifiziert und Internationaler Geschäftstätigkeit) Gruppe 2 :136 Banken ( andere Banken mit Defiziten in Bezug auf das Aktienkapital ) Quelle: DSGV, Basel III-Radar, i.r. Deka-Fokustag Seite 45

46 3. Konsequenzen aus Investorensicht I Durch die Einbehaltung von Gewinnen (Dividenden) und sinkenden Renditen werden Bankaktien weniger attraktiv Bankschuldverschreibungen dürften hingegen durch die vorgeschriebene Eigenkapitalaufstockung sicherer und damit auch (wieder) interessanter werden (allerdings nicht liquide ) Als Investorengruppe für Bankschuldverschreibungen sollten Banken selbst jedoch mehrheitlich ausfallen (bisher Hauptinvestor neben den Versicherungen) Nachranganleihen dürften, da der jeweilige Emittent relativ bonitätsstärker wird, gut performen Der Wettbewerb um Eigenkapital wird deutlich zunehmen, ebenso wie der Preis (z.zt. 10%-12%) Seite 46

47 3. Konsequenzen aus Investorensicht II Durch die hohe Anrechnungsquote von Staatsanleihen (100%) und der vergleichsweise geringen Anrechnungsquote von u.a. Pfandbriefen (max. 80%) sollte die Nachfrage nach Staatsanleihen (Ratinggrenze AA bzw. A-) sehr hoch bleiben Pfandbriefe und gute Unternehmensanleihen sind gleichwertig Pfandbriefe könnten tendenziell eine nachteilige Entwicklung nehmen bzw. mit Spreadaufschlägen reagieren (nationales Recht?) Banken als Käufergruppe von Pfandbriefen sollten tendenziell an Bedeutung verlieren (Ersatz?) Die Nachfrage nach hochliquiden Unternehmensanleihen sollte für gute Performance von entsprechenden Anleihen sorgen Die mögliche Zinseinbuße durch das mehr an Staatsanleihen sollte über ein Mehr an Unternehmensanleihen und 2.Reihe-Staatsanleihen ausgeglichen werden Seite 47

48 3. Konsequenzen aus Investorensicht III Verbindlichkeiten mit Laufzeiten >1 Jahr sind mit 100%-Anrechnung sehr bedeutsam (kundenunabhängig) und sollten somit hohem Wettbewerb ausgesetzt sein Retaileinlagen (stabil) <1 Jahr Laufzeit werden zu 85% angerechnet, so dass sich auch hier der Wettbewerb tummeln wird Tendenz zum kurzfristigeren Kreditgeschäft (Liquiditätssicht!) Unternehmensanleihen erfordern nur zu 20% eine stabile Refinanzierung, während Unternehmenskredite eine 85%ige Abdeckung erfordern Liquiditätsaufschläge für Unternehmenskredite werden steigen Der Emittentenkreis für Unternehmensanleihen wird steigen Forderungen an Kreditinstitute erfordern 100%ige Unterlegung Seite 48

49 Haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen? Seite 49

50 Kontaktdaten Wittekindstraßse Tel.: 0541/ Seite 50

51 Haftungsausschluss Bei der Erstellung dieser Präsentation ist die größtmögliche Sorgfalt angewendet worden, für Vollständigkeit oder Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Soweit diese Präsentation Aussagen über zukünftige Entwicklungen enthält, basieren diese auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Referenten sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Auch hinsichtlich solcher zukunftsbezogenen Aussagen kann keine Garantie bzw. Haftung für den Eintritt der genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse übernommen werden. Weder durch den Vortrag noch durch die Überlassung der Präsentation wird eine vertragliche Bindung bzw. eine sonstige Haftung begründet. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich zum Teil um Ansichten des Referenten, nicht der handelt. Die Nutzung, Vervielfältigung und Weitergabe der Präsentation darf nur nach Maßgabe und in den engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes erfolgen. Seite 51

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen

Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen Umfrage Neue Liquiditätsvorschriften für Banken haben Auswirkungen auf Ertragssituation, Geschäftsmodell und Eigenanlagen In Kooperation mit Prof. Dr. Volker Wittberg Fachhochschule des Mittelstands (FHM),

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE

AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE AAA RATED ÖFFENTLICHE PFANDBRIEFE Anfang September 2004 hat Standard & Poor s den Öffentlichen Pfandbriefen der Düsseldorfer Hypothekenbank das Langfrist- Rating»AAA«verliehen. Wir freuen uns, Sie über

Mehr

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld

Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld Renten Investment Grade Credit: Anlagechancen im aktuellen Marktumfeld AUTORIN: LAETITIA TALAVERA-DAUSSE Im laufenden Jahr haben mehrere Ereignisse die Anleger in Europa in Atem gehalten meist kam es dabei

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft

Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft Eine Absage macht noch keine Klemme: Aktuelle Einschätzungen der Kreditversorgung in der Landwirtschaft 18. November 2010 Dierk Francksen Referent Fördergeschäft Themenübersicht 2/19 1. 2. Ist-Zustand:

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Entwurf des CRD IV Umsetzungsgesetzes (Drucksache 17 / 10974)

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Entwurf des CRD IV Umsetzungsgesetzes (Drucksache 17 / 10974) Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Entwurf des CRD IV Umsetzungsgesetzes (Drucksache 17 / 10974) Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Wilhelmstraße

Mehr

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im Jahr Patrick Thienel Der Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe Adria

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29.

Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. Kreditvergabe durch Nicht-Banken: Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit? Dr. Markus Demary Finanzmarkt Round-Table 29. April 2015 Frankfurt am Main Die Zukunft der Banken Wettbewerb - Digitale

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen

Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Pressekonferenz, 22. Januar 2015, Berlin Die Bedeutung der Langfristfinanzierung durch Banken Vorteile und zukünftige Herausforderungen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Vergleich und Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum vom Eigenheim verwirklichen!

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

Profitieren von einem der dynamischsten Wachstumsmärkte 2015 bis 2020. Ein exklusives Angebot für Mitglieder im VermögensVerbund

Profitieren von einem der dynamischsten Wachstumsmärkte 2015 bis 2020. Ein exklusives Angebot für Mitglieder im VermögensVerbund Profitieren von einem der dynamischsten Wachstumsmärkte 2015 bis 2020 Ein exklusives Angebot für Mitglieder im VermögensVerbund Das Wichtigste auf einen Blick Welchen Mehrwert bietet Vermögensverwaltung

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Presseinformation Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Warburg Gruppe erhöht Eigenkapital aus eigener Kraft um 63 Mio. Euro

Mehr

"Was sich die Wohnungswirtschaft von den Banken wünscht" Helmut Rausch Mitglied des Vorstands der WL BANK

Was sich die Wohnungswirtschaft von den Banken wünscht Helmut Rausch Mitglied des Vorstands der WL BANK "Was sich die Wohnungswirtschaft von den Banken wünscht" Helmut Rausch Mitglied des Vorstands der WL BANK Münster, 26. Oktober 2010 Kurzporträt WL BANK Gründung 1877 Hauptsitz in Münster (Westfalen), Repräsentanzen

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Zins-Strategie im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation November 2011 Zins-Strategie im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Im 3. Quartal 2011 entstand dem Mittelstand ein Zinsschaden von 700 Mio. aus zu hohen Zinsen für Betriebsmittelkredite.

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

LCR im Änderungsmodus

LCR im Änderungsmodus Abbildung 1 LCR im Änderungsmodus Erstklassige liquide Aktiva Erweiterung der hochliquiden Aktiva um Level 2B Aktiva Neu Keine Verwendung von nat. Ermessenspielräumen bei KSA-Risikogewicht Neu Verwendung

Mehr

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz. Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Bilanzpressekonferenz der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Geschäftsjahr 2014 Überblick I. Geschäftsentwicklung 2014 II. Position der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Marktumfeld

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004 Konsequenzen von Basel II für die KMU in Graubünden Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Dr. Christian Hanser Chur, 25. Oktober 2004 Wirtschaftsforum Graubünden,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen?

Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? Georg Irgmaier Immobilienfinanzierung 2010 / 2011 Worauf müssen sich Banken und Kunden einstellen? 08. Juni 2010 Arbeitskreis der Münchner Immobilienwirtschaft Ausgangslage Frühjahr 2009 Die Situation

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Basel III Offenlegung Eigenmittel

Basel III Offenlegung Eigenmittel Offenlegung Eigenmittel.0.05 Basierend auf der durch die Schweizerische Nationalbank im November 0 verfügten Einstufung der Zürcher Kantonalbank als systemrelevantes Institut hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

FINANZIERUNG DURCH WANDELSCHULDVERSCHREIBUNGEN

FINANZIERUNG DURCH WANDELSCHULDVERSCHREIBUNGEN FINANZIERUNG DURCH WANDELSCHULDVERSCHREIBUNGEN DR. ULLA PETERS WIRTSCHAFTSPRÜFERIN STEUERBERATERIN AGENDA 1. Finanzierung in der Biotechnologie 2. Wandelschuldverschreibungen 2.1 Möglichkeiten und Grenzen

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements

Corporate Finance. Zielsystem des Finanzmanagements Corporate Finance Zielsystem des Finanzmanagements 1 Verantwortungsbereich von CFOs: Chief Accountant Finanzbuchhaltung, Steuern, Compliance + Management-Reporting + Budgetierung + Strategische Planung

Mehr

»So rechnen sich 100% Netzkauf«

»So rechnen sich 100% Netzkauf« »So rechnen sich 100% Netzkauf«Hamburg, 20.08.2013 Unser Hamburg Unser Netz e.v.»so rechnen sich 100% Netzkauf!«LBD Beratungsgesellschaft Berlin 20.08.2013 1 I 22 Hintergrund und Ziel der Präsentation

Mehr

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel Goethe Universität Frankfurt am Main 1 Agenda 1 Analyse von Finanzsystemen Entwicklung innerhalb von

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

GEBAB Bridge Fonds I. Investition in Betriebsfortführungskonzepte

GEBAB Bridge Fonds I. Investition in Betriebsfortführungskonzepte GEBAB Bridge Fonds I Investition in Betriebsfortführungskonzepte GEBAB Bridge Fonds I Der GEBAB Bridge Fonds I ist eine geschlossene Beteiligung, ähnlich einem Private-Equity- Fonds, die Eigenkapital

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland

DIFI-Report. 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland DIFI-Report 1. Quartal 2016 Einschätzungen zum Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) bildet die Lage (vergangene sechs Monate) und die Erwartungen

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Das Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen

Mehr

BASEL III Auswirkungen auf die

BASEL III Auswirkungen auf die BASEL III Auswirkungen auf die Volksbanken Genossenschaftstag 2010 Dr. Rainer Borns 12. November 2010 Von Basel I zu Basel III (vereinfachte Darstellung) 1 Internationale Stimmen betonen die Unterschiede

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Es gilt das gesprochene Wort. Rede des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Heinrich Haasis anlässlich der 16. Handelsblatt-Jahrestagung

Mehr