Upcycling: Aus alt wird neu! Thema: Konsum, Nachhaltigkeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Familien Aufwand: gering Kosten: gering

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Upcycling: Aus alt wird neu! Thema: Konsum, Nachhaltigkeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Familien Aufwand: gering Kosten: gering"

Transkript

1 Upcycling: Aus alt wird neu! Thema: Konsum, Nachhaltigkeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Familien Aufwand: gering Kosten: gering September 2014

2 Kreative Veranstaltungen und bunte Aktionen - ganz leicht (nach) gemacht Liebe Mitstreitende, anhand von Best-Practice-Beispielen wollen wir die Möglichkeit geben, ausgefallene und bewährte Ideen für BUND-Bildungsaktivitäten ganz leicht umzusetzen. Es braucht nicht jede/r das Rad neu zu erfinden. Der BUND lebt von seinen vielen aktiven Mitstreitenden, die nicht müde werden, neue Formen auszuprobieren, um ihre Mitmenschen für Natur-, Umwelt- und Klimaschutzthemen zu begeistern und umweltfreundliches Handeln zu fördern. Wir sammeln diese vielen guten Ideen und gießen sie in eine Form, sodass sie für andere nutzbar werden. Neben einer Anleitung stellen wir dazu brauchbare Materialien und Hintergrundinfos zusammen. Damit alle, die Lust haben, einfach loslegen können. Vielleicht interessieren euch auch unsere anderen Best-Practice-Beispiele, wie etwa die Umwelt-Agenten-Exkursion, der Aktionsstand Wildbiene oder das Familiencamp auf dem Bauernhof. Diese und weitere Beispiele findet ihr unter Euer Team der Bildungsoffensive BUND Upcycling Sinn & Zweck Dieses Best-Practice-Beispiel stellt eine einfache Upcycling-Aktion am Infostand vor. Eine solche Mitmach-Aktion hat das Potenzial viele verschiedene Zielgruppen (mit Hilfe von Erwachsenen können bereits Kinder im Alter ab 4 Jahren mitmachen) zu erreichen. So kann der BUND für seine Arbeit werben, im besten Fall, Mitstreitende in der lokalen Umgebung gefunden werden und die örtliche BUND-Gruppe bekannter gemacht werden. Inhaltsverzeichnis A Warum Upcycling?...3 Hintergrund...3 Ziele einer Upcycling-Aktion...3 B Eine einfache Upcycling-Aktion mit Tetrapacks vorbereiten...3 Ort & Termin finden...3 Materialien & Werkzeuge...4 Werbung...4 Presse...4 Facebook...4 Plakate/Aushänge/Flyer...4 Finanzierung...4 C Durchführung der Upcycling Aktion... 5 D Nachmachen ganz einfach!...5 Checkliste...5 Literatur und Internetlinks zum Thema Upcycling mit vielen Ideen...5

3 A Warum Upcycling? Hintergrund Upcycling setzt sich zusammen aus dem Englischen up (hoch) und cyling (wiederverwerten). Somit impliziert dieser Begriff, dass aus Abfallprodukten ein neues hochwertigeres Produkt entstehen kann. Die Wiederverwertung eines vorhanden Materials sorgt nicht nur für weniger Müll, sondern auch für weniger Luft-, Wasser- und Umweltverschmutzung, da ein Gegenstand nicht neu gekauft werden muss. So stellt Upcycling eine gute Alternative zur Wegwerfgesellschaft dar und ist so unabdingbar. Als einfache und erprobte Upcycling-Aktion am Infostand bietet sich das Basteln von Recyling-Geldbörsen aus Tetrapacks an. Die Bastelei ist einerseits ganz(!) einfach und besticht zudem durch niedrige Kosten (unter 20 Cent pro Geldbörse). Neben den Werkzeugen und den zu sammelden Tetrapacks (frühzeitiges Sammeln ist notwendig) muss lediglich selbstklebendes Klettband für die Aktion angeschafft werden. Upcycling kann aber auch als Workshop angeboten werden, welcher sich beispielsweise an (Grund-) Schulen oder Jugendfreizeithäuser richtet. Die BUNDgruppen Bochum und Düsseldorf haben damit bereits gute Erfahrngen sammeln können und geben gern Auskunft. Kontakte werden über die Bildungsoffensive BUND vermittelt. Bei einem Workshop sollte das Programm um weitere Bastelmöglichkeiten als auch um ein Rahmenprogramm ergänzt werden. Ziele einer Upcycling-Aktion Kritische Auseinandersetzung mit Müllentsorgung (ggf. informieren über globale Zusammenhänge) Sensibilisieren für einen nachhaltigen Umgang mit eigener Müllproduktion BUNDgruppe vor Ort bekannter machen Bezug von Teilnehmenden zu BUND-Themen und zur Gruppe vor Ort schaffen Vernetzung von Interessierten vor Ort schaffen Aktive für die BUND-Ortsgruppen finden und motivieren B Eine einfache Upcycling-Aktion mit Tetrapacks vorbereiten Ort & Termin finden Eine Upcycling-Aktion mit Tetrapacks kann bei jedem Infostand einer BUNDgruppe angeboten werden. Zu beachten ist lediglich, dass ausreichend Platz vorhanden sein muss. Der Platzbedarf muss demnach im Vorfeld mit dem privaten Veranstalter bzw. der Kommune bei Infoständen im öffenlichen Raum abgestimmt werden. Am besten sind zwei große Tische (Bierzeltgarnituren) als Arbeitsfläche sowie ausreichend Sitzplätze und weitere Stellwände oder Tische für die Auslage von Flyern und weiterem Material. Download Gestaltung eines Infostandes (BUND Bundesverband)

4 Materialien & Werkzeuge Für die Aktion werden viele (!) Tetrapacks, aber nur sehr wenig weitere Materialien gebraucht. Pro Geldbröse wird ein Tetrapack verbraucht, je nach dem wie viele Besucher*innen erwartet werden, sollte frühzeitig mit dem Sammeln begonnen werden. Kindergärten, Altenheime oder auch Großküchen helfen gern beim Sammeln, wenn Sie freundlich angesprochen werden. Besonders geeignet sind 2 l Tetrapacks, aber auch die kleineren Kartons ergeben schöne Geldbörsen. Material Leere & saubere Tetrapacks Selbstklebendes Klettband Werkzeuge Cutter oder kleines Messer, Schere, Hefter ( Tacker ), Lineal Download Bastelanleitung Geldbörsen aus Tetrapacks Werbung Damit möglichst viele Menschen von der Upcycling-Aktion und damit auch dem Infostand der BUNDgruppen erfahren, kann im Vorfeld auf verschiedenen Wegen Werbung für die Aktion gemacht werden. Gleichzeitig kann so zum Tetrapack sammeln aufgerufen werden und auch dafür gesorgt werden, das am Tag der Aktion genügend Tetrapacks vorhanden sind. Folgende Möglichkeiten können genutzt werden: Presse: Vor der Upcycling-Aktion sollte die lokale Presse über die Aktion und das Sammeln von Tetrapacks informiert werden, damit im Vorfeld der Aktion davon berichtet wird. Ebenfalls sollte die Presse zur Aktion selbst eingeladen werden, damit ein schöner Artikel über die Upcycling-Aktion und den BUND in der lokalen Presse erscheint. Download Beispiel für Pressemitteilung // Presseinformation Facebook: Über Facebook sollte aktiv Werbung gemacht werden. Beispielsweise Freunde, Bekannte, oder weitere bzw. benachbarte BUNDgruppen sollten direkt angesprochen werden. Gibt es einen Facebook-Account der jeweiligen BUNDgruppe, sollte auf diesem ebenfalls für die Upcycling-Aktion geworben werden. Plakate/Aushänge/Flyer: Bei Bedarf und entsprechenden Kapazitäten können Plakate oder Aushänge in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Jugendzentren, Arztpraxen, Bioläden, Sportläden, Kulturzentren, Sparkassen etc. je nach Zielgruppe aufgehängt werden bzw. entsprechende Flyer ausgelegt werden. Das muss allerdings mit den jeweiligen AnprechpartnerInnen abgeklärt werden. Downloads Beispiel für Plakat // Downloads Beispiel für Flyer Finanzierung Da bei dem Upcycling-Workshop hauptsächlich mit vorhandenen Material gearbeitet wird, fallen sehr geringe bis keine Kosten an. Lediglich das Klettband muss neu gekauft werden. Die anfallenden Kosten können durch die BUNDgruppe selbst oder auch durch eine beim Infostand aufgestellte Spendendose, getragen werden.

5 C Durchführung der Upcycling Aktion Am Tag des Infostands muss dieser aufgebaut werden. Es empfiehlt sich den Infostand in zwei Bereiche für das Basteln und einen klassischen Infostand zu unterteilen. Für die Upcycling-Aktion sollten sich mindestens zwei Personen zuständig fühlen, die Interessierte ansprechen und die Arbeitsschritte erklären. Eine weitere Person sollte für Fragen rund um den BUND und die Gruppe vor Ort zur Verfügung stehen. Zudem muss sich um den Transport der gesammelten Tetrapacks, die ab rund 100 Stück (4 Gelbe Säcke) ein ordentliches Volumen annehmen, gekümmert werden. Für das Informationsmaterial (Flyer, Plakate etc.) der BUNDgruppen bieten sich eine Stellwand für die Plakate und Bilder, sowie ein Tisch für die Flyer und die -Liste an. Die -Liste für Interessierte sollte auffällig platziert und bei angeregten Gesprächen daruf hingewiesen werden. Interessierte, die bei der Aktion gewonnen wurden, sollten in den Aktiven-Verteiler aufgenommen und angeschrieben werden. Ein intensiver Kontakt sollte ab sofort gepflegt werden. Haben sich hier zwei bis vier Personen eingetragen, ist das schon ein gutes Ergebnis. D Nachmachen ganz einfach! Checkliste Machen genügend Leute mit? Sind genug Materialien da? Scheren, Kleber u. Ä. Gibt es genügend Materialien zum Upcyclen? Werbung: Plakate/Aushänge/Flyer Werbung: Facebook Werbung: Presse Ist die Interessiertenliste ausgedruckt? Sind genügend Kugelschreiber vorhanden? Wurde ein Auto/Radanhänger etc. für den Transport der Materialien organisiert? Literatur und Internetlinks zum Thema Upcycling mit vielen Ideen Dawidowski, Marion/Diepolder, Annette (2013): Upcycling. Design-Ideen für Selbermacher Hedern, Antje/Langnickel, Bianca/Heidenreich, Franziska (2012): Aus alten Sachen noch mehr schönes machen. Neue und inspirierende Recyclingprojekte. Stuttgart Ideenverteiler online verfügbar unter Odenthal, Iris/Willems, Karolin (2000): Die Müllwerkstatt. Die Müll-Werkstatt für Klasse 3 und 4 online verfügbar unter: Praxisbeispiel für Jugendbegleiter Natur und Umwelt Baustein Abfallprojekt, Ökostation Freiburg und BUND (BuJu), herunterzuladen unter We Upcycle online verfügbar unter

6 Best-Practice-Beispiel für BUND-Gruppen und -Aktive in NRW Bildungsoffensive BUND NRW Paradieser Weg Soest Tel

Veganer Brunch Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines öffentlichen veganen Brunch

Veganer Brunch Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines öffentlichen veganen Brunch Veganer Brunch Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines öffentlichen veganen Brunch Thema: Tierschutz, Naturschutz, Öffentlichkeitsarbeit Zielgruppe: Erwachsene, Familien, Kinder, Jugendliche

Mehr

Kuchen für die gute Tat. Thema: Aufklärungsarbeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und Erwachsene Aufwand: gering/ mittel Kosten: gering

Kuchen für die gute Tat. Thema: Aufklärungsarbeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und Erwachsene Aufwand: gering/ mittel Kosten: gering Kuchen für die gute Tat Thema: Aufklärungsarbeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und Erwachsene Aufwand: gering/ mittel Kosten: gering Februar 2015 Kreative Veranstaltungen und bunte Aktionen - ganz leicht

Mehr

Kuchen für die gute Tat. Thema: Aufklärungsarbeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche Aufwand: gering/ mittel Kosten: gering

Kuchen für die gute Tat. Thema: Aufklärungsarbeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche Aufwand: gering/ mittel Kosten: gering Kuchen für die gute Tat Thema: Aufklärungsarbeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche Aufwand: gering/ mittel Kosten: gering Februar 2015 Kreative Veranstaltungen und bunte Aktionen - ganz leicht (nach)gemacht

Mehr

Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719

Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719 3. Info-Brief Thema: Öffentlichkeitsarbeit Alle Info-Briefe sind zum Download hier zu finden: http://www.jrk-rlp.de/index.php?id=719 Notfallkoffer packen für Rheinland-Pfälzer und für Hatiya in Bangladesch

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

Zootier des Jahres - Infopost

Zootier des Jahres - Infopost Sehr geehrte GdZ-Mitglieder, Zootier des Jahres - Infopost mit diesem Infoschreiben möchten wir die Zoowelt über den aktuellen Stand des Projektes Zootier des Jahres informieren. Der Projektgruppe ist

Mehr

Best Practice Beispiele

Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit der Projektanbietenden für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als Projektanbietende/-r in Ihrer Kommune können Sie Ihre Mitmachaktion, und damit den Freiwilligentag, in die

Mehr

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen

Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Wie mache ich die Aktion bekannt? Tipps und Anregungen für Sammelstellen Auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen eine Menge anregender Ideen für die Durchführung und vor allem für die Werbung von EIN PÄCKCHEN

Mehr

Aktionsstand Wildbiene

Aktionsstand Wildbiene Aktionsstand Wildbiene Thema: Tierschutz, Artenvielfalt, Naturschutz Zielgruppe: Erwachsene, Familien, Kinder, Jugendliche Aufwand: mittel Kosten: gering März 2014 Konzeption: Kerstin Fischer und Lina

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Energieprojekt energietal toggenburg und energieregiongoms Elektro Velorennen zwischen den SchülerInnen aus Wattwil (SG) und Fiesch (VS)

Energieprojekt energietal toggenburg und energieregiongoms Elektro Velorennen zwischen den SchülerInnen aus Wattwil (SG) und Fiesch (VS) Energieprojekt energietal toggenburg und energieregiongoms Elektro Velorennen zwischen den SchülerInnen aus Wattwil (SG) und Fiesch (VS) Mittwoch, 19. bis 21. Mai 2010 Nachhaltige Mobilität ist unser Zukunftsthema!

Mehr

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung

Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Workshops für SchülerInnen zur interkulturellen Sensibilisierung Ein Programm von Grenzenlos Interkultureller Austausch grenzenlos@schools.or.at www.schools.or.at Grundgedanke Unsere Gesellschaft scheint

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015

Abschlussbericht. zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Abschlussbericht zum 38. Freiburger Ferienpass 2015 Impressum: Dezember 2015 STADT FREIBURG IM BREISGAU Dezernat für Umwelt, Jugend, Schule und Bildung Amt für Kinder, Jugend und Familie Abteilung Jugendanliegen

Mehr

Fragebogen Ökologisches Sommerlager

Fragebogen Ökologisches Sommerlager Fragebogen Ökologisches Sommerlager BITTE AB HIER AUSFÜLLEN UND MIT EUREN JEM-UNTERLAGEN AN DAS DIÖZESANBÜRO ZURÜCKSENDEN Stamm: Bezirk: LagerleiterIn: E-Mail-Adresse: Handy-Nr.: Festnetz-Nr.: Lagerzeitraum:..20

Mehr

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 Die ganze Welt der Jugendarbeit myjuleica.de ist die Community, in der sich alle treffen, die in der Jugendarbeit aktiv sind, die an Aktionen

Mehr

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern Ost-Württemberg Leitlinien zur Organisation der Bürgermentoren mit den n -Verband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.v. mit seiner Region Ost-Württemberg und (im Folgenden ) Sollten sich in der Zukunft

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage?

Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Checkliste Wie gut ist die Qualität meiner Fanpage? Die Checkliste soll Organisationen helfen, sich die richtigen Fragen bezüglich der eigenen Fanseite auf Facebook zu stellen und so das Facebook-Marketing

Mehr

Sponsoring- und Werbemöglichkeiten. zukunftsenergien nordwest 2014. 21. und 22. März 2014, Oldenburg / Weser-Ems-Halle

Sponsoring- und Werbemöglichkeiten. zukunftsenergien nordwest 2014. 21. und 22. März 2014, Oldenburg / Weser-Ems-Halle Sponsoring- und Werbemöglichkeiten zukunftsenergien nordwest 2014 21. und 22. März 2014, Oldenburg / Weser-Ems-Halle Inhaltsverzeichnis Ihre Ansprechpartnerin Seite 3 Hauptsponsor Messe Seite 4 Sponsor

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME

MEDIAKIT SEITE 1 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 1 M E D I A K I T B L O G B O H È M E 2 0 1 5 WWW.BLOGBOHEME.DE WWW.FACEBOOK.COM/BLOGBOHEME MEDIAKIT SEITE 2 MEDIAKIT SEITE 3 ABOUT BLOG BOHÈME IST EINE PERSÖNLICHE MISCHUNG AUS FEUILLETON,

Mehr

Am Anfang ist es eine Idee am Ende eine große Erfindung. Als pfiffiges Team an kreativen Lösungen tüfteln. Ein Programm der

Am Anfang ist es eine Idee am Ende eine große Erfindung. Als pfiffiges Team an kreativen Lösungen tüfteln. Ein Programm der Am Anfang ist es eine Idee am Ende eine große Erfindung Als pfiffiges Team an kreativen Lösungen tüfteln Ein Programm der Was ist mikromakro? Mit mikromakro möchten wir Schülerteams dazu motivieren, pfiffige

Mehr

Erstmals wird in Berlin für Gentechnikfreiheit, für eine bäuerliche Landwirtschaft und gegen die industrielle Massentierhaltung demonstriert.

Erstmals wird in Berlin für Gentechnikfreiheit, für eine bäuerliche Landwirtschaft und gegen die industrielle Massentierhaltung demonstriert. BN aktuell Liebe Kreisvorsitzende, Nürnberg, 10.11.2010 die Demonstration Wir haben es satt! am 22.1.2011 in Berlin wird aufgrund der Initiative von Hubert Weiger in einem breiten Bündnis von unserem Bundesverband

Mehr

4.Fachforum Graffiti vom 07. Mai 2009

4.Fachforum Graffiti vom 07. Mai 2009 4.Fachforum Graffiti vom 07. Mai 2009 Nachmittagsprogramm 12:30 h Mittagspause und Besuch der Ausstellung 14.00 h Präventive Projekte Herr Ahlmann, Stadt Münster: Präventive Projekte in Münster Herr Knabe,

Mehr

Anleitung Scharbefragung

Anleitung Scharbefragung Projekt Evaline Anleitung Scharbefragung v.1.2 Inhalt Anleitung Scharbefragung... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Vorlagen... 2 1.2 Journal... 2 2 Befragung Veranstaltungen / Angebote... 3 2.1 Methode... 3 2.2

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Presseinformation NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Alle führenden Gemeinwohlorganisationen unterzeichnen Resolution Münster, 26. November 2015 Im Rahmen einer Konferenz der wichtigsten

Mehr

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Checklist: FINANZEN Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, www.faire-gemeinde.de dieser Fragebogen dient der Selbsteinschätzung Ihrer Gemeinde, Institution, Einrichtung, Gruppierung oder Ihres Verbandes.

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Fremde Welten entdecken

Fremde Welten entdecken Fremde Welten entdecken Marketing für Pfarrgemeinden kirchliches Marketing Seite 2 Biblischer Auftrag Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen

Mehr

NACHTLEBEN OSNABRÜCK STUDENTENLEBEN OSNABRÜCK

NACHTLEBEN OSNABRÜCK STUDENTENLEBEN OSNABRÜCK MEDIADATEN STUDENTENLEBEN OSNABRÜCK Die Online-Plattform www.studentenleben-os.de ist ein kostenloses Informationsportal mit relevanten Informationen für Studierende in Osnabrück. Neben den aktuellen Themen

Mehr

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Übersicht über verschiedene (finanzielle) Fördermöglichkeiten für (Sport-)vereine, Kindergärten/Kindertagesstätten und Schulen. Die Autorinnen

Mehr

Checkliste für die Neuerstellung einer Webseite

Checkliste für die Neuerstellung einer Webseite Checkliste für die Neuerstellung einer Webseite Im Sinn einer guten Projektvorbereitung ist es sinnvoll, wenn Sie sich vor unserem ersten Beratungsgespräch einige Fragen stellen und beantworten. Es handelt

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 20

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 20 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 20 Mobile Applikationen Mit der Swapi-App (www.swapiapp.com) können Menschen mit Nachbarn aus ihrer unmittelbaren Umgebung in Echtzeit

Mehr

stopp den giftzwerg Starten Sie mit dem Käfer «Coxi» in die nationale

stopp den giftzwerg Starten Sie mit dem Käfer «Coxi» in die nationale stopp den giftzwerg Starten Sie mit dem Käfer «Coxi» in die nationale Kampagne für einen sorgfältigen Umgang mit Chemikalien: Legen Sie dem Giftzwerg das Handwerk wir unterstützen Sie dabei! Die Stiftung

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für

WAS LAUFT?! JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für WAS LAUFT?! Gate-X die lokale Veranstaltungsplattform für JUGENDLICHE sehen, was lauft! JUGENDARBEIT goes App! Gatehausen GEMEINWESEN - integriert und vernetzt! DIE PLATTFORM FÜR JUGENDLICHE Das Tor für

Mehr

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015 1. Tag der Verpackung 11. Juni 2015 Wie Strom, Wasser und Gas ist die Verpackung zu einer selbstverständlichen Voraussetzung für unsere hohe Stufe der Zivilisation geworden. Eine Voraussetzung, die uns

Mehr

Konzept AzubiTALK. Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen

Konzept AzubiTALK. Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen Konzept AzubiTALK Einleitung Ziel Zielgruppe Finanzierung Verteilung Zeitlicher Rahmen AzubiTALK EXTRA P: Wie ist das Arbeitsklima im FLO- RALAND? M: Es war die vollkommen richtige Entscheidung meine Ausbildung

Mehr

goldmarie design 2009

goldmarie design 2009 goldmarie design 2009 02 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie veranstalten eine Tagung, repräsentieren die Universität auf einer Messe, halten einen Vortrag im Ausland oder

Mehr

AWO Aktionswoche 2015. Kampagnenbrief Nr. 3

AWO Aktionswoche 2015. Kampagnenbrief Nr. 3 AWO Aktionswoche 2015 Kampagnenbrief Nr. 3 23. Februar 2015 AWO - Aktionswoche Kampagnenbrief Nr. 3 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen, entsprechend der Rückmeldungen aus dem

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Einladung zum World Pull Up Day 2015

Einladung zum World Pull Up Day 2015 Einladung zum World Pull Up Day 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, am 12. September 2015 in der Zeit von 12:00 bis 19:00 Uhr findet in Berlin zum zweiten Mal der jährliche World Pull-Up Day statt. Der

Mehr

PC-Schule im 40 Plus

PC-Schule im 40 Plus Computertreff 40 Plus e.v. Leo-Slezak-Str.10 12057 Berlin Tel.: (030) 6805 4960 computertreff40plus@web.de www.computertreff40plus.de.vu PC-Schule im 40 Plus Projektzeitraum: September 2006-Juni 2007 Abschlussbericht

Mehr

Unternehmerinfo. Sponsoring katalog. Kinderstadt Dessopolis. Demokratie, Toleranz & Beteiligung. punkt. Verein für Bildungs-, Umwelt- und Kulturarbeit

Unternehmerinfo. Sponsoring katalog. Kinderstadt Dessopolis. Demokratie, Toleranz & Beteiligung. punkt. Verein für Bildungs-, Umwelt- und Kulturarbeit Unternehmerinfo Sponsoring katalog Kinderstadt Dessopolis Demokratie, Toleranz & Beteiligung punkt Verein für Bildungs-, Umwelt- und Kulturarbeit Projektträger punkt e. V. Verein für Bildungs-, Umwelt-

Mehr

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt.

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Pressearbeit talentcampus Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Ihre Pressearbeit ist für uns die Grundlage Ihre gelungenen und vielfältigen

Mehr

Die Kosten für diese Werbemaßnahmen betragen im Paket ( mindestens 15 Heimspiele mit je 2 Durchsagen 180,-- oder für ein einzelnes Spiel 15,-- )

Die Kosten für diese Werbemaßnahmen betragen im Paket ( mindestens 15 Heimspiele mit je 2 Durchsagen 180,-- oder für ein einzelnes Spiel 15,-- ) Fußball wird in unseren Dörfern seit je her gespielt. Trotz vielfältiger anderer Freizeitangebote ist der Fußball nach wie vor die Nr. 1 in unserer Region. Zu unserer SG gehören die Orte Manderscheid,

Mehr

Hier essen wir gern! So bekommen Schülerinnen und Schüler Lust auf das Essen in der Mensa.

Hier essen wir gern! So bekommen Schülerinnen und Schüler Lust auf das Essen in der Mensa. Hier essen wir gern! So bekommen Schülerinnen und Schüler Lust auf das Essen in der Mensa. - Ideen zur Akzeptanzförderung der Schulverpflegung - So können Sie das Thema Akzeptanzförderung der Schulverpflegung

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Auf den Schlussspurt kommt es an!

Auf den Schlussspurt kommt es an! 72h-Wahlkampf Auf den Schlussspurt kommt es an! Wir können und MÜSSEN bis zum letzten Tag um WählerInnen werben! In den letzten Tagen kommt es gerade darauf an, Erst- und JungwählerInnen und vor allem

Mehr

Stefanie Merscher, Dagmar Peters-Lohmann. Gymnasium Georgianum Lingen

Stefanie Merscher, Dagmar Peters-Lohmann. Gymnasium Georgianum Lingen SCHULPASTORALES PROJEKT DOKUMENTATION DER DURCHGEFÜHRTEN VERANSTALTUNGEN RASTER FÜR VERÖFFENTLICHUNG: NAMEN SCHULE PROJEKT-TITEL PROJEKT- KURZBESCHREIBUNG (CA. 400 ZEICHEN) ZIELGRUPPE BZW. JAHRGANGSSTUFE

Mehr

JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG«

JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG« JUGENDWETTBEWERB»WAHLWERBUNG«Beitrag von Jana Range Problemstellung Seit den 70er Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab. Bei der Wahl zum deutschen Bundestag 2009 waren prozentual so wenig Menschen

Mehr

Apps und Online- Anwendungen im NABU-Bundesverband

Apps und Online- Anwendungen im NABU-Bundesverband Apps und Online-Anwendungen im Naturschutz Anette Wolff, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit NUA 19.2.2015 Apps und Online- Anwendungen im NABU-Bundesverband Der NABU Der NABU: 560.000 Mitglieder und

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als kommunale/-r Ansprechpartner/-in können Sie den Freiwilligentag in die Öffentlichkeitsarbeit Ihrer Kommune einbinden.

Mehr

Fortbildungsangebote von Autismus Deutschland LV Berlin e. V.

Fortbildungsangebote von Autismus Deutschland LV Berlin e. V. Fortbildungsangebote von Autismus Deutschland LV Berlin e. V. FB 1: Aggression Ein entwicklungs- und beziehungsorientiertes Arbeitsmodell für den Umgang mit autistischen Kindern und Jugendlichen Dieser

Mehr

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17.

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17. Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de Presseinformation Wiesbaden, 17. Dezember 2012 Ein Jahr Landesstiftung Miteinander in Hessen Ministerpräsident Volker

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Inklusive Sport- und Bewegungsgruppen

Inklusive Sport- und Bewegungsgruppen Inklusive Sport- und Bewegungsgruppen Was gibt es zu beachten? Ein kleines 1x1 demenz support stuttgart ggmbh 2014 Die Idee Leben ist Bewegung Bewegung ist im inklusiven Rahmen möglich Bewegung ist die

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

Vorlage des Bezirksvorstandes Drucksache 003/15

Vorlage des Bezirksvorstandes Drucksache 003/15 TOP 4b Vorlage des Bezirksvorstandes Drucksache 003/15 öffentlich Datum: 24.03.2015 FB/Geschäftszeichen: - - Beratungsfolge Sitzungstermin Bezirksvorstand 06.03.2015 Bezirksdelegiertenkonferenz 02.06.2015

Mehr

Mikrokosmos und Makrokosmos mit Hilfsmitteln erschließen

Mikrokosmos und Makrokosmos mit Hilfsmitteln erschließen Mikrokosmos und Makrokosmos mit Hilfsmitteln erschließen Naturwissenschaftliches Arbeiten exemplarisch dargestellt am Thema: Pflanzliche Zelle: Präparate herstellen und mikroskopieren ausgearbeitet von

Mehr

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

Projekttitel. Ergebnisprotokoll. Tagesordnung. TOP 1 Aktuelles/Dringendes

Projekttitel. Ergebnisprotokoll. Tagesordnung. TOP 1 Aktuelles/Dringendes Projekttitel 12. Händlerfrühstück, 7.11.2012 Ergebnisprotokoll (Café Mocca, Gerichtstraße 31, 13347 Berlin von 7.30-9.00 Uhr) Tagesordnung TOP 1 Aktuelles/Dringendes TOP 2 Wettbewerb MittendrIn Berlin!

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015

INSELWERK E.V. Vereinskonzept. Mitwirkende, Aktionen, Ziele. S. Klischat 01.03.2015 INSELWERK E.V. Vereinskonzept Mitwirkende, Aktionen, Ziele S. Klischat 01.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gesamtkonzept 1.1 Atelierräume 1.2 Stadtteilarbeit 1.3 Veranstaltungen 2. Finanzierung 3. Räumlichkeiten

Mehr

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern

Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Rebekka Sieber, Kanzleistrasse 124, 8004 Zürich Reise durch die Welt der Comics Familien zu Besuch am Fumetto in Luzern Nachzertifizierung im Rahmen des CAS 2008, Fachhochschule Nordwestschweiz und Kuverum

Mehr

DVD- und Eventsponsoring

DVD- und Eventsponsoring DVD- und Eventsponsoring Kurz zu Filme für die Erde Der Verein Filme für die Erde ist ein schweizweit tätiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

Mehr

Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen. Mit Unterstützung:

Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen. Mit Unterstützung: Cleveren Verbrauch kannst Du auch! Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen Mit Unterstützung: Leitfaden für Kommunen Weniger Energie zu verbrauchen, ist in mehrfacher Hinsicht

Mehr

Kundenakquise, Teil 1 Inhouselösungen. Teil 1 Inhouselösungen Gabriele Gölz, DMC GOELZ, Ingenieurbüro Gölz, Berlin

Kundenakquise, Teil 1 Inhouselösungen. Teil 1 Inhouselösungen Gabriele Gölz, DMC GOELZ, Ingenieurbüro Gölz, Berlin Kundenakquise Methoden des Direktmarketings Teil 1 Inhouselösungen Gabriele Gölz, DMC GOELZ, Ingenieurbüro Gölz, Berlin Teil 2 Outsourcinglösungen (Folien s. Teil 2) Andreas Buchelt, Taptel Call Center

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Die sechs häufigsten Fehler

Die sechs häufigsten Fehler Die sechs häufigsten Fehler Broschüre 06 ... hätte ich das gewusst, hätte ich es anders gemacht! Gerade zum Anfang des Verkaufsprozesses passieren die meisten Fehler. Das wollen Sie bestimmt nicht irgendwann

Mehr

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008

JRK-Spielplatztest. Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land. Version 1.5 Juli 2008 Was macht Spaß und kostet nix! Eine Kampagne des Jugendrotkreuzes im Nürnberger Land Nürnberger Land Henry - Dunant Str.1 91207 Lauf Tel./Fax.:09123/940324 JRK-Spielplatztest Version 1.5 Juli 2008 In Kooperation

Mehr

Auf Schritt. helfen! und Tritt. Leitfaden für Lehrer zum SOS-Spendenlauf. Alle Informationen zum SOS-Spendenlauf: Vorbereitung und Teilnahme

Auf Schritt. helfen! und Tritt. Leitfaden für Lehrer zum SOS-Spendenlauf. Alle Informationen zum SOS-Spendenlauf: Vorbereitung und Teilnahme Auf Schritt und Tritt helfen! Leitfaden für Lehrer zum SOS-Spendenlauf Alle Informationen zum SOS-Spendenlauf: Vorbereitung und Teilnahme Checkliste Tipps und Tricks Der SOS-Spendenlauf _ ein Gewinn für

Mehr

N A C H T K I T A. Neverland

N A C H T K I T A. Neverland N A C H T K I T A Neverland Liebe Eltern Eure Kinder sind schon bei uns in der Kita oder Sie möchten sich über unsere Arbeit informieren. Unsere Kita zeichnet sich aus durch: 1. Mischform aus altersgemischter

Mehr

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier...

JULI XHIXHO: Mir, sehr gut. Ich heiße Juli und komme aus Albanien und ich bin Teilnehmer der Internationalen Deutscholympiade hier... DIE INTERNATIONALE DEUTSCHOLYMPIADE Die Internationale Deutscholympiade (IDO) ist ein Wettbewerb, bei dem ca. 100 Schüler aus 50 verschiedenen Ländern ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur beweisen

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen

1. EINFUHRUNG. Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen 5 1. EINFUHRUNG : Ein Buch für alle Fälle Das Handbuch zum Kinder-Plan-Bau-Wagen VORWORT 3 Liebe Mädchen und Buben, liebe Münchnerinnen und Münchner, Kinder planen nicht schlechter oder besser als Erwachsene,

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten

Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten Markus Hoffmeister Kirchplatz 14, 48324 Sendenhorst Tel: 02535 953925 hoffmeister@theomobil.de www.trommelreise.de www.theomobil.de Die Solibrot-Aktion zur Fastenzeit für alle Kindertagesstätten In der

Mehr

Fragebogen zur Bewerbung

Fragebogen zur Bewerbung Fragebogen zur Bewerbung als Partner des Nationalparks Unteres Odertal Name des Anbieters/ Unternehmens Inhaber/in des Unternehmens bzw. Geschäftsführer/in Straße PLZ/ Ort Telefon Fax Email Homepage Ihr

Mehr

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank.

Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Einige Hinweise und Hilfen für die Eintragung des eigenen Angebotes in die Datenbank. Inhaltsangabe: Einleitung: S. 1, Erste Erstellung eines Eintrages: Seite 1 10, Änderung eines Eintrages S. 10 13 Die

Mehr

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 12: Fach: 7 - Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001 2 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

RAUCHZEICHEN. Herzlich willkommen!

RAUCHZEICHEN. Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! RAUCHZEICHEN Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg - Diözese Passau Ausgabe 2/2007 Inhalt Inhalt/Impressum.................. 2 Vorstand.......................... 3 Diözesanunternehmen...............

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Alle wichtigen Informationen für Werbeinteressierte. in Geroldswil WERBUNG AN DEN VERANSTALTUNGEN VON EVENTS- GEROLDSWIL

Alle wichtigen Informationen für Werbeinteressierte. in Geroldswil WERBUNG AN DEN VERANSTALTUNGEN VON EVENTS- GEROLDSWIL Alle wichtigen Informationen für Werbeinteressierte in Geroldswil WERBUNG AN DEN VERANSTALTUNGEN VON EVENTS- GEROLDSWIL WERBEN IN DER ONLINE-BROSCHÜRE VON EVENTS GEROLDSWIL HEISST WIRKUNGSVOLL WERBEN IN

Mehr

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache

Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Was ist Leichte Sprache? Presseinformation des Vereins Netzwerk Leichte Sprache Leichte Sprache ist eine Form der schriftlichen und mündlichen Kommunikation, die vor allem für und gemeinsam mit Menschen

Mehr

TMS-Konfliktlotsen Projektbeschreibung Fair bringt mehr Wir sind dabei!!!

TMS-Konfliktlotsen Projektbeschreibung Fair bringt mehr Wir sind dabei!!! TMS-Konfliktlotsen Projektbeschreibung Fair bringt mehr Wir sind dabei!!! Fair bringt mehr Wir TMS-Konfliktlotsen sind etwas Besonderes, denn wir sind nicht nur als Streitschlichterinnen und Streitschlichter

Mehr

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft.

Dorfsprecher werden Damit der Dorfplatz wächst, sucht Mijnbuurtje engagierte Menschen in der direkten Nachbarschaft. Sie brauchen kurz mal ein ganz bestimmtes Handwerkszeug. Sie suchen einen regelmäßigen Laufpartner. Morgen müssen Sie einen dringenden Termin wahrnehmen, haben aber noch niemanden Vertrauten, der auf Ihr

Mehr

Referat Kultur. mit allen Sinnen. hörbar lesbar sichtbar

Referat Kultur. mit allen Sinnen. hörbar lesbar sichtbar Referat Kultur mit allen Sinnen hörbar lesbar sichtbar Inhalt Referat Kultur 3 Veranstaltungsreihe I hörbar 4 Veranstaltungsreihe II lesbar 5 Zielgruppen / Besuchergruppen 6 Werbereichweite 7 Angebote

Mehr

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Stand 03.03.2010 Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Durch die Netzwerkagentur wurde im Januar/ Februar 2010 eine Fragebogenaktion durchgeführt. Die Auswertung der Beratungstätigkeit der

Mehr

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet

PRESSEINFORMATION. Starke Partner für E-Mobilität. BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet PRESSEINFORMATION Starke Partner für E-Mobilität BUNDESVERBAND ELEKTROMOBILITÄT ÖSTERREICH (BEÖ) gegründet Wien, 29.1.2015 Starke Partner für E-Mobilität Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ)

Mehr

Hinweise zum Einsatz des Dokumentationsbogens

Hinweise zum Einsatz des Dokumentationsbogens Hinweise zum Einsatz des Dokumentationsbogens (Stand 01.02.2010) In 5 der UTeilnahmeDatVO wird darauf hingewiesen, dass der Landesregierung bis zum 31. Dezember 2011 über die Erfahrungen mit dem Meldeverfahren

Mehr

Euer Verband informiert 01/2015

Euer Verband informiert 01/2015 Touch the sky Euer Verband informiert 01/2015 Die Saison 2015 Der Jahresauftakt der Wettbewerbssaison hat ja bereits in manchen Vereinen stattgefunden. Zur jährliche Spartenversammlung sehen wir uns auch

Mehr