Lösungsskizze Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht."

Transkript

1 Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses unwirksam oder nichtig ist. 1.1 Die fristlose Kündigung vom ist unwirksam, wenn keine ordnungsgemäße Kündigungserklärung vorliegt Als Kündigungserklärung kommt die Mitteilung an den Vater der C in Betracht Dies setzt voraus, dass die Kündigungserklärung nicht der C als Partei des Vertrages, sondern gegenüber ihrem Vater abzugeben war (vgl I 2 2. Hs. BGB) Dem steht 131 II BGB entgegen, wenn C nach Maßgabe der 112, 113 BGB teilgeschäftsfähig war Nach h.m. ist das Berufsausbildungsverhältnis kein Arbeitsverhältnis i.s. des 113 BGB (arg. e 1822 Nr. 6 und 7 BGB). Eine analoge Anwendung des 113 BGB über 10 II BBiG widerspricht dem Erziehungscharakter des Berufsausbildungsverhältnisses Der Vater von C war allein zum Empfang der Kündigungserklärung zuständig ( 1629 I 2 2. Hs. BGB) Die Kündigungserklärung ist unwirksam, wenn K keine Vertretungsmacht zur Erklärung von Kündigungen hatte. Hiervon ist aber bei einem Personalleiter aufgrund seiner Stellung im Betrieb auszugehen. 1.2 Die außerordentliche Kündigung könnte nach 22 III BBiG unwirksam sein. Die Erklärung gegenüber dem Vater von C genügte der Schriftform und beinhaltete auch die Kündigungsgründe, so dass die Kündigung nicht nach 22 III BBiG unwirksam ist. 1.3 Eine Unwirksamkeit der außerordentlichen Kündigung nach 102 I 3 BetrVG kommt nicht in Betracht, da bei T kein Betriebsrat bestand. 1.4 Die fristlose Kündigung vom ist unwirksam, wenn der nach 22 II Nr. 1 BBiG erforderliche wichtige Grund nicht vorlag Als wichtiger Grund kommt der Verdacht einer strafbaren Handlung in Betracht Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist der Verdacht einer strafbaren Handlung ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung, wenn dieser objektiv durch bestimmte Tatsachen begründet ist, diese eine große Wahrscheinlichkeit für die Tat des Arbeitnehmers begründen und bei Vergehen hierdurch das Arbeitsverhältnis berührt wird. Diese Voraussetzungen sind hier erfüllt Wegen der Möglichkeit eines falschen Vorwurfs ist eine Verdachtskündigung nur rechtmäßig, wenn der Arbeitnehmer zuvor angehört wurde. C wurde vor dem Ausspruch der außerordentlichen Kündigung angehört, so dass diese Voraussetzung vorliegt Die außerordentliche Kündigung ist unwirksam, wenn sie unverhältnismäßig ist Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. 139

2 Teil 2: Lösungsskizzen Eine Abmahnung ist nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts regelmäßig bei einem steuerbaren Verhalten des Arbeitnehmers erforderlich. Dies ist hier an sich der Fall Bei einer Störung des Vertrauensbereichs ist eine Abmahnung nach der neueren Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auch dann erforderlich, wenn eine Wiederherstellung des Vertrauens erwartet werden konnte. Hierfür lassen sich dem Sachverhalt jedoch keine Anhaltspunkte entnehmen Eine vorherige Abmahnung kommt nicht als gleichermaßen geeignetes Mittel in Betracht Eine Änderungskündigung als milderes Mittel scheidet ebenfalls aus Die außerordentliche Kündigung ist nur verhältnismäßig, wenn das Beendigungsinteresse der T das Bestandsinteresse der C auch unter Berücksichtigung der für eine ordentliche Kündigung geltenden Kündigungsfrist überwiegt. Im vorliegenden Fall sprechen gute Gründe dafür, das Beendigungsinteresse als schwererwiegend zu bewerten Eine außerordentliche Kündigung kann nur auf solche Gründe gestützt werden, die bei Zugang der Kündigungserklärung nicht länger als zwei Wochen zurücklagen ( 22 IV 1 BBiG). Diese Frist hielt K ein Sofern ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung verneint würde, könnte dieser gemäß 13 I 2 KSchG i.v.m. 7 KSchG unwiderlegbar zu vermuten sein Das Kündigungsschutzgesetz ist anwendbar. Auf die Zahl der bei T beschäftigten Arbeitnehmer kommt es für die Anwendung von 13 I 2 KSchG i.v.m. 7 KSchG nicht an ( 23 I KSchG); die Einhaltung der sechsmonatigen Wartefrist ( 1 I KSchG) ist keine Voraussetzung für die Anwendung des 13 KSchG Die dreiwöchige Klagefrist ( 13 I 2 KSchG i.v.m. 4 S. 1 KSchG) haben die Eltern von C nicht eingehalten Die Versäumung der Klagefrist ist unschädlich, wenn die Klage fristgerecht bei dem Gericht einging und demnächst zugestellt worden ist ( 46 II ArbGG i.v.m. 495 I ZPO i.v.m. 167 ZPO) In dem zu begutachtenden Sachverhalt wurde die Klage nicht mehr demnächst i.s. des 167 ZPO zugestellt, da die Verzögerung der Zustellung auf die fehlerhafte Anschrift in der Klageschrift zurückzuführen ist Die Vermutung des 7 KSchG greift nur ein, wenn 13 I 2 KSchG und damit die Klagefrist in 4 S. 1 KSchG auf das Berufsausbildungsverhältnis anwendbar ist. Sofern bei der zuständigen Stelle kein Schlichtungsausschuss gebildet ist, bejaht das Bundesarbeitsgericht die Anwendung des 4 KSchG. Das für diese Norm sinnstiftende Interesse, die Rechtswirksamkeit der außerordentlichen Kündigung rasch und endgültig zu klären, bestehe auch bei Berufsausbildungsverhältnissen Ein wichtiger Grund würde somit nach 13 I 2 KSchG i.v.m. 7 KSchG zu vermuten sein. 140

3 Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis 2 Die fristlose Kündigung vom führte somit zur Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses. Ergebnis: Die von den Eltern der C vor dem Arbeitsgericht erhobene Klage ist nicht begründet. zu : Statt aller Oetker JuS 1990, 739 (740 f.), mit ausführlicher Begründung. zu 1.1.2: BAG v , AP Nr. 2 zu 174 BGB. zu : BAG v , AP Nr. 13 zu 626 BGB Verdacht strafbarer Handlung; BAG AZR 801/09 sowie Belling FS Kissel, 1994, S. 11 ff.; Dörner NZA 1992, 865 ff.; ders. NZA 1993, 873 ff. zu : BAG v , AP Nr. 116 zu 626 BGB. zu : BAG v , AP Nr. 137 zu 626 BGB; BAG , EzA 626 BGB 2002 Nr. 32; zur älteren Rechtsprechung BAG v , AP Nr. 17 zu 1 KSchG 1969 Verhaltensbedingte Kündigung. zu : BAG v , AP Nr. 70 zu 626 BGB = Belling/Luckey Entsch. 37. zu : Für den tarifvertraglichen Ausschluss der ordentlichen Kündigung BAG v , AP Nr. 83 zu 626 BGB; zur Interessenabwägung bei der außerordentlichen Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses BAG v , AP Nr. 3 zu 15 BBiG. zu : S der Lösungshinweise zu Klausur 30. zu : BAG v , AP Nr. 23 zu 4 KSchG 1969; zu den Erwägungen der Gegenansicht Oetker JuS 1990, 739 (743 f.); gegen die Anwendung des 4 KSchG bei der Existenz eines Schlichtungsausschusses BAG v , AP Nr. 21 zu 4 KSchG

4 Teil 2: Lösungsskizzen Lösungsskizze 25 1 Der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten ist nach 2 I Nr. 3 b ArbGG eröffnet. 2 Zulässigkeit der Klage 2.1 Die Klage ist als Kündigungsschutzklage i.s. des 4 S. 1 KSchG zulässig. Die Vorschrift des 4 KSchG ist nach 23 I KSchG auf den Betrieb der F-GmbH & Co KG anwendbar; die Erfüllung der Wartefrist in 1 I KSchG ist hierfür nicht erforderlich, da mit der Kündigungsschutzklage nicht nur die fehlende soziale Rechtfertigung der ordentlichen Kündigung, sondern alle Unwirksamkeitsund Nichtigkeitsgründe geltend gemacht werden können. 2.2 Mangels gegenteiliger Anhaltspunkte sind die weiteren Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Klage erfüllt. 3 Begründetheit der Klage 3.1 Die Klage ist begründet, wenn zwischen B und der F-GmbH & Co KG ein wirksames unbefristetes Arbeitsverhältnis besteht Die F-GmbH & Co KG vereinbarte, wirksam vertreten durch den Geschäftsführer der F-GmbH ( 161 II HGB i.v.m. 125 HGB, 35, 37 I GmbHG), mit B einen Arbeitsvertrag Der mit B abgeschlossene Arbeitsvertrag ist unwirksam, wenn für diesen die vorherige Zustimmung des Betriebsrates nach 99 I 1 BetrVG Wirksamkeitsvoraussetzung ist. Hierfür spricht, dass die F- GmbH & Co KG für die Einstellung des B auf die Zustimmung des Betriebsrates angewiesen ist. Unter Einstellung i.s. des 99 I 1 BetrVG ist jedoch nur die Zuweisung des konkreten Arbeitsplatzes zu verstehen, so dass sich das Zustimmungserfordernis nicht auf den Abschluss des Arbeitsvertrages erstreckt. Deshalb ist die vorherige Zustimmung des Betriebsrates keine Voraussetzung für die Wirksamkeit des Arbeitsvertrages Der Arbeitsvertrag könnte nach 134 BGB i.v.m. 99 I 1 BetrVG nichtig sein. Selbst wenn 99 BetrVG ein Verbotsgesetz wäre, richtet sich der Verbotsbefehl nicht gegen den Arbeitsvertrag selbst, sondern allenfalls gegen die kraft Direktionsrechts vorgenommene Zuweisung des konkreten Arbeitsplatzes Zwischen B und der F-GmbH & Co KG wurde ein wirksames Arbeitsverhältnis begründet. 3.2 Dem Fortbestand des Arbeitsverhältnisses könnte die am erklärte ordentliche Kündigung entgegenstehen Die F-GmbH & Co KG erklärte, wirksam vertreten durch den Geschäftsführer der F-GmbH, am gegenüber B eine ordentliche Kündigung, bei der die Schriftform des 623 BGB gewahrt wurde Die Rechtswirksamkeit der ordentlichen Kündigung ist nach 7 KSchG i.v.m. 4 S. 1 KSchG unwiderlegbar zu vermuten, wenn B mit der erhobenen Kündigungsschutzklage die Drei-Wochen-Frist des 4 S. 1 KSchG nicht gewahrt hat. Dies ist jedoch der Fall, so dass die Vermutung nicht eingreift Die ordentliche Kündigung könnte nach 102 I 3 BetrVG unwirksam sein. 142

5 Lösungsskizze 25: Kündigung in der Probezeit, Beteiligung des Betriebsrates Die F-GmbH & Co KG hörte den Betriebsrat vor der ordentlichen Kündigung vom nicht nach 102 I 1 und 2 BetrVG an Eine Anhörung des Betriebsrates ist jedoch entbehrlich, wenn dieser bereits zuvor abschließend zu der Kündigungsabsicht Stellung genommen hatte Die Anhörung des Betriebsrates nach 102 I BetrVG ist nicht wegen des Bestreitens der dringenden Erforderlichkeit der Einstellung entbehrlich. Der Betriebsrat erklärte sich erst vier Tage nach der Unterrichtung durch den Arbeitgeber und damit nicht unverzüglich i.s. des 100 II 2 BetrVG. Zudem liegt in dem Bestreiten des Betriebsrates keine Stellungnahme zu einer von der F-GmbH & Co KG beabsichtigten Kündigung. Der Erklärungsgehalt beschränkt sich auf den Sachverhalt einer vorläufigen Einstellung Die Anhörung des Betriebsrates nach 102 I BetrVG könnte entbehrlich sein, weil der Betriebsrat die F-GmbH & Co KG nach 101 BetrVG aufgefordert hat, die Einstellung des B wegen der fehlenden Zustimmung des Betriebsrates nach 99 BetrVG rückgängig zu machen. Das Begehren des Betriebsrates ist zwar nicht mit einem Entlassungsverlangen i.s. des 104 BetrVG vergleichbar, der Betriebsrat gibt mit seinem Begehren aber zu erkennen, dass er damit einverstanden ist, wenn B nicht an seinem bisherigen Arbeitsplatz verbleibt. Deshalb sieht eine verbreitete Auffassung die Anhörung nach 102 I BetrVG als entbehrlich an, wenn der Betriebsrat die Rückgängigmachung der Einstellung verlangt und der Arbeitgeber aus diesem Grunde das zuvor begründete Arbeitsverhältnis kündigt Die Anhörung des Betriebsrates ist aber auch auf der Grundlage dieser Auffassung nur entbehrlich, wenn der Betriebsrat abschließend zu der beabsichtigten Kündigung Stellung genommen hat. Hierfür muss er die für den Kündigungsentschluss des Arbeitgebers maßgebenden Gründe vollständig kennen. Da der Geschäftsführer der F-GmbH & Co KG die Kündigung auf die mangelnde Eignung des B und nicht auf das Verlangen des Betriebsrates nach Rückgängigmachung der Einstellung stützte, war die Anhörung des Betriebsrates bezüglich dieses Kündigungsgrundes nicht entbehrlich Die Pflicht zur Anhörung des Betriebsrates könnte zu verneinen sein, weil B wegen 1 I KSchG noch keinen Kündigungsschutz genoss und er deshalb ordentlich gekündigt werden konnte, ohne dass die F-GmbH & Co KG hierfür auf einen Kündigungsgrund angewiesen war. Für eine derartige Beschränkung gibt der Wortlaut des 102 I BetrVG jedoch keine Anhaltspunkte, da die Anhörungspflicht vor jeder Kündigung besteht und die Anhörung des Betriebsrates zudem auf eine Beeinflussung des vom Arbeitgeber gefassten Kündigungsentschlusses abzielt. Dieser Zweck kann auch während der ersten sechs Monate eines Arbeitsverhältnisses verwirklicht werden Da die F-GmbH & Co KG den Betriebsrat vor Ausspruch der ordentlichen Kündigung vom anhören musste, sie dieses jedoch 143

6 Teil 2: Lösungsskizzen unterließ, ist die Kündigung nach 102 I 3 BetrVG rechtsunwirksam Die ordentliche Kündigung vom führte nicht zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Ergebnis: zu 3.1.2: zu : zu : zu : Das Arbeitsgericht wird der von B erhobenen Klage stattgeben. BAG v , AP Nr. 9 zu Art. 33 II GG; zum Einstellungsbegriff i.s. des 99 I 1 BetrVG vgl. BAG v , AP Nr. 98 zu 99 BetrVG KR/Etzel 102 BetrVG Rn. 44, m.w.n.; s. aber auch oben Lösungsskizze zu Klausur 5 unter Zur sog. subjektiven Determination des Anhörungsverfahrens BAG v , AP Nr. 57 zu 102 BetrVG 1972; krit. Kraft FS Kissel, 1994, S. 611 ff. BAG v , AP Nr. 57 zu 102 BetrVG 1972; hierzu auch Kraft FS Kissel, 1994, S. 611 (620 ff.). zu : Zur Rechtsfolge bei nicht ausreichender Unterrichtung s. BAG v , AP Nr. 62 zu 102 BetrVG 1972; dazu auch Oetker FS Kraft, 1998, S. 429 ff. 144

7 Lösungsskizze 26: Ordentliche Kündigung wegen Gehaltspfändungen Lösungsskizze 26 1 Die von S erhobene Klage ist begründet, wenn die von A am erklärte ordentliche Kündigung nicht zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses geführt hat. 1.1 S und A hatten am ein wirksames unbefristetes Arbeitsverhältnis begründet. 1.2 Das Arbeitsverhältnis könnte durch die ordentliche Kündigung des A vom beendet worden sein A gab am eine ordnungsgemäße Kündigungserklärung ab; die Schriftform des 623 BGB wurde von ihm beachtet Die Rechtswirksamkeit der ordentlichen Kündigung könnte nach 7 KSchG unwiderlegbar zu vermuten sein, wenn S die Klage nicht innerhalb der dreiwöchigen Klagefrist des 4 S. 1 KSchG erhoben hat Die 4 bis 7 KSchG sind anwendbar. Die Zahl der in dem Betrieb des A beschäftigten Arbeitnehmer ist für die Anwendbarkeit der 4 bis 7 KSchG nach 23 I 2 KSchG unerheblich. Das gilt auch für die Dauer des Arbeitsverhältnisses zwischen S und A, da 4 S. 1 KSchG nicht nur die Sachverhalte einer fehlenden sozialen Rechtfertigung, sondern sämtliche Gründe erfasst, aus denen eine Kündigung unwirksam oder nichtig sein kann Nach 46 II 1 ArbGG i.v.m. 495 I ZPO i.v.m. den 261 I, 253 I ZPO ist die Klage mit ihrer Zustellung erhoben. Die Klage wurde am zugestellt, so dass die Drei-Wochen-Frist verstrichen ist Der Ablauf der Drei-Wochen-Frist ist nach 46 II 1 ArbGG i.v.m. 495 I ZPO i.v.m. 167 ZPO jedoch unschädlich, wenn die Klage fristgerecht bei Gericht eingereicht (Anhängigkeit) und die Zustellung (Rechtshängigkeit) demnächst bewirkt wurde Die Anhängigkeit der Klage könnte bereits am eingetreten sein. Nach 46 II 1 ArbGG i.v.m. 496 ZPO kann die Klage mündlich zu Protokoll der Geschäftsstelle erklärt werden. Nach 129a I ZPO muss es sich nicht um das örtlich zuständige Gericht handeln; wohl aber muss es wegen des Gebots einer entsprechenden Anwendung ein Arbeitsgericht sein. Die Anhängigkeit der Klage tritt nach 129a II 2 ZPO erst ein, wenn das Protokoll das Gericht erreicht, an das dieses adressiert war. Deshalb trat die Anhängigkeit der Klage noch nicht am ein Die Anhängigkeit der Klage könnte am eingetreten sein, als die Klage beim Arbeitsgericht Flensburg einging. Zwar war die Klage nicht an das Arbeitsgericht Flensburg adressiert, der tatsächliche Eingang des Protokolls reicht aber aus, um die Anhängigkeit zu begründen. Am war die Drei-Wochen-Frist des 4 S. 1 KSchG noch nicht abgelaufen Die Klage ist demnächst zugestellt, wenn die Zustellung innerhalb einer angemessenen Frist bewirkt wurde und der Kläger alles Zumutbare für die baldige Zustellung unternommen hatte. Die Verzögerung der Zustellung lag in der Auflösung des Arbeitsgerichts Hu- 145

8 Teil 2: Lösungsskizzen sum begründet, von der S keine Kenntnis hatte. Deshalb kann ihr die Verzögerung der Zustellung nicht vorgeworfen werden S erhob die Klage noch rechtzeitig; die unwiderlegbare Vermutung für die Rechtswirksamkeit der ordentlichen Kündigung nach 7 KSchG greift nicht ein Die ordentliche Kündigung bedurfte nicht der Zustimmung Dritter Die ordentliche Kündigung könnte nach 102 I 3 BetrVG unwirksam sein A unterrichtete den Betriebsrat durch Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden ( 26 II 2 BetrVG) nach 102 I 1 und 2 BetrVG ordnungsgemäß über die von ihm beabsichtigte ordentliche Kündigung Mangels ordnungsgemäßer Unterrichtung durch den Betriebsratsvorsitzenden ist der Betriebsrat nicht an dem Anhörungsverfahren nach 102 I BetrVG beteiligt worden. Die Erklärung des Betriebsratsvorsitzenden gegenüber A war nicht durch einen entsprechenden Beschluss des Betriebsrates gedeckt (vgl. 26 II 1 BetrVG). Der Mangel des Anhörungsverfahrens liegt jedoch ausschließlich in der Sphäre des Betriebsrates begründet und war für A nicht erkennbar Die Kündigung könnte jedoch gleichwohl nach 102 I 3 BetrVG unwirksam sein, wenn A die Kündigung aussprach, bevor eine abschließende Stellungnahme durch den Vorsitzenden des Betriebsrates vorlag. Die Erklärung des Vorsitzenden lässt erkennen, dass keine weiteren Stellungnahmen des Betriebsrates zu der beabsichtigten Kündigung zu erwarten waren. A konnte die Kündigung deshalb schon vor Ablauf der einwöchigen Anhörungsfrist ( 102 II 1 BetrVG) aussprechen. Ein gegenteiliges Resultat kommt nur in Betracht, wenn der Arbeitgeber weiß, dass sich der Betriebsrat als Organ mit der Angelegenheit nicht befasst haben kann. Diese Kenntnis lag hier jedoch nicht vor Die ordentliche Kündigung ist nicht nach 102 I 3 BetrVG unwirksam Die ordentliche Kündigung könnte nach 1 I KSchG unwirksam sein, wenn sie nicht sozial gerechtfertigt ist Die Vorschrift des 1 KSchG ist auf das Arbeitsverhältnis anwendbar. In dem Betrieb des A sind mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt ( 23 I KSchG); das Arbeitsverhältnis mit S bestand im Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung mehr als sechs Monate ( 1 I KSchG) Die ordentliche Kündigung könnte durch in der Person der S liegende Gründe bedingt sein ( 1 II 1 KSchG). Dann muss die primäre»störquelle«für den Bestand des Arbeitsverhältnisses ihre Ursache in den persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten des Arbeitnehmers haben. S ist zur Leistung der vereinbarten Tätigkeit als Stenotypistin körperlich und geistig fähig, so dass eine personenbedingte ordentliche Kündigung ausscheidet Die ordentliche Kündigung könnte durch Gründe im Verhalten der S ( 1 II 1 KSchG) bedingt sein. 146

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes

Kapitel 3. Der allgemeine Kündigungsschutz. 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes... 59. 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes Kapitel 3 Der allgemeine Kündigungsschutz 1 Grundlagen des allgemeinen Kündigungsschutzes............. 59 2 Geltung des Kündigungsschutzgesetzes................. 59 3 Die personenbedingte Kündigung.. 61

Mehr

Teil F: Prüfungsschemata

Teil F: Prüfungsschemata Teil F: Prüfungsschemata I. Prüfungsschema zur ordentlichen Kündigung 1. Ordnungsgemäße Kündigungserklärung 2. Ausschluss der ordentlichen Kündigung - Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Individualvereinbarung

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I

Kündigung Begriff. Prof. Dr. Ulrich Koch Der Kündigungsschutz Teil I Begriff Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist eine einseitige, empfangsbedürftige, rechtsgestaltende, bedingungsfeindliche, unwiderrufliche Willenserklärung, die das Ende des Arbeitsvertrags herbeiführen

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Gegenstand und Voraussetzungen

Gegenstand und Voraussetzungen Gegenstand und Voraussetzungen Gegenstand und Voraussetzungen A. Gegenstand. Normalfall Ordentliche, außerordentliche, Änderungs- und Beendigungskündigung durch den Arbeitgeber Keine anderen Beendigungsgründe

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 10-08-02-04 August

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1 Fall 4 - Lösung ÜBERSICHT FALL 4 A. Zulässigkeit der Versetzung I. Einverständliche Änderung, 311 I BGB (-) II. Direktionsrecht (= DR) des AG, 106 GewO? (-), da einseitige

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 751/08 7 Sa 367/06 Thüringer Landesarbeitsgericht Verkündet am 26. November 2009 Kaufhold, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Beklagte,

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag... Seite 1 von 5 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 26.4.2006, 5 AZR 403/05 Ausschlussfrist Leitsätze Der vom Arbeitgeber vor der Antragstellung im Kündigungsschutzprozess schriftsätzlich angekündigte Klageabweisungsantrag

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Der Aufhebungsvertrag Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die beste Strategie zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Einführung: In der derzeitigen Krise denken viele Arbeitgeber darüber nach, wie sie

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen

Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Die krankheitsbedingte Kündigung ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen Vortrag im Rahmen der Werkstatt Personalentwicklung am 25.11.2015 zum Thema Fehlzeiten in den Griff bekommen Rechtsanwältin

Mehr

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz Der arbeitsrechtliche Problemkreis 24. Februar 2015, Lüneburg Martin Schwickrath stellv. Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. Problemfeld des vertragswidrigen Verhaltens:

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Statusverfahrens 1. Die zwischen einem Unternehmen und dem Gesamtbetriebsrat oder Betriebsrat streitige

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 03.11.2010 in Essen. Fluch & Segen. Betriebsratsanhörung. nach 102 BetrVG

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 03.11.2010 in Essen. Fluch & Segen. Betriebsratsanhörung. nach 102 BetrVG Fluch & Segen der Betriebsratsanhörung nach 102 BetrVG 1 Grundsatz 102 Abs.1 s.1 und 3 BetrVG Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung zu hören. Eine ohne Anhörung des Betriebsrats ausgesprochene Kündigung

Mehr

Die Anderungskündigung

Die Anderungskündigung Die Anderungskündigung Eine umfassende Darstellung unter Berücksichtigung des neuen Betriebsverfassungsrechts und des Arbeitsgerichtsverfahrens von Dr. Wilfried Berkowsky Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.1.2013, 3 AZR 4/11 Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer Tenor Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichtes

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

3 EFZG [Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall] (1) 6 Wochen (42 Kalendertage) Vorraussetzung: Krankheit

3 EFZG [Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall] (1) 6 Wochen (42 Kalendertage) Vorraussetzung: Krankheit Lohn ohne Arbeit Beispiele für Lohnfortzahlung: 1. Erholungsurlaub 2. Krankheit 3 EFZG [Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall] (1) 6 Wochen (42 Kalendertage) Vorraussetzung: Krankheit (3) AV

Mehr

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte Vorgehensweisen gegen eine Abmahnung 2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte 2.5.1 Während des Arbeitsverhältnisses Nach der ständigen Rechtsprechung des BAG kann der Arbeitnehmer

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 270/13 (1) Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 07.04.2014 2 BV 29/13 ArbG Dresden B E S C H L U S S

Mehr

Newsletter zum Thema Abmahnung

Newsletter zum Thema Abmahnung Newsletter zum Thema Abmahnung Abmahnung Vorstufe zur Kündigung? Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Rechte des Betriebsrates bei Kündigungen gemäß 102 BetrVG

Rechte des Betriebsrates bei Kündigungen gemäß 102 BetrVG IG-Metall Informationstagung am 3. November 2010 Thema: Rechte des Betriebsrates bei Kündigungen gemäß 102 BetrVG Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Kündigung wegen Schlechtleistung bei geistig eingeschränkten Fähigkeiten des Arbeitnehmers

Kündigung wegen Schlechtleistung bei geistig eingeschränkten Fähigkeiten des Arbeitnehmers 5/2 Leitsatzsammlung Kündigung, personenbed. Rechtsprechung 1 Kündigung wegen bei geistig eingeschränkten Fähigkeiten des Arbeitnehmers WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Leitsatz Die eines Arbeitnehmers, dessen

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe

Inhaltsübersicht. Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz 3. Nachschieben von Kündigungsgründen bei Beteiligung des Betriebsrats 4. Nachschieben von Kündigungsgründen

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Hat ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen Betriebserwerber nach 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB wirksam widersprochen, so

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Kirchliches Arbeitsgericht

Kirchliches Arbeitsgericht Kirchliches Arbeitsgericht für die Diözesen Limburg, Mainz, Speyer und Trier in Mainz Az.: KAG Mainz M 07/16 Tr- ewvfg - 25.05.2016 Beschluss In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Schwerbehinderte und Kündigungsschutz

Schwerbehinderte und Kündigungsschutz Schwerbehinderte und Kündigungsschutz Mit dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX), das am 1. Juli 2001 in Kraft getreten ist, wurde das zersplitterte Recht zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen.

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen. LArbG Nürnberg, Beschluss v. 12.10.2010 7 TaBV 86/09 Titel: Einstellung - Umfang der Unterrichtung des Betriebsrats Normenketten: BetrVG 95, 99, 93, 3 ArbGG 87 I, II, 66 I 100 Absatz 2 Satz 3 BetrVG 95

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragen bei erkrankten Mitarbeitern / Langzeiterkrankten. Frank Liedtke, Richter am Arbeitsgericht Leipzig

Arbeitsrechtliche Fragen bei erkrankten Mitarbeitern / Langzeiterkrankten. Frank Liedtke, Richter am Arbeitsgericht Leipzig Arbeitsrechtliche Fragen bei erkrankten Mitarbeitern / Langzeiterkrankten Frank Liedtke, Richter am Arbeitsgericht Leipzig 1 1. Einstellung Fragerecht des Arbeitgebers nach Erkrankung 2 1. Einstellung

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich?

5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? 5.29 Urlaub 5.29.1. Wieviel Urlaubsanspruch hat der Auszubildende jährlich? Sofern nicht günstigere tarifvertragliche Regelungen bestehen, ergibt sich der Mindesturlaubsanspruch für Jugendliche aus dem

Mehr

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen. Kündigung wegen privater Internet-Nutzung BGB 626 Die private Nutzung eines betrieblichen Internet-Zuganges durch einen Arbeitnehmer im Umfang von 80 bis 100 Stunden im Laufe eines Jahres berechtigt den

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 2 Grundlagen der Änderungskündigung - 2 KSchG (1) Grundstruktur: AG kündigt das Arbeitsverhältnis

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer: R 12032 Verlag Stand: März 2012 Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht

Mehr

- 2 - Eine Kündigung durch den Arbeitgeber mit Bestimmtheit in Aussicht gestellt worden

- 2 - Eine Kündigung durch den Arbeitgeber mit Bestimmtheit in Aussicht gestellt worden 23.04.2008 Mandantenrundschreiben April 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen Neuregelungen und höchstrichterlichen

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 639 1883-520 Telefax: 040 639

Mehr

Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009

Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009 Studiengang International Management Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009 Aufgabenteil Arbeits- und Sozialrecht (50 %) Prüfungsfall: Die 35 Jahre alte Sekretärin Susi fängt am 15.09.2007 bei Firma X-GmbH,

Mehr

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS In dem Rechtsstreit hat die 4. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx, xxx Klägerin. gegen

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. xxx, xxx Klägerin. gegen Arbeitsgericht Cottbus Geschäftsnummer: 6 Ca 1478/07 Verkündet am: 06.12.2007 xxx, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit xxx, xxx Klägerin

Mehr

b) Bei welcher Art von Kündigung muss zuvor grundsätzlich eine Abmahnung erfolgen?

b) Bei welcher Art von Kündigung muss zuvor grundsätzlich eine Abmahnung erfolgen? Wiederholungsfragen IV 1. Abmahnung a) Ist die Abmahnung gesetzlich geregelt? Die Abmahnung ist nicht gesetzlich geregelt. b) Bei welcher Art von Kündigung muss zuvor grundsätzlich eine Abmahnung erfolgen?

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Arbeitsrecht. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock

Arbeitsrecht. FH Münster - FB Design. Dr. Martin Kock FH Münster - FB Design Dr. Martin Kock Inhalt Arbeitnehmerbegriff Fragerecht des Arbeitgebers bei der Einstellung Grundlagen des Kündigungsrechts 1 1 Arbeitnehmerbegriff Was ist ein Arbeitnehmer? 2 Arbeitnehmerbegriff

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Krankheit des Auszubildenden Wie muss eine Krankmeldung erfolgen? Werden Krankheitstage während des Urlaubs angerechnet? Muss ein Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mehr

Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis

Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis Kündigung und Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. Eugen Stahlhacke, Ulrich Preis, Prof. Dr. Reinhard Vossen 11. Auflage 2015. Buch. XXXIV, 1002 S. In Leinen ISBN 978

Mehr

Mit Schreiben vom 31. Januar 2007 teilte das beklagte Land dem bei der Universität O gebildeten Personalrat Folgendes mit:

Mit Schreiben vom 31. Januar 2007 teilte das beklagte Land dem bei der Universität O gebildeten Personalrat Folgendes mit: Personalratsanhörung bei Kündigung in der Wartezeit 1. Die Wartezeit dient dazu, dem Arbeitgeber Gelegenheit zu geben, sich eine subjektive Meinung über Leistung und Führung des Arbeitnehmers zu bilden,

Mehr

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung

Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Die Betriebsratsanhöning bei Kündigung Von Dr. jur. Peter Feichtinger Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Nürnberg Juristische GesamtbibliotheK Technische Hochschule Darmstadi Rudolf Haufe Verlag

Mehr

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Frist berechnen BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Sie erwägen die Kündigung eines Mitarbeiters und Ihr Unternehmen hat einen Betriebsrat? Dann müssen Sie die Kündigung

Mehr

Ein roter Faden durch den Dschungel des Kündigungsrechts - dies soll der Ratgeber für die Praxis sein.

Ein roter Faden durch den Dschungel des Kündigungsrechts - dies soll der Ratgeber für die Praxis sein. Leseprobe zum Ratgeber Seidel/Felser, Kündigung was tun? Ratgeber zu Kündigung, Abmahnung, Abfindung, Aufhebungsvertrag, Änderungskündigung, Zeugnis. Kritiken zum Buch unter http://www.kuendigung.de Mehr

Mehr

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung

Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Arbeitsrechtliche Fallstricke in der Sanierung Sanierungsarbeitsrecht 3 Sanierungswege in der Insolvenz Restrukturierung / Möglichkeiten des Personalabbaus Kündigung von Personal Veräußerung eines Betriebes

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Verhaltensbedingte Kündigung - Betriebsratsanhörung - "Verbrauch" des Kündigungsrechts

Verhaltensbedingte Kündigung - Betriebsratsanhörung - Verbrauch des Kündigungsrechts Seite 1 von 5 Entscheidungen Siehe auch: Pressemitteilung Nr. 28/08 vom 3.4.2008 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 3.4.2008, 2 AZR 965/06 Verhaltensbedingte Kündigung - Betriebsratsanhörung - "Verbrauch"

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 9 Prof. Dr. Jacklowsky Universität Berlin Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene Musterlösung I. Erfolgsaussichten der Klage Die Klage der F vor dem Arbeitsgericht mit dem Ziel, feststellen

Mehr

Allgemeiner und betriebsverfassungsrechtlicher Weiterbeschäftigungsanspruch

Allgemeiner und betriebsverfassungsrechtlicher Weiterbeschäftigungsanspruch Allgemeiner und betriebsverfassungsrechtlicher Weiterbeschäftigungsanspruch Ein Seminar der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft Beschäftigungsanspruch Im laufenden Arbeitsverhältnis

Mehr

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z

Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Die Freistellung des Betriebsrats von A bis Z Bearbeitet von Gisela Graz, Maria Lück 1 Auflage 2006 Buch 359 S ISBN 978 3 7663 3719 1 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung

Mehr

LAG Baden-Württemberg, 20.01.2016-19 Sa 63/15

LAG Baden-Württemberg, 20.01.2016-19 Sa 63/15 Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Beschl. v. 20.01.2016, Az.: 19 Sa 63/15 Einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung aus erstinstanzlichem Weiterbeschäftigungstitel; Unbegründeter Antrag der

Mehr

Kündigungsschutzklage

Kündigungsschutzklage Kündigungsschutzklage Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Januar 2015 Kündigungsschutzklage HI660871 Zusammenfassung LI1099131 Begriff Mit einer Kündigungsschutzklage kann ein Arbeitnehmer beim Arbeitsgericht

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr