FÜR EIN STARKES GLARNERLAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FÜR EIN STARKES GLARNERLAND"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 2014

2 FÜR EIN STARKES GLARNERLAND Wer nachhaltig wachsen will, braucht starke Wurzeln. Die Glarner Kantonalbank ist seit 1884 im Kanton Glarus verankert. Mit dem 2014 erfolgten Börsengang festigten wir diese Verwurzelung weiter. Viele Glarnerinnen und Glarner halten Aktien unserer Bank und bekräftigen damit ihr Vertrauen in uns. Als Bank der Glarnerinnen und Glarner setzen wir uns für ein nachhaltiges Wachstum ein, das dem ganzen Kanton zugutekommt. In den Bereichen Gesellschaft, Sport und Kultur engagieren wir uns aktiv. Wir unterstützen Projekte, Anlässe und Vereine der Region und fördern damit den Zusammenhalt und das Zusammenleben im Glarnerland. Stellvertretend für unsere vielen Engagements präsentieren wir im vorliegenden Geschäftsbericht vier Beispiele aus dem Kulturbereich. Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014

3 INHALTSVERZEICHNIS AUF EINEN BLICK Auf einen Blick 3 Vorwort 7 Jahresbericht Interview mit der Geschäftsleitung 12 Vision und Strategie 16 Marktentwicklung 18 Jahresrückblick Corporate Social Responsibility 24 Corporate Governance 32 CHF 4,475 Mrd. Bilanzsumme +11,5 % CHF 15,7 Mio. Reingewinn + 21,1 % Finanzbericht Kommentar zur Jahresrechnung 58 Anhang zur Jahresrechnung 64 Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze 70 Bericht der Revisionsstelle 92 Netzwerkpartner 96 Personal 98 Geschäftsstellen 100 Dividende CHF 6,9 Mio. Ausschüttung (beantragt an GV) CHF 0.60 pro Aktie 3,4 % Rendite CHF 56 Mio. Betriebsertrag CHF 335 Mio. Zunahme Kundengelder CHF 295 Mio. Zunahme Hypotheken +6 % +12,4 % +8,9 % 2 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht

4 «Ein gelungener Auftritt erfordert höchste Präzision wir üben, bis jeder Trommelschlag perfekt sitzt.» Video zum Imageteil, siehe auch André Hauser, Dirigent des Glarner Tambourenvereins Näfels Glarner Tambourenverein Näfels An eidgenössischen Wettspielen verhilft äusserste Präzision dem Tambourenverein Näfels regelmässig zu Topresultaten in der Höchstkategorie. Mit ihren Unterhaltungsshows sorgt die Gruppe zudem für Spektakel als Special Guest bei Veranstaltungen oder beim jährlichen Auftritt am Zürcher Sechseläuten. Neuanschaffungen wie Instrumente oder Uniformen sind dank Sponsoren aus der Region möglich. Wir wollen gemeinsam Träume verwirklichen!

5 JAHRESBERICHT VORWORT VORWORT Geschätzte Kundinnen und Kunden, liebe Glarnerinnen und Glarner Die Glarner Kantonalbank schaut auf ein äusserst erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 mit wichtigen Meilensteinen zurück. Dies verdanken wir in erster Linie Ihnen. Ihr Vertrauen in unsere Bank bildet das Fundament unserer Leistung. Wir sind uns dessen sehr bewusst und gehen damit verantwortungsvoll um. Höhepunkt des Geschäftsjahrs 2014 war der Gang unserer Bank an die Börse. Am 24. Juni 2014 wurden die Aktien der Glarner Kantonalbank erstmals an der SIX Swiss Exchange unter dem Tickersymbol GLKBN zu einem Preis von Franken gehandelt. Im Rahmen des Preisbildungsverfahrens zeigten private und institutionelle Anleger grosses Interesse an der Aktie. Schon nach wenigen Handelstagen konnte die Mehrzuteilungsoption von Aktien vollständig ausgeübt werden. Damit konnten wir das Ziel, dass sich Glarnerinnen und Glarner mit einer Volksaktie an ihrer Kantonalbank beteiligen können, erfolgreich umsetzen. Weitere Zielsetzungen lauteten, mit der Kotierung der GLKB-Aktie dem Eigner einen im 2008 eingeschossenen substanziellen Betrag zurückzuerstatten und für die Bank selbst die Eigenkapitalbasis für eine erfolgreiche Zukunft zu stärken. Mit dem Börsengang wurden diese Bedingungen erfüllt. Von der Platzierung der insgesamt Aktien und dem Kapitalzufluss profitierten die Bank und der Kanton Glarus, dem als Eigner ein Drittel des Erlöses zufloss. Der Kanton Glarus bleibt mit 68 Prozent der Aktien weiterhin Mehrheitsaktionär. Einen weiteren Meilenstein erreichten wir im dritten Quartal Erstmals seit Bestehen der Glarner Kantonalbank überstiegen die Kundengelder die Drei-Milliarden-Grenze. Per Bilanzstichtag betrugen sie 3,046 Mrd. Franken. Auch die Bilanzsumme stieg um 11,5 Prozent auf 4,47 Mrd. Franken per Jahresende. Insgesamt schloss die Glarner Kantonalbank das Geschäftsjahr 2014 äusserst erfolgreich ab. Der Reingewinn liegt bei 15,7 Mio. Franken und konnte mit 21 Prozent erneut markant gesteigert werden. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung eine Dividende von 60 Rappen pro Aktie. Dem Kanton Glarus fliessen dadurch in Form von Dividenden, Steuern und jährlicher Abgeltung für die Staatsgarantie 6,8 Mio. Franken zu. Den Publikumsaktionären werden 2,3 Mio. Franken ausgeschüttet. Ausschlaggebend für dieses positive Resultat sind ein stabiler Geschäftsaufwand und deutlich höhere Erträge im Zinsengeschäft, die gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent stiegen. Das Hypothekarvolumen erhöhte sich im Berichtsjahr um rund 9 Prozent. Diese Zunahme ist breit abgestützt und konnte sowohl im Filial- und Firmenkundengeschäft als auch über unseren Onlinevertriebskanal erzielt werden. Martin Leutenegger Präsident des Verwaltungsrats Hanspeter Rhyner Vorsitzender der Geschäftsleitung Im Onlinebereich lancierten wir mit kontomat.ch und risikomat.ch zwei weitere neuartige Produkte, die sich an ein onlineaffines Publikum richten, das vollständig auf Beratungsdienstleistungen verzichten möchte. Dies stärkt unseren Ruf als innovative Anbieterin von ausgewählten Online-Bankprodukten. Unsere bestehenden Kunden im Glarnerland profitieren ebenfalls von unserem Know-how im Onlinebereich führten wir eine neue Website sowie eine Mobile Banking App ein. Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht

6 JAHRESBERICHT VORWORT Video zum Imageteil, siehe auch Als wichtiges Element für die Kundenpflege sehen wir unsere zahlreichen und viel besuchten Anlässe. Mit verschiedenen Themenschwerpunkten bieten wir unseren Kundinnen und Kunden an diesen Veranstaltungen einen echten Mehrwert und bleiben im direkten Austausch. Unsere Verankerung im Kanton Glarus ist gross. Wir betreiben sieben Geschäftsstellen und 19 Bancomaten und investieren stetig in die bestehende oder neue Infrastruktur. Im Frühling 2015 werden die energetische Sanierung sowie der Filialenumbau am Hauptsitz in Glarus fertiggestellt. Im Einkaufszentrum Wiggispark werden wir Anfang Juni die neue Filiale Netstal eröffnen. Zusätzlich engagieren wir uns für Kultur, Sport und Gesellschaft im Kanton. Erfahren sie mehr darüber in diesem Geschäftsbericht. Abschliessend danken wir Ihnen, liebe Glarnerinnen und Glarner, Kundinnen und Kunden, Aktionärinnen und Aktionäre sowie allen Mitarbeitenden der Glarner Kantonalbank für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Zuversichtlich schauen wir in das neue Jahr und wir freuen uns darauf, die Bank an Ihrer Seite zu sein und gemeinsam mit Ihnen zu wachsen. Ebenso danken wir den Vertreterinnen und Vertretern der Glarner Regierung für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und die Unterstützung unserer Bank. Martin Leutenegger Präsident des Verwaltungsrats Hanspeter Rhyner Vorsitzender der Geschäftsleitung Gemeinsam wachsen Zusammenhalt und persönlicher Einsatz sind Eigenschaften, die das Vereinsleben prägen. Im Kanton Glarus ist die Vereinskultur besonders ausgeprägt. Als Bank der Glarnerinnen und Glarner unterstützen und fördern wir dies. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich Kultur. Im vorliegenden Geschäftsbericht stellen wir stellvertretend für unsere vielen Engagements vier Beispiele aus dem Kulturbereich vor. 8 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014

7 Video zum Imageteil, siehe auch «Zirkus macht Spass und verbindet; bei uns ist jeder ein Star in der Manege.» Urs Muggli alias «Clown Mugg», Gründer und Visionär des Zirkus Mugg Zirkus Mugg Die vielseitig talentierte Artistenfamilie Mugg ist nicht nur mit eigenem Showprogramm unterwegs. Sie bietet das bunte Zirkuserlebnis auch für Feriencamps, Firmenanlässe und private Feiern an. Mit viel Herzblut und Leidenschaft werden Kinder und Jugendliche auf ihren grossen Auftritt am Ende einer Projektwoche oder eines Tages vorbereitet. Möglich sind solche Veranstaltungen dank grosszügiger Sponsoringengagements. Wir wollen gemeinsam Ziele erreichen!

8 JAHRESBERICHT INTERVIEW MIT DER GESCHÄFTSLEITUNG INTERVIEW MIT DER GESCHÄFTSLEITUNG Wie fällt Ihr Resümee zum Geschäftsjahr 2014 aus? Hanspeter Rhyner: Wir hatten ein ausgezeichnetes Geschäftsjahr mit hohen Erträgen und gesteigertem Reingewinn gegenüber dem Vorjahr. Darüber hinaus haben wir mit dem Börsengang einen wichtigen Meilenstein für unsere Bank erreicht und gleichzeitig ein Stück Glarner Geschichte geschrieben. Intern haben wir zusammen mit unseren Mitarbeitenden das Qualitätsverständnis weiter verankert, um unseren Kundinnen und Kunden einen optimalen Service zu bieten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr wirklich Grossartiges geleistet. Es gab viele Extraeinsätze und Projekte, die einmalig waren. Diese haben wir als Team und dank dem Einsatz aller gut bewältigen können. Dafür danke ich allen Mitarbeitenden der Glarner Kantonalbank. «Wir hatten ein ausgezeichnetes Geschäftsjahr.» Worauf basiert der Erfolg von 2014? Martin Dürst: Ein Grund ist die Zunahme der Kundengelder und Kundenausleihungen im Direktvertrieb und im Onlinevertrieb. Wir konnten an die Erfolge von 2012 und 2013 anknüpfen und dank anhaltend tiefer Kosten dieses erfreuliche Resultat vorlegen. Wir freuen uns sehr, dass uns bestehende und neue Kunden ihr Vertrauen schenken und ihre Geschäfte mit uns ausbauen. Sven Wiederkehr: Wir erhalten von vielen Kundinnen und Kunden explizit Rückmeldung, dass wir ihre Vertrauensbank sind und sie gerne den Austausch mit unseren Beraterinnen und Beratern suchen. Marcel Stauch: Wir freuen uns auch über die zahlreichen Neukunden, die unser Onlineangebot nutzen und über hypomat.ch und kontomat.ch zur Glarner Kantonalbank gekommen sind. «Mit dem Börsengang haben wir ein Stück Glarner Geschichte geschrieben.» Die Glarner Kantonalbank ist an die Börse gegangen. Hat sich der Börsengang auf das Geschäftsergebnis 2014 ausgewirkt? Martin Dürst: Der Börsengang hat sich positiv auf das Geschäftsergebnis und auf unser Image als Bank ausgewirkt. Mit dem Geldzufluss konnten wir den Eigenkapitaldeckungsgrad steigern, um das angestrebte Wachstum finanziell abzusichern. Dank der rund 2000 neuen Aktionärinnen und Aktionäre konnten wir die Kundenbasis verbreitern. Hanspeter Rhyner: Der Börsengang ist auch ein Grund für die Zunahme der Kundengelder und damit für das erfolgreiche Geschäftsjahr. Rückblickend bin ich besonders stolz, dass es uns gelungen ist, die verschiedenen Interessen von Bevölkerung, Kanton und Bank zu vereinen. Der Börsengang bietet unserer Bank in Zukunft viele attraktive Chancen, die wir nutzen wollen. Die Glarner Kantonalbank hat zwei neue Onlineprodukte eingeführt worum geht es bei kontomat.ch und risikomat.ch? Marcel Stauch: Zusätzlich zu hypomat.ch haben wir im vergangenen Jahr kontomat.ch und risikomat.ch erfolgreich lanciert. Beide Produkte bauen auf der Philosophie von hypomat.ch auf: Kunden mit wenig Beratungsbedürfnis können einfach und unabhängig von Öffnungszeiten Bankprodukte abschliessen. Geschäftsleitung: Martin Dürst, Hanspeter Rhyner, Sven Wiederkehr, Marcel Stauch 12 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014

9 JAHRESBERICHT INTERVIEW MIT DER GESCHÄFTSLEITUNG JAHRESBERICHT INTERVIEW MIT DER GESCHÄFTSLEITUNG «Die Investitionen in das Onlineangebot zahlen sich aus.» Kontomat.ch ist ein Online-Sparkonto, das Festgelder und variable Gelder vereint. Risikomat.ch bietet Todesfallrisikoversicherungen an und ergänzt damit die Bedürfnisse von hypomat.ch-kunden. Im Fall von risikomat.ch fungieren wir als Vermittler das Versicherungsrisiko übernimmt unser Versicherungspartner. Generell haben wir im vergangenen Jahr das Onlineangebot intensiv ausgebaut. Dazu gehören unsere neue Website, die Modernisierung der E-Banking-Plattform sowie das neue Angebot für Mobile Banking. Hatten die beiden Produktlancierungen Einfluss auf das Geschäftsergebnis? Marcel Stauch: Das Geschäftsjahr hat gezeigt, dass unsere Prozesse gut eingespielt sind. Dank der hohen Prozesseffizienz konnten wir grosse Volumen ohne zusätzliches Personal abwickeln. Wir haben zahlreiche Abschlüsse generiert und Neukunden gewonnen. Das hat sich positiv auf das Jahresergebnis ausgewirkt. Zudem bringen die eingespielten Prozesse Ruhe ins Team, sodass wir Ideen und Produktinnovationen systematisch vorantreiben können. Martin Dürst: Der Erfolg im Onlinevertrieb zeigt, dass sich die Investitionen der vergangenen Jahre in moderne Technologien auszahlen. Die Glarner Kantonalbank baut den Onlinevertrieb weiter aus wird im Gegenzug im Direktvertrieb eingespart? Sven Wiederkehr: Nein, im Gegenteil. Wir sind eine Universalbank mit starken Vertriebskanälen, die eine klare Wachstumsstrategie verfolgt. Wir investieren laufend in unser Filialnetz beispielsweise in die umfassende Sanierung des Hauptsitzes in Glarus sowie in die Eröffnung der Filiale im Einkaufszentrum Wiggispark. Viele Dienstleistungen, die wir anbieten, können nicht online abgewickelt werden, da die Beziehung zum Bankberater und seine Beratungsleistung im Zentrum stehen. Hanspeter Rhyner: Eine unserer Stärken ist die grosse regionale Verankerung mit den nötigen Entscheidungskompetenzen vor Ort. Die Nähe zur Bevölkerung und zur Region ist uns sehr wichtig. Dies bringen wir auch mit unseren Sponsoringengagements in den Bereichen Sport, Kultur und Soziales zum Ausdruck und fördern damit die kulturelle Vielfalt und Kreativität im Kanton. Ausserdem unterstützen wir mit der Stiftung für KMU und Wohnen Glarner Projekte in Form von Darlehen, Bürgschaften oder direkten Beteiligungen. Welche Prognosen haben Sie für das Geschäftsjahr 2015? Vor welchen Herausforderungen stehen Sie? Welche Erwartungen haben Sie? Hanspeter Rhyner: Wir wollen am Wachstumskurs festhalten und haben uns dementsprechend für dieses Jahr hohe Ziele gesteckt. Wir setzen alles daran, auch im laufenden Jahr mit unserer Kundennähe und dem Gespür für innovative Produkte ein gutes Resultat vorzulegen. Martin Dürst: Im Bereich Finanz & Logistik werden wir mit den neuen Rechnungslegungsvorschriften beschäftigt sein. Zudem stehen Investitionen in beiden Vertriebskanälen an und die Überarbeitung des Intranets wird weitere Ressourcen beanspruchen. In der Abteilung externe Vermögensverwaltung, Handel & Tresorerie gibt es ebenfalls regulatorische Herausforderungen, die umgesetzt werden müssen. Marcel Stauch: Im Onlinevertrieb wird die Bekanntmachung unserer Produktmarken in der Deutschschweiz eine zentrale Herausforderung sein. Wir wollen unsere Onlineprodukte weiter gut am Markt positionieren und Neukunden gewinnen. Zudem gehen wir davon aus, dass die Konkurrenz im Onlinebereich zunehmen wird. Unsere Innovationskraft wird weiterhin von Bedeutung sein. Sven Wiederkehr: In der ersten Jahreshälfte werden uns die Eröffnungen der umgebauten Filiale Glarus mit teilweise neuen Beratungskonzepten sowie der Filiale im Einkaufszentrum Wiggispark mit verlängerten Öffnungszeiten und Samstagsbetrieb fordern. Generell möchten wir uns auch 2015 als starke und vertrauenswürdige Partnerin in sämtlichen Belangen des Bankgeschäfts erweisen und uns der Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden annehmen. Hanspeter Rhyner: Gesamtwirtschaftlich wird entscheidend sein, wie sich die Aufhebung des Euro-Mindestkurses und die Einführung von Minuszinsen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) nachhaltig auswirken werden. Wir werden unsere wirtschaftliche Verantwortung wahrnehmen und unsere Kunden mit persönlicher Beratung begleiten. Es gilt jetzt, die Risiken zu analysieren und zu bewerten, aber auch allfällige Chancen auszuloten. «Wir haben uns für 2015 hohe Ziele gesteckt.» Sven Wiederkehr: Ein weiteres Beispiel dafür, wie stark wir in den Direktvertrieb investieren, ist unser Anlageprodukt GLKB Index Plus. Eine echte Erfolgsgeschichte! Aufgrund des grossen Interesses und der vielen positiven Rückmeldungen werden wir dieses Angebot weiter ausbauen. Es sollen auch Kundinnen und Kunden mit kleineren Anlagevermögen davon profitieren können. Zudem wollen wir die Angebotspalette des Index Plus insgesamt verbreitern. Wir sind überzeugt, dass wir mit dem Produkt auch langfristig Erfolge feiern werden. 14 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht

10 JAHRESBERICHT VISION UND STRATEGIE JAHRESBERICHT VISION UND STRATEGIE VISION UND STRATEGIE Im Berichtsjahr überprüfte der Verwaltungsrat gemeinsam mit der Geschäftsleitung die strategische Ausrichtung der Glarner Kantonalbank. Im Rahmen eines Strategie-Workshops hinterfragte die Bankleitung die bestehende Strategie Dabei konnte sie feststellen, dass keine grundlegenden Neuausrichtungen notwendig sind. Mit Nuancen in den Ausformulierungen und einer Aktualisierung aufgrund von Veränderungen wurde die Strategieüberprüfung erfolgreich abgeschlossen. Die strategischen Kennzahlen und ihre Bandbreiten bleiben unverändert bestehen. Vision Die Glarner Kantonalbank ist die Bank für die Glarner Bevölkerung und die Glarner Unternehmen. In diesem Markt will sie die Nummer eins sein und weiter wachsen. Gleichzeitig richtet sie sich mit ausgewählten Produkten im Onlinevertrieb an die Kundschaft in der ganzen Deutschschweiz. Im Mittelpunkt des Handelns stehen die Kundinnen und Kunden. Durch Kompetenz, Freundlichkeit und Engagement schafft die Bank positive Emotionen. Kundenorientierung, Unternehmertum und Dienstleistungsmentalität sind die Werte der Bank. In einem Klima des Vertrauens und der Leistungsorientierung entsteht Raum für Kreativität und Innovation. Die Glarner Kantonalbank verpflichtet sich der Nachhaltigkeit und stiftet ihren Anspruchsgruppen durch ihr Handeln einen Nutzen. Sie schafft Mehrwert für den Kanton Glarus und die Aktionäre. Ökologisches und soziales Denken prägen das tägliche Handeln. Die Glarner Kantonalbank kommuniziert und informiert offen, transparent und zeitnah. Die Mitarbeitenden haben Spass an der Arbeit und versprühen Freude und Begeisterung. Strategie Kennzahl Berechnung Abschluss Zielband Eigenkapitalrendite Ausgewiesener Betriebsgewinn/durchschnittliches Kapital 6,3 % 4,5 8 % Cost Income Ratio Geschäftsaufwand ohne Abgeltung Staatsgarantie/Bruttoertrag 59,9 % % Bruttogewinnspanne Bruttogewinn nach Abschreibungen/Bilanzsumme 0,40 % 0,3 0,5 % Eigenmitteldeckungsgrad Anrechenbare eigene Mittel/erforderliche eigene Mittel 205 % % Eigenmittelbedarfsquote Erforderliche eigene Mittel Bilanzaktiven/Bilanzsumme 3,76 % 3,85 4,0 % Refinanzierungsgrad Kundenausleihungen/Kundengelder 78,4 % % Die Organisation der Bank gliedert sich in die Bereiche Unternehmenssteuerung, Direktvertrieb, Onlinevertrieb & Abwicklung sowie Finanz & Logistik. Diese Organisation trägt dem Kundenbedürfnis Rechnung, Bankgeschäfte vermehrt via Internet abzuwickeln. Ebenso konnte die Bank dadurch Synergien besser nutzen und unnötige Schnittstellen abbauen. Dies ist in einigen Bereichen bereits deutlich spürbar und schlägt sich im Resultat 2014 nieder. Im Bereich Unternehmenssteuerung brachte das Zusammenführen von Marketing, Produktmanagement und Vertriebssteuerung in eine Abteilung Marktsupport deutliche Verbesserungen. Für eine optimale Weiterentwicklung muss jedoch noch investiert werden, indem zusätzliche Ressourcen aufgebaut werden. Der Direktvertrieb umfasst sowohl das Privat- wie auch das Firmenkundengeschäft und ermöglicht dadurch die Nutzung von Synergien. Der Kunde profitiert von einer ganzheitlichen Betrachtung seiner Situation als Unternehmer und als Privatperson. Die Mitarbeitenden des Direktvertriebs sind stark in der Region verankert und pflegen ihre Kundenbeziehungen teils schon seit Jahrzehnten. Im Bereich Onlinevertrieb & Abwicklung konnten 2014 massgebliche Neuerungen im Onlinebanking und mit neuen Onlineprodukten eingeführt werden. Beim Onlinebanking erzielte die Bank grosse Fortschritte, indem sie verschiedene Innovationen wie zum Beispiel das neue Widget-Portal einführte. Das 2012 lancierte Onlineprodukt hypomat.ch ist die Nummer eins unter den Onlinehypotheken im Schweizer Markt führte die Bank mit kontomat.ch und risikomat.ch zwei weitere innovative Onlineprodukte erfolgreich ein. Die Service Line bearbeitet täglich eine hohe Anzahl an Kundenanfragen. Trotz hoher Kadenz der Kundenanfragen und vielseitiger sowie anspruchsvoller Fragestellungen konnte die Qualität nochmals gesteigert werden. Zum Bereich Finanz & Logistik gehören seit 2013 die Abteilung Handel & Tresorerie sowie die Betreuung externer Vermögensverwalter. Bewusst wurde 2014 entschieden, diese Teams in einer Abteilung zu belassen. So können Synergien auch in Zukunft optimal genutzt werden. Strategische Partnerschaft Die Suche nach einem strategischen Partner wurde 2014 abgeschlossen. Voraussetzungen waren, dass eine solche Partnerschaft Vorteile für den Kanton bringen und gleichzeitig die Entwicklung der Bank vorantreiben sollte. Dazu fanden verschiedene Gespräche mit möglichen Partnern statt. Aufgrund der gesetzlichen Vorgabe, dass der Kanton Glarus mindestens die Mehrheit an der Bank hält, konnte keine strategische Partnerschaft gefunden werden, die alle Anforderungen erfüllte. Deshalb entschied sich der Verwaltungsrat, den Börsengang weiterzuverfolgen. Er kam gemeinsam mit dem damaligen Alleinaktionär zum Schluss, dass der Gang an die Börse auch die Ziele einer strategischen Partnerschaft gut abdecken würde. Die Bankleitung strebt auch in Zukunft neue strategische Partnerschaften an. Im Vordergrund steht dabei, Zusatzerträge zu erzielen oder Kosten zu optimieren. Solche Partner können durchaus auch ausserhalb der Finanzdienstleistungsbranche aktiv sein. Ausblick Aus strategischer Sicht richtet sich die Bank auch 2015 ganz nach ihrer Vision aus. Sie investiert in Infrastrukturprojekte und neue Produkte für ihre Kundschaft. Ebenso will sie den Onlinebereich mit neuen Produkten weiter ausbauen. Ein Beispiel dafür ist investomat.ch, eine Plattform, die Anfang 2015 erfolgreich lanciert wurde. 16 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht

11 JAHRESBERICHT MARKTENTWICKLUNG JAHRESBERICHT MARKTENTWICKLUNG MARKTENTWICKLUNG Weltwirtschaft im Rückblick Die Prognosen für das Jahr 2014 deuteten darauf hin, dass die Zinsen steigen und die Aktienmärkte kaum zulegen würden. Tatsächlich legte der Swiss Bond Index (Index für Schweizer Obligationen) um knapp 7 Prozent zu. In den USA erhöhten sich die Zinsen. Auslöser waren die angedeutete Zinserhöhung der US-Zentralbank (FED), die Reduzierung der Anleihenkäufe und die sehr guten Arbeitsmarkt- und Produktivitätszahlen der amerikanischen Wirtschaft. In Europa legte der Swiss Market Index (SMI) dank starker Performance der Titel von Novartis, Roche und Nestlé um 12 Prozent zu. Ebenso überzeugten die Titel von Actelion (+ 50 Prozent) und Geberit (+ 23 Prozent). Dagegen gewann der Euro Stoxx 50 nur 1 Prozent. Der rückgängigen Teuerung versuchte die Europäische Zentralbank (EZB) mit Zinssenkungen entgegenzuwirken. Zusätzlich dämpften die Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit der Ukrainekrise die Wirtschaftsaussichten für Europa. Einführung von Minuszinsen Als Folge des ausbleibenden Zinsanstiegs in Europa und der anhaltenden Geldentwertung haben einige Zentralbanken Minuszinsen eingeführt darunter auch die Schweizer Nationalbank (SNB), die damit die Zinsdifferenzen zum Euro wiederherstellen wollte. Im Januar 2015 hob die SNB den Mindestkurs des Frankens zum Euro auf. Aufgrund dieses Entscheids ist die aktuelle Wirtschaftslage volatil und für den Anlagemarkt besonders herausfordernd. Vergleich prozentuale Veränderung 10-Jahres-Zinsen CHF SWAP 10 Jahre (schwarz) / CHF SWAP 5 Jahre (rot) / CHF SWAP 2 Jahre (rosa) / SNB Libor (grau) Devisen im Wirtschaftsfokus Quelle: Bloomberg Devisen haben im Berichtsjahr aufgrund des global tiefen Zinsumfelds wieder an Bedeutung gewonnen und sind zu einem wichtigen Einflussfaktor geworden. Aufgrund der guten Wirtschaftsaussichten für die USA wurde der US-Dollar stärker. Dieser stieg gegenüber dem Schweizer Franken von 0.87 auf 1.00 Franken. Das englische Pfund, die norwegische Krone und der kanadische Dollar entwickelten sich weniger stark als der US-Dollar. Die Gründe dafür sind im Fall von England die engen wirtschaftlichen Verbindungen mit dem schwächelnden Euroraum und für Norwegen sowie Kanada die Abhängigkeit von der Rohstoffindustrie sowie die hohen Produktionskosten für Öl Vom Preiszerfall der Rohstoffe ist auch Australien betroffen. Der neuseeländische Dollar hat keinen markanten Zinsaufschlag gegenüber dem australischen Dollar erfahren und durch die hohe Verschuldung Neuseelands wandern Investoren ab. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die SNB Mitte Januar 2015 hat auch den Devisenhandel stark beeinflusst und zu Turbulenzen in den Märkten geführt. Vielversprechende Aktienmärkte Sparen wird aufgrund des voraussichtlich tief bleibenden Zinsniveaus auch in naher Zukunft kaum attraktiv sein. Die Anlagevolumina von Pensionskassen steigen kontinuierlich. Enorme Obligationenfälligkeiten stehen zur Wiederanlage an, was tendenziell zusätzlich dämpfend auf die Renditen wirkt. Aktienmärkte werden voraussichtlich weiter an Bedeutung gewinnen, vorausgesetzt die Unternehmensergebnisse bleiben gut und es können attraktive Dividendenrenditen erzielt werden. Treffen diese Konstellationen ein, ist eine Verlagerung von Kapital in Aktien oder in aktienähnliche Produkte wahrscheinlich. Performance Dow Jones / Swiss Market Index / Deutscher Aktienindex SMI Index (schwarz) / DAX Index (grau) / Dow Jones (rot) 15 % 10 % 5% 0% 5% 10 % 15 % Jan. Feb. Mär. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Sinkender Erdölpreis Der Erdölpreis sinkt kontinuierlich. Darunter leiden viele Schwellenländer, die mit dem Erdölgeschäft ihre Staatsausgaben bezahlen. Sie müssen mehr Erdöl verkaufen, um sich weiterhin finanzieren zu können. Wie sich der Erdölpreis weiterentwickelt, ist schwierig einzuschätzen. Sowohl das Gefüge von Währungen als auch insbesondere geopolitische Ereignisse und Verhalten von Regierungen beeinflussen die Ölpreisentwicklung. Unsichere Weltwirtschaftserwartungen 9.51% 7.52% 2.65% Quelle: Bloomberg Der Entscheid der SNB, Mitte Januar 2015 die Euro-Mindestgrenze aufzugeben, überraschte Unternehmen und Finanzmärkte. Zum Zeitpunkt der Jahresberichterstattung sind Einschätzungen 18 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht

12 JAHRESBERICHT MARKTENTWICKLUNG JAHRESBERICHT MARKTENTWICKLUNG der Einflüsse auf die Wirtschaftsentwicklung der schweizerischen Volkswirtschaft mit grossen Unsicherheiten verbunden. Auf den Schweizer Export sowie den Tourismus wird sich dieser Entscheid negativ auswirken. Die aktuelle Wirtschaftssituation in Europa wird voraussichtlich zu weiteren Zinssenkungen führen. Ebenso wirken sich die politischen Auseinandersetzungen mit Russland und die Situation in Griechenland dämpfend auf die Wirtschaftserwartungen aus. Einmal mehr zählt die Weltwirtschaft auf die Konjunkturentwicklung in den USA. Wirtschaftsentwicklung Glarus Im Berichtsjahr ist die Wirtschaft im Kanton Glarus leicht gewachsen. Landwirtschaft und Industrie konnten ihre Wertschöpfung trotz schwierigem Umfeld und Krisen in einzelnen Absatzländern halten. Als Bank der Glarner Bevölkerung und der Glarner Unternehmen ist die Glarner Kantonalbank stark im Kanton verankert und begleitet KMU aller Branchen und aller Grössenordnungen. KMU bilden die tragende Säule der Glarner Wirtschaft und schaffen Arbeitsplätze im Kanton. Die Betreuung und Beratung von Glarner Unternehmen ist seit jeher Kerngeschäft der Glarner Kantonalbank. Starker Industriesektor Von zentraler Bedeutung ist der Industriesektor. Die Glarner Kantonalbank pflegt einen intensiven und engen Kontakt zu dieser Branche. Sie setzt bewusst auf eine persönliche Betreuung und massgeschneiderte Lösungen. Eine positive Entwicklung ist bei spezialisierten Anbietern, beispielsweise in der verarbeitenden Industrie, festzustellen. Wermutstropfen hingegen waren die im Berichtsjahr angekündigten Standortschliessungen von Glarner Traditionsunternehmen, die vor einiger Zeit von weltweit aktiven Grosskonzernen übernommen wurden. Dagegen bauen andere Unternehmen Arbeitsplätze auf, insbesondere im Bereich der Kunststofftechnologie sowie in der Nahrungsmittelindustrie. Die Glarner Kantonalbank konnte im Berichtsjahr mit der wirtschaftsfreundlichen Entwicklung eines Fabrikareals in Ennenda einen substanziellen Beitrag dazu leisten. Aktive Baubranche Das Bauhaupt- und Baunebengewerbe sind ebenfalls wichtige Standbeine im Kundenportfolio der Glarner Kantonalbank. Diese Branche profitierte 2014 von einer guten Auftragslage. Im Kanton war die Bautätigkeit weiterhin rege. Insbesondere im Wohnbau wurden zahlreiche Projekte realisiert. Gleichzeitig spielen Bauprojekte im Bereich Wasserkraft wie das Ausbauprojekt der Kraftwerke Linth-Limmern AG oder das Wasserkraftwerk Doppelpower der SN Energie AG eine bedeutende Rolle. In Glarus Süd dürften die Bauaktivitäten zunehmen. In Glarus Nord wirken sich politische Entscheide wie die Abstimmung betreffend Gemeinderichtplan GRIP und damit einhergehend die Ablehnung der Ausbaupläne Eternit oder die Blockade einzelner Überbauungsprojekte verlangsamend auf die Bautätigkeit aus. Nationale politische Entscheide wie die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative führten zumindest teilweise zu etwas reduzierten Wachstumserwartungen. Die Glarner Bauunternehmen sind auch ausserhalb des Kantons sehr aktiv und stärken damit die Reputation der Glarner Wirtschaft. Der Immobilienmarkt ist insgesamt nach wie vor stabil. Spürbar ist eine tendenzielle Verlangsamung bei der Preisentwicklung und eine längere Verkaufsdauer von Wohnobjekten. Ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bei Immobilien aller Art gewinnt an Bedeutung. Positive Trends bei Dienstleistungen Die Glarner Wirtschaft konnte im Dienstleistungsbereich zulegen. Zu wichtigen Standbeinen zählen beispielsweise der Pflege- und Medizinalbereich oder die Erbringung von Dienstleistungen im Ingenieurwesen. Initiative Tourismusbranche Der schneearme und witterungsbedingt anspruchsvolle Winter 2013/14 machte den Glarner Tourismusdestinationen zu schaffen. Auch der nasse Sommer hinterliess deutliche Spuren. Erst im Spätherbst spielte das Wetter mit. Dank stabiler und milder Witterung profitierten die Bergbahnen sowie die Hotel- und Gastrobetriebe von mehreren schönen Wochenenden mit Spitzenumsätzen. Einen positiven Effekt dürften auch neue Tourismusinitiativen gehabt haben wie zum Beispiel das Angebot «Glarner Quickie» und die bessere Anbindung an den öffentlichen Verkehr dank des Glarner Sprinters, der neu als S-Bahn betrieben wird. Ausblick 2015 Nach der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze müssen die Wachstumsprognosen voraussichtlich nach unten korrigiert werden. Insbesondere die Export- und die Tourismusindustrie werden durch den stärkeren Franken vor grosse Herausforderungen gestellt. Anstehende Investitionen in diesen Bereichen werden wohl aufgeschoben. Das Risiko der Produktionsverlagerung ins Ausland wird zunehmen. Davon wird auch die Wirtschaft im Kanton Glarus betroffen sein. Stützend wirken hier eine gute Binnennachfrage sowie die anhaltend tiefen Zinsen. Dies wird zu einer Verlängerung des Immobilienbooms und damit verbunden zu einer weiterhin florierenden Glarner Bauwirtschaft führen. 20 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht 2014 Glarner Kantonalbank Geschäftsbericht

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014

Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Pressemitteilung vom 24. März 2015 Sparkasse genehmigt Bilanzentwurf 2014 Der Verwaltungsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Bilanzentwurf 2014 genehmigt. Die Wertberichtigungen des Kreditportfolios

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant.

Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. s- Sparkasse Sicherheit und Rendite in perfekter Balance. Die innovative Vorsorge mit Sparkassen-IndexGarant. INSTITUT für Vorsorge und Finanzplanung GmbH Prof. Dr. Dommermuth SV SparkassenVersicherung

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen

Vermögensverwaltung FlexPortfolio. Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Vermögensverwaltung FlexPortfolio Wir navigieren Sie durch Höhen und Tiefen Flexibel investieren Es freut mich, hier eine grundlegend neue, flexible Lösung in der Vermögensverwaltung zu präsentieren. Wer

Mehr

Raiffeisenbank Alpenstraße. Ihre Vorteile. Unsere Leistungen.

Raiffeisenbank Alpenstraße. Ihre Vorteile. Unsere Leistungen. Raiffeisenbank Alpenstraße Ihre Vorteile. Unsere Leistungen. Das Bild in der heimischen Bankenlandschaft hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Gerade in Zeiten großer Veränderung ist es besonders

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Sparkasse Saarbrücken: Kreditgeschäft spiegelt konjunkturellen Aufschwung wider Sparkasse Saarbrücken baut Aktivgeschäft deutlich aus Zufriedenstellendes Jahresergebnis Pressereferent Bernd Heinrichs Neumarkt

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr