EuropäischeRheinRegatta

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EuropäischeRheinRegatta"

Transkript

1 EurpäischeRheinRegatta eine Veranstaltung des Bnner Ruder-Vereins 1882 e.v. Berichte Meldungen Infrmatinen XIV. EUREGA am 7. Mai

2 PAULY RECHTSANWÄLTE DR. STEPHAN PAULY RECHTSANWALT FACHANWALT FÜR ARBEITSRECHT HANS-WALTER THEISS RECHTSANWALT FACHANWALT FÜR ARBEITSRECHT DR. STEPHAN OSNABRÜGGE RECHTSANWALT DR. ORTRUD KRACHT RECHTSANWÄLTIN JULIA JANKOWSKI LL.M. RECHTSANWÄLTIN Wir beraten und vertreten in- und ausländische Unternehmen in den Bereichen Arbeitsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz & Technlgietransfer swie Wirtschaftsrecht, wbei wir als Spezialisten im Arbeitsrecht Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Betriebsräte in allen arbeitsrechtlichen Fragen unterstützen. Alle Anwälte sind durch Wissenschaft und Praxis ausgewiesene Experten, die auch publizistisch und vrtragend aktiv sind. Unsere Szietät wird vm FOCUS (45/2004, 175) für alle Fragen des Arbeits- und Dienstvertragsrechts empfhlen. Zu unseren Mandanten zählen namhafte in- und ausländische Grßunternehmen, ferner mittelständische Firmen swie internatinale wie natinale Verbände und Organisatinen, insbesndere aus den Bereichen Sprt und Umweltmanagement. Wir sind bundesweit tätig. Weitere Infrmatinen über das Leistungsspektrum unserer Kanzlei finden Sie im Internet: KURT-SCHUMACHER-STR B O N N TEL.: FAX: Ratis mnia vincet. - Das Schiff wird alles überwinden. (Valerius Flaccus, Argnautica 1,236) Liebe Ruderfreundinnen und Ruderfreunde! Liebe Leserinnen und Leser! Schn im 14. Jahr veranstaltet der Bnner Ruder-Verein die EurpäischeRheinRegatta und seit nch längerer Zeit zieht der Rhein die Menschen in seinen Bann. Für uns Ruderer ist nicht nur die pittreske und sagenumwbene Landschaft mit ihren zahlreichen Schlössern und Burgen, sndern auch der Fluss an sich vn grßer Bedeutung. Mit seinem hhen Verkehrsaufkmmen, seinen Untiefen, Standwellen und seiner Größe stellt er eine echte Herausfrderung an Btsmaterial, Steuerleute und Mannschaften. Eine Teilnahme an der EUREGA wird deshalb jedem Ruderer zeigen: In Rhen veritas Im Rhein liegt die Wahrheit. Ab hier darf jeder über unser diesjähriges Mtt weiter philsphieren Wie immer wünsche ich allen Teilnehmern viel Erflg! Euer Harald Epskamp Grußwrt des Regattaleiters Inhalt Grußwrt Regattaleiter, Inhalt, Impressum Seite 3 EUREGA2004 Seite 4 Der EUREGAWanderpkal Seite 7 Wie Cäsar den Rhein sah Seite 7 Die Römer am Rhein Seite 8 Römisch rudern Seite 10 Römische Kulturbtschafter Seite 12 Meldungen 2005 Seite 13 Die Römer in Bnn Seite 17 Römisch essen Seite 21 Die EUREGASaga Seite 24 Über uns Seite 26 Herausgeber: Bnner Ruder-Verein 1882 e.v. (BRV) Redaktin: Margit Mertens Layut: Harald Epskamp Impressum 3

3 Aqua dentes habet. - Wasser hat Zähne (Petrn, Satyricn 42) De cursu Marathni remigatri ann bis millesim quart in Rhen flumine celebrat sive de EUREGA decima tertia Eurpa crescit remigans - hac sententila inspiratum Kalendis Maiis anni praeteriti (id est anni MMIVi) navicularum remigerarum certamen abbreviatine EUREGA appellatum in Rhen medi inter rupem Lreley urbemque Bnnam celebratum est. Trecenti athletae in sexaginta naviculis remigantes cursum Marathnium decimum tertium a Scietate Remigatria Bnnensi MDCCCLXXXII cmparatum participaverunt. Prima Bnnam advenit spati centum chilimetrrum (inde a Lreley usque Bnnam) quinque hris et quindecim minutis cnfect quattur virrum navicula (Mathias Auer, Olafus Behrend, Hlgerus Depner, Christianus Sauter, Carlus Schneider) Scietatis Remigatriae Carlruhensis. Secunda advenit pst quinque hras et triginta minutas discipulrum manipulus Maximiliani Planck Gymnasii Tremniani. Feminarum manipulus celerrimus, grex remigantium C a r l r u h e n s i u m B n n e n s i u m q u e (Christina Ergang, Eva Hffmann, Imka Sudwig, Gesamtsieger 2004 Sybilla Rller, Karina Stanischewski) pst quinque hras et triginta quinque minutas ad metam Bnnensem pervenit. Feminarum igitur manipulus naviculam mixtam celerrimam vicit, Christianus Klandt, sdalis Scietatis Remigatriae Bnnensis, inquit. Idem ille Christianus Klandt cum grege Bnnensium Cnfluentinrumque (Andrea Martini, Jar Pullmann, Gabriela Alsbach, Radulfus Schaefer) pst quinque hras et triginta ct minutas Bnnam advenit et ita victriam reprtavit navicularum mixtarum. In spati quadraginta quinque chilimetrrum (inde a Neuwied usque Bnnam) virrum manipulus Cnsciatinis Remigatriae Rhenaniae Cnfluentinae vicit (spati duarum hrarum et viginti sex minutarum), secunda - una tantum minuta pstea - advenit navicula Cnsciatinis Clniensis Athleticae aquaticae. Navicula Scietatis Remigatriae Bnnensis celerrima feminarum quattur classis fuit. gaude, praecipue hdie, die histric prlatinis Uninis Eurpaeae, qud EUREGAe patrcinium suscipere mihi licet, Valde Ruth Hiernymie, legata Parlamenti Eurpaei EUREGAeque anni praeteriti patrna, hnrans victres dixit. Hdie mnes Eurpam nvam viginti quinque membrrum celebrant. Cum hc certamen decimum tertium iam celebratur, Scietati Remigatriae Bnnensi iterum atque iterum cntingere demnstratur, ut remigantes e tta Eurpa ad hc flumen magnificum attrahat ad cgitatinem Eurpaeam celebrandam. Qua de causa se cantharum ambulatrium dnaturam esse Ruth Hiernymi annuntiavit. Ille cantharus in unaquaque EUREGA celebranda Kalendas Maias memrabiles anni bis millesimi quarti in memriam reducet. Multis autem EUREGAe remigantibus nn tanti mmenti est vincere, quanti adesse: Vallis illa Rheni medii rmantica, quae crnatur septem mntibus, etiam remigantibus nn tam ambitisis campum remigatrium amenissimum praebet, Stephanus Pauly, praeses Scietatis Remigatriae Bnnensis, affirmavit. Hunc textum in Latinum cnvertit Silvanus Mertens, sdalis Scietatis Remigatriae Bnnensis MDCCCLXXXII cursus (-us) Marathnius (-i) remigatrius, m. Ruder-Marathn remigare, -, -avi, -atum rudern Eurpa crescit remigans. EUROPE grows sententila, ae, f. Mtt Kalendae (-arum) Maiae (-arum), f. Kalenden des Mai = 1. Mai annus bis millesimus quartus, -i, m. das Jahr 2004 navicula remigera, -ae, f. = cumba remigera, -ae, f. Ruderbt certamen, inis, n. Regatta Rhenus medius, -i, m. Mittelrhein rupes, is, f. Fels(wand) athleta, -ae, m./f. Sprtler GLOSSARIUM 4 5

4 Scietas (-atis) Remigatria (-ae) Bnnensis (-is) Bnner Ruder-Verein MDCCCLXXXII 1882 chilimetrum, i, m. Kilmeter feminarum quattur navicula Frauenvierer virrum quattur navicula Männervierer Scietas Remigatria Carlruhensis Rudergemeinschaft Karlsruhe manipulus, i, m. Mannschaft virrum manipulus Männermannschaft feminarum manipulus Frauenmannschaft Tremnia, ae, f. (Adj.: Tremnianus, -a, -um) Drtmund grex, gregis, m. Gruppe navicula mixta, -ae, f. Mixed-Bt sdalis, is, m./f. (Vereins-)Mitglied Cnfluentes, -ium, m. (Adj.: Cnfluentinus, -a, -um) Kblenz meta, -ae, f. Ziel(marke) victriam reprtare den Sieg davntragen spatium (-i) quadraginta quinque chilimetrrum 45-Kilmeter-Strecke Cnsciati Remigatriae Rhenaniae Cnfluentina der Kblenzer Ruderclub Rhenania Cnsciati (-nis) Clniensis Athleticae aquaticae Kölner Club für Wassersprt prlati, -nis, f. Erweiterung Uni (-nis) Eurpaea (-ae) Eurpäische Unin patrcinium, i, n. Schirmherrschaft legata, ae, f. Abgerdnete Parlamentum Eurpaeum, -i, n. Eurpäisches Parlament cantharus ambulatrius, i, m. Wanderpkal Vallis Rheni medii Mittelrheintal septem mntes, -ium, m. 7 Berge = Siebengebirge campus remigatrius, -i, m. Ruderrevier praeses, -idis, m. Vrsitzender Hunc indicem cmpsuit Silvanus Mertens Neu: Der EUREGA- Wanderpkal Die Schirmherrin der EUREGA 2004, Ruth Hiernymi (MdEP), hat dem Bnner Ruder-Verein einen Wanderpkal gestiftet. Dieser Pkal wird erstmals 2005 vn der Stifterin an den Gesamtsieger verliehen und hat eine Laufzeit vn zehn Regatten. Nachdem er zum zehnten Mal überreicht wurde, sll seine Wanderschaft beendet sein und er wird dem Verein mit den meisten Gesamtsiegen in dieser Zeit überreicht. Der Wanderpkal ist im klassischen Design der EUREGA-Preise gestaltet: Ein frmschöner rheinischer Basaltstein trägt drei 20 x 6 Zentimeter grße Silberplatten, in die jeweils der Verein und die Mannschaftsnamen der Preisträger diamantengraviert werden. In Rhen veritas Im Rhein ist Wahrheit Die EUREGA 2005 steht unter dem Mtt In Rhen veritas, da diese Ruderregatta auf dem anspruchsvllen Rhein die wahrhaftige Leistung jeder Mannschaft ffenbart. Anlässlich des lateinischen Slgans widmet sich die Regattazeitung den kulturellen, technischen und landwirtschaftlichen Errungenschaften und dem Mehr an Lebensart, die unsere römischen Vrfahren unseren germanischen Vrfahren bescherten. Wie Cäsar den Rhein sah Rhenus ritur ex Lepntiis, qui Alpes inclunt, et lng spati per fines Nantuatium, Helvetirum, Sequanrum, Medimatricrum, Tribcrum, Treverrum citatus fertur, et ubi Ocean adprpinquavit, in plures diffluit partes multis ingentibusque insulis effectis, quarum pars magna a feris barbarisque natinibus inclitur, ex quibus sunt, qui piscibus atque vis avium vivere existimantur, multisque capitibus in Oceanum influit. Der Rhein entspringt bei den Lepntiern, die in den Alpen siedeln, und fließt in einem langen und schnellen Lauf durch die Gebiete der Nantuaten, Helvetier, Sequaner, Medimatriker, Tribker und Treverer, 6 7

5 und w er schn nah am Ozean ist, teil er sich in mehrere Arme und bildet viele gewaltige Inseln, die grßenteils vn wilden und barbarischen Völkern bewhnt werden, vn denen es welche gibt, die nur vn Fischen und Vgeleiern leben sllen, und fließt in vielen Armen in den Ozean. (Caesar, Bellum Gallicum 4,10,3-5) Cuncta fluunt. - Alles fließt. (Ovid, Metamrphses 15,178) Die Römer am Rhein Die Schifffahrt auf dem Rhein blickt auf eine lange Traditin zurück. Schn als Caesar im bellum gallicum zwischen 58 und 51 vr Christus ins Rheinland vrdrang, besaßen die an den Ufern siedelnden Stämme der Ubier und Sugamber (die Siegleute) Schiffe. Das überlieferte Angebt der Ubier, Caesars Fußtruppen per Bt über den Rhein zu setzen, deutet darauf hin, dass sie über eine beträchtliche Fltte verfügt haben müssen. Die Frm ihrer Schiffe ging auf den Einbaum der Kelten zurück, bei dem die ursprüngliche Kegelfrm eines Baumstammes den trapezförmigen Grundriss mit breitem Heck vrgab. Zu diesem Typ gehört beispielsweise das Schiff des Mainzer Schiffers Blussus, das auf seinem Grabstein um 50 n.chr. abgebildet ist. Der Rhein galt für die Bevölkerung an seinen Ufern vrerst als natürliche Grenze und weniger als Handelsstrasse. Für die kriegerischen Römer spielte der Strm swhl als Verteidigungslinie als auch Blussus Schiff als Transprtweg für Sldaten und Material eine wichtige Rlle. Schließlich errichteten sie an seinen Ufern Kastelle, Häfen und Werften für ihre Kriegsfltte und brachte einen wirtschaftlichen Bm ins Rheintal. Die in den Prvinzen Germania superir und Germania inferir statinierte Marine, die classis Germanica, versrgten und transprtierten die kämpfenden Einheiten und ermöglichten den Truppen größere Mbilität. Bereits 12 v. Chr. ließ Drusus eine grße Fltte vn über 1000 Schiffen bauen und über den Rhein in die Nrdsee segeln. Der überlegenen Zahl, Taktik und Technik der Römer hatten die Friesen und Chauken nichts entgegenzusetzen, als die Römer in die Mündungen vn Weser und Ems vrdrangen. Die drt ansässigen Stämme mussten sich ergeben. In den flgenden 200 Jahren römischer Besatzung herrschte Ruhe am Rhein und die Römer waren damit beschäftigt, befestigte Siedlungen, Kastelle und Städte wie Bnn und Köln zu bauen. Den Grundstff dafür, Bausteine, bt der Drachenfels als erster unmittelbar am Ufer gelegene Berg. Nch heute zeugen am Drachenfels Reste vn Brüchen, Keilspuren am Fels und herumliegende, halbbearbeitete Steine davn, dass die Römer hier in grßem Stil Stein abbauten. Die römische Rheinfltte transprtierte den Trachyt schließlich bis nach Xanten. In Friedenszeiten trieben die Römer regen Handel mit den Germanen. Der Sld der Sldaten verhalf ihnen zu einer gewissen Kaufkraft, mit der sie sich in friedlichen Zeiten der in den befestigten Winterlagern beschaffen knnten, wnach ihnen der Sinn stand. Das löste einen regen Imprt vn Waren aus. Seit dem ersten Jahrhundert nutzten die Römer Rhein und Msel zunehmend als bedeutende Handelsstraßen und imprtierten zahlreiche Waren aus Südeurpa. Ein Grßteil der öffentlichen Transprte - vr allem die Versrgung mit Getreide - lief über die Prvinzfltten. Auch prfitierten immer mehr private Transprtunternehmen vn der römischen Infrastruktur. Mit ihrer ständigen Präsenz sicherte die Prvinzmarine Handelsschiffe vr Piraten und begünstigte smit die wirtschaftliche Entwicklung entlang der Wasserwege. An keiner anderen Stelle des ehemaligen römischen Reiches wurden s viele Funde vn Austernschalen und Pfirsichkernen gemacht, wie an der Rheinfrnt. Nachgewiesen sind außerdem Feigen und Datteln aus Nrdafrika, indischer Pfeffer und italienischer Knblauch. Griechische, spanische und italienische Weine wurden in eineinhalb Meter hhen Fässern herangekarrt und vr Ort in Kupferkessel der Amphren umgefüllt. Diese Henkelgefäße aus Tn dienten auch zum Transprt des teuren Olivenöls und der begehrten Fischsauce, beides aus Spanien. Erst als das weströmische Reich durch andauernde Wirtschaftskrisen und Germaneneinfälle im Niedergang begriffen war, musste man sich wieder mit tierischen Fetten und Mhn- der Leinöl aus rheinischer Prduktin begnügen. Die Ufer des Rheins wurden vn den Römern - wie das ganze römische Reich - in einzelne Zllreginen unterteilt, in denen sie jeweils eigene Einfuhr- und Ausfuhrzölle verlangten. Die Zölle bildeten eine der 8 9

6 wichtigsten Einnahmequellen für die Gebiete am Rhein. Si bene calculum pnas, ubique naufragium est. - Wenn man es recht kalkuliert, ist überall Schiffbruch. (Petrn, Satyricn 115) Oft wurden die Kriegsschiffe zu Handelsschiffen umfunktiniert. Bitter nötig wurde die Kriegsfltte, als nach dem Fall des Limes, einem 800 Kilmeter langen Verteidigungswall in Süddeutschland, nach 260 die rechtsrheinischen Gebiete aufgegeben wurden. Der Rhein wurde wieder zur Reichsgrenze und die Römer verteidigten den Strm gegen Feinde. Sein linkes Ufer war durch eine Kastellkette gut befestigt. Auf dem rechten Ufer gab es an der Einmündung wichtiger Nebenflüsse kleine Vrpsten, s genannte Burgi, die nur mit Schiffen erreicht werden knnten. Ihre Umfassungsmauern waren in die Flüsse hineingebaut wrden und bildeten s einen kleinen Hafen. Römisch rudern Teile vn fünf römischen Kriegsschiffen, die auf dem Rhein gekreuzt haben, wurden Anfang der 1980er Jahre bei Ausschachtungsarbeiten für den Bau des Hiltn-Htels am Mainzer Rheinufer entdeckt. Es handelt sich dabei um schnelle, leichte Ruderbte, die zur Überwachung des Strms gedient haben, ein Reiseschiff für Staatsbeamte und ein Frachtschiff für 30 Tnnen Ladung. Die römische Fltte bestand aus Kriegs- und Lastschiffen ( naves actuariae ), meistens betrug das Verhältnis zwischen beiden Schiffstypen 1 : 20. Das gebräuchlichste Kriegsschiff war die Quinquereme mit ihren fünf Reihen vn Ruderern vr. Dieses Schiff war etwa 40 Meter lang und ungefähr sechs bis sieben Meter breit. Die zwei beren Ruder wurden vn je zwei Männern auf den beiden beren Bänken bedient, das untere Ruder vn nur einem Mann. Die Mann- Lastschiffes Mdell eines reknstruierten schaft bestand aus 300 Seeleuten, vn denen 270 an den Rudern saßen, und 120 Infanteristen zur See swie nch etwa 20 Offiziere und Unterffiziere. Außer Quinqueremen besaß die römische Marine Schiffe mit zehn Ruderreihen ( deceris ) und mit sechs Ruderbänken ( hexeres ) swie leichte Schnellsegler ( hiburnae ) mit drei Ruderbänken auf zwei Ebenen. Die deceris war etwa 45 Meter lang und acht bis neun Meter breit. Die Ruder der beren Reihe waren zwölf Meter lang und wurden vn vier Ruderern bedient, die der unteren Reihen vn je drei Ruderern. Die Mannschaft bestand aus 600 Seeleuten und 200 bis 250 Infanteristen zur See. Eine Knsle bei der höchsten Ruderbank srgte dafür, dass die Dllen der ersten Ruderbank über die unteren Reihen herausragte, wdurch der Einsatz der Ruder verbessert wurde. Neben den Rudern waren die Schlachtschiffe auch mit einem quadratischen Rahsegel ausgestattet, um den Wind zu nutzen. Später befestigte man am Bugspriet ein zusätzliches Segel. Vr einem Kampf entfernte man Segel und Masten. Statt eines Steuerrades hatten die Schiffe am Heck zwei grße Ruder ( gubernacula ). Fluctuat nec mergitur. - Es schwankt, geht aber nicht unter. (Mtt zum Schiffswappen der Stadt Paris) Viele Schlachtschiffe verfügten über eine Enterbrücke. Der crvus war etwa acht Meter lang und hatte am Ende einen sehr starken Metallhaken, der in den Bug des gegnerischen Schiffes gerammt wurde. Über diese Brücke knnten die Sldaten das Schiff entern, w sie dann gegen ihre Feinde kämpften, als wären sie auf dem Festland. Mit der Zeit wurde die Enterbrücke durch einen Enterhaken ( harpag ) ersetzt. Dieser war an einer Kette befestigt und mit einem Eisenhaken versehen, der sich, vn einem Katapult abgeschssen, in das feindliche Schiff bhrte. Zudem besaßen die Kriegsschiffe einen Rammsprn aus Brnze mit drei Spitzen ( rstrum ), der aus dem Wasser ragte. Damit wurde der Kiel der gegnerischen Schiffe gerammt und aufgerissen. Außerdem gab es größere und kleinere Wurfmaschinen. Befehlshaber in einer jeden kaiserlichen Fltte war ein Militärpräfekt, den Befehl über jede Schiffseinheit hatte: der trierarchus. Alle Seeleute waren gleichzeitig auch Sldaten und standen im Rang etwa den auxilia, den Hilfstruppen, gleich. Nach 26 Jahren Dienstzeit wurden sie römische Staatsbürger

7 Römische Kulturbtschafter Nachdem Julius Cäsar ab 59 vr Christus Gallien und Germanien erberte, war fast der gesamte Lauf des Rheins vier Jahrhunderte lang unter römischer Kntrlle. In dieser Zeit gab es nicht nur militärische Zusammenstöße zwischen den Römern und den verschiedenen germanischen Stämmen, die am Rhein und nrdöstlich des Rheins zu Hause waren. Bald lebten beide Völkergruppen, die Vrfahren der Rheinländer, vielerrts friedlich neben- und miteinander. Die Römer brachten die germanischen Barbaren, die vielfach nch als Jäger und Sammler lebten und keine höhere gesellschaftliche Organisatinsstufe als den Stammesverband kannten, auf den Weg der Zivilisatin. Sie brachten bedeutende kulturelle, gesellschaftliche und technische Errungenschaften an den Rhein und revlutinierten die Landwirtschaft. Aus den anfänglichen römischen Militärlagern entwickelten sich mit der Zeit viele unserer heutigen Städte, wie Mainz, Wiesbaden, Bnn und Köln. Zwischen diesen Siedlungen wurden für Truppen- und Güterbewegungen Straßen gebaut. Neben dem Fernhandel mit dem Rest des römischen Reiches etablierte sich ein funktinierender reginaler Handel, in den auch die Germanen eingebunden waren. Um die Versrgung der Städte und Lager zu gewährleisten, etablierten die Römer effizient arbeitende landwirtschaftliche Betriebe in deren Umland. Neben militärischen Befestigungsanlagen und Wachtürmen bauten sie Wasserleitungen, Abwasserkanäle, Aquädukte, religiöse Mnumente und Verwaltungsgebäude. S schufen die Römer ab dem 1. Jahrhundert n.chr. eine gewaltige Wasserleitung aus der Eifel nach Köln, die sgar Wasserscheiden überwindet. Der knapp 100 Kilmeter lange Römerkanal versrgte Der Römerkanal in der Eifel Steuermann Verein Klasse Ruderer1 Ruderer2 Ruderer3 Ruderer4 St. Nr. Melde Nr Meldungen Karlsruher Ruderverein Wiking Männer 4x+ Matthias AuerChristian Schuck Olaf Behrend Hlger Depner Karl Schneider 17 2 Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich 1888 e.v. Männer 4x+ Jan Kunst Bernd Hecker Amr Hedia Sabine Vgt Ralf Martin Jan Ole Gehrman Lukas Wengeler Dennis Knauff Fabian Selge 24 3 Ruderriege MPG Drtmund Männer 4x+ Stefan Welsch Dirk Schreiber Hlger Opitz David Lesuef Flrian Pauken 43 4 Ruderverein Pädaggium Gdesberg 09 e.v. Männer 4x+ Andeas Rösner 48 5 ATV Bnn Männer 4x+ Julian Drerup Daniel Wlter Thmas Eicker Bernd Lanzrat Till Rumpf Daniel Damm Daniel Waschkwski Gregr Waschkwski 49 6 Wilhelmsburger Ruder Club vn 1895 Männer 4x+ André Rathje Niels Oldenburg 52 7 Hajógyári Evezs Club Männer 4x+ László Pirska Péter Krizsán László Kawka Marcel Jakab Tamás Farkas Markus Neumann Steffen Schuy Daniel Grave Jörg Brieke 53 8 Mainzer Ruderverein Männer 4x+ Sebastian Frhn Rbby Zitzmann Christian Kuhn Reinhard Paul Jens Heine Patrick Neumann Männer 4x+ Rgm. Karlsruher Ruderverein Wiking / Uni Karlsruhe / Neuwieder RG 54 9 Crinna Bachmann Astrid Heinicke Sybille Rller Frauen 4x+ Imke Ludwig Kirsten Stanischewski Rgm. WSV Gdesberg / KRV Wiking / RC Nassvia Hechst / RV Bad Wimpfen 1 14 Hrst Hain Hlger Wark Bernd Wegner Martin Sehrt- Jahnke 3 10 Rgm. Oldenburger Ruderverein / Bremer RV Mixed 4x+ Klaus Wulff 100 KM Lreley - Bnn Martin Kühn Heike Dietzmann Ingmar Ostermann Frank Jäger Karin vn Häfen 4 11 Rgm. Bremer RV 1882/ Oldenburger RV Mixed 4x+ Michael Kröger Kathleen Preisendanz André Gerlach Andrea Eichler 5 12 Gymnasial Turn- und Ruderverein Neuwied Mixed 4x+ Irmgard Gerlach Tbias Wigger ARC Rhenus Bnn Mixed 4x+ David Kaiser Sarah Pistr Christph Schiefer Susanne Krautstrunk 2 18 Creuznacher RV Riemen.K. André Barth Helmut Benkelberg Thil A. Cblenzer Jens Reimann Tanja Schmitt Christian Klandt Jchen Dmscheit Thmas Finke Markus Keller Riemen.K. Stefan Büngens Rgm. Bnner Ruderverein, Bnner Rudergesellschaft, Wassersprt Verein Gdesberg 8 19 Ralph Gttschald Ullrich Westendrf Andreas Bieniek Wlfdietrich Jacbs MDA 40 Pal Mathe Rgm. RWB/RC Rastatt/Kölner RV/ RR Schaumburgia Bückeburg Ralph Gttschald Patrick Chamberlain RV Treviris Trier MDA 40 Mark Williams Nichlas Graham Kirk Langley Christph Ehrle Werner Gast Peter Möller Mnika Ehrle Jens Bußmann Kölner Club für Wassersprt MDA Meldestand:

8 Meldungen KM Neuwied - Bnn Meldestand: Melde Nr St. Nr. Verein Klasse Ruderer1 Ruderer2 Ruderer3 Ruderer4 Steuermann 9 76 CRC Kleve Männer 4x+ Stefan Verheven Matthias Klütt Christian Klütt Michael Klütt Richard Köster Bnner Ruder-Gesellschaft Männer 4x+ Christian Blaesing Martin Grub Michael Obst Jan Burkart Eva Hecke Bnner Ruderverein Männer 4x+ Vlker vn Oldenburg Simn Darchinger Christian Brunsch Daniel Hack NN Rgm. WSV Gdesberg 1909/11 e.v. / Berliner RG West Männer 4x+ Hans-Jörg Rebstein Olaf Ehses Andreas Grb Flrian Arnd Riemenschneider Neuwieder RG Männer 4x+ Andreas Laser Jens-Michael Kuhn Daniel Penner Hlger Scheid NN Kölner Ruder-Club Köln 71 Männer 4x+ Thiag Barrett Flrian Schlzen Reiner Sargun Ferenc Bir Burkhard Läger Frankfurter RG Oberrad Männer 4x+ Wlfgang Friedrich Uwe Schöpel Jens Bradt Martin Jahn Silke Grötker Kölner Club für Wassersprt Männer 4x+ Rlf Vmrath Frank Thiel Kristian Gast Christian Mhr Nils Vmrath Kölner Club für Wassersprt Männer 4x+ Stefan Krh Frederik Gast Mikael Gast Klaus Uwe Klbedantz Ing Wagner Bnner Rudergesellschaft Männer 4x+ Jan Hesse Tbias Burschkies Ud Hffmann Nils Wnendt Thmas Weiler Gymnasial-Ruderverein Männer 4x+ Jörn Böhmer Tbias Naumann Guntram Gleiß Felix Guntermann Lisa Michaels Rgm. Gymnasial Ruder Club Bnn / Schüler Ruder Verein Bnn Frauen 4x+ Steffanie Hellmann Lea Ruland Katrin Blömer Lenie Hadwiger NN Bnner Rudergesellschaft Frauen 4x+ Anne Lehder Ute Ltzmann Olga Suprinvic Gisela Witt Claudia Köhler Rgm. Bnner RG / Siegburger RV Frauen 4x+ Susanne Gaensicke Christina Ergang Eva Hffmann Martina Jünger Christina Ntarius Rgm. WSV Gdesberg 1909/11 e.v. / Bnner RG / KRV Frauen 4x+ Katrin Mahnig Ulrike May Glria Rller NN Markus Weber RTHC Bayer Leverkusen Frauen 4x+ Simne Stief Heike Krmer Ute Pierth Inga Hffmann Susanne Geest RTK-Germania Köln e.v. Mixed 4x+ Sabine Biewers Thmas Christ Saskia Förster Sebastian Förster Oliver Kabstein KRC Rhenania Mixed 4x+ Reihard Schütte Patrick Sassin Karl Killgen Ute Killgen NN Rudergesellschaft Wiesbaden-Biebrich Mixed 4x+ Katja Albrecht Susanne Rühl Dminik Schmundt Wlfgang Fgel Ellen Slenska Gymnasial Ruder Club Bnn Riemen.K. Malte Nettekven Frederik Winter Stefan Kleeschulte Benedikt Löns Andrea Hellmann Rgm. RTK Germania Köln / RTHC Bayer Leverkusen / Mülheimer Wassersprtverein, Köln MDA 40 Peter Heinsberg Dirk Sagemühl Karl Ernst Heinsberg Reinhard Schulz Jsef Witt Bnner Ruderverein MDA 40 Hrst-D. Settler Jürgen Khlheim Peter Klüsener Alfred Drescher Hartmut Blck RTHC Bayer Leverkusen MDA 40 Rswitha Wingler Regine Marchand Brigitte Hffmann Karin Behnert Tilmann Nlte Bnner Ruder Verein 1882 MDA 40 Hervé Lridan Ing Hartlapp David Streck Marcus Streck NN Bnner Ruder-Verein 1882 MDA 40 Gerhard Kinast Peter Derenkamp Dieter Schmitz Rlf Giebeler Jhannes Kinast Gymnasial Ruder Club Bnn Jun M 89/90 Mritz Klein Phillip Wurm Alex Kuhl Karim Abbas NN Gymnasial-Ruderverein Jun M 89/90 Maximilian Dittscheidt Lenie Graf Hannah Klandt Jhannes Matthies Christpher Smlka GTRV Neuwied Jun M 89/90 Katharina Lange Lisa Jhann Marilena Schwaderlapp NN Cnstanze Hein Schüler Ruderclub Bnn Jun M 89/90 Pinchas Nürnberg Ramin Fleckner Milan Fröhlich Niklas Hffmann Milan Zvlsky Gymnasial Ruder Club Bnn Jun F 89/90 Angela Klingmüller Juliane Hulke Freya Fleckenstein Mareike Neuwirth Beate Lennarz Schüler Ruderclub Bnn Jun F 89/90 Jana Nienhaus Lucia Kuipers Hanna Fricke Slveig Neumann NN 6 58 Gymnasial-Ruderverein Jun M Fabian Wenner Asher Brungs Andreas Matthies Thmas Rug Theresa Thebald Gymnasial Ruder Club Bnn Jun M Rman Meißner Lukas vn Hagen Andreas Klein Michael Jhn Jens Mertens Schüler Ruderclub Bnn Jun M Jhannes Grnefeld Ingve Rütz Andreas Veller Severin Feldmann NN WSV Gdesberg 1909/11 e.v. Jun M Philipp Preuß Le Heft Henry Preuß Le Jürgens Janina Ehses Schüler Ruderclub Bnn Jun F Stephanie Grünkemeyer Mientje Wilts Charltte Dieckmann Mateja Trll NN 14 15

9 die stetig wachsende Prvinzhauptstadt Niedergermaniens, Clnia Claudia Ara Agrippinensium, täglich mit Kubikmetern sauberem Trinkwasser und stellt die gewaltigste Ingenieurleistung der Römer in Deutschland dar. In idem flumen bis descendimus et nn descendimus. - In denselben Fluss steigen wir zweimal und dch nicht zweimal hinab. Die Römer kamen nicht nur als Belagerer an den Rhein, sndern auch als Einwanderer, die das Land besiedelten und Städte gründeten. Armee der Zivilbevölkerung - die Menschen mussten versrgt werden. Daher etablierten die Römer eine funktinierende Landwirtschaft, führten bis dat hierzulande unbekannte Kulturpflanzen, wie den Rebstck, ein und erbauten um die römischen Bevölkerungszentren in Germanien ein Netz vn meist einzeln stehenden Gutshöfen, den villa rustica. Diese waren im Schnitt 50 bis 100 Hektar grß und wurden vn einheimischen Pächtern bestellt - der vn Veteranen: Wenn die römischen Sldaten nach einer Dienstzeit vn mindestens 20 Jahren in den Ruhestand traten, erhielten sie eine Abfindung. Den Ort, an dem sie frtan leben wllten, knnten sie sich aussuchen, und einige entschieden sich für Germanien. Es gibt einige Funde vn landwirtschaftlichen Grßgütern, deren Herrenhäuser bemalte Wände und Marmr- der Msaikfussböden aufweisen. Auf slchen Höfen gab es auch beheizbare Räume und eigene Badeanlagen. Schließlich gab es auch in Germanien, sgar auf dem Land, in besseren Herrenhäusern in jedem Raum grße Fächer. Vn ihrer Halterung aus führten Schnüre über eine spezielle Vrrichtung in einen winzigen, fensterlsen Raum. Darin hckte ganz allein ein Diener der Sklave und zg an den Fäden, um die Fächer zu bewegen. Aber die meisten Bauern lebten whl in eher einfachen Verhältnissen, hne den Kmfrt der größeren römischen Städte. Die Arbeit auf einer villa rustica war zu viel für die Familie des Pächters der Besitzers. Das Gesinde whnte in eigenen, weniger prächtigen Reknstruktin eines typischen Landhauses. Bild: Limesmuseum Aalen Häusern, an die sich die Wirtschaftsgebäude anschlssen. Bei Bedarf kamen Tagelöhner hinzu. In den Gebieten mit fruchtbaren Lößböden herrschte im römischen Germanien der Ackerbau vr. Angebaut wurden hauptsächlich Weizenarten, darunter der in heutiger Zeit wieder beliebte Dinkel, und Gerste - letztere war das Grundnahrungsmittel der Sldaten. Kleinere Mengen an Rggen, Hafer und Hülsenfrüchten ergänzten die Ernte. In den Gärten der Gutshöfe zg man verschiedene Gemüse und Kräuter - mit Dill, Bhnenkraut, Thymian, Kriander und Kümmel wurden schn vr zweitausend Jahren die Speisen gewürzt. Auch Nüsse und Obst - vr allem Kirschen, Pflaumen, Äpfel und Pfirsiche - wurden in separaten Pflanzungen angebaut. Getreide wurde auch zu Mehl vermahlen und für den Eigenbedarf zu Brt gebacken. Der Getreideüberschuss wurde an Bäcker verkauft, die ihre eigenen Mühlen hatten. Funde weisen darauf hin, dass zu einzelnen Höfen auch Ölpressen, kleine Webereien und Imkereien gehörten - dies verschaffte den Pächtern einen Zusatzverdienst. W die Böden schlechter waren, etwa am Niederrhein, wurde extensive Viehzucht vn Milch- und Schlachtvieh betrieben. Während unsere unmittelbareren Vrfahren in Mittelalter und Neuzeit bekanntlich eine Vrliebe für Schweinefleisch hatten, bevrzugten die Römer Rindfleisch. Es machte über zwei Drittel der Fleischprduktin aus. Daneben hielt man auch Milchvieh und erzeugte Butter und verschiedene Käsesrten. Die bei der Schlachtung anfallenden Tierhäute wurden meist vr Ort gegerbt und dann verkauft. Ein Abnehmer war die Armee, w die Häute zur Herstellung vn Lederpanzern und Zelten verwendet wurden. Sättel, Zaumzeug, Wasserschläuche und Schuhwerk benötigten sie ebens wie die Zivilbevölkerung. Bei den Schustern waren einige, der sandaliarius, nur auf Sandalen spezialisiert, andere, die caligarii, stellten ausschließlich Stiefel her. Die Römer in Bnn v. Chr. zieht Drusus nach Germanien. Drusus war es denn auch, der die Bnner Lager auf der linken Rheinseite zum Schutz gegen 12 Überfälle der Germanen anlegte. Eines der Lager lag ziemlich genau in der heutigen Innenstadt Bnns. Zahlreiche Funde weisen auf dieses ursprüngliche Römerlager hin. 11 v. Chr. ließ Drusus eine Verbindung über den Rhein zwischen Gesnia und Bnna bauen. Gesnia ist ein Ortsteil vn Schwarz-Rheindrf. Dieser Brückenschlag über den Rhein lässt Bnn und Schwarz-Rheindrf zur über 2000 Jahre alten Stadt werden

10 In eadem es navi. - Du sitzt im selben Bt. (Cicer, Epistulae ad familiares 2,5,1) Damals wurden die Römer auch am Fuße des Siebengebirges auf der rechten Rheinseite aktiv. Sie errichteten in Niederkassel und Oberkassel Kastelle (Kassel = Kastell), die sie vr Übergriffen der germanischen Völker schützen sllten. In der gesamten Regin, wie auch auf dem Gelände des Bnner Ruder-Vereins, gibt es daher römische Münzfunde und zahlreiche Steine aus römischer Zeit sind in alten Häusern verbaut wrden. Tiberius übernimmt das Kmmand nach dem Td vn Drusus. Der mderne Staat der Römer wird am Rhein eingerichtet. Es wird eine Prvinzverwaltung eingerichtet, Straßen werden gebaut und verschiedene Leginslager aufgebaut. Entlang der linken Rheinseite führte beispielsweise die Römerstraße zwischen Xanten und Mainz. Die römische Oberschicht richtete sich in Bnn fürstlich ein. Es wurden zahlreiche Villen an den linksrheinischen Höhen mit Blick über die Regin gebaut. Aber auch direkt am Ufer, w später die Villa Hammerschmidt, die Residenz des Bundespräsidenten gebaut wurde, standen die Villen der reichen Römer. 30 neues Lager Castra Bnnensia angelegt n. Chr. wird im Bnner Nrden, an der Stelle eines ehemaligen Fischerdrfes, ein (Nrdstadt Bnns). Es war wie ein Viereck aufgebaut mit etwa 500 Metern Kantenlängen. Über 7000 Sldaten lebten in diesem Lager. Nur Sldaten hatten hier Zutritt. Um dieses Lager bildeten sich Märkte, s am Bertha-vn-Suttner-Platz, und die Familien errichteten ihre Whnungen um diese Lager herum. Die Gewerbeviertel dehnten sich am Rhein entlang bis zum BRV-Btshaus aus. Die Via principalis (heute Römerstraße) durchschnitt das Römerlager in Nrd-Südrichtung. Auch die Bevölkerung am Siebengebirge dürfte diesen grßen Markt Bnna neben der Belieferung der Kastelle in Ober- und Niederkassel genutzt haben, um mit den Römern ins Geschäft zu kmmen und Waren und Dienstleistungen anzubieten. Hinweise auf den Handel mit der Bevölkerung geben zahlreiche Münzfunde im Siebengebirge und im Siegtal. Zu dieser Zeit wurden whl die ersten römischen Villen auf der rechtsrheinischen Seite gebaut, wie die Villa des Kmmandeurs des Bnner Lagers in Schwarz-Rheindrf. Militärisch nutzten die Römer die rechte Rheinseite bei Geislar und Vilich als Übungs- und Marschlager. Während die Grenze am Rhein gehalten werden knnte, hatten die Römer im Herzen Germaniens nicht s viel Glück. Der Geschichtsschreiber Cassius Di berichtet, dass die Römer östlich des Rheins nur über einzelne stadtnahe Gebiete herrschten, w sie ihre Truppen statiniert hatten. Weite Flächen knnten sie nicht kntrlliert, und die Germanen akzeptierten die Römer, s weit sie ihre Freiheit nicht beschnitten. Varus wllte die Regin germania inferir endgültig befrieden und die Menschen zu Steuerzahlungen heranziehen. Ein ffener Aufstand brach unter den Germanen nicht aus, aber fern ab vn den vielen helfenden Truppen am Rhein knnten die Cherusker 9 v. Chr. an der Weser die Armee des Varus vernichten. Köln wurde 90 n. Chr. zur Prvinzhauptstadt der Regin Germania inferir ernannt. Damit wird Köln für die Verwaltung der Grenzregin des Siebengebirges zuständig. Wie im ganzen römischen Reich blühte auch hier der Handel mit Imprtware und heimischen Prdukten. Nachdem die Alemannen im Süden ab 233 n. Chr. wiederhlt den Limes durchbrachen, wurden die Zeiten auch im Rheinland unsicherer. Swhl in Rm wurden die plitischen Verhältnisse instabil als auch in den Prvinzen, w sich die anderen Völker gegen die Übermacht der Römer auflehnten. Die aus Ägypten eingeschleppte Pest grassiert nach 255 auch in den grßen Städten am Rhein und frdert zahlreiche Tdespfer. Ruinis imminentibus musculi permigrant. - Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. (Plinius Secundus, Naturalis histria 8,103) Bis spät ins römische Reich war das Christentum verbten und seine Anhänger wurden streng verflgt. Erst nach dem Edikt vn Mailand 313 gab es im ganzen römischen Reich endlich Glaubensfreiheit. Das Rheinland erreicht das Christentum mit den römischen Sldaten und Händlern. In den Städten wurde der Glaube nach Ende der Christenverflgung weitläufig angenmmen. Bis das nichtrömische der wenig besiedelte Umland christianisiert wurde, dauerte es nch mehrere hundert Jahre. Unterhalb des Bnner Münsters fand sich bei Ausgrabungen eine Kapelle, die um das Jahr 260 errichtet wrden ist. Sie erinnert an den Märtyrertd der christlichen Freunde Cassius und Flrentius

11 THEISSCONSULT SERVICE FÜR DAS ARBEITSLEBEN Dienstleistungen für Arbeitgeber Hilfen für den Arbeitsalltag bei Organisatin Umstrukturierung Outplacement Persnalrecruitment Mtivatinstraining Gestaltung vn Jubiläen Die ausgelagerte Persnalabteilung Arbeitsplatzprbleme in Seminaren aufbereitet aktuell prfessinell verständlich praxisrientiert Dienstleistungen für Arbeitnehmer Erstellung repräsentativer Bewerbungen Videbegleitetes Bewerbungstraining Vermittlungsgespräche Für Nn-Prfit- Organisatinen Vrstandsseminare Etatbewertung Rentabilitätsanalyse Umstrukturierungsbegleitung Weitere Ausführungen entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: THEISSCONSULT Kurt Schumacher Str Bnn Tel.: Fax: Die reichen Römer whnten im Rheinland nicht nur luxuriös, sie aßen auch genüsslich. Schließlich knnten sie sich wegen des regen Handels mit allen Reichsprvinzen mit allem versrgen, was ihr Herz begehrte. Ihre Küche war nicht auf das Angebt der reginalen Landwirtschaft beschränkt. Das begann schn mit einem reichhaltigen Frühstück. Das bestand aus Brt, Käse, Eiern, Milch und eingelegten Oliven. Dies ist durch Funde vn Essensresten in niedergebrannten Speiseräumen, Brunnen und Latrinen belegt Frauen und Kinder aßen sitzend, Männer hingegen lagen zu Tisch, wie man es aus Asterix und Obelix kennt. Da die meisten Speisen mit den Händen gegessen wurden, griff man ft zur stets bereitliegenden Serviette. In ganz vrnehmen Kreisen standen Diener mit Wasserkannen und Waschschüsseln bereit, damit man sich jederzeit die Hände reinigen knnte. Zum Abendessen gab es in reicheren Haushalten mehrere Gerichte. Eine typische Gangflge erinnert an ein heutiges mediterranes Dreigangmenü: Als Vrspeise gab es Häppchen aus Fisch, Gemüse der Krustenund Schalentieren, weichgekchte Eier der einen Salat. Der Hauptgang bestand aus Fleisch- der Fischgerichten mit verschiedenen Saucen und Würzen - etwa in Entenfett und Hnig gesttene, mit Marnen gefüllte Schweinskaldaunen. Besnders beliebt war eine Fischsauce aus pürierten Sardellen. Abgerundet wurde das Essen mit weichem Käse, Früchten und Gebäck. Schn bei den Römern beliebt: Spanferkel Römisch essen Die weitaus größte Fülle an römischen Rezepten bietet das vn Apicius veröffentlichte Werk De re cquinaria (Über das Kchen). Es enthält 478 Rezepte, zum Beispiel gekchte, pikant gewürzte Kürbisse mit Datteln und Pinienkernen und einer süßsauren Sauce, Grillwürstchen mit Weizengrütze, Kalbfleisch in Pfeffersauce mit Lauch- 21

12 Quitten-Gemüse der gefülltes Spanferkel mit Birnensufflé. Marcus Cavius Apicius war ein bekannter Feinschmecker und Prasser, der in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts n.chr. lebte. Vn Plinius dem Jüngeren, der ihn als den größten Verschwender und Prasser betitelte, erfahren wir ferner, dass Apicius seinem Leben mit Gift ein Ende gesetzt hatte, als er feststellte, dass er bis auf 10 Millinen Sesterzen sein Vermögen verprasst hatte, und daher glaubte, sich nun nicht mehr menschenwürdig ernähren zu können. Zum Vergleich: Ein gewöhnlicher Sldat verdiente zu dieser Zeit um die 1000 Sesterzen pr Jahr, ein Sldat der Kaisergarde, ein Praetrianus, hatte ein Jahreseinkmmen vn rund 3000 Sesterzen. Ganz s dekadent wie die römischen Römer haben die Bewhner der beiden Prvinzen in Germanien jedch nicht gelebt. Die einfachen Leute ernährten sich überwiegend als Vllwertköstler. Ihre Nahrungsgrundlage bestand aus Getreide: Brt der Brei aus Dinkel der Hirse, der Gerstengrütze, die mit Hülsenfrüchten und heimischen Gemüsen zu einer Art Römisch-Rheinischem Bhnentpf verarbeitet wurde. Navem perfrat, in qua ipse navigat. - Er bhrt das Schiff an, in dem er selbst fährt. (nach Cicer, zit. vn Quintilian, De institutine ratria 8,6,47) Auch die Sldaten lebten auf ihren Märschen und Kriegszügen für mderne Begriffe gesund: Etwa alle zwei Wchen bekam jeder eine Ratin vn Kil Gerste der Weizen zugeteilt. Diese mahlten die Sldaten selbst, wahrscheinlich sgar täglich frisch. Dann kchten sie daraus einen Brei der backten es zu Brt und Fladen. Dazu gab es ft Gemüse und Käse, seltener Fleisch. In Friedenszeiten der in den befestigten Winterlagern knnten sie den Speiseplan mit weiteren Prdukten der umliegenden Landwirtschaftsbetriebe und Märkte abwechslungsreicher gestalten: Hier gab es auch Flussfische, Wild, Rindfleisch, Früchte, Nüsse und Hnig. Haedinam sive agninamex caldatum Eintpf aus Kitz der Lamm (Apicius, De re cquinaria, Rezept 349) Zutaten für 4 Persnen: 1,5 kg vm größeren Halsende des Lammes (Kitz) 1 grße Zwiebel, gehackt 1 gestr. TL gem. Kriander gem. Pfeffer, gemahlen 1/2 TL gem. Kümmel 2 gestr. TL gem. Liebstöckel 1/4 l trckener Weißwein 3 EL Olivenöl 3 TL garum 1 TL amulum Zubereitung Das Fleisch vm Fett befreien und in gleich grße Stücke schneiden und mit der Ziebel in eine Kasserlle geben. Kriander, Pfeffer, Kümmel, und Liebstöckel hinzufügen. Weißwin, garum und Öl beigeben, langsam zum Köcheln bringen, zugedeckt ca. 75 min köcheln lassen. Dann die Lammteile herausnehmen und warm stellen. Sud vrsichtig in eine Pfanne abgießen, amulum mit dem Sud verrühren und aufkchen lassen, ständig rühren bis die Sauce eindickt. Die zurückgebliebenen Zwiebeln und Kräuter wieder hinzufügen und miterhitzen. Die fertige Sauce über das Fleisch gießen und servieren. Patina de piris Birnen-Patina (Apicius 4,2,35) Kche Birnen, entkerne und zerstampfe sie. Mische sie mit Pfeffer, Kümmel, Hnig, passum, liquamen und ein wenig Öl. Nach Zugabe vn Eiern mache einen Auflauf, streue Pfeffer darauf und serviere. Zutaten: 2 kg Birnen aus der Dse 3 EL Hnig ein wenig Kreuzkümmel 1 EL Olivenöl 4-5 Eier 3 Gläser Prtwein 1-2 TL Mndamin schwarzer Pfeffer Die Birnen zerquetschen (Frische Birnen müssen erst entkernt, geschält und eingekcht werden). Mit Prtwein, Hnig, Kreuzkümmel und Öl mischen. Die geschlagenen Eier zugeben und Pfeffern. Mndamin in Prtwein auflösen und darunter geben. In eine flache geölte Auflauffrm geben und bei Minuten überbacken. Buchtipp Hans-Peter vn Peschke, Werner Feldmann (Hrsg.): Kchbuch der alten Römer, Patms 2003, ISBN , 29,65 Eur 22 23

13 Quellen Die EUREGASaga Nach sviel rheinisch-römischer Antike jetzt nch ein Rückgriff in die griechisch-euregäische Mythlgie. Vr zehn Jahren entdeckten BRV-Histriker das letzte Kapitel der Entführung der Eurpa und entschlüsselten s den Ursprung der EUREGA....und s zg Zeus, der heißen Mittelmeersnne überdrüssig, gen Nrden. Nch immer trug er, in der Gestalt des Stieres, Eurpa auf seinem Rücken. Die hhen Berge überflg der Shn des Krns und der Rhea, indem er die Gestalt eines Adlers annahm. Wieder zum Stier gewandelt, trug er seine Liebe jenseits der Berge weiter, immer ein trckenes Tal vn wilder Schönheit entlang. An einem Orte war dieses Tal s betörend, dass sich Eurpa wünschte, auf ewig hier zu verweilen. Einen dunklen Felsen vn magischer Schönheit erkr sich die hlde Königstchter aus, sich niederzulassen und ihren Blick weit durch das Tal schweifen zu lassen. Zeus jedch war hin und hergerissen zwischen der Liebe zur schönen Eurpa und seiner Begeisterung für das wilde Tal in seiner ganzen Länge vn den hhen Bergen bis ans kühle Nrdmeer. Eines Tages, Zeus war nch immer unentschieden, befand Eurpa, dass der Schönheit des Tales ein Fluss erst die letzte Vllkmmenheit verleihen könne. Zeus durchfuhr es wie ein Blitz. Das Ende seiner Qualen fand er, in dem er sich in einen mächti- gen göttlichen Strm verwandelte, der bis zum heutigen Tage das Tal vn den eisbedeckten Gletschern der Alpen bis zum Nrdmeer durchfließt und die Füße der geliebten Eurpa umspült. Altissima quaeque flumina minim sn labuntur. - Gerade die tiefsten Flüsse gleiten mit dem geringsten Geräusch dahin. (Curtius Rufus, Histriae Alexandri Magni Macednis 7,4,16) Seiner Liebe schenkte er das Land zu beiden Seiten des Strms s weit man ahnen kann: zum Snnenaufgang hin bis weit in die Tiefen des Landes hinein, in Richtung der Abendsnne bis zum grßen Ozean. Und der Göttervater schwr Eurpa, dass ein jeder, der versuchen würde, dies Land in einem anderen Namen als dem ihren zu vereinigen, mit Untergang und Schande gestraft sein werde. Eurpa indes, b ihrer unfassbaren Schönheit, sllte viele Schiffer und Ruderer derart betören, dass sie in den Strudeln und Wgen untergingen, in die der göttliche Strm am Herzen seiner Geliebten verfiel. Die Menschen des Tales, die diese Geschichte aus alten Tagen nicht kennen knnten, gaben dem Flusse den Namen Rhein und seine Liebe tauften sie Lreley. Erst lange Jahre später wurde die Sage wiederentdeckt. Und zum Lbe der Eurpa und des flussgewrdenen Gttes begründeten Ruderer eine grße Regatta vm Felsen der Königstchter hundert Kilmeter weit in ihr Land hinein. Auf ihr messen sich heute die besten Ruderer aus dem Lande, das Zeus seiner Eurpa einst zu Füßen legte

14 Über uns Der Bnner Ruder-Verein e.v. (BRV), gegründet 1882, liegt in einem der schönsten Ruder-Reviere Deutschlands. Das Siebengebirge, Schlussstein des rmantischen Mittelrheintals, mit Drachenfels und Petersberg sieht vm Wasser nch schöner und immer wieder anders aus. Der Rhein mit Grßschifffahrt, Wellen und Untiefen ist zudem eine anspruchsvlle Herausfrderung für Ruderer und verlangt eine gründliche Ausbildung vn Steuerleuten und Mannschaften. M A R K U S G I E S E R E C H T S A N W A L T Unsere Vrliebe sind Wanderfahrten. Ob ein Wchenende auf Rhein, Lahn der Hllands Kanälen der mehrere Wchen im Smmer - fast jedes rudertaugliche Gewässer Eurpas vm irischen Shannn, Frankreichs Flüssen bis zur kratischen Adria-Küste wird berudert. Traditinell setzt der BRV auf Initiative, Engagement, Kreativität und Verantwrtung seiner rund 240 Mitglieder. Im Bt verlangt Rudern als Teamsprt Disziplin, Drumherum bietet der Rudersprt in unserem Verein jede Menge individuelle Freiheiten und ein buntes Vereinsleben hne Vereinsmeierei: beim Glas auf der Terrasse nach dem Rudern, bei regelmäßigen Clubabenden, Smmer- der Niklausfesten und alle paar Jahre einem festlichen Ball in der Gdesberger Redute, dem Gründungsrt des BRV. Kntakt Btshaus: Wilhelm-Spiritus Ufer 2, Bnn 1. Vrsitzender Dr. Stephan Pauly, Tel.: 0228/ , Mail: Ruderwart Hervé Lridan, Tel.: 0228/ , Mail: Geschäftsführer Hartmut Blck, Tel.: 0228/ , Mail: Kanzlei Heideweg 1, Bnn Telefn 0228 / Telefax 0228 / Mbil 0171 / Internet Vertretungsberechtigt bei allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten 26

15 We ll meet again... (Jhnny Cash)...am Samstag, dem 6. Mai 2006, zur 15. EurpäischenRheinRegatta

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL Prjektnummer ROM-175186 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG

SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG SPÄTZLE FRISCH PRESSEN DIREKT AUS DER VERPACKUNG frizle AG Jahnstr. 2 D-69254 Malsch 1 1. EINMAL IM LEBEN ETWAS EIGENES MACHEN frizle steht für frische Spätzle genau das ist es, was wir machen. Spätzle

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel (alle Rezepte für 4 Personen) Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel Salat Speckröllchen 150 g Feldsalat 4Stk. Scheiben Bauchspeck 50 g Möhren 4Stk. Datteln o.

Mehr

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien?

Mikrofinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit oder nur die Fortsetzung von Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Mikrfinanzierung. Ein viel versprechender Ansatz für die Partnerschaftsarbeit der nur die Frtsetzung vn Abhängigkeit und Entwicklungshierarchien? Eine Stimme aus Tansania Brightn Katabar Vrwrt Es ist mir

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Stiftungsprojekt. Hamburg, Thadenstr. 79

Stiftungsprojekt. Hamburg, Thadenstr. 79 Stiftungsprjekt Hamburg, Thadenstr. 79 Tätigkeitsbericht 2007 Buddhismus Stiftung Diamantweg Dieburger Str. 148 a, 64287 Darmstadt, Tel: 0 61 51-71 37 80, inf@buddhismus-stiftung.de Inhalt 1 Objektbeschreibung

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Schritt für Schritt zum kleinen Genießer

Schritt für Schritt zum kleinen Genießer Schritt für Schritt zum kleinen Genießer Für die Einführung von Beikost gibt es einen ungefähren Zeitplan, wie er von verschiedenen Instituten empfohlen wird. Es werden dabei nach und nach die Milchmahlzeiten

Mehr

Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015

Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015 Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015 Aktiv-Smoothie Rote-Linsen-Aufstrich Ampelquark Fruitella Hackepeter, vegan Minipizza Gemüsebratling

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Römisches Reich - wie lebten und dachten die alten Römer? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03 Prtkll der Semesterhauptversammlung des Humanbilgie Greifswald e.v. vm 15.04.03 Anwesende: 26 Persnen, davn 20 Mitglieder und 6 Nichtmitglieder Beginn: 19:16 Uhr Ende: 20:50 Uhr Tagesrdnung: TOP 1: Begrüßung

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes Prtkll der Vllversammlung Medienwissenschaft, Film- und Fernsehwissenschaft, Publizistik und Kmmunikatinswissenschaft vm 24.01.2007, 16 Uhr, c.t. Prtkllantinnen: Jennifer Kalischewski (bis TOP 7) Jennifer

Mehr

Salvete! Seid gegrüßt!

Salvete! Seid gegrüßt! Salvete! Seid gegrüßt! Diese Rally* führt euch durch die drei Themenbereiche der Ausstellung: *Eine Rally ist ein Suchspiel. Ich helfe euch, die Antworten zu finden. I. Der befestigte Limes II. Der durchlässige

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung

Information für Interessenten am europäischen Mobilitätsprogramm SESAM für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung 1/5 Infrmatin für Interessenten am eurpäischen Mbilitätsprgramm für Persnen mit abgeschlssener Berufsausbildung Was bietet? wurde 1992 vm Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) initiiert und zunächst

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN

PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN Prjektnummer 172971 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit geschützten

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6

Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6 Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6 Viele Dinge aus der römischen Zeit sind in Trier erhalten geblieben. Im Rheinischen Landesmuseum Trier kannst Du Dir Dinge ansehen, die vom

Mehr

Verborgener Hunger. 1 Verborgener Hunger ein vernachlässigtes Problem

Verborgener Hunger. 1 Verborgener Hunger ein vernachlässigtes Problem HOCHSCHULKOMMUNIKATION Flrian Klebs Tel.: 0711 459 22003 E-Mail: presse@uni-hhenheim.de Verbrgener Hunger 1 Verbrgener Hunger ein vernachlässigtes Prblem...1 2 Hidden Hunger in Deutschland - ein übersehenes

Mehr

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation

Patriarch Multi-Manager GmbH. Unternehmenspräsentation Patriarch Multi-Manager GmbH Unternehmenspräsentatin Das Unternehmen Patriarch ist eine Prduktschmiede für innvative und außergewöhnlich gute Prdukte zum Vermögensaufbau. Der Erflg der Patriarch-Prdukte

Mehr

im Wintersemester 2013/14

im Wintersemester 2013/14 Stand: 10.08.2013 Infblatt Studienplatzklage Humanmedizin (1. Semester), Humanmedizin (höheres Semester), Zahnmedizin, Tiermedizin & Pharmazie im Wintersemester 2013/14 bundesweite Inf-Htline: Telefn (0800)

Mehr

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich EVW II - Prjektbeiratssitzung Besprechungsprtkll zur Sitzung am 24.05.2012 (#02) Prjektbeiratssitzung EVW II #02 Termin: Dnnerstag, 24.05.2012 / 11:00 16:00 Uhr Ort: Gastgeber: Kassel Fraunhfer IWES Königstr

Mehr

M i t c o o k i n g C a t r i n f r i s c h i n d e n K r ä u t e r f r ü h l i n g

M i t c o o k i n g C a t r i n f r i s c h i n d e n K r ä u t e r f r ü h l i n g 40 M i t c o o k i n g C a t r i n f r i s c h i n d e n K r ä u t e r f r ü h l i n g Kräuter Nach dem Winter wird die Sehnsucht nach frühlingshaftem Grün immer stärker. Dies äußert sich bisweilen in

Mehr

Umzug. in eine Seniorenresidenz oder in ein Altersheim. Was gilt es zu beachten?

Umzug. in eine Seniorenresidenz oder in ein Altersheim. Was gilt es zu beachten? Umzug in eine Senirenresidenz der in ein Altersheim Was gilt es zu beachten? Sehr geehrte Damen und Herren Irgendwann im Leben kmmt die Zeit, in der man feststellt, dass es alleine zu Hause nicht mehr

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Spezialisten im Steuerrecht

Spezialisten im Steuerrecht Spezialisten im Steuerrecht RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER BONN BERLIN Unsere Stärken Unser Konzept Spezialisierung Unsere Größe lässt eine sehr weitreichende Spezialisierung der einzelnen Rechtsanwälte zu.

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05. Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.2015) Rechtsanwaltskammer Stuttgart Körperschaft des öffentlichen

Mehr

DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC)

DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC) ZYPERN DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC) Arthur Kiederle, Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Steuerrecht und Arbeitsrecht Kanzlei Kiederle, Dr. Schulz @ Kllegen Maximilianstraße 41 D-86150 Augsburg

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball

BSV-Leitfaden zum Kinderfußball BSV-Leitfaden zum Kinderfußball (Minis bis E-Juniren) 7 Regeln des Kinderfußballs: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! Ausbildungsrientiert und nicht Ergebnisrientiert handeln! Spaß und Freude am

Mehr

Das Wie wird ich ein guter Gastgeber? Menü nach Rezepten von Kolja Kleeberg

Das Wie wird ich ein guter Gastgeber? Menü nach Rezepten von Kolja Kleeberg Das Wie wird ich ein guter Gastgeber? Menü nach Rezepten von Kolja Kleeberg Vorspeise: Ragout fin vom Schwertfisch mit Champagnerschaum und Egerlingen Rezept für 4 Personen Zubereitungszeit: 30 Minuten

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Protokoll der FSR-Sitzung vom 12.01.2015

Protokoll der FSR-Sitzung vom 12.01.2015 Prtkll der FSR-Sitzung vm 12.01.2015 Raum: Sitzungsleitung: Prtkllführung: SCH B037 Ben Virginia Mitglieder: 1) Alexander L., 2) Maximilian, 3) Benjamin, 4) Virginia, 5) Yrk, 6) Eric, 7) Antn, 8) Selina,

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Wie Sie uns erreichen:

Wie Sie uns erreichen: Jahresbericht 2007 Wie Sie uns erreichen: Geschäftsstelle: LeukämieHilfe München e.v. c/ Klinikum der Universität München Med. Klinik und Pliklinik III- Grßhadern (KMT-Ambulanz) Raum 915 / U 1 (Biblithekstrakt)

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive

Kundenbindung aus theoretischer Perspektive Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis V XIII Erster Teil Begriff und Grundlagen des Kundenbindungsmanagements Christian Homburg und Manfred Bruhn Kundenbindungsmanagement - Eine Einfuhrung in die

Mehr

Hepatitis-Workshop der Modellregion Ost

Hepatitis-Workshop der Modellregion Ost Nvember 2006 Hep-Net E-NEWS 7. DEUTSCHER LEBERTAG Gründung der Deutschen Leberstiftung Endlich ist es sweit: ab sfrt erhalten Sie unter www.lebertag.rg alle aktuellen Neuigkeiten rund um den 7. Deutschen

Mehr

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand September 2014 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den fünf bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für

Mehr

BLUTORANGEN-OBSTSALAT MIT GARAM MASALA ZUTATEN:

BLUTORANGEN-OBSTSALAT MIT GARAM MASALA ZUTATEN: BLUTORANGEN-OBSTSALAT MIT GARAM MASALA 1 Liter Blutorangen-Saft Frisch pressen. 1 kleine Ananas 1 Apfel 1 Birne 200 g Himbeeren oder Erdbeeren 300 g Weintrauben ohne Kern 20 Stück Physalis 1-2 Mangos 1

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH

DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH DIE MEISTERSTRASSE IN NIEDERÖSTERREICH Die Initiative MEISTERSTRASSE NIEDERÖSTERREICH ist ein wichtiges wirtschaftliches Prjekt der Regin Traisental-Dnauland im Rahmen des EU- Reginalförderprgramms Leader+,

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Newsletter 24/2010. Vom 10. Dezember der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v.

Newsletter 24/2010. Vom 10. Dezember der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Newsletter 24/2010 Vm 10. Dezember der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz e.v. Themen: Die EOR unterwegs im Januar EOR-Seminarangebte 2011 Energieeinsparptenziale und Fördermöglichkeiten Kreissparkasse

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015

Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 18. Wahlperide Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Mitteilung Berlin, den 13. April 2015 Die des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und findet statt am Mittwch, dem 22. April 2015,

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Hecker Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013

Dr. Nicola Liebert Tax Justice Network www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Dr. Nicla Liebert Tax Justice Netwrk www.taxjustice.net Berlin, d. 8.3.2013 Stellungnahme des Netzwerks Steuergerechtigkeit (Tax Justice Netwrk) zur öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen

Mehr

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012

Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Frühkindliche Bildung Ringvorlesung Sommersemester 2012 Kinderliteratur als Ausdrucksmedium von Kindheit Prof. Dr. Ute Dettmar und Dr. Mareile Oetken Kinderliteratur, Intermedialität und Medienverbund

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Artmann Dr. Christian ADVENTURES Projekt vom Bundesministerium Graduate School of Business, Stanford Springer 2009 Bernhard Rainer Breiter

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner

Nachname Vorname Firma Ahrens Jörg Neuwerter GmbH. Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg. Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Ahrens Jörg Neuwerter GmbH Arnold Felix W. Brandenburg GmbH & Co. ohg Bahlburg Volker Ehler Ermer und Partner Baumann Ulf F. Die Ostholsteiner Block Carmen Aust Fashion Bobzin Stefan Schulz Eicken Gohr

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Tagungszeit am Tegernsee

Tagungszeit am Tegernsee Tagungszeit am Tegernsee Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare comteamhotel.de Tagungszeit am Tegernsee Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Ferdinandstraße 15 ~ 20095 Hamburg ~ 040 22 63 62 0 ~ hamburg@barcelo.com

Ferdinandstraße 15 ~ 20095 Hamburg ~ 040 22 63 62 0 ~ hamburg@barcelo.com Herzlich Willkmmen Bienvenids Ferdinandstraße 15 ~ 20095 Hamburg ~ 040 22 63 62 0 ~ hamburg@barcel.cm Herzlich Willkmmen im Htel Barceló Hamburg Spain meets Hamburg! Wir haben Ihnen nachflgend nützliche

Mehr

GÖRISCH BRINGT WÜRZE IN DEN RING

GÖRISCH BRINGT WÜRZE IN DEN RING GÖRISCH BRINGT WÜRZE IN DEN RING RICHTIG GEWÜRZT KANN SICH JEDER KAMPF SCHMECKEN LASSEN Etwas Kchen kann whl sicher jeder, ein jegliches Essen aber auf den richtigen Geschmack zu bringen, dafür muss man

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr