Investment Banking. Gliederung der Vorlesung. Schwerpunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt (Main)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investment Banking. Gliederung der Vorlesung. Schwerpunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt (Main)"

Transkript

1 Schwerpunkt Finanzen Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt (Main) Prof. Dr. Mark Wahrenburg und Dr. Gunter Löffler Investment Banking 4-stündige Vorlesung mit Übung im WS 2001 Gliederung der Vorlesung I. Einleitung, Rahmenbedingungen und Geschäftsfelder II. Emissionsgeschäft III. Mergers & Acquisitions Eigenhandel/Financial Engineering Risikocontrolling V. Management Investment Banking Wahrenburg 1 Investment Banking Wahrenburg 2 II. Emissionsgeschäft: Übersicht Aktienerstemissionen (Initial Public Offerings / Going Public) Aktienkapitalerhöhungen (Seasoned Equity Offerings) Emission von Anleihen Ankündigungseffekte von Finanzierungsmaßnahmen Funktionen der Investment Bank III. Mergers & Acquisitions: Übersicht Motive und Formen von Fusionen und Unternehmensübernahmen Kapitalmarktorientierte Unternehmensbewertung Finanzierung von M&A Funktionen der IB Abwehrmaßnahmen Corporate Restructuring Investment Banking Wahrenburg 3 Investment Banking Wahrenburg 4 IV. Eigenhandel/Financial Engineering: Übersicht V. Risikocontrolling von Marktpreis- und Gegenparteirisiken Market Making Finanzinnovationen Securitization/Asset Backed Securities Performancemessung und Profitabilitätsquellen Value at Risk Verfahren Varianz-Kovarianz Methode Historische Simulation Monte Carlo Simulation Value at Risk von Optionsportfolios Kreditrisiko (Counterparty Exposure) im Derivatehandel Regulatorische Eigenkapitalunterlegung von Marktpreisrisiken Backtesting von VaR - Systemen Investment Banking Wahrenburg 5 Investment Banking Wahrenburg 6 1

2 VI. Management: Übersicht Strategie Organisation Anreizsysteme/Entlohnungsformen Compliance: Management von Interessenkonflikten Unternehmenskultur I. Einleitung, Rahmenbedingungen und Geschäftsfelder : Übersicht Abgrenzung: Investment Banking (IB) vs. Commercial Banking (CB) Geschäftsfelder Marktteilnehmer: Universalbanken vs. reine IB s Rahmenbedingungen des IB Chancen und Risiken im IB Investment Banking Wahrenburg 7 Investment Banking Wahrenburg 8 Was ist Investment Banking? Aufweichung der Grenzen zwischen IB und CB 1. Def.: Glass/Steagall Act (1933) Commercial Banks: Einlagen- und Kreditgeschäft Investment Banks: Emission, Handel, Vermittlung von Wertpapieren 2. Def.: Bilanzunwirksames Geschäft (Flach, DG Bank) Corporate Finance (Beratung, M&A) Emissions- und Konsortialgeschäft Wertpapiervermittlung und -handel auf eigene/fremde Rechnung Finanzinnovationen Anlageberatung M&A Bridge Loans: IB als Kreditgeber Provisionseinnahmen aus Beratung/Vermittlung im traditionellen Firmenkundengeschäft steigen Abgrenzung des Begriffs Wertpapier zunehmend schwierig Wertpapierähnliche Märkte: Schuldscheindarlehen, Interbankenhandel von Kreditforderungen Grenze zwischen Privatplazierung und öffentlicher Plazierung verschwimmt Trad. Definition Wertpapier: unter staatlicher Aufsicht an Börse gehandelt Begriff Börse gesetzlich nicht definiert Investment Banking Wahrenburg 9 Investment Banking Wahrenburg 10 Geschäftsfelder Kapitalanleger Kapitalnachfrager Brokerage Institutional Sales Asset Management Investment Fund Mgt Primary Markets Equities Bonds Structured Notes Analysts, Research Secondary Markets Equities Bonds Structured Notes Derivatives Proprietory Trading M&A Corporate Finance Project Finance Public Finance Bedeutung einzelner Geschäftsfelder Prozentualer Anteil einzelner Geschäftsfelder am Gesamtumsatz von US- Investmentbanken (1999, Quelle: Securities Industry Factbook) Verschiedene (incl. M&A, außerbörsliche Optionen) 39,70% Provisionen 15,26% Eigenhandel 18,96% Underwriting 8,34% Margin-Zinsen 6,98% Asset Management 5,96% Verkauf von Publikumsfonds 3,47% Finanzanlagen 1,24% Research 0,08% Investment Banking Wahrenburg 11 Investment Banking Wahrenburg 12 2

3 League Tables: Global Debt and Equity Issues League Tables: Global Equity Issues Quelle: Thomson Financial Investment Banking Wahrenburg 13 Investment Banking Wahrenburg 14 League Tables: Global Equity - IPOs League Tables: US Asset Backed Securities Investment Banking Wahrenburg 15 Investment Banking Wahrenburg 16 League Tables: Global M&A League Tables: M&A German Target Investment Banking Wahrenburg 17 Investment Banking Wahrenburg 18 3

4 League Tables: M&A German Target cont. Lead Underwriter für IPOs in Deutschland (Anzahl ) Sal. Oppenheim BHF Bank Goldman Sachs Commerzbank Bay. Hypovereinsbank WestLB Panmure Gontard & Metallbank Dresdner Bank DG Bank Deutsche Bank Quelle: Peter G. Klein, Kathrin Zoeller: Universal-Bank Underwriting and Conflicts of Interest: Evidence from German Initial Public Offerings, Working Paper, 2001 Investment Banking Wahrenburg 19 Investment Banking Wahrenburg 20 Marktteilnehmer US - Investment Banken Goldman Sachs, Morgan Stanley, Merrill Lynch Lehman Brothers, Lazard Europ. Universalbanken CSFB, UBS, Deutsche Bank, Dresdner Kleinwort Wasserstein, BNP Paribas, ABN Amro, ING Barings US Commercial Banks Citigroup (Salomon Smith Barney) J.P. Morgan, Chase, Bank of America Marktzugang für US Commercial Banks Glass-Steagall Act (1933): Striktes Trennbankensystem Underwriting in Euromärkten (seit 60iger Jahren) Bank Holding Company Act: Section 20 -Tochtergesellschaften dürfen Werpapiere emittieren und handeln (seit 1990) Max 25% des Gewinns aus Wertpapieraktiviäten (seit 1996) Überkreuzverflechtungen von Führungspositionen (seit 1996) Financial Modernization Act (1999): De facto Aufhebung des Glass- Steagall Act Investment Banking Wahrenburg 21 Investment Banking Wahrenburg 22 Kapitaladäquanzregulierung von Investmentbanken Weitere relevante Regulierungsvorschriften Kreditrisiken im Bankbuch Wertpapierhandelsgesetz Insiderhandelsberbot Compliance-Grundätze zum Management von Interessenkonflikten Marktpreisrisiken Gegenparteirisiken aus Handelsgeschfäten Operationale Risiken Offenlegungsvorschriften Börsengang: Prospekthaftungsvorschriften KontraG: Offenlegung wesentlicher Beteiligungen Selbstregulierung der Börsen Plichten der Emissionsbanken (Analystenreports, Lock Up Fristen, Market Making) Sicherheitenforderugnen für Teilnehme am Clearing/Settlement Investment Banking Wahrenburg 23 Investment Banking Wahrenburg 24 4

5 Globale Märkte erfordern Global Player (?) Vorteile eines integrierten Universalbankansatzes Typische Entwicklungslinien im IB: Breite Produktpalette über einen Vertriebskanal Stand Alone Goldman Sachs Merill Lynch Cross Selling / Customer franchise Informationsvorsprung aus multiplen Kundenbeziehungen Partnership Public traded Company Fusion mit anderer IB Fusion mit Commercial Bank Morgan Stanley Dean Witter Morgan Grennfell Kleinwort Benson First Boston Diversifikation Größenvorteile (Economies of Scale and Scope) Kundenzugang Research Systeme Kreditwürdigkeitsbeurteilung CB-Tochter Verkauf an Global Player Nat West Investment Banking Wahrenburg 25 Investment Banking Wahrenburg 26 Nachteile eines integrierten Universalbankansatzes Interessenkonflikte, z.b.: Ablösung eines faulen Kredits durch Anleiheemission Börsengang eines Unternehmens, an dem IB beteiligt ist Übernahme eines M&A Mandats, obwohl Bank Mitglied des AR des Targets stellt Unterschiedliche optimale Organisationsformen Partnership vs. Aktiengesellschaft High powered incentives vs. low powered incentives Mentalitätsunterschiede Kontrolle vs. Freiraum für Innovationen Risikoerhöhung Kosten der impliziten staatlichen Einlagensicherung Interessenkonflikte: Bsp. Anleiheemissionen Hypothesen: 1. Agency Konflikt Hypothese: Rückführung schlechter Kredite über Anleiheemission 2. Zertifizierungshypothese: Bessere Selektion guter Kreditnehmer durch Informationsvorsprung der CB Empirie: Puri (JFE 40, 1996, 373): Vergleich der Renditen von Anleiheemissionen von CB s und IB s Emissionen von Corporate Bonds: Renditen höher bei IB-Emissionen - Emission von Public Bonds: kein Unterschied Zertifizierungshypothese bestätigt! Investment Banking Wahrenburg 27 Investment Banking Wahrenburg 28 Entwicklung in England nach dem Big Bang Bis 1986: Closed Shop-Kartell, Selbstregulierung Kommissionskartell kein Trennbankensystem trotzdem viele unabhängige Broker/Dealer/IB s Big Bang der 20 größten Broker übernommen Internationale Großbanken (Universalbanken und US-IB s) dominieren kaum noch unabhängige englische Investment Banken verblieben Stärken/Schwächen Europäischer Banken im IB Stärken: Kundenbasis Eurobond Emissionen Wertpapiervermittlung für Privatkunden Aktienemissionen Projektfinanzierung/Leasing Schwächen: Know How, Globalität M&A Research/Aktienanalyse Globale Kunden Institutionelle Kunden Produktinnovationen Investment Banking Wahrenburg 29 Investment Banking Wahrenburg 30 5

6 Rahmenbedingungen des IB Globalisierung Europäischer Markt Deregulierung Technischer Fortschritt Disintermediation / Basel 2 Unternehmensumstrukturierungen Globalisierung Gründe Deregulierung International operierende Kunden Erfolg der Euromärkte Integration der internationalen Märkte Technologie Konsequenzen Internationale Anlagen Größere Angebotsvielfalt 24-Stunden Handel Größenvorteile Komplexität des Risikomanagements Investment Banking Wahrenburg 31 Investment Banking Wahrenburg 32 Europäischer Markt / Europäische Währungsunion Deregulierung Einheitliche Regulierung/Europäischer Pass Integration der Wertpapiermärkte Märkte für Regierungsanleihen verschmelzen Wieviele Futuresmärkte auf Regierungsanleihen weiterhin benötigt? Ab 2005: Bilanzierung nach IAS Standards für alle börsennotierten Gesellschaften Zusammenwachsen der Börsen Fusionen (Euronext) Neugründungen (Virt-X, Jiway) Spezialisierungen : Positionierung des Neuen Markts als europaweite Wachstumsbörse Beispiel Deutschland Zulassung innovativer Anleiheformen (Nullkouponanleihen, Floater, Doppelwährungsanleihen...) 1985 Wegfall Emissionsgenehmigungsverfahren für Anleihen 1991 Zulassung Geldmarktfonds (1994) Zulassung der Emission kurzfristiger Schuldverschreibungen (CP) Abschaffung Börsenumsatzsteuer Zulassung Bund-Strip Handel (1997) Zulassung von ABS zur Verbriefung von Kreditforderungen (1997) Investment Banking Wahrenburg 33 Investment Banking Wahrenburg 34 Technischer Fortschritt Basel 2 / Disintermediation Computertechnologie PC, Workstations Vernetzung Informationstechnologie Zugang zu Real Time Daten + Analysetools Basel 2 / Druck der Bankaktionäre Eigenkapitalknappheit Größeres Risikobewußtstein der Banken wachsende Bedeutung von Ratings steigende Professionalität der Anleger besserer Informationszugang füre Anleger Financial Engineering Arbitragefreie Optionsbewertung (Black/Scholes) Dynamische Handelsstrategien (Portfolio Insurance) Risikomanagementsysteme Value at Risk für Markt- und Kreditrisiken RAROC Steuerung Investment Banking Wahrenburg 35 Prozess der Desintermediation Leichterer Zugang zum Aktienmarkt für Emittenten High Yield Anleihen (Junk Bonds) Verbriefung von Kreditforderungen Bank wird zum Durchhändler von Kreditrisiken Innovative Risikomanagementsysteme nötig Investment Banking Wahrenburg 36 6

7 Unternehmensumstrukturierungen Profitabilität IB Privatisierungen /Nachfolgeprobleme Going Public Fusionen, Übernahmen MBO/LBO Spin-Offs (Siemens - Infineon, Höchst - Celanese) Equity Carve Outs (Telekom - T-Online) Goldman Sachs (Werte für 1997) Eigenkapital: 6,1 Mrd $ partners capital, 0,8 Mrd Sumitomo bank, 0,75 Mrd Institutional Limited Partner 32 Mio $ Eigenkapital pro Partner (190 Partner) Eigenkapitalrendite ~ 50% Top Verdiener der Deutschen Bank (1998) MBS Händler in New York (ca. 25 Mio. DM) Durchschnittsverdienst sämtlicher Angestellten bei Top 10 IB s: 1998: > $ p.a. (Quelle: McKinsey) Investment Banking Wahrenburg 37 Investment Banking Wahrenburg 38 Profitabilität von Investmentbanken schwankt stark Risiken: Underwritingrisiken Return on Equity (in %) von US-Banken (Quelle: Securities Industry Factbook) Commercial Banks Investment Banks Mittelwert 11,8 13,44 Standardabweichung 3,43 7,33 Privatisierung von BP (1987) Konsortium von IB s übernimmt Emission zum Festpreis. 1,5 Mrd. Verlust durch Aktienmarktcrash trotz Stabilisierung des BP Kurses bei 80% des Emissionspreises durch UK Regierung Investment Banking Wahrenburg 39 Investment Banking Wahrenburg 40 Risiken: Marktpreisrisiken Risiken: Fehlerhafte Bewertungssysteme Asienkrise Merill Lynch Aktienkurs halbiert Beinahe-Konkurs von Long Term Capital Management Barings Brothers insolvent nach 1 Mrd Verlust mit Nikkei Futures Nick Leeson versteckt Eigengeschäfte in Kundenkonten Kidder Peabody s Government Bond Skandal 1992: Chef - Gov t Bond Händler Joseph Jett erhält 9 Mio Bonus 1993: Revision deckt 350 Mio $ Verlust aufgrund Fehlbewertung von Jett s Positionen im Buchführungssystem auf General Electric trennt sich von seiner Tochter Kidder Peabody Daiwa USA: 1,1 Mrd $ Verlust aus über 10 Jahre kumulierten verdeckten Verlusten im Gov t Bond Handel Aufdeckung nur aufgrund Geständnis des verantwortlichen Leiters der Niederlassung Entzug der Banklizenz für USA Investment Banking Wahrenburg 41 Investment Banking Wahrenburg 42 7

8 Risiken: Skrupellose Händler Salomon Brothers - Treasury auction corner (1991) Monopolisierung des Marktes für neu emittierte US-Treasuries Strafe durch SEC: 500 Mio. $ + Ausschluß von Govt Bond Handel Martwertverlust der Salomon Aktien: 1 Mrd $ Management komplett ausgewechselt Plünderung der Maxwell Pensionsfonds (1991) vor dem Konkurs der Maxwell Gruppe Goldman Sachs zahlt 250 Mio $ Strafe, weil Berechtigung zum Wertpapierverkauf / Zahlungsempfang nicht geprüft wurde Risiken : Schadensersatz des Derivatehandel wegen nonsuitability Bankers Trust zahlt 150 Mio $ an Procter&Gamble wegen non suitable Derivativgeschäften - falsche Bewertungen herausgegeben - Tonbandaufzeichnung aus Handelsraum: The real job of traders is to lure the client into the calm, then really fuck them Merrill Lynch schließt außergerichtlichen Vergleich zu 1,2 Mrd $ Verlust von Orange County aus Zinsspekulationen Prudential Securities zahlt 1,6 Mrd $ Strafe an SEC für Verkauf intransparenter limided parterships an Privatkunden (1993) Investment Banking Wahrenburg 43 Investment Banking Wahrenburg 44 Risiken: Mangelnde Kontrolle im Fondsgeschäft Risiken: Reputationsschaden bei Interessenkollusionen Deutsche Bank entschädigt DMG-Investment Fonds mit 600 Mio $, nachdem Fondsmanager Peter Young durch Investition in illiquide Aktien falsche Anteilswerte auswies (Kaufpreis von Morgan Grenfell 1989: 1,5 Mrd. $) Deutsche Bank Blockverkauf von Telekom Aktien (Aug 2001) Öffentliche Kaufempfehlung durch Analysten 2 Tage später Abwicklung eines Blocksales für Hutchinson Preis der Telekomaktie bricht überraschend ein: - Befürchtung weiterer Blockverkäufe - Befürchtung von Informationsvorsprüngen der Verkäufer Folge: - Fonds und institutionelle Investoren schränken Handelsgeschäft ein - Imageschaden durch Pressekritik Investment Banking Wahrenburg 45 Investment Banking Wahrenburg 46 Risiken: Abhängigkeit von Schlüsselpersonal Abwerbung von gesamten Teams durch Konkurrenzbanken Mortgage backes securities - Handelsteams Corporate Finance / M&A Teams (nach Sektoren/Regionen) Konkurs von Drexel Burnham Lambert nach Verhaftung des Junk-Bond- Händlers Michael Milken Katastrophenrisiko World Trade Center Investment Banking Wahrenburg 47 8

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006

Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006 Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006 Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen Reales BIP Wachstum (2005) Aktienmärkte 1. Jan. 2005

Mehr

CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE

CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Fragebogen E&O-Errors

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Commercial Banking. Kreditderivate

Commercial Banking. Kreditderivate Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge

Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge Standfirst: Wie bereits im Vorjahr ist die Deutsche Bank Sieger der diesjährigen Umfrage zum Thema Derivate von Deutsches Risk. Doch ausländische Banken bahnen

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998

Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 DE Fall Nr. IV/M.1108 - SBG / SBV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 004/03/1998 Auch in

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments

Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments ab Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments Frankfurt, 09. Mai 2007 Marcel Langer - UBS Inhalt 1. UBS - Ein kurzes Portrait 2. Was sind REITs? 3. Die Geschichte der

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank

Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Strategische Antworten der Commerzbank 13. Handelsblatt-Jahrestagung Banken im Umbruch Martin Blessing Sprecher des Vorstands Commerzbank Wandel aktiv gestalten: Die Strategische

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Strukturierte Investments im Private Debt-Markt Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Private Debt bezeichnet privat platzierte Fremdfinanzierungsinstrumente

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II WKN JPM0HS ISIN GB00B010ST694 DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK Rendite von mindestens 5,11% p. a.,

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

Die Errichtung der deutschen Terminbörse im Spannungsfeld von ausländischen Vorbildern und nationaler Vorsicht

Die Errichtung der deutschen Terminbörse im Spannungsfeld von ausländischen Vorbildern und nationaler Vorsicht Die Errichtung der deutschen Terminbörse im Spannungsfeld von ausländischen Vorbildern und nationaler Vorsicht Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Franke Universität Konstanz 10. Mai 2012 34. Symposium des Instituts

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Norbert Abraham Auswahl von Suchmandaten

Norbert Abraham Auswahl von Suchmandaten Seit 15 Jahren liegt mein Schwerpunkte im Executive Search bei en, en, in angrenzenden Bereichen der Finanzindustrie sowie bei für die Finanzindustrie. ingeniam ist seit der Gründung im Financial-Services-Segment

Mehr

Initial Public Offerings / Going Public

Initial Public Offerings / Going Public Initial Public Offerings / Going Public Prof. Dr. Mark Wahrenburg Übersicht Underpricing / Zeichungsrendite Langfristige Performance von IPOs Emissionsverfahren Börsenreife/Unternehmensbewertung 2 1 Die

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter?

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter? 1 Transaktionsbank Präsentation am 8. November 2002 Besuch Universität Giessen 2 Wann haben Sie Kontakt mit einer Transaktionsbank? Sie besitzen ein Bankkonto entweder direkt bei Ihrer Bank oder online?

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Dr. Josef Ackermann 12. Handelsblatt Jahrestagung Frankfurt, 4. September 2007 Agenda 1 Was ist passiert? 2 Was waren die Ursachen? 3 Was haben wir daraus

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Strategische Positionierung einer internationalen Bank in Deutschland

Strategische Positionierung einer internationalen Bank in Deutschland GLOBAL BANKING & MARKETS Strategische Positionierung einer internationalen Bank in Deutschland Achim P. Klüber Managing Director, Global Banking & Markets Country Head Germany, Austria, Switzerland Agenda

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN INTERNE FONDS (Bitte beachten: Die Mindestanlage fu r jeden internen Fonds beträgt 4.000 in der jeweiligen Währung.) Name des B02

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds

Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds Verbriefung vs. Kreditfonds Strukturelle Unterschiede kurz im Überblick Optionen des Kredithandels die Alternative Kredit- und Infrastrukturfonds TSI Fachtagung, 12. Februar 2014 Dr. Dennis Heuer Einleitung

Mehr

Die Investmentbank der Zukunft. Leistung schafft Vertrauen. Georg von Wattenwyl, Head of Financial Products, Bank Vontobel AG

Die Investmentbank der Zukunft. Leistung schafft Vertrauen. Georg von Wattenwyl, Head of Financial Products, Bank Vontobel AG Die Investmentbank der Zukunft Leistung schafft Vertrauen Georg von Wattenwyl, Head of Financial Products, Bank Vontobel AG SBVG Seminar, 12. Juni 2012 Seite 2 Was macht eine Investmentbank? Die Geschäftstätigkeit

Mehr

Vorbesprechung Einheit 1, 14. Oktober 2005

Vorbesprechung Einheit 1, 14. Oktober 2005 Vorbesprechung Einheit 1, 14. Oktober 2005 Dr. Christoph Wiesmayr 0 Inhalte Historie Charakteristika von AI Alphaquellen von AI warum kann das funktionieren? Definitionen und Abgrenzungen Investmentstile

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Private Equity und Hedge Funds

Private Equity und Hedge Funds 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Private Equity und Hedge Funds Alternative Anlagekategorien im Überblick

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Finanzmärkte HS 2006 Tri Vi Dang Universität Mannheim Einführung und Motivation 0.2 Case Studies Case 1: Tech Stock Carve Out Case 2: Closed-End Funds Case 3: Twin Stocks Listing Case 4: Odd-Eight Quotes

Mehr

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten:

stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: stocks & standards-workshop: 23. Februar 2011 Mittelstand: Massgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten Lebensläufe der Referenten: Dr. Gerrit Fey DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Geboren 1972. Studium

Mehr

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio

UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio UNICO Asset Management S.A. mit Indexfonds und ETFs: UNICO i-tracker / UNICO ConClusio Weltweit erster Index-ETF auf den MSCI World / UNICO als erste Fondsgesellschaft mit passiv und aktiv gemanagten Exchange

Mehr

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung

Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Erleben Sie eine bessere Investmenterfahrung Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2015 1. Lassen Sie die Märkte für sich arbeiten Weltaktienhandel im Jahr 2014 Tagesdurchschnitt Anzahl der Trades 60 Millionen

Mehr

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten

Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Aktienempfehlungen: Was Analystenurteile wirklich bedeuten Nicht jeder, der sein Geld in Aktien investieren möchte, verfügt dazu auch über die notwendigen Kenntnisse. Viele Anleger verlassen sich deshalb

Mehr

Metzler Japanese Equity Fund

Metzler Japanese Equity Fund Metzler Japanese Equity Fund Partnerschaft Metzler/T&D Asset Management zum exklusiven Vertrieb des Japanese Equity Fund - -Partnerschaft 1980 in Tokio gegründet als The Dai-ichi Investment Trust Management

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message.

präsentiert: tradition of performance Created with novapdf Printer (www.novapdf.com). Please register to remove this message. präsentiert: ein Investment Produkt, das einen direkten Zugang zu den besten Hedge Fonds der Welt bietet und das bereits seit 1996 sehr erfolgreich ist d.h. ein durchschnittliches Ergebnis von 21,5% p.a.

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. DGAP-PVR: Deutsche Annington Immobilien SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DGAP Ad-Hoc und Pflichtmitteilungen, Tuesday, 09 July 2013, 20:14 GMT, 1193 Words,

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate German City Real Estate Financial Consulting Immobilien - Anleihen Stand Oktober 2013 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien Anleihen

Mehr

M&A LIFE SETTLEMENT HOLDING AG

M&A LIFE SETTLEMENT HOLDING AG M&A LIFE SETTLEMENT HOLDING AG Investition in diskontierte amerikanische Lebensversicherungen Attraktive Renditen mit Kapitalgarantie Executive Summary Investmentgesellschaft mit Investmentfokus auf diskontierte

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen Seite 1 Aktien von Bewertungen und Empfehlungen F.A.Z. - KAI Dr. Adrian Hunger Senior Specialist Treasury Products BayernLB, Munich Seite 2 Gliederung (1) Aktien als Investment (2) Die Bewertung von Aktien

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 1 Ein Produkt mit Alleinstellungsmerkmal erfolgreiche, über viele Jahre bewährte Handelsstrategien an den internationalen Devisenmärkten Einzelkonto

Mehr