Problemschwerpunkte: 138 (Kreditverträge, Bürgschaften, Wucher und wucherähnliches Geschäft); gemischte Schenkung; 134 ; GoA bei nichtigem Vertrag.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Problemschwerpunkte: 138 (Kreditverträge, Bürgschaften, Wucher und wucherähnliches Geschäft); gemischte Schenkung; 134 ; GoA bei nichtigem Vertrag."

Transkript

1 Problemschwerpunkte: 138 (Kreditverträge, Bürgschaften, Wucher und wucherähnliches Geschäft); gemischte Schenkung; 134 ; GoA bei nichtigem Vertrag. Lösung Fall 8 (Krumme Geschäfte): Erste Frage: 1 Anspruch S-Bank gegen Z auf Zahlung aus 765, 767 I ivm 488 I 2 Voraussetzungen: 1. Fällige Darlehnsverbindlichkeit, 488 I 2: a. Darlehnsvertrag S R (+) 2 Sittenwidrigkeit gem. 138? (Ein sittenwidriger Ratenkreditvertrag liegt nach der Rspr. vor, wenn der effektive Zinssatz den Marktzins entweder um 100% oder 12%-Punkte übersteigt. In Niedrigzinsphasen ist die Grenze bei 110%, in Hochzinsphasen bei 90% anzusetzen. Bei letzterer Grenze kommt zudem in normalen Zinsphasen die Möglichkeit in Betracht, im Wege einer Gesamtwürdigung zum Ergebnis der Sittenwidrigkeit zu kommen, etwa wegen unrichtiger Angaben über den Effektivzins oder einer besonders ungünstigen Verzugsregelung) Hier keine Angaben zum Marktzins einer akut von der Pleite bedrohten Unternehmens, jedoch scheinen 15% nicht zu hoch. b. Darlehn der R zur Verfügung gestellt: (+) c. Fälligkeit: (+), da wirksam gekündigt ( 488 III, 490 I) 2. Wirksamer Bürgschaftsvertrag a. Einigung Z S (+) b. Schriftform ( 766) (+) c. Nichtigkeit gem. 138? i. 138 II (Wucher): Setzt Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung voraus und scheidet bei Bürgschaft daher aus, da diese kein gegenseitiger Vertrag ist. 3 ii. 138 I: Fallgruppe krasse finanzielle Überforderung (Sonderrechtsprechung zu Bürgschaften und Schuldbeitritten, auf die die normalen Regeln über das Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung nicht anwendbar sind, da die Bürgschaft einseitig verpflichtend ist) 1. krasse finanzielle Überforderung (+), da pfändbarer Teil des Einkommens, 850c ZPO, des Z nicht einmal ausreicht, um die Zinsen zu tilgen. Möglichkeit der Restschuldbefreiung gem. 286 InsO schließt dies nicht aus weitere belastende Umstände a. emotionale Verbundenheit mit dem Hauptschuldner (-) (wird vermutet bei Vorliegen von 1. und einem nahen Angehörigen als Hauptschuldner) 1 Vgl. hierzu BGH NJW 2004, 161 Sittenwidrigkeit einer Arbeitnehmerbürgschaft. 2 Beachte: 491, 492 (Verbraucherkredit) nicht einschlägig, da R kein Verbraucher ist. 3 Vgl. BGHZ 106, 269, 271 f.; Palandt/Heinrichs 138 Rn Vom BGH aao offen gelassen.

2 b. aber: i. Angst um den Arbeitsplatz: Diese hat den Bekl. daran gehindert, das Risiko der ruinösen, ohne jeden Ausgleich übernommenen Bürgschaft realistisch abzuschätzen... und eine vernünftige Entscheidung zu treffen. 5 ii. kein wirtschaftliches Eigeninteresse, da Z an der R GmbH nicht beteiligt war. c. Ausnutzung dieses Umstandes durch die strukturell weit überlegene S: (+) (wird bei Vorliegen von 1. ebenfalls vermutet) 3. Ausschlussgründe (-) (Bsp: Kredit bringt dem Bürgen selber unmittelbaren Vorteil; Bürgschaft beugt der Gefahr einer Vermögensverlagerung vor und ist auf diesen Zweck beschränkt) Ergebnis: Bürgschaftsvertrag ist nichtig gem. 138 I. Z ist nicht zur Zahlung verpflichtet. 5 BGH NJW 2004, 161, 162.

3 Zweite Frage: 6 1. Anspruch D gegen Z aus 985 BGB a. D müsste Eigentümerin sein. Ursprünglich war sie dies, da sie das Häuschen von ihren Großeltern geerbt hat (vgl. 1922). b. D könnte das Eigentum jedoch gem. 873, 925 an Z verloren haben. - Eine formwirksame Auflassung und die Eintragung in das Grundbuch liegen vor. - Die Auflassung könnte aber wegen Wuchers unwirksam gem. 138 II sein. Zwar werden Verfügungsgeschäfte wegen des Abstraktionsprinzips und wegen ihrer Wertneutralität grundsätzlich nicht von der etwaigen Sittenwidrigkeit des Verpflichtungsgeschäfts erfasst. 7 Wie sich aus dem Wortlaut des 138 II ("...versprechen oder gewähren lässt...") ergibt, ist im Falle des Wuchers aber auch das Erfüllungsgeschäft nichtig. 8 - Voraussetzungen: - auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung; liegt vor, wenn Verkehrswert doppelt so hoch ist wie Kaufpreis, hier (+). - Ausbeutung einer Zwangslage der D (-): D war nicht auf das Geld angewiesen, sondern wollte lediglich den Z günstig stimmen, um die baldige Scheidung zu erreichen. Darin kann keine Ausbeutung einer Zwangslage erblickt werden. 9 - Die Übereignung könnte ferner nichtig sein, wenn der Grundstückskaufvertrag sittenwidrig war und dies auf das Erfüllungsgeschäft durchschlug. Das ist aber aus den o.g. Gründen (Abstraktionsprinzip) prinzipiell zu verneinen. 10 Ergebnis: Die Auflassung an Z ist nicht nichtig. D ist nicht Eigentümerin des Grundstücks. Ein Anspruch aus 985 scheidet aus. 2. Anspruch D gegen Z aus 812 I 1 Alt. 1 a. Etwas erlangt (+) b. durch Leistung der D (+) c. ohne rechtlichen Grund Als Rechtsgrund kommt ein Kaufvertrag zwischen D und Z in Betracht. Er kann in der (bedingten) Abrede gesehen werden, das Grundstück für zu überlassen. (1) Der Vertrag könnte gem. 125 nichtig sein, falls er nicht notariell beurkundet wurde. In diesem Falle wäre aber Heilung gem. 311b I 2 eingetreten, da Auflassung und Eintragung ins Grundbuch erfolgt sind (s.o.). (Ein Formerfordernis könnte sich auch aus 518 I 1 ergeben, wenn wegen des Missverhältnisses von Leistung und Gegenleistung von einer sog. gemischten Schenkung 11 auszugehen ist. Dies ist der Fall, wenn der unentgeltliche Charakter des Geschäfts überwiegt. Dies ließe sich vertreten, da der Kaufpreis nicht einmal die Hälfte des Wertes erreicht, also 6 Vgl. hierzu BGH NJW 2003, 1860 = RÜ 2003, 340; RGZ 145, 52 und dazu Medicus, BR Rn BGHZ 146, 298, 306; Palandt/Heinrichs 138 Rn. 20; s.a. 139 Rn Palandt/Heinrichs 138 Rn Vgl. BGH a.a.o. 10 A.A. für einen ähnlich gelagerten Fall RGZ 145, 152, 153 f.; krit. dazu Medicus, a.a.o. 11 Palandt/Weidenkaff (2005) 516 Rn. 13 ff.

4 der Großteil unentgeltlich abgegolten wird. Andererseits besteht ein Teil der Gegenleistung im (unentgeltlichen) Einwilligen in die schnelle Scheidung. Auch kann von einer gemischten Schenkung nur dann die Rede sein, wenn der Vertrag sich nicht in einen entgeltlichen und unentgeltlichen Teil aufspalten lässt. Dies ist hier der Fall. Insofern ließe sich gut vertreten, das Formerfordernis des 518 I 1 anzuwenden, man käme jedoch wegen der Bewirkung der Schenkung zur Heilung eines etwaigen Formmangels, 518 II (2) Der Kaufvertrag könnte wegen Sittenwidrigkeit nichtig gem. 138 I sein. Dann müsste er gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstoßen. Bei der Präzisierung dieser Formel ist die Orientierung an Fallgruppen unerlässlich. - Hier könnte es sich um einen Fall "gestörter Vertragsparität" handeln. Diese kann dann zur Sittenwidrigkeit und damit zur Nichtigkeit führen, wenn ein "strukturelles Ungleichgewicht" zwischen den Parteien vorliegt, welches bewirkt, dass der Inhalt des Vertrages faktisch einseitig bestimmt wird, und der Vertrag sich damit für die andere Seite als Fremdbestimmung darstellt. 12 Bei Verträgen unter Ehegatten ist das u.a. dann anzunehmen, wenn es sich um eine erkennbar einseitige Lastenverteilung zuungunsten der Frau handelt (zb Unterhaltsverzicht), und er vor der Ehe und/oder im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft geschlossen wird. 13 Eine solche Konstellation liegt hier nicht vor Der Vertrag könnte aber als "wucherähnliches Rechtsgeschäft" sittenwidrig isv 138 I sein. 15 (grds. ist beim wucherähnlichen Geschäft nach Abs.1 zu beachten, dass es Abs. 2 nicht leer laufen lässt. So sind zwar die subjektiven Anforderungen herabgesetzt, dürfen aber keinesfalls komplett entfallen. Folgende Leitlinie hat die Rspr. aufgestellt: Liegt ein "besonders grobes Missverhältnis" zwischen Leistung und Gegenleistung vor, so wird das Vorliegen des subjektiven Moments der "verwerflichen Gesinnung" vermutet. Ersteres besteht, wenn die Gegenleistung die Leistung im Wert um das Doppelte übersteigt. Ist dies nicht der Fall, lässt sich aber immerhin noch von einem "auffälligen Missverhältnis" sprechen, so muss die verwerfliche Gesinnung im einzelnen nachgewiesen werden. Nach anderer Ansicht soll eine im Wege einer Gesamtwürdigung festgestellte objektive Sittenwidrigkeit hingegen immer ausreichen. 16 ) - Voraussetzungen: - auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung (+),. Hier sogar besonders auffälliges Missverhältnis, da die Gegenleistung nicht einmal den halben Wert des Hauses erreicht. 12 Vgl. dazu grundlegend die sog. Bürgschaftsentscheidung BVerfGE 89, 214, 232 und dazu bereits Frage 1 (Arbeitnehmerbürgschaft). 13 BVerfGE 103, 89, Beachte: Hält ein Vertrag trotz "gestörter Vertragsparität" dem Sittenwidrigkeitstest gem. 138 stand, kommt immer noch eine Inhaltskontrolle gem. 242 in Betracht, vgl. dazu BGH NJW 2004, 930, Inhaltskontrolle von Eheverträgen. 15 Vgl. nur BGH NJW 2007, 2841: Gegenseitige Verträge können, auch wenn der Wuchertatbestand des 138 II BGB nicht in allen Voraussetzungen erfüllt ist, als wucherähnliches Rechtsgeschäft nach 138 I BGB sittenwidrig sein. 16 MüKo/Armbrüster (2007) 138 Rn. 112 ff.

5 - weitere Umstände, insbes. verwerfliche Gesinnung des Begünstigten. 17 Diese wird vermutet, wenn das Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung besonders auffällig ist. Jedoch kann die Vermutung durch besondere Umstände erschüttert werden. 18 Hier: Überlassung des Hauses unter Wert war als "Gegenleistung" für das Herbeiführen der schnellen Scheidung gedacht. Dieses Ansinnen mag zwar anstößig sein, jedoch ging es von der D selbst aus und kann dem Z daher nicht als verwerfliches Verhalten angelastet werden. Ein wucherähnliches Geschäft ist daher zu verneinen (a.a. vertretbar). - Der Vertrag könnte schließlich wegen Verstoßes gegen die tragenden Grundsätze unserer Rechtsordnung (ordre public) nichtig sein. 19 Dabei ist zu bedenken, dass die deutsche Rechtsordnung den besonderen Schutz der Ehe (Art. 6 I GG ) u.a. dadurch gewährleistet, dass im ersten Jahr der Trennung eine Scheidung grundsätzlich ausgeschlossen ist (vgl II). Die Rechtsordnung kann es daher nicht hinnehmen, dass ein Ehegatte im Scheidungsverfahren vor dem staatlichen Richter falsche Angaben macht und sich dieses "Entgegenkommen" damit abhandeln lässt, dass ihm der scheidungswillige Ehegatte sein Grundstück zum halben Wert überlässt. 20 Somit ist der Kaufvertrag als sittenwidrig und damit nichtig gem. 138 I zu bewerten. (Hier handelt es sich um einen Fall der sog. mittelbaren Drittwirkung der Grundrechte. Diese gelten zwar unmittelbar nur im Verhältnis Staat - Bürger und nicht Bürger - Bürger. Jedoch gewinnen sie auch in letzterer Konstellation mittelbare Wirkung über die Auslegung einiger Generalklauseln wie 826, 242 und eben 138. d. Ausschluss gem. 814 (-), da D nicht wusste, dass Vertrag sittenwidrig war. e. Ausschluss gem. 817 S S. 2 gilt auch für 812 I 1 Alt. 1 (Leistungskondiktion) D müsste durch die Leistung gegen die guten Sitten verstoßen haben. Das ist der Fall (s.o.). Der Verstoß müsste vorsätzlich erfolgt sein, wofür leichfertiges "Verschließen der Augen" vor dem Sittenverstoß genügt. Aus das ist hier zu bejahen Da die Anwendung des 817 S. 2 zu unbilligen Ergebnissen führen kann, wird die Norm einschränkend ausgelegt und unter den Vorbehalt des 242 gestellt. 24 Eine solche Einschränkung ist namentlich dann angebracht, wenn der Kondiktionsausschluss den sittenwidrige Zustand perpetuieren (Standardbeispiel: Bordellkauf) 25 oder zum "Weitermachen" einladen würde. 26 Beides ist hier nicht der Fall, denn die von der Rechtsordnung missbilligte "schnelle" Scheidung ist 17 Vertiefung: Bei Rechtsgeschäften, die schon ihrem Inhalt nach sittenwidrig sind (zb Verkauf als Sklave), kommt es auf subjektive Elemente nicht an. Bei Rechtsgeschäften, deren Sittenwidrigkeit sich erst aus den Gesamtumständen ergibt, ist zu differenzieren: Ist das Verhalten dem Partner gegenüber sittenwidrig (wie hier), genügt die einseitig verwerfliche Gesinnung des Begünstigten. Handelt es sich dagegen um einen Sittenverstoß gegenüber der Allgemeinheit oder gegenüber Dritten, müssen beide Partner verwerflich handeln (vgl. Pal./Heinrichs 138 Rn. 7 f.). 18 BGH NJW 2007, 2841 f.; BGHZ 146, Vgl. dazu Palandt/Heinrichs 138 Rn. 3 u BGH NJW 2003, 1860, 1861 f.: s. auch schon RGZ 145, Vertiefend zu dieser Norm Medicus BR Rn. 696 ff. 22 Statt aller Medicus, BR, Rn A.A. vertretbar. 24 BGHZ 111, 308, 312 f. (betr. Verstoß gegen SchwarzarbeitsG); BGH NJW 2006, 45, Vgl. Medicus BR Rn. 698; Palandt/Sprau 817 Rn. 14 ff. 26 BGH NJW 2006, 45, 46 ( Schenkkreis ).

6 auch dann nicht rückgängig zu machen, wenn D das Grundstück zurück erhielte. Damit sind die Voraussetzungen des 817 S. 2 erfüllt. 3. Anspruch D gegen Z aus 817 S. 1. Die Voraussetzungen sind erfüllt, doch ist auch dieser Anspruch durch 817 S. 2 ausgeschlossen. Ergebnis: D kann von Z nicht Herausgabe oder Rückübereignung des Grundstückes verlangen. Dritte Frage: 27 I. Anspruch Z gegen A auf Zahlung der vereinbarten Vergütung 1. aus 631 I BGB a. Abschluss eines Werkvertrags (+) Einigung über Werkleistung = Herbeiführen eines Erfolges. 28 b. Aber: Nichtigkeit gem. 134 BGB wegen Verstoßes gegen 1 Rechtsberatungsgesetz. Wegen des Schutzzweckes des Gesetzes (Der Beratende soll gerade nicht in den Genuß eines Honorars seiner Tätigkeit kommen; Die Norm richtet sich gegen den Erfolg des Geschäfts.) führt dieser auch bei bloß einseitigem Verstoß zur Nichtigkeit aus 683 S. 1 ivm 670 a. "Geschäft besorgt" (+) b. "für einen anderen" (= fremdes Geschäft) Z glaubt, eine eigene Verbindlichkeit (aus 631 I) zu erfüllen. Gleichwohl ist Fremdheit des Geschäfts zu bejahen, wenn Geschäftsführer die Leistung zumindest auch für den anderen erbringen will (sog. "auch-fremdes-geschäft"). 30 Das muss erst recht gelten, wenn die vermeintliche Verbindlichkeit in Wahrheit nicht bestand. 31 c. ohne Auftrag P: auch bei nichtigem Vertrag? - Rspr. 32 : (+), da es nur auf das Fehlen eines wirksamen Vertragsverhältnisses ankommt. - Lit.: 33 (-), da sonst die einschränkenden Regeln der 812 ff. (zb 814, 817 S. 2, 818 III) ausgehebelt werden. Abwicklung nichtiger Verträge soll nach dem System des BGB über 812, nicht über GoA erfolgen. d. dem Willen des A entsprechend ( 683 S. 1): (+) 27 Vgl. hierzu BGHZ 37, 258 u. BGHZ 111, Zur Abgrenzung vom Dienstvertrag, die bei freiberuflicher Tätigkeit schwierig ist s. Palandt/Heinrichs Einf v 631 Rn. 8. Faustformel: laufende Beratung = DV, konkretes Projekt = WV. Ob es sich um einen Geschäftsbesorgungsvertrag handelt, sollte nur erörtert werden, wenn die Anwendung der in 675 aufgeführten Normen des Auftragsrechts in Rede steht. 29 BGHZ 37, 259. Beachte: Das RBerG soll durch das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) abgelöst werden, das aber ebenfalls ein Verbotsgesetz darstellen wird. 30 Vgl. nur Palandt/Sprau 677 Rn. 6 f.; kritisch aber Medicus, BR, Rn Vgl. Palandt/Sprau 677 Rn. 7 a.e. 32 BGHZ 37, 258, 262 f.; BGHZ 39, 87, 90; BGHZ 111, 308, Z.B. Medicus, BR, Rn. 412 m.w.n.; Lorenz NJW 1996, 883; weitere Nachweise: Palandt/Sprau 677 Rn. 11.

7 e. Z müsste Aufwendungen "den Umständen nach für erforderlich halten" dürfen ( 670). Wird von Rspr. verneint, weil die Aufwendungen (= erbrachte Steuerberatung) aus einer vom Gesetz verbotenen Tätigkeit besteht. 34 Daher: (-) Zwischenergebnis: Kein Anspruch aus 670, 683 S aus 812 I 1 Alt. 1 (Leistungskondiktion) a. A müsste etwas erlangt haben. Erlangt sind die tatsächlich geleisteten Dienste des Z. 35 b. durch Leistung des Z (+) c. ohne rechtlichen Grund (+) (Wenn man mit der Rechtsprechung trotz nichtigen Vertrages annimmt, dass ein Geschäftsführungsverhältnis ohne Auftrag vorliegt, müsste man die Rechtsgrundlosigkeit der Leistungserbringung verneinen, da die berechtigte GoA unstrittig eine causa darstellt. Allerdings zieht der BGH selber diese Konsequenz nicht regelmäßig.) Rechtsfolge: Wertersatz gem. 812 II, d.h. Marktwert der erbrachten Leistungen (= übliches Honorar, max. das vereinbarte Entgelt). Fraglich ist hier, ob die Leistungen des Z überhaupt einen Marktwert haben. Das wäre nur der Fall, wenn im Wege des Einspruchs die Ansicht des FA noch korrigiert und dem Steuersparmodell dadurch zum Erfolg verholfen werden könnte. In der Sache würde das aber darauf hinauslaufen, dass A zunächst Nacherfüllung isv 634 Nr. 1 verlangen müsste, obwohl Gewährleistungsrechte wegen der Nichtigkeit nicht in Betracht kommen. Daher wird man dem Z kein Recht zur Nacherfüllung einräumen können und die Leistung insgesamt als wertlos betrachten dürfen Gesteht man den Leistungen des Z einen Marktwert zu, ist jedoch in jedem Fall ein Abschlag vorzunehmen, weil wertmindernd zu berücksichtigen ist, dass vertragliche Gewährleistungsansprüche wegen der Nichtigkeit des Vertrages nicht gegeben sind. 37 d. Kein Ausschluss gem. 817 S. 2: Z hat gegen ein gesetzliche Verbot verstoßen (s.o.). Damit ist 817 S. 2 eigentlich erfüllt. 38 Fraglich ist, ob wegen der Schärfe des Rückforderungsausschlusses eine Korrektur gem. 242 geboten ist. 39 Das ist zu bejahen, wenn das Verbotsgesetz in erster Linie öffentliche Interessen im Blick hat, nicht dagegen sich zum Nachteil einer (= der vorleistenden Partei) auswirken will. Während das bei Verstößen gegen das Schwarzarbeitsgesetz bejaht werden kann, soll es für solche gegen das Rechtsberatungsgesetz zu verneinen sein. 40 Folgt man dem, ist der Anspruch des Z gem. 817 S. 2 ausgeschlossen. Ergebnis: Z kann von A kein Entgelt gem. 812 I 1 Alt. ivm 818 II verlangen. II. Anspruch A gegen Z auf Schadensersatz 1. aus 634 Nr. 4 ivm 280, 281 (-), da Vertrag nichtig ist (s.o.) 34 Vgl. BGHZ 37, 258, 263 f.; BGHZ 111, 308, Vgl. BGHZ 37, 258, 264; nach a.a. ist bei unkörperlichen Leistungen deren Wert erlangt, soweit der Bereicherte dadurch eigene Aufwendungen erspart hat. Diese Frage sollte aber erst bei der Rechtsfolge, 818 II, erörtert werden. 36 A.A. vertretbar. 37 So BGHZ 111, 308, Merke: 817 S. 2 gilt auch, wenn nur dem Leistenden ein Gesetzes- oder Sittenverstoß zur Last fällt (teleologische Reduktion), s. Medicus, BR, Rn S. dazu bereits oben, Frage 2 unter 2.e. 40 Vgl. Palandt/Sprau 817 Rn. 22 m.w.n:

8 2. aus 280 I ivm 241 II, 311 II ("cic") a. (vorvertragliches) Schuldverhältnis: Z und A haben einen Vertrag angebahnt und damit ein vorvertragliches Schuldverhältnis begründet. b. Pflichtverletzung Z müsste eine Pflicht aus diesem Verhältnis verletzt haben. 41 In Betracht kommt hier das Verursachen eines unwirksamen Vertrages. Zwar ist es grundsätzlich Sache jeder einzelnen Partei, im eigenen Interesse dafür zu sorgen, dass der angestrebte Vertrag wirksam wird. Etwas anderes gilt jedoch, wenn der Unwirksamkeitsgrund aus der Sphäre einer Partei herrührt. 42 Das ist zb dann zu bejahen, wenn der Grund für die Sitten- oder Verbotswidrigkeit im Verhalten oder der Person eines der Vertragspartner begründet ist. Hier war der Vertrag wegen Verstoßes gegen das Rechtsberatungsgesetz nichtig. Ursache dafür war die fehlende Erlaubnis des Z. Damit handelt es sich um einen Umstand aus seiner Sphäre, so dass eine Verletzung vorvertraglicher Pflichten durch ihn bejaht werden kann. c. Vertretenmüssen Z könnte fahrlässig isv 276 II gehandelt haben. Möglicherweise war ihm der Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz nicht bewusst. Nach dem im Zivilrecht geltenden objektivierten Sorgfaltsmaßstab entlastet ihn das aber nicht. Danach muss sich grundsätzlich jeder darauf verlassen dürfen, dass der andere die für die Erfüllung seiner Pflichten erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt. 43 d. Rechtsfolge: - Ersatz des negativen Interesses. A ist so zu stellen, wie er stünde, wenn er nicht auf die Wirksamkeit des Vertrages vertraut hätte. Dann wären ihm möglicherweise Aufwendungen erspart geblieben; den angestrebten, rechtlich aber nicht möglichen Steuervorteil hätte er aber auch dann nicht erzielt. - Ersatz des positiven Interesses? Kann bei cic nur ausnahmsweise verlangt werden. e. Mitverschulden, 254 Hier wohl zu verneinen, da A sich grundsätzlich auf Erlaubnis des Z verlassen durfte. Zwischenergebnis: A kann von Z (nur) Ersatz des negativen Interesses verlangen. 3. aus 280 ivm 683 S. 1 Nimmt man mit Rspr. das Vorliegen einer GoA an (s.o.), hat Z schuldhaft gegen die Interessen des A gehandelt und damit seine Pflichten als Geschäftsführer verletzt. 44 Daher Haftung (+) 4. aus 826 I (-) mangels Vorsätzlichkeit aus 823 II ivm 1 RechtsBG (+), da Rechts 41 Beachte: An die Schlechterfüllung des "Werkvertrages" kann hier nicht angeknüpft werden, denn die Erfüllung dieses Vertrages ist keine vorvertragliche, sondern eine vertragliche Pflicht. Siehe auch Medicus, BR, Rn. 201 ("pvv ohne Vertrag"). 42 Vgl. RGZ 104, 267 (verschuldeter Dissens); BGHZ 99, 1010, 106 (sittenwidriger Knebelungsvertrag); Palandt/Heinrichs 311 Rn Palandt/Heinrichs 276 Rn Vgl. zur Geltung des 280 I im Rahmen der GoA nur Palandt/Sprau 6777 Rn. 15:

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Falltext Im Juli 2003 verkaufte Witwer V dem E ein Grundstück zu einem Preis von 2 Mio.. Das Grundstück war zur Landwirtschaft bestimmt. Um Kosten zu sparen,

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist

a) Auflassung W - N gemäß 873, 925 BGB (Notar) c) Berechtigung der W: wenn sie Alleinerbin des E ist Examensklausur In alter Freundschaft... Teil I: Frage 1: Anspruch W N auf Kaufpreiszahlung (100. 000.- Euro) Anspruchsgrundlage: 433 II BGB I. Voraussetzung: wirksamer Kaufvertrag W/N 1. Kaufvertrag W/N

Mehr

1. Ansprüche des G gegen N aus einem zwischen beiden Parteien bestehendem Vertrag scheiden mangels Vertragsschlusses aus.

1. Ansprüche des G gegen N aus einem zwischen beiden Parteien bestehendem Vertrag scheiden mangels Vertragsschlusses aus. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 9: Lösung I. Ansprüche des G gegen N 1. Ansprüche des G gegen N aus einem zwischen beiden Parteien bestehendem

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

11 Die Sittenwidrigkeit

11 Die Sittenwidrigkeit 11 Die Sittenwidrigkeit 61 11 Die Sittenwidrigkeit Wucher, 138 II BGB - Skript Rn. 293f. Druckereibesitzer D ist auch sonntags in der Firma und bemerkt einen Rohrbruch im Warenlager. Der Boden des Lagers

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung)

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung) Professor Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2006 Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre Fall 7: (Lösung) - BGH, NJW 2001, 1062, NJW 2000, 3127 ( misslungenes Scheingeschäft ); BGH, NJW 1999, 2892

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen?

Kann K von V die Übertragung des Eigentums am Grundstück verlangen? Fall 7: Scheingeschäft beim Notar Sachverhalt V und K sind sich über den Verkauf eines dem V gehörenden Baugrundstücks am Bodensee zum Preis von 300.000 EUR einig. Um Steuern und Notarkosten zu sparen,

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1

Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011. Lösung zu Fall 5. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht IIa Wintersemester 2010/2011 Lösung zu Fall 5 Frage 1 I. Vertragliche Ansprüche Vertragliche Ansprüche zwischen C und A bestehen mangels vertraglicher

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa?

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa? Fall 1 Der 17-jährige Kevin kauft sich ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 300,-. Der Verkäufer denkt sich nichts dabei, weil Kevin groß gewachsen ist und beim Kauf erklärt hat, er sei längst 18 Jahre.

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Vertragsrecht II. (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse

Vertragsrecht II. (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse Überblick Schuldverhältnisse können entstehen... durch Rechtsgeschäft insbesondere Vertrag Sonderfall: Auslobung ( 657 BGB) kraft Gesetzes z.b. Geschäftsführung

Mehr

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Akad. Rat Dr. Frank Spohnheimer Rechtswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Prof. Dr. Andreas Bergmann FernUniversität in Hagen 2 Sachverhalt und Fallfrage

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 4. Familienrecht Familienrecht Vorlesung 4 Allgemeine Ehewirkungen 20. November 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Mitverpflichtung und Mitberechtigung - die Schlüsselgewalt Rudiment der bis 1976 geltenden Regelung zur

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden.

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden. Fall 1 Frage 1: A. Anspruch auf Übergabe und Übereignung gem. 433 I S.1 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Gemäldes und der Skulptur aus 433 I S.1 BGB haben. I. Lieferanspruch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte wirksam vornehmen zu können ( 105 I) Zu unterscheiden von: Ehe- und Testierfähigkeit

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit it 4: Fall zur GbR Übersicht: Fall 5 - Sachverhalt A, B, C und D haben sich zu einer Anwaltssozietät zusammengeschlossen. Im Gesellschaftsvertrag ist vorgesehen,

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall Privatdozent Dr. Stefan J. Geibel Wintersemester 2009/2010 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Nebengebiete Do 9-11 Uhr, HS 10 NUni Vorläufige Homepage: http://www.jura.uni-tuebingen.de/geibel/veranstaltungen

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Probleme der beschränkten Geschäftsfähigkeit 1

Probleme der beschränkten Geschäftsfähigkeit 1 Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I 1 Probleme der beschränkten Geschäftsfähigkeit 1 106 BGB: Ein Minderjähriger, der das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist nach Maßgabe der 107 bis

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Lösung Fall 16 Ausgangsfall

Lösung Fall 16 Ausgangsfall Lösung Fall 16 Ausgangsfall A. Schadensersatzanspruch des G gegen BMU 1 gem. 280 I, 311 II Nr. 2, 241 II BGB 2 G könnte von BMU einen Anspruch auf Schadensersatz für das zerstörte Hemd und einen Anspruch

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

A 432 Zielübung Zivilrecht

A 432 Zielübung Zivilrecht 1 A 432 Zielübung Zivilrecht Frage 1: Ansprüche des X A. Ansprüche X gegen Z wegen des Sachschadens i.h.v. 4.000 I. 280 I, 311 II, III, 241 II BGB (c.i.c.) Voraussetzungen: 1. vorvertragliches Schuldverhältnis,

Mehr

unternehmensrecht III :

unternehmensrecht III : unternehmensrecht III :.unternehmensbezogene Geschäfte.sonderregelungen V.-Ass. Mag. Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at 2009 (C) wolfram proksch 1 .allgemeines unternehmensbezogene

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen Informationen zur Sittenwidrigkeit von Bürgschaftsverpflichtungen Hortmann, Kroll & Partner Insolvenzberatungsstelle Hohe Straße 49, 59065 Hamm Inhaltsangabe 1. Fallbeispiel 2. Denkansatz 3. Entscheidungskriterien

Mehr

8 Staatshaftungsrecht V

8 Staatshaftungsrecht V 8 Staatshaftungsrecht V A. Grundlagen und normative Ausgestaltung öffentlich-rechtlicher Sonderverbindungen I. Begriff und rechtliche Konstruktion Ö.-r. Schuldverhältnis liegt vor, wenn # besonders enges

Mehr

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung Fall 2 zum EBV: Maulaffenpacht A hatte sein Grundstück in Würzburg, Maulhardgasse 9 ("Maulaffenbäck"), an P verpachtet, der dort eine besuchenswerte Gaststätte betrieb. Am 01.11.2004 veräußerte A das Grundstück

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

BGB 6 Lösungsvorschlag Klausurtermin: 25.11.2006, 8.30-13.30 Uhr, H 17 Besprechungstermin: 20.12.2006, 16-18 Uhr, H 18

BGB 6 Lösungsvorschlag Klausurtermin: 25.11.2006, 8.30-13.30 Uhr, H 17 Besprechungstermin: 20.12.2006, 16-18 Uhr, H 18 Priv.-Doz. Dr. Guido Pfeifer Wintersemester 2006/2007 KLAUSURENKURS ZUR VORBEREITUNG AUF DAS ERSTE STAATSEXAMEN BGB 6 Lösungsvorschlag Klausurtermin: 25.11.2006, 8.30-13.30 Uhr, H 17 Besprechungstermin:

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist.

Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist. Lösung Fall 2.1: I. Vertragliche Ansprüche Ein Vergütungsanspruch des B aus Werkvertrag, 631 Abs. 1 BGB, kommt nicht in Betracht, da ein Vertrag zwischen E und B nicht zustande gekommen ist. II. Quasivertragliche

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Rechtsgeschäft und Willenserklärung

Rechtsgeschäft und Willenserklärung Rechtsgeschäft und Willenserklärung Ein Rechtsgeschäft besteht aus einer oder mehreren Willenserklärungen, die allein oder i.v.m. anderen Tatbestandsmerkmalen eine Rechtsfolge herbeiführen, weil sie gewollt

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs.

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. 1 Satz 2 BGB 1. 812 I 2, Fall 1: condictio ob causam finitam a) Voraussetzung:

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Normensystem des Minderjährigenrechts. Vorss.: beschränkte Geschäftsfähigkeit, 106, 2 BGB. - Möglichkeit 1 -

Normensystem des Minderjährigenrechts. Vorss.: beschränkte Geschäftsfähigkeit, 106, 2 BGB. - Möglichkeit 1 - BGB AT_ Minderjährigenrecht 1 Normensystem des Minderjährigenrechts Vorss.: beschränkte Geschäftsfähigkeit, 106, 2 BGB RF: RF: 107 107 113 BGB sind anwendbar - Möglichkeit 1 - WE bzw. Vertrag von Anfang

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr