Zonenplan- und Baureglementsänderung «Schulanlage Mittengraben» sowie Änderung der UeO Nr. 4 «Berufsschulzentrum BZI»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zonenplan- und Baureglementsänderung «Schulanlage Mittengraben» sowie Änderung der UeO Nr. 4 «Berufsschulzentrum BZI»"

Transkript

1 MITWIRKUNG Einwohnergemeinde Interlaken Zonenplan- und Baureglementsänderung «Schulanlage Mittengraben» sowie Änderung der UeO Nr. 4 «Berufsschulzentrum BZI» Die Änderungen umfassen: Zonenplanänderung 1:2 500 Baureglementsänderung Änderung Überbauungsplan 1:500 weitere Unterlagen: Juni 2013

2 Impressum Auftraggeber: Einwohnergemeinde Interlaken Auftragnehmer: ecoptima, Spitalgasse 34, Postfach, 3001 Bern Telefon , Fax Bearbeitung: Richard Trachsel, Fürsprecher Balthasar Marx, Raumplaner MAS ETH, FSU Abbildung Titelseite: Vorprojekt Musikschule der L2A Architekten, Unterseen; Fassadenansicht Interlaken\4734\4\EB_130506_E.indd\bm

3 ecoptima Inhalt 1. Ausgangslage Standort Aufgabenstellung Planungsziel Planungsrechtliche Ausgangslage 6 2. Vorhaben Musikschule Gymnasium Berufsschulzentrum Erschliessung und Parkierung Ver- und Entsorgung Finanzierung 9 3. Vorgehen und Organisation Planungsrechtliche Umsetzung Auswirkungen auf die Umwelt Vereinbarkeit mit dem übergeordneten Recht Orts- und Landschaftsbild Naturschutz Lärmschutz Ver- und Entsorgung Naturgefahren Weitere Themen Verfahren Zuständigkeiten Mitwirkung Vorprüfung Auflage Beschlussfassung und Genehmigung 15

4

5 5 ecoptima 1. Ausgangslage 1.1 Standort Der Schulstandort Gymnasium/BZI befindet sich am südöstlichen Ortsrand von Interlaken. Er umfasst das Gymnasium und das Berufsschulzentrum Interlaken BZI. Das Schulareal befindet sich weitgehend im Eigentum des Kantons, der Standort des ehemaligen Kindergartens sowie ein Hauswartsgebäude befinden sich im Eigentum der Gemeinde. Beide Schulen bestehen aus mehreren Gebäuden und umfangreichen Sport- und Aussenanlagen. Auf dem Areal sind noch zwei Baufelder unüberbaut. Einerseits das Baufeld (Nr. 5/6, vgl. Kap. 1.4) am Ostrand des BZI und andererseits der Standort des ehemaligen Kindergartens. Dieser wurde durch das Lütschine-Hochwasser 2005 stark beschädigt. Da ein anderer Standort in der Gemeinde zur Verfügung stand, der sich besser für eine solche Nutzung eignete, wurde das Gebäude abgerissen und bisher nicht ersetzt. Seither ist das Areal weitgehend ungenutzt. Die Gemeinde hat langfristig keinen Bedarf an diesem Standort einen Kindergarten zu erstellen. Luftbild des Areals mit dem vorgesehenen Standort für die Musikschule (links) und Baufeld Nr. 5/6 (rechts) 1.2 Aufgabenstellung Am ehemaligen Standort des Kindergartens auf dem Areal des Berufsschulzentrums Interlaken resp. des Gymnasiums Interlaken soll ein zweigeschossiges Gebäude für die Musikschule Oberland Ost erstellt werden. Bei dieser Gelegenheit soll auch die bestehende Überbauungsordnung «Berufsschulzentrum BZI» im Hinblick auf die weiteren mittelfristigen Bedürfnisse der verschiedenen Schulen im Wirkungsbereich optimiert werden. Dazu müssen Zonenplan und Baureglement sowie die Überbauungsordnung Nr. 4 «Berufsschulzentrum BZI» geändert werden.

6 6 ecoptima 1.3 Planungsziel Es ist das Ziel der Planung eine bedürfnisgerechte Rechtsgrundlage für die verschiedenen Nutzungen zu schaffen und zugleich sicherzustellen, dass die umliegenden Wohngebiete dadurch nicht beeinträchtigt werden. 1.4 Planungsrechtliche Ausgangslage Die bisherige Überbauungsordnung «Berufsschulzentrum BZI» umfasst alle Schulanlagen an diesem Standort. Sie unterteilt das Areal in drei Sektoren: Sektor I umfasst die Bauten und Anlagen des Gymnasiums, zwei Hauswartsgebäude und den ehemaligen Standort des Kindergartens. In diesem Sektor orientieren sich die Baumöglichkeiten an den bestehenden Gebäuden. Die Regelungsdichte ist zwar insgesamt sehr gering, die bisherige Erfahrung zeigt jedoch, dass diese Regelung kaum Flexibilität aufweist und insbesondere Abweichungen von Lage und Volumen der bestehenden Bauten nicht möglich sind. Sektor II umfasst die Bauten und Anlagen des Berufsschulzentrums. Hier sind die Bebauungsmöglichkeiten mit spezifischen Baufeldern geregelt. Diese Vorschriften entsprechen grundsätzlich den Bedürfnissen, ausser dass in Baufeld Nr. 6 die Gebäudehöhe für ein zweigeschossiges Schulgebäude und den zusätzlich erforderlichen Hochwasserschutz zu gering ist. Sektor III umfasst insbesondere die Aussensportanlage. Auch dieser Sektor ist differenziert geregelt und entspricht den Bedürfnissen. Bestehende Überbauungsordnung «Berufsschulzentrum BZI» von 1988

7 7 ecoptima Anordnung der Baufelder in Sektor II, gültig seit der geringfügigen Änderung von 1993; Baufeld Nr. 5/6 ist noch nicht überbaut. 2. Vorhaben 2.1 Musikschule Art der Nutzung Mass der Nutzung Es soll eine Musikschule mit Musik- und Schulräumen sowie den zugehörigen Nebenanlagen erstellt werden. Nach aktuellem Projektstand sind ca. 14 Unterrichtszimmer, ein kleiner und ein grosser Musikraum sowie Zimmer für Schulleitung, Sekretariat und Lehrer vorgesehen. Neben dem eigentlichen Schulbetrieb sollen die Räume auch verschiedenen Musikvereinen der Region als Übungsräume zur Verfügung stehen. Das projektierte Gebäude ist zweigeschossig und nicht unterkellert. Im aktuellen Projekt ist ein Grundriss von ca. 16 auf ca. 32 m mit ca. 8 m Gebäudehöhe vorgesehen. Da jedoch langfristig eine Erweiterung möglich sein soll, werden 3 Geschosse und 11 m Gebäudehöhe ermöglicht. Diese Höhe berücksichtigt auch die für den Hochwasserschutz erforderliche Anhebung des Gebäudes (+0.9 m) ± Schulraum Schulleitung Lager / Archiv Grosser Musikraum Schulraum Vorprojekt Musikschule der L2A Architekten, Unterseen; Längsschnitt durch das Projekt

8 8 ecoptima Baugestaltung Mit einem einfachen kubischen Baukörper mit schlichter Fassadengestaltung und einem Flachdach soll das Ensemble der bestehenden Schulbauten ergänzt werden. Zugleich wird die Verträglichkeit mit der benachbarten Wohnzone angestrebt. Das Gebäude steht mit der Schmalseite zur Strasse, so dass ein guter Übergang zur Nachbarschaft entsteht. Im Aussenraum soll der Spielplatz bestehen bleiben. Auch die heutige Bepflanzung soll weitgehend erhalten und das neue Gebäude optimal darin eingebettet werden. 2.2 Gymnasium Aussenraumgestaltung Art der Nutzung Mass der Nutzung Baugestaltung Aussenraumgestaltung Die Bauten des Gymnasiums sollen mittel- und längerfristig erhalten und bedürfnisgerecht erneuert werden können. Nebst der zur Zeit laufenden Sanierung der Bauten besteht mittelfristig der Bedarf zur Erneuerung der Turnhalle. Detaillierte Bedarfsabklärungen stehen noch aus, jedoch soll eine Dreifachturnhalle möglich sein. Weitere Bedürfnisse des Schulbetriebs sind aus heutiger Sicht nicht vorhanden, sollen jedoch langfristig möglich sein. Das Nutzungsmass ist zum einen durch den Gebäudebestand vorgegeben, andererseits auf die Option Dreifachturnhalle abzustimmen. Zusätzlich bilden die bestehenden Hauswartsgebäude eine langfristige Reserve für die Anordnung schulspezifischer Erweiterungen. Bei der Projektierung von Erneuerungsbauten ist auf die Einpassung in das bestehende Ensemble zu achten. Die Grosszügigkeit der Anlage mit den grossen Grün- und Freiräumen ist auch längerfristig zu erhalten. Der wertvolle Baumbestand ist zu pflegen und bei der Projektierung neuer Bauten zu berücksichtigen. 2.3 Berufsschulzentrum Das Berufsschulzentrum kann den aktuellen Bedarf in den bestehenden Bauten abdecken. Für die weitere Entwicklung steht Baufeld Nr. 6 zur Verfügung. Es besteht die mittel- bis langfristige Absicht, hier ein zweigeschossiges Gebäude für die Berufsbildung zu erstellen. Im Rahmen des Vorprojektes wurde festgestellt, dass die zulässige Gebäudehöhe (6.2 m) zu niedrig ist, um zwei Geschosse mit der erforderlichen Geschosshöhe zu realisieren und die einzuhaltende Hochwasserkote zu berücksichtigen. Daher wird die Gebäudehöhe um 3.0 m angehoben, insgesamt sind damit 9.2 m Gebäudehöhe möglich.

9 9 ecoptima 2.4 Erschliessung und Parkierung Grundsätzlich richtet sich die Erschliessung nach den gesetzlichen Vorgaben. In einer Zone für öffentliche Nutzungen werden dazu keine weitergehenden Aussagen gemacht. Für die Musikschule werden an der Mittengrabenstrasse ca. 8 oberirdische Parkplätze erstellt. Für den grossen Musikraum ist eine Anlieferung entlang der Westfassade nötig. Hier können auch einige gedeckte Veloabstellplätze angeboten werden. Für das Gymnasium bleiben die Erschliessung und die Parkierung unverändert. Das gleiche gilt auch für das Berufsschulzentrum (Sektoren II und III der UeO). Anbindung an den öffentlichen Verkehr Das Schulareal und damit auch die neue Musikschule sind über die Busstationen «Gymnasium» und «Berufsschule BZI» an den öffentlichen Verkehr angeschlossen. Der Bahnhof Interlaken Ost befindet sich in 600 m Fussdistanz. Der Standort befindet sich in der ÖV-Güteklasse D. 2.5 Ver- und Entsorgung Der Standort ist an die Ver- und Entsorgungssysteme der Gemeinde Interlaken angeschlossen. Die bestehenden Infrastrukturen sind auch für die Erweiterungen ausreichend. 2.6 Finanzierung Der Betrieb der Musikschule Oberland Ost ist durch einen Trägerverein sichergestellt. Dieser wird vom Kanton, von den beteiligten Gemeinden und von Privaten unterstützt. Der Bau ist so geplant, dass die Kosten für die Gemeinden nicht höher ausfallen sollten als bisher. Die bisherigen Mietkosten für die Unterrichtsräume, Übungslokale und dassekretariat an verschiedenen Standorten würden dadurch entfallen. Die Finanzierung des Neubaus wird voraussichtlich über Beiträge der öffentlichen Hand, des Lotteriefonds und Privater sowie mit einem Bankkredit erfolgen. Die Finanzierung eines allfälligen Neubaus der Turnhalle ist Sache des Kantons. Die Erstellung eines Schulgebäudes auf dem Areal der Berufsschule ist Sache der Trägerschaft.

10 10 ecoptima 3. Vorgehen und Organisation Die Musikschule Oberland Ost hat die L2A Lengacher Althaus AG in Unterseen mit der Projektierung des Neubaus beauftragt. Die Erarbeitung der UeO erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde durch die ecoptima ag, Bern. Die Kosten für die Planungsarbeiten werden von den Interessierten getragen. Zur Koordination der Interessen wurde auch das kantonale Amt für Grundstücke und Gebäude als Haupteigentümerin des Schulareals in die Planung einbezogen. Ebenfalls berücksichtigt wurde das Vorprojekt von Holzbau Schweiz, Verband Schweizer Holzbau-Unternehmungen und Vereinigung Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikaten (VSSM) der Sektionen Berner Oberland für das Baufeld Nr. 6. Planungsablauf Die Planung erfolgt in folgenden Schritten: Schritt 2012 Erarbeitung Vorprojekt und Vorabklärungen Frühjahr 2013 Frühjahr 2013 Sommer 2013 Herbst 2013 Herbst 2013 Winter 2013 Frühjahr 2014 Entwurf Planungsunterlagen Öffentliche Mitwirkung Kantonale Vorprüfung Auflage ev. Einspracheverhandlungen Beschlussfassung durch den Grossen Gemeinderat Genehmigung durch das Amt für Gemeinden und Raumordnung

11 11 ecoptima 4. Planungsrechtliche Umsetzung Prinzip Zur Umsetzung des Projekts Musikschule muss die geltende Überbauungsordnung «Berufsschulzentrum BZI» geändert werden. Die Projektbeteiligten prüften dafür verschiedene Vorgehensvarianten. Da gleichzeitig auch die längerfristigen Entwicklungsmöglichkeiten des Schulstandorts gesichert werden sollen, entschied man sich für die Ablösung des Sektors I der UeO durch Zonen öffentlicher Nutzung. In der verbleibenden Überbauungsordnung wird nur die Gebäudehöhe in Baufeld Nr. 6 des Sektors 2 angepasst. Dieses Vorgehen hat insbesondere den Vorteil, dass für die mittelfristige Entwicklung des Gymnasiums eine angemessene Flexibilität geschaffen werden kann, ohne dass bereits heute detaillierte Nutzungskonzepte und Bebauungsprojekte erarbeitet werden müssen. Zonenplanänderung Baureglementsänderung Mit der Zonenplanänderung werden für die Musikschule und für das Gymnasium je eine Zone für öffentliche Nutzungen (ZöN i und k) erlassen und damit der Sektor I der Überbauungsordnung «Berufsschulzentrum BZI» aufgehoben. Die Überbauungsordnung bleibt für die Sektoren II (Berufsschule) und III (Sportanlage) in Kraft. Für die beiden neuen ZöN werden in Art. 221 entsprechende Bestimmungen erlassen. Diese regeln den Zweck der Zone, den Umgang mit dem Bestand sowie die zulässigen Masse für Neubauten. Der Zweck ist in der ZöN i auf die Musikschule und den bestehenden Spielplatz begrenzt. In der ZöN k ist die Zweckbestimmung weiter gefasst, so dass die für das Gymnasium nötigen Nutzungen untergebracht werden können. Im Sinne einer Übergangslösung für die ehemalige Hauswartsgebäude ist auch die Wohnnutzung im bestehenden Umfang möglich. Hingegen wurde die Festlegung einer Wohnzone verworfen, da diese Fläche langfristig als Reserve für die Schulnutzung gesichert werden soll. Ausserdem wäre die Erschliessungssituation komplex. Neubauten haben sich bezüglich Volumen, Architektur und Gestaltung in zeitgenössischer Form in das Umfeld der bestehenden Schulbauten einzufügen. Gegenüber den angrenzenden Wohnzonen sind die dort geltenden Abstände einzuhalten. Die Musikschule soll zweigeschossig erstellt werden. Um langfristig Spielraum für eine allfällige Erweiterung zu haben, werden jedoch drei Geschosse ermöglicht. Im Hinblick auf den mittelfristig notwendigen Ersatz der Turnhalle Gymnasium durch eine grössere, bis zu Dreifachturnhalle sind die zulässigen Gebäudelängen vergleichsweise gross. Damit ist sichergestellt, dass die für den Schulbetrieb nötigen spezifischen Infrastrukturen erstellt werden können. Änderung UeO BZI In Baufeld Nr. 6 des Sektors 2 wird die Höhenkote neu auf m ü. M. festgelegt. Das sind 3.0 m mehr als bisher. Damit ist ein zweigeschossiges Gebäude mit überhohen Räumen, wie sie für den Schulbetrieb erforderlich

12 12 ecoptima sind, möglich. Zugleich kann den Anforderungen des Hochwasserschutzes (erhöhtes Erdgeschoss) Rechnung getragen werden. Im Übrigen bleibt die UeO für die Sektoren II und III unverändert. 5. Auswirkungen auf die Umwelt 5.1 Vereinbarkeit mit dem übergeordneten Recht Bund Die musikalische Bildung ist in Art. 67b BV verankert. Dafür ist die Musikschule Oberland Ost ein wichtiges Element. Auf dem Areal sind keine Schutzobjekte von nationaler Bedeutung bekannt. Kanton Region Gemeinde Die Anpassung der Vorschriften richtet sich nach dem mittelfristigen Schulraumbedarf des Kantons. Der kantonale Richtplan macht keine Aussagen oder Vorgaben, die spezifisch für das Areal von Bedeutung sind. Das Regionale Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept (RGSK) der Region Oberland Ost macht keine Aussagen oder Vorgaben, die spezifisch für das Areal von Bedeutung sind. Das Vorhaben entspricht den Vorschriften und Absichten der Gemeinde. Namentlich wurde der Schulraumbedarf der Gemeinde überprüft. 5.2 Orts- und Landschaftsbild Einpassung Beim Ensemble der Schulbauten des Gymnasiums handelt es sich um Zeitzeugen von Bedeutung, welche als Objekt im Anhang zum Bauinventar der Gemeinde Interlaken aufgeführt sind. Damit wird die bestehende Architektur gewürdigt, welche weniger als 30 Jahre alt ist. Mit einem zweigeschossigen, klaren Volumen fügt sich das projektierte Musikschulgebäude gut in dieses Ensemble ein und respektiert zugleich die umgebende Wohnbebauung. Auch für die Erneuerung des Gymnasiums ist die Einpassung in das Ensemble in den Vorschriften gesichert. Die Bebauung in Baufeld Nr. 6 der UeO kann zwar neu zweigeschossig erfolgen, bleibt jedoch weiterhin unter der für den mittleren Trakt zulässigen Höhe, so dass der abgestufte Charakter erhalten bleibt.

13 13 ecoptima 5.3 Naturschutz Gemäss dem Zonenplan 2 befindet sich auf dem Schulareal Gymnasium der Standort der Baumgruppe «45». Dabei handelt es sich gemäss dem Inventar der Gemeinde um einen «umfangreichen Gesamtbestand mit grosser optischer Wirkung». Dieser Bestand ist geschützt und muss bei unumgänglichen Fällungen gleichwertig ersetzt werden. Nach heutigem Projektstand sind Fällungen höchstens in Einzelfällen erforderlich. Die Schutzbestimmung aus dem Zonenplan Nr. 2 bleibt auch mit der Zonenplanänderung in Kraft. Damit ist sichergestellt, dass eine hochwertige Umgebungsgestaltung erfolgt, auch wenn die Bebauungsmöglichkeiten gegenüber der bestehenden UeO ausgeweitet werden. 5.4 Lärmschutz Die Musikschule könnte die Umgebung beschallen, sie untersteht daher den Bestimmungen der Lärmschutzverordnung über ortsfeste Einrichtungen. Die Emissionen sind mit baulichen und betrieblichen Massnahmen zu minimieren. Wirkungsvoll sind die Schallisolation der Übungsräume und das Schliessen der Fenster während den Lektionen. Damit können die Grenzwerte eingehalten werden, entsprechende Nachweise sind im Rahmen der Baubewilligung zu erbringen (Art. 24 Abs. 2 BauG). 5.5 Ver- und Entsorgung Die Ver- und Entsorgung des Schulareals bleibt unverändert, die Musikschule wird an die bestehenden Versorgungsinfrastrukturen angeschlossen. 5.6 Naturgefahren Das Schulareal befindet sich in Zonen geringer und mittlerer Gefährung, der Standort Musikschule ist mittel gefährdet. Dies zeigt sich u.a. im Schaden, den das Hochwasser 2005 anrichtete und der zum Abbruch des Kindergartengebäudes führte.

14 14 ecoptima R R1720 Allmendstrasse BR BR1966 BR1658 BR1636 BR1635 BR1612 BR1596 BR1627 BR1591 BR1586 BR1770 BR1655 BR1732 BR1599 BR1610 BR1633 BR1616 BR1609 BR1592 BR1588 BR1618 BR1598 BR1597 BR1589 BR1576 Mittengrabenstrasse BR1623 BR1624 BR1595 BR1650 Spühlibachweg BR1572 BR1643 BR1661 BR1654 BR1649 BR1625 BR1617 BR1651 Mittengrabenstrasse BR1660 BR1639 BR1662 BR1659 BR1656 BR1667 BR1669 BR1657 BR1931 Obers Moos Obers Moos R1511 BR1889 asse BR1964 Obers Moos BOB BR1920 Mittengraben-Allmi BR1920 BR1931 R1466 BR1458 Obere Bönigstrasse BR1916 Bühlstrasse Bühlweg Bühel Ausschnitt Gefahrenkarte Gemeinde Interlaken Mit dem Sanierungsprojekt «Wasserbauplan Lütschine» (Stand Auflage, Dezember 2012) kann die Gefahrensituation auf dem Bödeli und insbesondere im Siedlungsgebiet von Interlaken grundlegend entschärft werden. Projektiert ist die Erstellung eines geregelten Überlastkorridors. Damit soll die Lütschine bei Hochwasserereignissen abgeleitet werden, so dass die Wassermassen nicht mehr unkontrolliert durch das Siedlungsgebiet fliessen. Das Schulareal BZI profitiert bereits von der Realisierung der Massnahmen erster Priorität, welche direkt nach dem Hochwasserereignis erfolgte. Das neue Gefahrenbild, wie es die nachfolgende Abbildung zeigt, gibt jedoch nur Hinweise auf die aktuelle Situation. Die Karte zeigt zum einen nur die Auswirkungen der Lütschine, das Areal ist jedoch auch im Einflussbereich des Stampach. Zum anderen berücksichtigt die Karte mobile Massnahmen (in Unterführungen etc.), welche für eine ordentliche Gefahrenkarte nicht berücksichtigt werden können. Solange keine aktualisierte Gefahrenkarte vorliegt resp. Bauten vor der Realisierung der Schutzmassnahmen erstellt werden sollen, ist die bestehende Gefahrenkarte massgebend und es müssen am Gebäude oder auf dem Areal Schutzmassnahmen ergriffen werden. Die Sicherstellung des Hochwasserschutzes ist im Baubebwilligungsverfahren nachzuweisen. Die Vorschriften für das Areal berücksichtigen dies mit einer entsprechenden Anhebung der zulässigen Bauhöhen.

15 15 ecoptima Prognostizierte Gefährdung nach Abschluss der Wasserbaumassnahmen Lütschine 1. Priorität Quelle: Wasserbauplan Lütschine, Stand Auflage Dezember 2012, Technischer Bericht Gesamtprojekt, Seite Weitere Themen Für das Vorhaben sind folgende Themen nicht relevant, da am Standort resp. in der Umgebung keine entsprechenden Objekte, Bauten oder Anlagen vorkommen: Schutz archäologischer Objekte Fruchtfolgeflächen Störfallvorsorge, nichtionisierende Strahlung (NIS), Altlasten Gewässer und Grundwasser Wald, Wildtiere Luftreinhaltung Der Baugrund ist unproblematisch, insbesondere da das Gebäude für die Musikschule nicht unterkellert wird.

16 16 ecoptima 6. Verfahren 6.1 Zuständigkeiten Der Erlass der Änderung der Grundordnung erfolgt im ordentlichen Verfahren. Zuständig für den Beschluss ist der Grosse Gemeinderat der Gemeinde Interlaken. 6.2 Mitwirkung Die öffentliche Mitwirkung findet vom XX bis zum XX statt. Während der Mitwirkungsauflage haben Interessierte die Möglichkeit, Anregungen zur Planung zu machen oder Einwände dagegen zu erheben. Die Mitwirkungseingaben werden anschliessend vom Gemeinderat ausgewertet und fliessen soweit möglich und sinnvoll in die Planung ein. 6.3 Vorprüfung Anschliessend an die Mitwirkung wird die kantonale Vorprüfung durchgeführt. Das AGR prüft unter Einbezug weiterer Fachstellen die Planungsunterlagen auf deren Rechtmässigkeit. 6.4 Auflage Nach Abschluss der Vorprüfung und Bereinigung der Planungsunterlagen findet die öffentlich Auflage statt. Während der Auflagefrist kann schriftlich Einsprache erhoben werden. Diese ist zu begründen. Die Einsprachebefugnis richtet sich nach Art. 35 ff. BauG. Allfällige Einspracheverhandlungen werden vor dem Beschluss durch den Grossen Gemeinderat durchgeführt. 6.5 Beschlussfassung und Genehmigung Die Beschlussfassung über die vorliegenden Änderungen der baulichen Grundordnung und der Überbauungsordnung erfolgt durch den Grossen Gemeinderat. Über allfällige unerledigte Einsprachen entscheidet das AGR im Genehmigungsverfahren.

Einwohnergemeinde Ostermundigen. Änderung Baureglement MITWIRKUNG_VORPRÜFUNG

Einwohnergemeinde Ostermundigen. Änderung Baureglement MITWIRKUNG_VORPRÜFUNG MITWIRKUNG_VORPRÜFUNG Einwohnergemeinde Ostermundigen Die (BauR) besteht aus: Ergänzung mit Art. 11a Anpassung im Art. 42 Ziffer 5 weitere Unterlagen: Erläuterungsbericht 12. Januar 2016 ecoptima Spitalgasse

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal»

Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal» Beschlussfassung Einwohnergemeinde Interlaken Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal» Baureglementsänderung Die Änderung besteht aus: Zonenplanänderung Baureglementsänderung Weitere

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur 20.03.2014 Festsetzung durch die Grundeigentümerin am Swiss Healthcare Properties AG Zugerstrasse 74 CH-6340 Baar Unterschrift: Zustimmung

Mehr

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015,

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015, 1 Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015 5180 Beschluss des Kantonsrates über die Teilrevision des kantonalen Richtplans (Kapitel 6, öffentliche Bauten und Anlagen, Gebietsplanung Hochschulgebiet

Mehr

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement GEMEINDE HORNUSSEN Strassenreglement INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1 Strassenrichtplan

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen

Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen Erläuternder Bericht zur Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Regierungsrates über die Rechtsstellung der Berufs- und Mittelschulen (RSV BM; RB 413.141) Entwurf Stand 30. August 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG

BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG BOTSCHAFT DES KLEINEN KIRCHENRATS AN DEN GROSSEN KIRCHENRAT DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN UND UMGEBUNG Ökumenisches Zentrum, Ittigen Dachsanierung und Abbruch der Arena Kreditgesuch

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen Bildungsgänge der schulisch organisierten Grundbildung (SOG) in privat- und öffentlichrechtlichen Handels(mittel)schulen; Grundsätze für die Anerkennung und die Aufsicht Grundlagen Bundesgesetz vom 13.

Mehr

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement Gemeinde Gansingen Strassenreglement Gültig ab 1. Oktober 2009 Seite Inhaltsverzeichnis 54 A Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck, Geltungsbereich 55 2 Öffentliche Strassen und Wege, Privatstrassen und Wege,

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau Departement für Bau und Umwelt Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau 9.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 1 2 Konstruktionsbeschrieb und schematische Darstellung...

Mehr

6411-51 Seite 1. Öffentliche Schulkindergärten. Schulkindergärten

6411-51 Seite 1. Öffentliche Schulkindergärten. Schulkindergärten zum Vorschriftenverzeichnis 6411-51 Seite 1 Öffentliche Verwaltungsvorschrift vom 24. Juli 1984 (K.u.U. S. 479) geändert durch: Verwaltungsvorschrift Öffentliche Grundschulförderklassen vom 16. August

Mehr

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb 7.60 Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb vom 9. November 00 / 6. November 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen und der Stadtrat

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bericht des Rates SEK an die Abgeordnetenversammlung vom 17. 19. Juni 2007 in Basel Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bern, 9. Mai 2007 Schweizerischer

Mehr

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen 45.00 Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen vom. Februar 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeines Art. ) Schützenswerte Landschaften,

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 61 zu den Entwürfen von zwei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Neubau einer Dreifachturnhalle beim Berufsbildungszentrum

Mehr

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7

Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 Parlamentssitzung 10. Dezember 2012 Traktandum 7 0826 Postulat (Grüne) "Minergie-P oder besser" Abschreibung; Direktion Sicherheit und Liegenschaften Bericht des Gemeinderates Der Vorstoss wurde als Motion

Mehr

Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m²

Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m² Anlage C Verkaufskonditionen Grundstück Hochwinkel 2 in Köln-Dellbrück Gemarkung Wichheim-Schweinheim, Flur 13, Flurstück Nr. 1068, groß 2.954 m² Für das Grundstück besteht kein rechtsverbindlicher Bebauungsplan.

Mehr

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Bitte benutzen Sie diese Übersicht nicht zur Beantwortung der Fragen sondern nur den dafür vorgesehenen elektronischen Fragebogen. Dieser Fragebogen dient zur

Mehr

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Mag. Susanne Mariska 2008 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

1. Welche rechtlichen Grundlagen regeln den Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg und welche Behörden sind jeweils zuständig?

1. Welche rechtlichen Grundlagen regeln den Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg und welche Behörden sind jeweils zuständig? Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 64 des Abgeordneten Steeven Bretz CDU-Fraktion Landtagsdrucksache 6/149 Rückbau von Windkraftanlagen in Brandenburg Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr.

Mehr

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal REP Seetal Der Regionale Entwicklungsplan Seetal in 19 Bildern. Am 19. August 2008 vom Regierungsrat des Kantons Luzern genehmigt Ergänzung Bild 19 am 21. Mai 2013 vom Vorstand RPVS zu Handen der Delegiertenversammlung

Mehr

InnovationTower: Wo Visionäre wirken.

InnovationTower: Wo Visionäre wirken. InnovationTower: Wo Visionäre wirken. Die Idee: Knotenpunkt der Kreativität. Der InnovationTower ist eine inspirierende Arbeitsumgebung für dynamische Hightechunternehmen. Ein Ort, an dem neue Ideen entwickelt

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Genehmigungsexemplar Gemeindeversammlung vom 26.11.2010 - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 6 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Allgemeines 3 3 Öffentliche

Mehr

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014

Deputationsvorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03.07.2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bauamt Bremen-Nord Bremen, 17. Juni 2014 Tel.: 361-7893 (Herr Koch) 361-4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) Vorlage Nr.: 18/396

Mehr

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz

F. Finanzierung. I. Allgemeine Bestimmungen. 28 Grundsatz F. Finanzierung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 28 Grundsätze der Finanzierung 1 Über das Wasserversorgungswesen der Gemeinde wird innerhalb der Gemeinderechnung ein separater Rechnungskreis als Spezialfinanzierung

Mehr

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010 Amt für Raumentwicklung Graubünden Ufficio cantonale per lo sviluppo del territorio dei Grigioni Uffizi per il svilup del territori dal chantun Grischun Digitale Nutzungsplanung Graubünden Stand August

Mehr

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Was Sie als (zukünftige) Hausbesitzer wissen müssen und veranlassen können Einleitung Ratschläge für Ihre Sicherheit Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Einwohnergemeinde Moosseedorf

Einwohnergemeinde Moosseedorf Einwohnergemeinde Moosseedorf Zone mit Planungspflicht (ZPP) Nr. 8 Meisenweg Überbauungsordnung (UeO) Nr. 19 Meisenweg 4. Änderung im geringfügigen Verfahren nach BauV Art. 122, Abs. 7 Erläuterungsbericht

Mehr

5 ½ Zimmer-Einfamilienhaus

5 ½ Zimmer-Einfamilienhaus 5 ½ Zimmer-Einfamilienhaus Schüracherstrasse 23, 8700 Küsnacht Beratung und Verkauf: Graber Immobilien Gesellschaft m.b.h. Rennweg 36 8704 Herrliberg T. 044 991 66 44 F 044 991 66 40 EINSEITIG ANGEBAUTES

Mehr

Auswirkungen einer interkantonalen Vereinbarung

Auswirkungen einer interkantonalen Vereinbarung Ordnung in den Wirrwarr kantonaler Bauregeln Auswirkungen einer interkantonalen Vereinbarung Lic. iur. Felix Weber, Rechtsanwalt Seite 1 Inhalt 1. Um was geht es? Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV)

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Änderung vom Entwurf vom 17. Juli 2014 Der Schweizerische Bundesrat, verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus Planungsbericht nach Art. 47 RPV Gemeinde Glarus Stand Vorprüfung und freiwillige Mitwirkung, 28. April 2015 Bearbeitung Beat Suter Marc Schneiter Jasmin Klein dipl.

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden?

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Entscheid ist Ergebnis einer Interessenabwägung Diese Interessen sind gleichrangig Methodik der systematischen Interessenauslegung ist in Arbeit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf Gemeinderat Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf FÜR DIE EILIGE LESERSCHAFT Der Kauf des Mehrfamilienhauses an der Dorfstrasse 12 ermöglicht der Gemeinde Langnau am

Mehr

Einführung in die Planung

Einführung in die Planung Einführung in die Planung Übung zur Vorlesung Einführung in die Planung bzw. Raum- und Infrastrukturplanung I (Prof. Monstadt) Dorferneuerung in Hessen nachhaltige, integrierte Dorfentwicklung [Richen

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios.

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios. Sicherheitskonzepte und Schnittstellen (Burkhard Strelow) Sicherheitskonzepte für Versammlungsstätten werden aus verschiedenen Gründen erstellt: Aus gesetzlichen Erfordernissen heraus oder als Auflage

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Fragebogen zum Bericht Projekt Berufszuteilung 2010 Berufsfachschulen

Fragebogen zum Bericht Projekt Berufszuteilung 2010 Berufsfachschulen März 2010 Beilage 2 Fragebogen zum Bericht Projekt Berufszuteilung 2010 Berufsfachschulen Einsendeschluss: 30. Juni 2010 Den Vernehmlassungsbericht und den dazugehörigen Fragebogen können Sie auch von

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

KOOPERATIONSVERTRAG (Rahmenvertrag)

KOOPERATIONSVERTRAG (Rahmenvertrag) KOOPERATIONSVERTRAG (Rahmenvertrag) zwischen Einwohnergemeinde Läufelfingen, 4448 Läufelfingen ( ) und Zweckverband Forstrevier Homburg, 4448 Läufelfingen ( ZV FH ) betreffend Forstwerkhof und werkhof

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August 891 Antrag des Regierungsrates vom 18. August 2004 4198 Beschluss des Kantonsrates über die Übertragung der Schulliegenschaften Anton-Graff-Haus und Eduard-Steiner-Strasse, Winterthur, in das Verwaltungsvermögen

Mehr

Gemeinde Münchenbuchsee Revision Arbeitszonenvorschriften und Zonenplanfestlegungen

Gemeinde Münchenbuchsee Revision Arbeitszonenvorschriften und Zonenplanfestlegungen Gemeinde Münchenbuchsee Revision Arbeitszonenvorschriften und Zonenplanfestlegungen Geltende A-Zonenvorschriften im Baureglement: Art. 62 Arbeitszonen 1 In den Arbeitszonen A1a, A1b, A2a, A2b, A3a und

Mehr

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch Stadt St.Gallen www.stadt.sg.ch Seite 2 von 7 1 Grundlagen... 3 1.1 Gemeindeordnung... 3 1.2 Energiereglement... 3 1.3 Energiekonzept (nachhaltige Energieversorgung als Grundauftrag der Gemeindeordnung)...

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Erläuternde Bemerkungen

Erläuternde Bemerkungen PrsG-410.00 Begutachtung Erläuternde Bemerkungen I. Allgemeines: 1. Ziel und wesentlicher Inhalt: KAKuG-Novelle BGBl. I Nr. 108/2012: Mit BGBl. I Nr. 108/2012 wurde u.a. das Bundesgesetz über Krankenanstalten

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des 87 der Strafprozessordnung Berlin, 21. Februar 2012 Korrespondenzadresse: Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz

Mehr

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND 1. MARKENINHABER Inhaber der Kollektivmarke «DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND» (im Folgenden DENTIC) ist Swiss Dental

Mehr

Überbauungsordnung UeO Nr. 10 "Wellenacher-Rychegarte" Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG

Überbauungsordnung UeO Nr. 10 Wellenacher-Rychegarte Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG Einwohnergemeinde Unterseen Überbauungsordnung UeO Nr. 10 "Wellenacher-Rychegarte" Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG Erläuterungsbericht 02. Juli 2013 AUFLAGE Die Änderung der UeO

Mehr

Standorte Flüchtlingsunterbringung

Standorte Flüchtlingsunterbringung Standorte Flüchtlingsunterbringung Prüfkriterien: - Verfügbarkeit - Bau- und Planungsrecht - Infrastruktur - Grundstücksgröße / Kapazität Hinweis zu Schulstandorten: Nach bisheriger Verständigung in den

Mehr

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR)

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Frühjahrssession 0 e-parl 0.0.0 - - :0.00 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Entwurf der Kommission für Umwelt,

Mehr

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000

I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Leitfaden I n f o r m a t i o n s s i c h e r h e i t i n G e m e i n d e n B e v ö l k e r u n g s z a h l < 6 000 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Übersicht Dokumente... 2 3 Umsetzung der Anforderungen an

Mehr

Verkauf eines ehemaligen Schulgebäudes der Stadt Marl

Verkauf eines ehemaligen Schulgebäudes der Stadt Marl Verkauf eines ehemaligen Schulgebäudes der Stadt Marl Ehemaliges Schulgebäude mit Grundstück, im Stadtteil Marl-Sinsen auf dem Gelände der ehemaligen Haardschule an der Schulstraße Bebauungsplan Nr.222,

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete.

Satzung. Weitergehende Vorschriften enthalten die folgenden Absätze 3 und 4 nur für den Außenbereich und reine und allgemeine Wohngebiete. Satzung über die äußere Gestaltung von Werbeanlagen und Warenautomaten sowie über besondere Anforderungen an Werbeanlagen und Warenautomaten zum Schutz bestimmter Bauten, Straßen und Plätze der Stadt Gütersloh

Mehr

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM

Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Vergleich zwischen dem alternativen Musterkonzessionsvertrag der Grünen und dem Musterkonzessionsvertrag der EnviaM Im Mai 2008 wurde zwischen dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag und der enviam AG

Mehr

Institut der Wirtschaftsprüfer e.v. Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf. München, den 22.08.2014

Institut der Wirtschaftsprüfer e.v. Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf. München, den 22.08.2014 wp.net e.v. 80333 München Theatinerstr. 8 Institut der Wirtschaftsprüfer e.v. Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf Verband für die mittelständische Wirtschaftsprüfung Vereinsregister München Nr. 18850 Geschäftsführender

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung Gasttaxenreglement Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis In Vollzug ab: Seite 1 von 9 Gasttaxenreglement Der Gemeinderat

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

Exclusiv für Wohnungseigentümergemeinschaften WEG Finanzierung leicht gemacht

Exclusiv für Wohnungseigentümergemeinschaften WEG Finanzierung leicht gemacht Exclusiv für Wohnungseigentümergemeinschaften WEG Finanzierung leicht gemacht Ohne Sonderumlage zum Ziel Kennen Sie schon das WEG Baugeld? Das WEG Baugeld der WEG Bank AG ist die clevere Finanzierung für

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531 17. Wahlperiode 2010-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bestimmung der zuständigen Behörden für die Erteilung von Fahrberechtigungen

Mehr

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter 5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Bürgerinformation Rathausbau Ortsmitte Remchingen:

Bürgerinformation Rathausbau Ortsmitte Remchingen: Ausführungen des Ortsbauamtes: Bürgerinformation Rathausbau Ortsmitte Remchingen: Zusammenfassung der Präsentationen aus der GRS vom 23.01.2014 zu den Themen: - 1. Kostenanalyse Sanierung alte Rathäuser

Mehr

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG)

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) 55.5 Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) Vom. November 006 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 3 Abs. lit. d des Gesetzes

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg

Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg Vertiefungblock Wintersemester 2006/2007 Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg Autoren: Aynur Demir, Christian Oberli Leitung: Prof.Dr. Willy Schmid und Gustav Nussbaumer,

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau)

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau) Mustervertrag anlässlich der GV GIV vom 29. Mai 2008, unter Berücksichtigung des Antrags gemäss Traktandum 7. Vertrag zwischen Kanton Thurgau vertreten durch Amt für Geoinformation des Kantons Thurgau

Mehr

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag)

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) I. Allgemeine Bestimmungen Anschluss Art. Die Einwohnergemeinde Ferenbalm (Anschlussgemeinde)

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Fokus Werkverträge. Eckpunkte für eine Betriebsvereinbarung. Fakten und Hintergründe. Foto: Manfred Vollmer

Arbeit: sicher und fair! Fokus Werkverträge. Eckpunkte für eine Betriebsvereinbarung. Fakten und Hintergründe. Foto: Manfred Vollmer Werkzeug Themenheft Arbeit: sicher und fair! Fokus Werkverträge Eckpunkte für eine Betriebsvereinbarung Fakten und Hintergründe Foto: Manfred Vollmer Steckbrief Musterbetriebsvereinbarung Was? Die vorliegenden

Mehr

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät

Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 4 vom 19.02.2014, Seite 49-53 Betriebs und Entgeltordnung der Core Facility Kleintier Bildgebung der Medizinischen Fakultät Der

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen

Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung Scharnhausen Vorlage 2007 Nr. 203 Planung, Baurecht Geschäftszeichen: FB 3 Rt/St 07.11.2007 ATU 21.11.2007 nö Beratung GR 12.12.2007 ö Beschluss Thema Bebauungsplan Krähenbach, 3. Änderung, Planbereich S 11, Gemarkung

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr