IT-gesteuerte Energieeffizienz im Rechenzentrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-gesteuerte Energieeffizienz im Rechenzentrum"

Transkript

1 Hartwig Bazzanella, NCB New Consultancy in Business GmbH IT-gesteuerte Energieeffizienz im Rechenzentrum Wie können Server, Storage Systeme usw. im technischen Gesamtkonzept eines RZ energietechnisch besser betrieben werden? Ist eine bessere Auslastung und damit Steuerung der Energie durch Virtualisierung möglich und ist auch eine schnellere Bereitstellung von neuen Systemen mit reduzierter Hardware möglich? Als wichtigster Punkt wird der Einsatz der Virtualisierung für die Leistungs- und Wärmesteuerung der Server diskutiert. Hierbei wird dargestellt, das dieser Weg eine realistische Möglichkeit darstellt, eine IT-gesteuerte Energieeffizienz im Rechenzentrum umzusetzen. Leider wird diese Fragestellung bereits bei der Aufgabenstellung gar nicht erst erwähnt und damit auch nicht bei der Planung betrachtet. Dies ist umso unverständlicher, da der Sinn und Zweck eines Rechenzentrums darin besteht, solche Anwendungen optimal und zuverlässig zu betreiben! Und genau diese Frage wird nicht gestellt! Die Abbildung 1 zeigt einen Gesamtüberblick über die Informationstechnik mit allen Teilbereichen, die als ganzheitliche Architektur zusammenhängend betrachtet werden muss: Ganzheitliche Betrachtungsweise Keywords virtualization, energy-efficient computer centre, virtual servers, virtual storage, green computer centre Stichworte Virtualisierung, Energieeffizientes Rechenzentrum, Virtuelle Server, Virtuelle Storage, Grünes Rechenzentrum 1. Einbeziehung der Systemarchitektur in das technische Gesamtkonzept eines RZ Bisher wurden in der Diskussion über die Infrastruktur eines Rechenzentrums immer nur die maßgeblichen Themen wie Architektur, Atombombensicherheit, Zutritts- und Zugangssicherheit, Fluchtwege, Klimatisierung und deren unterschiedliche Ausprägung in der Luft- oder Wasserkühlung, Kalt- und Warmgänge, usw. betrachtet. Dies wird aber eigentlich immer ohne Berücksichtigung der eigentlichen Nutzer eines Rechenzentrums diskutiert, d.h. den Prozessen und den zugehörigen Applikationen sowie den daraus resultierenden Systemarchitekturen und dem notwendigen Betrieb. Nach unserer Meinung sollte aber im Vordergrund für die Planung eines Rechenzentrums eine ganzheitliche Betrachtung der IT erfolgen. Wie sollen denn der Wärmeverbrauch und die Energiekosten der Systemarchitektur ohne Kenntnis der zu betreibenden Applikationen berechnet, bzw. geplant werden? Abbildung 1: Ganzheitliche Betrachtung der Teilbereiche in der IT Aus dieser Abbildung sind als maßgebliche Größe die Geschäftsprozesse definiert, die für die Existenz des Unternehmens doch eine nicht zu vernachlässigende Rolle darstellen. Aus diesen Geschäftsprozessen werden die zugehörigen Applikationen und die notwendigen Systeme definiert. Durch das parallel aufzubauende Betriebskonzept werden hier pro Geschäftsprozess die Applikation und die Systemarchitektur mit den zugehörigen SLAs (Service Layer Agreements) abgeleitet. Zum Beispiel ist auf Basis der erforderlichen SLA eine völlig redundante Systemarchitektur mit entsprechend ausgelegten Umschaltzeiten gefordert. Ohne dieses Wissen kann eine Systemarchitektur nicht vernünftig ausgelegt werden. 43

2 Grüne IT 2. Problembereich Systemarchitektur Aus verschiedenen Infos kann nachvollzogen werden, dass 1993 ein Pentium mit 60MHz mit 10Watt Aufnahme eine Performance von 6 Takten/Watt aufweist. Demgegenüber hat ein Pentium 4 mit 3,8GHz und 115W bereits 33 Takte/Watt. Das sind 500% Steigerung! Gleichzeitig liegt nach Aussagen verschiedener Rechenzentren der Anteil Energiekosten im RZ-Betrieb bei durchschnittlich ca %! Bei einer Umfrage wurde herausgefunden, dass von Entscheidungsträgern 71% der Unternehmen diese Problematik bereits erkannt haben, aber nur 38% die Kosten für Strom und Kühlung bei Entscheidungen über den Kauf neuer Geräte berücksichtigen! Bei der Abwärme wurden früher 1-2kW pro Rack geliefert und mit 2-3kW Aufwand für die Kühlung wieder abtransportiert. Heute werden auf Grund der günstigen Pizzaboxen bereits 15kW oder mehr pro Rack geliefert! Die Abbildung 2 zeigt den Anteil der verschiedenen Verluste in der gesamten Infrastruktur: Gesamtdarstellung der Verbraucher Abbildung 2: Verluste in der Infrastruktur Damit ist mit 45% der Anteil der Klimatechnik mit Abstand der größte Verlustträger. Wenn ein Server als der maßgeblich zu kühlende Verbraucher zu Grunde gelegt wird, können die einzelnen Verbrauchswerte aus der folgenden Tabelle abgeleitet werden: Diese Werte sind in der Abbildung 3 grafisch dargestellt. Verbrauch bei einem typischen Server Abbildung 3: Verbrauch bei einem typischen Server Hier ist wiederum die CPU mit 32% der größte Verbraucher. Wenn diese Werte aber in Betracht gezogen werden, sollten aber auch die folgenden Bereiche bewertet werden: - Stromverbrauch bei den konventionellen Servern oder BladeCenter, - alle zentralen und dezentralen Speicherkomponenten, - alle Netzwerk Komponenten unter Berücksichtigung der LAN/ WAN und WLAN Bereiche, - die zwingende Kapazitätserweiterung der Stromversorgung und ggfs. des gesamten Rechenzentrums bei Erweiterung des gesamten RZ. Speziell der letzte Bereich wird nicht berücksichtigt und verursacht langfristig Probleme. Hierbei wird oft argumentiert, dass so gut wie keine Messgeräte und Messverfahren zur Verfügung stehen, um diese Kenngrößen zu bekommen. Aber: Mess- und Steuerungsmöglichkeiten sind vorhanden! Zum Beispiel werden bei einem Hersteller über die Director Erweiterung PowerExecutive die tatsächlichen Verbrauchswerte erfasst. Dies lässt sich für verschiedene andere Hersteller gleichfalls berichten. Die Abbildung 4 zeigt eine beispielhafte Darstellung der Verbrauchswerte: Verbrauch bei einem typischen Server Tabelle 1: Verbrauch bei einem typischen Server Abbildung 4: Beispielhafte Darstellung der Verbrauchswerte 44

3 3. Heutige Anforderungen - leider von gestern Leider zeigt die heutige Gegenwart, dass Ausschreibungen zum Bau eines Rechenzentrums immer noch auf der Basis billig, billig, noch billiger ausgeschrieben werden. Gedanken hinsichtlich Energieverbrauchs werden höchstens auf Basis der Strom- und Gebäudeklimatisierung betrachtet, nicht unter Bezugnahme der Systemarchitektur und dem zugehörigen Betriebskonzept. Die Kostenberechnung für solch ein Rechenzentrum hört meistens an der Schnittstelle zu den Verteilerschränken auf. Dies ist meistens Sache der IT- oder Netzwerkabteilung aber nicht die des RZ. Da diese Kosten aber lt. HOAI für die Berechnung der Honorargröße herangezogen werden und die wichtigsten Eigenschaften, nämlich der Sinn eines Rechenzentrums sowie der Betrieb von Applikationen und Systemarchitekturen, gänzlich vernachlässigt wird, ist höchstes bei für die preiswerte Beauftragung der Planung interessant. Da diese Themen in vielen Fällen überhaupt nicht berücksichtigt werden, ist nicht verständlich. Gleich zu Beginn werden die Problempunkte bei der Auswahl der richtigen Racks und die damit verbundene Klimatisierung mit Luft und/ oder Wasser nicht berücksichtigt! Damit solch ein Thema nachvollziehbar wird, wurde ein aktuelles Beispiel mit dem Originalton der Ausschreibung für den Bau eines großen Rechenzentrums herangezogen. Die Aufgabe bestand darin, ein kostengünstiges RZ für 450kW, bzw. 900kW bei Vollausbau umzusetzen. Hier sollte man sich die Frage stellen, ob diese Aufgabenstellung überhaupt richtig formuliert wurde? Aufgrund der bisher beschriebenen Vorgehensweise kann die Antwort nur NEIN heißen. Die leider bisher übliche Planungsgröße mit kw pro m² ist nutzlos! Richtig ist die Beantwortung der Frage, wie viel kw pro Rack ein Rechenzentrum verkraften kann! Ein Bedarf von 20-25kW pro Rack ist nicht mehr unüblich und für bisher geplante Rechenzentren nicht umsetzbar! Hier müssen ganz andere Planungsgrößen herangezogen werden. 4. Verbesserte Auslastung durch Virtualisierung Das Hauptthema liegt erst einmal grundsätzlich in der Verringerung der Verlustleistungen der zu betreibenden Systeme. Hierzu muss auch insgesamt eine verbesserte Auslastung des gesamten Rechenzentrums als Zielsetzung herangezogen werden. Hierzu sind alle Systeme im Rechenzentrum aus einer übergeordneten Sichtweise zu betrachten. Die Fragestellung muss umgewandelt werden in: - Wie können alle Anwendungen unseres Unternehmens optimal in unserem Rechenzentrum betrieben werden? - Wie kann dies unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz durchgeführt werden? Eine übergeordnete Sichtweise kann z.b. durch die Virtualisierung aller Systemkomponenten erfolgen. Dazu müssen die folgenden Systemkomponenten betrachtet werden: - Virtuelle Speichersysteme (Virtual Storage) - Virtuelle Applikationen - - Virtuelle Clients - Virtuelle Netzwerke (z.b. MPLS/VPN) - und weitere Aus Gründen der Komplexität wird hier in diesem Artikel lediglich die Betrachtung der Server- und Storage Virtualisierung betrachtet. Allerdings sei bereits hier angemerkt, dass sich durch Einbeziehung der anderen Komponenten eine signifikante Optimierung der Energieeffizienz erzielen lässt. 5. Virtualisierte Systeme 5.1 Virtuelle Speicher Aus den physikalischen Beschränkungen wie Kapazität, Geschwindigkeit und Anfälligkeit entsteht durch Virtualisierung bewegliche Kapazität, variable Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und hohe Zuverlässigkeit, sowie Plattform- und Betriebssystemunabhängigkeit. Aber, die Virtualisierung berührt auch die Bereiche Hochverfügbarkeit, Backup- und Recovery, Storage Management und Archivierung. Hier sind die zugehörigen SLAs zu beachten! Die Abbildung 5 zeigt die Grundstruktur eines Virtuellen Storage Virtual Storage Quelle: SNIA Storage Networking International Association Abbildung 5: Virtualisierung im Storage Als übergeordnete Sicht zeigt sich die Storage Virtualisierung, die in dieser Hinsicht auf die verschiedenen Formen der einzelnen Speicher zurückgreift. Unter dem Aspekt der Energieeinsparmöglichkeit ist die mögliche Nutzung energieoptimierter Platten durch entsprechende Zuordnung der Speicher zu den Anwendungen möglich. Es gibt heute 2,5 Disk mit 320GB bis zu 1TB und 40% weniger an Laufwerksenergie, das entspricht ca. 10$ pro Laufwerk pro Jahr. Hier kann die herstellerseitig verfügbare Feinabstimmung zwischen Laufwerksgeschwindigkeit, Transferrate, Cache-Größe und Vibrationen sowie Berechnung der optimalen Suchgeschwindigkeit, um den Stromverbrauch zu senken, genutzt werden. Damit ist eine höchstmögliche Nutzung der virtuellen Speicher für alle Speicheranforderungen möglich und damit eine optimale Nutzung der Hardware. Jede Anwendung bekommt die Ressourcen, die exakt für den zugehörigen Prozess benötigt wird, egal in welchem Datenschrank diese steht. 45

4 Grüne IT Die Abbildung 6 gibt einen groben Überblick über diese Betrachtungsweise. Bisher Ressourcenbedarf pro Server A-D Abbildung 8: Auslastung von 4 physikalischen Servern Abbildung 6: Virtualisierung Storage 5.2 Bei der Virtualisierung wird die physikalische Struktur des Servers auf eine logische Struktur mit virtuellen Servern abgebildet. Das folgende Bild 7 zeigt hierzu die Grundüberlegung beim Aufbau eines virtuellen Servers. Mit der Virtualisierung können diese 4 Server auf einer physikalischen Maschine konsolidiert werden und benötigen fast die gleiche Energie wie jeder einzelne Server. Die Abbildung 9 zeigt diesen Aspekt. neu Abbildung 9: Auslastung bei Zusammenfassung von 4 Server Wie vorab bereits erläutert, kann dies nicht nur auf einem Server durchgeführt werden, sondern auch auf mehreren. In der Abbildung 10 wird eine Virtuelle Maschine auf eine zweite physikalische Maschine umgesetzt. Abbildung 7: Server Virtualisierung Die Ressourcen der physikalischen Maschine werden auf eine oder mehrere virtuelle Maschinen (VM) so aufgeteilt, dass jede neue VM einen Teil der bisher verfügbaren Ressourcen wie CPU, RAM, HDD und Netzwerk zugeordnet bekommt. Jede VM ist nach dieser Zuordnung autark und sieht für den Nutzer aus wie ein eigener Server. Für einen physikalischen Server mag dies nur ein kleiner Vorteil sein. Wird dies allerdings mit mehreren physikalischen Servern durchgeführt, ergeben sich eklatante Vorteile wie das folgende Beispiel zeigt. Die Abbildung 8 zeigt 4 verschiedene physikalische Server, die mit einer kleinen bzw. mittleren Auslastung betrieben werden. Es sei vorangestellt, dass ein normaler Server bei keiner bzw. wenig Auslastung bereits 60% Wärme produziert. Das bedeutet, dass in diesem Beispiel ein sehr uneffektiver Betriebszustand aus der Sicht der Energieeffizienz herrscht. Abbildung 10: Umsetzung einer virtuellen Maschine auf eine zweite Hardware Dieser Vorgang kann nur dann betriebstechnisch effektiv durchgeführt werden, wenn dieser Vorgang automatisiert wird. Das bedeutet: Messung der CPU-Auslastung aller virtuellen Maschinen und Prüfung, inwieweit eine physikalische Maschine ausgelastet ist. Sofern hier ein Ungleichgewicht besteht, wird dies sofort umgesetzt und eine virtuelle Maschine verlegt. 46

5 Die beiden Bilder 11 und 12 zeigen diesen Vorgang am Beispiel mehrerer physikalischer Servern in einem BladeCenter. Abbildung 11: Bestimmung de CPU-Last Hohe CPU- Last CPU Auslastung Niedrige CPU-Last Abbildung 12: Umsetzung der virtuellen Maschine auf eine andere physikalische Maschine z.b. in einem BladeCenter 5.3 Kenngrößen für den Vergleich physikalischer Server Leider war die Problematik der Vergleichbarkeit verschiedener Server bisher nicht gegeben. Hier sei auf die Veröffentlichung des Server Energy Measurement Protocol der EPA (US Environmental Protection Agency) vom August 2007 verwiesen, die die folgenden Anforderungen darstellen: - Verbrauch eines Servers unter kontrollierten Bedingungen und vorgegebenen Lasten! - Transaktionsorientierte Performance-Tests etablierter Benchmarketing-Institutionen wie z.b. SPEC (Standard Performance Evaluation Corporation) Die SPEC arbeitet derzeit an einem solchen Test mit dem Projektnamen SPECpower. Damit lassen sich Systeme einfach vergleichen und die TCO berechnen. Hierbei wird ein empfohlener Messaufbau vorgegeben, der für die Ermittlung definierter und vor allem vergleichbarer Messwerte bzw. Kenngrößen herangezogen wird. Damit lassen sich in Zukunft physikalische und virtuelle Server exakt messen, so dass tatsächlich vergleichbare Werte herangezogen werden können. 6. Virtualisierung für die Leistungs- und Wärmesteuerung der Server Wie oben bereits erwähnt stellen Idle-Zeiten im Server ungenutzte Energie dar. Bei Volllast beträgt der Stromverbrauch 100% und im Normalbetrieb ca %. Leider ist es wahr, dass ein normaler Server im Idle-Betrieb einen Stromverbrauch von 60% aufweist. Vielen RZ-Betreibern ist dieser Umstand nicht bewusst. Daraus resultiert eine erste Handlungsanweisung: Kein Betrieb der Server im Idle-Modus! Dies wurde auch von der Industrie bereits verstanden und mit der Antwort Demand Based Switching begegnet. Zum Beispiel stellt die Speedstep Technik als Teil der Intel Centrino Prozessorarchitektur einen wichtigen Schritt in der richtigen Richtung dar. Aktuell wird an der Enhanced Speedstep Architectur gearbeitet, die weitere Optimierungen nach sich ziehen wird. Vom Grundsatz her wird hier der Stromverbrauch je nach CPU- Last angepasst! Xeon-5100-Prozessor sowie Multi-Core Design CPUs nutzen derzeit diese Technik und reduzieren so den Stromverbrauch um 40%, 65W statt 110W. Der Xeon-5300-Prozessor erzielt noch bessere Werte. Damit wird zumindest das Idle-Problem verbessert! Vom Hersteller AMD werden gleichwertige Lösungen angeboten und mit starker Fokussierung nach vorne gebracht. Allerdings gibt es im umgekehrten Fall, d.h. bei steigender CPU- Last oberhalb des Normalbetriebs in den Servern andere Probleme. Bei Steigerung der CPU-Last oberhalb der 60% Grenze steigt die Wärmelast exorbitant an. Hier bietet sich die Virtualisierung zur Leistungssteuerung der CPUs in den BladeCenter mit verschiedenen Blades einfach an. Sollte die CPU-Last z.b. oberhalb 70% ansteigen, werden die virtuellen Server auf entsprechende weitere physikalische Server verschoben, so dass im Mittel ein ausgewogener Betriebszustand erreicht wird. Das Bild 13 zeigt diesen Zustand. Virtualisierung zur Leistungssteuerung der CPUs in den BladeCenter mit verschiedenen Blades Steuerung der CPU-Last z.b. bis max. Verteilen der virtuellen Server auf entsprechende weitere physikalische Server. Oberhalb der 70-80% entsteht oft eine über-proportionale Abwärme. Die Virtualisierung kann damit zur Leistungs- und damit Energieund Wärmesteuerung verwendet werden. Abbildung 13: Grenzwert bei z.b. >=70% Oberhalb dieser Grenze entsteht bei den meisten Maschinen eine überproportionale Abwärme. Die Virtualisierung kann damit zur Leistungs- und damit Energie und Wärmesteuerung verwendet werden. 47

6 Grüne IT Fallbeispiel Spalte1 Start 1. Jahr 2. Jahr 3.Jahr 4. Jahr 5.Jahr Gesamt Kosten für Virtualisierung Kosten für Green IT Kosten gesamt Stromeinsparung Net Cash Flow Cumulative Cash Flow Anmerkung: Alle Angaben in Tabelle 2: Berechnung der Einsparpotentiale d.h. Amortisation bereits nach 32 Monaten! Damit sollten die folgenden Punkte berücksichtigt werden: - Vermeidung von Idle-Zeiten durch die Zusammenfassung und Konsolidierung auf einem physikalischen Server - Beachtung und Nutzung der Demand Base Switching Funktion bzw. ähnlicher Lösungen die im Rahmen der Green Server angeboten werden. - Vermeidung von CPU-Lasten oberhalb 70-80% je nach Servertyp durch Verteilen auf weniger ausgelastete Server über die Virtualisierung 7. Wirtschaftlichkeit Zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit wurde aktuell für den deutschen Markt ein typisches Fallbeispiel analysiert und berechnet. Dabei wird von folgenden Eckwerten ausgegangen: - Mittelständischer Anwender d.h. Industrie mit 900 Mitarbeitern an 3 Standorten in Deutschland - Ein selbst betriebenes Rechenzentrum mit 25 dedizierten Server und 120 Blades, GB Storage Volumen sowie sonstige Infrastruktur wie Netzwerk, Bandlaufwerke, Klima, usw. Diese Infrastruktur benötigt ca. 1,2 MWh pro Jahr was Kosten in Höhe von ca. EUR entspricht. Durch Virtualisierung d.h. bessere Ausnutzung der Ressourcen wurde eine Reduzierung der dedizierten 25 Server auf 19 durchgeführt. Die 120 Blades konnten auf 84 Blades reduziert werden und das Storage Volumen konnte von GB auf GB gesenkt werden. Die Projektkosten hierfür beliefen sich auf EUR die sich aus EUR für Software mit 5-Jahre Abschreibung und EUR für Services zusammensetzen. Die Einsparung der Stromkosten belief sich auf EUR p.a. Der Einsatz der Green IT Komponenten brachte den folgenden Einsparungseffekt: - Reduzierung der Leistungsaufnahme dedizierter Server auf 350W. - Reduzierung der Leistungsaufnahme der Blade Server auf 175W. - Mehrkosten der Green IT Komponenten belaufen sich auf EUR mit 5 Jahre Abschreibung. - Die Einsparung der Stromkosten zusätzlich zu den Einsparungen durch Virtualisierung beläuft sich auf EUR p.a. Das bedeutet, dass hier eine Amortisierung der Kosten für Virtualisierung und Green IT-Komponenten bei konstanten Energiepreisen bereits nach 32 Monaten erreicht wurde. Die Vorteile durch eine einfachere Administration und höheren Verfügbarkeit einer virtualisierten Umgebung wurden hier nicht quantifiziert und würden weitere Einsparpotentiale darstellen. Würde man die zusätzlichen Vorteile durch eine virtualisierte Umgebung und Strompreissteigerungen von 20% mit einbeziehen, käme man auf Amortisationszeiten von deutlich unter 18 Monaten. Das Resultat zeigt: Der Einsatz der Virtualisierung im Rechenzentrum lohnt sich! Die gewonnenen Einsparungseffekte können zum Ausbau der Strom- und RZ-Kapazität verwendet werden so dass jetzt ein sukzessiver Ausbau des Rechenzentrums möglich ist. Leider sind die Stromkosten selten im Budget des IT-Leiters, so dass diese Einsparpotentiale deshalb auch kein strategisches Ziel sind. Aber: Das Umdenken hat hier aber bereits begonnen 8. Fazit und Empfehlung Es kann festgestellt werden, dass die Virtualisierung aller Komponenten im Rechenzentrum ein erster wichtiger Baustein für die ITgesteuerte Energieeffizienz im Rechenzentrum ist. Dies ist auf Basis der zu betreibenden Anwendungen und den daraus resultierenden Systemen zu planen und umzusetzen. Es wird darauf hingewiesen, dass dies zwar eine einfache und nachvollziehbare Empfehlung ist, die Umsetzung ist aber ein schwerwiegender Prozess. Für ein mittleres Rechenzentrum kann davon ausgegangen werden, dass eine vollständige Umsetzung auf eine virtualisierte Architektur durchaus ein Jahr und mehr dauern kann. Die wichtigste Empfehlung ist aber die Erarbeitung einer Vision für den Betrieb eines Rechenzentrums und den daraus abgeleiteten Zielen und damit Projekten. Für Energieeffiziente Rechenzentren kann dies zum Beispiel bedeuten: nur noch 20% der bisher benötigten Energie für den Betrieb des gesamten Rechenzentrums ok, wie gesagt, das ist eine Vision. 48

7 Allerdings lassen sich aus dieser Vision klare Ziele ableiten, die wiederum, im Gegensatz zur Vision, machbar und durchführbar sind! Die Abbildung 14 zeigt diesen Zusammenhang. Vorgehensweise im DataCenter Energiesparprojekt Hartwig Bazzanella Geschäftsführer NCB New Consultancy in Business GmbH Max-Planck-Straße Gärtringen Tel: 07034/ Fax: 07034/ Internet: IT-Steered energy efficiency in the computer centre Abbildung 14: Von der Visio zum Projekt Mit dieser Vorgehensweise können ein oder mehrere Teilprojekte für die kommenden Jahre definiert und projektiert werden. Eins ist aber sicher diese Teilprojekte werden auf jeden Fall der strategischen Linie der vorgegebenen Vision folgen und sich nicht jeden Tag ändern! Für das aktuelle Thema IT-gesteuerte Energieeffizienz im Rechenzentrum ist unter diesem Gesichtspunkt eine konsequente Umsetzung der vollständigen Betrachtung aller RZ-Komponenten notwendig, d.h. Gebäude, Infrastruktur, IT-Komponenten und der zugehörige Betrieb. Erst ein ganzheitlicher Ansatz mit einer detaillierte Planung und qualitativen Ausführung aller Teilbereiche bringt erst den gewünschten Erfolg. How can servers and Storage systems better be pursued in the technical total concept of a energy-technically computer centre? Is a better extent of utilisation and with it control of the energy possible by virtualization and is also possible for a quicker supply of new systems with diminished hardware? As the most important point the application of the virtualization is discussed for the achievement control and warm control of the servers. On this occasion, it is shown which this way a realistic possibility shows to move an IT-steered energy efficiency in the computer centre. Autor Hartwig Bazzanella, Dipl.-Informatiker, ist Geschäftsführer und Gründer der NCB New Consultancy in Business GmbH. Neben der ganzheitlichen Betrachtung vom Prozess bis zu allen Ebenen der Informationstechnik ist der Hauptschwerpunkt ein durchgehendes Design der Informationstechnik. Um in diesen Themen unmittelbar mitwirken zu können, ist er in verschiedenen Gremien und Organisationen wie z.b. die OPC, WfMC, 1stbizz, die WiMAX Community, Ifkom, IEEE, ehemals DKE, Gesellschaft für Informatik, usw. vertreten und auch aktiv tätig. Hartwig Bazzanella ist ein von der DESAG und vom Berufsfachverband BSG geprüfter und anerkannter Sachverständiger für die Informationstechnik und Mitglied der Ingenieurkammer Baden Württemberg (Nr. 0681) 49

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Green-IT Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil?

Green-IT Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil? Green-IT Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil? 1 Green IT: Heiße Luft oder Wettbewerbsvorteil? Juli 2008 Inhalt Green IT: Aspekte + Prognose Herausforderungen Kostenspirale Lösungen für Rechenzentren und

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Ökonomie trifft Ökologie

Ökonomie trifft Ökologie Ökonomie trifft Ökologie Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik zur Schonung des Geldbeutels und der Umwelt Dr. Ralph Hintemann, BITKOM Wien, 24. April 2008 Agenda/Inhalt ITK und Energieeffizenz

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Energieeffizienzanalyse

Energieeffizienzanalyse Energieeffizienzanalyse Ausgangssituation 1,8 % des deutschen Energieverbrauchs entfallen auf Server und Rechenzentren (ca. 10,1 TWh) (Bitkom Okt..2008) Die entspricht der Jahresproduktion von 4 mittelgroßen

Mehr

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren Herbsttagung für ZKI-Mitglieder vom 21. bis 23. September 2009 Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren erecon AG i.g. Harald Rossol Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft Managed Hosting & Colocation Die Rechenzentren der Zukunft Die myloc managed IT AG ist Ihr starker Partner für die Bereiche Managed Hosting und Colocation am Standort Düsseldorf. Managed Hosting Ob Dedicated

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Dr. Ralph Hintemann, Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin Vortrag in Hamburg. 29. Oktober 2009

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht

Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde. BMAS Austausch von 101 APC 49.081,55 Bundessozialgericht Ressort Titel der Maßnahme Volumen in Euro Durchführende Behörde Sanierung Verlegung Serverraum 1.500.000,00 Zentralisierung Konsolidierung der USV-Anlage der BAuA Dortm Barrierefreies Intranetangebot

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC Forschungsergebnisse Projekt AC4DC www.bmwi.de Dezember 2014 Projektüberblick Projekttitel: BMWi FKZ: AC4DC - Adaptive Computing for green Data Centers 01 ME11046A Laufzeit: 01.05.2011 bis 30.10. 2014

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

Stadtverwaltung Bad Soden am Taunus. Energieeffiziente Informationstechnologie

Stadtverwaltung Bad Soden am Taunus. Energieeffiziente Informationstechnologie Stadtverwaltung Bad Soden am Taunus Energieeffiziente Informationstechnologie Informationstechnologie - Hermann Zengeler Seite 1 21.500 Bürgerinnen und Bürger am Rande des Taunus im Rhein-Main-Gebiet.

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Dritte. E-Business-Tage 2008 Möglichkeiten und Implementierung

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen Lösungsüberblick Energieeffiziente Cisco Data Center-Lösungen Der Strom- und Kühlungsbedarf ihres Data Centers hat für viele Cisco Kunden hohe Priorität, insbesondere angesichts der Fortschritte beim Computing-

Mehr

Green IT in Datenbanksystemen - State of the Art -

Green IT in Datenbanksystemen - State of the Art - 1 in Datenbanksystemen - State of the Art - 17.12.2009 2 Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 3 - Klimaschutz frühere Änderungen langsam Temperaturanstieg in letzten 100 Jahren um ca. 0,74 C UN-Klimaforscher: +6,4 C

Mehr

Data Center 2020 sicher, virtuell und grün

Data Center 2020 sicher, virtuell und grün Data Center 2020 sicher, virtuell und grün IT-Dienstleistungszentrum Berlin Unsere Unternehmenszentrale Gründung: 1969 Rechtsform: seit 2005 Anstalt des öffentlichen Rechts 1 Das IT-Dienstleistungszentrum

Mehr

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen.

GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM. Herzlich willkommen. GREEN IT - ENERGIEEFFIZIENZ IM RECHENZENTRUM Herzlich willkommen. Serverräume und Infrastruktur Präsentationsthemen Energieeffiziente Klimatisierung Modulare USV-Anlagen 2 Bechtle Logistik & Service 27.10.2010

Mehr

Leistungsaufnahmemessung

Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung Seminar Green IT Titus Schöbel Gliederung Motivation Messtechnik Strommessgeräte Wandel der Leistungsaufnahmemessung Leistungsaufnahmemessung PUE Gebäudeleittechnik Chancen und

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT wir machen`s einfach! Green IT Text Energieeffizienz im Rechenzentrum Wörrstadt, 17.Juni 2011 Angela Wahl-Knoblauch, TWK Technische WerkeKaiserslautern GmbH IT Vertrieb und Kundenbetreung Green IT - Inhalt

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu WebLogic Server Virtual optimiert Java in virtualisierten Umgebungen Fakten im Überblick: BEA optimiert den Betrieb von

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

Cloud Computing. Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y Cloud Computing Betriebssicherheit von Cloud Umgebungen Urs Zumstein Leiter Performance Care Team Urs.Zumstein@DevoTeam.ch 079 639 42 58 Agenda Definition von Cloud Services Anforderungen an die Betriebssicherheit

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

Rack & Integrated Cabinets

Rack & Integrated Cabinets Knürr CoolTherm 4 35 KW Serverschrank-Technologie mit herausragenden Eigenschaften, zur Reduzierung der Ener giekosten im Rechenzentrum und Verringerung der CO 2 -Emission Rack & Integrated Cabinets Maßstäbe

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering OSL Technologietage 2015 Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Strategiesuche beim Thema Cloud Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Die Cloud

Mehr

Green-IT-Tag des Bundes im BMU Berlin

Green-IT-Tag des Bundes im BMU Berlin Kennzahlenbasierte RZ-Konsolidierung R. Hey Green-IT-Tag des Bundes 24. Oktober 2012 Green-IT-Tag des Bundes im BMU Berlin Agenda Kurzprofil Rechenzentrums-Konsolidierung dezentral CADE Seite 2 IT-Systemhaus-Profil

Mehr

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Sparen Sie bis zu 30% Investitions- und 70% Betriebskosten für die IT-Infrastruktur. ECONOMY Deutlich reduzierte Bauund

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Hybrid Cloud V 2.1. Stand 16.09.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Hybrid Cloud V 2.1. Stand 16.09.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Hybrid Cloud V 2.1 Stand 16.09.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS HYBRID CLOUD... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in Hyper-V Version 6.0 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz.

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. Dr. Rainer Weidmann, DC Engineering Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Schritt für Schritt zum Klimaschutz: Die Modernisierung der IT in der Stadtverwaltung Nordhausen

Schritt für Schritt zum Klimaschutz: Die Modernisierung der IT in der Stadtverwaltung Nordhausen Schritt für Schritt zum Klimaschutz: Die Modernisierung der IT in der Stadtverwaltung Nordhausen Referent: Gerd Kruse Sachgebietsleiter EDV/Organisation Zur Stadt Nordhausen Bundesland: Thüringen Lage:

Mehr

Kurzprofil Organisation, Standorte der Informationstechnik, Zahlen, Daten, Fakten. Green IT-Strategie im Zusammenhang mit der IT-Strategie 2015

Kurzprofil Organisation, Standorte der Informationstechnik, Zahlen, Daten, Fakten. Green IT-Strategie im Zusammenhang mit der IT-Strategie 2015 Green IT Rudi Hey, 15. Ministerialkongress, 9. September 2010 Green IT-Strategie 2013 und Rechenzentrums-Konsolidierung in der Bundesagentur für Arbeit Agenda Kurzprofil Organisation, Standorte der Informationstechnik,

Mehr

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH

Power & Cooling. Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH Power & Cooling Daniel Paul Daniel-michael_paul@dell.com Solution Consultant Dell Halle GmbH 2 Video Veränderte Anforderungen im Rechenzentrum Herausforderungen Steigende Energiepreise Deutlich höhere

Mehr

Orientierungshilfe zur Leistungsdichte und Lastermittlung von Servern, Datenschränken und Rechenzentren

Orientierungshilfe zur Leistungsdichte und Lastermittlung von Servern, Datenschränken und Rechenzentren Orientierungshilfe zur Leistungsdichte und Lastermittlung von Servern, Datenschränken und Rechenzentren Ulrich Terrahe Marc Wilkens 1 Grobe Kostenindexe für ein Rechenzentrumsbetrieb (ohne Grundstück,

Mehr

OSL Simple RSIO. I/O Aufgabenstellungen einfach lösen

OSL Simple RSIO. I/O Aufgabenstellungen einfach lösen OSL Simple RSIO I/O Aufgabenstellungen einfach lösen OSL aktuell - Schöneiche, April 2015 Über OSL Das Prinzip: Sehen - Verstehen Verbessern! Konsequent systematisieren! Auf Dauer und erfolgreich nur mit

Mehr

Auf der Schwelle zur virtuellen Informationsinfrastruktur

Auf der Schwelle zur virtuellen Informationsinfrastruktur 1 Auf der Schwelle zur virtuellen Informationsinfrastruktur Ein Beitrag von VMware (EMC) für das Storage Consortium Autor: Herr Marc- Philipp Kost, Business Manager VMware, EMC Deutschland GmbH Viele Unternehmen

Mehr

Energieeffiziente Server: Chipdesign und Hardwaretechnologie. Dr. Wolfgang Gnettner Berlin, 2007-07-03

Energieeffiziente Server: Chipdesign und Hardwaretechnologie. Dr. Wolfgang Gnettner Berlin, 2007-07-03 Energieeffiziente Server: Chipdesign und Hardwaretechnologie Dr. Wolfgang Gnettner Berlin, 2007-07-03 Ein paar Zahlen zur Einführung Ein Industriestandardserver mit typischen Investitionskosten von 2.000,-

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr