Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge ( 51a EStG) - KiStA - Kommunikationshandbuch Teil II Abfrageverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge ( 51a EStG) - KiStA - Kommunikationshandbuch Teil II Abfrageverfahren"

Transkript

1 Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge ( 51a EStG) - KiStA - Kommunikationshandbuch Teil II Abfrageverfahren Version 1.00 Stand

2 Änderungsübersicht Datum Version Beschreibung Autor Initialversion 2

3 Inhaltsverzeichnis Änderungsübersicht Grundlagen Rechtliche Grundlagen Copyright Grundlagen des Massendatenversands mittels ELMA Grundlagen von ELMA Dateinamen-Konvention Namenskonvention Anfragedateien Namenskonvention und Erstellung Signaturdateien Übernahme einer ELMA Datenlieferung Reaktion auf eine Datenlieferung Aufbau der ELMA-Metadaten Wurzelelement ELMAKM Element ELMAFEHLER zur Beschreibung des Fehlerfalls Element ELMAKOM zur Beschreibung der Lieferdaten Element ELMAHeader zur Beschreibung der generischen Metadaten Element ELMAVerfahren zur Zusammenfassung von verfahrensspezifischen Nutzlastdaten Aufbau des Anfragedatensatzes KiStA-Zulassungsnummer des Dienstleisters KiStA-Zulassungsnummer des KiStAV Liste von Anfragedatensätzen mit Angabe einer Anfrageart Anfragedatensatz mit Angabe einer Anfrageart Anfragetyp Baustein Personen-Anfragedaten (Anfrageart 1 und 3) Baustein IdNr und Geburtsdatum (Anfrageart 2) Antwortdatensatz ELMA-Umschlag Liste der Antwortdatensätze Antwortdatensatz Antwort zu Anfrageart 1 bei fehlerfreier Verarbeitung eines Anfragedatensatzes Antwort zu Anfrageart 2 bei fehlerfreier Verarbeitung eines Anfragedatensatzes 48 3

4 4.3.3 Antwort zu Anfrageart 3 bei fehlerfreier Verarbeitung eines Anfragedatensatzes Auftreten eines fachlichen Fehlers bei einem Anfragedatensatz Fehlerprüfungen Syntaktische Fehler (Typ 1) Datensatzübergreifende Fehler (Typ 2) Release-Historie Release r Erläuterungen zum Datenschema (Zeichendarstellung) Abkürzungsverzeichnis Glossar Referenzen Dokumentation der XSDs Anlageverzeichnis Anlage 1 Vorsatzwort Anlage 2 Namenszusatz Anlage 3 Titel...74 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Beispiel für ELMA-Metadaten...12 Abbildung 2: ELMA-Wurzelknoten...12 Abbildung 3: ELMAFEHLER-Knoten...14 Abbildung 4: ELMAKOM-Knoten zur Bündelung der Lieferdaten...16 Abbildung 5: ELMAHeader-Knoten...16 Abbildung 6: ELMAVerfahren-Knoten...18 Abbildung 7 Beispiel für eine Anfragedatei...19 Abbildung 8 Wurzelknoten KISTA_KM für KiStAM-Anfragen...21 Abbildung 9 KiStAV_DL...22 Abbildung 10 KiStAV...23 Abbildung 11 Liste von Anfragedatensätzen...24 Abbildung 12 Anfrageart Abbildung 13 Anfrageart Abbildung 14 Anfrageart Abbildung 15 Knotendefinition für Anlassanfrage...27 Abbildung 16 Knotendefinition für Regelanfrage...29 Abbildung 17 Aufbau des PersonenAnfrageType (Baustein Personen-Anfragedaten)...29 Abbildung 18 Aufbau des PersonenDatenType...30 Abbildung 19 Aufbau einer Inlandsadresse...34 Abbildung 20 Aufbau einer Auslandsadresse...35 Abbildung 21 Aufbau einer IdNr- und Geburtsdatumsangabe

5 Abbildung 22 Beispiel für eine Antwortdatei...41 Abbildung 23 Liste von Antwortdatensätzen...44 Abbildung 24 Liste von datensatzübergreifenden Fehlern...45 Abbildung 25 Antwortdatensatz für eine Anfrage der Art Abbildung 26 Antwortdatensatz für eine Anfrage der Art Abbildung 27 Gefülltes KiStAM / neutraler Nullwert in Form eines NULL-KiStAM...49 Abbildung 28 Antwortdatensatz für eine Anfrage der Art Abbildung 29 ELMAKM_ xsd...56 Abbildung 30 ELMAKM_GLOBAL_ xsd...56 Abbildung 31 ELMAKMKOM_ xsd...57 Abbildung 32 ELMAKMFEHLER_ xsd...58 Abbildung 33 ELMAKM_KISTA _ xsd...60 Abbildung 34 KiStA-Standardtypen.xsd...67 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Aufbau des Dateinamens einer KiStAM-Anfrage... 7 Tabelle 2 Aufbau des Dateinamens einer Antwort auf eine KiStAM-Anfrage...10 Tabelle 3 ELMAFEHLER-Knoten...14 Tabelle 4 ELMAHeader-Knoten...16 Tabelle 5 Attribute des KISTA_KM-Knotens...21 Tabelle 6 KiStAV_DL...22 Tabelle 7 KiStAV...23 Tabelle 8 Gemeinsame Attribute aller drei Anfragearten...26 Tabelle 9 Attribute der Anlassanfrage...28 Tabelle 10 Attribute der Regelanfrage...29 Tabelle 11 Personendaten...31 Tabelle 12 Adressdaten...36 Tabelle 13 IdNr- und Geburtstagsdaten...39 Tabelle 14 Attribut der Antwortdatensätze...44 Tabelle 15 Attribut der datensatzübergreifenden Fehler...45 Tabelle 16 Daten der Rückübermittlung der IdNr...47 Tabelle 17 Gefülltes KiStAM...49 Tabelle 18 Returncode bei fachlichen Fehlern...50 Tabelle 19 Mögliche Returncodes in Abhängigkeit von Anfrageart und -Typ...52 Tabelle 20 Änderungen in Release r im Vergleich zum vorherigen Releasestand

6 1 Grundlagen 1.1 Rechtliche Grundlagen Siehe Kommunikationshandbuch Teil I 1.2 Copyright Die vorliegende technische Dokumentation dient der Information der am KiStA-Verfahren beteiligten Gruppen. Weitergehende Veröffentlichungen, Nachdruck, Vervielfältigungen oder die Speicherung - gleich in welcher Form, ganz oder teilweise sind nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des BZSt zulässig. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenzeichen usw. in diesem Dokument berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürfen. Alle Marken und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Zeichenhalter. 6

7 2 Grundlagen des Massendatenversands mittels ELMA KiStAM-Anfragen können auf verschiedenen Kanälen übermittelt werden. Eine Möglichkeit ist der Massendatenversand mittels ELMA. 2.1 Grundlagen von ELMA Das ELMA Kommunikationsverfahren wurde durch das ZIVIT für die Übertragung von Massendaten entwickelt und basiert auf offenen Standards. Die Zielgruppe für das Verfahren sind Institutionen, die Massendaten im Rahmen der verschiedenen steuerlichen Verfahren an das BZSt auf elektronischem Wege verschlüsselt übertragen wollen. Für die Übermittlung der Daten kann der Sender eine seiner Infrastruktur entsprechende Software einsetzen. Das ELMA Übertragungsverfahren kann clientseitig auf nahezu allen Plattformen bis hin zu Mainframe- Systemen eingesetzt werden. Von den mit der Implementierung betrauten Personen werden grundlegende Kenntnisse in der Datenverarbeitung, Netzwerktechnik sowie der IT-Sicherheit vorausgesetzt. Für die Integration in den Rechenzentrums-Betrieb sind besondere Kenntnisse im Bereich der Implementierung und Automatisierung notwendig. 2.2 Dateinamen-Konvention Namenskonvention Anfragedateien Die vom KiStAV generierten Dateinamen sind vollständig in Kleinschreibung zu erstellen. Die Elemente <BZStNr>_und <AccountId> des Dateinamens müssen mit den Feldern in der ELMAHeader - Struktur (siehe Kapitel 2.5.4) innerhalb der Datei übereinstimmen. Der grundsätzliche Aufbau des Dateinamens folgt dem Schema Beispiel: <VK>_<PB>_<BZStNr>_<AccountId>_<DateiId>.xml m5_km_bz _ _sparkohl0001.xml Die Bestandteile des Dateinamens unterliegen klar definierten Regeln. Diese sind in der nachfolgenden Tabelle beschrieben. Tabelle 1 Aufbau des Dateinamens einer KiStAM-Anfrage Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 002 an M <VK> Verfahrenskennung = ELMA-Dateikennung (konstant) 002 an M <PB> KISTA Produktbezeichnung für KiStAM- Anfragedaten Konstant immer: m5 Konstant immer: km 7

8 Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 011 an M <BZStNr> 11-stellige, alphanumerische Senderkennung, entspricht der BZSt-Nummer des versendenden KiStAV oder Dienstleisters, die zur BOP-Nutzung vergeben wurde. 010 an M <AccountId> Account-ID des verwendeten Zertifikates Siehe auch Attribut ELMAHeader. AuthSteuernummer (Tabelle 4) Siehe auch Attribut ELMAHeader. AccountID (Tabelle 4) an M <DateiId> Von der versendenden Stelle (KiStAV oder versendender Dienstleister) zu vergebender, interner Kurzname für diese Anfragedatei. Dieser Bezeichner wird in KiStA nicht geprüft und dient nur der internen Zuordnung des Versenders. Eine naheliegende Option für Dienstleister ist die Codierung des KiStAV, in dessen Auftrag die Anfrage gestellt wird. Darf nur Zeichen aus [a-z, 0-9] enthalten Namenskonvention und Erstellung Signaturdateien Zu jeder Datendatei ist eine zugehörige Signaturdatei mit zu übertragen. Es ist immer zuerst die Datendatei und danach die korrespondierende Signaturdatei in das upload - Verzeichnis auf dem ELMA Server einzustellen. Antworten des BZSt werden ohne Signatur in das Verzeichnis "download" eingestellt. Der Dateiname der Signaturdatei besteht aus dem Dateinamen der Datendatei und den angehängten.sig - Suffix nach folgendem Schema: <VK>_<PB>_<BZStNr>_<AccountId>_<DateiId>.xml.sig Die Bestandteile der Namenskonvention sind dabei identisch zu denen der XML-Datei, siehe obige Tabelle. Auf Linux Systemen kann für die Erstellung der Signaturdatei das OpenSSL Command Line Tool verwendet werden. openssl dgst sha1 binary out <Dateiname-mit-Suffix>.sig \ 8

9 sign ~/.ssh/elster.pem <Dateiname-mit-Suffix> Enter pass phrase for key: <Passphrase> Nach Eingabe der Passphrase wird die Signaturdatei erstellt. Auf Windows Systemen erfolgt die Eingabe aus dem Kommandozeilen-Fenster (Aufruf mittels cmd.exe). [Pfadangabe]\openssl.exe dgst sha1 binary \ out <Dateiname-mit-Suffix>.sig \ sign elster.pem <Dateiname-mit-Suffix> Enter pass phrase for key: <Passphrase> Nach Eingabe der Passphrase wird die Signaturdatei erstellt. 2.3 Übernahme einer ELMA Datenlieferung Die Einlieferung einer ELMA Datei erfolgt über eine Rechner-zu-Rechner-Kopplung per sftp. Der zu verwendende DNS-Name ist elma5p.bfinv.de Es ist zu beachten, dass zur Konfiguration der Serververbindung nur dieser DNS-Name zu verwenden ist, nicht die aufgelöste IP-Adresse. Das BZSt behält sich vor, die IP-Adressse jederzeit ohne Vorankündigung zu ändern. Jede Lieferung besteht immer aus zwei Dateien (Datendatei und Signaturdatei). Sie werden nach dem Eingang einer formalen Vorprüfung unterzogen. Dabei werden folgende Regeln angewendet: 1. Sind eine Datendatei und eine Signaturdatei mit gleichlautenden Dateinamen im Namenteil vor dem Suffix vorhanden und entsprechen die beiden verwendeten Dateinamen den Konventionen? Beispiel: m5_km_bz _ _sparkohl0001.xml (Datendatei) m5_km_bz _ _sparkohl0001.xml.sig (Signaturdatei) JA weiter mit 3 NEIN weiter mit Ist die einzelne Datendatei oder die einzelne Signaturdatei älter als 10 Tage? JA Fehlermail erzeugen und Datei löschen NEIN-> keine Aktion 3. Wurde die zur Datendatei gehörige Signatur mit dem angegebenen Zertifikat erzeugt und ist die Signaturprüfung erfolgreich gewesen? JA weiter mit 4. NEIN Dateien löschen und Fehlermail erzeugen. 9

10 4. Konnte die Schemaprüfung erfolgreich durchgeführt werden? JA Bereitstellung für das Fachverfahren KiStA und Löschung im Verzeichnis upload NEIN Dateien löschen und Fehlermail erzeugen Einstellung einer Fehlerbeschreibung in das Verzeichnis download (sofern möglich). 2.4 Reaktion auf eine Datenlieferung Die Bereitstellung einer Antwortdatei des Fachverfahrens KiStA wird immer durch die Versendung einer Mail des ELMA-Servers an den Zertifikatsinhaber begleitet, aus der der Verarbeitungsstatus erkennbar ist. Eine Antwortdatei bezieht sich immer nur auf die vom KiStAV erhaltene Datei. Die Antwort liegt im download - Verzeichnis auf dem Server zur Abholung bereit. Signaturen werden nicht bestätigt. Der Dateiname der Antwort entspricht dem Eingangsnamen, wobei zur Unterscheidung von der Anfrage noch eine durch KiStA automatisch und zufällig generierte UUID angehängt wird. Das Namensschema stellt sich damit wie folgt dar: Beispiel: <VK>_<PB>_<BZStNr>_<AccountId>_<DateiId>_<UUID>.xml m5_km_bz _ _sparkohl0001_ da5b42ce-9d e-1a089eeb0ec8.xml Die Bestandteile des Dateinamens sind in der nachfolgenden Tabelle beschrieben. Tabelle 2 Aufbau des Dateinamens einer Antwort auf eine KiStAM-Anfrage Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 002 an M <VK> Verfahrenskennung = ELMA-Dateikennung (konstant) 002 an M <PB> KISTA Produktbezeichnung für KiStAM- Anfragedaten Konstant immer m5 Konstant immer km 10

11 Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 011 an M <BZStNr> 11-stellige, alphanumerische Senderkennung, entspricht der BZSt-Nummer des versendenden KiStAV oder Dienstleisters, die zur BOP-Nutzung vergeben wurde. 010 an M <AccountId> Account-ID des verwendeten Zertifikates Siehe auch Attribut ELMAHeader. AuthSteuernummer (Tabelle 4) Siehe auch Attribut ELMAHeader. AccountID (Tabelle 4) an M <DateiId> Von der versendenden Stelle (KiStAV oder versendender Dienstleister) zu vergebender, interner Kurzname für diese Anfragedatei. Dieser Bezeichner wird in KiStA nicht geprüft und dient nur der internen Zuordnung des Versenders. Eine naheliegende Option für Dienstleister ist die Codierung des KiStAV, in dessen Auftrag die Anfrage gestellt wird. Darf nur Zeichen aus [a-z, 0-9] enthalten. 036 an M <UUID> Durch KiStA automatisch und zufällig generierte UUID Zum Konzept und zur Definition einer UUID vgl. [1]. Die UUID wird angehängt, um eine Unterscheidung der Antwort von der angelieferten Datei zu ermöglichen. Der Download von Antwortdateien wird durch den KiStAV durchgeführt. Nur er kann den ordentlichen Erhalt seiner Dateien (ggf. auch mehrfach) feststellen. Nach dem Download löscht er die Antwortdateien selber aus dem Verzeichnis. Nicht gelöschte Dateien werden 100 Tage nach der Einstellung oder Erzeugung durch einen Job automatisiert gelöscht. Danach ist keine Wiederherstellung möglich. 11

12 2.5 Aufbau der ELMA-Metadaten Für die Erstellung der Dateninhalte in einer mittels ELMA versandten Datei ist die UTF-8- Codepage zu verwenden. Abweichende Codepage-Varianten werden nicht unterstützt. Auch die Antwort-Dateien werden mit derselben Codepage zurückgeliefert. Es wird dringend empfohlen, nicht den gesamten in UTF-8 verfügbaren Zeichensatz zu nutzen. Für nicht üblicherweise in Namens- und Adressdaten vorkommende Zeichen kann keine Garantie einer unverfälschten Speicherung und Verarbeitung übernommen werden. Eine Orientierung kann beispielsweise der von der KoSIT definierte Satz der lateinischen Zeichen [3] darstellen. Die Metadaten des ELMA-Verfahrens werden wie ein Umschlag um die eigentlichen KiStA- Daten herumgelegt. Dieser ELMA-Umschlag enthält die nachfolgend beschriebenen Daten. Abbildung 1 Beispiel für ELMA-Metadaten <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ELMAKM xsi:nonamespaceschemalocation="./km/01.01/elmakm_ xsd" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance"> <ELMAKOM> <ELMAHeader ELMAKMVersion="1"> <AuthSteuernummer>BZ </AuthSteuernummer> <AccountID> </AccountID> <KundeneigeneID>kundeneigeID</KundeneigeneID> <Verarbeitungslauf>PRODUKTIONSLAUF</Verarbeitungslauf> <ErstellungsDatum> </ErstellungsDatum> <ErstellungsZeit>10:20:30.0Z</ErstellungsZeit> </ELMAHeader> <ELMAVerfahren> <KISTA_KM...> <! -hierzu siehe Beschreibungen in nachfolgenden Kapiteln --> </KISTA_KM> </ELMAVerfahren> </ELMAKOM> </ELMAKM> Wurzelelement ELMAKM Das ELMAKM-Element dient als Wurzelknoten für die gesamte zu übertragende Datei. Es stellt den Einstieg in den Baum dar. Im Falle einer Dateneinlieferung folgt danach der ELMAKOM-Abschnitt. Für eine abgewiesene Datei wird der ELMAFEHLER-Bereich zur Rückgabe der Statusinformationen verwendet. Die Fehlerdatei wird in den Bereich /download der zugehörigen BZSt- Nummer eingestellt. Dabei wird der Dateiname der Einlieferungsdatei verwendet. Abbildung 2: ELMA-Wurzelknoten 12

13 2.5.2 Element ELMAFEHLER zur Beschreibung des Fehlerfalls Die ELMAFEHLER-Sektion wird während der Eingangsprüfung zur Information über einen vorliegenden Parserfehler verwendet (sofern dies möglich ist). Die enthaltenen Felder werden dabei aus ELMAHeader übernommen. Somit ist eine eindeutige Zuordnung zur fehlerhaft versendeten Datei möglich. Der Fehlertext und der verarbeitende Prozess sind dabei optional. Sie werden falls möglich zur Eingrenzung der Ursache mit angegeben. 13

14 Abbildung 3: ELMAFEHLER-Knoten Die ELMAFEHLER-Informationen resultieren aus den im ELMAHeader übertragenen Informationen des Senders. Sie dienen der Identifikation der Vorgangs und der eingelieferten Datei. Der Aufbau und die Versendung erfolgt als Resultat einer abgewiesenen Datei. Tabelle 3 ELMAFEHLER-Knoten Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung 11 an M AuthSteuernummer Die verwendete BZSt-Nummer 10 an M AccountID Die verwendete AccountID des Anwenders Bemerkungen Ist benutzerabhängig. Beginnt mit BZ oder BX gefolgt von 9 Ziffern. Beispiel: BZ Zu einer BZSt-Nummer kann es mindestens 1 bis max. 99 Zertifikate geben. Diese werden über die AccountID unterschieden. beliebig an k KundeneigeneID Stellt den Bezug zum IT System des Lieferanten her Kann auch als Referenz in die eigene Datenbasis verwendet werden. 14

15 Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung 36 an k UUID Universally Unique Identifier der Datei Bemerkungen Zum Konzept und zur Definition einer UUID vgl. [1] an M Dateiname Referenz auf den verwendeten Dateinamen Beispiel für einen gültigen Dateinamen siehe an M VerarbeitungsDatum Datum der Verarbeitung 9 an M VerarbeitungsZeit Zeitpunkt der Verarbeitung 10 an M FehlerID Fehlernummer 8001: Parser Fehler (Schemaverletzung) 8002: Codepage Fehler (falls andere Codepage als UTF-8 gewählt) 8003: File Fehler (bei korruptem Inhalt oder Verletzung der Namenskonventionen) Bei den hier genannten Fehlern wird die komplette Datei zurückgewiesen. 11 an k FehlerText optional falls vorhanden. 12 an k FehlerProzess optional falls vorhanden Hier können z.b. Informationen zum Parserfehler eingetragen werden. Maschinenname des verarbeitenden Rechners/Mainframes 15

16 2.5.3 Element ELMAKOM zur Beschreibung der Lieferdaten ELMAKOM fasst die Lieferdaten (ELMAHeader für die generischen Metadaten sowie ELMAVerfahren für verfahrensspezifische Nutzlastdaten) zusammen. Abbildung 4: ELMAKOM-Knoten zur Bündelung der Lieferdaten Element ELMAHeader zur Beschreibung der generischen Metadaten Das Element ELMAHeader enthält alle Informationen des Senders für die Verfahrens- und Versender-Zuordnung. Der Datenkopf ist Bestandteil einer jeden ELMA Lieferung und ist nicht verfahrensspezifisch. Abbildung 5: ELMAHeader-Knoten Tabelle 4 ELMAHeader-Knoten Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung 1 an M ELMAKMVersion Version der Definition Bemerkungen Zur Zeit immer 1 16

17 Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung 11 an M AuthSteuernummer Die verwendete BZSt-Nummer 10 an M AccountID Die verwendete AccountID des Anwenders an k KundeneigeneID Stellt den Bezug zum IT System des Lieferanten her 15 an M Verarbeitungslauf Aussteuerung in die Produktionsoder Test- Umgebung Bemerkungen Ist benutzerabhängig. Beginnt mit BZ oder BX gefolgt von 9 Ziffern. Beispiel: BZ Zu einer BZSt-Nummer kann es mindestens 1 bis max. 99 Zertifikate geben. Diese werden über die AccountID unterschieden. Kann als Referenz in die Datenbasis des Lieferanten verwendet werden. PRODUKTIONSLAUF TESTLAUF (Großschreibung beachten) 10 an M ErstellungsDatum Datum der Dateierstellung 10 an M ErstellungsZeit Zeitpunkt der Dateierstellung 36 an k UUID Kennzeichnung der Datenlieferung nach RFC 4122 optional 17

18 2.5.5 Element ELMAVerfahren zur Zusammenfassung von verfahrensspezifischen Nutzlastdaten Das ELMAVerfahren Element gruppiert die Nutzlast des Antragstellers bzw. die daraus resultierende Antwort des BZSt. Abbildung 6: ELMAVerfahren-Knoten Die relevanten Daten für eine KiStAM-Anfrage befinden sich innerhalb des Knotens KISTA_KM (siehe Abbildung 8). Die von KiStA zurückgelieferten Antwortdatensätze weisen den gleichen ELMA-Umschlag auf und finden sich innerhalb des Knotens KISTA_KM_ANTW. Diese Knoten sind detailliert in den nachfolgenden Kapiteln 3 und 4 beschrieben. Der Unique Constraint UUIDIstEindeutig stellt sicher, dass sämtliche UUIDs innerhalb der Datei auf jeden Fall eindeutig sind. 18

19 3 Aufbau des Anfragedatensatzes Eine Anfragedatei, die über die Massendatenschnittstelle übermittelt werden soll, besteht aus folgenden Elementen: ELMA-Umschlag KiStAV-Referenz Liste von Anfragedatensätzen mit Angabe einer Anfrageart, darin: o Anfragetyp o Personen- und Adressdaten (bei Anfrageart 1 und 3) o IdNr- und Geburtsdatumsangabe (bei Anfrageart 2) Zur besseren Anschaulichkeit findet sich in Abbildung 7 ein umfassendes Beispiel für eine Anfragedatei, bevor im Nachfolgenden deren einzelne Bausteine detailliert erläutert werden. Die XML-Kommentare sind dabei nur zur besseren Verständlichkeit in das Beispiel eingestreut und sind in den tatsächlich zu übertragenden Dateien nicht zu verwenden. Abbildung 7 Beispiel für eine Anfragedatei <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ELMAKM xsi:nonamespaceschemalocation="./km/01.01/elmakm_ xsd" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance"> <ELMAKOM> <ELMAHeader ELMAKMVersion="1"> <AuthSteuernummer>BZ </AuthSteuernummer> <AccountID> </AccountID> <KundeneigeneID>kundeneigeID</KundeneigeneID> <Verarbeitungslauf>PRODUKTIONSLAUF</Verarbeitungslauf> <ErstellungsDatum> </ErstellungsDatum> <ErstellungsZeit>10:20:30.0Z</ErstellungsZeit> </ELMAHeader> <ELMAVerfahren> <KISTA_KM UUID="76f5ef40-0a74-11e3-8ffd c9a66" OrdBegriff="Sparkasse_Kohlscheid_ _ABC" xsi:schemalocation="http://www.zivit.de/kista/km/01.00-r /km/01.01/elmakm_kista_ xsd" xmlns="http://www.zivit.de/kista/km/01.00-r000001" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xmlns:k="http://www.zivit.de/kista/std/01.00-r000001"> <KiStAV_DL Zulassungsnummer=" " Name="DATEV"/> <KiStAV Zulassungsnummer=" " Name="Sparkasse Kohlscheid"/> <!-- Anfrage Art 1 --> <Anfrage xsi:type="anfrageart1" UUID="3f548c40-0a6f-11e3-8ffd c9a66" KdOrdBegriff="Kto "> <PersAngabe> <Person> <k:nname>musterfrau</k:nname> <k:titel>dr.</k:titel> <k:vname>erika</k:vname> <k:gebdt> </k:gebdt> </Person> <Adresse xsi:type="k:inlandsadresse"> <k:str>musterstr.</k:str> <k:hausnr>20</k:hausnr> <k:hausnrzu>a</k:hausnrzu> <k:ort>musterstadt</k:ort> <k:plz>12345</k:plz> </Adresse> </PersAngabe> </Anfrage> 19

20 <!-- Anlassanfrage Art 2 --> <Anfrage xsi:type="anfrageart2" UUID="4ac85f20-0a6f-11e3-8ffd c9a66" " KdOrdBegriff="LV "> <Anlass Datum=" " Grund="1"/> <IdNrAngabe IdNr=" " GebDt=" "/> </Anfrage> <!-- Anlassanfrage Art 3 --> <Anfrage xsi:type="anfrageart3" UUID="51e a6f-11e3-8ffd c9a66" " KdOrdBegriff="Neukunde "> <Anlass Datum=" " Grund="2"/> <PersAngabe> <Person> <k:nname>mueller</k:nname> <k:vname>karl-friedrich</k:vname> <k:gebdt> </k:gebdt> </Person> <Adresse xsi:type="k:auslandsadresse"> <k:str>calle Porto Pi</k:Str> <k:hausnr>8</k:hausnr> <k:ort>palma de Mallorca</k:Ort> <k:plz>07015</k:plz> <k:adresserg>edificio Reina Constanza</k:AdressErg> <k:staatid>es</k:staatid> </Adresse> </PersAngabe> </Anfrage> <!-- Anfrage Art 1 mit unvollstaendiger (aber zulaessiger) Adresse --> <Anfrage xsi:type="anfrageart1" UUID="bd310c50-0a70-11e3-8ffd c9a66" " KdOrdBegriff="Kto "> <PersAngabe> <Person> <k:nname>katib-hazara</k:nname> <k:gebdt> </k:gebdt> </Person> <Adresse xsi:type="k:inlandsadresse"> <k:ort>wesel</k:ort> <k:plz>46483</k:plz> </Adresse> </PersAngabe> </Anfrage> <!-- Regelanfrage Art 2 --> <Anfrage xsi:type="anfrageart2" UUID="c72cbe20-0a70-11e3-8ffd c9a66" " KdOrdBegriff="AG "> <Regel Datum=" "/> <IdNrAngabe IdNr=" " GebDt=" "/> </Anfrage> <!-- Regelanfrage Art 3 --> <Anfrage xsi:type="anfrageart3" UUID="ceee8580-0a70-11e3-8ffd c9a66" " KdOrdBegriff="Kunden-Nr "> <Regel Datum=" "/> <PersAngabe> <Person> <k:nname>goethe</k:nname> <k:namzu>von</k:namzu> <k:vname>johann Wolfgang</k:VName> <k:gebdt> </k:gebdt> </Person> <Adresse xsi:type="k:inlandsadresse"> <k:str>großer Hirschgraben</k:Str> <k:hausnr>23</k:hausnr> <k:hausnrzu>-25</k:hausnrzu> <k:ort>frankfurt a.m.</k:ort> <k:plz>60311</k:plz> </Adresse> </PersAngabe> </Anfrage> </KISTA_KM> </ELMAVerfahren> </ELMAKOM> </ELMAKM> 20

21 Abbildung 8 Wurzelknoten KISTA_KM für KiStAM-Anfragen Tabelle 5 Attribute des KISTA_KM-Knotens Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 036 an M UUID Global eindeutige ID der zugehörigen Anfragedatei (UUID). Zum Konzept und zur Definition einer UUID vgl. [1]. 21

22 An M OrdBegriff Max. 40-stelliger Ordnungsbegriff zur Kennzeichnung der gesamten Anfrage Kann durch den Lieferanten frei gewählt werden. Ein Dienstleister kann darin z.b. den KiStAV codieren, für den er liefert. Ein selbst liefernder KiStAV könnte Datum oder laufende Nummer codieren, etc. 3.1 KiStA-Zulassungsnummer des Dienstleisters Der Datenblock KiStAV_DL enthält die Daten des Dienstleisters, der für einen KiStAV tätig wird (siehe Abbildung 9). Dieser Datenblock ist nur zu liefern, wenn ein Dienstleister für einen KISTAV tätig wird. Abbildung 9 KiStAV_DL Tabelle 6 KiStAV_DL Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 011 n M Zulassungsnummer KiStA-Zulassungsnummer des Dienstleisters Die Zulassungsnummer wird im Rahmen der Nutzerzulassung durch das BZSt vergeben an K Name Name des Dienstleisters 22

23 3.2 KiStA-Zulassungsnummer des KiStAV Der Datenblock KiStAV enthält die Daten desjenigen KiStAV, der die Anfrage stellt, oder in dessen Namen sie gestellt wird (siehe Abbildung 10). Abbildung 10 KiStAV Tabelle 7 KiStAV Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 011 n M Zulassungsnummer KiStA-Zulassungsnummer des KiStAV Die Zulassungsnummer wird im Rahmen der Nutzerzulassung durch das BZSt vergeben an K Name Name des KiStAV 3.3 Liste von Anfragedatensätzen mit Angabe einer Anfrageart Die Liste von Anfragedatensätzen wird realisiert als Liste von Objekten des abstrakten Typs KiStAMAnfrageType (siehe Abbildung 11). Pro Datei dürfen maximal Datensätze enthalten sein. 23

24 Abbildung 11 Liste von Anfragedatensätzen 3.4 Anfragedatensatz mit Angabe einer Anfrageart Der abstrakte Typ Anfrage, der einen Anfragedatensatz bezeichnet, wird durch drei mögliche Anfragearten konkretisiert (Typ AnfrageArt1, AnfrageArt2 und AnfrageArt3). Die drei Arten können in den Anfragedateien nur bei der Übermittlung über ELMA gemischt vorkommen. Sie werden in den nachfolgenden Abbildungen dargestellt und mit ihren Attributen erklärt. a. Anfrageart = 1 bedeutet, dass eine IdNr mit Personendaten abgefragt werden soll (Anfrage IdNr ). b. Anfrageart = 2 bedeutet, dass ein KiStAM mit einer IdNr und einem Geburtsdatum abgefragt werden soll (Anfrage KiStAM ). c. Anfrageart = 3 bedeutet, dass eine IdNr und ein KiStAM mit Personendaten abgefragt werden soll ( kombinierte Anfrage). Jeder Anfragedatensatz ist durch eine UUID gekennzeichnet, die global (und damit natürlich auch insbesondere innerhalb der Anfragedatei) eindeutig sein muss. Sie darf auch nicht mit früher verwendeten UUIDs übereinstimmen. Bei Übermittlung der Anfragen über BOP wird die UUID von BOP vergeben. 24

25 Abbildung 12 Anfrageart 1 Abbildung 13 Anfrageart 2 25

26 Abbildung 14 Anfrageart 3 Tabelle 8 Gemeinsame Attribute aller drei Anfragearten Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 036 an M UUID Global eindeutige ID dieses Anfragesatzes (UUID) Zum Konzept und zur Definition einer UUID vgl. [1]. Die UUID wird zur Identifikation im entsprechenden Antwortdatensatz wieder mitgeliefert an K KdOrdBegriff Kunden- Ordnungsbegriff Z.B. Kontonummer oder Vertragsnummer des Bankoder Versicherungskunden, für den die KiStAM-Anfrage gestellt wird. Kann vom KiStAV frei vergeben werden und wird zur Identifikation im Antwortdatensatz wieder mitgeliefert. 26

27 3.4.1 Anfragetyp Es gibt zwei Anfragetypen (Anlass- und Regelanfrage), die jeweils bei Anfrageart 2 und 3 vorkommen können. Eine Anfrage der Anfrageart 1 ist weder Anlass- noch Regelabfrage. Eine Anfragedatei kann bei der Übermittlung über ELMA eine Mischung aus Anfragearten 1, 2 und 3 enthalten. Insbesondere können auch Anlass- und Regelanfragen für die Anfragearten 2 und 3 gemischt enthalten sein Anlassanfrage Definition: Der KiStAV kann unabhängig vom für die Regelabfrage geltenden Zeitraum einen Anfragedatensatz übermitteln, wenn einer der nachfolgenden Rechtsgründe erfüllt ist 1. Kapitalerträge im Sinne des 43 Abs. 1 Nr. 4 EStG aus Versicherungsverträgen bei Begründung einer Geschäftsbeziehung auf Veranlassung des Kunden Der Rechtsgrund ist anzugeben. Die Anlassanfrage wird durch einen Knoten des AnlassAnfrageType gekennzeichnet, wie in nachfolgender Abbildung dargestellt. Abbildung 15 Knotendefinition für Anlassanfrage 1 Die Definition der Anlassabfrage entspricht der Änderung des Einkommensteuergesetzes durch das AmtshilfeRLUmsG und ist erstmals auf nach dem zufließende Kapitalerträge anzuwenden. 27

28 Tabelle 9 Attribute der Anlassanfrage Lg Typ Art Name Inhalt / Erläuterung Bemerkungen 010 an M Datum Bezugsdatum der Anlassanfrage im Format jhjj-mm-tt 1 n M Grund Grund für Anlassanfrage Datum darf max. vier Wochen vor dem Eingangsdatum und nicht in der Zukunft liegen. Zeichen muss einem der drei folgenden Einträge entsprechen: 1 = Kapitalerträge im Sinne des 43 Abs. 1 Nr. 4 EStG aus Versicherungsverträgen 2 = Bei Begründung einer Geschäftsbeziehung 3 = Auf Veranlassung des Kunden Bei der Angabe des Grundes der Anlassanfrage ist darauf zu achten, dass der tatsächliche Grund angegeben wird. Das BZSt weist darauf hin, dass durch die gelieferten Informationen ggf. bestimmte Folgeprozesse in der Landesfinanzverwatung und bei der Steuerveranlagung angestoßen werden Regelanfrage Definition: Der KiStAV hat einmal jährlich im Zeitraum vom 1. September bis 31. Oktober beim BZSt anzufragen, ob der Schuldner der Kapitalertragsteuer am 31. August des betreffenden Jahres (Stichtag) kirchensteuerpflichtig war (Regelanfrage) 2. Als Datum der Anfrage muss stets der des aktuellen Kalenderjahres gesetzt sein. Die Regelanfrage wird gekennzeichnet durch einen Knoten vom Typ RegelAnfrageType. 2 Die Definition der Regelanfrage entspricht der Änderung des EStG durch das AmtshilfeRLUmsG und ist erstmals auf nach dem zufließende Kapitalerträge anzuwenden. 28

Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge ( 51a EStG) - KiStA - Kommunikationshandbuch Teil II Abfrageverfahren

Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge ( 51a EStG) - KiStA - Kommunikationshandbuch Teil II Abfrageverfahren Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge ( 51a EStG) - KiStA - Kommunikationshandbuch Teil II Abfrageverfahren Version 1.00.07 Stand 16.09.2014 1 Änderungsübersicht Datum Version Beschreibung

Mehr

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA.

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. - Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. Vorwort Die Antworten sollen neue Verfahrensnutzer dabei unterstützen, die ELMA5-Schnittstelle

Mehr

Anleitung zur Regelabfrage des Kirchensteuerabzugsmerkmals über das Web Formular im BZStOnline-Portal (BOP)

Anleitung zur Regelabfrage des Kirchensteuerabzugsmerkmals über das Web Formular im BZStOnline-Portal (BOP) Anleitung zur Regelabfrage des Kirchensteuerabzugsmerkmals über das Web Formular im BZStOnline-Portal (BOP) Version: 1.00.03 Stand: 03.11.2014 Wichtiger Hinweis: Die Nutzung der Formularschnittstelle erfolgt

Mehr

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt

ELMA5-Verfahren. Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt ELMA5-Verfahren Benutzerleitfaden zur Massendatenschnittstelle des BZSt Stand: 08.03.2013 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Dienste zur Teilnahme am ELMA5-Verfahren

Mehr

Version 1.00.02 Stand 13.08.2014

Version 1.00.02 Stand 13.08.2014 Kirchensteuerabzug auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge ( 51a EStG) - KiStA - Kommunikationshandbuch Teil I Registrierung und Zulassung, Datenübermittlung Version 1.00.02 Stand 13.08.2014 1 Änderungsübersicht

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG Machtlfinger Straße 13 81379 München Tel.: 089 / 189293-914 Fax: 089 / 189293-903 E-Mail: vertrieb@muenchen.creditreform.de

Mehr

Dokumentation ELMA5-ZIVIT. Verfahren zur elektronischen Datenübertragung mit ELSTER Zertifikaten. an das ZIVIT

Dokumentation ELMA5-ZIVIT. Verfahren zur elektronischen Datenübertragung mit ELSTER Zertifikaten. an das ZIVIT Dokumentation ELMA5-ZIVIT Verfahren zur elektronischen Datenübertragung mit ELSTER Zertifikaten an das ZIVIT Version: Stand vom: Status: Quelle: Copyright: 1.0 21.12.2006 Entwurf vorbehaltlich der Zustimmung

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.14 07/2002 PhonoNet Schweiz Bestelldaten-Beschreibung, PhonoNet AG, Seite 1 von 4 Feldbeschreibung

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik 2.3 Feststellungscodes des ZE-Abrechnungsmoduls 2.3.1 Feststellungscodes/-texte auf Fallebene Stelle 1: 0xxx "Fall enthält nur Leistung(en) mit Feststellung Nr. "0 Vom Modul nicht beanstandet" 1xxx "Fall

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1.1. Die Kreditinstitute benennen besondere Stellen (Kreditinstitute/Rechenzentren

Mehr

"getiban.exe" wird als selbstentpackende Archivdatei "getiban.exe" ausgeliefert.

getiban.exe wird als selbstentpackende Archivdatei getiban.exe ausgeliefert. Allgemeine Beschreibung von GETIBAN.EXE "getiban.exe" ist ein Windows Kommandozeilen Programm zur Berechnung von IBANs aus vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen für die derzeit in SEPA teilnehmenden

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Gesamtverzeichnis für gemeinsame Verfahren nach 15 HDSG

Gesamtverzeichnis für gemeinsame Verfahren nach 15 HDSG Gesamtverzeichnis für gemeinsame Verfahren nach 15 HDSG lfd. Nr. neues Verfahren Änderung Das Verzeichnis ist zur Einsichtnahme bestimmt ( 15 Abs. 2 Satz 2 HDSG) Das Verzeichnis ist nur teilweise zur Einsichtnahme

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Datenaustausch über Internet-eMail

Datenaustausch über Internet-eMail OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM Datenaustausch über Internet-eMail (SRM Secure Report Mailing) Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis: Technische Voraussetzungen zur Teilnahme 2 Ablauf der Anmeldung

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Rückmeldungen Empfangsprozess

Rückmeldungen Empfangsprozess Management Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft m.b.h. V 1.12 Freigabe Rückmeldungen Empfangsprozess Ausgabe: September / 2003 Rechtliche Hinweise Microsoft, MS, MS-DOS und Windows sind Warenzeichen

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung. Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung. SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1

Umsatzsteuervoranmeldung. Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung. SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1 Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1 Alle Rechte vorbehalten; kein Teil dieser Unterlagen darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder die

Mehr

Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET]

Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET] - VM-BNetzA - Nummernverwaltung im Ortsnetzbereich (NV-ONB) Nummernverwaltung Nationale Teilnehmerrufnummer (NV-NTR) Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET] Version 1.5 Stand: 26.10.2012 2012 Bundesnetzagentur

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Fragen und Antworten - Kirchensteuerabzugsverpflichtete -

Fragen und Antworten - Kirchensteuerabzugsverpflichtete - 1 von 14 Suchbegriff eingeben Suchbegriff Suchen Expertensuche Schriftgröße012 Startseite Steuern National Kirchensteuer auf Abgeltungsteuer Fragen & Antworten Abzugsverpflichtete Fragen und Antworten

Mehr

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.

DaSch. Datenschleuse. Beschreibung Installation und Nutzung GnuPG. TFA Cottbus, Frau Klaus. Autor: keine. Dok-Ref: DaSch_GnuPG_Anleitung_V001. DaSch Datenschleuse GnuPG Autor: Dok-Ref: Datei: TFA Cottbus, Frau Klaus keine DaSch_GnuPG_Anleitung_V001.doc Stand: 12.09.2011 Änderungsnachweis Datum Version Bemerkung 12.09.11 001 Neuerstellung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Interface Spezifikation exotargets LS

Interface Spezifikation exotargets LS Interface Spezifikation exotargets LS Einführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Einführung 3 2. History 3 3. Online-Schnittstelle 3 4. Offline-Schnittstelle 6 5. Implementationshinweise

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Handbuch. Datenaustausch mit DAKOSY über FTP

Handbuch. Datenaustausch mit DAKOSY über FTP Handbuch Version 3.3 DAKOSY Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 37 003 230 Fax: - 370 erstellt von : D. Spark am: 10. September 1997 geprüft von : D. Spark am: 18. Januar 2001 freigegeben von : am:

Mehr

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki Registrierformular Aus RGS - Wiki In diesem Artikel wird das Registrierformular im Detail dargestellt und die einzelnen Punkte erläutert. Da für Domains transferieren und Domains ändern die Formulare grundlegend

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Handbuch. XMLCreater. Version 2.0

Handbuch. XMLCreater. Version 2.0 Handbuch XMLCreater Version 2.0 Autor: S.Merta Datamatec GmbH (c) Copyright 2012 Datamatec GmbH Seite 1 von 14 27.01.2012 Inhaltsverzeichnis Produktbeschreibung... 3 Installationen und Einstellungen...

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios

Technik-Guide. zum Anschluss von Internetradios Technik-Guide zum Anschluss von Internetradios MPN V3.x Stand: 05.02.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht der Datenübertragung im Musik Promotion Network... 1 2 Technische Informationen zur Übertragung

Mehr

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern NEWSLETTER Wien, 3.November 2011 Automatisiertes Zurückweisen von en mit Formalprüfregelfehlern Die AUMON hat in einem Newsletter (http://www.oenb.at/de/stat_melders/melderservice/bankenstatistik/news/_2011/automatisiertes_

Mehr

Release Notes G.COM Server 4.1

Release Notes G.COM Server 4.1 Release Notes G.COM Server 4.1 Inhalte: Neue Funktionen Geänderte Funktionen Behobene Fehler

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT

e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 OUTPUT-MANAGEMENT e-rechnung Mail Produktbeschreibung Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1.1 SMTP Schnittstelle:... 4 1.2 File Schnittstelle (FTP):... 6 1.3 Preis... 8 1. e-rechnung Mail e-rechnung Mail bietet Unternehmen eine

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013 BusinessMail X.400 Telefax Gateway E-Mail zu Fax Lösung Als Nutzer von BusinessMail X.400 können Sie Mitteilungen an alle weltweit anwählbaren Telefaxanschlüsse versenden. Die an einen Telefaxanschluss

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Allgemeine und technische Anforderungen an das Replikat

Allgemeine und technische Anforderungen an das Replikat ===== "=== Allgemeine und technische Anforderungen an das Version: 1.2 Gültig ab: 09.03.2011 Stand: 09.03.2011 Version1.2; Stand: 09.03.2011 Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis Allgemeine und technische

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Grundlagen der Informatik. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 2 Datenstrukturen 2.1 Einführung Syntax: Definition einer formalen Grammatik, um Regeln einer formalen Sprache (Programmiersprache) festzulegen.

Mehr

Verfahrensprozesse zum Verfahrensverzeichnis der Excellent Ad GmbH. a) Datenerhebung und Adressgenerierung über eigene Webseiten

Verfahrensprozesse zum Verfahrensverzeichnis der Excellent Ad GmbH. a) Datenerhebung und Adressgenerierung über eigene Webseiten Verfahrensprozesse zum Verfahrensverzeichnis der Excellent Ad GmbH 1. Excellent AD GmbH, Reimersbrücke 5, 20457 Hamburg 2. Verfahrensbezeichnung und Zweckbestimmung a) Datenerhebung und Adressgenerierung

Mehr

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Dokument-Information Dokument-ID: BA-TSKR Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Informationen zum Austausch von XML-Nachrichten im Bahnstromnetz

Informationen zum Austausch von XML-Nachrichten im Bahnstromnetz Kommunikationsrichtlinie Informationen zum Austausch von XML-Nachrichten im Bahnstromnetz Version: 1.0 Herausgabedatum: 01.07.2015 Autor: DB Energie http://www.dbenergie.de Seite: 1 1. Einführung 3 2.

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht:

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht: Auf Basis dieser in der deutschen Kreditwirtschaft abgestimmten Spezifikation kann im Zuge der Umsetzung des Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes SEPA (Single Euro Payments Area) den Kunden ein möglichst

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung.

Sicherheit mit System: CryptShare Ein System für die sichere Dateiübertragung. Stadtsparkasse Düsseldorf Berliner Allee 33 40212 Düsseldorf Telefon: 0211 878-2211 Fax: 0211 878-1748 E-Mail: service@sskduesseldorf.de s Stadtsparkasse Düsseldorf Sicherheit mit System: CryptShare Ein

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert.

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. In diesem Dokument werden die Bosch Dateneingabe Leitlinien beschrieben, inklusive 1. einer generelle

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Typ: Kundenbestellungen per FTP-Upload Format: CSV/XML Version: 1.0 Datum: 25.03.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 3 2. Nutzung... 3 Schritt 1: Importieren der Preise

Mehr

Begleitschreiben zum Rentenbezugsmitteilungsverfahren - Aktualisierung und Ergänzung unseres Schreibens vom 01.09.2009

Begleitschreiben zum Rentenbezugsmitteilungsverfahren - Aktualisierung und Ergänzung unseres Schreibens vom 01.09.2009 Begleitschreiben zum Rentenbezugsmitteilungsverfahren - Aktualisierung und Ergänzung unseres Schreibens vom 01.09.2009 1. Allgemeine Hinweise Der Versand von Rentenbezugsmitteilungen ist von Seiten der

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.17

Bestelldaten Beschreibung Version 2.17 Bestelldaten Beschreibung Version 2.17 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.01 Lieferanten-Tabelle 07/93 Ergänzung EMI-Subfirmen 2.02 Lieferanten-Tabelle 09/93

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10 Release Notes 1049 Inhalt 1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3 1.1.1 Ergonomie... 3 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9 1.1.3 Passwort Check... 10 1.1.4 Prüflogik von Kreditkartennummern... 12 1.1.5 Marken

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt:

Anlage 3. EBICS- Anbindung. Folgende Legitimations- und Sicherungsverfahren werden in der EBICS-Anbindung eingesetzt: Anlage 3 EBICS- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Teilnehmer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung auf dem

Mehr

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA

betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA WEGLEITUNG betreffend die Lieferung von elektronischen Daten an den Geschäftsbereich Enforcement der FINMA Ausgabe vom 20. Februar 2015 Zweck Die Wegleitung richtet sich an natürliche und juristische Personen,

Mehr

B E S O N D E R E B E D I N G U N G E N DER DEUTSCHEN BUNDESBANK FÜR DIE EINREICHUNG VON KREDITFORDERUNGEN ALS NOTENBANKFÄHIGE SICHERHEITEN IN KEV

B E S O N D E R E B E D I N G U N G E N DER DEUTSCHEN BUNDESBANK FÜR DIE EINREICHUNG VON KREDITFORDERUNGEN ALS NOTENBANKFÄHIGE SICHERHEITEN IN KEV B E S O N D E R E B E D I N G U N G E N DER DEUTSCHEN BUNDESBANK FÜR DIE EINREICHUNG VON KREDITFORDERUNGEN ALS NOTENBANKFÄHIGE SICHERHEITEN IN KEV KEV-Bedingungen (Fassung September 2012) Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle Technical Whitepaper XML Schnittstelle Stand 25.11.2008 1. Setup und Abrechnung 1.1 Account Setup und eigenes Logo auf Lieferschein Folgende Daten werden von Ihnen benötigt - Rechnungsanschrift - Email-Adresse

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ziele Prozesse Nachrichteninhalt Organisatorische Rahmenbedingungen

Mehr

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog Datenimport Hier wird der Import von Excel-Daten in das Programm Videka TS beschrieben. Der Import mit den Programmen Aring s AdressMogul und Aring s promptbill läuft genauso ab, wie hier beschrieben.

Mehr