Einstieg in Linux. 1.Erste Schritte die drei wichtigsten Programme 2.Pfade 3.Linux auf der Konsole 4.Die wichtigsten Befehle. 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstieg in Linux. 1.Erste Schritte die drei wichtigsten Programme 2.Pfade 3.Linux auf der Konsole 4.Die wichtigsten Befehle. 5."

Transkript

1 Einstieg in Linux 1.Erste Schritte die drei wichtigsten Programme 2.Pfade 3.Linux auf der Konsole 4.Die wichtigsten Befehle fo rn Li nu x 6.C-Programme kompilieren ew bi es 5.Shell-Skripte

2 1. Erste Schritte

3 Erste Schritte Nach dem Anmelden sieht man die Arbeitsoberfläche (Desktop). Das Aussehen hängt von der jeweiligen Version des Betriebssystems ab.

4 Hauptunterschiede zu Windows: Oft genügt ein einfacher Klick statt Doppelklick Andere Pfad-Struktur (wird später erklärt) Strikte Benutzertrennung

5 Die drei wichtigsten Programme Neben Internetbrowser (Firefox, Chrome,...) und Mail Client (Kmail, Thunderbird,...) brauchen Sie in dieser Vorlesung vor allem folgende Programme: 1. einen Dateimanager (z.b. Dolphin) 2. die Konsole (z.b. bash) 3. einen einfachen Texteditor (z.b. Kwrite) 4. Später in diesem Semester: Integrierte Entwicklungsumgebung CodeBlocks (noch nicht installiert)

6 Dateimanager Aktueller Pfad

7 Konsole auch Terminal oder Shell genannt

8 Benutzer Grafische Oberfläche Kool Desktop Environment KDE Betriebssystem LINUX RECHNER Mit der Konsole können Sie direkt textbasierte Befehle an das Betriebssytsem übergeben.

9 Das ist wie in alten Zeiten, als es noch keine Grafik gab...

10 Konsole Man kann auch oft im Dateimanager mit der Taste F4 eine kleine Konsole als Unterfenster aufmachen.

11 Texteditor hier kwrite

12 Später dann im Verlauf des Semesters: Integrierte Entwicklungsumgebung CodeBlocks

13 2. Pfade

14 Pfade in Linux Windows: C:\Ordner\Ordner\...\Readme.txt Linux: /Ordner/Ordner/.../Readme Merke: Linux benutzt anstatt des Antischrägstrichs (backslash) normale Schrägstriche (slash)

15 Pfade in Linux Windows: C:\Ordner\Ordner\...\Readme.txt Linux: /Ordner/Ordner/.../Readme Merke: Es gibt keine Laufwerke C:, D:, E: sondern nur ein Wurzelverzeichnis /

16 Die Unterschiede sind historisch begründet: UNIX (Großrechner) Komplexität LINUX Windows 3 MS-DOS (Kleincomputer) Zeit

17 Dateinamen / Extensions Windows: C:\Ordner\Ordner\...\Readme.txt Linux: /Ordner/Ordner/.../Readme Merke: In Windows markiert die Dateinamenerweiterung (extension) den Dateityp (.txt,.doc,.png,.pdf) Linux kennt das nicht, man macht es aber trotzdem.

18 Zu MS-DOS Zeiten: Dateinamen hatten max. 8 Buchstaben Die Erweiterung hatte 3 Buchstaben...eigentlich alles war beschränkt

19 Pfade in Linux / /home /home/berchem /usr /home/haase Wurzerlverzeichnis /var /home/forchel /etc... Benutzerverzeichnisse /home/forchel/documents Selbst angelegten Verzeichnisse:... Documents Ist wie eigene Dateien bei Windows

20 Pfade in Linux Spezielle Symbole / Wurzelverzeichnis des Rechners. Aktuelles Verzeichnis (current directory).. Übergeordnetes Verzeichnis (parent directory) ~ Benutzerverzeichnis (personal directory) also äquivalent zu /home/forchel

21 Pfade in Linux Linux Remote-Pfade wuerzburg.de/... secure file transfer protocol Benutzer Rechner Pfad...können in der Regel wie normale Pfade verwendet werden

22 Pfade in Linux Linux Remote-Pfade wuerzburg.de/... Zu beachten: Zugriffe auf entfernte Rechner sind aus Sicherheitsgründen nicht immer freigeschaltet, auch wenn Sie ein Passwort besitzen. Für Uni-Rechner beispielsweise braucht man einen VPN-Zugang (später).

23 3. Linux auf der Konsole

24 Windows X MS-DOSEingabeaufforderung Linux-Konsole Vorteile der Konsole: - effizient - bei Übung schneller zu bedienen - gut bei langsamer Internetverbindung Grafiksystem textbasiert (Kommandozeile)

25 Benutzername Maschine Pfad Prompt

26 Beispiel Ihre Eingabe ls a /. bin dev lib media proc srv usr.. boot etc lib64 mnt root sys var backup control home lost+found opt sbin tmp

27 Typischer Aufbau eines Linux-Befehls ls a / Befehl hier: ls=liste Option (Minuszeichen) hier: a=alles ausgeben Argument hier: Wurzelpfad

28 Wenn Sie Hilfe brauchen: Direkte Hilfe kompakt: ls help Befehl hier: ls=liste Option (doppeltes Minuszeichen)

29 Na ja, viel zu lesen...

30 Hilfsseiten (manual pages) Wenn Sie ausführliche Informationen zu einem Befehl brauchen, tippen Sie einfach: man <Befehl> also beispielsweise man ls

31

32 man pages Vorteile: - vollständige Beschreibung des Befehls - auch offline jederzeit verfügbar Nachteile: - nur wenige oder keine praktischen Beispiele Beispiele googeln linux ls example

33 Das findet man z.b. über Google:

34 Erstellen von Textdateien Die Wahl des Texteditors verrät Ihren persönlichen Stil: Linux-Ultra-Geeks: Radikale Linux-Konvertiten: Windows-verwöhnte Normalos: vi emacs kwrite...kann von der Kommandozeile aus gestartet werden: kwrite

35 Arbeiten auf entfernten Rechnern secure shell, verschlüsselte Übertragung ssh wuerzburg.de The authenticity of host 'cplogin.physik.uni wuerzburg.de ( )' can't be established. RSA key fingerprint is 3d:80:42:2f:38:48:7a:5c:4d:08:b5:78:a6:5d:e0:01. Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? yes Warning: Permanently added 'cplogin.physik.uni wuerzburg.de, ' (RSA) to the list of known hosts. Password: Last login: Wed Nov 17 18:24: from wthp034.physik.uni wuerzburg.de cplogin:~> cplogin:~> exit arbeiten auf entferntem Rechner...

36 Arbeiten auf entfernten Rechnern Achtung Firewall: Man kann von außen die Rechner des CIP-Pools nicht direkt erreichen.

37 VPN-Zugang Ihren Rechner in einen Zustand, als befände er sich im Intranet der Universität. Sehr praktisch!

38 Arbeiten auf entfernten Rechnern Grafische Applikationen auf Fremdrechnern: kwrite kwrite: cannot connect to X server Windows X MS-DOSEingabeaufforderung Linux-Konsole Grafiksystem textbasiert (Kommandozeile)

39 Arbeiten auf entfernten Rechnern Option -X, erlaubt grafische Datenübertragung Lösung: ssh X wuerzburg.de Password: Last login: Tue Oct 20 17:12: from wthp034.physik.uni wuerzburg.de Have a lot of fun... kwrite Windows X MS-DOSEingabeaufforderung Linux-Konsole Grafiksystem textbasiert (Kommandozeile)

40 Navigation innerhalb der Kommandozeile Pfeiltaste links, Pfeiltaste rechts, Entf, Einf, haben die übliche Bedeutung. Pfeiltaste hoch kopiert den jeweils vorherigen Befehl in die Kommandozeile. Tabulator ergänzt Dateinamen und Befehle, sofern sie eindeutig sind, ansonsten wird eine Auswahl angezeigt.

41 ...wo bin ich nur? whoami zeigt den Namen des Benutzers users zeigt die Namen aller aller Benutzer history zeigt eine Liste zurückliegender Befehle an

42 4. Die wichtigsten Befehle

43 Die wichtigsten Optionen bei ls: ls ls a ls lrt ls bin Desktop Documents public_html Nur Dateinamen ls lrt insgesamt 16 drwxr xr x 6 cp users Okt 16:53 Documents drwxr xr x 2 cp users Okt 08:58 public_html drwxr xr x 2 cp users Okt 08:58 bin drwxr xr x 2 cp users Okt 11:38 Desktop ausführlich ls a..dmrc.gnome2_private.ooo3.vimrc.. Documents.gvfs.profile.wapi.adobe.dvipsrc.hplip public_html.xauthority.bash_history.emacs.iceauthority.pulse.xim.template.bashrc.esd_auth.inputrc.pulse cookie.xine.beagle.fontconfig.kde.qt.xinitrc.template bin.fonts.kde4.recently used.xsession errors :1.config.gconf.local.skel.dbus.gconfd.macromedia.ssh Desktop.gnome2.mozilla.thumbnails mit versteckten Dateien

44 Versteckte Dateien Dateien, deren Name mit einem Punkt beginnt, werden nicht angezeigt..profile

45 Dateirechte ls lrt drwxr xr x 6 cp users Okt 16:53 Documents Dateirechte user group world drwxr xr x directory executable write permission read permission

46 Dateirechte ändern Beispiel: chmod 644 <Dateiname> oktal binär Bedeutung ----x -w-wx r-r-x rwrwx rw r r kein Zugriff nur ausführbar nur beschreibbar schreiben und ausführen read only lesen und ausführen lesen und schreiben alle Rechte

47 Dateirechte ändern Quelle: Wikipedia geht auch so!

48 Datenschutz Eine neu angelegte Datei erhält bei Linux standardmäßig die Rechte rw--r--r-solche Dateien sind für alle lesbar. Schützen Sie Ihre Dateien und Ordner durch chmod 600 <Dateiname> chmod 700 <Ordnername>

49 Wildcards? * [] genau ein beliebiges Zeichen beliebig viele (auch null) beliebige Zeichen genau eines der Zeichen in Klammern ls file1.in file1.out file2.in file2.out file3.in file3.out server.cc ls f* file1.in file1.out file2.in file2.out file3.in file3.out ls *.out file1.out file2.out file3.out ls file[12].* file1.in file1.out file2.in file2.out ls file??in file1.in file2.in file3.in Sehr schnelle und effiziente Filterfunktion

50 Verzeichnisnavigation cd mkdir rmdir change directory make directory remove directory (muss leer sein) cd Documents ls Archiv bin VL www mkdir MyFolder ls Archiv bin MyFolder VL www cd MyFolder cd.. ls Archiv bin MyFolder VL www rmdir MyFolder ls Archiv bin VL www cd.. gehe nach oben cd ~ zum Homeverz.

51 Bemerkung: Mehrere Linux-Befehle können auch durch Semikolon getrennt in einer Zeile stehen. cd ~; mkdir cpuebung; cd cpuebung

52 Bemerkung: Wenn Sie Ihren aktuellen vollständigen Pfad wissen wollen, tippen Sie einfach: pwd (print working directory) pwd /home/cp/documents

53 Dateien kopieren cp <Quelle> <Ziel> cp test.txt tmp.txt cp /home/cp/test.txt. cp /home/haase/myfile.txt /home/forchel/.

54 Dateien umbenennen / verschieben mv <Quelle> <Ziel> mv test.txt tmp.txt mv /home/cp/test.txt. mv /home/haase/myfile.txt /home/forchel/. mv /home/haase/new.txt /home/forchel/old.txt

55 Verzeichnisse umbenennen / verschieben mv <Quelle> <Ziel> mv /home/cp/documents /home/cp/mydocuments mv Documents..

56 Verzeichnisse kopieren cp <Quelle> <Ziel> geht nur, wenn Verzeichnis leer ist. Kopieren nichtleerer Verzeichnisse: cp r <Quelle> <Ziel> recursively cp r /home/cp/documents /backups/.

57 Dateien löschen rm <Datei1> <Datei2>... rm i <Datei1> <Datei2>... mit Sicherheitsabfrage

58 Bitte nicht! rm r f *

59 Symbolic Links (Verknüpfungen) /home/forchel Projekte Uni Termine bundesweit Bilder weltweit Nano... Exzellenzinitiative Schön wäre eine Abkürzung: ~/Ex...

60 Symbolic Links (Verknüpfungen) /home/forchel Ex Projekte Uni Termine bundesweit Bilder weltweit Nano... Exzellenzinitiative ln s <Ziel> <Verknüpfungsname> ln s ~/Projekte/Uni/Exzellenzinitiative ~/Ex...

61 KDE Beim Verschieben einer Datei durch drag and drop fragt das System, ob verschoben kopiert symbolisch verknüpft werden soll.

62 Einfache Ausgabe echo gruess gott gruess gott Ohne echo wäre das ein nicht existierender Befehl: gruess gott bash: gruess: command not found

63 Anzeige von Dateien clear cat <Datei> less <Datei> head <Datei> tail <Datei> Bildschirm löschen Datei nonstop anzeigen Datei seitenweise anzeigen die ersten 10 Zeilen anzeigen die letzten 10 Zeilen anzeigen Oder Sie öffnen die Datei zum Anschauen einfach mit kwrite: kwrite <Datei>

64 Gefilterte Ausgabe grep <Muster> <Dateiname> gibt alle Zeilen der Datei aus, die das angegebene Muster enthalten. grep Forchel unireport.txt grep forchel unireport.txt grep i forchel unireport.txt ignore case

65 Zeilen und Wörter zählen wc l <Dateiname> wc w <Dateiname> wc c <Dateiname> Anzahl der Zeilen Anzahl der Wörter Anzahl der Zeichen

66 Datum und Uhrzeit date Do 22. Okt 21:02:26 CEST 2010 time real 0m0.000s user 0m0.000s sys 0m0.000s Dient später zur Messung der Ausführungszeit von Prozessen.

67 Pipes (praktisch!) Pipe-Symbol: Senkrechter Strich Das Pipe-Symbol verwendet die Ausgabe des links davon stehenden Befehls als Argument für den rechts davon stehenden Befehl cat datei.txt grep Muster

68 In eine Datei schreiben Ausgabestromsymbol: > Das Symbol leitet die Ausgabe des links stehenden Befehls in die Datei mit dem rechts davon stehenden Namen um: ls a > meineliste.txt

69 Dateien suchen find <Pfad> <Optionen> <Muster> Beispiele: find ~ name *.txt find ~ empty persönlicher Ordner

70 Dateien suchen Komplexe Konstruktionen Lösche alle Dateien mit der Endung.tmp: find ~ name *.tmp exec rm {} \; kann man sich aber sowieso nicht merken...

71 JOBS

72 Prozesse (Jobs) kwrite startet einen Prozess mit dem Namen kwrite. Die nächste Eingabe ist erst möglich, wenn der Prozess beendet wird und der Prompt erscheint.

73 Hintergrundsprozesse (Background jobs) kwrite & [1] 7326 Process id (PID) startet einen Prozess mit dem Namen kwrite im Hintergrund, d.h. der Prompt kehrt sofort zurück.

74 Prozesse (Jobs) kwrite & [1] 7236 listet die Prozesse auf ps PID TTY TIME CMD 5157 pts/1 00:00:00 bash 7236 pts/1 00:00:00 kwrite 7341 pts/1 00:00:00 ps

75 Systemüberwachung Ctrl-Esc

76 Multicore-Prozessoren Prozesse laufen parallel Voll ausgelasteter 8-Kern Prozessor: top - 21:05:26 up 36 days, 5:08, 5 users, load average: 8.08, 8.09, 8.13 Tasks: 162 total, 9 running, 153 sleeping, 0 stopped, 0 zombie Cpu(s): 1.5%us, 0.1%sy, 97.3%ni, 1.0%id, 0.0%wa, 0.0%hi, 0.0%si, 0.0%st Mem: k total, k used, k free, k buffers Swap: k total, 0k used, k free, k cached PID USER hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs PR NI VIRT RES SHR S %CPU %MEM R R R R R R R R R TIME+ 9078: : : : : : : :35 0:00.05 COMMAND findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit top

77 Prozesse abbrechen für Prozesse im Vordergrund: Ctrl-C für Prozesse im Hintergrund: kill <PID> kill 9 <PID> -9 löscht auch Sekundärprozesse für viele Hintergrundprozesse killall <Name> Wenn Ihr Rechner wie Kaugummi läuft hilft oft: killall acroread

78 Prozesse killen für Fenster unter KDE: ctrl-alt-esc Mit dem Schädel oder Kreuz auf das Fenster klicken weg ist es. Und Ihre Daten auch.

79 Be nice! Prozesse mit langer Laufzeit dürfen nur mit minimaler Priorität gestartet werden & [1] renice kleinste Priorität PID

80 Übersicht Dateimanagement: ls chmodcd mkdir rmdir cp mv rm touch find chown df du - Inhalt eines Verzeichnis anzeigen Zugriffsrechte einer Datei oder eines Verzeichnisses ändern Verzeichnis wechseln Ein neues Verzeichnis erstellen Ein Verzeichnis löschen Eine Datei kopieren Eine Datei verschieben oder umbenennen Eine Datei löschen Dateiattribute ändern (Datum/Zeit auf jetzigen Zeitpunkt) Eine Datei suchen Eigentümer einer Datei oder Verzeichnisses ändern Speicherverbrauch Partitionen anzeigen Speicherverbrauch eines Verzeichnisses anzeigen

81 Übersicht Systembefehle: startx free uptime date ps pstree top exit kill killall clear - Die grafische Oberfläche starten Auslastung des Arbeitsspeichers anzeigen Zeigt an wie lange das System schon läuft Zeigt das System Datum und die System-Zeit an Zeigt den Status laufender Prozesse Zeigt alle Prozesse in einer Baum-Ansicht an Zeigt die auf dem System laufenden Prozesse "live" an Einen Prozess beenden oder die Konsole Verlassen Einen Prozess sofort beenden Mehrere Prozesse mit einem bestimmten Namen beenden Den Bildschirm der Konsole leeren

82 Übersicht Systembefehle: id last login users passwd su sudo reboot shutdown mount sftp wall - Den eigenen Login-Namen anzeigen Die letzten logins nach Datum und Uhrzeit anzeigen Benutzer (neu) anmelden Die aktuell auf dem System eingeloggten User anzeigen Passwort ändern Als Administrator (root) anmelden Einen Befehl als Administrator ausführen Das System neu starten Das System herunterfahren Ein Laufwerk einbinden (mounten) Sicheres FTP starten Allen verbundenen Benutzern eine Nachricht senden

83 Übersicht Verschiedenes ping traceroute netstat ifconfig tar zip unzip cal - Datenpakete senden zum Prüfen der Verbindung Ein Datenpaket im Internet verfolgen Listet alle aktuellen benutzten Ports auf Status und Konfiguration der Netzwerkschnittstelle Komprimieren und Dekomprimieren von Dateien Komprimieren von Zip Archiven Dekomprimieren von Zip Archiven Ruft einen einfachen Kalender auf

84 .alias Im Homeverzeichnis ~ kann man eine versteckte Datei mit dem Namen.alias anlegen, in der man eigene Linux-Befehle als Abkürzungen definiert. Damit die Konsole das merkt, muss man sie neu öffnen. alias rm="rm i" alias cip="ssh X wuerzburg.de"

85 5. Shell-Skripte

86 Shell-Skripte Ein Shell-Skript ist eine Datei, in der Linux-Befehle stehen. Wenn ein Shell-Skript ausgeführt wird, werden diese Befehle nacheinander abgearbeitet. Shell-scripting ist eine Art systemnaher Programmierung

87 Es gibt viele verschiedene shells, die sich in ihrer Syntax unterscheiden. z.b. für Linux: sh, tcsh, bash, Suse Linux im CIP-Pool benutzt bash

88 Ausführen von Skripten entweder: bash <Skriptname> oder einmal vorher ausführbar machen: chmod +x <Skriptname>./<Skritpname>

89 Beispiel für ein Skript einfach das immer in die erste Zeile #!/bin/bash # Kommentar was dieses Skript tut echo bonjour common ca va? echo echo c'est un ordinateur echo ls echo j'ai fini

90 Vorsicht Sonderzeichen #!/bin/bash # Kommentar was dieses Skript tut echo bonjour common ca va? echo echo c'est un ordinateur echo ls Textinhalte in Anführungsecho j'ai fini zeichen

91 Übersicht Sonderzeichen (1)... ~ / \ \ :"" aktuelles Verzeichnis übergeordnetes Verzeichnis Home-Verzeichnis des aktuellen Benutzers trennt die Verzeichnisnamen in Pfadangaben Escape: das folgende Zeichen verliert seine Sonderbedeutung; am Zeilenende: der Befehl wird in der nächsten Zeile fortgesetzt die meisten eingeschlossenen Sonderzeichen verlieren ihre Bedeutung alle eingeschlossenen Sonderzeichen verlieren ihre Bedeutung `` wird durch das Ergebnis des eingeschlossenen Befehls ersetzt? steht für einen beliebigen Buchstaben in Dateinamen * steht für eine beliebige Buchstabenfolge in Dateinamen

92 Übersicht Sonderzeichen (2) [] steht für einen der Buchstaben innerhalb der Klammern in Dateinamen! aktiviert die history expansion {} fasst Kommandos oder Dateinamen zu einer Gruppe zusammen () fasst Kommandos zu einer Gruppe zusammen, die in einer Subshell ausgeführt werden < Eingabe-Umleitung > Ausgabe-Umleitung verbindet Ein- und Ausgabe zweier Befehle (Pipe) ; trennt Befehle innerhalb einer Zeile & startet einen Befehl im Hintergrund $ kennzeichnet einen Variablennamen && verknüpft zwei Befehle: der zweite wird nur ausgeführt, wenn der erste erfolgreich war verknüpft zwei Befehle: der zweite wird nur ausgeführt, wenn der erste nicht erfolgreich war

93 Strings #!/bin/bash # Demo für eine STRING Variable STRING="Hello World" echo $STRING also: deklarieren: benutzen: VAR= $VAR

94 Systemvariablen Eine Liste finden Sie z.b. in: $USER $HOME $HOSTNAME $1 $2 der Name des Benutzers das Verzeichnis des Benutzers Name der Maschine das erste Argument das zweite Argument... Konvention: Systemvariablen immer in Grossbuchstaben

95 Eingaben / Ausgaben #!/bin/bash # Demonstration echo e "Hi, please type the word: \c " read word echo "The word you entered is: $word" echo e "Can you please enter two words? " read word1 word2 echo "Here is your input: \"$word1\" \"$word2\"" echo e "How do you feel about bash scripting? " # read command now stores a reply into the # default build in variable $REPLY read echo "You said $REPLY, I'm glad to hear that! "

96 Fallunterscheidungen directory= /home/cp/documents # # bash check if directory exists # if [ d $directory ]; then echo "Directory exists" else echo "Directory does not exist" ^ fi

97 6. C/C++ - Programme kompilieren

98 Quelltext (source code) Compiler Maschinencode (executable)

99 Benötigte Ordner Legen Sie, sofern noch nicht vorhanden, die folgenden Verzeichnisse an: bin include ( ausführbare Skripte ) ( eigene include-dateien C++) ls bin Desktop Documents include public_html

100 bin Stellen Sie sicher, dass Linux den Ordner bin immer findet (bei OpenSuse/CIP automatisch). So kann man das testen: echo $PATH / home/comphys/bin:/usr/local/bin:/usr /bin:/usr/x11r6/bin:/bin:/usr/games: /opt/gnome/bin:/opt/kde3/bin:/usr/li b/mit/bin:/usr/lib/mit/sbin

101 Schreiben des C++-Quelltexts Schreiben Sie einen Quelltext mit dem Editor (z.b. kwrite) und speichern Sie ihn mit der Erweiterung cc, z.b. test.cc Compilieren Sie das Programm

102 test.cpp wird später erklärt #include <iostream> using namespace std; int main (void) { cout << und zwar << endl; }

103 Compilieren per Hand g++ c Wall Wextra pipe test.cpp o test.o g++ test.o o main./main wie umständlich...

104 Compilieren und Starten mit Skript 1. Laden Sie die Datei ccc herunter und speichern Sie diese im Ordner bin/ 2. Machen Sie diese Datei ausführbar: Eigenschaftsdialog mit rechter Maustaste oder chmod +x ~/bin/ccc 3. Gehen Sie zurück in den Ordner, wo Ihr Programm test.cc steht, und tippen Sie einfach ccc test

105 ccc ccc ist ein selbstgebautes shell-script. ccc startet bei fehlerfreiem Quellcode sofort das Programm. (Später benutzen wir optional eine integrierte Entwicklungsumgebung)

106 ccc #!/bin/bash # Einfaches Skript zur Uebersetzung von C++ Quelltexten name=${1%\.*} # eventuelle Dateinamenerweiterung entfernen echo ""; # Leerzeile ausgeben if [! d /tmp/$user ]; then # Existiert das Verzeichnis /tmp/benutzer? mkdir /tmp/$user # wenn nicht, wird das Verzeichnis erzeugt fi # rm f /tmp/$user/$name; # Falls dort ein Executable liegt, löschen # # Hier kommt der Compilierbefehl: # Wenn Sie keine Grafik benutzen und die X11 Bibliothek nicht installiert ist, # dann löschen Sie bitte " lx11" in der folgenden Zeile. # g++ Wall I$HOME/include/ lm lx11 $name.cc o /tmp/$user/$name # if [! f /tmp/$user/$name ]; then # Wenn das Executable nicht erzeugt wurde echo " > Fehler beim Compilieren! " else /tmp/$user/$name $2 $3 $4 $5 $6 $7; # Andernfalls mit Übergabe der Argumente ausführen echo fi

107

108 Ende

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

SSH im praktischen Einsatz

SSH im praktischen Einsatz SSH im praktischen Einsatz Christian Rode Rechenzentrum Uni Würzburg SSH im praktischen Einsatz Übersicht SSH Grundlagen (Konfigurationsdateien, Identitäten) Schlüssel generieren und prüfen (ssh keygen)

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome (Timo Heinrich, t_hein03@uni-muenster.de) Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung 1.Teil: Helloworldprogramm 1.1 Quellcode: Helloworld.cpp 1.2

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012 SSH - Secure Shell TechTalk Theresa Enghardt http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks 13. April 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License. 1 / 20 SSH - Was

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Jens Dietze, Evgeni Golov, Janine Haas 13.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Shell? Was ist eine Shell? 2 1.1 Wie navigiert man?........................

Mehr

SSH und VNC unter Raspbian

SSH und VNC unter Raspbian SSH und VNC unter Raspbian Michael Kofler Oktober 2015 SSH und VNC unter Raspbian 1 SSH und VNC SSH SSH mit Schlüssel VNC VNC-Server automatisch starten VNC mit SSH SSH und VNC unter Raspbian 2 SSH SSH

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18 Linux Geschichte UNIX-Stammbaum Linux Bootvorgang Runlevel Runlevel kennzeichnen die verschieden Zustände des Systems. Jedes Runlevel hat eine feste Nummer. Das System der Runlevel ist dadurch entstanden,

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Dieses HowTo beschreibt die Installation und Inbetriebnahme von VirtualBox 1 und phpvirtualbox 2 auf einem Eisfair-1 Server mit Kernel 3.2.54

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Einführung in die Programmierung für Physiker. Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen

Einführung in die Programmierung für Physiker. Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen Einführung in die Programmierung für Physiker Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen Marc Wagner Institut für theoretische Physik Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main WS 2013/14

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters. Sven Wehner Angela Cho

Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters. Sven Wehner Angela Cho Kleines Tutorial für die Nutzung des bwuniclusters Sven Wehner Angela Cho Programm Hintergrund bwunicluster & Zugang Dateiensystem Skripte starten, Jobs ausführen, Logging Shell-Skript Hilfreiche Shortcuts

Mehr

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen Verwendete Rechner: Client: Windows XP Professional, Putty 2007 - Version 8.2 Server: Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat / OpenSSH Vorbereitungen auf dem

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

2.4 Das erste C++-Programm *

2.4 Das erste C++-Programm * 2.4 Das erste C++-Programm * 11 2.4 Das erste C++-Programm * Den besten Lernerfolg erzielen Sie, wenn Sie alle Beispiele dieses Buchs selbst nachvollziehen. Sie können hierzu einen Compiler verwenden,

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11 Praktikum: Unix/Linux, Teil 3 Inhalt dieses Praktikums Dieses Praktikum umfasst vier Module zum Thema Unix. Für deren Bearbeitung stehen Ihnen vier Doppellektion im Praktikum zur Verfügung. Es ist wichtig,

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010 OpenVMS/VAX Notizen Thomas Strathmann 19. April 2010 Einleitung Diese Notizen beziehen sich auf OpenVMS 7.2 auf einer VAX Architektur. Im Speziellen basieren sie auf früheren Notizen, die der Autor im

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/

Dies ist ein Auszug aus dem Buch Netzwerksicherheit Hacks, ISBN 978-3-89721-496-5. Melden Sie sich http://www.oreilly.de/catalog/netsechacks2ger/ Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router #76 HACK #76 Verwandeln Sie Ihre herkömmlichen Drahtlos-Router in eine ausgeklügelte Sicherheitsplattform Hack Rüsten Sie den Drahtlos-Router in Ihrem

Mehr

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Das Beispiel orientiert sich am selben Code, der im Teil 1 der Serie verwendet wurde. Text Styles: Shell Prompt mit

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.09.2015 Inhalt 1. Schnellstart / Allgemeines... 4 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 4 3. Ubuntu Linux...

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

CoMa WS 10/11. Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum

CoMa WS 10/11. Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum CoMa WS 10/11 Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum Tutorienanmeldung mit Moses Anmeldung: http://www.moses.tu-berlin.de mit tubit-account

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr