WHITE PAPER. IKARUS Security Software GmbH Blechturmgasse Wien. Tel:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER. www.ikarussecurity.com. IKARUS Security Software GmbH Blechturmgasse 11 1050 Wien. Tel: +43 1 589 95 0 office@ikarus."

Transkript

1 WHITE PAPER IKARUS Security Software GmbH Blechturmgasse Wien Tel: IKARUS Security Software GmbH ist ein österreichischer Pionier der Softwareindustrie mit Schwerpunkt auf AntiVirus und Content- Security. Seit der Gründung im Jahre 1986 entwickelt IKARUS Security Software GmbH Sicherheitslösungen und zählt zu den ersten AntiViren-Herstellern weltweit.

2 Einleitung Arten von Viren und Ihre Methoden der Verbreitung sowie andere Malware haben sich in den letzten Jahren enorm verändert. Neue Bedrohungsbilder sind für Laien oft nur schwer erkenn- und messbar und werden daher als solche auch nur milder wahrgenommen. Ihre Auswirkungen und mögliche Konsequenzen fallen jedoch ungleich gefährlicher aus, als jemals zuvor. Ein klassisches Desktop- Virenschutzprogramm ist kaum noch in der Lage, mit den immer schneller wechselnden Bedrohungsbildern Schritt halten zu können. Hersteller von Sicherheitssoftware reagierten darauf mit der Entwicklung von Anwendungen, deren Funktionsumfang, und damit auch die Konfigurationsmöglichkeiten, immer größer wurden. Doch statt der erhofften Komplettlösung stieg die Verunsicherung der Kunden. Fehler bei der Installation oder Konfiguration führten nicht selten zu einer Schwächung oder überhaupt zu einem außer Kraft setzen des Sicherheitssystems. Die dadurch ungehinderten Malwareangriffe steigerten den Frust der Kunden zusätzlich. Um dem entgegen zu treten, dem Kunden eine wirkliche Erleichterung zu verschaffen und ein effektives Plus an Sicherheit zu bieten, entwickelte IKARUS das Konzept der IKARUS cloud.security. Hierbei wird die Sicherheitslösung direkt zu IKARUS ausgelagert, um relevante Konfigurationen inklusive Wartung direkt von IKARUS-Spezialisten durchführen zu lassen (=Software as a Service Lösung). Ergänzend zu anderen Produkten aus dem Portfolio ergibt sich somit eine Vielzahl an individuell anpassbaren Sicherheitssoftware- Lösungen, die IKARUS seinen Kunden anbieten kann. Seite 2 von 64

3 Inhaltsverzeichnis I. IKARUS cloud.security Überblick 4 1. IKARUS mail.security 4 2. IKARUS web.security 7 3. IKARUS wifi.security 10 II. Interfaces User-Interface SubAdmin-Interface Admin-Interface 48 III. Das Scancenter Das lokale Scancenter Das Scancenter in der Cloud Vergleich 57 IV. Marketing Vorteile 58 V. Testzugang Allgemein IKARUS mail.security 61 VI. Lizenzierung 63 VII. About Kontakt und nähere Infos 64 Seite 3 von 64

4 I. IKARUS cloud.security Überblick 1. IKARUS mail.security 1.1 Informationen IKARUS mail.security bietet die effektivste und gleichzeitig effizienteste Möglichkeit, Unternehmen vor Computerviren und SPAM zu schützen, noch bevor diese das Netzwerk erreichen. Alles, was Sie brauchen ist eine eigene Domain. Das IKARUS Scancenter übernimmt die Aufgabe, sowohl eingehende als auch ausgehende s zu überprüfen und das ohne zeitliche Verzögerung das Vorab-Scanning ist zeitlich nicht spürbar. Ihre Nachrichten werden virenfrei zugestellt und Ihre Daten sowie Ihr Netzwerk sind geschützt. Tausende Unternehmen vertrauen mittlerweile auf die Leistung von IKARUS mail.security, darunter auch Internetprovider, Banken und Versicherungen. Denn Verlässlichkeit und Kosteneffizienz ermöglichen unseren Kunden die Konzentration auf das eigene Geschäftsfeld. Durch die IKARUS mail.security erhalten Sie viele Vorteile, unter anderem ein Leben ohne SPAM. Eine Softwareinstallation ist nicht notwendig, Ihre Konfigurationen können Sie nach Belieben über ein intuitives Webinterface festlegen. Neben höchster Ausfallsicherheit, benötigen Sie weder Hardware-Anschaffung, noch Wartungsarbeiten. Datenschutzrechtlich befinden Sie sich auf der sicheren Seite, denn Endkundeninformationen werden nicht gespeichert. Die Umleitung der s erfolgt über eine DNS-Änderung, genauer gesagt der MX-Anpassung (Mail-eXchange). Wir bieten ebenfalls die Möglichkeit auf ein individuelles Branding. Unser Standort befindet sich in Wien, exakter bezeichnet in der Interxion. 1.2 Voraussetzungen Die einzige Grundvoraussetzung zum Einsatz von IKARUS mail.security ist eine eigene -Domain. Dies ist jedoch NICHT mit folgenden -Adressen möglich, und Ähnliche. Ein -Server muss ebenfalls vorhanden sein, ganz gleich ob sich dieser lokal oder in einer Cloud befindet. Wie bereits erwähnt muss der MX-Eintrag angepasst werden. Dieser DNS-Eintrag muss auf folgenden IKARUS-Server zeigen: mx.mymailwall.com Seite 4 von 64

5 1.3 Aufbau und Funktion (Grafik) SERVER 1.4 Technische Details / Merkmale Im Hintergrund der IKARUS mail.security läuft unsere IKARUS T3.scan.engine, welche s und -Anhänge nach jeglicher Art von Malware bzw. Schadsoftware untersucht. Malware wird als Über- oder Sammelbegriff verwendet, um bösartige, intrusive, unerwünschte Software oder Programme zu beschreiben. Eine weitere Funktion ist die Black- bzw. Whitelist. Diese sind erweiterte Hilfsmittel im Kampf gegen SPAM. Blacklists enthalten -Adressen, Domainen oder IP s von denen s generell abgelehnt werden sollen. Somit ist es möglich einen Absender zu blockieren, selbst wenn die nicht als SPAM klassifiziert werden würde. Eine Autokonvertierung von s ist möglich wie zum Beispiel Filter für Applet Tags, IFrame-Tags und diverse Scriptelemente in s. Beim AntiSPAM-Konzept findet gleich eine mehrstufige Überprüfung der s statt. Zu dieser Überprüfung gehören beispielsweise Greylisting Checks, die bayessche und lexikalische Analyse. Beim Greylisting-Verfahren werden s von scheinbar unbekannten Absendern zunächst einmal temporär blockiert. Wenn der -Server des Absenders erneut versucht das temporär geblockte zu verschicken, wird das angenommen. Der bayessche Filter untersucht s auf charakteristische Wörter, welche auf die Eigenschaft schließen SPAM zu sein. Anhand dieses Filters und weiteren internen Filtern entwickelt sich das adaptive SPAM-Bewertungssystem vollautomatisiert. Desweiteren verfügen Sie selbst auch über die Möglichkeit, Ihren SPAM-Filter individuell anzupassen. Zu diesem zählen Anpassung wie u.a. SPAM umleiten, löschen und markieren. Schutz vor Directory Harvesting-Angriffen (DHA) und Relay Spoofing ist ebenfalls gegeben. Seite 5 von 64

6 Mittels DHA versuchen Spammer an neue -Adressen zu gelangen. Mit der IKARUS mail.security ist es auf Wunsch möglich, nur für spezielle Postfächer s zu akzeptieren. Mittels Relay Spoofing kann der Absender auf einfachsten Wegen eine - Adresse angeben, die entweder nicht ihm gehört oder nicht existiert. Für den Empfänger sieht es zunächst so aus als sei dies die richtige Absenderadresse. Die IKARUS mail.security bietet neben ihren ganzen Funktionen auch individuelle Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten durch die Mandantenfähigkeit. So kann jeder Domain und jedem Postfach eine eigene Konfiguration zugewiesen werden. Weiters unterstützt IKARUS mail.security alle gängigen Komprimierungs-Archivformate wie zum Beispiel.zip,.rar,.7z. 1.5 Funktionen Eine der relevantesten Funktionen der IKARUS mail.security ist die Garantie der lückenlosen Verfügbarkeit durch redundante System- und Serverarchitekturen. Die individuellen Konfigurationen können durch ein intuitives, gesichertes (HTTPS) Web-Interface bearbeitet werden. Detaillierte Statistiken zur Viren- und SPAM-Gefahrenlage verschaffen Ihnen einen globalen Überblick. Hierbei ist es möglich sich verschiedenste Diagramme anzeigen zu lassen. Kürzeste Reaktionszeiten schützen auch vor neuen Viren- und SPAM-Outbreaks. Als Outbreak wird das plötzliche Auftreten einer bisher unbekannten Virensignatur, die innerhalb kürzester Zeit von IKARUS erkannt wird, bezeichnet. Weiters stehen Ihnen sämtliche AntiVirus-Funktionen zur Verfügung wie zum Beispiel Entfernen, Löschen, Warnungen und vieles mehr. Sie haben auch die Möglichkeit die Logeinträge (Protokolle) einzusehen. Bei dieser Funktion können Sie nach Belieben nach blockierten, angenommenen oder in einer Warteschleife hängenden s suchen. Details wie Absender, Empfänger, Mailgröße, usw. sind ebenfalls ersichtlich. Ein weiteres Hauptmerkmal sind die Benachrichtungen. Verschiedenste Berichte können bei unterschiedlichsten Aktionen übermittelt werden wie etwa bei infizierten, nicht zugestellten oder blockierten SPAM- s. Die Möglichkeit sich verschiedenste Statistik-Berichte zukommen zu lassen ist ebenfalls vorhanden. Alle Ihre s werden auf unseren Servern zwei Wochen zwischengespeichert. Mit der Protokoll-Einsicht können Sie s welche erfolgreich zugestellt oder als SPAM klassifiziert wurden, einsehen und/oder erneut versenden. Seite 6 von 64

7 2. IKARUS web.security 2.1 Informationen IKARUS web.security ist ein Managed AntiViren Web-Proxy, der http und ftp over http Traffic auf gefährlichen Inhalt überprüft und die Verbindung bei einer möglichen Gefahr unterbindet. Der eigens integrierte URL-Filter stellt weit mehr als 100 URL-Kategorien bereit (URL = Uniform Resource Locator; Website). Der Kunde kann in seinen Einstellungen definieren welche URL-Kategorien blockiert werden sollen und wie das System beim Aufrufen blockierter Seiten reagieren soll. Wenn eine URL aus einer blockierten Kategorie aufgerufen wird, wird der Zugriff darauf blockiert und der Kunde mittels Block Response Page (Optische Warnung) darüber informiert. Beispiel einer Block Response Page im Browser Individuell ist die Lösung auch weil der Kunde im Web-Interface die verschiedensten spezifischen Einstellungen vornehmen kann um damit einfach und schnell seine speziellen Unternehmensvorgaben bezüglich der Internetnutzung umsetzen kann. So gestattet das Interface dem Kunden sogenannte Black-Lists (= Liste mit z.b. Adressen, Datei- Typen, URLs oder ähnlichem die blockiert werden sollen) und White-Lists (= Liste mit z.b. vertrauenswürdigen Adressen, Datei-Typen, URLs oder ähnlichem die immer erlaubt werden sollen) anzulegen. Soll Mitarbeitern die Möglichkeit geboten werden sich über gesetzte Policies (Regeln) hinwegsetzen zu können, so bietet IKARUS web.security die Seite 7 von 64

8 Möglichkeit der Aktivierung einer sogenannten Soft-Policy (Regeln freigeben) an. Mit diesem Feature wird Mitarbeitern durch Eingabe eines Passworts das Aufrufen von grundsätzlich gesperrten URLs gestattet. Um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter mittels IKARUS web.security im Internet surfen bietet das System mittels PAC-File (Proxy-Auto-Config-File) eine automatisierte Verteilung der Proxy-Einstellungen am Client an. In Kombination mit den Gruppenrichtlinien ergibt dies eine nahezu 100%-ige Vermeidung von Umgehungsmöglichkeiten und somit einer möglichst vollständigen Umsetzung der firmeninternen Sicherheitsrichtlinien in Bezug auf die Nutzung des Internets. Selbstverständlich lässt sich IKARUS web.security auch spezifisch an die kundeneigene Corporate Identity (Branding) anpassen. Dadurch erfahren die Kunden auch hier einen Wiedererkennungseffekt. 2.2 Voraussetzungen Um IKARUS web.security nutzen zu können, müssen Sie über eine fixe (statische) IP-Adresse verfügen. Im Gegensatz zur IKARUS mail.security ist dies die einzige Bedingung, um diesen Service nutzen zu können. 2.3 Aufbau und Funktion (Grafik) www 2.4 Technische Details Beim Aufrufen einer Website über den Proxy unseres IKARUS web.security Services wird diese zuerst durch unsere hauseigenen Scanner auf Viren, Malware oder anderer schädliche Software überprüft. Das Aufrufen der Seite verzögert sich unmerklich, jedoch kann dadurch eine eventuelle Infektion durch den aufgerufenen Content verhindert werden. Seite 8 von 64

9 Zusätzlich werden alle Downloads die über den Proxy getätigt werden auf schädlichen Inhalt überprüft. Ein weiterer Vorteil für dieses und andere Produkte der IKARUS cloud.security ist unser Scancenter Standort direkt in Österreich (Interxion Wien). Beachten Sie, dass Ihre Daten in Österreich bleiben und das österreichische Datenschutzrecht gilt - ein Vorteil den viele Kunden schätzen! 2.5 Funktionen IKARUS web.security überwacht alle unverschlüsselten Downloads aus dem Netz und bietet damit einen wirkungsvollen Schutz vor den immer häufiger auftretenden Drive-by- Infektionen. Hierbei wird die neueste IKARUS T3.scan.engine verwendet. Unterstützt werden alle gängigen Archivformate (.zip,.rar,.7z, ) IKARUS web.security ist eine Lösung mit lückenloser Verfügbarkeit und bietet eine hohe Ausfallsicherheit durch ein redundates System Eine einfache Konfiguration über ein intuitives HTTPS-Webinterface ist gegeben und unterstützt sämtliche Protokolle wie HTTP und FTP over HTTP Ein URL-Filter mit dynamischer Kategorisierung und eine URL White- und Blacklist sind integriert. Einschränkungen auf bestimmte Dateitypen sind auch über eine White-/Blacklist (Listen die es ermöglichen gewisse URLs, Datei-Typen und ähnliches zu blockieren bzw. zu erlauben) möglich Mit globalen Filtern besteht die Möglichkeit den Zugriff auf alle ausführbaren Dateien zu verhindern, verschlüsselte Archive zu blockieren oder den Zugriff auf bekannte Phishing- Seiten zu verhindern (URL-Blocking) IKARUS web.security bietet frei anpassbare Benachrichtigungen bei Virenfunden oder geblockten Websites sowie ausführliche Loginformationen Seite 9 von 64

10 3. IKARUS wifi.security 3.1 Informationen Dieses Service bietet Schutz und Sicherheit in WLAN- Umgebungen sowohl für Betreiber als auch für Nutzer. Viele Einstellungsmöglichkeiten erlauben Ihnen Geräte und Hotspots abzusichern, die Zugriffsmöglichkeiten nach Belieben zu konfigurieren und unterschiedliche Bereiche einzurichten: Definieren Sie ein internes WLAN und ein Gäste-WLAN, unterscheiden Sie zwischen verschiedenen Geschäftsbereichen oder personalisieren Sie die Netzwerke Ihrer Standorte. Der gesamte Traffic aller Geräte in Ihrem Netzwerk wird mittels GRE-(Generic Routing Encapsulation) oder WCCP-Protokoll (Web Cache Communication Protocol) von Ihrem GRE/ WCCP Router über die IKARUS cloud.security geschliffen. IKARUS cloud.security überprüft die Anfrage des Clients (z.b.: eine Website) und liefert dem Router, also im Endeffekt dann dem Client, den sauberen Content. Beispiele der IKARUS wifi.security Landingpages Seite 10 von 64

11 3.2 Voraussetzungen Um IKARUS wifi.security zu nutzen, müssen Sie über eine fixe (statische) IP-Adresse verfügen. Desweiteren wird auch ein Router mit GRE/WCCP Unterstützung bzw. eine transparenete Umleitung des HTTP Traffics zu einem Proxy vor Ort benötigt. 3.3 Aufbau und Funktion (Grafik) Router www 3.4 Technische Details Wenn ein Nutzer Ihr WLAN nutzen möchte, können Sie ihn zunächst auffordern verschiedene Daten von sich bekannt zu geben (z.b.: adresse) und die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Mithilfe der Nutzungsbedingungen können Sie sich in rechtlichen Fragen absichern wenn einer der User z.b.: eine illegale Seiten aufruft. Befindet sich der User im WLAN wird er bei jedem Aufruf einer Website und bei jedem Download aus dem Internet durch IKARUS wifi.security geschützt. Jeder Datenverkehr wird zuerst über das Scancenter geschleust, dort auf Viren, Malware oder andere schädliche Software überprüft und dann erst dem User angezeigt. Das Aufrufen der Seite verzögert sich unmerklich, jedoch kann dadurch eine eventuelle Infektion durch den aufgerufenen Content verhindert werden. 3.5 Funktionen IKARUS wifi.security überwacht alle unverschlüsselten Downloads aus dem Netz und bietet damit einen wirkungsvollen Schutz vor den immer häufiger auftretenden Driveby-Infektionen. Jeder Datenverkehr wird über das Scancenter geschleust und mithilfe der neuesten IKARUS T3.scan.engine überprüft. Unterstützt werden alle gängigen Archivformate (.zip,.rar,.7z, ) Seite 11 von 64

12 IKARUS wifi.security bietet wie alle anderen Lösungen der IKARUS cloud.security eine lückenlose Verfügbarkeit und eine hohe Ausfallsicherheit durch ein redundates System Das intuitive HTTPS-Webinterface unterstützt bei der schnellen und einfachen Konfiguration. Wir unterstützen sämtliche Protokolle wie HTTP und FTP over HTTP Der URL-Filter mit dynamischer Kategorisierung beinhaltet auch eine White- und Blacklist. Einschränkungen auf bestimmte Dateitypen sind auch über eine White-/Blacklist möglich Mit globalen Filtern besteht die Möglichkeit den Zugriff auf alle ausführbaren Dateien zu verhindern, verschlüsselte Archive zu blockieren oder den Zugriff auf bekannte Pishing- Seiten zu verhindern (URL-Blocking) IKARUS wifi.security bietet frei anpassbare Benachrichtigungen bei Virenfunden oder geblockten Websites sowie ausführliche Loginformationen Seite 12 von 64

13 II. Interfaces Es besteht auch die Möglichkeit eines Testaccounts: 1. User-Interface 1.1 IKARUS mail.security Gehen Sie online auf https://admin.mymailwall.com/cgi-bin/uemw. pl?lang=de und melden Sie sich mit Ihren Daten an. Im Reiter Status erhalten Sie einen Überblick über Ihre Produkte. Neben einer tabellarischen Zusammenfassung können Sie auch überprüfen ob Ihr MX Record richtig eingestellt ist und ob die Mailserver erreichbar sind. Seite 13 von 64

14 Nehmen Sie unter Allgemeines Einstellungen zur Kontakt- und der Postmaster-Mailbox vor, ändern Sie das Passwort oder passen Sie die Spracheinstellungen an. Sehen Sie unter dem Punkt -Routen Ihre -Routen und die Bindung an Ihre individuellen Inbound/Outbound-Einstellungen. Mit dem Sync Tool können Sie Ihre lokal angelegten adressen aus Exchange-, LDAP-, SQL-Datenbank oder Textdateien mit IKARUS mail.security synchronisieren und damit das Reporting Feature nutzen. Seite 14 von 64

15 1.1.1 Einstellungen für ein- und ausgehende s Geben Sie in Inbound unter Virus Filter an wie IKARUS mail. security eingehende s mit Viren behandeln soll. Sie können auch eine Quarantäne Mailbox angeben. Unter Outbound können Sie die gleichen Einstellungen für ausgehende s treffen. Seite 15 von 64

16 Im Attachment Filter können Sie genau bestimmen wie mit Anlagen in ein- und ausgehenden Nachrichten umgegangen wird. ( Inbound = eingehende s, Outbound = ausgehende s) Mittels einer White- und Blacklist kann definiert werden welche Dateien zugestellt werden und welche nicht. Seite 16 von 64

17 Klicken Sie auf HTML-Filter um Einstellungen für HTML s vorzunehmen (sowohl für ein- und ausgehende s). Seite 17 von 64

18 Beim Klick auf SPAM-Filter haben Sie die Möglichkeit verschiedene Einstellungen für SPAM s vorzunehmen: Legen Sie Grenzwerte für reguläre und SPAM s fest (Empfehlung: 3 und 7) und definieren Sie die Vorgehensweise bei einem SPAM-Fund. Sie haben auch die Möglichkeit personalisierte SPAM-Regeln händisch oder mittels Import festzulegen. Seite 18 von 64

19 Im Disclaimer können Sie den Text festlegen, der von IKARUS mail.security zu jeder gescannten automatisch hinzugefügt wird. Seite 19 von 64

20 1.1.2 Auswertungen Unter Logeinträge finden Sie eine Logging-Tabelle mit Informationen über die Anzahl und das Datenvolumen Ihrer s die im laufenden Monat im Scancenter bearbeitet wurden. Die Daten werden in Echtzeit aktualisiert. Klicken Sie auf Erweiterte suche um s anhand verschiedener Kriterien zu suchen. Sie können sich auch alle s erneut zustellen lassen, egal in welchem Zustellstatus sich die befindet. Seite 20 von 64

21 Mit einem Klick auf greylisting / spf - blockierte s können Sie nach blockierten s suchen um Infos zur Fehleranalyse zu bekommen. Unter Allgemeines Protokoll werden alle gesendeten und angekommenen s aufgelistet. Im Protokoll nicht zugestellter s werden alle nicht zugestellten s aufgelistet. Seite 21 von 64

22 Im Menüpunkt Statistiken finden Sie allerlei Auswertungen über IKARUS mail.security (z.b.: Anzahl der gescannten s, infizierte Nachrichten, etc.) Bitte beachten Sie, dass die tatsächliche Anzahl der gefunden Viren um ca. 20% höher ist als die hier angezeigte Zahl. Durch ein vorgeschaltenes Greylisting werden bereits viele Viren herausgefiltert. Unter dem Punkt Statistiken per können Sie Einstellungen vornehmen, um in bestimmten Zeiträumen generierte HTML-Statistiken per zu erhalten. Seite 22 von 64

23 1.2 IKARUS web.security Gehen Sie online auf https://admin.mymailwall.com/cgi-bin/uemw. pl?lang=de und melden Sie sich mit Ihren Daten an. Im Reiter Status erhalten Sie einen tabellarischen Überblick über Ihre Produkte. Seite 23 von 64

24 Unter Allgemeines können Sie Ihr Passwort ändern oder die Spracheinstellungen anpassen. Erhalten Sie unter dem Menüpunkt Routen eine Übersicht über alle Routen, welche für den Schutz via IKARUS web.security konfiguriert wurden. Seite 24 von 64

25 1.2.1 Einstellungen für IKARUS web.security Im Menüpunkt Virus-Filter können Sie einstellen ob ein gefundener Virus oder ein infiziertes ZIP Archiv gelöscht werden soll oder nicht. In der Whitelist können Sie Malware erlauben, welche aufgrund der Sicherheitseinstellungen von IKARUS web.security blockiert wurde. Seite 25 von 64

26 Mit dem Dateityp-Filter können Sie bestimmte Dateitypen (z.b. alle Executables *.exe) generell zulassen oder blockieren. Verwenden Sie den Kategorie-Filter um bestimmte Kategorien (nach Themengebieten gegliederte URL-Gruppen) mit IKARUS web.security zu blockieren. Seite 26 von 64

27 In der Whitelist werden URLs erfasst welche von URL-Filtern und Kategoriefiltern ignoriert werden und im Browser des Benutzers angezeigt werden sollen. Der URL-Filter erlaubt Ihnen die Erfassung von URLs welche Sie generell erlauben oder blockieren wollen. Seite 27 von 64

28 1.2.2 Auswertungen Wählen Sie unter Logeinträge weitere Optionen für genauere Ergebnisse (IKARUS web.security --> Blocklog ) Im Blocklog werden alle erfolgreich geblockten Seiten und Dateien durch die IKARUS web.security aufgelistet. Seite 28 von 64

29 1.3 IKARUS wifi.security Gehen Sie online auf https://admin.mymailwall.com/cgi-bin/uemw. pl?lang=de und melden Sie sich mit Ihren Daten an. Im Reiter Status erhalten Sie einen tabellarischen Überblick über Ihre Produkte. Seite 29 von 64

30 Unter Allgemeines können Sie Ihr Passwort ändern oder die Spracheinstellungen anpassen. Erhalten Sie unter dem Menüpunkt Routen eine Übersicht über alle Routen welche für den Schutz via IKARUS wifi.security konfiguriert wurden. Seite 30 von 64

31 1.3.1 Einstellungen für IKARUS wifi.security Im Menüpunkt Virus-Filter können Sie einstellen ob ein gefundener Virus oder ein infiziertes ZIP Archiv gelöscht werden soll oder nicht. In der Whitelist können Sie Malware erlauben welche aufgrund der Sicherheitseinstellungen von IKARUS wifi.security blockiert wurde. Seite 31 von 64

32 Mit dem Dateityp-Filter können Sie bestimmte Dateitypen (z.b. alle Executables *.exe) generell zulassen oder blockieren. Verwenden Sie den Kategorie-Filter um bestimmte Kategorien (nach Themengebieten gegliederte URL-Gruppen) mit IKARUS wifi.security zu blockieren. Seite 32 von 64

33 In der Whitelist werden URLs erfasst welche von URL-Filtern und Kategorie-Filtern ignoriert werden und im Browser des Benutzers angezeigt werden sollen. Der URL-Filter erlaubt Ihnen die Erfassung von URL s welche Sie generell erlauben oder blockieren wollen. Seite 33 von 64

34 1.3.2 Auswertungen Wählen Sie unter Logeinträge weitere Optionen für genauere Ergebnisse (IKARUS wifi.security --> Blocklog ) Im Blocklog werden alle erfolgreich geblockten Seiten und Dateien durch die IKARUS wifi.security aufgelistet. Seite 34 von 64

35 2. SubAdmin-Interface 2.1 Allgemein Unter https://admin.mymailwall.com/cgi-bin_admin/emw.pl?lang=de können Sie sich mit Ihrem Usernamen und Passwort, die Sie von IKARUS Security Software erhalten haben, anmelden. Auf der ersten Seite nach dem Login gelangen Sie in die Globalen Server-Einstellungen. Verschaffen Sie sich hier einen kurzen Überblick über die IKARUS cloud.security Server. Seite 35 von 64

36 Unter Global - Passwort ändern kann auch das Passwort des derzeit angemeldeten Benutzers geändert werden. IKARUS mail.security IKARUS web.security IKARUS wifi.security Im Header der Ansicht erhalten Sie eine detaillierte Statistik über das von Ihnen ausgewählte Produkt der IKARUS cloud.security. Seite 36 von 64

37 2.2 Administration - Verwalten Sie Benutzer, Gruppen, uvm. Unter Gruppe wechseln kann abwärts in andere Gruppen gewechselt werden um das Admin-Interface von dieser Gruppe aus sehen zu können. Prüfen Sie damit zum Beispiel ob ein User der read only - Gruppe fälschlicherweise etwas ändern kann oder ob diese Gruppe richtig konfiguriert wurde. Außerdem können Sie unter Provider bearbeiten Ihre (falls vorhanden) Reseller bzw. Provider oder auch deren Gruppen bearbeiten. Seite 37 von 64

38 In den Provider-Einstellungen können Sie jedoch nur die Sprache ändern. Sollen weitere Änderungen erfolgen, ist der technische Support zu kontaktieren. Unter Gruppen verwalten bzw. Gruppen bearbeiten können nun die Rechte der jeweiligen Gruppe angepasst werden oder eine neue Gruppe erstellt werden. Seite 38 von 64

39 Mit einem Klick auf Benutzer bearbeiten können Benutzer hinzugefügt, entfernt oder in eine andere Gruppe verschoben werden. Klicken Sie auf Neuer Benutzer um einen neuen Benutzer für die oben angezeigte Gruppe hinzuzufügen. Seite 39 von 64

40 Unter der Block-/Responseseite können Vorlagen für die Blockseiten bzw. Fehlercode-Meldungen heruntergeladen, verändert (z.b. mit einem eigenen Branding) und wieder hochgeladen werden. Bitte beachten Sie: Die Änderungen werden für alle Ihre Kunden übernommen. Hierzu steht außerdem eine kurze Anleitung auf Englisch zum Download bereit. Seite 40 von 64

41 2.3 Kunde - Verwalten Sie Ihre Kunden Nachdem Ihr Kunde von uns im System angelegt wurde, ist dieser unter Alle Kunden in Ihrem Admin-Interface zu finden. Hier können Sie Ihre Kunden bearbeiten, direkt in das Benutzer-Interface des gewünschten Kunden in der Liste einsteigen oder diesen komplett löschen. Sollten Sie mehrere Kunden verwalten, gibt es die Möglichkeit Kunden mit Hilfe von Kunden suchen zu suchen. Hier kann nach einem oder auch mehreren Kriterien gesucht werden. Es kann auch eine Wildcard (*) oder (%) verwendet werden. Seite 41 von 64

42 Unter Route suchen kann nach einer IP, Domain oder einer Route Destination gesucht werden. Hier können ebenfalls Wildcards (*) oder (%) verwendet werden. Im Kunden selbst können viele Einstellungen vorgenommen werden; rechts kann man Statistiken einsehen und auch noch weitere Funktionen nutzen. (siehe nächste Seite) WICHTIG: Wurden Änderungen vorgenommen, müssen diese auch gespeichert werden! Seite 42 von 64

43 2.3.1 Einstellungsmöglichkeiten im Kundenfenster Aktiv:Ja/Nein Hier kann der Kunde deaktiviert bzw. wieder aktiviert werden. Verfällt am: TT.MM.JJJJ Für eine automatische Deaktivierung des Kunden zu einem bestimmten Zeitpunkt kann hier ein Datum angegeben werden. Sprache Hier kann die Sprache des Benutzer-Interfaces des angezeigten Kunden geändert werden. Mailbox Hier können die gewünschten Kontaktadressen eingetragen werden. Lizenzanzahl Hier kann die Anzahl der Lizenzen des Kundens angepasst werden. SPAM Regel Anzahl Hier kann die Anzahl der Regeln für den SPAM-Filter (Benutzer-Interface) definiert werden. Kommentar Hier können Kommentare oder Notizen zum angezeigten Kunden eingetragen werden. Produkte Hier kann konfiguriert werden, über welche Produkte der Kunde verfügen bzw. im Benutzer- Interface angezeigt bekommen soll Funktionen im Kundenfenster Benutzernamen ändern Dies betrifft den Benutzernamen des Kunden bzw. des oben angezeigten Accounts für das Benutzer-Interface. Passwort ändern Dies betrifft das Passwort des Kunden bzw. des oben angezeigten Accounts für das Benutzer-Interface. Benutzer-Interface Hier können Sie direkt das Benutzer-Interface des angezeigten Kunden in einem neuen Fenster öffnen. Domains für Client editieren Hier können Sie Domains für den angezeigten Kunden hinzufügen bzw. auch wieder entfernen. Mailbox/Domains für Outbound editieren Ist auf Ihrem Mail-System eine Weiterleitung eingetragen, so müssen hier die Mailboxen bzw. Domains eingetragen werden. Kunde löschen Hier kann der angezeigte Kunde komplett gelöscht bzw. entfernt werden. Seite 43 von 64

44 2.3.3 Funktionen mail.security Unter mail.security können die eingehenden und ausgehenden Routen bzw. deren Werte abgelesen und bearbeitet werden. Klicken Sie auf Mailboxen, können Sie der links angezeigten Route Mailboxen hinzufügen, welche diese Routen-Einstellungen verwenden sollen. Hier können einzelne Mailboxen angegeben werden oder auch mittels Wildcard (*) alle Mailboxen der Domain über diese Route empfangen werden. Die einzeln angegebenen Mailboxen werden jedoch höher priorisiert bzw. vorrangig verwendet als jene Mailboxen die mittels Wildcard definiert wurden. Dies betrifft nicht nur die oben angezeigte Route sondern alle Routen. Seite 44 von 64

45 Wird zum Beispiel eine an gesendet, wird diese über die eingetragene Route empfangen bzw. weitergeleitet. Alle anderen Mailboxen empfangen die s über jene Route die per Wildcard eingetragen wurde. Mit einem Klick auf Domains können Informationen zur Domain der Route angezeigt werden Funktionen web.security & wifi.security Ähnliche Einstellungen sind auch unter web.security & wifi.security zu finden Seite 45 von 64

46 2.4 Sonstiges Im Menüpunkt Eingeloggte Kunden kann nachvollzogen werden welcher Kunde, wann, mit welcher IP auf das Benutzer-Interface zugegriffen hat. Unter Statistiken können grafische Statistiken über z.b. Anzahl der infizierten s eines gewissen Zeitraumes ausgegeben werden um sich z.b. ein Bild davon machen zu können ob wieder vermehrt SPAM-Attacken stattfinden. Seite 46 von 64

47 Desweiteren können Sie sich unter Spezifische Statistiken ein Bild von Ihrem Kundenzuwachs machen. Um herausfinden zu können, wann bei welchem Kunden von welchem Benutzer etwas geändert wurde, können Sie das Feature Logeinträge verwenden. Hier werden alle Änderungen mitprotokolliert. Seite 47 von 64

48 3. Admin-Interface Im Admin-Interface stehen die selben Funktionen wie im SubAdmin-Interface zur Verfügung. Bei der Bearbeitung der Kunden ist es zusätzlich möglich Routen und Settings zu erstellen. Wählen Sie im Menüpunkt Alle Kunden einen Kunden zur Bearbeitung aus. In den Produktunterpunkten können die Einstellungen der Route mittels Klick auf die Routennummer bearbeitet werden. Außerdem können neue Routen angelegt werden. Seite 48 von 64

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Abwehr von Spam. Aktuelle Situation. Phishing Früher und Heute. penny-stock-dumping. Unsere Lösung. Big Business. 2012 IKARUS Security Software GmbH

Abwehr von Spam. Aktuelle Situation. Phishing Früher und Heute. penny-stock-dumping. Unsere Lösung. Big Business. 2012 IKARUS Security Software GmbH Abwehr von Spam Aktuelle Situation Abwehr von Spam Phishing Früher und Heute penny-stock-dumping Unsere Lösung Big Business 2 Aktuelle Situation Anzahl der Spam-Mails ist leicht rückläufig Zunehmende Qualität

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Diese Kurzanleitung soll als mögliche Lösung dienen. Es kann sein, dass individuell auf den jeweiligen Einsatzbereich zugeschnitten sich andere Ansätze besser eignen.

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Dunkel Mail Security

Dunkel Mail Security Dunkel Mail Security email-sicherheit auf die stressfreie Art Unser Service verhindert wie ein externer Schutzschild, dass Spam, Viren und andere Bedrohungen mit der email in Ihr Unternehmen gelangen und

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services

Anleitung. E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Eine kurze Funktionsübersicht. Internet- & Netzwerk-Services Anleitung E-Mail Spam Filter mit Quarantäne Internet- & Netzwerk-Services 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über: http://mailadmin.tbits.net Jeder Benutzer meldet sich mit der E-Mail-Adresse als Benutzername

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Nutzerdokumentation für das Mailgateway

Nutzerdokumentation für das Mailgateway Inhalte Informationen zur Funktionsweise... 2 Anmeldung... 3 Quarantäne... 3 Konfiguration... 4 Weboberfläche... 4 Filtereinstellungen... 4 Quarantäne... 4 Whitelist... 4 Statistiken... 4 Allgemeine Informationen...

Mehr

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 INDEX Webmail Einstellungen Seite 2 Client Einstellungen Seite 6 Erstelldatum 05.08.05 Version 1.2 Webmail Einstellungen Im Folgenden wird erläutert, wie Sie Anti-Spam

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

TPP Mailserver: Anleitung für Webmail 14.10.14

TPP Mailserver: Anleitung für Webmail 14.10.14 TPP Mailserver: Anleitung für Webmail.0. Inhalt Mail... Adressbuch... Einstellungen...5. Einstellungen...5.. Benutzeroberfläche...5.. Mailbox-Ansicht...6.. Nachrichtendarstellung...7.. Nachrichtenerstellung...8..5

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

End User Manual für SPAM Firewall

End User Manual für SPAM Firewall Seite 1 End User Manual für SPAM Firewall Kontakt Everyware AG Birmensdorferstrasse 125 8003 Zürich Tel: + 41 44 466 60 00 Fax: + 41 44 466 60 10 E-Mail: tech@everyware.ch Date 25. Januar 2007 Version

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu... Page 1 of 7 Konfiguration Sender ID (Absendererkennung) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 07.03.2006 Mit der Einführung von Exchange 2003 Service Pack 2 wurden mehrere neue

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #95 Version 2 Einleitung Das ZEDAT-Portal ist ein Dienst der ZEDAT, der es Ihnen ermöglicht, den eigenen Account auf bequeme und sichere Weise mit einem Webbrowser zu verwalten. Sie können dort persönliche

Mehr

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube

Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Kurzbedienungsanleitung des WebMail-Interfaces Roundcube Roundcube Webmail (ebenfalls bekannt als RC) ist ein mehrsprachiger IMAP Client, der als Schnittstelle zu unserem Emailserver dient. Er hat eine

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey [Type text] Mamut Active Services Einführung Erste Schritte mit Mamut Online Survey 1 Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt Über Mamut Online Survey... 2 Erste Schritte mit Mamut Online Survey...

Mehr

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

IronPort E-Mail Security

IronPort E-Mail Security IronPort E-Mail Security IronPort E-Mail Security MANAGEMENT TOOLS Spam Filter Virus Filter Content Filter E-Mail Compliance End-User Quarantäne ASYNCOS MTA PLATTFORM 23.03.2007 SecurTec Systemhaus GmbH

Mehr

Nutzer Handbuch Antispam - Tool

Nutzer Handbuch Antispam - Tool Nutzer Handbuch Antispam - Tool Copyright 08/2007 by All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail.

Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. Alice E-Mail & More Anleitung. E-Mail. E-Mail & More E-Mail. Ihr persönliches Outlook im Web. Die neuen E-Mail & More Services von Alice machen Ihr Web-Erlebnis richtig komfortabel. Das gilt besonders

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

AnNoText Online Spam Firewall

AnNoText Online Spam Firewall AnNoText Online AnNoText Online Spam Firewall AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2007 1.7.13.105 Nordstraße 102 D-52353 Düren Telefon (0 24 21) 84 03 0 Telefax (0 24 21) 84 03 6500 E-Mail:

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach für Studierende Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach Als Studierende/r der Hochschule verfügen Sie über eine eigene E-Mail-Adresse mit der Endung "@studmail.fh-gelsenkirchen.de".

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Panda GateDefender eseries Inhaltsfilter (Webfilter) How-To

Panda GateDefender eseries Inhaltsfilter (Webfilter) How-To Panda GateDefender eseries Inhaltsfilter (Webfilter) How-To Die Inhaltsfilterfunktionen der Panda GateDefender-Appliance basieren auf der URL- Filterlösung von Commtouch. Von dieser werden zwei Filtertechniken

Mehr

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Dokumententitel: E-Mail Weiterleitung FH Dokumentennummer: its-00009 Version: 1.0 Bearbeitungsstatus: In Bearbeitung Letztes

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion...

von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion... AZ6-1 Update von Version 1.6.2, 1.6.4 oder 1.7.0 auf Version 1.7.1 1. Allgemeines... 2 2. Sichern... 2 2.1 Alle Daten sichern mithilfe der Sichern-Funktion... 2 2.2 Lerneinheiten und Lerndaten sichern

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail-Solution. Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt dem Kunden eine Serverplattform zum professionellen E-Mailschutz

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Spamfilter Einrichtung

Spamfilter Einrichtung Spamfilter Einrichtung Melden Sie sich in Ihrem Hosting Control Panel an. Klicken Sie in der Navigation links, im Menu "E-Mail", auf den Unterpunkt "Spam Filter". Bei dem Postfach, dessen Einstellungen

Mehr