Qualitätsmanagement der Stuttgarter Mensen - Holzgartenstraße -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätsmanagement der Stuttgarter Mensen - Holzgartenstraße -"

Transkript

1 Qualitätsmanagement der Stuttgarter Mensen - Holzgartenstraße - Adressierte Online-Befragung 1. Welle Juni/Juli 2012

2 Inhaltsverzeichnis Seite Hintergrund und Zielsetzung 3 Methode, Stichprobe und Ausschöpfungsquote 4 Rücklauf 5-7 Stichprobe 8-10 Inhalte der Onlinebefragung 11 Die wichtigsten Ergebnisse Gesamtzufriedenheit 12 Qualität des Essens 13 Öffnungszeiten / Weiterempfehlungsbereitschaft 14 Die Ergebnisse im Einzelnen Dokumentation des Fragebogens Anhang 2

3 Hintergrund und Zielsetzung Seit 2009 führen die Professorinnen Dr. Christa Wehner und Gabriele Naderer Kundenzufriedenheitserhebungen zum Qualitätsmanagement der BAföG-Ämter in Baden-Württemberg durch. Diese Gemeinschaftsstudie der baden-württembergischen Studentenwerke wurde 2012 auf ausgewählte Mensen ausgeweitet. Bereits 2009 hatten Professorin Gabriele Naderer und Studierende der Hochschule Pforzheim im Auftrag des Studentenwerks Karlsruhe für die Mensa der Hochschule Pforzheim in einer umfassenden qualitativen Vorstudie die relevanten Qualitätstreiber anhand leitfadengestützter Einzel- und Gruppengespräche mit Mensa- Besuchern und Nicht-Besuchern sowie mit dem Mensa-Personal identifiziert. Die Ergebnisse dieser Studie bildeten die Grundlage der Fragebogenentwicklung für eine Pilotstudie als methodischen Gütetest, in die im Dezember 2011/Januar 2012 alle drei Tübinger Mensen einbezogen waren. Durchführbarkeit und Repräsentativität einer adressierten Online-Erhebung unter Berücksichtigung des Datenschutzes sowie die inhaltliche Aussagekraft des Fragebogens wurden bestätigt. Für die vorliegende Hauptstudie wurde der Fragebogen überarbeitet, aktualisiert und an die Gegebenheiten der Mensa Stuttgart-Holzgartenstraße angepasst. Die Ergebnisse der ersten Welle sind in diesem Bericht dokumentiert. 3

4 Methode, Stichprobe und Ausschöpfungsquote Die Einladungen der Studierenden und Mitarbeiter zur adressierten Onlinebefragung haben aus Datenschutzgründen die Universität Stuttgart, die Duale Hochschule Stuttgart und die Hochschule für Technik an ihre Studierenden und Mitarbeiter/innen versandt. Zur vollständigen Wahrung der Anonymität haben wir ein Adressverwaltungstool eingesetzt, das von der Zentralen Datenschutzstelle der baden-württembergischen Universitäten (ZENDAS) geprüft wurde und sich bereits in der Qualitätsstudie BAföG praktisch bewährt hatte Studierende sowie Mitarbeiter/innen und Professoren/innen der Universität Stuttgart, Studierende sowie 300 Mitarbeiter/innen und Professoren/innen der Dualen Hochschule und Mitglieder der Hochschule für Technik (Studierende, Mitarbeiter/innen und Professoren/innen) wurden zu der adressierten und anonymen Onlinebefragung eingeladen. Hierfür hatten EDV-Mitarbeiter der Hochschulen eine Zufallsstichprobe gezogen. Am Dienstag, den 19. Juni 2012, erfolgte die Einladung zur Befragung mit einem persönlichen Anschreiben per Mail. Die Bruttostichprobe umfasste n = Mit zwei Nachfassaktionen wurden gute Rückläufe von 28,2% an der Universität Stuttgart, 26% an der Dualen Hochschule und 22,1% an der Hochschule für Technik realisiert. Die Teilnahmebereitschaft der Mitarbeiter/innen und Professor/innen ist deutlich höher im Vergleich zu den Studierenden S Von den so erreichten Personen haben n=1.261 die Mensa Holzgartenstraße bewertet S. 15 und n=1.062 die Mensa Vaihingen. 4

5 Rücklaufquote: Universität Stuttgart % Täglicher Anteil ausgefüllter Onlinefragebögen unter allen erreichbaren Teilnehmern (= bereinigtes Ausgangsbrutto) Di. 19. Mi. 20. Do. 21. Fr. 22. Stichprobe Gesamt: ,2% Ausschöpfung Studierende ,2% Mitarbeitende/Prof ,7% Erste Nachfassaktion Sa. 23. Zweite Nachfassaktion So. 24. Mo. 25. Di. 26. Mi. 27. Do. 28. Fr. 29. Sa. 30. Mo. 01. Di. 02. Mi. 03. Do. 04. Juni 2012 Juli 2012 Fr. 05. Sa. 06. Juni Juli

6 Rücklaufquote: DHBW Stuttgart % Täglicher Anteil ausgefüllter Onlinefragebögen unter allen erreichbaren Teilnehmern (= bereinigtes Ausgangsbrutto) Di. 19. Mi. 20. Do. 21. Fr. 22. Stichprobe Gesamt: ,0% Ausschöpfung Studierende ,4% Mitarbeitende/Prof ,3% Erste Nachfassaktion Sa. 23. So. 24. Mo. 25. Di. 26. Mi. 27. Do. 28. Zweite Nachfassaktion Fr. 29. Sa. 30. Mo. 01. Di. 02. Mi. 03. Do. 04. Fr. 05. Juni 2012 Juli 2012 Sa. 06. So. 07. Mo. 08. Juni Juli

7 Rücklaufquote: Hochschule für Technik % Täglicher Anteil ausgefüllter Onlinefragebögen unter allen erreichbaren Teilnehmern (= bereinigtes Ausgangsbrutto) Di. 19. Mi. 20. Do. 21. Fr. 22. Stichprobe Gesamt: ,1% Ausschöpfung Die Hochschule nahm keine separate Stichprobenziehung bei Studierenden, Mitarbeitern und Professoren vor. Erste Nachfassaktion Sa. 23. Zweite Nachfassaktion So. 24. Mo. 25. Di. 26. Mi. 27. Do. 28. Fr. 29. Sa. 30. Mo. 01. Di. 02. Mi. 03. Do. 04. Juni 2012 Juli 2012 Fr. 05. Sa. 06. Juni Juli

8 Stichprobe Ernährungsverhalten Demographie Im Vergleich zu anderen Mahlzeiten hat das Mittagessen hohe Bedeutung für mich Ich treffe mich gerne mit anderen in der Mensa Ich nehme mir stets die Zeit um Mittag essen zu gehen Ich bevorzuge veganes Essen Für Bio-Qualität gebe ich gerne etwas mehr Geld aus Ich esse gern vegetarisch arithmetisches Mittel Skala 1 (trifft voll und ganz zu) bis 6 (trifft überhaupt nicht zu) Mensa Holzgartenstraße Mensen S, ES, LU Basis n = 1276 n = ,2 2,7 2,5 5,4 3,2 3,8 2,2 2,6 2,5 5,4 3,1 3,6 8

9 Stichprobe Geschlecht weiblich männlich Demographie keine Angabe Alter (nur Mitarbeiter) bis über 60 keine Angabe Mensa Holzgartenstraße Mensen S, ES, LU Basis n = 1276 n = ,2% 57,1% 0,6% (n = 157) 24,8% 32,5% 24,8% 13,4% 3,2% 1,3% 46,3% 53,2% 0,5% (n = 1214) 29,1% 23,3% 24,9% 17,7% 3,0% 2,0% 9

10 Stichprobe Status Demographie Studierende Mitarbeiter/innen Professoren/innen Wohnsituation allein allein, mit Kind(ern) mit Partner/in Mit meiner Familie mit Freunden/Kommilitonen bei den Eltern Sonstiges keine Angabe Kinder im Haushalt Nein Kinder unter 3 Jahren Kinder zwischen 4 und 10 Jahren Kinder ab 11 Jahre Mensa Holzgartenstraße Mensen S, ES, LU Basis n = 1276 n = ,7% 10,8% 1,5% 21,9% 0,4% 19,6% 11,1% 19,4% 22,3% 4,2% 1,1% 92,6% 2,2% 2,9% 3,4% 75,1% 20,7% 4,3% 20,9% 0,9% 21,1% 14,7% 18,0% 19,6% 3,7% 1,1% 86,1% 3,2% 4,4% 8,2% 10

11 Inhalte der Onlinebefragung Die Forschungsfragen nach der Qualität der Mensen und den relevanten Zufriedenheitsfaktoren ergeben sich zum einen aus der qualitativen Vorstudie, die 2009 für die Mensa der Hochschule Pforzheim durchgeführt wurde, sowie der Expertise des Forschungsteams. Das Fragenprogramm startet mit der Erhebung der Gesamtzufriedenheit (Frage 1) gefolgt von der Frage nach der Besuchsfrequenz der Mensa (Frage 1.2). Ein weiterer Fragenblock widmet sich der Qualität des Speisenangebotes (Frage 2-4). Die Fragen 5-8 gelten der Atmosphäre, dem Preis-Leistungsverhältnis und der Organisation. Die Weiterempfehlungsbereitschaft wird in Frage 9 erfasst. In einer offenen Frage (Frage 10) haben die Befragten Gelegenheit, Verbesserungsvorschläge zu formulieren. Im letzten Fragenblock (Fragen 11-16) wird die Psycho- und Soziodemographie der Befragten analysiert. 11

12 Die wichtigsten Ergebnisse 1/3 Insgesamt wird die Mensa Holzgartenstraße mit der Note befriedigend bewertet. Der Durchschnittswert für die Gesamtzufriedenheit liegt bei 3,2. Ein knappes Drittel (26%) der Befragten gibt der Mensa Holzgartenstraße eine 2. Eine glatte 1 vergeben nur zwei Prozent. 17% dagegen finden die Mensa so schlecht, dass sie eine 5 oder sogar eine 6 geben S. 15/16. Die Mensa Holzgartenstraße wird signifikant besser bewertet als die Mensen in Stuttgart, Ludwigsburg und Esslingen im Gesamtdurchschnitt (3,4) S. 15. Am besten bewertet wird die Menseria Ludwigsburg (3,0). Unzufriedener mit der Mensa Holzgartenstraße sind im Vergleich zu den Studierenden (3,2) die Mitarbeiter/innen (3,5) S. 18. Deutliche Unterschiede ergeben sich auch zwischen den Mitgliedern verschiedener Hochschulen. Am unzufriedensten sind die Mitglieder der Universität Stuttgart (3,5). Am zufriedensten sind die Mitglieder der Dualen Hochschule (2,9) S. 19. Auch wenn der Vergleich, den Besucher/innen in den offenen Fragen heranziehen, nur bedingt zulässig sein mag, soll doch auf ein Ergebnis aus dem Deutschen Kundenbarometer 2011 hingewiesen werden. Auf einer Skala von 1 vollkommen zufrieden bis 5 unzufrieden bekommen Fast-Food-Restaurants die Note 2,4 S

13 Die wichtigsten Ergebnisse 2/3 Die wichtigsten Treiber für die Gesamtzufriedenheit sind die Qualitätsmerkmale der Speisen S : auf den Geschmack, die richtige Würze und eine frische Zubereitung der Gerichte (Tagessuppe, Tellergericht, Rennergericht, Wahlessen/Menü, Gemüse-/Pastabuffet, Premium-Line) kommt es den Besuchern vor allem an. Sie wünschen sich v.a. eine abwechslungsreiche Auswahl an gesunden Speisen, aber auch das Angebot an biologischen und fleischlosen Speisen trägt zur Zufriedenheit bei S. 23. Für diese zentralen Dimensionen ergibt sich ein der Gesamtzufriedenheit in etwa vergleichbares Bild: Die Speisen in der Mensa Holzgartenstraße werden mit einer 3,2 bewertet. Diese Note liegt knapp über dem Durchschnitt (3,4) und signifikant über den Werten der Mensen Vaihingen (3,6) und Esslingen Flandernstraße (4,2) S. 24. Insgesamt ergibt sich auch bei differenzierter Betrachtung der Speisen ein dem Durchschnitt der Mensen des Studentenwerkes Stuttgart entsprechendes Profil S Im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt hebt sich das Gemüse- und Pastabuffet (3,0 vs. 3,3) etwas positiver hervor. S. 26. Zu den insgesamt attraktiveren Angeboten zählen das Salatbuffet (2,7) sowie die Premium-Line (2,6). Geschätzt wird auch der frisch gepresste Orangensaft (2,4). Besser als in 3 der 4 anderen Mensen bewerten die Gäste die Atmosphäre (2,7). Ebenfalls überdurchschnittlich bewertet werden die gepflegten sanitären Einrichtungen (2,6) wie auch das Preis-Leistungsverhältnis (2,2-2,5). S. 27. Deutlicher in der Kritik steht allerdings der Service (Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft 2,8 vs. 2,3). 13

14 Die wichtigsten Ergebnisse 3/3 Knapp jede fünfte befragte Person empfindet die Wartezeiten bei der Tablettausgabe und bei der Essensausgabe als zu lang S. 29. Weitgehend angemessen erscheint die Dauer der übrigen Abläufe S Bei der Zahlung bevorzugen 59% Barzahlung. 20% bevorzugen Kartenzahlung, 21% können sich beides vorstellen S. 33 Die Mehrheit von ca. zwei Dritteln der Gäste ist mit den Öffnungszeiten in der Mensa Holzgartenstraße völlig einverstanden S Sowohl Mitarbeiter/innen (2,1) als auch Studierende (2,3) vergeben zufriedenstellende Noten. Dies gilt auch für die vorlesungsfreie Zeit. Eine erweiterte Öffnungszeit in der Mittagszeit würden 22% (sehr) wahrscheinlich nutzen S. 37. Das Nutzungsinteresse an einer Handy-App zum Mensa-Angebot ist bislang noch gering (14%) S. 38. Allerdings ist 53% diese Möglichkeit bislang auch noch völlig unbekannt. Die Bezahlung per Handy können sich 19% (Werte 1 und 2) vorstellen, die Mehrheit jedoch derzeit noch nicht S. 39 Die Weiterempfehlungsbereitschaft spiegelt den Gesamteindruck: Jeder Dritte (36%) empfiehlt Kollegen und Kommilitonen die Mensa Holzgartenstraße (3,2), etwa jeder Fünfte (21%) rät deutlich von einem Besuch ab S. 40. Die insgesamt nur geringe Zufriedenheit sollte v.a. durch eine Verbesserung der Speisen gesteigert werden: 18% wünschen weniger verkochte Beilagen. Ebenfalls gewünscht werden bessere Würzung, frischere und fettärmere Zubereitung S

15 Gesamtzufriedenheit Frage 1: Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit den Mensen in Stuttgart? Skala 1 (sehr zufrieden) bis 6 (gar nicht zufrieden) - Angaben in % Mensa Holzgartenstraße (Ø 3,2) Mensen S, ES, LU (Ø 3,4) 28,2 44,6% 18% 25,4 55,3 54,2 Basis n = 1261* 16,5 Basis n = ,4 0% 20% 40% 60% 80% 100% Top Boxes (Werte 1 & 2) Middle Boxes (Werte 3 & 4) Low Boxes (Werte 5 & 6) *abweichende Basis durch fehlende Angaben 15

16 Gesamtzufriedenheit Frage 1: Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit den Mensen in Stuttgart? Skala 1 (sehr zufrieden) bis 6 (gar nicht zufrieden) - Angaben in % ,3 25,9 Mensa Holzgartenstraße n = ,5 16,8 11, Note 4,7 16

17 Gesamtzufriedenheit nach Geschlecht Frage 1: Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit den Mensen in Stuttgart? Skala 1 (sehr zufrieden) bis 6 (gar nicht zufrieden) - arithmetisches Mittel Mensa Holzgartenstraße n=1261 3,3 3,2 weiblich n = 519 männlich n =

18 Gesamtzufriedenheit nach Status Frage 1: Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit den Mensen in Stuttgart? Skala 1 (sehr zufrieden) bis 6 (gar nicht zufrieden) / arithmetisches Mittel ,2 Mensa Holzgartenstraße n = ,5 Studierende (n=1085) Mitarbeiter/innen (n=159) Professoren/innen (n=17) 3,0 18

19 Gesamtzufriedenheit nach Status Frage 1: Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit der Mensen in Stuttgart? Skala 1 (sehr zufrieden) bis 6 (gar nicht zufrieden) / arithmetisches Mittel ,5 Mensa Holzgartenstraße n = ,3 Uni Stuttgart (n=342) HS für Technik (n=645) Duale HS (n=274) 2,9 19

20 20

21 Relative Bedeutung der Qualitätsparameter - für die Gesamtzufriedenheit* - 21% Qualität der Speisen 9% Gesund und abwechslungsreich Σ Ja, davo n 7% Ruf und Atmosphäre 7% Zubereitung 7% Beilagen, Salat, Dessert 6% Preis-Leistung 6% Fleischlos und biologisch 1% Theken-Angebot 1% Service 1 % Öffnungszeiten Gesamtzufriedenheit * Per Regressionsanalyse ermittelt, Gesamt für Stuttgart, Ludwigsburg, Esslingen 21

22 Erklärung* der Qualitätsparameter Qualität der Speisen Gesund und abwechslungsreich Ruf und Atmosphäre * per Faktorenanalyse ermittelt schmeckt gut ist gut gewürzt ist frisch zubereitet Tagessuppe Tellergericht Rennergericht Wahlessen/Menü Gemüse-/Pastabuffet Premium-Line bietet eine große Auswahl ist abwechslungsreich ist gesund die Mensa hat einen guten Ruf die Atmosphäre ist angenehm keine störenden Essensgerüche alles wirkt hygienisch sauber hat gepflegte sanitäre Einrichtungen 22

23 Erklärung* der Qualitätsparameter Zubereitung Beilagen, Salate, Dessert Preis-Leistung Fleischlos und biologisch Theken-Angebot Service Öffnungszeiten ist oft verkocht ist oft nur noch lauwarm ist mir zu fett schmeckt teilweise künstlich Beilagensalat Beilagen Salatbuffet Pizza/Flammkuchen Dessert Preise für Mittagsessen mehr als fair bietet ein sehr gutes P/L-Verhältnis günstiger als andere Anbieter Bio-Angebot vegetarisches Angebot Fisch-Angebot (MSC-zertifiziert) Wok-Theke Grill-Theke Mitarbeiter sehr hilfsbereit und freundlich gute Informationen zu den Speisen Angemessenheit der Öffnungszeiten 23

24 Zufriedenheit mit dem Essen Frage 2: Alles in allem, wie zufrieden sind Sie mit dem Essen in der Mensa? Skala 1 (sehr zufrieden) bis 6 (gar nicht zufrieden) - Angaben in % Mensa Holzgartenstraße (Ø 3,2) Mensen S, ES, LU (Ø 3,4) 28,3 44,6% 18% 23, ,1 Basis n = 1276* 15,6 Basis n = ,3 0% 20% 40% 60% 80% 100% Top Boxes (Werte 1 & 2) Middle Boxes (Werte 3 & 4) Low Boxes (Werte 5 & 6) *abweichende Basis durch fehlende Angaben 24

25 Bewertung: Essen Frage 3: Wie sehr treffen Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen auf das Mensa-Essen in der Mensa Holzgartenstraße zu? Skala 1 (voll und ganz) bis 6 (überhaupt nicht) - arithmetisches Mittel schmeckt gut ist gut gewürzt ist frisch zubereitet ist gesund abwechslungsreich bietet eine große Auswahl ist oft verkocht ist oft nur noch lauwarm ist mir zu fett bietet zu kleine Portionen bietet zu große Portionen schmeckt teilweise künstlich voll und ganz Mensa Holzgartenstraße n = 1276 Mensen S, ES, LU n = 4308 überhaupt nicht 25

26 Bewertung: Essen Frage 4: Wie beurteilen Sie insbesondere die folgenden Speisen in der Mensa? Skala 1 (sehr gut) bis 6 (gar nicht gut) - arithmetisches Mittel Mensa Holzgartenstraße n = 1276 Mensen S, ES, LU n = 4308 Tagessuppe Salatbuffet Tellergericht Renner-Gericht Wahlessen/Menü Gemüse- und Pastabuffet Pizza/Flammkuchen Premium-Line Fisch-Angebot Bio-Angebot vegetarisches Angebot Beilagen Beilagensalat Dessert Obst frisch gepresster Orangensaft sehr gut gar nicht gut 26

27 Bewertung: Image der Mensa Frage 5: Wie sehr treffen Ihrer Meinung nach die folgenden Aussagen auf die Mensa zu? Skala 1 (voll und ganz) bis 6 (überhaupt nicht) - arithmetisches Mittel Hat einen guten Ruf Mitarbeiter/innen hilfsbereit und freundlich Atmosphäre ist angenehm Hygenisch, sauber Gepflegte sanitäre Einrichtungen Sehr gute Informationen über aktuelle Speisepläne Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis Preise für Mittagessen mehr als fair Günstiger als andere Anbieter Räumlichkeiten sind beengt störende Essensgerüche Mensa Holzgartenstraße n = 1276 Mensen S, ES, LU n = voll und ganz überhaupt nicht 27

28 Bewertung: Wartezeiten Frage 6: Wie beurteilen Sie die Wartezeiten in der Mensa an den Ladestationen für die Zahlkarte? - Angaben in Prozent ,1 Mensa Holzgartenstraße n = ,1 4,7 angenehm kurz angemessen gerade noch akzeptabel 1,7 zu lang 48,4 kein Urteil möglich 28

29 Bewertung: Wartezeiten Frage 6: Wie beurteilen Sie die Wartezeiten in der Mensa an der Tablettausgabe? - Angaben in Prozent ,2 Mensa Holzgartenstraße n = ,9 22,6 angenehm kurz angemessen gerade noch akzeptabel 18,7 zu lang 2,0 kein Urteil möglich 29

30 Bewertung: Wartezeiten Frage 6: Wie beurteilen Sie die Wartezeiten in der Mensa bei der Essensausgabe? - Angaben in Prozent ,2 Mensa Holzgartenstraße n = ,6 24,6 angenehm kurz angemessen gerade noch akzeptabel 19,6 zu lang 1,2 kein Urteil möglich 30

31 Bewertung: Wartezeiten Frage 6: Wie beurteilen Sie die Wartezeiten in der Mensa an der Kasse? - Angaben in Prozent ,2 Mensa Holzgartenstraße n = ,7 15,6 angenehm kurz angemessen gerade noch akzeptabel 9,2 zu lang 1,2 kein Urteil möglich 31

32 Bewertung: Wartezeiten Frage 6: Wie beurteilen Sie die Wartezeiten in der Mensa an der Tablettrückgabe? - Angaben in Prozent ,3 Mensa Holzgartenstraße n = ,5 7,1 angenehm kurz angemessen gerade noch akzeptabel 1,3 1,1 zu lang kein Urteil möglich 32

33 Zahlungsweise Frage 6b: Welche Zahlungsweise bevorzugen Sie persönlich in der Mensa? Angaben in Prozent ,1 Mensa Holzgartenstraße n = ,5 20,8 mit Karte Barzahlung beide Zahlungsweisen akzeptiert 33

34 Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten Frage 7: Wie zufrieden sind Sie mit den Öffnungszeiten in der Mensa? Skala 1 (sehr zufrieden) bis 6 (gar nicht zufrieden) - Angaben in % Mensa Holzgartenstraße (Ø 2,2) Mensen S, ES, LU (Ø 2,2) 69,1 72 Basis n = 1178* 23,7 21,8 0% 20% 40% 60% 80% 100% Top Boxes (Werte 1 & 2) Middle Boxes (Werte 3 & 4) Low Boxes (Werte 5 & 6) 7,2 Basis n = ,3 *abweichende Basis durch fehlende Angaben 34

35 Bewertung: Öffnungszeiten Frage 8: Wie beurteilen Sie die Öffnungszeiten in der Mensa zum Mittagessen? - Angaben in Prozent ,6 Mensa Holzgartenstraße n = 1276 Mensen S, ES, LU n = ,2 15,4 17,0 16,6 16,0 gerade richtig noch akzeptabel schließt zu früh kein Urteil möglich 5,9 4,3 35

36 Bewertung: Öffnungszeiten Frage 8: Wie beurteilen Sie die Öffnungszeiten in der Mensa in der vorlesungsfreien Zeit? - Angaben in Prozent Mensa Holzgartenstraße n = 1276 Mensen S, ES, LU n = ,3 15,4 15,5 19,3 gerade richtig noch akzeptabel zu lange geschlossen kein Urteil möglich 7,1 11,0 60,4 47,7 36

37 Bewertung: Öffnungszeiten Frage 8b: Stellen Sie sich vor, es gibt bis 15 Uhr Mittagessen, wie wahrscheinlich ist es, dass sie zwischen und 15 Uhr in die Mensa gehen? Skala 1 (sehr wahrscheinlich) bis 6 (völlig unwahrscheinlich) - Angaben in % Mensa Holzgartenstraße (Ø 4,1) Mensen S, ES, LU (Ø 4,1) 22,4 21,3 27,4 29,7 49,6 48,6 Basis n = 1276 Basis n = % 20% 40% 60% 80% 100% Top Boxes (Werte 1 & 2) Middle Boxes (Werte 3 & 4) Low Boxes (Werte 5 & 6) 37

38 Handy-Nutzung Frage 8c: Wenn es eine App für ihr Handy mit den aktuellen Mensa-Angeboten gäbe, würden Sie diese nutzen? Angaben in % ,6 Mensa Holzgartenstraße n = 1276 Mensen S, ES, LU n = ,6 33,0 34,1 nutzen nicht nutzen App bislang nicht bekannt 53,2 54,0 38

39 Handy-Nutzung Frage 8d: Angenommen, Sie könnten mit Ihrem Handy in der Mensa auch bezahlen, würden Sie diese Möglichkeit gerne nutzen? Skala 1 (ja, auf jeden Fall) bis 6 (nein, auf keinen Fall) - Angaben in % ,2 9,3 Mensa Holzgartenstraße n = ,4 8,9 14, Skalenwert (Ø 4,4) 44,7 39

40 Weiterempfehlungsbereitschaft Frage 9: Empfehlen Sie Ihren Kommilitoninnen/Kommilitonen oder Ihren Kolleginnen und Kollegen die Mensa? Skala 1 (ja, absolut) bis 6 (nein, auf keinen Fall) - Angaben in % Mensa Holzgartenstraße (Ø 3,2) Mensen S, ES, LU (Ø 3,5) 28,1 35,5 44,6 44,3 Basis n = 1261* 20,5 Basis n = ,4 0% 20% 40% 60% 80% 100% Top Boxes (Werte 1 & 2) Middle Boxes (Werte 3 & 4) Low Boxes (Werte 5 & 6) *abweichende Basis durch fehlende Angaben 40

41 Verbesserungsvorschläge Frage 10: Haben Sie Verbesserungsvorschläge für die Mensa? Angaben in %* Mensa Mensa Holzgartenstraße n=590* Qualität des Essens 55,4 Keine verkochten Beilagen 18,3 Besser würzen, eintönig, fade 11,4 Frische Zubereitung, weniger TK-/Fertigprodukte 10,5 Fettärmere Zubereitung 10,3 Gesünderes Essen 8,5 Auf Geschmacksverstärker verzichten 7,5 Keine Einheits-/Fertigsaucen 6,3 Oft lauwarm 5,6 * Basis: Personen, die konkrete Verbesserungsvorschläge angeben; berücksichtigt wurden Nennungen von mindestens 5 % der Befragten 41

42 Verbesserungsvorschläge Frage 10: Haben Sie Verbesserungsvorschläge für die Mensa? Angaben in %* Mensa Mensa Holzgartenstraße n=590* Preis-Leistungsverhältnis 18,1 Zu kleine Portionen, Nachschlag anbieten 6,8 Wartezeiten 17,8 Logistik an der Essensausgabe verbessern 7,5 Kritik an Warteschlangen 5,8 Ambiente, Räumlichkeiten verbessern 13,9 Räumlichkeiten zu eng 7,3 * Basis: Personen, die konkrete Verbesserungsvorschläge angeben; berücksichtigt wurden Nennungen von mindestens 5 % der Befragten 42

43 Verbesserungsvorschläge Frage 10: Haben Sie Verbesserungsvorschläge für die Mensa? Angaben in %* Mensa Mensa Holzgartenstraße n=590* Auswahl verbessern, mehr Abwechslung im Speiseplan 13,9 Weniger Wiederholung im Speiseplan, mehr Themenwochen 5,6 Bessere Angebote für spezielle Zielgruppen 9,2 Mehr, abwechslungsreichere Angebote, z.b. für Vegetarier 7,1 Weniger Auswahl, dafür bessere Qualität 5,6 * Basis: Personen, die konkrete Verbesserungsvorschläge angeben; berücksichtigt wurden Nennungen von mindestens 5 % der Befragten 43

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg

BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG. 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg BEFRAGUNG DER ELTERN UND SCHÜLER DER STÄDTISCHEN WIRTSCHAFTSSCHULE NÜRNBERG 16. Juni 2010 Julia Käser Philipp Nassmacher Berufsschule 4, Nürnberg AGENDA 1. STUDIENAUFBAU - ELTERNBEFRAGUNG - SCHÜLERBEFRAGUNG

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Freiberg

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Freiberg Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Freiberg Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 mit Vergleich zu den Befragungsergebnissen 2012 - Auswertung für Freiberg - März 2015 Ein Dankeschön Liebe

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Benchmarkvergleich der Mandantenbefragung 2007. Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Kanzlei Schneider

Benchmarkvergleich der Mandantenbefragung 2007. Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Kanzlei Schneider vergleich der Mandantenbefragung 2007 Vergleich der Ergebnisse einer schriftlichen Mandantenbefragung der Schneider Rahmendaten der Befragung Befragungsform: schriftlich Zielgruppe: Mandanten der Schneider

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr

Mensaumfrage FTSK Germersheim

Mensaumfrage FTSK Germersheim Mensaumfrage FTSK Germersheim 1. Hast du an der letzten Mensaumfrage teilgenommen? * Anzahl Teilnehmer: 241 104 (43.2%): ja 137 (56.8%): nein ja: 43.15% nein: 56.85% 2. Wie oft isst du in der Mensa? *

Mehr

Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium

Umfrage zur Akzeptanz der Schulmensa Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Umfrage zur "Akzeptanz der Schulmensa" Februar 2014 Beteiligte Schulen: Paul-Hindemith-Grundschule Wentzinger Realschule Wentzinger Gymnasium Teilnehmer: Schüler, Lehrer, Eltern und Betreuer aller Schulen

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerkes Thüringen

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerkes Thüringen Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerkes Thüringen Vorstellung der Ergebnisse der Onlinebefragung 13. März 2013 Gliederung Projektziel & Vorgehen Erste Ergebnisse der Befragung Informationen

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

Auswertung der Fragebögen zur Mensa am Bildungszentrum Niedernhall

Auswertung der Fragebögen zur Mensa am Bildungszentrum Niedernhall Auswertung der Fragebögen r Mensa am Bildungszentrum Niedernhall 1.) Vorbemerkungen Die Umfrage basierte auf drei verschiedenen Fragebögen, einem Fragebogen für die Lehrer, die Schüler und die Eltern,

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

UMFRAGEERGEBNISSE ZUR PAUSENVERSORGUNG MIT FA. APETITO DURCH DEN ELTERNBEIRAT DER EVANGELISCHEN GRUNDSCHULE MÜHLHAUSEN KLASSENSTUFE 1-4

UMFRAGEERGEBNISSE ZUR PAUSENVERSORGUNG MIT FA. APETITO DURCH DEN ELTERNBEIRAT DER EVANGELISCHEN GRUNDSCHULE MÜHLHAUSEN KLASSENSTUFE 1-4 UMFRAGEERGEBNISSE ZUR PAUSENVERSORGUNG MIT FA. APETITO DURCH DEN ELTERNBEIRAT DER EVANGELISCHEN GRUNDSCHULE MÜHLHAUSEN KLASSENSTUFE 1-4 AGENDA Vorgehensweise & Ergebnisse der Essensbewertung durch die

Mehr

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011

Projekt Coaching in der Schulverpflegung. Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung. Juli 2011 Projekt Coaching in der Schulverpflegung Zufriedenheitsbefragung bei Schülerinnen und Schülern zur Mittagsverpflegung Juli 2011 2 Schülerbefragung Projekt Coaching in der Schulverpflegung - IPP 2011 Liebe

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Kundenbarometer Wasser

Kundenbarometer Wasser Kurz-Zusammenfassung Benchmark-Studie Kundenzufriedenheit des Bundesverbandes der Energiewirtschaft (BDEW) Ergebnisbericht promit Marktforschung Dieter Lindauer, Betriebsleiter Oktober 2013 Befragungsdesign

Mehr

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin www.studentenwerk-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2009

Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Kundenzufriedenheitsstudie 2009 Amt für Umwelt und Energie (AFU) Prof. Dr. Thomas Rudolph und Dipl.-Vw. Timo Sohl 1 Ziele der Studie Die Studie verfolgt die Ziele, Kundenbedürfnisse und -erfahrungen zu

Mehr

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten

BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Zielsetzung: BIER: Marken-Awareness, Markentreue und Lieblingssorten Stichprobe: N= 360 70% Männer 30% Frauen Methode: Online-Befragung Feldzeit:

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Bio-Essen an der BOKU- Türkenschanze

Bio-Essen an der BOKU- Türkenschanze Bio-Essen an der BOKU- Türkenschanze Ergebnisse einer Umfrage von Boku- Studierenden im SS 2011 im Rahmen der LVA Marktforschung & Marktanalyse Peter Schwarzbauer und Stefan Weinfurter Auswertungsstand:

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Pressegespräch. Kundenbefragung der Evangelischen Heimstiftung. im Karl-Wacker-Heim am 11. April 2012

Pressegespräch. Kundenbefragung der Evangelischen Heimstiftung. im Karl-Wacker-Heim am 11. April 2012 Pressegespräch Kundenbefragung der Evangelischen Heimstiftung im Karl-Wacker-Heim am 11. April 2012 Pressegespräch Vorstellung der Befragung Gesamtergebnis Evangelische Heimstiftung Einzelergebnis Karl-Wacker-Heim

Mehr

Thema: Kundenzufriedenheit

Thema: Kundenzufriedenheit Ergebnispräsentation: medax-kundenbefragung 3 Thema: Kundenzufriedenheit Studiendesign Zielgruppe 5 aktive medax-kunden (insgesamt wurden 99 Personen kontaktiert) Befragungsmethode/ Feldzeit Durchführung

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2013 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

Food&Beverage Management Umfrage 2015

Food&Beverage Management Umfrage 2015 www.scout24.ch Food&Beverage Management Umfrage 2015 Flamatt 26.05.2015 Peter-Lukas Schellenberg www.scout24.ch Food&Beverage Umfrage Auswertung und Massnahmen Inhaltsverzeichnis 1. Wie beurteilst du 2.

Mehr

Bewertung und Optimierung des Angebots der Kantinen der Stadt Freiburg nach gesundheitlichen Gesichtspunkten

Bewertung und Optimierung des Angebots der Kantinen der Stadt Freiburg nach gesundheitlichen Gesichtspunkten Die Geschmäcker sind verschieden Eine gesunde Kantine für Frauen und Männer Projekt Bewertung und Optimierung des Angebots der Kantinen der Stadt Freiburg nach gesundheitlichen Gesichtspunkten 16.10.2009

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006

Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison 2006 Stadt Zürich Sportamt Tödistrasse 48 Postfach 2108 8027 Zürich Tel. 044 206 93 93 Fax 044 206 93 90 sportamt@zuerich.ch Umfrage über die Kundenzufriedenheit Ergebnisse aus den Freibädern Sommer Saison

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren

Finanzvergleichsportale 2013 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren Finanzvergleichsportale 0 Bekanntheit, Nutzung, Barrieren YouGov T +9-0-0 www.yougov.de Juli Zielsetzung Vorliegende Studie gibt Antworten auf folgende Fragen: Die Bekanntheit von Finanzvergleichsportalen,

Mehr

GESAMMT JA SCHÜLER. Fragebogen zur Schulausspeisung

GESAMMT JA SCHÜLER. Fragebogen zur Schulausspeisung GESAMMT JA SCHÜLER Fragebogen zur Schulausspeisung Liebe Schülerin, lieber Schüler, Damit wir auch deine Wünsche in Bezug auf die Schulausspeisung in Zukunft berücksichtigen können, ersuchen wir dich,

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015 Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Inhaltsverzeichnis 1 1. Studienhintergrund 2. Das Image der DAkkS 3. Die Zufriedenheit der Kunden

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig Auftraggeber der Studie: Studentenwerk Leipzig Durchführung der Studie: Conomic - Marketing und Strategy Consultants,

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen

Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen Schweizer Hochschulsport Direktoren Konferenz Sport und Studium Befragung der Studierenden an den Schweizer Hochschulen Kurzfassung Zürich, Oktober Rahel Bürgi, Markus Lamprecht, Hanspeter Stamm Lamprecht

Mehr

WIE WIRKEN. kleine und große Sender

WIE WIRKEN. kleine und große Sender WIE WIRKEN kleine und große Sender 2 FACIT MEDIA EFFICIENCY wurde von Mediaplus beauftragt, diese Fragestellung zu klären. 3 Studiendesign. 4 4.465 befragte Personen E 14-49 5 9 Untersuchungsgruppen kleine

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015

Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig. Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Studie zur Kundenzufriedenheit des Studentenwerks Leipzig Zusammenfassung der Ergebnisse der Onlinebefragung 2015 Gliederung Projektziel, Vorgehen & Stichprobe Ergebnisse 2015 & Handlungsfelder Vergleich

Mehr

PRESSEINFORMATION 18-06-12

PRESSEINFORMATION 18-06-12 PRESSEINFORMATION 18-06-12 Wie wohl fühlen Sie sich derzeit an ihrem Arbeitsplatz? Arbeitsklima bei deutschen Berufstätigen stagniert JOB AG Arbeitsklima-Index im zweiten Quartal unverändert 18. Zufriedenheitsindex

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam

Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam Fakultätsübergreifender Kurzbericht Online-Befragung der Promovierenden zur Betreuungssituation an der Universität Potsdam 30.03.2012 Befragung der Potsdam Graduate School in Zusammenarbeit mit dem PEP-Team

Mehr

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven

KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013. Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven KundInnenbefragung zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven zur Lebensqualität in Wohn- und Pflegeheimen 2013 Wie zufrieden sind Sie? Sehr Eher Weder Eher

Mehr

Stadtwerke Menden Kundenbefragung 2014 Image- und Sponsoringwahrnehmung. Privatkunden: n = 2.067-2.231; Geschäftskunden: n = 60-69; Angaben in KII

Stadtwerke Menden Kundenbefragung 2014 Image- und Sponsoringwahrnehmung. Privatkunden: n = 2.067-2.231; Geschäftskunden: n = 60-69; Angaben in KII Stadtwerke Menden Kundenbefragung 2014 Image- und Sponsoringwahrnehmung Die Privatkunden sehen die Stadtwerke Menden vor allem als zuverlässiges und vertrauenswürdiges Unternehmen an, das lokal präsent

Mehr

Essenslieferservices im Fokus

Essenslieferservices im Fokus Essenslieferservices im Fokus Oktober 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt:

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Studentenwerk Gießen. en Kundenzufriedenheitsanalyse 2011. Präsentation. Februar 2012. from data to action

Studentenwerk Gießen. en Kundenzufriedenheitsanalyse 2011. Präsentation. Februar 2012. from data to action from data to action Studentenwerk Gießen en Kundenzufriedenheitsanalyse 2011 Präsentation Februar 2012 vertraulich Seite 1 team steffenhagen GmbH IfU-Institut für Unternehmenskultur 2012 I Alle Rechte

Mehr

Evaluation der Website der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg. Projektleitung: Carmen Ramirez Sebastiano Magliocco Gregor Schindler

Evaluation der Website der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg. Projektleitung: Carmen Ramirez Sebastiano Magliocco Gregor Schindler Evaluation der Website der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Carmen Ramirez Sebastiano Magliocco Gregor Schindler Agenda 1 2 3 Statistik Hauptanalyse Summary 09.07.2008 WMS11a - Projektarbeit

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Elternumfragebogen 2014/2015

Elternumfragebogen 2014/2015 Elternumfragebogen 2014/2015 1. Wie sind Sie mit dem Hort palladi? sehr befriedigend weniger weil super Unterstützung, haben immer ein Ohr offen bei Problemen. ihr wirklich das tut was auch versprochen

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren Bundestagung der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe e.v. Berlin im September 2014 ERGEBNISSE DER ONLINE-BEFRAGUNG zur Zusammenarbeit der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit den Grünen Damen und Herren

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Professionelles Business Coaching ist eine unverzichtbare Säule moderner Führungskräfteentwicklung. Professionell ist meiner Meinung ein Coach

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«

Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio« Umfrage unter Jugendlichen zum Thema»Bio«Ausgangsfrage: Sind jugendliche Verbraucher der Bio-Markt der Zukunft? Hintergrund Hypothese: Um Jugendliche für Biowaren zu begeistern brauchen sie Beratung aber

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn

Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn Besucherbefragung im Jugend-Cafe am Markt in Rhauderfehn -- Durchgeführt zwischen dem 31.10. und 10.11.2014 (5 Öffnungstage) -- 55 Besucher/innen haben an der Befragung teilgenommen - die durchschnittliche

Mehr

Studien-Summary Rücknahmeprozess von Leasingfahrzeugen

Studien-Summary Rücknahmeprozess von Leasingfahrzeugen Universität Duisburg-Essen Februar 2010 CAR-Center Automotive Research Studien-Summary Rücknahmeprozess von Leasingfahrzeugen Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski* Leasing ist aus dem Fahrzeug-Firmengeschäft

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz

Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Beitrag zur strategischen Öffentlichkeitsarbeit der UB Graz Zwischenbericht zur Master-Thesis von Mag. a Katharina Mitsche im Rahmen des ULG Library and Information Studies an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Wir machen Märkte transparent.

Wir machen Märkte transparent. Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service Niederrhein AöR Präsentation September 2015 Wir machen Märkte transparent. 1 Untersuchungssteckbrief Projekt Zielgruppe Privatkundenbefragung ENNI Stadt & Service

Mehr

11. Anhang Häufigkeitsverteilungen Ich bin häufig unsicher, wie ich mich gegenüber Behinderten verhalten soll. (N=1289; I=2,71) 7 19,2 34 39,8 Wenn ich Behinderte auf der Straße sehe, versuche ich, ihnen

Mehr

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003 Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland November 2003 Schaefer Marktforschung GmbH / E. Strack Personalberatung, Hamburg 1 Zur Untersuchung (1) Die vorliegende Erhebung entstammt

Mehr

Online-Evaluation Fernstudium 2010

Online-Evaluation Fernstudium 2010 Online-Evaluation Fernstudium 2010 Ausgewählte Ergebnisse Seite 1 Inhalt Übersicht Gesamtzufriedenheit mit dem Studium Studienqualität Servicequalität Seite 2 Übersicht Online-Evaluation 2010 für die Fernstudiengänge

Mehr

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Studie r Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Liebe Kolleginnen und Kollegen, Berufsverbände haben in Deutschland bereits eine lange Geschichte. So gibt es im Bereich der Pflege

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Kommunikation in Management und Leadership

Kommunikation in Management und Leadership Kommunikation in Management und Leadership Dr. Michael Roither, Donau Universität Krems, Vollauswertung der Studie unter 374 Führungskräften 1 Executive Summary Kommunikation ist in der Führung der entscheidende

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr