Problemschwerpunkte: 138 (Kreditverträge, Bürgschaften, Wucher und wucherähnliches Geschäft); gemischte Schenkung; 134 ; GoA bei nichtigem Vertrag.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Problemschwerpunkte: 138 (Kreditverträge, Bürgschaften, Wucher und wucherähnliches Geschäft); gemischte Schenkung; 134 ; GoA bei nichtigem Vertrag."

Transkript

1 Problemschwerpunkte: 138 (Kreditverträge, Bürgschaften, Wucher und wucherähnliches Geschäft); gemischte Schenkung; 134 ; GoA bei nichtigem Vertrag. Lösung Fall 8 (Krumme Geschäfte): Erste Frage: 1 Anspruch S-Bank gegen Z auf Zahlung aus 765, 767 I ivm 488 I 2 Voraussetzungen: 1. Fällige Darlehnsverbindlichkeit, 488 I 2: a. Darlehnsvertrag S R (+) 2 Sittenwidrigkeit gem. 138? (Ein sittenwidriger Ratenkreditvertrag liegt nach der Rspr. vor, wenn der effektive Zinssatz den Marktzins entweder um 100% oder 12%-Punkte übersteigt. In Niedrigzinsphasen ist die Grenze bei 110%, in Hochzinsphasen bei 90% anzusetzen. Bei letzterer Grenze kommt zudem in normalen Zinsphasen die Möglichkeit in Betracht, im Wege einer Gesamtwürdigung zum Ergebnis der Sittenwidrigkeit zu kommen, etwa wegen unrichtiger Angaben über den Effektivzins oder einer besonders ungünstigen Verzugsregelung) Hier keine Angaben zum Marktzins einer akut von der Pleite bedrohten Unternehmens, jedoch scheinen 15% nicht zu hoch. b. Darlehn der R zur Verfügung gestellt: (+) c. Fälligkeit: (+), da wirksam gekündigt ( 488 III, 490 I) 2. Wirksamer Bürgschaftsvertrag a. Einigung Z S (+) b. Schriftform ( 766) (+) c. Nichtigkeit gem. 138? i. 138 II (Wucher): Setzt Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung voraus und scheidet bei Bürgschaft daher aus, da diese kein gegenseitiger Vertrag ist. 3 ii. 138 I: Fallgruppe krasse finanzielle Überforderung (Sonderrechtsprechung zu Bürgschaften und Schuldbeitritten, auf die die normalen Regeln über das Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung nicht anwendbar sind, da die Bürgschaft einseitig verpflichtend ist) 1. krasse finanzielle Überforderung (+), da pfändbarer Teil des Einkommens, 850c ZPO, des Z nicht einmal ausreicht, um die Zinsen zu tilgen. Möglichkeit der Restschuldbefreiung gem. 286 InsO schließt dies nicht aus weitere belastende Umstände a. emotionale Verbundenheit mit dem Hauptschuldner (-) (wird vermutet bei Vorliegen von 1. und einem nahen Angehörigen als Hauptschuldner) 1 Vgl. hierzu BGH NJW 2004, 161 Sittenwidrigkeit einer Arbeitnehmerbürgschaft. 2 Beachte: 491, 492 (Verbraucherkredit) nicht einschlägig, da R kein Verbraucher ist. 3 Vgl. BGHZ 106, 269, 271 f.; Palandt/Heinrichs 138 Rn Vom BGH aao offen gelassen.

2 b. aber: i. Angst um den Arbeitsplatz: Diese hat den Bekl. daran gehindert, das Risiko der ruinösen, ohne jeden Ausgleich übernommenen Bürgschaft realistisch abzuschätzen... und eine vernünftige Entscheidung zu treffen. 5 ii. kein wirtschaftliches Eigeninteresse, da Z an der R GmbH nicht beteiligt war. c. Ausnutzung dieses Umstandes durch die strukturell weit überlegene S: (+) (wird bei Vorliegen von 1. ebenfalls vermutet) 3. Ausschlussgründe (-) (Bsp: Kredit bringt dem Bürgen selber unmittelbaren Vorteil; Bürgschaft beugt der Gefahr einer Vermögensverlagerung vor und ist auf diesen Zweck beschränkt) Ergebnis: Bürgschaftsvertrag ist nichtig gem. 138 I. Z ist nicht zur Zahlung verpflichtet. 5 BGH NJW 2004, 161, 162.

3 Zweite Frage: 6 1. Anspruch D gegen Z aus 985 BGB a. D müsste Eigentümerin sein. Ursprünglich war sie dies, da sie das Häuschen von ihren Großeltern geerbt hat (vgl. 1922). b. D könnte das Eigentum jedoch gem. 873, 925 an Z verloren haben. - Eine formwirksame Auflassung und die Eintragung in das Grundbuch liegen vor. - Die Auflassung könnte aber wegen Wuchers unwirksam gem. 138 II sein. Zwar werden Verfügungsgeschäfte wegen des Abstraktionsprinzips und wegen ihrer Wertneutralität grundsätzlich nicht von der etwaigen Sittenwidrigkeit des Verpflichtungsgeschäfts erfasst. 7 Wie sich aus dem Wortlaut des 138 II ("...versprechen oder gewähren lässt...") ergibt, ist im Falle des Wuchers aber auch das Erfüllungsgeschäft nichtig. 8 - Voraussetzungen: - auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung; liegt vor, wenn Verkehrswert doppelt so hoch ist wie Kaufpreis, hier (+). - Ausbeutung einer Zwangslage der D (-): D war nicht auf das Geld angewiesen, sondern wollte lediglich den Z günstig stimmen, um die baldige Scheidung zu erreichen. Darin kann keine Ausbeutung einer Zwangslage erblickt werden. 9 - Die Übereignung könnte ferner nichtig sein, wenn der Grundstückskaufvertrag sittenwidrig war und dies auf das Erfüllungsgeschäft durchschlug. Das ist aber aus den o.g. Gründen (Abstraktionsprinzip) prinzipiell zu verneinen. 10 Ergebnis: Die Auflassung an Z ist nicht nichtig. D ist nicht Eigentümerin des Grundstücks. Ein Anspruch aus 985 scheidet aus. 2. Anspruch D gegen Z aus 812 I 1 Alt. 1 a. Etwas erlangt (+) b. durch Leistung der D (+) c. ohne rechtlichen Grund Als Rechtsgrund kommt ein Kaufvertrag zwischen D und Z in Betracht. Er kann in der (bedingten) Abrede gesehen werden, das Grundstück für zu überlassen. (1) Der Vertrag könnte gem. 125 nichtig sein, falls er nicht notariell beurkundet wurde. In diesem Falle wäre aber Heilung gem. 311b I 2 eingetreten, da Auflassung und Eintragung ins Grundbuch erfolgt sind (s.o.). (Ein Formerfordernis könnte sich auch aus 518 I 1 ergeben, wenn wegen des Missverhältnisses von Leistung und Gegenleistung von einer sog. gemischten Schenkung 11 auszugehen ist. Dies ist der Fall, wenn der unentgeltliche Charakter des Geschäfts überwiegt. Dies ließe sich vertreten, da der Kaufpreis nicht einmal die Hälfte des Wertes erreicht, also 6 Vgl. hierzu BGH NJW 2003, 1860 = RÜ 2003, 340; RGZ 145, 52 und dazu Medicus, BR Rn BGHZ 146, 298, 306; Palandt/Heinrichs 138 Rn. 20; s.a. 139 Rn Palandt/Heinrichs 138 Rn Vgl. BGH a.a.o. 10 A.A. für einen ähnlich gelagerten Fall RGZ 145, 152, 153 f.; krit. dazu Medicus, a.a.o. 11 Palandt/Weidenkaff (2005) 516 Rn. 13 ff.

4 der Großteil unentgeltlich abgegolten wird. Andererseits besteht ein Teil der Gegenleistung im (unentgeltlichen) Einwilligen in die schnelle Scheidung. Auch kann von einer gemischten Schenkung nur dann die Rede sein, wenn der Vertrag sich nicht in einen entgeltlichen und unentgeltlichen Teil aufspalten lässt. Dies ist hier der Fall. Insofern ließe sich gut vertreten, das Formerfordernis des 518 I 1 anzuwenden, man käme jedoch wegen der Bewirkung der Schenkung zur Heilung eines etwaigen Formmangels, 518 II (2) Der Kaufvertrag könnte wegen Sittenwidrigkeit nichtig gem. 138 I sein. Dann müsste er gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstoßen. Bei der Präzisierung dieser Formel ist die Orientierung an Fallgruppen unerlässlich. - Hier könnte es sich um einen Fall "gestörter Vertragsparität" handeln. Diese kann dann zur Sittenwidrigkeit und damit zur Nichtigkeit führen, wenn ein "strukturelles Ungleichgewicht" zwischen den Parteien vorliegt, welches bewirkt, dass der Inhalt des Vertrages faktisch einseitig bestimmt wird, und der Vertrag sich damit für die andere Seite als Fremdbestimmung darstellt. 12 Bei Verträgen unter Ehegatten ist das u.a. dann anzunehmen, wenn es sich um eine erkennbar einseitige Lastenverteilung zuungunsten der Frau handelt (zb Unterhaltsverzicht), und er vor der Ehe und/oder im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft geschlossen wird. 13 Eine solche Konstellation liegt hier nicht vor Der Vertrag könnte aber als "wucherähnliches Rechtsgeschäft" sittenwidrig isv 138 I sein. 15 (grds. ist beim wucherähnlichen Geschäft nach Abs.1 zu beachten, dass es Abs. 2 nicht leer laufen lässt. So sind zwar die subjektiven Anforderungen herabgesetzt, dürfen aber keinesfalls komplett entfallen. Folgende Leitlinie hat die Rspr. aufgestellt: Liegt ein "besonders grobes Missverhältnis" zwischen Leistung und Gegenleistung vor, so wird das Vorliegen des subjektiven Moments der "verwerflichen Gesinnung" vermutet. Ersteres besteht, wenn die Gegenleistung die Leistung im Wert um das Doppelte übersteigt. Ist dies nicht der Fall, lässt sich aber immerhin noch von einem "auffälligen Missverhältnis" sprechen, so muss die verwerfliche Gesinnung im einzelnen nachgewiesen werden. Nach anderer Ansicht soll eine im Wege einer Gesamtwürdigung festgestellte objektive Sittenwidrigkeit hingegen immer ausreichen. 16 ) - Voraussetzungen: - auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung (+),. Hier sogar besonders auffälliges Missverhältnis, da die Gegenleistung nicht einmal den halben Wert des Hauses erreicht. 12 Vgl. dazu grundlegend die sog. Bürgschaftsentscheidung BVerfGE 89, 214, 232 und dazu bereits Frage 1 (Arbeitnehmerbürgschaft). 13 BVerfGE 103, 89, Beachte: Hält ein Vertrag trotz "gestörter Vertragsparität" dem Sittenwidrigkeitstest gem. 138 stand, kommt immer noch eine Inhaltskontrolle gem. 242 in Betracht, vgl. dazu BGH NJW 2004, 930, Inhaltskontrolle von Eheverträgen. 15 Vgl. nur BGH NJW 2007, 2841: Gegenseitige Verträge können, auch wenn der Wuchertatbestand des 138 II BGB nicht in allen Voraussetzungen erfüllt ist, als wucherähnliches Rechtsgeschäft nach 138 I BGB sittenwidrig sein. 16 MüKo/Armbrüster (2007) 138 Rn. 112 ff.

5 - weitere Umstände, insbes. verwerfliche Gesinnung des Begünstigten. 17 Diese wird vermutet, wenn das Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung besonders auffällig ist. Jedoch kann die Vermutung durch besondere Umstände erschüttert werden. 18 Hier: Überlassung des Hauses unter Wert war als "Gegenleistung" für das Herbeiführen der schnellen Scheidung gedacht. Dieses Ansinnen mag zwar anstößig sein, jedoch ging es von der D selbst aus und kann dem Z daher nicht als verwerfliches Verhalten angelastet werden. Ein wucherähnliches Geschäft ist daher zu verneinen (a.a. vertretbar). - Der Vertrag könnte schließlich wegen Verstoßes gegen die tragenden Grundsätze unserer Rechtsordnung (ordre public) nichtig sein. 19 Dabei ist zu bedenken, dass die deutsche Rechtsordnung den besonderen Schutz der Ehe (Art. 6 I GG ) u.a. dadurch gewährleistet, dass im ersten Jahr der Trennung eine Scheidung grundsätzlich ausgeschlossen ist (vgl II). Die Rechtsordnung kann es daher nicht hinnehmen, dass ein Ehegatte im Scheidungsverfahren vor dem staatlichen Richter falsche Angaben macht und sich dieses "Entgegenkommen" damit abhandeln lässt, dass ihm der scheidungswillige Ehegatte sein Grundstück zum halben Wert überlässt. 20 Somit ist der Kaufvertrag als sittenwidrig und damit nichtig gem. 138 I zu bewerten. (Hier handelt es sich um einen Fall der sog. mittelbaren Drittwirkung der Grundrechte. Diese gelten zwar unmittelbar nur im Verhältnis Staat - Bürger und nicht Bürger - Bürger. Jedoch gewinnen sie auch in letzterer Konstellation mittelbare Wirkung über die Auslegung einiger Generalklauseln wie 826, 242 und eben 138. d. Ausschluss gem. 814 (-), da D nicht wusste, dass Vertrag sittenwidrig war. e. Ausschluss gem. 817 S S. 2 gilt auch für 812 I 1 Alt. 1 (Leistungskondiktion) D müsste durch die Leistung gegen die guten Sitten verstoßen haben. Das ist der Fall (s.o.). Der Verstoß müsste vorsätzlich erfolgt sein, wofür leichfertiges "Verschließen der Augen" vor dem Sittenverstoß genügt. Aus das ist hier zu bejahen Da die Anwendung des 817 S. 2 zu unbilligen Ergebnissen führen kann, wird die Norm einschränkend ausgelegt und unter den Vorbehalt des 242 gestellt. 24 Eine solche Einschränkung ist namentlich dann angebracht, wenn der Kondiktionsausschluss den sittenwidrige Zustand perpetuieren (Standardbeispiel: Bordellkauf) 25 oder zum "Weitermachen" einladen würde. 26 Beides ist hier nicht der Fall, denn die von der Rechtsordnung missbilligte "schnelle" Scheidung ist 17 Vertiefung: Bei Rechtsgeschäften, die schon ihrem Inhalt nach sittenwidrig sind (zb Verkauf als Sklave), kommt es auf subjektive Elemente nicht an. Bei Rechtsgeschäften, deren Sittenwidrigkeit sich erst aus den Gesamtumständen ergibt, ist zu differenzieren: Ist das Verhalten dem Partner gegenüber sittenwidrig (wie hier), genügt die einseitig verwerfliche Gesinnung des Begünstigten. Handelt es sich dagegen um einen Sittenverstoß gegenüber der Allgemeinheit oder gegenüber Dritten, müssen beide Partner verwerflich handeln (vgl. Pal./Heinrichs 138 Rn. 7 f.). 18 BGH NJW 2007, 2841 f.; BGHZ 146, Vgl. dazu Palandt/Heinrichs 138 Rn. 3 u BGH NJW 2003, 1860, 1861 f.: s. auch schon RGZ 145, Vertiefend zu dieser Norm Medicus BR Rn. 696 ff. 22 Statt aller Medicus, BR, Rn A.A. vertretbar. 24 BGHZ 111, 308, 312 f. (betr. Verstoß gegen SchwarzarbeitsG); BGH NJW 2006, 45, Vgl. Medicus BR Rn. 698; Palandt/Sprau 817 Rn. 14 ff. 26 BGH NJW 2006, 45, 46 ( Schenkkreis ).

6 auch dann nicht rückgängig zu machen, wenn D das Grundstück zurück erhielte. Damit sind die Voraussetzungen des 817 S. 2 erfüllt. 3. Anspruch D gegen Z aus 817 S. 1. Die Voraussetzungen sind erfüllt, doch ist auch dieser Anspruch durch 817 S. 2 ausgeschlossen. Ergebnis: D kann von Z nicht Herausgabe oder Rückübereignung des Grundstückes verlangen. Dritte Frage: 27 I. Anspruch Z gegen A auf Zahlung der vereinbarten Vergütung 1. aus 631 I BGB a. Abschluss eines Werkvertrags (+) Einigung über Werkleistung = Herbeiführen eines Erfolges. 28 b. Aber: Nichtigkeit gem. 134 BGB wegen Verstoßes gegen 1 Rechtsberatungsgesetz. Wegen des Schutzzweckes des Gesetzes (Der Beratende soll gerade nicht in den Genuß eines Honorars seiner Tätigkeit kommen; Die Norm richtet sich gegen den Erfolg des Geschäfts.) führt dieser auch bei bloß einseitigem Verstoß zur Nichtigkeit aus 683 S. 1 ivm 670 a. "Geschäft besorgt" (+) b. "für einen anderen" (= fremdes Geschäft) Z glaubt, eine eigene Verbindlichkeit (aus 631 I) zu erfüllen. Gleichwohl ist Fremdheit des Geschäfts zu bejahen, wenn Geschäftsführer die Leistung zumindest auch für den anderen erbringen will (sog. "auch-fremdes-geschäft"). 30 Das muss erst recht gelten, wenn die vermeintliche Verbindlichkeit in Wahrheit nicht bestand. 31 c. ohne Auftrag P: auch bei nichtigem Vertrag? - Rspr. 32 : (+), da es nur auf das Fehlen eines wirksamen Vertragsverhältnisses ankommt. - Lit.: 33 (-), da sonst die einschränkenden Regeln der 812 ff. (zb 814, 817 S. 2, 818 III) ausgehebelt werden. Abwicklung nichtiger Verträge soll nach dem System des BGB über 812, nicht über GoA erfolgen. d. dem Willen des A entsprechend ( 683 S. 1): (+) 27 Vgl. hierzu BGHZ 37, 258 u. BGHZ 111, Zur Abgrenzung vom Dienstvertrag, die bei freiberuflicher Tätigkeit schwierig ist s. Palandt/Heinrichs Einf v 631 Rn. 8. Faustformel: laufende Beratung = DV, konkretes Projekt = WV. Ob es sich um einen Geschäftsbesorgungsvertrag handelt, sollte nur erörtert werden, wenn die Anwendung der in 675 aufgeführten Normen des Auftragsrechts in Rede steht. 29 BGHZ 37, 259. Beachte: Das RBerG soll durch das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) abgelöst werden, das aber ebenfalls ein Verbotsgesetz darstellen wird. 30 Vgl. nur Palandt/Sprau 677 Rn. 6 f.; kritisch aber Medicus, BR, Rn Vgl. Palandt/Sprau 677 Rn. 7 a.e. 32 BGHZ 37, 258, 262 f.; BGHZ 39, 87, 90; BGHZ 111, 308, Z.B. Medicus, BR, Rn. 412 m.w.n.; Lorenz NJW 1996, 883; weitere Nachweise: Palandt/Sprau 677 Rn. 11.

7 e. Z müsste Aufwendungen "den Umständen nach für erforderlich halten" dürfen ( 670). Wird von Rspr. verneint, weil die Aufwendungen (= erbrachte Steuerberatung) aus einer vom Gesetz verbotenen Tätigkeit besteht. 34 Daher: (-) Zwischenergebnis: Kein Anspruch aus 670, 683 S aus 812 I 1 Alt. 1 (Leistungskondiktion) a. A müsste etwas erlangt haben. Erlangt sind die tatsächlich geleisteten Dienste des Z. 35 b. durch Leistung des Z (+) c. ohne rechtlichen Grund (+) (Wenn man mit der Rechtsprechung trotz nichtigen Vertrages annimmt, dass ein Geschäftsführungsverhältnis ohne Auftrag vorliegt, müsste man die Rechtsgrundlosigkeit der Leistungserbringung verneinen, da die berechtigte GoA unstrittig eine causa darstellt. Allerdings zieht der BGH selber diese Konsequenz nicht regelmäßig.) Rechtsfolge: Wertersatz gem. 812 II, d.h. Marktwert der erbrachten Leistungen (= übliches Honorar, max. das vereinbarte Entgelt). Fraglich ist hier, ob die Leistungen des Z überhaupt einen Marktwert haben. Das wäre nur der Fall, wenn im Wege des Einspruchs die Ansicht des FA noch korrigiert und dem Steuersparmodell dadurch zum Erfolg verholfen werden könnte. In der Sache würde das aber darauf hinauslaufen, dass A zunächst Nacherfüllung isv 634 Nr. 1 verlangen müsste, obwohl Gewährleistungsrechte wegen der Nichtigkeit nicht in Betracht kommen. Daher wird man dem Z kein Recht zur Nacherfüllung einräumen können und die Leistung insgesamt als wertlos betrachten dürfen Gesteht man den Leistungen des Z einen Marktwert zu, ist jedoch in jedem Fall ein Abschlag vorzunehmen, weil wertmindernd zu berücksichtigen ist, dass vertragliche Gewährleistungsansprüche wegen der Nichtigkeit des Vertrages nicht gegeben sind. 37 d. Kein Ausschluss gem. 817 S. 2: Z hat gegen ein gesetzliche Verbot verstoßen (s.o.). Damit ist 817 S. 2 eigentlich erfüllt. 38 Fraglich ist, ob wegen der Schärfe des Rückforderungsausschlusses eine Korrektur gem. 242 geboten ist. 39 Das ist zu bejahen, wenn das Verbotsgesetz in erster Linie öffentliche Interessen im Blick hat, nicht dagegen sich zum Nachteil einer (= der vorleistenden Partei) auswirken will. Während das bei Verstößen gegen das Schwarzarbeitsgesetz bejaht werden kann, soll es für solche gegen das Rechtsberatungsgesetz zu verneinen sein. 40 Folgt man dem, ist der Anspruch des Z gem. 817 S. 2 ausgeschlossen. Ergebnis: Z kann von A kein Entgelt gem. 812 I 1 Alt. ivm 818 II verlangen. II. Anspruch A gegen Z auf Schadensersatz 1. aus 634 Nr. 4 ivm 280, 281 (-), da Vertrag nichtig ist (s.o.) 34 Vgl. BGHZ 37, 258, 263 f.; BGHZ 111, 308, Vgl. BGHZ 37, 258, 264; nach a.a. ist bei unkörperlichen Leistungen deren Wert erlangt, soweit der Bereicherte dadurch eigene Aufwendungen erspart hat. Diese Frage sollte aber erst bei der Rechtsfolge, 818 II, erörtert werden. 36 A.A. vertretbar. 37 So BGHZ 111, 308, Merke: 817 S. 2 gilt auch, wenn nur dem Leistenden ein Gesetzes- oder Sittenverstoß zur Last fällt (teleologische Reduktion), s. Medicus, BR, Rn S. dazu bereits oben, Frage 2 unter 2.e. 40 Vgl. Palandt/Sprau 817 Rn. 22 m.w.n:

8 2. aus 280 I ivm 241 II, 311 II ("cic") a. (vorvertragliches) Schuldverhältnis: Z und A haben einen Vertrag angebahnt und damit ein vorvertragliches Schuldverhältnis begründet. b. Pflichtverletzung Z müsste eine Pflicht aus diesem Verhältnis verletzt haben. 41 In Betracht kommt hier das Verursachen eines unwirksamen Vertrages. Zwar ist es grundsätzlich Sache jeder einzelnen Partei, im eigenen Interesse dafür zu sorgen, dass der angestrebte Vertrag wirksam wird. Etwas anderes gilt jedoch, wenn der Unwirksamkeitsgrund aus der Sphäre einer Partei herrührt. 42 Das ist zb dann zu bejahen, wenn der Grund für die Sitten- oder Verbotswidrigkeit im Verhalten oder der Person eines der Vertragspartner begründet ist. Hier war der Vertrag wegen Verstoßes gegen das Rechtsberatungsgesetz nichtig. Ursache dafür war die fehlende Erlaubnis des Z. Damit handelt es sich um einen Umstand aus seiner Sphäre, so dass eine Verletzung vorvertraglicher Pflichten durch ihn bejaht werden kann. c. Vertretenmüssen Z könnte fahrlässig isv 276 II gehandelt haben. Möglicherweise war ihm der Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz nicht bewusst. Nach dem im Zivilrecht geltenden objektivierten Sorgfaltsmaßstab entlastet ihn das aber nicht. Danach muss sich grundsätzlich jeder darauf verlassen dürfen, dass der andere die für die Erfüllung seiner Pflichten erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt. 43 d. Rechtsfolge: - Ersatz des negativen Interesses. A ist so zu stellen, wie er stünde, wenn er nicht auf die Wirksamkeit des Vertrages vertraut hätte. Dann wären ihm möglicherweise Aufwendungen erspart geblieben; den angestrebten, rechtlich aber nicht möglichen Steuervorteil hätte er aber auch dann nicht erzielt. - Ersatz des positiven Interesses? Kann bei cic nur ausnahmsweise verlangt werden. e. Mitverschulden, 254 Hier wohl zu verneinen, da A sich grundsätzlich auf Erlaubnis des Z verlassen durfte. Zwischenergebnis: A kann von Z (nur) Ersatz des negativen Interesses verlangen. 3. aus 280 ivm 683 S. 1 Nimmt man mit Rspr. das Vorliegen einer GoA an (s.o.), hat Z schuldhaft gegen die Interessen des A gehandelt und damit seine Pflichten als Geschäftsführer verletzt. 44 Daher Haftung (+) 4. aus 826 I (-) mangels Vorsätzlichkeit aus 823 II ivm 1 RechtsBG (+), da Rechts 41 Beachte: An die Schlechterfüllung des "Werkvertrages" kann hier nicht angeknüpft werden, denn die Erfüllung dieses Vertrages ist keine vorvertragliche, sondern eine vertragliche Pflicht. Siehe auch Medicus, BR, Rn. 201 ("pvv ohne Vertrag"). 42 Vgl. RGZ 104, 267 (verschuldeter Dissens); BGHZ 99, 1010, 106 (sittenwidriger Knebelungsvertrag); Palandt/Heinrichs 311 Rn Palandt/Heinrichs 276 Rn Vgl. zur Geltung des 280 I im Rahmen der GoA nur Palandt/Sprau 6777 Rn. 15:

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

11 Die Sittenwidrigkeit

11 Die Sittenwidrigkeit 11 Die Sittenwidrigkeit 61 11 Die Sittenwidrigkeit Wucher, 138 II BGB - Skript Rn. 293f. Druckereibesitzer D ist auch sonntags in der Firma und bemerkt einen Rohrbruch im Warenlager. Der Boden des Lagers

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs.

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. 1 Satz 2 BGB 1. 812 I 2, Fall 1: condictio ob causam finitam a) Voraussetzung:

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen

Informationen zur Sittenwidrigkeit. von. Bürgschaftsverpflichtungen Informationen zur Sittenwidrigkeit von Bürgschaftsverpflichtungen Hortmann, Kroll & Partner Insolvenzberatungsstelle Hohe Straße 49, 59065 Hamm Inhaltsangabe 1. Fallbeispiel 2. Denkansatz 3. Entscheidungskriterien

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r Prof. Dr. Klaus Peter Berger WS 2013/14 Grundkurs Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der 23-jährige Klaus Kunze (K) und die 21-jährige Petra Pontzen (P) sind verlobt und wohnen gemeinsam in einer Wohnung

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Gültigkeitsmängel und -schranken. Bürgerliches Vermögensrecht I. Gesetzesverstoß. Verbotsgesetz. Rechtsfolge. Sittenwidrigkeit

Gültigkeitsmängel und -schranken. Bürgerliches Vermögensrecht I. Gesetzesverstoß. Verbotsgesetz. Rechtsfolge. Sittenwidrigkeit Gültigkeitsmängel und -schranken Bürgerliches Vermögensrecht I Professor Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Schein Scherz Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Den Bürgen sollst du würgen (Rechtssprichwort) I. Begriff der Personalsicherheiten 1. Abgrenzung zu Realsicherheiten: zusätzlicher

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene (Diplom) SS 2005 Lösung des 4. Übungsfalles im Kreditsicherheitenrecht

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs. Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS 2015 14. Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: Sittenwidrigkeit von

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit it 4: Fall zur GbR Übersicht: Fall 5 - Sachverhalt A, B, C und D haben sich zu einer Anwaltssozietät zusammengeschlossen. Im Gesellschaftsvertrag ist vorgesehen,

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Fall 5: Lebensgefährlich

Fall 5: Lebensgefährlich Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 5: Lebensgefährlich Probleme: Leistungskondiktion Bereicherungsausgleich im Dreieck: Leistung im Vertrag zugunsten Dritter Lebensversicherungsverträge,

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zur

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006 -

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006 - Priv.-Doz. Dr. Ina Ebert Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006-1. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen den A-Jugend-Mannschaften des THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN

Rechtsanwalt. Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBERECHTIGTEN WETTBEWERBS- ABMAHNUNGEN!"#$$$ - Seite 2 - ANSPRÜCHE DES ABGEMAHNTEN BEI UNBE- RECHTIGTEN WETTBEWERBS-ABMAHNUNGEN von Rechtsanwalt

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

F verlangt nunmehr von B die Bewilligung zur Berichtigung des Grundbuchs. Zu Recht?

F verlangt nunmehr von B die Bewilligung zur Berichtigung des Grundbuchs. Zu Recht? Fall 3 Alte Liebe rostet nicht Die Eheleute M und F, die im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben, befinden sich in einer Ehekrise; das Scheidungsverfahren ist bereits eingeleitet. F ist

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Die Knutzen, Maslowski Gbr, Goethestraße 8a, 56179 Vallendar ( Movinga oder Dienstleister ) betreibt die Vermittlungsplattform

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 8 RA Dr. Jula Berlin Klausur im Zivilrecht für Fortgeschrittene Musterlösung Ausgangsfall I. Anspruch der B-Bank auf Zahlung der offenen Darlehensschuld aus dem Bürgschaftsvertrag gemäß 765

Mehr

Open Source im gebündelten Vertrieb

Open Source im gebündelten Vertrieb Open Source im gebündelten Vertrieb Prof.Dr.Gerald Spindler 5 June, 2005 Die Vertriebsformen Isolierter Vertrieb Auf Datenträgern Download Gebündelt, OSS mit: Beratung Support Bedienungsanleitungen Garantien

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Prof. Dr. Stephan Lorenz Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Die Studentin Else Kling (K) möchte seit langem ein Auto kaufen. Leider fehlt es ihr hierzu an zwei entscheidenden Dingen:

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Fall 8. - Ein guter Freund -

Fall 8. - Ein guter Freund - Fall 8 - Ein guter Freund - Kioskbetreiber K will einen Kredit über 2.000 bei der X-Bank aufnehmen, um seine Wohnung zu renovieren. Da die Geschäfte im Sommer hoch hergehen, schickt er seinen Freund F,

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr