Regierungsrat des Kantons Schwyz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regierungsrat des Kantons Schwyz"

Transkript

1 Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 899/2012 Schwyz, 18. September 2012 / bz Investitionsbeitrag an die Stoosbahnen AG Bericht und Vorlage an den Kantonsrat 1. Übersicht Die Vorlage behandelt den Investitionsbeitrag an die Stoosbahnen AG für die neue Erschliessung mit der Standseilbahn Schlattli Stoos. Es handelt sich dabei um eine objektbezogene Finanzierungsvereinbarung nach Art. 56 des Eisenbahngesetzes vom 20. Dezember 1957 (EBG, SR ). Investitionen nach Art. 56 EBG sollen die Wirtschaftlichkeit, die Leistungsfähigkeit oder die Sicherheit des Betriebes wesentlich erhöhen. Die Investitionskosten für die Standseilbahn Schlattli Stoos, die durch den Bund und den Kanton Schwyz nach Art. 56 EBG getragen wird, belaufen sich auf 10 Mio. Franken. Der Investitionsanteil für die Jahre 2013 und 2014 für den Kanton Schwyz beträgt voraussichtlich je Fr Es wird ein Verpflichtungskredit über Fr beantragt. 2. Ausgangslage 2.1 Neukonzessionierung Der Stoos wird heute mit der Standseilbahn Schlattli Stoos und der Luftseilbahn Morschach Stoos erschlossen. Die Stoosbahnen AG reichte dem Bundesamt für Verkehr (BAV) am 13. November 2009 ein Gesuch um Erneuerung der Konzession Nummer 5412 und der Betriebsbewilligung für die Standseilbahn Schlattli Stoos für eine Dauer von drei Jahren ein. Begründet wurde die kurze Dauer mit laufenden Abklärungen für eine projektierte Ersatzanlage. Das BAV ist für die Erteilung und Erneuerung von Konzessionen und Betriebsbewilligungen für Seilbahnen zur Personenbeförderung zuständig. Angesichts der Abklärungen betreffend die grundlegende Erneuerung der Basiserschliessung des Stoos ab dem Muotatal erachtete es das BAV als zweckmässig, die Konzession für die Standseilbahn im Sinne einer Übergangslösung, wie beantragt, um drei Jahre bis 31. März 2013 zu erneuern. Eine nochmalige Verlängerung bis zur Inbetriebnahme der neuen Stoosbahn ist vom BAV in Aussicht gestellt worden.

2 2.2 Neubau Um die beste Lösung für die Neuerschliessung Stoos zu finden, wurden verschiedene Varianten entwickelt und geprüft. Der Neubau der bestehenden Drahtseilbahn Schlattli Stoos war wegen zu hoher Sicherheitsrisiken und schlechter Wirtschaftlichkeit nicht anzustreben. Unter Berücksichtigung sämtlicher Parameter erwies sich die Realisation einer neuen Standseilbahn vom Hinteren Schlattli ins Zentrum des Stoos als die geeignete Lösung. Die öffentliche Hand wird um einen Investitionsbeitrag von 20 Mio. Franken angefragt (Gemeinden, Bezirk Schwyz, Bund und Kanton Schwyz). Die Gemeinde Morschach ersuchte für die Abstimmungsbotschaft den Bund um eine Absichtserklärung. Der Bund bestätigte mit Schreiben vom 6. Juni 2011, das Projekt in die Leistungsvereinbarung aufzunehmen und in der Mittelzuscheidung zu priorisieren. Unter Vorbehalt der Budgetgenehmigung und unter der Voraussetzung, dass die Restfinanzierung gesichert ist, wird der Bund Ende 2012 zusammen mit dem Kanton eine Finanzierungsvereinbarung nach Art. 56 des EBG vom 20. Dezember 1957 (EBG, SR ) mit der Stoosbahnen AG abschliessen. Das Finanzierungskonzept sieht, nebst den Eigenleistungen der Eigentümer und der betroffenen Gemeinden sowie des Bezirkes Schwyz, Darlehen nach Art. 56 EBG von insgesamt 10 Mio. Franken vor, bei einem geschätzten Investitionsvolumen von total circa Mio. Franken. 3. Rechtsgrundlage Damit eine Infrastrukturfinanzierung nach Art. 56 EBG gesprochen werden kann, muss die Bahn abgeltungsberechtigt (nach dem Bundesgesetz über die Personenbeförderung vom 20. März 2005, PBG, SR 745.1, in Verbindung mit der Verordnung über die Abgeltung des regionalen Personenverkehrs vom 11. November 2009, ARPV, SR ) und im Grundangebot des Kantons Schwyz enthalten sein. Der Investitionsbetrag nach Art. 56 EBG über 10 Mio. Franken verteilt sich auf den Kanton Schwyz und den Bund nach der Verordnung über die Anteile der Kantone an den Abgeltungen und Finanzhilfen im Regionalverkehr vom 18. Dezember 1995 (KAV, SR ). 3.1 Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehr Das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs regelt, gestützt auf 2 des Gesetzes über die Förderung des öffentlichen Verkehrs vom 26. November 1987 (GöV, SRSZ ), die Erschliessung der Gemeinden und Bezirke im Kanton Schwyz. Mit Beschluss Nr. 425 vom 15. April 2009 beantragte der Regierungsrat dem Kantonsrat, das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs für den Zeitraum gestützt auf 10 Bst. a GöV wie folgt anzupassen: Für die Erschliessung einer Ortschaft mit dem regionalen öffentlichen Verkehr wird eine ständige Einwohnerzahl von 100 vorausgesetzt. Damit wurde die Mindesteinwohnerzahl von 300 auf 100 herabgesetzt. Weiter wurde mit Beschluss Nr. 425/2009 die Aufnahme der Linie Standseilbahn Schlattli Stoos in das Grundangebot des regionalen öffentlichen Verkehrs beantragt. Der Kantonsrat stimmte am 16. September 2009 dieser Vorlage zu. 3.2 Abgeltungsberechtigung Mit Schreiben vom 15. Dezember 2009 beantragte die Stoosbahnen AG beim BAV die Anerkennung als abgeltungsberechtigte Linie im Sinne der Bestimmungen der ARPV. Die Voraussetzungen, dass eine Linie als abgeltungsberechtigt anerkannt werden kann, finden sich in Art. 29 PBG und in Art. 6 ARPV. Gemäss Schreiben vom BAV vom 16. Februar 2010 erfüllt die Stoosbahnen AG die Abgeltungsvoraussetzungen. Insbesondere ist die Erschliessungsfunktion gemäss Art. 6 Abs. 1 Bst. a ARPV gegeben. Anpassungsbedarf besteht hinsichtlich der Rechnungslegung gemäss Abschnitt 7 des PBG und der Tarifgestaltung gemäss Art. 6 Abs. 1 g ARPV. Das BAV an

3 erkennt die Standseilbahn Schlattli Stoos ab dem Fahrplanjahr 2010 als abgeltungsberechtigt gemäss Art. 6 ARPV. Die Stoosbahnen AG ist verpflichtet, die Rechnungslegung und die Tarifgestaltung gemäss den gesetzlichen Vorgaben anzupassen. Bis zum Fahrplanjahr 2014 müssen diese Anpassungen abgeschlossen sein. Das BAV genehmigt, wie bei allen abgeltungsberechtigten Transportunternehmungen, jeweils die Jahresrechnung gemäss Art. 37 PBG, um die korrekte Verwendung der Abgeltungszahlungen zu überprüfen. 3.3 Investitionsbeitrag Das Fahrplanangebot der Standseilbahn Schlattli Stoos wird von Bund und Kanton als regionaler Personenverkehr nach dem PBG anerkannt beziehungsweise bestellt und abgegolten. Die Voraussetzung für eine Infrastrukturfinanzierung nach dem EBG ist entsprechend gegeben. Art. 56 EBG ermöglicht dem Bund, Beiträge sowie verzinsliche oder unverzinsliche Darlehen an Transportunternehmungen zu gewähren. Die Beiträge werden verwendet, um Anlagen oder Einrichtungen zu erstellen oder zu ergänzen sowie um Fahrzeuge zu beschaffen. Durch die Investitionen sollen die Wirtschaftlichkeit, die Leistungsfähigkeit oder die Sicherheit des Betriebes wesentlich erhöht oder Massnahmen zugunsten Behinderter getroffen werden. Investitionen nach Art. 56 EBG setzen gemäss Art. 57 EBG die Mitwirkung von Bund und Kantonen voraus. Der Kanton Schwyz übernimmt gestützt auf 5 des Gesetzes über die Förderung des öffentlichen Verkehrs vom 26. November 1987 (GöV, SRSZ ) den auf ihn entfallenden Anteil der Infrastrukturinvestitionen. 3.4 Verteilschlüssel Der Investitionsbeitrag nach Art. 56 EBG über 10 Mio. Franken verteilt sich auf den Kanton Schwyz und den Bund. Den Verteilschlüssel an Investitionshilfen nach Art. 56 EBG legt der Bund alle vier Jahre für jeden einzelnen Kanton neu fest. Die KAV wurde letztmals am 11. Dezember 2011 geändert. Für Vereinbarungen, die vorher abgeschlossen wurden, beträgt der Verteilschlüssel Bund 49% und Kanton Schwyz 51%. Neu sind die Anteile Bund 47% und Kanton Schwyz 53%. 4. Finanzierung Privatbahnen 4.1 Finanzhaushalt Gemäss der am 5. Dezember 2008 vom Bundesrat beschlossenen Änderung der Finanzhaushaltverordnung (FHV, SR ) sollen mehrjährige und periodisch wiederkehrende Finanzbeschlüsse von erheblicher Tragweite jeweils zu Beginn einer neuen Legislatur vorgelegt werden. Um die phasenverschobenen Zyklen der Kreditrahmen für die Eisenbahninfrastruktur und der Legislaturperiode zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Einklang zu bringen, wurde eine Übergangslösung für die Infrastrukturfinanzierung 2011 bis 2012 nötig. Dies wurde mit einer ausnahmsweise auf zwei Jahre verkürzten Leistungsvereinbarung zwischen Bund, Kantonen und Konzessionären erreicht (statt der angestrebten Leistungsvereinbarung über vier Jahre). Das Parlament wird also über die Finanzierung der Bahninfrastruktur über vier Jahre für den Zeitraum entscheiden. 4.2 Verpflichtungskredit Am 2. März 2012 hat der Bundesrat die Botschaft zur Finanzierung der schweizerischen Einsenbahninfrastruktur (SBB und Privatbahnen) und zur Leistungsvereinbarung Bund SBB für die - 3 -

4 Jahre zuhanden der Eidgenössischen Räte verabschiedet. Mit der Botschaft wird auch der für die Finanzierung der Privatbahnen notwendige Bundesbeschluss über den Verpflichtungskredit für die Jahre dem Parlament unterbreitet. Die Eidgenössischen Räte werden voraussichtlich in der Wintersession 2012 über diesen Verpflichtungskredit befinden. Er bildet bundesseitig die Grundlage zur Bestellung und Finanzierung der Infrastrukturleistungen für die Jahre mit den Kantonen und den Infrastrukturbetreiberinnen. Die Finanzierung der Infrastrukturleistungen durch den Bund ist an die Mitfinanzierung durch die betroffenen Kantone gebunden. Bei der Finanzierung des Neubaus der Stoosbahn handelt es sich um ein Projekt. Es wird daher nur eine Finanzierungsvereinbarung für die Realisierung und Finanzierung des Projekts Neubau Standseilbahn Stoos abgeschlossen. Der Verpflichtungskredit ist eine rechtliche Voraussetzung für den Abschluss von mehrjährigen Finanzierungsvereinbarungen zwischen dem Bund und den Privatbahnen. Für die Stoosbahnen AG ist in den Jahren 2013 und 2014 gesamthaft (Bund und Kanton) je 5 Mio. Franken eingeplant worden. 4.3 Finanzierungsvereinbarung Nach dem Beschluss des Parlaments über die Finanzierung der Privatbahnen kann die Finanzierungsvereinbarung mit dem BAV, dem Kanton Schwyz und der Stoosbahnen AG unterzeichnet werden. 4.4 Zustande kommen Finanzierungsvereinbarung Finanzierungsvereinbarungen nach Art. 56 EBG kommen erst zustande, wenn der Bund und alle beteiligten Kantone ihre Beiträge verbindlich zugesichert haben. Da dieser Vorbehalt in der Finanzierungsvereinbarung enthalten ist, muss keine separate Bestimmung in diesen Beschluss aufgenommen werden. 5. Projekt 5.1 Linienführung Unter Berücksichtigung sämtlicher Parameter erwies sich die Realisierung einer neuen Standseilbahn vom Hinteren Schlattli aus ins Zentrum des Stoos als geeignete Lösung. Die neue Standseilbahn führt ab der Talstation (im Bereich des heutigen Parkplatzes südöstlich der Strasse Schwyz Muotathal) über verschiedene Brücken und Geländeeinschnitte und Tunnels in die zentral gelegene Bergstation auf der Maggiweid. In der Fahrbahnmitte wird wie bei der heutigen Bahn eine Ausweichstelle für die Fahrzeugkreuzung realisiert. Die Länge der projektierten Standseilbahn beträgt 1795 m, wobei ein Höhenunterschied von 744 m überwunden wird. Dies erfordert die Überwindung einer Steilheit von 110%. 5.2 Fahrzeugkonzept Die neue Standseilbahn vom Hinteren Schlattli auf den Stoos wird, wie die bisherige Bahn, mit zwei Fahrzeugen im Pendelbetrieb verkehren. Die futuristisch anmutenden Waggons mit einem Fassungsvermögen von je 136 Personen werden bei einer maximalen Fahrgeschwindigkeit von 10m/s bis 1500 Personen pro Stunde befördern. Beide Bahnwagen verfügen über vier zylindrische Personenabteile. Diese zylindrischen Einheiten drehen in sich. Folgt nun das Fahrzeug dem Trassee, so dreht sich jedes Abteil entsprechend der vorhandenen Steigung. Dank diesem innovativen Fahrzeugkonzept kann der hohe Neigungsunterschied elegant kompensiert werden und die Fahrgastebene bleibt während der ganzen Fahrt immer horizontal. Die Fahrgäste profitieren von einem grosszügigen Fahrgastraum und freier Aussicht dank grosser Fensterflächen. Die Bahn verkehrt im Sommer- und Winterbetrieb bei Tag und Nacht und kann je nach Situation begleitet - 4 -

5 oder unbegleitet betrieben werden. Sie weist gegenüber der bestehenden Bahn eine erhöhte Leistungsfähigkeit auf. 5.3 Ein- und Aussteigzonen Trotz der extremen Steilheit von 110% können die Fahrgäste in den Stationen ebenerdig ein- und aussteigen. Im gesamten Gästebereich gibt es keine Treppen mehr: die Anlage wird vollkommen behindertengerecht, rollstuhl- und kinderwagengängig realisiert werden. Die Ein- und Ausstiegszonen sind in der Tal- wie auch in der Bergstation getrennt geführt. Der Gästefluss wird somit stark vereinfacht und der Komfort entscheidend verbessert. Grosszügige Türöffnungen erleichtern zudem den Ein- und Ausstieg. 6. Gesuch Die Stoosbahnen haben beim BAV und beim Kanton Schwyz ein Gesuch für einen Finanzierungskredit über 10 Mio. Franken für das Projekt Neubau der Standseilbahn Schlattli Stoos nach Art. 56 EBG eingereicht. 6.1 Projektkosten Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 43 Mio. Franken. 6.2 Voraussetzungen für Darlehen nach Art. 56 EBG Die Voraussetzung für die Erschliessung des Stoos mit dem regionalen öffentlichen Verkehr ist durch mehr als 100 ständige Einwohner gegeben. Die Abgeltungsberechtigung ist vom BAV nach den Bestimmungen ARPV bestätigt worden. Gemäss Schreiben vom BAV vom 16. Februar 2010 erfüllt die StoB AG die notwendigen Abgeltungsvoraussetzungen. Insbesondere ist die Erschliessungsfunktion gemäss Art. 6 Abs. 1 Bst. a ARPV gegeben. Anpassungsbedarf besteht hinsichtlich der Rechnungslegung gemäss Abschnitt 7 des PBG und der Tarifgestaltung gemäss Art. 6 Abs. 1 g ARPV. Das BAV anerkennt die Standseilbahn Schlattli-Stoos als abgeltungsberechtigt gemäss Art. 6 ARPV und beantragte die notwendigen Anpassungen durch die Stoosbahnen AG. Verschiedene Spezialfahrausweise sind aufzuheben und eine zwingende Teilnahme an den Regionalverkehrslinien des direkten Verkehrs ist notwendig. Minimalvoraussetzung bildet dabei die Anerkennung von Generalabonnementen und Halbtaxabonnementen. Die Anpassungen werden aufgrund laufender Vereinbarungen und Verträge etappenweise bis spätestens zum Fahrplanjahr 2014 vorgenommen. Die Stoosbahnen AG erfüllt somit die Voraussetzungen für eine Infrastrukturfinanzierung nach Art. 56 EGB. 6.3 Darlehen nach Art. 56 EBG Der Finanzierungsbedarf, der durch Bund und den Kanton Schwyz gedeckt wird, beläuft sich auf 10 Mio. Franken. Da die Stoosbahn nebst der öv-erschliessung eine klare touristische Ausrichtung hat, wird die Finanzhilfe als zinsloses, rückzahlbares Darlehen ausgestaltet. Es wird nach Abschluss des Bauvorhabens und nach allen Aktivierungen in den Büchern der Stoosbahnen AG ein wirtschaftlicher Rückzahlungsplan zusammen mit der Unternehmung erarbeitet. Dabei wird berücksichtigt, dass die Unternehmung zuerst die zinsintensiven Bankdarlehen amortisiert, da die Zinsaufwendungen die Regionalpersonenverkehr (RPV) Offerten und somit den Kanton / Bund unnötig belasten

6 Der Investitionsbetrag nach Art. 56 EBG über 10 Mio. Franken verteilt sich auf den Kanton Schwyz und den Bund nach dem KAV-Schlüssel. Der Kanton Schwyz trägt von den 10 Mio. Franken 53%, was Fr entspricht. Die Zahlungen werden voraussichtlich in den Jahren 2013 und 2014 fällig. Der vereinbarte Beitrag gilt als Pauschale. Sowohl teuerungs- als auch projektbedingte Mehrkosten müssen innerhalb des Projektes kompensiert oder anderweitig finanziert werden. 7. Übersicht Gesamtfinanzierung Die Investitionskosten des Neubaus belaufen sich auf circa 43 Mio. Franken. Die Finanzierung ist wie folgt vorgesehen: Gemeinde Morschach Fr Gemeinde Morschach, Aktienkapital Fr Bezirk Schwyz, bedingt rückzahlbares Darlehen Fr Bezirk Schwyz, Aktienkapital Fr Eisenbahngesetz Bund und Kanton Fr Darlehen Neue Regionalpolitik Fr Basisfinanzierung NRP Kanton Schwyz Fr Darlehen Dritte (Mobiliar) Fr Leasingpartner Fr Erhöhung Aktienkapital Private / Dritte Fr Total Fr Die Beiträge und Beteiligungen der öffentlichen Hand begründen sich wie folgt: Die Stoosbahn erfüllt, wie unter den Ziffern 3 und 6.2 dieses Beschlusses erläutert, die rechtlichen Voraussetzungen für die öffentliche Erschliessung mit regionalem Verkehr für den Ortsteil Stoos, Gemeinde Morschach. Zusätzlich hat die Bahn eine klare touristische Ausrichtung. Die Gemeinde Morschach hat an der Urnenabstimmung vom 25. September 2011 einen Beitrag von 5 Mio. Franken mit einer Zustimmung von 64.9% gewährt. Der Beitrag ist aufgeteilt in Fr als Aktienkapital und Fr als nicht rückzahlbarer Investitionsbeitrag. Der Bezirk Schwyz hat an der Urnenabstimmung vom 11. März 2012 einen Beitrag von 5 Mio. Franken mit einer Zustimmung von 77.9% gewährt. Der Beitrag ist aufgeteilt in Fr als Aktienkapital und Fr als bedingt rückzahlbarer Investitionsbeitrag. Die 10 Mio. Franken nach Eisenbahngesetz sind Bestandteil dieser Vorlage und werden von Bund und Kanton als zinsloses, rückzahlbares Darlehen gewährt. Das NRP-Darlehen über 6.1 Mio. Franken hat keinen Bezug zur öffentlichen Erschliessungsfunktion der Stoosbahn. Es basiert auf dem Bundesgesetz über die Regionalpolitik vom 6. Oktober 2006 (SR 901.0). Es handelt sich um ein zinsloses, rückzahlbares Darlehen, welches nur aufgrund der touristischen Bedeutung der Stoosbahn ausgerichtet wird. Beim Darlehen handelt es sich um Bundesgeld, wobei der Kanton die Zinskosten (was beim vorgesehenen Amortisationsplan 1.9 Mio. Franken ausmacht) als à fonds perdu-beitrag zu tragen hat. Das Gesetz über die Wirtschaftsförderung vom 27. November 1986 (SRSZ ) regelt die Massnahmen der Regionalpolitik und die Zuständigkeiten. Demnach ist der Regierungsrat abschliessend zuständig für die Zusicherungen von Leistungen im Rahmen der Regionalpolitik ( 3a und 5)

7 8. Zuständigkeit Gestützt auf 10 Bst. b GöV gewährt der Kantonsrat abschliessend Investitionshilfen nach 5 GöV. Dies geschieht in der Form eines Verpflichtungskredites. Der Abschluss der Finanzierungsvereinbarung bzw. der Gewährung des Darlehens liegt in der Zuständigkeit des Regierungsrates. Beschluss des Regierungsrates 1. Dem Kantonsrat wird beantragt, die beiliegende Vorlage anzunehmen. 2. Der Vorsteher des Baudepartements wird beauftragt, die Finanzierungsvereinbarung zwischen der Stoosbahnen AG, dem Bundesamt für Verkehr und dem Kanton Schwyz zu unterzeichnen. 3. Zustellung: Mitglieder des Kantons- und des Regierungsrates; Bundesamt für Verkehr BAV, Kjell Kolden, 3003 Bern; Stoosbahnen AG, Stooshorn 1, 6433 Stoos; Finanzdepartement; Volkswirtschaftsdepartement (Sekretariat RUVKO); Baudepartement; Amt für öffentlichen Verkehr (unter Rückgabe der Akten). Im Namen des Regierungsrates: Walter Stählin, Landammann Dr. Mathias E. Brun, Staatsschreiber - 7 -

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 347/2010 Schwyz, 30. März 2010 / bz Verzicht auf die Rückzahlung von bedingt rückzahlbaren Subventionen an die Auto AG Schwyz Bericht und Vorlage an den Kantonsrat

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa?

Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? Das Schweizer Modell ein Vorbild für Europa? 29. März 2012 Deutscher Nahverkehrstag lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der Schweiz 2. Die Finanzierung

Mehr

Kantonsratsbeschluss über die Verlängerung des Darlehensvertrags mit der Schweizerischen Südostbahn AG

Kantonsratsbeschluss über die Verlängerung des Darlehensvertrags mit der Schweizerischen Südostbahn AG Kantonsrat St.Gallen 38.05.01 Kantonsratsbeschluss über die Verlängerung des Darlehensvertrags mit der Schweizerischen Südostbahn AG Botschaft und Entwurf der Regierung vom 4. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 1112/2015 Schwyz, 17. November 2015 / ah 100% Prämienverbilligung sind genug Tiefere Richtprämien sind zumutbar Beantwortung der Motion M 11/15 1. Wortlaut

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1)

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung 1) 87. Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über Massnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und zur Standortförderung ) vom. Dezember 996 ) I. Allgemeines Das Departement für Inneres und Volkswirtschaft leitet

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Verordnung über Investitionshilfe für Berggebiete

Verordnung über Investitionshilfe für Berggebiete Verordnung über Investitionshilfe für Berggebiete (IHV) 901.11 vom 26. November 1997 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8 Absatz 3 und 21 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Gemeinde Wittnau STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Wittnau STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Druckvorlage, 22. August 2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1

Mehr

AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23. der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 23 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Änderung der Kantonsstrasse K 10 im Abschnitt Wolhusen Markt Sandmätteli

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG)

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG) Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung (Strassengesetz, StrG) Vom 17. März 1969 (Stand 1. Januar 2008) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 61 des Bundesgesetzes

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

STRASSENREGLEMENT. der Gemeinde Hellikon

STRASSENREGLEMENT. der Gemeinde Hellikon STRASSENREGLEMENT der Gemeinde Hellikon INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen)

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Ständerat Wintersession 05 eparl 3..05 5:43 4.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Ständerates Beschluss des es Anträge der Kommission

Mehr

Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag

Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag Rechnungsprüfungskommission Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag W3.2.2 1. Ausgangslage Am 16. Juni 2004 ersuchte die Segeno die Stadt

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

781.310.1 Vereinbarung betreffend Gewährung eines Elektrifikationsdarlehens an die Schweizerische Südostbahn 1

781.310.1 Vereinbarung betreffend Gewährung eines Elektrifikationsdarlehens an die Schweizerische Südostbahn 1 78.0. Vereinbarung betreffend Gewährung eines Elektrifikationsdarlehens an die Schweizerische Südostbahn (Vom 5. Juli 98) Art. Die Schweizerische Eidgenossenschaft, die Kantone Schwyz, Zürich und St. Gallen

Mehr

Beilage. Bisherige Formulierung Antrag des Regierungsrates vom 9. November 2004

Beilage. Bisherige Formulierung Antrag des Regierungsrates vom 9. November 2004 Synoptische Darstellung der Gesetzesänderungen zur Umsetzung der aktualisierten Finanzstrategie 2004 bis 2010 betreffend Wachstumsabschwächung der Beiträge mit Zweckbindung (Vorlage Nr. 1280.2-11593) Beilage

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) Kanton Zug Vorlage Nr. 77.6 (Laufnummer 66) Antrag des Regierungsrates vom 7. Januar 009 Anträge der vorberatenden Kommission vom. November 009 Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz,

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Verordnung über die Konzessionierung, Planung und Finanzierung der Bahninfrastruktur

Verordnung über die Konzessionierung, Planung und Finanzierung der Bahninfrastruktur Verordnung über die Konzessionierung, Planung und Finanzierung der Bahninfrastruktur (KPFV) vom.. 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 6, 8, 57 Absatz 3 und 97 des Eisenbahngesetzes

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Bau des Entlastungskanals Steinibach in der Gemeinde Horw 5. Mai

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind.

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind. Strassenreglement vom 7. Juni 03 Die Gemeindeversammlung Densbüren, gestützt auf 34 Abs. und 03 ff des Gesetzes über Raumplanung, Umweltschutz und Bauwesen des Kantons Aargau (BauG) vom 9. Januar 993 sowie

Mehr

745.16 Verordnung über die Abgeltung des regionalen Personenverkehrs

745.16 Verordnung über die Abgeltung des regionalen Personenverkehrs Verordnung über die Abgeltung des regionalen Personenverkehrs (ARPV) vom 11. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 30 Absatz 1 und 63 Absatz 1 des

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 1329/2010 Schwyz, 21. Dezember 2010 / bz Auflösung des Konkordats betreffend die Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft Bericht und Vorlage an den Kantonsrat

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement GEMEINDE HORNUSSEN Strassenreglement INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1 Strassenrichtplan

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) 85. Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) vom 0. Januar 00 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 1112/2015 Schwyz, 17. November 2015 / ah 100% Prämienverbilligung sind genug Tiefere Richtprämien sind zumutbar Beantwortung der Motion M 11/15 1. Wortlaut

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Beitrag gegen Aushändigung von Prioritätsaktien Fr. 300 000.- Fr. 600 000.- Fr. 75 000.- Fr. 150 000.-

Beitrag gegen Aushändigung von Prioritätsaktien Fr. 300 000.- Fr. 600 000.- Fr. 75 000.- Fr. 150 000.- 78.0. Vereinbarung zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Kantonen Schwyz, Zürich und St. Gallen einerseits und der Schweizerischen Südostbahn anderseits über die finanzielle Wiederaufrichtung

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur

Botschaft des Regierungsrates. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B2 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für einen Kohäsionsfonds zur Umsetzung der Agglomerationspolitik und der Politik des ländlichen Raumes

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011

1 / A. 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 2012. Ständerat Frühjahrssession 2011 Ständerat Frühjahrssession 011 e-parl 04.0.011 10:57-1 - 10.109 s Förderung von Bildung, Forschung und Innovation im Jahr 01 Entwurf des es vom. Dezember 010 Anträge der Kommission für Wissenschaft, Bildung

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif Kanton Bern Canton de Berne Auszug BUS dem Protokoll jjes Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 21. November 2012 BLS Netz AG 1 6 5 R Kantonsbeitrag an den Umbau des Bahnhofs Huttwil

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 12 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Hürnbachs im Ober- und im Unterdorf von Dagmersellen

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 90 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Verlängerung der Frist zur Behandlung der Volksinitiative «Für eine gerechte Aufteilung der Pflegefinanzierung»

Mehr

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat

Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat 4. Mai Nr. -260 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrats an den Landrat zum Verpflichtungskredit für eine neue Rechnungs-Software und zur zweiten

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Genehmigungsexemplar Gemeindeversammlung vom 26.11.2010 - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 6 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Allgemeines 3 3 Öffentliche

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr.28 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft betreffend die Subventionierung der Massnahme Nr.22.1 des AP2 Sentier

Mehr

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (Personalverordnung ETH-Bereich, PVO-ETH) Änderung vom 6. März 2013 Vom Bundesrat genehmigt am 14. Juni

Mehr

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt - Hauptstadtfinanzierungsvertrag 2007 - Die Bundesrepublik

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 56 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K 14 Büron Triengen, Abschnitt Dorfausgang

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses. Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 177 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über einen Nachtragskredit zum Staatsvoranschlag 2010 für ein Darlehen an die «International School of Zug

Mehr

Strassenreglement 01.01.2010

Strassenreglement 01.01.2010 GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Strassenreglement 0.0.00 7..009 Strassenreglement Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite STRASSENREGLEMENT 3 A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen GEMEINDE JONEN Strassenreglement der Gemeinde Jonen gültig ab. Juli 005 - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen Zweck, Geltungsbereich Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen,

Mehr

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015

Kantonsratsbeschluss Vom 08.12.2015 Kantonsratsbeschluss Vom 08..05 Nr. RG 050/05 Gesetz über das Ruhegehalt des Regierungsrates (RRG) Der Kantonsrat von Solothurn, gestützt auf Artikel 50 Absatz und Artikel Absatz des Bundesgesetzes über

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 136 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Korrektion des Rotbachs zwischen dem Rotbachtobel und dem östlichen

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15 zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau 3. Juli 2007 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR)

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Frühjahrssession 0 e-parl 0.0.0 - - :0.00 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Entwurf der Kommission für Umwelt,

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit

Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse 20 30; Einjähriger Verpflichtungskredit VORTRAG der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern an den Regierungsrat zu Handen des Grossen Rates Bern; Erwerb der Liegenschaft Murtenstrasse 32 im Rahmen des Neubauprojekts Murtenstrasse

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3 Strassenreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Strassenreglement 3 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

Der Stadtrat von Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Stadtrat von Lenzburg an den Einwohnerrat 15/64 Der Stadtrat von Lenzburg an den Einwohnerrat Bahnhofplatz Lenzburg; Neugestaltung Bahnhofplatz, Projektwettbewerb und Projektierung; Kreditabrechnungen Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr