Geschäfts Bericht 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäfts Bericht 2011"

Transkript

1 Geschäfts Bericht 2011 Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg bei uns stehen Sie im Mittelpunkt

2 Die wichtigsten Entwicklungszahlen im Jahr 2011 auf einen Blick Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg verwurzelt in der Region Mio. Euro Mio. Euro Veränderung Mio. Euro % Bilanzsumme 523,1 504,3 + 18,8 + 3,7 Bilanzwirksames Kundenkreditvolumen 230,7 214,7 + 16,0 + 7,5 Außerbilanzielles Kundenkreditvolumen 22,8 20,7 + 2,1 + 10,1 Betreutes Kundenkreditvolumen 253,5 235,4 + 18,1 + 7,7 Eine sich verschärfende Staatsschuldenkrise im Euroraum und die Unsicherheiten an den Finanzmärkten übten im Geschäftsjahr 2011 einen erheblichen Druck auf die Finanzbranche aus. Die Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg konnte sich in diesem Umfeld weiterhin gut entwickeln und blickt auf einen erfreulichen Geschäftsverlauf. Unsere Bank war auch auf Grund unseres klar strukturierten Geschäftsmodells, bei dem die Menschen in unserer Region und die heimische Wirtschaft im Fokus stehen, für unsere Kunden und Mitglieder stets ein verlässlicher und stabiler Partner. Bilanzwirksames Kundeneinlagenvolumen 355,2 345,2 + 10,0 + 2,9 Wir unterstreichen dies durch die Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden mit unseren 22 Geschäftsstellen in unserem Marktgebiet. Außerbilanzielles Kundenanlagevolumen 162,3 162,6 0,3 0,2 Betreutes Kundenanlagevolumen 517,5 507,8 + 9,7 + 1,9 Eigenkapital lt. Bilanz Pos. Passiv 9 und 12 48,4 47,1 + 1,3 + 2,8 Jahresüberschuss 2,0 1,9 + 0,1 + 5,8 Entscheidungskompetenz vor Ort zeichnet uns aus, genauso wie faire, kompetente und persönliche Beratung. Die Stärke unserer Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg stammt aus den Wurzeln der persönlichen Beziehung, der örtlichen Verbundenheit und unserer 104 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die selbst Teil dieser Region und Gesellschaft sind. Manfred Bub Vorstandsvorsitzender Martin Krenkler Vorstandsmitglied Solvabilitätskennziffer 19,4 % 18,4 % Mit unserem Leitsatz Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt beschreiben wir unseren unternehmerischen Grundsatz. Investmentdialog Frankfurt am Main aksdfölkajdsklöfajsdölkfjadsf

3 Leitung und Führung Bericht des Vorstandes Vorstand Manfred Bub Vorsitzender Martin Krenkler Aufsichtsrat Herbert Göker, Sindeldorf Vorsitzender - Geschäftsführer Emil Kalmbach, Niedernhall Stellv. Vorsitzender - Bürgermeister Helmut Bauer, Weissbach - Rentner Robert Böhnel, Mulfingen - Bürgermeister Karlheinz Börkel, Oberkessach - Bürgermeister a.d. Gerhard Ehrmann, Ingelfingen - Rechtsanwalt Hermann Fluhrer, Aschhausen - Landwirt Martin Kress, Criesbach - Geschäftsführer Willy Meinikheim, Stachenhausen - Landwirt Walter Raasch, Dörzbach - Groß- und Außenhandelskaufmann Alois Saffrich, Rengershausen - Steuerberater Rudi Schlecht, Hollenbach - Agrarfachwirt Bereichsleiter Peter Bader, Leiter Kreditmanagement Joachim Gundel, Leiter Wertpapiergeschäft Prokurist Gerhard Hammel, Leiter Privatkundenbank Prokurist Martin Hirn, Leiter Rechnungswesen Prokurist Marcus Neuweiler, Leiter Marketing und Vertrieb (bis ) Steffen Dörr, Leiter Marketing und Vertrieb (ab ) Hubert Pfeiffer, Leiter Innenrevision Roland Streckfuß, Leiter Firmenkundenbank Werner Tripps, Leiter Kreditrisikomanagement Karl-Heinz Wahl, Orga- und Personalleiter Karl Wirth, Leiter Controlling Prokurist Verbandszugehörigkeit Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.v., Karlsruhe Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Berlin Zentralbank DZ BANK AG, Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Entwicklung der Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Die Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg setzt auch im Jahr 2011 ihren Erfolgskurs fort und verzeichnet eine positive Geschäftsentwicklung. Eindrucksvoll bestätigen die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2011 den Weg unserer strategischen Ausrichtung: Kundennähe, Marktorientierung und Dienstleistungsqualität. Das magische Dreieck aus Wachstum, Ertrag und Sicherheit war im Gleichgewicht. Bilanzvolumen weiter gesteigert Trotz eines hart umkämpften Bankenmarktes konnte die Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg ihre Marktanteile festigen und weiter ausbauen. Unser Bilanzvolumen erhöhte sich erfreulich von 504,3 Mio. Euro auf 523,1 Mio. Euro um +18,8 Mio. Euro bzw. +3,7 %. Die Entwicklung der Bank war im Geschäftsjahr 2011 gekennzeichnet von einem weiteren Wachstum der Kundeneinlagen und einem überdurchschnittlichen Wachstum des bilanziellen und außerbilanziellen Kundenkreditvolumens. Steigerung der Kundenkredite Wir waren auch im Geschäftsjahr 2011 ein starker und verlässlicher Partner für unsere Kunden in der Region. Das Kundenkreditvolumen erhöhte sich um 16,0 Mio. Euro bzw. +7,5 % auf 230,7 Mio. Euro. Den planmäßigen Tilgungen auf bestehende Darlehen stand eine Neukreditvergabe von 49 Mio. Euro gegenüber. Wir unterstreichen damit deutlich die Partnerschaft zum gewerblichen Mittelstand und den Privatkunden in unserem Geschäftsgebiet. Von den Kundenforderungen entfallen 47 % auf gewerbliche Kredite und 53 % auf Kredite an Privatpersonen. Aktivgeschäft der Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg in Mio. Euro: Forderungen an Kunden Forderungen an Kreditinstitute Wertpapiere 214,7 230,7 121,8 135,3 139,0 128,7 + 7,5 % + 11,1 % 7,4 % Unsere freie Liquidität haben wir bei unserer genossenschaftlichen Zentralbank, der DZ BANK AG, Frankfurt/Main als Termingeld, sowie gemäß unseren Anlagegrundsätzen, in festverzinsliche Wertpapiere bonitätsmäßig einwandfreier Emittenten angelegt. Fällige Wertpapieranlagen haben wir in Erwartung mittelfristig steigender Zinsen verstärkt als Termingeld bei der DZ BANK AG angelegt. Unsere Wertpapieranlagen verminderten sich somit um 10,3 Mio. Euro bzw. 7,4 % auf 128,7 Mio. Euro. Die Forderungen an Kreditinstitute erhöhten sich um 13,5 Mio. Euro bzw. +11,1 % auf 135,3 Mio. Euro. VR-Gewinnsparen Gewinnerin BMW 318i

4 saödjölkfjasöhfeökjnföjkaernfhöa Übergabe VR-Gewinnsparscheck Starke Zuwächse bei den Sichteinlagen Die Einlagenentwicklung zeigt ein sehr differenziertes Bild. In Zeiten der unsicheren Märkte und in Erwartung steigender Zinsen setzen viele Anleger auf sehr liquide Bankanlagen, wie unser täglich fälliges VR-AnlageConcept extra. So verzeichneten wir eine überdurchschnittliche Steigerung bei den täglich fälligen Einlagen von 14,1 Mio. Euro bzw. +9,1 % auf 169,1 Mio. Euro. Die Spareinlagen haben sich leicht um 1,5 Mio. Euro bzw. +1,3 % erhöht auf 115,6 Mio. Euro. Unsere Termineinlagen haben sich um 5,6 Mio. Euro bzw. 7,3 % auf 70,5 Mio. Euro reduziert. Der Rückgang resultiert aus Umschichtungen in die täglich fälligen Einlagen. Insgesamt sind unsere Kundeneinlagen um 10,0 Mio. Euro bzw. +2,9 % auf 355,2 Mio. Euro gestiegen. Durch marktgerechte Konditionen und attraktive Produkte ist es uns gelungen die Anlegerwünsche bestens zu erfüllen und uns einen Anteil an der allgemeinen Geldvermögensneubildung zu sichern. Neben diesen bilanzwirksamen Einlagen unserer Mitglieder und Kunden betreuen wir weitere Gelder in Form von Wertpapieren, Investmentfonds-Anteilen, Bauspareinlagen und Versicherungsguthaben. Dieses außerbilanzielle Kundenanlagevolumen beläuft sich auf 162,3 Mio. Euro und liegt damit nahezu auf Vorjahresniveau. Insgesamt betreuen wir damit ein Anlagevolumen unserer Mitglieder und Kunden in Höhe von 517,5 Mio. Euro gegenüber 507,8 Mio. Euro im Vorjahr. Förderkreditgeschäft weiter gesteigert Im Geschäftsjahr 2011 nahm die Ausreichung von Förderkrediten an unsere Kunden erneut einen großen Raum ein. Passivgeschäft der Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg in Mio. Euro: Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Es wurden von uns in 2011 insgesamt 133 Förderkredite mit einem Volumen von 16,1 Mio. Euro neu vergeben. Für das herausragende Förderkreditgeschäft erhielt die Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg die Auszeichnung als Top-Bank im Fördermittelgeschäft von der DZ BANK AG, Frankfurt/ Main. Unsere Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten erhöhten sich durch die aktive Förderkreditvergabe um 8,1 Mio. Euro auf 116,4 Mio. Euro. Angemessene Eigenkapitalausstattung Nachrangige Einlagen 108,3 116,4 345,2 355,2 10,5 10,7 + 7,5 % + 2,9 % + 1,7 % Weiter positiv entwickelte sich das bilanzielle Eigenkapital mit einem Zuwachs von 1,3 Mio. Euro bzw. +2,8 % von 47,1 Mio. Euro auf 48,4 Mio. Euro. Hierzu rechnen die Passivposten 9 (Nachrangige Verbindlichkeiten) und 12 (Eigenkapital). Ein angemessenes Eigenkapital, auch als Bezugsgröße für eine Reihe von Aufsichtsnormen, bildet neben einer stets ausreichenden Liquidität die unverzichtbare Grundlage einer soliden Geschäftspolitik. Der Dotierung der Rücklagen und Vorsorgereserven gilt weiterhin unser besonderes Augenmerk, um das erwirtschaftete versteuerte Eigenkapital weiter zu stärken. Die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht nach den Bestimmungen des Kreditwesengesetzes aufgestellten Grundsätze über die Eigenmittelausstattung wurden von uns auch im Geschäftsjahr 2011 stets eingehalten. Unsere Solvabilitätskennziffer beträgt 19,4% (Sollwert mind. 8%). Der Vergleichswert genossenschaftlicher Banken in Baden-Württemberg beträgt im Durchschnitt 16,2%. Zufriedenstellende Ertragslage Durch eine intensive Marktbearbeitung, ein strenges Kostenmanagement und eine konsequente Risikosteuerung konnten wir insgesamt eine zufriedenstellende Ertragslage erzielen. Diese war gekennzeichnet durch eine deutliche Steigerung beim Zinsüberschuss sowie durch eine leichte Steigerung beim Provisionsüberschuss. Durch die Ausweitung des Geschäftsvolumens bei nahezu unveränderter Zinsspanne konnte der Zinsüberschuss um ,00 Euro bzw. +6,1% auf rund 9,7 Mio. Euro gesteigert werden. Beim Provisionsüberschuss konnte ein leichter Zuwachs von ,00 Euro bzw. +2,9% auf insgesamt ,00 Euro erzielt werden. Hierfür waren in erster Linie unser starkes Bauspar- und Versicherungsgeschäft ausschlaggebend. Der Personalaufwand erhöhte sich nur leicht um ,00 Euro bzw. +0,8% auf ,79 Euro. Die sonstigen Verwaltungsaufwendungen belaufen sich mit ,28 Euro auf Vorjahresniveau. Unsere Verwaltungsaufwendungen sind insgesamt als günstig zu bezeichnen und liegen deutlich unter dem Wert vergleichbarer Kreditgenossenschaften. Die planmäßigen Abschreibungen auf Sachanlagen haben sich um ,00 Euro verringert auf insgesamt ,17 Euro. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen belaufen sich auf ,93 Euro. Sie resultieren insbesondere aus Kurswertabschreibungen auf ein Refinanzierungsdarlehen in Schweizer Franken. Für erkennbare Risiken sind ausreichende Wertberichtigungen gebildet. Das Bewertungsergebnis der Eigenanlagen war durch die Wertpapierabschreibungen auf den niedrigeren Jahresschlusskurs beeinflusst. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit hat sich um ,00 Euro bzw. +17,9% von ,42 Euro auf ,12 Euro verbessert. Attraktive Dividende für unsere Mitglieder Nach Verrechnung der Steuern in Höhe von ,20 Euro verbleibt ein Jahresüberschuss von ,92 Euro. Dieses Ergebnis ermöglicht neben der Dotierung der Rücklagen die Ausschüttung einer attraktiven Dividende an unsere Mitglieder. VR-Mittelstandstag Baden-Baden

5 Bericht des Aufsichtsrates Generalversammlung Stauseehalle Mulfingen Vorschlag für die Ergebnisverwendung Der Vorstand schlägt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat vor, den Jahresüberschuss von ,92 Euro, sowie nach den im Jahresabschluss mit ,00 Euro ausgewiesenen Einstellungen in die Rücklagen (Bilanzgewinn von ,92 Euro), wie folgt zu verwenden: Ausschüttung einer Dividende von 6 % Qualifizierte Mitarbeiter/-innen ,35 Euro Zuweisung zu den Ergebnisrücklagen a) Gesetzliche Rücklage ,57 Euro b) Andere Ergebnisrücklage ,00 Euro Insgesamt ,92 Euro Unser Personal hat sich im Berichtsjahr nur geringfügig verändert. Wir beschäftigen zum Jahresende 104 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Davon sind 69 Vollzeitmitarbeiter/-innen inklusive Vorstand, 29 Teilzeitmitarbeiter/-innen sowie 6 Auszubildende bzw. Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Voraussichtliche Entwicklung Vor dem Hintergrund der verbesserten wirtschaftlichen Lage in Deutschland erwarten wir einen moderaten Zinsanstieg an den Geld- und Kapitalmärkten für das zweite Halbjahr 2012 und gehen mit Zuversicht in das neue Geschäftsjahr. Ein Ende der globalen Krise scheint bevorzustehen, jedoch kann es noch immer zu unvorhergesehenen Belastungen kommen. Aufgrund der positiven Stimmung in Deutschland gehen wir von einem weiteren Nachfrageplus im privaten Konsum und einer hohen Kapazitätsauslastung aus. Für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 erwarten wir bei den derzeitigen Konjunkturprognosen, die von einem weiteren stabilen Wachstum der Gesamtwirtschaft ausgehen, ein moderates Wachstum unseres bilanziellen Kundengeschäfts. Für die Ertragslage ist auch in den kommenden Jahren die Entwicklung der Zinsspanne von entscheidender Bedeutung. Wir rechnen aufgrund unserer Erwartung von moderat steigenden Zinsen in 2012 und 2013 mit einer Verbesserung beim Zinsüberschuss. Wegen der vorhandenen Vermögenslage, der damit verbundenen Risikotragfähigkeit und unserer regionalen Marktkenntnisse gehen wir davon aus, auch zukünftige Ertragschancen für unsere Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter zu nutzen. Als Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg haben wir auch im Jahr 2011 unsere Überwachungsfunktion mit großer Sorgfalt durchgeführt. Alle Prüfungen haben ergeben, dass Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung stets eingehalten wurden. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die wirtschaftliche Lage und über die Entwicklung der Bank, die Ertragslage und wichtige Einzelvorgänge. Die gemäß gesetzlicher und satzungsmäßiger Bestimmungen vorzulegenden Geschäfte wurden beraten und die entsprechenden Beschlüsse gefasst. Der vorliegende Jahresabschluss 2011 mit Lagebericht wurde vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v. geprüft. Über das Prüfungsergebnis wird in der Generalversammlung berichtet. Der Vorschlag des Vorstandes zur Verwendung des Jahresüberschusses wird vom Aufsichtsrat befürwortet. Wir danken dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank für ihr Engagement und die erfolgreiche Arbeit. Allen Mitgliedern und Kunden, die vertrauensvoll ihre Finanzangelegenheiten über unsere örtliche Raiffeisenbank abgewickelt haben, danken wir in besonderem Maße. Nur durch die enge Verbindung von Bank und Kunden können wir auch in Zukunft als starker Finanzdienstleister vor Ort vertreten sein. Ingelfingen, den 22. Mai 2012 Kundenorientierte Betreuung und Beratung unserer Mitglieder und Kunden unsere geschäftspolitische Ausrichtung setzt eine hohe Qualifikation und Leistungsbereitschaft voraus. Die ständige Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch gezielte interne und externe Schulungen gewährleisten dies. Zusammenfassende Beurteilung Ingelfingen, den 22. Mai 2012 Mitglieder des Aufsichtsrates v.l.: Helmut Bauer, Herbert Göker, Walter Raasch, Karlheinz Börkel, Martin Kress, Rudi Schlecht, Hermann Fluhrer, Gerhard Ehrmann, Willy Meinikheim, Emil Kalmbach, Robert Böhnel (es fehlt: Alois Saffrich) Herbert Göker Aufsichtsratvorsitzender Unsere Bank hat eine gute Marktdurchdringung. Den Risiken wird durch eine vorsichtige Geschäftspolitik Rechnung getragen. Für erkennbare Risiken im Kreditgeschäft sind ausreichende Wertberichtigungen gebildet. Daneben bestehen weitere Vorsorgereserven. Manfred Bub Vorstandsvorsitzender Martin Krenkler Vorstandsmitglied Ortsversammlungen Die Vermögenslage der Bank ist geordnet. Eine ausreichende Liquidität war jederzeit gegeben. Die insgesamt zufriedenstellende Ertragslage war durch eine deutliche Steigerung beim Zinsüberschuss und eine leichte Steigerung beim Provisionsüberschuss geprägt. saödjölkfjasöhfeökjnföjkaernfhöa

6 Jahresabschluss zum Kurzfassung ohne Anhang Aktiva Passiva Gewinn- und Verlustrechnung Der vollständige Jahresabschluss 2011 trägt den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes e.v., Karlsruhe. Er wird im elektronischen Bundesanzeiger offengelegt. Aktivseite Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , darunter: bei der Deutschen Bundesbank ,87 (6.243) c) Guthaben bei Postgiroämtern 0, , Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,69 (23.300) Kommunalkredite ,98 (4.628) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten 0,00 0 bb) von anderen Emittenten , , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,55 ( ) c) eigene Schuldverschreibungen 0, ,87 0 Nennbetrag 0,00 (0) 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 0, Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften a) Beteiligungen , darunter: an Kreditinstituten ,43 (594) b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , , Treuhandvermögen , darunter: Treuhandkredite ,71 (256) 11. Immaterielle Anlagewerte 9.131, Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Summe der Aktiva , Pos. 2, 5a, 6a, 8, 10 entfällt Passivseite Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig ,10 0 b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Treuhandverbindlichkeiten , darunter: Treuhandkredite ,71 (256) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen , c) andere Rückstellungen , , Nachrangige Verbindlichkeiten , Eigenkapital a) Gezeichnetes Kapital , b) Kapitalrücklage 0,00 0 c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage , cb) andere Ergebnisrücklagen , , d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Pos. 3, 6a, 8, 10, 11 entfällt 1. Eventualverbindlichkeiten b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , Andere Verpflichtungen c) Unwiderrufliche Kreditzusagen , Pos. 1a, 1c, 2a, 2b entfällt

7 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom bis Bankreise Kreta Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Zinserträge aus a) Kredit und Geldmarktgeschäften , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren 0,00 0 b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0, , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Sonstige betriebliche Erträge , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung ,70 (146) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , Generalversammlung Stauseehalle Mulfingen 13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft 15. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0, , ,00 85 Dienstjubilare 16. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 0, , Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen 8.583, , Jahresüberschuss , Einstellungen in Ergebnisrücklagen a) in die gesetzliche Rücklage , b) in andere Ergebnisrücklagen , , Bilanzgewinn , Pos. 4, 7, 9, 17, 18, 20, 21, 22, 26, 27 entfällt

8 Betriebsausflug VR-Gewinnsparlos VR-Gewinnsparlos Azubi-Golfen Verabschiedung von Angela Fröhlich Gewinnsparen-Scheckübergabe Verleihung Fördermittel-Award DZBANK AG Gewinner VR-Gewinnsparen Südsee Traumurlaub Landessiegerin Johanna Ritzmann, Sindringen Ingeflinger Hersbst Clownerin Camilla Internationaler Jugendwettbewerb Lehrerjury Internationaler Jugendwettbewerb Zuhause Zeig uns Deine Welt

9 verwurzelt in der Region Impressum: Verantwortlich für den Inhalt: Vorstand der Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg, Mariannenstraße 18, Ingelfingen, Telefon , Telefax , Redaktion: Bettina Schmitt Layout und Druck: Tiemann Grafik Hohenlohe KG,

Geschäfts Bericht 2012

Geschäfts Bericht 2012 Geschäfts Bericht 2012 Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg bei uns stehen Sie im Mittelpunkt Die wichtigsten Entwicklungszahlen im Jahr 2012 auf einen Blick Raiffeisenbank Kocher-Jagst

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV)

Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) Verordnung zur Einreichung von Monatsausweisen nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG- Monatsausweisverordnung - ZAGMonAwV) ZAGMonAwV Ausfertigungsdatum: 15.10.2009 Vollzitat: "ZAG-Monatsausweisverordnung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Geschäfts Bericht 2013

Geschäfts Bericht 2013 Geschäfts Bericht 2013 Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg bei uns stehen Sie im Mittelpunkt Die wichtigsten Entwicklungszahlen im Jahr 2013 auf einen Blick Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg verwurzelt in der

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

GESCHÄFTSBERICHT 2013. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. GESCHÄFTSBERICHT 2013 Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. v.l.: Stefan Harnauer, Heinrich Stumpf BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, sehr geehrte Geschäftspartner,

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Jahresbericht 2013 www.vbll.de

Jahresbericht 2013 www.vbll.de Jahresbericht 2013 www.vbll.de MEHR erfahren > AKZENTE > Infoveranstaltungen > Mitgliederbereich im Internet MEHR bewegen > Neue Wege der Vertreterwahl > Vorschläge zu künftigen Themen und Referenten >

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Stadtsparkasse Delbrück Nordrhein-Westfalen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 3.949.738,53

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsmodell unserer Bank, welches am 27.05.2013 mit Beschluss

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region!

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region! Geschäftsbericht Wir begeistern die Region! Inhaltsverzeichnis 2 / BERICHT DES VORSTANDES 4 / Bilanzsumme und Geschäftsvolumen 4 / Kreditausleihungen 5 / Kundeneinlagen 5 / Eigenkapital 6 / Ertragslage

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Volksbank eg Inhalt Vorwort Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2011

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG 2 INHALTSVERZEICHNIS - VOLKSBANK GEESTE-NORD EG I GESCHÄFTSBERICHT 2013 DIE REGION. DIE MENSCHEN. DER ERFOLG. PERSÖNLICH, FLEXIBEL UND VOR ORT. 4 Grußwort

Mehr

Organisation. der Volksbank Wittgenstein eg. 2 Geschäftsbericht 2013 I Organisation. Vorstand. Verbandszugehörigkeit

Organisation. der Volksbank Wittgenstein eg. 2 Geschäftsbericht 2013 I Organisation. Vorstand. Verbandszugehörigkeit 2 Geschäftsbericht 2013 I Organisation Organisation der Volksbank Wittgenstein eg Vorstand Verbandszugehörigkeit Manfred Hausner Kerstin Lauber Kai Wunderlich Bundesverband der Deutschen Volksbanken und

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

ConCardis. Jahresabschluss 2012

ConCardis. Jahresabschluss 2012 ConCardis Jahresabschluss 2012 ConCardis Spezialist für den bargeldlosen Zahlungsverkehr 2 3 Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat sich während der Berichtszeit in drei ordentlichen Sitzungen

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 der Meridio Vermögensverwaltung AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln 1. Bilanz zum 30.06.2012 A K T I V A P A S S I V A 30.6.2012

Mehr

Einladung. zur ordentlichen. zur ordentlichen GENERALVERSAMMLUNG. und Jahresbericht 2013 und Jahresbericht 2012. 130 Jahre 1884-2014

Einladung. zur ordentlichen. zur ordentlichen GENERALVERSAMMLUNG. und Jahresbericht 2013 und Jahresbericht 2012. 130 Jahre 1884-2014 Verbandssieger Kundenzufriedenheit Genossenschaftsverband e.v. Bank des Jahres 2012 Einladung zur ordentlichen Einladung GENERALVERSAMMLUNG zur ordentlichen und Jahresbericht 2013 GENERALVERSAMMLUNG und

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen

Jahresabschluss 31.12.2014. Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Jahresabschluss 31.12.2014 Energiegenossenschaft Virng rund eg Bahnhofstr,2S 73479 Ellwangen Bestandteile Jahresabsch Iuss 1. Btlanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang Energiegenossenschaft Virngrund

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Kurzfassung* Bilanz und GuV

Kurzfassung* Bilanz und GuV Kurzfassung* Bilanz und GuV 2 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva T T 2012 2011 1. Forderungen an Kunden 447.519 423.846 2. Forderungen an Kreditinstitute sowie eigene Wertpapiere 285.819 301.373 3. Beteiligungen

Mehr

Einladung zur ordentlichen GENERALVERSAMMLUNG und Jahresbericht 2014

Einladung zur ordentlichen GENERALVERSAMMLUNG und Jahresbericht 2014 Einladung zur ordentlichen GENERALVERSAMMLUNG und Jahresbericht 2014 Raiffeisenbank Langenschwarz eg Einladung zur Generalversammlung Sehr geehrtes Mitglied, zu unserer Generalversammlung für das Geschäftsjahr

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g T r u s t p a y international A G e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 Bilanz zum 31. Dezember 2009 Trustpay International AG 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2008 AKTIVA EUR

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Geschäftsbericht 2010. Volksbank Dreieich. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Geschäftsbericht 2010. Volksbank Dreieich. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft 2 Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Rudolf Sehring, Langen Vorsitzender Vorstandsvorsitzender der Sehring

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Jahresabschluss 31.12.2010 Rasteder Bürgergenossenschaft eg 26180 Rastede Rasteder Bürgergenossenschaft eg Bilanz zum 31.12.2010 Aktiva 31.12.2010 Vorjahr A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Geschäftsbericht 2010

Geschäftsbericht 2010 Geschäftsbericht 2010 und Einladung zur Generalversammlung Genobank Mainz eg www.genobank-mainz.de Management und Organe Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Wollstädter, Dipl.-Volkswirt und Steuerberater *

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank Neudenau-Stein-Herbolzheim eg 74861 Neudenau Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3.

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr