DR. PUPLICK & PARTNER GbR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DR. PUPLICK & PARTNER GbR"

Transkript

1 GbR BFW Landesverbandstag NRW 2012 [ Aktuelle Rechtsprechung zum Wohnungs- und Gewerbemietrecht Dr. Alexander Puplick Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Verwaltungsrecht Düsseldorf, den 29. Februar 2012 Persönliche Beratung für den Unternehmer

2 Inhaltsverzeichnis BFW Landesverbandstag NRW 2012 I. Mietsache Flächenabweichung II. Nebenkosten Duldungspflicht des Mieters bei funkbasierten Ablesegeräten III. Mietanpassung Fehlende Modernisierungsankündigung: Dennoch Mieterhöhung? IV. Mietsicherheit Das insolvenzfeste Mietkautionskonto Copyright GbR, Stand 02/2012 2

3 Inhaltsverzeichnis BFW Landesverbandstag NRW 2012 V. Mietminderung Baubedingte Lärm- und Staubbelastung kein Mietmangel! in besonderen Fällen VI. Nutzung Kein Anspruch auf Duldung einer Satellitenempfangsanlage VII. Untervermietung Die Beendigung des Hauptmietvertrages berührt nicht den Untermietvertrag! Copyright GbR, Stand 02/2012 3

4 Inhaltsverzeichnis BFW Landesverbandstag NRW 2012 VIII. Zustand der Mietsache bei Rückgabe Unwirksame Farbwahlklausel bei Beendigung des Mietvertrages IX. Instandhaltung Modernisierung: Zählen Kosten der Anschlussrenovierung zu den Modernisierungskosten? X. Instandhaltung / Modernisierung Eine Modernisierungsankündigung muss nicht jede Einzelheit enthalten Copyright GbR, Stand 02/2012 4

5 Inhaltsverzeichnis BFW Landesverbandstag NRW 2012 XI. Verkehrssicherungspflichten Verkehrssicherungspflicht des Eigentümers bei Dachlawinen XII. Außerordentliche Kündigung Fristlose Kündigung wegen fortdauernder unpünktlicher Mietzahlungen XIII. Rückgabe der Mietsache Einseitige Besitzaufgabe des Mieters ist nicht das Ende der Obhutspflicht Copyright GbR, Stand 02/2012 5

6 I. Mietsache Die zwischen den Parteien des Mietvertrages getroffene Wohnflächenabrede ist für die Mieterhöhung und die Betriebskostenabrechnung maßgeblich. (AG Hamburg Urt. v C 377/10) 1. Flächenabweichung Abweichung der im Mietvertrag vereinbarten von der tatsächlichen Wohnfläche von unter 10 % Vereinbarte Mietfläche bleibt Grundlage der Mieterhöhung Vereinbarte Mietfläche bleibt Grundlage der Betriebskostenabrechnung Copyright GbR, Stand 02/2012 6

7 2. Fortführung der Rechtsprechung Fortführung der Rechtsprechung in BGH, Urt. v VIII ZR 205/08 trotz Kritik aus der Literatur. Einheitliche Beantwortung der Frage der Erheblichkeit von Abweichungen für das gesamte Mietrecht Copyright GbR, Stand 02/2012 7

8 3. Gewerberaummietverhältnisse Erheblichkeit der Abweichung von über 10 % auch bei Gewerbemietraum seit BGH Urt. v XII ZR 254/01. Daher Übertragbarkeit der o.a. Rechtsprechung auf Gewerbemietverträge Copyright GbR, Stand 02/2012 8

9 4. Praxistipp Bei Wohnraummietverhältnissen Vermeidung von Flächenangaben im Mietvertrag. Allenfalls deutlich gekennzeichnet als unverbindlich (BGH Urt. v VII ZR 306/09). Auch Angaben in Anzeigen sind von vornherein problematisch. Copyright GbR, Stand 02/2012 9

10 II. Nebenkosten 1. Duldungspflicht des Mieters bei funkbasierten Ablesegeräten Der Mieter hat nach 4 Abs. 2 HeizkostenVO den Austausch funktionstüchtiger Erfassungsgeräte für Heizwärme und Warmwasser gegen ein zur Funkablesung geeignetes System zu dulden. Für die Ersetzung der bisherigen Erfassungsgeräte für Kaltwasser durch ein funkbasiertes System kann sich eine Duldungspflicht aus 554 Abs. BGB ergeben. (BGH Urt. v VIII ZR 326/10) Copyright GbR, Stand 02/

11 2. Rechtsprechung/Literatur Absage an die Literatur, dass die Duldungspflicht nur für den erstmaligen Einbau gelten würde. 3. Gewerberaummietverhältnisse Heizkostenverordnung gilt unabhängig von der Art der Nutzung ( 2 HeizkostenVO). Copyright GbR, Stand 02/

12 4. Praxistipp 4 Abs. Heizkostenverordnung und 554 Abs. 3 S. 1 BGB verlangen, bei Ankündigung der Maßnahme Angaben zur Mieterhöhung zu machen. Fehlende Ankündigung führte im Fall zur Unzulässigkeit der Umlage der Kosten für die Umrüstung bei Heizwärme und Warmwasser. Copyright GbR, Stand 02/

13 III. Mietanpassung 1. Fehlende Modernisierungsankündigung: Dennoch Mieterhöhung? Die Mieterhöhung wegen einer bereits durchgeführten Modernisierung setzt nicht voraus, dass dem Mieter vor Durchführung der Arbeiten eine Modernisierungsankündigung gemäß 554 Abs. 3 BGB zugegangen ist. Allerdings ist im Rahmen einer umfassenden Interessenabwägung im Einzelfall zu prüfen, ob die Modernisierungsmaßnahme für den Mieter oder seine Familie eine nicht zu rechtfertigende Härte bedeuten würde. (BGH Urt. v VIII ZR 164/10) Copyright GbR, Stand 02/

14 2. Rechtsprechung/Literatur Fortsetzung der Rechtsprechung im Bereich der Modernisierung im Bestand. 3. Gewerbemietraumverhältnisse Keine Übertragung auf den Gewerberaum, da hier entsprechende gesetzliche Vorschriften fehlen Hier individuell vertragliche Regelungen notwendig Copyright GbR, Stand 02/

15 4. Praxistipp Das Ankündigungserfordernis, soll dem Vermieter nicht in seiner berechtigten Kostenumlage einschränken Die Modernisierungsankündigung muss die wesentlichen Punkte der geplanten Maßnahme enthalten. Sie muss aber nicht alle Details umfassen. Copyright GbR, Stand 02/

16 IV. Mietsicherheit 1. Das insolvenzfeste Mietkautionskonto Der Mieter darf die Zahlung der Kaution an den Vermieter von der Benennung eines insolvenzfesten Kontos abhängig machen. (BGH Urt. v VIII ZR 98/10) Hohes Interesse des Mieters an der insolvenzfesten Anlage der Sicherheit Die Übergabe einer Barkaution in der Praxis häufigster Fall Copyright GbR, Stand 02/

17 2. Rechtsprechung/Literatur Klarstellung in der Rechtsprechung 3. Gewerberaummietverhältnisse Auf diese übertragbar 4. Praxistipp Soll dieser Anspruch des Mieters vermieden werden, so müssen im Einzelfall individuelle Abreden getroffen werden. Die Weigerung des Vermieters, ein eigenes Konto einzurichten, stellt keinen Kündigungsgrund dar. Copyright GbR, Stand 02/

18 V. Mietminderung 1. Baubedingte Lärm- und Staubbelastung kein Mietmangel! in besonderen Fällen Die Lärm- und Staubbelastung stellt keinen Mangel der Mietsache dar. Es besteht daher kein Anspruch des Mieters auf Mietminderung. Gegenstand von Beschaffenheitsvereinbarungen können auch zukünftige Entwicklungen sein. (LG Gießen, Urteil v S 210/10) Baulücke in sonst geschlossener Zentrumsbebauung Schließung durch Neubau Stillschweigende Beschaffenheitsvereinbarung Copyright GbR, Stand 02/

19 2. Rechtsprechung/Literatur Überraschendes und möglicherweise richtungsweisendes Urteil 3. Gewerbemietraumverhältnisse Auf Gewerberaummietverträge übertragbar 4. Praxistipp Setzt sich diese Rechtsprechung durch, minimiert sich das Investorenrisiko im innerstädtischen Bereich erheblich, da ein Mietmangel dann nicht vorhanden ist, wenn es später zu der absehbaren Baumaßnahme kommt. Copyright GbR, Stand 02/

20 VI. Nutzung 1. Kein Anspruch auf Duldung einer Satellitenempfangsanlage Die Verfügbarkeit eines Kabelanschlusses mit Empfangsmöglichkeit von Sendern in der Sprache des ausländischen Mieters ist regelmäßig ein sachbezogener Grund zur Versagung der Genehmigung einer Satellitenanlage (VerfGH Sachsen, Beschluss vom IV-10) Muss das Eigentumsrecht des Vermieters hinter dem Recht auf Informationsfreiheit des Mieters anstehen? Copyright GbR, Stand 02/

21 2. Rechtsprechung/Literatur Nochmals klarstellendes Urteil auf verfassungsrechtlicher Ebene 3. Gewerberaummietverhältnisse Für diese auf Grund der spezifischen Fragestellung bei Wohnraum so nicht relevant Copyright GbR, Stand 02/

22 4. Praxistipp Fraglich ist immer, ob durch den Kabelanschluss die Interessen des Mieters angemessen befriedigt werden können. Hier ist auf den Einzelfall abzustellen. Ein ausreichender Zugang zu Programmen in der Sprache des ausländischen Mieters muss gewährleistet sein. Copyright GbR, Stand 02/

23 VII. Untervermietung 1. Die Beendigung des Hauptmietvertrages berührt nicht den Untermietvertrag! Die Beendigung des Hauptmietvertrages lässt ein etwaiges Untermietverhältnis unberührt, da es zwischen Hauptmieter und Untermieter keinerlei vertragliche Beziehungen gibt. Eine zwischen dem Hauptvermieter und dem Mieter getroffene Vereinbarung, dass bei Beendigung des Hauptmietverhältnisses vom Mieter geschlossene Untermietverhältnisse auf den Hauptmieter übergehen sollen, ist ein Vertrag zu Lasten Dritter. Sie wird nur dann wirksam, wenn sämtliche Untermieter der Vereinbarung zugestimmt oder sie genehmigt haben. Copyright GbR, Stand 02/

24 2. Rechtsprechung/Literatur Abgrenzung der Vertragsverhältnisse im Bereich der Untervermietung 3. Gewerberaummietverhältnisse Auf Gewerberaummietverhältnisse übertragbar Copyright GbR, Stand 02/

25 4. Praxistipp Die verschiedenen Vertragsverhältnisse sind sauber zu unterscheiden. Der Hauptvermieter kann nach Beendigung des Hauptmietvertrages mit den Untermietern einen neuen Mietvertrag abschließen oder gemäß 546 Abs. 2 BGB die Räumung verlangen. Räumt der Untervermieter nicht, so hat der Hauptvermieter einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung gemäß 987 ff BGB oder einen Bereicherungsanspruch gemäß 812 Abs. 1, 818 Abs. 2 BGB. Copyright GbR, Stand 02/

26 VIII. Zustand der Mietsache bei Rückgabe 1. Unwirksame Farbwahlklausel bei Beendigung des Mietvertrages Eine unangemessene Benachteiligung des Mieters gemäß 307 Abs. 1 BGB liegt auch dann vor, wenn die Farbvorgabe weiß für die Auszugsdekoration lautet. Der kostenbewusste Mieter könnte sich dadurch gehindert sehen, während des Mietverhältnisses in anderen dezenten Farbtönen zu dekorieren. (BGH Beschl. v VIII ZR 198/10) Copyright GbR, Stand 02/

27 2. Rechtsprechung/Literatur Fortführung der Rechtsprechung des BGH zu den Schönheitsreparaturenklauseln 3. Gewerberaummietverhältnisse Auf diese übertragbar Copyright GbR, Stand 02/

28 4. Praxistipp Auch hier gilt: Zurückhaltung bei Vorgaben im Mietvertrag im Bereich der Dekorationsklauseln! Es besteht stets die Gefahr, dass eine solche als benachteiligend für den Mieter angesehen wird. Dass damit die gesamte Übertragung der Dekoration bei Rückgabe auf den Mieter kippt, ist bekannt. Copyright GbR, Stand 02/

29 IX. Instandhaltung 1. Modernisierung: Zählen die Kosten der Anschlussrenovierung zu den Modernisierungskosten? Zu den Kosten baulicher Modernisierungsarbeiten zählen auch Aufwendungen zur Wiederherstellung einer durch die Bauarbeiten beschädigten Dekoration. Diese Kosten können auch dann gemäß 559 Abs. 1 BGB umgelegt werden, wenn der Mieter die Arbeiten selbst durchgeführt und der Vermieter ihm die Aufwendungen gemäß 554 Abs. 4 BGB erstattet hat. (BGH Urteil v VIII ZR 173/10) Copyright GbR, Stand 02/

30 2. Rechtsprechung/Literatur Herrschende Auffassung und Rechtsprechung und Literatur 3. Gewerberaummietverhältnisse 554 BGB ist spezifische Wohnraumvorschrift, so dass die Rechtsprechung nicht übertragbar ist. Copyright GbR, Stand 02/

31 4. Praxistipp Auch der Aufwendungsersatzanspruch des Mieters ist Teil der Modernisierungskosten. Begründet wird dies über 559 BGB. Die Renovierungskosten müssen aber adäquat kausal durch die Modernisierungsarbeiten verursacht worden sein. Copyright GbR, Stand 02/

32 X. Instandhaltung/Modernisierung 1. Eine Modernisierungsankündigung muss nicht jede Einzelheit enthalten Eine nach 554 Abs. 3 Satz 1 BGB erforderliche Modernisierungsankündigung muss nicht jede Einzelheit der beabsichtigten Modernisierungsmaßnahme beschreiben und nicht jede Auswirkung mitteilen. Sie muss lediglich so konkret gefasst sein, dass sie den Informationsbedürfnissen des Mieters Rechnung trägt, indem sie den Mieter über das Ziel und die geplanten Maßnahmen informiert, Kenntnis vermittelt, in welcher Weise die Wohnung verändert wird und mitteilt, welche Auswirkungen sich auf den zukünftigen Mietgebrauch, etwaiger Verwendungen des Mieters, sowie die zu zahlende Miete ergeben. (BGH Urteil v VIII ZR 242/10) Copyright GbR, Stand 02/

33 2. Rechtsprechung/Literatur Fortführung und Konkretisierung der Rechtsprechung im aktuellen Bereich der Modernisierungsmaßnahmen im Bestand. 3. Gewerberaummietverhältnisse 554 BGB ist spezifische Wohnraumvorschrift, so dass die Rechtsprechung nicht übertragbar ist. Copyright GbR, Stand 02/

34 4. Praxistipp Es muss trotz der Aufweichung durch die Rechtsprechung, sichergestellt bleiben, dass der Vertragspartner verstehen und nachvollziehen kann, welche konkrete Auswirkung die geplante Maßnahme hat, um angemessen reagieren zu können. Copyright GbR, Stand 02/

35 XI. Verkehrssicherungspflichten 1. Verkehrssicherungspflicht des Eigentümers bei Dachlawinen Für speziell für die Mieter eingerichtete und unterhaltende Parkplätze besteht eine besondere Verkehrssicherungspflicht des Gebäudeeigentümers. In deren Rahmen besteht die Pflicht, bei entsprechenden Witterungsbedingungen Maßnahmen zur Sicherung der auf den vermieteten Flächen abgestellten Fahrzeuge gegen Dachlawinen zu treffen. (LG Detmold Urteil vom S 121/10) zitiert nach IMR 2011, 144 Copyright GbR, Stand 02/

36 2. Rechtsprechung/Literatur Fortführung der Rechtsprechung zu den Verkehrssicherungspflichten 3. Gewerberaummietverhältnisse Keine Besonderheiten für Gewerberäume. Es gelten die gleichen Grundsätze. Copyright GbR, Stand 02/

37 4. Praxistipp Werden schon keine baulichen Maßnahmen ergriffen, so muss zumindest mit Schildern deutlich auf die Gefahr hingewiesen werden. Aber auch der Mieter muss sein Eigentum selbst schützen und darf sich nicht allein auf den Hauseigentümer verlassen. Sonst muss er sich meist ein Mitverschulden zurechnen lassen. Copyright GbR, Stand 02/

38 XII. Außerordentliche Kündigung 1. Fristlose Kündigung wegen fortdauernder unpünktlicher Mietzahlung Der Vermieter ist berechtigt, das Mietverhältnis aus wichtigem Grund gemäß 543 Abs. 1, 3 BGB zu kündigen, wenn der Mieter trotz wiederholter Abmahnungen sein vertragswidriges Verhalten fortsetzt. (BGH Urteil vom VIII ZR 91/10) Copyright GbR, Stand 02/

39 2. Rechtsprechung/Literatur Fortsetzung der Rechtsprechung zum Vorliegen der wichtigen Kündigungsgründe 3. Gewerberaummietverhältnisse Auf Gewerberaummietverhältnisse übertragbar. Keine Besonderheiten Copyright GbR, Stand 02/

40 4. Praxistipp Ständig unpünktliche Mietzahlungen entwickeln sich immer mehr zu einem wichtigen Kündigungsgrund. Aber auch hier gilt: Abmahnungen sollten gerade im Wohnraummietverhältnis zuvor immer ausgesprochen werden. Vorteil ist, dass sich der Mieter nicht durch eine Schonfristzahlung von der Kündigung befreien kann. Hinweis: Der Sonnabend ist kein Werktag im Sinne des 556b Abs.1 BGB und entsprechender mietvertraglicher Vereinbarungen. Diese Regelung gilt auch für solche Mietverträge, die vor dem vereinbart worden sind. (BGH, Urteile vom VIII ZR 129/09, VIII ZR 291/09) Folge: Ist der 3. Werktag ein Sonnabend, so ist im Sinne der Fälligkeit der Miete erst der darauffolgende Montag der dritte Werktag. Copyright GbR, Stand 02/

41 XIII. Rückgabe der Mietsache 1. Einseitige Besitzaufgabe des Mieters ist nicht das Ende der Obhutspflicht Im Rahmen der bestehenden Obhutspflichten ist es bei laufendem Mietvertrag trotz vorzeitigen Auszuges die Aufgabe des Mieters, für einen ausreichenden Frostschutz zu sorgen. Er hat jedenfalls bei extremer Kälte zumindest alle zwei Tage nach dem Rechten zu schauen oder eine Überprüfung sicherzustellen. Der Mieter kann sich nicht auf einen Mietminderungsanspruch berufen, wenn er selbst die Ursache dafür gesetzt hat, dass das gemietete Objekt nicht mehr bewohnbar ist. AG Bad Oeynhausen, Urteil vom C 163/10, in: IMR 2011, 359 Copyright GbR, Stand 02/

42 2. Rechtsprechung/Literatur Fortsetzung der Rechtsprechung zu den Obhutspflichten des Mieters 3. Gewerberaummietverhältnisse Keine Besonderheiten für Gewerberaummiete Copyright GbR, Stand 02/

43 4. Praxistipp Der Mieter kann sich seiner bestehenden Obhutspflicht nicht durch einseitigen Auszug aus dem Mietobjekt entziehen. Der Mieter kann seinen Wohnungsschlüssel aber auch dem Vermieter übergeben und ihm seine Abwesenheit mitteilen oder sich eines Dritten zur Überwachung bedienen. Dessen Verhalten muss er sich zurechnen lassen. Copyright GbR, Stand 02/

44 DR.PUPLICK&PARTNER Partner für den Mittelstand Wir beraten Eigentümer und Investoren. Wir leisten die baubegleitende Rechtsberatung für Ihre Immobilienprojekte bei Planung und Ausschreibung, bei Vergabe und Ausführung, das Fristen- und Nachtragsmanagement, Abnahmen und Gewährleistungen. Wir erstellen Miet- und Pachtverträge für Einzelobjekte, Einkaufscenter, Spezialimmobilien. Wir begleiten Sie zuverlässig bei Ihren Immobilientransaktionen. Wir beraten Sie gerne und nehmen uns Zeit für Ihre Projekte. Copyright GbR, Stand 02/

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! DR.PUPLICK&PARTNER Partner für den Mittelstand Notar Fachanwälte Rechtsanwälte Arbeitsrecht Bau- und Architektenrecht Erbrecht Familienrecht Gewerblicher Rechtsschutz Handels- und Gesellschaftsrecht Verwaltungsrecht Wirtschaftsmediation Dortmund Copyright GbR, Stand 02/2012 Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: 45

46 Haftungsausschluss Die GbR stellt in dieser Seminarunterlage ausgewählte Informationen zu verschiedenen Rechtsgebieten bereit. Dabei verfolgen wir das Ziel, unseren Mandanten und der interessierten Öffentlichkeit aktuelle und exakte Informationen zur Verfügung zu stellen. Für Kritik und Anregungen sind wir jederzeit dankbar. Die GbR übernimmt keine Haftung für die Angaben in dieser Seminarunterlage. Die Angaben sind nur Informationen allgemein-rechtlicher Art, die nicht auf die besonderen Bedürfnisse bestimmter Personen oder Einrichtungen im Einzelfall abgestimmt sind. Die Informationen sind nicht umfassend, vollständig oder verbindlich. Diese Seminarunterlage dient insbesondere nicht der juristischen Beratung im Einzelfall. Sie ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Copyright-Vermerk Die Vervielfältigung (Kopieren, Nachdruck) für eigene Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet. Die Überlassung an private Dritte ist unter Angabe der Quelle gestattet. Die Vervielfältigung (Kopieren, Nachdruck) für gewerbliche oder berufliche Zwecke bedarf unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung. Copyright GbR, Stand 02/

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Gewerberaummietvertrag "Objekt..."

Gewerberaummietvertrag Objekt... 1 Gewerberaummietvertrag "Objekt..." Zwischen (Vermieter) und (Mieter) wird folgender Gewerberaummietvertrag geschlossen: 1 Mieträume (1) Vermietet wird das Grundstück bzw die Gewerbefläche "Hochofenstr.

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

18. Aktionstag Existenzgründung und Unternehmenssicherung

18. Aktionstag Existenzgründung und Unternehmenssicherung DR. PUPLICK & PARTNER GbR 18. Aktionstag Existenzgründung und Unternehmenssicherung Die Übernahme eines Unternehmens als Alternative zur Neugründung - Schritte für eine erfolgreiche Unternehmensübernahme

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs

Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs 1 Übersicht _ I. Probleme der Untervermietung II. Kündigungsgründe III. Schlüsselverlust und Schadensumfang IV. Wahrnehmung von Vermieterrechten durch den

Mehr

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge

Praxisleitfaden Gewerbemietverträge C.H. Beck Immobilienrecht Praxisleitfaden Gewerbemietverträge von Detlev P. Adler 1. Auflage Praxisleitfaden Gewerbemietverträge Adler wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Miet- und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 191/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 4. Mai 2011 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig

Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig Allgemeine Bedingungen für Selbsteinlagerung im Self Storage Leipzig 1. Geltung der Bedingungen Die Leistungen des Vermieters werden ausschließlich auf der Grundlage dieser Bedingungen erbracht. Diese

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14017 20. Wahlperiode 16.12.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 09.12.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL Wohnraummietverhältnis.... Der Vermieter will einem langjährigen Mieter kündigen, um Wohnraum für Familienangehörige oder auch nur

Mehr

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch

Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch. Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Mietrecht - Bürgerliches Gesetzbuch Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform (Mietrechtsreformgesetz) vom 19. Juni 2001 - Auszug. In Kraft getreten am 01. September 2001 Mietrecht - Bürgerliches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 142/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2009 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis?

werneburg immobilien Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Kündigung Wann endet ein Mietverhältnis? Das Mietverhältnis endet durch Kündigung des Mieters, durch Kündigung des Vermieters, durch einverständlichen Aufhebungsvertrag oder durch Zeitablauf des befristeten

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth Berliner Kommentare Mietrecht Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing Kommentar Herausgegeben von Thomas Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I und Joachim Schneider Vorsitzender Richter

Mehr

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB)

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB) Der (Die) Vermieter wohnhaft in und der (die Mieter) schließen folgenden Mietvertrag: 1 Mieträume 1. Im Hause (Ort, Straße, Haus-Nr., Etage) werden folgende Räume vermietet: Zimmer, Küche/Kochnische, Bad/Dusche/WC,

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Vorbemerkungen... 1. 1. Wohnraum... 29

Vorbemerkungen... 1. 1. Wohnraum... 29 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorbemerkungen... 1 A. Vereinbarkeit von Kautionen und Zahlungsabwicklung bei Beginn des Mietverhältnisses... 2 I. Pflicht zur Leistung der Kaution... 2 II. Fälligkeit der Kaution...

Mehr

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 5/2006

Kanzlei am Steinmarkt RAe Kuchenreuter, Dr. Stangl & Alt Rundschreiben / Ausgabe 5/2006 Rundschreiben / Ausgabe 5/2006 Thema: Mietaufhebungsvertrag 1. Grundsätzliches Einvernehmlich können die Parteien ein bestehendes Mietverhältnis zu jedem beliebigen Zeitpunkt durch Aufhebungsvertrag beenden.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1)

Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Allgemeine Vertragsbestimmungen (Fassung NV Juni 2001/1) Nr. 1 Benutzung der überlassenen Wohnung, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (1) Die Hausordnung und die Benutzungsordnungen darf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Sehr geehrter Herr Abgeordneter (Sehr geehrte Frau Abgeordnete),

Sehr geehrter Herr Abgeordneter (Sehr geehrte Frau Abgeordnete), Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln (Mietrechtsänderungsgesetz MietRÄndG), Drs. 17/10485 Sehr

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) 1 Allgemeines Die mietweise Überlassung der Grillhütte, des Platzes und der Einrichtungsgegenstände bedarf eines schriftlichen

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren!

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Malte Pehl, LL.M. Rechtsanwalt Dortmund, 15.04.2015 Mietnomaden -... sind Personen, die vorsätzlich Mietverhältnisse begründen mit der Absicht, keine

Mehr

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen.

Mietrecht. 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Mietrecht 1. Allgemeines Unter dem Begriff des Mietrechts ist die rechtliche Behandlung der Vermietung von Sachen jeglicher Art zu verstehen. Die Vermietung wird gesetzlich als Nutzungsüberlassung auf

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00. Leitsätze 557, 812 BGB

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³. Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00. Leitsätze 557, 812 BGB ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ Oberlandesgericht ³ ³ ³ ³ Dresden ³ ³ ³ ³ Urt. v. 20.06.2000, Aktenzeichen: 23 U 403/00 Leitsätze 557, 812 BGB 1. Ein Vorenthalten nach 557 BGB durch den Mieter liegt nicht vor, wenn der

Mehr

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus

MIETVERTRAG. 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des..., Dieses. besteht aus MIETVERTRAG abgeschlossen zwischen..... nachfolgend genannt als Vermieter(in) einerseits und.... nachfolgend genannt als Mieterin andererseits: 1. Vorbemerkung 1.1 Die Vermieterin ist Eigentümerin des.....,

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung

Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Die Voraussetzungen einer Eigenbedarfskündigung Von Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Berlin, Bredereck Willkomm Rechtsanwälte,

Mehr

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur?

Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage bei Änderung der Mietstruktur? DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zr108_08 letzte Aktualisierung: 29.4.2010 BGH, 17.3.2010 - XII ZR 108/08 BGB 546, 313, 242, 138 Anwendung der Grundsätze über den Wegfall der Geschäftsgrundlage

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

erste Hilfe mietrecht h!lfe

erste Hilfe mietrecht h!lfe erste Hilfe mietrecht h!lfe Liebe Mieterinnen und Mieter, Nachbarinnen und Nachbarn! Max Althoff > beratender Mietrechtsanwalt und Autor dieser Broschüre Gunnar Zerowsky > Quartiersmanager Schillerpromenade

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden

MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden MIETRECHT UND WEG MODERNISIERUNG Mieter müssen Rauchmelder-Einbau auch bei vorheriger Selbstausstattung dulden Ein Mieter muss den Einbau von Rauchwarnmeldern durch den Vermieter auch dann dulden, wenn

Mehr

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005)

Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Geschäftsraummietvertrag Vertragsmuster (Stand 10/2005) Hinweis: Musterverträge sind grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie sind auf den Regelfall zugeschnitten und

Mehr

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen!

Muster. Diese Hinweise haben lediglich Erläuterungs- bzw. Empfehlungscharakter und können im Einzellfall keine juristische Prüfung ersetzen! Muster Bitte beachten Sie: 1. Das Studentenwerk Gießen bietet Ihnen diesen Vertrag ausschließlich zur Orientierung an. Es garantiert weder die Vollständigkeit des Mustervertrags, noch ist es für durch

Mehr

1. unberechtigte Ablehnung 2. einstweilige Verfügung des Mieters auf Duldung der Untervermietung? 3. Kündigung des Mieters 4.

1. unberechtigte Ablehnung 2. einstweilige Verfügung des Mieters auf Duldung der Untervermietung? 3. Kündigung des Mieters 4. Risiken der Untervermietung für Mieter und Vermieter Referentin: Rechtsanwältin Beate Heilmann, Berlin I. Einleitung II. Rechtsgrundlagen 1. Wohnraummietverhältnisse 2. Gewerberaummietverhältnisse III.

Mehr

Juristisch unterscheidet man zwischen Ausfallbürgschaft und der selbstschuldnerischen Bürgschaft.

Juristisch unterscheidet man zwischen Ausfallbürgschaft und der selbstschuldnerischen Bürgschaft. MIETBÜRGSCHAFT (BÜRGSCHAFT ZUGUNSTEN VON MIETERN) Prüfmuster Aktuelle Bürgschaftsformulare im Download Allgemeines zur Bürgschaft (Mietbürgschaft): Eine Bürgschaft zugunsten eines Mieter wird umgangssprachlich

Mehr

Unter-/ Zwischenmietvertrag für Wohnraum im Schwesternhaus e.v.

Unter-/ Zwischenmietvertrag für Wohnraum im Schwesternhaus e.v. I. Mietparteien, Kontaktpersonen, Mitbewohner a) Vermieter (Hauptmieter) Vor- und Nachname Geburtsdatum Adresse Telefon (privat) Mobil E-Mail b) Untermieter Vor- und Nachname Geburtsdatum Adresse Telefon

Mehr

Mietrecht; gefühltes, richtiges, falsches und mediales Mietrecht. Mietrecht; Betriebskostenabrechnung nach dem In-Prinzip?

Mietrecht; gefühltes, richtiges, falsches und mediales Mietrecht. Mietrecht; Betriebskostenabrechnung nach dem In-Prinzip? Newsletter Immobilien-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht 3. März 2008 Liebe Leserin, lieber Leser, in unserer heutigen Ausgabe wollen wir uns vor allem zwei aktuellen Entscheidungen aus dem Mietrecht widmen.

Mehr

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg

NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg NEWSLETTER BREIHOLDT & VOSCHERAU, Büschstr.12, 20354 Hamburg Ausgabe: 09/2007 Wohnungsvermittlung: Verliert der Makler seinen Provisionsanspruch, wenn er für den Vermieter kleinere Renovierungsarbeiten

Mehr

In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht.

In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht. MIETERFIBEL in Fragen und Antworten In unserer Mieterfibel finden Sie Antworten auf die häufigsten und wichtigsten Fragen aus dem Mietrecht. Betriebskosten Was sind Betriebskosten? Betriebskosten sind

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

U N T E R N E H M E R

U N T E R N E H M E R LOTH. REGELSBERGER. BURKARD R E C H T S A N W Ä L T E. F A C H A N W Ä L T E U N T E R N E H M E R Mandanteninformation J U L I 2011 Mietrecht: Kündigungsrecht des Vermieters von Wohnraum bei fortlaufend

Mehr

Mietvertrag kostenlos (Download)

Mietvertrag kostenlos (Download) Seite 1 von 6 My Umzug GmbH Berlin + Hamburg 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M.

Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften. von. Christian Steinke. Rechtsanwalt und Notar, Berlin. Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Steinke/Niewerth Ludwig Due Diligence bei Grundstücksgeschäften von Christian Steinke Rechtsanwalt und Notar, Berlin Dr. Johannes Niewerth, LL.M. Rechtsanwalt & Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Berlin

Mehr

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution

FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Wer ist der Bürgschaftsgeber? FAQs Bürgschaft für private Mietkaution Bürgschaftsgeber ist die R+V Allgemeine Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden. Die R+V Versicherung ist größter deutscher

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter

Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter Berliner Seminar für Verwalter und Vermieter Teil 4: Kündigung und Fristen im Mietrecht Veranstaltung am 16.06.2004, 17.00 Uhr Seminarräume: Referenten: Kanzlei Eickhoff Scheidacker Maaßenstraße 12 10777

Mehr

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen?

Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Fristlose Kündigung Wann darf der Mieter fristlos kündigen? Inhalt 1... wenn die Mietsache nicht vertragsgemäß genutzt werden kann 1 2... wenn der Wohnungszustand gesundheitsgefährdend ist 3 3... wenn

Mehr

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.

RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert. Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN. RKPN.de-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Kastanienweg 15 66386 St. Ingbert Telefon: 06894 9969237 Telefax: 06894 9969238 Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber der

Mehr

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten:

4. Offline Werbemaßnahmen des Affiliate- Partners für die Marke OnlineCasino Deutschland (onlinecasino.de) müssen zwingend folgende Angaben enthalten: Allgemeine Geschäftsbedingungen Affiliate-Programm Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das von der OCG International Ltd. (nachfolgend auch OCG ) angebotene Affiliate- Programm zur Vermittlung

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015 Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Bike and Ride Box Stand 04/2015 1. Allgemeines a) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Benutzung und Überlassung der von der Kienzler

Mehr

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME

PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME PARITÄTISCHE WESTSCHWEIZERISCHE BESTIMMUNGEN FÜR WOHN- RÄUME Art. Bezahlung der Miete (Art. 57c OR) Der Mietzins sowie die Anzahlungen für Heizung und Nebenkosten sind jeweils monatlich im Voraus am Wohnort

Mehr

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 08 Online-Archiv Seite 180-184 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 72. Jahrgang 2001, Heft 08 Online-Archiv Seite 180-184 Organ des BDS Die Mietkaution von Schm. Franz Rustige, Eitorf/Sieg Das Wort»Kaution«ist lateinischen Ursprungs und bedeutet»sicherheitsleistung/bürgschaft«. Hierbei handelt es sich um einen Vertrag, durch den sich der

Mehr

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden?

Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Merkblatt für Mieterinnen und Mieter Seite 1 von 5 Untermiete und gemeinsam Wohnen Gemeinsam Wohnen: Welche Formen sind zu unterscheiden? Die Wahl der besten Form des gemeinsamen Wohnens hängt von den

Mehr

LEO-Repetitorium Mietrecht

LEO-Repetitorium Mietrecht LEO-Repetitorium Mietrecht Susann Staake Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Ablauf Mietrecht System der Vorschriften Mietvertrag Abgrenzung Vertragsparteien Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. BGB 543 Abs. 2 Nr. 3 Buchst. b, 560 Abs. 4, 569 Abs. 3 Nr. 3 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 1/11 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juli 2012 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Grundgesetz (GG) Artikel 13

Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz (GG) Artikel 13 Grundgesetz Artikel 13 (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Handwerkskammer Aachen Sandkaulbach 21 52062 Aachen Telefon: 0241/ 471-100 Telefax: 0241/ 471-103 Email: info@hwk-aachen.de Internet: www.hwk-aachen.de Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als

Mehr

SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 67. Jahrgang 1996, Heft 12 Online-Archiv Seite 180a-184 Organ des BDS Fristlose Kündigung des Wohnraummietverhältnisses von Franz Rustige, Schm. in Eitorf/.Sieg Während ein Mietvertrag auch mündlich geschlossen werden kann, ist die Kündigung eines Mietverhältnisses nur dann

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

KÜNDIGUNG. Sonderfälle bei Zeitmietverträgen / Sonderkündigungsrechte

KÜNDIGUNG. Sonderfälle bei Zeitmietverträgen / Sonderkündigungsrechte AMT FÜR WOHNUNGSWESEN Frankfurt am Main, im Juni 2003 64.16 MIETRECHTLICHE BERATUNGSSTELLE 069 / 212-3 47 11 Skript zum Vortrag KÜNDIGUNG EINES MIETVERHÄLTNISSES Referent und Autor: Heinz Woitok Inhalt

Mehr

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010. Gericht: Quelle:

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010. Gericht: Quelle: Recherchieren unter juris Das Rechtsportal recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010 Langtext Gericht: BGH 8. Zivilsenat Entscheidungsdatum: 21.10.2009 Aktenzeichen: VIII ZR 64/09 Dokumenttyp:

Mehr

Neues Mietrecht. Mit Beiträgen von

Neues Mietrecht. Mit Beiträgen von Schriftenreihe des Evangelischen Siedlungswerkes in Deutschland e.v. Neues Mietrecht 20. Berchtesgadener Gespräche vom 25.4.-27.4.2001 Mit Beiträgen von RA Martin W.Huff RiLG Hubert Blank Prof. Dr. Peter

Mehr

Wegweiser Inhaltsverzeichnis. 1 Die Mietrechtsreform im Überblick

Wegweiser Inhaltsverzeichnis. 1 Die Mietrechtsreform im Überblick Wegweiser Seite 1 Wegweiser Autorenverzeichnis Abkürzungs- und Literaturverzeichnis CD 1 Die Mietrechtsreform im Überblick 1/1 Mietrechtsreform 2015 Neuerungen zu Ihren Gunsten umsetzen! 1/2 Die Mietpreisbremse

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Modernisierungsvereinbarung Vertragsfreiheit und halbzwingende Normen

Modernisierungsvereinbarung Vertragsfreiheit und halbzwingende Normen Rechtsanwalt Dr. Marc Dickersbach, Köln Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Modernisierungsvereinbarung Vertragsfreiheit und halbzwingende Normen A. Einleitung... 2 I. Meinungsstand

Mehr

Rückblich - Vortragsveranstaltung vom 09. April 2014

Rückblich - Vortragsveranstaltung vom 09. April 2014 II / 2014 - www.goertz-kanzlei.de INFOBRIEF Rückblich - Vortragsveranstaltung vom 09. April 2014 Erbrecht u. Vorsorgemaßnahmen Verkehrs- und Arbeitsrecht Wir bedanke uns für Ihr großes Interesse und stehen

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

Entwurf: Mietvertrag für Wohnraum

Entwurf: Mietvertrag für Wohnraum Entwurf: Mietvertrag für Wohnraum Mietvertrag für Mietverhältnisse über Wohnraum Zwischen... als Vermieter und Herrn/Frau...... als Mieter wird folgender Mietvertrag geschlossen. 1) 1. Mieträume (1) Vermietet

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 152/12 URTEIL Verkündet am: 19. Dezember 2012 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

NJW Audio-CD. NJW Audio-CD. Neuen Juristischen Wochenschrift. Verlag C. H. Beck. Interviews mit. Herausgegeben in Verbindung mit der

NJW Audio-CD. NJW Audio-CD. Neuen Juristischen Wochenschrift. Verlag C. H. Beck. Interviews mit. Herausgegeben in Verbindung mit der NJW Audio-CD bietet Ihnen jeden Monat: Aktuelle Rechtsprechung zum Hören Thematisch im Mittelpunkt stehen die für alle Anwälte wichtigen Gebiete des Zivilrechts, daneben aber auch Öffentliches Recht und

Mehr