Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen:"

Transkript

1 Arbeitsvertrag für den Fahrrad- und Motorradfachhandel Die Mitglieder von 2rad Schweiz sind nicht verpflichtet, ihr Personal mittels dieses Vertrages anzustellen. Der Abschluss von Arbeitsverträgen mit diesem Formular wird aber empfohlen. Zwischen der Firma Adresse und Herr/Frau Adresse Geburtsdatum Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Anstellungsverhältnis 1.1. Der Arbeitnehmer tritt die Stelle am an als 1.2. Das Arbeitsverhältnis wird auf unbestimmte Zeit eingegangen und endet mit der Kündigung gemäss Ziff. 11. In Ab- weichung davon wird eine Kündigungsfrist von vereinbart. Die Probezeit dauert (höchstens 3 Monate). dauert bis und endet an diesem Tag ohne Kündigung. Die Probezeit dauert Dem Arbeitnehmer sind insbesondere folgende Aufgaben übertragen: 1.4. Tritt der Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund die Arbeitsstelle nicht an oder verlässt er sie ohne wichtigen Grund fristlos, so hat der Arbeitgeber Anspruch auf eine Entschädigung, die ¼ des Lohnes für einen Monat entspricht; ausserdem hat er Anspruch auf Ersatz weiteren Schadens Der Arbeitnehmer hat seine ganze Arbeitskraft für den Betrieb des Arbeitgebers einzusetzen und die ihm übertragenen Arbeiten sorgfältig auszuführen. Dazu gehören auch Arbeiten, die sich durch die Umstände ergeben, selbst wenn diese gelegentlich nicht zu seinem Einsatzbereich zählen. Er verpflichtet sich ferner, die Interessen des Arbeitgebers nach bestem Wissen und Können zu vertreten. Über geschäftliche Vorgänge und Angelegenheiten hat der Arbeitnehmer Verschwiegenheit zu wahren Der Arbeitnehmer haftet für jeden Schaden, den er dem Arbeitgeber vorsätzlich oder fahrlässig zufügt.

2 2. Arbeitszeit und Feiertage 2.1. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt Stunden. Die tägliche Arbeitszeit dauert in der Regel von Vormittag von bis Uhr Nachmittag von bis Uhr Vormittag von bis Uhr Nachmittag von bis Uhr Der ist arbeitsfrei Fällt ein den Sonntagen gleichgestellter Feiertag auf einen Werktag, so vermindert sich die Arbeitszeiten dieser Woche um 1/5 bei 5 Arbeitstagen oder um 1/6 bei 6 Arbeitstagen pro Woche. Der Arbeitnehmer hat trotzdem Anspruch auf den vollen Lohn In die Ferien fallende Feiertage zählen nicht als Ferientage, wenn der Zeitpunkt des Ferienbezugs durch den Arbeitgeber bestimmt wurde (z.b. Betriebsferien), und auch dann nur soweit, als die Feiertage nicht auf Kalendersonntage fallen Angeordnete Überzeit oder Hilfsarbeit wird nach Möglichkeit innert 16 Wochen durch Freizeit von gleicher Dauer ausgeglichen. Ist ein solcher Freizeitausgleich nicht möglich, so ist für Überstunden ein Zuschlag von 25 % zu bezahlen. 3. Entlöhnung und Versicherungen 3.1. Die Lohnzahlung erfolgt im Stunden- oder Monatslohn. Er beträgt brutto CHF und ist jeweils am Monatsende auszubezahlen: Postkonto Bankkonto (IBAN) 3.2. Der Arbeitgeber versichert den Arbeitnehmer für: Betriebsunfall Nichtbetriebsunfall Krankentaggeld Berufliche Vorsorge (2. Säule) Es gelten die jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen. Der Arbeitgeber bringt diese dem Arbeitnehmer zur Kenntnis Vom Bruttolohn werden nebst den gesetzlichen Abzügen für AHV/IV/EO/ALV in Abzug gebracht: Nichtbetriebsunfall CHF/% Berufliche Vorsorge CHF/% Krankentaggeld CHF/% CHF/% 3.4. Der Arbeitnehmer darf seine Lohnforderungen oder Teile davon nicht an Dritte abtreten. Der Arbeitgeber anerkennt trotzdem vorgenommene Lohnzessionen nicht. Er wird seine Lohnzahlungen ausschliesslich an den Arbeitnehmer leisten, womit er sich zum voraus von einer Zahlungspflicht gegenüber Dritten befreit. 4. Gratifikation Gratifikationen werden vom Arbeitgeber als freiwillige Leistungen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht in jeweils neu zu bestimmender Höhe am Jahresende ausbezahlt, wenn es das Geschäftsergebnis erlaubt und gleichzeitig die gute Leistung des Arbeitnehmers dazu Anlass gibt. Bei Austritt aus dem Betrieb im Verlaufe eines Kalenderjahres werden keine Teilgratifikationen ausgerichtet.

3 5. Ferien 5.1. Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf Wochen bezahlte Ferien während eines vollen Kalenderjahres (der gesetzliche jährliche Ferienanspruch des Arbeitnehmers beträgt 4 Wochen; für jugendliche Arbeitnehmer bis zum vollendeten 20. Altersjahr 5 Wochen) Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe des Kalenderjahres, so erhält der Arbeitnehmer für jeden Monat 1/12 des jährlichen Ferienanspruchs. Beim Austritt werden zuviel bezogene Ferien mit dem Lohnguthaben verrechnet. Dies gilt auch im Fall von Betriebsferien. Wenn dies nicht möglich ist, verpflichtet sich der austretende Arbeitnehmer, den zuviel bezogenen Ferienlohn zurückzuerstatten Bei Teilzeitarbeit, die erheblich unter der betriebsüblichen Arbeitszeit liegt, ist die Feriendauer dieselbe, es wird jedoch nur derjenige Ferienlohn bezahlt, welcher während der Dauer der Ferien verdient würde Aushilfsarbeitnehmern mit unregelmässiger Arbeitszeit wird der Ferienlohn in Form eines Zuschlags von 2 % pro Ferienwoche auf dem vereinbarten Bruttolohn ausgerichtet 5.5. In die Ferien fallende ärztlich bescheinigte Krankheits- oder Unfalltage mit gänzlicher Arbeitsunfähigkeit gelten nicht als Ferientage, soweit sie nicht auf Kalendersonntage oder Feiertage im Sinne von Ziff fallen Bei Arbeitsverhinderung durch Krankheit, Unfall oder Militärdienst von mehr als einem Monat Dauer wird der Ferienanspruch um je 1/12 pro zusätzliche Abwesenheitsdauer von einem Monat gekürzt. Arbeitsverhinderung wegen Schwangerschaft und Niederkunft bis zu 2 Monaten bewirkt keine Verkürzung der Ferien Der Arbeitgeber bestimmt den Zeitpunkt der Ferien, wobei er auf die Wünsche des Arbeitnehmers soweit Rücksicht nimmt, als dies mit den Interessen des Betriebes vereinbar ist. 6. Krankheit und Unfall 6.1. Bei Arbeitsunfähigkeit infolge unverschuldeter Krankheit oder unverschuldeten Unfalls sowie Schwangerschaft und Niederkunft hat der Arbeitnehmer unter Vorbehalt der Bestimmungen der Ziff und 6.5. längstens bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf folgende Lohnleistungen: 3 Wochen im 1. Dienstjahr, sofern das Arbeitsverhältnis mehr als 3 Monate gedauert hat oder für mehr als 3 Monate eingegangen ist; 1 Monat im 2. Dienstjahr, 2 Monate im 3. und 4. Dienstjahr, 3 Monate im 5. bis 9. Dienstjahr, 4 Monate im 10. bis 14. Dienstjahr, 5 Monate im 15 bis 19. Dienstjahr, 6 Monate ab 20. Dienstjahr Mehrere Arbeitsverhinderungen in demselben Dienstjahr werden zusammengezählt. Erkrankt oder verunfallt der Arbeitnehmer im 5. oder in einem folgenden Dienstjahr, so wird sein Lohnanspruch um die Leistungsdauer gekürzt, für die der Arbeitgeber während krankheits- oder unfallbedingter Abwesenheit im Vorjahr aufgekommen ist Die Lohnansprüche bei Krankheit und Unfall können bei einer Abwesenheitsdauer von mehr als 3 Tagen nur geltend gemacht werden, wenn der Arbeitgeber bis spätestens 6 Tage nach Beginn der Abwesenheit im Besitz eines ärztlichen Zeugnisses ist. Die Abwesenheit ist jedoch schon am ersten Tag dem Arbeitgeber zur Kenntnis zu bringen. Der Arbeitgeber kann periodisch weitere Arztzeugnisses verlangen Der Arbeitnehmer ist obligatorisch gegen Betriebsunfälle und Berufskrankheiten versichert; ebenso gegen Nichtbetriebsunfälle, wenn er als Teilzeitarbeitnehmer mindestens 8 Stunden pro Woche beschäftigt ist. Bei Arbeitsunfähigkeit durch Unfall leistet die Versicherung nebst den Heilungskosten ein Taggeld in der Höhe von 80 % des versicherten Verdienstes. Während der beschränkten Zeit gemäss Ziff ist der Arbeitgeber verpflichtet, das Taggeld auf 80 % des effektiven Lohnes zu ergänzen. Die Prämien für Betriebsunfälle trägt der Arbeitgeber, diejenigen für Nichtbetriebsunfälle der Arbeitnehmer.

4 6.5. Der Arbeitgeber kann eine Erwerbsausfallversicherung abschliessen, die Krankheit sowie Schwangerschaft und Niederkunft einschliesst. Er ist von der Lohnfortzahlungspflicht gemäss Ziff befreit, sofern die Versicherung mindestens 80 % des Lohnes während der beschränkten Zeit abdeckt und der Arbeitgeber mindestens die Hälfte der Prämien übernimmt. In diesem Falle ist der Arbeitgeber zu keinen über die Versicherungsleistungen hinausgehenden Lohnzahlungen verpflichtet, insbesondere auch nicht bei Leistungskürzungen der Versicherung (Sonderrisiken, Selbstverschulden des Arbeitnehmers oder Versicherungsvorbehalte). Für die versicherungstechnisch bedingte Karenzfrist von 1 bis 3 Tagen kann die Lohnzahlung durch schriftliche Vereinbarung ausgeschlossen werden. Bei längerer Karenzfrist muss der Arbeitgeber den Lohn während der in Ziff vorgesehenen Zeitdauer und mindestens im Ausmass der Versicherungsleistungen bezahlen. Der Abschluss der Versicherung sowie die Dauer der Karenzfrist und der Ausschluss der Lohnzahlung während dieser Karenzfrist sind unter Ziff. 14. festzuhalten. 7. Militär-, Zivilschutz- und Rotkreuzdienst Bei Arbeitsverhinderung durch obligatorischen schweizerischen Militärdienst, Zivilschutzdienst, Militärischen Frauendienst oder Rotkreuzdienst hat der Arbeitnehmer Anspruch auf die Leistungen der Erwerbsersatzordnung (EO). Während der in Ziff für die Lohnleistung bei Krankheit und Unfall bestimmten Fristen hat der Versicherungsleistungen bezahlen. Bei längerer Dienstleistung können im Einzelfall spezielle, für den Arbeitnehmer günstigere Abmachungen getroffen werden. 8. Kurzabsenzen 8.1. Die nachstehenden Absenzen werden Arbeitnehmer ohne Anrechnung auf Ferien oder Lohn gewährt, sofern sie auf einen Tag fallen, an dem der Arbeitnehmer normalerweise gearbeitet hätte und der Arbeitgeber rechtzeitig informiert wurde: Eigene Hochzeit: 2 Tage; Hochzeit von Elternteilen, Geschwistern, Kindern oder Enkelkindern: 1 Tag; Niederkunft der Ehefrau: 1 Tag; Tod des Ehegatten oder eines Kindes im gleichen Haushalt: bis 3 Tage; Todesfall anderer Familienmitglieder: 1 bis 2 Tage; Todesfall von Verwandten oder nahen Bekannten (Teilnahme am Begräbnis): bis max. 1 Tag; Militärische Inspektion: ½ bis 1 Tag; Wohnungswechsel bei eigenem Haushalt: 1 Tag Der Arbeitgeber erleichtert dem Arbeitnehmer im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten den Besuch von Kursen, Schulen und Prüfungen, die der beruflichen Aus- und Weiterbildung dienen. Die dafür benötigte Zeit kann ganz oder teilweise mit der dem Arbeitnehmer zu gewährenden Freizeit kompensiert werden. 9. Ausübung von Ämtern 9.1. Zur Ausübung von öffentlichen Ämtern und solchen in einem Berufsverband ist die Einwilligung des Arbeitgebers erforderlich, soweit sie Arbeitsversäumnisse verursacht Über die Lohnzahlung verständigen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer vorgängig unter Berücksichtigung der Entschädigung aus dieser Tätigkeit. 10. Lohnfortzahlung im Todesfall Löst sich das Arbeitsverhältnis durch Tod des Arbeitnehmers auf, wird der Lohn den Hinterbliebenen (Ehegatte, minderjährige Kinder) oder bei Fehlen dieser Erben anderen Personen, denen gegenüber der Verstorbene eine gesetzliche Unterstützungspflicht erfüllt hat, während des Todesfallmonats und während eines weiteren Monats, nach 5 Dienstjahren während 2 Monaten, ausbezahlt. 11. Kündigung und Kündigungsschutz Ein unbefristetes Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei gekündigt werden. Der Kündigende muss die Kündigung schriftlich begründen, wenn die andere Partei dies verlangt Das Arbeitsverhältnis kann während der Probezeit jederzeit mit einer Kündigungsfrist von 7 Tagen gekündigt werden.

5 11.3. Nach Ablauf der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten je auf Ende eines Kalendermonats unter Einhaltung folgender Fristen gekündigt werden: Im 1. Dienstjahr: 1 Monat; im 2. bis 9. Dienstjahr: 2 Monate, ab 10. Dienstjahr: 3 Monate Aus wichtigen Gründen kann der Arbeitgeber wie der Arbeitnehmer jederzeit das Arbeitsverhältnis fristlos auflösen. Er muss die fristlose Vertragsauflösung schriftlich begründen, wenn die andere Partei dies verlangt. Als wichtiger Grund gilt namentlich jeder Umstand, bei dessen Vorhandensein dem Kündigenden nach Treu und Glauben die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zugemutet werden darf Die Kündigung muss spätestens am letzten Arbeitstag vor Beginn der Kündigungsfrist im Besitz der Gegenpartei sein Für den Schutz vor missbräuchlicher Kündigung ist Art. 336 ff. OR massgebend. Für den Kündigungsschutz bei obligatorischem Militärdienst, Zivilschutzdienst, Militärischem Frauendienst und Rotkreuzdienst sowie Krankheit, Unfall, Schwangerschaft, Niederkunft und Dienstleistung für eine Hilfsaktion im Ausland ist Art. 336c OR massgebend. 12. Abgangsentschädigung Endet das Arbeitsverhältnis eines mindestens 50 Jahre alten Arbeitnehmers nach 20 oder mehr Dienstjahren, so hat ihm der Arbeitgeber eine Abgangsentschädigung auszurichten. Diese ist mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses fällig, spätestens aber bei Erreichen der AHV- Altersgrenze Stirbt der Arbeitnehmer während des Arbeitsverhältnisses, so ist die Entschädigung dem überlebenden Ehegatten oder den minderjährigen Kindern oder bei Fehlen dieser Erben anderen Personen auszurichten, denen gegenüber er eine Unterstützungspflicht erfüllt hat Die Abgangsentschädigung berechnet sich nach nachstehendem Punktesystem, das auf der Multiplikation von Dienstalter und Lebensalter basiert: 20 Dienstjahre x 50 Lebensjahre = 1'000 Punkte. 1'000 Punkte entsprechen einer Abgangsentschädigung von 2 Monatslöhnen. Für je 200 Punkte mehr steigt der Anspruch um je 1 Monatssalär bis zu einem Maximalbetrag von 8 Monatslöhnen Erhält der Arbeitnehmer Leistungen von einer Personalfürsorgeeinrichtung, so können sie von der Abgangsentschädigung abgezogen werden, soweit diese Leistungen vom Arbeitgeber oder aufgrund seiner Zuwendungen von der Personalfürsorgeeinrichtung finanziert worden sind. Der Arbeitgeber hat auch insoweit keine Entschädigung zu leisten, als er dem Arbeitnehmer künftige Vorsorgeleistungen verbindlich zusichert oder durch einen Dritten zusichern lässt. 13. Ergänzendes Recht Soweit in diesem Vertrag nicht anderes vereinbart wird, gelten die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen. 14. Besondere Bestimmungen Ort, Datum Der Arbeitgeber Der Arbeitnehmer.. Copyright 2rad Schweiz

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 11. Januar 1984 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1), verordnet:

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit.

Dieser Arbeitsvertrag wird per abgeschlossen und gilt für eine unbefristete Zeit. Muster für einen Leih-Arbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer 1. Ingress

Mehr

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft 96.7 Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft Vom 4. November 004 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts vom 0. März

Mehr

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen.

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen. .. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer Vom 6. Dezember 986 GS 9.7 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 des Gesetzes vom 8. Mai 958 betreffend die Einführung

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 8. März 006 (Stand. April 006). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich

Mehr

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements)

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) SVA Aargau, Vergütungsreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Lohnauszahlung...3 2. Leistungslohn...3 3. Dienstaltersgeschenk...3

Mehr

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Kirchenrat Röm.-Kath. Landeskirche Kanton Aargau Regionalleitung der Bistumsregion

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) zwischen Name, Vorname: Adresse: (Assistenznehmerin/Arbeitgeberin*) vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (gesetzliche Vertreterin/Arbeitgeberin) und Name,

Mehr

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis. I. Für vollbeschäftigte Arbeitnehmer. vom 26. Januar 1990 * 1 Geltungsbereich

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis. I. Für vollbeschäftigte Arbeitnehmer. vom 26. Januar 1990 * 1 Geltungsbereich Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis vom 6. Januar 990 * Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die Artikel 59, 59a und 60 OR in der Fassung gemäss Bundesgesetz

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Kündigung des Arbeitsvertrages: Rechtliche Grundlagen

Kündigung des Arbeitsvertrages: Rechtliche Grundlagen Kündigung des Arbeitsvertrages: Rechtliche Grundlagen Nachfolgend finden Sie Artikel aus dem Obligationenrecht (Fassung vom. Juli 05), welche sich mit der Kündigung des Arbeitsvertrages befassen. Diese

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS insbesondere zur Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Schwanger- und Mutterschaft (Wenn in diesem Artikel der einfachheitshalber nur vom Arbeitgeber

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr.

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. Arbeitsvertrag zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort und Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. 1 Allgemeine Vertragsbestimmungen 1.1 Der GAV zwischen dem

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum:.. Zivilstand: Nationalität:. Aufenthaltsbewilligung:..

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als

Mehr

Wöchentliche Arbeitszeit Recht auf Freizeit nicht bezogenen Freitag Arbeitnehmer in Sömmerungsbetrieben

Wöchentliche Arbeitszeit Recht auf Freizeit nicht bezogenen Freitag Arbeitnehmer in Sömmerungsbetrieben Wöchentliche Arbeitszeit Die normale wöchentliche Arbeitszeit beträgt im Jahresdurchschnitt 48 Stunden. Für die Arbeitnehmer, die sich hauptsächlich mit der Wartung des Viehs befassen und für jene, die

Mehr

beschliesst den folgenden Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft:

beschliesst den folgenden Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft: Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft 7. (Vom 6. Juni 00) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59, 59a und 60 des Schweizerischen Obligationenrechts sowie Ziff.

Mehr

Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst der GastroSuisse Tel. 0848 377 111

Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst der GastroSuisse Tel. 0848 377 111 Arbeitsvermittlung Zypressenstrasse 60 Telefon 044 415 66 20 8040 Zürich Telefax 044 415 66 19 www.aoz.ch arbeitsvermittlung@aoz.ch Häufigste Fragen zum Arbeitsrecht gesammelt und beantwortet vom Rechtsdienst

Mehr

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft 8. Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft RRB vom 0. November 97 (Stand. Februar 0) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Artikel 9 des Bundesgesetzes über das Obligationenrecht

Mehr

das vorliegende Personalreglement einen integrierten Bestandteil bildet.

das vorliegende Personalreglement einen integrierten Bestandteil bildet. Personalreglement 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Zweck Das Personalreglement bezweckt die Erhaltung und Förderung des guten Einvernehmens zwischen santésuisse als Arbeitgeber und den Mitarbeiterinnen und

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer .6 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vom 6. März 99 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 59 Abs. des Schweizerischen Obligationenrechtes

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Der allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsvertrag für den Personalverleih ist integraler Bestandteil dieses Rahmenarbeitsvertrages.

Der allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsvertrag für den Personalverleih ist integraler Bestandteil dieses Rahmenarbeitsvertrages. (vom SECO genehmigt am 21.12.2011 und 4. November 2013) zwischen: creativ personal züri ag, Schaffhauserstrasse 315, 8050 Zürich (nachstehend creativ personal genannt) und: 1. Geltungsbereich Der vorliegende

Mehr

Vollzeitarbeitsvertrag

Vollzeitarbeitsvertrag Vollzeitarbeitsvertrag (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name und

Mehr

Personalverleih GAV vom 01.01.2012

Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Personalverleih GAV vom 01.01.2012 Allgemeine Vertragsbestimmungen Vertragsdauer: AVE: 01.01.2012 31.12.2014. Ohne Kündigung bis 6 Monate vor Ablauf gilt er jeweils für ein weiteres Jahr. Bei dringenden

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Reglement für das Arbeitsverhältnis in der Berufsfischerei der Schweiz (RABF) (Empfehlung des Schweizerischen Berufsfischerbandes 2005)

Reglement für das Arbeitsverhältnis in der Berufsfischerei der Schweiz (RABF) (Empfehlung des Schweizerischen Berufsfischerbandes 2005) Reglement für das Arbeitsverhältnis in der Berufsfischerei der Schweiz (RABF) (Empfehlung des Schweizerischen Berufsfischerbandes 005) REGLEMENT DES SCHWEIZERISCHEN BERUFSFISCHERVERBANDES (SBFV) FÜR DAS

Mehr

Personalverordnung (PeV)

Personalverordnung (PeV) 1 172.310 Personalverordnung (PeV) vom 30. November 1998 1 Der Grosse Rat des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 29 Abs. 1 der Kantonsverfassung vom 24. Wintermonat 1872, 2 beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Werkstudentenvertrag

Werkstudentenvertrag Werkstudentenvertrag (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name und Adresse

Mehr

Personalreglement 2014

Personalreglement 2014 Oberwil-Lieli Das Juwel am Mutschellen Personalreglement 2014 Gültig ab 01. Januar 2014 genehmigt durch die Einwohnergemeindeversammlung vom 21. Juni 2013 Seite 1 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur Arbeitszeiterfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effektiven Arbeits- und

Mehr

L-GAV LANDES-GESAMTARBEITSVERTRAG DES GASTGEWERBES

L-GAV LANDES-GESAMTARBEITSVERTRAG DES GASTGEWERBES L-GAV LANDES-GESAMTARBEITSVERTRAG DES GASTGEWERBES NEU L-GAV Lohnsystem ab 2012 (Art. 10 und 12) (L-GAV und Kommentar, sowie verschiedene Formulare in elektronischer Version unter www.l-gav.ch) Mindestlöhne

Mehr

R E G L E M E N T. über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement)

R E G L E M E N T. über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement) R E G L E M E N T über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement) Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 1, Abs. 2 des Dienst-

Mehr

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigte Zwischen der Firma Strasse Plz Ort (Arbeitgeber) Und Herrn/Frau Strasse Plz Ort Wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: (Arbeitnehmer) 1. Beginn

Mehr

Muster-Arbeitsverträge

Muster-Arbeitsverträge Muster-Arbeitsverträge Autorin Maja Graf, Fachstelle vitamin B, Mitarbeit Dr. Andrea F. G. Raschèr Datum Januar 2015 Merkmale eines Arbeitsvertrags Vergibt ein Verein Arbeiten gegen Bezahlung, hat er sich

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs.

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs. Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten Personals wird durch den Gemeinderat geregelt. Zu ihm gehören u.a. die befristet oder im

Mehr

Der NAV gilt als Vertragswille, soweit nicht für einzelne Bestimmungen schriftlich etwas anderes vereinbart wird.

Der NAV gilt als Vertragswille, soweit nicht für einzelne Bestimmungen schriftlich etwas anderes vereinbart wird. 844. Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer vom 8. Dezember 97 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf den Artikel 59 Absatz des Obligationenrechts, Fassung gemäss

Mehr

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer .7 Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 7. Januar 986 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 59 Abs. der Schweizerischen Obligationenrechtes ) und auf 6

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und ARBEITSVERTRAG (BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Gemeinsame

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft)

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) . Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) vom 4. April 997 Der Regierungsrat gestützt auf 5 der Einführungsverordnung

Mehr

Muster eines. Arbeitsvertrages

Muster eines. Arbeitsvertrages Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2012 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen die

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband Statuten und Reglement Ausgabe 2002 Statuten Art. 1 Name, Sitz und Zweck 1.1 Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) gründet unter dem Namen "Militärdienstkasse

Mehr

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit

Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Inkonvenienzzulagen während Ferien und Krankheit Arbeitsrecht - Merkblatt Autor Hansueli Schürer, kaps Stäfa zuständig Fachbereich Alter Ausgabedatum Oktober 2009 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000

Mehr

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG 1. ANSTELLUNG Herr/Frau wohnhaft geboren am in Staatsbürgerschaft Stand Kinder im folgenden kurz Arbeitnehmer genannt, tritt mit in die Dienste der Firma im folgenden kurz Arbeitgeber

Mehr

2.02 Stand am 1. Januar 2013

2.02 Stand am 1. Januar 2013 2.02 Stand am 1. Januar 2013 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Selbständige Erwerbstätigkeit 1 Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt ARBEITSVERTRAG zwischen der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin und XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt 2 1. Vertragsbeginn und Vertragsdauer Die/der Arbeitnehmer(in)

Mehr

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009)

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009) Nr. 48 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall vom 6. November 97 (Stand. März 009) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 5 des Gesetzes über das Dienstverhältnis

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen

Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Vertrag über die Betriebliche Krankenversicherung - Gruppenversicherung - (Tarife BKV) zwischen Firma XXXXXX Adresse 1 Adresse 2 (Versicherungsnehmer) KG- und Bayerische Beamtenkrankenkasse AG Maximilianstraße

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Musterarbeitsvertrag gemäss PHV

Musterarbeitsvertrag gemäss PHV Musterarbeitsvertrag gemäss PHV EDA/0 Dieser Mustervertrag ist zwingend zu verwenden bei der Anstellung von privaten Hausangestellten gemäss der Verordnung vom 6. Juni 0 über die privaten Hausangestellten

Mehr

Rahmenarbeitsvertrag

Rahmenarbeitsvertrag Rahmenarbeitsvertrag zwischen: und: ARGEMO AG, Amselweg 1, 3672 Oberdiessbach und Herr 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung einer unbestimmten Anzahl temporärer

Mehr

Arbeitsvertragliche Probleme mit MPA

Arbeitsvertragliche Probleme mit MPA Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen Arbeitsvertragliche Probleme mit MPA 1. Form des Arbeitsvertrages Ein Arbeitsvertrag mit einer MPA kann mündlich oder schriftlich zustandekommen. Wer keinen schriftlichen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages

Muster eines Arbeitsvertrages Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2015 Seite 1 von 6 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht berücksichtigen.

Mehr

Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung. Vorbemerkung. Muster eines Telearbeitsvertrags.

Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung. Vorbemerkung. Muster eines Telearbeitsvertrags. Telearbeitsvertrag (HaufeIndex: 435698) Kurzbeschreibung Muster eines Telearbeitsvertrags. Vorbemerkung Telearbeit leistet, wer mit einer gewissen Regelmäßigkeit außerhalb des Betriebs in einer selbstgewählten

Mehr

vom 3. Dezember 1979 (Stand am 1. Januar 1980) Dauer des Arbeitsverhältnisses gilt das Arbeitsverhältnis für unbestimmte Zeit.

vom 3. Dezember 1979 (Stand am 1. Januar 1980) Dauer des Arbeitsverhältnisses gilt das Arbeitsverhältnis für unbestimmte Zeit. Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Privatgärtner 221.215.329.3 vom 3. Dezember 1979 (Stand am 1. Januar 1980) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1,

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses

ARBEITSVERTRAG. Für alle Arbeitnehmer. (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) 1 Inhalt und Beginn des Arbeitsverhältnisses ARBEITSVERTRAG Für alle Arbeitnehmer Zwischen in und (Name des Betriebes) (PLZ, Ort, Straße) - im folgenden Arbeitgeber genannt - Herrn/Frau wohnhaft in - im folgenden Arbeitnehmer genannt - wird folgender

Mehr

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch Info april 2014 www.bdo.ch recht rationell interessant administriert xxxxx 80 % lohnfortzahlung bei (3. krankheit Teil) und unfall (1. Teil) Die korrekte Lohnfortzahlung bei unverschuldeter Verhinderung

Mehr

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG)

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) Wegleitung prämienpflichtiger Verdienst gültig ab 1.1.2008 1. Beitrags- und Prämienpflicht Die Beiträge und Prämien werden grundsätzlich auf dem massgebenden Lohn gemäss

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

ARBEITSVERTRAG (Kader)

ARBEITSVERTRAG (Kader) ARBEITSVERTRAG (Kader) zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und L, (Strasse, Ort) (nachfolgend Arbeitnehmer genannt) 1. Tätigkeitsbereich 1.1. Der Arbeitnehmer wird als... angestellt.

Mehr

Praxisassistenz. Erläuterungen

Praxisassistenz. Erläuterungen Praxisassistenz Erläuterungen Grundlage für die rechtlichen Beziehungen zwischen dem Assistenzarzt und dem Lehrpraktiker bildet der Arbeitsvertrag, der in den Artikeln 319ff. des Schweizerischen Obligationenrechts

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1

REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1 REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1 (vom 1. Oktober 1973; Stand am 1. Januar 2007) Der Regierungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 359 des Obligationenrechts

Mehr

Anstellungsbedingungen

Anstellungsbedingungen Anstellungsbedingungen Für die Mitarbeiter 1 des Chlösterlis, Unterägeri Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Bestimmungen Seite 2 2. Begründung des Arbeitsverhältnisses Seite 2 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss Vertragsabschluss Grundsätzlich können Arbeitsverträge mündlich oder schriftlich abgeschlossen, bzw. auch mündlich oder schriftlich gekündigt werden (Ausnahme bilden die Lehrverträge, welche zwingend immer

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen

Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der kaufmännischen und kaufmännisch-technischen Angestellten und das Verkaufspersonal im Detailhandel abgeschlossen zwischen der Vereinigung Zürcherischer Arbeitgeberorganisationen

Mehr

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.»

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Vincenzo Munforte Kundendienst, Private Vorsorge Allgemeine Anstellungsbedingungen Innendienst. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie

Mehr

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005

2.02. Beiträge der Selbständigerwerbenden. AHV, die IV und die EO. Selbständige Erwerbstätigkeit. Stand am 1. Juli 2005 2.02 Stand am 1. Juli 2005 Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 1 Selbständige Erwerbstätigkeit Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen:

2.06 Stand am 1. Januar 2009. Hausdienstarbeit. Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: 2.06 Stand am 1. Januar 2009 Hausdienstarbeit Was gilt als Hausdienstarbeit? 1 Darunter sind zum Beispiel folgende Tätigkeiten zu verstehen: Raumpflegerin/Raumpfleger, Kindermädchen (Au-pair-Mädchen/-Mann;

Mehr

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift)

Arbeitsvertrag. (Name des ärztlichen Arbeitgebers) (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) Arbeitsvertrag zwischen Frau/Herrn (Name des ärztlichen Arbeitgebers) in und Frau/Herrn in (Praxisanschrift) (Name der Arzthelferin/des Arzthelfers) (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen: 1 (1)

Mehr

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016

Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 inhalt sgbv st.galler bauer 3 2016 Arbeitsrecht: Was bei einem Arbeitsverhältnis zu beachten ist Der Landwirt als Arbeitgeber 2016 Bei einem Arbeitsverhältnis lassen sich grosse Probleme vermeiden, wenn

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte ( Minijob ) Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig

Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig Vertrag zum Schulversuch in Braunschweig Präambel Die Vertragsparteien haben sich bei Beginn der Ausbildung zum/zur Müller/in (Verfahrenstechnologe/in in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft) darüber

Mehr

WISSENSWERTES ZU KÜNDIGUNGS- UND SPERRFRISTEN

WISSENSWERTES ZU KÜNDIGUNGS- UND SPERRFRISTEN Merkblatt WISSENSWERTES ZU KÜNDIGUNGS- UND SPERRFRISTEN I. Grundsätzliches In Bezug auf die Kündigungs- und Sperrfristen bestehen im Alltag oft Unsicherheiten. Wann beginnt die Kündigungsfrist zu laufen,

Mehr

Herzlich willkommen. Ihre Anstellung bei AS Aufzüge AG

Herzlich willkommen. Ihre Anstellung bei AS Aufzüge AG Herzlich willkommen Ihre Anstellung bei Ihre Anstellung bei AS im Überblick * Vereinbarung in der Maschinenindustrie Für AS Mitarbeitende gilt die Vereinbarung in der Maschinenindustrie, in der arbeitsvertragliche

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 8. März 006 I. Allgemeine Bestimmungen Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr.

Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslos und Unfall. Informationen von A bis Z. Der Versicherungsschutz der Suva. Sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr. Arbeitslose Personen, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, sind

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

Stiftung Behindertenwerke Oberemmental

Stiftung Behindertenwerke Oberemmental Stiftung Behindertenwerke Oberemmental I. Geltungsbereich 1. Arbeitsverhältnis Die Anstellungsrichtlinien regeln das privatrechtliche Arbeitsverhältnis zwischen dem Verwaltungs-, Betreuungs- und Werkstattpersonal,

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Vorlesung Sozialversicherungsrecht II, Universität Zürich Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2011 1 Übersicht I. Natur des

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr