Einstieg in Linux. 1.Erste Schritte die drei wichtigsten Programme 2.Pfade 3.Linux auf der Konsole 4.Die wichtigsten Befehle. 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstieg in Linux. 1.Erste Schritte die drei wichtigsten Programme 2.Pfade 3.Linux auf der Konsole 4.Die wichtigsten Befehle. 5."

Transkript

1 Einstieg in Linux 1.Erste Schritte die drei wichtigsten Programme 2.Pfade 3.Linux auf der Konsole 4.Die wichtigsten Befehle fo rn Li nu x 6.C-Programme kompilieren ew bi es 5.Shell-Skripte

2 1. Erste Schritte

3 Erste Schritte Nach dem Anmelden sieht man die Arbeitsoberfläche (Desktop). Das Aussehen hängt von der jeweiligen Version des Betriebssystems ab.

4 Hauptunterschiede zu Windows: Oft genügt ein einfacher Klick statt Doppelklick Andere Pfad-Struktur (wird später erklärt) Strikte Benutzertrennung

5 Die drei wichtigsten Programme Neben Internetbrowser (Firefox, Chrome,...) und Mail Client (Kmail, Thunderbird,...) brauchen Sie in dieser Vorlesung vor allem folgende Programme: 1. einen Dateimanager (z.b. Dolphin) 2. die Konsole (z.b. bash) 3. einen einfachen Texteditor (z.b. Kwrite) 4. Später in diesem Semester: Integrierte Entwicklungsumgebung CodeBlocks (noch nicht installiert)

6 Dateimanager Aktueller Pfad

7 Konsole auch Terminal oder Shell genannt

8 Benutzer Grafische Oberfläche Kool Desktop Environment KDE Betriebssystem LINUX RECHNER Mit der Konsole können Sie direkt textbasierte Befehle an das Betriebssytsem übergeben.

9 Das ist wie in alten Zeiten, als es noch keine Grafik gab...

10 Konsole Man kann auch oft im Dateimanager mit der Taste F4 eine kleine Konsole als Unterfenster aufmachen.

11 Texteditor hier kwrite

12 Später dann im Verlauf des Semesters: Integrierte Entwicklungsumgebung CodeBlocks

13 2. Pfade

14 Pfade in Linux Windows: C:\Ordner\Ordner\...\Readme.txt Linux: /Ordner/Ordner/.../Readme Merke: Linux benutzt anstatt des Antischrägstrichs (backslash) normale Schrägstriche (slash)

15 Pfade in Linux Windows: C:\Ordner\Ordner\...\Readme.txt Linux: /Ordner/Ordner/.../Readme Merke: Es gibt keine Laufwerke C:, D:, E: sondern nur ein Wurzelverzeichnis /

16 Die Unterschiede sind historisch begründet: UNIX (Großrechner) Komplexität LINUX Windows 3 MS-DOS (Kleincomputer) Zeit

17 Dateinamen / Extensions Windows: C:\Ordner\Ordner\...\Readme.txt Linux: /Ordner/Ordner/.../Readme Merke: In Windows markiert die Dateinamenerweiterung (extension) den Dateityp (.txt,.doc,.png,.pdf) Linux kennt das nicht, man macht es aber trotzdem.

18 Zu MS-DOS Zeiten: Dateinamen hatten max. 8 Buchstaben Die Erweiterung hatte 3 Buchstaben...eigentlich alles war beschränkt

19 Pfade in Linux / /home /home/berchem /usr /home/haase Wurzerlverzeichnis /var /home/forchel /etc... Benutzerverzeichnisse /home/forchel/documents Selbst angelegten Verzeichnisse:... Documents Ist wie eigene Dateien bei Windows

20 Pfade in Linux Spezielle Symbole / Wurzelverzeichnis des Rechners. Aktuelles Verzeichnis (current directory).. Übergeordnetes Verzeichnis (parent directory) ~ Benutzerverzeichnis (personal directory) also äquivalent zu /home/forchel

21 Pfade in Linux Linux Remote-Pfade wuerzburg.de/... secure file transfer protocol Benutzer Rechner Pfad...können in der Regel wie normale Pfade verwendet werden

22 Pfade in Linux Linux Remote-Pfade wuerzburg.de/... Zu beachten: Zugriffe auf entfernte Rechner sind aus Sicherheitsgründen nicht immer freigeschaltet, auch wenn Sie ein Passwort besitzen. Für Uni-Rechner beispielsweise braucht man einen VPN-Zugang (später).

23 3. Linux auf der Konsole

24 Windows X MS-DOSEingabeaufforderung Linux-Konsole Vorteile der Konsole: - effizient - bei Übung schneller zu bedienen - gut bei langsamer Internetverbindung Grafiksystem textbasiert (Kommandozeile)

25 Benutzername Maschine Pfad Prompt

26 Beispiel Ihre Eingabe ls a /. bin dev lib media proc srv usr.. boot etc lib64 mnt root sys var backup control home lost+found opt sbin tmp

27 Typischer Aufbau eines Linux-Befehls ls a / Befehl hier: ls=liste Option (Minuszeichen) hier: a=alles ausgeben Argument hier: Wurzelpfad

28 Wenn Sie Hilfe brauchen: Direkte Hilfe kompakt: ls help Befehl hier: ls=liste Option (doppeltes Minuszeichen)

29 Na ja, viel zu lesen...

30 Hilfsseiten (manual pages) Wenn Sie ausführliche Informationen zu einem Befehl brauchen, tippen Sie einfach: man <Befehl> also beispielsweise man ls

31

32 man pages Vorteile: - vollständige Beschreibung des Befehls - auch offline jederzeit verfügbar Nachteile: - nur wenige oder keine praktischen Beispiele Beispiele googeln linux ls example

33 Das findet man z.b. über Google:

34 Erstellen von Textdateien Die Wahl des Texteditors verrät Ihren persönlichen Stil: Linux-Ultra-Geeks: Radikale Linux-Konvertiten: Windows-verwöhnte Normalos: vi emacs kwrite...kann von der Kommandozeile aus gestartet werden: kwrite

35 Arbeiten auf entfernten Rechnern secure shell, verschlüsselte Übertragung ssh wuerzburg.de The authenticity of host 'cplogin.physik.uni wuerzburg.de ( )' can't be established. RSA key fingerprint is 3d:80:42:2f:38:48:7a:5c:4d:08:b5:78:a6:5d:e0:01. Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? yes Warning: Permanently added 'cplogin.physik.uni wuerzburg.de, ' (RSA) to the list of known hosts. Password: Last login: Wed Nov 17 18:24: from wthp034.physik.uni wuerzburg.de cplogin:~> cplogin:~> exit arbeiten auf entferntem Rechner...

36 Arbeiten auf entfernten Rechnern Achtung Firewall: Man kann von außen die Rechner des CIP-Pools nicht direkt erreichen.

37 VPN-Zugang Ihren Rechner in einen Zustand, als befände er sich im Intranet der Universität. Sehr praktisch!

38 Arbeiten auf entfernten Rechnern Grafische Applikationen auf Fremdrechnern: kwrite kwrite: cannot connect to X server Windows X MS-DOSEingabeaufforderung Linux-Konsole Grafiksystem textbasiert (Kommandozeile)

39 Arbeiten auf entfernten Rechnern Option -X, erlaubt grafische Datenübertragung Lösung: ssh X wuerzburg.de Password: Last login: Tue Oct 20 17:12: from wthp034.physik.uni wuerzburg.de Have a lot of fun... kwrite Windows X MS-DOSEingabeaufforderung Linux-Konsole Grafiksystem textbasiert (Kommandozeile)

40 Navigation innerhalb der Kommandozeile Pfeiltaste links, Pfeiltaste rechts, Entf, Einf, haben die übliche Bedeutung. Pfeiltaste hoch kopiert den jeweils vorherigen Befehl in die Kommandozeile. Tabulator ergänzt Dateinamen und Befehle, sofern sie eindeutig sind, ansonsten wird eine Auswahl angezeigt.

41 ...wo bin ich nur? whoami zeigt den Namen des Benutzers users zeigt die Namen aller aller Benutzer history zeigt eine Liste zurückliegender Befehle an

42 4. Die wichtigsten Befehle

43 Die wichtigsten Optionen bei ls: ls ls a ls lrt ls bin Desktop Documents public_html Nur Dateinamen ls lrt insgesamt 16 drwxr xr x 6 cp users Okt 16:53 Documents drwxr xr x 2 cp users Okt 08:58 public_html drwxr xr x 2 cp users Okt 08:58 bin drwxr xr x 2 cp users Okt 11:38 Desktop ausführlich ls a..dmrc.gnome2_private.ooo3.vimrc.. Documents.gvfs.profile.wapi.adobe.dvipsrc.hplip public_html.xauthority.bash_history.emacs.iceauthority.pulse.xim.template.bashrc.esd_auth.inputrc.pulse cookie.xine.beagle.fontconfig.kde.qt.xinitrc.template bin.fonts.kde4.recently used.xsession errors :1.config.gconf.local.skel.dbus.gconfd.macromedia.ssh Desktop.gnome2.mozilla.thumbnails mit versteckten Dateien

44 Versteckte Dateien Dateien, deren Name mit einem Punkt beginnt, werden nicht angezeigt..profile

45 Dateirechte ls lrt drwxr xr x 6 cp users Okt 16:53 Documents Dateirechte user group world drwxr xr x directory executable write permission read permission

46 Dateirechte ändern Beispiel: chmod 644 <Dateiname> oktal binär Bedeutung ----x -w-wx r-r-x rwrwx rw r r kein Zugriff nur ausführbar nur beschreibbar schreiben und ausführen read only lesen und ausführen lesen und schreiben alle Rechte

47 Dateirechte ändern Quelle: Wikipedia geht auch so!

48 Datenschutz Eine neu angelegte Datei erhält bei Linux standardmäßig die Rechte rw--r--r-solche Dateien sind für alle lesbar. Schützen Sie Ihre Dateien und Ordner durch chmod 600 <Dateiname> chmod 700 <Ordnername>

49 Wildcards? * [] genau ein beliebiges Zeichen beliebig viele (auch null) beliebige Zeichen genau eines der Zeichen in Klammern ls file1.in file1.out file2.in file2.out file3.in file3.out server.cc ls f* file1.in file1.out file2.in file2.out file3.in file3.out ls *.out file1.out file2.out file3.out ls file[12].* file1.in file1.out file2.in file2.out ls file??in file1.in file2.in file3.in Sehr schnelle und effiziente Filterfunktion

50 Verzeichnisnavigation cd mkdir rmdir change directory make directory remove directory (muss leer sein) cd Documents ls Archiv bin VL www mkdir MyFolder ls Archiv bin MyFolder VL www cd MyFolder cd.. ls Archiv bin MyFolder VL www rmdir MyFolder ls Archiv bin VL www cd.. gehe nach oben cd ~ zum Homeverz.

51 Bemerkung: Mehrere Linux-Befehle können auch durch Semikolon getrennt in einer Zeile stehen. cd ~; mkdir cpuebung; cd cpuebung

52 Bemerkung: Wenn Sie Ihren aktuellen vollständigen Pfad wissen wollen, tippen Sie einfach: pwd (print working directory) pwd /home/cp/documents

53 Dateien kopieren cp <Quelle> <Ziel> cp test.txt tmp.txt cp /home/cp/test.txt. cp /home/haase/myfile.txt /home/forchel/.

54 Dateien umbenennen / verschieben mv <Quelle> <Ziel> mv test.txt tmp.txt mv /home/cp/test.txt. mv /home/haase/myfile.txt /home/forchel/. mv /home/haase/new.txt /home/forchel/old.txt

55 Verzeichnisse umbenennen / verschieben mv <Quelle> <Ziel> mv /home/cp/documents /home/cp/mydocuments mv Documents..

56 Verzeichnisse kopieren cp <Quelle> <Ziel> geht nur, wenn Verzeichnis leer ist. Kopieren nichtleerer Verzeichnisse: cp r <Quelle> <Ziel> recursively cp r /home/cp/documents /backups/.

57 Dateien löschen rm <Datei1> <Datei2>... rm i <Datei1> <Datei2>... mit Sicherheitsabfrage

58 Bitte nicht! rm r f *

59 Symbolic Links (Verknüpfungen) /home/forchel Projekte Uni Termine bundesweit Bilder weltweit Nano... Exzellenzinitiative Schön wäre eine Abkürzung: ~/Ex...

60 Symbolic Links (Verknüpfungen) /home/forchel Ex Projekte Uni Termine bundesweit Bilder weltweit Nano... Exzellenzinitiative ln s <Ziel> <Verknüpfungsname> ln s ~/Projekte/Uni/Exzellenzinitiative ~/Ex...

61 KDE Beim Verschieben einer Datei durch drag and drop fragt das System, ob verschoben kopiert symbolisch verknüpft werden soll.

62 Einfache Ausgabe echo gruess gott gruess gott Ohne echo wäre das ein nicht existierender Befehl: gruess gott bash: gruess: command not found

63 Anzeige von Dateien clear cat <Datei> less <Datei> head <Datei> tail <Datei> Bildschirm löschen Datei nonstop anzeigen Datei seitenweise anzeigen die ersten 10 Zeilen anzeigen die letzten 10 Zeilen anzeigen Oder Sie öffnen die Datei zum Anschauen einfach mit kwrite: kwrite <Datei>

64 Gefilterte Ausgabe grep <Muster> <Dateiname> gibt alle Zeilen der Datei aus, die das angegebene Muster enthalten. grep Forchel unireport.txt grep forchel unireport.txt grep i forchel unireport.txt ignore case

65 Zeilen und Wörter zählen wc l <Dateiname> wc w <Dateiname> wc c <Dateiname> Anzahl der Zeilen Anzahl der Wörter Anzahl der Zeichen

66 Datum und Uhrzeit date Do 22. Okt 21:02:26 CEST 2010 time real 0m0.000s user 0m0.000s sys 0m0.000s Dient später zur Messung der Ausführungszeit von Prozessen.

67 Pipes (praktisch!) Pipe-Symbol: Senkrechter Strich Das Pipe-Symbol verwendet die Ausgabe des links davon stehenden Befehls als Argument für den rechts davon stehenden Befehl cat datei.txt grep Muster

68 In eine Datei schreiben Ausgabestromsymbol: > Das Symbol leitet die Ausgabe des links stehenden Befehls in die Datei mit dem rechts davon stehenden Namen um: ls a > meineliste.txt

69 Dateien suchen find <Pfad> <Optionen> <Muster> Beispiele: find ~ name *.txt find ~ empty persönlicher Ordner

70 Dateien suchen Komplexe Konstruktionen Lösche alle Dateien mit der Endung.tmp: find ~ name *.tmp exec rm {} \; kann man sich aber sowieso nicht merken...

71 JOBS

72 Prozesse (Jobs) kwrite startet einen Prozess mit dem Namen kwrite. Die nächste Eingabe ist erst möglich, wenn der Prozess beendet wird und der Prompt erscheint.

73 Hintergrundsprozesse (Background jobs) kwrite & [1] 7326 Process id (PID) startet einen Prozess mit dem Namen kwrite im Hintergrund, d.h. der Prompt kehrt sofort zurück.

74 Prozesse (Jobs) kwrite & [1] 7236 listet die Prozesse auf ps PID TTY TIME CMD 5157 pts/1 00:00:00 bash 7236 pts/1 00:00:00 kwrite 7341 pts/1 00:00:00 ps

75 Systemüberwachung Ctrl-Esc

76 Multicore-Prozessoren Prozesse laufen parallel Voll ausgelasteter 8-Kern Prozessor: top - 21:05:26 up 36 days, 5:08, 5 users, load average: 8.08, 8.09, 8.13 Tasks: 162 total, 9 running, 153 sleeping, 0 stopped, 0 zombie Cpu(s): 1.5%us, 0.1%sy, 97.3%ni, 1.0%id, 0.0%wa, 0.0%hi, 0.0%si, 0.0%st Mem: k total, k used, k free, k buffers Swap: k total, 0k used, k free, k cached PID USER hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs hinrichs PR NI VIRT RES SHR S %CPU %MEM R R R R R R R R R TIME+ 9078: : : : : : : :35 0:00.05 COMMAND findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit findcrit top

77 Prozesse abbrechen für Prozesse im Vordergrund: Ctrl-C für Prozesse im Hintergrund: kill <PID> kill 9 <PID> -9 löscht auch Sekundärprozesse für viele Hintergrundprozesse killall <Name> Wenn Ihr Rechner wie Kaugummi läuft hilft oft: killall acroread

78 Prozesse killen für Fenster unter KDE: ctrl-alt-esc Mit dem Schädel oder Kreuz auf das Fenster klicken weg ist es. Und Ihre Daten auch.

79 Be nice! Prozesse mit langer Laufzeit dürfen nur mit minimaler Priorität gestartet werden & [1] renice kleinste Priorität PID

80 Übersicht Dateimanagement: ls chmodcd mkdir rmdir cp mv rm touch find chown df du - Inhalt eines Verzeichnis anzeigen Zugriffsrechte einer Datei oder eines Verzeichnisses ändern Verzeichnis wechseln Ein neues Verzeichnis erstellen Ein Verzeichnis löschen Eine Datei kopieren Eine Datei verschieben oder umbenennen Eine Datei löschen Dateiattribute ändern (Datum/Zeit auf jetzigen Zeitpunkt) Eine Datei suchen Eigentümer einer Datei oder Verzeichnisses ändern Speicherverbrauch Partitionen anzeigen Speicherverbrauch eines Verzeichnisses anzeigen

81 Übersicht Systembefehle: startx free uptime date ps pstree top exit kill killall clear - Die grafische Oberfläche starten Auslastung des Arbeitsspeichers anzeigen Zeigt an wie lange das System schon läuft Zeigt das System Datum und die System-Zeit an Zeigt den Status laufender Prozesse Zeigt alle Prozesse in einer Baum-Ansicht an Zeigt die auf dem System laufenden Prozesse "live" an Einen Prozess beenden oder die Konsole Verlassen Einen Prozess sofort beenden Mehrere Prozesse mit einem bestimmten Namen beenden Den Bildschirm der Konsole leeren

82 Übersicht Systembefehle: id last login users passwd su sudo reboot shutdown mount sftp wall - Den eigenen Login-Namen anzeigen Die letzten logins nach Datum und Uhrzeit anzeigen Benutzer (neu) anmelden Die aktuell auf dem System eingeloggten User anzeigen Passwort ändern Als Administrator (root) anmelden Einen Befehl als Administrator ausführen Das System neu starten Das System herunterfahren Ein Laufwerk einbinden (mounten) Sicheres FTP starten Allen verbundenen Benutzern eine Nachricht senden

83 Übersicht Verschiedenes ping traceroute netstat ifconfig tar zip unzip cal - Datenpakete senden zum Prüfen der Verbindung Ein Datenpaket im Internet verfolgen Listet alle aktuellen benutzten Ports auf Status und Konfiguration der Netzwerkschnittstelle Komprimieren und Dekomprimieren von Dateien Komprimieren von Zip Archiven Dekomprimieren von Zip Archiven Ruft einen einfachen Kalender auf

84 .alias Im Homeverzeichnis ~ kann man eine versteckte Datei mit dem Namen.alias anlegen, in der man eigene Linux-Befehle als Abkürzungen definiert. Damit die Konsole das merkt, muss man sie neu öffnen. alias rm="rm i" alias cip="ssh X wuerzburg.de"

85 5. Shell-Skripte

86 Shell-Skripte Ein Shell-Skript ist eine Datei, in der Linux-Befehle stehen. Wenn ein Shell-Skript ausgeführt wird, werden diese Befehle nacheinander abgearbeitet. Shell-scripting ist eine Art systemnaher Programmierung

87 Es gibt viele verschiedene shells, die sich in ihrer Syntax unterscheiden. z.b. für Linux: sh, tcsh, bash, Suse Linux im CIP-Pool benutzt bash

88 Ausführen von Skripten entweder: bash <Skriptname> oder einmal vorher ausführbar machen: chmod +x <Skriptname>./<Skritpname>

89 Beispiel für ein Skript einfach das immer in die erste Zeile #!/bin/bash # Kommentar was dieses Skript tut echo bonjour common ca va? echo echo c'est un ordinateur echo ls echo j'ai fini

90 Vorsicht Sonderzeichen #!/bin/bash # Kommentar was dieses Skript tut echo bonjour common ca va? echo echo c'est un ordinateur echo ls Textinhalte in Anführungsecho j'ai fini zeichen

91 Übersicht Sonderzeichen (1)... ~ / \ \ :"" aktuelles Verzeichnis übergeordnetes Verzeichnis Home-Verzeichnis des aktuellen Benutzers trennt die Verzeichnisnamen in Pfadangaben Escape: das folgende Zeichen verliert seine Sonderbedeutung; am Zeilenende: der Befehl wird in der nächsten Zeile fortgesetzt die meisten eingeschlossenen Sonderzeichen verlieren ihre Bedeutung alle eingeschlossenen Sonderzeichen verlieren ihre Bedeutung `` wird durch das Ergebnis des eingeschlossenen Befehls ersetzt? steht für einen beliebigen Buchstaben in Dateinamen * steht für eine beliebige Buchstabenfolge in Dateinamen

92 Übersicht Sonderzeichen (2) [] steht für einen der Buchstaben innerhalb der Klammern in Dateinamen! aktiviert die history expansion {} fasst Kommandos oder Dateinamen zu einer Gruppe zusammen () fasst Kommandos zu einer Gruppe zusammen, die in einer Subshell ausgeführt werden < Eingabe-Umleitung > Ausgabe-Umleitung verbindet Ein- und Ausgabe zweier Befehle (Pipe) ; trennt Befehle innerhalb einer Zeile & startet einen Befehl im Hintergrund $ kennzeichnet einen Variablennamen && verknüpft zwei Befehle: der zweite wird nur ausgeführt, wenn der erste erfolgreich war verknüpft zwei Befehle: der zweite wird nur ausgeführt, wenn der erste nicht erfolgreich war

93 Strings #!/bin/bash # Demo für eine STRING Variable STRING="Hello World" echo $STRING also: deklarieren: benutzen: VAR= $VAR

94 Systemvariablen Eine Liste finden Sie z.b. in: $USER $HOME $HOSTNAME $1 $2 der Name des Benutzers das Verzeichnis des Benutzers Name der Maschine das erste Argument das zweite Argument... Konvention: Systemvariablen immer in Grossbuchstaben

95 Eingaben / Ausgaben #!/bin/bash # Demonstration echo e "Hi, please type the word: \c " read word echo "The word you entered is: $word" echo e "Can you please enter two words? " read word1 word2 echo "Here is your input: \"$word1\" \"$word2\"" echo e "How do you feel about bash scripting? " # read command now stores a reply into the # default build in variable $REPLY read echo "You said $REPLY, I'm glad to hear that! "

96 Fallunterscheidungen directory= /home/cp/documents # # bash check if directory exists # if [ d $directory ]; then echo "Directory exists" else echo "Directory does not exist" ^ fi

97 6. C/C++ - Programme kompilieren

98 Quelltext (source code) Compiler Maschinencode (executable)

99 Benötigte Ordner Legen Sie, sofern noch nicht vorhanden, die folgenden Verzeichnisse an: bin include ( ausführbare Skripte ) ( eigene include-dateien C++) ls bin Desktop Documents include public_html

100 bin Stellen Sie sicher, dass Linux den Ordner bin immer findet (bei OpenSuse/CIP automatisch). So kann man das testen: echo $PATH / home/comphys/bin:/usr/local/bin:/usr /bin:/usr/x11r6/bin:/bin:/usr/games: /opt/gnome/bin:/opt/kde3/bin:/usr/li b/mit/bin:/usr/lib/mit/sbin

101 Schreiben des C++-Quelltexts Schreiben Sie einen Quelltext mit dem Editor (z.b. kwrite) und speichern Sie ihn mit der Erweiterung cc, z.b. test.cc Compilieren Sie das Programm

102 test.cpp wird später erklärt #include <iostream> using namespace std; int main (void) { cout << und zwar << endl; }

103 Compilieren per Hand g++ c Wall Wextra pipe test.cpp o test.o g++ test.o o main./main wie umständlich...

104 Compilieren und Starten mit Skript 1. Laden Sie die Datei ccc herunter und speichern Sie diese im Ordner bin/ 2. Machen Sie diese Datei ausführbar: Eigenschaftsdialog mit rechter Maustaste oder chmod +x ~/bin/ccc 3. Gehen Sie zurück in den Ordner, wo Ihr Programm test.cc steht, und tippen Sie einfach ccc test

105 ccc ccc ist ein selbstgebautes shell-script. ccc startet bei fehlerfreiem Quellcode sofort das Programm. (Später benutzen wir optional eine integrierte Entwicklungsumgebung)

106 ccc #!/bin/bash # Einfaches Skript zur Uebersetzung von C++ Quelltexten name=${1%\.*} # eventuelle Dateinamenerweiterung entfernen echo ""; # Leerzeile ausgeben if [! d /tmp/$user ]; then # Existiert das Verzeichnis /tmp/benutzer? mkdir /tmp/$user # wenn nicht, wird das Verzeichnis erzeugt fi # rm f /tmp/$user/$name; # Falls dort ein Executable liegt, löschen # # Hier kommt der Compilierbefehl: # Wenn Sie keine Grafik benutzen und die X11 Bibliothek nicht installiert ist, # dann löschen Sie bitte " lx11" in der folgenden Zeile. # g++ Wall I$HOME/include/ lm lx11 $name.cc o /tmp/$user/$name # if [! f /tmp/$user/$name ]; then # Wenn das Executable nicht erzeugt wurde echo " > Fehler beim Compilieren! " else /tmp/$user/$name $2 $3 $4 $5 $6 $7; # Andernfalls mit Übergabe der Argumente ausführen echo fi

107

108 Ende

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

SCI Linux Einführung

SCI Linux Einführung Service Center Informatik bernhardt@cs.uni-kl.de endler@cs.uni-kl.de sci@cs.uni-kl.de 08.10.2015 Die Textkonsole () öffnen Bedienung über den Menüeintrag Terminal mit dem Shortcut strg + alt + t ... und

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 4. Mai 2016 Die Komandozeile unter Linux Wird als Shell bezeichnet Die Shell ist eines der vielen Programme einer Linux-Distribution

Mehr

Prozesse, Logs und Systemverwaltung

Prozesse, Logs und Systemverwaltung Prozesse, Logs und Systemverwaltung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 31. Januar 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung: Benutzer & Gruppen Prozesse Log-Dateien Befehle & Optionen Zusammenfassung

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Verzeichnis-Hierarchie / /bin /sbin /lib /usr /tmp /dev /boot /etc /var /home - Wurzelverzeichnis grundlegende Befehle und Programme (binary) grundlegende Systembefehle

Mehr

Dateien und Verzeichnisse

Dateien und Verzeichnisse Arbeiten mit und LPI Essentials Hochschule Kaiserlautern 28. Oktober 2015 und Arbeiten mit Table of Contents 1 Einleitung 2 Dateinamen 3 Allgemeines Kommandos für Auflisten von Verzeichnisinhalten Erstellen

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 09. November 2015 Die Unix-Philosophie Es gibt viele kleine Programme Können die jeweiligen Aufgaben gut lösen Komplexe Aufgaben werden

Mehr

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme 2 2. Tag 2.1 Das Dateisystem das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme ein gutes Dateisystem ist wichtig um Daten sicher zu lagern Das

Mehr

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner SS 2006 1. Anmelden und Abmelden bei UNIX-Systemen Als es noch keine graphischen Benutzeroberflächen (GUI's)

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Das Linux-Dateisystem bin usr sbin lib mail / var spool boot lpd Rc0.d etc Rc.d Rc1.d Verzeichnisstruktur / Root- oder Wurzelverzeichnis, das oberste Verzeichnis im kompletten Dateisystem. /bin Programme

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2 Linux Grundlagen Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang........................................... 2 1.2 Verzeichnisstruktur........................................

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Mai 2015 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL Max Rosin - mrosin@freitagsrunde.org ANKÜNDIGUNGEN lists.freitagsrunde.org/mailman/listinfo/fopen freitagsrunde.org/techtalks 1 WAS MACHEN WIR HEUTE? Was ist

Mehr

LINUX Gesamtmitschrift

LINUX Gesamtmitschrift LINUX Gesamtmitschrift Martin Rabensteiner, 22.11.2015 Filesystem unter Linux - Keine Laufwerksbuchstaben - ~ Home-Verzeichnis User - Versteckte Dateien.filename Pfade 1. Absoluter Pfad eindeutiger Weg

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Einführung in die Bedienung von Unix-Systemen SoSe 2013 Stand der Folien: 3. April 2013 Übersicht 1 Unix, Linux, Shells 2 Shell-Kommandos 3 Dateien und Verzeichnisse Vorkurs

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93

Skripte. Beispiel. http://www.icp.uni-stuttgart.de. M. Fyta Computergrundlagen 73/93 Skripte Wie kann ich mir komplexe Befehle merken? Gar nicht aber der Computer kann es für mich! Einfach die Befehle in eine Textdatei schreiben und ausführbar machen #! (Shebang) in der ersten Zeile bestimmt

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Die Shell. [prompt]>

Die Shell. [prompt]> <command> <flags> <args> Die Shell Die Shell ist ein einfaches Interface, um dem Betriebssystem Kommandos zu übermitteln Andere Interfaces verwenden Grafische Elemente (z.b. Windows Explorer) Kommados werden beim sogenannten Prompt

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 3 Simon Haller, Sebastian Stab 1/29 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 3 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop 2015 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das nicht völlig veraltet? Das sieht nicht so schick aus PeP et al. Toolbox Workshop 2015

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 25 2 / 25 Pipes Die Bash kennt drei Standard-Dateideskriptoren: Standard In (stdin) Standard-Eingabe,

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 29. Oktober 2012 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen

Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Übung Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Hella Rabus Sommersemester 2016 Inhalte Heute Linux Arbeitsplatz kennen lernen, einrichten erste Python Schritte SoSe16 Linux, Python L A TEX, Mathematica

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015 Einführung Wissenschaftliches Rechnen René Lamour Sommersemester 2015 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme an den Übungen in den ersten Wochen allein, dann Gruppenarbeit Abgabe

Mehr

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Einführung Unix Shell

Einführung Unix Shell Einführung Unix Shell Prof. Dr. Rüdiger Weis Beuth Hochschule Berlin Wintersemester 2012/2013 Prof. Dr. Rüdiger Weis Einführung Unix Shell Beuth Hochschule Berlin 1 Datei Komandos 2 Wildcards 3 Variablen

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile...oder auch: Hier hat alles angefangen. Tom Priebe Freitagsrunde Technische Universität Berlin 28. Oktober 2011 Inhalt 1 Einführung Über die Kommandozeile Grundbefehle Parameter

Mehr

Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX

Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs UNIX Einführung 1 Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX Allgemeine Schreibweise: kommandoname [-opt1 -opt2 ] [objekt1 objekt2 ] Erste Shell Kommandos mkdir directoryname

Mehr

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System: Beim Booten

Mehr

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Seminarunterlage Version: 6.08 Version 6.08 vom 25. Juli 2016 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Informatik I - Einstiegskurs

Informatik I - Einstiegskurs Informatik I - Einstiegskurs Dr. Henrik Brosenne Georg-August-Universität Göttingen Institut für Informatik Basiert auf dem Einstiegskurs im Wintersemester 2009/10 von Markus Osterhoff Wintersemester 2012/13

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. Juli 2014 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Zum Programmieren werden 2 Komponenten benötigt: 1. einen Editor zur Eingabe des Quellcodes 2. einen Compiler, der den Quellcode in die Maschinensprache

Mehr

Verzeichnisse unter Linux

Verzeichnisse unter Linux Verzeichnisse unter Linux Autor: Frank Boerner (frank@frank-boerner.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GPL Die Linux-Verzeichnisstruktur und das Arbeiten mit

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome

Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome Anleitung für zwei C++ - Openmp - Beispiele auf der NWZSuperdome (Timo Heinrich, t_hein03@uni-muenster.de) Inhaltsverzeichnis: 0.Einleitung 1.Teil: Helloworldprogramm 1.1 Quellcode: Helloworld.cpp 1.2

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal'

Finder > 'Programme' > 'Dienstprogramme' > 'Terminal' Kommandozeile Unter bestimmten Umständen kann es sehr nützlich sein, mit der Kommandozeile umgehen zu können, vor allem im Hinblick auf Automatisierungsmöglichkeiten mit Batch-Programmen. Daher werden

Mehr

Wie man eigene Programme erstellt

Wie man eigene Programme erstellt Kapitel 3 Wie man eigene Programme erstellt In diesem Kapitel geht es darum, sich mit einem Compiler vertraut zu machen. Dabei erfahren Sie, wie Sie eigene Programme auf den Systemen Windows und Linux

Mehr

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner.

08.05.2012 UNIX. Linux. UNIX Derivate, die wichtigsten. Free BSD (Open) Solaris MacOS X Linux. UNIX Dateisystem, wichtige Ordner. 23 UNIX Einführung in Betriebssysteme UNIX AM BEISPIEL LINUX entwickelt Anfang der 1970er Jahre von Ken Thompson und Dennis Ritchie (Bell Laboratories) Quelle: Wikipedia Zusammen und auf der Basis von

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Linux II. 2 Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Linux II. 2 Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. Ressourcen-Vorkurs Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting POSIX POSIX POSIX ist ein UNIX-Standard, der bestimmte grundlegende Funktionen und Eigenschaften von UNIX-Systemen definiert. Dazu gehören auch

Mehr

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke beschreiben eine Menge von Zeichenfolgen und werden benutzt um m festzustellen, ob eine Zeichenkette Teil

Mehr

SSH und VNC unter Raspbian

SSH und VNC unter Raspbian SSH und VNC unter Raspbian Michael Kofler Oktober 2015 SSH und VNC unter Raspbian 1 SSH und VNC SSH SSH mit Schlüssel VNC VNC-Server automatisch starten VNC mit SSH SSH und VNC unter Raspbian 2 SSH SSH

Mehr

Das CIP der Mathematik

Das CIP der Mathematik Das CIP der Mathematik Eine kurze Unix Einführung Martin Kerscher Mathematisches Institut Ludwig Maximilians Universität München 27. Februar 2014 Gliederung Allgemeines zum Betriebssystem Unix/Linux Das

Mehr

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München München, 14.04.2015 Institut für Informatik Prof. Dr. Christian Böhm Sebastian Goebl, Dr. Bianca Wackersreuther Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 4 Simon Haller, Sebastian Stab 1/20 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1.b)

Unix Grundlagen (Teil 1.b) Unix Grundlagen (Teil 1.b) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Organisatorisches Folien jetzt unter http://elearn.rvs.uni-bielefeld.de/mainpage/ldk/labor.php

Mehr

Linux - a bit advanced

Linux - a bit advanced Linux - a bit advanced Überblick Rechteverwaltung Dateisystem Shell-Programmierung Remote login Paketsystem Alternativen-System Rechte Drei Benutzerklassen Owner/User Group Others Drei Rechte Ausführen

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis...

Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis... Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 19. August 2009 1/15 Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis... Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System:

Mehr

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker Ambit Professional Seminar Series Unix Grundlagen Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker unter Mitarbeit von I. Gelrich C. Keefer P. Ott K. Rothemund C. Ruane S. Sahin K-H. Schmidt Ambit Informatik

Mehr

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012 SSH - Secure Shell TechTalk Theresa Enghardt http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks 13. April 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License. 1 / 20 SSH - Was

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

Nützliches unter UNIX...

Nützliches unter UNIX... Beim Login bekommt man ein aktuelles Directory zugeordnet, das sogenannte Home. Es befindet sich auf den IGAM Workstations im Directory /home und hat für den einzelnen User (usr) den vollständigen Pfadnamen

Mehr

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern [Unix] Einführung Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern 23. 03.2007 Franz Schenk 1 [Unix] Einführung Ursprünge, Hintergründe Grundlagen, Konzepte Arbeiten mit Unix 2 [Unix] Was ist Unix Ein MehrbenutzerBetriebssystem

Mehr

Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1

Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1 Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1 FSI Informatik Uni Erlangen-Nürnberg 10. Oktober 2006 FSI Informatik (Uni Erlangen-Nürnberg) Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1 10. Oktober 2006 1 / 22 Wer sind wir?

Mehr

Crashkurs Kommandozeile

Crashkurs Kommandozeile Crashkurs Kommandozeile Thomas Werner This work is licensed under the Creative Commons Attribution ShareAlike 2.0 License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by sa/2.0/de/

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Programmieren mit Statistischer Software - Simulationen am Server -

Programmieren mit Statistischer Software - Simulationen am Server - Programmieren mit Statistischer Software - Simulationen am Server - Moritz Berger, Cornelia Oberhauser Institut für Statistik, LMU München SS 2015 Gliederung 1 Verbindung mit dem Netzlaufwerk 2 Verbindung

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 6. Juli 2016 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Wiederholung: Prozesse

Wiederholung: Prozesse Wiederholung: Prozesse ablaufende Programme = Prozesse Typische Operationen: laufende Prozesse anzeigen (ungewünschte) Prozesse beenden Werkzeuge: ps, top, kill, nice Dr. Carsten Gnörlich Tag 4 / 1 Wiederholung:

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

Computernutzung für Experimentalphysiker Frei progammierbare Rechner als Werkzeuge in der Experimentalphysik Teil 2

Computernutzung für Experimentalphysiker Frei progammierbare Rechner als Werkzeuge in der Experimentalphysik Teil 2 Computernutzung für Experimentalphysiker Frei progammierbare Rechner als Werkzeuge in der Experimentalphysik Teil 2 Was bisher geschah: Die freie Programmierbarkeit macht Rechner zum echten Multitool Computer

Mehr

Die Shell - Das Vorspiel

Die Shell - Das Vorspiel Die Shell - Das Vorspiel Die Shell, die Kommandozeile und ein Teil vom ganzen Rest Dirk Geschke Linux User Group Erding 22. Oktober 2008 Dirk Geschke (LUG-Erding) Linux Grundlagen 22. Oktober 2008 1 /

Mehr