RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU. Master-Studiengang Maschinenbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU. Master-Studiengang Maschinenbau"

Transkript

1 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Maschinenbau Allgemeine Lernziele und Kompetenzen Studienverlaufspläne ab Sommersemester 2015 ECTS Notentabelle Modulhandbuch Muster Diploma Supplement Muster ToR

2 Allgemeine Lernziele und Kompetenzen Die Prüfungsordnung vom 30. September 2013 definiert die Ziele des Masterstudiengangs Maschinenbau wie folgt: 1. Die Masterprüfung bildet den wissenschaftlich berufsqualifizierenden Abschluss des Studiums Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum. 2. Ziel des Masterstudiums ist die Vermittlung von Kenntnissen auf dem Gebiet des Maschinenbaus, um komplexe Ingenieurtätigkeiten selbstständig und verantwortlich durchführen zu können. Der Masterstudiengang führt damit zu einer Berufsqualifizierung, die für eine Mitarbeit in Forschung und Entwicklung mit Führungsverantwortung nötig ist. Er vermittelt zudem die notwendigen Kenntnisse für wissenschaftliche Arbeiten auf Promotionsniveau. 3. Durch die Masterprüfung soll festgestellt werden, ob die Kandidatin bzw. der Kandidat fundierte Kenntnisse und die Fähigkeit zur selbstständigen Anwendung anspruchsvoller wissenschaftlicher Methoden erlernt hat. Die Studierenden sollen zur kritischen Einordnung der wissenschaftlichen Erkenntnisse sowie zu verantwortlichem, interdisziplinärem Denken und Handeln befähigt werden und sollen komplexe Probleme des Maschinenbaus analysieren und eigenständig Lösungen erarbeiten können. Aus den allgemeinen Zielsetzungen 2 und 3 resultierenden konkrete Vorgaben mit Blick auf die zu erwerbenden Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen: Kenntnisse (1) Die Studierenden kennen Grundlagen angrenzender, für den Maschinenbau relevanter Ingenieurwissenschaften und relevante ökonomische und organisatorische Aspekte. (2) Die Studierenden kennen vertiefte ingenieurwissenschaftliche Grundlagen im Bereich ihres Studienschwerpunkts. (3) Die Studierenden kennen im Bereich ihres Studienschwerpunkts exemplarisch den Stand moderner ingenieurwissenschaftlicher Forschung. (4) Die Studierenden kennen im Bereich ihres Studienschwerpunkts modernste Methoden und Verfahren der Ingenieurwissenschaften / des Maschinenbaus und kennen Anwendungsbeispiele. Fertigkeiten (1) Die Studierenden können komplexe mathematische Problemstellungen in physikalischen Systemen (ggf. fachübergreifend) mit geeigneten Methoden lösen. (2) Die Studierenden haben die Fähigkeit zu vernetztem und kritischem Denken ausgebaut und sind in der Lage etablierte Methoden und Verfahren auszuwählen und anzuwenden. (3) Die Studierenden praktizierten wissenschaftliches Lernen und Denken. (4) Die Studierenden können komplexe ingenieurtechnische Probleme (ggf. fachübergreifend) modellieren und lösen, sowie eigene Ansätze entwickeln und umsetzen. Kompetenzen (1) Die Studierenden verfügen über fachübergreifende Methodenkompetenz. (2) Die Studierenden können Erkenntnisse/Fertigkeiten auf konkrete maschinenbauliche / ingenieurwissenschaftliche Problemstellungen übertragen. (3) Die Studierenden haben vertiefte, auch interdisziplinäre Methodenkompetenz erworben und können diese situativ angepasst anwenden. (4) Die Studierenden können Erkenntnisse/Fertigkeiten auf konkrete und neue Problemstellungen übertragen. (5) Die Studierenden verfügen über erweiterte ausbildungsrelevante Sozialkompetenzen, mit besonderem Fokus auf Selbständigkeit und Eigeninitiative.

3 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Maschinenbau Studienverlaufspläne Gültig ab Sommersemester

4 Master-Studienplan Maschinenbau Anhang 1 zur Prüfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1) Pflichtmodul Pflichtmodul Fachlabor mit Präsentation Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodul Vertiefungsmodul Vertiefungsmodul Vertiefungsmodul Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Fakultät Maschinenbau der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss WiSe V Ü SoSe V Ü Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieurausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. 4 5 Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit Gesamtsumme Leistungspunkte: SWS = Semesterwochenstunden LP = Leistungspunkte V = Vorlesungsstunden pro Woche Ü = Übungsstunden pro Woche Modulprüfung muss selbständig im 1. oder 2. Fachsemester angemeldet werden. Ist die Modulprüfung im dritten Fachsemester noch nicht erstmalig angemeldet, erfolgt unter Berücksichtigung des bei der Zulassung beantragten Schwerpunktes eine automatische Anmeldung durch das Prüfungsamt. Bei Nichtbestehen erfolgt eine automatische Anmeldung zum nächsten regulären Prüfungstermin. Modulprüfungen müssen selbständig angemeldet werden. Es erfolgt in keinem Fall eine automatische Anmeldung. Es dürfen so lange Module angemeldet und absolviert werden, bis die erforderlichen Leistungspunkte erreicht sind. Danach ist eine Änderung der Modulauswahl nicht mehr möglich. 1) Die Festlegung erfolgt mit der Wahl eines der wählbaren Studienschwerpunkte

5 Master-Studienplan: Schwerpunkt Angewandte Mechanik Gültig ab dem Sommersemester 2015 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 Kontinuumsmechanik Höhere Dynamik Fachlabor gemäß Vertiefungsrichtung WiSe V Ü Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch. Vertiefungsmodule sind auf folgender Modulgruppe zu wählen: Advanced Materials Processing 4 0 Antriebstechnik 3 1 Computersimulation von Fluidströmungen 3 1 Finite Deformationen und nichtlineare FEM 3 1 Getriebetechnik II 3 1 Materialtheorie 3 1 Multiscale Modelling in Materials Science 2 2 Numerical Simulation of Fracture Materials 2 2 Off-Road Maschinen, Produktverifikation 3 1 Plastizität und Materialschädigung 3 1 Prozess- und Mischphasenthermodynamik 3 1 Prozessführung und Optimalsteuerung 2 2 Turbomaschinen 3 1 SoSe V Ü Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

6 Master-Studienplan: Schwerpunkt Energie- und Verfahrenstechnik Anhang 1 zur Prüfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 Computersimulation von Fluidströmungen Prozess- und Mischphasenthermodynamik Entweder Fachlabor Energietechnik 3 oder Fachlabor Verfahrenstechnik WiSe V Ü Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch. Vertiefungsmodule sind aus folgender Modulgruppe zu wählen: Anlagentechnik 2 2 Engergieaufwendungen und Ökobilanzierung 2 2 Gasdynamik 3 1 Integrierte Hochdruckverfahren 3 1 Kernkraftwerkstechnik 3 1 Beispiele der simulationsgestützten Prozessentwicklung 1 3 Prozesse der Mechanischen Verfahrenstechnik 3 1 Prozessführung und Optimalsteuerung 2 2 Prozesssimulation energietechnischer Anlagen 2 2 Prozesstechnik 2 2 Reaktortheorie 3 1 Regenerative Energien 3 1 Simulation der Strömung in Turbomaschinen 3 1 Simulation von Feststoffströmungen 3 1 Turbomaschinen 3 1 Ver- und Entsorgungstechnik von Kraftwerken 3 1 Werkstoffe der Energietechnik Technischer Wahlbereich SoSe V Ü Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

7 Master-Studienplan: Schwerpunkt Ingenieur-Informatik Anhang 1 zur Prüfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 Product Lifecycle Management Methoden der integrierten Produktentwicklung Fachlabor gemäß Schwerpunkt Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch. Vertiefungsmodule sind aus folgender Modulgruppe zu wählen: WiSe V Ü IT im Engineering 2 2 Prozessführung und Optimalsteuerung 2 2 Prozesstechnik 2 2 Service Engineering 2 2 Simulationstechnik in der Produktherstellung 2 2 SoSe V Ü Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. 4 5 Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

8 Master-Studienplan: Schwerpunkt Konstruktions- und Automatisierungstechnik Anhang 1 zur Prüfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 Antriebstechnik Product Lifecycle Management Fachlabor gemäß Vertiefungsrichtung Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch. Vertiefungsmodule sind aus folgender Modulgruppe zu wählen: WiSe V Ü Getriebetechnik I 2 2 Getriebetechnik II 3 1 IT im Engineering 2 2 Laserfertigungstechnik 3 1 Lasermesstechnik 3 1 Lasertechnik 3 1 Methoden der integrierten Produktentwicklung 2 2 Offroad-Maschinen, Produktverifikation 3 1 Offroad-Maschinen, Systemanalyse 3 1 Prozessführung und Opitmalsteuerung 2 2 Service Engineering 2 2 Simulationstechnik in der Produktherstellung 2 2 SoSe V Ü Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

9 Master-Studienplan: Schwerpunkt Kraftfahrzeug-Antriebstechnik Anhang 1 zur Prüfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 Antriebstechnik Prozesse der Verbrennungsmotoren Fachlabor gemäß Vertiefungsrichtung Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch. Vertiefungsmodule sind aus folgender Modulgruppe zu wählen: WiSe V Ü Alternative Kraftfahrzeug-Antriebe 3 1 Computersimulation von Fluidströmungen 3 1 Einführung in die Elektromobilität 2 2 Elektrische Antriebe 2 2 Fahrzeugdynamik Getriebetechnik Mobile Mechatronische Antriebssysteme 2 2 Motorische Verbrennung 2 2 Motormanagementsysteme 2 2 Prozessführung und Opitmalsteuerung 2 2 Technologie des modernen Verbennungsmotors Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. SoSe V Ü Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. Vorgeschlagene Module: Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

10 Master-Studienplan: Schwerpunkt Micro-Engineering Anhang 1 zur Prüfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 MEMS in Engineering and Life Sciences (Bio-MEMS) Nanotechnology & Integrity of Small Scale Systems Fachlabor gemäß Vertiefungsrichtung Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch. Vertiefungsmodule sind aus folgender Modulgruppe zu wählen: WiSe V Ü Advanced Characterization Methods 3 1 Hochdurchsatzmethoden in der Materialforschung 1 1 IT im Engineering 2 2 Laserfertigungstechnik 3 1 Ladermedizintechnik 3 1 Lasermesstechnik 3 1 Lasertechnik 3 1 Magnetische Werkstoffe und Messtechnik 3 1 Mechanische Eigenschaften in kleinen Dimensionen 2 0 Mikroströmungsmechanik 3 1 Surface Science and Corrosion 3 1 SoSe V Ü Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. 4 5 Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

11 Master-Studienplan: Schwerpunkt Werkstoffengineering Anhang 1 zur Prüfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 Theor. Analysis of Eng. Matl. Challenges Advanced Materials Processing Fachlabor gemäß Vertiefungsrichtung Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch WiSe V Ü Vertiefungsmodule sind aus folgender Modulgruppe zu wählen: Advanced Characterization Methods 3 1 Hochdurchsatzmethoden in der Materialforschung 1 1 Magnetische Werkstoffe und Messtechnik 2 2 Materials for Aerospace Applications 3 1 Nanotechnology and Integrity of Small Scale Systems 3 1 Schadensanalyse 2 0 Solidification Processing 3 1 Surface Science and Corrosion 3 1 Verschleißschutztechnologie 2 0 Werkstoffe der Energietechnik 3 1 SoSe V Ü Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit anderer Module entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss. Eine Übersicht finden Sie hier: Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

12 Master-Studienplan: Schwerpunkt Strömungsmaschinen Anhang 1 zur Püfungsordnung 2013 Modul Modulbezeichnung SWS LP SoSe V Ü Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen 1 Fortgeschrittene Strömungsmechanik Turbomaschinen Fachlabor gemäß Vertiefungsrichtung Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung Vertiefungsmodule im Umfang von mindestens 24 Leistungspunkten. Die Veröffentlichung erfolgt in Abhängigkeit der wählbaren Studienschwerpunkte vor jedem Studienjahr im Modulhandbuch WiSe V Ü SoSe V Ü Auslegung von Triebwerks- und Gasturbinenverdichtern 2 0 Flugtriebwerkskonzepte 2 0 Computersimulation von Fluidströmungen 3 1 Dampfturbinen - Strömungstechnische Auslegung und Konstruktion (incl. Exkursion) 2 1 Gasdynamik 3 1 Mikroströmungsmechanik 3 1 Simulation der Strömung in Turbomaschinen 3 1 Werkstoffe der Energietechnik 3 1 Technischer Wahlbereich Technische Wahlmodule im Umfang von mindestens 16 Leistungspunkten. Technische Wahlmodule können aus dem gesamten Master-Lehrangebot technischer Art der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum oder der Universität Dortmund gewählt werden. Über die Zulässigkeit eanderer Module ntscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Nichttechnischer Wahlbereich Nichttechnisches Wahlmodul im Umfang von mindestens 5 Leistungspunkten. Das Nichttechnische Wahlmodul kann aus dem gesamten Lehrangebot nichttechnischer Art der Fakultät für Maschinenbau oder aus dem Lehrangebot einer anderen Fakultät der RUB gewählt werden. Es soll inhaltlich nichttechnischer Art, aber für die Ingenieursausbildung grundsätzlich sinnvoll sein. Über die Zulässigkeit entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss Fachwissenschaftliche Arbeiten Master-Arbeit 30 x 30 Gesamtsumme Semesterwochenstunden: Leistungspunkte: SWS LP V Ü = Semesterwochenstunden = Leistungspunkte = Vorlesungsstunden pro Woche = Übungsstunden pro Woche

13 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Maschinenbau ECTS - Notentabelle Bezugszeitraum

14 ECTS Notentabelle Master-Studiengang Maschinenbau In der ECTS Notentabelle werden die Noten der Studienabschüsse im Master-Studiengang Maschinenbau für den Bezugszeitraum zusammengefasst. Grade Graduates % Cum. % 0,7 to 1,0 16 3,2% 3,2% 1,1 to 1, ,9% 17,1% 1,4 to 1, ,2% 57,2% 1,8 to 2, ,7% 80,9% 2,1 to 2, ,2% 93,2% 2,4 to 2,7 31 6,2% 99,4% 2,8 to 3,0 1 0,2% 99,6% 3,1 to 3,3 2 0,4% 100,0% 3,4 to 3,7 0 0,0% 100,0% 3,8 to 4,0 0 0,0% 100,0% % Weitergehende Erläuterungen zur ECTS Notentabelle sind im ECTS Leitfaden der European Commission zu finden.

15 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Maschinenbau Modulhandbuch Gültig ab Sommersemester

16 SS15

17 Inhaltsverzeichnis Module Abwasserreinigung Advanced Characterisation Methods Advanced Materials Processing...17 Alternative Kfz-Antriebe...18 Analyse biomechanischer Konstruktionen Angewandte Reaktionstechnik in der Verfahrenstechnik...21 Anlagentechnik Anlagen- und Logistikplanung in der Chemieindustrie Antriebstechnik Auslegung von Triebwerks- und Gasturbinenverdichtern Beispiele der simulationsgestützten Prozessentwicklung Bruchmechanik und Schwingfestigkeit...30 CO2-Abscheidung aus Industrieprozessen...32 Computational Plasticity Computeranwendungen in der Prozessentwicklung Computersimulation von Fluidströmungen...38 Dampfturbinen- Strömungstechnische Auslegung und Konstruktion...39 Dynamic Structures and Active Control Einführung in die Elektromobilität Einführung in die Rheologie...44 Elektrische Antriebe Embedded Systems Energieaufwendungen und Ökobilanzierung Erdgasinfrastrukturen: Von der Gaserzeugung bis zum Kunden Experimentelle Thermodynamik Fachlabor Energietechnik...55 Fachlabor Ingenieur-Informatik...57 Fachlabor Konstruktions- und Automatisierungstechnik Fachlabor Kraftfahrzeug-Antriebstechnik... 61

18 Inhaltsverzeichnis Fachlabor Mechanik Fachlabor Microengineering Fachlabor Strömungsmaschinen...67 Fachlabor Verfahrenstechnik...69 Fachlabor Werkstoffengineering...71 Fahrzeugdynamik Fahrzeugdynamik Finite Deformationen und nichtlineare FEM Flugtriebwerkskonzepte Fördertechnische Systeme...81 Fortgeschrittene Strömungsmechanik...83 Fortgeschrittene Transmissionselektronenmikroskopie Funktionelle Schichtverbunde für die Energietechnik Ganzheitliche Planung energietechnischer Anlagen...87 Gasdynamik...89 Gasmesstechnik Getriebetechnik Getriebetechnik Gewerblicher Rechtsschutz: Patentwesen in den Ingenieurwissenschaften Hochdurchsatzmethoden in der Materialforschung...96 Höhere Dynamik...98 Instationäre Gasdynamik des Fahrzeugmotors Integrierte Hochdruckverfahren IT im Engineering Kernkraftwerkstechnik Kontinuumsmechanik Laserfertigungstechnik Lasermedizintechnik Lasermesstechnik Lasertechnik Luftqualität II - Medizin für Ingenieurinnen und Ingenieure

19 Inhaltsverzeichnis Luftqualität I - Medizin für Ingenieurinnen und Ingenieure Magnetische Werkstoffe und Messtechnik Management und Organisation von Arbeit Masterarbeit Materials for Aerospace Applications Materialtheorie Mechanische Eigenschaften in kleinen Dimensionen Mechanische Grundlagen der Strömungsmaschinen MEMS in Engineering and Life Science (Bio-MEMS) Mensch-Technik-Organisation im Kernkraftwerksbetrieb Methoden der integrierten Produktentwicklung Microstructure and Mechanical Properties - zu löschen Mikroströmungsmechanik Mobile Mechatronische Antriebssysteme Modellierung und Entwurf dynamischer Systeme I und II Motorische Verbrennung Motormanagementsysteme Multiscale Modelling in Materials Science Nanotechnology & Integrity of Small Scale Systems Numerical Simulation of Fracture of Materials Off-Road Maschinen: Produktverifikation Off-Road Maschinen: Systemanalyse Plastizität und Materialschädigung Porous Materials Process Design Process Fluid Mechanics Product Lifecycle Management Produktentwicklung in der chemischen Industrie Produktkonfektionierung in der Lebensmitteltechnologie und Pharmazie Prozesse der Mechanischen Verfahrenstechnik Prozesse der Verbrennungsmotoren

20 Inhaltsverzeichnis Prozessführung und Optimalsteuerung Prozesssimulation energietechnischer Anlagen Prozesstechnik Prozess- und Mischphasenthermodynamik Prozess- und Umweltmesstechnik Reaktortheorie Recyclinggerechte Produktentwicklung Regenerative Energien Schadensanalyse Service Engineering Sicherheits- und Zuverlässigkeitsanalysen für technische Anlagen und Systeme Simulation der Strömung in Turbomaschinen Simulation reaktiver Strömungen Simulationstechnik in der Produktherstellung Simulation von Feststoffströmungen Soldification Processing Stragtegisches Management und Unternehmensführung Surface Science and Corrosion Synthese biomechanischer Konstruktionen Technische Nutzung der Biogasbildung Technische Optik Technologie der Polymere Technologie des modernen Verbrennungsmotors Theoretical Analysis of Engineering Materials Challenges Thermodynamische Aspekte der Materialforschung I Thermodynamische Aspekte der Materialforschung II Transmission electron microscopy of crystal defects I (Advanced Users) Transmission electron microscopy of crystal defects II (Advanced Users) Turbomaschinen Turbulenzmodellierung Verschleißschutztechnologie

21 Inhaltsverzeichnis Ver- und Entsorgungstechnik von Kraftwerken Werkstoffe der biomedizinischen Technik und bionische Materialforschung Werkstoffe der Energietechnik

22 Inhaltsverzeichnis Übersicht nach Modulgruppen 1) Erweiterte Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen M.Sc. MB Advanced Materials Processing...17 Antriebstechnik Computersimulation von Fluidströmungen...38 Fachlabor Energietechnik...55 Fachlabor Ingenieur-Informatik Fachlabor Konstruktions- und Automatisierungstechnik Fachlabor Kraftfahrzeug-Antriebstechnik Fachlabor Mechanik Fachlabor Microengineering...65 Fachlabor Strömungsmaschinen...67 Fachlabor Verfahrenstechnik Fachlabor Werkstoffengineering Fortgeschrittene Strömungsmechanik...83 Höhere Dynamik...98 Kontinuumsmechanik MEMS in Engineering and Life Science (Bio-MEMS) Methoden der integrierten Produktentwicklung Nanotechnology & Integrity of Small Scale Systems Product Lifecycle Management Prozesse der Verbrennungsmotoren Prozess- und Mischphasenthermodynamik Theoretical Analysis of Engineering Materials Challenges Turbomaschinen ) Ingenieurwissenschaftliche Vertiefung M.Sc. MB Advanced Characterisation Methods Advanced Materials Processing...17

23 Inhaltsverzeichnis Alternative Kfz-Antriebe...18 Anlagentechnik Antriebstechnik Beispiele der simulationsgestützten Prozessentwicklung Computersimulation von Fluidströmungen...38 Einführung in die Elektromobilität Elektrische Antriebe Embedded Systems Energieaufwendungen und Ökobilanzierung Fahrzeugdynamik Finite Deformationen und nichtlineare FEM Gasdynamik...89 Getriebetechnik Getriebetechnik Hochdurchsatzmethoden in der Materialforschung Integrierte Hochdruckverfahren IT im Engineering Kernkraftwerkstechnik Laserfertigungstechnik Lasermedizintechnik Lasermesstechnik Lasertechnik Magnetische Werkstoffe und Messtechnik Materials for Aerospace Applications Materialtheorie Mechanische Eigenschaften in kleinen Dimensionen Methoden der integrierten Produktentwicklung Mikroströmungsmechanik Mobile Mechatronische Antriebssysteme Motorische Verbrennung Motormanagementsysteme

Studienplan für den Masterstudiengang Sales Engineering and Product Management an der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. ab Einschreibung zum WiSe 13/14

Studienplan für den Masterstudiengang Sales Engineering and Product Management an der RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM. ab Einschreibung zum WiSe 13/14 RUHR-UNIERSITÄT BOCHUM Studienplan für den Masterstudiengang Sales Engineering and Product Management an der RUHR-UNIERSITÄT BOCHUM ab Einschreibung zum 13/14 Master-Studienplan Sales Engineering and Product

Mehr

RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU. Master-Studiengang Maschinenbau. Modulhandbuch Gültig ab Sommersemester 2015

RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU. Master-Studiengang Maschinenbau. Modulhandbuch Gültig ab Sommersemester 2015 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Maschinenbau Modulhandbuch Gültig ab Sommersemester 2015 Ergänzend zu den Studienverlaufsplänen sind im Modulhandbuch Erläuterungen

Mehr

RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU. Master-Studiengang Maschinenbau Studienverlaufspläne und Vertiefungen. Sommersemester 2016

RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU. Master-Studiengang Maschinenbau Studienverlaufspläne und Vertiefungen. Sommersemester 2016 RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Maschinenbau Studienverlaufspläne und Vertiefungen Sommersemester 2016 1.12.20 Studienverlaufspläne ab Sommersemester 2016 Ab dem Sommersemester

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau und Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor- Studiengang Maschinenbau und Prozesstechnik

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik Studiendekan Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Clemens Merten. http://www.uni-stuttgart.

Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik Studiendekan Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing. Clemens Merten. http://www.uni-stuttgart. 21.06.2013 2 Einführung in die Masterstudiengänge des Stuttgarter Maschinenbaus SS 2013 Studiengang Verfahrenstechnik Bachelor of Science / Master of Science Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Hochschule München. Studiengang Maschinenbau. Informationen zu den Schwerpunkten. Prof. C. Maurer

Hochschule München. Studiengang Maschinenbau. Informationen zu den Schwerpunkten. Prof. C. Maurer Hochschule München Studiengang Maschinenbau Informationen zu den Schwerpunkten Prof. C. Maurer Welche Schwerpunkte gibt es? Im Studiengang Maschinenbau an der Hochschule München werden im 7./8. Semester

Mehr

VTG (Verfahrenstechnik Grundlagen)

VTG (Verfahrenstechnik Grundlagen) Modulhandbuch Modulbezeichnung: ggf. Kürzel 313 Naturwissenschaftliche Grundlagen verfahrenstechnischer Prozesse: VTG (Verfahrenstechnik Grundlagen) ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen: Grundlagen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014)

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Bitte beachten Sie folgende Hinweise: - Nachfolgende Angaben zu Modulen

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 3. Dezember 2009

geändert durch Satzungen vom 25. Juli 2008 3. Dezember 2009 Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare Text. Hinweis:

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Modulhandbuch. Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau und Wirtschaft

Modulhandbuch. Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau und Wirtschaft Modulhandbuch Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau und Wirtschaft Stand: 22.07.2009 Beschreibung des Studiengangs Name des Studiengangs Master Wirtschaftsingenieurwesen, Richtung Maschinenbau

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

geänderte Fassung vom : Fakultätsratsbeschluss vom: überarbeitet am:, von: 01.04.2009 Tremmel 01.08.2009 Lütkebohle 23.04.2010 24.03.

geänderte Fassung vom : Fakultätsratsbeschluss vom: überarbeitet am:, von: 01.04.2009 Tremmel 01.08.2009 Lütkebohle 23.04.2010 24.03. Studienplan für den Master-Studiengang Maschinenbau an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Nürnberg in der Fassung vom.0.010 Der Studienplan des Masterstudienganges

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte 6 (Computational Mechanics) und 35 (Modellbildung und Simulation)

Vorstellung der Schwerpunkte 6 (Computational Mechanics) und 35 (Modellbildung und Simulation) Vorstellung der Schwerpunkte 6 (Computational Mechanics) und 35 (Modellbildung und Simulation) Prof. Dr.-Ing. Carsten Proppe, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Masterstudiengang Computational Science

Masterstudiengang Computational Science Masterstudiengang Computational Science Institut für Informatik und Computational Science Universität Potsdam Studienverlaufsplan Leistungspunkte (LP) werden durch bestandene Modulprüfungen erbracht Module

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 07.10.2015)

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 07.10.2015) Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 07.10.2015) Bitte beachten Sie folgende Hinweise: - Nachfolgende Angaben zu Modulen und

Mehr

Studienverlaufspläne

Studienverlaufspläne Studienverlaufspläne Die Studienverlaufspläne stellen die Arbeitsbelastung pro Semester übersichtlich dar und dienen den Studierenden als Orientierung für einen möglichst reibungslosen Studienverlauf in

Mehr

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester.

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Systems Engineering an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 15. Dezember 2009 in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung

Mehr

Master of Science Energietechnik an der Leibniz Universität Hannover

Master of Science Energietechnik an der Leibniz Universität Hannover Master of Science Energietechnik an der Leibniz Universität Hannover Prof. Dr.-Ing. Bernd Ponick Seite 1 Inhalt - Studienprofil M. Sc. Energietechnik an der Leibniz Universität Hannover - Curriculum -

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

3 Zugangsvoraussetzungen

3 Zugangsvoraussetzungen Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung der Ersten

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016

Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften. Modulhandbuch. Brückenkurse. Sommersemester 2016 Fakultät für Mathematik- und Wirtschaftswissenschaften Modulhandbuch Brückenkurse Sommersemester 2016 Stand: 10. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der BWL 3 2 Einführung in die Hochfrequenztechnik

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

I. Teil: Allgemeine Bestimmungen. 35 Geltungsbereich

I. Teil: Allgemeine Bestimmungen. 35 Geltungsbereich Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Master-Studiengang Maschinenbau

Master-Studiengang Maschinenbau Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Maschinenbau (BBPO-MM) des Fachbereichs Maschinenbau und Kunststofftechnik der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums.

Präambel. Ziel des Studiums. (1) Die Master-Prüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Master- Studiums. Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Weiterbildungsstudiengang Systems Engineering an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau. Vom 26.

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung

LP (nach ECTS): 9. Sekr.: FR 5-14. Modulbeschreibung Titel des Moduls: ETS Praxis Verantwortliche/-r für das Modul: Prof. Dr. Schieferdecker Sekr.: FR 5-14 LP (nach ECTS): 9 Modulbeschreibung Email: ina@cs.tu-berlin.de Kurzbezeichnung: MINF-KS-ETSPX.W10

Mehr

Master Elektrische Technologien ab Sommersemester 2015

Master Elektrische Technologien ab Sommersemester 2015 Master Elektrische Technologien ab Sommersemester 2015 BEGRÜNDUNG FÜR DIE STUDIENGANGS ÄNDERUNG: Nach Änderung der 6-semestrigen Bachelor-Studiengänge des Fachbereichs auf sieben Semester Regelstudienzeit,

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Zusatz zum Modulhandbuch

Zusatz zum Modulhandbuch Zusatz zum Modulhandbuch für den Master Studiengang Mikrotechnologie und Nanostrukturen Mit Modulbeschreibungen zu zusätzlichen Veranstaltungen gem. 6 (5) der Studienordnung für den Master vom 10. Februar

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06)

Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Studienordnung für den Studiengang Fach-Bachelor Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 26.06.06) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...1 2 Studienziel...1 3 Zulassung...2 4 Empfohlene

Mehr

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012

Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Studienplan Master Elektrotechnik (Beginn Winter) Stand: 17.05.2012 Vertiefungsrichtung Automatisierungs- und Energietechnik (AE) -Summe e 1 (WiSe) 2 (SoSe) 3 (WiSe) 4 (SoSe) e Wahlpflichtmodul I 4 4 Wahlpflichtmodul

Mehr

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland)

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) Bewerbung Äquivalenzprüfung, Auflagen

Mehr

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik

Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Institut für Chemische Verfahrenstechnik Institut für Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik Anwendungsfächer in Technischer Kybernetik: Chemische und Thermische Verfahrenstechnik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 5/30.09.2015. der TU Kaiserslautern Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt Nr. 5/30.09.2015. der TU Kaiserslautern Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Nr /009201 der TU Kaiserslautern Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt 009201 Nr / eite 2 Verkündungsblatt Nr /009201 der TU Kaiserslautern Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Prüfungsordnungen:

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. 36. Jahrgang, Nr. 12/2015

Amtliche Mitteilung. Inhalt. 36. Jahrgang, Nr. 12/2015 Amtliche Mitteilung 36. Jahrgang, Nr. 12/2015 02. April 2015 Seite 1 von 11 Inhalt Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Maschinenbau Erneuerbare Energien (Mechanical Engineering Renewable

Mehr

Universität Stuttgart Fakultät 4 Energie-, Verfahrens- und Biotechnik. Modulhandbuch. Module des Bachelorstudiengangs Erneuerbare Energien

Universität Stuttgart Fakultät 4 Energie-, Verfahrens- und Biotechnik. Modulhandbuch. Module des Bachelorstudiengangs Erneuerbare Energien Universität Stuttgart Fakultät 4 Energie-, Verfahrens- und Biotechnik Modulhandbuch Module des Bachelorstudiengangs Erneuerbare Stand: 04. Februar 2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 VORWORT 3 2 ZIELE DES STUDIENGANGS

Mehr

Einführung in den Masterstudiengang Fahrzeugtechnik. Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Fachgebiet Kraftfahrzeuge Stand: 07.09.2015

Einführung in den Masterstudiengang Fahrzeugtechnik. Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Fachgebiet Kraftfahrzeuge Stand: 07.09.2015 Einführung in den Masterstudiengang Fahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Fachgebiet Kraftfahrzeuge Stand: 07.09.2015 Berufsaussichten Fahrzeugtechnik Stellenangebot in den Ingenieurberufen Ingenieurmonitor

Mehr

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme Info zum Studiengang Master Elektronische und Mechatronische Systeme Inhalt Aufbau und Organisation des Master- Studiengangs Elektronische und Mechatronische Systeme Die Ausbildungsmodule in den Vertiefungsrichtungen

Mehr

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08)

Modulliste. Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Modulliste Bachelor-Master-Studienprogramm Elektrotechnik Version v1 (2006/08) Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn Deutschsprachiger Bachelor-Studiengang Elektrotechnik

Mehr

Spezialisierungsfach: Chemische und thermische Verfahrenstechnik

Spezialisierungsfach: Chemische und thermische Verfahrenstechnik Spezialisierungsfach: Chemische und thermische Verfahrenstechnik Prof. Ulrich Nieken Institut für Chemische Verfahrenstechnik Prof. Joachim Groß Institut für technische Thermodynamik und thermische Verfahrenstechnik

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Industrielle Technik Fakultät 09 Wirtschaftsingenieurwesen i i Prof. Dr. Anzinger Ausbildungsziel Ziel dieser Ausbildungsrichtung ist, mit dem Wissen der klassischen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

XIII. FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU

XIII. FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU 1 XIII. FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Studiengang Maschinenbau Grundstudium Lehrveranstaltungen für das 1. Studiensemester 121 001 Mechanik I mit Beispielen 3st., Mo 10.00-12.00, HZO 20 Do 10.00-12.00, HZO

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut. Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut Jahrgang: 2007 Laufende Nr.: 166-6 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Chemieingenieurwesen eine Mischung, in der die Chemie stimmt!!! Fakultät für Naturwissenschaften Chemieingenieurwesen Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 26. November 2013 Nr. 123/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Elektrotechnik im Masterstudium für das Lehramt an Berufskollegs (Modell A) der Universität

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Fachaffine Schlüsselqualifikationen

Fachaffine Schlüsselqualifikationen Katalog der Fakultät 6 Studiengang Luft- und Raumfahrttechnik (B.Sc./M.Sc.) B.Sc. PO 2015 M.Sc. PO 2012/2014 Fachaffine Schlüsselqualifikationen (WiSe 2015/16) (Stand 10.09.2015) Der nachfolgende Katalog

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Flensburg für den Studiengang Maschinenbau vom 4. Juli 2001

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Flensburg für den Studiengang Maschinenbau vom 4. Juli 2001 Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Flensburg für den Studiengang Maschinenbau vom 4. Juli 2001 Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 04. Mai 2000 (GVOBl.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13)

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Seite 1 Struktur des Bachelor Maschinenbau ab 2012 Semester

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009

NBl. MWV. Schl.-H. 2009 S. 40 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 02. Oktober 2009 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Technischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Informatik mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) (Fachprüfungsordnung Informatik

Mehr

Modulhandbuch für den Masterstudiengang Energy Science and Technology an der Universität Bayreuth. in der Fassung vom 10.05.2012

Modulhandbuch für den Masterstudiengang Energy Science and Technology an der Universität Bayreuth. in der Fassung vom 10.05.2012 Modulhandbuch für den Masterstudiengang Energy Science and Technology an der Universität Bayreuth in der Fassung vom 10.05.2012 Auf Grund von 8 der Studienordnung für die Masterstudiengänge der Fakultät

Mehr