Zahlungsverkehr in Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlungsverkehr in Österreich"

Transkript

1 Zahlungsverkehr in Österreich Eine Studie von GfK im Auftrag der WKO Österreich Growth from Knowledge GfK

2 Auch 205 ein PLUS bei Kartenzahlungen 205 wurden insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen mit österreichischen Bankomatkarten im In- und Ausland durchgeführt (durchschnittlich,6 Millionen Transaktionen pro Tag). Davon wurden rund 453 Millionen Zahlungstransaktionen am Point of Sale getätigt (Bezahlvorgänge mit Bankomatkarten an Bankomatkassen), das sind + 8,4 % gegenüber betrug das Volumen der insgesamt rund 592 Millionen Transaktionen knapp 38,2 Milliarden Euro, das ist ein Plus von 2, % gegenüber 204. Quelle: Payment Services Austria 2

3 Kontaktloszahlungen 205 im In- und Ausland Die Zahl der ausgegebenen Bankomatkarten mit Kontaktlos- Funktion (NFC) erhöhte sich im vergangenen Jahr um 34, % auf 7,6 Millionen Karten (84%). 205 hat sich die Nutzung des kontaktlosen Bezahlens an den POS-Kassen im Vergleich zum Jahr 204 verdreifacht (+94% mehr Transaktionen, +226% mehr Umsatz). TRX 205: 34,45 Mio. TRX Dezember 205: 4,4 Mio. das entspricht 0,0 % aller POS-TRX Volumen 205: EUR 730 Mio. Volumen Dezember 205: EUR 0 Mio. Quelle: Payment Services Austria 3

4 Nutzung von Kontaktlos-Karten an Kontaktlos- Terminals Gesamt Dez. 5 in Österreich Terminals (NFC-fähig) Terminals (Non NFCfähig) Ausgewählte Branchen mit hohem NFC Anteil Lebensmittelhandel Drogerie, Apotheken Gastronomie Tabaktrafik Terminals insgesamt : Terminals insgesamt : Terminals insgesamt : Terminals insgesamt : 2.02 Terminals insgesamt : Quelle: Payment Services Austria 4

5 Die Mehrheit fühlt sich über den Zahlungsverkehr informiert Sehr informiert Eher informiert Weder noch* Eher nicht informiert Gar nicht informiert Weiß nicht Option weiß nicht nicht in 200 vorhanden MW 205: 2,0 200:,9 Frage : Wie informiert würden Sie sich selbst über die verschiedenen Möglichkeiten, Zahlungen abzuwickeln, einstufen? Basis: Total, MW 5

6 Die NFC-Funktion der Bankomatkarte kennen bereits 66% der Befragten Bankomatkarte Online Banking Dauer- und Einziehungsaufträge Kreditkarte Elektronischer Kontoauszug Elektronische Überweisungen Internet Bezahldienste Manuelle Überweisungen NFC Funktion Zusendung von Kontoauszügen Mobile Banking Bankomat-, Kreditkarte für den Partner Telefon Banking Frage 5: Welche der folgenden Leistungen bei Bankkonten sind Ihnen bekannt? Basis: Total 6

7 Knapp jeder zweite Girokontobesitzer hat Kenntnis darüber, dass seine Bankomatkarte mit der kontaktlosen Funktion (NFC) ausgestattet ist 4 2 Bankomatkarte Online Banking Dauer- und Einziehungsaufträge Elektronischer Kontoauszug 58 Elektronische Überweisungen 56 Manuelle Überweisungen 45 NFC Funktion 42 Mobile Banking 36 Kreditkarte Internet Bezahldienste Bankomat-, Kreditkarte für den Partner Ja Nein Weiß nicht Zusendung von Kontoauszügen Telefon Banking 2 2 Weiß nicht Frage S: Zu Beginn würde ich gerne von Ihnen wissen, ob Sie persönlich ein Girokonto bei einer Bank besitzen? Frage 6: Und welche Leistungen sind bei Ihrem eigenen Bankkonto enthalten? Basis: Total / Girokontobesitzer 7

8 Durchaus hohe Nutzung des All-Inclusive Kontopakets. Frauen präferieren eher ein Konto mit Verrechnung der Einzelleistungen Besonders berufstätige nutzen All-Inclusive Pakete (49%). Total Männer Frauen All-Inclusive Kontopaket, wo im Pauschalpreis alle Leistungen inkl. aller Überweisungen inkludiert sind Eine Mischform, d.h. eine bestimmte Anzahl an Überweisungen oder Einziehungsaufträgen sind inkludiert, Zusätzliches wird extra verrechnet Ein Konto, wo Einzelleistungen wie z.b. jede einzelne Überweisung extra verrechnet werden Weiß nicht Frage 3: Die Banken bieten Zahlungsverkehrs-Konten mit unterschiedlicher Preisgestaltung an. Welche Form des Zahlungsverkehrs-Kontos nutzen Sie persönlich? Basis: Girokontobesitzer 8

9 Das All-Inclusive Kontopaket ist die bevorzugte Preisgestaltung All-Inclusive Kontopaket Berufstätige nutzen verstärkt All-Inclusive Pakete (53% vs. 4% Nichtberufstätige). Mischform Einzelleistungen 6 7 * Achtung: nur Girokontobesitzer Weiß nicht * Frage 4: Welche der genannten Preisgestaltungen bevorzugen Sie am liebsten? Basis: Total 205 / 200: Besitzer Girokonto bei einer Bank (selbst oder Lebenspartner) 9

10 Hohe Zufriedenheit mit der Bargeldabhebung am Bankomat und der Bezahlung mittels Bankomatkarte MW 205 MW 200 Bargeldabhebung am Bankomat ,5,9 Bezahlung mittels Bankomatkarte ,5,9 Abwicklung des Zahlungsverkehrs ,6 2, Kontaktloses Bezahlen (NFC)* ,8 - Preis- Leistungsverhältnis , 2,6 Sehr zufrieden () Eher zufrieden (2) Weder noch (3) Eher unzufrieden (4) Sehr unzufrieden (5) Ich besitze keine Bankomatkarte Weiß nicht Frage 8: Wie zufrieden sind Sie generell mit dem Preis-Leistungsverhältnis bei Ihrem eigenen Bankkonto? Frage 9: Und wie zufrieden sind Sie mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs bei Ihrer eigenen Bank ganz allgemein? Frage 23: Wie zufrieden sind Sie mit den Möglichkeiten, an einem Bankomaten Bargeld zu beheben? Gibt es beispielsweise genügend Geräte, sind diese funktionsfähig, etc.? Basis: Girokontobesitzer Frage 6: Wie zufrieden sind Sie mit den Möglichkeiten, mittels Bankomatkarte in Geschäften bezahlen zu können? Basis: Bankomatkartenbesitzer *205 zum ersten Mal abgefragt. Frage 6d: Wie zufrieden sind Sie mit den Möglichkeiten in Geschäften kontaktlos (mittels NFC) bezahlen zu können? Basis: Nutzer von Konto mit NFC fähiger Karte, MW 0

11 Die Mehrheit empfindet die Verrechnungen der Leistungen als nachvollziehbar und verständlich Verrechnung Erläuterung Die Verständlichkeit der Erläuterungen ist eher in den jungen Altersgruppen zu verbessern hier kann durch Aufklärung positiv die Kundenbindung und das Vertrauen in jungen Jahren gefördert werden Ja Teilweise Nein Weiß nicht Frage 0: Bitte denken Sie nun an die Verrechnung der Leistungen im Zusammenhang mit Ihrem eigenen Bankkonto: Ist diese Verrechnung für Sie nachvollziehbar? Frage : Und sind die Erläuterungen bei diesen Verrechnungen der Leistungen auf Ihrem eigenen Bankkonto verständlich (z.b. Leistungsnachweis, etc.)? Basis: Girokontobesitzer

12 Deutliche Präferenz für die Kartennutzung bei Beträgen über 00 EUR sowie für die Bargeldzahlung bei Beträgen unter 0 EUR Bargeld NFC-Kartenfunktion Bankomatkarte Kreditkarte zwischen 0 und 0 EUR zwischen und 20 EUR zwischen 2 und 50 EUR zwischen 5 und 00 EUR über 00 EUR Weiß nicht/k.a. Frage 2: Womit bezahlen Sie üblicherweise folgende Beträge in einem Geschäft, das alle Bezahlmöglichkeiten anbietet? Basis: Total / Besitzer Karten mit NFC-Funktionen / Bankomatkartenbesitzer / Kreditkartenbesitzer 2

13 Vor allem Beträge zwischen und 20 EUR werden bevorzugt kontaktlos bezahlt (mittels NFC-Funktion) NFC Kartenfunktion zwischen 0 und 0 EUR zwischen und 20 EUR zwischen 2 und 50 EUR zwischen 5 und 00 EUR über 00 EUR Weiß nicht/k.a. Die NFC-Kartenfunktion wird von Männern (57%) und von Frauen (56%) etwa gleich genutzt. Auch in der Nutzung bei den zu bezahlenden Beträgen gibt es keine Unterschiede zwischen den Frauen und Männern: rund ein Drittel der Befragten, die eine NFC-fähige Bankomatkarte besitzen, zahlen die Beträge zwischen und 20 EUR kontaktlos (mittels NFC). Tendenziell sind es verstärkt die jungen Altersgruppen bis 39 Jahre, die diese Zahlungsmethode aktiv nutzen (ca. 75%). Frage 2: Womit bezahlen Sie üblicherweise folgende Beträge in einem Geschäft, das alle Bezahlmöglichkeiten anbietet? Basis: Besitzer Karten mit NFC-Funktionen 3

14 Am häufigsten wird die Möglichkeit kontaktlos zu bezahlen (NFC) in Supermärkten, in den Drogeriemärkten, bei einer Tankstelle und in der Apotheke genutzt In einem Supermarkt In den Drogeriemärkten Bei einer Tankstelle In einer Apotheke Bei den Trafiken In einer Buchhandlung Kauf von Tickets für den öffentlichen Verkehr/Bahn Um die Kinokarten, Theaterkarten etc. zu kaufen Bei der Post In einem Restaurant In einer Bäckerei Um eine Taxifahrt zu bezahlen Ich habe NFC noch nie verwendet Weiß nicht bereits genutzt würde gerne nutzen n.a Frage 6a: Und wo nutzen Sie persönlich die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens (mittels NFC) bzw. wo haben Sie diese Bezahlmöglichkeit bereits genutzt? Frage 6b: Und wo würden Sie die Möglichkeit kontaktlos zu bezahlen (mittels NFC) gerne nutzen? Basis: Besitzer von Konto mit NFC fähiger Karte 4

15 Schnelligkeit, Einfachheit und Bequemlichkeit sind die Hauptvorteile des kontaktlosen Bezahlens Es ist...schnell 66...unkompliziert...bequem...bis 25,- EUR keine PIN Eingabe nötig...kein Stecken der Karte mehr nötig praktisch 55...Karte kann nicht mehr im Terminal vergessen werden 46...modern 38...sicher NFC hat für mich keine Vorteile 7 6 Weiß nicht 3 Frage 6c: Welche Vorteile hat Ihrer Meinung nach das kontaktlose Bezahlen (NFC)? Es ist... Basis: Besitzer von Konto mit NFC fähiger Karte 5

16 Gründe für die Bezahlung mittels NFC-Kartenfunktion: Schnelligkeit, Einfachheit und Bequemlichkeit sowie Wegfall der PIN-Eingabe bei Beträgen unter 25 EUR Bargeld: aus Gewohnheit bei Beträgen 50 EUR und bessere finanzielle Übersicht bei Beträgen > 50 EUR Bankomatkarte: Schnelligkeit bei Beträgen 20 EUR und Gewohnheit, Bequemlichkeit und bessere Übersicht bei Beträgen > 20 EUR Kreditkarte: bessere finanzielle Übersicht bei Beträgen über 00 EUR sowie Schnelligkeit, Bequemlichkeit, Gewohnheit 6

17 Online Einkäufe, wie auch Kreditkartenzahlungen sind etabliert Online Einkauf (gesamt) Kein Online Einkauf Weiß nicht Kreditkarte auf Rechnung Online-Bezahldienste* Nachnahme Vorauskasse Einziehungsauftrag eps Online-Überweisung Bankomatkarte Anderes *200: PayPal Frage 28: Beim Kauf von Produkten im Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten der Bezahlung. Welche Bezahlverfahren im Internet nutzen Sie persönlich? Basis: Total 7

18 Die Mehrheit kontrolliert Abbuchungen durchschnittliche Kontrollzeit beträgt 7 Minuten und 30 Sekunden Täglich bis 2-3x pro Woche 2-3x pro Woche bis wöchentlich 6 23 Die durchschnittliche Zeit für die Kontrolle der Abbuchungen beträgt 7,5 Minuten Wöchentlich bis 2-3x pro Monat 2-3x pro Monat bis monatlich Monatlich bis alle 2-3 Monate Alle 2-3 Monate bis 6 Monate Min Min. 5 Min Min. 3-5 Min. mehr als 5 Min. Seltener als alle 6 Monate MW Nie 3 7,5 Min. keine Angabe Frage 4: Wie oft kontrollieren Sie die Abbuchungen von Ihrem Konto (z.b. per Kontoauszug, Online-/Mobile-Banking, o.ä.)? Frage 5: Was glauben Sie, wie viel Zeit benötigen Sie für diese Kontrolle der Abbuchungen (in Minuten)? Basis: Girokontobesitzer, MW 8

19 Mehr als 80% haben keine schlechten Erfahrungen rund um das Thema Geld erlebt Keine(s) von diesen 8 schlechte Erfahrungen (gesamt) 7 Verlust von Bargeld Verlust der Bankomatkarte 6 6 Diebstahl von Bargeld 4 Opfer von Internetbetrug Diebstahl der Bankomatkarte Opfer von Falschgeld Opfer von Bankomatkartenbetrug Verlust der Kreditkarte Diebstahl der Kreditkarte Weiß nicht Frage 26: Wie oft sind Ihnen im letzten Jahr die nun folgenden Ereignisse persönlich passiert? Basis: Total 9

20 Zusammenfassung Die Zufriedenheit beim Zahlungsverkehr ist bei allen Zahlungsmöglichkeiten auf einem hohen Niveau. Die Mehrheit der Konsumenten hält die Verrechnung und Erläuterungen von Leistungen für nachvollziehbar und verständlich. Immer mehr Menschen bezahlen mit Karte, NFC oder online. Durchwegs positive Erfahrungen rund um das Thema Geld. 20

Pressemeldung. Neue Studie zu Zahlungsverkehr in Österreich: Innovation und Sicherheit sind kein Widerspruch

Pressemeldung. Neue Studie zu Zahlungsverkehr in Österreich: Innovation und Sicherheit sind kein Widerspruch Pressemeldung 18. Jänner 2016 Christina Tönniges Financial Services T +43 1 71710-103 christina.toenniges@gfk.com Evelina Fuhrmann Corporate Communications Specialist T +43 1 717-10-118 evelina.fuhrmann@gfk.com

Mehr

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014

NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out. DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 NFC - ein Jahr nach dem großen Roll-Out DI. Harald Flatscher harald.flatscher@psa.at iir Cashless 14.10.2014 Processor Issuer/Acquirer Produkt-Meilensteine Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Mehr

8. Zahlungsverhalten in Österreich

8. Zahlungsverhalten in Österreich 8. Zahlungsverhalten in Österreich In den Jahren 1996, 2 und 2 führte die OeNB Studien zum Zahlungsverhalten der privaten Haushalte in Österreich durch. 1 Im Jahr 2 wurden 86 % aller direkten Zahlungstransaktionen

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016

IT-Arbeitskreis der Uni Hildesheim. Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Mobil bezahlen oder doch lieber Bargeld? Susanne Klusmann 26. Mai 2016 Es kommt nicht allein darauf an, wie Sie bezahlen möchten. Das von Ihnen gewünschte Bezahlverfahren muss vom Händler angeboten / akzeptiert

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

VSV ASVPC. Verband des Schweizerischen Versandhandels Association Suisse de Vente par Correspondance. General Wille-Strasse 144 CH-8706 Meilen

VSV ASVPC. Verband des Schweizerischen Versandhandels Association Suisse de Vente par Correspondance. General Wille-Strasse 144 CH-8706 Meilen VSV Verband des Schweizerischen Versandhandels Association Suisse de Vente par Correspondance General Wille-Strasse 144 CH-8706 Meilen info@vsv-versandhandel.ch +41 44 830 16 02 EASY @SAFE Zahlen 105 Mitglieder

Mehr

Zahlungen durchführen

Zahlungen durchführen Zahlungen durchführen Kapitelübersicht Zahlungsmittel zur Sicherstellung bei Krediten Wechsel Barzahlung Zahlungsmöglichkeiten halbbare Zahlung Bargeldloser Zahlungsverkehr: Überweisung Online-Banking

Mehr

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010

Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, 1. Juni 2010 Mehr Sicherheit, mehr Umsatz, mehr Handeln 1. Juni 2010 SICHERHEIT, SICHERHEIT, SICHERHEIT Confidential and Proprietary 2 WAS IST SICHERHEIT IM E-COMMERCE? HÄNDLERSICHT Confidential and Proprietary 3 WAS

Mehr

Die Bankomatkarte goes mobile. Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015

Die Bankomatkarte goes mobile. Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015 Die omatkarte goes mobile Herzlich Willkommen! Montag, 22. Juni 2015 1 Payment Services Austria Ihre Gesprächspartner: Dr. Rainer Schamberger CEO Payment Services Austria Thomas Chuda Product Manager Payment

Mehr

Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen!

Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen! Bank der Zukunft: Die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung mitnehmen! Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken März 2017 Eine Zukunft ohne Bankfilialen kann sich weder jung

Mehr

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr.

Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. Neues vom modernsten Konto: QuickCheck-App, kontaktlos zahlen und vieles mehr. 03516T3_SPK-Aktionsfolder-Q3_100x210_COE.indd 1 14.06.13 13:36 Das Konto, das die Zukunft schon vorwegnimmt: s Komfort Konto

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Blue Code: M-Payment ohne Karte

Blue Code: M-Payment ohne Karte Ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Blue Code: M-Payment ohne Karte Hermann Stengele ProfitCard 15. April 2016 UNTERNEHMENSPROFIL GEGRÜNDET, JURISTISCHER SITZ / GESCHÄFTSSTELLE 2011 in Meersburg

Mehr

Kontaktlos zahlen. Wenn s um die Bank der Zukunft geht, ist nur eine Bank meine Bank. meinbanking.raiffeisen.at

Kontaktlos zahlen. Wenn s um die Bank der Zukunft geht, ist nur eine Bank meine Bank. meinbanking.raiffeisen.at Kontaktlos zahlen Wenn s um die Bank der Zukunft geht, ist nur eine Bank meine Bank. meinbanking.raiffeisen.at Ihre Raiffeisen Karten können mehr. Mit den Karten von Raiffeisen haben Sie Ihr Geld immer

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

FUTURE. Die Zukunft beginnt heute.

FUTURE. Die Zukunft beginnt heute. FUTURE Die Zukunft beginnt heute. INNOVATION FÜR MORGEN. hobex ist eines der führenden Unternehmen bei innovativen Zahlungskonzepten und wird Ihnen auch in Zukunft dabei helfen, auf die richtige Karte

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

4 Zahlung Umgang mit Geld. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten verlaghpt.at

4 Zahlung Umgang mit Geld. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten verlaghpt.at 4 Zahlung Umgang mit Geld 1 4 Zahlung Umgang mit Geld 4 Zahlung Umgang mit Geld 2 Zahlung Umgang mit Geld (Kapitelübersicht) Fremdwährungen Zahlungsverzug Zahlungsmittel zur Sicherstellung bei Krediten

Mehr

Sie sparen bares Geld.

Sie sparen bares Geld. EXKLUSIVES Service Für Mitglieder INKLUSIVE GdG-KMSfB MasterCard im ersten Jahr gratis Teilzahlungsfunktion für Ihre Kreditkarte Nutzung electronic banking kostenlos Sie sparen bares Geld. Alle Infos auf

Mehr

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. Allensbach-Umfrage zum Bezahlen in Deutschland 2017 Management Summary

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. Allensbach-Umfrage zum Bezahlen in Deutschland 2017 Management Summary Initiative Deutsche Zahlungssysteme Allensbach-Umfrage zum Bezahlen in Deutschland 2017 Management Summary 2 // ALLENSBACH-UMFRAGE 2017 Management Summary Die Evolution des Bezahlens: Status Quo und Ausblick

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Viele machen bei den Kunden keinen Unterschied.

Viele machen bei den Kunden keinen Unterschied. Bank Austria Konten, Seite 1 von 10 Viele machen bei den Kunden keinen Unterschied. Finden Sie Ihr Konto auf konto.bankaustria.at! Wir haben für jeden das passende Konto. Die Privatkonten der Bank Austria.

Mehr

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa Studie in Zusammenarbeit mit Ipsos Marktforschung Frankfurt am Main, 16. August 2013 Studiendesign Methode Internationale Online-Untersuchung

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Die Zukunft des Bezahlens

Die Zukunft des Bezahlens Die Zukunft des Bezahlens Ulrich Dietz, BITKOM-Vizepräsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, 10. Juni 2015 Bargeldlose Zahlung gewinnt im Einzelhandel

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1)

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. 1) Gilt für alle neu eröffneten ErfolgsKonten bis 31. 12. 2011. Ausgenommen sind beleghafte Sollbuchungen

Mehr

Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04

Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04 Anlage 1 zu GZ. 63 1309/8-VI/3/04 Betr.: Zahlungsverkehr des Bundes Bundeskonditionen bei Kreditkarten mit Stand 01.08.2004 Die aktuellen Konditionen nach dem Grundsatzübereinkommen (GZ. 73 1307/2-VII/3/87

Mehr

GfK-Studie: Bezahlen mit der girocard

GfK-Studie: Bezahlen mit der girocard www.girocard.eu Management Summary GfK-Studie: Bezahlen mit der girocard Management Summary Februar 2015 Seite 1 / 4 GfK-Studie: Bezahlen mit der girocard Die Nutzung der girocard steigt kontinuierlich.

Mehr

Akzeptanz von Mobile Couponing

Akzeptanz von Mobile Couponing Mobile Couponing made easy. Anywhere Akzeptanz von Mobile Couponing Repräsentative Ergebnisse einer Konsumenten-Befragung von acardo / lb-lab Januar 2011 Die Schlüsselfrage: Wollen Konsumenten Mobile Couponing?

Mehr

Überschrift. girocard kontaktlos. Thema Zahlen der und Präsentation. Stadt Datum. S-Payment GmbH Am Wallgraben Stuttgart

Überschrift. girocard kontaktlos. Thema Zahlen der und Präsentation. Stadt Datum. S-Payment GmbH Am Wallgraben Stuttgart girocard kontaktlos Überschrift Thema Zahlen der und Präsentation Fakten S-Payment GmbH Am Wallgraben 115 70565 Stuttgart Stadt Datum 0 Was ist girocard kontaktlos? girocard kontaktlos ist ein neues Zahlverfahren

Mehr

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria

Hauptverband. Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Eine Studie von GfK Austria . September Dezember 00 Studiendesign Zielgruppe: Österreichische Bevölkerung Stichprobengröße: 000 Methode: CAWI ComputerAssistedWebInterviews und schriftliche

Mehr

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen

E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Rheinischer Sparkassen- und Giroverband E-Government Die Sparkassen als Partner der Kommunen Kongress e-nrw, Düsseldorf, Agenda 1. Die Sparkassen als natürlicher Partner der Kommunen in NRW 2. Die Digitalisierung

Mehr

Mit Karte heißt mit girocard.

Mit Karte heißt mit girocard. Mit Karte heißt mit girocard. Musterbank M A X I M USTE R Eine Gemeinschaftsinitiative Ihrer Banken und Sparkassen Die girocard der Deutschen Kreditwirtschaft Die girocard ist hierzulande das am häufigsten

Mehr

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG

MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG JUNGE KUNDEN 12 /18 MEIN KONTO BEI DER BANQUE DE LUXEMBOURG DIE BANQUE DE LUXEMBOURG FREUT SICH AUF SIE Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann ist das Finanzpaket der Banque de Luxembourg genau das

Mehr

Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013

Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013 Präsentation 10-Euro-Banknote Europa-Serie Bargeldstatistik 2013 Mag. Dr. Kurt Pribil Direktor des Ressorts Rechnungswesen, Zahlungsverkehr und Informationsverarbeitung Dr. Stefan Augustin Direktor der

Mehr

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1

Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler. Ergebnisse der Online-Umfrage IZH1 Prof. Dr. Karl-Heinz Ketterer Sektion: Geld und Währung Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Universität Karlsruhe (TH) Internet-Zahlungssysteme aus Sicht der Händler Ergebnisse der

Mehr

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe?

Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Warum bieten Sie Ihren Kunden nicht mehr Möglichkeiten für Online-Einkäufe? Vielfältiger verkaufen mit den sicheren B+S Bezahllösungen für E-Commerce und Mailorder. Wie ermöglichen Sie Ihren Kunden sicherste

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

3. Zu welchen Konditionen wird die Kreditkarte zur Verfügung gestellt? 4. Kann ich die Corporate Card auch für private Zwecke einsetzen?

3. Zu welchen Konditionen wird die Kreditkarte zur Verfügung gestellt? 4. Kann ich die Corporate Card auch für private Zwecke einsetzen? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Reisekosten FAQ s zur dienstlichen Kreditkarte (Coporate Card) Inhalt 1. Was versteht man unter einer 'Corporate Card'? 2. Um welchen Kartenanbieter

Mehr

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Online-Shopping wie es sein sollte... Rechnungskauf online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Kreditkartenbetrug heißt Onlinekauf Über 70 Prozent aller in Europa verzeichneten Fälle von Kreditkarten-Betrug

Mehr

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.

Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay. Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor E-Payment Johannes F. Sutter SIX Card Solutions Deutschland GmbH www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel Haben Zahlungsverfahren einen Einfluss

Mehr

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort!

Pressestatement. Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Vortrag bei der Pressekonferenz Zukunft des Bezahlens. Es gilt das gesprochene Wort! Pressestatement Ulrich Dietz, Vizepräsident BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 10. Juni 2015 Seite 1 Auch meinerseits herzlich willkommen zu unserer Pressekonferenz zur Zukunft des Bezahlens.

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden

Meldeschema. Statistik über den Zahlungsverkehr (neu) Schema ZV1. Girokonten. -- Nicht als Meldebogen zu verwenden Schema ZV1 Ort: Bankleitzahl: Ansprechpartner: Telefon, Fax, E-Mail: Girokonten (Stand am Jahresende): Jahresende Einzureichen bis: 30. April des Folgejahres Kontoart Konten für täglich fällige Einlagen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Leitfaden für neue Kunden Was soll ich tun, wenn

Leitfaden für neue Kunden Was soll ich tun, wenn Leitfaden für neue Kunden Was soll ich tun, wenn 1 Liebe Kundin, lieber Kunde, herzlich willkommen bei der Raiffeisenbank. Wir freuen uns, Ihre Bank zu sein und wünschen uns, dass die Nutzung unserer Dienstleistungen

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Zahlungsverkehr DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Privatkunden Kontoübersicht

Privatkunden Kontoübersicht Privatkunden Kontoübersicht Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. SPAREN/ANLEGEN Sparkonto Sparkonto Jugend Eignung Das klassische Sparkonto für

Mehr

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit

Zahlungssysteme im Wandel der Zeit Zahlungssysteme im Wandel der Zeit A-SIT Zeitreise 1 Das Kompetenzzentrum für bargeldloses Bezahlen PayLife ist Drehscheibe zwischen den Karteninhabern, den Vertragspartnern und den Banken. 2 Payment is

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Mit Karte heißt mit girocard.

Mit Karte heißt mit girocard. Mit Karte heißt mit girocard. M us te rb MAXI an k M USTE R Die girocard ihrer Banken und Sparkassen Über 100 Millionen girocards und eine nur für Sie. Ihre girocard ist Ihre ganz persönliche Freiheit,

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

bonus.ch: Kreditkarten werden immer beliebter

bonus.ch: Kreditkarten werden immer beliebter bonus.ch: Kreditkarten werden immer beliebter In der Schweiz erfreuen sich Kreditkarten einer immer grösseren Beliebtheit. 48% der Verwender benützen ihre Karte mindestens einmal pro Woche. Dies ergab

Mehr

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion

FAQs zum neuen Quick mit Kontaktlos-Funktion Was ist kontaktlos? Kontaktlos basiert auf den Standards RFID (Radio Frequency Identication) und NFC (Near Field Communication) und ist die Möglichkeit, mit entsprechend ausgestatteten Bezahlkarten an

Mehr

Herbst-Umfrage 2015: Bevorzugte Bezahlverfahren bei Reisebuchungen im Internet

Herbst-Umfrage 2015: Bevorzugte Bezahlverfahren bei Reisebuchungen im Internet 10.12.2015 Herbst-Umfrage 2015: Bevorzugte Bezahlverfahren bei Reisebuchungen im Internet Sonderauswertung: Verwendete Bezahlverfahren von Reisebuchungen im Internet Reisebuchungen im Internet Eine Polarisierung

Mehr

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit

Mobile Payment Einführung Definition Szenarien Technologien Fazit Gliederung 1) Einführung 2) Was ist Mobile Payment? 3) Die drei Mobile Payment Szenarien 4) Verschiedene Mobile Payment Technologien 5) Fazit Was ist Mobile Payment? Was ist Mobile Payment? 1) Deutschlandweite

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Es folgt eine Übersicht der Dienste. Die vertragschließende Partei, der KBC Mobile Banking nicht nur zu Privatzwecken, sondern auch zu beruflichen Zwecken

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015) büro easy plus 2015 Geldverkehr (Stand 22.01.2015) Überblick der Bezahlmöglichkeiten Girokonto: Kontoauszug abholen & abgleichen mit vorhandenen Forderungen / Verbindlichkeiten SEPA- & EU-Überweisung (auch

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 So stellen Sie PayPal optimal in Ihrem Shop dar... 4 2.1 Einbindung des PayPal-Logos auf Ihrer

Mehr

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958

Apartment Berlin. Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Apartment Berlin Graf Starhemberggasse 17/Top 4 1040 Wien (4. Bezirk, Wieden) Monika: +43 699 10262158 Manuela: +43 664 3430958 Ländervorwahl: 0043 Vorwahl Wien: 01 TAXI: +43 1 40 100 www.taxi40100.at

Mehr

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Frei beladen, frei bezahlen Die MasterCard RED ist eine wiederbeladbare Prepaid Karte,

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin?

Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Softwareterminals und M-Payment. Wo geht die Reise hin? Anteile Zahlungsarten 37,5% 0,4% 3,0% Anteil der Zahlungsarten im Einzelhandel 2009 59,1% Cash Rechnung Sonstige Plastik Der Kartenumsatz in Deutschland

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE

PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE KAUFENTSCHEIDUNG BEEINFLUSST WIRECARD.DE PAYMENT WIE DER PAYMENT-MIX DIE 02 Online-Käufer sind anspruchsvoll, wenn es ums Bezahlen geht. Der Payment-Mix kann zum entscheidenden Faktor werden. Hose, Schuhe, Jacke schnell hat der Kunde ein paar

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Umfrage 2016: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet

Umfrage 2016: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet 14.12.2016 Umfrage 2016: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet Die Tabellen Sonderauswertung: Gewünschte Bezahlverfahren für Urlaubsreisebuchungen im Internet Urlaubsreisebuchungen

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Was ist 3D Secure? 3D Secure ist ein international anerkannter Sicherheitsstandard für Zahlungen per Kreditkarte im Internet. In Luxemburg ist 3D Secure ausschließlich auf Kreditkarten

Mehr

MOBIl. Unabhängig von Raum und Zeit.

MOBIl. Unabhängig von Raum und Zeit. MOBIl Unabhängig von Raum und Zeit. grenzenlose freiheit. Die Dienstleistungen unserer Zeit werden immer mobiler und flexibler, da sollten die Möglichkeiten der bargeldlosen Bezahlung nicht nachstehen.

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm

Mobile Commerce für KMUs Mobile Payment. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Beacon So könnte das Bezahlen der Zukunft aussehen Erfahrung Der Laden weiß wo Sie sich aufhalten und erstellt für Sie ein einzigartiges Erlebnis, welches

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Giroverbandes, als Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft

Giroverbandes, als Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassenund Giroverbandes, als Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft Pressegespräch, 19. März 2013, Frankfurt am Main zum kontaktlosen

Mehr

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen

PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN. Allgemeine Informationen PAYLIFE BANKOMAT-KASSEN Allgemeine Informationen VORWORT Marktsituation PayLife Seit September 2007 gibt es in Österreich im Händlergeschäft bei der Kartenakzeptanz massiven Wettbewerb. PayLife bietet

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr

In fünf Minuten zum Terminal: izettle

In fünf Minuten zum Terminal: izettle In fünf Minuten zum Terminal: izettle 19. Mai 2014 Peter Geilenkirchen Electronic Banking peter.geilenkirchen@vrbank-hof.de 09281/810-110 Seite 2 izettle Kartenleser Zahlungen mit dem Smartphone empfangen

Mehr

Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code.

Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code. Cornèrcard bietet mehr: In allen Einzelheiten erklärt und beschrieben. Aktivieren Sie jetzt onlineaccess mit SMS Code. Mit Sicherheit alles unter Kontrolle. Verwalten Sie Ihre Karten einfacher und noch

Mehr

Sie sparen bares Geld. Alle Infos auf www.gdg-kmsfb.at

Sie sparen bares Geld. Alle Infos auf www.gdg-kmsfb.at EXKLUSIVES Service Für Mitglieder INKLUSIVE GdG-KMSfB MasterCard im ersten Jahr gratis Teilzahlungsfunktion für Ihre Kreditkarte Nutzung electronic banking kostenlos Sie sparen bares Geld. Alle Infos auf

Mehr