Linux für Studenten. Michael Kofler Jürgen Plate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linux für Studenten. Michael Kofler Jürgen Plate"

Transkript

1 Michael Kofler Jürgen Plate Linux für Studenten ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 17 Kapitel 1 Was ist Linux? Einführung Distributionen TraumundWirklichkeit Herkunft und Lizenz von Linux Kapitel 2 Installation Voraussetzungen Überblick über den Installationsprozess Grundlagen der Festplattenpartitionierung Was sind Partitionen und wozu dienen sie? Partitionstypen Partitionierung und Formatierung Partitionsnamen unter Windows Partitionsnamen unter Linux Neupartitionierung der Festplatte Neupartitionierung unter Windows 9x/ME Neupartitionierung unter Windows NT/2000/XP Start der Linux-Installation Partitionierung der Festplatte unter Linux Anzahl und Größe von Linux-Partitionen WelchesDateisystem? Paketauswahl Grundkonfiguration InstallationdesBoot-Loaders Installationsvarianten Installationsdisketten erzeugen Linux über eine Netzwerkverbindung installieren Notebook-Installation ProblemebeiderInstallation Hardware-Probleme Das 1024-Zylinder-Problem Tastaturprobleme ProblemenachderInstallation DerRechnerkannnichtmehrgestartetwerden X/KDE/Gnomestartetnicht DieMausfunktioniertnichtodernurteilweise Die Tastatur funktioniert nicht MenüserscheineninderfalschenSprache... 60

3 INHALTSVERZEICHNIS 2.11 Systemveränderungen,ErweiterungenundUpdates Linuxwiederentfernen Kapitel 3 Linux-Einstieg Linuxstartenundbeenden GrafischeBenutzeroberflächen(KDEundGnome) KDE-Schnelleinstieg Gnome-Schnelleinstieg Tastatur, Maus und Zwischenablage WichtigeTastenkürzel EingabeausländischerSonderzeichen Verwendung der Maus Maussteuerung per Tastatur Zwischenablage Textkonsolen und Shell-Fenster Textkonsolen Konsolenfenster (Shell-Fenster) Kommandosausführen Arbeitenalsroot Umgang mit Dateien und Verzeichnissen Dateien KommandoszurBearbeitungvonDateien Textdateien anzeigen Texteditoren Jokerzeichen Komplikationen bei der Verwendung von Jokerzeichen VersteckteDateien Verzeichnisse Feste und symbolische Links LinksaufProgramme Zugriffsrechte, Benutzer und Gruppenzugehörigkeit Zugriffsrechte auf Verzeichnisse Spezialbits Besitzer, Gruppe und Zugriffsbits neuer Dateien Linux-Verzeichnisstruktur, Device-Namen Linux-Verzeichnisstruktur (Filesystem Hierarchy Standard) Devices Dateitypen(MIME) Magic-Dateien CD-ROMs, DVDs, Disketten und Windows-Partitionen Automatischer Zugriff auf Datenträger unter KDE und Gnome Manueller Zugriff auf CD-ROMs Manueller Zugriff auf Disketten Manueller Zugriff auf Windows-Partitionen USB-, Firewire- und PCMCIA-Laufwerke, USB-Memory-Sticks Aktuellen Zustand des Dateisystems ermitteln

4 Inhaltsverzeichnis /etc/fstab Dateisysteme automatisch einbinden SpezielleDateisysteme DokumentationzuLinux Hilfe in Gnome- und KDE-Programmen Hilfe bei textorientierten Kommandos man-hilfetexte info-hilfetexte ZusatzdokumentationzuProgrammpaketen DasLinuxDocumentationProject(LDP) Kernel-Dokumentation Weitere Dokumentationen im Internet Kapitel 4 Die Linux-Shell AufgabenderShell Grundlegende Eigenschaften der Shell Ein-undAusgabeumleitung Eingabeumleitung Ausgabeumleitung Pipes Metazeichen zur Expansion von Dateinamen String-Ersetzungen (Quoting) Bash-Spezialitäten DerPrompt Editieren der Kommandozeile History-Mechanismus Wichtige interne Kommandos Zeichenkettenbildung mit geschweiften Klammern Berechnung arithmetischer Ausdrücke in eckigen Klammern Ausgabevervielfachung mit tee Reguläre Ausdrücke, grep und sed Reguläre Ausdrücke (Regular Expressions) grep Der Stream-Editor sed Shell-Programmierung Testen von Shell-Skripten Kommentare in Shell-Skripten Shell-Variable VordefinierteVariable Parameterzugriff in Shell-Skripten Namens- und Parameterersetzung Bearbeitung einer beliebigen Anzahl von Parametern Gültigkeit von Kommandos und Variablen Interaktive Eingaben in Shell-Skripten Hier-Dokumente Verkettung von Kommandos Zusammenfassung von Kommandos

5 INHALTSVERZEICHNIS Strukturen der Shell Bedingungentesten Bedingte Anweisung (if - then - else) Mehrfachauswahl mit case Die for-anweisung Abweisende Wiederholungsanweisung (while) until-anweisung WeitereAnweisungen exec [Kommandozeile] eval [Argumente] trap Kommandoliste Signale Shell-Funktionen xargs find Beispiele für Shell-Skripten Dateiverlängern Telefonbuch ArgumentemitJ/N-Abfrageausführen Dateien im Pfad suchen Berechnung des Osterdatums nach C. F. Gauss Wem die Stunde schlägt EingabeohneEnter-Taste Ständig kontrollieren, wer sich ein- und ausloggt Optionen ermitteln rename-kommando Rekursives Suchen in Dateien DasLetzte Referenz Shell-Programmierung Referenz aller Sonderzeichen Aufgaben Kapitel 5 WWW, , NFS, SSH und SCP Webbrowser Die Mozilla-Familie Konqueror Lynx Glossar Mail-Konfiguration Mailbox-Formate und -Konvertierung Clients Mozilla und Thunderbird KMail Zugriff auf Linux-Verzeichnisse im Netz (NFS) NFS-Client NFS-Server

6 Inhaltsverzeichnis 5.5 ZugriffaufWindows-VerzeichnisseimNetz(SMB) FTP-Client FTP-Clients FTP-Kommando SSH SFTP(SecureFTP) Verzeichnissekopierenundsynchronisieren(rsync) Kapitel 6 Drucken mit CUPS Konfiguration und Anwendung lokaler Drucker RedHat-undFedora-Drucker-Konfiguration Suse-Drucker-Konfiguration KDE-Drucker-Konfiguration Drucken InternadesDruckprozesses Spooling-Systeme(CUPS) BSD-LPD LPRng CUPS CUPS-Kommandos CUPS-Webadministration Netzwerkdrucker anbieten (Server) BSD-LPD-Kompatibilität Netzwerkdrucker nutzen (Client) PostScript-undPDF-Tools PostScript- und PDF-Viewer Konvertierung Text PostScript Konvertierung HTML PostScript Konvertierung PS PDF PostScript-Tools (psutils) GhostScript, Gimp-Print und andere Druckertreiber Kapitel 7 Audio und Video Konfiguration der Soundkarte Lautstärkeregelung ErsterTest Sound-Kernel-Module ALSA-Konfiguration Die GStreamer-Bibliothek KDE- und Gnome-Soundsystem CD-Player Audio-Tools MP3-Format Ogg-Vorbis-Format Audio-Player RealPlayer

7 INHALTSVERZEICHNIS Audio-Konverter CD-Tracks einlesen (Ripper) DVDs und Video-Dateien ansehen TippszurInstallationundKonfiguration xine mplayer OgleundVideolan CSS TV-Anwendungen Digitalkameras, Scanner, Bildverarbeitung digikam(kde) gtkam(gnome) gthumb(gnome) gphoto Lesegeräte für Speicherkarten Scanner Screenshotserstellen Bildbetrachtung und -konvertierung CDs und DVDs brennen CD- und DVD-Laufwerke korrekt konfigurieren Benutzeroberflächen K3b(KDE) Nautilus (Gnome) Brenner-Tools Kapitel 8 Textbearbeitung mit L A T E X und LyX Einführung L A TEX und die wichtigsten Hilfsprogramme Fehlersuche in L A TEX-Texten Einführungsbeispiel tetex Elementare L A TEX-Kommandos FormaleDetails Vorspann Maßangaben Strukturierung von Texten Gestaltung des Schriftbilds Sonderzeichen Akzente und besondere Buchstaben Euro-Symbol Tabulatoren Tabellen Gleitobjekte Aufzählungen BoxenundRahmen

8 Inhaltsverzeichnis 8.3 Gestaltung wissenschaftlicher Texte DieTitelseite Bearbeitung umfangreicher Texte Inhaltsverzeichnis Querverweise Fußnoten DerAnhang Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis Abbildungen MathematischeFormeln Klammern Matrizen Mathematische Sonderzeichen Griechische und kalligrafische Buchstaben SteuerungdesLayouts Trennungen WortzwischenräumeundhorizontaleLeerräume ZeilenumbruchundvertikaleLeerräume FesterSeitenumbruch EigeneKopfzeilen Globale Layouteinstellung Briefeschreiben Farben Texterotieren Folien und Präsentationen erstellen Folien erstellen mit Seminar Folien erstellen mit Beamer L A TEX-Makrosschreiben L A TEX-Dokumenteanzeigenundweiterverarbeiten DVI-Dateien anzeigen (xdvi, kdvi) PostScript-Dokumenteerzeugen(dvips) PDF-Dokumenteerzeugen HTML-Dokumente erzeugen Metafont- und PostScript-Schriften Metafont-Schriften PostScript-Schriften (Type-1-Fonts) LyX L A TEXleichtgemacht Was ist LyX (und was ist es nicht)? LyX-Dokumente erstellen, bearbeiten und ausdrucken Textformatierung Besondere Textelemente (Tabellen, Fußnoten, Formeln) MathematischeFormeln LyX-Besonderheiten Aufgaben

9 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 9 Anwendungsprogramme HomeOffice OpenOffice OpenOffice-Alternativen AbiWord DTPmitScribus SciTE-Texteditor GLabels: Aufkleber und Visitenkarten Rechtschreibprüfung mit Ispell Tabellenkalkulation MindMapper Projektplanung Planner TaskJuggler Grafikprogramme Gimp die Photoshop-Alternative Gnuplot LabPlot XFig der Vektorzeichen-Klassiker Vektorzeichenprogramm Dia SymbolischeMathematik Euler MuPAD ChemieundBiologie Periodensystem der Elemente GENtle Elektrotechnik KRelais KLogic KTechlab Chipmunk FreeHDL Electric Eagle Datenbanken Desktop-WikimitZim MySQL Kapitel 10 Programmierung Bibliotheken Programme selbst kompilieren Entwicklungsumgebungen xwpe C-Forge Anjuta KDevelop

10 Inhaltsverzeichnis Komodo von ActiveState Geany Eclipse Gambas ProgrammierungmitPerl HelloWorld Ein Programm ausführen Aufruf Sprachkontext Variablen OperationenundZuweisungen Kontrollstrukturen ReguläreAusdrücke Unterprogramme Dateien Referenzen Der Perl-Debugger Aufgaben Kapitel 11 Basiskonfiguration KonfigurationderTextkonsole DatumundUhrzeit Spracheinstellung, Internationalisierung, Unicode Zeichensätze LokalisationundZeichensatzeinstellen Benutzer- und Gruppenverwaltung Benutzer Gruppen Passwörter Manuelle Benutzer- und Gruppenverwaltung Systemprozesse(Dämonen) Prozesse automatisch starten (crontab) Das/proc-Verzeichnis Software-undPaketverwaltung RPM (RPM Package Manager) APT-RPM DPKGundAPT(Debian-Paketverwaltung) TAR Systemstart GRUB LILO Init-V-Prozess Log-Dateien und Kernel-Meldungen

11 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 12 Das X Window-System Monitor-Hardware Xstartenundbeenden KonfigurationdesX-Servers Monitor-Abschnitt Device-Abschnitt (Grafikkarte) Screen-Abschnitt(Auflösung,Farbanzahl) Grafikmodus selbst definieren Files-Abschnitt Modules-Abschnitt ServerFlags-Abschnitt Umgang mit XFree86-inkompatiblen Grafikkarten VESA-undFramebuffer-Treiber Tastatur xmodmap, xev, setxkbmap Maus Konfiguration in XF86Config X.Org Schriftarten (Fonts) X-Start (Window Manager) xdm-konfiguration kdm-konfiguration gdm-konfiguration xterm und andere X-Utilities xterm xhost Kapitel 13 Linux im lokalen Netz Loopback, IP-Adressen, Netzmaske Konfiguration von Netzwerkkarten Netzwerkkonfiguration ManuelleInbetriebnahmeeinerNetzwerkkarte Konfigurationsdateien und -Interna Netzwerkfunktionen testen Anhang A Literatur 575 A.1 LinuxundUnix A.2 L A TEX A.3 Anwendungsprogramme A.4 ProgrammiereninC,C A.5 ProgrammiereninPerl A.6 AdministrationundNetzwerk A.7 AllgemeineInformationen

12 Inhaltsverzeichnis Anhang B Die DVDs zum Buch 579 Anhang C Lösungen der Aufgaben 581 C.1 Shell(Kapitel4) C.2 L A TEX(Kapitel8) C.3 Programmieren mit Perl (Kapitel 10) Sachregister

Linux-Unix- Grundlagen

Linux-Unix- Grundlagen Helmut Herold Linux-Unix- Grundlagen Kommandos und Konzepte 5., überarbeitete Auflage ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17

Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren... 17 Vorwort... 15 Teil I Ubuntu kennen lernen und installieren........... 17 1 Ubuntu als Live-System kennen lernen... 19 1.1 Was ist Linux?... 19 1.2 Besonderheiten von Ubuntu Linux... 20 1.3 Das Live-System

Mehr

Ubuntu 7.10. Installation, Anwendung, Tipps & Tricks - ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education

Ubuntu 7.10. Installation, Anwendung, Tipps & Tricks - ADDISON-WESLEY. An imprint of Pearson Education Michael Kofier Ubuntu 7.10»Gutsy Gibbon«Installation, Anwendung, Tipps & Tricks - ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Vorwort 17. Konzeption 19

Vorwort 17. Konzeption 19 Vorwort 17 Konzeption 19 Teil 1 Einführung und Installation 21 1. Was ist Linux? 23 1.1 Einführung 23 1.2 Distributionen 25 1.3 Traum und Wirklichkeit 29 1.4 Open-Source-Lizenzen (GPL & Co.) 31 1.5 Die

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19. 1. Ubuntu kennenlernen 21

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19. 1. Ubuntu kennenlernen 21 Vorwort 17 Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19 1. Ubuntu kennenlernen 21 1.1 Was ist Linux? 21 1.2 Besonderheiten von Ubuntu 23 1.3 Versionen und Varianten 26 1.4 Neu in Ubuntu 10.04 30 1.5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Danksagung und Vorwort 13 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Installation & Konfiguration Einflihrung Was ist Debian?. Wer hat Debian erschaffen?. Ein Mehrbenutzer- und Multitasking-Betriebssystem Was

Mehr

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education Alistair McDonald SpamAssassin Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

Vorwort 17. Konzeption 19. 1. Was ist Linux? 23. 2. Installation 39. 4. Gnome 83 5. KDE 111. 6. Webbrowser 131. 7. E-Mail-Clients 155

Vorwort 17. Konzeption 19. 1. Was ist Linux? 23. 2. Installation 39. 4. Gnome 83 5. KDE 111. 6. Webbrowser 131. 7. E-Mail-Clients 155 Inhaltsübersicht Vorwort 17 Konzeption 19 Teil 1 Einführung und Installation 21 1. Was ist Linux? 23 2. Installation 39 3. Linux-Schnelleinstieg 75 4. Gnome 83 5. KDE 111 Teil 2 Linux im Büro 129 6. Webbrowser

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Holger Schwichtenberg Windows PowerShell Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen ^ y ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Vorwort. Was ist so besonders an Linux?

Vorwort. Was ist so besonders an Linux? Vorwort Die erste Version des Linux-Kernels (Versionsnummer 0.01) wurde im September 1991 von Linus Torvalds (Helsinki) ins Internet gestellt. Seither wurde Linux von Tausenden von Programmierern weltweit

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Contao für Redakteure

Contao für Redakteure Nina Gerling Contao für Redakteure Inhalte editieren und verwalten mit dem Open-Source-CMS ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Dieses Buch ist meiner Frau Heidi und meinen Kindern Sebastian und Matthias gewidmet.

Dieses Buch ist meiner Frau Heidi und meinen Kindern Sebastian und Matthias gewidmet. Dieses Buch ist meiner Frau Heidi und meinen Kindern Sebastian und Matthias gewidmet. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Windows-Testumgebung

Windows-Testumgebung Thomas Joos Windows-Testumgebung Für Ausbildung und Beruf ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19

Vorwort 17. Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19 Inhaltsübersicht Vorwort 17 Teil 1 Ubuntu kennenlernen und installieren 19 1. Ubuntu kennenlernen 21 2. Standardinstallation 37 3. Textmodusinstallation 57 4. Windows-Installation 85 5. Basiskonfiguration

Mehr

KVM für die Server- Virtualisierung

KVM für die Server- Virtualisierung Michael Kofler, Ralf Spenneberg KVM für die Server- Virtualisierung An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Bibliografische

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Joomla! eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur. Stephen Bürge. An imprint of Pearson

Joomla! eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur. Stephen Bürge. An imprint of Pearson Stephen Bürge Joomla! Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur eigenen Joomla!-Website ^ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City

Mehr

Desktop-Linux. Linux und Linux-Anwendungen auf dem Arbeitsplatzrechner. von Dieter Staas. 1. Auflage

Desktop-Linux. Linux und Linux-Anwendungen auf dem Arbeitsplatzrechner. von Dieter Staas. 1. Auflage Desktop-Linux Linux und Linux-Anwendungen auf dem Arbeitsplatzrechner von Dieter Staas 1. Auflage Desktop-Linux Staas schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6 Joachim Gucker, Michael Müller, Dietmar Rager, Stefan Schäffer, Walter Schilder, Veronika Thurner, Dina Winkler Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6 Effizient entwickeln mit J2EE 1.4, JSF

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten am 1.4.2006 Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten 1 Wie alles begann... Von: torvalds@klaava.helsinki.fi (Linus Benedict Torvalds) Newsgroups: comp.os.minix

Mehr

Linux und Linux-Einsteiger 2003 2013

Linux und Linux-Einsteiger 2003 2013 Linux und Linux-Einsteiger 20032013 Keynote Hans-Georg Eßer Univ. Erlangen-Nürnberg h.g.esser@cs.fau.de Redaktion EasyLinux h.g.esser@easylinux.de Linux User Group Augsburg 23.03.2013 Linux und seine Einsteiger

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration Jochen Hein Linux-Systemadministration Einrichtung, Verwaltung, Netzwerkbetrieb An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle

SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle Friedhelm Schmidt SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle Moderne Peripherie-Schnittstellen: Hardware, Protokollbeschreibung und praktische Anwendung 4., aktualisierte Auflage An imprint of Pearson Education München

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Remote Desktop mit NX

Remote Desktop mit NX Linux User Schwabach (LUSC) 13. Oktober 2007 Inhalt 1 Grundlagen 2 3 4 5 Das X Window System Software und Protokoll zum Darstellen einer grafischen Benutzeroberfläche X-Server verwaltet Ausgabe- und Eingabegeräte

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Remote Desktop Lösungen

Remote Desktop Lösungen Was sie schon immer über remote X wissen wollten 17. Oktober 2008 Motivation Remote X Rechner grafisch aus der Ferne bedienen Einzelne Anwendungen Kompletter Desktop X11 ist ein Netzwerkprotokoll X ist

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

C und Linux HANSER. Martin Gräfe. Die Möglichkeiten des Betriebssystems mit eigenen Programmen nutzen. 3., aktualisierte Auflage

C und Linux HANSER. Martin Gräfe. Die Möglichkeiten des Betriebssystems mit eigenen Programmen nutzen. 3., aktualisierte Auflage Martin Gräfe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. C und Linux Die Möglichkeiten des Betriebssystems mit

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

3. Linux-Schnelleinstieg

3. Linux-Schnelleinstieg 3. Linux-Schnelleinstieg DiesesKapitelhilftIhnenbeidenerstenSchrittenunterLinux:einloggen,Programmeausführen, aufdateienunddatenträgerzugreifen,ausloggenbzw.rechnerherunterfahrenetc.daskapitel vermittelteinminimalesgrundlagenwissenüberdiedateiverwaltungvonlinuxundverrät,wosie

Mehr

Linux-Server mit Debian GN U/Linux

Linux-Server mit Debian GN U/Linux Eric Amberg Linux-Server mit Debian GN U/Linux mitp Über den Autor 15 Einleitung 17 Teil i Allgemeine Systemadministration 27 1 Woher bekomme ich Debian-Linux? 29 1.1 Die Quellen von Debian-Linux 29 1.2

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Der Apache-Webserver

Der Apache-Webserver Stephan Roßbach Der Apache-Webserver Installation, Konfiguration, Verwaltung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York Harlow, England

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 9 1 Erste Schritte 10 1.1 Lernziele................................ 10 1.2 Anmelden amsystem.......................... 10 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Florian Müller Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Web-Applikationen mit Flex-Frontend, Java-Backend und BlazeDS j-'w% ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston

Mehr

S hel I-S kri pt- Program m ieru ng

S hel I-S kri pt- Program m ieru ng 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Patrick Ditchen S hel I-S kri pt- Program m ieru ng Über den Autor

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

I Linux-Grundlagen 10

I Linux-Grundlagen 10 Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 10 1 Erste Schritte 11 1.1 Lernziele................................ 11 1.2 Anmelden amsystem.......................... 11 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Erste Schritte in Linux Konzepte und Begriffe

Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 Erste Schritte in Linux Konzepte und Begriffe 1 Einleitung 15 1.1 Übersicht zum Buch.................................... 17 1.2 Das UNIX- und Linux-System............................ 19 1.2.1 Die UNIX- und Linux-Entwicklung..................... 19

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Das joomla! Entwicklerhandbuch

Das joomla! Entwicklerhandbuch Alex Kempkens Das joomla! Entwicklerhandbuch Joomlal-Komponenten und -Templates programmieren mit dem Joomlal-Framework y^addison-wesley An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. SuSE... 6. b. Impressum... 13. A. Linux... 6. i. Enterprise Server 10 - Advanced Administration...

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. SuSE... 6. b. Impressum... 13. A. Linux... 6. i. Enterprise Server 10 - Advanced Administration... 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. SuSE... 6 A. Linux... 6 i. Enterprise Server 10 - Advanced Administration...6 ii. Systemadministration...8 B. Linux Netzwerk... 11 i. Netzwerkadministration...11

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. SuSE... 5 A. Linux... 5 i. Enterprise Server 10 - Advanced Administration...5 ii. Systemadministration...7

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen by Guido Socher (homepage) About the author: Guido mag Linux nicht nur, weil es interessant ist,

Mehr

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung

CROSS SYSTEMS. Seminare Beschreibung Seminare Beschreibung 2005 Telefon 089 / 14 36 85-0 Telefax 089 / 14 36 85-29 Ehrenbreitsteiner Str. 32 http:// www.cross-systems.de E-mail : info@cross-systems.de 80993 München UNXB1 UNIX / Linux Grundlagen

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

1. Überblick OpenSuse. 2. Linux installieren. 2.1 Worum geht es?... 21. 1.1 Das Besondere an Linux... 11. 1.2 Linux oder das bessere Windows.

1. Überblick OpenSuse. 2. Linux installieren. 2.1 Worum geht es?... 21. 1.1 Das Besondere an Linux... 11. 1.2 Linux oder das bessere Windows. 1. Überblick OpenSuse 2. Linux installieren 1.1 Das Besondere an Linux........... 11... und wie sich Linux von Windows unterscheidet. Die wichtigsten Informationen vorneweg. 1.2 Linux oder das bessere

Mehr

Firewalls illustriert

Firewalls illustriert Jörg Fritscfo Steffen GurTdeP Firewalls illustriert Netzwerksicherheit durch Paketfilter ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Über den Autor 7 Über den Übersetzer 8. Einführung 21

Über den Autor 7 Über den Übersetzer 8. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Über den Übersetzer 8 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Wie Sie dieses Buch benutzen sollten 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist 24

Mehr

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg

Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Marc Jochems Walter Steinsdorfer Exchange Server 2007 - Der schnelle Einstieg Installation, Konfiguration, Administration ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Arch Linux Installation

Arch Linux Installation Arch Linux Installation Die verschiedenen ISO-Files können hier heruntergeladen werden. Zur Auswahl stehen sowohl die Netzwerk- als auch die Grundsystem-Installation für die i686 oder AMD64-Architektur

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Bück Woody SQL Server 2005 Das Handbuch für Administratoren ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Feature-based Programming

Feature-based Programming Stefan Richter Feature-based Programming Planung, Programmierung, Projekt-Management: Über die Kunst systematisch zu planen und mit Agilität umzusetzen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Software-Installation unter Linux

Software-Installation unter Linux Software-Installation unter Linux Übersicht Arten der Installation Software Quellen Beispiele Häufige Probleme Vortrag weitestgehend distributions-unabhängig und naturgemäß nicht vollständig... Software-Installation

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration X.systems.press Linux-Systemadministration Bearbeitet von Christine Wolfinger, Jürgen Gulbins, Carsten Hammer 1. Auflage 2004. Buch. XIV, 482 S. Hardcover ISBN 978 3 540 20399 5 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klaus H. Schmidt. Ubuntu Desktop und Server. Ubuntu 11.04: Installation, Anwendung, Administration ISBN: 978-3-446-42792-1

Inhaltsverzeichnis. Klaus H. Schmidt. Ubuntu Desktop und Server. Ubuntu 11.04: Installation, Anwendung, Administration ISBN: 978-3-446-42792-1 sverzeichnis Klaus H. Schmidt Ubuntu Desktop und Server Ubuntu 11.04: Installation, Anwendung, Administration ISBN: 978-3-446-42792-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42792-1

Mehr

Initramfs - The initial RAM filesystem

Initramfs - The initial RAM filesystem - The initial RAM filesystem Am Beispiel von Debian Linux User Group Erding 23. Mai 2012 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 Überblick Einleitung Allgemeines Einleitung initramfs ist der Nachfolger

Mehr

Typ<>3 Tipps & Tricks

Typ<>3 Tipps & Tricks Christoph Lindemann MaikCaro 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Typ3 Tipps & Tricks Erste Hilfe von

Mehr

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? Seite 1-I 1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? 1.Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?... I 1.1Vorteile von Linux... I 1.2Nachteile von Linux... II 1.3Eigenschaften von

Mehr

Erste Orientierung in Linux

Erste Orientierung in Linux Erste Orientierung in Linux Wie überlebe ich die ersten 30min? Stefan Laufmann Freitagsrunde 4! 28. Oktober 2011 Stefan Laufmann (Freitagsrunde 4!) Creative Common BY-NC-SA 2.0 28. Oktober 2011 1 / 24

Mehr

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung > Soft.ZIV Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis Hersteller, Produkte, Versionen - Organisation von Soft.ZIV... 3 Viele Wege führen zur CD-ROM - Zugriff auf

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Wine - Windows unter Linux

Wine - Windows unter Linux 14. Februar 2009 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 2 3 4 Vorteile Nachteile Problemsoftware Versionen von Wine Wine stellt die Windows API unter Linux zur Verfügung, damit können Windows Programme

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Übung Technische Praxis der Computersysteme 2

Übung Technische Praxis der Computersysteme 2 Fakultät für Mathematik Letzte Änderung am 18. März 2010 Universität Wien, Sommersemester 2010 Übung Technische Praxis der Computersysteme 2 11.3., 18.3., 25.3., 15.4., 22.4., 29.4. jeweils von 15:10-19:00

Mehr