Artenschutz an Gebäuden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Artenschutz an Gebäuden"

Transkript

1 Artenschutz an Gebäuden Erfahrungen, Umsetzung, Erfolge Artenschutz an Gebäuden und die Stadtnatur Bauen im Bestand: Baustellenmanagement aus der Sicht des Artenschutzes Umsetzungsbeispiele zum Schutz von Mauersegler, Spatz & Co Schlüssel zum Erfolg

2 Gebäudebrüter sind Stadtnatur! Gebäudebrüter sind: Kulturfolger Angepasst an das Leben in Menschennähe Spezialisiert auf Quartiere an Gebäuden Charakterarten für den Lebensraum Stadt und Siedlung Stadtnatur! Verantwortung für den Erhalt dieser Arten

3 Gebäudebrüter - Münchner Hauptarten Schäfferling v. Vacano Mauersegler Abendsegler Turmfalke Zwergfledermaus Derer Derer Haussperling Mausohr Dohle Langohr Fledermäuse: Zahn Schulze Schulze Mehlschwalbe Zweifarbfledermaus Rauchschwalbe Weißrandfledermaus

4 Gefährdung Gefahren für heimliche Mitbewohner - Renovierung - Sanierung / Modernisierung - Aus- und Umbau - Abbruch

5 Gefährdung Sanierungsergebnis > immer mehr Quartiere gehen verloren > an Neubauten entstehen keine neuen Quartiere > Bestandsrückgänge bei Gebäudebrütern!

6 Projekt Artenschutz an Gebäuden Projektschwerpunkte: Öffentlichkeitsarbeit, Information Kartierung und Zusammenarbeit mit Behörden Gebäudeuntersuchung im Vorfeld von Sanierungsmaßnahmen Unterstützung bei Ausnahmegenehmigungen Unterstützung bei Ersatzmaßnahmen Beratung zur Neuschaffung von Quartieren Foto: C. Schunk

7 Neue Quartiere schaffen Neues Stadtquartier Funkkaserne: Bewerbungsverfahren für bestimmte Grundstücke Gebäudebrüterquartiere als Bestandteil des Bewerbungsverfahrens Neubaugebiet für Familien und Potential für Gebäudebrüter Quelle: LH München

8 Neue Quartiere schaffen Sanierung und Erweiterungsbau des Münchner Giselagymnasiums...

9 Neue Quartiere schaffen...erhalt der alten und Schaffung weiterer Brutplätze

10 Baustellenmanagement aus Sicht des Artenschutzes

11 Baustellenmanagement - Bauzeitplanung Baumaßnahmen bringen Gebäudebrüter in Lebensgefahr kürzere Baumaßnahmen außerhalb der Anwesenheitszeit der Tiere Tiere sind nur eine bestimmte Zeit im Jahr anwesend

12 Baustellenmanagement - Bauzeitplanung

13 Baustellenmanagement - Bauzeitplanung Fassadengestaltung als Maßnahme zum Artenschutz

14 Baustellenmanagement - Gerüstumbau Baugerüst und Staubnetze verwehren Mauerseglern und Mehlschwalben den Anflug Umbau des Gerüstes keine Abhängung durch Staubnetze im Einflugbereich

15 Baustellenmanagement - Aussperrung Verschluss des Dachfußes

16 Arten, Brutplätze und Umsetzungsbeispiele

17 Brutplätze von Spatz und Mauersegler hinter der Regenrinne ( unter den Ziegeln oder im Traufkasten) Foto: W. Gradl

18 Brutplätze von Spatz und Mauersegler hinter der Regenrinne ( unter den Ziegeln oder im Traufkasten) unter Flachdächern in Jalousiekästen, hinter Fassadenverkleidungen aller Art

19 Brutplätze von Spatz und Mauersegler hinter der Regenrinne ( unter den Ziegeln oder im Traufkasten) unter Flachdächern in Jalousiekästen, hinter Fassadenverkleidungen aller Art in Spechtlöchern an Fassaden

20 Mauersegler in München häufigste Sanierungskandidaten kann Brutverlust ausgleichen Tolerant gegenüber Baulärm extreme Ortstreue Umsiedelung sehr schwierig Problem Anflug

21 Haussperling Massive Bestandsrückgänge, v. a. in den (Groß-)Städten findet Ersatzangebote schnell > Umsiedelung kann gelingen! Brutplatzersatz und Lebensraumerhalt Brutausfall = lokaler Bestandsverlust > Interimsangebot! sehr störungsanfällig Foto: M. Fröhlich

22 Ersatzquartiere für Spatz und Mauersegler Lückenloses Brüten ermöglichen: Interimsmaßnahmen vorab einplanen! Wiederbesiedelung der Ersatzmaßnahmen ist sonst ungewiss

23 Ersatzquartiere für Spatz und Mauersegler Dagegen tolerieren Spatzen auch lärmende Nachbarn

24 Ersatzquartiere für Spatz und Mauersegler...wenn Brutplätze und Nahrungsbiotope vorhanden sind

25 Ersatzquartiere für Spatz und Mauersegler Große Ortstreue, deshalb: Brutplätze erhalten oder an derselben Stelle ersetzen Denkmalschutz: Kein Problem!

26 Ersatzquartiere für Spatz und Mauersegler Niststeine in die Fassade integriert

27 Ersatzquartiere für Spatz und Mauersegler Nistkästen unter dem Dachüberstand

28 Ersatzquartiere für Spatz und Mauersegler Nistkästen an der Fassade mit Sonnen- und Taubenschutz

29 Mehlschwalben Hauptproblem: Vergrämung Auftauchen in Neubausiedlungen Versiegelung verhindert Nestbau > Nisthilfen! Ersatz an Ort und Stelle - Umsiedelung sehr schwierig

30 Hilfe für Schwalben Hauptproblem: Vergrämung

31 Hilfe für Schwalben Kotbretter glatt und geneigt = Taubenschutz!

32 Hilfe für Schwalben mit Nisthilfen Verschmutzung lenken

33 Wohin mit den Schwalben? Umsiedelung an Schwalbenturm ist leider nicht geglückt

34 Wohin mit den Schwalben? Umsiedelung an eine Schwalbenwand: bedingter Erfolg

35 Wohin mit den Schwalben? Bei Abbruch von Schwalbenhäusern: geeignete Strukturen schaffen: Dachüberstände mit offener Sparrenkonstruktion Angebot einer funktionsfähigen Lehmsammelstelle Keine Vergrämung!

36 Turmfalke und Dohle Häufig Brutplätze an Kirchtürmen Dohle: dunkle Bruthöhlen Turmfalke: helle Mauernischen Taubenabwehr Vergrämung Foto: M. Fröhlich

37 Rücksichtnahme bei Sanierung Brutbereich offen halten!

38 Dohlenkästen Nistkästen hinter Mauerdurchbrüchen Foto: A. Kistler

39 Turmfalkenkästen Nistkasten mit Anflugbrett und webcam Foto: A. Kistler

40 Schlüssel zum Erfolg Artenschutz bereits in der Planungs-/Genehmigungsphase berücksichtigen Zusammenarbeit von Artenschützern, Behörden und Baufachleuten nötig Erhalt ist besser als Ersatz Umsiedelung ist schwierig, daher Ersatz an Ort und Stelle Ersatz mind. 2:1 Einflugsituationen und Lage möglichst erhalten Außerhalb der Anwesenheitszeit der Tiere arbeiten Vergrämung möglichst vermeiden oder Zwischenlösung anbieten Ersatz der Quartiere immer besser als Verlust der Quartiere

41 Artenschutz an Gebäuden Erfahrungen, Umsetzung, Erfolge Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Alle nicht anders gekennzeichneten Grafiken und Fotos von: Sylvia Weber / LBV München Sylvia Weber 07/2014

Abbruch, Gebäudesanierung und Solarenergieanlagen. Baumaßnahmen und Artenschutz im Einklang.

Abbruch, Gebäudesanierung und Solarenergieanlagen. Baumaßnahmen und Artenschutz im Einklang. Abbruch, Gebäudesanierung und Solarenergieanlagen Baumaßnahmen und Artenschutz im Einklang www.ingolstadt.de Inhalt Vorwort 4 1. Aspekte des Artenschutzrechts 5 1.1 Überblick der rechtlichen Situation

Mehr

Wärmesanierung & Artenschutz am Gebäude

Wärmesanierung & Artenschutz am Gebäude Wärmesanierung & Artenschutz am Gebäude Schutz von Gebäude bewohnenden Vogel- und Fledermausarten bei Gebäudesanierungen 1 Unsere heimlichen Untermieter Unter unseren Dächern lebt oft unbemerkt eine Vielzahl

Mehr

Artenschutz an Gebäuden. BauMesse Unna Stadthalle Unna, Oktober 2016

Artenschutz an Gebäuden. BauMesse Unna Stadthalle Unna, Oktober 2016 BauMesse Unna Stadthalle Unna, 1. + 2. Oktober 2016 Warum Artenschutz bei Gebäudearbeiten? Rechtliche Grundlagen Beispiele, Konflikte, Lösungen Empfehlungen für Bauherren, Planer, Architekten und Bauausführende

Mehr

Fachliche und rechtliche Rahmenbedingungen

Fachliche und rechtliche Rahmenbedingungen Fachliche und rechtliche Rahmenbedingungen Gliederung Herkunft/Eigenart der Siedlungsfauna Relevante Strukturen an Gebäuden und Arten im Siedlungsbereich Rechtliche Rahmenbedingungen Tierarten als Schutzgut/Teil

Mehr

Schutz von gebäudebewohnenden Tierarten bei Sanierungen

Schutz von gebäudebewohnenden Tierarten bei Sanierungen Schutz von gebäudebewohnenden Tierarten bei Sanierungen Mauersegler, Haussperlinge (Spatzen), Mehl-und Rauchschwalben, Dohlen, verschiedene Fledermausarten. Alle Gebäudebrüter und gebäudebewohnenden Fledermausarten

Mehr

Maßnahmen im Neubau und Bestand

Maßnahmen im Neubau und Bestand Maßnahmen im Neubau und Bestand BUND Landesverband Niedersachsen e.v. Energieagentur Region Göttingen e. V. Göttingen, 07. September 2016 Klaus Roggel Artenschutz am Gebäude Kirsten Gulau BUND Landesverband

Mehr

Sanierung und Artenschutz. Zusammenarbeit mit Gebäudebesitzern. Energieagentur Göttingen, 7. September 2016 Regine Tantau

Sanierung und Artenschutz. Zusammenarbeit mit Gebäudebesitzern. Energieagentur Göttingen, 7. September 2016 Regine Tantau Sanierung und Artenschutz Zusammenarbeit mit Gebäudebesitzern Energieagentur Göttingen, 7. September 2016 Regine Tantau Gebäudebrüter: Vogelarten, die zu ihrem Fortbestand zwingend auf Nistplätze an Gebäuden

Mehr

Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten

Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten März 2017 Schloss Paffendorf Burggasse 50126 Bergheim info@forschungsstellerekultivierung.de Seit Jahrtausenden lebt der Mensch in seinen Siedlungen mit Vögeln,

Mehr

GEMEINSAM UNTER EINEM DACH:

GEMEINSAM UNTER EINEM DACH: www.lbv-muenchen.de GEMEINSAM UNTER EINEM DACH: MENSCHEN, SPATZEN, MAUERSEGLER Ratgeber zum Artenschutz an Gebäuden und in der Stadt Gemeinsam unter einem Dach Seit der Mensch in Häusern lebt, leben Wildtiere

Mehr

Fledermausschutz und Nistkastenkontrolle

Fledermausschutz und Nistkastenkontrolle Fledermausschutz und Nistkastenkontrolle LBV Vereinsabend Augsburg, den Claudia Weißschädel, Stefan Höpfel 1 Agenda Ehrenamtlicher Fledermausschutz Nistkastenkontrolle im Bergheimer und Leitershofer Wald

Mehr

Artenschutz bei Sanierung und Abriss von Gebäuden

Artenschutz bei Sanierung und Abriss von Gebäuden Artenschutz bei Sanierung und Abriss von Gebäuden Leitfaden für Bauherrinnen und Bauherren Dezernat für Umwelt mit Forst und Abfallwirtschaft, Jugend, Schule und Bildung Umweltschutzamt Einleitung An und

Mehr

Lebensraum. Kirchturm

Lebensraum. Kirchturm Lebensraum Kirchturm Dohle Seit sie ihren ursprünglichen Lebensraum, die Steppe, verlassen hat, bezieht die Dohle (Coloeus monedula) bevorzugt Nischen, Schornsteine und Mauerlöcher in hohen Gebäuden.

Mehr

Bebauungsplan-Entwurf XVII-50aa "Gartenstadt Karlshorst I"

Bebauungsplan-Entwurf XVII-50aa Gartenstadt Karlshorst I Bebauungsplan-Entwurf XVII-50aa "Gartenstadt Karlshorst I" Informationsveranstaltung am 9. Februar 2012 Umweltprüfung zum Bebauungsplanverfahren Inhalt 1. Bearbeitungsgebiet (Lage im Raum, Luftbild, angrenzende

Mehr

Lebensraum KIRCHTURM

Lebensraum KIRCHTURM Lebensraum KIRCHTURM DOHLE Neben großen Baumhöhlen bezieht die Dohle (Coloeus monedula) bevorzugt Nischen, Schornsteine und Mauerlöcher in hohen Gebäuden. Unterhalb einer Gebäudehöhe von zehn Metern baut

Mehr

Nisthilfen für Gebäudebrüter

Nisthilfen für Gebäudebrüter Nisthilfen für Gebäudebrüter Company Name Here Ausgleichsmaßnahmen am Gebäude Fachtagung Architektur und Wildtiere in der Großstadt, Wien, 24. Sept. 2010 Wer wir sind SCHWEGLER Vogel & Naturschutzprodukte

Mehr

Erfolge bei der Umrüstung und Nutzung ausgedienter Trafotürme und anderer Gebäude als Überlebensinseln für gefährdete Tierarten

Erfolge bei der Umrüstung und Nutzung ausgedienter Trafotürme und anderer Gebäude als Überlebensinseln für gefährdete Tierarten Erfolge bei der Umrüstung und Nutzung ausgedienter Trafotürme und anderer Gebäude als Überlebensinseln für gefährdete Tierarten Kurz-Referat / Präsentation Roland Tischbier (Vorstandsvorsitzender) Artenschutztürme

Mehr

Kernbereiche der städtischen Biodiversität

Kernbereiche der städtischen Biodiversität Kernbereiche der städtischen Biodiversität Fledermäuse im Hamburger Siedlungsbereich Dipl.-Biol. Holger Reimers StadtNatur Bedeutung und Perspektiven der städtischen Biodiversität Einführung Heimische

Mehr

Artenschutz an Gebäuden Stadt Offenbach am Main Oktober 2016 Daniel Engelhard

Artenschutz an Gebäuden Stadt Offenbach am Main Oktober 2016 Daniel Engelhard Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz Artenschutz an Gebäuden Inhalt Einleitung Gesetzesgrundlage Gebäudebewohnende Tierarten welche gibt es? Gebäudebewohnende Tierarten wann betroffen? Klima- und Artenschutz

Mehr

Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere

Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere Nistkästen für Mauersegler und Haussperlinge sollten immer ganz oben an der Mauerkrone oder Traufe angebracht sein. Es sollten immer mehrere Nistkästen

Mehr

Nisthilfen für Vögel im Traufbereich Konstruktionszeichnungen von Antje Schlameuß, Architektin

Nisthilfen für Vögel im Traufbereich Konstruktionszeichnungen von Antje Schlameuß, Architektin Nisthilfen für Vögel im Traufbereich ausgebautes Dachgeschoss Bereits vorhandene Hohlräume, z. B. im Traufkasten, können durch die Schaffung von Einflugöffnungen sehr einfach für Vögel zugänglich gemacht

Mehr

Tagungsnotizen. Fachtagung»Gebäude und Biologische Vielfalt«Hannover, 20. März 2014

Tagungsnotizen. Fachtagung»Gebäude und Biologische Vielfalt«Hannover, 20. März 2014 Tagungsnotizen Fachtagung»Gebäude und Biologische Vielfalt«Hannover, 20. März 2014 2 Unsere Gebäude sind Lebensraum für Mensch und Tier und das sollen sie auch bleiben. Gebäude und Biologische Vielfalt

Mehr

1. Gebäudebrüter 2. Vogelschlag an Glas

1. Gebäudebrüter 2. Vogelschlag an Glas 1. Gebäudebrüter 2. Vogelschlag an Glas Anlass A) Bestandsrückgänge und Todesfälle B) Neue Erkenntnisse und Rechtsgrundlagen C) Biodiversitätsstrategie Mainz Die Anforderungen, die der Erhalt der biologischen

Mehr

Effizienzkontrolle von Schutzmaßnahmen für gebäudebewohnende Vogelarten in Dresden am Beispiel des Mauerseglers Apus apus

Effizienzkontrolle von Schutzmaßnahmen für gebäudebewohnende Vogelarten in Dresden am Beispiel des Mauerseglers Apus apus Actitis 47 (2013): 63 68 Effizienzkontrolle von Schutzmaßnahmen für gebäudebewohnende Vogelarten in Dresden am Beispiel des Mauerseglers Apus apus Nicole Schneider Zusammenfassung Um infolge Gebäudesanierung

Mehr

Einbau von Fledermausquartieren in die Wärmedämmung

Einbau von Fledermausquartieren in die Wärmedämmung Einbau von Fledermausquartieren in die Wärmedämmung Fledermausquartier von Fa. Hasselfeldt Eingebautes Fledermausquartier von Fa. Hasselfeldt Fachgerechter Einbau von Quartieren für Spalten bewohnende

Mehr

Baumaßnahmen und Artenschutz im Einklang

Baumaßnahmen und Artenschutz im Einklang Stadt Ingolstadt Umweltamt Baumaßnahmen und Artenschutz im Einklang Abbruch, Gebäudesanierung und Solarenergieanlagen 2 Inhalt Vorwort 4 1. Aspekte des Artenschutzrechts 5 1.1 Überblick der rechtlichen

Mehr

Gebäudebrüter und Gebäudesanierung Mainz, April 2013 Regine Tantau

Gebäudebrüter und Gebäudesanierung Mainz, April 2013 Regine Tantau Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder gelöscht. Stellen Sie sicher, dass die Verknüpfung auf die korrekte Datei und den korrekten Speicherort

Mehr

Begutachtung des Kneppenhofs

Begutachtung des Kneppenhofs Begutachtung des Kneppenhofs bzgl. Fledermausvorkommen und -potenzial sowie Eignung als Vogelbrutstätte in Nettetal, Glabbach 18 Faunistische Kontrolle Stand März 2016 Bearbeitung: Dipl. Biol. Anja You

Mehr

Naturerleben fördert Natur in der Stadt. NABU Hamburg - Aktiv für Hamburgs StadtNatur Katharina Schmidt Naturerleben in Hamburg,

Naturerleben fördert Natur in der Stadt. NABU Hamburg - Aktiv für Hamburgs StadtNatur Katharina Schmidt Naturerleben in Hamburg, Naturerleben fördert Natur in der Stadt NABU Hamburg - Aktiv für Hamburgs StadtNatur Katharina Schmidt Naturerleben in Hamburg, 21.11.2014 Aktiv für Hamburgs StadtNatur Was ist StadtNatur? StadtNatur im

Mehr

Helft unseren Schwalben

Helft unseren Schwalben Schwalbenprojekt 2012-2013 Helft unseren Schwalben Projektträger: BirdLife Österreich Landesgruppe Kärnten und die kath. Pfarrgemeinde Ludmannsdorf Finanziert durch das Land Kärnten BirdLife Österreich

Mehr

Mauerseglerschutz: Artenschutz in Kooperation mit Wohnungsgesellschaften

Mauerseglerschutz: Artenschutz in Kooperation mit Wohnungsgesellschaften Das verknüpfte Bild kann nicht angezeigt werden. Möglicherweise wurde die Datei verschoben, umbenannt oder gelöscht. Stellen Sie sicher, dass die Verknüpfung auf die korrekte Datei und den korrekten Speicherort

Mehr

Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf.

Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf. Sale! Unser Lebensraum im Ausverkauf. Wir sind nicht so populär wie Haustiere, es färbt sich auch nicht der Ozean rot, wenn wir bluten, wir sind nicht so groß wie ein Atomkraftwerk und nicht so heiß wie

Mehr

Artenschutz am Haus Pflicht und Kür

Artenschutz am Haus Pflicht und Kür Artenschutz am Haus Pflicht und Kür Bericht vom ersten Workshop des Projekts im Landkreis Tübingen Artenschutz am Haus ist ein Projekt des Landkreises Tübingen, gefördert durch die Stiftung Naturschutzfonds

Mehr

Merkblatt zum Artenschutz bei Baumaßnahmen

Merkblatt zum Artenschutz bei Baumaßnahmen Merkblatt zum Artenschutz bei Baumaßnahmen Viele Tier- und Pflanzenarten sind weltweit gefährdet. Die Rote Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN führt über 40.000 bedrohte Arten auf. Davon stehen

Mehr

Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere

Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere Nistkästen für Mauersegler sollten immer ganz oben an der Mauerkrone oder Traufe angebracht sein. Für Haussperlinge sollten Nistkästen auch in geringeren

Mehr

Lage in Deutschland. Übersichtskarte mit Lage der Einzelobjekte D SACHSEN. Landschaftspflegeverband Zittauer Gebirge und Vorland e.v.

Lage in Deutschland. Übersichtskarte mit Lage der Einzelobjekte D SACHSEN. Landschaftspflegeverband Zittauer Gebirge und Vorland e.v. Lage in Deutschland Berlin PL D SACHSEN Dresden Prag CZ Naturpark Zittauer Gebirge Übersichtskarte mit Lage der Einzelobjekte 8 1 4 2 5 3 6 7 10 9 November 2013 - Karten nicht maßstäblich 1 Umsetzungsvorschläge

Mehr

DE92 (04407) 5111 / 8088. (04407) 6760. 5. 26203 2805 0100 0000 4430 44 BIC: BRLADE21LZO

DE92 (04407) 5111 / 8088. (04407) 6760. 5. 26203 2805 0100 0000 4430 44 BIC: BRLADE21LZO BIOLOGISCHE SCHUTZGEMEINSCHAFT HUNTE WESER - EMS e. V. - B S H Tel. (04407) 5111 / 8088. Fax (04407) 6760. Gartenweg 5. 26203 Wardenburg info@bsh-natur.de. www.bsh-natur.de Bank: LzO IBAN: DE92 2805 0100

Mehr

Haese Büro für Umweltplanung

Haese Büro für Umweltplanung . Haese Büro für Umweltplanung Von-Werner-Straße 34 52222 Stolberg/Rhld Tel.: 02402/12757-0 mobil: 0162-2302085 e-mail: bfu-wieland@t-online.de 73. Änderung des Flächennutzungsplans, nördl. Teil (Stadt

Mehr

1. DER NISTKASTENPFAD

1. DER NISTKASTENPFAD Projektantrag / Anlage 2 1. DER NISTKASTENPFAD IN GROß LAASCH VOGELSCHUTZ Zur Grundlage des Vogelschutzes zählen u.a. das Bauen und Anbringen von Nistkästen. Dies ist ein fester Bestandteil der aktiven

Mehr

Die einfachste Lösung, das Fledermausersatzquartier(!?) Erfahrungen mit (Ersatz-)Quartieren von Fledermäusen

Die einfachste Lösung, das Fledermausersatzquartier(!?) Erfahrungen mit (Ersatz-)Quartieren von Fledermäusen Die einfachste Lösung, das Fledermausersatzquartier(!?) Erfahrungen mit (Ersatz-)Quartieren von Fledermäusen Dipl.-Biol. Karl Kugelschafter Lohra Koblenz, den 19. September 2013 ChiroTEC - Verhaltenssensorik

Mehr

BatCities Fledermäuse in der Stadt

BatCities Fledermäuse in der Stadt BatCities Fledermäuse in der Stadt Unsere Nachbarn entdecken und schützen Fledermäuse Die Schönen der Nacht Sie fliegen mit ihren Händen, sie sehen mit ihren Ohren und schlafen mit dem Kopf nach unten:

Mehr

Schwalben und Mauersegler AG

Schwalben und Mauersegler AG AG Jahresbericht 2014 Datum: 02.12.2013/PeBa 1 Arbeitsgruppe: Leitung Treffen Petra Barwe Nach Absprache Anzahl der Mitglieder 5-8 Kontaktdaten Helfer barwe.petra@nabu-dortmund.de Brigitte Bornmann-Lemm,Dagmar

Mehr

Schutzmaßnahmen für Haussperlinge

Schutzmaßnahmen für Haussperlinge Schutzmaßnahmen für Haussperlinge Haussperling (Spatz) (Passer domesticus; Familie Passeridae) Foto: A. Kistler Haussperlinge sind typische Kulturfolger und als solche auf das Leben in Menschennähe angewiesen.

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Anbieter von Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und weitere Tierarten (in alphabetischer Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Anbieter von Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und weitere Tierarten (in alphabetischer Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Anbieter von Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und weitere Tierarten (in alphabetischer Reihenfolge und ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Gronenfelder Werkstätten Einbauniststeine aus Ton in verschiedenen

Mehr

Schutzmaßnahmen für Mauersegler bei Sanierung und Umbau

Schutzmaßnahmen für Mauersegler bei Sanierung und Umbau Mauersegler (Apus apus; Familie Apodidae) Mauersegler nutzen hohe Gebäude (ab 6 m) in Städten und ländlichen Siedlungen als Unterschlupf und Nistplatz. Die Nistplätze befinden sich in Höhlungen im Traufbereich,

Mehr

Fledermäuse im Landkreis Miltenberg

Fledermäuse im Landkreis Miltenberg Fledermäuse im Landkreis Miltenberg Abbildung 1: Braunes Langohr (Foto: A. Zahn) Die heimischen Fledermäuse sind eine faszinierende Tiergruppe, die auf Grund ihrer heimlichen, weitgehend nachtaktiven Lebensweise

Mehr

Mögliche Projektwirkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf gesetzlich streng geschützte Fledermäuse:

Mögliche Projektwirkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf gesetzlich streng geschützte Fledermäuse: Mögliche Projektwirkungen von Windenergieanlagen (WEA) auf gesetzlich streng geschützte Fledermäuse: Verbotstatbestand Zerstörung von Ruhe-/Fortpflanzungsstätten: (Verluste an Quartieren für Fledermäuse,

Mehr

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Neue Nistplätze für Gebäudebrüter an sanierten Fassaden 01.04.2013 Bauzentrum architektur & energie d60 Natalie Neuhausen Dipl.-Ing. Univ. Architektin,

Mehr

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Informationsveranstaltung Windenergie, 19. Dezember 2012 Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Einsatz moderner Technik zur Untersuchung von Fledermäusen im Rahmen von

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

ÖBB-Biodiversitätsprogramm

ÖBB-Biodiversitätsprogramm ÖBB-Biodiversitätsprogramm Robert Mühlthaler 12.07.2012 1 ÖBB-Biodiversitätsstrategie 1/2 (veröffentlicht Mai 2010) Der ÖBB-Konzern» ist sich seiner Verantwortung für die Erhaltung der biologischen Vielfalt

Mehr

Evaluation des Projektes

Evaluation des Projektes AuF im LSB Berlin Evaluation des Projektes Führungs-Akademie des DOSB /// Willy-Brandt-Platz 2 /// 50679 Köln /// Tel 0221/221 220 13 /// Fax 0221/221 220 14 /// info@fuehrungs-akademie.de /// www.fuehrungs-akademie.de

Mehr

Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt

Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt DAS ENERGIEREFERAT Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt Passivhäuser, Green Buildings und zukunftsweisende Sanierungsvorhaben Darmstadt, 04. 09. 2012 1 Bausteine für ein klimagerechtes Frankfurt

Mehr

KünstlicheNisthilfen MERKBLATT. Zur Förderung von Höhlen- und Halbhöhlenbrütern in Hochstamm-Obstgärten

KünstlicheNisthilfen MERKBLATT. Zur Förderung von Höhlen- und Halbhöhlenbrütern in Hochstamm-Obstgärten MERKBLATT KünstlicheNisthilfen Zur Förderung von Höhlen- und Halbhöhlenbrütern in Hochstamm-Obstgärten UnsereinHöhlenbrütendenVogelarten,darunter verschiedenenützlicheinsektenvertilger,leidenheute allgemeinunterdemmangelannatürlichenhöhlen.

Mehr

Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon

Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon Anforderungen ökologischer Ausgleich Illnau-Effretikon Verbindlich für Arealüberbauungen und Projekte mit Gestaltungsplan Empfohlen für weitere Überbauungen in der Wohnzone und im Industriegebiet Grundlagen

Mehr

Heute für Morgen. Ludwigshafen am Rhein Stadtumbau Innenstadt. W.E.G. November 2010

Heute für Morgen. Ludwigshafen am Rhein Stadtumbau Innenstadt. W.E.G. November 2010 W.E.G. November 2010 Heute für Morgen Ludwigshafen am Rhein Stadtumbau Innenstadt Sachstandsbericht zum Informationsabend Stadtumbau 16. November 2010 Stadtumbau Ziele: 2 / Innenstadtsanierung 3 Erreicht:

Mehr

Brückensanierungen und Artenschutz

Brückensanierungen und Artenschutz VSVI-Veranstaltung Naturschutz und Verkehrswegebau Dr. Yvonne Walther Dezernat Planung Umwelt Gießen, den 29. Oktober 2014 1 Welche Artengruppen sind betroffen? Welche davon sind artenschutzrechtlich relevant,

Mehr

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford 1 Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford Ermittlung von Suchräumen für eine Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergienutzung Stand: August 2012

Mehr

Förderung von Mauerseglern Erfahrungen aus dem BUND-Projekt Hannover. NUA NRW Recklinghausen, 16. Februar 2018 Regine Tantau

Förderung von Mauerseglern Erfahrungen aus dem BUND-Projekt Hannover. NUA NRW Recklinghausen, 16. Februar 2018 Regine Tantau Förderung von Mauerseglern Erfahrungen aus dem BUND-Projekt Hannover NUA NRW Recklinghausen, 16. Februar 2018 Regine Tantau Trotz des eindeutigen gesetzlichen Schutzes gehen die Bestände der Gebäudebrüter

Mehr

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität -

P. Schütz. Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - P. Schütz Der neue NRW-Leitfaden Windenergie Arten-/Habitatschutz - Vereinbarkeit von Energiewende und dem Erhalt der Biodiversität - 03.04.2014 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop-

Mehr

Fledermäuse in Autobahnbrücken. Untersuchung der Wiedtalbrücke (A 3) NUA NRW (Recklinghausen) V. Hartmann (GfL), G.

Fledermäuse in Autobahnbrücken. Untersuchung der Wiedtalbrücke (A 3) NUA NRW (Recklinghausen) V. Hartmann (GfL), G. Untersuchung der Wiedtalbrücke (A 3) 26.3.2010 NUA NRW (Recklinghausen) V. Hartmann (GfL), G. Herold (LBM) Inhalt Brückenfledermäuse - eine Übersicht Fledermäuse der Wiedtalbrücke Ausblick Diskussion Brückenfledermäuse

Mehr

Wer baut, muss auch auf Tiere achten - Rechtliche Grundlagen des Gebäudebrüterschutzes

Wer baut, muss auch auf Tiere achten - Rechtliche Grundlagen des Gebäudebrüterschutzes Wer baut, muss auch auf Tiere achten - Rechtliche Grundlagen des Gebäudebrüterschutzes Dr. Neugebauer: Rechtliche Grundlagen des Gebäudebrüterschutzes Vortrag auf der Gebäudebrütertagung des LBV am 04.07.2014

Mehr

Exkursionsziel Kleingartengelände am Galgenberg, Ulm

Exkursionsziel Kleingartengelände am Galgenberg, Ulm Exkursionsziel Kleingartengelände am Galgenberg, Ulm In dem idyllischen Kleingarten- Gelände am Galgenberg leben viele Gebüsch liebende Singvögel. 1. Mai 2016: 8:00-12:00 Uhr, 9 Personen Das Wetter war

Mehr

Zur Situation der Schwalben um Finsterwalde

Zur Situation der Schwalben um Finsterwalde Regionalverband Finsterwalde e.v. Adolf Weber, Gröbitzer Weg 7a, 03238 Massen, Tel.: 03531-702706, adolf-weber@t-online.de www.nabu-finsterwalde.de Zur Situation der Schwalben um Finsterwalde Ein Beitrag

Mehr

Fallbeispiele zu Fledermaus-Umsiedlungen

Fallbeispiele zu Fledermaus-Umsiedlungen Fallbeispiele zu Fledermaus-Umsiedlungen Umsiedlung 1. Vermeidung von Tötungen Ja 2. Besiedlung von Ersatzquartieren Ja 3. Handelt es sich um die selben Tiere? Ja Naturschutz und Umweltbeobachtung Diplom-Landschaftsökologe

Mehr

Kohlmeise, Wendehals, Schnäpper aber auch Kleiber, Gartenrotschwanz, Feld- und Haussperling. hauptsächliche Bewohner:

Kohlmeise, Wendehals, Schnäpper aber auch Kleiber, Gartenrotschwanz, Feld- und Haussperling. hauptsächliche Bewohner: Nistkasten-Aktion 2011 des Amts für Umweltschutz der Stadt Pforzheim in Zusammenarbeit mit der Zentralgenossenschaft Raiffeisen Pforzheim - Vogelschutz Fledermausschutz Insektenschutz - Für Besteller aus

Mehr

Exkursionsziel Kleingartengelände am Galgenberg, Ulm

Exkursionsziel Kleingartengelände am Galgenberg, Ulm Exkursionsziel Kleingartengelände am Galgenberg, Ulm 1. Mai 2017, 8:00-11:15 Uhr. Das Wetter war nicht so schön wie auf dem Foto: bedeckt, später erst leichter, dann sich verstärkender Regen, ca. 8 C.

Mehr

Europäische Schutzgebiete (Fauna-Flora-Habitat-RL) im Rheingau:

Europäische Schutzgebiete (Fauna-Flora-Habitat-RL) im Rheingau: Europäische Schutzgebiete (Fauna-Flora-Habitat-RL) im Rheingau: 13 Fledermausarten im Rheingau (Beispiele): Bartfledermaus (Myotis mystacinus/brandtii) Großes Mausohr (Myotis myotis) Fledermausarten im

Mehr

Handlungsoptionen der Kommune beim Artenschutz am Gebäude am Beispiel der besonders geschützten Vogelart Mauersegler

Handlungsoptionen der Kommune beim Artenschutz am Gebäude am Beispiel der besonders geschützten Vogelart Mauersegler Handlungsoptionen der Kommune beim Artenschutz am Gebäude am Beispiel der besonders geschützten Vogelart Mauersegler 1 Betroffene Arten Mauersegler / Mehlschwalbe Haussperling Fledermäuse (u.a. Zwerg-

Mehr

Arbeitsgruppe Fledermäuse Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Region Hannover

Arbeitsgruppe Fledermäuse Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Region Hannover Arbeitsgruppe Fledermäuse Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Region Hannover Wir helfen, wenn Fledermäuse durch Unfälle (z.b. Baumfällungen und Haussanierungen) in Not geraten sind. Die

Mehr

Merkblatt Artenschutz bei Baumaßnahmen in der Hansestadt Rostock

Merkblatt Artenschutz bei Baumaßnahmen in der Hansestadt Rostock Merkblatt Artenschutz bei Baumaßnahmen in der Hansestadt Rstck Zur Anwendung der Bestimmungen zum Artenschutzrecht und für die erfrderliche Behördenbeteiligung zum Beispiel bei Gebäudeabbrüchen/ Dachreknstruktinen,

Mehr

Fledermausschutz. energetischen Sanierung von Gebäuden

Fledermausschutz. energetischen Sanierung von Gebäuden Fledermausschutz bei der energetischen Sanierung von Gebäuden Fledermäuse unsere Nachbarinnen seit Urzeiten Die einzigen aktiv fliegenden Säugetiere können über 30 Jahre alt werden kommen mit Ausnahme

Mehr

Für Besteller aus Pforzheim und außerhalb (nur für Selbstabholer)! Nisthilfen für Vögel. Nr.3 Angebotspreis: 19,80

Für Besteller aus Pforzheim und außerhalb (nur für Selbstabholer)! Nisthilfen für Vögel. Nr.3 Angebotspreis: 19,80 Nistkasten-Aktion 2010 des Amts für Umweltschutz Stadt Pforzheim in Zusammenarbeit mit der Zentralgenossenschaft Raiffeisen Pforzheim - Vogelschutz Fledermausschutz Insektenschutz - Für Besteller aus Pforzheim

Mehr

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Grösste Herausforderung der Energiewende Spontane Produktion und spontaner Verbrauch Produktion

Mehr

Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur

Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG Königsbrücker Straße 17 01099 Dresden www.ki-dresden.de Bühne frei Großinvestitionen in Bauten für Kultur Visualisierung: pfp architekten Visualisierung: gmp

Mehr

GEMEINSAM UNTER EINEM DACH:

GEMEINSAM UNTER EINEM DACH: www.lbv-muenchen.de GEMEINSAM UNTER EINEM DACH: MENSCH, TURMFALKE, DOHLE Ratgeber zum Artenschutz an Gebäuden und in der Stadt Gemeinsam unter einem Dach Turmfalke und Dohle sind charakteristische Arten

Mehr

Hilfestellung für Bauherren, Architekten und Handwerker

Hilfestellung für Bauherren, Architekten und Handwerker ARTENSCHUTZ AM HAUS Hilfestellung für Bauherren, Architekten und Handwerker Artenschutz praktisch GRUSSWORT UND INHALT Foto Keidel Nachhaltiges und ökologisches Bauen sind in, auf Wärmedämmung und naturverträgliche

Mehr

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Fokus Wohngebäude Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ FOKUS WOHNGEBÄUDE: NACHHALTIGKEITSASPEKTE 2 Synergien und

Mehr

Bilanzierung des Glücksspiraleprojektes Ermittlung und Schutz von Fledermausquartieren in der Stadt Augsburg

Bilanzierung des Glücksspiraleprojektes Ermittlung und Schutz von Fledermausquartieren in der Stadt Augsburg Bilanzierung des Glücksspiraleprojektes Ermittlung und Schutz von Fledermausquartieren in der Stadt Augsburg Gefördert vom Bayerischen Naturschutzfonds aus Mitteln der GlücksSpirale Landesbund für Vogelschutz

Mehr

Willkommen! Titel Seite0! PK 23. Oktober 2009 ZVS/Birdlife Zürich, Brutvögel Seite0!

Willkommen! Titel Seite0! PK 23. Oktober 2009 ZVS/Birdlife Zürich, Brutvögel Seite0! Willkommen! Titel Seite0! PK 23. Oktober 2009 ZVS/Birdlife Zürich, Brutvögel Seite0! 100xZüriNatur Die Kampagne von ZVS/BirdLife Zürich für mehr Natur im Kanton Zürich Jetzt geht es los! Thomas Kuske,

Mehr

Natur-Infopfad. Heinz Kotzlowski

Natur-Infopfad. Heinz Kotzlowski Natur-Infopfad Heinz Kotzlowski Unsere Golfanlage ist reich an unterschiedlichen Natur-Lebensräumen: Dem Bauernhof von Josef Weiler mit den ehemaligen Tierställen und einem alten Obstgarten, dem Eichenwald

Mehr

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim

beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Maßgeschneiderte Konzepte für ein modernisiertes Heim Dipl.-Ing. Architekt ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH Wer kennt seine jährlichen

Mehr

Star. Amsel. langer, spitzer Schnabel. grün-violetter Metallglanz auf den Federn. gelber Schnabel. schwarzes G e fi e d e r. längerer.

Star. Amsel. langer, spitzer Schnabel. grün-violetter Metallglanz auf den Federn. gelber Schnabel. schwarzes G e fi e d e r. längerer. Star Amsel grün-violetter Metallglanz auf den Federn langer, spitzer gelber schwarzes G e fi e d e r längerer kürzerer silbrige Sprenkel im Gefieder (weniger zur Brutzeit, viel im Herbst und Winter) 19

Mehr

Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere

Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere Beispiele für Nisthilfen und Fledermaus-Spaltenquartiere Nistkästen für Mauersegler sollten immer ganz oben an der Mauerkrone oder Traufe angebracht sein. Für Haussperlinge sollten Nistkästen auch in geringeren

Mehr

Sozialverhalten Invasionen.

Sozialverhalten Invasionen. Inhalt Evolution und Artenvielfalt Morphologie Ökomorphologie Reproduktionsbiologie Populationsbiologie Ultraschall-Echoorientierung Nahrungsökologie - Jagdverhalten Quartierökologie Verhalten Winterschlaf

Mehr

Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde. Merkblatt. Artenschutz bei Neubau-, Umbau- und Abbruchvorhaben

Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde. Merkblatt. Artenschutz bei Neubau-, Umbau- und Abbruchvorhaben Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde Merkblatt Artenschutz bei Neubau-, Umbau- und Abbruchvorhaben Sie planen ein Bauprojekt? Dann müssen neben den baurechtlichen Vorschriften auch die Gesetze zum Schutz

Mehr

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Referentin: Dipl.-Ökol. Dipl.-Ing. Claudia Bredemann Ökoplan - Bredemann, Fehrmann, Hemmer und Kordges, Essen Gliederung Problemstellung

Mehr

Dopschstraße 29, 21. Bezirk Sanierung 2014/2015 Wiener Wohnen / heimbau

Dopschstraße 29, 21. Bezirk Sanierung 2014/2015 Wiener Wohnen / heimbau Dopschstraße 29, 21. Bezirk Sanierung 2014/2015 Wiener Wohnen / heimbau Mehlschwalben- und Falken-Schutz gemäß Wiener Naturschutzverordnung bei der Sanierung der Wiener Wohnanlage Dopschstraße 29, 1210

Mehr

Das ist die Amsel. Kurz notiert Nahrung: Lebensraum: Im Winter bin ich in: Das weiß ich noch über die Amsel*:

Das ist die Amsel. Kurz notiert Nahrung: Lebensraum: Im Winter bin ich in: Das weiß ich noch über die Amsel*: Das ist die Amsel Männchen und Weibchen sehen aus. Die Männchen sind, die Weibchen gefärbt. Der Schnabel der Männchen hat eine auffällig Farbe. Die Amsel frisst gerne, die sie aus dem Boden zieht. Früchte

Mehr

Wann fliegen Fledermäuse zur Insektenjagd aus?

Wann fliegen Fledermäuse zur Insektenjagd aus? Wann fliegen Fledermäuse zur Insektenjagd aus? Stiftung Fledermausschutz c/o Zoo Zürich Zürichbergstr. 221 8044 Zürich Telefon 01-254 26 80 Telefax 01-254 26 81 19:00 19:30 20:00 20:30 21:00 21:30 22:00

Mehr

Wunderbare Vogelwelt. Günter Hahn

Wunderbare Vogelwelt. Günter Hahn Wunderbare Vogelwelt Schaffen Sie ein strukturreiches Vogelparadies Vögel brauchen vielfältige, naturnahe Lebensräume, wo Nahrungsangebot, Nistgelegenheiten und Verstecke nah beieinander liegen. Je reicher

Mehr

Fledermausschutz im Bayerischen Wald

Fledermausschutz im Bayerischen Wald Fledermausschutz im Bayerischen Wald 1. Veranlassung: Warum Fledermausschutz? Fledermäuse sind seit den 30er Jahren unter Schutz Die Tiere sind wichtige Mitglieder der heimischen Natur und die effektivsten

Mehr

Energetischer Stadtumbau - gemeinsam Handeln im Quartier. Prof. Dr. Everding 1

Energetischer Stadtumbau - gemeinsam Handeln im Quartier. Prof. Dr. Everding 1 Energetischer Stadtumbau - gemeinsam Handeln im Quartier Prof. Dr. Everding 1 Aufbau - Definition: Energetischer Stadtumbau - Akteure des energetischen Stadtumbaus - Beispiele des energetischen Stadtumbaus

Mehr

SANIEREN & PROFITIEREN

SANIEREN & PROFITIEREN STADT NORDERSTEDT DER OBERBÜRGERMEISTER SANIEREN & PROFITIEREN Energetische Gebäudesanierung Haben Sie gerade ein Haus gekauft oder stehen für Ihr Eigenheim Renovierungsarbeiten an? Dann sollten Sie die

Mehr

Anhang 1: Ergebnis der Relevanzprüfung

Anhang 1: Ergebnis der Relevanzprüfung Radwanderweg Taxon (kurz) Auswahl zum Filtern streng geschützte Art ARTeFAKT sonstige Quellen eigene Kartierung Potenzielle Lebensräume im Wirkraum Vorkommen der Art im Wirkraum Beeinträchtigung durch

Mehr

Herausforderungen für die Zukunft

Herausforderungen für die Zukunft Herausforderungen für die Zukunft WWG in Zahlen Wohnungsverwaltung: Eigene Wohnungen = 328 Wohnungen der Theodor-Haebler-Vermächtnisstiftung = 33 Wohnungen der Gemeinde Großschönau = 4 Wohnungen der Gemeinde

Mehr

Steinbruch bei Haunsheim bisher 8 Exkursionen

Steinbruch bei Haunsheim bisher 8 Exkursionen Steinbruch bei Haunsheim bisher 8 Exkursionen Hauptattraktion dieses Gebiets sind die Bienenfresser, die sich seit einigen Jahren hier angesiedelt haben. Sie nisten in von Jahr zu Jahr unterschiedlicher

Mehr

TectaPlan Projektentwicklung Baubetreuung Facility Management Immobilien

TectaPlan Projektentwicklung Baubetreuung Facility Management Immobilien TectaPlan Projektentwicklung Baubetreuung Facility Management Immobilien TectaPlan wir gestalten Lebensraum Immobilien sind eine sichere Investition in die Zukunft. Entwicklungsfähig konzipiert und an

Mehr

Fachinput. Handlungsfeld Soziale Infrastruktur. Folie 1

Fachinput. Handlungsfeld Soziale Infrastruktur. Folie 1 Fachinput Handlungsfeld Soziale Infrastruktur Folie 1 Worum geht es hier? Versammlungs- und Begegnungsstätten - Treffpunkte zukünftige Wohnformen für alle Generationen Bildungseinrichtungen Jugendangebote

Mehr

Tank- und Rastanlage Eisenach Erweiterung der Lkw-Stellplätze. Landschaftspflegerischer Begleitplan

Tank- und Rastanlage Eisenach Erweiterung der Lkw-Stellplätze. Landschaftspflegerischer Begleitplan Tank- und Rastanlage Eisenach Erweiterung der Lkw-Stellplätze (BAB A 4, VKE 5131) Landschaftspflegerischer Begleitplan Unterlage 9.3 Tabellarische Gegenüberstellung von Eingriff und Kompensation II Tabellenverzeichnis:

Mehr