Open Source Jahrbuch 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Source Jahrbuch 2007"

Transkript

1 Dieser Artikel ist Teil des Open Source Jahrbuchs , 1991 Free Software Foundation, Inc. 59 Temple Place - Suite 330, Boston, MA , USA Everyone is pert, but changing it is not allowed. Preamble The licenses for most software are designed to take away your freedom to ended to guarantee your freedom to share and change free software--to make sure the software is free for all its users. dation s software and to any other program whose authors commit to using it. (Some other Free Software Foundation.) You can apply it to your programs, too. Bernd When we Lutterbeck speak of free software, we are referring to freedom, not price. Our freedom to distribute copies of free software (and charge for this service if you wish), that you receive source code or ces of it in new free programs; and that you Matthias know you Bärwolff can do these things. To protect your rights, we need to make o surrender the rights. These restrictions translate to certain responsibilities for you if you distribute copies of the softa program, whether gratis or for a fee, you Robert must give A. the Gehring recipients (Hrsg.) all the rights that you have. You must make sure them these terms so they know their rights. We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and (2) ute and/or modify the software. Also, for each author s protection and ours, we want to make certain that everyone tware is modified by someone else and passed on, we want its recipients to know that what they have is not the origioriginal authors reputations. Finally, any free program is threatened constantly by software patents. We wish to avoid patent licenses, in effect making the program Open proprietary. To prevent this, we Source have made it clear that any patent must rms and conditions for copying, distribution and modification follow. TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIr other work which contains a notice placed by the copyright holder saying it may be distributed under the terms of this am or work, and a work based on the Program means either the Program or any derivative work under copyright law: r verbatim or with modifications and/or translated into another language. (Hereinafter, translation is included without you. Activities other than copying, distribution and modification are not covered by this License; they are outside its t from the Program is covered only if its contents constitute a work based on the Program (independent of having been the Program does. 1. You may copy and distribute verbatim copies of the Program s Jahrbuch source cod e as 2007 you receive it, in h on each copy an appropriate copyright notice and disclaimer of warranty; keep intact all the notices that refer to this ents of the Program a copy of this License along with the Program. You may charge a fee for the physical act of transn exchange for a fee. 2. You may modify your copy or copies of the Program or any portion of it, thus forming a work work under the terms of Section 1 above, provided that you also meet all of these conditions: a) You must cause the files and the date of any change. b) You must cause any work that you distribute or publish, that in whole or in part nsed as a whole at no charge to all third parties under the terms of this License. c) If the modified program normally ted running for such interactive use in the most ordinary way, to print or display an announcement including an appro-, saying that you provide a warranty) and that users may redistribute the program under these conditions, and telling itself is interactive but does not normally print such an announcement, your work based on the Program is not required work as a whole. If identifiable sections of that work are not derived from the Program, and can be reasonably consie, and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as separate works. But when you distribute gram, the distribution of the whole must be on the terms of this License, whose permissions for other licensees extend wrote it. Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work written entirely by you; derivative or collective works based on the Program. In addition, mere aggregation of another work not based on the volume of a storage or distribution medium does not bring the other work under the scope of this License. 3. You may 2) in object code or executable form under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you also do one of the readable source code, which must be distributed under the terms of Sectio ns 1 and 2 above on a medium customarily r, valid for at least three years, to give any third party, for a charge no more than your cost of physically performing onding source code, to be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for ceived as to the offer to distribute corresponding source code. (This alternative is allowed only for noncommercial disable form with such an offer, in accord with Subsection b above.) The source code for a work means the preferred form Zwischen freier Software und Gesellschaftsmodell mplete source code means all the source code for all modules it contains, plus any associated interface definition files, cutable. However, as a special exception, the source code distributed need not include anything that is normally distrimpiler, kernel, and so on) of the operating system on which the executable runs, unless that component itself accomade by offering access to copy from a designated place, then offering equivalent access to copy the source code from third parties are not compelled to copy the source along with the object code. 4. You may not copy, modify, sublicense, nse. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is void, and will automatically termied copies, or rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain you have not signed it. However, nothing else grants you permission to modify or distribute the Program or its derivais License. Therefore, by modifying or distributing the Program (or any work based on the Program), you indicate your or copying, distributing or modifying the Program or works based on it. 6. Each time you redistribute the Program (or Open Source Jahrbuch 2007 erhältlich unter Die komplette Ausgabe enthält viele weitere interessante Artikel. Sie können diesen und andere Artikel im Open-Source-Jahrbuch-Portal kommentieren oder bewerten: Lob und Kritik sowie weitere Anregungen können Sie uns auch per mitteilen.

2 OpenVZ und Xen DENNIS ZIMMER UND ANDREAS NIEDERLÄNDER (CC-Lizenz siehe Seite 563) Der folgende Artikel behandelt das Thema Virtualisierung im Open-Source Umfeld. Neben einer Einführung in die Geschichte und Technologie der Virtualisierung werden Architektur und Funktionsumfang der Virtualisierungsprogramme erläutert. Im Kern dieses Artikels stehen die beiden Open Source-Virtualisierungsumgebungen OpenVZ und Xen. Für beide Produkte werden Funktionsweise und Charakteristika sowie Installation, Konguration und Verwaltung beschrieben. Eine kurze Zusammenfassung der Vor- und Nachteile sowie des Einsatzgebietes soll dem Leser die Gelegenheit geben, das für ihn passende Produkt auswählen zu können. Ein Blick auf andere Virtualisierungsprodukte und die mögliche Entwicklung in der Zukunft runden den Artikel ab. Schlüsselwörter: Leistungsbewertung Paravirtualisierung Virtualisierung Betriebssystemvirtualisierung 1 Grundlagen der Virtualisierung Virtualisierung wurde von vielen Analysten als einer der Trends der nächsten Jahre dargestellt, da durch die Virtualisierung immense Vorteile im Serverbetrieb entstehen können. Welche Vorteile rechtfertigen eine solche Präsenz in den Medien und was ist bzw. wie funktioniert Virtualisierung eigentlich? In einem Satz: Virtualisierung stellt die Trennung des Betriebssystems und der darauf betriebenen Applikationen von der physikalischen Hardware dar. Die Virtualisierungssoftware erstellt eine logische Hardwareumgebung für jede virtuelle Maschine, die komplett unabhängig von der darunterliegenden physikalischen Hardware ist. Daher sind die virtuellen Maschinen komplett von der physikalischen Hardware abgeschottet und können diese nicht kompromittieren. Der Unterschied zwischen der virtuellen und der physikalischen Umgebung ist für die Prozesse und Programme innerhalb der virtuellen Maschine im Normalfall nicht sichtbar.

3 Dennis Zimmer und Andreas Niederländer Die Ansteuerung der Hardware, das Zuweisen der Ressourcen und die Rechteverwaltung regelt die Virtualisierungssoftware. Es besteht keine Möglichkeit für die virtuelle Maschine, aus dieser virtuellen Umgebung auszubrechen. Genau diese Trennung ist auch notwendig, um sichere und efziente Umgebungen aufzubauen. 2 Virtualisierungstechnologien Virtualisierung ist zuallererst von Emulation zu unterscheiden. Der groÿe Unterschied zwischen Virtualisierung und Emulation liegt darin, dass Emulatoren die gesamte Hardwarearchitektur nachbilden. Dadurch ist es beispielsweise möglich, auf einem x86-system RISC-Prozessoren oder Motorola-CPUs nachzustellen. Dies erfordert jedoch enorme Rechenleistung seitens des Wirtssystems, da jeder Prozessorbefehl sowie die Hauptspeicheradressierung umgesetzt werden müssen. Virtualisierung verfolgt einen anderen Ansatz: Hier wird nicht die komplette Hardware nachgestellt, sondern nur einzelne Hardwarekomponenten. CPU- und Hauptspeichernutzung können durch die Virtualisierungsprodukte zwar eingeschränkt und partitioniert werden, es erfolgt aber keine Architekturumsetzung. Dadurch wird Performance gewonnen, allerdings wird die Heterogenität eingeschränkt. Auch Virtualisierungstechniken werden in verschiedene Arten aufgeteilt: Hardwarevirtualisierung oder Komplettvirtualisierung, Paravirtualisierung und Betriebssystemvirtualisierung. Hardwarevirtualisierung Diese Form der Virtualisierung wird von bekannten Unternehmen wie Microsoft und VMware in ihren Produkten verwendet. 1 Technisch wird bei einer Komplettvirtualisierung jedem Gastsystem eine angepasste Hardware präsentiert. Diese Virtualisierungsschicht präsentiert dem Gastsystem eine immer gleiche Peripherie. Lediglich Prozessor- und Hauptspeicherzugriffe werden direkt an die physikalische Hardware durchgereicht, alle anderen Geräte werden emuliert. Da diese Emulierung Leistung kostet, werden im Gastsystem entsprechende Hardwaretreiber und Tools installiert, um Leistungsverluste zu minimieren. Dieser Leistungsverbrauch, auch virtualization overhead genannt, schmälert die reale Leistung, die den Gastsystemen durch das Wirtssystem zur Verfügung gestellt werden kann. Paravirtualisierung Der bekannteste Vertreter der Paravirtualisierung ist Xen. Paravirtualisierung unterscheidet sich von der Komplett- oder Hardwarevirtualisierung in dem Sinne, dass hierfür eine Anpassung des Gastsystems notwendig wird. Während die Hardwarevirtualisierung der virtuellen Maschine eine komplette Umgebung mit Standardgeräten zur Verfügung stellt, merkt das Gastbetriebssystem nichts von der Virtualisierung und muss nicht angepasst werden. Paravirtualisierung basiert jedoch darauf, dass die virtuelle Maschine mit der speziell 1 Spezielleres zu Microsoft Virtual Server und VMware-Produkten ist in Zimmer (2005) zu nden. 264

4 OpenVZ und Xen für die Virtualisierung kreierten virtuellen Hardware kommunziert. Diese wird durch die Virtualisierungsschicht (VMM oder Virtual Machine Monitor) erstellt. Dies kann sie jedoch nur, wenn der Betriebssystemkern (Kernel) 2 so angepasst wird, dass dieser statt mit der physikalischen Standardhardware mit der virtualisierten Hardware kommuniziert. Dadurch muss die physikalische Hardware nicht für jede einzelne virtuelle Maschine virtualisiert werden, sondern die Gastbetriebssysteme greifen direkt auf eine angepasste Hardware zu. Hierbei nutzen Hypervisor 3 und Gastsysteme immer die gleichen Treiber. Betriebssystemvirtualisierung Die Betriebssystemvirtualisierung geht einen anderen Weg und virtualisiert nicht ein Hardwaresystem, sondern partitioniert das Betriebssystem in mehrere, von der Basis her gleiche Teile. Vorteil der Betriebssystemvirtualisierung ist, dass idealerweise bei der Erstellung der Gastsysteme nur die Individualdaten der virtuellen Maschine angelegt werden. Alle gleichen Betriebssystemdaten (Programmbibliotheken etc.) des Wirtssystems werden durch die Gäste mitgenutzt. Dies gilt ebenfalls für die laufenden Prozesse. Weitere Anpassungen des Gastbetriebssystems sind in keiner Form nötig. Abweichende Daten werden im Heimatverzeichnis der virtuellen Maschine abgelegt. Mittels dieser Technik besteht eine virtuelle Maschine in der Grundausstattung nur aus sehr wenigen Dateien und verbraucht deutlich weniger Hauptspeicher als ein normal installierter Server. Betriebssystemvirtualisierung steht für eine sehr hohe Ausnutzung der Wirtssystemressourcen, d. h. einen geringen Virtualisierungsoverhead (13 %). Darüber hinaus ist aufgrund der geringen Leistungsansprüche der Gäste eine sehr hohe Anzahl virtueller Maschinen auf verhältnismäÿig schwacher Hardware möglich (ca. Faktor zehn gegenüber Komplettvirtualisierung). Gröÿter Nachteil ist die Abhängigkeit des Gastsystems vom Wirtssystem, da eine homogene Basis vorausgesetzt wird. Wichtigster Aspekt auch dieser Form der Virtualisierung ist, dass alle Gäste voneinander getrennt und unabhängig agieren können. Technik 3 OpenVZ OpenVZ 4 gehört zu den Betriebssystemvirtualisierungsprodukten, partitioniert also das Wirtsbetriebssystem und nutzt dieses auch in Teilen mit (siehe Abbildung 1). Entstanden aus dem kommerziellen Virtualisierungsprodukt Virtuozzo von SWsoft, ermöglicht OpenVZ die Virtualisierung von Linux. SWsoft hat aus OpenVZ ein Community-Projekt gemacht, welches auf ein stetig wachsendes Interesse stöÿt. OpenVZ 2 Der Kernel ist das Kernstück des Betriebssystems, siehe dazu Betriebssystemkern. 3 Hypervisor ist ein Synonym für VMM

5 Dennis Zimmer und Andreas Niederländer ist quelloffen, kostenfrei und steht unter der GPL bzw. QPL 5. Ziel dieses Projektes ist es, Bestandteil des ofziellen Linux-Kernels zu werden. Einen Teilerfolg hat OpenVZ schon erzielt, da OpenVZ zukünftig in der Distribution Debian 6 enthalten sein wird. 3.1 OpenVZ-Verwaltung Die Verwaltung der Virtualisierung erfolgt ausschlieÿlich mithilfe mächtiger Kommandozeilentools, die auch durch Skripte automatisiert werden können. Darunter nden sich neben den Basistools zur Verwaltung auch Zusatzprogramme zur Ressourcenkontrolle oder der Templateverwaltung. Nachteil von OpenVZ ist dabei die zwingende Homogenität: Auf einem Kernel-2.6-Wirtsbetriebssystem können nur Gastsysteme, die auf dem gleichen Kernel basieren, betrieben werden. Das Virtual Environment (VE) 7 wird mittels eines Templates erstellt, das eine Kernkomponente von OpenVZ darstellt. In einem solchen Template sind alle Dateien des Linux-Systems eingebunden, die benötigt werden, um die VE auf dem Wirtssystem zu betreiben. Es wird immer nur der Kernel des laufenden Wirtssystems genutzt. Grundsätzlich existiert immer nur ein Template pro OpenVZ-Server. Alle darauf basierenden VEs nutzen diesen und legen Änderungen gegenüber diesem System in einem eigenen Verzeichnis ab. Unter diesen Änderungen sind Softwareinstallationen und Kongurationsänderungen zu verstehen, z. B. die Anpassung der Kongurationsdatei /etc/fstab. Dadurch wird eine höhere Speicherdichte (ca. 100 MB pro VE ohne Applikationen) erreicht, durch die viel Speicherplatz eingespart werden kann. Dieses Verfahren ist beim groÿen Bruder Virtuozzo nochmals deutlich verbessert worden, resultierend in einem Festplattenbedarf der VEs im Bereich von 1030 Mbyte (Standardinstallation ohne Applikationen). Die Templates werden für die gängigsten Linux-Derivate zum Download auf der Webseite bereitgestellt. Weiterhin ist es bei entsprechender Kenntnis auch möglich, Templates mittels des Programms vzpkg selbst zu erstellen. Die Vermutung, es würden Sicherheitslücken durch die Nutzung von gleichen Daten (Template) und Prozessen entstehen, bestätigt sich nicht. Derzeit ist keine Möglichkeit bekannt, aus dem Gastsystem in andere Gäste oder gar den Wirt zu gelangen. Es herrscht eine vollkommene Trennung der Systeme. Allerdings sollte das Wirtssystem wie bei jeder Virtualisierung sehr gut abgeschottet und ausfallsicher aufgestellt werden. Dies gilt sowohl für die Hard- als auch für die Software. Zusätzlich ist es möglich, die maximal nutzbaren Ressourcen des Wirtssystems pro virtueller Maschine einzuschränken, was in vielen Fällen sehr nützlich sein kann, wenn z. B. VEs 5 Q Public License eine von der Open-Source-Initiative zertizierte Softwarelizenz, die sich von der bekannten GNU General Public License (GPL) unterscheidet. Man darf Software, die unter der QPL veröffentlicht wurde, in unveränderter Form kopieren und weitergeben, solange man das Paket unangetastet lässt d. h. Copyright-Hinweise, Warenzeichen und Haftungsauschlüsse müssen mitgegeben werden, so wie sie der Hersteller angegeben hat. Dies sichert die Integrität der Originalversion. Siehe auch VE bezeichnet die virtuelle Maschine unter OpenVZ. 266

6 OpenVZ und Xen Technik Abbildung 1: Die OpenVZ-Architektur Dritten zur Verfügung gestellt werden. Verschiedene Peripherieformen sind aufgrund dieser Technik jedoch derzeit eingeschränkt, wodurch der Einsatz von beispielsweise USB oder paralleler Schnittstelle im Gast nicht möglich ist. Seit Juni 2006 wurde insbesondere die Netzwerk-Unterstützung weiterentwickelt, so dass OpenVZ nun IPv6 und Bridging unterstützt und somit eine breitere Anwendungsunterstützung ermöglicht. 3.2 Einsatzgebiete von OpenVZ OpenVZ ist aufgrund der Homogenität beim Einsatz auf reine Linux-Umgebungen beschränkt. Für die Integration in eine bestehende Linux-Installation existieren auf der ofziellen Webseite und auch auf verschiedenen Community-Webseiten detaillierte Anleitungen. Ohne diese sind fortgeschrittene Linux-Kenntnisse zwingend notwendig, da der zu startende Kernel ausgetauscht werden muss. Ist das System erst einmal installiert, präsentiert sich OpenVZ sehr zuverlässig und performant. Es können durchaus auch produktive Systemumgebungen virtualisiert werden. Dennoch ist der Haupteinsatzbereich in kleineren Umgebungen, insbesondere Test- und Entwicklungsumgebungen, zu sehen. Mit der neuesten Version wurden zwei sehr interessante und wichtige Funktionalitäten eingeführt: virtuelle Ethernet-Netzwerke und Live-Migration. Vormals bestand nur die Möglichkeit eines virtuellen Netzwerks, das nur eine logische Trennung durch 267

7 Dennis Zimmer und Andreas Niederländer Abbildung 2: Die Xen-Architektur IP-Subnetze zulieÿ. Mit den nun verfügbaren virtuellen Netzwerken kann die virtuelle Maschine deutlich exibler genutzt werden, z. B. durch die Verwendung eigener MAC-Adressen und Netzwerknamen. Live-Migration bedeutet das Verschieben eines VE zwischen zwei OpenVZ-Servern ohne ein Herunterfahren der virtuellen Maschine. Jedoch muss diese derzeit noch kurz angehalten werden, was zu einem minimalen Ausfall führt. Allerdings ist derzeit der Einsatz von Zusatzkarten oder Peripherie (z. B. Faxkarten) meist nicht möglich. 4 Xen Xen 8 verfolgt gegenüber OpenVZ einen anderen Weg: Ähnlich wie bei den Produkten aus dem Hause VMware wird hier für jeden Gast ein eigener Kernel gestartet. Das bedeutet prinzipiell, dass auf einem Wirt verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig gestartet werden können. Dies ist allerdings auf normaler x86-hardware ohne Anpassung des Gast-Kernels nicht möglich. Schuld daran sind die sogenannte Ring-0-Befehle der x86-prozessoren, die exklusiv dem Kernel eines Betriebssystems vorbehalten sind. Um mehrere Betriebssysteme zu starten, ist es daher unumgänglich, diese Befehle aus dem Kernel des Gastes zu entfernen bzw. zu ersetzen. Während VMware dies on-the y beim Betrieb des Gastes macht, muss dieser bei Xen vor dem Start entsprechend angepasst werden (Paravirtualisierung) Eine detaillierte Beschreibung der Funktionsweise von Xen und der Einrichtung ndet sich in Radonic und Meyer (2006). 268

8 OpenVZ und Xen Xen selbst besteht eigentlich nur aus einer dünnen Virtualisierungsschicht, dem VMM (Virtual Machine Monitor), der einzeln nicht zu nutzen ist (siehe Abbildung 2). Die virtuellen Systeme werden bei Xen jeweils als Domain bezeichnet. Nach dem Start des VMM benötigt Xen einen besonderen Gast, der direkten Zugriff auf die I/O-Bereiche der Hardware erhält. Dieser Gast wird als Dom0 bezeichnet und dient auch der Kontrolle der anderen Gäste. Alle anderen Gäste auch DomUs genannt bedienen sich der Hardware, die durch die Dom0 zur Verfügung gestellt wird. Somit kann die Dom0 von der Funktionsweise her auch als Wirt-System bezeichnet werden. Auf Xen werden groÿe Hoffnungen gesetzt, da viele namhafte Hardware- und Betriebssystemhersteller die Unterstützung dieses Produktes zugesichert haben, darunter Intel, IBM, RedHat und Microsoft. Für einen Einsatz in Unternehmen sind Herstellersupport sowie eine zentrale Verwaltungsoberäche zwingend erforderlich. Beides wird durch das Unternehmen XenSource angeboten, jedoch fehlen zur kürzlich erschienenen XenEnterprise noch Erfahrungswerte. Um Xen einzusetzen, muss also zurzeit auf komfortable Management-Software verzichtet werden. Aber auch mithilfe der mitgelieferten Befehlszeilentools und der rudimentären Konguration, die z. B. SUSE Linux mitbringt, ist es durchaus möglich, eine leistungsfähige Xen-Umgebung umzusetzen. Red Hat plant grundsätzlich, Xen in sein Enterprise-Produkt RHEL zu integrieren, verzögert die Auslieferung jedoch noch. Nach Aussagen von Red Hat spielen hier die noch fehlende Stabilität und Lücken im Sicherheitsbereich eine Rolle. Geplant ist die Integration von Xen in RedHat Enterprise Linux 5. Technik 4.1 Einsatzgebiet von Xen Aktuell wird Xen hauptsächlich für die Virtualisierung von Linux-Systemen eingesetzt, da mit Linux aufgrund der offenen Quellen Paravirtualisierung möglich ist und Distributionen Werkzeuge zur Installation und Administration mitbringen. SUSE Linux Enterprise Server 10 kann quasi out of the box als Xen-Wirt inkl. virtueller Linux Maschinen über eine grasche Oberäche installiert werden. Das macht den Einstieg einfacher. Die Einsatzgebiete für solche Maschinen sind überall dort zu nden, wo aktuell Linux-Maschinen ihren Dienst tun. Einfache Maschinen ohne besonderen Ressourcen-Bedarf (z. B. DNS- oder DHCP-Server) können bereits jetzt ohne Bedenken in einer Xen-Umgebung eingesetzt werden. Ein typisches Szenario für System-Administratoren ist das Update von älteren Linux-Systemen auf eine neue Distribution. Oft sind alte Maschinen mit vielen Diensten ausgestattet, die dabei für den Betrieb des Netzes laufen müssen. Für ein Update auf eine neue Maschine sind ausgiebige Tests, möglichst kurze Ausfallzeiten bei der Umstellung sowie ein Rollback-Szenario nötig. Etwas entspannter ist die Situation mit Hilfe von Virtualisierung. Zunächst wird ein neues Linux-System installiert und das alte System in einer virtuellen Umgebung gestartet. Im Idealfall ändert sich dadurch zunächst nichts für 269

9 Dennis Zimmer und Andreas Niederländer die Clients im Netzwerk: Sie greifen immer noch auf den alten Server zu mit dem Unterschied, dass der Server virtuell ist. Im zweiten Schritt installiert man neben dem alten Server als Gast weitere virtuelle Maschinen, auf die man dann die Dienste des alten Servers nach und nach migriert, bis der alte Server dann ganz deaktiviert werden kann. Ein Rollback auf die alte Konguration ist hier dann ganz einfach: Man aktiviert den entsprechenden Dienst einfach wieder auf der alten (virtuellen) Maschine. Auf die Problematik des Zugriffs mehrerer Betriebssysteme auf den Prozessor und der damit notwendigen Anpassung des Gastbetriebssystemkernels haben die beiden groÿen Hersteller von x86-kompatiblen Prozessoren reagiert. So gibt es seit kurzem Prozessoren, die es erlauben, ein Gastbetriebssystem ohne Anpassung des Kernels zu betreiben. Intel nennt diese Technik Vanderpool Technology (VT) und AMD Pacica. Aktuelle Prozessoren der beiden Hersteller sind bereits am Markt verfügbar. Die groÿen Serverhersteller beginnen seit Sommer 2006, ihre Produkte mit VT bzw. Pacica auszustatten. Mit dieser Technik, die auch vollständige Virtualisierung genannt wird, ist es prinzipiell möglich, jedes x86-betriebssystem in einer virtuellen Umgebung zu starten also auch Windows. 4.2 Vor- und Nachteile von Xen Der Einsatz von Virtualisierung mit Xen hat auch seine Nachteile. Das wohl gröÿte Manko ist derzeit die noch fehlende Integration in die Wirtssysteme. Ansprechende Kongurations- und Administrationsoberächen, wie man sie beispielsweise von VMware 10 gewohnt ist, sucht man vergeblich. Auch die Möglichkeit, ein oder mehrere Snapshots eines Gastes zu erstellen, bietet Xen von sich aus nicht. Hierzu muss man auf entsprechende Techniken des darunterliegenden Betriebssystems des Wirts z. B. LVM Snapshots zurückgreifen. Ein weiterer Nachteil ist die feste Partitionierung des Speichers. Es ist nicht möglich, dass die Gäste den zur Verfügung stehenden Hauptspeicher dynamisch nutzen können. Vielmehr gibt es hier nur eine starre Partitionierung, die für einen Gast immer denselben Anteil an Speicher belegt, egal, ob der Gast diesen Speicher nun braucht oder nicht. Trotzdem kann Xen in vielen Bereichen Vorteile aufweisen. Durch die dünne Virtualisierungsschicht arbeiten die Gäste nahe an der Hardware, ein Aspekt, der sich vor allem in der Gesamtperformance der Gäste niederschlägt. Benchmarks mit unserer Testhardware haben ergeben, dass der Zugriff auf Block-Devices hier unsere SATA-Platten nur etwa 10 Prozent langsamer ist als im Wirtssystem. Zugriffe auf das RAM des Gastes waren in unseren Tests genauso schnell wie auf dem Wirt. Kein Wunder, da der Wirt (als Dom0) ja letztendlich auch nur ein Gast des VMM ist. Die Workload-Protection genannte Technik erlaubt es dem Administrator sogar, die Zugriffe auf die Ressourcen mit entsprechenden Prioritäten zu versehen und Grenzen für den Ressourcenverbrauch (insbesondere CPU) festzulegen. Somit sollen z. B. 10 Mehr zu dem VMware Server und dem VMware Player in Zimmer (2006) 270

10 OpenVZ und Zen Denial-of-Service-Angriffe auf einen Gast nur begrenzten Einuss auf andere Gäste auf der gleichen Maschine haben. Weitere Pluspunkte im Bereich Lastverteilung kann Xen durch die bereits erwähnte Live-Migration sammeln. Die breite Unterstützung durch namhafte Soft- und Hardwarehersteller unterstreicht das hohe Potenzial von Xen im professionellen Einsatz. 4.3 Zukunftsperspektiven Es ist davon auszugehen, dass Xen das Open-Source-Virtualisierungsprodukt der nächsten Jahre wird. Es sieht so aus, als könnten sich die Konkurrenten wie AMD und Intel oder auch Microsoft und die Open-Source-Community auf diesen neutralen Standard einigen. Wir können also davon ausgehen, dass die Integration von Xen fester Bestandteil zukünftiger Linux-Distributionen sein wird und dass es in Zukunft nur noch Server mit der notwendigen CPU-Unterstützung geben wird. Dadurch wird sich auch das Angebot an kommerziellem Support erweitern, insbesondere für die Enterprise-Distributionen. Ob Xen allerdings langfristig bezüglich Umfang, Stabilität und Zertizierung mit ESX, dem weit verbreiteten und äuÿerst leistungsfähigen Virtualisierungsprodukt von VMware, vergleichbar sein wird, bleibt offen. Technik 5 Fazit Virtualisierung ist und bleibt ein zukunftsträchtiges Thema. Die beiden Produkte OpenVZ und Xen können sowohl bei Einzelanwendern als auch in professionellen Infrastrukturen bei entsprechender Planung eingesetzt werden. Aufgrund der Weiterentwicklung durch die Community und professionelle Unternehmen werden die Produkte stetig verbessert und nehmen an Funktionsumfang zu. Vor allem Xen wird in der nächsten Zeit in vielen Linux-Distributionen zu nden sein. Einige Virtualisierungshersteller nutzen schon jetzt die Xen-Basis, um kommerzielle Produkte und Leistungen anzubieten. Literatur Radonic, A. und Meyer, F. (2006), XEN3, 1. Au., Franzis' Verlag GmbH, Poing. Zimmer, D. (2005), VMware und Microsoft Virtual Server, 1. Au., Galileo Press, Bonn. Zimmer, D. (2006), VMware Server und VMware Player, 1. Au., Galileo Press, Bonn. 271

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Cube/Disk Station. CS407, CS407e, DS408. Kurz-Installationsanleitung

Cube/Disk Station. CS407, CS407e, DS408. Kurz-Installationsanleitung Cube/Disk Station CS407, CS407e, DS408 Kurz-Installationsanleitung SICHERHEITSANWEISUNGEN Bitte lesen Sie vor der ersten Anwendung des Systems diese Sicherheitshinweise und bewahren Sie diese Anleitung

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung EB 5610-1. Automationssystem TROVIS 5600 Web-Modul und Web-Anwendung TROVIS MOBILE

Einbau- und Bedienungsanleitung EB 5610-1. Automationssystem TROVIS 5600 Web-Modul und Web-Anwendung TROVIS MOBILE Automationssystem TROVIS 5600 Web-Modul und Web-Anwendung TROVIS MOBILE Zubehör zum Heizungs- und Fernheizungsregler TROVIS 5610 Einbau- und Bedienungsanleitung EB 5610-1 Elektronik von SAMSON Firmwareversion

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Technische Anleitung zum Erstellen von Extraktionsmakros mit MIA (Word 2013)

Technische Anleitung zum Erstellen von Extraktionsmakros mit MIA (Word 2013) Jochen Gläser Grit Laudel Technische Anleitung zum Erstellen von Extraktionsmakros mit MIA (Word 2013) 1. Vorbemerkungen MIA die Makrosammlung für die qualitative InhaltsAnalyse ist entstanden, weil wir

Mehr

Technische Anleitung zum Erstellen von Extraktionsmakros mit MIA

Technische Anleitung zum Erstellen von Extraktionsmakros mit MIA Jochen Gläser Grit Laudel, Mai 2009 Technische Anleitung zum Erstellen von Extraktionsmakros mit MIA 1. Vorbemerkungen MIA die Makrosammlung für die qualitative InhaltsAnalyse ist entstanden, weil wir

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Open-Source-Lizenzen als tickende Zeitbombe des Informationszeitalters? Dr. Lutz M. Keppeler (Rechtsanwalt)

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Open-Source-Lizenzen als tickende Zeitbombe des Informationszeitalters? Dr. Lutz M. Keppeler (Rechtsanwalt) HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Open-Source-Lizenzen als tickende Zeitbombe des Informationszeitalters? Dr. Lutz M. Keppeler (Rechtsanwalt) Gliederung Rechtliche Ausgangspunkte Beispiele Proprietäre Treiber in

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Tablet-PC X10.dual. Dual-Core-CPU, Android4.0, 9.7"-Touchscreen, HDMI 10/2012 - MK//HS//BR - EF

Tablet-PC X10.dual. Dual-Core-CPU, Android4.0, 9.7-Touchscreen, HDMI 10/2012 - MK//HS//BR - EF Tablet-PC X10.dual Dual-Core-CPU, Android4.0, 9.7"-Touchscreen, HDMI 10/2012 - MK//HS//BR - EF Inhaltsverzeichnis DE Ihr neuer Tablet-PC......................................................... 6 Elektronische

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

TYPO3 Open Source Content Management vom Feinsten

TYPO3 Open Source Content Management vom Feinsten TYPO3 Open Source Content Management vom Feinsten Leistungsbeschreibung (Auszug) Überreicht durch: Tel. 0561 / 78 94 79-0 Motzstr. 1 Fax 0561 / 78 94 79-99 E-Mail info@scheltwort-its.de 34117 Kassel Internet

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Instant Messaging mit Jabber

Instant Messaging mit Jabber Instant Messaging mit Jabber Fachtext für IT-Fachkräfte mit Grundwissen in Linux und Windows Abbildung 01: Jabber-Logo Autor: Marco Winter 13.02.2010 Berufsbildende Schule 1 - Gewerbe und Technik, Mainz

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. 7"-Tablet-PC SX7. mit UMTS 3G, GPS, Bluetooth & Android 4.1 PX-8810-675

BEDIENUNGSANLEITUNG. 7-Tablet-PC SX7. mit UMTS 3G, GPS, Bluetooth & Android 4.1 PX-8810-675 DE 7"-Tablet-PC SX7 BEDIENUNGSANLEITUNG mit UMTS 3G, GPS, Bluetooth & Android 4.1 PX-8810-675 7"-Tablet-PC SX7 mit UMTS 3G, GPS, Bluetooth & Android 4.1 04/2013 - MK//TH//BR - EF Inhaltsverzeichnis DE

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

1. Lieferumfang 3. 2. Inbetriebnahme 3

1. Lieferumfang 3. 2. Inbetriebnahme 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Lieferumfang 3 2. Inbetriebnahme 3 2.1. Aufstellungs- und Montageort 4 2.2. Anschluss der Phasen L1- L2-L3-Masse, S0 Bus und 12V Stromversorgung 4 2.3. Anschluss der Phasensensoren

Mehr

6,5"-Tablet-PC SX7.mini

6,5-Tablet-PC SX7.mini DE 6,5"-Tablet-PC SX7.mini Bedienungsanleitung mit Android 4.2, tumts PX-8842-675 6,5"-Tablet-PC SX7.mini mit Android 4.2, UMTS 12/2013 - PF/MK//TH//BR Inhaltsverzeichnis DE Ihr neuer Tablet-PC... 6 Elektronische

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Speed-Dome Outdoor-IP-Kamera mit HD-Auflösung IPC-440.HD. Schnellstartanleitung / PX-3744-675

Speed-Dome Outdoor-IP-Kamera mit HD-Auflösung IPC-440.HD. Schnellstartanleitung / PX-3744-675 Speed-Dome Outdoor-IP-Kamera mit HD-Auflösung IPC-440.HD Schnellstartanleitung / PX-3744-675 2 Inhalt INHALTSVERZEICHNIS Ihre neue Outdoor-IP-Kamera 4 Lieferumfang 4 Technische Daten 5 Systemvoraussetzungen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SPEEDPORT ISDN ADAPTER

BEDIENUNGSANLEITUNG SPEEDPORT ISDN ADAPTER BEDIENUNGSANLEITUNG SPEEDPORT ISDN ADAPTER LERNEN SIE IHREN SPEEDPORT ISDN ADAPTER KENNEN. Seite 6 Ihr Speedport ISDN Adapter in der Übersicht Seite 8 Sicherheitshinweise Seite 10 Auspacken und Anschliessen

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Lieferumfang 3. 2. Eckdaten der Entwicklungs- und Evaluierungsplattform ALL5001 3. 3. Aufstellungs- und Montageort 3

Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Lieferumfang 3. 2. Eckdaten der Entwicklungs- und Evaluierungsplattform ALL5001 3. 3. Aufstellungs- und Montageort 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Lieferumfang 3 2. Eckdaten der Entwicklungs- und Evaluierungsplattform ALL5001 3 3. Aufstellungs- und Montageort 3 4. Steckerbelegungen 4 4.1. Stromversorgungsbuchse (2-poliger

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011

lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog <warhog@gmx.de> 2011 lome6 (Lights-Out-Management-Ether6) by warhog 2011 Inhaltsverzeichnis 1 GPL...2 2 Einleitung...3 3 Funktionen...3 4 Erster Prototyp...4 5 Hardware...4 6 Software...5 6.1 Ethersex...5 6.2

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Verpackungsinhalt. Das Paket mit Ihrem Digitalen Bilderrahmen beinhaltet Folgendes:

Verpackungsinhalt. Das Paket mit Ihrem Digitalen Bilderrahmen beinhaltet Folgendes: Inhaltsverzeichnis. Verpackungsinhalt.... 04 Drei Schritte zum Empfang von Bildern....05 Empfang der ersten Bilder.... 06 Änderungen in der Bildanzeige vornehmen....07 Anzeige neuer Bilder.... 09 Löschen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Open Source Jahrbuch 2006

Open Source Jahrbuch 2006 Dieser Artikel ist Teil des Open Source Jahrbuchs 2006 C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc. 59 Temple Place - Suite 330, Boston, MA 02111-1307, USA Everyone is cument, but changing it is not allowed.

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Über den Redner Mitarbeit an dem Buch Xen Virtualisierung unter Linux Arbeitet bei der Silpion IT Solutions

Mehr

WLAN-Speicheradapter SD/USB Private Cloud für Smartphone und PC

WLAN-Speicheradapter SD/USB Private Cloud für Smartphone und PC PX-4854-675 1 Titel WLAN-Speicheradapter SD/USB Private Cloud für Smartphone und PC Bedienungsanleitung Inhalt Wichtige Hinweise zu Beginn...3 Sicherheitshinweise...3 Wichtige Hinweise zur Entsorgung...3

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

KNX IP-Schnittstelle Best.-Nr. 2168 00

KNX IP-Schnittstelle Best.-Nr. 2168 00 KNX/EIB Produktdokumentation Stand der Dokumentation: 31.07.2014 KNX IP-Schnittstelle Best.-Nr. 2168 00 KNX/EIB Produktdokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Produktdefinition... 4 1.1 Produktkatalog... 4

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

ALLNET ALL4550 PoE LED Display

ALLNET ALL4550 PoE LED Display ALLNET ALL4550 PoE LED Display Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang / Sicherheitshinweise / Montageort 3 Beschreibung 4 Inbetriebnahme 5 LAN Setup 6 WLAN Setup 7 DHCP Server 11 Konfiguration 12 Geräte

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr