A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1"

Transkript

1 Publishing Guide szilgie.ch A GUIDE TO SOZIOLOGIE.CH Teil 1 Cntent 1) Für wen und was ist dieser Publishing Guide? 1 2) Welche Vrbereitungen müssen getrffen werden? 1 3) Welche Hilfsmittel brauche ich zum Publizieren vn Webseiten? 1 4) Sinn und Zweck des XML Publishing Framewrks 2 5) Wie sieht eine XML-Seite ganz allgemein aus? 3 6) Wie sehen szilgie.ch XML-Seiten aus? 4 7) My first Page 4 8) My first Uplad 5 9) Zusammenfassung 5 1) Für wen und was ist dieser Publishing Guide? Der Publishing Guide für szilgie.ch dient als erste kleine Starthilfe für Persnen, die regelmässig Webseiten für eine Organisatin (z.b. eine Fachschaft) erstellen, verändern der verwalten. Zugleich dient es aber auch als Starthilfe für all die Persnen, die auf szilgie.ch ihre eigene Webseite betreiben möchten. Das Prjekt szilgie.ch ist ziemlich umfassend und sllte den beteiligten Organisatinen und Persnen eine mderne, ffene und praktische Plattfrm für einen reibungslsen Infrmatinsfluss bieten. Damit man das Maximum aus szilgie.ch heraushlen kann, ist es unerlässlich, dass die beteiligten Persnen einigermassen eine Ahnung haben und sich einen Überblick über den gesamten Leistungs - und Funktinsumfang erarbeiten. Es ist empfehlenswert, dass man sich für den Einstieg ein wenig Zeit nimmt und sich eine bereits "eingeweihte" Persn für Rückfragen rganisiert. Die Fachschaften und helfen da gerne weiter. Dieser Guide bietet lediglich einen ersten Einstieg. Er verweist auf die wichtigsten Infrmatinsquellen und zeigt auf, wie und w man vn anderen, bereits existierenden Ressurcen und Lösungen prfitieren kann. Grundsätzlich herrscht auf szilgie.ch Gestaltungsfreiheit. Damit aber nich t jeder das Rad neu erfindet, hat szilgie.ch für viele gängige Prbleme Lösungen erarbeitet, die nun der Cmmunity zur Verfügung stehen. Dieser Guide richtet sich primär an Windws-Benutzer. Wir empfehlen Mac- und Unix-User diesen Guide zur Kenntnis zu nehmen und sich anschliessend bei über die Besnderheiten zu erkundigen. Dieser Guide unterscheidet drei Zugangsniveaus: 'Beginner', 'Advanced' und 'Hexen und Zauberer'. Beim 'Beginner' setzen wir lediglich elementare Cmputer -Kenntnisse vraus. Der einfachste Weg ist nicht immer der effizienteste. Es lhnt sich deshalb allenfalls Zeit in kmplexere und schwierigere Verfahren und Prgramme zu investieren und auf das Niveau 'Advanced' vrzustssen. 'Hexen und Zauberer' schliesslich benöti gen nur nch die Kmmand-Zeile (Shell) um (technische) Meisterstückchen vn überall w es ein Netzzugang hat ins Internet zu zaubern. Man möge uns die Verklärungen in diesem Dkument verzeihen. 2) Welche Vrbereitungen müssen getrffen werden? Zuerst braucht man einen Internetzugang. Dann muss man sich ein Knt auf szilgie.ch besrgen und drt das eigene und die eigene Hmepage einrichten. Eine eigene Hmepage ist deshalb praktisch, weil man Seiten testen kann, hne etwas an den Organisatinsseiten falsch der kaputt zu machen. Das Mail erlaubt einen prblemlsen Kntakt zum Vrstand und zur Cmmunity. Wer keine zusätzliche Mail -Adresse will, leitet sich die Pst weiter. Knt beantragen: Hmepage einrichten: 3) Welche Hilfsmittel brauche ich zum Publizieren vn Webseiten? Szilgie.ch flgt dem Open-Surce-Gedanken. Alle Hilfsmittel, die man braucht sind deshalb in der Regel kstenls auf dem Internet der gleich bei szilgie.ch erhältlich. Bei speziellen Wünschen und Prblem mit den Hilfsmitteln wendet man sich wiederum an Grundsätzlich braucht es vier unterschiedliche Hilfsmittel: Teil 1 Intrductin 1

2 Publishing Guide szilgie.ch 1. Texteditr Im Unterschied zum klassischen Webdesign verwendet man bei szilgie.ch keinen WYSIWYG-Editr (What yu see is what yu get Editr) wie Frntpage, Glive der ähnliches. Alle Webseiten werden ausschliesslich mit einem Texteditr erstellt und bearbeitet. Texteditren sind bei allen Betriebssystemen integriert. Wir empfehlen flgende Prdukte: Ntepad der Wrdpad (Beginner) WinEdt (Advanced) Jed pic, der vi auf der UNIX-Shell (Hexen und Zauberer) 2. Transfer-Client Um die Seiten vm lkalen Cmputer auf szilgie.ch zu übertragen braucht man einen Transfer -Client. Szilgie.ch unterstützt z.z. FTP (File Transfer Prtcl) und SFTP (Secure File Transf er Prtkl). Wir empfehlen flgende Prdukte: WS_FTP (Beginner) SFTP vn ssh.cm (Advanced) ftp, sftp auf der UNIX-Shell (Hexen und Zauberer) 3. Bildbearbeitung Hübsche Webseiten kmmen heute nicht mehr hne Bilder aus. Die Bilder müssen aber in der Re gel fürs Internet vrbereitet werden. Häufigste Aufgaben sind das Zuschneiden der Bilder auf die richtige Grösse und das Abspeichern in gänigen Internet-Frmaten (jpg, gif, png). Wir empfehlen flgende Prdukte: MS Paint der MS Pht Editr (Beginner) Crel Pht-Paint der Adbe Phtshp (Advanced) Gimp, Swish, Macrmedia Flash (Hexen und Zauberer) 4. Shell-Clients (fakultativ) Erfahrene Benutzer verwenden neben den drei elementaren Hilfsmitteln selbstverständlich einen Shell -Client. Nicht alle Benutzer haben autmatisch Zugriff auf eine Shell (Kmmand -Zeile), man muss sie als zuerst bei anfrdern. Es handelt sich bei der Shell mit Sicherheit um die effizienteste Art und Weise, um mit szilgie.ch zu arbeiten. Die Shell braucht ab er Gewöhnung und Initiatin. Wir empfehlen flgende Prdukte: Putty SSH vn ssh.cm Oder man steigt gleich auf Linux um (für Hexenmeister) Die meisten Prgramme kann man sich vn der Service-Seite vn szilgie.ch herunterladen. Ansnsten schreibt man ein Mail an Die Prgramme werden dann per CD -ROM geliefert. vermittelt auch gerne "Insiders", die mit den erwähnten Prgrammen bereits Erfahrung haben. Service-Bereich: Dwnlad-Bereich: 4) Sinn und Zweck des XML Publishing Framewrks Auf szilgie.ch läuft der whl stabilste und schnell ste Webserver, der zurzeit erhältlich ist: der Apache Webserver. Man kann einfach eine HTML-Seite (klassisches Webseiten-Frmat) ins Web-Verzeichnis transferieren und die Seite ist nline. Im Internet gibt es aber einige Regeln zum Publizieren vn Webseite n. Z.B. ist ft eine übersichtliche Navigatin, Speicherdatum und Ansprechpersn erwünscht. Zudem ist es für den Surfer angenehm, wenn er auf gut strukturierte Seiten mit Such- und Druckfunktin zugreifen kann, die immer nach der selben Lgik funktinieren. Deshalb hat szilgie.ch ein Framewrk (eine Umgebung) erstellt, die viele dieser Ntwendigkeiten berücksichtigt. Das Framewrk bei szilgie.ch ist mit XML und PHP prgrammiert. XML ist der grsse Bruder vn HTML und zugleich die Zukunft des Internets. Anstatt HTML-Seiten werden bei uns deshalb in der Regel XML-Seiten erstellt. Das braucht ein wenig Gewöhnung, danach ist das Bearbeiten vn Webseiten aber wesentlich einfacher und effizienter. PHP ist die Skriptsprache im Hintergrund. Man muss PHP nicht verstehen, um mit szilgie.ch zu arbeiten. Für den erfahrenen Webmaster steht aber eine Prgrammierumgebung bereit, die wirklich fast alles kann. Teil 1 Intrductin 2

3 Publishing Guide szilgie.ch W sind die Vrteile und Unterschiede vn XML gegenüber HTML? Und wzu braucht man denn das XML überhaupt? Die Antwrt ist ganz einfach. Wir trennen Frm vn Inhalt. Wenn man z.b. einer Webseite ein neues Layut verpassen will, dann wird man in der Regel alle Webseiten nch einmal anpassen müssen. Bei unserm XML-Framewrk ändert man die zentralen Style-Files und schwups, die ganze Website (z.z. weit mehr als 100 Seiten) glänzt mit dem neuen Layut. XML ist als lediglich eine Inhaltsdatei, die den Text (allg. Cntent) für die Webseite enthält. Die Styles, Farben, Schriftgrössen etc. werden in sg. XSL-Templates (und CSS-Templates) abgelegt. Bei einem Seitenaufruf eines Surfers werden dann die XML- und XSL-Dateien vn PHP zu HTML-Seiten transfrmiert und an den Brwser gesendet. Muss man XSL kennen, um mit szilgie.ch zu arbeiten? Nein. Alle Styles werden vn zur Verfügung gestellt. Wir garantieren, dass das Layut einigermassen ansprechend, knsistent, für alle(!) Brwser zugänglich und schnell im Dwnlad ist. Manchmal wünscht man sich nch einige Änderungen in den Styles. Wir diskutieren gerne über Änderungen und Ergänzungen. In der Regel lassen sich slche Änderungen ziemlich schnell realisieren. Frtgeschrittene Anwender können selbstverständlich auch ihre eigenen Style -Templates schreiben. Wer XML verstanden hat, der wird auch das Prinzip vn XSL schnell kapieren. 5) Wie sieht eine XML-Seite ganz allgemein aus? XML bedeutet sviel wie Extended Markup Language. Eine Markup-Sprache verwendet "Tags" um den Maschinen bei der Interpretatin der Inhalte zu helfen. Das Prinzip ist eigentlich identisch wie bei HTML. Beim HTML existiert ein vrdefinierter Satz an Tags. Bei XML hat man zusätzlich die Freiheit selber slche Tags zu definieren. Und genau das mach die Flexibilität und Universalität vn XML aus. HTML ist ein Spezialfall und zugleich Teilmenge vn XML. Alle Inhalte vn szilgie.ch sind in XML -Files abgelegt. XML-Files sind ganz simple Textfiles, dafür aber hch strukturiert. Sie flgen strengen Regeln, die zuvr definiert werden müssen! Wie sieht nun eine slche XML -Datei vn szilgie.ch aus? Ein einfaches Beispiel: <page> <sectin> <para>hall Welt</para> </sectin> </page> Wenn man diese XML-Datei im Brwser über szilgie.ch aufruft, dann erscheint da lediglich: Hall Welt. Text mit den "<>"-Klammern nennt man Tags. Ein Tag wird immer geöffnet und wieder geschlssen, als <page>...</page>. Es braucht immer einen Start- und einen End-Tag, snst ist das XML-File nicht richtig frmatiert, nicht lesbar vn einer Maschine und es wird zwingendermassen ein Fehler auf dem Web server resultieren. Zer Tlerance! Die Tags sind ineinander geschachtelt und damit streng hierarchisch rganisiert. Die Einrückungen sind nicht zwingend ntwenig, dienen aber der Übersichtlichkeit. Szilgie.ch macht in der Regle zwei Leerschläge um eine neue Hierarchieebene aufzuzeigen. Wie in einem Organigramm spricht man vn Knten (knts) in einer Hierarchie. Es gibt Eltern - und Kinder-Knten nach untenstehendem Schema, die Anzahl "Generatinen" ist nicht beschränkt: <parent> <child1>...</child1> <child2>...</child2> <child3> <child vn child3>...</child vn child3> </child3> Tags können weiter Parameter beinhalten. Die flgenden beiden Beispiele sind grundsätzlich auf inhaltlicher Ebene identisch. Die Maschine verarbeitet die Files aber leicht anders. <parent name="studer-wehrli">... <parent> <name>studer-wehrli</name> Man braucht die reine Therie und die Geschichte der Parameter für das Arbeiten nicht wirklich zu verstehen. Man sll sich aber merken, dass nur im Start-Tag (nicht im End-Tag) weitere Infrmatinen untergebracht werden können. Teil 1 Intrductin 3

4 Publishing Guide szilgie.ch 6) Wie sehen szilgie.ch XML-Seiten aus? Nun ein wenig knkreter. Alle XML-Seiten auf szilgie.ch flgen der selben Strukturlgik. Die flgenden Tags finden sich auf allen Seiten vn szilgie.ch: 1. Eine Direktive: <?xml versin="1.0" encding="is "?> Die Direktive identifiziert das File als XML -File. Nur dann können Maschinen wissen, mit wem sie es zu tun haben. 2. <page> Das <page>-tag bedeutet, dass es sich beim XML-File um eine Webseite handelt. Am Ende des Files gibt es entsprechend davn ein End-Tag: </page> 3. <title> Jede Webseite hat einen Titel, der im Kpf des Brwsers angezeigt wird. Der Titel im Kpfbereich sllte unterschieden werden vn weiteren Titeln, die es auf der Webpage geben kann. Auf die Titel im Inhaltsbereich kmmen wir zurück. 4. <respnsible> Im <respnsible>-tag werden die Kntaktinfrmatinen des Seiten-Verantwrtlichen abgelegt. Szilgie.ch kennt zur Zeit keinen zentralen Webmaster. Es ist deshalb wichtig, dass alle Seiten einer Persn zugerdnet werden kann. Ansnsten haben wir schnell Webseiten, die verlren gehen der schlecht aktualisiert werden. 5. <bx> Das Bx-Tag ist sehr vielseitig und es gibt verschiedene Versinen davn. Bxes findet man im Layut vn szilgie.ch jeweils auf der Linken und auf der rechten Seite. Bxes sind immer als Ergänzung gedacht, als z.b. für weitere wichtige Hinweise, für kleine Infrmatinshäppchen aber auch für die graphisc he Auflckerung des Layuts. Die Bxes bilden den eigentlichen Rahmen um den Inhalt. Sie stehen nie im Zentrum, sllen aber dem Benutzer die Orientierung und Navigatin über die Website erleichtern. Zu den einzelnen Varianten kmmen wir nch. 6. <sectin> Das <sectin>-tag markiert den eigentlichen Inhalt, der im Zentralbereich der Webseite erscheint. Drt steht in der Regel der ganze Text, den man publizieren möchte. Der Rahmen um den Inhaltsberich ist ziemlich starr und man hat relativ wenig Freiheiten, im Inhaltsbereich kann man sich aber austben. Das <sectin>-tag hat deshalb auch am meisten 'Kinder'. XML-Tags kann man schachteln. Es sind aber nicht alle Verschachtelungen zugelassen. Z.B. darf man kein <sectin>-tag in ein <bx>-tag einfügen. Der Webserver liefert dann eine Fehlermeldung. Ins <sectin>-tag darf man aber fast alle anderen Tags einführen, s z.b. <cl>, <title>, <li>, <flash> der eben das <para>-tag. 7. <para> <para> steht für Paragraph, als einem Absatz, einem Stück Text. Wenn man T ext schreiben will, dann steht der in der Regel zwischen <para>-tags. Aber nicht nur Text, sndern auch Bilder, Absätze, etc. können nur innerhalb eines <para>-tags nicht aber auf <sectin>-niveau eingefügt werden. 7) My first Page S. Mit diesen sieben Grundelementen hat man schn fast alles für die erste Seite auf szilgie.ch. Eine Webpage auf szilgie.ch flgt als flgender Grundstruktur: <?xml versin="1.0" encding="is "?> <page> <!-- **** HEADER-BEREICH EINER SOZIOLOGIE.CH-SEITE *** --> <title>my first page</title> <respnsible> <name>stefan Wehrli</name> Teil 1 Intrductin 4

5 Publishing Guide szilgie.ch </respnsible> <bx type="cntent" psitin="left"> <para>hall Welt</para> </bx> <bx type="cntent" psitin="right"> <para>hall Welt</para> </bx> <!-- **** INHALTS-BEREICH EINER SOZIOLOGIE.CH-SEITE *** --> <sectin> <para>hall Welt</para> <para>hall Welt</para> <para>hall Welt</para> </sectin> </page> Sbald man die benstehende Seite über szilgie.ch aufruft, wird man schn ziemlich viel bekmmen. Der Webserver wird Headers einfügen, eine Navigatin erstellen, Such-Bxen einbinden, etc. Und selbstverständlich wird man auch insgesamt 5x "Hall Welt" auf der Seite finden. 8) My first Uplad Obenstehend haben wir als ein ganz einfaches XML-File. Wie kmmt nun diese einfache Seite auf den Webserver? Wir speichern zuerst das benstehende XML als Text-File unter dem Namen: "myfirstpage.xml" ab. Nicht vergessen! Das File braucht die Extensin ".xml". Um das File auf den Webserver zu laden verwenden wir ein Web-FTP Prgramm vn szilgie.ch: https://mail.szilgie.ch/hrde-cvs/gllem/. 1. Anmeldung und Schreibrecht Die Anmeldung ist für jedes Mitglied des vereins virtueller szilginnen möglich und erflgt mit dem selben Benutzernamen und Passwrt wie bei der Abfrage. Um Seiten hchladen zu können, muss man vm Systemadministratr die nötigen Rechte zum Speichern auf dem Server erhalten haben. Man darf aber immer Dateien ins eigene Hme-Directry speichern. 2. Navigatin zum gewünschten Ort Nach der Anmeldung landen wir im "Heimverzeichnis" in welchem alle Seiten und Verzeichnisse aufgelistet sind, die wir bearbeiten können. Unsere private Hmepage liegt im Verzeichnis www zu dem wir durch Anklicken wechseln. In diesem Verzeichnis können wir mit Hilfe des Trp-Dwn Menüs auf der rechten Seite ein neues Verzeichnis mit dem Namen "guide" erstellen. 3. Up- and Dwnlad In jedem Verzeichnis können wir bis zu drei Files gleichzeitig auf den Server laden. Einfach nach dem File brwsen und "Datei(en) Hchladen" klicken. Um ein bestimmtes File auf unseren Cmputer zu kpieren, klicke man auf das Icn neben dem entsprechenden File. Dann File bearbeiten und wieder hchladen 4. Take a lk Nun könnten wir bereits die Datei via Webbrwser über die URL anschauen. 9) Zusammenfassung S. Wir haben nun (1) erfahren, welche Hilfsmittel man braucht, (2) was dieser XML -Framewrk sll und w grb die Unterschiede zwischen XML und dem klassischen HTML liegen, (3) wie XML ganz allgemein und in Frm einer einfach szilgie.ch-webseite aussieht. Wir wissen nun (4), was Tags sind und das man sie schachteln kann. Und (5) haben wir schliesslich ein einfaches XML-File erstellt, dies abgespeichert, auf den Webserver transferiert und via Webbrwser angeschaut. Im 2. Teil werden wir nun ein wenig knkreter und das XML kmplizierter. Teil 1 Intrductin 5

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

TEAMWORK. Erste Schritte

TEAMWORK. Erste Schritte TEAMWORK Erste Schritte 1. TEAMWORK aktivieren... 3 2. TEAMWORK-Einstellungen festlegen... 3 3. Weitere Benutzer einladen... 6 3.1 Benutzer hinzufügen...6 3.2 Gastbenutzer hinzufügen...6 3.3 Benutzerrllen

Mehr

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen Weitere Tipps zum Websitegeneratr Bildgrösse ändern Vide Audi Knvertierung Einbettung vn eigenen Beiträgen 1. Funktin der Websitegeneratr ist ein Werkzeug, das ermöglicht, schnell und relativ einfach eine

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor

Animierte Gifs. Animierte Gifs erstellen mit Gimp. Microsoft Excel 2010 Selbstlernmaterialien. Bildung und Spor. Bildung und Spor Animierte Gifs Animierte Gifs erstellen mit Gimp Bildung und Spr Micrsft Excel 2010 Selbstlernmaterialien Bildung und Spr Stand: 07/2014 Autr: Nrbert Übelacker E-Mail: n.uebelacker@web.de Erstellung vn

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu S greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu Überblick WebDAV ist eine Erweiterung vn HTTP, mit der Benutzer auf Remte-Servern gespeicherte Dateien bearbeiten und verwalten

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon.

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon. THEMA: BÜROORGANISATION Unrdnung ist wie Hausrat auf einem Leiterwagen (?) Bürrganisatin Die Arbeitsznen im Bür Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz s ein, dass Sie alles bequem und gelenkschnend erreichen

Mehr

Frequently Asked Questions zu UMS

Frequently Asked Questions zu UMS UMS [UMS] Sind der Accunt und die E-Mail-Adresse identisch? Accunt und E-Mail-Adresse sind in der Regel nicht identisch. Ein Accunt ist ein Benutzerknt (engl. user accunt). Mit einer Accunt ID und dem

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern).

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern). Neuer Web-Shp Aufruf Für die Zentrale Beschaffung (ZB) und der Spitalaptheke (ISP) gibt es weiterhin zwei getrennte Web- Shps. Der Aufruf des Web-Shps kann über die Verknüpfungen im Intranet erflgen der

Mehr

Aufgabe 1 KAPSELUNG. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A.

Aufgabe 1 KAPSELUNG. »Programmieren«, WS 2006/2007. Nino Simunic M.A. »Prgrammieren«, WS 2006/2007 Nin Simunic M.A. Nin Simunic (nin.simunic@uni-due.de) Übungsblatt 8 Die benötigten Quelltexte finden Sie hier: http://imperia.uni-due.de/imperia/md/cntent/cmputerlinguistik/uebungsblatt_8_cde.zip

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anleitung zum Imprt des OPAL-Outputs (Excel-Datei) in SPSS Einleitung (Uwe Altmann, 24.10.2008) Am Ende einer Befragung (Evaluatin) kann der Kursleiter/ die Kursleiterin in OPAL über die Rubrik Datenarchivierung

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Workflow Permission - Installation

Workflow Permission - Installation Wrkflw Permissin - Installatin Inhalt Vrbereitungen... 2 Dwnlad aller nötigen Dateien und Dkumentatinen... 2 Installatin... 2 Überprüfung... 6 Deplyment Infrmatinen... 6 Wrkflw P ermissin I nstallatin

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Herzlich willkommen. Computeriavortrag vom 10.06.2014. Hansueli Staub

Herzlich willkommen. Computeriavortrag vom 10.06.2014. Hansueli Staub Herzlich willkmmen Cmputeriavrtrag vm 10.06.2014 Hansueli Staub Laptp, Twer der Tablet Versuch eines Überblicks Grund dieses Vrtrages Heute findet ein grsser Wandel in der Entwicklung der Cmputer statt.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

U8 DATENBANKEN IM CMS (CONTENT- MANAGEMENT- SYSTEM)

U8 DATENBANKEN IM CMS (CONTENT- MANAGEMENT- SYSTEM) U8 DATENBANKEN IM CMS (CONTENT- MANAGEMENT- SYSTEM) CMS ALLGEMEIN: - Integriertes datenbankgeschütztes Sftwarepaket - Cntent = publizierte Inhalte in der digitalen Medienprduktin - Hauptaufgabe ist die

Mehr

Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik Übung: Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften. Tutorium. Mozilla Composer. Ein kurzer Überblick

Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik Übung: Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften. Tutorium. Mozilla Composer. Ein kurzer Überblick Tutorium Mozilla Composer Ein kurzer Überblick Vorbereitung: Projektordner erstellen Für jede projektierte Website wird zuerst ein eigener Projektordner erstellt, der alle zu publizierenden Dateien aufnimmt.

Mehr

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Trsten Husmann Essener Systemhaus Stadt Essen Schlüsselwrte Suvad Sahvic Oracle Deutschland B.V. & C. KG Ptsdam Oracle Datenbank Server, Audit Vault,

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra-

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- -für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- Erstellt vn: Katrin Klöppner (Lehrkraft im Vrbereitungsdienst) Stand: Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Darf ich mich vrstellen: Ich bin Mdle die Lernplattfrm...

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke

Installationsanleitung und Schnellhilfe. Datenschutz in der Apotheke Installatinsanleitung und Schnellhilfe Datenschutz in der Aptheke Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen... 3 Installatin... 4 Lizenzierung... 4 Mandanten anlegen... 4 Datenschutzrechtliche Erfassung...

Mehr

21.3.2013 ÜK 4. Dynamische Webseiten ROLAND THELER

21.3.2013 ÜK 4. Dynamische Webseiten ROLAND THELER 21.3.2013 ÜK 4 Dynamische Webseiten ROLAND THELER Inhalt 1.Client und serverseitige Verarbeitung...3 Funktin des Brwsers...3 Vr/Nachteile clientseitige Interpretatin...3 Vrteile:...3 Nachteile:...3 Vrteile

Mehr

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Inhalt I. Wie installiere ich ein Sfrtdruck-System Schritt für Schritt Anleitung... 2 1. Auspacken... 2 2. Anschließen... 2 3. Registrieren... 2 4. Knfiguratin...

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

Installationsanleitung Lecture2Go Mediendistributionsportal

Installationsanleitung Lecture2Go Mediendistributionsportal Installatinsanleitung Lecture2G Mediendistributinsprtal 1. Systemvraussetzungen 2 2. Datenbankserver 2 3. Prtalserver 3 4. Streamingserver 7 4.1. Verknüpfen vm Wwza mit Lecture2G 7 5. Dwnladserver 9 1

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe

Tipps zu Emails. Computer-Tipps aus dem Treffpunkt. Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012. 1. Einige Grundbegriffe Cmputer-Tipps aus dem Treffpunkt Tipps zu Emails Franz-Albert Heimer, Axel Rutz Stand: 09.10.2012 Tel.: 0761/ 21 687-30 Fax: 0761/ 21 687-32 www.treffpunkt-freiburg.de Immer wieder erreichen uns auch technische

Mehr

Leistungsbeschreibung page2flip 2.5

Leistungsbeschreibung page2flip 2.5 Leistungsbeschreibung page2flip 2.5 Datenstand: 02.09.14 NEU: SmartDesign Neues, mdernes Kacheldesign Neuer, Flash freier HTML5 Desktp Viewer Grundlegend überarbeiteter Flash Desktp Viewer Grundlegend

Mehr

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb)

Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Sicheres Onlinebanking mit PRADER BANK (SimplybankWeb) Simplybank Web verschlüsselt die Daten der Webseite-Besucher anhand des Secure Sckets Layer- Prtklls mit 128-Bit-SSL-Verschlüsselungssystem. Alle

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa

Das ADR (Automatic Delivery Rewards) Programm in Europa Das (Autmatic Delivery Rewards) Prgramm in Eurpa Vrteile ist ein mnatlicher autmatischer Lieferservice für Vertriebspartner, Vrzugskunden und Kunden. Das Prgramm fördert den mnatlichen Einkauf vn Nu Skin,

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015 Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Praktika für Studentinnen 2015 Ausschreibungsleitfaden Einreichfrist: 31.07.2015 V1.0 gültig ab 04.05.2015 Inhaltsverzeichnis PRÄAMBEL... 2 1. DAS WICHTIGSTE IN

Mehr

Webseiten erstellen mit Dreamweaver

Webseiten erstellen mit Dreamweaver Dreamweaver Dreamweaver ist ein HTML-Editor der Firma Adobe Systems bestehend aus einer Kombination eines WYSIWYG-Editors (what you see is what you get) mit paralleler Quelltextbearbeitung. Dreamweaver

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

Digitale Leistungserhebungen

Digitale Leistungserhebungen Digitale Leistungserhebungen 1. Vrbemerkung Das Lernwerkzeug Ntebk verändert das Arbeiten im Unterricht und zu Hause in wesentlicher Art und Weise. Es ist deshalb nur knsequent, dieser Entwicklung auch

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

1. Handbuch Systemübersicht

1. Handbuch Systemübersicht Infrmatinssystem für Öffentliche Verträge www.bandi-altadige.it Sistema infrmativ cntratti pubblici 1. Handbuch Systemübersicht Vers. 2013-08 DE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

1. WELCHE INFORMATIONEN VON MIR SPEICHERT BRAMMER?

1. WELCHE INFORMATIONEN VON MIR SPEICHERT BRAMMER? Verwendung persnenbezgener Daten Diese Datenschutzbestimmung beschreibt, wie die Brammer GmbH ( Brammer, uns, wir ) alle Infrmatinen verwendet und schützt, die Sie Brammer bei der Nutzung der Registrierung

Mehr

Tipps zum mündlichen Referat

Tipps zum mündlichen Referat Diverses Stffel Jürgen 11.05.2005 Tipps zum mündlichen Wher sll ich wissen, was ich denke, bevr ich gehört habe, was ich sage. Grundsätzliches zur Vrtragsweise 1. Halten Sie den Vrtrag frei, d. h. nicht

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page

Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page Eine kostenlose Ergänzung zum Buch: Facebook Fan Pages von Boris Pfeiffer 2011, Smiling Cat Publishing GmbH Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page Facebook hat mit der Einführung der neuen Fan

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

ressourcenmangel Leitfaden ZUM ERSTELLEN EINES POLITIKERPROFILS IM STUDIVZ/MEINVZ

ressourcenmangel Leitfaden ZUM ERSTELLEN EINES POLITIKERPROFILS IM STUDIVZ/MEINVZ ressurcenmangel Leitfaden ZUM ERSTELLEN EINES POLITIKERPROFILS IM STUDIVZ/MEINVZ 1 Wie erstelle ich ein Plitikerprfil im StudiVZ / MeinVZ? Inhalt: Du hast nch kein Prfil s geht s...2 Schritt 1: Registrierung...2

Mehr

Wordpress Alle wichtigen Funktionen kurz erklärt

Wordpress Alle wichtigen Funktionen kurz erklärt Wordpress Alle wichtigen Funktionen kurz erklärt Dies soll als Hilfe dienen für neue Mitglieder der Homepage AG und als kurzes Nachschlagwerk, ohne dass das große Buch durchforstet werden muss. Alle Funktionen

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Leitfaden zur Recherche und Bestellung einer Online-Fernleihe

Leitfaden zur Recherche und Bestellung einer Online-Fernleihe Leitfaden zur Recherche und Bestellung einer Online-Fernleihe (DigiBib) Inhalt Leitfaden zur Recherche und Bestellung einer Online-Fernleihe 1 Die Suche nach Büchern und Zeitschriftenaufsätzen 3 Die Recherche

Mehr

Der Arbeitsplatz im System Homesite, Inhalte, DirectExplorer eine Einführung

Der Arbeitsplatz im System Homesite, Inhalte, DirectExplorer eine Einführung Materialien zur Nutzung der Internetplattfrm www.kirche-im-bistum-aachen.de Der Arbeitsplatz im System Lizenz: Diese Beschreibung unterliegt der Creative Cmmns-Lizenz. Der Arbeitsplatz im System Diese

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

«keinporto.com» Bedienungsanleitung für keinporto.com V3. Benutzerhandbuch / Kurzfassung. echonet, September 2006

«keinporto.com» Bedienungsanleitung für keinporto.com V3. Benutzerhandbuch / Kurzfassung. echonet, September 2006 Benutzerhandbuch / Kurzfassung «keinprt.cm» Bedienungsanleitung für keinprt.cm V3 echnet, September 2006 Seite 1 vn 1 Nutzeranleitung für Redaktinssystem Rahmendaten und Zugänge Prjekt: Nichtprduktiv-Adresse:

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr