Das Gehirn und seine Fehler.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Gehirn und seine Fehler."

Transkript

1 Autor: Spitzer, Manfred. Titel: Das Gehirn und seine Fehler. Warum irren wir uns. Quelle: SWR 2 Wissen: AULA. Manuskriptdienst: Abschrift eines frei gehaltenen Vortrags in einer SWR2-Sendung, 6. Januar 2008, 8.30 Uhr [Stand ]. Verlag: Südwestrundfunk. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors und des SWR. Manfred Spitzer Das Gehirn und seine Fehler. Warum irren wir uns. Ansage: Heute mit dem Thema: Das Gehirn und seine Fehler - Warum irren wir uns. Seit einiger Zeit lautet in den Etagen vieler Unternehmen die neue Losung: Liebe Mitarbeiter, macht ruhig Fehler, denn aus Fehlern lässt sich vieles lernen, nicht nur über unsere kognitiven Defizite, nicht nur über Schwachstellen im Produktionsprozess, sondern auch darüber, wie unser Gehirn eigentlich funktioniert, warum es Fehler macht, dieselben erkennt und versucht zu korrigieren. Und auch in der Schule spricht man neuerdings wieder von einer kreativen Fehlerkultur: Der Lehrer soll Fehler nicht als störende Elemente stigmatisieren und ausblenden, er soll mit ihnen arbeiten, um den Lernprozess zu optimieren. Dieses Credo für eine Fehlerkultur basiert auf neuen Erkenntnissen der Hirnforschung, auch die schaut mit Interesse auf den Fehler, sie beobachtet das Gehirn beim Fehlermachen und hat einige wichtige Forschungsergebnisse liefern können, die man im Betrieb oder in der Schule umsetzen kann. Professor Manfred Spitzer ist Deutschlands wohl bekanntester Hirnforscher. Er ist Psychiater, Psychologe, ärztlicher Direktor der Psychiatrischen Uniklinik in Ulm, Gründer und Leiter des Ulmer Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen. In der SWR2 AULA erläutert Spitzer, warum das Gehirn Fehler macht, vor allem aber auch, 1

2 warum es trotz der ungeheuren Datenmenge, die es sekündlich zu verarbeiten hat, so erstaunlich gut funktioniert. Manfred Spitzer: Wenn man mal die Nervenverbindungen zählt, die von allen Sinnesorganen zum Gehirn führen, damit es Informationen von außen aufnehmen und verarbeiten kann, so kommt man auf insgesamt 2,5 Millionen Fasern. Über diese Fasern können bis zu 300 Impulse pro Sekunde transportiert werden; daraus resultiert ein unglaublich hoher Input, den unser Gehirn andauernd verarbeitet. Und es produziert dabei wiederum einen sehr großen Output: Über 1,5 Millionen Fasern geben etwa 300 Impulse pro Sekunde heraus, so dass das Gehirn letztlich als ein Hochleistungsrechner verstanden werden kann, der aus einem hohen Input einen mindestens ebenso hohen Output produziert. Was wir bei diesem Prozess der Datenverarbeitung nicht merken, ist, dass unser Gehirn trotz immenser Datenmengen meistens ohne Störungen und Fehler perfekt arbeitet und funktioniert. Wie ist das möglich? Schauen wir uns zunächst die Informationsverarbeitung im Bereich der Sprache und des Sprechens an. Wenn wir einen Menschen sprechen hören, muss unser Gehirn komplizierte akustische Muster identifizieren können, und es muss diese auch noch mit Bedeutungen versehen, die helfen den Inhalt des Gesprochenen zu erschließen. Dabei könnte es passieren, dass der große Input an Informationen das Gehirn einfach überfordert und lahm legt, quasi paralysiert, weil es ja nicht nur mit akustischen Mustern konfrontiert wird, die zusammen Wörter und eine bestimmte Bedeutung ergeben, sondern daneben auch mit solchen Informationen, die für den Inhalt des Gesprochenen unerheblich sind, wie etwa ein unerwünschtes akustisches Nebengeräusch, ein Niesen, ein Schmatzen oder ähnliches. Doch unser Gehirn funktioniert auch hier perfekt, weil wir schon ganz viel gehört haben und weil unser Gehirn dieses Gehörte nicht einzeln abgespeichert hat, sondern sich nur die Regeln gemerkt hat, mit dessen Hilfe es die Informationen strukturiert. Eine dieser Regeln besagt etwa, dass ein t ein Verschlusslaut ist, der eine ganz bestimmte akustische Geometrie hat, die ihn von allen anderen Lauten unterscheidet. Das t können Sie beispielsweise nicht rückwärts aussprechen, weil da der Luftstrom ins Stocken kommt. Und dieses Wissen 2

3 über die Physik von Luftströmen, über die Physik von Sprachlauten ist gespeichert und hilft dem Gehirn die Datenmenge zu strukturieren. Ähnliches gilt für die Grammatik der Sprache. Schon Kleinkinder wissen, dass Verben, die auf ieren enden, den Perfekt nicht mit ge- bilden: Ich habe mich rasiert und nicht: ich habe mich gerasiert. Auch hier merkt sich das Gehirn nicht alle Verben, für die Ausnahmen gelten, sondern es merkt sich die zugrundeliegenden Regeln. Das Gehirn ist eben eine effiziente Maschine, die nicht jeden Kleinkram speichert. Das Gehirn sucht nach Regeln und Mustern, es abstrahiert und generalisiert also. Und das funktioniert in nahezu allen Lebensbereichen. Warum entscheiden Sie sich meistens richtig, wenn Sie ein Auto kaufen wollen oder den Job wechseln müssen? Weil sie sich auch hier auf Regeln verlassen können, die ihr Gehirn gespeichert hat, und weil hier das Bauchgefühl eine wichtige Rolle spielt. Warum aber können wir uns meistens auf das Bauchgefühl verlassen? Ganz einfach. Nicht weil Sie etwa im Bauch Nervenzellen haben. Sie haben dort zwar ein paar, aber die haben nichts mit dem Denken zu tun. Wenn wir sagen, wir entscheiden uns mit dem Bauch, dann ist das eine erfolgreiche Strategie, weil unsere 20 Milliarden Nervenzellen im Gehirn von alleine schon das Richtige machen und wir deswegen gar nicht mehr groß darüber nachdenken müssen; wir treffen aufgrund der Lebenserfahrungen, die wir schon gemacht haben, meistens eine richtige Entscheidung. Oft, wie gesagt, funktioniert das ohne Nachdenken, einfach so, unser Gehirn macht das automatisch, und es macht ziemlich wenig Fehler dabei. Zum Glück für uns! Berücksichtigen wir in diesem Zusammenhang ein scheinbar banales Experiment, das vor gar nicht so langer Zeit von Neurowissenschaftlern publiziert worden ist, und dessen Ergebnis so einleuchtend ist, dass man sich wundert, dass man das nicht schon früher herausgefunden hat. Die Versuchspersonen - das waren wie so oft Studenten - mussten ein Auto kaufen. Das war die scheinbar ganz einfach zu bewältigende Aufgabe. Es gab vier Autos im Angebot, von denen sie eins auswählen konnten: A, B, C, D. Der einen Gruppe der Teilnehmer präsentierten die Wissenschaftler vier Sätze pro Auto, die das Objekt näher beschrieben, in dem Sinne: Auto A fährt so und so schnell, Auto B hat so und so viel PS, Auto C hat eine Klimaanlage und Auto D hat ein Schiebedach. Der anderen Gruppe legte man nicht vier, sondern ganze 12 Sätze vor. 3

4 Die Forscher haben das Ganze so arrangiert, dass 75 Prozent der Sätze ganz klar ein bestimmtes Auto bevorzugten, es war also eigentlich sonnenklar, welches Auto das Beste ist. Und dieses sollten die Studenten anhand der Informationen, die sie über die Autos erhalten haben, heraussuchen. Es gab darüber hinaus bei der Durchführung des Experiments noch folgende Variationen: Einige Versuchspersonen hatte drei Minuten Zeit, darüber nachzudenken, welches Auto sie kaufen möchten, nachdem sie alles über die Autos erfahren hatten. In einer anderen Gruppe wiederum mussten die Versuchspersonen, während sie sich fragten, welches Auto wohl das Beste sei, rechnen. Die Wissenschaftler sagten ihnen: Hört zu, wir wollen einfach wissen, wie clever ihr seid, zieht bitte von 1000 immer 7 ab. Und nach einer Weile hat man den Probanden gesagt: Jetzt müsst ihr Euch beeilen, rechnet so schnell ihr könnt: 1000, 993 usw. Nach drei Minuten wurden die Versuchspersonen dann aufgefordert, das Rechnen sofort zu stoppen und ad hoc zu sagen, welches Auto sie kaufen würden. Also einmal konnten die Teilnehmer drei Minuten nachdenken und einmal nicht. Einmal hatten sie viele Informationen über die Autos und einmal nicht so viele. Was kam bei dem Experiment heraus? Wenn die Probanden nur vier Informationen (in vier Sätzen) pro Auto erfahren hatten und drei Minuten nachdenken konnten, dann kauften sie in 50 Prozent der Fälle das richtige Auto. Und wenn man sie nicht nachdenken ließ, dann kauften nur noch 40 Prozent das richtige Auto. Das heißt, sie waren nicht mehr so ganz gut. Wenn sie aber 12 Informationen (in 12 Sätzen) pro Auto bekommen hatten und drei Minuten darüber nachdenken durften, dann kauften nur sie in ca. 20 Prozent der Fälle das richtige Auto. Und wenn sie bei viel Information (12 Infos) keine Zeit zum Nachdenken hatten, dann kauften sie erstaunlicherweise sogar in 60 Prozent der Fälle das richtige Auto. Mit anderen Worten: Wenn es richtig kompliziert ist und wenn man den Probanden keine Zeit zum Nachdenken lässt, dann fällen sie die richtige Entscheidung mit deutlich größerer Wahrscheinlichkeit, als wenn sie lange darüber nachdenken würden, welches Auto denn nun das Beste sei. Es wurden weitere ähnliche Experimente durchgeführt und die erbrachten genau die gleichen Ergebnisse: Wenn es einfach ist, dann dürfen Sie ruhig denken, das heißt das 4

5 Für und Wider genau abwägen. Wenn es kompliziert ist, gibt die Forschung einen wichtigen Tipp: Bloß nicht nachdenken, sondern der Intuition folgen! Im Grunde genommen ist die Sache logisch. Denn seit etwa 50 Jahren wissen die Neurowissenschaftler und Psychologen, dass unser Gehirn, wie ich schon erwähnt habe - unglaublich viele Informationen verarbeiten kann. Unser Bewusstsein hingegen, unser bewusster Geist, der kann lediglich etwa sieben Sachen oder besser: Informationseinheiten gleichzeitig behalten. Sieben plus minus zwei, um genau zu sein. Mit mehr Informationshäppchen können wir nicht im Gehirn jonglieren, um sie mittels bewusstem Denken zu verarbeiten. Nebenbei gesagt: Schimpansen - das hat man vor ein paar Jahren herausgefunden - schaffen etwa fünf solcher Informationseinheiten; unsere Vorfahren sind nicht ganz so gut wie wir, aber auch nicht viel schlechter. Wir haben etwa 20 Milliarden Gehirnzellen allein in der Gehirnrinde. Mit diesen können wir unglaublich viel Information gleichzeitig verarbeiten. Und das wiederum heißt, bezogen auf das eben geschilderte Experiment und dessen Ergebnis: Wenn wir diese Verarbeitung durch bewusstes Nachdenken nicht stören, dann macht unser Gehirn auf unbewusster Ebene die Sache meistens intuitiv richtig. Wenn wir aber anfangen, komplizierte Kriterienlisten aufzustellen: diese sechs Punkte sprechen gegen den neuen Job, acht dafür, diese Eigenschaft spricht für das kleinere Auto, diese für das große elegante, und wenn wir glauben, wir könnten wie bei dem Auto-Experiment ohne Probleme 48 verschiedene Aussagen gegeneinander abwägen, um die richtige Entscheidung zu treffen, dann liegen wir falsch und genau dann machen wir die meisten Fehler. Es klingt paradox, wurde aber mit Hilfe vieler Experimente bestätigt: Unser bewusstes Denken macht dann Fehler, wenn unser Gehirn eigentlich keine macht. Auf der Ebene der Intuition unterlaufen uns fast keine Fehler, auf der Ebene des bewussten Denkens unterliegen wir oft einem Irrtum, fällen falsche Urteile und verhalten uns unlogisch. Das kann auch fatale Auswirkungen haben, wie eine andere Studie gezeigt hat, die auch noch nicht so alt ist. Wissenschaftler haben gewiefte Börsenmakler in den Scanner gelegt. Man ließ sie dann wie in der beruflichen Situation mit Aktien handeln, und zwar mit volatilen Papieren oder festverzinslichen Wertpapieren. Die Forscher haben natürlich die Rahmenbedingungen des Experiments - die Entwicklung der Aktienkurse, die Risiken und Chancen - im vorhinein festgelegt. Die Makler lagen also bequem in den Scannern und 5

6 handelten emsig mit ihren Aktien. Ihre Gehirne wurden dabei permanent beobachtet. Nun gibt es prinzipiell zwei Sorten von Fehlern, wenn man mit Aktien handelt: Zum einen geht man ein zu hohes Risiko ein, das man besser nicht eingegangen wäre, aufgrund seiner Erfahrungen an der Börse. Aber man macht es trotzdem, riskiert viel Geld und verliert es. Der andere Fehler ist: Nachdem, was man mit der Aktie schon erlebt hat, müsste man sie eigentlich kaufen. Aber man zögert, hat kein gutes Gefühl, geht nicht das nötige Risiko ein und macht einen Risikovermeidungsfehler. Der Scanner beobachtete also die ganze Zeit die Gehirne der Börsenmakler und die Wissenschaftler konnten zusehen, was in den Gehirnen der Börsenmakler vor sich ging, wenn ein Fehler gemacht wurde, entweder dadurch, dass ein zu hohes Risiko eingegangen wurde oder dadurch, dass die Versuchsteilnehmer auf Nummer Sicher gehen und jedes Risiko vermeiden wollte. Die Wissenschaftler interessierten sich bei dem Experiment besonders für die Frage, ob es im Gehirn ein Signal gebe, das dem Fehler, den der Makler macht, vorausgeht. Und die Antwort war, ja, das gibt es tatsächlich. Man konnte auch ein Gehirnareal für dieses Signal ausmachen: Es befindet sich im Nucleus acumbens und hat mit der Risikobereitschaft etwas zu tun. Eine weitere wichtige Rolle spielte bei dem Experiment ein anderes Areal im Gehirn, die sogenannte Insel, das vor allem mit negativen Bauchgefühlen verbunden ist. Das Experiment zeigte: Im Gehirn des Börsenmaklers lag ein Signal vor, das ihm einen Fehler signalisiert hat. Der Börsenmakler war allerdings nicht fähig, dieses Signal in seinem Bewusstsein auszulesen. Der Scanner dagegen schon. Das Gehirn des Börsenmaklers, das dokumentierte der Scanner, ist also schlauer als der Börsenmakler, als sein Bewusstsein. Mit anderen Worten: Wenn Sie einen Scanner haben und einen Börsenmakler, dann makeln Sie auf jeden Fall gewinnorientierter mit beiden zusammen als nur mit dem Börsenmakler. Die moderne Neurowissenschaft kann also dem Gehirn beim Fehlermachen zugucken und zeigen, was wo genau passiert. Vielleicht wird es in der Zukunft aufgrund dieser Forschungen sogar möglich sein, dem Gehirn dabei zu helfen, Fehler zu vermeiden. Prinzipiell kann man sagen: Das Gehirn macht Fehler, weil die Kapazitäten des bewussten Denkens sehr begrenzt sind, weil es zugleich schnell arbeiten muss und eine ungeheure Menge an Informationen zu verarbeiten hat. Wichtig ist in diesem 6

7 Zusammenhang: Das Gehirn hat es außerdem mit vielen Unwägbarkeiten zu tun, es muss ständig Voraussagen über eine ungewisse Zukunft machen, auch daraus resultieren Fehler. Zum Glück aber macht das Gehirn nur selten schwerwiegende Fehler, meistens macht es sogar alles richtig. Wann sind Sie zum Beispiel das letzte Mal über die Bordsteinkante gestolpert? Das passiert in der Regel sehr selten, es sei denn, man leidet unter einer bestimmten Gehirn- oder Muskelkrankheit, die sich auf die Koordination der Bewegungen auswirkt. Wenn keine Krankheit vorliegt, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie selten stolpern, obwohl Ihr Gehirn bei jedem Schritt komplizierte Differenzialgleichungen löst. Es muss voraussagen können, wann die Schuhsohle die Straße berührt, wie hoch die Bordsteinkante ist, wie Sie die Kräfte verteilen müssen, wie ein paar Dutzend Muskeln zusammenspielen müssen, damit Ihre Bewegungen harmonisch ablaufen, ohne dass Sie auch nur einen Gedanken daran verschwenden müssen. Nicht viel anders ist es, wie wir gerade gesehen haben, mit komplizierten Entscheidungen, und das ist auch gut so. Meistens macht unser Gehirn keine oder nur wenige Fehler. Was passiert aber, wenn es doch mal einen macht? Die Wissenschaft hat in den letzten 10 bis 15 Jahren hierzu interessante Forschungsergebnisse liefern können. Es scheint wirklich so zu sein, als gäbe es in unserem Gehirn ein bestimmtes Areal, das meldet, wenn wir einen Fehler gemacht haben, und es bringt uns sogar dazu zu versuchen, denselben zu korrigieren. Schauplatz eines dieser Experimente ist die University of Oregon in Eugene an der Westküste der USA, nördlich von Kalifornien. Dort tragen Studenten und Professoren Sandalen und Jogginganzüge, man legt sehr viel mehr Wert auf Lässigkeit und Kreativität als auf Etikette und Konventionalität. Die Wissenschaftler dieser Universität haben ein Experiment entwickelt und durchgeführt, das die Versuchsteilnehmer unter Zeitdruck setzte, mit folgender Aufforderung: Versuch s noch ein bisschen schneller, mach s noch ein bisschen besser. Dabei war die Aufgabe, die die Teilnehmer zu erledigen hatten, ganz einfach: Man musste zwei Tasten drücken und einen Stimulus erkennen und wurde dabei durch weitere Stimuli ablenkt. Weil die Probanden dazu angetrieben wurden, immer schneller zu reagieren, begannen sie bei diesem Experiment natürlich irgendwann Fehler zu machen. Der Witz der Versuchsanordnung war: man hat sie nicht nur irgendwelche Knöpfchen drücken lassen, man hat mit 64 Elektroden, die an der Kopfhaut der 7

8 Probanden befestigt waren, zugleich die Gehirnströme abgeleitet. Das Interessante an der Versuchsanordnung in Oregon war nun folgendes: Die Wissenschaftler sagten sich, wir gucken jetzt mal nur nach den Fehlern. Früher hatte man die Fehler in der neurowissenschaftlichen Forschung immer ausgeblendet, die waren sozusagen etwas für den Papierkorb, dafür interessierte man sich nicht. Und was früher im Papierkorb landete, war jetzt plötzlich Gegenstand der Analyse. Die Wissenschaftler hatten also die Gehirnpotenziale der Teilnehmer aufsummiert, die immer genau dann entstanden waren, wenn das Gehirn einen Fehler gemacht, der Teilnehmer also den falschen Knopf gedrückt hatte. Im Labor-Jargon nannte man das damals das Ups-Potenzial, denn die Versuchspersonen haben meistens schon während sie die Taste gedrückt haben, gemerkt: Oh, ich hab hier einen Fehler gemacht. Und das Interessante war, das Gehirn hat das auch sofort gemerkt, sogar noch ein bisschen früher als es den Versuchspersonen bewusst war, denn es hatte sich immer schon ein Potenzial eingestellt, das diesem Ups, ich hab einen Fehler gemacht vorausgegangen war und das offensichtlich die Ursache für das Ups, ich hab was falsch gemacht darstellte. Wie kann man dieses Ergebnis interpretieren? Ist das Gehirn schlauer als das Gehirn? Es hat einen Fehler gemacht, ihn bemerkt und sich daraufhin korrigiert. Wie kann das sein? Wie kann es im Gehirn ein System geben, das schlauer ist als das Gehirn selbst, ein System, das einen Fehler identifiziert, bevor der Person diese Fehlleistung bewusst wird? Wenn man darüber nachdenkt, gibt es ziemlich kniffelige Widersprüche aufzulösen, und das hat die Wissenschaftler in Oregon, dann auch in Pittsburgh und in Princeton dazu animiert, noch weiter zu fragen. Die Kollegen in Pittsburgh und Princeton haben sich daraufhin ein Experiment ausgedacht, das noch etwas cleverer war, als das aus Oregon, und das ging so: Man hat dafür gesorgt, dass die Stimuli im Experiment so beschaffen waren, dass manchmal die Chance, einen Fehler zu machen, größer war und manchmal sehr gering. Das Interessante war: Auch dann wenn die Versuchspersonen keinen Fehler gemacht haben, aber die Situation so war, dass die Chance einen Fehler zu machen, größer war, sprang das Gehirn mit seinem Fehlerpotenzial an. Daran entzündete sich dann eine lange Diskussion, die um die Frage kreiste: Haben wir einen Homunkulus, ein kleines Männchen im Kopf, das immer guckt, wann der Große einen Fehler macht und eigentlich immer schon Bescheid weiß. Denn immer wenn Sie 8

9 merken, Sie haben einen Fehler gemacht, müssen Sie ja wissen, wie die richtige Antwort lautet, sonst könnten Sie ja den Fehler gar nicht als solchen erkennen. Und wenn so ein Männchen da ist, dann kann es natürlich immer sagen, jetzt hast Du wieder falsch gehandelt. Es gibt bei dieser Homunkulus-Theorie allerdings ein Problem: Warum hat das Männchen nicht gleich das Richtige gemacht, wenn es ohnehin als allwissendes Prinzip im Gehirn sitzt? Mit anderen Worten: Wenn Sie dieses Fehlerpotenzial, das es offensichtlich gibt, das man experimentell nachweisen konnte, dadurch erklären, dass sie sagen, im Gehirn gibt es ein bestimmtes Areal, nennen wir es mal nicht Männchen, es wird schon irgendein Stückchen Gehirnrinde sein, das immer schon weiß, was richtig ist und was nicht und das meldet: Hoppla, jetzt hast du einen Fehler gemacht, dann stellt sich sofort die Frage, warum dieses Stück Gehirnrinde nicht gleich den Fehler vermeidet. Sinnvoller und weniger mystisch ist es, diese Homunkulus-Theorie ad acta zu legen und zu sagen: Es gibt ein Gehirnareal, das einfach nur merkt, Achtung! Hier schicken sich Gehirnzellen an, Output A und Output B zu produzieren, was dazu führen wird, dass gleich die Finger Taste A und B gleichzeitig drücken werden, hier sind fälschlicherweise zwei Output am Werk. Und genau dieses Areal könnte dann in der Tat die Wahrscheinlichkeit des jetzt gleich Produzierens eines Fehlers, messen, und dann, wenn der Fehler gemacht ist, sehr rasch anspringen und zu einem Verhalten führen, das diesen Fehler korrigiert. Man kann auch so sagen: Es ist viel sinnvoller, sich als Neurowissenschaftler einen cerebralen Mechanismus auszudenken, der sozusagen bei vermehrter Unsicherheit die Produktion mehrerer Outputs registriert und dann sofort mit der Aufforderung reagiert: Regulier doch nochmal nach, stell die Schärfe z. B. in den Input-Kanälen nach, so dass klarer wird, welcher Output als nächstes produziert werden muss. Das ist logisch, und das kann man auch mit neuronalen Netzwerken, sprich mit mathematischen Modellen von Gehirnfunktionen mittlerweile theoretisch erfassen und modellieren. Das heißt, man kann das verstehen, ohne dass man an ein allwissendes Männlein glauben muss. Und so, wie es derzeit aussieht, haben wir ein Stückchen Gehirn im Kopf, man spricht vom anterioren Gyrus cinguli, dessen Aufgabe es unter anderem ist, uns einen Fehler zu melden und uns auch schon zu melden, wenn wir im Begriff sind, einen Fehler zu 9

10 machen, so dass wir, wenn es ganz gut läuft, Zeit zur Korrektur haben und den Fehler gar nicht erst machen. Warum machen wir dann trotzdem manchmal Fehler? Nun, zum einen - wie im Experiment veranschaulicht - weil wir unter Zeitdruck arbeiten und weil der Zeitdruck dazu führt, dass wir die sogenannte speed-accuracy trade-off, das heißt unsere Balance zwischen ganz gut und ganz akkurat, zwischen einigen Fehlern, die uns unterlaufen, und Null Fehlern nicht nach Wunsch in die eine oder andere Richtung verschieben können. Normalerweise, wenn kein Zeitdruck vorhanden ist, funktioniert das ganz gut: Der Fluglotse darf keinen einzigen Fehler machen, sonst gefährdet er Menschenleben. Wenn Sie aber mal in Ihrer Küche grüne und weiße Erbsen für den Sonntagseintopf sortieren, dann macht es nichts, wenn da mal drei grüne oder weiße sind, wo sie nicht hingehören., Die Suppe soll schnell fertig werden, also stellen Sie diese Balance eher auf unscharf, dafür aber schnell. Und so stellen wir je nachdem, wie die Anforderungen an unsere Arbeit sind, unsere Fehlertoleranzgrenze unterschiedlich ein. Das ist auch gut so. Vielfach wird diese Fehlertoleranz sogar für uns vom Gehirn automatisch eingestellt, wir verfügen über cerebrale Systeme, die dafür sorgen, dass wir in einer Situation ein bisschen akkurater und in einer anderen ein bisschen lockerer sind, je nach dem, wie die Anforderungsprofile dieser Situationen aussehen. Bei einer Klassenarbeit wird dieses System im Schülergehirn ohne Zweifel zur Akkuratesse tendieren müssen. Bei einer Party hingegen sollte man auf schludrig und entspannt stellen. Und noch ein anderer Aspekt kommt hinzu: Menschen sind unterschiedlich von Geburt an. Da gibt es die gut gelaunten Optimisten, die lassen auch mal fünf gerade sein, und von denen wollen wir wirklich nicht, dass sie für den Flugverkehr und dessen Sicherheit zuständig sind. Und dann gibt es die anderen, die nehmen sich wirklich alles zu Herzen, machen alles ganz akribisch und haben womöglich Alpträume, weil sie vielleicht etwas nicht ganz so gut gemacht haben. Aber sie sind unglaublich zuverlässig. Auch solche Perfektionisten brauchen wir. Es ist gut, dass es unterschiedliche Menschen mit einem unterschiedlichen Fehlerverhalten gibt. Schlimm nur, wenn sich ein Clown in die Flugsicherung oder ein Fluglotse in den Zirkus verirrt, dann geht es richtig schief, und dann kann man sagen: Fehler entstehen häufig dadurch, dass wir Menschen uns in der falschen Umgebung wiederfinden. Oft passiert das nicht, weil es die meisten Menschen schaffen, dem, was in ihnen angelegt ist, Raum 10

11 zu geben, und so gelangt jeder irgendwann mal dorthin, wo er von seiner genetischen Ausstattung auch hingehört. Menschen sind also höchst unterschiedlich, auch was das Fehlermachen anbelangt. Wir können und wollen gar nicht Fehler um jeden Preis vermeiden, und umgekehrt kann es auch nicht sein, dass man sagt: Habt Ihr heute schon einen Fehler gemacht? Und wenn ja: Bestens, man kann ja aus seinen Fehlern nur lernen. Natürlich kann man aus Fehlern lernen, aber sie deswegen zu machen, ist auch keine gute Idee. Ich glaube, mit Fehlern ist es so wie mit allem Menschlichen. Es ist ganz wichtig, dass man das Gehirn kennt, und Gehirnforschung ist in dieser Hinsicht Selbsterfahrung im besten Sinne des Wortes. Wenn man das Gehirn auch beim Fehlermachen beobachten kann, dann lernt man, warum es Fehler macht, wie es auf Fehler reagiert, wofür Fehler gut sind und wie man Fehler vermeiden kann. Die Hirnforschung hat noch viel zu tun! Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Rechteinhabers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme weiterverarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. 11

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG

FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG FAQ zum Online Shop von F. + H. Engel AG Profitieren Sie jetzt und bestellen Sie ab sofort im neuen Online Shop von F. + H. Engel AG. Der Online Shop von F. + H. Engel AG beinhaltet über 250 000 Artikeln.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Jimdo hat einige praktische Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung zusammengestellt. Jeder kann jederzeit einsteigen und seine Seite

Mehr

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann.

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Persönlichkeitsseminare und Coaching Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann Kennen Sie das?

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 3 Freie Waldorfschule Mitte März 8 Aufgaben zur analytischen Geometrie Musterlösung Gegeben sind die Ebenen E und E sowie die Punkte A und B: E : 4x + y + 3z = 3 E : x

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten

Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten Technikärgernis Nummernblock Wer viel rechnet, ruft Wildfremde an Taschenrechner, Telefon, Tastatur, PIN-Pad - die Zahlen auf den Nummerntasten laufen immer anders, mal ab- mal aufsteigend. Folge: Wer

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24 9 Inhalt Einführung......................................... 11 1 Der Finanz-Code Regel Nr. 1: Auf dem zweiten Niveau denken................. 16 2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Gefahren im Internet

Gefahren im Internet by Christian Roth April 2014 Gefahren im Internet - Spam oder Junk-Mails Seite 2 Es wird immer fieser vorgegangen. Nehmen Sie sich genügend Zeit um Ihre Mails zu bearbeiten. In der Eile geht man schnell

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Stellen Sie sich vor, Sie empfangen per E-Mail einen IHK-Bericht über geschäftliche Umgangsformen in Südostasien als angehängte PDF-Datei. Sie halten

Mehr

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen,

per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, per HTTP. Das heißt Hypertext Transfer Protocol und sagt, wie die beiden Computer miteinander sprechen sollen. Aber sobald sie miteinander sprachen, war es praktisch schon zu spät. Das merkte ich in dem

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten Inhaltsverzeichnis 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 1 Vorbemerkung.......................................... 1 5.1 Schritt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Wichtige Informationen. zum

Wichtige Informationen. zum Wichtige Informationen zum RDV4M Eigenbestandsbesamer-Modul Stand, 14. November 2007 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Erfassung... 4 2.1 Korrektur... 5 3. Dokumentation... 6 3.1 Geburtsmeldungen... 6 3.2 Allgemeiner

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana Ich frage Jana: "Weißt du denn, wie weit du zählen kannst?" Sie antwortet: "bis 200." Ich sage: "Fang einfach mal an". Sie zählt von 1 bis 35 so schnell, wie man überhaupt nur zählen kann. Bei 35 unterbreche

Mehr