Hyper-V Windows Server 2008 R2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hyper-V Windows Server 2008 R2"

Transkript

1 Hyper-V-Architektur Insiderwissen für Administratoren Neue Features in Windows Server 2008 R2 Expertentipps, best practices Installation von Hyper-V und Server Core Konfiguration von Hyper-V Hyper-V MMC Best practices in der Virtualisierung Migration von virtuellen Computern Disk Images erstellen, benutzen und aktualisieren Failover-Clustering Schnelle vs. LiveMigration Konfiguration eines Clusters Verwalten von virtuellen Computern in Clustern WMI, Scripting und Hyper-V verstehen Aufgaben automatisieren Die neue R2-Bibliothek SCVMM nutzen, Architektur und Vorlagen DPM-Speicher Schutz virtualisierter Umgebungen System Center Operational Manager 2007: Kernkomponenten Monitoring und Reporting Mit der Veröffentlichung von Windows Server 2008 verfügt Microsoft über eine integrierte Virtualisierungslösung namens Hyper-V. Hyper-V ist eine Windows Server 2008-Funktion, mit deren Hilfe Administratoren multiple virtuelle Maschinen konfigurieren können. Eine virtuelle Maschine ist eine eigenständige, isolierte Umgebung, die ein eigenes Betriebssystem sowie eigene Anwendungen ausführt. Außerdem zum Thema bei mitp: ISBN Die Technologie der virtuellen Maschine ist nichts Neues von Microsoft gibt es sie als Virtual PC und Virtual Server seit Ende 2003 und von anderen Herstellern seit den 1970ern. Durch die Übernahme dieser Technologie ins eigene Betriebssystem ist Microsoft nun in der Lage, ein funktionsreiches Produkt ohne zusätzliche Kosten anzubieten. Das Erscheinen von Windows Server 2008 R2 brachte entscheidende Verbesserungen auch bei Hyper-V, denen dieses Buch Rechnung trägt. Die beiden Autoren John Kelbley und Mike Sterling arbeiten bei Microsoft, sind also absolute Insider. Von ihrem Expertenwissen werden nicht nur (angehende) Serveradministratoren profitieren. John Kelbley Mike Sterling ISBN Die Autoren setzen lediglich voraus, dass sich die Leser mit Windows auskennen und etwas Erfahrung mit Windows Server 2008 bzw. Windows Server 2008 R2 gesammelt haben. Sie müssen keine großartigen Kenntnisse der Serververwaltung besitzen, Sie sollten nur den Willen und den Ehrgeiz mitbringen, Hyper-V und dessen Verwendung etwas besser kennenzulernen. ISBN Hyper-V Windows Server 2008 R2 Hyper-V-Szenarien Windows Server 2008 R2 Kelbley Sterling Aus dem Inhalt: Hyper-V Windows Server 2008 R2 (D) 44,95 ISBN ISBN _umschlag.indd 1 SC 17 x 24 cm :49:03

2 Danksagungen Ein Buch über eine neue Technologie zu schreiben, ist eine komplexe Aufgabe und in diesem Fall war s Teamwork. Wie Sie anhand des Buchcovers erkennen können, gibt es für dieses Buch (mindestens) zwei Autoren, und viele andere haben etwas dazu beigetragen. Unser herzlicher Dank gilt allen Beteiligten sowie ihren Familien, die genau wie meine darunter gelitten haben! Indem wir das Buch in mehrere Abschnitte aufteilten, konnten wir viel schneller ein (hoffentlich) besseres Buch kreieren, als wir es alleine gekonnten hätten. Bevor man loslegt, klingt das Schreiben eines Buches wie eine tolle Idee und das ist sie auch, aber ein Buch zu Ende zu schreiben, dauert viel länger und erfordert viel mehr Aufwand, als ich mir je hätte vorstellen können. Meine Frau Sylvia und meine Söhne Andrew und Alexander haben mir in den letzten Jahren viel Geduld entgegengebracht, während ich andere Verpflichtungen abgesagt und die Computerleistung aus unserer Infrastruktur zu Hause abgezwackt habe. Viele Kollegen und Freunde haben geholfen (darunter viele Mitglieder von Virtualization Nation), aber der größte Dank für ihre verschiedenen Rückmeldungen geht an die technischen Titanen, die sich bereit erklärt haben, verschiedene Kapitel zu lesen, zu rezensieren oder eigene Beiträge zu diesen Kapiteln zu leisten (Manjnath Ajjampur, Jason Buffington, Arno Mihm, Alexander Lash, James O Neill, Ben Herman, Alex Kibkalo, Matt Lavallee und einen Typen namens Bob). Die Dialoge mit James und Ben vor allem in den Kapiteln über das Scripting waren toll für das Buch (und für mich); ich bin fast traurig, dass wir nicht das ganze Buch dem Thema Hyper-V-Scripting gewidmet haben. Zwei Kapitel bieten nicht annähernd genug Platz, um die ganzen Vorschläge von James, Ben und Alex unterzubringen. Vielen Dank auch an die geduldigen, professionellen Lektoren der ersten und zweiten Auflage (Agatha Kim, Stef Jones und Liz Britten) sowie an andere bei Wiley, die unsere Ideen, Sätze und Klassendiagramme auf Servietten in etwas Verständlicheres umgewandelt haben. Der Redaktionsprozess ist mir immer noch größtenteils ein Rätsel und das sagt sehr viel über die Qualität ihrer Arbeit aus! John Kelbley Als ich mich mit John zum Abendessen in Houston getroffen habe, hatte ich keine Ahnung, was auf mich zukommt.»hey Mike, hilfst du mir, ein Buch zu schreiben?«nach ein paar Gläsern Wein hatte er mich davon überzeugt, dass es eine tolle Idee sei, ein Buch zu schreiben. Jetzt, da das Buch fertig ist, stimme ich ihm herzlich zu. 13

3 Über die Autoren Weil ich seit den Anfängen von Virtual PC für den Macintosh mit der Virtualisierung gearbeitet habe, durfte ich riesige Fortschritte in der Nutzung der Virtualisierungstechnik miterleben. Die Virtualisierung ist nicht mehr nur ein lustiges Tool für die Freunde, die deinen Mac benutzen inzwischen geht es um die Servervirtualisierung und die noch größere Akzeptanz einer ehemaligen Nischentechnologie. Ich betrachte dieses Buch als eine Möglichkeit, einige der Informationen, die ich seit 13 Jahren im Kopf herumtrage, auf Papier zu bannen. Keine Danksagung wäre komplett ohne eine Liste der Menschen, denen ich danken möchte. Zu allererst möchte ich meiner Frau Nancy und meinem Sohn Maxwell danken sie sind der Grund dafür, dass ich ausreichend Zeit gefunden habe, meinen Anteil des Buches zu schreiben. Vielen Dank dafür, dass ihr mich in den ganzen Nachtschichten unterstützt habt, die notwendig waren, um diese Arbeit fertig zu stellen. Mein Co-Autor John war eine riesige Hilfe, indem er sichergestellt hat, dass wir alle Themen abgedeckt haben. Unsere technischen Rezensenten Manjnath und James haben tolle Arbeit geleistet und darauf geachtet, dass wir mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben. Die Mitglieder meines Teams, denen ich unzählige Ideen zugeworfen habe und die viele meiner Gedanken nachgeprüft haben, verdienen ebenfalls großen Dank. Nicht zuletzt möchte ich mich beim Redaktionsteam Agatha, Stef und Liz bedanken, die eine hervorragende Arbeit geleistet haben, indem sie unsere Wörter übernommen und in etwas verwandelt haben, das die Menschen lesen wollen. Über die Autoren Mike Sterling John Kelbley arbeitet als Senior Technical Product Manager mit der Microsoft Plattform-Technologie Strategieteam und ist im Nordosten der USA beheimatet. Nachdem er bei vielen Großunternehmen als Management Consultant, IT Manager und Infrastrukturarchitekt gearbeitet hat, stieß er 2002 zu Microsoft. John verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Computerbranche mit Spezialisierung auf die Infrastrukturarchitektur. Es ist das erste Buch, das John seit Verlassen der Grundschule geschrieben hat. Mike Sterling ist Programmmanager im Windows-Server-Team von Microsoft und ausschließlich auf die Virtualisierung spezialisiert. Bevor er diese Stelle angenommen hat, verbrachte Mike zehn Jahre in der Softwareerprobung, wo er an Produkten wie Virtual PC, Virtual Server und Hyper-V gearbeitet hat. Wenn er nicht gerade bei der Arbeit ist, spielt er gerne World of Warcraft oder geht seinem Hobby Fotografieren nach. 14

4 Einführung Willkommen zum besten Buch, das wir jemals über die Hypervisor-Technologie von Microsoft, Hyper-V, geschrieben haben! Hyper-V ist eine grundlegende Virtualisierungstechnologie, die 2008 von Microsoft veröffentlicht wurde. Dieses Buch ist als Ressource für Systemadministratoren gedacht, die diese Technologie kostenwirksam und effizient einsetzen wollen. Wir haben viel Arbeit in die Aktualisierung des Buchs investiert, um die Änderungen und Verbesserungen der Windows-Server-2008-R2-Version von Hyper-V widerzuspiegeln. In diesem Buch finden Sie alles Wesentliche über die Nutzung von Hyper-V und die Informationen, die Sie benötigen, um schnell die ersten Schritte hinter sich zu bringen. Dieses Buch umfasst einige technische Details, die an anderer Stelle nicht zu finden sind; es ist jedoch nicht als allumfassender Ratgeber für alle Aspekte von Hyper-V konzipiert. Was bedeutet Virtualisierung? Einfach ausgedrückt, handelt es sich bei der Virtualisierung um die Abstraktion der Datenverarbeitung vom Computer. Die Trennung von Software und Hardware ist kein neues Konzept. Administratoren auf verschiedenen Plattformen wenden diese Technik schon seit Jahren an. Fast jedes System bzw. jede Systemkomponente lässt sich von der Hardware bzw. Software trennen, von der sie abhängt. In einer Windows-zentrierten Umgebung lassen sich komplette Betriebssysteminstanzen mithilfe von Hyper-V, Virtual Server und Virtual PC virtualisieren. Windows-Systeme können auch mithilfe von Produkten anderer Hersteller virtualisiert werden darunter VMware. Die Virtualisierung eines kompletten Systems ist nur eine Art der Computing-Abstraktion. Die Virtualisierung kann an fast jeder Computing-Schnittstelle innerhalb eines Systems stattfinden. Die generische Definition und Interpretation der Virtualisierung hat zu einem Virtualisierungsrausch in verschiedenen Gestalten geführt. Anscheinend besitzt jedes Software- bzw. Hardwareunternehmen ein wie auch immer geartetes Virtualisierungsangebot. Ob sinnvoll oder sinnentstellend wurde das Wort Virtualisierung mit verschiedenen Produkten und Lösungen in der gesamten IT-Branche verknüpft. Es klingt so, als wäre die Virtualisierung die kommende tolle Errungenschaft in der Computerwelt, aber es gibt die Virtualisierung bereits, also war sie in Wirklichkeit die kommende tolle Errungenschaft. 15

5 Einführung In allen aktuellen Ausprägungen schafft die Virtualisierung einen Mehrwert für Unternehmen und Einzelpersonen, und das seit einiger Zeit. Der Virtualisierungsansatz von Microsoft Manche Softwarehersteller gehen die Virtualisierung aus einer einzigen Richtung an. Beispielsweise fokussiert VMware auf die Virtualisierung und Verwaltung von Betriebssysteminstanzen. Microsoft hat sich hierzu mehr Gedanken gemacht, und der gewählte Ansatz ist dementsprechend weniger kurzsichtig. Die erklärte Virtualisierungsausrichtung bei Microsoft lässt sich in fünf Schlüsselbereiche einteilen: Server Hyper-V und Virtual Server 2005 für Serverdienste Desktop Virtual PC für clientzentrierte, lokale Betriebssysteminstanzen Präsentation Terminaldienste (inzwischen Remote-Desktop-Services bei Windows Server 2008 R2), die den Zugriff auf Remote-Desktops sowie Anwendungen unterstützen Applikation SoftGrid/AppV für die Verkapselung von Anwendungen Profil Mobile Profile für die Verkapselung der persönlichen Benutzererfahrung Alle diese Ansätze werden durch Windows als Plattform verknüpft und durch die System Center-Produktfamilie verwaltet, um die Verwaltung der virtuellen und physikalischen Ressource zu ermöglichen. Sie können von diesem mehrgleisigen Ansatz in Sachen Virtualisierung profitieren, der durch eine gemeinsame Plattform und eine gemeinsame Management-Suite vereinheitlicht wird. Windows auf ganzer Breite Das Tolle an der Virtualisierungstechnologie von Microsoft ist, dass sie in Windows integriert ist. Windows ist eine sowohl für Administratoren als auch für Benutzer bekannte Plattform. Man benötigt kein spezielles Training, um das Virtualisierungsangebot von Microsoft zu nutzen, weil man die Umgebung bereits kennt. Man muss kein Virtualisierungsexperte sein, um Hyper-V, die RDS-Terminaldienste oder AppV zu verwenden (was bei VMware unter Umständen der Fall ist). Man kann einfach von der Virtualisierung als Fähigkeit profitieren, genau wie man in anderen Bereichen der Windows-Administration profitiert. System Center Die perfekte Verwaltung für alle Welten Man verwaltet und überwacht alle diese Virtualisierungsangebote mit den gleichen System-Center-Tools, die Sie unter Umständen schon in der eigenen Umgebung zum Verwalten von physikalischen Systemen einsetzen. Manche Tools 16

6 Immer die passende Virtualisierung im Handgepäck für das Virtualisierungsmanagement bieten lediglich einen Einblick in die Virtualisierungsebene und halten keine Möglichkeit vor, sich über die laufenden Betriebssysteme bzw. Anwendungen zu informieren (im Grunde genommen ist man da auf einem Auge blind). Indem man eine einheitliche und bekannte Reihe von Tools verwendet, die in der Lage sind, die Daten zwischen der physikalischen und virtuellen Ebene sowie der Anwendungssoftware abzugleichen, kann man die Vorteile der Virtualisierung vervielfachen. Immer die passende Virtualisierung im Handgepäck Sie können diese unterschiedlichen Ausrichtungen der Virtualisierung mit anderen kombinieren, um einen Mehrwert zu schaffen. Sie können die unterschiedlichen Brennpunkte der Virtualisierung Server, Desktop, Darstellung, Anwendung und Profil kombinieren, um die Bedürfnisse und Anforderungen eines sich ändernden Unternehmens zu erfüllen. Warum sollte man nicht schnell mal virtuelle Maschinen als Thin-Clients auf Basis von Hyper-V auf die Beine stellen, um dynamischen Anforderungen gerecht zu werden? Wie wär s mit einer Kombination aus AppV mit den Terminaldiensten RDS, um Probleme mit der Koexistenz von Anwendungen zu lösen und die Anzahl der Server zu reduzieren? Wo Hyper-V passt Bei Hyper-V handelt es sich um den effizienten Hypervisor von Microsoft, der die Virtualisierung des Betriebssystems in einer Serverumgebung ermöglicht. Hyper- V ist als Kerntechnologie ein Eckpfeiler in der Virtualisierungsstrategie von Microsoft und außerdem das Thema dieses Buchs. Es handelt sich dabei um ein installationsfähiges Feature von Windows Server 2008/Windows Server 2008 R2, das in Form von Hyper-V Server 2008 R2 als kostenloses Download erhältlich ist. Auch dann, wenn Sie eine andere Virtualisierungslösung installiert haben, kann Hyper-V aufgrund der Verfügbarkeit und des Preises Bestandteil von jeder zeitgemäßen Windows Server-Infrastruktur sein. Warum wir dieses Buch geschrieben haben Kurz vor dem Release von Hyper-V haben wir erkannt, dass sich nur wenige Bücher auf dem Markt mit dieser wichtigen Technologie befassen, die einen Paradigmenwechsel in der Branche auslöst. Wir waren uns einig, dass man ein Buch schreiben sollte, um die verfügbaren Informationen und das verfügbare Wissen zusammenzutragen, die wir aus der Entwicklung, Nutzung und Verwaltung von Hyper-V gesammelt hatten. Wir haben bereits alle Bücher gelesen, die andere Technikautoren geschrieben hatten, und waren der Meinung, dass die Einsichten 17

7 Einführung von Menschen, die enger mit der Materie verbunden sind (sprich keine Profiautoren), den Bedürfnissen der Administratoren besser gerecht werden können. Kurz bevor Windows Server 2008 R2 veröffentlicht wurde, haben wir erkannt, dass es wesentliche Erweiterungen in Hyper-V gegeben hatte. Unsere Reaktion auf diese Aktualisierungen war eine Überarbeitung des ersten Buchs, was letztlich zu dieser zweiten Auflage geführt hat. Wer dieses Buch lesen sollte Jeder vor allem jeder, der sich dafür interessiert, Hyper-V und dessen Verwendung zu verstehen, sollte dieses Buch lesen. Wir haben den Inhalt gezielt für Windows-Administratoren konzipiert. IT-Profis, die etwas Erfahrung in der Verwaltung von Windows Server 2003 bzw. Windows Server 2008 mitbringen, werden am stärksten von diesem Buch profitieren. Manche Kapitel sind gehen mehr auf die Technik ein als andere, aber es gibt Bemerkungen, Tipps und Hinweise auf die erforderlichen Ressourcen, um die Lektüre für jeden (angehenden Serveradministrator) zu einem produktiven Erlebnis zu machen. Wir setzen voraus, dass sich unsere Leser mit Windows auskennen und etwas Erfahrung und Wissen mit und über Windows Server 2008 bzw. Windows Server 2008 R2 gesammelt haben. Sie müssen keine großartigen Kenntnisse der Serververwaltung besitzen, um von diesem Buch zu profitieren; Sie müssen nur den Willen mitbringen, mehr über Hyper-V und dessen Verwendung kennenzulernen. Wie dieses Buch organisiert ist Beim Organisieren und Schreiben dieses Buches hatten wir eine bestimmte Philosophie vor Augen:»Krabbeln, Laufen, Rennen«. Sie erhalten zunächst eine Einführung in die Server-Virtualisierung sowie die Administration von Hyper-V. Von dort aus führen wir Sie durch die verschiedenen Managementkonzepte sowie Virtualisierungstools im Unternehmen. Das Buch wurde bewusst in drei Abschnitte eingeteilt, um den unterschiedlichen Interessensebenen gerecht zu werden und Ihnen drei unterschiedliche Betrachtungsweisen auf Hyper-V zu geben. Im ersten Teil (Kapitel 1 bis 5, dem Abschnitt»Krabbeln«) geht es darum, Ihnen so schnell wie möglich die produktive Arbeit mit Hyper-V zu eröffnen. Diese Kapitel befassen sich mit einer Einführung in Hyper-V, der Einrichtung und der effizienten sowie sicheren Ausführung von virtuellen Hosts mit kaum mehr als der Hyper-V-Konsole gewappnet. Kapitel 1: Einführung in Hyper-V Kapitel 2: Installation von Hyper-V und Server Core 18

8 Ein paar Gedanken zum Schluss Kapitel 3: Konfiguration von Hyper-V Kapitel 4: Best Practices in der Virtualisierung Kapitel 5: Die Sicherheit von Hyper-V Im zweiten Teil (»Laufen«, Kapitel 6 bis 10) wird auf dem Wissen aus den früheren Kapiteln aufgebaut. Der Mittelteil des Buchs befasst sich mit tiefer gehenden manuellen Administrationsaufgaben und -konzepten. In diesem Teil nehmen wir komplexe, aber notwendige Themen wie beispielsweise die Migration von virtuellen Maschinen, die Datensicherung und Wiederherstellung, das Failover-Clustering sowie die Automatisierung mithilfe von Scripting in Angriff. Wir zeigen Ihnen, wie Sie fortgeschrittene Administrationsaufgaben manuell oder mithilfe einer aufgabenspezifischen Automatisierung meistern können. Kapitel 6: Migration von virtuellen Computern Kapitel 7: Sicherung und Wiederherstellung von virtuellen Maschinen Kapitel 8: Hohe Verfügbarkeit Kapitel 9: WMI, Scripting und Hyper-V verstehen Kapitel 10: Aufgaben automatisieren Im letzten Abschnitt dieses Buches (Kapitel 11 bis 13) geht s um das»rennen«oder vielmehr ums»fliegen mit den Adlern«. In diesen Kapiteln stellen wir auf Basis verschiedener Mitglieder der Microsoft-System-Center-Familie die effektivste Verwaltungsmethode für eine Virtualisierungsumgebung im Unternehmen vor. Je ein Kapitel befasst sich mit den drei Produkten, die typischerweise für das Server-Virtualisierungsmanagement eingesetzt werden (Operations Manager, Virtual Machine Manager und Data Protection Manager): Kapitel 11: System Center Virtual Machine Manager 2008 nutzen Kapitel 12: Der Schutz der virtualisierten Umgebung mit dem System Center Data Protection Manager Kapitel 13: Verwendung des System Center Operations Manager 2007 Ein paar Gedanken zum Schluss Die beste Methode, um Hyper-V kennenzulernen, ist im praktischen Einsatz. Wenn Sie die Möglichkeit haben, nehmen Sie sich etwas Zeit, um Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V auf einem geeigneten System zu installieren. Dieses Buch bietet eine Menge tolle Tipps und Tricks für den Einsatz von Hyper-V. Wenn Sie diese gleich ausprobieren, können Sie Ihr Fachwissen am besten entwickeln. 19

9 Einführung Heute umfassen auch kostengünstige Systeme hardwarebasierten Support für die Virtualisierung (neben x64-support) und sind damit als Hyper-V-Testsystem bestens geeignet. Sie müssen nicht unbedingt ein neues System für Hyper-V haben nur einen Host mit Intel-VT- oder AMD-V-Support. Viele der Beispiele in diesem Buch wurden auf Notebooks und Desktops entwickelt und getestet, die über drei Jahre alt sind. Ein älterer Desktop- bzw. Laptop-Computer ist sicherlich nicht für den produktiven Einsatz mit Hyper-V geeignet, aber er kann für Sie die perfekte Lösung bieten, während Sie Ihr Wissen um diese wichtige und nützliche Virtualisierungstechnologie ausbauen. 20

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater BYOD Bring Your Own Device Christoph Duesmann Technologieberater Die tatsächliche Umgebung vieler Mitarbeiter Zu Hause Am Arbeitsplatz Eine Vielzahl von Lösungen, passend für Ihr Unternehmen * Alle zur

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung

MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung" wurde

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung

MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung"

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

SEMINAR K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Preis

SEMINAR K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Preis Home Seminare Seminare & Termine Microsoft Server-/Betriebssysteme Microsoft Windows Server 2012 K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Prüfung) SEMINAR K04 Kompakt:

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

besser vernetzt Windows Server 2008 R2 Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li [The Sign of Excellence]

besser vernetzt Windows Server 2008 R2 Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li [The Sign of Excellence] besser vernetzt Windows Server SQL Server Windows Scripting SharePoint Hyper-V Li Windows Server 2008 R2 Eric Tierling ISBN 978-3-8273-2907-3 1680 Seiten, 1 DVD 69,80 [D] / 71,80 [A] / sfr 115,00* Mit

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung

Microsoft Virtual Server 2005 R2. Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Installation, Einrichtung und Verwaltung Microsoft Virtual Server 2005 R2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 Seminarunterlage Artikelnr. VS-011005 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu WebLogic Server Virtual optimiert Java in virtualisierten Umgebungen Fakten im Überblick: BEA optimiert den Betrieb von

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware...

Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware... Manage The Cloud! Installation, Administration, Migration und Automation über eine einzige Konsole: Azure Citrix Hyper-V RDS VMware... Verschiedenste Technologien von unterschiedlichen Herstellern. Also

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-414-deutsch Prüfungsname: Implementing an Advanced Server Infrastructure Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ 1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015

Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 Version 2.0.2 Deutsch 04.08.2015 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in Hyper-V Version 6.0 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

Neues an der vfront: VMware Workstation 9.0 und Player 5.0

Neues an der vfront: VMware Workstation 9.0 und Player 5.0 Neues an der vfront: VMware Workstation 9.0 und Player 5.0 Categories : OSBN/Ubuntuusers Planet, VMware Tagged as : VMware Date : 23. August 2012 Heute Nacht hat VMware still und heimlich die neue VMware

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH Virtualisierung Es geht auch anders Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien Stefan Grote GONICUS GmbH GONICUS* Gegründet 2001 Rund 25 Mitarbeiter Spezialisiert

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten

Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten Vortrag 1: Excalibur Was ist neu? - Neuerungen des Produkts - Architektur von Excalibur - Installation von Excalibur und der notwendigen Komponenten Vortrag 2: Citrix Excalibur - Verwalten der Excalibur

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

Microsoft Hyper-V R2. Ein Erfahrungsbericht ELW

Microsoft Hyper-V R2. Ein Erfahrungsbericht ELW Microsoft Hyper-V R2 Ein Erfahrungsbericht ELW Unternehmen ELW Eigenbetrieb der LH Wiesbaden Insgesamt ca. 750 Mitarbeiter Gliedert sich in fünf Bereiche (Abfallwirtschaft, Abwasserentsorgung, Logistik,

Mehr

Prüfungsnummer: 70-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-416 Prüfungsname: (Deutsche Version) Implementing Desktop Application Environments Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-416 bei www.it-pruefungen.de

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER

PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER PARAGON VIRTUALIZATION MANAGER 2010 Corporate High-end Migration für corporate Windows Umgebungen! Virtualization Manager 2010 Corporate ist unsere Antwort auf die steigende Nachfrage moderner Unternehmen

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware»

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Executive Information «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Hintergrund Ein SAP-Datacenter muss sich heute zahlreichen Herausforderungen

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN April 2014 SICHERHEIT IN VIRTUALISIERTEN UMGEBUNGEN: WAHR ODER FALSCH?? FALSCH VIRTUALISIERTE

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr