GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019"

Transkript

1 Budget Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung

2 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen Ergebnis Wasserwerk Ergebnis Abwasserbeseitigung Ergebnis Abfallwirtschaft Ergebnis Einwohnergemeinde gesamt Zusammenzug der Erfolgsrechnung nach Abteilungen Budget der Erfolgsrechnung nach funktionaler Gliederung Zusammenzug Artengliederung der Erfolgsrechnung Detaillierte Artengliederung der Erfolgsrechnung Zusammenzug der Investitionsrechnung nach Abteilungen Budget der Investitionsrechnung nach funktionaler Gliederung Zusammenzug Artengliederung der Investitionsrechnung Detaillierte Artengliederung der Investitionsrechnung Kreditkontrolle Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Ergebnis Ortsbürgergemeinde ohne Spezialfinanzierungen Ergebnis Forstwirtschaft Ergebnis Ortsbürgergemeinde gesamt Zusammenzug der Erfolgsrechnung nach Abteilungen Budget der Erfolgsrechnung nach funktionaler Gliederung Zusammenzug Artengliederung der Erfolgsrechnung Detaillierte Artengliederung der Erfolgsrechnung 2

3 Inhaltsübersicht Finanzplan Deckblatt Investitionsprogramm Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen Plan-Erfolgsrechnung Übersicht Kennzahlen Finanzplan Wasserwerk Investitionsplan Wasserwerk Finanzplan Abwasserbeseitigung Investitionsplan Abwasserbeseitigung Finanzplan Abfallwirtschaft Investitionsplan Abfallwirtschaft 3

4 BUDGET 215 DER EINWOHNERGEMEINDE HIRSCHTHAL ERLÄUTERUNGEN A. ALLGEMEINES Das Budget 215 der Einwohnergemeinde Hirschthal wurde wie im Vorjahr gemäss Harmonisiertem Rechnungsmodell 2 (HRM2) erstellt. Mehrjährige Vergleiche mit Budgets und abgeschlossenen Jahresrechnungen, die vor 214 erstellt wurden, sind kaum mehr möglich. Als Vergleichswerte sind dem Budget 215 deshalb lediglich die Zahlen des Budgets 214 gegenübergestellt. Das vorliegende Budget 215 rechnet bei einem unveränderten Steuerfuss von 15% mit einem Aufwandüberschuss von CHF bei einem Gesamtumsatz von CHF (Budget 214: CHF ). Die Festsetzung der Löhne für das Jahr 215 richtet sich nach dem gültigen Personalreglement. Der Gemeindeversammlung wird beantragt, die Gesamtlohnsumme für das kommende Jahr um insgesamt 1.% für Mutationsveränderungen sowie generelle und individuelle Anpassungen zu erhöhen. Nach Genehmigung des Voranschlages durch die Gemeindeversammlung entscheidet der Gemeinderat (Art. 34 Personalreglement) unter Berücksichtigung der allgemeinen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, der Lohnentwicklung in der Privatwirtschaft und in den öffentlichen Betrieben, ob diese Zulagen oder Teile davon ausgerichtet werden. Der Steuerertrag dürfte im Jahre 214 bei den natürlichen Personen aufgrund der derzeitigen provisorischen Sollstellungen leicht höher als budgetiert ausfallen. Das kantonale Steueramt rechnet in seinen Steuerprognosen 215 mit einer Steigerung des Ertrages von 1% gegenüber dem Vorjahr. Aufgrund des sich abzeichnenden Bevölkerungszuwachses von ca. 2-3 Prozenten erwartet der Gemeinderat optimistisch einen um ca. CHF 19 (rund 4,6%) höheren Gesamtsteuerertrag bei den natürlichen Personen. Bei den Aktiensteuern dürfte der Steuerertrag des Jahres 215 aufgrund der Steuerprognosen des kantonalen Steueramtes um 4% höher ausfallen. Für Hirschthal wird sogar mit einem höheren Ertrag von CHF 3 (rund 7,5%) gerechnet. BUDGETECKDATEN Steuerfuss 15% Total Steuerertrag (Funktionen ) CHF 4'651 Planmässige Abschreibungen (ohne Werke Wasser, Abwasser, Abfall) CHF Aufwandüberschuss (ohne Werke) CHF 89 21

5 Planmässige Abschreibungen sind in folgenden Funktionen zu verbuchen: Einwohnergemeinde ohne Werke 29 Verwaltungsliegenschaften CHF Militärische Verteidigung CHF Zivilschutz CHF Schulliegenschaften CHF Gemeindestrassen CHF Regionalverkehr CHF Fernwärmebetrieb Energie CHF Total Einwohnergemeinde ohne Werke CHF Werke 711 Wasserwerk CHF Abwasserbeseitigung CHF Abfallbewirtschaftung CHF Total Werke CHF Auswertungen Das Jahresergebnis des Budgets ist im dreistufigen Erfolgsausweis dargestellt. In der ersten Stufe wird das Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit ausgewiesen. In der zweiten Stufe resultiert mit dem Ergebnis aus der Finanzierung das operative Ergebnis. Die dritte Stufe beinhaltet den ausserordentlichen (nicht planbaren) Aufwand und Ertrag und führt zum Jahresergebnis. Diese Erfolgsausweise werden für den Gesamtbetrieb (inkl. Spezialfinanzierungen), für die Einwohnergemeinde (steuerfinanzierter Teil) und für die spezialfinanzierten Betriebe Wasserwerk, Abwasserbeseitigung und Abfallwirtschaft erstellt. Die Investitionsrechnung wird gleich dargestellt wie die Erfolgsrechnung. Die Ergebnisse der Investitionsrechnung für den Gesamtbetrieb und die Spezialfinanzierungen sind in den Finanzierungsausweisen ersichtlich und präsentieren sich wie folgt: Einwohnergemeinde ohne Gemeindebetriebe: Budget 215 Budget 214 Dreistufiger Erfolgsausweis Betrieblicher Aufwand CHF CHF Betrieblicher Ertrag CHF CHF Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit CHF CHF Ergebnis aus Finanzierung CHF CHF Operatives Ergebnis CHF CHF Ausserordentlicher Aufwand CHF CHF Ausserordentlicher Ertrag (= Entnahme aus Aufwertungsreserve) CHF CHF Ausserordentliches Ergebnis CHF CHF Gesamtergebnis Erfolgsrechnung CHF CHF 81 55

6 Finanzierungsausweis Investitionsausgaben CHF 575 CHF Investitionseinnahmen CHF CHF Ergebnis Investitionsrechnung CHF CHF Selbstfinanzierung CHF CHF Finanzierungsergebnis (Finanzierungsfehlbetrag) CHF CHF Dem dreistufigen Erfolgsausweis ist zu entnehmen, dass sich das Operative Ergebnis beim Budget 215 gegenüber dem Budget 214 um ca. CHF 138 verbessern sollte. Dies ergibt sich hauptsächlich durch die für das Jahr 215 sehr optimistisch budgetierten Steuererträge (CHF + 22 ), womit auch der höhere betriebliche Aufwand von rund CHF 85 5 verkraftet werden kann. Ob sich die budgetierten Steuererträge tatsächlich einstellen, wird sich zeigen. Nachdem das Gesamtergebnis der Erfolgsrechnung 214 noch durch Entnahmen aus der Aufwertungsreserve beschönigt werden konnte, hat der Gemeinderat beschlossen, die sich aus der Neubewertung des Verwaltungsvermögens per ergebene Aufwertungsreserve von rund CHF 18 Mio (Einwohnergemeinde inkl. Gemeindebetriebe Wasserwerk und Abwasserbeseitigung) nach Verbuchung der für das Jahr 214 budgetierten Entnahmen im Rechnungsjahr 215 ins Eigenkapital zu überführen. Dies hat zur Folge, dass ab 215 keine Entnahmen mehr möglich sind. Da allein durch die Sanierung und Erweiterung des Schulhauses, ab dem Jahr 216 weitere planmässige Pflichtabschreibungen von jährlich ca. CHF 155 anfallen werden, ist die finanzielle Lage unserer Gemeinde nach wie vor angespannt und auch in Anbetracht des im Tiefbau anstehenden Investitionsbedarfs muss der Steuerfuss weiterhin im Auge behalten und zur Sicherstellung eines gesunden Finanzhaushaltes den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden. B. ERFOLGSRECHNUNG Allgemeine Verwaltung Für die allgemeine Verwaltung werden rund CHF 818 netto budgetiert. I Budget are es ru d CHF Nebst Spesen und Repräsentationsauslagen des Gemeinderates zusätzliche Aufwendungen für Jungbürgerfeier (CHF 2 5) und Gemeinderatsklausur (CHF 6 ) Zusätzliche Betriebskosten (ca. CHF 7 ) für die Einführung von DIGITAX (papierlose Taxierung) bei der Abteilung Steuern Zusätzliche Kosten für den Ersatz des Servers bei der Gemeindeverwaltung

7 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung Für die Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung werden rund CHF netto budgetiert. Im Budget 214 waren es rund CHF Der Beitrag pro Einwohner an das Regionale Zivilstandsamt in Schöftland beträgt im Jahr 215 CHF 3.65 (Vorjahr CHF 4.13/Einwohner) Hydrantenbeitrag an die Wasserversorgung. Jährliche Verrechnung: 111 Hydranten à CHF 4. (Gegenkonto: ) Betriebsbeitrag an Regiowehr Suhrental Kosten für Prellschienenverstärkung beim Scheibenstand (CHF 3 ) sowie für Ersatz Kochherd im Schützenhaus (CHF 3 ) Zur Mitfinanzierung der laufenden Ausgaben im Bereich Zivil- und Bevölkerungsschutz kann mit dem Voranschlag 215 ein Rückzug aus dem Fonds getätigt werden 2 Bildung Für die Bildung werden rund CHF netto budgetiert. I Budget are es ru d CHF. Die o Aargauer Sti olk beschlossene Strukturveränderung der Volksschule ist berücksichtigt. Durch die daraus resultierenden tieferen Kosten bei der Oberstufe und den Rückgang der Berufsschulabsolventen sowie Minderaufwendung bei Schulleitung und Volksschule übriges können auch die inskünftig anfallenden Mehrkosten durch die Kubuserweiterung des Schulhauses im Jahr 215 aufgefangen werden. 213 Tiefere Besoldungskostenanteile infolge Reduktion von 4 auf 3 Oberstufenjahre Ersatz der Rotweingläser in der MZH und Mehrkosten für Reinigungsmaterial durch Schulhauserweiterung Neuanschaffung von Sonnenschirmen Höhere Energiekosten durch Schulhauserweiterung Laufender Unterhalt von Kindergarten, Schulhaus und Mehrzweckhalle (CHF 45 ), Lüftung MZH durchblasen (CHF 1 ), Panoramafenster bei MZH auffrischen (CHF 1 ), Ersatz Gartenzaun beim Kindergarten (CHF 1 )

8 Tiefere Löhne, da im Jahr 214 Entschädigungen für ein Dienstjubiläum anfielen Höhere Lohn- und Soziallastenanteile für Mithilfe des Bauamtspersonals beim Hauswartsdienst in den Schulanlagen Mit dem Anschluss der Mehrfamilienhäuser im Lindenpark an die Fernwärmeheizung ergeben sich höhere Betriebskostenanteile Reduktion der Besoldungskostenanteile an den Kanton für die Schulleiterin, da die für 2 Jahre befristete Pensenerhöhung während der Sanierung und Erweiterung des Schulhauses nun abgelaufen ist Wegfall der im Budget 214 eingestellten einmaligen Aufwendungen für die Schulhauseinweihung Kostenanteil für die Schulsozialarbeit gemäss Einwohnergemeindeversammlungsbeschluss vom Schulgelder an Sonderschulen gemäss 25 des Gesetzes über die Einrichtung für Menschen mit besonderen Betreuungsbedürfnissen sowie Rückerstattung der Elternbeiträge für Verpflegungs- und Nebenkosten Die Schulgelder für Kantonale Schulen und Berufsschulen sind schwer abzuschätzen. Als Grundlage dienen die Schülerzahlen 213/ und die jeweiligen Schulgeldansätze gemäss Auskünften der Schulsekretariate. In den letzten Jahren konnte ein Rückgang der Berufsschulabsolventen festgestellt werden. 3 Kultur, Sport und Freizeit Für Kultur, Sport und Freizeit werden rund CHF netto budgetiert. I Budget are es ru d CHF Wegfall des einmaligen Investitionsbeitrages von pauschal CHF 2 an die Erneuerung der Kunsteisbahn Region Aarau (KEBA)

9 4 Gesundheit Für die Gesundheit werden rund CHF netto budgetiert. I Budget are es ru d CHF Die Budgetierung dieses Aufwandpostens ist äusserst schwierig, da sich die Pflegesituationen häufig und schnell verändern können. Basis für den Budgetwert 215 bilden der definitive Aufwand für das Jahr 213 sowie die im 1. Semester 214 angefallenen Kosten Das Betriebsdefizit des Vereins Spitex Suhrental Plus wird proportional nach Einwohnerzahl auf die Mitgliedergemeinden verteilt. Der Gemeindebeitrag pro Kopf beläuft sich im Jahr 215 auf CHF 56.8 (Vorjahr = CHF 56.3) Ab dem Schuljahr 213/14 gehört der Kindergarten zur Volksschule und ist obligatorisch. Die rechtlichen Grundlagen zur Schulzahnpflege sind in der Verordnung über die Schuldienste (SAR ) geregelt, welche unverändert bleibt. Die SchülerInnen erhalten gemäss Verordnung ab Eintritt in die Volksschule, das heisst neu ab Kindergarten, einen Gutschein für eine zahnärztliche Kontrolluntersuchung pro Jahr. Es ist daher mit einem Mehraufwand zu rechnen. Gegenüber dem Budget 214 wurde der mutmassliche Wert für 215 nochmals erhöht 5 Soziale Sicherheit Der Nettoaufwand für die soziale Sicherheit beträgt rund CHF 623. Davon werden CHF 353 oder rund 57% für die Restkosten Sonderschulung und Heimaufenthalt verwendet Die Aufwendungen und Rückerstattungen im Bereich Alimentenbevorschussung sind sehr schwierig zu budgetieren. Die eingestellten Beträge basieren auf Hochrechnungen der zurzeit laufenden Fürsorgefälle ff ff Die Aufwendungen und Rückerstattungen im Bereich materielle Hilfe sind sehr schwierig zu budgetieren. Die eingestellten Beträge basieren auf Hochrechnungen der zurzeit laufenden Unterstützungsfälle Die Verteilung der im Jahre 214 bevorschussten Restkosten erfolgt nach dem im Betreuungsgesetz festgelegten Verteilschlüssel mit 4% zu Lasten der Gemeinden und 6% zu Lasten des Kantons. Der Gemeindeanteil wird proportional nach Einwohnerzahl auf die einzelnen Gemeinden verteilt. Gemäss Information des Departements Bildung, Kultur und Sport (BKS) resultiert für die Gemeinde Hirschthal eine provisorische Belastung von CHF pro EinwohnerIn (Vorjahr CHF 23.52) oder total rund CHF 353 2

10 6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung Für Gemeinde- und Kantonsstrassen und den Regionalverkehr werden netto rund CHF 463 Franken aufgewendet. Der Beitrag an den Regionalverkehr beträgt im nächsten Jahr CHF12 (Vorjahr CHF 19 ) Gemäss Information des Departements Bau, Verkehr und Umwelt sollte das seit rund 1 Jahren bestehende Strassenlärmteilsanierungsprojekt für die Liegenschaften an den Kantonsstrassen K 18 und K 323 im Jahr 215 endlich abgerechnet werden können. Die mutmasslichen Kosten der Gemeinde belaufen sich auf CHF Im Jahr 215 sind für die Gemeindestrassen folgende Unterhaltsarbeiten vorgesehen: Oberflächen / Belagsflicke CHF 4 Strassenwischdienst CHF 1 Strassenmarkierung CHF 2 Strassenbeleuchtung inkl. UH IBA CHF 4 Entwässerung Gemeindestrassen CHF 28 9 diverses CHF 1 1 Bei den einzelnen Massnahmen handelt es sich um laufende Unterhaltsarbeiten, welche unabhängig voneinander sind und die Aktivierungsgrenze von CHF 5 unterschreiten. Die Budgetierung hat daher in der Erfolgsrechnung zu erfolgen 7 Umweltschutz und Raumordnung Wasserwerk: Ertragsüberschuss CHF ; m3-preis Fr. 2.5 Abwasserbeseitigung: Aufwandüberschuss CHF ; m3-preis Fr. 1. Abfallwirtschaft: Aufwandüberschuss CHF 45 25; Letzte Gebührenanpassung per , jährliche Überprüfung des Deckungsgrades nach Abschluss. 711 Wasserwerk (Gemeindebetrieb) Ausrüstung aller Wasserzähler mit Funkablesung sowie Anschaffung von 2 Systemtrenner für Wasserzapfstellen

11 Aufgrund der aktuellen Wasserbezugsmengen darf nochmals von einem tieferen Wasserankauf ausgegangen werden Die mutmassliche Nettoschuld des Wasserwerkes gegenüber der Einwohnergemeinde beläuft sich per Ende 214 auf rund CHF 798 und wird zu.835% verzinst (Gegenkonto ) Das Wasserwerk schliesst mit einem mutmasslichen Ertragsüberschuss in der Höhe von CHF (Vorjahr = CHF ) ab, welcher vollumfänglich der Spezialfinanzierung zugewiesen werden kann. 721 Abwasserbeseitigung (Gemeindebetrieb) Ingenieurhonorare für Ergänzung Hausanschluss-Leitungskataster (CHF 2 ) und Versickerungsanlage Trottengasse (CHF 2 ) Wesentlich tiefere Aufwendungen, da die im Budget 214 eingestellten einmaligen Kosten für Zustandsaufnahmen der Abwasserleitungen mittels Kanal-TV inskünftig entfallen Das mutmassliche Nettovermögen der Abwasserbeseitigung beläuft sich per Ende 214 auf rund CHF und wird zu.835% verzinst (Gegenkonto ) Infolge Überführung der Aufwertungsreserve ins Eigenkapital können keine Entnahmen mehr vorgenommen werden Die Abwasserbeseitigung schliesst mit einem mutmasslichen Aufwandüberschuss in der Höhe von CHF 86 8 (Vorjahr = CHF ) ab, welcher mit einer Entnahme aus der Spezialfinanzierung ausgeglichen werden kann 731 Abfallwirtschaft (Gemeindebetrieb) Honorare für Überwachung und Sanierung der Deponien Stelli und Chropfboden Das mutmassliche Nettovermögen der Abfallwirtschaft beträgt per Ende 214 CHF und wird zu.835% verzinst (Gegenkonto ) Der mutmassliche Aufwandüberschuss aus der Erfolgsrechnung der Abfallwirtschaft in der Höhe von CHF kann mit einer Entnahme aus der Spezialfinanzierung ausgeglichen werden Ingenieurhonorare für Projektierung Hochwasserschutz Talbach

12 8 Volkswirtschaft Für die Volkswirtschaft werden rund CHF netto budgetiert. I Budget are es ru d CHF Schalenentwässerung an Flurstrasse beim Scheibenstand infolge Schutzzonenmassnahmen im Chropfboden Konzessionsentschädigung der IBAarau Strom AG an die Einwohnergemeinde Höhere Brennstoffbeschaffungskosten, da Fernwärmeversorgung auf die neuerstellten Mehrfamilienhäuser im Lindenpark erweitert wurde Höhere Erträge bei den Heizkostenanteilen als Folge der vorerwähnten Erweiterung der Fernwärmeversorgung 9 Finanzen und Steuern Das Budget 215 rechnet wie in den Vorjahren mit einem Steuerfuss von 15% 91.4.ff Die im Budget eingestellten Werte basieren auf den per Ende August 214 bekannten Zahlen unter Berücksichtigung des Bevölkerungszuwachses und den Empfehlungen des Kantonalen Steueramtes Die Budgetierung der Sondersteuern gestaltet sich jedes Mal als sehr schwierig. Grundstückgewinn-, Erbschafts- oder Schenkungssteuern sowie Nach- und Strafsteuern können nicht berechnet oder vorhergesehen werden. Die budgetierten Zahlen basieren auf Annahmen und Durchschnittswerten der Vorjahre Gemäss Ausgleichsgesetz Spitalfinanzierung erfolgt die Kompensation der ab dem Jahr 214 wegfallenden Gemeindebeiträge an die Spitalfinanzierung mittels eines Zuschlages auf den Gemeindebeiträgen an den Personalaufwand der Volksschulen. Die Ausgleichszahlungen haben demgegenüber den Zweck, den bis 213 in der kommunalen Spitalfinanzierung enthaltenen indirekten Finanzausgleich durch direkte Ausgleichszahlungen zu ersetzen. Gemeinden, bei denen die Entlastung aufgrund der wegfallenden Spitalfinanzierung grösser ist als die Mehrbelastung im Volksschulbereich, leisten Ausgleichsabgaben. Gemeinden, bei denen die Entlastung kleiner ist als die Mehrbelastung, erhalten Ausgleichsbeiträge. Für die Gemeinde Hirschthal ergibt sich folgende mutmassliche Berechnung:

13 Entlasung Spitalfinanzierung Mehrbelastung Volksschule Ausgleichsbeitrag Fr. -335'637. Fr. 339'834. Fr. 4' ff Für die internen Verzinsungen der Fonds und der Guthaben und Schulden der Gemeindebetriebe wird der durchschnittliche Zinssatz für langfristigen Darlehen der Gemeinde Hirschthal von derzeit.835% angewandt. Für die interne Verzinsung des Kontokorrents Einwohner- /Ortsbürgergemeinde wird ein Zinssatz von.25% budgetiert Der Lohnaufwand des Bauamtes wird aufgrund der Arbeitsrapporte intern auf die entsprechenden Funktionen der Gemeindebetriebe ( ) und der Einwohnergemeinde ( ) verteilt Infolge Überführung der Aufwertungsreserve ins Eigenkapital können keine Entnahmen mehr vorgenommen werden Das Gesamtergebnis der Erfolgsrechnung (ohne Werke) berechnet sich wie folgt: Betrieblicher Aufwand Fr. -5'395'195. Betrieblicher Ertrag Fr. 5'287'5. Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Fr. -18'145. Ergebnis aus Finanzierung (= Zinsen) Fr. 18'935. Operatives Ergebnis Fr. -89'21. Ausserordentliches Ergebnis (= Entnahme Aufwertungsreserve) Fr. - Gesamtergebnis Erfolgsrechnung Fr. -89'21.

14 Entwicklung Steuerertrag Steuerertrag Rechnung 21 Rechnung 211 Rechnung 212 Rechnung 213 Budget 214 Budget 215 Steuerfuss 1% 1% 15% 15% 15% 15% Gemeindesteuern 3'365'138 3'693'388 3'711'976 4'24'565 3'972' 4'162' Aktiensteuern 546' '45 385' '37 4' 43' Sondersteuern 46'743 43'641 26' '669 58' 59' Total Steuern 3'958'8 4'36'74 4'357'91 4'652'64 4'43' 4'651' Finanzausgleich -84'. -27'. -37'. -34'. -3'6. -45'8 * = Total Steuern / Finanzausgleich 3'874'8 4'9'74 4'32'91 4'618'64 4'426'4 4'65'2 Veränderung zu Vorjahr 3.47% 7.78% 6.89% -4.16% 4.4% * Ausgleichsbeitrag Spitalfinanzierung gemäss Erläuterungen (Konto ) 4'7' 4'6' 4'5' 4'4' 4'3' 4'2' 4'1' 4'' 3'9' 3'8' Rechnung 21 Rechnung 211 Rechnung 212 Rechnung 213 Budget 214 Budget 215

15 C. INVESTITIONSRECHNUNG Allgemeine Verwaltung Ersatz des Personenaufzuges im Gemeindehaus Der über 4 Jahre alte Personenaufzug im Gemeindehaus erfüllt die Sicherheitsvorschriften nicht mehr und ist zu ersetzen. Die Kosten dafür elaufen si h auf CHF 75 und fallen somit unter den Investitionsbegriff 2 Bildung Die an der Einwohnergemeindeversammlung vom 7. Dezember 212 beschlossene Sanierung und Erweiterung des Schulhauses wurde im Sommer 214 abgeschlossen Beim Mehrzweckgebäude Hirschmatt muss das Dach saniert werden. Sobald die genauen Kosten bekannt sind, wird dem Souverän ein Verpflichtungskredit unterbreitet 6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung Die Sanierung der Eggstrasse soll in den Jahren 215 bis 217 erfolgen. Der Einwohnergemeindeversammlung vom wird ein entsprechender Verpflichtungskredit unterbreitet für die Bereiche Strassenbau, Wasserwerk und Abwasserbeseitigung Kostenanteil Strassenbau 215 für Sanierung Eggstrasse Investitionsbeitrag an AAR für Bahnübergang Lindengasse, Projekt gelangt im Sommer 215 zur Ausführung

16 7 Umweltschutz und Raumordnung Sanierung Eggstrasse, Bereiche Wasserwerk und Abwasserbeseitigung, Erläuterungen siehe unter Abteilung 6 vorstehend Kostenanteil Wasserwerk 215 für Sanierung Eggstrasse Kostenanteil Abwasserbeseitigung 215 für Sanierung Eggstrasse 8 Volkswirtschaft Die Fernwärmeleitung von der MZH Hirschthal zur Überbauung Lindenpark wurde im Jahr 214 erstellt.

17 D. AUFGABEN UND FINANZPLANUNG Planjahre Steuerfuss 15% 15% 15% 15% 15% Operatives Ergebnis CHF - 89 CHF - 87 CHF - 93 CHF - 59 CHF - 62 Planmässige Abschreibungen CHF 421 CHF 586 CHF 586 CHF 586 CHF 62 Nettoinvestitionen CHF 575 CHF 35 CHF 251 CHF 2 CHF 15 Selbstfinanzierung CHF 332 CHF 499 CHF 493 CHF 527 CHF 54 Selbstfinanzierungsgrad 58% 143% 196% 264% 514% Finanzierungsergebnis CHF 243 CHF 149 CHF 242 CHF 327 CHF 435 Bestand Darlehen/Kredite CHF 4 5 CHF 4 5 CHF 4 5 CHF 4 CHF 3 5 Nettoschuld CHF CHF 5 87 CHF CHF CHF 4 83 Einwohnerzahl Nettoschuld je Einwohner CHF CHF CHF CHF CHF 2 42 Eigenkapital CHF CHF CHF CHF CHF Eigenkapitaldeckungsgrad 36% 3% 294% 288% 284% Der Aufgaben- und Finanzplanung für die Jahre 215 bis 219 ist zu entnehmen, dass bei einem unveränderten Gemeindesteuerfuss von 15% während der gesamten Planperiode mit einem leicht negativen operativen Ergebnis (zwischen CHF - 59 bis CHF - 93 ) gerechnet werden muss, das sich jedoch bei leicht höheren Erträgen oder tieferen Aufwendungen auch in den positiven Bereich verlagern könnte und somit gerade noch vertretbar sein dürfte. Langfristig ist eine ausgeglichene Rechnung und somit ein ausgeglichenes operatives Ergebnis anzustreben. Durch eine eher zurückhaltende Investitionstätigkeit sollte der langfristig angestrebte durchschnittliche Selbstfinanzierungsgrad von 1% erreicht werden. Auch die Nettoschuld je Einwohner, die sich bei einer finanziell gesunden Gemeinde auf maximal CHF 2 5 belaufen sollte, liegt in Hirschthal zwar im Jahr 215 noch bei CHF 3 232, dürfte sich jedoch in den Folgejahren bei verhaltener Investitionstätigkeit kontinuierlich leicht senken und im Jahr 219 erstmals unter CHF 2 5 fallen. Sobald die im Tiefbau anstehenden Investitionen forciert werden, muss jedoch damit gerechnet werden, dass ohne Steuerfusserhöhung eine für Hirschthal kritische Verschuldungssituation entstehen wird. Dank der aufgrund HRM2 vorgenommenen Neubewertung des Verwaltungsvermögens kann während der ganzen Planperiode ein überaus guter Eigenkapitaldeckungsgrad von durchschnittlich knapp 3% ausgewiesen werden, womit der angestrebte Deckungsgrad von 1% jeweils weit übertroffen wird. Insgesamt darf festgestellt werden, dass die in den letzten 5 Jahren gesteigerte Investitionstätigkeit mit einer Neuverschuldung von CHF 4.5 Mio deutliche Spuren hinterlassen hat und in Zukunft nebst der zwingend vorgeschriebenen Aufgabenerfüllung nur wenig finanzieller Spielraum für Wünschenswertes bleibt. Mit einer verhaltenen aber doch moderaten Investitionstätigkeit könnte eine Beibehaltung des heutigen Gemeindesteuerfusses möglich sein, während eine forcierte Investitionstätigkeit nur mit Steuerfusserhöhungen finanziell verkraftbar wäre. Antrag des Gemeinderates Hirschthal an die Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember 214: Das Budget 215 der Einwohnergemeinde Hirschthal sei mit einem unveränderten Gemeindesteuerfuss von 15% zu genehmigen.

18 Dreistufiger Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 3 Personalaufwand 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 37 Durchlaufende Beiträge Betrieblicher Ertrag 4 Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 43 Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Budget Budget Rechnung '395'195 5'39'631. 1'24'1 992'4. 1'39' ' ' ' '945'21 2'979' '287'5 5'75'8. 4'649' 4'43'. 8' 8'. 381'5 316'1.. 15' 5'. 162' 244' ' ' Finanzaufwand Finanzertrag 81'623 1'558 97'3. 14'128. Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis 18'935 6' '21-227' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag. 38'553. Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) 38' '21 81'55.

19 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben Sachanlagen Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 6 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung Finanzierungsergebnis (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Budget Budget Rechnung ' 475' 2'625'. 2'625' ' ' ' -2'475'. 331'54 258' '46-2'216'79.

20 Dreistufiger Erfolgsausweis Wasserversorgung ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 3 Personalaufwand 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 37 Durchlaufende Beiträge Budget Budget Rechnung ' '225 73'25 44'4 268' '75. 98' '3.. Betrieblicher Ertrag 4 Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 43 Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) 339'5 28' 59'5 75'125 6'67-6'67 68'455 68'455 33' '... 59'5.. 62'475. 1' '24. 52' '235.

21 Finanzierungsausweis Wasserversorgung INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben Sachanlagen Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 6 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Budget Budget Rechnung ' 1' 4' 4' '.... 4'..... Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung Finanzierungsergebnis (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) -6' 141'75 81'75 4'. 15' '385. Bilanz Nettovermögen / Nettoschuld * per 1.1. Nettovermögen / Nettoschuld * per (- = Nettovermögen / + = Nettoschuld) * im Budget: Mutmassliches Nettovermögen / Nettoschuld 699' '84.44

22 Dreistufiger Erfolgsausweis Abwasserbeseitigung ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 3 Personalaufwand 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 37 Durchlaufende Beiträge Budget Budget Rechnung '778 64'37 37'77 134' ' '85. 39' '15.. Betrieblicher Ertrag 4 Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 43 Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) 127' 127' -18'778 22'77 22'77-86'8-86'8 125' ' ' ' ' ' '81. 77' '215.

23 Finanzierungsausweis Abwasserbeseitigung INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben Sachanlagen Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 6 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Budget Budget Rechnung ' 3' 2' 2' 14'. 14' '.... 2'..... Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung Finanzierungsergebnis (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Bilanz Nettovermögen / Nettoschuld * per 1.1. Nettovermögen / Nettoschuld * per ( - = Nettovermögen / + = Nettoschuld) * im Budget: Mutmassliches Nettovermögen / Nettoschuld -1' -25'95-125'95-2'727' '61' '. -124'215-28'215

24 Dreistufiger Erfolgsausweis Abfallwirtschaft ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 3 Personalaufwand 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 37 Durchlaufende Beiträge Budget Budget Rechnung '9 196'7 39'2 231' ' '9.. Betrieblicher Ertrag 4 Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 43 Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) 189'45 189'45-46'45 1'2 1'2-45'25-45'25 188' ' '4.. 2'17. 2' ' '23.

25 Finanzierungsausweis Abfallwirtschaft INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben Sachanlagen Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 6 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Budget Budget Rechnung Ergebnis Investitionsrechnung. Selbstfinanzierung -45'25-41'23. Finanzierungsergebnis (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) -45'25-41'23. Bilanz Nettovermögen / Nettoschuld * per 1.1. Nettovermögen / Nettoschuld * per ( - = Nettovermögen / + = Nettoschuld) * im Budget: Mutmassliches Nettovermögen / Nettoschuld -143' '345.9

26 Dreistufiger Erfolgsausweis Einwohnergemeinde ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 3 Personalaufwand 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 37 Durchlaufende Beiträge Budget Budget Rechnung '131'248 1'24'6 1'446' '179 3'162'952 6'163' '9. 1'337' ' '243'343.. Betrieblicher Ertrag 4 Fiskalertrag 41 Regalien und Konzessionen 42 Entgelte 43 Verschiedene Erträge 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 46 Transferertrag 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit Finanzaufwand Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) 5'943' 4'649' 8' 977'5 15' 221'5-188'248 88' '528 36' '13-152'13 5'719'6. 4'43'. 8'. 9'4.. 5'. 34' ' ' '83. 25' ' ' ' '66.

27 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben Sachanlagen Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen, Grundkapitalien Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionen Investitionseinnahmen 6 Abgang von Sachanlagen 61 Rückerstattungen Investitionen auf Rechnung Dritter 62 Abgang von immateriellen Anlagen 63 Investitionsbeiträge 64 Rückzahlung von Darlehen 65 Abgang von Beteiligungen, Grundkapitalien 66 Rückzahlung von Investitionsbeiträgen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung Selbstfinanzierung Finanzierungsergebnis (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Budget Budget Rechnung ' 875' 24' 24' -635' 42'45-232'955 2'729'. 2'729' ' ' '339'. 243' '95'769.

28 Budget 215 Erfolgsrechnung Zusammenzug Budget 215 Budget 214 Rechnung 213 ALLGEMEINE VERWALTUNG 971' ' ' ' ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG 31'124 93' 38'269 82'7.. 2 BILDUNG 2'233' '9 2'249'48 171'9.. 3 KULTUR, SPORT UND FREIZEIT, KIRCHE 68'28 94' GESUNDHEIT 235' ' SOZIALE SICHERHEIT 715'445 92'6 728'97 116'5.. 6 VERKEHR UND NACHRICHTEN- ÜBERMITTLUNG 491'134 28'5 511'955 25'5.. 7 UMWELTSCHUTZ UND RAUMORDNUNG 928' '178 1'12'83 923' VOLKSWIRTSCHAFT 181'88 142' 143' '5.. 9 FINANZEN UND STEUERN 529'373 5'146'84 564'15 5'128' '665'6 6'665'6 6'729'451 6'729'451..

29 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung 213 TOTAL ERFOLGSRECHNUNG 6'665'6 6'665'6 6'729'451 6'729'451.. ALLGEMEINE VERWALTUNG 971' ' ' ' Legislative und Exekutive 166'5 157' Legislative 32'4 32' Legislative 32'4 32' Finanzkommission 3'5 3' 3.1 Wahlbüro 5' 4' 399. Übriger Personalaufwand 312. Drucksachen, Publikationen 12' 14' Dienstleistungen Dritter 3'6 3' Honorar externe Bilanzprüfung 2'8 1' Reisekosten und Spesen 5'5 6' 12 Exekutive 133'65 125' Exekutive 133'65 125' Gemeinderat 81' 81' 399. Übriger Personalaufwand 1' Dienstleistungen Dritter Honorare externe Fachexperten 2' 2' 317. Reisekosten und Spesen 24' 14' Interne Verrechnung Soziallasten 7'9 7'9 2 Allgemeine Dienste 85' ' ' ' Finanz- und Steuerverwaltung 275'95 51'95 26'555 52'5..

30 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Abteilung Finanzen und Steuern 275'95 51'95 26'555 52' Steuerkommission Löhne Vewaltungspersonal 186' 179'5 39. Aus- und Weiterbildung des Personals 2'5 1' 399. Übriger Personalaufwand Büromaterial 1' Drucksachen, Publikationen Fachliteratur, Zeitschriften Anschaffung Büromöbel und -geräte Anschaffung Hardware 2' 2' Anschaffung Software 2' 2' 313. Dienstleistungen Dritter 22' 22' 317. Reisekosten und Spesen 1'1 1' Übriger Betriebsaufwand Entschädigungen an den Kanton 2' 13' Interne Verrechnung Soziallasten 36'5 36' Rückerstattungen 5'5 6' Steuerbussen 1' 1' Bezugsentschädigung Kirchen 19'5 19' Verwaltungsentschädigung Ortsbürgergemeinde Verwaltungsentschädigung eigene Betriebe 22'15 22' Interne Verrechnung von Verwaltungskosten 3'75 3'3 22 Allgemeine Dienste, übrige 394'8 47'3 366'7 47' Allgemeine Dienste, übrige 394'8 47'3 366'7 47' Löhne Verwaltungspersonal 198' 193'6 39. Aus- und Weiterbildung des Personals 3' 3' 391. Personalwerbung 1' Übriger Personalaufwand 4 9

31 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Büromaterial 7'5 7' Drucksachen, Publikation 4' 4' 313. Fachliteratur, Zeitschriften Lehrmittel Lebensmittel Medizinisches Material Anschaffung Büromobiliar und -geräte Anschaffung Hardware 25' 5' Anschaffung Software 2' 2' 313. Dienstleistungen Dritter 6' 5' Informatik-Nutzungsaufwand, Rechenzentrum 36' 34' Sachversicherungsprämien 12'5 11' Unterhalt Büromobiliar und -geräte 4' 4' Informatik-Unterhalt Hardware 3'5 3' Informatik-Unterhalt Software 5'5 5' Reisekosten und Spesen 1'2 1' Entschädigungen an den Kanton 3'3 3' Entschädigung an Regionale Bauverwaltung 4' 4' Interne Verrechnung Soziallasten 39'5 39' Gebühren für Amtshandlungen 47' 47' 425. Verkäufe Rückerstattungen Dritter Verwaltungsliegenschaften 134'843 54' '992 54' Verwaltungsliegenschaften, übriges 134'843 54' '992 54' Löhne Betriebspersonal 1' Betriebs-, Verbrauchsmaterial Anschaffung Maschinen, Geräte, Fahrzeuge 312. Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 1'6 1' Dienstleistungen Dritter 35 32

32 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Sachversicherungsprämien 2'1 2' Unterhalt Hochbauten 1' 1' Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte Planmässige Abschreibungen Tiefbau Planmässige Abschreibungen Hochbauten 87'18 94' Interne Verrechnung Löhne 2' 15' Interne Verrechnung Soziallasten 4' 3' Rückerstattungen Dritter 3 1' Mietzinsen Mütter- + Väterberatung 18' 18' Mietzinsen Maxi Dorfladen GmbH 15' 15' Mietzinsen LG Talstrasse 2 18' 18' Pachtzinsen 2'888 2'888

33 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG 31'124 93' 38'269 82' Öffentliche Sicherheit 65'92 12' 64'72 12' Polizei 65'92 12' 64'72 12' Polizei 65'92 12' 64'72 12' Dienstleistungen Dritter 4'2 4' Entschädigung Stadtpolizei Aarau 61' 6' Interne Verrechnung Löhne Interne Verrechnung Soziallasten Bussen 12' 12' 14 Allgemeines Rechtswesen 61'93 27' 57'93 26' Allgemeines Rechtswesen 61'93 27' 57'93 26' Allgemeines Rechtswesen (allgemein) 61'93 27' 57'93 26' Löhne Verwaltungspersonal 32' 29'6 39. Aus- und Weiterbildung des Personals 1' 1' 399. Übriger Personalaufwand Büromaterial Dienstleistungen Dritter Honorare externe Fachexperten 3'8 3' Reisekosten und Spesen Ertragsanteile an den Kanton 9'5 8' Entschädigungen an den Kanton 2'5 2' Entschädigung Regionales Zivilstandsamt 5'8 6' Beiträge an private Organisationen Interne Verrechnung Soziallasten 6'36 5' Gebühren Einwohnerdienste 15' 13'

34 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Gebühren Einbürgerungen 1' Entschädigungen von Gemeinden 12' 12' 15 Feuerwehr 129'752 36' 137'447 36'.. 15 Feuerwehr 129'752 36' 137'447 36'.. 15 Feuerwehr 129'752 36' 137'447 36' Sachversicherungsprämien Tatsächliche Forderungsverluste Planmässige Abschreibungen Mobilien 9' Hydrantenentschädigung an Wasserversorgung 44'4 44' Entschädigungen an Gemeinden 77'5 75' Interne Verrechnung Werkhof 7'552 7' Feuerwehrpflichtersatz 36' 36' 426. Rückerstattungen Dritter 16 Verteidigung 52'522 18' 48'172 8' Militärische Verteidigung 15'35 3' 1'6 3' Militärische Verteidigung 15'35 3' 1'6 3' Löhne Betriebspersonal 2'5 2' Betriebs-, Verbrauchsmaterial Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 2' 2' Sachversicherungsprämien Unterhalt Hochbauten 6' 2' Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, 5 1 Werkzeuge 33.4 Planmässige Abschreibungen Hochbauten 3'2 3' Interne Verrechnung Löhne

35 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Interne Verrechnung Soziallasten Benützungsgebühren Schützenhaus 3' 3'2 162 Zivile Verteidigung 37'172 15' 37'572 5' Zivilschutz 37'172 15' 37'572 5' Einlagen in Fonds des Fremdkapitals Entschädigung an Gemeinden 3'5 31' Beitrag an Reg. Zivilschutzorganisation Planmässige Abschreibungen Investitionsbeiträge 1'637 1' Interne Verrechnung Werkhof 5'35 4' Entnahmen aus Fonds des Fremdkapitals 15' 5'

36 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung BILDUNG 2'233' '9 2'249'48 171' Obligatorische Schule 1'971' '9 1'953'68 142' Eingangsstufe 13'7 99' Kindergarten 13'7 99' Drucksachen, Publikationen 313. Fachliteratur, Zeitschriften Lehrmittel Kiga ' 4' Didaktikmaterial 8 1' Spielmaterial 1' Anschaffung Büro- und Schulmobiliar Anschaffung Maschinen, Geräte, Apparate 1' Dienstleistungen Dritter 1' 1' Honorare externe Fachexperten Unterhalt Schulmobiliar Reisekosten und Spesen Exkursionen, Schulreisen und Lager Besoldungsanteil an den Kanton 92' 88' 212 Primarstufe 477'71 2'4 466'55 2' Primarstufe 477'71 2'4 466'55 2' Aufgabenhilfe 7'2 7'2 39. Weiterbildung der Lehrpersonen 3'5 3' Drucksachen, Publikationen 5'5 5' Fachliteratur, Zeitschriften Schulverbrauchsmaterial 12'34 13' Schulverbrauchsmaterial TW 6'38 6' Schulverbrauchsmaterial Werken 2'64 2'635

37 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Lehrmittel 9' 8' Lernsoftware Didaktikmaterial/SM/IS/Logopädie 1'25 2' 311. Anschaffung Schulmobiliar 3'1 4' Anschaffung Geräte 2' 2' Anschaffung Geräte Textiles Werken Anschaffung Geräte Werken Honorare externe Fachexperten Unterhalt Geräte 7' 7' Unterhalt Geräte Textiles Werken Unterhalt Geräte Werken Reisekosten und Spesen 3' 3' Exkursionen, Schulreisen und Lager Schulgelder an Primarschule/EK/ 5'2 Kleinklasse Besoldungsanteile an den Kanton 45' 396' Besoldungsanteile an Gemeinden Interne Verrechnung Soziallasten Elternbeiträge an Aufgabenhilfe 2'4 2'4 213 Oberstufe 547' 572' Oberstufe 547' 572' Schulgelder an Bezirksschulen 85' 85' Schulgelder an Sek-/Realschulen, Kleinklassen 185' 173' Besoldungsanteil an Bezirksschulen 93' 17' Besoldungsanteil an Sek-/Realschulen, 18' 22'6 Kleinklassen Beiträge an private Haushalte 4' 4'

38 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Musikschulen 15' 46'5 15' 46' Musikschulen 15' 46'5 15' 46' Schulgelder an Gemeinden 15' 15' Elternbeiträge Musikschule 46'5 46'5 217 Schulliegenschaften 553' ' 48'933 94' Schulliegenschaften 553' ' 48'933 94' Löhne Betriebspersonal 94' 13' 399. Übriger Personalaufwand Betriebs-, Verbrauchsmaterial 26' 15' Anschaffung Maschinen, Geräte, Fahrzeuge 7'5 2' Dienstkleider Ver- und Entsorgung Liegenschaften VV 47'5 39' Dienstleistungen Dritter Sachversicherungsprämien 9'7 6' Platzentwässerung Schulareal 1'54 1' Unterhalt Gebäude inkl. Umschwung 75' 2' Unterhalt Apparate, Maschinen, Geräte, 6' 6' Fahrzeuge 33.3 Planmässige Abschreibungen Tiefbauten 2'663 2' Planmässige Abschreibungen Hochbauten 216' ' Planmässige Abschreibungen Mobilien 21' Interne Verrechnung Löhne 45' 9' Interne Verrechnung Soziallasten 21'5 17' 426. Rückerstattungen Dritter 35' 19' 447. Mietzinsen Mehrzweckhalle Hirschmatt 6'6 6' Benützungsgebühren MZH Hirschmatt 6' 5' 491. Interne Verrechnung Dienstleistungen 9'4 9'4

39 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Interne Verrechnung Löhne 22' 18' 492. Interne Verrechnung Mietzins Heizräume 6' 6' Benützung Schulanlagen durch Kultur 5' 5' Benützung Schulanlagen durch Sport 25' 25' 219 Obligatorische Schule, übriges 184' ' Schulleitung und Schulverwaltung 16'5 124' Schulpflege, Kommissionen 27' 27' 31. Löhne Schulsekretariat 17' 18' 349. Schulämter-Zulagen 3' 3' 39. Aus- und Weiterbildung 4' 4' 399. Übriger Personalaufwand 4' 4' 31. Büromaterial Drucksachen, Publikationen Dienstleistungen Dritter 2' 2' 315. Unterhalt Büro- und Schulmobiliar 2' 2' Mieten, Benützungskosten Anlagen 2'75 2' Reisekosten und Spesen 2'5 2' Behördenessen 4' 4' Anteil Kompetenzsumme Schulpflege 1'5 1' Anlässe Schulpflege/Kollegium 1'5 1' Besoldungsanteile an den Kanton 3' 47' Interne Verrechnung Soziallasten 3'6 3' Rückerstattungen Dritter 2191 Volksschule Sonstiges 78'445 15' Löhne IT-Einsätze 4'4 3' Fachliteratur, Zeitschriten Schülerbibliothek 2' 2'

40 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Fachliteratur, Zeitschriften Lehrerbibliothek 1'5 1' Medizinisches Material Anschaffung Hardware 6' 9' Anschaffung Software 75 1' Honorare externe Fachexperten 4' 9' Sachversicherungsprämien 2'2 2' Schulreisen inkl. Rekognoszieren 2'4 2' Exkursionen, Besichtigungen 2'4 2' Schulanlässe 1'5 21' Schullager 4'125 4' Projekte 1'5 2' Projektwoche 4'7 4' Theater 2' 2' Schülertransporte 3' 3' Schwimmbadeintritte 5'8 5' Schulschlussfeier 3' 3' Beitrag an Schulsozialarbeit 27' 25' Interne Verrechnung Soziallasten Sonderschulen 112'5 29' 117'8 29'.. 22 Sonderschulen 112'5 29' 117'8 29'.. 22 Sonderschulen 112'5 29' 117'8 29' Entschädigung für Sprachheilunterricht 2' Schulgelder an Sonderschulen 11' 117' 426. Elternbeiträge Sonderschulung 29' 29' 23 Berufliche Grundbildung 15' 178'.. 23 Berufliche Grundbildung 15' 178'..

41 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Berufliche Grundbildung 15' 178' Schulgelder an kantonale Schulen 5' 68' Schulgelder an Berufsschulen 1' 11'

42 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung KULTUR, SPORT UND FREIZEIT, KIRCHE 68'28 94' Kulturerbe Denkmalpflege und Heimatschutz Denkmalpflege und Heimatschutz Beiträge an private Organisationen Kultur, übrige 27'368 25' Bibliotheken Bibliotheken Beiträge an private Organisationen Kultur, übriges 26'618 24' Kultur, übriges 26'618 24' Drucksachen, Publikationen 1'5 1' Bundesfeier 1' 1' Beiträge an private Organisationen 1'65 1' Interne Verrechnung Löhne 5' 3' Interne Verrechnung Soziallasten Interne Verrechnung Werkhof 2'518 2' Benützung Schulanlagen durch Kultur 5' 5' 33 Medien 6'4 6'..

43 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Massenmedien 6'4 6' Massenmedien (allgemein) 6'4 6' Gemeindenachrichten 6'4 6' 34 Sport und Freizeit 34'34 62' Sport 34'5 62' Sport 34'5 62' Löhne Betriebspersonal Betriebs-, Verbrauchsmaterial Anschaffung Maschinen, Geräte und Fahrzeuge 6' 6' 314. Baulicher und betrieblicher Unterhalt 2' 2' Unterhalt Mobilien durch Dritte Planmässige Abschreibungen Tiefbauten 7' Beiträge an Gemeinden und Gemeindeverbände 2' Interne Verrechnung Löhne 392. Interne Verrechung Schulanlagen 25' 25' 342 Freizeit Freizeit Beiträge an private Organisationen 29 29

44 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung GESUNDHEIT 235' ' Spitäler, Kranken- und 121'5 86'.. Pflegeheime 411 Spitäler Spitäler Beiträge an Kanton, Spezialfinanzierung 412 Kranken- und Pflegeheime 121'5 86' Kranken- und Pflegeheime 121'5 86' Betriebskosten Kant. Clearingstelle 1'5 1' Beiträge an Kanton, Pflegefinanzierung 12' 85' 42 Ambulante Krankenpflege 99'646 93' Ambulante Krankenpflege 99'646 93' Ambulante Krankenpflege 99'646 93' Mütter- und Väterberatung Bezirk Aarau 9'646 8' Beiträge an Spitex Suhrental Plus 9' 84' Beiträge an weitere Spitexorganisationen 43 Gesundheitsprävention 14'65 13' Alkohol- und Drogenmissbrauch 2' 2' Alkohol- und Drogenmissbrauch 2' 2'..

45 Budget 215 Erfolgsrechnung Budget 215 Budget 214 Rechnung Suchtprävention aktives Hirschthal 2' 2' 432 Krankheitsbekämpfung, übrige Krankheitsbekämpfung, übrige Beiträge an private Organisationen Schulgesundheitsdienst 11'55 1' Schulgesundheitsdienst 11'55 1' Pausenäpfel Medizinisches Material Dienstleistungen Dritter 2'1 2' Honorare privatärztlicher Tätigkeiten 9' 8' 434 Lebensmittelkontrolle 1' 1' Lebensmittelkontrolle 1' 1' Regionale Pilzkontrollstelle 1' 1'

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde GEMEINDE MUHEN JAHRESRECHNUNG 2014 - Einwohnergemeinde Antrag an die Einwohnergemeindeversammlung: Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde sei zu genehmigen. Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen 3-15 2. Kennzahlenauswertung 16 3. Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde.

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde. RECHNUNG 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung 2014 Bericht Jahresrechnung Cashflow 2014 Netto-Investitionen 2014 Ergebnis und Erläuterungen Einwohnergemeinde Wasserversorgung Elektrizitätsversorgung

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015 Gemeinde 5070 Frick Voranschläge 2015 INHALTSVERZEICHNIS Budget Einwohnergemeinde Seite 1 1. Erläuterungen und allgemeine Bemerkungen a) Allgemeines... 4 b)... 7 c) Investitionsrechnung... 14 d) Stellenplan...

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8.

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8. Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch Budget 2016 Gemeinderat 10. November 2015 Gemeindeversammlung 8. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Bericht und Antrag 1 Bericht Finanzverwaltung

Mehr

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Budget 2017 Budget 2016 Rechnung 2015 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 3'811'835 3'811'835 3'521'899 3'521'899 3'404'221.08 3'404'221.08 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 494'675 76'250 480'265 71'750 466'001.23 45'271.25 418'425 408'515 420'729.98 1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG

Mehr

Einwohnergemeinde Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Rechnung 2015 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 3'404'221.08 3'404'221.08 3'422'060 3'422'060 3'691'567.96 3'691'567.96 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 466'001.23 45'271.25 480'560 51'550 460'181.84 89'793.35 420'729.98 429'010 370'388.49

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

TRAKTANDENLISTE DER GEMEINDEVERSAMMLUNG

TRAKTANDENLISTE DER GEMEINDEVERSAMMLUNG TRAKTANDENLISTE DER GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. JUNI 2015 1. Protokoll 2. Rechenschaftsbericht 2014 3. Rechnungsabschluss 2014 4. Kreditabrechnung Sanierung Aussenplatz Turnhalle 5. Kreditabrechnung Umsetzung

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Budget Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Meiringen, Oktober 2015 Seite 2 von 15 Inhalt 0 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

Mehr

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015

Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Finanzielle Führung mit HRM2 Fricktaler Seminar 2015 22. Januar 2015 Yvonne Reichlin-Zobrist Leiterin Gemeindeabteilung Yvonne.reichlin@ag.ch www.ag.ch/gemeindeabteilung

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet

Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet Bemerkungen zur Rechnung 2012 Internet Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.4360 Rückerstattungen von VSGS für Botschaften 012 Gemeinderat 012.3090

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Jahresrechnung 2014 nach HRM2

Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Jahresrechnung 2014 nach HRM2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Berichterstattung... 1 6 2. Eckdaten... 7 2.1 Übersicht... 7 2.2 Selbstfinanzierung... 7 2.3 Gestufte Erfolgsausweise... 8 2.3.1 Gesamter Haushalt...

Mehr

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Artengliederung Einwohnergemeinde Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 4'532'450 4'532'450 4'248'800 4'248'800 4'474'529.16 4'474'529.16 3 Aufwand 4'480'250 4'197'300 4'248'631.92 30 Personalaufwand 733'550 709'950 725'131.95 31 Sach- und übriger Betriebsauf-

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen Bemerkungen zum Budget 2012 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.3000 Grossratswahlen 012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe Dohlenzelgstrasse 6 Tel: +41 56 460 09 40 5210 Windisch Fax: +41 56 460 09 48 www.windisch.ch zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930)

GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006. Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) GEMEINDE WÜRENLOS VORANSCHLAG 2006 Benediktinerinnenkloster Fahr (um 1930) Voranschlag 2006 Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Seite Neuerungen ab 2006, Eckwerte 2 Ergebnisse Voranschlag 2006 3-5 Kennzahlen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2014 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 15 Jahresrechnung

Mehr

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014

DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES. Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 DEPARTEMENT VOLKSWIRTSCHAFT UND INNERES Gemeindeabteilung Mitteilungen Gemeindeinspektorat 2 / 2014 1. Budgetierung 2015: Allgemeine Hinweise Ausgabendeckung Das Budget ist gemäss 87a Gemeindegesetz nach

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Gemeinde 4313 Möhlin Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2020 Stand 01.09.2015 Neuer Finanzplan Gemeinde Möhlin Budget 2016 Planjahre 2016 bis 2020 def Version.xls 28.10.2015 Investitionsplan Aufgaben-

Mehr

Budget Erfolgsrechnung detailliert

Budget Erfolgsrechnung detailliert 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 348'800.00 81'500.00 382'100.00 81'500.00 333'773.30 79'126.00 01 Legislative und Exekutive 65'800.00 63'600.00 61'751.20 011 Legislative 4'800.00 4'800.00 8'030.20 0110 Legislative

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV FINANZABTEILUNG Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 12 11 Voranschlag INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr der Einwohnergemeinde Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr Traktandenliste mit den Anträgen des Gemeinderates

Mehr

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014

Finanzplan. Kurzfassung. Version 1.0. Bülach, 17. September 2014 Finanzplan 214 218 Kurzfassung Version 1. Bülach, 17. September 214 Zusammenfassung Die hohen Investitionen führen zu einer Zunahme der Abschreibungen und höheren Aufwendungen. Nach dem Wegfall ausserordentlich

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite

Römisch-katholische Kirchgemeinde Webseite 3 Aufwand 1'294'820.00 1'284'550.00 1'195'840.80 30 Personalaufwand 902'350.00 898'150.00 866'975.00 300 Behörden, Kommissionen und Richter 39'800.00 39'800.00 36'330.00 3000 Löhne Behörden, Richter und

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

Erfolgsrechnung Erläuterung der Rechnung 2012

Erfolgsrechnung Erläuterung der Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 935'334.59 475'300.88 1'095'134.00 485'774.00-149'326.29-24.51 01 Legislative und Exekutive 218'012.20 220'900.00-2'887.80-1.31 011 Legislative 28'523.80 34'900.00-6'376.20-18.27

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

2016 2020 Finanzplan

2016 2020 Finanzplan 2016 2020 Finanzplan Titelseite Schloss Birseck mit Rebstöcken Fokus Ferne inhalt finanzplan Finanzplan // 03 Investitionsplan // 07 finanzplan 2016 2020 alle Angaben in Tausend CHF teil I 2016 2017 2018

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr