Wertschöpfungssysteme schaffen! Lean Management ein ganzheitlicher Ansatz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wertschöpfungssysteme schaffen! Lean Management ein ganzheitlicher Ansatz"

Transkript

1 Wertschöpfungssysteme schaffen! Lean Management ein ganzheitlicher Ansatz 8. Lean Management Summit Schweiz 13. Mai 2014 am GDI in Rüschlikon bei Zürich Einführende Workshops am 12. Mai 2014 Vertiefende Workshops am 14. Mai swiss Center for Automotive Research of ETH Zurich

2 2 «Wir sollten an den Prozessen selbst, und nicht am Resultat der Prozesse arbeiten.» William Edwards Deming, amerikanischer Pionier im Bereich des Qualitätsmanagements

3 3 VORWORT Mit dem richtigen Ansatz Lean erfolgreich einführen Liebe Lean-Interessierte Für die erfolgreiche Einführung von Lean Management ist ein wichtiger Faktor der ganzheitliche Ansatz. Effiziente Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette sind die Voraussetzung für ein Wertschöpfungssystem, das für Ihre Kunden Werte ohne Verschwendung schafft. Sie möchten die Erfolgsfaktoren für die Einführung von Lean kennenlernen, verstehen, wie Sie die Lean-Philosophie in allen Bereichen des Unternehmens implementieren können, Lean-Bewusstsein über alle Führungsebenen hinweg wecken, erfahren, wie Sie Lean Führungsdenken und -verhalten entwickeln, die Integration von KAIZEN und dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) als Kultur- und Führungselement in der Praxis erleben Lassen Sie sich inspirieren und diskutieren Sie mit Lean Experten im Rahmen des 8. Lean Management Summits Schweiz! Vor allem wollen wir Ihnen anhand erfolgreicher Beispiele aus der Praxis aufzeigen, wie Lean Management in der Schweiz in verschiedenen Branchen nicht nur in grossen, sondern auch in klein- und mittelständischen Unternehmen erfolgreich eingeführt werden kann. Wir laden Sie herzlich ein, aktiv an den Diskussionen und Gesprächen am Lean Management Summit teilzunehmen, unsere Plattform zu nutzen sowie Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Wir freuen uns, Sie gemeinsam mit den Referenten in Rüschlikon bei Zürich zu begrüssen. Dr. Bodo Wiegand Lean Management Institut Dr. Anja Schulze ETH Zürich, swiss CAR

4 LEAN GRAD 4 Erfolgsfaktoren Lean Management Zahlreiche Unternehmen in der Schweiz haben die Vorteile des Lean Managements bereits erkannt, um die zentralen Wettbewerbsfaktoren Verfügbarkeit, Qualität, Individualität und Kosten gemeinsam mit Lean-Methoden zu verbessern. Lean ist aber nicht die Sammlung von Methoden und Tools, sondern eine Denkweise ja eine Management-Philosophie. Werte ohne Verschwendung schaffen, nur das produzieren was der Kunde will, die Herstellung fliessender Prozesse und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess sind die Ideale, nach denen wir streben. Wie schafft man es nun, diese Ideale zu erreichen und alle auf dem Weg mitzunehmen? Hierfür gibt es fünf Erfolgsfaktoren für die nachhaltige Lean-Einführung: Gute Planung Commitment der Führung Ganzheitlicher Ansatz Durchdringung Veränderung des Mindsets Messen des Erfolges Gute Planung Eine Planung ohne Zielvorgabe geht nicht. Die Planung setzt das grundsätzliche Commitment zur Lean-Einführung voraus. Die Planung bezieht sich auf die Vorgabe des zeitlichen Ablaufs sowie die Auswahl eines Pilotbereichs und die Beschreibung des Rollouts. Die Abschätzung der externen Unterstützung und internen Kosten für die Lean-Einführung über die nächsten Jahre runden die Planung ab. Commitment der Führung Das Commitment der Führung ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Merken die Mitarbeiter, dass nicht die gesamte Führung hinter dem Projekt steht, werden sie den Projekterfolg in Frage stellen. Mit der Einführung der Lean Management-Philosophie ist ein Umdenken im Führungsverhalten verbunden. Hier sollten Führungskräfte Vorbildfunktion übernehmen und das Projekt durch ihre Verhaltensweise unterstützen. Veränderung der Handlungsweise der Führung und die Ausrichtung auf das mit dem Programm einhergehende langfristige Ziel ist für die Mitarbeiter wichtig. Dabei reicht es nicht über die Ziele zu reden, sondern die Mitarbeiter müssen spüren, dass man an dem Ziel arbeitet. Ganzheitlicher Ansatz Ein Unternehmen wird immer nur in seiner Gesamtheit wahrgenommen. Die Kunden verbinden mit ihrer Erfahrung nicht die Person oder die Organisation sondern das Produkt. Der Produktionsprozess stört sich nicht an Funktionen oder Schnittstellen sondern läuft quer zur Organisation durch alle Abteilungen. Es reicht nicht, in der Produktion einen Fluss zu erzeugen, wenn nicht das ganze Unternehmen auf die Produkterstellung ausgerichtet ist und diesen Prozess unterstützt. Das heisst, nur die ganzheitliche Sichtweise auf alle Prozessbeteiligte und alle Abläufe führt zu einem wirklichen Optimum. Die Anwendung der Lean Management-Methoden in allen Bereichen ist die Herausforderung, um dem Grundsatz Werte ohne Verschwendung schaffen Geltung zu verschaffen. Durchdringung Veränderung des Mindsets Einer gegen alle das hat noch nie funktioniert. Wir schicken einen Lean-Experten ins Rennen, um 100 oder

5 5 gar 1000 Mitarbeiter zu überzeugen, zu verändern, an Lean zu glauben, Erfolgsstories zu generieren und die Verhaltensweise der Mitarbeiter zu verändern. Die maximale Führungsspanne, also die Anzahl, die er führen kann, beträgt nach allen wissenschaftlichen Erkenntnissen 20 Mitarbeiter. Wenn wir also das Verhalten und das Denken der Mitarbeiter verändern wollen, müssen wir diese involvieren und für Durchdringung auf allen Hierarchieebenen sorgen. Ein Lean Senior Expert sollte 10 Lean Experts, der wiederum maximal 10 Lean Junior Experts, unter sich haben. Der Lean Junior Expert sollte 15 20% seiner Zeit dazu widmen maximal 20 Mitarbeitern die Lean-Philosophie zu vermitteln und dabei von 4 6 Lean Assistants unterstützt werden. Nur so schafft man Durchdringung, nur so wird es gelingen sich ständig zu verbessern und die Organisation zu einer lernenden Organisation zu entwickeln. Wollen Sie sich messen und Ihren Lean-Grad bestimmen? Dann absolvieren Sie einen kleinen Test. Die Anleitung und das Formular dazu finden Sie zum Download unter Autor: Heiko von Damnitz, Lean Management Institut Messen des Erfolges Man hat keinen Erfolg, wenn man ihn nicht misst. Das Messen beginnt damit, dass wir den Ausgangspunkt feststellen müssen. Hier können wir die ersten Messgrössen ableiten und festschreiben. Mit der Festlegung eines Zielzustandes haben wir einen zweiten Messwert, zu dem wir uns vergleichen können. Auf dem Weg dorthin sollten wir Kennzahlen finden, die so ausgewählt sind, dass sie durch denjenigen, der sie zu verantworten hat, auch selbst beeinflusst werden können. Dies gilt vom Shopfloor bis zur Unternehmensspitze. Ist dies nicht der Fall, sind die Messgrössen sinnlose Statistik und keine Motivation das Ziel zu erreichen.

6 Get the latest lean news 6 Dienstag, 13. Mai 2014 ab Moderation: Ivo Lenherr Begrüssungskaffee Lean Management Institut Dr. Bodo Wiegand «Der Weg zur Lean Company» Mentor Mentee: eine Erfolgsgeschichte Führung als Vorbild Gleichzeitig lernen gleichzeitig handeln Geschwindigkeit macht erfolgreich Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH Dr. Andreas Werner «Operational Excellence am Pfizer Produktionsstandort Freiburg» Transformation des Standortes zu einem OPEX Referenz Werk 5S Implementierung TPM Deployment Programm Continuous Improvement Culture am Standort ca Kaffee Ringele AG Andreas Zurbrügg «Ist industrielle Produktion in der Schweiz noch möglich?» Lean als Strategie Wandel der Unternehmenskultur Nachhaltigkeit und kontinuierliche Weiterentwicklung Hilti AG Hans-Karl Moser Hilti The Way To Operational Excellence» Our strategy and the strategic imperative The Lean Guiding Principles are suitable for all processes Leadership and CIP two key enablers to sustain a Lean-Culture ca Mittagessen

7 7 PROGRAMM ca Lean Management Institut Heiko von Damnitz / Martin Zentarra «Simulation: Lean Administration hautnah erleben!» Aufdecken von typischen Problemen in administrativen Prozessen mit Hilfe des Lean Administration Tools Analyse der Ist-Situation aus Lean Gesichtspunkten, Optimierung des Prozesses und Erleben der Effekte Messung der Verbesserung mit Hilfe von Kennzahlen (Output, Durchlaufzeit, Kundenzufriedenheit ) Das Potenzial, welches in administrativen Prozessen schlummert, ist erheblich überzeugen Sie sich selbst! Siemens Schweiz AG, Building Technologies Division Dr. Pascal Iten «Aufbau von Lean Know-how und dessen Anwendung in der Produktenwicklung: Vorgehen, Praxisbeispiele und Erkenntnisse» Was ist Verschwendung in der Produktentwicklung? Wie kommen wir zu Awareness und Know-how in der Organisation? Wie funktioniert eine problem- und anwendungsorientierte Umsetzung? Welches sind unsere Erfahrungen und Erkenntnisse? ca Kaffee ETH Zürich/swiss CAR Dr. Anja Schulze «Lean in der Produktentwicklung Wie Set-Based Engineering das Erreichen von Projektzielen ermöglicht» Was ist Set-Based Engineering? Wann ist der Einsatz von Set-Based Engineering sinnvoll? Was sind Herausforderungen und Umsetzungsstrategien von Set-Based Engineering? Post AG Thomas Baur/Marco Schöpf «KAIZEN bei der Schweizerischen Post AG 3 Jahre auf dem Weg» Die Zustellung der Post CH KAIZEN in der Zustellung Erfolge und Erfahrungen nach 3 Jahren Neue Wege KAIZEN vom Zustelldorf in die Konzernwelt ca Apéro

8 Know-how-Träger als Referenten Der 8. Lean Management Summit der Schweiz präsentiert zum wiederholten Mal renommierte Referenten aus Wissenschaft und Praxis. Lernen Sie ganzheitliche und zukunftsweisende Ansätze des Lean Managements anhand ausgewählter Branchen und Beispiele kennen. Es erwarten Sie Themen wie Lean Product Development, Lean Production und Lean Administration. 1 Ivo Lenherr hat einen EMBA HSG, ist dipl. Arch. HTL, Unternehmer und führt verschiedene Firmen mit den Schwerpunkten Architektur und Baurealisation. Er sammelte jahrelang Praxiserfahrung in renommierten Firmen in der Anwendung von Lean Construction und war in der akademischen Lehre und Forschung tätig. 2 Dr. Bodo Wiegand ist der Gründer des Lean Management Instituts Schweiz. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Einführung von Lean-Business-Systemen und der Anwendung von Lean-Management- Methoden, die er aus der Industrie auch erfolgreich auf Netzbetreiber, Dienstleistungs- und Serviceunternehmen übertragen hat. 3 Dr. Andreas Werner ist seit 24 Jahren in der pharmazeutischen Produktion und Entwicklung tätig. Seit 2000 hat er als Verantwortlicher den Produktionsstandort Freiburg kontinuierlich als OPEX Referenzwerk weiter entwickelt. Der Standort erhielt 2011 als erstes Pharmawerk den 5S Best in Class Continuity Award für die gesamte Operation. Zuvor war er für Novartis in den USA und in der Schweiz tätig. 4 Andreas Zurbrügg ist seit 1995 Mitglied der Geschäftsleitung bei der Firma Ringele AG. Dort leitet er die drei Geschäftsfelder Medizintechnik, Industrie und Umformtechnik, die sich jeweils aus den Marktorganisationen und Produktion zusammensetzen. Im Rahmen der Einführung von Lean Management bei der Ringele AG ist er zuständig für Schulungen im Bereich der Verwaltung. 5 Hans-Karl Moser ist gelernter Maschinenbauingenieur und seit mehr als 30 Jahren im Hilti-Konzern beschäftigt. Seit vier Jahren ist er Head of Lean Management bei der Hilti AG in Schaan. Zuvor sammelte er Erfahrungen im Bereich Engineering, Technik und Logistik, war Leiter Qualitätsmanagement, Werksleiter und verantwortlich für Supply Management Hilti-Geräte in Deutschland und Liechtenstein. 6 Heiko von Damnitz ist seit 2007 verantwortlich für das Lean Management Institut in der Schweiz. Er ist Lean Senior Expert und verfügt über umfang-

9 9 REFERENTEN reiche Erfahrungen im Bereich Lean Management aus Projekten von Unternehmen in verschiedenen Branchen der Industrie, Dienstleistungs- und Serviceunternehmen sowie kommunale Verwaltung. 7 Martin Zentarra ist Prokurist des Lean Management Instituts Deutschland und Dozent an der Hochschule Ruhr West. Er ist Lean Senior Expert und verantwortet komplexe Beratungsprojekte in verschiedenen Branchen mit dem Schwerpunkt Prozessoptimierung von Produktion-, Instandhaltungs- und Dienstleistungsprozessen. SA und Senior Consultant bei ERNI Schweiz im Bereich Prozess und Qualität. Nach Aufbau und Leitung des Project Office R&D ist Pascal Iten heute als Lean Development Manager für die Business Unit CPS bei Siemens in Zug tätig. 9 Dr. Anja Schulze ist Leiterin des swiss Center for Automotive Research (swiss CAR) am Department Management, Technology and Economics der ETH Zürich. Zuvor war sie an der Universität St. Gallen tätig. Sie beschäftigt sich mit Fragen der Anwendung von Lean Management in der Produktentwicklung. 11 Marco Schöpf leitet seit 2009 das Qualitätsmanagement von PostMail mit den Schwerpunktthemen Business Excellence (EFQM), Prozessmanagement und Ideenmanagement. Seit 2011 ist er für die Einführung und Betreuung von KAIZEN bei PostMail verantwortlich. Davor leitete er Service & Qualität bei Swiss Life und absolvierte die Studien zum Bachelor of Business Administration und Dipl. Qualitätsmanager NDS HF. 8 Dr. Pascal Iten ist verantwortlich für die Einführung von Lean in der Entwicklungsorganisation der Business Unit CPS «Control Products and Systems» bei Siemens Building Technologies Division. Mit Abschluss in Betriebs- und Produktionswissenschaften an der ETH folgten Beratertätigkeit bei Andersen Consulting, eine Promotion an der ETH über Wissensmanagement im Innovationsprozess, Aufgaben als Produktmanager und Leiter Quality Management Operations bei ESEC 10 Thomas Baur ist Leiter der Zustellung Post- Mail bei der Schweizerischen Post. Vom Informatiker über den Logistiker als Leiter Logistik bei der Expresspost AG und danach bei der Briefpost wurde er zum «Menschenfreund» und ist seit 8 Jahren Chef von über Mitarbeitenden. Nach bisher klassisch geführten Veränderungsprozessen ist er nun Initiator der KAIZEN- bzw. Lean-Initiative im Bereich Zustellung bei Post- Mail in der gesamten Schweiz.

10 PRAKTIKERTAG 10 Learning to implement Lean Montag, 12. Mai 2014 Montag, 12. Mai 2014, Uhr Veranstaltungsort: ETH Zürich Workshop «Lean Product Development Training/Simulation» Der zweite Teil des Seminars widmet sich der Simulation eines Product Development Workshops. Die Vorträge von Dr. Garcia werden in Englisch gehalten. Die Simulation und die Diskussionen finden auf Deutsch statt. Lean Product Development trägt das erfolgreiche Managementkonzept Lean Production in die Entwicklung und den ganzheitlichen Produktentstehungsprozess. Das Seminar vermittelt zu Beginn ausführlich die Grundlagen der Lean-Prinzipien wie Kundenwert, Wertstrom und -fluss, Pull und kontinuierliche Verbesserung im Lean Product Development. Im Vordergrund stehen dabei folgende Anwendungsbereiche anhand konkreter Praxisbeispiele: Process incl. Concept Phase, Frontloading, Concurrent Engineering, Problem Solving People incl. Role of the Chief Engineer, Skills Management, Coaching & Mentoring Soft Tools & Communication incl. Organization Alignment, Obeya Room, A3 Problem Solving Im Anschluss an die Präsentation wird das Erlernte in einer Diskussionsrunde sogleich vertieft und gefestigt. Anhand eines Engineering Prozesses werden die verschiedenen Etappen eines Workshops von Anfang bis Ende durchgeführt und die folgenden Ergebnisse aufgezeigt: Identifizierung der Kunden und deren Erwartungen Current State Map: Wertstromanalyse des heutigen Prozesses Gap Analysis: Schwachstellenanalyse des heutigen Prozesses Future State Map: Aufbau des künftigen Prozesses Kennzahlen Benefits der Prozessverbesserung Die Lean Product Development Methodology wird detailliert erklärt und appliziert. Der Fokus liegt dabei auf den praxisnahen Übungen und einem regen Austausch. Workshopleitung: Dr. Patrick Garcia, Director Lean Transactional bei Tenneco und seit 2011 verantwortlich für die Einführung von Lean Transactional in der Tenneco-Gruppe.

11 11 Montag, 12. Mai 2014, Uhr Veranstaltungsort: ETH Zürich Workshop «Lean erfolgreich einführen» Viele Lean-Situationen versanden im Alltag des täglichen Geschäftes. Am Anfang grosse Erfolge und danach Wir zeigen Ihnen, wie man Lean erfolgreich einführt, wie man Lean nachhaltig in Ihrem Unternehmen verankert. Hierbei greifen wir auf 20 Jahre Lean- Erfahrung zurück. Gerne dürfen Sie auch Ihre Situation schildern und gemeinsam mit uns einen Weg finden, wie man Ihre Probleme lösen kann. Die identifizierten Erfolgsfaktoren sind ein Teil der Reise Beispiele aus der erlebten Praxis bilden eine weitere Erfahrung für Sie. Lernen von Anderen, Fehler vermeiden und auf die richtige Strategie setzen, sind die Deliverables aus diesem spannenden Tag. Die 5 Erfolgsfaktoren zur Lean Excellence Veränderungsprojekte richtig planen SPREAD-Cycle A3-Report PDCA-Zyklus Lean Leadership: Veränderungsprojekte erfolgreich führen Workshopleitung: Dr. Bodo Wiegand, Lean Management Institut

12 PRAKTIKERTAG 12 Learning to implement Lean Mittwoch, 14. Mai 2014 Mittwoch, 14. Mai 2014, Uhr Veranstaltungsort: ETH Zürich Workshop «Lean Management im Bereich Dienstleistung und Service» Mittwoch, 14. Mai 2014, Uhr Veranstaltungsort: ETH Zürich Workshop «Wertstromdesign in der Prozessindustrie» Die Dienstleistungsbranche steht vor der Herausforderung, ihre Leistungserstellungsprozesse und administrativen Abläufe zu optimieren und hierbei die Kostentreiber zu eliminieren. Die Herausforderung besteht darin, Leistungen zu standardisieren und zu modularisieren, um Kontrolle und Qualität im Leistungserstellungsprozess an beliebigen Orten zu gewährleisten. Aus dem Seminarangebot des LMI, haben wir für Sie ein branchenspezifisches Seminar zusammengestellt, in dem Sie über die verschiedenen Ansätze und dem Zusammenwirken der Methoden zu einem Business System geführt werden. Die Transparenz der Dienstleistung steht im Fokus der Betrachtung. Die Leistung, die der Kunde erhält, sollte so genau wie möglich beschrieben sein. Mit dem US-patentierten Ansatz «MO- SAIK» lassen sich die Leistungen und Prozesse modular zusammenstellen. Die Module sind die Grundlage, von der Planung bis hin zur Nachkalkulation. Die Zusammenstellung von Komplettleistungen und Integration der Fachlinien an einem Objekt zu fachlinienübergreifenden Teams reduziert den Aufwand und erhöht die Qualität der Ausführung. Das Seminar vermittelt Ihnen die Methode «MOSAIK» und praktische Ansätze für die Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette von der Planung bis zur Nachkalkulation. Die Modularisierung von Dienstleistungen zusammen mit der Methode Lean Administration hilft Ihnen die gesamte Wertschöpfungskette der Dienstleistung zu optimieren. Mit «Wertstromdesign in der Prozessindustrie» wurde diese in der Stückgutfertigung bewährte Methode, die branchenübergreifend erfolgreich eingesetzt wird, weiterentwickelt, so dass die besonderen Herausforderungen eines kontinuierlichen Produktionsflusses in den Bereichen Chemie, Pharma, Nahrungsmittel etc. berücksichtigt werden. In diesem Seminar wird auf die speziellen Rahmenbedingungen der Prozessindustrie eingegangen, dazu zählen vor allem die Anforderungen an die Anlagenbetreuung, wie Massnahmen zur Reinigung und Instandhaltung, sowie die Dokumentation bei der Produktion, die die Möglichkeiten der Prozessunterbrechung einschränkt. Der Praxisworkshop vermittelt die Anwendung des Wertstromdesigns für die Anforderungen der Prozessindustrie und zeigt spezielle Ansätze für die Prozessgestaltungund -optimierung nach Lean Gesichtspunkten auf. Mit dem neu entwickelten Simulationsspiel werden Produktionsabläufe aus der Prozessindustrie simuliert, um so die konkrete Anwendung der Methoden branchenspezifisch zu trainieren und die Effekte der Umgebung zu verfolgen. Workshopleitung: Lean Management Institut Workshopleitung: Lean Management Institut

13 13 Mittwoch, 14. Mai 2014, Uhr Veranstaltungsort: ETH Zürich Workshop «Lean Management nachhaltige Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit: Auch in KMU!» Eignet sich Lean Management für kleine und mittelständische Unternehmen? Obwohl die Lean Prinzipien und die Erfolge von Lean in zahlreichen Grossunternehmen schon seit vielen Jahren bekannt und relativ einfach sind, trifft man ihre Anwendung in den KMU noch eher selten. Hier werden Verbesserungen meist als Projekte mit begrenzter Zeit- und Ressourcenbereitstellung angepackt. Die oft pragmatisch orientiert arbeitende Unternehmensführung steht oft selbst in der Verantwortung für die Verbesserungsaktivitäten und es herrscht die Sorge vor, dass die Einführung von neuen Management-Ansätzen die Mitarbeiter und das Unternehmen insgesamt überfordern könnten. Die ständigen Veränderungen in der Wettbewerbsumwelt führen aber auch KMU zu neuen Anforderungen an das mit der Auftragsabwicklung betraute Unternehmen und die Wettbewerbsfaktoren Verfügbarkeit, Qualität, Individualität der Leistungen und Kosten gerade im Hochlohnland Schweiz sind entscheidender als je zuvor. Lean Management ist ein Ansatz, diesen Herausforderungen zu begegnen. Eine «Eins-zu-eins»-Übertragung bei der Einführung aus Grossunternehmen ist aber kaum möglich. Im Rahmen des Workshops erfahren Sie, wie Sie die Potenziale des Lean Management für Ihren Unternehmenserfolg im KMU erschliessen können. Welches sind die Erfolgsfaktoren und welches Vorgehen ist geeignet? Im Vordergrund steht dabei die Verbesserung der gesamten Wertschöpfungskette und nicht isolierte Optimierungen. Der Workshop gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Lean-Methoden, die in KMU Anwendung finden und zeigt auf, wie Sie die Mitarbeiter zu einem Prozess der kontinuierlichen Verbesserung führen. Neben Vorträgen, Fallbeispielen und Simulationen wird der Diskussion zur Übertragung der Ansätze auf die jeweilige Situation der Teilnehmer ausreichend Raum gegeben. Workshopleitung: Lean Management Institut

14 PRAKTIKERTAG 14 Forum für Lean Management Kompetenz für Lean Management Mit Expertise und Praxiserfahrung unterstützt das Lean Management Institut Schweiz Unternehmen vor Ort mit Coaching und Beratung bei der Einführung von Lean Management und der Anwendung von Lean-Methoden. Unsere Projekterfahrung bei der Gestaltung und Einführung von Lean-Business-Systemen nutzen Unternehmen aus Industrie- und Dienstleistungsbranchen sowie auch Netzbetreiber, Spitäler oder Verwaltungen. Beispiele für Kooperationen sind: Einzelmassnahmen zur Factory Fitness mit der wertstromorientierten Positionsbestimmung in einer Woche, das Programm zur Rüstzeitreduzierung, Company Fitness, praxisorientierte Trainings oder eine umfassende Unterstützung bei der Einführung von Lean Management. Praxisorientierte Weiterbildung Mit erprobten Methoden des Lean Managements steigern Unternehmen weltweit ihre Wettbewerbsfähigkeit, um den Anforderungen des Marktes zu entsprechen. Der sichere Umgang mit den Tools sorgt dafür, dass die Umsetzung vor Ort schnell und nachhaltig möglich ist. Das notwendige Know-how für die Anwendung von zentralen Lean-Methoden können Sie und Ihre Mitarbeiter in den Seminaren und Workshops des Lean Management Instituts in der Schweiz und Deutschland erwerben. Das Seminarprogramm bietet ein breites Themenspektrum, wie z.b.: Lean Management Basics Lean Management Change Management Shopfloor Management Lean-Prozesse kontinuierlich verbessern (KVP) Lean Production Basics Lean Production (mit Simulation / Planspiel) Wertstromdesign (Value Stream Mapping) Rüstzeitreduzierung Cell-Design: Kontinuierlichen Fluss in der Montage organisieren Wertströme kombinieren Lean Administration Basics Lean Administration (mit Planspiel) Wertstromdesign in der Administration Methoden der Lean Administration (z.b. Tätigkeitsstrukturanalyse) Lean Service Lean Maintenance Lean Service Weitere Seminarthemen aus anderen Themenfeldern sind z.b. Lean Development oder Lean Cost Management. Darüber hinaus bieten wir branchenspezifische Seminare, Lean Circles oder Management-Seminare an, wie z.b. Lean Management für KMU, Betriebsräte, Geschäftsführer oder Manager.

15 15 Praxisworkshops Inhouse Alle Seminare werden von praxiserfahrenen Referenten geleitet, die das theoretische Wissen mit viel Praxisbezug ergänzen, so dass die Teilnehmer rasch Anknüpfungspunkte zu ihren vorhandenen Erfahrungen finden. Die Veranstaltungen sind geprägt von einem Methoden-Mix, der Abwechslung garantiert. Dazu gehören: kurze theoretische Einführungen in die Themen Fallstudien und Praxisbeispiele Planspiele praktische Anwendung im Unternehmen Die Veranstaltungen können als individuelle Inhouse- Seminare in Ihrem Unternehmen durchgeführt werden, die in Form, Inhalt und Dauer massgeschneidert sind auf die Bedürfnisse des Unternehmens. Bei den Inhouse-Seminaren, die vor Ort in der Produktion stattfinden, wird der Praxisbezug noch verstärkt. Hier können die Teilnehmer die Methoden (z.b. 5S, Rüstzeitoptimierung, Wertstromdesign oder Cell-Design) anhand einer konkreten Aufgabenstellung sofort anwenden. Häufig werden bereits im Seminarverlauf Handlungsfelder identifiziert und konkrete Massnahmenvorschläge erarbeitet. Auf Basis des Seminarprogramms ist eine Zertifizierung zum Lean Expert möglich. Das Zertifikat ist vierstufig: Lean Assistant (mit e-learning/blended learning) Lean Junior Expert Lean Expert Lean Senior Expert Eine vollständige Übersicht über die Seminarthemen und Details zu den einzelnen Trainings sowie die Zertifikatausbildung «Lean Expert» und weitere Veranstaltungen finden Sie in unseren Infobroschüren oder im Internet unter Ihr Ansprechpartner für Beratung, Coaching und Training am Lean Management Institut Schweiz: Heiko von Damnitz Telefon: +41 (0)

16 PRAKTIKERTAG 16 Learning to implement Lean Lean Assistant oder Lean Office Management kostenfrei Der Lean Assistant wird in einer neuen Lernform angeboten, welche von unserem Kooperationspartner, der Lean International AG, in der Schweiz entwickelt wurde. In einem mehrstündigen, internetbasierten Kurs (2-4 Stunden) werden anhand von anschaulich illustrierten Beispielen die elementaren Grundlagen des Lean Managements erklärt und mit Videobeispielen sowie Erläuterungen unterlegt. Themenschwerpunkte sind dabei: Werte ohne Verschwendung schaffen Business on Demand Sechs Prinzipien des Lean Managements Zwölf Arten der Verschwendung 5S Der Kurs bietet die kostengünstigste Möglichkeit, eine schnelle Durchdringung, Verbreitung und Akzeptanz des Lean-Gedankens innerhalb Ihrer Organisation zu schaffen. Die Vorteile dieser neuen Lernform sind: Interaktiv Anschaulich Zeitlich flexible Einteilung für den Anwender Kostengünstig im Vergleich zu Präsenztrainings Dem Lernenden wird mittels aufwendig animierter Videos und anschliessenden Übungen der theoretische Hintergrund vermittelt und er wird befähigt Lean in seiner Arbeitsumgebung selbst anzuwenden. Mit dem bestandenen abschliessenden Test wird ein Zertifikat zum Lean Assistent erlangt. Im Rahmen Ihrer Anmeldung zum 8. Lean Management Summit erhalten Sie einen kostenfreien Einblick in die neue Lernwelt. Zu Ihrer Auswahl steht eines der folgenden Lernmodule aus dem Lean Office Management: Lean Assistant Administration Basiswissen Lean Administration oder -Leitfaden Prinzipien und Regeln zur effektiven und effizienten Kommunikation mit s oder Leitfaden Meetingkultur Verhaltensweisen und Regeln zur Gestaltung verschwendungsfreier Meetings. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Stand der Lean International AG. Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne über das neue Lernsystem.

17 17 NETZWERK Join the network ETH Zürich und das Departement Management, Technology and Economics (D-MTEC) Die ETH Zürich ist der Studien-, Forschungs- und Arbeitsplatz von über Menschen aus 80 Nationen. Rund 350 Professuren in 16 Departementen tragen die weltweit anerkannte, hoch stehende Forschung und Lehre. Die ETH Zürich hat den Auftrag, im internationalen Wettbewerb der Spitzenuniversitäten mitzuwirken und neue, zukunftsweisende Gebiete zu erschliessen. Sie erfüllt diesen Auftrag im Dienst der Schweiz als national verankerte, international ausgerichtete Hochschule. swiss Center for Automotive Research (swiss CAR) Das swiss Center for Automotive Research (swiss CAR) erforscht und erarbeitet praxisgerechte Lösungen für Managementfragen in Forschung und Neuproduktentwicklung. Einen wesentlichen Schwerpunkt bildet das Thema «Lean Product Development» mit der Applikation von Lean-Management-Prinzipien in Produktentwicklung und Innovation. swiss CAR ist weltweit vernetzt mit führenden Forschungseinrichtungen, die im Bereich Lean Development arbeiten. Weitere Informationen und Kontakt unter Lean Management Institut (LMI) Das Lean Management Institut Schweiz wurde 2007 gegründet. Aufgabe des Lean Management Instituts ist es, das Lean-Management-Konzept und die Tools zu verbreiten, weiterzuentwickeln und anzupassen, um sie für Unternehmen und Institutionen aus möglichst allen Branchen zu öffnen. Zu den Aktivitäten zählen Forschungsprojekte, Veröffentlichungen, Kongresse sowie ein umfangreiches Seminarprogramm. Mit Coaching- und Beratungsleistungen begleitet das Institut regelmässig die Einführung von Lean Management in Unternehmen vor Ort. Weitere Informationen und Kontakt unter Lean International AG Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Lean Management Institut und der Lean International AG wird ein interaktives, multimediales Lernsystem für firmeninterne Seminare und weitere Ausbildungsprogramme entwickelt. Ziel ist mithilfe von Blended Learning die Ausbildung von Fachkräften nachhaltig, qualitativ hochwertig, zeit- und ortsunabhängig anzubieten und damit den Bedürfnissen der Unternehmen nach ressourcenschonenden Ausbildungsangeboten entgegenzukommen, um vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels eigene Mitarbeiter zielgerichtet fortzubilden und flexibel weiter qualifizieren zu können.

18 18 «Das Problem kennen ist wichtiger, als die Lösung zu finden, denn die genaue Darstellung des Problems führt automatisch zur richtigen Lösung.» Albert Einstein, deutscher Physiker

19 19 APERO UND ORGANISATION Let s work together Praktikertag ETH Summit Apéro Praktikertag ETH Location und Anfahrt Kongressgebühr Montag, 12. Mai Uhr, zwei parallele Workshops Dienstag, 13. Mai Uhr Konferenztag Dienstag, 13. Mai 2014 Ab Uhr Austausch in ungezwungener Atmosphäre Mittwoch, 14. Mai Uhr, drei parallele Workshops Gottlieb Duttweiler Institute, Langhaldenstrasse 21, CH-8803 Rüschlikon/Zürich Anfahrtsbeschreibung unter Lean-Paket I (Konferenztag + 1 Praktikertag) CHF Lean-Paket II (Konferenztag + 2 Praktikertage) CHF Summit CHF Praktikertag CHF Frühbucherrabatt bis 14. April % Spezialpreis: Bei drei oder mehr Anmeldungen aus einem Unternehmen werden pro Teilnehmer 20% des Normalpreises zurückerstattet. Im Preis enthalten sind die Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausenerfrischungen sowie die Abendveranstaltung. Bei Stornierung der Anmeldung bis zum 30. April 2014 berechnen wir CHF 150. für unseren Verwaltungsaufwand. Bei späteren Stornierungen stellen wir die volle Teilnahmegebühr in Rechnung. Gerne können Sie einen Ersatzteilnehmer benennen. Elektronische Anmeldung Auf der Startseite unter dem Link «Anmeldung» Unter «Kongresse» und dem Link «Anmeldung» Kontakt Bei organisatorischen Fragen: Sandra Cueni, ETH Zürich, swiss CAR, Tel. +41 (0) , Bei Fragen zum Praktikertag: Dipl. oec. Heiko von Damnitz, Lean Management Institut, Tel. +41 (0) ,

20 Alle Wirtschaftsmagazine sind kostenlos unter abrufbar. Concept by Our partners Das Wirtschaftsmagazin Praxiswissen von Unternehmern für Unternehmer Nutzen Sie die Chancen der digitalen Markenführung? Wer in der digitalen Welt zu spät kommt, den bestraft der Markt. Oft sind die Besonderheiten von digitalen Medien nicht genutzt. Erlebnisse bieten Marken im Internet kaum und doch sind sie enorm wichtig, um sich von Mitbewerbern zu unterscheiden und Kunden zu binden. Die digitale Zukunft von Marken hat bei grossen Unternehmungen schon längst begonnen. Immer mehr KMUs wagen den Schritt in die digitale Welt, denn immer öfter informieren und kaufen Konsumenten im Internet oder bestellen per Smartphone. Wir entwickeln für Sie ein passendes Kommunikations- und Gestaltungskonzept. KMU-Magazin Das KMU-Magazin richtet sich an Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 bis 250 Beschäftigten. Die einzigartige Praxisorientierung, der moderne Wissensansatz, das fundierte Know-how der Autorinnen und Autoren aus Praxis, Forschung und Entwicklung, Hochschulen und Universitäten sowie die gelebten hohen ethischen Ansprüche machen das KMU-Magazin zum Premium-Fachmagazin für Entscheider. Sponsoren

Das Lean Management Institut

Das Lean Management Institut LEAN MA NAGEMENT INSTITUT SCHWEIZ Das Lean Management Institut Kompetenter Partner rund um Lean Management Das Lean Management Institut: Forum für Lean Management im deutschsprachigen Raum Aufgabe: Weiterentwicklung

Mehr

wertfabrik. Was wir leisten.

wertfabrik. Was wir leisten. wertfabrik. Was wir leisten. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen die

Mehr

Management Skills für Sensoriker

Management Skills für Sensoriker Management Skills für Sensoriker geplant Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Management Skills für Sensoriker Inhalt Um seinen Arbeitsbereich als Sensoriker auf Augenhöhe mit Marketing, Marktforschung,

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Der starke Partner für Ihr Business

Der starke Partner für Ihr Business Der starke Partner für Ihr Business Erfolgsfaktor Mensch Entwicklung durch Motivation und Ausbildung motivation wissen fähigkeit fertigkeit Schulung Training Simulation & Coaching Erfolgsfaktor Partner

Mehr

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen.

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen. SEMINAR Kundenorientierung leben. Gemeinsam mit den Kunden wachsen. DAS SEMINAR IHR NUTZEN Ihr individuelles Management-SEMINAR zu Wissen, Erkenntnis UND Wachstum ihres unternehmens Haben Sie bereits einmal

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

wertfabrik. Wir stellen uns vor.

wertfabrik. Wir stellen uns vor. wertfabrik. Wir stellen uns vor. unsere Leistung ist Mehrwert. Optimierung von > allen Unternehmensprozessen > Führungsleistung Beratung Wir sind die Schweizer Beratung für Lean Enterprise. Wir erhöhen

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management Heiko von Damnitz Lean Management Institut Schweiz Biel, 12. Juni 2012 Kooperationspartner Lean Management Institut Internationales Netzwerk: Das

Mehr

LEAN MANAGEMENT SUMMIT

LEAN MANAGEMENT SUMMIT LEAN MANAGEMENT SUMMIT }}Lean Thinking Management-Strategien, Methoden und wegweisende Beispiele 7. November 2007 ETH Zürich LEAN MANAGEMENT SUMMIT LEAN MANAGEMENT SUMMIT Immer kürzere Lieferzeiten, individuelle

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Lean lernen und leben: Von der Theorie zur Praxis

Lean lernen und leben: Von der Theorie zur Praxis Lean lernen und leben: Von der Theorie zur Praxis 7. Lean Management Summit Schweiz 11. Juni 2013 am GDI in Rüschlikon bei Zürich Einführende Workshops am 10. Juni 2013 Vertiefende Workshops am 12. Juni

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

WiP. Wachstum im Projektgeschäft +20% +90% +25% Wachstum. Liefertreue. Output. schneller besser maschinen bauen

WiP. Wachstum im Projektgeschäft +20% +90% +25% Wachstum. Liefertreue. Output. schneller besser maschinen bauen WiP Wachstum im Projektgeschäft +20% Wachstum +90% Liefertreue +25% Output Schneller werden und Marktanteile gewinnen Im Projektgeschäft leben Sie mit Unsicherheiten. Klar. Und dennoch: Wünschen Sie sich

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

LEAN praxisnah erleben

LEAN praxisnah erleben LEAN praxisnah erleben 22. März 2012 Sindelfingen Gastreferent: Arnd D. Kaiser KAIZEN am Arbeitsplatz Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Veränderungen

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE

UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE UNSER WISSEN FÜR IHREN ERFOLG: UX UND USABILITY ENGINEERING SEMINARE Qualifikation zum Certified Professional for Usability and User Experience (CPUX) DO YOU SPEAK USABILITY? Wie entwickeln Sie Produkte,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Herzlich willkommen zur. Operational Excellence. CETPM Fachtagung 2006. 2006 Folie 1

Herzlich willkommen zur. Operational Excellence. CETPM Fachtagung 2006. 2006 Folie 1 Herzlich willkommen zur CETPM Fachtagung 2006 Operational Excellence 2006 Folie 1 Das Centre of Excellence for TPM Das Centre of Excellence for TPM ist eine Non-Profit- Einrichtung der FH Ansbach, die

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Lean Manufacturing & Six Sigma der nächste Schritt nach vorne

Lean Manufacturing & Six Sigma der nächste Schritt nach vorne Mittwoch, 20. April 2016 Hotel Eden, Rheinfelden Themen Six Sigma ist ein Qualitätsziel Lean Manufacturing und was für Sie wirklich wichtig ist Exkurs Ursachen und Menschen Tools: Pull Systeme Wie Menschen

Mehr

Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung

Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung AGP Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung Ihr Weg zu einer positiven Leistungskultur Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung Mitarbeiterengagement - Fachkräftemangel - Arbeitgeberattraktivität - Managergehälter

Mehr

Lehrgang Lean Production Experte

Lehrgang Lean Production Experte Lehrgang Lean Production Experte 5S Arbeitsplatzorganisation Visualisierung Problemlösungstechnik Produktivitätssteigerung am Arbeitsplatz Produktionssysteme Produktivitätssteigerung am Arbeitsplatz Ansprechpartner:

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Trainingskatalog Produktionsmanagement

Trainingskatalog Produktionsmanagement skatalog Produktionsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben Hauptplatz 17,

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein

Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein INTERVIEW Betriebswirtschaftlich und rechtlich weiterbilden, in Sachen Praxisführung auf der sicheren Seite sein Holzgerlingen, 14.12.2012. Sehr gutes fachliches Know-how ist ein wichtiger Faktor, um eine

Mehr

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015

DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION ANSYS CONFERENCE & 33. CADFEM USERS MEETING 2015 CONVERGENCE ANKÜNDIGUNG & CALL FOR PAPERS DIE FACHKONFERENZ ZUR NUMERISCHEN SIMULATION

Mehr

INSTANDHALTUNGSMANAGER

INSTANDHALTUNGSMANAGER Methoden + Instrumente für die Praxis INSTANDHALTUNGSMANAGER MODERNE INSTANDHALTUNG AUF EINEN BLICK In Kooperation mit INSTITUT FÜR CONTROLLING PROF. DR. EBERT GMBH Die IFC EBERT ist seit über 30 Jahren

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Lean Management in der Schweiz und in Japan ein Vergleich.

Lean Management in der Schweiz und in Japan ein Vergleich. Lean Management in der Schweiz und in Japan ein Vergleich. 5. Lean Management Summit Schweiz 18./19. Mai 2011 am GDI in Rüschlikon bei Zürich 11 swiss Center for Automotive Research of ETH Zurich 2 «Es

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

03.04.2009. Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma. Agenda

03.04.2009. Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma. Agenda Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit von KMUs durch den Einsatz von Lean Management und 6 Sigma Konzept für eine regionale Initiative DI Wolfgang Dietrich 01.04.2009 Agenda Grundsätzliche Idee

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZU IHRER WEITERBILDUNG! Sehr geehrte Damen und Herren, Beständig ist nur der Wandel

Mehr

Lösungen mit Strategie

Lösungen mit Strategie Lösungen mit Strategie Imagebroschüre Daaden Zeichen setzen Wenn sich Unternehmenserfolg über»anfangen im Kleinen und Streben nachgroßem«definiert, dann blicken wir nicht nur auf eine lange Tradition,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. HMI-Tage 2015. Konzeption und Design in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. HMI-Tage 2015. Konzeption und Design in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-Tage 2015 Konzeption und Design in der Praxis Stuttgart, 13. und 14. Oktober 2015 Vorwort Herausragende Human-Machine

Mehr

Transparenz und Traceability in der Fertigung Workshop MES + Auto-ID

Transparenz und Traceability in der Fertigung Workshop MES + Auto-ID Transparenz und Traceability in der Fertigung Workshop MES + Auto-ID 20. Sept. 2012 reddot design museum, Zeche Zollverein in Essen Ausgangssituation Die Fertigungsunternehmen stehen heute vor der Herausforderung,

Mehr

Wer ernten will, muss richtig säen und pflegen!

Wer ernten will, muss richtig säen und pflegen! 11. LEAN MANAGEMENT SUMMIT Wer ernten will, muss richtig säen und pflegen! Treffen der Lean Experten 05. - 07. November in Düsseldorf LMI DER ANSPRECHPARTNER FÜR LEAN MANAGEMENT IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

Mehr

Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III

Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III Risikomanagement: elearning-modul zum EU GMP- Leitfaden Teil III elearning bedeutet elektronisch unterstütztes Lernen. Die Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen mit elearning Einheiten festigt das gelernte

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für

Seminarangebot. KAIZEN Service Management - Coach. Führung in einer KAIZEN Service Kultur Präsentation der Abschlussprüfung Zertifikat zum Master für Seminarangebot KAIZEN Service Management KAIZEN Office live KAIZEN Service Management - Basics KAIZEN Service Management - Aufbau KAIZEN Service Management - Coach Führung in einer KAIZEN Service Kultur

Mehr

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht pdc DI Micheli GmbH Geschäftsführer: Martin Micheli Richard-Wagner-Straße 51 A-9020 Klagenfurt Telefon +43. 664. 857 55 88 Telefax +49. 664. 77. 857 55 88 E-Mail office@p-d-c.at Beratung in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement

Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A. GPM Coaching Level A. Projektforum. Kompetenz im Projektmanagement Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A GPM Coaching Level A Zertifizierter Projektdirektor GPM IPMA Level A Projektforum Kompetenz im Projektmanagement Coaching und Zertifizierungsvorbereitung

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION

TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION TECHNOLOGY COMMUNICATION INFORMATION Jürgen Hornberger Der Kopf von Hornberger ICT Jürgen Hornberger + Jahrgang 1967 + Diplom-Wirtschaftsingenieur + Studium Elektrotechnik und Nachrichtentechnik + Studium

Mehr

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Innovationen machen! Zertifikatslehrgang Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Zielgruppe Fach- und Führungskräfte mit unternehmerischer Verantwortung. Ingenieure,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Effizienter werden und Freiräume schaffen

Effizienter werden und Freiräume schaffen Effizienter werden und Freiräume schaffen Sinkenden Margen und steigenden Kosten im Regionalbankensektor wirkungsvoll begegnen Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung EFFIZIENTER WERDEN FREIRÄUME SCHAFFEN

Mehr

Ihr Kind kann mehr erreichen,

Ihr Kind kann mehr erreichen, Ihr Kind kann mehr erreichen, wenn das Lernprogramm dem Entwicklungsstand und Vorwissen entspricht. Jedes Kind durchläuft zwar die gleichen Entwicklungsstufen, aber nicht zur gleichen Zeit. Entscheidend

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Zur Handhabung des Buches

Zur Handhabung des Buches Vorwort Projekte. Jeder kennt sie, nicht alle wollen sie, manchmal verursachen sie Stress oder graue Haare, gelegentlich wird mit ihnen Geschichte geschrieben. Meist hört man allerdings nur von Projekten,

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen

Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen Wertstrom-Mapping und Wertstrom- Design in der Verwaltung. Inhouse-Workshop: Informationen Die Methode Die Philosophie, Verschwendung zu vermeiden und den Wertstrom als ganzheitliches System zu betrachten,

Mehr

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0 Einladung Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau Industrie 4.0 Die nächste industrielle Revolution? Prof. Dr. Wilfried Sihn Geschäftsführer der Fraunhofer

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

HootSuite für Unternehmen!

HootSuite für Unternehmen! HootSuite für Unternehmen! Quelle: www.rohinie.eu Social-Media ist gerade für Unternehmen kein Selbstzweck, sondern ein Mittel zur Erhaltung und Steigerung des wirtschaftlichen Erfolges. Neben der einfachen

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

Qualifizierungsseminar 2011

Qualifizierungsseminar 2011 Qualifizierung, Wartung und Kalibrierungsmanagement im GMP Umfeld Mi. 23. März 2011, Reinach BL Zeit: 09.30 17.00 Uhr Themen: Qualifizierung Design und Planung Behördliche Vorgaben und Erwartungen lean

Mehr

PROGRAMM 20 JAHRE DEMOS DEUTSCHLAND

PROGRAMM 20 JAHRE DEMOS DEUTSCHLAND Pr PROGRAMM 20 JAHRE DEMOS DEUTSCHLAND ... Wann: 31. August 2012 9:30 bis 18:00 Uhr Wo: Demos GmbH, MesseTurm Frankfurt a.m. AGENDA VORMITTAG 09:30 Uhr Begrüßung Geschäftsführer Demos GmbH 09:45 Uhr Eröffnungsvortrag

Mehr

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation

Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation M A N A G E M E N T T A L K Wertbeiträge durch schlagkräftige Einkaufsorganisation Leistung Kosten Kapital Nachhaltigkeit Datum I Ort 15. MÄRZ 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten

Mehr

Treffen der Lean Experten Lean erfolgreich einführen

Treffen der Lean Experten Lean erfolgreich einführen 10. Lean Management Summit Treffen der Lean Experten Lean erfolgreich einführen 23. - 25. Oktober in Berlin Elektronischer Zugang zum Zertifikatsabschluss Lean Assistant - kostenfrei Vorwort Liebe Lean

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

IRD Jahrestagung 2013

IRD Jahrestagung 2013 IRD Jahrestagung 2013 Fluch und Segen - Die acht Erfolgsfaktoren im Lean Management Nürnberg, 22. März 2013 Information Ausgangssituation Kroha GmbH Verpackungshersteller für die Pharmazie und den Gesundheitsmarkt

Mehr

AVISPADOR. Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren

AVISPADOR. Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren AVISPADOR K u r z b e s c h r e i b u n g Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren Ihre Vorteile Wertsteigerung der SAM-Projekte durch strategische und operative Nutzung der gewonnenen Informationen Auf Basis

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE KÖLN

Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE KÖLN Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE KÖLN Berinfor www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind eines der wenigen Beratungsunternehmen,

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Kompetenz aufbauen. Führungsqualität wirksam verbessern

Kompetenz aufbauen. Führungsqualität wirksam verbessern Kompetenz aufbauen Führungsqualität wirksam verbessern Dr. Dirk Seeling / Iris Pieper 1 Kernaussagen des Vortrags Führungsqualität zu verbessern lohnt sich menschlich und betriebswirtschaftlich. Coaching,

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices

Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Lean Management digital via Displays und Mobile Devices Business Excellence Day, München, den 02.07.2013 Diboss Deutschland AG, Gerhard Harlos, Dr. Ulrich G. Buhmann Let us manage change, rather than letting

Mehr

Der Vorsprung für Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl.

Der Vorsprung für Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl. Der Vorsprung für Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender www.ecdl.ch Bis 2014 werden für rund 90 % aller Arbeitsplätze ICT-Kenntnisse erforderlich

Mehr