Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK Liste BAG Ambulante Pflege

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Ambulante Pflege"

Transkript

1 Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Ambulante Pflege

2 Name: Gabriele Breloer-Simon Dozentin an Weiterbildungsinstituten zur Ausbildung von PDL Ausbildung zur Krankenschwester Weiterbildung zur Pflegedienstleiterin mit dem Schwerpunkt: Qualität in der ambulanten und stationären Pflege ; Praktikum in Seattle USA, Thema Qualität bei der Überleitung vom Krankenhaus in ambulante Einrichtungen 2009 Pflegeberatung 2011/2012 Ausbildung zum Case-Manager (mit Abschluss zertifizierte CM nach Richtlinien der DGCC) seit 1984 im ambulanten Bereich tätig seit 1995 Pflegedienstleiterin der Sozialstation Berlin Süd-West GmbH seit 2001 Dozentin an Weiterbildungsinstituten zur Ausbildung von PDL Mitarbeit bei der Entwicklung des Nationalen Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege initiiert vom Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Referentin zum Thema Entlassungsmanagement Dozententätigkeit zu den Themen Pflegemanagement, Qualitätsmanagement, Demenz 8/2013 bis 2/2014 Koordinatorin für die ambulanten Einrichtungen während des Praxistestes Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation in der ambulanten und stationären Langzeitpflege" 5/2015 Teilnahme an der Schulung zur Multiplikatorin im Rahmen der Implementierungsstrategie Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation vom Projektbüro Ein-Step Ich bin seit 1985 in der ambulanten Pflege, habe die Pflege zu Hause in allen Facetten kennen gelernt und weiß um die Notwendigkeit, den Stellenwert der ambulanten Pflege als ein wichtiges pflegerisches Versorgungsangebot in der Gesellschaft zu stärken. Demographischer Wandel, Kostendruck und Fachkräftemangel führen dazu, das Konzept der häuslichen Versorgung grundlegend zu erweitern, zu professionalisieren und auszubauen. Ich kenne die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der ambulanten Pflege, die viel mehr beinhalten, als lediglich die Grundpflege in der häuslichen Umgebung durchzuführen. Beratung, Prävention, Palliativversorgung, Entlastung der Angehörigen sind nur einige Themen, die konzeptionell weiter bearbeitet werden müssen. Meine Vision von ambulanten Versorgungsstrukturen möchte ich gerne in die BAG einbringen.

3 Name: Stefan Conrads Pflegedienstleitung in der Häuslichen Krankenpflege Krankenpfleger seit Weiterbildung zur Pflegedienstleitung in der ambulanten Pflege 2004 Weiterbildung zum Pflegesachverständigen (TÜV) im DBfK Nordwest als Ansprechpartner für die Region Bonn/Rhein-Sieg/Rhein-Erft ferner berufspolitischer Unterricht für den DBfK Nordwest Mitglied der BAG Ambulante Pflege und daraus auch Delegierter von Anfang der BAG bis März Ausscheiden aus beruflichen und privaten Gründen. Mitglied im Beirat der REHACARE/Düsseldorf. Pflegedienstleiter beim Pflegeteam Dreßen in Wesseling/NRW Als Pflegesachverständiger erstelle ich Gutachten im Bereich des SGB XI für Gericht und Pflegekassen, führe Schulungen und Beratungen von Sozialverbänden, Versicherungen und Privatpersonen durch. Bis März 2014 war ich bereits in der BAG tätig. Wir haben einiges erreicht. Interessant war vor allem zu sehen, wie unterschiedlich in den einzelnen Bundesländern die ambulante Pflege aufgestellt ist. Sei es die Art der Leistungen und deren Vergütung bei Kranken- und Pflegekassen oder wie der MDK mit den Diensten umgeht und welche Probleme doch bei allen gleich sind. Durch das Pflegestärkungsgesetz I und II haben sich spürbare Veränderungen in der häuslichen Pflege ergeben. Weitere werden folgen. Eines der Hauptprobleme ist das Gewinnen von neuen Kollegen und Kolleginnen, Auszubildenden in der Altenpflege sowie das "Halten" des vorhandenen Personals. Besonders in den östlichen Gebieten ist das spürbar. Aber auch in NRW, entlang des Rheins ist der Fachpersonenmangel spürbar. Auch die "Integration" von ausländischen Pflegefachpersonen ist keine Lösung. Die Ambulante Pflege kann mehr leisten, als dies bekannt ist. Selbst innerhalb des DBfK wissen die "betriebsfremden" Mitglieder nicht so genau, was die ambulante Pflege kann. Mein Ziel sehe ich darin, den DBfK zu unterstützen und die Ambulante Pflege bekannter zu machen. 1

4 Name: Uta Duffau Pflegefachperson in einem Pflegedienst für Intensivpflege und Heimbeatmung Gesundheits- und Krankenpflegerin Qualitätsbeauftragte in der Pflege Weiterbildung zur Pflegedienstleitung Magister in Afrikawissenschaften/Soziologie und Politikwissenschaften Mitglied in der aktuellen BAG Ambulante Pflege Gründungsmitglied des Fördervereins Pflegekammer Berlin die eigene Expertise in die BAG und den DBfK einbringen fachlichen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen der Ambulanten Pflege führen durch die BAG-Arbeit einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Fachlichkeit speziell der Ambulanten Pflege leisten als Multiplikatorin berufspolitischer Ziele zu wirken Themen aus der Praxis in den DBfK und in berufspolitische Forderungen tragen Visionen für die Ambulante Pflege mit engagierten Kolleginnen und Kollegen entwickeln 2

5 Name: Julita Konrad Mitarbeiterin Assistenz und Pflege GmbH ex. Krankenschwester Diplompflegewirtin, Pflegedienstleitung, Wundberaterin, Medizin-Produktionsberaterin Krankenschwester in stationären Bereichen (Infektionsstation), Praxisanleiterin, Stationsleitung im Krankenhaus, Medizin-Produkteberaterin im Homecarebereich, Wundberaterin, Pflegedienstleitung im Pflegeheim Austausch von fachlichen Informationen in der Eingliederungshilfe, übergreifende Arbeit in verschiedenen Gremien, Information über neueste Entwicklungen, ggf. Erarbeitung von Leitlinien für alle Träger 3

6 Kandidateninformation BAG* Ambulante Pflege Name: Michael Krisch Freiberufler Krankenpflege 1997: staatl. examinierter Krankenpfleger, Herz-Jesu Krankenhaus Dernbach 2000: allgemeine Hochschulreife, abendgymnasialer Zweig des Koblenz Kollegs 2006: Dipl. Pflegewirt, Fernstudiengang Pflegemanagement, Fern-Hochschule Hamburg 2012: Master of Social Management, berufsbegleitender Studiengang Sozialmanagement, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft, Braunschweig seit 2012: Promovend an der Pflegewissenschaftlichen Fakultät der Theologisch Philosophischen Hochschule Vallendar seit 2013: Weiterbildung in der Hochschullehre, Technische Universität Braunschweig 1997 bis 1998: Zivildienst, ambulante Pflege 1998 bis 2003: Tätigkeit als Krankenpfleger in stationärer und ambulanter Pflege 2003 bis 2014: Pflegedienstleiter, Diakonie-/ Sozialstation seit 2014: Freiberufler Mit einem Engagement in der BAG möchte ich meine praktischen sowie theoretischen Kenntnisse in die berufspolitische Arbeit mit einbringen um Rahmenbedingungen und anstehende Veränderungen aktiv mit zu gestalten.

7 Name: Jutta Scheele-Schäfer Freiberufliche Tätigkeit als Dozentin für Pflege in ambulanten und stationären Einrichtungen Ausbildung zur Krankenschwester (heute: Gesundheits- und Krankenpflegerin) Fachkrankenschwester für Gemeindekrankenpflege Sozialmanagement Qualifizierung für Unterrichtsarbeit von Lehrkräften an Lehranstalten für Berufe im Gesundheitswesen, Frankfurt am Main Berufsbezogene Gestalttherapeutische Weiterbildung, Bergisch Gladbach Weiterbildung zur Trainerin Gesundheitsförderung durch Schlüsselqualifikationen, BGW Hamburg Besuche von Kongressen Freiberufliche Tätigkeit als Dozentin z. B. Fortbildungen zu Themen wie Teamberatung, Kommunikation, Beratung, Coaching, Lehraufträge in verschiedenen Instituten der Aus-, Fort- und Weiterbildung Leitung von Gesprächskreisen für pflegende Angehörige in stationären Einrichtungen Einzelberatungen von pflegenden Angehörigen Seit mehr als 30 Jahren bin ich Mitglied im DBfK Südwest. Berufspolitisch tätig zu sein, war und ist mir immer schon ein großes Anliegen. Nur gemeinsam und mit vielen anderen können wir gehört werden und damit Veränderungen herbeiführen. In Stuttgart leite ich seit vielen Jahren den Arbeitskreis Ambulante Pflege. Gemeinsam wurden Fachnachmittage verantwortet, so zum Thema Sinn und Nutzen der Pflegedokumentation gemeinsam mit Vertretern des MDK, sowie eine Veranstaltung zum Thema Belastung und Entlastung in der ambulanten Pflege. Ich bin bereits seit acht Jahren in der BAG Ambulante Pflege aktiv. Unser letztes großes Thema lautete: Ambulante Pflege 2013: Wie gestaltet und organisiert sie sich unter berufspolitischen, gesundheitspolitischen und finanzpolitischen Aspekten? Hier weiter zu arbeiten, das Berufsfeld Ambulante Pflege mitzugestalten dafür würde ich gern meine letzten Berufsjahre noch mehr nutzen. 4

8 Name: Stefan Schorpp Pflegedienstleitung Kirchliche Sozialstation Bretten Krankenpfleger Fachweiterbildung Ambulante Pflege Qualitätsmanagementbeauftragter PDL-Weiterbildung Leitung Sozialstation Aufbau einer Demenzbetreuungsgruppe Vertretung der Interessen der ambulanten Pflege innerhalb des DBfK 6

9 Name: Ingo Schröder Stellvertretender Geschäftsführer eines Ambulant psychiatrischen Pflegedienstes Gesundheits- und Krankenpflege Fachweiterbildung für den Operationsdienst, Leitung einer ambulanten Pflegeeinrichtung, Studium Pflegemanagement seit 2012 Mitglied der BAG Funktionsdienste Berufspolitisches Engagement war mir in meiner beruflichen Tätigkeit immer wichtig. Zuletzt in der BAG Funktionsdienste war der Austausch mit Kollegen und der Blick über den Tellerrand eine wichtige Erfahrung. Trotz kommender Pflegekammer benötigen wir einen starken Berufsverband der die Interessen der Mitglieder vertritt. Meine Ziele einer Tätigkeit in der BAG sind den Bereich innerhalb des DBfK zu vertreten und sichtbar zu machen Gemeinsamer Einsatz für berufspolitische Ziele Austausch und Vernetzung mit den Kollegen Hilfe bei berufspolitischen Fragen und Stellungnahmen für berufspolitisches Engagement innerhalb der Berufsgruppe werben 7

10 Name: Simone Thieme Krankenschwester (RbP) in der Justizvollzugsanstalt Chemnitz Examinierte Krankenschwester Pain Nurse Ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht Stellvertretende Vorsitzende Bezirksfrauenrat Chemnitz/Erzgebirge Ersatzmitglied in der Gruppe der Beschäftigten im Personalrat Justizvollzugsanstalt Chemnitz Die weitere Stärkung der Position der Ambulanten Pflege in der gesamtgesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung Entwicklung neuer Perspektiven und Visionen Die Ambulante Pflege wird in den nächsten Jahren eine immer stärkere Rolle in der Versorgung der Bevölkerung einnehmen. Es gilt sie dafür fit zu machen. Die Attraktivität des Berufsbildes muss weiter aufgewertet werden: Damit zukünftig mehr Bewerber das Berufsfeld der Ambulanten Pflege für sich entdecken und sich für dieses Tätigkeitsfeld auch langfristig entscheiden. 8

11 Name: Andrea Wagenführer Stellvertretende Pflegedienstleitung Examinierte Krankenschwester Fachweiterbildung Pflegedienstleitung Fachweiterbildung Qualitätsmanagement als stellvertretende PDL mitverantwortlich für über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und fast 450 Klienten Die Ambulante Pflege trägt mit ihrer Fachkompetenz und ihrer hohen Flexibilität zum längeren Verbleib der Menschen in ihrer häuslichen Umgebung bei. Das möchte ich mit meiner Arbeit in der BAG gerne mehr in die Öffentlichkeit bringen. Dabei müssen auch die Rahmenbedingungen für die Pflegefachkräfte so gestaltet werden, dass sie möglichst lange und gesund in ihrem Beruf arbeiten möchten. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass dies mit Kosten verbunden ist, die gemeinsam von allen Kostenträgern gedeckt werden müssen. bei der generalisierten Ausbildung von Pflegefachkräften die Ambulante Pflege nicht aus den Augen verlieren Umsetzung der SIS im Rahmen der Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation in der Ambulanten Pflege beobachten und begleiten 9

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015

Akademie Michaelshoven. Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Akademie Michaelshoven Zusätzliche Fort- und Weiterbildungen 2. Halbjahr 2015 Die Diakonie Michaelshoven ist in Köln und Umgebung seit über 60 Jahren in allen sozialen Belangen für Menschen da. Unsere

Mehr

Kompetent, verbindlich, professionell.

Kompetent, verbindlich, professionell. Willkommen Kompetent, verbindlich, professionell. Menschen in pflegerisch schwierigen Lebensphasen benötigen gerade in der heutigen Zeit eine professionelle umfassende Versorgung. Dazu ist es nicht nur

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegeunternehmer

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegeunternehmer Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflegeunternehmer Name: Alexandra Bartholl Inhaberin und Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Gesundheits- und Krankenpflegerin

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Pflegepädagogik (B.A.)

Pflegepädagogik (B.A.) Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Pflegepädagogik bietet ausgebildeten

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegemanagement

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegemanagement Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflegemanagement Name: Christoph Beimesche Leiter Pflege- u. Funktionsdienst Qualitätsmanagementbeauftragter Krankenpfleger Anästhesie- und Intensivfachpfleger

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren, eine große gesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahre

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland

Studie zur Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Studie r Organisationsbereitschaft nephrologisch Pflegender in Deutschland Liebe Kolleginnen und Kollegen, Berufsverbände haben in Deutschland bereits eine lange Geschichte. So gibt es im Bereich der Pflege

Mehr

Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften. Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement

Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften. Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement 1 Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung

Mehr

Praktikum im Fach Sozialwesen Klassen 8 + 9

Praktikum im Fach Sozialwesen Klassen 8 + 9 Praktikum im Fach Sozialwesen Klassen 8 + 9 1 Sinn und Zweck der Info-Veranstaltung einheitliche, umfassende und transparente Information über die Praktika im Fach Sozialwesen in den Klassen 8 + 9 Einblick

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

KARRIERE IN DER PFLEGE

KARRIERE IN DER PFLEGE KARRIERE IN DER PFLEGE Bezogen auf unser medizinisches Versorgungsangebot setzen Pflegefachkräfte ihre gesonderten Weiterbildungskenntnisse bei den Patienten ihres Fachbereichs und selbstverständlich darüber

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

ZUPF-Projektergebnisse aus der Sicht der Berater/innen im Kontext der Organisationsentwicklung

ZUPF-Projektergebnisse aus der Sicht der Berater/innen im Kontext der Organisationsentwicklung ZUPF-Projektergebnisse aus der Sicht der Berater/innen im Kontext der Organisationsentwicklung Katarina Planer (RbP), Pflegewissenschafterin, M.Sc. Dipl. Pflegewirtin (FH), Systemische Therapeutin/Beraterin,

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Junge Pflege

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Junge Pflege Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Junge Pflege Name: Anna Friedrich Seit 09.2013 Studium Bachelor Pflegepädagogik in Esslingen, derzeit im 5. Semester Seit 03.2013 Sozialstation

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w)

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) A u s in b 3 berufsbegleitende Jahren i d l n u g Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) Ein zukunftsorientierter Beruf, der viele Karrierewege und Arbeitsfelder in der Praxis bietet Von

Mehr

Um diese Aufgabe erfüllen zu können sind wir Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen.

Um diese Aufgabe erfüllen zu können sind wir Vertragspartner der Kranken- und Pflegekassen. Pflegekonzept Unser Pflegedienst......und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Teams haben sich die medizinische Versorgung und Betreuung pflegebedürftiger Menschen in ihrer Häuslichkeit zur Aufgabe

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege in stationären Pflegeeinrichtungen

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege in stationären Pflegeeinrichtungen Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege in stationären Pflegeeinrichtungen Name: Andrea Boss Geschäftsführerin Assistenz und Pflege GmbH ex. Krankenschwester Lehrkraft für Pflegeberufe,

Mehr

MAIK MÜNCHNER AUßERKLINISCHER INTENSIV KONGRESS Holiday Inn Munich

MAIK MÜNCHNER AUßERKLINISCHER INTENSIV KONGRESS Holiday Inn Munich MAIK MÜNCHNER AUßERKLINISCHER INTENSIV KONGRESS Holiday Inn Munich 26. und 27. Oktober 2012 - Intensive Praxisanleitung - Wir verbringen im Notfall auch eine Nacht mit Ihnen! 1 Marcello Ciarrettino Dipl.

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen

Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen Schulungsmodul 3 Landesagentur Generationendialog Niedersachsen Niedersachsen 1 Pflege- und Angehörigenberatung Gesetzliche Vorgaben

Mehr

angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich.

angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich. angebote für arbeitsuchende JobPlus Pflege. Qualifizierung im Pflegebereich. qualifizierung Zusätzliche Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege. Die Bedeutung pflegerischer Arbeit nimmt in unserer

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Demenz und Gehörlosigkeit

Demenz und Gehörlosigkeit Demenz und Gehörlosigkeit Herausforderung Kommunikation, Begleitung und Betreuung Fachtagung Leben mit Demenz zu den Themen Menschen mit geistiger Behinderung und gehörlose Menschen Duisburg, 05.12.2012

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management Zertifizierte Weiterbildung Case Management Für Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit, Pflege, Rehabilitation und Beschäftigungsförderung Weiterbildung nach den Standards und Richtlinien

Mehr

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE

FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG FÜR PÄDIATRISCHE AUSSERKLINISCHE INTENSIV- UND BEATMUNGSPFLEGE FACHWEITERBILDUNG Unsere Weiterbildung bietet viele fachliche Informationen verständlich vermittelt, zum Teil auch mit praktischen

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI

Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI Rahmenvereinbarung gemäß 45 SGB XI zwischen Pflegekasse bei der AOK Bayern Die Gesundheitskasse Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen und Pflegekassen in Bayern Bundesknappschaft,

Mehr

Älter werden in der Pflege

Älter werden in der Pflege Älter werden in der Pflege Professionalisierung der Pflegeberufe im demographischen Wandel Marita Mauritz, Vorsitzende, DBfK Nordwest e.v. Gesundheits- und Krankenpflegerin www.dbfk.de Anteil der Erwerbstätigen

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

Tagesmütter für Demenzkranke

Tagesmütter für Demenzkranke Tagesmütter für Demenzkranke Angebot der Kirchlichen Sozialstation Daaden-Herdorf zur Entlastung von pflegenden Angehörigen Ein Vortrag von Matthias Hess Wo liegt eigentlich Herdorf? Rheinland-Pfalz Zwischen

Mehr

Die DGF: kompetent. konstruktiv. konsequent. Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011. Die Interessenvertretung der Fachkrankenpflege

Die DGF: kompetent. konstruktiv. konsequent. Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011. Die Interessenvertretung der Fachkrankenpflege Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011 Die DGF: kompetent konstruktiv konsequent Liebe DGF Mitglieder, Anfang Februar 2011 findet die jährliche Mitgliederversammlung unseres Verbands statt. In diesem

Mehr

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de.

Brunnenstraße 1, 23843 Bad Oldesloe Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de. Qualität des ambulanten Pflegedienstes PNT Pflegenotfallteam Tel.: 04531 888 21 0 Fax: 04531 888 21 55 info@pflegenotfallteam.de www.pflegenotfallteam.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich

Mehr

Gliederung: 1. Praxistest DS-Station Friedrichsfelde ambulante Pflege Wohngemeinschaften 2. Fazit aus dem Projekten 3. Was ist jetzt notwendig?

Gliederung: 1. Praxistest DS-Station Friedrichsfelde ambulante Pflege Wohngemeinschaften 2. Fazit aus dem Projekten 3. Was ist jetzt notwendig? Entbürokratisierung in der Pflege Praxistests: Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation in der ambulanten und stationären Langzeitpflege Oktober 2013 bis Januar 2014 April 2014 bis dto. Frank Gruhle

Mehr

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben:

leitende Fachärztin / leitenden Facharzt in Vollzeit Ihre Aufgaben: Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V. sucht für seine Klinik Fasanenhof, Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n leitende Fachärztin / leitenden

Mehr

Schüler. Studenten CONCEPT. Coaching & Beratung Berufsfindung Laufbahn Karriere Ein-, Um-, Ausstieg. Auszubildende. Führungskräfte Berufserfahrene

Schüler. Studenten CONCEPT. Coaching & Beratung Berufsfindung Laufbahn Karriere Ein-, Um-, Ausstieg. Auszubildende. Führungskräfte Berufserfahrene Schüler Coaching & Beratung Berufsfindung Laufbahn Karriere Ein-, Um-, Ausstieg Studenten Auszubildende Führungskräfte Berufserfahrene Das SK Wir freuen uns, Sie mit unseren Angeboten, unserer Arbeitsweise

Mehr

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015

Vorstellung der Kandidaten für die Fakultätsratswahl Universitätsmedizin 2015 Katharina Eyme 5. Fachsemester Ich wurde 1993 in Hamburg geboren. Nach meinem Abitur 2011 war ich für ein Jahr Au Pair in Spanien, bevor ich 2012 begann, in Greifswald Medizin zu studieren. Ich bin aktuell

Mehr

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen im Lande Bremen für ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegesachleistungen, häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson, Pflegeeinsatz

Mehr

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa

Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Pflegeberatung ein bundesweites Netzwerk des bpa Beratung in bewegten Zeiten: Neue Bedarfe neue Märkte? Henning Kühne Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.v. (bpa) Landesgeschäftsstelle Niedersachsen

Mehr

bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis

bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis 2 Herzlich Willkommen bei MobiDoc, dem größten privaten Pflegedienst im Hochsauerlandkreis Jeder von uns wünscht sich solange wie möglich ein Leben in seiner vertrauten Umgebung. Unser Ziel ist es, Sie

Mehr

Zur Gleichzeitigkeit von Entwertung und Aufwertung der Pflegeberufe in Zeiten eines zunehmenden Fachkräftemangels

Zur Gleichzeitigkeit von Entwertung und Aufwertung der Pflegeberufe in Zeiten eines zunehmenden Fachkräftemangels Prof. Dr. Stefan Sell Hochschule Koblenz Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (ibus) Zur Gleichzeitigkeit von Entwertung und Aufwertung der Pflegeberufe in Zeiten eines zunehmenden Fachkräftemangels

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich?

Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Hygienestrukturen in den Einrichtungen des Gesundheitswesens welche Kompetenz ist wo erforderlich? Karl-Heinz Stegemann -Fachkrpfl. für Hygiene und Infektionsprävention (RbP)- -Diplom-Pflegepädagoge- 1

Mehr

WEITERBILDUNG IM SOZIALWESEN

WEITERBILDUNG IM SOZIALWESEN BERUfSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG IM SOZIALWESEN 20 J A H R E Seit 1992 für Sie da! Bildung mit Perspektive BAK DIE BILDUNGSAKADEMIE flexibel WIRTSCHAfTLICH PRAxISNAH Vorwort HERZLICH WILLKOMMEN! Liebe Interessentin,

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Runden Tisch Pflege am 25. 04.2011

Herzlich Willkommen zum 8. Runden Tisch Pflege am 25. 04.2011 Herzlich Willkommen zum 8. Runden Tisch Pflege am 25. 04.2011 Pflegebündnis Untermain eine Idee Ulrike und Strobel, deren Entstehung Dipl. Pflegewirtin (FH) Pflegebündnis Zentrale Untermain Pflegedienstleitung

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

Die Pflege-Ausbildung

Die Pflege-Ausbildung Ausbildung zum Gesundheitsund Krankenpfleger (m / w) im fachübergreifenden Klinikverbund Die Pflege-Ausbildung mit dem + 2015 noch Plätze frei! Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen

Mehr

Ihr Pflegenetzwerk in Berlin-Spandau. Unser Team. Zusammenspiel der Kompetenzen

Ihr Pflegenetzwerk in Berlin-Spandau. Unser Team. Zusammenspiel der Kompetenzen Ihr Pflegenetzwerk in Berlin-Spandau Unser Team Zusammenspiel der Kompetenzen Das Miteinander zählt Die Pflege und die Unterstützung von Menschen mit schwersten körperlichen Einschränkungen verlangen neben

Mehr

Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg 1 Fachtag Gesundheit und Pflege 2011 an der Evangelischen Hochschule Nürnberg Der Umgang mit der Weiterbildung im Krankenhaus Ein Tool für den Ländervergleich Schweiz und Deutschland (Zusammenfassung)

Mehr

Pain Nurse. (Pflegerischer Schmerzexperte) 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de

Pain Nurse. (Pflegerischer Schmerzexperte) 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de Pain Nurse (Pflegerischer Schmerzexperte) Pain Nurse Weiterbildung zur Umsetzung eines erfolgreichen Schmerzmanagements entsprechend der Konkretisierungen der Anforderungen an die Pflegenden und deren

Mehr

Vermittlung von 24-Stunden Pflege

Vermittlung von 24-Stunden Pflege Vermittlung von 24-Stunden Pflege Wir kümmern uns um Sie Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht planbar, sie kommt meistens unerwartet und stellt eine enorme Herausforderung für Betroffene und Angehörige dar.

Mehr

Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG

Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG Professionalisierung der Pflege aus Sicht der DKG Vortrag auf dem Deutschen Krankenhaustag am 13.11.2014 Peer Köpf, Stv. Geschäftsführer Dezernat I der DKG Eingangs muss man sich die Frage stellen, auf

Mehr

Stellt sich vor Praktika 2015

Stellt sich vor Praktika 2015 - Pflegedirektion - für den Ausbildungsberuf* Gesundheits- und KrankenpflegerIn Gesundheits- und KinderkrankenpflegerIn Stellt sich vor Praktika 2015 * Die bisherige Berufsbezeichnung Krankenschwester,

Mehr

Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA)

Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA) Es kandidieren für den Vorstand des BLGS, LV BaWü Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA) geb.: 29.12.1981 in Offenburg Bildungszentrum für Gesundheits-und Pflegeberufe am Ortenauklinikum Lahr/ Ettenheim

Mehr

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Entwicklung. Entwicklung ist SWM. Ausbildung zum/-r Industriekaufmann/-frau. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Entwicklung. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 2 ½ Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst

Mehr

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Vorträge, Schulungen, Innerbetriebliche Fortbildung, Reflexionstage, Aus-, Fort- u. Weiterbildung für ambulante, teilstationäre, stationäre und beschützende

Mehr

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v.

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v. Pflege und Unterstützung zu Hause Fördererverein Heerstraße Nord e.v. PFLEGE UND HILFE FÜR JUNG UND ALT 3 Was leisten Sozialstationen? Der Kleine ist krank und mein Vater ein Pflegefall zurzeit bin ich

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

häusliche Kranken- und Altenpflege Bleichstraße 3 73033 Göppingen Telefon 07161 / 97 93 97 Telefax 07161 / 7 01 02 Inhaberin Liane Schnek

häusliche Kranken- und Altenpflege Bleichstraße 3 73033 Göppingen Telefon 07161 / 97 93 97 Telefax 07161 / 7 01 02 Inhaberin Liane Schnek home care Pflege Zuhause häusliche Kranken- und Altenpflege Bleichstraße 3 73033 Göppingen Telefon 07161 / 97 93 97 Telefax 07161 / 7 01 02 Inhaberin Liane Schnek (examinierte Krankenschwester) www.home-care-schnek.de

Mehr

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Herausgeber: KPS WB IBFW OTA Rahmenkonzept Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Die Weiterbildung zur Fachgesundheits- und Krankenpflegerin,

Mehr

Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Münster am 1. Dezember 2015. Herzlich Willkommen

Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Münster am 1. Dezember 2015. Herzlich Willkommen Regionalkonferenz Fachkräftesicherung in der Pflege in NRW Regierungsbezirk Münster am 1. Dezember 2015 Herzlich Willkommen 13:00 Ankunft und Registrierung 13:10 Begrüßung durch den Gastgeber 13:15 Grußwort

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum

Lehrtext. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Zentrale Einrichtung Fernstudienzentrum Psychologische Gesundheitsförderung für Krankenpflegepersonal Lehrtext Interkulturelle Kommunikation und Interaktion im

Mehr

Sektion Schulpsychologie

Sektion Schulpsychologie Sektion Informationen für Schulpsychologinnen und Schulpsychologen in Beratungsstellen und Schulen Juni 2008 18. Bundeskongress für 24. - 26. September 2008 in Stuttgart GUTE SCHULE - GESUNDE SCHULE mit

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health

Stress-& Regulationsforschung im Rahmen des Schwerpunkts Qualitative Stress- & Regulationsforschung an der School of Health Mag. Marianne Kriegl Geburtsort: Schiefling i.lav, Österreich Staatsbürgerschaft: Österreich Fachliche Kompetenzen: Berufsentwicklung und Internationalisierung Pflegeepidemiologie Pflegeprozess und Pflegediagnostik

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Funktionsdienst

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Funktionsdienst Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Funktionsdienst Name: Frank Angstmann Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin in der Anästhesie Krankenpfleger Mentor

Mehr

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend

KLINIKUM WESTFALEN. Unser Sozialdienst. beratend I unterstützend begleitend I vernetzend KLINIKUM WESTFALEN Unser Sozialdienst beratend I unterstützend begleitend I vernetzend Klinikum Westfalen GmbH Knappschaftskrankenhaus Dortmund www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Mehr

Heilkundeübertragungsrichtlinie Modellvorhaben oder schon Realität

Heilkundeübertragungsrichtlinie Modellvorhaben oder schon Realität Heilkundeübertragungsrichtlinie Modellvorhaben oder schon Realität SGB V 63 / Abs. 3c Übertragung ärztlicher Tätigkeiten aus berufspolitischer und ökonomischer Sicht 10. Gesundheitspflege- Kongress 26.

Mehr

Seminare. www.apseminare.de. +++ Speziell für PDL und QMB +++ Gute Laune gut gelernt!

Seminare. www.apseminare.de. +++ Speziell für PDL und QMB +++ Gute Laune gut gelernt! Seminare Gute Laune gut gelernt! +++ Speziell für PDL und QMB +++ www.apseminare.de PDL und QMB: Hier stehen Sie im Mittelpunkt Als Pflegedienstleitung und Qualitätsmanagementbeauftragte(r) nehmen Sie

Mehr

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Liebe Studierende, wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen haben dürftet, stehen die ÖH-Wahlen vor der Tür.

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

angebote für arbeitsuchende Altenpflegehelfer/in. Staatlich geprüft.

angebote für arbeitsuchende Altenpflegehelfer/in. Staatlich geprüft. angebote für arbeitsuchende Altenpflegehelfer/in. Staatlich geprüft. Qualifizierung Qualifizieren für die berufliche Zukunft. Die Bedeutung pflegerischer Arbeit nimmt in unserer Gesellschaft einen immer

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Der Entwurf eines Pflegeberufsgesetzes aus Sicht der hessischen Aufsichts- und Prüfungsbehörde

Der Entwurf eines Pflegeberufsgesetzes aus Sicht der hessischen Aufsichts- und Prüfungsbehörde Der Entwurf eines Pflegeberufsgesetzes aus Sicht der hessischen Aufsichts- und Prüfungsbehörde Präsentation anlässlich der Fachtagung zum neuen Pflegeberufsgesetz an der Hochschule Fulda 9. Februar 2016

Mehr

Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen

Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen Regionale Netzwerke Pflege Anpassung und Erprobung neuer Wege und Medien des Wissenstransfers am Beispiel des Kreises Aachen 29.08.07 Senioren und Betreuungszentrum des Kreises Aachen, Eschweiler Günther

Mehr

Landkreis Jerichower Land

Landkreis Jerichower Land Basisanalyse Bevölkerungsstatistik 1 Im lebten mit Stichtag 31. Dezember 2012 96.251 Menschen. 49,6 Prozent von ihnen waren männlich, 50,4 Prozent weiblich. Die Altersverteilung (31.12.2010) stellt sich

Mehr

PIA - Pflege-Innovationen in der Gesundheitsregion Aachen

PIA - Pflege-Innovationen in der Gesundheitsregion Aachen PIA - Pflege-Innovationen in der Gesundheitsregion Aachen Innovatives Modellprojekt in der Region Aachen Förderung: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW vom 01.05.2009 30.04.2011 Beteiligte

Mehr

Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich. Franz Allmer Akad. Pflegemanager

Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich. Franz Allmer Akad. Pflegemanager Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich Franz Allmer Akad. Pflegemanager Übersicht Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) seit 1997 Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Einsatzbereiche Personalausstattung,

Mehr

M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14. Beiträge zu Büchern

M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14. Beiträge zu Büchern M.Sc. GPW Stefan Schmidt, Stand: 01.04.14 Beiträge zu Büchern Kampmeier, A. S., Kraehmer, S. & Schmidt, S. (2014). Neue Handlungsweisen für neue Paradigmen. In: Kampmeier, A. S., Kraehmer, S. & Schmidt,

Mehr

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Annette Gehrz, BMFSFJ Referat Pflege und Betreuung, Altenpflegegesetz, Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz 11. DEVAP-Bundeskongress am 22.09.2011,

Mehr

Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting

Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting Seite 1 2015/2016 Pflegerische Leitung eines Bereiches im Krankenhaus und anderen Versorgungsbereichen Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Pflege für ältere Menschen Nach den DKG-Empfehlungen vom

Mehr

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Wir nehmen uns Zeit für Sie Liebe Leserinnen und Leser, Vertrauen ist der Anfang von allem. Dieses Sprichworts bedienen sich viele. Ausgesprochen ist es schnell, umgesetzt hingegen viel schwieriger. Aber genau dieser Satz bildet

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Zertifikatslehrgang HR Manager/in (IHK) - Personalarbeit im Mittelstand -

Zertifikatslehrgang HR Manager/in (IHK) - Personalarbeit im Mittelstand - Zertifikatslehrgang HR Manager/in (IHK) - Personalarbeit im Mittelstand - UPB Schnurbusch Mechtenbergstraße 147 45884 Gelsenkirchen 0209 957 167 60 www.upb-online.de Personalleute im Mittelstand sind oft

Mehr