Programm DKB-Eliteforum Bildung 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm DKB-Eliteforum Bildung 2014"

Transkript

1 Programm DKB-Eliteforum Bildung Juni 2014 auf Schloss & Gut Liebenberg

2 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Grußwort Inhalt Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Grußwort 3 Agenda 4 Referenten 8 Schloss & Gut Liebenberg 16 Veranstalter 17 Partner 18 Ansprechpartner 19 Ein nachhaltiges Zeichen setzen 20 Impressionen aus vorangegangenen DKB-Eliteforen 23 Ihr Feedback 25 Bildung eröffnet Chancen. Sie ist der Türöffner für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn und stellt die Weichen für ein ganzes Leben. Neue Formen der Lehre und des Lernens setzen sich durch und fordern unsere Aufmerksamkeit auf immer vielfältigere Weise. Ob aber Bildung gelingt, hängt nicht nur davon ab, die vorhandenen Möglichkeiten richtig zu nutzen. Bildung ist in besonderem Maße auch davon geprägt, ob alle Menschen gleichermaßen Zugang zu Bildung haben und ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert und gefordert werden können. Deshalb haben wir unser diesjähriges DKB-Eliteforum Bildung unter die Überschrift der Chancengleichheit gestellt. Mit der Unterstützung namhafter Bildungsexperten untersuchen wir die Frage, wie junge Menschen lernen miteinander und voneinander. Dass dabei körperliche, psychische oder andere Einschränkungen kein Hindernis sein müssen, wollen wir ebenfalls deutlich machen. Beispiele, in denen Inklusion gelingt, gibt es unzählige, und einige möchten wir Ihnen auf unserem DKB-Eliteforum vorstellen. Für diejenigen, die Verantwortung für Bildung übernehmen, ergeben sich in der Arbeit mit Menschen unterschiedlicher Begabungen und Talente besondere Herausforderungen, aber auch Chancen. Inklusion braucht Professionalität, so ist ein Beitrag unseres DKB-Eliteforums überschrieben. Lassen Sie uns gemeinsam heraus finden, wie wir diese Professionalität erreichen und damit Inklusion zu einer Selbstverständlichkeit im Miteinander werden lassen. Ich freue mich auf einen regen Austausch und viele Diskussionsbeiträge zwischen den Referenten und Fachteilnehmern, unkonventionelle Ideen und spannende Lösungsansätze und wünsche uns allen eine gelungene Veranstaltung hier auf Schloss & Gut Liebenberg. Stefan Unterlandstättner Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Kreditbank AG 3

3 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Agenda DKB-Eliteforum Bildung 2014 Agenda 4. DKB-Eliteforum Bildung Chancengleichheit Partner: Didacta Verband e. V./Verband der Bildungswirtschaft Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) Montessori Dachverband Deutschland e. V. Montag, 2. Juni :00 Uhr Begrüßung Thomas Jebsen, Mitglied des Vorstands der Deutschen Kreditbank AG, Berlin Moderation Ines Arland, Journalistin 10:15 Uhr Das System bedarf der Reform: für eine Modernisierung der Bildung in Deutschland Prof. Dr. mult. Wassilios E. Fthenakis, Präsident des Didacta Verbands e. V./Verband der Bildungswirtschaft, Darmstadt 11:00 Uhr Nachgefragt Prof. Dr. mult. Wassilios E. Fthenakis stellt sich den Fragen der Teilnehmer 11:15 Uhr Bedingungen des Bildungserfolgs von Heranwachsenden mit Zuwanderungshintergrund Prof. Dr. Petra Stanat, Präsidentin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen, Berlin 12:00 Uhr Mittags- und Netzwerkpause anschließend ab 12:45 Uhr Schlossführung (optional) 13:30 Uhr Mythos Kooperation Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung ggmbh, Berlin 14:15 Uhr Umsetzung von Inklusion Erkenntnisse und Anstöße aus der Montessori-Pädagogik Dr. Jörg Boysen, Vorsitzender des Montessori Dachverbands Deutschland e. V., Kriftel 15:00 Uhr Kaffeepause 15:30 Uhr Mut zu Querwegen in Richtung Inklusion Tasso Carl, Geschäftsführer des Vereins Quer-Wege e. V., Jena Wolfram Böhme, Schulleiter der UniverSaale Jena Freie Gesamtschule, Jena 16:15 Uhr 17:00 Uhr ab 17:30 Uhr Abendbüfett Inklusion ist möglich Johann Derksen, Geschäftsführer des Kleinen privaten Lehrinstituts Derksen ggmbh, München 19:00 Uhr Abendprogramm Der dumme Streit um die Klugheit Prof. Dr. André Frank Zimpel, Hirnforscher an der Universität Hamburg Änderungen vorbehalten 4 5

4 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Agenda DKB-Eliteforum Bildung 2014 Agenda Dienstag, 3. Juni :00 Uhr Begrüßung Rolf Mähliß, Mitglied des Vorstands der Deutschen Kreditbank AG, Berlin Moderation Ines Arland, Journalistin 10:10 Uhr Chancengleichheit und unterschiedliche Begabungen: Wie geht das zusammen? Prof. Dr. Dr. Gesine Schwan, Berlin 11:00 Uhr Nachgefragt Prof. Dr. Dr. Gesine Schwan stellt sich den Fragen der Teilnehmer 12:15 Uhr Mittags- und Netzwerkpause 13:30 Uhr Inklusion braucht Professionalität Stephan Prändl, Bundesvorsitzender des Verbands Sonderpädagogik e. V. (vds), Würzburg 14:00 Uhr Doppelt gerüstet für Inklusion Dr. Daniel Mays, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entwicklungswissenschaft und Förderpädagogik (Inklusion), Universität Siegen 14:30 Uhr Talk am Tisch: Für und Wider der Inklusion Stephan Prändl Dr. Daniel Mays Erfahrungsaustausch an Thementischen 11:15 Uhr Ökonomische Bildung in der Schule: Herausforderungen und Erfolgskriterien Dr. Bettina von Jagow, Geschäftsführerin der MyFinanceCoach Stiftung GmbH, München Stabile Nachbarschaften Stefanie Frensch, Geschäftsführerin der HOWOGE Wohnungsbau gesellschaft mbh, Berlin Moderation Ines Arland, Journalistin 15:30 Uhr Fazit Ines Arland, Journalistin danach Ausklang am Liebenberger Büfett Änderungen vorbehalten Schloß & Gut Liebenberg ein Integrationsunternehmen Martin Honerla, Geschäftsführer der DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement, Liebenberg Eine Bildergalerie sowie die Vorträge der Referenten finden Sie nach der Veranstaltung unter 6 7

5 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten Referenten Ines Arland Dr. Jörg Boysen Wolfram Böhme Studium der Journalistik, Publizistik und Politischen Wissenschaften in Leipzig, Mainz und Bochum Volontariat bei der Deutschen Welle in Köln, Berlin, Brüssel und London Redakteurin, Moderatorin und Chefin vom Dienst bei der Deutschen Welle seit 1999 Chefin vom Dienst und Reporterin beim Fernsehsender PHOENIX u. a. Moderation der Sendung DER TAG Politische Korrespondentin für PHOENIX in Berlin seit 2011 freiberufliche Moderatorin für Symposien, Foren und Festakte Themenschwerpunkte: Wissenschaft, Bildung & Forschung, Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Umweltpolitik, Energiepolitik & Nachhaltigkeit Zusammenarbeit u. a. mit: VolkswagenStiftung Hannover, Deutscher Bundestag, Technische Universität Berlin, BW Bank Stuttgart, Bundesverband Deutscher Stiftungen, PEAG Holding und Gesamtverband Dt. Versicherungswirtschaft GDV ARLAND MEDIA Tel.: ; ab 1990 Studien zum Lehramt Kunsterziehung und Deutsch an Gymnasien in Erfurt, Leipzig, Jena/Weimar sowie Philosophie in Jena seit 1991 als Mitbegründer des Fanprojekts Jena (Sozialarbeit in der Fanszene des FC Carl Zeiss Jena) ehrenamtliches Mitglied im Vorstand Mitarbeit u. a. als Pressesprecher in der Leitung des TFF Rudolstadt (größtes deutsches Weltmusikfestival) und seit 2007 als Mitbegründer des Festival e. V. Rudolstadt dessen Vereinsvorsitzender Lehrer am Zentrum ev. Schulen Mühlhausen Mitarbeit in der Konzeptgruppe zur Gründung der Freien integrativen Ganztagsgesamtschule Jena (seit 2012: UniverSaale JENA Freie Gesamtschule) in Trägerschaft des QuerWege e. V. Jena, seit 2009 deren Schulleiter seit 2013 außerdem Schulleiter der STEINMALEINS Freie Ganztagsgrundschule Jena in Trägerschaft des QuerWege e. V. Jena UniverSaale JENA Freie Gesamtschule Tel.: ; Tasso Carl Mathematik-Studium an der University of Waterloo, Kanada MSc und PhD in Industrial Engineering an der University of California, Berkeley Positionen als Systementwickler und Unternehmensberater in Mountain View (USA), Hamburg und Kronberg Vorsitzender des Montessori-Zentrums Hofheim e. V. seit 2003 Vorsitzender des Montessori-Landesverbandes Hessen e. V. seit 2008 Kuratoriumsmitglied im Institut für Bildungsforschung und Bildungsrecht e. V. seit 2009 Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der freien Schulen (AGFS) Hessen seit 2014 Vorsitzender des Montessori Dachverbands Deutschland e. V. Montessori Dachverband Deutschland e. V. Tel.: ; Studium Diplomlehrer für Sport und Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1991 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaft der FSU Jena Sachgebietsleiter Jugend im Jugendamt der Stadt Weimar Koordinator Integratives Frühförderzentrum Schwabenhaus/QuerWege e. V., Jena, ab 2004 Geschäftsführer QuerWege e. V. ehrenamtliche Mit- und Vorstandsarbeit in verschiedenen sozialen und Sportvereinen QuerWege e. V. Tel.: ;

6 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten Johann Derksen Stefanie Frensch Studium der Klassischen Archäologie, Germanistik und Geschichte seit 1984 Geschäftsführer des Kleinen privaten Lehrinstituts Derksen, eines staatlich anerkannten Gymnasiums in München seit 1999 Stiftungsratsvorsitzender der Stiftung zur Förderung des Lehrinstituts Derksen, München Mitglied im Facharbeitskreis Schule des Behindertenbeirats der Stadt München Kleines privates Lehrinstitut Derksen Tel.: ; langjährig tätig als projektleitende Architektin Partnerin bei der Ernst & Young Real Estate GmbH, zuständig für die Themen Assetmanagement, Projektcontrolling und Sustainability seit April 2011 Geschäftsführerin der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbh Berlin, hier zuständig für das Portfolio- und Bestandsmanagement, das Immobilientransaktionsgeschäft sowie das technische Management, den Neubau und die Unternehmenskommunikation Member of the Royal Institution of Chartered Surveyors (MRICS) HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbh Tel.: ; Prof. Dr. mult. Wassilios E. Fthenakis Martin Honerla Studium der Pädagogik, Anthropologie, Humangenetik, Molekulargenetik und Psychologie in Deutschland und Griechenland, Promotion und Habilitation an der LMU München über 33 Jahre Direktor des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München Professor für angewandte Entwicklungspsychologie und Familienforschung an der Universität Augsburg Initiator der neueren Bildungspläne für den Elementar- und Primarbereich in Deutschland als Sachverständiger beim Bundesverfassungsgericht für Fragen des Kindschafts- und Familienrechts tätig, derzeit beratend bei der Reform des Bildungssystems in der Russischen Föderation tätig Ordentlicher Professor (Emeritus) für Entwicklungspsychologie und Anthropologie an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen, Italien seit 2006 Präsident des Didacta Verbands e. V. Verband der Bildungswirtschaft, seit 2012 Präsident der WorldDidac Association Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, des Bayerischen und Hessischen Verdienstordens sowie der Georg-Kerschensteiner- Medaille der Landeshauptstadt München Didacta Verband e. V. Verband der Bildungswirtschaft Tel.: ; Ausbildung zum Bankkaufmann Sparkasse Ostholstein, Eutin Dipl.-Sparkassenbetriebswirt Vorstandsvorsitzender Kreissparkasse Hagenow seit 1995 Direktor der Deutschen Kreditbank AG seit 2004 Vorstand der DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement seit 2009 Geschäftsführer der DKB Stiftung Liebenberg ggmbh Vorstandsmitglied beim Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin und beim Landes-Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement Tel.: ;

7 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten Dr. Bettina von Jagow Dr. Heike Kahl Studium und Promotion in Literaturwissenschaft an der Ludwig- Maximilians-Universität München in Forschung und Lehre an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland tätig bis 2013 Professur für europäisch-jüdische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Erfurt seit November 2013 Geschäftsführerin der My Finance Coach Stiftung GmbH, München My Finance Coach Stiftung GmbH Tel.: ; Besuch der Kinder- und Jugendsportschule in Berlin 1975 Vizeweltmeistertitel im Eisschnelllauf, 1977 Ausstieg aus dem DDR-Leistungssport Studium der Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin, 1984 Promotion bis 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Künste, Berlin Schulentwicklungsplanerin beim Berliner Senat für Schule, Berufsausbildung und Sport seit 1994 Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), Berlin Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) Tel.: ; Dr. Daniel Mays Stephan Prändl Sonderschul- und Klassenlehrer an einer Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung Sonderschullehrer und Tutor an der Integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel im gemeinsamen Unterricht seit 2012 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entwicklungswissenschaft und Förderpädagogik (Inklusion) bei Prof. Dr. Rüdiger Kißgen an der Universität Siegen seit 2007 Ausbau und Evaluation des Förderprogramms In Steps! zur nachhaltigen (Re-)Integration von Förderschülern seit 2013 Fachstudienberater für die Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschulstudiengänge mit integrierter Förderpädagogik an der Universität Siegen aktive Mitarbeit bei der Vorbereitung der Akkreditierungsverfahren für die Studiengänge Lehramt für Grundschulen mit integrierter Förderpädagogik & Lehramt für Haupt-, Real- und Gesamtschulen mit integrierter Förderpädagogik und anschließendem Aufbaumaster für die Förderschwerpunkte ESE und LE Universität Siegen Tel.: ; Studium der Grund- und Hauptschulpädagogik und Sonderpädagogik, 1989 Referendariat Sonderschullehrer an verschiedenen Förderschulen mit Beratungstätigkeit im Bereich Kooperation allg. Schule Sonderschule Fortbildner an den Staatlichen Lehrerfortbildungsakademien Landesgeschäftsführer Verband Sonderpädagogik, Landesverband Baden-Württemberg Schulleiter einer öffentlichen Förderschule Lernen seit 2001 Schulleiter der privaten Krankenhausschule der Waldburg-Zeil Kliniken, Isny-Neutrauchburg seit 2007 Bundesvorsitzender des Verbandes Sonderpädagogik vds e. V., Würzburg Verband Sonderpädagogik e. V. (vds) Tel.: ;

8 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten DKB-Eliteforum Bildung 2014 Referenten Prof. Dr. Dr. h. c. Gesine Schwan Studium der Romanistik, Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft, Berlin und Freiburg/Breisgau seit 1977 Professorin für Politikwissenschaft an der FU Berlin Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft Dekanin des Fachbereichs Politische Wissenschaft der FU Berlin seit 1996 Mitherausgeberin der Zeitschrift für Politikwissenschaft Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) seit 2002 Vorsitzende des Deutsch-Polnischen Forums seit 2004 Mitglied der Programmkommission der SPD seit 2005 Koordinatorin der Bundesregierung für die grenznahe und zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit mit der Republik Polen seit 2010 Präsidentin der HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance, Berlin Trägerin des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundes republik Deutschland und der Goldenen Ehrennadel der Stiftung Frauenbrücke-Preis für die innere Einheit in Deutschland HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance Tel.: ; Prof. Dr. Petra Stanat 1992 Abschluss zur Dipl.-Psychologin, Freie Universität Berlin (FU) 1998 Ph. D. in Sozial- und Persönlichkeitspsychologie, University of Massachusetts at Amherst, USA wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Erziehungswissenschaft und Bildungssysteme des Max-Planck- Instituts für Bildungsforschung, Berlin 2005 Habilitation für das Fach Erziehungswissenschaft, FU Berlin Professorin für Empirische Unterrichtsforschung und Geschäftsführerin des Zentralinstituts für Lehr-Lernforschung an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Professorin für Empirische Bildungsforschung an der FU Berlin seit 2010 Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin, Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen Tel.: ; Univ.-Prof. Dr. habil. André Frank Zimpel Diplom-Psychologe (Promotion in Lernpsychologie) und Diplom- Lehrer mit den Fächern Mathematik und Kunst sowie Fachbuchautor und Spielforscher seit 22 Jahren Lehrbefähigung für das Fachgebiet Rehabilitationspsychologie wissenschaftlicher Leiter des ACL (Aufmerksamkeits-Computer- Labors) an der Universität Hamburg Lehrtätigkeit an den Universitäten Frankfurt am Main, Bremen, Magdeburg, Kiel, Flensburg und Oldenburg, seit 1994 Professur an der Universität Hamburg Forschungsschwerpunkte: Aufmerksamkeitsforschung und inklusive Didaktik sowie geistige Entwicklung unter den Bedingungen neurologischer und psychologischer Syndrome derzeitig Leitung einer Aufmerksamkeitsstudie zur Verbesserung des Lernerfolgs von Menschen mit einer Trisomie 21 (unterstützt durch die HERMANN REEMTSMA STIFTUNG, Hamburg) Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft Tel.: ;

9 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Schloss & Gut Liebenberg DKB-Eliteforum Bildung 2014 Veranstalter Schloss & Gut Liebenberg Das 2004 wiedereröffnete Schloss & Gut Liebenberg gehört heute der DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement und hat sich zu einem hochwertigen Tagungszentrum entwickelt. Hier treffen Sporteliten auf Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und dem kulturellen Leben, diskutieren Forscher und Lehrer der Helmholtz-Gemeinschaft, lernen Stipendiaten der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), studieren angehende Immo bilienmanager des Europäischen Bildungszentrums (EBZ) oder leitende Mitarbeiter der DKB-Gruppe. Die Verbindungen von Geschichte und Natur mit einem modernen Ambiente und der Nähe zu Berlin haben Liebenberg auch zu einem beliebten Ort für Strategiegespräche und den Gedanken austausch zwischen Politik und Wirtschaft werden lassen. Zur Schlossanlage gehören das 1906 erbaute neobarocke Seehaus am Großen Lankesee, eine im 13. Jahrhundert durch brandenburgische Bischöfe errichtete Feldsteinkirche sowie der nach Plänen von Peter Josef Lenné gestaltete Park. Den Tagungsteilnehmern, Besuchern und Gästen stehen leistungssportgerechte Trainingseinrichtungen und ausgewiesene Lauf- und Fahrradwege zur Verfügung. So außergewöhnlich wie die Lage und Einrichtung ist auch die Geschichte von Schloss & Gut Liebenberg. Liebenberg wird 1267 erstmals urkundlich als zum Hochstift der Bischöfe zu Brandenburg gehörig erwähnt übernimmt Hans von Bredow auf Burg Friesack Liebenberg und gründet das Gut. Als die Bredow sche Linie 1640 ausstirbt, kauft der Oberjägermeister Jobst Gerhard von und zu Hertefeld das durch den Dreißigjährigen Krieg verwüstete Land und kolonialisiert es mit der Ansiedlung deutscher und holländischer Landarbeiter. ihr Glück, bis Schloss & Gut Liebenberg1999 von der DKB übernommen und bis 2004 in den heutigen Zustand versetzt wird. Das Anwesen faszinierte nicht nur Theodor Fontane bei seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, sondern auch Martin Walser, der Liebenberg nach einem Besuch im Jahr 2005 ein eigenes Kapitel in seinem Roman Angstblüte widmete. Veranstalter Die DKB Management School wurde 2000 gegründet und realisiert seither Seminare sowie Veranstaltungsreihen, die der strategischen Kompetenzbildung dienen. Ein Expertennetzwerk stärkt mit neuen Sichtweisen und wissenschaftlichen Erkenntnissen das Seminarspektrum von Fachweiterbildung, Kompetenztraining in Management- und Führungsaufgaben sowie Seminaren zum Thema Beruf und Gesundheit. Mit den DKB-Eliteforen bietet die DKB Management School eine herausragende Plattform, um aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends in der jeweiligen Branche zu beleuchten. Veranstaltungsort der mehrtägigen Foren ist Schloss & Gut Liebenberg endet die Herrschaft der Hertefelds, der Besitz fällt an die Grafen zu Eulenburg und wird 1889 an Philipp Graf zu Eulenburg vererbt, ein Freund, enger Vertrauter und Ratgeber des deutschen Kaisers Wilhelm II., der auch oft zur Jagd nach Liebenberg kommt. Der inzwischen in den Fürstenstand erhobene Philipp (Fürst zu Eulenburg und Hertefeld) macht Liebenberg zu einem Zentrum von Kunst und Politik und lädt regel mäßig zur Liebenberger Tafelrunde ein. Dem Ende des 2. Weltkriegs folgt die Enteignung im Rahmen der Bodenreform wird das Gut der SED übergeben und in Volkseigentum überführt. Liebenberg wird Schulgut und staatliches Jagdgebiet. Nach der Wende versuchen wechselnde Besitzer 16 17

10 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Partner DKB-Eliteforum Bildung 2014 Ansprechpartner Partner Ihre Ansprechpartner für das DKB-Eliteforum Bildung 2014: Britta Timm Bereich Infrastruktur/Fachbereich Kommunen, Bildung, Forschung Deutsche Kreditbank AG Tel.: Elke Gentschew Bereich Infrastruktur/Netzwerkmanagement Deutsche Kreditbank AG Tel.: Malte Mevissen DKB Management School Deutsche Kreditbank AG Tel.: Yvonne Rode DKB Management School Deutsche Kreditbank AG Büro Liebenberg Tel.:

11 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Nachhaltigkeit DKB-Eliteforum Bildung 2014 Notizen Ein nachhaltiges Zeichen setzen Für die DKB ist nachhaltiges Wirtschaften eine Selbstverständlichkeit. Mit EMAS hat die Bank ein Umweltmanagementsystem nach ISO14001 implementiert, das zur Verbesserung der Umweltleistungen von Unter nehmen und Organisationen beiträgt. Raum für Notizen Soziales Engagement Die Tagungsstätte der DKB-Eliteforen, Schloss & Gut Liebenberg, ist ein Integrationsunter nehmen der DKB Stiftung. Hier arbeiten Menschen mit und ohne Leistungseinschränkungen Hand in Hand. Energiesparende Maßnahmen Umrüstung auf Energiesparlampen und LED-Lichttechnik bewusster Einsatz der Klimatechnik (Temperaturregelung) Abfallmanagement Vermeidung von Einwegverpackungen Kompostierung von Grünabfällen konsequente Wertstofftrennung Ressourcenschonende Maßnahmen Drucksachen sowie Toiletten- und Handtuchpapier aus FSC-zertifiziertem Papier Reinigung des Geschirrs mit biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln alle Toiletten und Waschbecken mit Wasserstopp-Regulation Catering Verwendung regionaler und saisonaler Produkte Förderung ortsansässiger Landwirte/Erzeuger Alle DKB-Standorte der Zentrale sind nach EMAS III validiert. DKB-Umwelterklärung unter DKB > Über uns > Verantwortung 20 21

12 DKB-Eliteforum Bildung 2014 Notizen Raum für Notizen 22 Impressionen aus vorangegangenen DKB-Eliteforen

13 Schloss & Gut Liebenberg Parkweg 1 Ortsteil Liebenberg Löwenberger Land

Programm DKB-Eliteforum Wohnen 2014

Programm DKB-Eliteforum Wohnen 2014 Programm DKB-Eliteforum Wohnen 2014 6. 7. Mai 2014 auf Schloss & Gut Liebenberg DKB-Eliteforum Wohnen 2014 Grußwort Inhalt Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Grußwort 3 Agenda 4 Referenten 8 Schloss

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens Tabea Raidt Bildungsforschung auf der Makroebene An der Schnittstelle von Bildungs- und Organisationssoziologie: Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens - Bildungsforschung

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche

Virtual Roundtable: Qualifizierter Nachwuchs für die PR-Branche Wie gut vorbereitet sind PR-Einsteiger auf ihre künftigen Aufgaben? Die PR-Branche braucht qualifizierten Nachwuchs. Da der Zugang zum Beruf frei ist und der Aus- und Weiterbildungsweg der deutschen PR

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II

Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000. Anhang II Entwicklung der Prüfungsnoten an Hochschulen von 1996 bis 2000 Anhang II - 2 - - 3 - Auswertungen zu Kapitel D Prüfungsnoten in universitären Studiengängen (ohne Lehramtsstudiengänge) nach Studienbereichen

Mehr

Programm DKB-Eliteforum Gesundheitswirtschaft 2014

Programm DKB-Eliteforum Gesundheitswirtschaft 2014 Programm DKB-Eliteforum Gesundheitswirtschaft 2014 25. 26. September 2014 auf Schloss & Gut Liebenberg DKB-Eliteforum Gesundheitswirtschaft 2014 Grußwort Inhalt Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Lebenslauf und Berufsweg

Lebenslauf und Berufsweg Walter Hömberg März 2013 Lebenslauf und Berufsweg 1944 Am 11. August geboren in Meschede (Westfalen). Schule und Studium 1951 Ab Frühjahr Besuch der Emhildis-Volksschule in Meschede. 1955 Besuch des Gymnasiums

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Wintersemester 1993/94 STUDIUM UNIVERSALE. Interdisziplinäre Ringvorlesung

Wintersemester 1993/94 STUDIUM UNIVERSALE. Interdisziplinäre Ringvorlesung STUDIUM UNIVERSALE Interdisziplinäre Ringvorlesung Das STUDIUM UNIVERSALE oder GENERALE, das umfassende, allgemeine Studium, ist ein fächerübergreifendes Lehr- und Lernangebot. Es soll Studierenden bewußt

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Ralf Lauterwasser 2006 Steinbeis Partner für Innovation www.stw.de» Konzentration auf die Zukunft

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

Change Agents Gesichter des Wandels

Change Agents Gesichter des Wandels Change Agents Gesichter des Wandels Hochschulbildung als Motor nachhaltiger Entwicklung Vorläufiges Kurzprogramm Sehr geehrte Damen und Herren, seit über 25 Jahren unterstützt der Deutsche Akademische

Mehr

Expertengruppe zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Expertengruppe zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Expertengruppe zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Vorsitzende Mitglieder Sybille Volkholz Geb. 1944, 1963 Abitur in Essen, 1967 Soziologie- Diplom in Münster, 1970-1972 Studium

Mehr

Welche Chancen bietet ein Mathematikstudium? Prof. Dr. Wolfram Koepf Studiendekan Fachbereich Mathematik, Uni Kassel

Welche Chancen bietet ein Mathematikstudium? Prof. Dr. Wolfram Koepf Studiendekan Fachbereich Mathematik, Uni Kassel Welche Chancen bietet ein Mathematikstudium? Prof. Dr. Wolfram Koepf Studiendekan Fachbereich Mathematik, Uni Kassel Struktur des Fachbereichs 17 Der Fachbereich Mathematik / Informatik wird geleitet vom

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG,

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, am Mittwoch, 5. Juni 2013, um 10:00 Uhr in der Messe Bremen, Halle 7 (Eingang Bürgerweide), Findorffstraße 101, 28215 Bremen Informationen

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

Kuratorium zur Unterstützung der Bewerbung von Görlitz als europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2010 - Mitglieder, Stand Oktober 2005 -

Kuratorium zur Unterstützung der Bewerbung von Görlitz als europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2010 - Mitglieder, Stand Oktober 2005 - Kuratorium zur Unterstützung der Bewerbung von Görlitz als europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2010 - Mitglieder, Stand Oktober 2005 - Volker Bandmann Mitglied des Sächsischen Landtages - seit 1990 Mitglied

Mehr

// Kurzprofil. Medienpädagogik, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit. Lehramt Politik und Deutsch Master of Education B.A. Politikwissenschaft

// Kurzprofil. Medienpädagogik, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit. Lehramt Politik und Deutsch Master of Education B.A. Politikwissenschaft // Kurzprofil Erfahrung Medienpädagogik, Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit Ausbildung und Studium Lehramt Politik und Deutsch Master of Education B.A. Politikwissenschaft Stärken Engagement, Kreativität,

Mehr

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag

Tagung, Preisverleihung & Demokratietag für demokratische Schulentwicklung De Ge De Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik Tagung, Preisverleihung & Demokratietag Demokratiepädagogik neu aufgestellt am 16. und 17. November 2015 in Berlin

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung, Ungleichheit

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm F 2254/15 FORUM FACHBERATUNG: AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER KINDERTAGESBETREUUNG 02.05.2016, 14.00 Uhr bis 04.05.2016, 13.00 Uhr Bildungszentrum Erkner bei Berlin REFERENTINNEN/REFERENTEN

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Einladung. 4. Herbstsymposium Öffentliche Hand in Mecklenburg-Vorpommern. Rostock, 24. Oktober 2013 EINLADUNG

Einladung. 4. Herbstsymposium Öffentliche Hand in Mecklenburg-Vorpommern. Rostock, 24. Oktober 2013 EINLADUNG Einladung 4. Herbstsymposium Öffentliche Hand in Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 24. Oktober 2013 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, vielleicht wundern Sie sich, heute eine Einladung von Baker Tilly

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v.

7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für System Dynamics e.v. Würzburg, 13. und 14. Juni 2013 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zur 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann

Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Stiftung der Deutschen Wirtschaft Studienförderwerk Klaus Murmann Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Universität Leipzig, 08. Oktober 2015 Wir stiften Chancen für Studierende und Promovierende!

Mehr

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden

6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6. St. Galler Leadership-Tag mit Nacht Durch Führung Fans gewinnen: Mitarbeiter und Kunden 6./7. April 2016 Weiterbildungszentrum der Universität St. Gallen EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren Als

Mehr

Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind

Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind Gründungsdaten der Universitäten/Technischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, die vor 1945 gegründet worden sind Aachen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule 1870 Eröffnung als Königlich

Mehr

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 E INLADUNG 1. Gesundheits-forum NRW Kliniklandschaft im Wandel NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 1. GESUNDHEITS- FORUM NRW IM NH HOTEL DÜSSELDORF CITY KONZEPT S EHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, hiermit

Mehr

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen

Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Zweiter B. Braun-Preis für Soziale Innovationen Für Gesellschaftsgestalter. Bewerbungsfrist vom 01.10.2015 bis 31.01.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, wir leben in einer Welt, die vor großen gesellschaftlichen

Mehr

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender Günther(Jesumann Medientrainer/Dozent/Journalist Beiratsvorsitzender Werdegang: Geboren 948 in Hamburg, Abitur Spiekeroog, Bundeswehr, Jura>Studium, Presse> + Öffentlichkeitsarbeit IHK zu Kiel, Volontariat

Mehr

Ethik in der Psychiatrie

Ethik in der Psychiatrie Ethik in der Psychiatrie Erster nationaler Kongress 17. u. 18. Oktober 2013 in Magdeburg Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie sehr herzlich zum ersten nationalen

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren, eine große gesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahre

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung Fortschreibung des Aktionsplans "Zukunft gestalten - Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg" Projektabschlussbericht Name des Projekts: Fortschreibung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kooperationspartner Medien

Kooperationspartner Medien Kooperationspartner Medien Tatfunk Merkle Susanne Journalistin beim Radio Bayern 2 Bayerischer Rundfunk, Abtg. Bildungsprojekte, Am Rundfunkplatz 1, 80300 München Tel: +49 89 5900 4074 E-Mail: susanne.merkle@brnet.de

Mehr

Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau

Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau 1. Auftrag: Stabilität sichern 2. Aufgaben: Barer und unbarer Zahlungsverkehr 3. Aufgaben: Geldpolitik, Finanzstabilität, Bankenaufsicht 4. Aufbau:

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Stiftung der Deutschen Wirtschaft Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Studienförderwerk Studienkolleg Studienkompass Schülerakademie SchuleWirtschaft Wir stiften Chancen! Förderung leistungsstarker

Mehr

Kommunikation. Kommunikation

Kommunikation. Kommunikation Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 12.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Journalismus- und PR-Management SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) sforschung: Politik und Gesellschaft

Mehr

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen Magdeburg, 06.05.2013 Einladung zum Seminar Das Recht der Schulen in freier Trägerschaft in Sachsen-Anhalt: Aktuelle Schwerpunkte am 11.06.13 in Halle/Saale Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich,

Mehr

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD PERSÖNLICHE EINLADUNG HAMBURG FRANKFURT DÜSSELDORF MÜNCHEN ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD SEMINAR FÜR PRAKTIKER PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

6. Informationsbörse Schizophrenie

6. Informationsbörse Schizophrenie Einladung zur 6. Informationsbörse Schizophrenie Köln, 13. Dezember 2012 Forum der Volkshochschule im Museumskomplex am Neumarkt Cäcilienstraße 29-33 50667 Köln Teilnahme kostenfrei Eine Veranstaltung

Mehr

Programm DKB-Eliteforum Landwirtschaft 2014

Programm DKB-Eliteforum Landwirtschaft 2014 Programm DKB-Eliteforum Landwirtschaft 2014 4. 5. November 2014 auf Schloss & Gut Liebenberg DKB-Eliteforum Landwirtschaft 2014 Grußwort Inhalt Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Grußwort 3 Agenda

Mehr

- 1 - Univ.-Prof. Dr. iur. habil. Wolfgang B. Schünemann. L e b e n s l a u f. Prof. Dr. Wolfgang B. Schünemann

- 1 - Univ.-Prof. Dr. iur. habil. Wolfgang B. Schünemann. L e b e n s l a u f. Prof. Dr. Wolfgang B. Schünemann - 1 - Univ.-Prof. Dr. iur. habil. L e b e n s l a u f Prof. Dr. Schünemann, Wolfgang Bernward, geboren in Erlangen am 11. 1. 1947. Beruflicher Werdegang 1953-1957 Grundschule in Coburg 1957-1966 (Humanistisches)

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung. 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen

Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung. 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung WEG- VERWALTER- FORUM HANNOVER 2016 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen Willkommen Sehr geehrte

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

FINANZIERUNGS FORUM 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN

FINANZIERUNGS FORUM 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN FINANZIERUNGS FORUM 2014 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN >14.00 Uhr 14.15 Uhr 14.45 Uhr ERÖFFNUNG UND BEGRÜSSUNG Andreas Eisele, Präsident des BFW Bayern IMMOBILIENFINANZIERUNG

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

forum 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München

forum 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München F i n a n z i e r u n g s forum 2014 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Gäste, für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Unternehmensprofil DU Diederichs Chronik Stand: 01.06.2015

Unternehmensprofil DU Diederichs Chronik Stand: 01.06.2015 Schritt für Schritt gewachsen DU Diederichs Projektmanagement Seit 1978 realisiert und steuert DU Diederichs renommierte und komplexe Bauprojekte für seine namhaften Kunden. In dieser Zeit prägte das Unternehmen

Mehr

WOMEN S L AW FO R U M J U R I S T I N N E N G E S T A L T E N W I E E R FO LG R E I C H E. Vor Drucken Ende

WOMEN S L AW FO R U M J U R I S T I N N E N G E S T A L T E N W I E E R FO LG R E I C H E. Vor Drucken Ende WOMEN S L AW FO R U M W I E E R FO LG R E I C H E J U R I S T I N N E N IHREN KARRIEREWEG G E S T A L T E N EINE KOOPERATION VON BAKER & MCKENZIE UND DER RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik

Inhalt. Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Mathematik und Physik Orientierung... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir dabei?... 2 Was ist Mathematik?... 3 Was ist Physik?... 4 Wie ist das

Mehr

Ansprechpartner Presse erdfisch Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR Anja Rietzel Hans-Bunte-Str. 6 69123 Heidelberg

Ansprechpartner Presse erdfisch Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR Anja Rietzel Hans-Bunte-Str. 6 69123 Heidelberg PRESSE- MAPPE Ansprechpartner Presse erdfisch Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR Anja Rietzel Hans-Bunte-Str. 6 69123 Heidelberg Telefon : +49 6221 751 560 0 Internet: http://erdfisch.de

Mehr

Vita von Martin Rabanus, MdB

Vita von Martin Rabanus, MdB Name Martin Rabanus Geburtsdatum 2. September 1971 Geburtsort Fulda Staatsangehörigkeit Deutsch Konfession römisch-katholisch Familienstand verheiratet mit Kerstin Visse-Rabanus, geb.: 30. Juli 1973 Kinder

Mehr

Prof. Dr. Nicole Fabisch ist Professorin für Marketing und Internationales Management an der EBC Hochschule Campus Hamburg.

Prof. Dr. Nicole Fabisch ist Professorin für Marketing und Internationales Management an der EBC Hochschule Campus Hamburg. Prof. Dr. Nicole Fabisch ist Professorin für Marketing und Internationales Management an der EBC Hochschule Campus Hamburg. VITA Prof. Nicole Fabisch Berufspraxis und wissenschaftliche Tätigkeiten seit

Mehr

Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 7 im Schuljahr 2015/2016

Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 7 im Schuljahr 2015/2016 Staatliches Schulamt für den Landkreis Gießen/Vogelsbergkreis Kultur-Newsletter Kulturelle Bildung in Gießen Nr. 7 im Schuljahr 2015/2016 Fachberatung Kulturelle Bildung und Praxis Michael Meyer michael.meyer@kultus.hessen.de

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen

Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Reflexives Qualitätsmanagement? Bedingungen des Lernens an Hochschulen Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätssicherung als Impulsgeberin für Veränderungen am 9. und 10. Oktober 2014 in Wien Markus Seyfried

Mehr

Doktorandenstipendium. Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie

Doktorandenstipendium. Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie Doktorandenstipendium Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie Lieber Leserinnen und Leser, liebe Interessierte am HCHE-Doktorandenstipendium, mit dieser Broschüre stellen wir Ihnen das HCHE-Doktorandenprogramm

Mehr

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher?

Was macht deutschen Zahnersatz so sicher? Einladung zur Pressekonferenz Marburg, 10. August 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, Zahnersatz ist Vertrauenssache. Verständlicherweise wünschen sich Patienten daher sichere und hochwertige Qualität.

Mehr

Klaus Wagner Chartered Surveyor Büro für Immobilienbewertung

Klaus Wagner Chartered Surveyor Büro für Immobilienbewertung Klaus Wagner Chartered Surveyor Büro für Immobilienbewertung Immobilien sind wie sterne sie sind unterschiedlich und man braucht viel erfahrung um sie zu kennen. www.wagner-immosv.de DAS BÜRO Als zertifizierter

Mehr

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung

Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Stiftung der Deutschen Wirtschaft Herzlich Willkommen zur Informations-Veranstaltung Agenda Wer sind wir? Überblick: Studienförderung der Stiftung der Deutschen Wirtschaft Was bieten wir? Förderprogramm

Mehr

SZV TAGUNG. 27. Oktober 2005 Wiesbaden Hotel Dorint Sofitel

SZV TAGUNG. 27. Oktober 2005 Wiesbaden Hotel Dorint Sofitel SZV JAHRES TAGUNG 27. Oktober 2005 Wiesbaden Hotel Dorint Sofitel Willkommen in Wiesbaden Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, wir laden Sie herzlich zu unserer Jahrestagung nach Wiesbaden

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21)

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21) Medizinische Ausbildung auf allen Ebenen Gefördert durch: Durch Hochschulkooperationen nachhaltig die medizinischen Probleme in Entwicklungsländern lindern PD Dr. Michael Hoelscher Hintergrund BmZ / DAAD:

Mehr

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf

Einladung. solution Forum Sales Force Management. Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Einladung solution Forum Sales Force Management Bonusmodelle in der Assekuranz 11. Mai 2016 Helsana Versicherung, Dübendorf Solution Forum Sales Force Management (SFM) In den vergangenen Jahren haben wir

Mehr

Gut gerüstet in die Unternehmensnachfolge

Gut gerüstet in die Unternehmensnachfolge value beyond legal advice Unternehmer-forum 11 Gut gerüstet in die Unternehmensnachfolge Mittwoch, 9. November 2011, 16.00 19.00 Uhr, Stade de Suisse Bern Referenten Walter Fankhauser ist Mitinhaber, CEO

Mehr

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in,

Sehr geehrte/r Teilnehmer/in, Entwicklung einer neuen Lernkultur in Deutschland und Russland: Eine kulturvergleichende Studie* (Berichtsentwurf in Tabellen und Diagrammen) Dr. Alexander Porshnev. Staatliche Universität Wirtschaftshochschule

Mehr

Autorinnen und Autoren

Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Rolf Arnold, Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Sozialwissenschaften, Lehrstuhls für Pädagogik, insbesondere Berufs- und Erwachsenenpädagogik, Erwin-Schrödinger-Straße,

Mehr

Der Masterplan güterverkehr und logistik

Der Masterplan güterverkehr und logistik IZBE-SYMPOSIUM Der Masterplan güterverkehr und logistik antwort auf die Herausforderungen des europäischen schienengüterverkehrs? 28. und 29. april 2009 im pentahotel leipzig DB AG / Günter Jazbec Sehr

Mehr

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand: August 2013 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung

Mehr

Einladung zum Luther M&A-Forum 2014

Einladung zum Luther M&A-Forum 2014 M&A-Forum 2014 Einladung zum Luther M&A-Forum 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2014 hat mit einigen großvolumigen Transaktionen in den USA begonnen. Das lässt auch für die M&A-Aktivitäten in

Mehr

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel

Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen im globalen Wandel 13. Münchner Wissenschaftstage Wandel der Gesellschaft Wandel der Welt 16. November 2013 München Lokale und globale Partnerschaften in der Wissensproduktion Die Bedeutung wissenschaftlicher Kooperationen

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Networking, Change & Leadership 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN- FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Sehr geehrte Damen,

Mehr

MUNICH NETWORK AKADEMIE

MUNICH NETWORK AKADEMIE Workshop: Fremdkapital-, Innenfinanzierung und öffentliche Finanzierungsprogramme Dienstag, 10.11.2009 18:00 18:15 Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer Curt J. Winnen Munich Network 18:15 19:00 Einführung

Mehr

Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs

Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs Persönliche Einladung Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs 12. März 2015, 17:00 Uhr Villa Kennedy, Frankfurt am Main Roundtable: Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung

Mehr

Workshop "Psychische Ressourcen zur Förderung nachhaltiger Lebensstile" am 22. Mai 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn. Lebensläufe der Mitwirkenden

Workshop Psychische Ressourcen zur Förderung nachhaltiger Lebensstile am 22. Mai 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn. Lebensläufe der Mitwirkenden Workshop "Psychische Ressourcen zur Förderung nachhaltiger Lebensstile" am 22. Mai 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn Lebensläufe der Mitwirkenden Teilnehmer: Dr. Renate Frank, Fachbereich Psychologie und

Mehr