auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Kofinanzierung der Berufseinstiegsbegleitung Vorbemerkung der Fragesteller DieBerufseinstiegsbegleitungnach 49desDrittenBuchesSozialgesetzbuch SGBIII (vormals 421sSGBIII)wurde2009durchdasFünfte SGBIII-ÄnderungsgesetzalsneuesInstrumentderaktivenArbeitsförderung installiert.zieldesinstrumentesistes,förderungsbedürftigeschülerinnenund SchülerbeimÜbergangvonderallgemeinbildendenSchuleinAusbildung individuellzuunterstützenunddadurchihreberuflicheeingliederungzu erleichtern.dieberufseinstiegsbegleitungwurdezunächstalsbefristetes Instrument MaßnahmenkonntenbeieinemEinstiegbiszum31.Dezember 2011gefördertwerden aufgenommenundan1000allgemeinbildenden Schulenerprobt.VondenamProzessbeteiligtenAkteurenwirddieBerufseinstiegsbegleitunginihrerKonzeptionalsInstrumentwahrgenommen,dassich durchkontinuität,passgenauigkeitundregelmäßigkeitauszeichnetund somitvoraussetzungenerfüllt,umübergängezugestaltenundzubegleiten. JugendlichewerdenabderVorabgangsklasseeinerallgemeinbildenden SchulebismindestenseinhalbesJahr,höchstensjedochbiszweiJahre,nach Aufnahme einer Ausbildung betreut. ImZugedes GesetzeszurVerbesserungderEingliederungschancenamArbeitsmarkt hatderdeutschebundestagbeschlossen,dieberufseinstiegsbegleitungzuentfristenundalsregelinstrumentindassozialgesetzbuchaufzunehmen.allerdingswirddieberufseinstiegsbegleitungnurnochdann durchdiebundesagenturfürarbeitgefördert, wennsichdrittemitmindestens 50 Prozent an der Förderung beteiligen. DerBundesrathatinseinerSitzungam14.Oktober2011dieÄnderungenim BereichderaktivenArbeitsmarktförderungdurchdas GesetzzurVerbesserungderEingliederungschancenamArbeitsmarkt umfänglichkritisiert.der federführendeausschussfürarbeitundsozialpolitikempfahldieeinberufungdesvermittlungsausschussesdesdeutschenbundestagesunddesbundesratesmitdemzieldergrundlegendenüberarbeitungdesgesetzes (Bundesratsdrucksache556/1/11).DerAusschusskamfernerzudemErgebnis,dassdurchdiegeplantenÄnderungendieEingliederungschancenam Arbeitsmarktnichtverbessertwerden.StattdessenwerdedieaktiveArbeits- DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürArbeitundSozialesvom2.März 2012 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode marktpolitikweitereingeschränkt.nebeneinerentfristungderberufsorientierungunddereinstiegsqualifzierungfordertederausschussdiebeseitigung deskofinanzierungserfordernissesdurchdrittebeiderberufseinstiegsbegleitung.trotzderimbundesratgeäußertenbedenkenbliebdaskofinanzierungserfordernis im Gesetz bestehen. DieBewertungdesAusschussesfürArbeitundSozialpolitikdesBundesrates machtdeutlich,dassdiebundesländereineablehnendehaltunggegenüber demmodellderkofinanzierungbeiderberufseinstiegsbegleitungeinnehmen.diesistnichtzuletztdaraufzurückzuführen,dasslautgesetzesbegründungunteranderemdieländerselbstalskofinanziererauftretensollen.bisheristjedochnichtbekannt,dasssichdiebundesländerzueinerbeteiligung bereiterklärthätten.einealternativekofinanzierungausmittelndeseuropäischensozialfonds (ESF)scheidetnachjetzigemStandaus,daLänderund KommunenihreMittelbereitsausgeschöpfthabenunddienächsteESF-Förderperiodeerst2014beginnt.SomitscheintderSGB-III-geförderten BerufseinstiegsbegleitungohnegreifbareAlternativediefinanzielleGrundlageentzogenwordenzusein;dieFortführungdesProgrammsistdamittrotz desneuenstatusalsregelleistungnichtgesichert.darüberhinaushatdas BundesministeriumfürBildungundForschungimRahmenderInitiativeBildungsketteneinSonderprogramm BerufseinstiegsbegleitungBildungsketten inslebengerufen,dasparallelzursgb-iii-gefördertenberufseinstiegsbegleitung läuft. Das Verhältnis der beiden Programme zueinander ist unklar. 1.WievieleJugendlichedurchliefenseitBeginnderErprobungsphase2009 einesgb-iii-geförderteberufseinstiegsbegleitung (bittenachschulabschluss, Geschlecht, Herkunft, Bundesländern und Jahren aufschlüsseln)? DiezudieserunddenfolgendenFragendargestelltenDatensind,soweitnicht anderequellenangegebenwerden,angabenderbundesagenturfürarbeit (BA) aus deren Statistik. SeitBeginnderErprobungsphaseimJahr2009biszumOktober2011sindbundesweitrund48400JugendlicheineinenachdemDrittenBuchSozialgesetzbuch (SGBIII)geförderteMaßnahmezurBerufseinstiegsbegleitungeingetreten.DieDifferenzierungennachSchulabschluss,Geschlecht,Herkunft, Bundesländern und Jahren sind der Tabelle 1 1 im Anhang zu entnehmen. 2.WievieleJugendlichehabenmithilfevonSGB-III-finanziertenBerufseinstiegsbegleiternerfolgreicheineAusbildungaufgenommenundsind mindestenseinjahrinihrverblieben (bittenachschulabschluss,geschlecht,herkunft,bundesländernundjahrenaufschlüsselnundsowohlin absoluten Zahlen als auch in Prozent angeben)? DieEvaluationderBerufseinstiegsbegleitungnach 421sSGBIIIhatinihrem ZwischenberichtvomJuli2011 (S.60,abrufbarunterwww.bmas.de/SharedDocs/ Downloads/DE/PDF-Publikationen/fb-fb414.pdf)folgendenVerbleibderan einerberufseinstiegsbegleitungteilnehmendennachdemverlassenderschule verzeichnet: 1VoneinerDrucklegungderTabelle1wurdeabgesehen.DieseistalsAnlageaufBundestagsdrucksache 17/8845 auf der Internetseite des Deutschen Bundestages abrufbar.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/8845 VerbleibAnteil in der gleichen oder einer anderen 37,7 % allgemeinbildenden Schule Berufsvorbereitung27,6 % Berufsausbildung 27,9 % darunter betrieblich 22,8 % schulisch 5,1 % Sonstiges6,8 % DortsindauchnachGeschlechtundbesuchterSchulformdifferenzierendeErgebnisse festgehalten. Tabelle2 2 desanhangsenthälteinenauszugderstatistikderba.diesererfasstfürdiejahre2009und2010ineinemzeitintervallvon6monatennach demaustrittjugendliche,dieeinesozialversicherungspflichtigeausbildung aufgenommenhaben.datenzumweiterenverbleibderjugendlichenindieser AusbildungsteheninderStatistiknichtzurVerfügung.NeuereDatenliegen derbazudieserfragenochnichtvor.aufgrunddeserstmaligenbeginnsder BerufseinstiegsbegleitungimJahr2009konntendieerstenJugendlichendie BerufseinstiegsbegleitunginderRegelerstAnfang2011,inAusnahmefällen bereitsanfang2010regulärabschließen.dieindertabelle2 2 enthaltenendatenkönnendahernochkeinrealistischesbilddesverlaufsderberufseinstiegsbegleitung bezogen auf den Übergang in Ausbildung widerspiegeln. 3.WievieleJugendlichehabeneineSGB-III-geförderteBerufseinstiegsbegleitungauswelchemGrundundzuwelchemZeitpunktderMaßnahme abgebrochen (bittenachschulabschluss,geschlecht,herkunft,bundesländernundjahrenaufschlüsselnundsowohlinabsolutenzahlenalsauch inprozent angeben)? SeitBeginnderErprobungsphaseimJahr2009biszumOktober2011sind nachderstatistikderbavonbundesweitrund25000austrittenrund13700 vorzeitig erfolgt. Dabei muss von einer Untererfassung ausgegangen werden. DieEvaluationderBerufseinstiegsbegleitungnach 421sSGBIIIhatinihrem ZwischenberichtvomJuli2011 (S.45ff.)biszum30.April2011insgesamt 13920Austrittefestgestellt.Wievieledavonvorzeitigwaren,wirdnichtquantifiziert. DiemeistenAustrittegabesdanachimJanuarundFebruar2011 hiergehtdie EvaluationnichtvoneinemvorzeitigenAustrittaus undzumendedesschuljahres2009/2010.dieevaluationvermutet,dassmitdemverlassenderschule indiesenfällenoffenbarzugleichdereigentlichweiterhinvorgesehenekontaktbeendetwordenistundbetrachtetdenabgangvonderschulealskritische Phase für die angestrebte Kontinuität der Begleitung. 2VoneinerDrucklegungderTabelle2wurdeabgesehen.DieseistalsAnlageaufBundestagsdrucksache 17/8845 auf der Internetseite des Deutschen Bundestages abrufbar.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Abbildung: Zahl der Austritte nach Berichtsmonat Quelle:IAB-ITM (Stand:April2011);Basis:AlleTeilnahmefällemitAustrittbis30.April2011 (N =13920); ZwischenberichtderEvaluationderBerufseinstiegsbegleitungnach 421sSGBIIIvomJuli2011 (S.46). HauptgrundfürvorzeitigeAustrittewardiefehlendeMotivation.EinenGrund füreinenvorzeitigenaustrittausdermaßnahmestelltaberauchdasvorzeitige ErreichendesMaßnahmezielsdar.DifferenzierungennachAustrittsgründen sowiediedifferenzierungnachschulabschluss,geschlecht,herkunftundjahrensindindentabellen3aund3b 3 derba-statistikimanhangdargestellt. AufdieDifferenzierungnachLändernwurdeverzichtet,weildieFallzahlen dann sehr klein und nicht mehr aussagekräftig wären. 4.WievieleJugendlichedurchliefeneineausdemProgrammBildungsketten geförderteberufseinstiegsbegleitung (bittenachschulabschluss,geschlecht, Herkunft, Bundesländern und Jahren aufschlüsseln)? BundesweitsindseitEinführungimDezember2010biszumOktober2011 rund13000jugendlicheineineausdemprogrammbildungskettengeförderte Berufseinstiegsbegleitungeingetreten.DieDifferenzierungennachSchulabschluss,Geschlecht,Herkunft,BundesländernundJahrensindderTabelle1 4 im Anhang zu entnehmen. 3VoneinerDrucklegungderTabellen3aund3bwurdeabgesehen.DiesesindalsAnlageaufBundestagsdrucksache 17/8845 auf der Internetseite des Deutschen Bundestages abrufbar. 4VoneinerDrucklegungderTabelle1wurdeabgesehen.DieseistalsAnlageaufBundestagsdrucksache 17/8845 auf der Internetseite des Deutschen Bundestages abrufbar.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WievieleJugendlichehabenmithilfevonausdemProgrammBildungskettengefördertenBerufseinstiegsbegleiterinnenund-begleiternerfolgreicheineAusbildungaufgenommenundsindmindestenseinJahrinihr verblieben (bittenachschulabschluss,geschlecht,herkunft,bundesländernundjahrenaufschlüsselnundsowohlinabsolutenzahlenalsauchin Prozent angeben)? DieErmittlungeinererfolgreichenAufnahmeeinerAusbildunganalogder SGBIII-finanziertenBerufseinstiegsbegleitung (sieheantwortzufrage2)ist fürdieausdemprogrammbildungskettengeförderteberufseinstiegsbegleitungnochnichtmöglich,daerstmaligimdezember2010teilnehmerindiese Maßnahmeaufgenommenwurden (i.d.r.schülerdervorabgangsklasse).bei einerangestrebtendreijährigenbegleitungderteilnehmerwerdendiefragen erstimlaufedesjahres2013beantwortetwerdenkönnen (sieheantwortzu Frage6).FüreinevalideErmittlungdesVerbleibsstehenausreichendeDaten noch nicht zur Verfügung. 6.WievieleJugendlichehabeneineausdemProgrammBildungskettenfinanzierteBerufseinstiegsbegleitungauswelchemGrundundzuwelchem Zeitpunktabgebrochen (bittenachschulabschluss,geschlecht,herkunft, BundesländernundJahrenaufschlüsselnundsowohlinabsolutenZahlen als auch in Prozent angeben)? SeitBeginndesProgrammsBildungskettensindvonbundesweitrund1600 Austrittenrund1100Maßnahmeaustrittevorzeitigerfolgt.AufgrunddeserstmaligenBeginnsderBerufseinstiegsbegleitungimProgrammBildungsketten imdezember2010könnendieerstenjugendlichendieberufseinstiegsbegleitunginderregelerstanfang2013,inausnahmefällenanfang2012regulär abschließen.dahermussbeiderstatistischenerfassungdervorzeitigenaustritteunterdenaustritteninsgesamtvoneineruntererfassungausgegangen werden. Die BA arbeitet insoweit an einer Verbesserung der Datenqualität. HauptgründefürdievorzeitigenAustrittewarendiefehlendeMotivationund anderepersönlichegründe.einengrundfüreinenvorzeitigenaustrittausder MaßnahmestelltaberauchdasvorzeitigeErreichendesMaßnahmezielsdar. WeitereAustrittsgründesowiedieDifferenzierungennachSchulabschluss, Geschlecht,HerkunftundJahrensindindenTabellen3aund3b 5 imanhang dargestellt.aufdiedifferenzierungnachländernwurdeverzichtet,weildie Fallzahlen dann sehr klein und nicht mehr aussagekräftig wären. 7.WievieleJugendlichehatteeineBerufseinstiegsbegleiterinbzw.ein Berufseinstiegsbegleiterdurchschnittlichzubetreuen (bittenachsgb-iiigefördertenmaßnahmenundjenenausdemprogrammbildungsketten aufschlüsseln)? SowohlfürdieMaßnahmenderBerufseinstiegsbegleitungnach 421sSGBIII alsauchfürdiemaßnahmenderberufseinstiegsbegleitungimrahmenderinitiativebildungskettenistindenverträgenderpersonalschlüsselverbindlich festgelegt:eineberufseinstiegsbegleiterinodereinberufseinstiegsbegleiterhat 20 junge Menschen zu betreuen. 5VoneinerDrucklegungderTabellen3aund3bwurdeabgesehen.DiesesindalsAnlageaufBundestagsdrucksache 17/8845 auf der Internetseite des Deutschen Bundestages abrufbar.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 8.WiehochlagdasDurchschnittseinkommeneinerBerufseinstiegsbegleiterinbzw.einesBerufseinstiegsbegleiters (bittenachsgb-iii-geförderten MaßnahmenundjenenausdemProgrammBildungskettenaufschlüsseln)? Das (durchschnittliche)einkommenderbeimträgerbeschäftigtenberufseinstiegsbegleiterinnenbzw.berufseinstiegsbegleiteristderbundesregierungund der BA nicht bekannt. 9.WelcherAnteilderBerufseinstiegsbegleiterinnenund-begleiterwurde durchdieentsprechendenträgerinvollzeitbeschäftigt,undfürwieviele WochenstundenwurdendieBerufseinstiegsbegleiterinnenund-begleiter durchschnittlichbeschäftigt (bittenachsgb-iii-gefördertenmaßnahmen und jenen aus dem Programm Bildungsketten aufschlüsseln)? Hierzu haben die Bundesregierung und die BA keine Erkenntnisse. 10.WievieleTrägerbzw.AnbietervonBerufseinstiegsbegleitungenmitwie vieleninderberufseinstiegsbegleitungtätigenmitarbeiterinnenundmitarbeiternwareninderlage,ausdenihnenzurverfügungstehendenmittelnihremitarbeiterinnenundmitarbeiternachtarifvertragzubezahlen (bittenachsgb-iii-gefördertenmaßnahmenundjenenausdemprogrammbildungskettenaufschlüsselnundsowohlinabsolutenzahlenals auch in Prozent angeben)? DieHöhederVergütungderMitarbeiterunterliegtimzulässigenrechtlichen RahmenderinternenKalkulationderTrägerunddenVereinbarungenzwischen Trägern und Mitarbeitern. DieEvaluationderBerufseinstiegsbegleitungnach 421sSGBIIIhatinihrem ZwischenberichtvomAugust2010 (Bundestagsdrucksache17/3890,S.33) verzeichnet,dassetwa36prozentderträgerihreberufseinstiegsbegleiternach Tarif,etwa14ProzentteilweisenachTarifundetwa50ProzentnichtnachTarif bezahlen. Detailliertere Informationen dazu enthält der Bericht nicht. 11.WelcherAnteilderBerufseinstiegsbegleiterinnenund-begleiterwar ehrenamtlichtätig (bittenachsgb-iii-gefördertenmaßnahmenundjenen aus dem Programm Bildungsketten aufschlüsseln)? IndenVergabeunterlagenistfestgelegt,dassderTrägerseinevertraglicheLeistungdurchfestangestellteBerufseinstiegsbegleiterinnenund-begleitermit einempersonalschlüsselvon1:20zuerbringenhat.unbenommendavonistdie erwünschtezusammenarbeitderbeidemträgerangestelltenberufseinstiegsbegleiterinnenund-begleitermitanderenimübergangsbereichtätigeninstitutionenundakteuren,auchmitehrenamtlicheninitiativen.eineinsatzvon ehrenamtlichen Kräften zur Leistungserbringung ist nicht zulässig. 12.WelcheBilanzziehtdieBundesregierungausdenbisherigenErfahrungen mitdeminstrumentderberufseinstiegsbegleitung (bittenachsgb-iiigefördertenmaßnahmenundjenenausdemprogrammbildungsketten differenzieren)? DieBefragungsergebnissederEvaluationderBerufseinstiegsbegleitung,diein denzwischenberichtenvomnovember2010undjuli2011niedergelegtsind, zeigen,dassdasinstrumentbeischulleitungen,lehrern,beidenjungenmenschen und deren Eltern auf positive Resonanz gestoßen ist.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/8845 AuchausSichtderBAwirdbeiTagungen,VerhandlungenundGesprächendas InstrumentderBerufseinstiegsbegleitungsowohlvondenDienststellenals auchvonländernundschulenganzüberwiegendalsnotwendig,sinnvollund hilfreichangesehen.diesgiltsowohlfürdieberufseinstiegsbegleitungnach demsgbiiialsauchfürdieberufseinstiegsbegleitungimrahmenderbildungsketten. DasSonderprogrammBerufseinstiegsbegleitungimRahmenderInitiativedes BundesministeriumsfürBildungundForschung AbschlussundAnschluss BildungskettenbiszumAusbildungsabschluss istimdezember2010gestartet.dieerstenerfahrungenimrahmenvoninformellenrückmeldungenbestätigendieimzwischenberichtderevaluationzu 421sSGBIIIaufgeführten generellenrückmeldungenzurberufseinstiegsbegleitung.dasinstrumentwird allgemeinalssinnvoll,hilfreichundpositivangesehen.darüberhinauswird durchdievorgeschaltetepotentialanalysedasinstrumentinsgesamtindenberufsorientierungsprozess der Schulen stärker eingebunden. DieBundesregierunghataufGrundderbisherigenpositivenEvaluationsergebnissederErprobungderBerufseinstiegsbegleitungnach 421sSGBIIIim EntwurfdesGesetzeszurVerbesserungderEingliederungschancenamArbeitsmarktdiedauerhafteÜbernahmederBerufseinstiegsbegleitungindas SGB III initiiert. Das Gesetz tritt am 1. April 2012 in Kraft. 13.InwieweithatsichnachEinschätzungderBundesregierungdieDoppelstrukturderBerufseinstiegsbegleitung,gefördertnachSGBIIIbzw. durch das Programm Bildungsketten, bewährt? a)welcheunterschiedegibteshinsichtlichderkonzeptionellenausgestaltung,derzuunterstützendenschulensowiederzielgruppezwischen den beiden benannten Maßnahmen bzw. Programmen? BeideFörderinstrumentesindbewusstmöglichstgleichausgestaltetworden;es gibt nur in sehr geringem Maße Unterschiede: DieBerufseinstiegsbegleitungimRahmenderBildungskettensiehtverbindlicheinevorangehendePotentialanalysederTeilnehmervorundstrebteine EinbindungderArbeitderBerufseinstiegsbegleiterindenBerufsorientierungsprozessderbeteiligtenSchulendurchdieVerzahnungvonPotentialanalyseundBerufsorientierungsmaßnahmenan.DiePotentialanalysekann wennsienichtbereitsanderweitigfinanzierterfolgt ausdemprogramm gefördert werden. DieFörderdauerbeiMaßnahmenderBerufseinstiegsbegleitungnach 421s SGBIIIendetbeiAufnahmeeinerAusbildungnachBeendigungderSchule einhalbesjahrnachaufnahmederausbildungohneverlängerungsmöglichkeit;imanschlusskönnenbeibedarfausbildungsbegleitendehilfeangebotenwerden.beiderberufseinstiegsbegleitungimrahmenderbildungskettenendetbeiausbildungsaufnahmediebegleitunginderregeleinjahr nachausbildungsbeginn;eineverlängerungimeinzelfall (biszu24monate nachbeendigungderschule)istmöglich.beiderberufseinstiegsbegleitung nach 49SGBIIIn.F.,deram1.April2012inKrafttritt,sinddieRegelungenflexiblergestaltetworden.DieBegleitungendetindiesenFälleninder RegeleinhalbesJahrnachAusbildungsaufnahme;eineVerlängerung (aber auch Verkürzung) der Förderung im Einzelfall ist also möglich. HinsichtlichdereinbezogenenSchulen (Schulen,diezueinemHauptschulabschlussführensowieFörderschulen)undZielgruppen (Schüler,dievoraussichtlichSchwierigkeitenhabenwerden,denSchulabschlusszuerlangenund/ oderdenüberganginbetrieblicheausbildungzubewältigen)gibteskeineunterschiede.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode b)isteinekofinanzierungdersgb-iii-gefördertenberufseinstiegsbegleitungausmittelnderinitiativebildungskettendenkbar,undwenn ja,wärediesaussichtderbundesregierunganzustreben (bittebegründen)? DasSonderprogrammBerufseinstiegsbegleitungistimJahr2010ausgeschriebenwordenundwirdanrund1000Schulen,dieüberdieLänderbenanntwurden,durchgeführt.DieInitiativewirdbiszumJahr2014andiesenSchulen fortgeführt,undesistvorgesehen,diezahlderberufseinstiegsbegleiterbis zumjahr2013aufrund1000aufzustocken.einekofinanzierungderberufseinstiegsbegleitungnach 49SGBIIIausMittelnderInitiativeBildungsketten ist nicht vorgesehen. 14.WelcheKenntnishatdieBundesregierungdarüber,welcheHaltungdie einzelnenbundesländergegenüberdeskofinanzierungserfordernisses einnehmen (bitte nach Bundesländern aufschlüsseln)? a)welchekonkretenzusagenfüreinekofinanzierungdurchdiebundesländer liegen der Bundesregierung bereits vor? DiefürdieUmsetzungvon 49SGBIIIn.F.zuständigeBAführtbereitsseit einigerzeitgesprächemitdenländernzurfragekünftigerkofinanzierungen der Berufseinstiegsbegleitung. Sie hat zum Sachstand Folgendes mitgeteilt: Nordrhein-WestfalenhatgegenüberderBAzugesagt,für200BerufseinstiegsbegleiterESF-MittelinHöhevon4,5Mio.EurozurVerfügungzustellen.Die zunächstnochmündliche ZusagegiltfürzweiJahre.SachsenhatBereitschaftzueinerKofinanzierungausESF-MittelninderaktuellenFörderperiode (biszumjahr2013)signalisiert.geplantisteineweiterfinanzierungausesf- MittelninderneuenFörderperiode (abdemjahr2014).ausniedersachsen gibteseinpositivessignalfüreinekofinanzierungfürdasjahr2012undggf. darüberhinaus.inanderenländernkonntendiegesprächenochnichtzumabschlussgebrachtwerden.inschleswig-holsteinwärefüreinekofinanzierung derbeschlusseinesnachtragshaushalteszumdoppelhaushalt2011/2012erforderlich.hamburgwillnachvorliegendeskonzeptes Jugendberufsagentur, daszurzeitentwickeltwird,prüfen,obeineberufseinstiegsbegleitungerforderlichist.inbayernsindimjahr2012aufgrunddesdoppelhaushaltes2011/2012 keinemittelverfügbar;obdereinsatzvonesf-mittelnabdemjahr2013möglichist,sollnochgeprüftwerden.thüringenhatprinzipielldiebereitschaftzur FortsetzungderBerufseinstiegsbegleitungandenErprobungsschulenerklärt; einekofinanzierungszusageliegtabernochnichtvor.dieländermecklen- burg-vorpommern,bremen,hessen,rheinland-pfalz,saarlandundbaden- Württemberghabensignalisiert,dasssie jedenfallsinabsehbarerzeit keine Möglichkeitsehenbzw.nichtbereitsind,sichfinanziellandenMaßnahmenzu beteiligen.berlin,brandenburgundsachsen-anhalthabensichbishernicht festgelegt. b)welchekostenentstehendenbundesländern,solltensieeinekofinanzierung gewährleisten (bitte nach Bundesländern aufschlüsseln)? Die BA hat folgende überschlägige Kostenschätzung zur Verfügung gestellt: WennkünftigMaßnahmenmitjeweilsrund10000NeueintrittenproSchuljahr bereitgestelltwerdensollen,dannwärenfürdenimherbst2012neubeginnendenjahrgang (FörderdauerimJahr2012:vierMonate)imJahr2012nochrd. 8Mio.Euroerforderlich,beihälftigerBeteiligungalso4Mio.Euro,inden Jahren2013und2014 (FörderdauerjeweilszwölfMonate)jeweils24Mio. Euro,aufdieLänderwürdenbeihälftigerBeteiligungfürdiesenJahrgangalso

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/8845 projahr12mio.euroentfallen.imjahr2015würden4mio.eurobenötigt, hiervonentfielen2mio.euroaufdieländer.imjahr2016könnteesnochzu Restkostenkommen.WelcheKostenindennächstenJahrenanfallen,wennjeweils2013und2014einneuerJahrganghinzukäme,zeigtdienachfolgende Berechnung (eine Differenzierung nach Ländern ist nicht erfolgt). Kostenberechnung für Berufseinstiegsbegleitung Neueintritte pro Jahr bei Kosten pro Teilnehmer und Monat in Höhe von 200 Euro Kosten in Euro für Beginnjahrgang Beginnjahrgang Beginnjahrgang Insgesamt davon 50 % WerkommtnachAuffassungderBundesregierungnebendenBundesländern als Kofinanzierer in Frage? AlsKofinanziererderBerufseinstiegsbegleitungsiehtderGesetzgebergenerell jedendrittenvor.erdenktaberprimärandieländer.beidrittensollteessich umkontinuierlichverlässlichepartnerhandeln,dieberufseinstiegsbegleitung nichtnuralstemporäresprojektzeitweisemitfinanzieren,sonderneineverbindlicheperspektivefüreinelangfristigezusammenarbeitbieten.dieindividuelleförderungderteilnehmerdauertinderregelzweieinhalbbisvierjahre. UmdiesesInstrumentalsverlässlicheUnterstützungimregionalenKontextzu etablieren,müssenmehrereeinstiegsjahrgängegefördertwerden.werdendrei JahrehintereinanderjeweilsdieSchülerderVorabgangsklasseindieMaßnahmeaufgenommen,ergibtsicheineGesamtdauerderFörderungvonbiszu sechsjahren.diesevoraussetzungendürftenamehestengebietskörperschaftenerfüllen.förderungenz.b.durchvereine,stiftungenoderunternehmen sind denkbar. 16.WelchekonkretenZusagenfüreineKofinanzierungdurchandereAkteure als die Bundesländer liegen der Bundesregierung bereits vor? DerzeitliegenderBAkeinekonkretenZusagenfüreineKofinanzierungdurch andere Akteure vor. 17.GedenktdieBundesregierungMaßnahmenzuergreifen,umdieBerufseinstiegsbegleitungsicherzustellen,solltendieLänderkeineKofinanzierung anbieten (bitte begründen)? DieBundesregierungwirdsichdafüreinsetzen,dienotwendigeKofinanzierungfürdieBerufseinstiegsbegleitungzurealisieren.Siewirddazuinsbesondere Gespräche mit den Ländern führen.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 18.WelcheKonsequenzenerwartetdieBundesregierungaufgrunddernicht sichergestelltenfinanzierungdersgb-iii-gefördertenberufseinstiegsbegleitungfürdiebetroffenenjugendlichen,daspädagogischepersonal und die Anbieter der Berufseinstiegsbegleitung? NachdemvonBeginnanbefristeten 421sSGBIIIkonntenMaßnahmengefördertwerden,diebiszum31.Dezember2011begonnenhaben.Dieletzten EintrittskohortensindalsojungeMenschen,dieimSchuljahr2011/2012anden ModellschuleninderVorabgangsklassesindundzurZielgruppederBerufseinstiegsbegleitunggehören.DieseMaßnahmeteilnehmerwerdenbiszumEnde derförderdauer,spätestensalsobiszumjahr2015,weiternach 421sSGBIII unterstützt.diesistdurchdielaufendenverträgemitdenträgernsichergestellt.diefinanzierungdiesermaßnahmenerfolgtweiterhinvollständigaus Mitteln der BA. AuchdieMaßnahmenderBerufeinstiegsbegleitungimRahmenderInitiative Bildungskettenlaufenweiter.Hiersindsogarnochbiszum31.Dezember2014 Eintritte möglich. UmimAnschlussandenModellversuchnach 421sSGBIIIandenbisherigenModellschulenundanweiterenSchulenauchinkünftigenVorabgangsklassendieBerufseinstiegsbegleitungdurchführenzukönnen,hatderGesetzgeber dieberufseinstiegsbegleitungin 49SGBIIIn.F.alsRegelleistungverankert, mitderweiterejugendlicheebensowiepersonalundanbietereineneueperspektivebekommen.dieausweitungüberdiebisherindermodellhaftenerprobungberücksichtigtenschulenhinauswurdeerstdurchdiekofinanzierung möglich.dieförderungdesübergangsvonderschuleindieausbildungdurch dieberufseinstiegsbegleitungistnichtalleineineaufgabederba,sondern auchderländer.diekofinanzierungstellteingutesangebotandieländer dar.diebaübernimmtimregelinstrumentimmernochbiszu50prozentder Kosten. 19.KanndieBundesregierunggewährleisten,dassallebereitsbegonnenen MaßnahmenderBerufseinstiegsbegleitungauchzueinem (erfolgreichen) Abschlussgeführtwerdenkönnen,auchwennkeineneuenFinanzierungsquellen erschlossen werden können? Wenn ja, wie? Wennnein,welcheAlternativenstehenbetroffenenJugendlichenzurVerfügung? Auf die Antwort zu Frage 18 wird verwiesen.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget Deutscher Bundestag Drucksache 16/2272 16. Wahlperiode 20. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörg Rohde, Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon

derfortpflanzungsmedizinwiezumbeispieldieinsemination,alsodieinjektionvonspermienindeneileiterderfrau,oderauchdielagerungvon Deutscher Bundestag Drucksache 17/4297 17. Wahlperiode 20. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen?

1.BeabsichtigtdieBundesregierung,demDeutschenBundestageineEvaluation zur Riester-Rente vorzulegen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/10889 17. Wahlperiode 28. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Dr. Gerhard Schick,

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9015

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9015 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9268 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Jan Korte, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/13206 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Mai 2, 2013, /data/bt_vorab/1713206.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke,

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/14716 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Annette Groth, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin

Städtebauliche Qualität und energetischer Zustand der Bundesbauten in Berlin Deutscher Bundestag Drucksache 17/14250 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bettina Herlitzius, Daniela Wagner, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen?

1.WieistderaktuelleUmsetzungsstandderVKE20derA49,undwannist mit einem Abschluss der Bauarbeiten der VKE 20 der A 49 zu rechnen? Deutscher Bundestag Drucksache 17/12281 17. Wahlperiode 05. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Nicole Maisch, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität

Umsetzung der den Bereich Medizin betreffenden Empfehlungen des Deutschen Ethikrats aus der Stellungnahme zur Intersexualität Deutscher Bundestag Drucksache 17/11855 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Monika Lazar, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen

1.WiebeurteiltdieBundesregierungdieEinhaltungdergesetzlichenAnforderungenandieErstellungvonBeratungsprotokollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14757 17. Wahlperiode 16. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr