Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre II. Planung und Entscheidung. Sommersemester Armin Felbermayr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre II. Planung und Entscheidung. Sommersemester 2014. Armin Felbermayr"

Transkript

1 Sommersemester 2014 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre II Planung und Entscheidung Armin Felbermayr Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

2 Literatur 2 Adam, D. (1997): Planung und Entscheidung. Modelle Ziele Methoden, 4. Aufl., Wiesbaden. Hanssmann, F. (1993): Einführung in die Systemforschung Methodik der modellgestützten Entscheidungsvorbereitung, München. Thommen, J. P.; Achleitner, A. K. (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. Aufl., Wiesbaden. Töpfer, A. (2007): Betriebswirtschaftslehre. Anwendungs- und prozessorientierte Grundlagen, 2. Aufl., Berlin. Wöhe, G.; Döring, U. (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 25. Aufl., München. Wöhe, G.; Kaiser, H.; Döring, U. (2013): Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 14. Aufl., München.

3 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

4 1 Aufgaben und Strukturen der Planung Definition und Merkmale der Planung 4 Definition der Planung Planung ist die gedankliche Vorbereitung zielgerichteter Entscheidungen. Wöhe/Döring (2013) Planung ist das Bindeglied zwischen Zielsetzung und kalkuliertem Handeln Zielbildung Planung Entscheidung sind also eng miteinander verknüpft Wöhe/Döring (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 73.

5 1 Aufgaben und Strukturen der Planung Phasenschema der Planung 5 1. Zielbildung Ableitung von Zwischen- und Unterzielen aus Oberzielen Zwischen- und Unterziele dienen der Operationalisierung der Planung 2. Problemanalyse Analyse des Ist-Zustands Prognose der Einflussfaktoren 3. Alternativenermittlung Mit welchen Mitteln können die analysierten Probleme gelöst werden? 4. Alternativenbewertung Berechnung der erwarteten Zielbeiträge für jede mögliche Alternative.

6 1 Aufgaben und Strukturen der Planung Teilplanung 6 Komplexitätsproblem der Planung: Je umfangreicher das Planungsproblem, desto komplexer Je weiter die Folgen in die Zukunft reichen, desto komplexer Lösung des Komplexitätsproblems über Teilplanung durch Sachliche Aufteilung Funktionale Aufteilung des Planungsproblems nach Beschaffung, Produktion, Marketing, Finanzierung, Investition (gebräuchlichste Form der sachlichen Aufteilung) Aufteilung des Planungsproblems nach Sparten (Geschäftsfelder), z. B. bei Chemieunternehmen nach Pharma, Kunststoff, Lacke etc. (v. a. in Mehrproduktunternehmen) Zeitliche Aufteilung Strategische Planung (langfristig) Taktische Planung (mittelfristig) Operative Planung (kurzfristig)

7 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung Übersicht 2.1 Strategische Planung 2.2 Taktische und operative Planung 3 Koordination von Teilplänen 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

8 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung Zusammenhänge 8 Es existiert ein enger Zusammenhang zwischen Zeitlicher Reichweite der Planung Unsicherheitsgrad der Planung Komplexität der Planung Hierarchischer Zuordnung der Planung Merkmal Planung strategische taktische operative Zeitliche Reichweite 5 Jahre und mehr 2-5 Jahre max. 1 Jahr Unsicherheitsgrad extrem hoch hoch gering Komplexität Zuständigkeit Qualitativ, grob strukturiert Wöhe/Döring (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 75 f. Quantitativ, grob strukturiert Quantitativ, fein strukturiert Unternehmensleitung Mittlere Führungsebene Untere Führungsebene

9 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung Übersicht 2.1 Strategische Planung 2.2 Taktische und operative Planung 3 Koordination von Teilplänen 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

10 2.1 Strategische Planung Eigenschaften und Hauptgegenstände der strategischen Planung 10 Strategische Planung (5 bis 10 Jahre) Hohes Prognoserisiko durch weit in die Zukunft reichenden Prognosezeitraum Quantitative Planung nur begrenzt möglich, daher meist qualitative Aussagen Hauptgegenstände der strategischen Planung sind die Sicherung bestehender und Erschließung neuer Erfolgspotenziale Wettbewerbsposition Kernkompetenzen Ressourcen (Finanzmittel, Know-how, Rechte, Mitarbeiter) Etc. Begrenzung von Risikopotenzialen Strategische Planung entwickelt keine konkreten Handlungsprogramme für einzelne Geschäftsfelder, schafft einen grob strukturierten, widerspruchsfreien Rahmenplan für Geschäftsfelder, hat Vorgabecharakter und Koordinierungsfunktion für die taktische Planung, ist wegen ihrer weitreichenden Konsequenzen in der obersten Ebene der Unternehmenshierarchie angesiedelt.

11 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung Übersicht 2.1 Strategische Planung 2.2 Taktische und operative Planung 3 Koordination von Teilplänen 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

12 2.2 Taktische und operative Planung Taktische Planung 12 Konkretisierung der Rahmenvorgaben der Strategischen Planung (2 bis 5 Jahre) Gegenstand sind die mittelfristige FuE (Entwicklung neuer Produkte und Prozesse), Absatzplanung (Marketing und Vertriebsmaßnahmen), Produktions- und Beschaffungsplanung (Fertigungsinfrastruktur, Eigen-/Fremdbezug), Personalplanung (Einstellungen, Entlassungen, Ausbildung), Investitions- und Finanzierungsplanung (Eigenkapital- und Fremdkapitalversorgung).

13 2.2 Taktische und operative Planung Operative Planung 13 Feinplanung auf Basis der durch taktische Planung gegebenen Ressourcen Produktionsplanung Saisonartikel (12 Monate) Kurzfristige Finanzplanung (30 Tage) Lieferplan Lebensmittelfilialist (1 Tag) Maschinenbelegungsplan für Großgeräte (1 Stunde) Etc. Gegenüberstellung taktische und operative Planung Taktische Planung Operative Planung Planungsziel Optimierung langfristig wirksamer Kapazitäten Feinplanung auf der Basis gegebener Kapazitäten Planungszeitraum Mehrere Jahre (Dauer Kapazitätsbindung) Maximal 1 Jahr Planungsgegenstände Struktur des Produktions- und Absatzprogramms Stammpersonalkapazität Betriebsmittelkapazität Langfrisitge Lieferverträge, etc. Erfolgsmaßstäbe Einzahlungen und Auszahlungen (auf-/abgezinst) Bestellmengen Einzelaufträge Maschinenbelegung Eigentransport oder Fremdtransport, etc. Ein- und Auszahlungen, Erlöse, Kosten, Deckungsbeiträge

14 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 3.1 Retrograde/progressive Planung 3.2 Rollende Planung 3.3 Ausgleichsgesetz der Planung 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

15 3 Koordination von Teilplänen Bewältigung des Koordinationsproblems 15 Teilplänen zur Komplexitätsreduktion Sachliche Teileinheiten (Funktionsbereiche, Sparten) Zeitliche Teileinheiten (lang-, mittel-, kurzfristige Pläne) Probleme durch Wechselwirkungen zwischen den Teilplänen Unkoordinierte Teilpläne führen zu suboptimalen oder nicht realisierbaren Lösungen Koordination der Teilpläne Koordination zeitlicher Teilpläne Retrograde/progressive Planung und Gegenstromverfahren Rollende Planung Koordination sachlicher Teilpläne: Ausgleichsgesetz der Planung

16 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 3.1 Retrograde/progressive Planung 3.2 Rollende Planung 3.3 Ausgleichsgesetz der Planung 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

17 3.1 Retrograde/progressive Planung Retrograde Planung 17 Top-down Planung Vorteile: Globaler Rahmenplan wird zerlegt und in den Teilplänen präzisiert Teilpläne dienen der nächsten Planungsebene wieder als Rahmenplan Zielsetzung aller Teilpläne entsprechen in hohem Maß der globalen Zielsetzung Gefahr: Vertikale Interdependenz der Pläne (vorgelagerte Planungsebene geben nachgelagerten Ebenen Plandaten vor, welche nicht eingehalten werden können) Beeinträchtigung der Planungsqualität durch Gefühl des Verplantwerdens in unteren Planungsebenen (taktierendes Verhalten und verfälschte Information) Unzureichende Detailinformation über nachgelagerte Planungsebene

18 3.1 Retrograde/progressive Planung Progressive Planung 18 Bottom-up Planung Vorteile: Gefahr: Teilpläne werden an die jeweils übergeordnete Planungsebene weitergeleitet, dort koordiniert, zusammengefasst und wiederum weitergegeben Vorgang bis zur obersten Planungsebene Planung geht unmittelbar von den Beteiligten aus Beteiligte haben sofortigen Zugang zu benötigten Informationen Motivationsstärkung der Beteiligten durch Identifikation mit dem selbst erarbeiteten Planinhalt In die übergeordneten Planungsebene eingehende Teilpläne können sich inhaltlich widersprechen Entmachtung der Unternehmensleitung, strategische Ziele können nicht durchgesetzt werden. Übergeordnete Planung nur noch Zukunftsbuchhaltung

19 3.1 Retrograde/progressive Planung Gegenstromverfahren 19 Top-down/Bottom-up Planung Vorteile: Definition eines vorläufigen Rahmenplans durch die oberste Planungsebene und Ableitung von vorläufigen Teilplänen (retrograder Verlauf) Überprüfung der Teilpläne von der untersten bis zur obersten Planungsebene auf deren Realisierbarkeit (progressiver Verlauf) Koordination notwendiger Abweichungen vom Rahmenplan wird durch Verhandlungsprozesse in Unterzyklen gelöst Vorteile von retrograder und progressiver Planung kombiniert Nachteile von retrograder und progressiver Planung vermieden Nachteile: Aufwendiger, zeitraubender Prozess Geringe Flexibilität, Störanfälligkeit

20 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 3.1 Retrograde/progressive Planung 3.2 Rollende Planung 3.3 Ausgleichsgesetz der Planung 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

21 3.2 Rollende Planung Prinzip Rollender Planung 21 Verknüpfung zeitlich differenzierter Teilpläne Prinzip der Rollenden Planung vor t 0 operative Feinplanung für Periode 1, vor t 0 taktische Planung für die Perioden 2 bis 5, vor t 0 strategische Rahmenplanung für die Perioden 6 bis 10. nach Ablauf der Periode 1 Wiederholung des Planungsprozesses, Teilpläne werden auf der Zeitachse nach vorne verschoben (t 11 als Planungshorizont) operativer Plan taktischer Plan strategischer Plan t 0 t 1 t 5 t 10 operativer Plan taktischer Plan strategischer Plan t 1 t 2 t 6 t 11 Wöhe/Döring (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 80.

22 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 3.1 Retrograde/progressive Planung 3.2 Rollende Planung 3.3 Ausgleichsgesetz der Planung 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

23 3.3 Ausgleichsgesetz der Planung Fachliche Koordination durch Dominanz des Minimumsektors 23 Koordination sachlicher Teilpläne Simultanplanung alle interdependenten Bereiche werden gleichzeitig festgelegt mit Hilfe eines Gesamtunternehmensmodells, das alle Wechselwirkungen berücksichtigt. Strategische Planung: durch hohen Aggregationsgrad möglich und hinsichtlich Koordinationsfunktion wichtig (Beispiel in Kap. 6). Taktische und operative Planung: aufgrund Umfang und Komplexität in der Praxis nicht möglich. Sukzessivplanung Interdependente Bereiche nacheinander planen, unter Berücksichtigung bereits vorliegender Teilpläne Beispiel: Absatzplan Fertigungsplan Investitionsplan Finanzplan Reihenfolge der Planungen bestimmt verbleibenden Freiheitsgrad Faustregel: Die für die Gesamtplanung kritischen Engpass-Bereiche sollen den größten Gestaltungsspielraum haben Dominanz des Minimumsektors Dominanz des Minimumsektors oder Ausgleichsgesetz der Planung (Gutenberg) Bestimmt die Reihenfolge der Teilpläne im Rahmen einer Sukzessivplanung Reihenfolge abhängig von Rahmenbedingungen Marktwirtschaft/Käufermarkt: Absatz Fertigung Beschaffung (Lieferanten stehen Schlange ) Mangelwirtschaft/Rohstoffknappheit: Beschaffung Fertigung Absatz (Kunden stehen Schlange ) Wöhe/Döring (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 80 f.

24 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 6 Modellgestützte Planung

25 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Strategische Zielgrößen 25 Ziele der strategischen Planung Traditionelle Sichtweise: Oberziel Shareholder-Value Interessen der Kapitalgeber dominant Langfristige Gewinnmaximierung, Unternehmenswert im Mittelpunkt Moderne Sichtweise: Oberziel Stakeholder-Value Interessenausgleich zwischen Internen Anspruchsgruppen (Eigentümer, Management, Mitarbeiter) Externen Anspruchsgruppen (Gläubiger, Lieferanten, Kunden, Gesellschaft, Staat) Langfristiges Überleben erfordert Beiträge für alle Anspruchsgruppen Aufgrund des langen Planungszeitraums und hoher Unsicherheit kaum quantitative Ziele, meist qualitative Aussagen

26 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Strategische Handlungsoptionen 26 Geltungsbereich strategischer Handlungsoptionen Unternehmensstrategie: Festlegung der künftigen Tätigkeitsbereiche Bereichsstrategie: Positionierung der einzelnen Tätigkeitsbereiche (Bereiche, Strategische Geschäftseinheiten, Business Units) im Wettbewerb Funktionalstrategie: Ausrichtung der Funktionsbereiche auf die bestmögliche Unterstützung der Unternehmens- und Bereichsstrategien Produkt-Markt-Strategien nach Ansoff Töpfer, A. (2007): Betriebswirtschaftslehre, S. 536

27 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Strategische Handlungsoptionen 27 Wettbewerbsbezogene Positionierungsstrategien nach Porter Kostenführerschaft: erfahrungsbedingter Kostenvorteil durch Größe, Standardisierung und Fokussierung ermöglicht Wachstum durch Preissenkung oder höhere Gewinne bei gleichen Preisen im Vergleich zum Wettbewerb. Differenzierung: Abschirmung gegen Preiswettbewerb durch Premium-Qualität und differenzierte Abdeckung heterogener Kundenbedürfnisse Konzentration: Aufbau von Kosten- oder Differenzierungsvorteil in abgegrenztem Marktsegment, mit überschaubarem Mitteleinsatz und weniger Wettbewerbswiderstand Thommen/Achleitner (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S f.

28 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Strategische Handlungsoptionen 28 Timing-Strategien Pionier: Innovative Marktleistung eröffnet Preisspielräume, Erfahrungsvorteile, Aufbau von Eintrittsbarrieren. Früher Folger: Lernen aus Fehlern des Pioniers. Später Folger: Mit geringem Aufwand und Me-Too-Produkten am Marktwachstum partizipieren. Investitionsbezogene Bereichsstrategien Investitionsstrategie: Investitionen über die im Bereich erwirtschaftete Mittel hinaus, um die Wettbewerbsposition langfristig auszubauen. Abschöpfungsstrategie: Mittelabschöpfung und Minimierung der Investitionen bei stabiler oder kontrolliert abnehmender Wettbewerbsstärke. Mittelfreisetzung zugunsten anderer Bereiche. Desinvestitionsstrategie: Auflösung von Problembereichen durch Verkauf oder Schließung. Thommen/Achleitner (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S f.; Töpfer (2007): Betriebswirtschaftslehre, S. 537 ff.

29 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Analyse der Unternehmenssituation 29 Strategische Planung setzt eine genaue Analyse der gegenwärtigen und künftigen Unternehmenssituation voraus Man unterscheidet bei der Analyse zwischen Umweltanalyse: externe Faktoren, welche vom Unternehmen kaum beeinflusst werden können Allgemeines Umfeld (Gesamtwirtschaft, Gesellschaft, Ökologie, Technologie...) Marktanalyse (Absatzmarkt, Beschaffungsmarkt, Kapitalmarkt, Personalmarkt) Branchenanalyse (Wettbewerber, Erfolgsfaktoren, Wettbewerbssituation, Entwicklungstendenzen...) Chancen und Risiken Unternehmensanalyse: interne Faktoren, welche vom Unternehmen beeinflusst werden können Unternehmens-, Bereichs- und Funktionalstrategien Unternehmenskultur (Kundenorientierung, Innovationsorientierung, Mitarbeiterorientierung...) Stärken und Schwächen Externe Faktoren beeinflussen maßgeblich die Gestaltung der internen Faktoren

30 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Analyse der Unternehmenssituation 30 Instrumente der strategischen Analyse und Planung versuchen, diese Zusammenhänge aufzudecken und Gestaltungsempfehlungen abzuleiten: Instrumente der strategischen Analyse Gap-Analyse Erfahrungskurvenanalyse Produktlebenszyklusanalyse Wettbewerbsanalyse SWOT-Analyse Instrumente der strategischen Planung Portfolio-Analyse PIMS-Konzept

31 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Gap-Analyse 31 Aufzeigen von Lücken bei der Entwicklung der strategischen Ziele zwischen Lageprognose: Zielprojektion bei unveränderter Strategie Zielprojektion: Geforderte Zielentwicklung (z. B. aus Stakeholder-Analyse) Wirkungsprognosen strategischer Maßnahmen Gap-Analyse zeigt Art und Größe der Ziellücken ( gezielte Entwicklung strategischer Optionen) Revisionsbedarf von Zielprojektionen ( Abstimmung mit Stakeholdern) Töpfer (2007): Betriebswirtschaftslehre, S. 533 ff.

32 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Erfahrungskurvenanalyse 32 Analyse des Zusammenhangs zwischen Stückkosten und kumulierter Produktionsmenge Bei Verdopplung der im Zeitablauf kumulierten Produktionsmenge gehen die Stückkosten in fast allen Branchen um % zurück (Erfahrungskurve) Stückkosten 0 Erfahrungskurveneffekte durch Prozessoptimierung (Know-how, Organisation, Erfahrung...) NICHT identisch mit Größendegressions-Effekt Strategische Konsequenzen: kumulierte Produktionsmenge Erfahrungskurve eröffnet dauerhafte Kostenvorteile durch frühen Start/hohes Volumen Größendegressionseffekt kann durch Wettbewerber kurzfristig ausgeglichen werden

33 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Produktlebenszyklusanalyse 33 Zusammenhang zwischen Lebensalter und Erfolgsentwicklung eines Produkts Untergliederung des Produktlebenszyklus in charakteristische Phasen Einführungsphase Wachstumsphase Reifephase Sättigungsphase Liquiditätsbeitrag Absatz (Mengeneinheiten/Jahr) Rentabilität 0 Zeit Problem: viele Ausnahmen und atypische Verläufe, schwer prognostizierbar Strategische Konsequenzen: Unterschiedliche Zielbeiträge in verschiedenen Lebenszyklus-Phasen Unternehmen braucht Mix von Produkten in verschiedenen Lebenszyklusphasen Nachfolger für Erfolgsprodukte rechtzeitig aufbauen In Anlehnung an: Wöhe/Döring (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 84 f..

34 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Wettbewerbsanalyse 34 Analyse der Wettbewerbskräfte und ihrer Auswirkungen auf Wettbewerbsintensität Rentabilität Die fünf Wettbewerbskräfte nach Porter Rivalität mit bestehenden Wettbewerbern Bedrohung durch neue Wettbewerber Verhandlungsmacht der Kunden Verhandlungsmacht der Lieferanten Bedrohung durch Ersatzprodukte Thommen/Achleitner (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S ff.

35 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung SWOT-Analyse 35 Zusammenführung der Unternehmens- und Umweltanalyse Tabellarische Übersicht gruppiert nach: Strength: Unternehmens-Stärken im Wettbewerbsvergleich Weaknesses: Unternehmens-Schwächen im Wettbewerbsvergleich Opportunities: Umweltbedingte Chancen Threats: Umweltbedingte Bedrohungen Auswertung Verhältnis Stärken zu Schwächen? Verhältnis Chancen zu Risiken? Verhältnis Stärken zu Chancen? Verhältnis Schwächen zu Risiken? Strength Opportunities Gegebenenfalls Punktbewertung der einzelnen Aussagen Wöhe/Döring (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 83; Töpfer (2007): Betriebswirtschaftslehre, S. 523 ff. Weaknesses Threats

36 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Portfolio-Analyse 36 Handlungsempfehlungen zur optimalen Mischung von innovativen und reifen Strategischen Geschäftsfeldern (= strategisch eigenständige Produkt-Markt-Kombination) Verteilung von Investitionen auf die korrespondierenden strategischen Geschäftseinheiten Grundidee: Produkte in Reifephasen müssen Cash Flows erwirtschaften, die zur Finanzierung innovativer Produkte benötigt werden Beim Übergang eines Innovationsprodukts in die Wachstums-/Reifephase übernimmt dieses die Alimentierungsfunktion für Produktneuentwicklungen Verbindung der Elemente Marktwachstum und Lebenszykluskonzept Marktanteil und Erfahrungskurve im Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios (BCG-Matrix)

37 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Portfolio-Analyse 37 Marktwachstums-/Marktanteils(BCG)-Portfolio 0 Produktlebenszyklus Zeit Umsatz Stückkosten 0 hoch niedrig - Marktwachstum - kumulierte Produktionsmenge Question-Marks 1 7 niedrig Dogs Stars 4 Cash-Cows 5 - relativer Marktanteil - hoch

38 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung Portfolio-Analyse 38 Marktwachstums-/Marktanteils(BCG)-Portfolio Question-Marks Innovative Geschäftsbereiche mit unsicherer Zukunft und hohem externen Finanzmittelbedarf Positive bzw. negative Entwicklung zu zukünftigen Stars/Cash-Cows/Dogs Grundlagen für langfristige Cash-Flows Finanzmittelbedarf erfordert oft selektive Auswahl und Finanzausstattung Stars Hohes Marktwachstum Sicherung des hohen Marktanteils durch Reinvestition selbst erwirtschafteter Überschüsse Cash-Cows Hoher Netto-Cash-Flow durch rel. geringen Reinvestitionsbedarf und rel. niedrige Marketingaufwendungen Hohe Deckungsbeiträge durch niedrige Stückkosten Dogs Strategisch uninteressante Geschäftsfelder Geringe oder sogar negative Deckungsbeiträge durch schwache Position in gesättigten Märkten Eliminierung wg. geringer Cash-Flows

39 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 5.1 Grundlagen 5.2 Grundelemente entscheidungstheoretischer Modelle 5.3 Entscheidungen bei sicheren Erwartungen 5.4 Entscheidungen unter Risiko 5.5 Entscheidungen bei unsicheren Erwartungen 5.6 Entscheidungen in der Spielsituation (Spieltheorie) 5.7 Operations Research 6 Modellgestützte Planung

40 5.1 Grundlagen Gegenstand der Entscheidungstheorie 40 Gegenstand entscheidungstheoretischer Untersuchungen Im betrieblichen Entscheidungsprozess werden Unternehmensziele, Handlungsalternativen und Umweltbedingungen analysiert und aufeinander abgestimmt. (Wöhe/Döring 2013) Erfordert formale Beschreibung der Wirkungszusammenhänge zwischen Zielen, Handlungsalternativen und Umweltbedingungen. Bei der Analyse von Entscheidungsprozessen wird unterschieden zwischen Normativer Entscheidungstheorie, welche von einem rational handelnden Entscheidungsträger ausgeht Deskriptiver Entscheidungstheorie, welche das Zustandekommen von Entscheidungen unter verhaltenswissenschaftlichen Aspekten untersucht, und von eingeschränkter Rationalität ausgeht Nachfolgend: Grundlagen der normativen Entscheidungstheorie Wöhe/Döring (2013): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, S. 88.

41 5.1 Grundlagen Grundzüge bwl. Entscheidungstheorie 41 Informationsgrade über künftige Umweltzustände Möglichkeiten eines rational handelnden Entscheidungsträgers hängen von seiner Informationsgrundlage ab Verschiedene Informationsgrade über künftige Umweltzustände erfordern unterschiedliche Methoden der Entscheidungsfindung Vollkommene Information Entscheidung bei sichereren Erwartungen Konsequenzen des Handelns sind vollständig bekannt Einfachste Entscheidungssituation In der Praxis nur selten anzutreffen Entscheidung unter Risiko Konsequenzen des Handelns unbestimmt Eintrittswahrscheinlichkeiten bekannt Mehrere Umweltzustände möglich Objektive Ermittlung oder subjektive Schätzung der Eintrittswahrscheinlichkeiten Unvollkommene Information Entscheidung bei unsichereren Erwartungen Konsequenzen des Handelns unbestimmt Eintrittswahrscheinlichkeiten unbekannt Schwerste Entscheidungssituation Durch subjektive Schätzung der Eintrittswahrscheinlichkeiten in Entscheidung unter Risiko überführbar

42 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 5.1 Grundlagen 5.2 Grundelemente entscheidungstheoretischer Modelle 5.3 Entscheidungen bei sicheren Erwartungen 5.4 Entscheidungen unter Risiko 5.5 Entscheidungen bei unsicheren Erwartungen 5.6 Entscheidungen in der Spielsituation (Spieltheorie) 5.7 Operations Research 6 Modellgestützte Planung

43 5.2 Grundelemente entscheidungstheoretischer Modelle Entscheidungsfeld 43 Das Entscheidungsfeld umfasst alle für eine Entscheidung relevanten Tatbestände. Dazu gehören die Handlungsalternativen A 1, A 2, A 3 im Aktionsraum, die Umweltzustände U 1, U 2, U 3 im Zustandstraum und die von beiden abhängigen Ergebnisbeiträge e im Ergebnisraum (Ergebnismatrix). Zustandsraum Aktionsraum A 1 A 2 A 3 U 1 (w 1 ) U 2 (w 2 ) U 3 (w 3 ) e e e e e e e e e

44 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 5.1 Grundlagen 5.2 Grundelemente entscheidungstheoretischer Modelle 5.3 Entscheidungen bei sicheren Erwartungen 5.4 Entscheidungen unter Risiko 5.5 Entscheidungen bei unsicheren Erwartungen 5.6 Entscheidungen in der Spielsituation (Spieltheorie) 5.7 Operations Research 6 Modellgestützte Planung

45 5.3 Entscheidungen bei sicheren Erwartungen Vorgehen 45 Die Ergebnismatrix besteht nur aus einer Spalte mit dem sicheren Umweltzustand U. Die Auswahl der Handlungsalternative mit dem besten Ergebnisbeitrag ist bei einer überschaubaren Zahl von Handlungsalternativen ein triviales Problem. Anspruchsvolle methodische Probleme ergeben sich bereits bei Entscheidungen unter Sicherheit, wenn die Bestimmung des Ergebnisbeitrags für die Handlungsalternativen sehr komplex ist, der Ergebnisbeitrag durch mehrere, teils komplementäre, teils konkurrierende Ziele bestimmt ist, eine sehr große Zahl möglicher Handlungsalternativen existiert.

46 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 5.1 Grundlagen 5.2 Grundelemente entscheidungstheoretischer Modelle 5.3 Entscheidungen bei sicheren Erwartungen 5.4 Entscheidungen unter Risiko 5.5 Entscheidungen bei unsicheren Erwartungen 5.6 Entscheidungen in der Spielsituation (Spieltheorie) 5.7 Operations Research 6 Modellgestützte Planung

47 5.4 Entscheidungen unter Risiko Entscheidungsregeln 47 Entscheidungsregeln geben dem Entscheidungsträger Handlungsanweisungen, die seiner individuellen Risikoneigung angepasst sind. Bayes Regel (µ-regel) Alternative mit dem höchsten Erwartungswert µ wird gewählt Annahme eines risikoneutralen Entscheidungsträgers Geeignet für sich häufig wiederholende Entscheidungen ohne ruinöse Risiken Gegeben sei folgende Gewinn- und Verlustgrößen enthaltende Entscheidungsmatrix: Zustandsraum U1 U2 U3 U4 µ Wahrscheinlichkeit 0,4 0,3 0,2 0,1 Aktionsraum A A A A ,5 A Nach dem Erwartungswertprinzip ist Aktion A4 auszuwählen.

48 5.4 Entscheidungen unter Risiko Entscheidungsregeln 48 (µ, σ)-regel Individuelle Risikoneigung des Entscheidungsträgers wird durch Einbezug von σ (Standardabweichung) berücksichtigt σ wird über den Risikopräferenzfaktor des Entscheidungsträgers berücksichtigt (risikoavers: q<0, risikofreudig q>0, risikoneutral q=0) Präferenzwert P(Ai) = µ(ai) + qσ(ai) Gegeben sei folgende Gewinn- und Verlustgrößen enthaltende Entscheidungsmatrix: Zustandsraum Wahrscheinlichkeit Aktionsraum U1 U2 U3 U4 µ σ P(A i ) 0,4 0,3 0,2 0,1 bei q=0 Nach der (µ, σ)-regel ist je nach Risikopräferenz A1, A3 oder A4 auszuwählen. Problem: Chancen und Risiken tragen gleichermaßen zur Standardabweichung bei! P(A i ) bei q=-1 P(A i ) bei q=-5 A ,00 1,00 5,00 4,00 0,00 A ,00 12,85-5,00-17,85-69,23 A ,00 16,02 22,00 5,98-58,12 A ,50 27,59 27,50-0,09-110,45 A ,00 60,79-28,00-88,79-331,97

49 1 Aufgaben und Strukturen der Planung 2 Zeitliche und hierarchische Struktur der Planung 3 Koordination von Teilplänen Übersicht 4 Ziele und Instrumente strategischer Planung 5 Entscheidungstheorie und Entscheidungstechniken 5.1 Grundlagen 5.2 Grundelemente entscheidungstheoretischer Modelle 5.3 Entscheidungen bei sicheren Erwartungen 5.4 Entscheidungen unter Risiko 5.5 Entscheidungen bei unsicheren Erwartungen 5.6 Entscheidungen in der Spielsituation (Spieltheorie) 5.7 Operations Research 6 Modellgestützte Planung

50 5.5 Entscheidungen bei unsicheren Erwartungen Entscheidungsregeln 50 Laplace-Regel (Regel des unzureichenden Grundes) Wenn Eintrittswahrscheinlichkeiten unbekannt sind, sind alle denkbaren Umweltzustände in gleichem Maße wahrscheinlich. Empfehlung der Alternative mit dem höchsten Erwartungswert µ Gegeben sei folgende Gewinn- und Verlustgrößen enthaltende Entscheidungsmatrix: Zustandsraum Wahrscheinlichkeit Aktionsraum U1 U2 U3 U4 µ 0,25 0,25 0,25 0,25 A ,00 A ,00 A ,00 A ,25 A ,00 Nach der Laplace-Regel ist A4 auszuwählen.

51 5.5 Entscheidungen bei unsicheren Erwartungen Entscheidungsregeln 51 Minimax-Regel (Wald-Regel) Empfehlung der Alternative, deren schlechtester Ergebniswert im Vergleich zu denen der anderen Alternativen am höchsten ist. Extreme Risikoaversion, da nur schlechtestes Ereignis betrachtet wird. Gegeben sei folgende Gewinn- und Verlustgrößen enthaltende Entscheidungsmatrix: Zustandsraum U1 U2 U3 U4 Minimum Aktionsraum A ,00 A ,00 A ,00 A ,00 A ,00 Nach der Minimax-Regel ist A1 auszuwählen.

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Arten von Berichtssystemen

Arten von Berichtssystemen 2.4 Informationsübermittlung durch das Berichtswesen Arten von Berichtssystemen Generatoraktive Berichtssysteme Auslösung vom Ersteller Hauptsächlich geeignet für Standard und Abweichungsberichte Benutzeraktive

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

Situations-/Marktanalyse

Situations-/Marktanalyse Situations-/Marktanalyse Situationsanalyse Umweltanalyse und -prognose Ziel ist es, Chancen und Risiken des Marktes zu erkennen und darauf aufbauend eine Prognose der künftigen Entwicklung zu erstellen

Mehr

1. Einführung. 1.1 Investition und Finanzierung als zentrale Begriffe

1. Einführung. 1.1 Investition und Finanzierung als zentrale Begriffe 1.1 Investition und Finanzierung als zentrale Begriffe Als Investition bezeichnet man allgemein den Einsatz finanzieller Mittel zur Schaffung von Vermögenswerten, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Konzeption quantitativer Planung. Vorwort Danksagungen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Konzeption quantitativer Planung. Vorwort Danksagungen Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Wolf gang Berens / Werner Delfmann Walter Schmitting Quantitative Planung Grundlagen, Fallstudien, Lösungen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage ^2004 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XI Vorwort

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung

Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung Dr. Matthias Lautenschläger Seeheim, 7. Oktober 2011 Agenda Reaktionsfähigkeit in der Planung Ereignisgesteuerte Planung Anwendungsbeispiele

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Diplomarbeiten - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Datengestützte Validierung von Customer-Lifetime-Konzepten Agenda 1) WEKA-MEDIA-Verlage 2) Ziel der ersten Arbeit: Neu- und Bestandskundenbewertung

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de 1 Woanders ist es immer schöner.. 2 3 Wer nicht will deichen, der muss weichen! 4 Bedeutung

Mehr

Janet Görlitz Strategisches Management in der außeruniversitären Forschung

Janet Görlitz Strategisches Management in der außeruniversitären Forschung Görlitz Strategisches Management in der außeruniversitären Forschung management 19 Janet Görlitz Strategisches Management in der außeruniversitären Forschung RESSOURCENEINSATZ Entwicklung einer Konzeption

Mehr

Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER:

Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER: Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER: Hinweise: Sie haben zur Bearbeitung der Klausur insgesamt

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14. JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14. JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14 JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der BWL I Gliederung Einleitung I. Unternehmen und Unternehmertum

Mehr

Aktuelle Trends im CRM

Aktuelle Trends im CRM . CRM-Symposium.. Aktuelle Trends im CRM Prof. Dr. Klaus D. Wilde Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. &. Generation KM ext Best X Aktionsorientiertes

Mehr

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead für Strategic Performance Management (SPM) Contrast Management-Consulting

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre

Beschaffung. Prof. Dr. Martin Moog. Lehrstuhl für Forstliche Wirtschaftslehre Beschaffung Begriffe des Beschaffungswesens Optimierung der Bestellmenge bei kontinuierlichem Verbrauch (Andler sche Formel) Optimierung der Bestellmenge bei diskontinuierlichem Verbrauch (WILO-Verfahren,

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

PRIMAVERA RISK ANALYSIS

PRIMAVERA RISK ANALYSIS PRIMAVERA RISK ANALYSIS In jedem Projekt gibt es Risiken. Erfolgreiche Unternehmen sind diejenigen, die sich auf diese Risiken vorbereiten durch das Antizipieren und Minimieren von Risiken und das Aufstellen

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37

Kreditesichern. durch Planungund Controlling. -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf. Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Kreditesichern durch Planungund Controlling -Basel II und bankinternes Rating - Dr. Roland Wolf Kredite sichern Basel II und Rating 1/37 Problemstellung Schon immer war es gute betriebswirtschaftliche

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Prof. Ralf Cremer

Strategische Unternehmensplanung Prof. Ralf Cremer Prof. Ralf Cremer Vortrag am 14.10.2010, Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH Lübeck, Oktober 2010 1 Struktur des Technologie- und Wissenstransfer der FH-Lübeck F & E-Zentrum und Gründung und Management Studienschwerpunkte

Mehr

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008 Controlling-Grundlagen Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Was macht eigentlich Controlling? 2 Servicestelle der Unternehmensführung

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Stuttgart, 19.07.2012 STAR Strategie, Analyse und Research "Transparenz schaffen in der Mittelstandsfinanzierung" Ihr Unternehmen aus Sicht der Bank Treiber einer

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces)

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) 1 Einführung...1 2 Beschreibung der fünf Wettbewerbskräfte...2 2.1 Verhandlungsmacht der Lieferanten...2 2.2 Verhandlungsmacht der Kunden...3 2.3

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Ergebnisreport Eingruppierung Online

Ergebnisreport Eingruppierung Online Ergebnisreport Eingruppierung Online HR Business Partner Musterreport HR Online Manager Email: info@hronlinemanager.com Eingruppierung Online / HR Business Partner Seite 2 von 7 DAS STELLENANFORDERUNGSPROFIL

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme)

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Melanie Pfoh Anja Tetzner Christian Schieder Übung WS 2014/15 AGENDA TEIL 1 Aufgabe 1 (Wiederholung OPAL / Vorlesungsinhalte) ENTSCHEIDUNG UND ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

Mehr

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Bewertung und Auswahl von Marketing-strategien als Entscheidungsproblem... 3

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Bewertung und Auswahl von Marketing-strategien als Entscheidungsproblem... 3 Einführung in das Marketing Management Lernheft 8 Bewertung und Auswahl von Marketingstrategien Inhaltsverzeichnis: 8.1 Einleitung... 2 8.2 Bewertung und Auswahl von Marketing-strategien als Entscheidungsproblem...

Mehr

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM Management-Tools der Zukunft......in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen Markt heute und morgen Strategie + Controlling Benchmarking Marketing Markt von morgen Mensch Politik Arbeit Mensch: Lebenskonzepte

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009 Seminar Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr