Opera&ng Systems Virtual Machines

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Opera&ng Systems Virtual Machines"

Transkript

1 Opera&ng Systems Virtual Machines Virtualisierung System X System X Virtualiza&on Maschine Y is a framework or Maschine Y methodology of dividing the resources of a computer into mul&ple execu&on environments, by applying one or more concepts or technologies such as hardware and soaware par&&oning, &me- sharing, par&al or complete machine simula&on, emula&on, quality of service, and many others. System X Maschine Y =Y VirtualisierungssoAware Maschine Y Amith Singh (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 1

2 Vorteile Server- Konsolidierung Testen und Debugging Isola&on Sandboxing Fault / Error Containment Ausführung von Legacy SoAware Alte Anwendungen Alte Betriebssysteme Indirek&onsstufe Migra&on Quality of Service Lastverteilung Administra&on Automa&sierung Schulungen Auslieferungsmedium für Anwendungen Einsichten in neue SoAware Nachteile Zeit- und Platzeffizienz Schlecht virtualisierbare Hardware Bereits im Gast- OS genutzte Virtualisierung (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 2

3 Serverkonsolidierung Hardwarekonzentra&on und Servervirtualisierung Vorteile Verbesserte Hardwareauslastung Skalierbarkeit auf Mul&prozessorsystemen Schnelle und flexible virtuelle Vernetzung Geringere Kosten Planbarkeit der Last Höhere Verfügbarkeit Quality of Service Migra&on Gute Virtualisierbarkeit Keine exo&sche Hardware Bedeutung 75% of enterprises aware of virtualiza&on 34% implemen&ng virtualiza&on by mid % increasing virtualiza&on in the next year Forrester, Februar 2006 (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 3

4 Technik ist recht verbreitet! Virtualisierung einzelner Ressourcen Terminal = Window Ak&ves Fenster hat Fokus (=Keyboard und Maus) CPU = Thread Adreßraum Speicher = Virtual Memory Virtualisierung ganzer Rechner 16 Bit Windows und DOS- Anwendungen Ausführung in einer virtuellen Maschine Virtuelle Maschinen unterschiedlichster Bauart Ressourcen- Virtualisierung Bessere Ausnutzung Kontextwechsel bei blockierendem Aufruf Nebenläufige Anwendungen profi&eren von Mul&prozessoren aber laufen auch auf Monoprozessoren Eliminieren von Engpässen Mehr Speicher durch Paging Jede Anwendung bekommt ihr eigenes Terminal Schutz / Isola&on Anwendungen untereinander isoliert Betriebssystem vor defekten/bösar&gen Anwendungen geschützt (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 4

5 Beispiel Virtueller Speicher Stack MMU Page Table Virtueller Adreßraum Heap Data Code Abbildungsverfahren Ort jeder genutzten virtuellen Seite im Speicher Mehrwert Isola&on von Adreßräumen Schutz Bessere Speichernutzung Overhead wird durch speziellen Cache (Transla&on Lookaside Buffer) minimiert Realer Adreßraum Historische Wurzeln 1959 bis 1970, IBM federführend, aber auch MIT u.a. Geburtsstunde des Mul&- Programming und Time- Sharing Atlas Project, Manchester (1961) Mul&cs, MIT (1963) m44/44x, IBM 704 Serie, CTSS, CP- 40, CP- 67, VM/370 IBM (ca. 1965) Mehrere iden&sche Kopien der Hardware Kommende OS- Genera&on noch zu jung und instabil Schnelle Nutzung der besser werdenden Hardware Etablierte und zuverlässige Betriebssysteme miwels virtuellen Maschinen replizieren (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 5

6 Virtualisierungsarten Emula&on Vollständige Simula&on anderer CPU und Hardware Na&ve Virtualisierung (Full Virtualiza&on) Keine Änderung des Gastsystems (=Transparenz) Paravirtualisierung Gastsysteme sind sich ihrer Virtualisierung bewußt Transparenz oberhalb des Gastes OS- Level- Virtualisierung Betriebssystem virtualisiert mehrere Instanzen seiner selbst Anwendungsvirtualisierung Emula&on Interpreta&on MS Virtual PC für PPC Emulatoren für Atari, VC64, Apple II, Übersetzung Rosewa (MAC OS X, PPC auf Intel) WOW64 (32 Bit Windows auf Itanium 2) Performanz (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 6

7 Na&ve Virtualisierung Befehlssatz Gast = Befehlssatz Host Voraussetzungen Privilegierter und nicht- privilegierter Modus Gut virtualisierbare CPU ;- ) Gast- OS führt privilegierte Instruk&on aus VMM interpre&ert Befehl im Kontext der virtuellen Hardware Wechsel zu virtueller Hardware für Gast- OS unsichtbar Anwendung Nicht- Privilegiert Gast- OS Nicht- Privilegiert Anwendung Virtuelle Nicht- Privilegiert Hardware VMM OS Privilegiert Hardware Typ- 1 und Typ- 2 Type-2 VMM Gast 1 Gast 2 Type-1 VMM (Hypervisor) VMM Gast 1 Gast 2 Host OS Hardware Beispiele VMware Worksta&on VMware GSX Server MS Virtual PC MS Virtual Server VMM Hardware Beispiele VMware ESX Server (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 7

8 Beispiele Berühmtester Vertreter: VMware Fortgeschriwene Konzepte Drag and Drop Schnappschüsse Clones Diverse Mul&mediafähigkeiten (Sound, experimentelles 3D, ) Virtuelle Rechnernetze MicrosoA Virtual PC und Virtual Server Parallels für Apple- Hardware Anwendungsfenster unabhängig vom Desktop Virtual Box von Sun Kri&sche Instruk&onen Reale CPUs mehr oder weniger gut virtualisierbar x86 eher weniger J Gründe Nicht- privilegierte Instruk&onen geben AuskunA über privilegierte Hardware- Informa&onen (Interrupts, ) Instruk&onsresultat abhängig vom Ausführungsmodus Instruk&onen verändern versteckten Prozessorzustand Insgesamt 17 kri&sche Instruk&onen Ausführung löst keine Excep&on aus Für VMM schwer erkennbar (z.b. aufwendige Filterung) (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 8

9 Paravirtualisierung Gast- System muß angepaßt werden Vorteile Für Virtualisierung ungüns&ge Hardware- EigenschaAen abschwächen bzw. au}eben Kri&sche Instruk&onen vermeiden Geringe Effizienzverluste Nachteile Zugang zum Sourcecode notwendig Bedeutendster Vertreter: Xen Starkes Interesse seitens VMware und MicrosoA Xen Host Gast 1 Gast n Dom0 Dom1 Dom n Xen Hypervisor Hardware Open Source Projekt der Universität Cambridge Volle Virtualisierung mit HW- Unterstützung möglich Spezielles Hostsystem in Dom0 stellt in der Regel Treiber für E/A bereit Führt diverse Xen- Prozesse aus Gäste greifen über virtuelle Treiber und Host auf Geräte zu Shared Memory und Events (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 9

10 User- Mode Linux (UML) Por&erung des Linux- Kernels auf virtuelle Architektur um arch/um bildet Funk&onalität auf System Calls ab UML besteht aus mehreren Linux- Prozessen Anwendungen Linux Anwendungen arch/um Linux arch/i386 Hardware i386 Hardware um OS- Level Virtualisierung Dünne Virtualisierungsschicht oberhalb des Betriebssystems Jedes Server- OS bietet entsprechende Möglichkeiten Virtual Environments, Virtual Private Servers, Jails, vservers, Zones, Containers, Kommerzielle Lösungen Bemerkungen Leichtgewich&g Vergleichsweise komplex Meist fangen vorgeschaltete Kerneltreiber alle Aufrufe ab Service 1 OS X Service 2 OS X Service 3 OS X Virtualisierungsschicht OS X Hardware (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 10

11 Produkte Wikipedia ABI/API- Virtualisierung WINE Windows API auf UNIX/Linux und X CrossOver Kommerzielle Wine- Version SUN WABI Windows Applica&on Binary Interface für x86 Emula&on auf SPARC (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 11

12 Applica&on Virtualisierung Viel Ähnlichkeit mit Emula&on, aber keine Nachbildung eines vorhandenen Befehlssatzes sondern eigenständige, problemspezifische Lösung Meist deutlich höhere Abstrak&onen als CPU- Instruk&onen Wich&gste Vertreter Java Virtual Machine (JVM).NET Common Language Run&me (CLR) DIE Laufzeitpla~ormen der Gegenwart Beispiele Wikipedia (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 12

13 Weitere Beispiele Web- Server Virtual Directory Virtual Host Applica&on Server Enterprise JavaBeans Weitere Indirek&onsstufe WPF und WF aus.net 4.5 Instruk&onssätze XAML XAML Presenta&on XOML MicrosoA Diverse Ansätze seit mindestens 1995 in Benutzung Virtual DOS Machine (VDM) DOS- Anwendungen unter Windows ausführen WOW32, WOW64 Unterstützung für 16- Bit- Anwendungen auf 32- Bit- Windows und 32- Bit- Anwendungen auf 64- Bit- Windows ABI/API- Emula&onen für OS/2 und POSIX Applica&on Virtualiza&on SQL Server, IIS, Exchange Server, Terminal Server,. Aktuelle Produktlinie Ziel: Paravirtualisierte Windows- Betriebssysteme, Hypervisor (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 13

14 Windows Enlightenment Paravirtualisierbare Windows- Betriebssysteme Seit Longhorn (Codebase Vista für Server) Verlagerung der Treiber in Gast- OS Virtualiza&on Provider Virtualiza&on Client Direkter HW- Zugang für Gäste Direct3D bzw. DirectX für Gäste zugänglich!!! Sicherheit VMWare SoAware Remote Heap Exploit in vmnat.exe Angreifer kann eine virtuelle Maschine verlassen und Host kompromieren Angriffe auf JVM und.net CLR durch Fehler in der Speicherverwaltung S. Govindavajhala, A.W. Appel, Princeton, 2003 (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 14

15 Blue Pill Awack Joana Rutkowska, COSEINC Nutzt Hardwareunterstützung für Virtualisierung Malware wird kleiner Hypervisor OS kommt in eine virtuelle Umgebung und wird kontrollierbar Geht On the fly Exploit auf AMD64 SVM über Vista Schutz mit zusätzlicher HW- Unterstützung möglich Authenifizierung auf HW- Ebene beim Einrichten neuer VMs Matrix und Blue Pill TRENDS (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 15

16 Trends Mehr Funk&onalität Migra&on virtueller Maschinen im laufenden Betrieb Konver&erung Aus realer Installa&on wird virtuelle Installa&on Aus virtueller Installa&on wird reale Installa&on Zwischen verschiedenen virtuellen Formaten Mehr Standards Offenlegung der Formate virtueller Festplawen Management komplexer virtueller Infrastrukturen Mehr Hardwareunterstützung Paravirtualisierung bei Hardwaretreibern Zugriff auf 3D- Features moderner Graphikkarten in der virtuellen Maschine Direkter Support in modernen CPUs Visionen?! Virtuelle Maschinen werden immer billiger Ausreichend viele CPUs vorhanden Kompakte Images Snapshots werden als Deltas gespeichert Mehrere VMs nutzen gleiche Codebasis Hypervisor + Virtuelle Maschinen wird Normalfall Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, Betriebssysteme erlauben saubere Anwendungsstrukturen Aber viele Anwendungen werden unsauber realisiert Jede Anwendung bekommt eigene virtuelle Hardware Virtuelle Maschinen werden Einheiten des Deployments (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 16

17 Virtuelle Zeiten Anwendungen werden als vorkonfigurierte virtuelle Maschinen ausgeliefert Bessere Isola&on Weniger Wechselwirkungen Erhöhte Flexibilität Erhöhte Mobilität Viele VMs laufen auf jeweils einem Rechner Zeit- und Platzeffizienz Renaissance in Forschung und Entwicklung Virtualisierungstechniken sind neuer alter Trend Trend 1: OnBoard Hypervisor ESX Server 3i 32 MB klein Kein Linux mehr als Basis à BareMetal ESX Server 3i in Flash- Baustein auf Mainboard Dell, Fujitsu Siemens, HP, IBM, NEC Voraussichtlich ab Ende 2007 verfügbar BIOS- ähnliches Handling Updates Firmware- Update Mainboard (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 17

18 Trend 2: Business Model ändert sich Hypervisor werden güns&ger ESX Server 3i einzeln für 495 $ (ehemals 1000 $) MicrosoA Hyper- V Ex- Veridian VHD- Spezifika&on à Citrix- und Xen- kompa&bel Unterstützt Linux- Gäste 28$ (sic!) Management wird wich&ger ESX Server 3i enthält keine eigene Mgmt- Konsole mehr VMWare fokussiert auf Management- Tools Strategie Virtualisierung allgegenwär&g machen à Management- Bedarf wächst à Integrierte Lösungen verkaufen Trend 3: Hypervisor wandelt sich 1. Genera&on Hosted Typ- 2- Hypervisor Hardware Host Betriebssystem Hypervisor Gast Betriebssystem Applika&on (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 18

19 Aktuelle Genera&on Na&ve Typ- 1- Hypervisor Hardware Hypervisor Gast Betriebssystem Applika&on Trend Managed Code Hardware Hypervisor Gast Betriebssystem Managed Run&me Environment Applika&on (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 19

20 Trend 4: Gast- OS wandelt sich Beispiel ESX Server 3i Teilmenge der POSIX OS- API VSockets über VMCI (zukünaig) Microkernel++? Canonical JeOS Just Enough Opera&ng System Minimal- Ubuntu für Virtual Appliances Für ESX Server 3i Hypervisor BEA Liquid VM JVM für den Hypervisor Für Virtual Appliances HW HV RTE Applika&on MicrosoA Server Core Konfigurierbarer minimal Windows Server ohne GUI Oder noch schlimmer Browser ist das Betriebssystem Vergleichbar JVM oder CLR Beispiel Chrome Trend Rich Internet Applica&ons (RIAs) Aspekt verteilter Systeme Integra&on von Clouds bzw. *aas HW Minimal OS Browser RIA (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 20

21 Trend 5: HW Support Hypervisor in Flash- Baustein auf Mainboard IO- Controller mit Virtualisierungs- Support Verbesserte CPU Unterstützung Nested Page Tables VM- Switch in ZukunA effizienter Hardwareunterstützung Support für virtuelle Maschinen Unzulänglichkeiten der x86- Architektur bzgl. Virtualisierung besei&gen Intel VT (früher Vanderpool) AMD V (früher Pacifica) IOMMU Virtuelle Adreßabbildung und Schutz bei DMA- Zugriffen Legacy 32- Bit- Support auf 64- Bit- Systemen Direkter aber geschützter Zugriff virtueller Gäste auf Hardware Direkter aber geschützter Zugriff von Anwendungen augf Hardware (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 21

22 Intel VT Host- State Area VM Entry VM Exit Guest- State Area Zwei Realisierungen x86- Architektur: VT- x Itanium: VT- i VM Exits sind konfiguierbar Welche Excep&on soll Exit auslösen? Welcher I/O- Zugriff? Welche maschinenspezifischen Register sind geschützt? Welche kri&schen Instruk&onen? Trend 6: VM als Einheit des Deployment Open Virtual Machine Format (OVF) Portabel und HV- unabhängig XML- basierter Standard zum Austausch virtueller Maschinen Unterstützt Virtual Appliances / SoAware Appliances Nicht nur Betriebssysteme sondern Applika8onen Virtual Appliances VM- Ensembles als einheitliche Applika&on Beispiel CRM- Applika&on Web Server, Datenbank- Server, Frontend, Jede Komponente eine VM Einfache Installa&on (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 22

23 OVF Details Standardisierungsprozess Distributed Management Task Force (DMTK) Dell, HP, IBM, MicrosoA, VMWare, XenSource et al. Aktuell Entwurf- Status VMWare Infrastructure bietet bereits Support für OVF Beispiel: OVF Import (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 23

24 Beispiel: OVF Import Beispiel: Virtual Appliance (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 24

25 Virtual Appliances heute Vorteile für SoAware- Provider und Kunden Verminderte Heterogenität Minimierung der Setup- und Konfigura&onsprobleme Never touch a running system - Syndrom Kunden wird Angst vor Upgrade genommen Forrester Research Viele hundert Appliances am Markt Insbesondere für kleine Unternehmen mit Anwendern interessant da häufig kein eigenes IT- Personal Konver&erung Xen kann VMware- Images umwandeln VMware Converter (vorher Virtual Machine Importer ) Abbildung VMware (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 25

26 Standards Image Spezifika&onen Interne Repräsenta&on der virtuellen Laufwerke offengelegt VMware MicrosoA Zusammenarbeit bei Defini&on eines Paravirtualisierungs- APIs Windows auf Xen ohne Sourcecode und HW möglich Einheitliche Management- APIs Ums&eg von Apple auf Intel- CPUs hat Szene belebt VMware wird Produkt für Apple im 1. HJ 2007 anbieten Parallels ist ein flinker kleiner David Offene Fragen Gast- OS Hat Anwender Zugriff? Lizenz? Full- Fledged OS? Update- Prozess Wie genau gestaltet? Daten innerhalb der Appliance- VMs? Sicherheit Wer trägt Kosten? HaAung? (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 26

27 Trend 7: VMs werden erwachsen Nicht mehr nur bloßes Nachahmen realer HW VMs können viel mehr Beispiele Physical- 2- Virtual Virtual- 2- Physical VMo&on Live Migra&on Record/Replay Komplewe Kontrolle der Zeit aus Sicht einer VM Vollkommen determinis&sche Ausführung Einsatzszenarien SoAware- Tests / Debugging Exakte Reproduzierbarkeit von Fehlern Race- Condi&ons Als Log an Entwickler liefern Debugger nachträglich einhängen Consumer Recovery im täglichen Einsatz? VM- basierte Wiederherstellungspunkte? (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 27

28 Referenzen AMD hwp://www.amd.com/de- de/processors/productinforma&on/0,,30_118_8796_14287,00.html Amit Singh, An Introduc&on to Virtualiza&on hwp://www.kernelthread.com/publica&ons/virtualiza&on/ Intel hwp://www.intel.com/technology/virtualiza&on/index.htm MicrosoA hwp://www.microsoa.com/whdc/system/plaüorm/virtual/default.mspx XEN 3, A. Radonic, F. Meyer, Franzis Professional Series, 2006 Wikipedia Referenzen (2) Matrix Die Filme von Andy Wachowski & Larry Wachowski Simulacron 3 SF- Roman von Daniel F. Galouye, 1964, USA Verfilmung von R.W. Fassbinder Welt am Draht Verfilmung von R. Emmerich The Thirteen Floor (c) Peter Sturm, University of Trier, D Trier, Germany 28

Opera&ng Systems Virtual Machines

Opera&ng Systems Virtual Machines Opera&ng Systems Virtual Machines Virtualisierung System X System X Virtualiza&on Maschine Y is a framework or Maschine Y methodology of dividing the resources of a computer into mul&ple execu&on environments,

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung. Seminarvortrag SS 2005. Niels Burkhardt

Virtualisierung. Seminarvortrag SS 2005. Niels Burkhardt Seminarvortrag SS 2005 Niels Burkhardt Inhalt Einleitung Wofür? Voraussetzungen Klassifizierung Emulation, ABI, Virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen Aufbau Eigenschaften Aufteilung der Befehle VMM Module

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f *

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f * DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns ^U *f * - INHALT Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Virtualisierungstechniken 19 1.1 Virtualisierungsverfahren 22 1.2 Echte Virtualisierung

Mehr

Basistechnologie: Virtualisierung

Basistechnologie: Virtualisierung Basistechnologie: Virtualisierung Ein Vortrag zum Cloudseminar im WS09/10 Maximilian Hoecker Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, Paul-Wittsack-Straße 10, 68163 Mannheim maximilian.hoecker@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch Virtualisierung Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch 1 Wer bin ich? Falk Gaentzsch Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internet-Sicherheit if(is)

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann <thomas@glanzmann.de> x86 Open Source Virtualisierungstechniken März 2006 Zu meiner Person Informatik Student an der Universität Erlangen im 9. Semester 4 jährige Mitarbeit an dem Projekt FAUmachine der

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Hyper-V v2. Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Hyper-V v2. Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Hyper-V v2 Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Virtualisierungs-Portfolio Server Virtualization Presentation Virtualization Management Desktop Virtualization Application

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Virtualisierung mit XEN

Virtualisierung mit XEN Virtualisierung mit XEN Heinlein Professional Linux Support GmbH http://www.heinlein-support.de Peer Hartleben E-Mail: p.hartleben@heinlein-support.de Telefon: 030 40 50 51 0 1 Virtualisierung Ein alter

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1.

Betriebssysteme. Betriebssystemvirtualisierung. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1. Betriebssystemvirtualisierung Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in 2. Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten 3. Interruptverarbeitung

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Microkernel, Virtualisierung

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Microkernel, Virtualisierung Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Microkernel, Virtualisierung 3. Dezember 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Wiederholung / Diskussion 1. Erkläre

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Über den Redner Mitarbeit an dem Buch Xen Virtualisierung unter Linux Arbeitet bei der Silpion IT Solutions

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

SerNet. Xen. ice:2007-15. September 2007. Server-Virtualisierung. Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH. 09/2007, Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH, Seite 1

SerNet. Xen. ice:2007-15. September 2007. Server-Virtualisierung. Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH. 09/2007, Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH, Seite 1 09/2007, Dr. Johannes Loxen, GmbH, Seite 1 Xen Server-Virtualisierung ice:2007-15. September 2007 Dr. Johannes Loxen, GmbH Inhalt Begrüssung & Vorstellung Der Microsoft-Novell-Deal und die Folgen Was ist

Mehr

AK-SYS Servervirtualisierung 2010

AK-SYS Servervirtualisierung 2010 AK-SYS Servervirtualisierung 2010 Technologien Funktionen Besonderheiten Übersicht Lösungen Agenda Technische Darstellung Ausblick Fragen? Wer setzt keine Virtualisierung ein? Wie erfolgte die Lösungsentscheidung?

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

1 2 013 I BM I C BM orporatiton

1 2 013 I BM I C BM orporatiton 1 Ronald Brutter, Senior IT Architect 3. Nov. 2013 Backup wozu? Ich habe Cloud Was ist Cloud? 5 Charakteristika nach NIST Das NIST listet fünf essentielle Charakteristika für Cloud-Computing: 1. Selbstzuweisung

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 12. Dezember 2006 Harald Weidner Übersicht Begriffe und Konzepte Vergleich der Konzepte Xen VMware Andere Virtualisierungsprodukte Online-Ressourcen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

3. Betriebssystemorganisation

3. Betriebssystemorganisation 3. Betriebssystemorganisation 3.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere aufrufen und Datenstrukturen ändern.

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme

C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme C. Betriebssystem-Strukturen C.1 Monolithische Betriebssysteme Sammlung von Routinen, ohne Hierarchie, Kapselung und Schichtung. Jede Prozedur kann beliebige andere Prozeduren aufrufen und Datenstrukturen

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Hardware-basierte Virtualisierung

Hardware-basierte Virtualisierung Hardware-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2014/2015 V. Sieh Hardware-basierte

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr