Was ist Compliance? Bedeutung für Geschäftsführer und Vorstände. Dr. Sören Kramer. Dr. Oliver Knodel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist Compliance? Bedeutung für Geschäftsführer und Vorstände. Dr. Sören Kramer. Dr. Oliver Knodel"

Transkript

1 Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Was ist Compliance? Bedeutung für Geschäftsführer und Vorstände Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Dr. Sören Kramer Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Oliver Knodel Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1

2 Compliance Was heißt das? Compliance = engl.: Befolgung oder Einhaltung gefälliger: Regeltreue Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Compliance Was ist das? Versuch einer Definition: Compliance ist die systematische unternehmensinterne Kontrolle der Rechtstreue zur Aufdeckung und Vermeidung von Rechtsverstößen. Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 2

3 Compliance Was ist das? (2) weiterer Versuch einer Definition: Compliance ist ein System zur Kontrolle interner und externer Abläufe, mit dessen Hilfe im Unternehmen die Einhaltung von Gesetzen und sonstigen Vorschriften gewährleistet werden soll. Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Ziele von Compliance Vermeidung von Ordnungswidrigkeiten und Strafen Vermeidung von Haftung (Schadensersatz) des Unternehmens und des Managers Erhalt der Unternehmensreputation Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 3

4 Das System Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Das System Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 4

5 Das System Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Das System Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 5

6 Das System Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Das System Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 6

7 Das System Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Relevante Rechtsgebiete Arbeit und Soziales Banken / Unternehmensfinanzierung Börsen- und Kapitalmarktrecht Exportkontrolle / Außenwirtschaftsrecht Gesellschaftsrecht Korruptionsbekämpfung / Vergaberecht Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 7

8 Relevante Rechtsgebiete (2) Insolvenzrecht IT / IP Kartellrecht Unternehmenskauf Steuern Umweltrecht Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Compliance warum? Bedeutung von Compliance für Geschäftsführer und Vorstände Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 8

9 Compliance warum? Haftungssystem: Innenhaftung Außenhaftung zivilrechtliche Haftung strafrechtliche Haftung Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 43 II GmbHG Geschäftsführer, welche ihre Obliegenheiten verletzten, haften der Gesellschaft solidarisch für den entstandenen Schaden. Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 9

10 91 II AktG (2) Der Vorstand hat geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Sorgfaltspflicht und Risikobereiche 1. Gesellschaft in Gründung Kapitalaufbringung 2. Haftung im laufenden Geschäftsverkehr 3. Pflichten im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 4. Pflichten im Zusammenhang mit Krise und Insolvenz 10

11 Gesellschaft in Gründung und Kapitalaufbringung Handelnden-Haftung in der Vor-GmbH Mantelkauf Sicherstellung der Kapitalaufbringung verdeckte Sacheinlagen cash-pool Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Haftung im laufenden Geschäftsverkehr Fehlbestände Angebote persönliche Vorteile Warenkredite Unternehmensübernahmen Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Buchführungspflicht 11

12 Steuer- und Sozialversicherungsrecht 69 AO 34 AO Pflichtverletzung Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Rechtsfolgen der Pflichtverletzung persönliche Geld- und Freiheitsstrafen Unternehmensgeldbußen Schadenersatzforderungen Gewinnabschöpfung und negative Publizität Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 12

13 93 Abs. 1, S AktG (1) Die Vorstandsmitglieder haben bei ihrer Geschäftsführung die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwenden. (2) Eine Pflichtverletzung liegt nicht vor, wenn das Vorstandsmitglied bei einer unternehmerischen Entscheidung vernünftigerweise annehmen durfte, auf der Grundlage angemessener Information zum Wohle der Gesellschaft zu handeln. = business judgement rule Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Das System Compliance Faktische Verpflichtung zum Aufbau des Systems Compliance Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 13

14 Das System Compliance ist eine Führungsaufgabe und basiert auf Werten und Prinzipien des Unternehmens. Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel Noch Fragen? Dr. Sören Kramer Lindenweg Detmold 05231/ Dr. Oliver Knodel Adenauerplatz Bielefeld 0521/ Dr. Sören Kramer Dr. Oliver Knodel 14

15 Das kartellrechtliche Ermittlungsverfahren - Vorbeugung und Ernstfall Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Dr. Kevin Kruse Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator (Universität Bielefeld) Dr. Mario Bergmann LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Zuständige Kartellermittlungsbehörden Bundeskartellamt Europäische Kommission Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 15

16 Kartellbußen Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Kartellbußen Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 16

17 Kartellverfahren des BKartA 2011 Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Bußgelder gegen Unternehmen und Private Bußgelder werden vorrangig gegen das Unternehmen verhängt. Geschäftsführer und Vorstände sowie vertretungsberechtigte Gesellschafter haften persönlich. Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 17

18 Kartellverfahren des BKartA 2011 Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Berechnung der Geldbuße Ermittlung des tatbezogenen Umsatzes Davon bis zu 30% Berücksichtigung erschwerender und mildernder Umstände Höchstens 10% Gesamtumsatzes des Unternehmens im letzten Geschäftsjahr Abschläge bei Settlement und Bonusantrag möglich Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 18

19 Bonusregelung Demjenigen, der das Kartell anzeigt und zu dessen Aufklärung beiträgt, wird die Buße erlassen. Nur der Erste profitiert davon, alle weiteren erhalten anteiligen Erlass. Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Bonusanträge Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 19

20 Compliance-Maßnahmen zur Vermeidung von Kartellbußen Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Compliance-Maßnahmen zur Vermeidung von Kartellbußen Regelmäßige Prüfung der eigenen Geschäftspraktiken und Unterlagen Kontrolle der maßgeblichen Mitarbeiter Schaffung eines Code of Conduct Regelmäßige Schulungen von Mitarbeitern Beachtung der Leitlinien zum richtigen Verhalten bei Ermittlungen, insbesondere Durchsuchungen Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 20

21 Wer führt die Durchsuchung durch? Kommission (KOM): Nachprüfung Bundeskartellamt (BKA): Durchsuchung Zuständigkeit : - Ausschließlichkeit der KOM bei eigens eingeleitetem Verfahren; i.d.r. Begleitung durch BKA Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Welche Eingriffsgrundlage liegt vor? KOM: - Auftrag oder Entscheidung - Beglaubigte Kopie, Protokoll der Übergabe BKA: - Durchsuchungsbeschluss - ggf. Kopie anfertigen Lesen! Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 21

22 Richtiges Verhalten/Befugnisse Kartellbehörden/Mitwirkungspflichten KOM (Entscheidung) - Grundstück betreten - Prüfung Bücher und sonstige Geschäftsunterlagen - Anfertigung (nur) von Kopien! - Versiegelung von Räumen - Befragung der Geschäftsführung und sämtlicher Mitarbeiter Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann - Duldungspflicht - Auskunftspflicht - Verstoß: Geldbuße, Zwangsgeld, nationale Beschlüsse Richtiges Verhalten/Befugnisse Kartellbehörden/Mitwirkungspflichten KOM (Auftrag) - Befugnisse identisch - ABER: Andere Abwehrrechte und Sanktionen keine Duldungspflicht = kein Zwangsgeld keine Aussagepflicht - Geldbuße, falls Aussage getätigt wird und diese falsch/ unvollständig Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 22

23 Richtiges Verhalten/Befugnisse Kartellbehörden/Mitwirkungspflichten BKA (Gerichtsbeschluss) - Durchsuchung - Beschlagnahme (i.d.r. Originalunterlagen, Verhältnismäßigkeit/Antrag auf gerichtliche Entscheidung) - Zeugenbefragung (BKA hat Stellung der StA in Bußgeldverfahren) - Duldungspflicht - keine sonstige aktive Mitwirkungspflicht (Betroffener) Ausnahme: Zeugen Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Richtiges Verhalten/Befugnisse Kartellbehörden/Mitwirkungspflichten Sofortige Kontaktaufnahme mit Rechtsanwalt Übersendung Nachprüfung/Beschluss Leiter der Nachprüfung/Durchsuchung identifizieren (Ansprechpartner) Ausweise der Beamten kopieren Datum des Beschlusses prüfen (BKA) Prüfungsraum zur Verfügung stellen (KOM) Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 23

24 Richtiges Verhalten/Befugnisse Kartellbehörden/Mitwirkungspflichten Ablauf mit Leiter abstimmen - Räume - EDV (Suchworte, Dateien) keine Passwörter aushändigen - Beschlagnahmegegenstände (Anwaltsprivileg KOM) - Vermeidung von Zufallsfunden - Personenbefragung (KOM) Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Kopierstelle einrichten (KOM) Kopie 2-fach für eigene Prüfung (KOM) EDV-Liste, Beschlagnahmeprotokoll Richtiges Verhalten/Befugnisse Kartellbehörden/Mitwirkungspflichten Keinen Widerstand leisten! - Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, 113 StGB - Zwangsgeld bis 5% Tagesumsatz/Tag Verzug Keine Beweismittel vernichten (lassen)! Keine Einflussnahme auf Mitarbeiteraussagen! Keine Wettbewerber warnen! - Haftbefehl (BKA) - Geldbuße (KOM) Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 24

25 Richtiges Verhalten/Befugnisse Kartellbehörden/Mitwirkungspflichten Kein Siegel brechen! - Siegelbruch, 136 Abs. 2 StGB - Geldbuße (KOM) Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Wahrung von Geschäftsgeheimnissen Eingang von Geschäftsgeheimnissen in die Ermittlungsakte über die Nachprüfung/Durchsuchung Akteneinsichtsrecht von Wettbewerbern (Beschuldigter, Partei, Verletzter) Ausdrücklicher Schutz (KOM) Vorrang überwiegendes Interesse (BKA) Rat: Unmittelbare Information an die untersuchende Stelle Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann 25

26 Noch Fragen? Dr. Kevin Kruse Adenauerplatz Bielefeld 0521/ Dr. Kevin Kruse Dr. Mario Bergmann Dr. Mario Bergmann LL.M. Podbielskistraße Hannover 0511/ Personalverantwortliche im Compliance-Prozess Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Dr. Robert Lepsien Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Andrea Pirscher Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht 26

27 Bedeutung der Personalverantwortlichen Weiter Blickwinkel im Unternehmen Kontakt zu anderen Führungskräften Umsetzung gegenüber Mitarbeitern und BR Begleitung der Schulung Sanktionen Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Auswahl arbeitsrechtlicher Stolpersteine Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 27

28 Praxisbericht: Analyse Fragebogen (maßgeschneidert) Audit Kernrisiken/Stolpersteine Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Scheinwerkverträge und Scheindienstverträge Mögliche Pflichtverletzungen Beschäftigung Scheinselbstständiger als freie Mitarbeiter Erbringung von Arbeitsleistungen im Betrieb durch Dritte auf Basis vermeintlicher Werkverträge Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 28

29 Scheinwerkverträge und Scheindienstverträge Risiken Haftung für Gesamtsozialversicherungsbeitrag und für Lohnsteuer ungewollte Arbeitgeberstellung Ordnungswidrigkeiten Straftaten Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Überlassung von Arbeitnehmern Mögliche Pflichtverletzungen Abschluss von Verträgen mit Verleihern ohne Erlaubnis nach AÜG Verstoß gegen den Grundsatz gleicher Arbeitsbedingungen im Entleiherbetrieb Verstoß gegen Lohnuntergrenzen Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 29

30 Überlassung von Arbeitnehmern Risiken Nachentrichtung von SV-Beiträgen ungewollte Arbeitgeberstellung Ordnungswidrigkeit Straftat bei Einsatz von Ausländern Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Arbeitszeitrecht Mögliche Pflichtverletzungen Überschreiten der Höchstarbeitszeiten Unterschreiten der Pausen- und Ruhezeiten Keine Aufzeichnung der Arbeitszeit-Überschreitungen Unerlaubte Sonn-/Feiertagsarbeit Kein Ausgleich oder Vergütung von Nachtarbeit Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 30

31 Arbeitszeitrecht Risiken Schadensersatzansprüche bei Unfällen von Arbeitnehmern Ordnungswidrigkeiten; Strafbarkeit Imageschäden Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Ausländerbeschäftigung Mögliche Pflichtverletzungen Einsatz von Arbeitnehmern/Leiharbeitnehmern ohne Genehmigung ohne Genehmigung und zu ungünstigeren Arbeitsbedingungen Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 31

32 Ausländerbeschäftigung Risiken Ordnungswidrigkeiten Strafbarkeit Beschäftigungsverbote (Führungskräfte!) Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Datenschutz Wettbewerb Code of Conduct // Richtlinien // Anweisungen Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 32

33 Praxisbericht: Umsetzung mit dem Betriebsrat Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Zwingende Mitbestimmung des Betriebsrats Geschenke Umgang mit Medien Whistleblowing Privatnutzung /Internet Verschwiegenheit Investigation/Sanktion Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 33

34 Betriebsvereinbarung Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Praxisbericht: Umsetzung ohne den Betriebsrat Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 34

35 Arbeitgeberseitige Weisung Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Verweisungsklausel Vertrag Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 35

36 tick the box Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Verpflichtungserklärung Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher 36

37 Noch Fragen? Dr. Robert Lepsien Königswall Minden 0571/ Dr. Robert Lepsien Dr. Andrea Pirscher Dr. Andrea Pirscher Adenauerplatz Bielefeld 0521/ Top Ten Themen Datenschutz & IT-Compliance Dr. Sebastian Meyer LL.M. Rechtsanwalt und Notar Datenschutzauditor (TÜV) Hubert Salmen Rechtsanwalt Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen 37

38 Datenschutzbeauftragter Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten (DSB) Wahlmöglichkeit: interner oder externer DSB Voraussetzungen zur Bestellung Aufgaben und Funktion eines DSB Vorteile bei Bestellung eines DSB Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen IT Sicherheit IT Grundschutz BSI Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen Schutz der IT Systeme / Informationen, Verfügbarkeit, Unversehrtheit, Vertraulichkeit gegen Angriffe von außen und innen Sicherheits- und Notfallkonzept, automatisiertes Backup, Masterplan b. Systemabsturz User Management (Rollen- und Rechtverteilung) Schutz gegen Angriffe von außen, Firewalls, Virenschutz, Anti-Spam Modell für Aufbau IT Grundschutz BSI 38

39 Technisch-Organisatorische Maßnahmen Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen Maßnahmen für Datenschutz / Datensicherheit Grundlage: Anlage zu 9 BDSG Verschiedene Maßnahmen - Zutrittskontrolle - Zugangskontrolle - Zugriffskontrolle - Weitergabekontrolle - Eingabekontrolle - Auftragskontrolle - Verfügbarkeitskontrolle - Trennungsgebot Archivierung Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen Archivierungskonzept Revisionssichere Einhaltung der Aufbewahrungspflichten HGB / 147 AO: 6-10 Jahre - Alle geschäftlichen s (Geschäftsbriefe) - Aufbewahrung auf elektronischen Datenträgern - GoB / GoBS (GOBIT) Zugriffsmöglichkeit auf Informationen - VBS Vorgangsbearbeitungssystem - DMS Dokumentenmanagementsystem - ECM Enterprise Content Managementsystem 39

40 Mitarbeiter-Überwachung Kontrolle durch technische Maßnahmen möglich Umsetzung erst nach rechtlicher Prüfung Beispiele - Zeiterfassung - Videoüberwachung - Tracking Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen -Nutzung private und geschäftliche Nutzung geregelt? Mischnutzung Zugangsdelegation bei Abwesenheit / Urlaub / Ausscheiden Erlaubnis zur Spamfilterung, 88 TKG, 202a, 206 StGB Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen 40

41 Internetnutzung private und geschäftliche Nutzung geregelt? - Regelungen über unerlaubte Inhalte, Pornographie, MP3, Filesharing, Musikdownloads - Arbeitsvertragliche Regelung des maximalen Umfangs privater Nutzung Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen Social Media Aktivitäten des Unternehmens - Auftritt bei Facebook u.a. - Erkennbarkeit des Unternehmensbezugs - Beachtung rechtlicher Vorgaben (z.b. Like-Button) Aktivitäten von Mitarbeitern - Trennung privater und geschäftlicher Äußerungen - Regelungen zur Verhaltensweise Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen 41

42 Website Impressum / Anbieterkennzeichnung Informationen zum Datenschutz Disclaimer Verlinkung Bildrechte Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen Datenschutz-Policy Zusammenfassung wesentlicher Grundprinzipien Beschränkung auf Grundsätze Einheitliche Regelungen Vorteil einer Policy - Erfüllung des Informationsinteresses - Schaffung von Transparenz - (Rechts-) Sicherheit für alle Beteiligten Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen 42

43 Noch Fragen? Dr. Sebastian Meyer LL.M. Adenauerplatz Bielefeld 0521/ Hubert Salmen Rathenaustraße Paderborn 05251/ Dr. Sebastian Meyer Hubert Salmen Tax Compliance: Folgen bei versäumten Erklärungs- und Abgabefristen Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Dr. Jana Ilchmann Rechtsanwältin Michael Weber-Blank NLP M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Wirtschaftsmediator 43

44 Tax Compliance Buchführungs-, Aufzeichnungspflichten Aufbewahrungspflichten (rechtzeitige) Zahlung der Steuern Erklärungspflichten Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Steuerliche Erklärungs- und Abgabepflichten Fristen für Abgabe von Steuererklärungen und Voranmeldungen Bisher bei Fristversäumnis Verspätungszuschläge, Zinsen Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank 44

45 Neue Verwaltungsrichtlinie Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Anweisung für das Straf- und Bußgeldverfahren 2012 Finanzämter müssen künftig Fristüberschreitungen sofort der Straf- und Bußgeldstelle zuleiten. Nach 370 AO verzögerte Abgabe von Steuererklärungen und Voranmeldungen Steuerhinterziehung, aber in der Praxis bisher keine Auswirkungen. Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank 45

46 Folge bei Fristüberschreitung Verzögerte Umsatzsteuervoranmeldung als Steuerhinterziehung eingestuft Risiko strafrechtlicher Ermittlungen gestiegen Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank 2011 sind die Selbstanzeigevorschriften mit nicht geplanten Folgen für die Umsatzsteuer geändert worden Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank 46

47 Wesentliche Änderungen des 371 AO Teilselbstanzeigen sind mit Anwendung der neuen Regelung nicht mehr möglich. Bei Hinterziehungen großen Ausmaßes kann durch die Selbstanzeige (alleine) nicht mehr automatisch Straffreiheit erlangt werden. Das Verfahren wird erst nach zusätzlicher Zahlung eines Strafaufschlages von 5% auf den hinterzogenen Betrag eingestellt. Zulässigkeit späterer Nachmeldungen sind str. Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Wichtigster Punkt zukünftig: Die Vollständigkeit Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank 47

48 Korrigierte Umsatzsteuervoranmeldung für welche Zeiträume? Klar ist nach dem Gesetzestext, dass alle nicht strafrechtlich verjährten Jahre mit korrigiert werden müssen = i.d.r. 5 Jahre! Unklar ist, ob korrigierte USt-VAen nur einmalig oder mehrfach für den selben USt-VA erstattet werden können. Wird bei der korrigierten USt-VA etwas übersehen, ist die gesamte Nachmeldung unwirksam = strafbar. Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Abweichungen vom späteren Ergebnis sind nur noch marginal möglich Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank 48

49 Ungenauigkeiten bedrohen die Wirksamkeit der Korrektur Bisher wurden Abweichungen von bis zu 10% teilweise für zulässig erachtet. Nach der aktuellen BGH-Entscheidung vom 25. Juli StR 631/10 ist nur noch eine Abweichung von bis zu 5% unschädlich. Diese Abweichung ist aber auch nur dann unschädlich, wenn sie undolos (ohne Vorsatz) verursacht wurde. Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Durch den neu eingeführten 398a AO werden Verspätungen teuer Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank 49

50 Strafzuschlag für Fälle großen Ausmaßes Verspätung der Abgabe einer USt-VA mit Zahllast um nur einen Tag löst einen Strafzuschlag von 5% auf aus! Der für die Verspätung Verantwortliche (=Täter) muss die Zahlung leisten. Gegen die Anwendung der Vorschrift gibt es nach dem aktuellen Text keinen Rechtsbehelf. Die behördliche Zuständigkeit sowie die Rechtswirkung sind ebenfalls nicht geklärt. Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Noch Fragen? Dr. Jana Ilchmann Adenauerplatz Bielefeld 0521/ Dr. Jana Ilchmann Michael Weber-Blank Michael Weber-Blank NLP M. Podbielskistraße Hannover 0511/

51 Chance Umweltrecht: Vermeidung von Strafverfolgung und Betriebsstilllegung Daniela Deifuß-Kruse Rechtsanwältin Rüdiger Hitz Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Chance Umweltrecht Vom Risiko zur Chance in fünf Schritten Analyse Identifikation Maßnahmenplan Umsetzung Chance: Vorteile im Bereich Umweltrecht Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 51

52 Analyse Ziel umfängliche Kenntnis des konkreten Pflichtenrahmens Welche Regeln gibt es für mein Unternehmen? Wer kann was von wem verlangen? Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Analyse Rechtsbeziehungen Genehmigung Behörde Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Überwachung Strafverfolgung Firma A Nachbarrecht Vertragsrecht Arbeitsrecht Bürger (z.b. Nachbarn, Kunden, Lieferanten, Arbeitnehmer) 52

53 Analyse Europarecht Verordnung Richtlinie (Umsetzungspflicht) Bundesrecht Gesetz Verordnung Verw.Vorschrift/ Techn. Regelwerk Landesrecht Kommunales Satzungsrecht Gesetz Verordnung Verw.Vorschrift/ Techn. Regelwerk Satzung Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Regelung im Einzelfall Verwaltungsakt Analyse Welche Rechtsbereiche berühren mein Unternehmen? Betrieb von Anlagen? Produkt? Dienstleistung? Immissionen? Umgebungssituation? Besondere Gefährdungen? Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 53

54 Analyse Beispiel: Welche Genehmigungen braucht mein Unternehmen? Baugenehmigung für alle Anlagen und Gebäude vorhanden? Immissionsschutzrechtliche Genehmigung erforderlich? Wasserrechtliche Genehmigung? Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Analyse Beispiel: Welche Genehmigungen braucht mein Unternehmen? Satzungsrechtliche Genehmigung? Gewerbezulassung/Eintragung in Handwerksrolle? Registrierung? Zulassung? Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 54

55 Identifikation Lücken und Gefahren erkennen Erfüllt mein Unternehmen diese Anforderungen? Was droht bei Nichterfüllung? Vorgehen von Nachbarn und Verbänden Anordnungen der Behörde (z. B. Nachrüstung) auch (teilweise) Betriebsstilllegung möglich auch mit sofortiger Wirkung Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Verfolgung Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Identifikation PCB-Skandal in Dortmund Envio-Manager vor Gericht DPA Envio-Technologiepark in Dortmund (Archivbild): Mitarbeiter vergifteten sich mit PCB Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Das Recyclingunternehmen Envio soll über Jahre Mitarbeiter und Anwohner in Dortmund mit krebserregendem PCB vergiftet haben. Zwei Jahre nach der Aufdeckung eines der größten deutschen Umweltskandale müssen sich vier Manager dafür von heute an vor Gericht verantworten. 55

56 Identifikation Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Identifikation Straftatbestände 324 Gewässerverunreinigung 324 a Bodenverunreinigung 325 Luftverunreinigung 325 a Verursachen von Lärm, Erschütterungen und nichtionisierenden Strahlen 326 Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 56

57 Identifikation Straftatbestände 327 Unerlaubtes Betreiben von Anlagen 328 Unerlaubter Umgang mit radioaktiven Stoffen und anderen gefährlichen Stoffen und Gütern 329 Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete 330 Besonders schwerer Fall einer Umweltstraftat 330 a Schwere Gefährdung durch Freisetzen von Giften Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Identifikation Ordnungswidrigkeiten 117 OWiG (unzulässiger Lärm) 41WHG 62 BImSchG 61 KrW/AbfG 65 BNatSchG 40 PflSchG 18 TierschG 26 ChemG 73 IfSG 76 TierSG 60 LFBG Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 57

58 Identifikation Vorfeldermittlungen Vorermittlungen Materialsammlung zur Prüfung des Anfangsverdachts Anfangsverdacht 152 StPO Einleitungsvermerk Ermittlungsverfahren Zwangsmaßnahmen Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Abschluss des Verfahrens Identifikation Haftung von Organen, Vertretern und besonders Beauftragten Umfassende Verantwortlichkeit der Geschäftsleitung (interne Teilung der Geschäftsführung möglich) durch Delegation nur teilweise ausschließbar beim Delegierenden bleibt Kontrollpflicht bei sog. Betriebsbeauftragten ist streitig, ob eine Garantenstellung besteht bei Verletzung von Aufsichts- und Organisationspflichten ist eine Verbandsgeldbuße möglich Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 58

59 Identifikation Verfahrenskosten Wirtschaftsstrafverfahren laufen regelmäßig zwischen 3 und 5 Jahre nach Einleitung. Wirtschaftsstrafverteidiger arbeiten bundesweit auf Stundenhonorarbasis. Der Stundensatz liegt im Schnitt zwischen 200,- und 500,- /Stunde netto. Gerade in der Anfangsphase ist es jedoch häufig notwendig sich intensiv mehrere Tage mit dem Fall zu beschäftigen, insbesondere wenn parallel auch noch Arreste ausgesprochen wurden oder sogar Haft. Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Identifikation Lösung Abschluss einer Strafrechtsschutzversicherung, welche auch bei einer Verurteilung bis zu einem Jahr keine Kostenerstattung verlangt. Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 59

60 Maßnahmenplan und Umsetzung Was muss getan werden? Erfüllung der Anforderungen Nachweis dauerhafte Sicherstellung Verantwortlichkeiten Umweltrechtssichernde Organisation = Einführung eines umweltrechtssichernden Compliance-Systems Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Chance: Vorteile im Bereich Umweltrecht Umweltrechtskonformes Wirtschaften ist ein Wettbewerbsfaktor: Investitionssicherung Basel II: Bewertung von Sicherheiten Wettbewerbsrecht Marketing gutes Verhältnis zu Überwachungsbehörden Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz 60

61 Noch Fragen? Daniela Deifuß-Kruse Rathenaustr Paderborn 05251/ Rüdiger Hitz Podbielskistraße Hannover 0511/ Daniela Deifuß-Kruse Rüdiger Hitz Compliance International - Blick über den Zaun: Frankreich und China Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Jean-François Davené Avocat à la Cour Mischa Honnen Rechtsanwältin / Avocat à la Cour Dr. Nils Wigginghaus Rechtsanwalt 61

62 Blick über den Zaun Compliance International Einführung Internationale Compliance Compliance in China und Frankreich Vertrags-Compliance im grenzüberschreitenden Verkehr (insb. Grenzüberschreitender Forderungseinzug) Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Einführung Internationale Compliance Nationale Vorschriften anderer Staaten Vertrags-Compliance Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene 62

63 Korruptionsindizes von Transparency International Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene BPI Neigung der (Privat-)Unternehmen 1. Niederlande 2. Schweiz 3. Belgien 4. Deutschland Frankreich China 28. Russland CPI Wahrnehmungsindex (öffentliche Hand) 1. Neuseeland 2. Dänemark 3. Finnland Deutschland Frankreich China Russland... China Missverständnisse Unterschied: guanxi ( Networking ) und Korruption Erheblicher Einfluss des Staates (Genehmigungskultur, Staatsunternehmen) China besser als sein Ruf? Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene 63

64 Frankreich Definition von Korruption Korruptionsanfälligkeit: Selbstwahrnehmung und obj. Positionierung Korruption stark abhängig von Territorium und Branche Bis vor kurzem steuerliche Abzugsfähigkeit von Schmiergeldzahlungen Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene China - Rechtsrahmen Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Strafrecht - Auch Unternehmen selbst (Gewinnabschöpfung) - Geschäftsführung auch Ausländer (Freiheits-, Geld- und Todesstrafe) Verwaltungs- und Kartellrecht in compliance with the laws of the Peoples Republic of China Rechtsauskünfte schwierig - Keine unabhängige Justiz - Keine veröffentlichten Entscheidungen - Große lokale und regionale Unterschiede 64

65 Beispielsfälle und Vorsorge Kick-back zu off-shore Banken und Unternehmen (Betriebsausgabenabzug - Staatsanwaltschaft) Lokaler General Manager Legal Representative in D Fernwirkung chinesischer Gesetze (insb. Kartellrecht) nicht bedacht Kein Business Partner Check Kein internes Kontrollsystem keine Schulung Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Frankreich Compliance System zwingend für ausländische Tochtergesellschaften Image Konformitätsüberwachung Politische Probleme Datenschutz Konformitäts-Systeme: - 44 % formelle Systeme - 24 % informelle Systeme Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene 65

66 Frankreich Keine gesetzliche Pflicht zur Einrichtung eines Compliance Systems Verschärfte Haftungsregeln für Geschäftsführer Folgerungen - Nicht nur moralisch-ethische Pflicht - Allgemeine Mechanismen zur Überwachung der Einhaltung von Rechtspflichten Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Sanktionen Beispiel - Ausschüttung fiktiver Dividenden 5 Jahre Freiheitsstrafe EUR Geldstrafe Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene 66

67 Deutschland - Frankreich Deutsche Modelle grundsätzlich auf Frankreich übertragbar Einfluss sich häufig ändernder rechtlicher Rahmenbedingungen Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Noch Fragen? Dr. Nils Wigginghaus Thesings Allee Gütersloh 05241/ Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Mischa Honnen Jean-François Davené WENNER 71 rue du Faubourg Saint Honoré Paris 0033/

68 Vertrags-Compliance Durchsetzung von Forderungen im internationalen Rechtsverkehr Dr. Sörren Kiene Rechtsanwalt Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Vertrags-Compliance Vertrags-Compliance Was ist das eigentlich? - Vertragsregelungen (z.b. Nichtannahme von Bestechungsgeldern) - Grenzüberschreitende Forderungsdurchsetzung (wichtig: wirtschaftliche Durchsetzung) Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene 68

69 Kaufvertrag D - GR A Kaufvertrag B - Hinweis auf deutschsprachige AGB von A im Internet - A liefert, B zahlt nicht Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene Internationale Zuständigkeit Gericht in Griechenland. Was bedeutet das für Sie? - griechischer Rechtsanwalt - Übersetzung sämtlicher Dokumente - Dauer des Verfahrens - Ersatz der Gerichtskosten - Sämtliche Rechtsanwaltskosten tragen Sie, auch wenn Sie gewinnen Jean-Fançois Davené Mischa Honnen Dr. Nils Wigginghaus Dr. Sörren Kiene 69

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Rechtsgrundlagen der IT-Sicherheit Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Einführungsbeispiel OLG Hamm MMR 2004, 487 Problem: Existiert ein Regelwerk, dessen Beachtung die zivil-

Mehr

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz

Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance <-> Datenschutz Mittelstandsdialog Informationssicherheit 6. Mai 2010 Identity Management und Gesetz: Spannungsfeld Compliance Datenschutz RA Dr. Michael Karger Wendler Tremml Rechtsanwälte, München NIFIS e.v. Nationale

Mehr

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl

Cloud-Computing - rechtliche Aspekte. Forum 7-it. RA Rainer Friedl Cloud-Computing - rechtliche Aspekte Forum 7-it RA Rainer Friedl München, 16. November 2015 Verpflichtung zur IT-Compliance: Haftung des Vorstands/Geschäftsführer für IT-Risiken» Vorstandspflicht bei AGs

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Compliance in der Unternehmerpraxis

Compliance in der Unternehmerpraxis Gregor Wecker I Hendrik van Laak (Hrsg.) Compliance in der Unternehmerpraxis Grundlagen, Organisation und Umsetzung GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsiibersicht 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche

Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Rechtswissen für IT-Manager, Berater und Verantwortliche Business Judgement Rule Compliance IT-Compliance IT-Governance Walther Schmidt-Lademann Rechtsanwalt München 26. Januar 2012 Rechtswissen für Entscheider,

Mehr

Neues Mindestlohngesetz Auswirkungen in der Praxis

Neues Mindestlohngesetz Auswirkungen in der Praxis Neues Mindestlohngesetz Auswirkungen in der Praxis Wenn der Zoll anklopft. 2 Prüfungsaufgaben der Zollverwaltung Arbeitgeber-Meldepflichten zur Sozialversicherung Leistungsbezug nach SGB II, SGB III, Altersteilzeitgesetz

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt

Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Tödtmann Rechtsanwalt Rechtsanwälte Eimer Heuschmid Mehle Friedrich-Breuer-Straße 112 53225 Bonn Tel.: (0228) 46 60 25 Fax: (0228) 46 07 08 E-Mail: toedtmann@ehm-kanzlei.de www.ehm-kanzlei.de

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

IT Sicherheit Haftungsrisiko der Geschäftsführung. Rechtsanwalt Dr. Klostermann

IT Sicherheit Haftungsrisiko der Geschäftsführung. Rechtsanwalt Dr. Klostermann IT Sicherheit Haftungsrisiko der Geschäftsführung Warum Sicherheit? Aufwendungen für IT Schäden gehen unmittelbar in die betriebliche Erfolgsrechnung ein. Der Einzelunternehmer oder die Personengesellschaft

Mehr

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07.

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. NetworkedAssets GmbH Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. Dezember 2006 Rechtliche Aspekte Administration Gliederung Praktische

Mehr

AUCH INHOUSSCHULUNG MöGLICH

AUCH INHOUSSCHULUNG MöGLICH Haftung der Geschäftsführer und Manager in Frankreich Seminar zuletzt gehalten für: Invest in France/ Le Dom, Köln 27. November 2008 AUCH INHOUSSCHULUNG MöGLICH Dr. Christophe Kühl, Rechtsanwalt und Avocat

Mehr

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens.

Ausgangslage. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt. Einleitung eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens. Pflege im Spannungsfeld Recht - Wenn der Staatsanwalt klingelt Symposium zur beruflichen Weiterentwicklung Dresden 4. Dezember 2012 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Ausgangslage Einleitung eines

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg

IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers. Dr. Volker Hommerberg IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers Haftungsfallen und Vermeidungsstrategien Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt (FH) Lehrbeauftragter

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen

Dr. Christian Thiel. Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Dr. Christian Thiel Institut für Informations- und Prozessmanagement FHS ST. Gallen Und was meinst Du mit IT Sicherheit? Was ist IT-Sicherheit aus rechtlicher Sicht? Definition in 2 Abs. 2 BSI-Gesetz:

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Webinar Juristische Aspekte

Webinar Juristische Aspekte Webinar Juristische Aspekte In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld Marion Liegl 16. Oktober 2013 10:00 Uhr Herzlich Willkommen zum Webinar aus der Reihe "IT-Sicherheit in Unternehmen"

Mehr

Impulsvortrag zur strafrechtlichen Compliance - Schnittstellen von Lohnsteuer- und Sozialrecht

Impulsvortrag zur strafrechtlichen Compliance - Schnittstellen von Lohnsteuer- und Sozialrecht Impulsvortrag zur strafrechtlichen Compliance - Schnittstellen von Lohnsteuer- und Sozialrecht Optegra Köln, 29.10.2015 Referent: Dr. Frank Heerspink Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für

Mehr

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz

e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz GÖRG GÖRG WIR BERATEN THE BUSINESS UNTERNEHMER. LAWYERS. München, 29. September 2010 DR. AXEL CZARNETZKI, LL.M. e-mail, Internet + Datenschutz am Arbeitsplatz 1 E-Mail und Internet am Arbeitsplatz Datenschutz

Mehr

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013

Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Datenschutz 2013 Mindestanforderungen, Maßnahmen, Marketing CINIQ - Wie sicher sind Ihre Daten? 9. April 2013 Karsten U. Bartels LL.M. HK2 Rechtsanwälte 1 Meine Punkte Cloud Service Provider 2 IT-Outsourcing

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

GÖRG Wir beraten Unternehmer.

GÖRG Wir beraten Unternehmer. GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten München Berlin Essen Frankfurt/M. Köln München GÖRG Wir beraten Unternehmer. Unternehmerfrühstück 18. Februar 2009 C o m p l i a n c e IT - Compliance Rechtliche Aspekte

Mehr

Die Haftung des Datenschutzbeauftragten unter Berücksichtigung des Entwurfs der EU-DSGVO

Die Haftung des Datenschutzbeauftragten unter Berücksichtigung des Entwurfs der EU-DSGVO Die Haftung des Datenschutzbeauftragten unter Berücksichtigung des Entwurfs der EU-DSGVO Ihr Referent Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht Software-Systemingenieur Wesentliche Schwerpunkte in der Beratungspraxis

Mehr

Spezial-Straf-Rechtsschutz für Unternehmen. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Spezial-Straf-Rechtsschutz für Unternehmen. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Spezial-Straf-Rechtsschutz für Unternehmen Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Finanztest_Aufkleber_DAS_OptimalRS2008_4c:Layout 1 07.08.09 15:52 Seite 1 Richtungsweisende Dienstleistungen D.A.S. ein Zeichen

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Mindestlohn was geht uns das an?

Mindestlohn was geht uns das an? Update Arbeitsrecht Mindestlohn was geht uns das an? Mindestlohn worum geht es? EUR 8,50 bundeseinheitlicher Mindestlohn Ab 01.01.2015 Für alle Arbeitnehmer einschließlich Praktikanten 02.12.2014 EMPLAWYERS

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis Arbeiten mit diesem Buch 5 Schnelleinstieg 7 Mitbestimmung und Datenschutz Warum will keiner seine Daten schützen? 9 Zahlen oder Worte

Mehr

Das Rechtliche beim Risikomanagement

Das Rechtliche beim Risikomanagement Das Rechtliche beim Risikomanagement 29.04.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Definition und Relevanz von Risiko Risiko wird allgemein definiert als Produkt aus der Eintrittswahrscheinlichkeit eines

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

- Datenschutz im Unternehmen -

- Datenschutz im Unternehmen - - Datenschutz im Unternehmen - Wie schütze ich mein Unternehmen vor teuren Abmahnungen 1 Referenten Philipp Herold TÜV zertifizierter Datenschutzbeauftragter & Auditor Bachelor of Science (FH) 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München

M&A im Streit. Compliance-Management-Systeme und Haftungsvermeidung. bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München M&A im Streit bei Pöllath & Partner am 08. November 2012 in München Compliance Management Mittelstand GmbH www.cmm-compliance.com Seite 1 Woraus ergibt sich Notwendigkeit des Handelns? Es gibt (noch) keine

Mehr

Das Rechtliche beim Risikomanagement

Das Rechtliche beim Risikomanagement Das Rechtliche beim Risikomanagement 10.12.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Definition und Relevanz von Risiko Risiko wird allgemein definiert als Produkt aus der Eintrittswahrscheinlichkeit eines

Mehr

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen

Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Straf- und ordnungswidrigkeitenrechtliche Risiken für Unternehmen P+P Pöllath + Partners München, 8. April 2011 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand

Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Der Geschäftsführervertrag im Mittelstand Vertragsgestaltung, Haftungsrisiken, Haftungsprivilegierung DR. BORIS SCHIEMZIK ROSE & PARTNER LLP. Jungfernstieg 40 20354 Hamburg 04.02.2011 SEITE 1 Agenda 1.

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

"RESISCAN durch Dritte Rechtliche Anforderungen an die Beauftragung" RA Karsten U. Bartels LL.M., HK2 Rechtsanwälte

RESISCAN durch Dritte Rechtliche Anforderungen an die Beauftragung RA Karsten U. Bartels LL.M., HK2 Rechtsanwälte Informationstag "Ersetzendes Scannen" Berlin, 19.04.2013 "RESISCAN durch Dritte Rechtliche Anforderungen an die Beauftragung" RA Karsten U. Bartels LL.M., HK2 Rechtsanwälte Meine Punkte Leistungsvertrag

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Fachtagung Datensicherheit für den Mittelstand 23. Januar 2014 IHK zu Dortmund

Mehr

Bundesvereinigung Mittelständiger Bauunternehmen e.v.

Bundesvereinigung Mittelständiger Bauunternehmen e.v. Bundesvereinigung Mittelständiger Bauunternehmen e.v. Straf- und bußgeldrechtliche Praxisfragen OSNABRÜCK 17.2.2009 Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock

Mehr

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT Jahresbericht 2015 über den Stand der Umsetzung Datenschutz Grundschutzes gemäß definiertem Schutzzweck bei der ecs electronic cash syländer gmbh Aichet 5 83137 Schonstett erstellt durch Lothar Becker

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

Das Steuerstrafverfahren

Das Steuerstrafverfahren Das Steuerstrafverfahren Ein Leitfaden für die Praxis Von Herbert Schmitz Rechtsanwalt und Notar und Georg Tillmann Dozent für Zivil- und Strafrecht 2., aktualisierte Auflage Juristische GesamtbibliotheR

Mehr

Social Media Guidelines: Sinnvoll oder überflüssig?

Social Media Guidelines: Sinnvoll oder überflüssig? Social Media Guidelines: Sinnvoll oder überflüssig? 28.02.2012 - DPRG Landesgruppe Berlin/Brandenburg SCHWENKE & DRAMBURG, Berlin Ihr Referent Sebastian Dramburg, LL.M. Studium in Marburg, Berlin & Neuseeland

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement und Haftungsrisiken für Geschäftsführer

IT-Sicherheitsmanagement und Haftungsrisiken für Geschäftsführer Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. IT-Sicherheitsmanagement und Haftungsrisiken für Geschäftsführer @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 @-yet Geschäftsbereiche

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmen Mitarbeiter Standorte

Mehr

IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN

IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN IT-RECHTLICHE ANFORDERUNGEN HAFTUNGSFALLEN FÜR UNTERNEHMEN Stephan Schmidt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern 12. November 2014 Agenda I. Begriffe II. Anwendbare

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Trade Compliance. Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München

Trade Compliance. Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München Möglichkeiten und Grenzen des Schutzes von Organen und Mitarbeitern gegen persönliche Inanspruchnahme im Falle von Compliance-Verstößen Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Turnverband Mittelrhein e.v.

Turnverband Mittelrhein e.v. Turnverband Mittelrhein e.v. Strafrechtlicher Überblick Rechtsanwalt Markus Schmuck Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Caspers, Mock & Partner Koblenz Frankfurt - Saarbrücken www.caspers-mock.de

Mehr

Pflichtenübertragung. Informationen für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Pflichtenübertragung. Informationen für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz Pflichtenübertragung Informationen für Verantwortliche im Arbeits- und Gesundheitsschutz Einleitung... 4 Wer ist alles für den Arbeits- und Gesundheitsschutz verantwortlich?... 5 Wer ist verantwortlich

Mehr

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte

Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte Checkliste: Managerhaftung Haftung der Vorstände, Geschäftsführer und Aufsichtsräte WP, StB, RA Dipl.-Kfm. Ralf Bauerhaus, Münster RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.bauerhaus.eu Inhaltsübersicht 1) A.

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb

Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb N. HOZMANN BUCHVERLAG Werner Hülsmann Datenschutz und Datensicherheit im Handwerksbetrieb Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Datenschutz und Datensicherheit 15 1.1 Grundlagen und Grundsätze 15 1.1.1 Was ist

Mehr

Rechtliche Aspekte der IT-Security.

Rechtliche Aspekte der IT-Security. Rechtliche Aspekte der IT-Security. Gesellschaft für Informatik, 27.05.2005 IT Security und Recht. IT-Security hat unterschiedliche juristische Aspekte: Strafrecht: Hacking, Computerbetrug, DoS, etc. Allg.

Mehr

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück Datenschutz bei mobilen Endgeräten Vortrag am 27.11.2012 Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit Telefon: 0541 600 79 296 Fax: 0541 600 79 297 E-Mail: Internet: datenschutz@saphirit.de

Mehr

Persönliche Verantwortung und Haftungsrisiken des CISO / IT-Sicherheitsbeauftragten

Persönliche Verantwortung und Haftungsrisiken des CISO / IT-Sicherheitsbeauftragten Persönliche Verantwortung und Haftungsrisiken des CISO / IT-Sicherheitsbeauftragten Stephan Schmidt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Gesellschaft für Informatik e.v. Frankfurt a.m. 09.11.2012 DER

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand

III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand III. Der GmbH-Geschäftsführer und der AG-Vorstand 1. Dienst- und kein Arbeitsvertrag 2. Welche Arbeitnehmerschutzrechte gelten? 3. Die Sozialversicherung 4. Die Unterscheidung von An- und Bestellung 5.

Mehr

Verantwortung und Haftung im Bereich Windenergie

Verantwortung und Haftung im Bereich Windenergie Verantwortung und Haftung im Bereich Windenergie BGV A3- Ein Thema nicht nur für Betreiber und Betriebsführer Quelle 8.2 Consulting AG 22. Windenergietage MARTINA BEESE Rechtsanwältin MARTINA BEESE Rechtsanwältin

Mehr

Der GmbH Geschäftsführer

Der GmbH Geschäftsführer Der GmbH Geschäftsführer RECHTSSICHER HANDELN RISIKEN MINIMIEREN TYPISCHE FEHLER Dr. Antonio Offenhausen Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz 1 Vorteile

Mehr

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme

Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme Richtiges Verhalten bei Durchsuchung und beschlagnahme 2 durchsuchung und beschlagnahme DuRcHSucHuNg und beschlagnahme Für den Fall einer durchsuchung durch die ermittlungsbehörden sollten sie gut vorbereitet

Mehr

STRAFBARKEIT DES ARBEITGEBERS

STRAFBARKEIT DES ARBEITGEBERS STRAFBARKEIT DES ARBEITGEBERS Sozialversicherungsbeiträge, Scheinselbständigkeit, Arbeitszeitgesetz: Beispiele für die Risiken des Arbeitgebers Befugnisse und Vorgehensweisen der Ermittlungsbehörden Tipps

Mehr

Zivil- und strafrechtliche Verantwortlichkeit des CIO eine neue Judikatur? nikolaus.forgo@informationsrecht.at

Zivil- und strafrechtliche Verantwortlichkeit des CIO eine neue Judikatur? nikolaus.forgo@informationsrecht.at Zivil- und strafrechtliche Verantwortlichkeit des CIO eine neue Judikatur? nikolaus.forgo@informationsrecht.at Thema: Haftung für IT-Sicherheit Nicht: Haftung für Inhalte/Links Regelvoraussetzungen für

Mehr

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes

Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes Informationelle Selbstbestimmung Bundesdatenschutzgesetz Grundgesetz Gesetzliche Grundlagen des Datenschutzes allg. Persönlichkeitsrecht (Art. 1, 2 GG) Grundrecht

Mehr

Haftung des Golfmanagers als leitender Angestellter oder Organmitglied

Haftung des Golfmanagers als leitender Angestellter oder Organmitglied als leitender Angestellter oder Organmitglied Golfkongress Nürnberg 2012 Dr. Andreas Katzer, Rechtsanwalt 13. September 2012 Überblick Risiko-Arbeitsplatz Golfanlage Haftungsgrundlagen Geschäftsführer

Mehr

Haftung von Organmitgliedern

Haftung von Organmitgliedern Haftung von Organmitgliedern Frankfurt am Main: 19. Mai 2015 Katharina Fink Rechtsanwältin Seite 2 A. Zivilrechtliche Haftung I. Mögliche Haftungsbeziehungen Mögliche Haftungsbeziehungen Haftung gegenüber

Mehr

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen IT Management 2014 Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen Rechtsanwalt Hans Sebastian Helmschrott, LL.M Eur. Rechtsanwältin Patricia Lotz Rechtsquellen des IT-Managements:

Mehr

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS)

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Dr. Bernd Ramming Arbeitsbereichsleiter bei der Bundesfinanzdirektion West in Köln Was prüft die FKS? Arbeitsrecht Sozialrecht Gewerbe- und

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Corporate Privacy Management Group

Corporate Privacy Management Group CRM datenschutzkonform einsetzen Goldene Regeln für die Praxis Flughafen Münster/Osnabrück, 18. Juni 2009 1 Ihre Pilotin Judith Halama Datenschutzberaterin Externe Datenschutzbeauftragte Rechtsanwältin

Mehr

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer

Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung. Michael Klauer Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung durch die Zollverwaltung Diplom-Finanzwirt Michael Klauer Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Hauptzollamt Hamburg-Stadt Schattenwirtschaft in Deutschland

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung

Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung MERKBLATT Der GmbH- Geschäftsführer Aufgaben - Pflichten - Haftung Stand: Februar 2014 Ansprechpartner: Marek Heinzig 0371/6900 1520 0371/6900 19 1520 heinzig@chemnitz.ihk.de Karla Bauer 03741/214 3120

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

IT Security ist Chefsache

IT Security ist Chefsache IT Security ist Chefsache Rechtliche Aspekte im Umfeld von IT Security RA Wilfried Reiners, MBA Agenda Einführung in das Thema Anspruchsgrundlagen Haftungsrisiken Fallbeispiele für Viren, Würmer, Lücken

Mehr

Herzlich Willkommen. P R I E S R e c h t s a n w a l t. Unternehmerfrühstück am 24.09.2013. BVMW Unternehmerfrühstück. am 24.09.

Herzlich Willkommen. P R I E S R e c h t s a n w a l t. Unternehmerfrühstück am 24.09.2013. BVMW Unternehmerfrühstück. am 24.09. Herzlich Willkommen Unternehmerfrühstück am 24.09.2013 Rechtsfragen im betrieblichen Sicherheitsgefüge I. Rechtspflichten Wer hat Pflichten im Arbeitsschutz? II. Rechtsfolgen Welche rechtlichen Konsequenzen

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr