Der Zusammenhang zwischen der Transparenz der Aktionärsstruktur und den Kapitalkosten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Zusammenhang zwischen der Transparenz der Aktionärsstruktur und den Kapitalkosten"

Transkript

1 Generalthema: Unternehmensverfassung und wertschaffende Finanzierung Thema 4: Der Zusammenhang zwischen der Transparenz der Aktionärsstruktur und den Kapitalkosten Britta Kurten Wilm-Peter Post Carsten von Drathen Jutta Carlsen

2 Gliederung A. Reduziert die Transparenz der Aktionärsstruktur die Kapitalkosten? I. Begriffliche Bestimmungen II. Funktion der Veröffentlichung von Beteiligungen 1. Aktionärstypen und Transparenzinteressen 2. Gesamtzweck III. und den Kapitalkosten 1. Zusammenhang über marktorganisationsbestimmte Kosten 2. Zusammenhang über das Modell von Amihud und Mendelson 3. Zusammenhang über Investor Relations 4. Zusammenhang über den Markt für Unternehmenskontrolle IV. Empirische Ergebnisse und offene Fragen B. Beurteilung der Stimmrechts- und Anteilspublizität in Deutschland I. Kriterien II. Transparenzvorschriften in Deutschland III. Grenzen der Transparenz der Aktionärsstruktur C. Fazit 2

3 A. Reduziert die Transparenz der Aktionärsstruktur die Kapitalkosten? I. Begriffliche Bestimmungen II. Funktion der Veröffentlichung von Beteiligungen 1. Aktionärstypen und Transparenzinteressen 2. Gesamtzweck Britta Kurten Wilm-Peter Post Carsten von Drathen Jutta Carlsen

4 Kapitalkosten (I) Begriffliche Bestimmungen Nach Drukarczyk 1 : Die Kapitalkosten, verstanden als Renditeforderung der Eigentümer (Kosten des Eigenkapitals) bzw. als Renditeforderungen der Eigentümer und der Gläubiger (Kosten der relevanten Mischung der Kapitalanteile), sind das Verbindungsglied zwischen den Interessen der Eigentümer bzw. Kapitalgeber und den Entscheidungskriterien, an denen sich eigentümerorientiertes Verhalten der Manager bei Investitionsentscheidungen ausrichten sollte. 1 Jochen Drukarczyk, Theorie und Politik der Finanzierung, 2. Aufl., München, 1993, S

5 Kapitalkosten (II) Begriffliche Bestimmungen Die Kapitalkosten gliedern sich in: Fremdkapitalkosten: abgesehen von den Transaktionskosten der von der Gesellschaft zu zahlende Zins, welcher sich aus dem Marktzins entsprechend der Fristigkeit der Anlage sowie einem individueller Risikoprämie Eigenkapitalkosten: Opportunitätskosten, die dadurch entstehen, dass der Kapitalgeber durch die Zurverfügungstellung auf eine bestimmte Rendite, die mit einem anderen Objekt erzielbar gewesen wäre, verzichtet. 1 1 Gabler Wirtschaftslexikon, 14. Aufl., 1997, 5. Band, S

6 Kapitalkosten (III) Begriffliche Bestimmungen Opportunity Cost of Capital 1 : The opportunity cost of capital for an investment project is the expected rate of return demanded by investors in common stocks or other securities subject to the same risks as the project. Net present value (NPV) = C 0 + C r Expected return = expected profit investment 1 Richard A. Brealey, Stewart C. Myers; Principles of Corporate Finance, 6. Aufl., New York, 2000, S. 19ff. 6

7 Transparenz (I) Begriffliche Bestimmungen Nach Becht / Böhmer (1997) 1 : Transparency is an essential element for the proper functioning of a financial market. It is not only interesting to know who holds the voting rights in a listed company but also constitutes an important prerequisite for achieving transparent securities markets. The timely publication of significant purchases and sales facilitates investor decisions and limits the possible misuse of inside knowledge. 1 Marco Becht, Ekkehart Böhmer, Transparency of Ownership and Control in Germany, Diskussionspapier, Stand: , Aktualisierte Fassung der Länderstudie in: The Separation of Ownership and Control: A Survey of 7 European Countries. Preliminary Report to the European Commission. Brüssel 1997, Abruf: , Seite 2. 7

8 Transparenz (II) Begriffliche Bestimmungen Transparenz hat eine große Bedeutung in Bezug auf die Beurteilung der Wirkung von Unternehmensentscheidungen auf das Aktionärseigentum, die genaue Ermittlung des Unternehmenswertes und Beurteilung darüber, inwiefern die Anreize der Großaktionäre mit anderen Anlegern übereinstimmen. Annahme: Bei niedriger Transparenz wird eine höhere Rendite verlangt. These: Folglich könnte man daraus schließen, dass mehr Transparenz die Kapitalkosten von börsennotierten Unternehmen verringert und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöht. 8

9 Aktionärstypen und Transparenzinteressen Bestehendes Interesse an der Veröffentlichung von Beteiligungen haben: Kapitalanleger: um eine fundierte Anlageentscheidung treffen zu können, Aktionäre (als Mitglieder der Gesellschaft): Interessen der Kleinaktionäre weitgehend identisch mit den Kapitalanleger, Belegschaftsaktionäre verfolgen primär Arbeitnehmerinteressen, Großaktionäre nutzen Informationen zur Abschätzung des eigenen Einflusses und um ggf. Maßnahmen bei veränderter Aktionärsstruktur ergreifen zu können, Gläubiger (Banken, Kunden, Lieferanten): zur Abschätzung des Ausfallrisikos und zur Bewertung des Unternehmens, 9

10 Aktionärstypen und Transparenzinteressen Verwaltungsorgane der Gesellschaft (Vorstand, Aufsichtsrat): Kenntnis über die Personen, die Einfluss ausüben können, Arbeitnehmer: Arbeitsplatzsicherheit, Abschätzung der Karrierechancen, Aufsichtsbehörden (Bundeskartellamt): zur besseren Kontrolle der wirtschaftlichen Macht sowie die allgemeine Öffentlichkeit: Interesse, wer Verantwortung für das Unternehmen trägt. 10

11 Gesamtzweck Information über die Zusammensetzung des Aktionärkreises zum Erreichen eines klaren, transparenten Bildes über die tatsächlichen Beteiligungsverhältnisse und Einflussmöglichkeiten in der Gesellschaft sowie das Ermöglichen einer fundierten Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen wirtschaftlichen Situation des Unternehmens. Anlegerschutz, Funktionsschutz für den Kapitalmarkt 11

12 III. und den Kapitalkosten 1. Marktorganisationsbestimmte Kosten 2. Modell von Amihud und Mendelson 3. Investor Relations Britta Kurten Wilm-Peter Post Carsten von Drathen Jutta Carlsen

13 Übersicht Marktorganisationsbestimmte Kosten Emittent Marktorganisationsbestimmte Kosten Anleger Emissionskosten Kosten des Wertpapierdienstes (Inklusiv Kosten fortlaufender Publizität) Transaktionskosten Verwahr- und Verwaltungskosten Kosten fortlaufender Information Kosten der Suche nach dem günstigsten Kontrahenten für den Kunden Kosten des sofortigen Abschlusses i.e.s. Depotkosten i.w.s. Agency-Kosten Transaktionsbedingte Informations- und Entscheidungskosten des Anlegers Kosten der Sicherung gegen Transaktionsrisiken Kosten der Abrechnung des Geschäfts gegenüber dem Kunden Kosten der Erfüllung Kosten der Annahme und Weiterleitung des Auftrags Kosten des Abschlusses Transaktionskosten, die von der Transparenz beeinflusst werden. 13

14 Interessenkonflikte Marktorganisationsbestimmte Kosten Potentielle Interessenkonflikte vor Vertragsabschluss nach Vertragsabschluss vor und nach Vertragsabschluss Interrangklassenkonflikte zwischen Eigenund Fremdkapitalgebern Intrarangklassenkonflikte zwischen großen und kleinen Anteilseignern Informationsasymmetrie zwischen Groß- und Kleinaktionären zwischen vorrangigen und nachrangigen Gläubiger zwischen geschäftsführenden und anderen Gesellschaftern zwischen den geschäftsführenden Gesellschaftern Informationsasymmetrie zwischen Vorstand und Aktionären 14

15 Liquidität (I) Marktorganisationsbestimmte Kosten Wertpapierliquidität 2 Zeitdimensionen 2 Preisdimensionen Sofortigkeit Marktbereitschaft geringer Preiseinfluss von Mindestschlußorders geringer Preiseinfluss von Blockorders Erneuerungskraft des Marktes Zeitpunktbezogen Zeitpunktebezogen i. A. A. Oehler, V. Läger und K. Heilmann, Informationsaggregation, Insiderhandel und Liquidität in experimentiellen Call Markets. In: ZBB, 12. Jg. (2000), Heft 6, S

16 Liquidität (II) Marktorganisationsbestimmte Kosten Liquidität: 1 Die Möglichkeit, ein Wertpapier jederzeit sofort in kleinen oder großen Mengen ohne großen Preisaufschlag (Preisabschlag) kaufen (verkaufen) zu können. 1 A. Oehler, V. Läger und K. Heilmann, Informationsaggregation, Insiderhandel und Liquidität in experimentiellen Call Markets. In: ZBB, 12. Jg. (2000), Heft 6, S. 366, i. A. u. a. H. Schmidt und P. Iversen, Geld-Brief-Spannen deutscher Standardwerte in IBIS und Matis. In: ZBB, 3. Jg (1991), S

17 Geld-Brief-Spanne Komponenten der Liquidität Kosten für den sofortigen Abschluss Komponenten der Geld-Brief-Spanne (aus Sicht des Market Makers): Geschäftsabwicklungskosten Ausführung und Abrechnung der getätigten Transaktionen Informationsrisikokosten Insidergeschäfte systematischer Verlust Bestandshaltekosten Veranschlagte Haltedauer der Aktien 17

18 Handelsaktivität Komponenten der Liquidität Einflussfaktoren u.a.: Anzahl der Aktionäre Anzahl der von der AG emittierten Aktien Volatilität des Aktienkurses Bei einen Unternehmen, bei dem sich nur wenige Aktien in Streubesitz befinden, besteht die Gefahr, dass sie wenig liquide und Transaktionen somit teuer und zeitaufwendig sind. 1 1 C. Bott und M. Schleef, Transparenz von Beteiligungsverhältnissen, 1998, S

19 Zusammenhang zwischen der Liquidität und den Kapitalkosten geringere Informationsasymmetrie zwischen Vorstand und Aktionär geringer Risikoaufschlag höhere Transparenz geringere Informationsasymmetrie unter den Aktionärsgruppen höhere Liquidität Transparenz senkt die Risikoprämie und Renditeerwartung der Anleger, der Aktienkurs und damit die Marktkapitalisierung steigen. Die Geld-Brief-Spanne wird verringert und die Handelsaktivität vergrößert. Dies führt zu einer höheren Liquidität niedrigere Kapitalkosten i. A. C. A. Botosan, Evidence that greater Disclosure lowers the Cost of Equity Capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, Vol. 12 (2000), No. 4,, 2000, S. 61. Je höher der Aktienkurs und die Liquidität, desto niedriger sind die Kapitalkosten einer AG. Geringere Kapitalkosten erhöhen den Unternehmenswert 19

20 Modell von Amihud und Mendelson (I) Weniger liquide Aktien müssen nach der Berücksichtigung ihres Risikos eine durchschnittlich höhere Rendite generieren. Obwohl Liquiditätskosten pro Transaktion normalerweise relativ klein im Vergleich zum Aktienpreis sind, ist der kumulierte Effekt der Liquiditätskosten auf den Wert des Aktienkurses zu berücksichtigen, da die Liquiditätskosten jeweils erneut anfallen, wenn die Aktie gehandelt wird. Y. Amihud und H. Mendelson, The Liquidity Route to a lower Cost of Capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, Vol. 12 (2000), No. 4, S

21 Modell von Amihud und Mendelson (II) Liquiditätskosten stellen immer wiederkehrende Kosten dar. Einen erheblich höheren Wert hat somit eine Aktie ohne Transaktionen als eine Aktie mit Transaktionen. 1 0,04 0,04 0,04 0, = 1,08 2 1,08 4 1,08 6 0,28 Je höher die Liquidität einer Aktie, desto geringer ist die erwartete Rendite, desto geringer die Kapitalkosten. 1 Y. Amihud und H. Mendelson, Liquidity and Asset Prices: Financial Management Implications. In: Financial Management, Vol. 17 (1988), S

22 Investor Relations Ziel des Investor Relations: Abbau von Informationsasymmetrien Verringerung von Informationskosten steigende Anzahl von Analystenbewertungen Investor Relations besteht aus der zielgerichteten, systematischen und kontinuierlichen Kommunikation mit den tatsächlichen und potentiellen Investoren sowie den Meinungsführern über die vergangene, momentane und zukünftige Geschäftsentwicklung eines Unternehmens. höhere Liquidität geringere Kapitalkosten - höhere Marktkapitalisierung Bei transparenter Aktionärsstruktur können IR-Maßnahmen gezielt auf die einzelnen Aktionärsgruppen angewendet werden. i. A. M. Häcker, M. Unser, A. Veeser und W. Wagner, Investor Relations und Shareholder Value am Neuen Markt. In: Finanz Betrieb, 3. Jg. (2001), Heft 12, S

23 Online-Kommunikation Investor Relations Zusätzlich zu den bestehen IR-Aktivitäten bietet die Online-Kommunikation (Internet und ) Vorteile: Geringeres Zeitfenster der Informationsasymmetrien - Echtzeitübermittlung möglich Kosten der zusätzlichen Kommunikation gering 23

24 Informationen über die Aktionärsstruktur (I) Investor Relations (Online-Kommunikation) 24

25 Informationen über die Aktionärsstruktur (II) Investor Relations (Online-Kommunikation) 25

26 Namensaktie Investor Relations Anonymität der Aktionäre gegenüber Dritten ( 67 VI AktG) Problem: Treuhänder können eingetragen werden. Bei Kenntnis über die einzelnen Aktionäre ist eine personifizierte Kommunikation möglich. Kann zur stärkeren Bindung der Aktionäre an die AG führen. Umstellung auf Namensaktien impliziert Kosten. Zulassungsvoraussetzung für eine direkte Notierung an einer US-amerikanischen Börse. 26

27 Diskussion Investor Relations Freiwillige transparenzsteigernde Maßnahmen der AGen verstärken die Wirkung. Kosten für freiwillige IR-Maßnahmen müssen mit dem zusätzlichen Nutzen verglichen werden. Wie viel Einfluss hat dabei die Transparenz der Aktionärsstruktur auf die Kapitalkosten? 27

28 III. Der Zusammenhang zwischen der Transparenz und den Kapitalkosten 4. Markt für Unternehmenskontrolle IV. Empirische Ergebnisse und offene Fragen Britta Kurten Wilm-Peter Post Carsten von Drathen Jutta Carlsen

29 Hintergrund Markt für Unternehmenskontrolle Intrarangklassenkonflikte in börsennotierten Aktiengesellschaften: 1. Zwischen Großaktionären und Kleinaktionären, wobei eine Kontrolltätigkeit der Unternehmensführung von Großaktionären ausgeht, die jeweils nicht mehr als 49% der Stimmrechtsanteile besitzen. 2. In Gesellschaften mit Kapital- und Stimmrechtsanteilen im Streubesitz zwischen Aktionären und Unternehmensführung, wobei aufgrund rationaler Apathie keine Kontrolltätigkeit von den Aktionären ausgeht. Folgen: Gefahr der Generierung von Sondervorteilen zulasten der (Klein-)Aktionäre Gibt es eine Alternative zur Kontrolltätigkeit oder Abwanderung? Gibt es eine Möglichkeit der Disziplinierung? 29

30 Idee Markt für Unternehmenskontrolle Positive Korrelation zwischen Effizienz des Managements und Börsenkurs, d.h. wird ein Unternehmen aus externer Sicht ineffizient geführt, kommt es zu sinkenden Börsenkursen. Als Markt für Unternehmenskontrolle (Market for Corporate Control) wird derjenige Markt bezeichnet, auf dem Mehrheitsbeteiligungen durch massenhaften, öffentlichen Aufkauf von Beteiligungstiteln gebildet werden mit dem Ziel, Einfluss auf die Unternehmenspolitik der Gesellschaft zu nehmen. 1 Wenn eine Unternehmensübernahme ohne die Zustimmung existierender Großaktionäre nicht möglich ist, dann ist die Funktionsfähigkeit des Marktes für Unternehmenskontrolle eingeschränkt. 1 Flassak, Hansjörg, Der Markt für Unternehmenskontrolle: eine ökonomische Analyse vor dem Hintergrund des deutschen Gesellschaftsrechts. Diss. Universität Hohenheim 1995, Bergisch Gladbach 1995, S. 148 Grundlegend zum Markt für Unternehmenskontrolle: Manne, Henry G., Mergers and the Market for Corporate Control. In: Journal of Political Economy, Vol. 73 (1965), No. 2, S

31 Anreiz und volkswirtschaftliches Ziel Markt für Unternehmenskontrolle Anreiz für die Übernahme durch einen Aufkäufer: Vorstellung, eine Gesellschaft mittels Reorganisation effizienter als das etablierte Management führen zu können. Voraussetzung hierfür ist eine Mehrheitsbeteiligung. Eigenes Handeln verfolgt eine Maximierung des Unternehmenswertes. Ziel ist das Abschöpfen der erwarteten Rendite. Volkswirtschaftliches Ziel eines Marktes für Unternehmenskontrolle: Drohende Übernahme als Disziplinierungsfunktion für die Unternehmensführung führt zu einer Reduktion des Wohlfahrtsverlustes. 31

32 Beispiel (I) Markt für Unternehmenskontrolle Übernahme einer börsennotierten Aktiengesellschaft. Hierzu ist regelmäßig das Halten von 51% der Stimmrechtsanteile notwendig. Rechtlicher Hintergrund: Nach 21 WpHG: Das Erreichen oder Überschreiten von 5% der Stimmrechte an einer börsennotierten Gesellschaft ist der Gesellschaft und dem BAFin mitzuteilen. Meldepflichtig ist die Person, die den Schwellenwert tangiert. Besteht trotz Veröffentlichungspflichten ein Anreiz zur Übernahme? 32

33 Beispiel (II) Markt für Unternehmenskontrolle Die Gesellschaft wird zu 100 GE notiert. Der Aufkäufer schätzt den Wert der Gesellschaft nach eigenen Reorganisationsanstrengungen auf 150 GE. Da Übernahmeabsichten unbekannt, Erwerb von Stimmrechtsanteilen in Höhe von unter 5% zum Kurs von 100 GE. Nach Erreichen des Schwellenwertes von 5%: Aktionäre antizipieren die potentiellen Effizienzsteigerungen und passen den Preis ihrer Aktien an. Sie profitieren als Trittbrettfahrer. Aufgrund seines Anschleichens kann der Übernehmer mehr als den Marktwert von 150 GE je Anteil nach Reorganisation zahlen: 0,05 * 100 GE + 0,46 * x GE 0,51 * 150 GE, d.h. x maximal 155,4 GE Um den Anreiz für eine Übernahme zu erhalten, muss ein gewisses Maß an Intransparenz gewahrt bleiben! 33

34 Amihud/Mendelson Studie von Yakov Amihud und Haim Mendelson (1986): 1 Empirische Untersuchung der Beziehung zwischen erwarteter Rendite und Geld-Brief-Spanne von an der NYSE gehandelten Wertpapieren. Art und Umfang: Untersuchungszeitraum: Stichprobenumfang: 980 Portfolios (49 Portfolios über 20 Untersuchungsperioden) Verfahren: Regressionsanalysen Abhängige Variable: Risikoprämie für Liquidität 1 Amihud, Yakon und Haim Mendelson, The Liquidity Route to a lower Cost of Capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, Vol. 12 (2000), No. 4, S

35 Hypothese Amihud/Mendelson Mit einer zunehmenden Geld-Brief-Spanne steigt die erwartete Rendite. Steigende Renditen gehen mit längerer Haltedauer einher. Erwartete Rendite = Rendite von Treasury Bills + Risikoprämie der Liquidität Anleger mit langer Haltedauer Die Rendite eines Wertpapiers ist eine steigende und konkave Funktion der Geld-Brief-Spanne. Risikoprämie Anleger mit kurzer Haltedauer Relative Geld-Brief-Spanne 35

36 Ergebnis und Interpretation Amihud/Mendelson Hypothese wird verifiziert: Mit einer zunehmenden Geld-Brief-Spanne steigt die erwartete Rendite, da Anleger eine Risikoprämie für die höheren Transaktionskosten aufgrund geringerer Liquidität der Aktie fordern. Steigende Renditen gehen mit längerer Haltedauer einher, da Anleger ihre Transaktionskosten über einen längeren Zeitraum verteilen können und geringere Prämien fordern. Investoren mit längerer Haltedauer profitieren von Aktien mit einer höheren Geld-Brief-Spanne und damit höheren Rendite und fragen diese nach ( Klienteleffekt ). Liquiditätserhöhende Maßnahmen können die erwartete Rendite und damit die Kapitalkosten eines Unternehmens senken. 36

37 Beispiel Amihud/Mendelson Effekt einer liquiditätserhöhenden Maßnahme: 1 Betrachtetes Wertpapier Monatliche Zahlung von 1 GE, Geld-Brief-Spanne von 2%, d.h. monatliche Risikoprämie von 0,42%, Erwartete monatliche Rendite von 1% + 0,42%, Marktwert = 1,00 / 0,0142 = 70,42 GE; Nach Liquiditätserhöhung Geld-Brief-Spanne von 1%, d.h. monatliche Risikoprämie von 0,21%, Erwartete monatliche Rendite von 1% + 0,21%, Marktwert = 1,00 / 0,0121 = 82,64 GE, d.h. eine Werterhöhung um 17%! 1 Amihud, Yakon und Haim Mendelson, Liquidityand Asset Prices: Financial Management Implications. In: Financial Management, Vol. 17 (1988), S

38 Botosan Studie von Christine A. Botosan (1997): 1 Hintergrund: Ein möglicher Effekt der Transparenz auf die Kapitalkosten ist von Interesse für die Financial Reporting Community. Problem der Quantifizierung des Nutzens höherer Transparenz für Unternehmen in Form niedrigerer Kapitalkosten. 1 Botosan, Christine A., Disclosure level and the Cost of Equity Capital. In: The Accounting Review Vol. 72 (1997), No. 3, S

39 Art und Umfang der Studie Botosan Stichprobe: 122 börsennotierte Unternehmen der Metallindustrie (aus 372 nordamerikanischen Unternehmen der Metallindustrie klassifiziert nach SIC-Kodex) Untersuchungszeitraum: 1990 Verfahren: Regressionsanalysen Ermittlung der unternehmensspezifischen Disclosure Score (=DSCORE) als Maß der Transparenz durch Auswertung der Geschäftsberichte von 1990 Fünf Kategorien freiwilliger Informationen berücksichtigt: Hintergrundinformationen (wie Unternehmensziele, Hauptprodukte) Historische Übersichten Nicht-Finanzstatistiken (wie Mitarbeiterzahl, Marktanteil) Vorausschauende Information (wie Umsatzentwicklung, Risiken) Management discussion and analysis 39

40 Hypothesen (I) Botosan Erste Hypothese: Transparenz und Eigenkapitalkosten korrelieren negativ. Empirische Analyse der ersten Hypothese: r E/ BV, i= 0 + γ 1BETAi + γ 2DRANKi + γ 3 γ MVAL + ε i i r: Eigenkapitalkosten als abhängige Variable BETA: Maß für das Marktrisiko DRANK: Disclosure Rank,Verhältnis des Ranges eines Unternehmens bzgl. DSCORE zur Anzahl der betrachteten Firmen MVAL: Marktwert des Eigenkapitals Ende

41 Hypothesen (II) Botosan Zweite Hypothese: Die Beziehung von Transparenz und Eigenkapitalkosten ist r weniger signifikant für Unternehmen, die von einer großen Anzahl von Analysten betrachtet werden. Einteilung der Unternehmen: 1. Unternehmen mit niedriger Analystenbetrachtung 2. Unternehmen mit hoher Analystenbetrachtung Empirische Analyse der zweiten Hypothese: E/ BV, i= 0 + γ1dui + γ 2BETAi + γ 3DRANKi + γ 4DRANKi * DUi + γ 5 γ MVAL + ε i i DU: Disclosure Unit, Kategorisierung der Unternehmen nach Anzahl der Analystenbetrachtungen mit = 1, wenn Anzahl 9, sonst = 0 41

42 Ergebnis Botosan Unternehmen mit niedriger Anzahl der Analystenbetrachtungen: Studie weist eine negative Korrelation zwischen Transparenz und Eigenkapitalkosten nach, d.h. dass eine höhere Transparenz mit niedrigeren Eigenkapitalkosten verbunden ist. Eine Veränderung des Transparenzmaßes um eine Einheit führt zu einer Veränderung der Eigenkapitalkosten um durchschnittlich 28 Basispunkte. Unternehmen mit hoher Anzahl der Analystenbetrachtungen: Es kann kein direkter Beweis eines Effektes der Transparenz auf die Eigenkapitalkosten erbracht werden. Angeführte Begründung: Transparenz-Maß beschränkt sich auf Geschäftsberichte, wobei diese unzureichend für die gesamte Transparenz sein könnten, wenn Analysten eine signifikante Rolle spielen. 42

43 Fazit Empirische Ergebnisse und offene Fragen Es besteht ein logischer Zusammenhang zwischen der Transparenz. Quantifizierbarkeit für die Marktwertmaximierung eines Unternehmens unter der Nebenbedingung der Kapitalkostenminimierung von großem Interesse. In welchem Maß trägt eine Transparenz der Aktionärsstruktur zu diesem Ziel bei? Empirische Studien nicht vorhanden oder unzureichend! Wenn Unternehmen den Nutzen freiwilliger Transparenzerhöhung erkennen, welche rechtlichen Regelungen bezüglich der Veröffentlichungspflichten sind dann notwendig? Mit welcher Zielsetzung? Eine maximale Transparenz ist mit Blick auf den Markt für Unternehmenskontrolle fragwürdig. 43

44 B. Beurteilung der Stimmrechts- und Anteilspublizität in Deutschland I. Kriterien II. Transparenzvorschriften in Deutschland III. Grenzen der Transparenz der Aktionärsstruktur Britta Kurten Wilm-Peter Post Carsten von Drathen Jutta Carlsen

45 Kriterien Kriterien nach Bott 1 : Einbezogene Unternehmen Anteilseigneridentität Konzentrationsgrad Indirektes Kontrollpotential Zeitaspekt Verfügbarkeit 1 i.a. an Claudia Bott, Anteilseignerstruktur, Kontrolle und Erfolg von Unternehmen, Diss., Universität Hamburg, 2001, S

46 Transparenzvorschriften in Deutschland Einteilung der Transparenzvorschriften: Gesellschaftsrechtliche (AktG) - 20, 21 AktG seit 1998 auf nicht i.s.d. 21 Abs. 2 WpHG börsennotierte Aktiengesellschaften beschränkt Kapitalmarktrechtliche (WpHG) - vierter Abschnitt des WpHG, WpHG und 15 WpHG 46

47 21 WpHG Meldepflicht von Stimmrechtsanteilen bei Erreichen, Über- oder Unterschreiten der Meldegrenzen Meldeschwellen bei : 5, 10, 25, 50 und 75 % Meldefrist: unverzüglich, spätestens innerhalb von 7 Kalendertagen Meldung an die betroffene Gesellschaft und BAFin Mitteilungspflichtig: alle natürlichen und juristischen Personen, auch mit Sitz im Ausland Geltungsbereich: börsennotierte Gesellschaften (gem. 21 Abs.2: Sitz in Deutschland, seit müssen die Aktien zum Handel an einem organisierten Markt in einem Mitgliedstaat der EU oder anderen Vertragsstaat zugelassen sein) Meldeangaben: Höhe des Stimmrechtsanteils, Anschrift, Tag des Erreichens 47

48 22 und 25 WpHG 22 WpHG Zurechnungstatbestände von Tochterunternehmen, aus für fremde Rechnung gehaltene Aktien, Verwahrungsverhältnisse Meldefrist, -grenzen, Geltungsbereich und Mitteilungsempfänger gem. 21 WpHG für Neufassung seit WpHG Publikationspflicht der betroffenen Gesellschaft in einem überregionalen Börsenpflichtblatt Meldung unverzüglich, spätestens nach 9 Kalendertagen Meldung an die Öffentlichkeit 48

49 15 WpHG Veröffentlichung von Tatsachen,die kursrelevant und noch nicht veröffentlicht sind Meldung unverzüglich, ohne schuldhaftes verzögern Veröffentlichung erst nach Meldung an die BAFin und die Geschäftsleitung der Börse, an der die Wertpapiere und Derivate gehandelt werden, gem. 15 Abs. 2 und 3 WpHG Geltungsbereich: amtlicher Handel, Geregelter und Neuer Markt Befreiung durch Antrag bei BAFin möglich, gem. 15 Abs.1 S.2 WpHG Veröffentlichung in Börsenpflichtblatt oder elektronisches Informationsverbreitungssystem 49

50 Grenzen der Transparenz (I) 21 WpHG Transparenzlücken aufgrund der Intervallabständen Fehlen einer z.b. 95 % Grenze, wobei die Eingangsschwelle von 5 % als ausreichend angesehen wird Vernachlässigung der Höhe des Kapitalanteils Zeitverzögerung durch zweistufiges Meldeverfahren (bis zu 16 Tagen) 22 WpHG Umgehungsmöglichkeit bei bspw. gleichförmigen Parallelerwerb 50

51 Grenzen der Transparenz (II) 15 WpHG Ad-hoc-Mitteilungen nicht nur bzgl. Aktionärsstruktur Vielzahl Überflüssiger Meldungen verschlechtert Markttransparenz (Informationsflut) Interessenkonflikt zwischen Anteilseigner und Emittent bzgl. Zeitpunkt der Veröffentlichung kursrelevanter Informationen 10 KAAG Privilegierung der Kapitalanlage- und Investmentgesellschaften, gem. 10 Abs. 1a KAGG keine Meldepflicht 51

52 Beispiel: Gruppenstruktur 100% D-GmbH 50% E-AG (nicht notiert) C-AG (amtlicher Handel) 50% F-AG (amtlicher 25% Handel) Komplexe Gruppenstruktur (Ringverflechtung), in Anlehnung an C. Bott, Anteilseignerstruktur, 2001, S

53 Beispiel: Struktur bei Veröffentlichung Aktiengesellschaft Meldepflichtiger Stimmrechtsanteile direkt gehalten Zurechnung gesamt F-AG E-AG 50 % 50% D-GmbH 50% 50% C-AG F-AG 25% 25% Veröffentlichte Struktur der Stimmrechtsanteile, in Anlehnung an C. Bott, Anteilseignerstruktur, 2001, S

54 21-30 WpHG vor dem Hintergrund der Kriterien Kriterium WpHG 1. einbezogene Unternehmen (Beteiligung an:) AG/KGaA, deren Aktien im amtlichen Handel notieren 2. Anteilseigneridentität (Beteiligung von:) Jeder (Meldepflichtiger) Ausnahmen für Handels - und Spekulationsbestände sowie Kapitalanlagegesellschaften 3. Konzentrationsgrad 5%, 10%, 25%, 50%, 75% relativ niedrige Eingangsstufe, weite Intervalle Angabe der genauen Beteiligungshöhe außer bei Unterschreiten der 5%-Schwelle 4. indirektes Kontrollpotential 22 Abs. 1 WpHG (alle Schwellen) Kontrollbegriff schränkt Transparenz ein Auslegungsprobleme/Umgehungsmöglichkeiten getrennter Ausweis für direkten und indirekten Einfluss nur Stimmrechtsanteile (alle Schwellen) 5. Zeitaspekt Melden unverzüglich, spätestens 7 Kalendertage nach Kenntnis der Tatbestandsverwirklichung (Kennenm üssen) Veröffentlichen unverzüglich, spätestens 9 Kalendertage nach Erhalt der Mitteilung Bestandsdaten (Datenbank des Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel; Jahresabschluss) 6. Verfügbarkeit Durch Internetservice des Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel relativ gute Verfügbarkeit ürdigung der kapitalmarktrechtlichen Offenlegungspflichten vor dem Hintergrund der Transparenzkriterien, in Anlehnung an C. Bo teilseignerstruktur, 2001, S

55 C. Fazit Britta Kurten Wilm-Peter Post Carsten von Drathen Jutta Carlsen

56 Fazit Logischer Zusammenhang zwischen der Transparenz der Aktionärsstruktur und den Kapitalkosten Notwendigkeit weiterer empirischer Studien Möglichkeit zur Senkung der Kapitalkosten durch eine transparente Aktionärsstruktur, Steigerung des Unternehmenswertes Notwendigkeit gesetzlicher Offenlegungsvorschriften für Anlegerschutz und Funktionsfähigkeit des deutschen Kapitalmarktes Ausdehnung der gesetzlichen Offenlegungspflichten sinnvoll, ein gewisser Grad an Intransparenz sollte bestehen bleiben 56

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme V1DIS Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme Götz Dickert, Jens-Jürgen Vogel - 29. Januar 2014 Warum müssen Mehrheiten überhaupt organisiert werden? Fremdbesitz innerhalb

Mehr

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG I. Allgemein T-RL weist über Art. 24 i.v.m. Art. 21 Prospekt-RL Überwachung von bestimmten Börsenzulassungsfolgepflichten zentral der BaFin zu, die

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Renditequellen der Anlagemärkte

Renditequellen der Anlagemärkte Renditequellen der Anlagemärkte Analyse von Risikoprämien empirische Erkenntnisse PPCmetrics AG Dr. Diego Liechti, Senior Consultant Zürich, 13. Dezember 2013 Inhalt Einführung Aktienrisikoprämie Weitere

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012 Dieser Jahresabschluss, der Ihnen zur Prüfung vorlag, wurde von uns aufgrund der Buchführung der Gesellschaft unter Berücksichtigung aller notwendigen Abschluss- und Umbuchungen erstellt. Die Anmerkungen

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Ad-hoc-Publizität und Directors Dealings Meldungen Informationsveranstaltung der BaFin 04.06.2009 Barbara Kunz, Dr. Jan Budäus Inhalt 1. Ad-hoc-Publizität

Mehr

Übung zu Theorie und Politik der Finanzierung Wintersemester 2004/05

Übung zu Theorie und Politik der Finanzierung Wintersemester 2004/05 Wintersemester 2004/05 Dipl.-Kfm. Simon Krotter RW(L) 322 Tel.: +49 941 943-2693 Fax.: +49 941 943-4608 Email: Simon.Krotter@wiwi.uni-regensburg.de Einführung Corporate Finance: First Principles Quelle:

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2008/2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2008/2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 Rahmenbedingungen des börsenmäßigen

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

2. Öffentliches Bankrecht

2. Öffentliches Bankrecht 2. Öffentliches Bankrecht Kreditwesengesetz (KWG) ist wichtigste Rechtsgrundlage für die deutsche Kreditwirtschaft Ziele: Aufrechterhaltung der Ordnung im Bankwesen, Sicherung der Funktionsfähigkeit der

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

II. Überblick über das WpÜG

II. Überblick über das WpÜG Erwerbsangebote sowie für das so genannte Pflichtangebot eingeführt. Das WpÜG ersetzt den Übernahmekodex der Börsensachverständigenkommission von 1995/1998, der nur nach freiwilliger Anerkennung für die

Mehr

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private 10. Münchner M&A Forum Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private Dr. Emanuel P. Strehle 15. Mai 2013 Agenda I. Einführung II. 1. Prozessüberblick 2. Prozessfaktoren 3. Sicherung von

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Finanzierung I+II. Ausgewählte Folien für die Kapitel 1+2. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft

Finanzierung I+II. Ausgewählte Folien für die Kapitel 1+2. Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft Finanzierung I+II Ausgewählte Folien für die Kapitel 1+2 Die Aufgabe des Finanzmanagers Geschäftstätigkeit des Unternehmens (2) Finanzchef (4a) (1) Investors Reales Vermögen Real assets (3) (4b) (1) Von

Mehr

Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation

Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation SBWL Aktuelle Themen der Unternehmensführung: Information und Corporate Governance TU-Bergakademie Freiberg, Professur für Unternehmensführung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Das Trittbrettfahrerproblem in der Unternehmensübernahme

Das Trittbrettfahrerproblem in der Unternehmensübernahme Das Trittbrettfahrerproblem in der Unternehmensübernahme Eike Houben 08.01.2000 Dipl.-Vw. Eike Houben, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Lehrstuhl für Finanzwirtschaft,

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. WpÜGAngebV. Ausfertigungsdatum: 27.12.2001. Vollzitat:

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. WpÜGAngebV. Ausfertigungsdatum: 27.12.2001. Vollzitat: Verordnung über den Inhalt der Angebotsunterlage, die Gegenleistung bei Übernahmeangeboten und Pflichtangeboten und die Befreiung von der Verpflichtung zur Veröffentlichung und zur Abgabe eines Angebots

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A)

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A) Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A) Allgemeines Was sind Namensaktien? Eine Gesellschaft mit Namensaktien führt ein Aktienregister, in das die Aktionäre unter Angabe des Namens, Geburtsdatums

Mehr

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt:

Börsen in Theorie und Praxis. Börsenwelt: Börsen in Theorie und Praxis Börsenwelt: Einführung Aktienanalyse 29. Oktober 2010 1 Die Risiken der Aktienanlage KAPITALMARKT ist ein RISIKO- und KAPITALMARKT Überlassung von KAPITAL geht stets einher

Mehr

VERBESSERUNG DES FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOTS. gemäß 4 ff ÜbG. der

VERBESSERUNG DES FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOTS. gemäß 4 ff ÜbG. der VERBESSERUNG DES FREIWILLIGEN ÖFFENTLICHEN ANGEBOTS gemäß 4 ff ÜbG der Mitterbauer Beteiligungs - Aktiengesellschaft Dr.-Mitterbauer-Straße 3, 4663 Laakirchen ( MBAG oder Bieterin ) an die Aktionäre der

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Gliederung. 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm

Gliederung. 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm Investor Relations Gliederung 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm mmetrie 3.0 Was ist Investor Relations? 4.0 Ziele der Investor Relations Finanzwirtschaftliche Ziele Andere

Mehr

Research Update: Listed Private Equity

Research Update: Listed Private Equity . Grundlagen: Private Equity und Unter Private Equity (PE) wird Beteiligungskapital verstanden, welches in Unternehmen investiert wird, die in aller Regel (noch) nicht an einer Börse notiert sind. Zu diesem

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Die HV-relevanten Fristen und ihre Berechnung sind in der nachfolgenden Tabelle eines Musterterminplans dargestellt:

Die HV-relevanten Fristen und ihre Berechnung sind in der nachfolgenden Tabelle eines Musterterminplans dargestellt: 2. Kapitel: Vorbereitung 2. Musterterminplan Die HV-relevanten Fristen und ihre Berechnung sind in nachfolgenden Tabelle eines Musterterminplans dargestellt: 44 Dienstag 1. Mai 12 Maifeiertag 43 Mittwoch

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

Herzlich Willkommen zur außerordentlichen Hauptversammlung 2008. Außerordentliche Hauptversammlung Dezember 2008 1

Herzlich Willkommen zur außerordentlichen Hauptversammlung 2008. Außerordentliche Hauptversammlung Dezember 2008 1 Herzlich Willkommen zur außerordentlichen Hauptversammlung 2008 1 Inhalt Tagesordnung Ordentliche Kapitalherabsetzung Satzungsänderung zu 2 (Unternehmensgegenstand) und 25 Anhang 2 Tagesordnung 1. Ordentliche

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance

Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Universität Augsburg [Aufkleber] Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Corporate Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 07. Februar 2011 Bitte beachten

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Einfluss der Rechnungslegung auf Finanzanalysten

Einfluss der Rechnungslegung auf Finanzanalysten Einfluss der Rechnungslegung auf Finanzanalysten Eine empirische Analyse des Wechsels von HGB auf IFRS und US-GAAP Grundlagen Unternehmen Rechnungslegung Informationsasymmetrie Ad-hoc- Infos HV 1998 2004/2007

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Meldepflichtige Aktiengeschäfte

Meldepflichtige Aktiengeschäfte Meldepflichtige Aktiengeschäfte Mitteilungen über Geschäfte von Führungspersonen nach 15 a WPHG Aufgrund 15 a des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) in der Fassung vom 19. Dezember 2008 haben die Mitglieder

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo Grundlagen der Finanzwirtschaft - PDF Inhaltsverzeichnis Grundlagen derfinanzwirtschaft

Mehr

Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen. 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW

Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen. 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW Risikominimierung bei Windparkbeteiligungen 12. Juni 2014 Branchentag Windenergie NRW Gliederung 1. Verbreitete Formen der Bürgerbeteiligung 2. ABO Invest Idee des Bürgerwindparks in einer neuen Dimension

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds

Die Regulierung von Hedge-Fonds Sebastian Bednarz Die Regulierung von Hedge-Fonds Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Regulierungsdiskussion in Deutschland, den USA und Großbritannien Verlag Dr. Kovac 2009 Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026 Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Informationen für Depotbanken Group Legal Tel.: +49 (0) 89 38 91 22 55 1 Termine 12. März 2015: Veröffentlichung der Einladung zur Hauptversammlung

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Die Wertsteigerungsanalyse im Managementprozeß

Die Wertsteigerungsanalyse im Managementprozeß Guido Hardtmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Die Wertsteigerungsanalyse im Managementprozeß Mit

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften. in der Fassung vom 27. April 2005

Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften. in der Fassung vom 27. April 2005 Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften in der Fassung vom 27. April 2005 I. Präambel Gesellschaften, die Asset Management im Drittinteresse betreiben ( Gesellschaften ) verfolgen

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

Going Public in China

Going Public in China Dr. Claudia Vortmüller Going Public in China Handlungsempfehlung für die Börseneinführung in Shanghai oder Hong Kong Verlag Paul Haupt Bern -Stuttgart-Wien INHALTSVERZEICHNIS: Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien >

Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Häufig gestellte Fragen zur Umstellung auf Namensaktien > Namensaktien > Was sind Namensaktien? Welche Aktionärsdaten werden in das Aktienregister aufgenommen? Eine Namensaktie lautet auf den Namen des

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar?

Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar? Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar? Henryk Deter, cometis AG Frankfurt, 27. Januar 2010 cometis Spezialisten für Finanzkommunikation Seite 1 von 10 Ein Jahr im Leben eines IR-Managers

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG

Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Wien, 26. Februar 2008 Märkte und Marktsegmente der Wiener Börse AG Martin Wenzl, Market- & Productdevelopment, Listing Märkte der Wiener Börse AG Zulassungssegmente gem. BörseG Amtlicher Handel Geregelter

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr