Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.berliner-boersenkreis.de"

Transkript

1

2 Datum Thema der Veranstaltung Do, Di, Do, Di, Do, Di, Do, Infoabend Der Berliner Börsenkreis stellt sich vor Kann die EZB alles richten? Zur Überforderung der Zentralbank durch Politik und Banken Herr Prof. Dr. Markus C. Kerber - Europolis Crowdinvesting: Neue Chance der Unternehmensfinanzierung für Emittenten und Investoren Herr Dr. Guido Sandler - Bergfürst AG Börsenspiel Typ A Herr Martin Ehrlich - Berliner Börsenkreis e.v. Privatisierung öffentlicher Unternehmen? An- und Einsichten eines M&A-Beraters Herr Dr. Ulrich Puls IEG Investmentbanking Börsenspiel Typ AA (mit Aktiensplit) Herr Martin Ehrlich - Berliner Börsenkreis e.v. Finance 2.0 am Beispiel wikifolio.com: Brauchen wir noch Fondsmanager und Analysten? Herr Andreas Kern wikifolio.com Di, Deutsche Bank AG - Recruiting Workshop (nur mit Anmeldung bis ) Mehr Infos auf Do, Di, Die Bedeutung externer Beratungsunternehmen bei Banken und Finanzdienstleistern Herr Michael Arndt BearingPoint Deutschland Börsenspiel Typ B (mit Long-Optionen) Herr Martin Ehrlich - Berliner Börsenkreis e.v. Do, Landesbank Berlin AG - Recruiting Workshop (nur mit Anmeldung bis ) Mehr Infos auf Do, Di, Do, Do, Di, Do, Fr, (Day-)Trading an den Finanzmärkten: So geht's Herr Andreas Mueller wallstreet:online Börsenspiel Typ AAA (mit Emittenten) Herr Martin Ehrlich - Berliner Börsenkreis e.v. Die geldpolitischen Maßnahmen der EZB seit Ausbruch der Staatsschuldenkrise Herr Dr. Rainer Naser Deutsche Bundesbank Die aktuelle Entwicklung der Kapitalmärkte Teil XXI Herr Georg Howaldt Howaldt Vermögensverwaltung Das Börsenspiel - Typ BB (mit Short-Optionen) Herr Martin Ehrlich - Berliner Börsenkreis e.v. Investor Relations - Schnittstelle zwischen Unternehmen und Kapitalmarkt Herr Daniel Fard-Yazdani und Frau Claudia Thomé - Axel Springer AG Sommerfest des Berliner Börsenkreis e.v. Mehr Infos auf Soweit nicht anders vermerkt, finden alle Veranstaltungen im Hauptgebäude der TU Berlin, in den Räumen H0111 (Dienstag) und H0112 (Donnerstag), Straße des 17. Juni 136, Berlin statt. Die Locations für die Workshops und das Sommerfest werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die einzelnen Vorträge bauen nicht aufeinander auf und können somit separat besucht werden. Die Teilnahme ist kostenlos.

3 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., aktuell lässt sich ganz klar ein Wandel in der Finanzwelt beobachten. Niemand weiß mit Sicherheit wohin uns der Weg die nächsten Jahre oder gar Jahrzehnte führen wird. Daher möchten wir mit euch einen Ausblick auf die mögliche Entwicklung der Finanzbranche wagen. Eröffnet wird unser Sommerprogramm mit einem Infoabend, bei dem sich der Verein und seine aktiven Mitglieder vorstellen werden. Besonderer Themenschwerpunkt sind in diesem Semester die Entwicklung der Eurokrise und die Veränderung der Finanzbranche. - werden bei den Vorträgen von Europolis und der Deutschen Bundesbank genauer beleuchtet. Neben der Krise entwickelt sich die Finanzbranche natürlich auch kontinuierlich weiter. Was uns dazu veranlasst hat, mit den Themen Crowdinvesting und Social Trading zwei neue und innovative Themengebiete unter die Lupe zu nehmen. Da gerade Banken und Finanzdienstleiter inzwischen mit den gestiegenen regulatorischen Anforderungen zu kämpfen haben, stehen ihnen spezialisierte Berater wie Herr Michael Arndt von BearingPoint zur Seite. In seinem Vortrag wird er auf die Aufgaben sowie die Wirkungsweise von externen Beratungsunternehmen eingehen. Neben den Vorträgen an der TU Berlin bieten wir für Studenten, Absolventen und Young Professionals auch in diesem Semester wieder erstklassige Workshops mit der Deutschen Bank und der Landesbank Berlin an. Hierbei sind lediglich die jeweiligen Anmeldefristen zu beachten. Abgerundet wird das Semesterprogramm durch unser Sommerfest, wo wir mit euch bei Bratwurst und Bier das Semester Revue passieren lassen. Das BBK-Team wünscht euch viel Spaß bei den kommenden Veranstaltungen. Herzlichst, Euer David Meyer Vorstandsvorsitzender des Berliner Börsenkreis e.v. 1

4 Do, 11. April Infoabend Der Berliner Börsenkreis stellt sich vor Bei unserer Vorstellungsrunde an der TU Berlin habt ihr die Möglichkeit, den Verein und die aktiven Mitglieder in einer entspannten Atmosphäre persönlich kennenzulernen. Damit ihr euch einen Überblick von der Vereinsarbeit machen könnt, stellt der Vorstand seine aktuellen Projekte, die Vereinsstruktur und allgemeine Vereinsarbeit vor. Anschließend wollen wir den Abend gemeinsam in einem gemütlichen Lokal ausklingen lassen und uns über mögliche Engagements im Verein sowie das aktuelle Börsengeschehen austauschen. Referent: Vorstand des Berliner Börsenkreises, Berliner Börsenkreis e.v. Raum H April 2013; Uhr 2

5 Di, 16. April Kann die EZB alles richten? Zur Überforderung der Zentralbank durch Politik und Banken Europolis ist eine Initiative für europäische Ordnungspolitik und hält die Vollendung des Binnenmarktes durch den Wettbewerb der Ideen für möglich. Die Ambitionen der Studienvereinigung sind die Stabilität von Währung und Preisen institutionell zu sichern, die Konsolidierung der öffentlichen Finanzen voranzubringen, mehr Wettbewerb zu wagen und der Subsidiarität Priorität zu verleihen. Referent: Herr Prof. Dr. Markus C. Kerber, Europolis Raum H April 2013; Uhr 3

6 Do, 18. April Crowdinvesting: Neue Chance der Unternehmensfinanzierung für Emittenten und Investoren Dr. Guido Sandler, Founder und CEO von Bergfürst, wird uns einen Überblick zum Thema Crowdfunding und speziell zum Crowdinvesting geben. Hierbei wird er die Unterschiede zwischen Anbietern mit Erlaubnis der BaFin und ohne Erlaubnis erläutern. Ferner werden die Unterschiede zwischen einem Börsengang an einem regulierten Marktsegment und einem öffentlichen Angebot im Wege der Eigenemission erläutert sowie die Vorund Nachteile dargestellt. Referent: Herr Dr. Guido Sandler, Bergfürst AG Raum H April 2013; Uhr 4

7 Di, 23. April Börsenspiel Typ A Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategiefähigkeiten testen und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Das Spiel ist auch für sehr gut geeignet um erste Erfahrungen zu sammeln. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst du ich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft im Dezember 2013 qualifizieren. Details: Referenten: Herr Martin Ehrlich, Herr Philipp Dubrau, Herr Torsten Scherling, worldofbroker.com Raum H April 2013; Uhr 5

8 Do, 25. April Privatisierung öffentlicher Unternehmen? An- und Einsichten eines M&A-Beraters Privatisierung öffentlicher Unternehmen und Aufgaben sind seit einigen Jahren politisch und in der medialen Debatte out. Gleichzeitig scheitern gerade einige öffentlich verantwortete Großprojekte (Flughafen Berlin Brandenburg, Stuttgart 21, Elbphilharmonie) spektakulär. Der Vortrag zeigt anhand einiger Praxisbeispiele, wie Privatisierung funktioniert, wann sie gelingt und wann sie scheitert, und dass es einen Zusammenhang zu den fehlgeschlagenen öffentlichen Großprojekten gibt. Ulrich Puls berät seit vielen Jahren sowohl öffentliche Hände und öffentliche Unternehmen als auch private Investoren in Deutschland und Europa als M&A Advisor im Privatisierungszusammenhang. Referent: Dr. Ulrich Puls, IEG - Investmentbanking Raum H April 2013; Uhr 6

9 Di, 30. April Börsenspiel Typ AA (mit Aktiensplit) Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategiefähigkeiten testen und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Das Spiel ist auch für sehr gut geeignet um erste Erfahrungen zu sammeln. Zusatzelement dieser Simulation ist der Aktiensplitt, der bei starken Kursanstiegen den Aktienpreis halbiert und die jeweils gehandelte Stückzahl verdoppelt. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst du ich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft im Dezember 2013 qualifizieren. Details: Referenten: Herr Martin Ehrlich, Herr Philipp Dubrau, Herr Torsten Scherling, worldofbroker.com Raum H April 2013; Uhr 7

10 Do, 02. Mai Finance 2.0 am Beispiel wikifolio.com: Brauchen wir noch Fondsmanager und Analysten? Wikifolios sind die erste echte Social Trading Anlageform, welche bei allen führenden Banken und Online Brokern erhältlich ist. Der Founder und CEO Andreas Kern wird in diesem Zusammenhang die Funktionsweise der wikifolios erläutern, etwas zu den Hintergründen des Unternehmens erzählen sowie die Diskussion anregen, ob das Fondsmanagement in seiner heutigen Form überhaupt noch zeitgemäß ist. Referent: Herr Andreas Kern, wikifolio.com Raum H Mai 2013; Uhr 8

11 Di, 14. Mai Deutsche Bank AG - Recruiting Workshop *Anmeldefrist bis zum 3. Mai 2013 Auch in diesem Jahr bietet Dir der Berliner Börsenkreis e.v. wieder die exklusive Möglichkeit mit Führungskräften der Deutschen Bank Global Markets in Kontakt zu treten. Hier kannst du Dich direkt um Praktika bewerben oder Dich über deine Chancen für einen Berufseinstieg bei der Deutschen Bank informieren. Es erwartet dich: Dr. Andreas Neubauer (MD, Head of Global Markets Research Germany) Programm: 1. Vortrag Dr. Andreas Neubauer: Research, Trading und Sales bei der Deutschen Bank 2. Gruppendiskussion (Thema wird bekanntgegeben) 3. Einzelinterviews Anmeldung: mit einem kurzen Anschreiben, deinem Lebenslauf und dem aktuellen Notenauszug zusammengefasst in einer PDF per Referent: Dr. Andreas Neubauer 14. Mai 2013 Uhrzeit und Ort werden nach Anmeldung Bekannt gegeben 9

12 Do, 16. Mai Die Bedeutung externer Beratungsunternehmen bei Banken und Finanzdienstleistern Die Branche der Finanzdienstleister wird durch einen hohen Konsolidierungsdruck, den Zwang zur Kosteneinsparung sowie den gleichzeitig gestiegenen regulatorischen Anforderungen immer mehr in zunehmenden Change the Bank Aktivitäten verändern die Kultur der Finanzdienstleister und haben großen Einfluss auf die Zusammenarbeit mit Unternehmensberatungen. Deswegen hat sich das Spektrum an Beratungsleistungen entlang der Wertschöpfungskette sowie der Themenfelder in den letzten Jahren deutlich verändert. Herr Michael Arndt, Partner bei BearingPoint und Leiter Financial Services Team am Standort Berlin, wird in seinem Vortrag auf die Bedeutung von externen Beratungsunternehmen für die Finanzbranche eingehen sowie einen Einblick in die Arbeit als Berater geben. Referent: Herr Michael Arndt, BearingPoint Deutschland Raum H Mai 2013; Uhr 10

13 Di, 21. Mai Börsenspiel Typ B (mit Long-Optionen) Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategiefähigkeiten testen und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Das Spiel ist auch für sehr gut geeignet um erste Erfahrungen zu sammeln. Zusatzelement dieser Simulation ist der Optionshandel, bei der man auch Calls und Puts kaufen kann, um z.b. mit fallenden Kursen Gewinn zu erzielen. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst du ich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft im Dezember 2013 qualifizieren. Details: Referenten: Herr Martin Ehrlich, Herr Philipp Dubrau, Herr Torsten Scherling, worldofbroker.com Raum H Mai 2013; Uhr 11

14 Do, 23. Mai Landesbank Berlin AG - Recruiting Workshop * Anmeldefrist bis zum 12. Mai 2013 In diesem Jahr bietet Dir der Berliner Börsenkreis wieder die Gelegenheit, die Landesbank Berlin AG als potenziellen Arbeitgeber kennen zu lernen. In einer Gesprächsrunde erhältst Du Informationen über die Möglichkeiten eines Einstieges, die Dir während oder nach dem Studium geboten werden. Programm: 1. Fachvortrag 2. Vorstellung der LBB als möglicher Arbeitgeber 3. Einstiegsmöglichkeiten: - Praktikums- und Werkstudententätigkeiten - Individuelle Traineeprogramme 4. Get-together mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sowie Trainees und Werkstudenten des Hauses Bewerbung: Nutze die Chance und bewirb Dich mit Anschreiben, Lebenslauf und aktuellem Notenspiegel zusammengefasst in einer PDF per Bitte gib in deinem Anschreiben auch die Bereiche die dich von der Unternehmensgruppe interessieren und welche Studienschwerpunkte du gesetzt hast an. 23. Mai 2013 Uhrzeit und Ort werden nach Anmeldung Bekannt gegeben 12

15 Do, 30. Mai (Day-)Trading an den Finanzmärkten: So geht's Trading ist mehr als Gewinne und Verluste per Mausklick generieren. Trading ist das ehrlichste Geschäft der Welt. Sie erhalten im Trading ein direktes Feedback Ihrer Handlungen. Ob dabei Gewinne entstehen oder Verluste realisiert werden, ist letztlich nicht nur eine Frage des Handelsansatzes, sondern vielmals der Psychologie. In diesem Vortrag wird Andreas Mueller, Leiter der Community bei wallstreet:online und bekannter Daytrader (alias Bernecker1977), seine umfangreichen Erfahrungen aus 20 Jahren aktivem Handel an den internationalen Finanzmärkten vorstellen. Aufbauend auf seinen Erlebnissen an den Aktien-, Rohstoff-, und Währungsmärkten zeigt er typische Handelsfehler auf. Diese zu verstehen und in Zukunft zu minimieren ist das Ziel. Wertvolle Tipps für eine positive Konditionierung sind Teil seines Vortrags, denn: Fehler müssen nicht zwangsläufig selbst durchlebt werden! Referent: Herr Andreas Mueller, wallstreet:online Raum H Mai 2013; Uhr 13

16 Di, 04. Juni Börsenspiel Typ AAA (mit Emittenten) Kein echtes Geld, keine echten Aktien, aber dafür echt eine Menge Spaß. Wer Lust am Handeln mit Aktien hat, seine Strategiefähigkeiten testen und in einer geselligen Runde die Parallelen zur Realität diskutieren möchte, ist herzlich eingeladen bei dieser Börsensimulation teilzunehmen. Das Spiel ist auch für sehr gut geeignet um erste Erfahrungen zu sammeln. Zusatzelement dieser Simulation ist die Kapitalerhöhung, bei der die Hauptanteilseigner neue Aktien emittieren können und damit die gehandelte Stückzahl vergrößern können. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst du ich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft im Dezember 2013 qualifizieren. Details: Referenten: Herr Martin Ehrlich, Herr Torsten Scherling, worldofbroker.com Raum H Juni 2013; Uhr 14

17 Do, 06. Juni Die geldpolitischen Maßnahmen der EZB seit Ausbruch der Staatsschuldenkrise Im Zuge der europäischen Staatschuldenkrise haben die geldpolitischen Maßnahmen der EZB eine neue Qualität bekommen: Mai 2010 wurde erstmalig ein Staatsanleihenankaufprogramm an den Sekundärmärkten aufgelegt, Ende 2011 wurden Refinanzierungsgeschäfte mit einer Laufzeit von drei Jahren angeboten, August / September 2012 kündigte die EZB ein an Konditionen geknüpftes unlimitiertes Staatsanleihenankaufprogramm an. Herr Dr. Rainer Naser vom Stab des Präsidenten der Hauptverwaltung in Berlin und Brandenburg wird in seinem Vortrag die bisherigen Wirkungen dieser Maßnahmen beleuchten sowie die mit Ihnen verbundenen Risiken diskutieren. Referent: Herr Dr. Rainer Naser, Deutsche Bundesbank Raum H Juni 2013; Uhr 15

18 Do, 13. Juni Die aktuelle Entwicklung der Kapitalmärkte Teil XXI Auch in diesem Entwicklung der Kapitalmärkte, insbesondere der Goldmarkt / Was sagt die. Diesmal mit einem Gedankenspiel zur Vorbereitung auf eine neue Währungsreform. Referent: Herr Georg Howaldt, Howaldt Vermögensverwaltung Raum H Juni 2013; Di, 18. Juni Das Börsenspiel - Typ BB (mit Short-Optionen) Zusatzelement dieser Simulation sind Leerverkäufe. Eine gute Möglichkeit unmittelbar an Cash zu kommen. Doch wer sich verspekuliert, wird verstaatlicht. Mit den hier erzielbaren Spielergebnissen kannst du ich für die Berliner Börsenspielmeisterschaft im Dezember 2013 qualifizieren. Details: Referenten: Herr Martin Ehrlich, Herr Philipp Dubrau, Herr Torsten Scherling, worldofbroker.com Raum H Juni 2013; 16

19 Do, 20. Juni Investor Relations - Schnittstelle zwischen Unternehmen & Kapitalmarkt Was genau sind eigentlich die Aufgaben einer IR-Abteilung? Wer redet mit wem und warum auf einer "Roadshow"? Die beiden Leiter der Investor Relations bei Axel Springer geben hierauf Antworten und erläutern anhand von Praxisbeispielen, welche Aufgabenbereiche und Anforderungen heute zu diesem Beruf gehören. Im Vortrag werden Zitate aus Kinofilmen ebenso auftauchen wie finanzmarktbezogene Fachbegriffe. Wie bei einer Präsentation auf einer Investorenkonferenz auch ist die auf den Vortrag folgende Q&A-Session integraler Bestandteil der Veranstaltung! Referenten: Herr Daniel Fard-Yazdani, Frau Claudia Thomé, Axel Springer AG Raum H Juni 2013; Fr, 21. Juni Sommerfest des Berliner Börsenkreis e.v. Nach einem Semester voller Veranstaltungen und Projekten möchten wir alle Mitglieder zu einem gemütlichen Semesterausstand einladen. Hier besteht die Möglichkeit mit allen Vorständen in Kontakt zu treten um über die positiven Dinge des letzten Semesters zu erzählen sowie Wünsche und Kritik zu äußern. Sofern das Wetter mitspielt, wollen wir uns zu einem gemütlichen Grillabend einfinden. Zeit und Ort werden zeitnah auf unserer Homepage bekanntgegeben. 21. Juni 2013, Uhrzeit und Ort wird bekanntgegeben 17

20

Terminplan Wintersemester 2012/13

Terminplan Wintersemester 2012/13 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., auch für das Wintersemester 2012/13 haben wir keine Mühen gescheut, um Ihnen wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren

Mehr

Übersicht. Thema der Veranstaltung

Übersicht. Thema der Veranstaltung Übersicht Datum Datum Do, 17.10.2013, Sa, 19.10.2013 09:30-17:00 Uhr, bbc Berlin Di, 22.10.2013, Do, 24.10.2013, Di, 29.10.2013, Do, 31.10.2013, Di, 05.11.2013 19:00 Uhr, BBK Büro Do, 07.11.2013, Do, 14.11.2013,

Mehr

Terminplan Wintersemester 2011/2012

Terminplan Wintersemester 2011/2012 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., gerne heißen wir Sie herzlich willkommen zu unseren aktuellen Veranstaltungen im Wintersemester 2011/2012. Auch dieses Mal haben wir

Mehr

Veranstaltungen im Sommersemester 2014

Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Veranstaltungen im Sommersemester 2014 Datum Thema der Veranstaltung Di. 01.04.2014, 19:00 Uhr Di. 08.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Di. 15.04.2014, 18:00 Uhr, Raum MA 043 Do. 17.04.2014, 18:00 Uhr, Raum

Mehr

Terminplan Sommersemester 2012

Terminplan Sommersemester 2012 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., Auch für das Sommersemester 2012 haben wir keine Mühen gescheut, um euch wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren

Mehr

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender Veranstaltungskalender Wintersemester 2014/15 Veranstaltungen im Wintersemester 2014/15 Datum Thema der Veranstaltung Di. 21.10.2014, 19:00 Uhr, Cafe Anna Koschke Do. 23.10.2014, 19:00 Uhr, HU, Raum 203

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Noch kein spannendes Praktikum?

Noch kein spannendes Praktikum? Noch kein spannendes Praktikum? Ihr Einstieg als Praktikant/-in in den Bereich ETF Brokerage + Advisory Crossflow ETF Brokerage + Advisory Crossflow ist ein unabhängiger und auf den Handel von Exchange

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Was ist Orxonox? Ein Spiel:

Was ist Orxonox? Ein Spiel: Willkommen! ORXONOX Was ist Orxonox? Ein Spiel: Orxonox ist primär ein Spaceshooter, enthält aber auch Elemente eines Egoshooters. In Zukunft sind sogar noch weitere Einflüsse denkbar (z.b. ein kleines

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Programm Career Service Sommersemester 2014

Programm Career Service Sommersemester 2014 Programm Career Service Sommersemester 2014 Kurs Datum Uhrzeit Pers. (max.) Mut zur Messe Vorbereitung auf die SKB; im Anschluss Bewerbungsmappen- Check Karriere Brunch ENGINEERING In die Zukunft denken

Mehr

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner,

Newsletter März 2014. Inhalt. Rückblick Februar 2014. Bekanntmachungen. Events im März 2014. Kontakt. Liebe ELSAner, Newsletter März 2014 Liebe ELSAner, wie bereits angekündigt gestaltete sich der Februar bei ELSA Frankfurt am Main e.v. etwas ruhiger, damit sich alle auf die Klausurvorbereitung konzentrieren konnten.

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

IHR Shortcut zur Zielgeraden.

IHR Shortcut zur Zielgeraden. Facebook.com/CapgeminiDE Xing.com/companies/Capgemini IHR Shortcut zur Zielgeraden. 012 Jetzt bewerben: www.capgemini-expedition.de Theoretisch würden Sie für spannende IT-Projekte und Ihre persönliche

Mehr

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg

OKTOBER 15. Radio Unerhört Marburg OKTOBER 15 Radio Unerhört Marburg Inhalt Editorial/ Infos... 3 Radioprogramm... 4 15 Refugee Radio Network.... 4 Klassik rund herum.... 7 Praktika bei RUM... 8-9 Parkinsongs, Unerhört live.... 11 SammelsuriRUM....

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Mit den umfassenden Recruiting-Lösungen von ABSOLVENTA Jobnet blicken Sie dem demografischen Wandel entspannt entgegen. Denn wir sind Ihre ideale Schnittstelle

Mehr

Die Fachschaft informiert

Die Fachschaft informiert Die Fachschaft informiert Service Projekte Fachschaft AGs Unipolitik Unipolitik Fakultätsrat: höchstes Entscheidungsgremium der Fakultät 6 gewählte studentische Vertreter Studienkommission Ausschuss des

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011

Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING. Wintersemester 2010/2011 Studentischer Arbeitskreis der Deutschen Management Gesellschaft AKADEMIE CONSULTING Wintersemester 2010/2011 Deutsche Management Gesellschaft Was ist die DMG? Wir sind eine studentische Initiative, die

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

LOGGEN ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG

LOGGEN ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG LOGGEN ST ROßARTIG! TAMMTISCH CORPORATE BLOG 1. Vorstellung Team 2. Vorstellung der Runde 3. Impulsvorträge: Zwei plus 1 1. 2. 3. 4. Matthias Boden Expertise! Datenschutz, Vertrieb Website! w 3.inline-dresden.de

Mehr

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen.

Mögliche Beschäftigungsformen: http://www.migration.gv.at/de/leben-und-arbeiten-in-oesterreich/arbeiten/ beschaeftigungsformen. Matura - und jetzt? Die Matura ist ein Meilenstein deines Lebens. Danach hast du ganz unterschiedliche Richtungen, für die du dich entscheiden kannst. Dieser Workshop bietet dir die Möglichkeit, dich auf

Mehr

akademika l pressespiegel 2014

akademika l pressespiegel 2014 Seite 1 von 5 Jobsuche vereinfacht Nürnberg Mit einem neuen Konzept versucht die Jobmesse akademika Bewerber und Arbeitgeber effektiver zusammenzubringen. 140 Unternehmen präsentieren sich noch heute im

Mehr

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag)

PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben (Vortrag) PR in eigener Sache: Erfolgreich bewerben Vor der ersten Versendung Ihrer Bewerbungsunterlagen bzw. einer Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Arbeitgeber steht eine grundlegende Analyse der eigenen Person

Mehr

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages Stellenausschreibung: Unsere Promoter sind verantwortlich für die Werbung und den Verkauf von unserer Lovely Island Ibiza BoatParty, unsere Lovely Island Ibiza Nature & Excursion und unsere Lovely Island

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs

Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs Persönliche Einladung Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs 12. März 2015, 17:00 Uhr Villa Kennedy, Frankfurt am Main Roundtable: Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

BACHELOR + MASTER Publishing

BACHELOR + MASTER Publishing BACHELOR + MASTER Publishing Akademische Austausch Dienst DAAD). Neben der Information, ob Kurse anerkannt werden, erfährt man über die Institute auch die weiteren Bedingungen, die erfüllt werden müssen,

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr

Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16

Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16 Veranstaltungskalender Wintersemester 2015/16 1. Wer sind wir und was machen wir? Für die Gestaltung und Strukturierung dieses Veranstaltungskalenders möchten wir uns besonders bei Elisa bedanken. 2. Berlin

Mehr

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Kreissparkasse Rottweil Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister

Mehr

Einladung zum BHSA-Kombiseminar

Einladung zum BHSA-Kombiseminar Einladung zum BHSA-Kombiseminar vom 10.-12. Juni 2016 in Mainz Seminar 1: Einführungsseminar für gehörlose und hörbehinderte studieninteressierte Schüler/-innen, Studienbewerber/-innen und Studienanfänger/-innen

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs)

Frequently Asked Questions (FAQs) Frequently Asked Questions (FAQs) Häufig gestellte allgemeine Fragen: 1. Sind die Stellenangebote, die auf der Homepage ausgeschrieben sind aktuell und gibt es Bewerbungsfristen? Die Stellenanzeigen auf

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke.

Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke. In Kooperation mit: onemarkets Trading Campus Ruhr-Universität Bochum 30.10. ab 10 Uhr Du willst wissen, wie Trading funktioniert? Unsere Experten geben dir viele hilfreiche Praxiseinblicke. onemarkets

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

Zukunft gestalten. Globale Karrierewege für Studierende und Absolventen. Bei der Deutschen Bank.

Zukunft gestalten. Globale Karrierewege für Studierende und Absolventen. Bei der Deutschen Bank. Zukunft gestalten Globale Karrierewege für Studierende und Absolventen. Bei der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank Als führende globale Bank mit Wurzeln in Deutschland sind wir der wichtigste Change- und

Mehr

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel

Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel 1. Halbjahr 2016 Veranstaltungsverzeichnis Berufsinformationszentrum Kassel Infoveranstaltungen für Schüler/innen weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei junge Menschen informieren sich in einem Informationsblatt

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Einstieg & Training 2011/2012

Einstieg & Training 2011/2012 Einstieg & Training 2011/2012 allrounder Ski- und Snowboardschule Herzlich Willkommen bei allrounder Liebe(r) Bewerber(in), vielen Dank für Dein Interesse an einer Mitarbeit bei allrounder als Ski-, Snowboardlehrer

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Newsletter Mai 2014. Liebe Interessierte!

Newsletter Mai 2014. Liebe Interessierte! Newsletter Mai 2014 Liebe Interessierte! Nun, da die Autodidaktische Initiative und deren öffentliche Räume startklar sind, versuchen wir den Newsletter etwas regelmäßiger erscheinen zu lassen. Seit der

Mehr

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays Sie kommen als Rohdiamant. Sie gehen als Hochkaräter. Das exklusive Recruiting-Event für angehende Berater 1. und 2. Dezember 2011, Köln >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: Struktur Management Partner

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Einladung HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, bereits im achten Jahr in Folge veranstalten

Mehr

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Ihre Bewerbung bei Hubert Burda Media Sind die Stellenangebote noch aktuell? Ja, die Angebote in der Rubrik Stellenangebote sind stets aktuell.

Mehr

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de

STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de STEUERFACH- ANGESTELLTE Da steckt mehr drin, als du denkst. www.mehr-als-du-denkst.de WIR WERDEN STEUERFACHANGESTELLTE! Meine Ausbildung ist sehr abwechslungsreich. Ich kann mich in viele Richtungen weiterbilden

Mehr

Social-Media Basis-Paket Ein einfaches und verständliches Unternehmens-Programm für den ersten Schritt

Social-Media Basis-Paket Ein einfaches und verständliches Unternehmens-Programm für den ersten Schritt Social-Media Basis-Paket Ein einfaches und verständliches Unternehmens-Programm für den ersten Schritt Ein Angebot von Vianova-Company und Reschke-PR Oktober 2012 Alle reden von Social Media. Aber alle

Mehr

Helle Köpfe. Made in Germany. Perspektiven bei der LBBW während und nach dem Studium.

Helle Köpfe. Made in Germany. Perspektiven bei der LBBW während und nach dem Studium. Sicherheitszündhölzer Erfinder: Prof. Dr. Rudolf Christian Böttger Deutschland, 1848 Helle Köpfe. Made in Germany. Perspektiven bei der LBBW während und nach dem Studium. Banking Made in Germany. Herzlich

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Online bewerben - so funktioniert's

Online bewerben - so funktioniert's Online bewerben - so funktioniert's Die wichtigsten Informationen auf einen Blick Für die Online-Bewerbung sollten Sie sich ca. 10-15 Minuten Zeit nehmen. Zusätzlich zu den Angaben im Online-Bewerbungsbogen

Mehr

kennenlernen und ausprobieren.

kennenlernen und ausprobieren. kennenlernen und ausprobieren. das schnupperpraktikum Bei aldi süd dein Blick in die Welt des handels. Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de 2 Weniger Vorurteile. Mach dir dein eigenes Bild von ALDI

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

VfB Stuttgart. Ratiopharm Ulm. Jochen Schweizer events gmbh. Neue Medien und Social Media. Tipps für Motivation und Coaching. Emotionale Kundenbindung

VfB Stuttgart. Ratiopharm Ulm. Jochen Schweizer events gmbh. Neue Medien und Social Media. Tipps für Motivation und Coaching. Emotionale Kundenbindung präsentieren Wirtschafts-Talks 2013 VfB Stuttgart Neue Medien und Social Media Di., 12. März 2013, 18:30 Uhr Ratiopharm Ulm Tipps für Motivation und Coaching Do., 25. April 2013, 18:30 Uhr Jochen Schweizer

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins Wir über uns Der Businessclub des manager magazins Die manager-lounge ist ein exklusiver Businessclub für Führungskräfte, die auf dem Weg

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

Trefft am 27.06. auf die anderen drei Teams in Frankfurt und pitcht eure Anwendungen vor unserer Jury. Das Gewinnerteam erhält 3.000!

Trefft am 27.06. auf die anderen drei Teams in Frankfurt und pitcht eure Anwendungen vor unserer Jury. Das Gewinnerteam erhält 3.000! Was euch erwartet Deine Technologien Unsere Expertise Ablauf Kick-Off: Deine Coaches machen dein Team zu Beginn mit der Aufgabenstellung und den Spielregeln vertraut und erarbeiten einen Umsetzungsplan

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form.

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Seite 1 von 7 Arbeitsblatt zu BEWERBUNG (April) Text A: Wortwolke Bewerbung A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Ein

Mehr

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache.

My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. My Net Works: wenn mein Traineeprogramm genau das ist, was ich daraus mache. Als Trainee mitbestimmen, wohin die Reise geht und Deinen Platz finden. Nur ein Vorteil unseres starken Karriere-Netzwerks.

Mehr

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014)

Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Einführungstage für Studierende des 1. Semesters 06. - 10. Oktober 2014 (für den Studiengang Medizin 01. und 02.10. 2014) Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

SO VIELSEITIG WIE DU: EINE LEHRE BEI DER MIGROS-GRUPPE.

SO VIELSEITIG WIE DU: EINE LEHRE BEI DER MIGROS-GRUPPE. SO VIELSEITIG WIE DU: EINE LEHRE BEI DER MIGROS-GRUPPE. FÜR ALLE, DIE GROSSES VORHABEN. NEW-TALENTS.CH ERFAHRUNGEN FÜR S LEBEN. Bist du bereit? Ein neues Abenteuer wartet auf dich eine Lehre bei der Migros-Gruppe!

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. John F. Kennedy DER VEREIN Der Akademische Börsenverein Göttingen e.v. (ABVG) wurde 1995 an der Georg-August- Universität Göttingen

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

KarriereStolz bei der Munchner Bank.

KarriereStolz bei der Munchner Bank. KarriereStolz bei der Munchner Bank. Wir begeistern: Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eines der führenden Finanzinstitute der Region, eine Bilanzsumme von mehr als 3,2 Mrd. Euro,

Mehr

Städtische und konfessionelle Kindertageseinrichtungen

Städtische und konfessionelle Kindertageseinrichtungen Städtische und konfessionelle Kindertageseinrichtungen der Stadt Waldshut-Tiengen Handreichung für berufsorientierende Praktika Wissenswertes für Schulleitung, Lehrer und Schüler Inklusive Adressliste

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Fragebogen zum Thema Crowdinvesting für Unternehmen (aus Anlegersicht)

Fragebogen zum Thema Crowdinvesting für Unternehmen (aus Anlegersicht) Fragebogen zum Thema Crowdinvesting für Unternehmen (aus Anlegersicht) Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen meiner Forschungsarbeiten im Bereich Unternehmensfinanzierung (Corporate Finance) mittels

Mehr

28.06.2014 CAMPUS WESTEND GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JETZT DABEI SEIN!

28.06.2014 CAMPUS WESTEND GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JETZT DABEI SEIN! 28.06.2014 CAMPUS WESTEND GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JETZT DABEI SEIN! LZ KARRIERETAG Am 28.06.2014 starten Sie durch: Auf dem LZ Karrieretag, der Recruiting-Veranstaltung speziell für die Konsumgüterbranche,

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr