Wann ist ein Unternehmen ist erfolgreich? Gewinn und Kundenzufriedenheit. Wir sind dann erfolgreich, wenn wir den Wert des Unternehmens steigern.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wann ist ein Unternehmen ist erfolgreich? Gewinn und Kundenzufriedenheit. Wir sind dann erfolgreich, wenn wir den Wert des Unternehmens steigern."

Transkript

1

2 1. Kapitel: Einführung und Systematisierung Leistungserstellung eines Kafferösters unter Risikoaspekten Markt Beschaffung Produktion Absatz Eigene Einzelhandelsgesch äfte, Große Einkaufsketten, Plantagen Spezielle Segmente (Gastronomie) Wir könnten am Markt Rohstoffe handeln, jedoch haben wir dann unterschiedliche Preise, die wir in die Verkaufspreise berücksichtigen müssen. Steigende Rohstoffpreise können Verluste bedeuten. Gewinne können auch steigen, wenn die Preise fallen. Ich kann jedoch auch eigene Felder kaufen und Kaffeebohnen anbauen. Im Bereich des Absatzes könnten wir einzelne Geschäfte liefern, das heißt höhere Preise verlangen. Wenn wir Großmärkte beliefern, müssen wir niedrigere Preise anbieten. Die Gastronomie ist abhängig von Tourismus (Konjunktur, saisonale Schwankungen) Es fallen sehr viele Kosten an bis das Produkt verkauft wurde. Definitionen: Unternehmen (Ausnahme Non-Profit-Unternehmen) Unternehmensfinanzierung Investition/Desinvestion Investitionsrechnung Subvention/Steuern Finanzmanagement Ziele Das Unternehmen muss Steuern zahlen, es hat laufende Auszahlung zur Leistungserstellung und Investitionen. Es erhält Subventionen, Einzahlungen aus Desinvestitionen, und Verkaufserlöse. Das Unternehmen kann sich durch Außenfinanzierung und Innenfinanzierung, Eigen- und Fremdfinanzierung finanzieren. Ein wichtiges Unternehmensziel ist die Liquidität, die Zahlungsfähigkeit. Das heißt dass wir die Zahlungen an Mitarbeiter und Lieferanten, Finanzbehörden rechtzeitig bezahlen können. Wenn wir nicht liquide sind, Konsequenzen, entweder Zahlungsstockung (im Moment können wir die Rechnung nicht begleichen, aber später schon Zahlung stocken). Wenn ich dauerhaft nicht in der Lage bin, meine Rechnungen zu zahlen, sehr schlecht, ich bin zahlungsunfähig. Das Gesetz besagt, dass man Lieferanten und Mitarbeiter schützen muss, weil sie schon etwas geleistet haben. Die Existenz des Unternehmens ist gefährdet. Ein großes Ziel des Finanzmanagement ist es für ausreichend Liquidität zu sorgen. Es soll jederzeit Dasein können. Es stellt sich die Frage wie viel, diese Frage ist jedoch nicht leicht zu beantworten. Es hängt jedoch von der konjunkturellen Situation ab und von der Branche oder von anderen Lieferanten/Kunden. Wann ist ein Unternehmen ist erfolgreich? Gewinn und Kundenzufriedenheit. Wir sind dann erfolgreich, wenn wir den Wert des Unternehmens steigern. Nicole Lienbacher Finanzmanagement 1

3 Wie kann man den Wert eines Unternehmens messen? Durch die Rendite oder Rentabilität Gewinn/Umsatz = Umsatzrentabilität Gewinn/Eigenkapital = Eigenkaptialrentabilität Höhere Rentabilität= höherer Wert des Unternehmens, das nennt man auch Value Management, oder Wertschaffung. Beziehung von Liquidität und Wertschaffung nicht sehr gut, denn es widerspricht sich. Man muss sich als Unternehmen entscheiden, was sie wollen. Wollen sie Value Management oder Liquidität (beständig sein). Danach richten sie dann das Finanzmanagement aus. Die Ziele des Finanzmanagements sind: Sicherung richtiger (rationaler) Entscheide Informationsasymmetrie (der eine weiß mehr als der andere, im Finanzmanagement weiß man mehr über das Geld als bspweise Lieferanten) Agententheorie: Schuster, Einpersonenunternehmer, er entscheidet etwas und trägt die Konsequenzen. Coca Cola Aktie: Miteigentümer, ich habe keinen Einfluss auf die Geschäftsführung. Große Konzerne haben einen Finanzvorstand. Behavioral Finance. Wir sind davon ausgegangen, dass wir rein rational handeln. Außenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung (Eigenfinanzierung): mit Kapitalmarktfähigkeit, ohne Kapitalmarktfähigkeit Kreditfinanzierung (langfristig, kurz- und Mittelfinanzierung Innenfinanzierung Finanzierung aus Abschreibungen Finanzierung aus Rückstellungen Selbstfinanzierung (Offene Selbstfinanzierung, stille Selbstfinanzierung) Finanzierung aus Vermögensumschichtung Finanzierung aus Abschreibungen Finanzierung über Umsatzerlöse, verdiente Abschreibungsgegenwerte verbleiben im Betrieb ohne Gewinn aufzuscheinen Kapazitätserweiterungseffekt (Lohmann-Ruchti-Effekt) Abschreibungsgegenwerte werden in neue Anlagen investiert Nicht nur Ersatzinvestitionen, sondern auch zusätzliche Investitionen finanzierbar Kapazitätserweiterung Umsetzungsproblem des Kapazitätserweiterungseffektes in der Realität Abschreibungen stehen am Periodenende liquide zur Verfügung? Wiederbeschaffungskosten gleich hoch? Absatzmöglichkeiten der vermehrt erzeugten Leistungen? Finanzierung des höheren Umlaufvermögens? Nicole Lienbacher Finanzmanagement 2

4 Finanzierung aus (langfristigen) Rückstellungen Mit Dotierung von Rückstellungen (Aufwand!) werden an den Betrieb gebunden (zeitlich befristet!), die sonst mit einem Gewinn erscheinen würden und ausgeschüttet werden könnten (innerbetriebliche Fremdfinanzierung) Lange Unternehmensbindung bei langfristigen RST (i.d.r Pensionsrückstellung) Hoher Effekt bei Neudotierungen ohne Auszahlungen Nur bei Gewinnsituation des Unternehmens interessant Ertragssteuerlicher Effekt: Steuerstundung Vermögenssteuerlicher Effekt (nicht vorhanden): Steuerersparnis. Selbstfinanzierung (Gewinne werden zur Gänze oder nur zum Teil nicht an die Eigentümer ausgeschüttet (Thesaurierung) Offene Selbstfinanzierung (im Jahresabschluss durch Gewinnrücklage ersichtlich) Gewinnermittlung nach unterschiedlichen Rechnunglegungsnormen, Dividendenpolitik (Ausschüttungspolitik) Frage nach optimaler Ausschüttung Steuerliche Einflüsse auf Ausschüttungsentscheide. Kapitel 2: Selbstfinanzierung: Stille und offene Selbstfinanzierung Frage, wie wird der Gewinn ermittelt, hängt davon welche Rechnungslegungsnormen wir zur Grunde liegen. Es gibt zwei dominierende Kreise, eine nationale (laut UGB)und internationales Rechnungslegungsnormen (Laut IFRS). Die zentrale Frage ist die, wie viel sollten wir jetzt ausschütten, gibt es da eine Formel und welche Konsequenzen gibt es davon. Es gibt einige Argumente für bestimmte Ausschüttungsquoten. Was für theoretisch klar war, war nicht unbedingt für praktische Überlegungen klar. Ein Argument wäre: Residualprinzip: Die Dividende ist der Rest der übrig bleibt. Haben wir tolle Investitionspläne, steigert sich der Wert des Unternehmens. Wird jedoch wenig in der Praxis ausgeführt. Es hat auch steuerliche Auswirkungen. Es gibt in Österreich diese Steuer nicht. Eine Kapitalgesellschaft muss jedoch 25 % Kapitalertragssteuer zahlen, deshalb überlegt man nicht auszuschütten. Die stille Selbstfinanzierung sehen wir nicht im Jahresabschluss und wir nutzen Spielräume des Rechnungslegungsrechts. Es kann grundsätzlich 4 Einflussfaktoren, diese haben aber immer weniger an Bedeutung. Man will dass jetzt nicht mehr so viel Spielraum ist. Unterbewertung von Vermögensgegenständen: verstärkte Abschreibungen, dadurch ist der Gewinn niedriger darstellen Nichtaktivierung von Vermögensgegenständen: Aufwände werden entstehen. Unterlassung der Zuschreibung von Wertsteigerungen. Zuschreibungen erlassen, nicht gegeben ansehen. Gewinne werden nicht erhöht Nicole Lienbacher Finanzmanagement 3

5 Überbewertung von Passivposten: Rückstellungen höher bewerten. Sehen Risiko als besonders groß an. Bildet man RST reduziert das den Gewinn. Bewertung der Selbstfinanzierung: Wo sind die Vorteile: Unabhängigkeit gegenüber Kapitalgeber keine Zins- und Tilgungszahlungen Nachteil: Gefahr von Kapitalfehlleitungen (siehe Agentenproblem): Management könnte gedrängt werden Investitionen zu investieren die suboptimal sind (nicht rentieren) Wenig Ausschütten: mehr Geld im Unternehmen, deswegen brauchen wir keine fremden Kapitalgebern (Kredit). Finanzierung aus Vermögensumschichtung Verkauf nicht betriebsnotwendigen Vermögensgegenstände oder gar betriebsnotwendigen Vermögen (Desinvestition) Working Capital Management: Umlaufvermögen anschauen und davon die kurzfristigen Verbindlichkeiten (Schulden) der Wert, der sich ergibt ist das Working Capital. Reduktion der für die Leistungserstellung gebundenen Mittel (Verringerung der Vorratsbestände und Forderungen; Erhöhung der Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistungen) Der Cashflow und die Innenfinanzierung Maßstab für die Innenfinanzierungskraft des Unternehmens, sie ist eine wichtige Kennzahl zur Beurteilung der Liquidität. Gibt jene innerhalb einer Periode (Meist ein Jahr) erwirtschafteten finanziellen Mittel an, die für Investitionen, Ausschüttungen, Schuldentilgung zur Verfügung standen, bzw. stehen. Cashflow ist immer eine Kennzahl für einen Zeitraum nie einen Zeitpunkt. Genügend Cashflow: keine Fremdfinanzierung. Cashflow kann für die genannten Zwecke verwendet werden. Umso unabhängiger sind wir von fremden Kapitalgebern ab. (hängt auch von der Branche ab) Ermittlung: Jahresüberschuss/-Fehlbetrag (Gewinngröße ausgehen) + Nichtauszahlungen in Aufwänden (Aufwände haben den Gewinn vermindert, aber hat keine Auszahlungen gehabt. Bsp. Abschreibung, deshalb dazu addieren. - Nichteinzahlungen in den Erträgen Cashflow Es gibt wieder Spielräume über die Berechnung des Cashflows. Jetzt wollen wir sie aber vergleichen, dazu brauchen wir die gleiche Basis (gleiche System, wie es berechnet wird) Geldflussrechnung (Cashflowrechnung) Nicole Lienbacher Finanzmanagement 4

6 Die Berechnung des Cashflows wurde international harmonisiert und in ein Geldflussrechnungskonzept mit folgender Grundstruktur erweitert. Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (Operating Activities) +/- Cashflow aus der Investitionstätigkeit (Investing Activities +/- Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit (FInancing Activities) (Außenfinanzierung) Zu- und Abnahme der liquiden Mittel (Finanzmittelbestand) + Liquide Mittel (Finanzmittelbestand) zu Jahresbeginn Liquide Mittel (Finanzmittelbestand) am Jahresende Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit (von außen Geld in das Unternehmen hineingepumpt. Die wichtigsten Größen finden können und wie sich das zusammensetzt und was dahinter steht. Die Außenfinanzierung (Eigenfinanzierung) Eigenkapitalaufbringung ist je nach Rechtsform unterschiedlich Eigenschaften des Eigenkapitals, Eigenschaften, dass das Fremdkapital nicht hat. Es gibt einige Fälle die nicht einfach abzugrenzen sind. Risikotragung hinsichtlich Gewinn/Verlust (erfolgreich oder nicht), Verlust vermindert das Eigenkapital (bei FK nicht bleiben die Schulden gleich) Anspruch auf Gewinnbeteiligung (empfängt den Erfolg) Einfluss auf die Geschäftsführung (je nach Rechtsform unterschiedlich) Kontrolle/Mitarbeit Haftung für die Schulden des Unternehmens (je nach Rechtsform unterschiedlich) es kann eine beschränkte Haftung gegeben sein oder eine unbeschränkte Haftung gibt. je nach dem haftet man mit Privatvermögen oder nicht. GmbH= Gesellschaft mit beschränkter Haftung; jedoch bei Kreditgewährung muss man eine Sicherheit gewähren, formal beschränkt haftet. Die Rechtsformen: Einzelunternehmen: Unbeschränkte Haftung Nicole Lienbacher Finanzmanagement 5

7 begrenzte Selbstfinanzierung Weitere Eigenkapitalbeschaffung von außen (Fast) nur mit Rechtsänderung möglich. Offene Gesellschaft: Kapitaleinlagen der Gesellschafter Unbeschränkte Haftung Persönliche Bindung zum Unternehmen Selbstfinanzierung eher hoch Kommanditgesellschaft Kommandisten: Kapitalhingabe in der Regel ohne Mitarbeit, haben eine beschränkte Haftung Komplementäre: unbeschränkte Haftungen Sonderfall: GmbH & co. Kg Genossenschaft (Genossenschaftsgesetz, die anderen Rechtsformen sind im UGB geregelt) Hohe Bedeutung in der Landwirt- und Kreditwirtschaft und im Wohnungsbau, kaum in der Industriebetrieben Verein von nicht geschlossener Mitgliederzahl zur Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft seiner Mitglieder, die Wertsteigerung des Unternehmens ist nicht das Ziel, sondern die Förderung der Mitglieder. In der Regel beschränkte Haftung der Genossenschaften Das Kern-Eigenkapital schwankt (weil die Mitglieder ein und aussteigen können): Bedeutung der Schwankung gering. Eigenkapitalbeschaffungsproblem/Thesaurierung (für zusätzliches Eigenkapital schwierig aufzubringen, dafür schütten sie wahrscheinlich nichts aus. Agentenproblem: wenig Wertwachstum, dann werden sie sich weniger engagieren, die Auswahl zukünftiger Führungskräften wird demnach gering. Winzergenossenschaft kein Problem, weil sie sich gegenseitig kennen, in Schweiz Migro anders. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Beliebte Rechtsform, jedoch Mindestanforderung Festes Mindest-Kerneigenkapital (=Stammkapital) in der Höhe von mind. EUR Kapitalerhöhungen/Kapitalherabsetzungen Nachschüsse: reale Bedeutung ist eher gering Klare Trennung von Kapitalhingabe und Management (Agentenproblem: praktisch oft Familienbesitz, dort vermischt es sich eher) Keine Handelbarkeit der Anteile möglich (Notariatspflicht) Wie wird das Eigenkapital aufgebracht? Einfluss im Unternehmen, die mehr finanziell daran beteiligt ist, desto mehr muss ich mich ins Unternehmen einbringen. Man kann auch einen Teil des Geldes wieder auszahlen (Kapitalherabsetzungen) Nicole Lienbacher Finanzmanagement 6

8 Man will keine fremden im Management, deshalb Notariatspflicht. Herkunft der Eigenkapitalgeber - natürliche Personen - juristische Personen Mehrstufigkeit (Konzern) Indirekte Publikumsfinanzierung (Private Equity und Venture Capital) GmbH man kann einen Anteil haben Private Equity Gesellschaft ist an der Börse notiert, sammelt damit Eigenkapital auf, und beteiligt sich an Firmen die nicht an der Börse notiert sind, um diese Gesellschaften eine Investition zu finanzieren (etablierte Form der Gesellschaft, kein dominierender Faktor der Finanzierung) Venture Capital ist eher etwas für jüngere Unternehmer. Kapitalmarkt: (Aktiengesellschaft) AG: muss nicht an der Börse notieren, kann aber. - Grauer Kapitalmarkt (KMG) (nebeliger, nicht transparent, nicht so genau geregelt) - (Streng) geregelter Kapitalmarkt (mit einer Börsennotierung) - Wertpapierbörse (Aktien, Partizipationsscheine (Schlechtere Aktien, Bedeutung gesunken) Anleihen (Fremdkapital; Optionen (Recht zum Kauf, Verkauf, Tausch, nutzen oder nicht) Finanzterminkontrakte: Rechte sind aneinander gebunden, zu einem bestimmten Termin haben wir etwas verpflichtet) letzten beiden sind wichtig für das Risikomanagement. In Österreich: Wiener Börse AG (im Wettbewerb mit anderen Börsen, man kann sogar Aktien von der Börse AG in Frankfurt kaufen) Normen: KMG (Kapitalmarktgesetz = National, Informationen bieten, Prospekt machen), BörseG (Was das Unternehmen erfüllen muss, dass ihre Wertpapiere weiterhin gehandelt werden), WAG (was die Gesellschaft erfüllen muss, es ist ein sehr genormte Form, wenig nationale Richtlinien, sondern europäische Richtlinien Segmente im equity market: Einreihung nach der Börse: prime market mid market standard market continous standard market auction Zulassung erfolgt nach BörseG in Handelsarten; Wiener Börse AG reiht Unternehmen in Segmente ein, und wenn das Unternehmen, dann fünf Punkte mehr zur Verfügung stellen, dann kommen sie auf den Prime Market: größeres Interesse, höhere Kurse, dafür bin ich engagierte (OMV) Die Aktiengesellschaft (Aktiengsetz geregelt, 200 Paragraphen) Festes Mindest-Kerneigenkapital (= Grundkapital) in der Höhe von mind EUR. Haftungsbeschränkung auf Einlage Zerlegung des Grundkapitals in Aktien Nicole Lienbacher Finanzmanagement 7

9 Genaue Trennung der Aufgaben in die Organe (Vorstand, Aufsichtsrat, Hauptversammlung) Hauptversammlung: Versammlung der Aktionäre, bestimmter Ort, bestimmter Zeitpunkt; wichtige Fragen der Gesellschaft, Beschluss der Kapitalerhöhung. Qualifizierten Mehrheit, eine Aktie = eine Stimme, one share = one vote Kapitalerhöhung müssen 75 % des anwesenden Grundkapitals zustimmen. wesentliche Aufgabe: Wahl des Aufsichtsrat (2/3 vom Hauptversammlung und 1/3 der Mitarbeiter Aufsichtsrat überwacht, kontrolliert den Vorstand Vorstand trifft wichtige Entscheidungen, muss dem Aufsichtsrat Entscheidungen berichten. Aktiengesellschaft muss nicht unbedingt in einer Börse notiert sein. Aktientypen: Nennbetragsaktien/Stückaktien Inhaberaktien/Namensaktien Stammaktien/Vorzugsaktien/Mehrstimmrechtsaktien (sind in A verboten) Stimmrechtsbeeinflussung durch Höchststimmrecht Weg an die Börse: going public, initial public offering (IPO) Sonderfall Privatisierung Weg von der Börse = idr Going Private Wie rechnen wir uns den Anteil der Aktie aus? Nennbetragsaktie: Klassiker, Geldbetrag auf der Aktie obensteht, einfaches System, aufgrund der Währungsreform (EURO), Stückaktie: Anteil an einer Gesellschaft; beide führen zum selben Ergebnis, technischer Natur. Das Wissen über den Aktionär ist interessanter, ob die Gesellschaft weiß, wer der Aktionär ist. Wäre es eine Inhaberaktie (österreichischer Klassiker) weiß es die Gesellschaft nicht. Jene Person sei es eine natürliche Person oder eine juristische Person, die die Aktie innehat ist Aktionärin. Die Gesellschaft weiß, dass nicht. Bei den Namensaktien wird der Name und die Adresse raufgeschrieben. Die Gesellschaft kann mit dem Aktionär kommunizieren. Es gibt jedoch einen großen Verwaltungsaufwand. Interessierte Personen, die eventuell eine Aktie kaufen will, wird sich online registrieren und so kommunizieren kann. Es gibt keine Aktie wo draufsteht dass, das ist das Modell so sieht einheitlich eine Aktien aus. Das Grundmodell ist eine Stammaktie. Sie gewährt die klassischen Rechte, Hauptversammlung, Recht auf Dividende, Liquiditätserlös (Auflösen der Gesellschaft) Die Vorzugsaktie oder besser gesagt die Stimmrechtslose Vorzugsaktie ist der Sonderfall. Hier sind wir hinsichtlich der Dividende bevorzugt, das regelt die Satzung. Wir können aber auch auf unser Stimmrecht verzichten. Gesellschaften, die Vorzugsaktien und Stammaktien notieren, die Vorzugsaktie hat immer Nicole Lienbacher Finanzmanagement 8

10 tiefere Kurse als die Stammaktien. Emission der Vorzugsaktien ist beschränkt, es könnte Missbrauch betrieben. In Österreich ist es nicht erlaubt, das ist die Mehrstimmaktie: Aktie, die mehrere Stimmen hat, zb bei der Privatisierung. Höchststimmrecht: die Satzung einer Gesellschaft kann festlegen, dass ein Aktionär niemals über eine bestimmte Zahl der Aktien stimmen kann. Die Aktienbewertung: warum kaufen/verkaufen die Aktionäre einen bestimmten Preis. Es gibt ja auch Bewertungsverfahren des Unternehmens (sind aber für den täglichen Gebrauch des Unternehmens zu aufwendig) Zwei große Ideen, beide haben wenig miteinander zu tun. Fundamentalanalyse (betriebswirtschaftlicher Teil; da wird der innere Teil einer Aktie ermittelt. Der Bare Wert der Aktie. Ist der Kurs bei 5 EUR und der innere Wert der Aktie 6 EUR, dann muss ich kaufen, ist der Kurs bei 7 EUR dann überlege ich zu verkaufen. Das schwierigste ist, den inneren Wert zu finden. o Globalanalyse: eine stammvolkswirtschaftliche Analyse, was erwarten wir hinsichtlich der Inflation/Deflation und Relationen/Kursschwankungen zu den Währungen, BiP wachstum, Arbeitslosigkeit; o Branchenanalyse: wir versuchen gewisse Branchen zu analysieren (Baubranche, staatliche Programme: besondere Begünstigungen durch den Staat), rechtliche Rahmenbedingungen (Steuern, Umweltschutznormen, Wettbewerbsüberlegungen) o Unternehmensanalyse: konkrete Unternehmen anschauen, quantitative Analyse (Kennzahlen) ausrechnen und dann vergleichen mit anderen Unternehmen, qualitative Analyse (Qualitätsmanagement) Ermittlung des inneren Wertes einer Aktie, auf den sich das Papier einpendeln wird. Technische Analyse (Chartanalye): man stellt grafisch Kursverläufe dar. Kursverläufe der Vergangenheit, daraus schließen wir auf zukünftige Kursentwicklungen. Es gibt viele AGs die so agieren. Annahme: Kursverläufe von Aktien oder Indices wiederholen sich Erkennung von Gesetzmäßigkeiten zur Kursprognose. Manchmal wird auch eine Kombination der beiden gemacht. Kapitalerhöhungen am Kapitalmarkt Ordentliche Kapitalerhöhung (Grundkapitalerhöhungen): Grundidee ist wir geben neue junge Aktien aus (gedruckt) passiert auf einen Hauptversammlungsbeschluss Nicole Lienbacher Finanzmanagement 9

11 o Ausgabe von neuen (jungen) Aktien aufgrund eines Kapitalerhöhungsbeschlusses der Hauptversammlung gegen Barzahlung oder Sacheinlage (wertvolles Grundstück, dass das Unternehmen vielleicht haben will. Ich erhalte viele Aktie, im Gegenzug gebe ich ihnen das Grundstück BSP Kurs: 6 EUR, erhöhen 10.Mio Aktien auf 20 Mio Aktien. Zu welchem Preis sollen wir die Aktien verkaufen. Preis wird bspw. Um 5 EUR verkauft. In der Hauptversammlung kann man dagegen stimmen, weil ich als alter Aktionär dadurch benachteiligt werde. o Bezugsrecht: Vermeidung von Vermögensnachteilen (im gleichen Ausmaß teilzunehmen aufgrund des Stimmrechts) Wahrung des Stimmrechtsverhältnisses Rechnerische Wertbestimmung möglich Man kann auch Bezugsrechte verkaufen, mit dieser Formel Berechnungswert: Kurs alter Aktie Preis junger Aktie Kapitalerhöhungsverhältnis = 1/ 2 = 50 cent. Genehmigtes Kapital: Vorstand wird von der Hauptversammlung zur Kapitalerhöhung für längstens fünf Jahre ermächtigt (max. die Hälfte des Grundkapitals): sehr beliebte Form. Bedingte Kapitalerhöhung: Kapitalerhöhung wird zum Zweck der Gewährung von Umtausch bzw. Bezugsrechten für Gläubiger von Wandel- und Optionsanleihen und zur Vorbereitung von Fusionen: ist seltener. (Wandel im Sinne von Tauschen in Aktien. Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln: Kein Zufluss neuer Mittel, bloße Umbuchung von Rücklagen in Grundkapital (Emission von Gratisaktien): Wert des Unternehmens hat sich aber nicht gesteigert. Es funktioniert in der Praxis deswegen, weil eine steigende Nachfrage möglich ist. Umgekehrter Weg: Kapitalherabsetzungen und Rückkauf (Erwerb) eigener Aktien, in der Praxis keine große Bedeutung, bekommt dann event. Einen schlechteren Ruf, in einem gewissen Ausmaß gehören die Aktien dem Unternehmen selbst. Nicole Lienbacher Finanzmanagement 10

12 Fremdkapital aus finanzwirtschaftlicher Sicht: Kein Eigentumserwerb, schuldrechtliche Verbindung (muss wieder zurückbezahlt werden) Erfolgsunabhängiges Entgelt (FK zb Kredit; Zinsen sind vom Erfolg des Unternehmens unabhängig) Prinzipiell am Unternehmen uninteressiertes Kapital Andere steuerliche Behandlung als Eigenkapital (System der Buchhaltung, Zinsen vermindern meinen Gewinn und gleichzeitig auch meine Steuern.) Außen- und Fremdfinanzierung Gliederung o Herkunft des Fremdkapitals Über den Leistungsprozess verbunden (Lieferanten/Kunden): Anzahlungen von Kunden Kreditinstitute, öffentliche Hände (Fonds) o Sicherung der Rückzahlung für die Gläubiger Kreditwürdigkeitsprüfung und Rating (Einteilung in Klassen: Rating; internes Rating nur Unternehmensintern und extern über Ratingagenturen: Einschätzungen über die Rückzahlungsfähigkeit. Personensicherheiten (für Banken sehr wichtig sind die Sicherheiten. Zum Beispiel eine Bürgschaft: eine Person bürgt für mich, wenn ich nicht zahlen kann wendet sich die Bank an den Bürgen. Sachsicherheiten (der Bank wird eine Sachsicherheit gegeben, zb Grund und Boden Hypothek; Bank würde Grundstück verwerten, wenn man nicht zahlen kann. Immobilien verändern sich am Preis. Covenants: internationalen Krediten, größeren Projekten, eher nicht bei klein und mittelbetrieben. (man darf bestimmte Dinge nicht tun, oder muss bestimmte Sachen machen (Gewinne ausschütten), o Dauer der Kapitalüberlassung Kurzfristig/mittelfristig (ein- bis dreijährig) Langfristig (über 3 Jahre) Der Lieferantenkredit Enge Verbundenheit zum Warenabsatz Stundung des Kaufpreises durch den Lieferanten; absatzpolitisches Instrument Teure Kreditform Beispiel: 2 % Skonto bei Zahlung innerhalb 10 Tagen, sonst netto Kassa in 30 Tagen Eine Möglichkeit sofort zu zahlen (innerhalb von 10 Tagen) und zweite Alternative in 30 Tagen. Hier ist ein Lieferantenkredit in Ausmaß von 20 Tagen, nämlich um 20 Tage später zahle habe ich einen Verlust von 2 %. Soll ich es machen oder nicht, vlt ersparen wir uns dann einen Bankkredit (denn ich aufnehmen werden) also vergleichen wir es mit dem Jahresszinssatz: dh. Es gibt eine Formel, Nicole Lienbacher Finanzmanagement 11

13 wir kommen auf hohe Zinssätze; teurere Kreditform, vom Lieferantenkredit eher Abstand nehmen. Weitere Formen der Fremdfinanzierung Kundenanzahlung Kontokorrentkredit: in der Höhe schwankender Kredit bis zu einem Maximalbetrag (Kreditrahmen), welcher der Sicherheit der Zahlungsbereitschaft dient; nur formal kurzfristig; Jedoch eher eine teure Angelegenheit. Lombardkredit: (ital. Lombardei = hohen Standard): kurzfristigen Kredit, Sicherheit: Wertpapiere. Wechselkredit: an Bedeutung verloren, weil es so kompliziert ist. Einmalbarkredit: Kredit aufnehmen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt; billiger als Kontokorrentkredit; Bequemlichkeit ist teurer Factoring: Ankauf von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen durch ein spezielles Finanzinstitut. Wir ersparen uns einen anderen Kredit, den wir aufnehmen würden. o Finanzierungsfunktion o Delkrederefunktion o Dienstleistungsfunktion Forfaitierung: Verkauf von einzelnen, meist betragsmäßig hohen, mittel- bis langfristige Forderungen: der Bank wird ermöglicht, die Forderung zu uberprüfen Commercial Papers Euronotes Asset-Backed-Finanzierungen (Kapitalmarktfinanzierung): Forderungen aus Unternehmen herausgelöst und als Wertpapiere emittiert. Dieses Paket wird verbrieft. Wir haben assets dahinter. Langfristige Fremdfinanzierung (Außenfinanzierung) Investitionskredit o Lange Laufzeit (über zehn Jahre) o Auch geförderte Kredite möglich o Zinssatz veränderlich (Zinsgleitklausel); EURIBOR Leasing o Vermietung bzw. Nutzung von Gegenständen gegen regelmäßige Zahlungen (Kreditsubstitut) o Operate Leasing (mietähnlich) o Finance Leasing (eingeschränkte Kündigungsmöglichkeiten) Anleihe (Teilschuldverschreibung: juristischer Begriff) o Langfristiges, in kleine Teile aufgespaltenes Darlehen in verbriefter Form, das Unternehmen (coporate bonds) bzw. Gebietskörperschaften und internationale Institutionen (Europäische Union, Europäische Institutionsbank) über den Kapitalmarkt emittieren. o Emissionspreis: Nennbetrag bzw. von diesem leicht abweichend o Laufzeit: in der Regel fixe Vereinbarung (klar definiert: dass sie am Tag X gegeben wird und die Rückzahlung am Tag X Nicole Lienbacher Finanzmanagement 12

14 o Tilgungshöhe: in der Regel am Laufzeit meist zum Nennbetrag; Teilrückzahlungen oder Losziehungen. o Verzinsung: Sehr unterschiedliche Ausgestaltungen o Zusätzliche Rechte: können gewährt werden (wandelanleihe, Optionsrecht Bezug von Aktien); Recht auf Tausch gegen Aktien. Typen von Anleihen o Fixzinsanleihe (Straight Bond): während der Laufzeit meist jährlich einen definierten Zinssatz; brutto, dann noch Steuern (20% KESt); wenn man während der Laufzeit eine Zinserhöhung hätte, hat man Nachteile, bei steigenden Zinssatz, Wert verliert. Bei niedrigeren Zinssatz, mehr Wert. o Variabel verzinste Anleihe (Floater): Der Zinssatz passt sich dem Marktzinssatz an (vorher vereinbart, für welchen Zeitpunkt; welchen Zinssatz angepasst wird Euribor) o Gleitzinsanleihe (Stufenzinsanleihe): unterschiedliche Zinssätze zu unterschiedlichen Zeiträume; schwierig wie viel durchschnittlich für eine Anleihe bezahlt wird. o Nullkuponanleihe (Zerobond): spannende Alternative: kupon = Zinszahlung; es gibt keine Zinszahlung; während der Laufzeit bekommt er keine Zinsen, jedoch bei der Rückzahlung können die Zinsen versteckt sein. Wenn man am Ende einen hohen Betrag zurückhaben will und man nicht während der Laufzeit an Zinsen interessiert ist. o Wandelanleihe (Convertible Bond): verbriefte Recht; Industrieunternehmen; Mischung zwischen Aktien und Anleihen; relativ hoher Zinssatz, der Emittent entscheidet ob Rückzahlung oder der Käufer Aktien erhält (die weniger Wert sind als die Anleihen). Ist für Spekulanten die sich nicht davor scheuen, Aktien zu besitzen am Ende. o Optionsanleihe (Bond with Warrants) o Aktienanleihe (Cash or Share Bond) o Hybrid Anleihe: relative hohe Fixzinssätze, Emittent hat das Recht zu kündigen und die Anleihe zurückzahlen. Wir wissen aber nicht wann die Anleihe zurückbezahlt wird. o Emittent einer Anleihe muss nicht an einer Börse notiert sein: Energieversorgung; Abgrenzungsprobleme zwischen Eigenkapital/Fremdkapital o Mezzaninkapital (Zwischenstock); welcher Anteil ist am höchsten, was definiere ich selber für Eigen-/Fremdkapital; immer selbst auf die Eigenschaften schauen Nachrangigkeit: meist nachrangig gegenüber dem anderen Fremdkapital. Rückzahlung o Gesellschafterdarlehen: GmbH; ein Gesellschafter gibt der GmbH einen Kredit: Problem, wenn das Unternehmen in Konkurs geht. Sind die Gläubiger Fremdkapitalgeber, die Eigentümer der GmbH sind oder haben sie es bloß gesagt, dass das Fremdkapital ist obwohl es Eigenkapital sein soll Eigenkapitalersatzgesetz: versucht zu definieren ob es Eigenkapital oder Fremdkapital ist. Nicole Lienbacher Finanzmanagement 13

15 Finanzierung im Lebenszyklus des Unternehmens (Junge Unternehmen) Nur Außenfinanzierung relevant; Innenfinazierung (zu wenig Gewinne, nicht viel Gegenstände, wenig Rückstellungen) Probleme: Planungen schwer beurteilbar Kaum Sicherheiten vorhanden (wenig Anlagevermögen haben, eventuell Personalsicherheiten) Gründerzentrierung (höheres Risiko; was ist wenn diese Person krank wird?) Kaum Diversifizierung (mehrere Produkte reduzieren das Risiko, mehrere Standbeine besser) Kein Zugang zum Kapitalmarkt: viel zu klein. Nichtprofessionelle Kapitalgeber Founder, Family and Friends = 3Fs: nicht mit Information, Wissen, sondern eher Vertrauen Professionelle Kapitalgeber Fremdkapital (schlechte Informationslage Eigenkapital o Inkubatoren (Investoren, hohes Risiko): sehr frühe unternehmerische Phase o Business Angels (Private Personen, meisten Unternehmer, die am Ende ihres Arbeitslebens stehen: haben die nötigen Mitteln, Netzwerk und damit das junge Unternehmen unterstützen. Anteil an Wert steigt. o Venture Capital: Beteiligungen an Nicht börsennotierten Nicht börsereifen Jungen In innovativen Branchen tätigen Unternehmen Als Minderheitsgesellschafter Mit Eigenkapital Mit Managementunterstützung Öffentliche Hände: Fördermaßnahmen wie Gründungssparen, Eigenkapitalgarantie Finanzierung im Lebenszyklus des Unternehmens (Eigentümerveränderung) Überblick (Private Equity, Mezzaninkapital, IPO, M & A Aktivitäten Unternehmenszusammenschlüsse (Fusionen) und Unternehmensübertragungen (Mergers and Acquisitions (Merger = Fusion; Zusammenschluss, keine allgemein gültigen Begriff.) o Unklare Begriffsabgrenzungen (engere und weitere Sicht) o Fusion = Verschmelzung zweier oder mehrerer Unternehmen, bei der diese oder nur eines ihre Rechtspersönlichkeit verlieren (Fusion durch Neugründung bzw. Aufnahme) o Synergieeffekte Nicole Lienbacher Finanzmanagement 14

16 o Akquisition = Kauf ganzer Unternehmen oder von Unternehmensanteilen. Asset Deal (einen Teil; ein Werk des Unternehmens) Share Deal (einen Anteil des Unternehmens kauft) Übernahme: jemand erwirbt die Kontrolle in einem anderen Unternehmen, wenn er Anteile gekauft hat. Weitere Fragestellungen o Kooperation Allianz Arbeitsgemeinschaft/Konsortium: löst sich am Schluss wieder auf Joint Venture: gemeinsam, im gleichen Ausmaß beteiligt o Management-Buy-Variation: Oftmals wird auch das Management bei M & A Transaktionen eingebungen. Management-Buy-Out(meist ein Finanzierungsproblem, Eigentümer müssen in der Lage sein, das Unternehmen zu kaufen.) Leveraged-Buy-out Management-Buy-in o Unternehmensnachfolge Innerhalb der Eigentümergruppe Unternehmensintern Dritte Finanzierung im Lebenszyklus des Unternehmens (Sanierungsfinanzierung) Krise/Sanierung: Kunden zahlen nicht, interne und externe Krisen Erreichung von Mittelzuflüssen o Desinvestition o Eigenkapital (Beschaffung von Eigenkapital, sind neue Eigentümer dazu bereit, traut man sich) o Fremdkapital (schwierig) Verzögerung bzw. Verringerung von Mittelabflüssen o Dauerhafte Verringerung o Zeitlich beschränkte Verringerung Besondere Fragestellungen des Finanzmanagements (Finanzplanung) Finanzplan: Plan über die Zu- und Abflüsse in einem Unternehmen. Sinn: Risiko der Illiquidität durch Problem-Früherkennung reduzieren Typen von Finanzplänen o Kurzfristiger Finanzplan o Mittelfristiger Finanzplan (monatliche Orientierung) meist rollender Finanzplan o Langfristiger Finanzplan (Horizont fünf Jahre) Nicole Lienbacher Finanzmanagement 15

17 Konsequenzen bei Problemen o Beschaffung von liquiden Mitteln o Reduktion bzw. Verzögerung der Auszahlungen (Investitionsprojekt verschieben) o Beschleunigung der Einzahlungen (Preisnachlässe, auf Kosten der Rentabilität) o Verkauf von Gegenständen o Sale and lease back Transaktionen (muss nicht automatisch schlechtes bedeuten Besondere Fragestellungen des Finanzmanagements (Risikomanagement) Risikomanagement-Prozess o 1. Schritt: Risikoidentifikation: Risiken im Unternehmen identifizieren (Überschwemmung, Exponiertheit Wind; Natureinflüsse, Marktrisiken) welche Risiken könnten das Unternehmen beeinflussen. o 2. Schritt: Risikobewertung: Was bedeutet das für unser Unternehmen, wenn so ein Risiko eintritt. Es gibt Risiken, die nicht bewertbar sind (monetär); nicht wahrscheinlich, dass etwas eintritt (atomarer Unfall); aber, wenn es eintritt, ist ein schwerer Schaden o 3. Schritt: Risikoaggregation: Kunden eventuell Nachlässe fordern, Lieferanten gehen weg. o 4. Schritt: Risikobewältigung; Zugsunglück (Wagone sind nicht versichert, müssen neu angeschafft werden): es gibt Versicherungen (Wind, Sturm, Brand) Überschwemmungen (schwer eine Versicherung finden) o 5. Schritt: Risikoüberwachung Risiken im Finanzmanagement o Zinsrisiko Bekämpfung Swaps (variable gegen fixe Verzinsung tauschen, allgemeine Zinsniveau steigt, müssen wir auch hohe Zinsen zahlen Forward Rate Agreements (für eine Zeitspanne für das nächste halbe Jahr vereinbaren wir einen fixen Zinssatz) Caps, Floors (nur diese sind interessant, Kappe begrenzt einen nach oben, bei Überschreiten eines bestimmten Zinssatz möchten wir eine Absicherung haben, erreicht er den Höchstbetrag: dann würde man einen Ausgleich bekommen (wie Brandversicherung), Collars (genau Gegenteil; Hals; nach unten begrenzt) o Währungsrisiko Bekämpfung (Drittland, außerhalb der EURO- Zone, Kursverluste, kann das Unternehmen überhaupt nicht beeinflussen) Konten in unterschiedlichen Währungen (Saldierungseffekt) Termingeschäfte (für einen Termin schon in der Zukunft einen bestimmten Kurs für eine Währung schon bekommen, man kann genau kalkulieren, hätte man nichts vereinbart, hätte man mehr auch vielleicht bekommen können) Währungsswap (Währungen tauschen samt den zukünftigen Beträgen, eventuell auch Zinszahlungen Nicole Lienbacher Finanzmanagement 16

18 Devisenoptionen (kauft man sich ein Recht, die Währung zu tauschen zu einem bestimmten Zeitpunkt; man kann auch das Recht zerreißen. Je nach dem wo man besser aussteigt. o Weitere Risiken Ausfallsrisiko (Kunde bezahlt schleppend, nicht, nicht zur Gänze, zentrales Thema, Kunde kommt in Konkurs, mein Unternehmen auch Konkurs gefährdet? Risiken im internationalen Geschäft (Politische Risiken, weitere Zahlungsrisiken; Institutionen die sich dabei kümmern, für die Exportwirtschaft betreffen. Besondere Fragestellungen des Finanzmanagements (Kapitalstruktur) Kapitalstruktur = Frage nach dem optimalen Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital Zentrale Fragen o Kapitalkosten (so niedrig wie möglich halten, Fremdkapital = Zinsniveau; je mehr FK umso mehr werden wir unter Druck gesetzt. Es gibt keine Formel mit dem wir ein optimales Verhältnis berechnen können. o Risiko Optimales Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital o Modigliani/Miller: es spielt keine Rolle welche Kapitalstruktur das Unternehmen hat. o Finanzierungsregeln (Verhältnis 1:1 oder 1:2) o Leverage Effekt o Traditionelle These: optimales Verhältnis bei niedrigen Kapitalkosten. Der Leverage Effekt Ist die Gesamtkapitalrentabilität höher als Fremdkapitalkosten, führt ein höherer Fremdkapitalanteil zu einer Erhöhung der Eigenkapitalrentabilität. Es ist eine Hebelwirkung zu beachten, der sogenannte Leverage-Effekt. (Beispiel im Buch) Nicole Lienbacher Finanzmanagement 17

19 Die Investitionsrechnung Gliederung: Arten von Investitionen Phasen der Investitionsentscheide Investitionsrechenverfahren o Statische Investitionsrechnungen (einfacher zu rechnen o Berücksichtigung des Zeitwertes o Dynamische Investitionsrechnungen (Realitätskonformer) o Beide verfallen in subvarianten; Schwierigkeit ist es eine Variante nehmen Sonderfragen Arten von Investitionen Sachinvestitionen o Gründungsinvestition (Unternehmen neu gründet) o Ersatzinvestition (vorhandene Gegenstände austauschen) o Rationalisierungsinvestition (vlt ist der Energiefresser nicht mehr so ideal, vielleicht sollten wir eine weniger Energiefresser kaufen) o Erweiterungsinvestition (vergrößern unsere Kapazität) o Umstellungsinvestition (wenn wir in eine andere Tätigkeit hineintreten würden) Finanzinvestitionen o Beteiligungserwerb (Anteil an einem anderen Unternehmen, reines Finanzinvestment; strategische Gründe; verschränken uns kapitalmäßig) o Forderungspapierkauf (Geld in den Anleihenkauf investieren) Phasen der Investitionsentscheide Idee zur Investition, Wahlproblem liegt vor Vorbereitung zum Entscheid (Kriterien, Alternativen, Bewertung) Investitionsentscheid (auch nicht monetäre Gründe) Durchführung der Investition Überwachung (Ausführungs-, Termin-, Ergebnisüberwachung) wann wird durch wen kontrolliert bzw. geprüft? Investitionsrechnungsverfahren Ziel: Ermittlung desjenigen Investitionsobjektes, welches das Unternehmensziel Wertsteigerung bestmöglich realisiert. Verschiedene Arten der Investitionsrechnung, Unterscheidungen sind möglich nach: Realitätsnähe Zeitbezug Menge an benötigten Daten Genauigkeit der benötigten Daten Nicole Lienbacher Finanzmanagement 18

20 Aussagekraft für den Investitionsentscheid Statische Verfahren (einfacher durchzuführen) Kostenvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Rentabilitätsvergleichsrechnung Statische Amortisationsrechnung Dynamische Verfahren (aufwendiger, weil realitätsnäher) Kapitalwertmethode (Grundmodell) Methode des internen Zinsfußes Annuitätenmethode Dynamische Amortisationsrechnung Statische Investitionsrechnung Merkmale Betrachten meist nur eine Periode der gesamten Investitionsdauer Meist Rechengrößen aus Kosten- und Leistungsrechnung verwendet Sie sind leicht zu handhaben und kommen mit relativ wenigen Daten aus. Weisen mitunter wegen Vereinfachung wenig Realitätsbezug auf. Die Kostenvergleichsrechnung Methodik: Bei zwei oder mehreren Investitionsalternativen werden die durchschnittlichen Periodenkosten pro Periode verglichen, die Alternative mit den geringsten Kosten wird durchgeführt. Eine besondere Berücksichtigung der durchschnittlichen kalkulatorischen Abschreibungen und der durchschnittlichen kalkulatorischen Zinsen ist notwendig Vorteile Rasche Durchführung Geringe Menge an Daten notwendig Nachteile Es wird lediglich eine Periode betrachtet (dies wird als repräsentativ unterstellt) Unterschiede der Investitionsobjekte hinsichtlich Qualität (weniger Ausschuss), erzielbare Erlöse der Produkte, etc. werden nicht berücksichtigt. Unternehmensziel Wertschaffung wird unter Umständen nicht erreicht Nicole Lienbacher Finanzmanagement 19

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage.

Hans Paul Becker. Investition und Finanzierung. Grundlagen der betrieblichen. Finanzwirtschaft. 6., aktualisierte Auflage. Hans Paul Becker Investition und Finanzierung Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft 6., aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzelchriis Vorwort V Teil A: Finanzwirtschaft des Unternehmens

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Gliederung und Literatur

Gliederung und Literatur Lehrstuhl für Finanzwirtschaft Gliederung und Literatur Finanzwirtschaft WiSe 2012/2013 Prof. Dr. Thorsten Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswissenschaft 2 Gliederung 1. Einführung: Sichtweisen der Finanzwirtschaft

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15

Inhaltsverzeichnis. Finanzierung und Investition (mit Excel) Vorwort zur 2. Auflage 11. Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage 11 Hinweise zur Begleit-CD-ROM 12 KAPITEL 1: FINANZMATHEMATIK 15 A. Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte 15 /. DEKURSIVE UND ANTIZIPATIVE VERZINSUNG 16 1. Allgemeines

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Richard Guserl Helmut Pernsteiner. Finanzmanagement. Grundlagen - Konzepte - Umsetzung. 2. Auflage. 4^ Springer Gabler

Richard Guserl Helmut Pernsteiner. Finanzmanagement. Grundlagen - Konzepte - Umsetzung. 2. Auflage. 4^ Springer Gabler Richard Guserl Helmut Pernsteiner Finanzmanagement Grundlagen - Konzepte - Umsetzung 2. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I

Betriebswirtschaftslehre I Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Vorlesungswoche 7 KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgründer Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung 1 Analyse der Bilanzstruktur 2 Analyse der Ertragslage 3 Investitionsrechnung Rechnungswesen/

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012 1. Statische Investitionsrechnung Daten I II III Anschaffungskosten (Euro) AHK 6.000,00 12.000,00 25.000,00 fixe Betriebskosten p.a. (Euro) K B,f 500,00 5.000,00 8.000,00 variable Stückkosten (Euro) k

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement

Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Arndt, Frietsch Berufsbezogener Unterricht für die höhere Berufsfachschule Organisation und Officemanagement Band 3: Finanzierungsentscheidungen treffen, Unternehmen im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang,

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Kalkulationsverfahren

Kalkulationsverfahren 52 2 Finanz- und Rechnungswesen Kalkulationsverfahren Zuschlagskalkulation (einstufig, zweistufig, dreistufig) Äquivalenzziffernkalkulation Divisionskalkulation Maschinenstundensatzkalkulation 2.5 Finanzwirtschaft

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung 1. Kapitel: Unternehmensgründung Das ist Herr Zweistein. Herr Zweistein ist kreativ im Entwickeln von Geschäftsideen. Das ist eine mehrsprachige Buch-Interpretations-undworauf-wollte-der-Autor-hinaus-Maschine.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100

1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100. Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität = x 100 WICHTIGE KENNZAHLEN 1. Vermögensstrukturkennzahlen (composizione degli impieghi) Anlagevermögen Anlagenintensität = x 100 (rigidità degli impieghi) Gesamtvermögen Umlaufvermögen Umlaufvermögenintensität

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung

1. Statische Investitionsrechnung 1. Statische Investitionsrechnung Für eine Erweiterung des Produktionsprogramms stehen drei Produktionsanlagen mit den folgenden Daten zur Auswahl: Daten I II II Führen Sie die Kostenvergleichsrechnung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr