Richtlinien für die Ausbildung zum Video School Trainer und zur Video School Trainerin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien für die Ausbildung zum Video School Trainer und zur Video School Trainerin"

Transkript

1 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta

2 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Impssum Budsvostad SPIN Dutschlad. V. Budsbüo Rbcca Schö Kustma Staß 3 c Tutzg Tlfo Tlfax Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 2

3 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Ds Rchtl sd ab 17. Mäz 2007 gültg. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 3

4 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Ihaltsvzchs 1Eltug 4 2D Ausbldug D Voausstzug D Ablauf D st Ausbldugsblock...7 D Efühugsvastaltug D zwt Ausbldugsblock...8 D Ausbldugssupvso D dtt Ausbldugsblock D Abtstwcklugsks D Pästato Das Studbuch D Ztfzug...11 D qualtatv Kt...11 D quattatv Kt D Qualtätsschug...13 Das Follow Up Systm...13 D Supvsoslt D Supvso ud d Wtbldug ach d Ausbldug...15 Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 4

5 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta 1 Eltug Folgd Ausbldug wd duch SPIN Dutschlad. V. ztfzt. Vdo Hom Tag (VHT) Vdo Itaktosbgltug (VIB) Vdo School Tag (VST) Daüb haus gbt s Aufbau ud Fotbldugsmodul. I d Tabll sd d zl Ausbldug sow d Aufbau ud Fotbldugsmodul dagstllt. Dazu zählt auch d Fotbldug d Vdo Itaktos Dagostk (VID). Efühugskus Gudlag d Mthod VHT/VIB/VST 16 Stud S u p v s o T h o & P a x s S m a P ä s t a t o P g o u p V I B E g V I B V H T / V I B F ä l l V H T o d V I B V S T V I D S c h f t l c h A b t S t u d b u c h Z t f z u g Ausbldug VHT ja Ausbldug VIB ja Ausbldug VST ja Aufbaumodul Ausbldug VHT/VIB/VST ja ja Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 5

6 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Fotbldug VID ja Estgmodll: Paxssupvso Fotbldugspakt dschwllg Agbot, Fotbldugs Bschgug D achfolgd Ausfühug bschb fü SPIN Dutschlad. V. d Ogasato ud d Ihalt d Ausbldug zum Vdo School Ta/zu Vdo School Ta. Wth sd d Kt aggb, d fü d Ztfzug otwdg sd. D Ausbldug zum Vdo School Ta/zu Vdo School Ta st vküzt Fom d Ausbldug zum Vdo Hom Ta/zu Vdo Hom Ta. D VST Ausbldug wd d aufad aufbaud ud sch abgschloss Ausbldugsblöck agbot. D Kaddat/d Kaddat wbt mt d Ztfzug d Bchtgug, kollgal Fachbatug mt Vdobld m Rahm ds Vdo School Tag (VST) duchzufüh. Ds Bchtgug thält cht d Möglchkt, mt Faml od ad pofssoll Systm zu abt. Um m Rahm ds Vdo Hom Tags d Bchtgug fü d Abt mt Faml od pofssoll Tams zu halt, st gäzd Ausbldug fodlch. Hb wd d Atl d VST Ausbldug agcht. B dm Vdo School Tag hadlt s sch um auf d Esatzmöglchkt ud Abtsbdgug schulsch Abtsfld abgwadlt ud wtt Fom ds Vdo Hom Tags. Das VST chtt sch als Agbot a Lhkäft, Batugslh, Lh m Rfdaat, Schulpsycholog, pädagogsch ud sozalpädagogsch Fachkäft all Schultyp, d fü sch Möglchkt such, h Utchtsalltag zu bstmmt Fagstllug zu flkt. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 6

7 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta 2 D Ausbldug 2.1 D Voausstzug Um d Ausbldug zum Vdo School Ta/zu Vdo School Ta folgch duchlauf ud abschlß zu kö, müss folgd Voausstzug füllt s: d Kaddat/d Kaddat muss Bzug auf d Fagstllug ud d Kommukatosstl d Btschaft bstz, d Paadgmwchsl vo d Poblmotug zu Rssoucotug achzuvollzh ud sm buflch Hadl umzustz. d Kaddat/d Kaddat muss wähd d Ausbldugszt mt mdsts zw Lh glchztg abt kö. D Babtug vo Lagztpozss wd bsods bückschtgt. D Kaddat/d Kaddat sogt gvatwotlch fü d Bschaffug vo VST Afag. d Kaddat/d Kaddat muss üb Camcod (pfkts Stadbld) ud Fshmoto vo gut Bld ud Toqualtät vfüg kö. E muss daüb haus gügd Vdokasstt od DVD zu Vfügug hab, da cht mh Lhkäft od Tams glchztg auf Vdokasstt/DVD aufgomm wd düf. d Vlauf d Ausbldug wd lagfstg ud somt plaba tmt. B d paktsch Abt muss d Kaddat/d Kaddat bt s, sch flxbl auf d Zt zulass, d mt dm jwlg Lh dvdull abstmmt. 2.2 D Ablauf D Ausbldug zum Vdo School Ta/zu Vdo School Ta daut duchschttlch 1,5 Jah ud umfasst 481 Stud. Wähd d Schulf wd paust. D Ausbldug wd d aufad aufbaud Blöck agbot ud wd mt d Ztfzug abgschloss. D Kaddat/d Kaddat lt wähd d Ausbldugszt, dass /s auf d Gudlag d Kotaktpzp ud mt Hlf d Vdoaufahm d Lag st, a d Fagstllug bstmmt Azahl vo Lhkäft poblmlösd ud aktvd zu abt. D Ausbldug st bufsbgltd. Zu Ausbldug ghö u. a.: d Vdoaufahm m Schulkotxt, d Vobtug ud d Duchfühug d Rückschau, d Vobtug ud d Tlahm a d Ausbldugssupvso, d Vobtug ud d Tlahm a d Abtstwcklugsks (AEKS), d Vobtug ud d Tlahm a d Auswtugsgspäch ud d Pästato. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 7

8 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta D Ausbldug bstht aus acht Elmt: d/d Efühugsvastaltug, d dvdull Supvso, d paktsch Abt, d Abtstwcklugsks, d Auswtugsgspäch, d Pästato, d schftlch Abt, d Ztfzug D st Ausbldugsblock D Efühugsvastaltug D Ausbldug bgt mt sgsamt 16stüdg Efühug. D Tlahm a ds Efühugsvastaltug st Voausstzug fü d wt Ausbldug. I d Efühugsvastaltug wd folgd paxsbzog Thm bhadlt: D Gudlag ds Vdo Hom Tags ud ds Vdo School Tags K l d Basskommukato ahad vo Vdoaschauugsmatal ud g Übug D Pzp ds Vdo School Tags K l d Abtsws ahad vo Vdomatal ud g Übug Idkatosstllug fü Vdo School Tag D Gudftgkt ds Vdo School Tas/d Vdo School Ta Awdugsfld vo Vdo School Tags Umgag mt audovsull Appaatu Abtsws mt d Md Implmtato d Mthod d Schulalltag Etwcklugskozpt fü pofssoll Systm Itdszplä Zusammabt Ifomato üb d Stuktu d Ausbldug, d Supvso ud d Abtstwcklugsks Nach d Efühugsvastaltug folgt mt jdm Kaddat/mt jd Kaddat Auswtugs bzw. Auswahlgspäch. Im Vodgud stht dab, wwt d Kaddat/d Kaddat gut Kommukatosftgkt zgt. Nach folgch Tlahm halt d Kustlhm Tlahmbschgug vo SPIN Dutschlad.V. sow d Möglchkt zu Etschdug fü d Tlahm am zwt Ausbldugsblock. Tlhm, d sch fü d Tlahm am zwt Block tschd hab, halt Studbuch. I dm Studbuch wd d Efühugskus sow all folgd Lstug schftlch fstghalt. D Fühug ds Studbuchs glt als Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 8

9 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Lstugsachws fü d wt Vlauf d Ausbldug ud lgt d Vatwotug d Tlhm D zwt Ausbldugsblock D Ausbldugssupvso D gplat VST Pozss wd zu Bg ds zwt Blocks d Ausbldug zwsch dm Ausbld/d Ausbld ud dm Kaddat/d Kaddat gmsam bat. Daach ght d Ausbldug üb d dvdull Supvso duch d Ausbld/d Ausbld. Ds wd Klgupp vo Kaddat als Ezlsupvso duchgfüht. Damt poft all Tlhm vo d Vdoaufahm d ad. Das bdutt, dass d Kaddat vo Afag a d Schul mt Vdoaufahm abt. I d Supvsosgupp wd d Aufahm all zw Woch zusamm mt d Ausbld tspchd dm Supvsosschma aalyst. Jd Supvso daut maxmal Stud po Kaddat. Das Zl d Supvso st, dass d Kaddat/d Kaddat zuhmdm Maß slbstädg d Kotaktpzp k, b ud slbst awd ka. Mt Hlf d Vdoaufahm soll /s so mt h abt, dass d Lhkäft aktvt wd, d schulsch Stuato postv zu gstalt. Dab soll /s d Fachbgff ds VST l. D m Schulalltag stllt Vdoaufahm sollt w folgt aufgbaut s: gs VST gut glug, sch Stuato, gs VST schwg Stuato, VST b m Kollg. D Rückschau ds VST b m Kollg wd vo dm Kaddat/d Kaddat gflmt ud zu Nachbspchug d Supvso gbacht. Am Ed ds zwt Blocks fdt m Rahm Ezlsupvso Auswtug auf folgd Gudlag statt: Vdozusammschtt vo ca. füf Mut, dm d psölch Etwcklug ds Kaddat/d Kaddat dutlch wd (Aufahm aus gm Schulalltag), Vdozusammschtt vo ca. füf Mut, dm d Kaddat/d Kaddat s/h Batkomptz vdutlcht (Aufahm aus Rückschau), Dokumtato d Pozss ud d g Etwcklug. Am Ed dss Abschtts muss d Kaddat/d Kaddat d Lag s: po Aufahm djg Vdofagmt auszuwähl, d fü d Rückschau mt dm Lh/d Lh ggt sd, Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 9

10 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta agb zu kö, auf wlch At ud Ws d ausgwählt Vdoausschtt dm Lh/d Lh gzgt wd kö ud wlch Ifomato /s dazu gb wll. Mt folgch Bdgug ds zwt Blocks halt d Kaddat Tlahmbschgug vo SPIN Dutschlad.V. sow d Möglchkt d Etschdug fü d Tlahm am dtt Block D dtt Ausbldugsblock I dsm Abschtt hält d Kaddat/d Kaddat zh, all vzh Tag stattfdd Ezlsupvso d Klgupp. Wähd ds Zt wd ca. d Hälft d d Schul gmacht Aufahm zusamm mt dm Supvso/d Supvso vo ud achbspoch. D Kaddat/d Kaddat macht glmäßg Aufahm vo d Rückschaukotakt mt dm Lh/d Lh. Es soll mdsts d Pozss folgch abgschloss wd. D Ausbldug koztt sch jtzt mh daauf, w d Kotaktpzp duch d aghd Vdo School Ta/d aghd Vdo School Ta slbst agwdt wd (Modll) ud w /s d Kommukato aktvd lkt (Batkomptz). Am Ed ds dtt Ausbldugsblocks muss d Kaddat/d Kaddat d Lag s, duch das bwusst Lk d Kommukato, d Lhkäft dab zu utstütz, d ausgwählt Vdobld mt d zughög Ifomato fü d g Etwcklugspozss m Schulalltag zu utz. Mt d Bdgug dss Blocks fdt d Vobtug auf d Ztfzug zum Vdo School Ta/zu Vdo School Ta statt. 2.3 D Abtstwcklugsks Nb d dvdull Supvso tff sch d Kaddat m Lauf d Ausbldug sgsamt schs, vstüdg Abtstwcklugsks (d Abtstwcklugsks m zwt Ausbldugsblock ud d m dtt Ausbldugsblock). D Abtstwcklugsks soll das thotsch ud paktsch Wss m Rahm ds VST ahad vo spzll Fagstllug vtf. Es wd Vdoaufahm thmspzfsch vogstllt. D Kaddat poft vo d Egbss ad ud samml Pästatosfahug. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 10

11 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta 2.4 D Pästato Im Rahm d Ausbldug füht d Kaddat/d Kaddat zw Pästato duch. Mdsts davo sollt a fmd Schul agbot wd. I d Pästato zgt d Kaddat/d Kaddat, dass /s d Kotaktpzp kt ud mt h abt ka. B d Zusammkuft alässlch d Ztfzug wd watt, dass /s ds ahad vo Vdoaufahm ut Bws stllt. 2.5 Das Studbuch Üb d d Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta/zu Vdo School Ta gat Kt füht jd Kaddat/jd Kaddat Studbuch. I dm Studbuch wd u. a. fstghalt: Azahl ud Datum d VST Aktvtät, Azahl ud Datum d Ausbldugssupvso, Azahl, Datum ud Nam d Isttuto, d Pästato stattgfud hab, Tlahm a d Abtstwcklugsks, folgch Babtug schftlch Aufgab. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 11

12 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta 3 D Ztfzug Am Ed d Ausbldug wd fstgstllt, ob d Kaddat/d Kaddat d Voausstzug fü d Vlhug ds Z tfkats Vdo Hom Tag Ausbldug zum Vdo School Ta/zu Vdo School Ta fül lt. D so qualfzt Vdo School Ta wd ladswt gültgs Rgst vo SPIN Dutschlad.V. aufgomm. Zu d Ztfzug müss volg: das vollstädg ausgfüllt Studbuch, Vdobad, das d Abt ds Ausgbldt ud s g Etwcklug dokumtt, Dokumtato d Pozss, d Nachws d quattatv Kt. D Ztfzug ka u folg, w d Ausbld bm jwlg SPIN Ladsvbad d folgch Abschluss d Ausbldug gmldt hat ud Amldug duch d Ladsvbad bm Budsvbad volgt. D Butlug ds Kaddat/d Kaddat fdt auf spzll fü ds Alass buf Zusammkuft statt. Awsd sd dab d Kaddat/d Kaddat, d Ausbld/d Ausbld sow Mtgld d Püfugskommsso vo SPIN Dutschlad.V. D Vdo School Ta/d Vdo School Ta wd ach schs qualtatv ud sb quattatv Kt butlt. D qualtatv Kt 1. D Duchfühug Bld fü Bld Itaktosaalys vo Vdoaufahm ud das aktvd Päst d Bld 2. D Fähgkt, d Basskommukato m Schulkotxt azuwd (Modll) 3. D Fähgkt, sch auf d Stäk d Lhkäft ud Schül zu kozt, oh d Poblmatk ud Rsk aus dm Aug zu vl 4. D Fähgkt, Vdo School Tag slbstädg duchzufüh 5. D Fähgkt, mt d Kotaktpzp sowohl ahad vo Vdoaufahm als auch m Rahm ds Pozsss zu abt 6. D schftlch Babtug Fagstllug zum Thma Vdo School Tag Abspach mt dm Ausbld/d Ausbld Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 12

13 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta D quattatv Kt 1. D folgch Babtug vo mdsts schs Pozss 2. D glmäßg Tlahm a d Abtstwcklugsks 3. D glmäßg Tlahm a d Supvso 4. D Tlahm a d Auswtugsgspäch 5. D Duchfühug vo zw Vdo Pästato 6. D Dokumtato d Pozssvläuf 7. D Dokumtato d Egflxo Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 13

14 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta 4 D Qualtätsschug Ihalb ds Vdo School Tags fdt d Qualtätsschug auf zw utschdlch Eb statt: Duch das Follow Up Systm (Nachsog) ud d Supvsoslt. Das Follow Up Systm Sobald das Vdo School Tag bdt st, spcht d Vdo School Ta/d Vdo School Ta mt dm jwlg Lh/d jwlg Lh ab, dass ach m halb Jah wd Kotakt mt hm/h aufmmt, um zu fah, ob sch d Effkt d Batug gfstgt od soga ausgwtt hat. W s sch ach m halb Jah zgt, dass d Lh/d Lh ut Utstützug sucht, btt d Vdo School Ta/d Vdo School Ta ds ach Schstllug d fazll Rahmbdgug a. D Pozss wd dot wd aufgomm, wo s m Augblck otwdg st. D Supvsoslt D Supvsoslt dt dazu, d Qualtät d pofssoll Batug wähd d Phas ds Vdo School Tags zu gwählst. D Ausbld/d Ausbld vpflchtt sch, m Rahm d Qualtätsschug mdsts vmal jählch Supvso zu hm. D Supvso/d Supvso muss üb Efahug ud Qualfkato m Vdo School Tag vfüg. Supvso/Supvso Kommukato Vdoaufahm Itaktosaalys Ausbld/Ausbld Kommukato Vdoaufahm Itaktosaalys Vdo School Ta Vdo School Ta Kommukato Vdoaufahm Itaktosaalys Lh/Lh Kommukato Vdoaufahm Itaktosaalys Schül/Schül Supvsoslt fü Vdo School Tag Auf jd Stuf st d Kommukato stts poblmlösd ud aktvd. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 14

15 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta Dshalb wd d Ausbldugskotakt zwsch Vdo School Ta/Vdo School Ta ud Ausbld/Ausbld glmäßg aufgomm ud d Supvso ausgwtt. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 15

16 Rchtl fü d Ausbldug zum Vdo School Ta ud zu Vdo School Ta 5 D Supvso ud d Wtbldug ach d Ausbldug E Vdo School Ta/ Vdo School Ta sollt m fotlaufd Pozss vo Wtbldug blb. Dshalb ät SPIN Dutschlad.V. d ausgbldt Vdo School Ta, a Fachtagug od Fotbldug zum Vdo School Tag tlzuhm ud sch supvd zu lass. E Lst d Vdo Hom Ta Supvso st üb d Budsvbad vo SPIN Dutschlad.V. zu bzh. D b SPIN Dutschlad.V. gstt Vdo School Ta wd duch SPIN Dutschlad.V. üb Wtbldugsvastaltug, Fachtagug tc. fomt. Ju 2007 SPIN Dutschlad. V. 16

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit!

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit! W f 25jähgs Juläum f S mt Zhlch Juläums-Akto, gussoll Vkostug, Fchtug, Gwspl ud l gut Lu wt S d Edlwss-Apothk. Ut dm Motto GESUND VON KOPF BIS FUSS wd 1.2.2014 gz Woch lg usgg gft. Nütz S us Juläumswoch

Mehr

Ihren. Ihre starke Verbundgruppe für Heimtier, Haus und Garten BTG

Ihren. Ihre starke Verbundgruppe für Heimtier, Haus und Garten BTG Ih g l o f s Gschäft! k c l B m LOG A T A K S G N STLEISTU DIEN Ih stak Vbudgupp fü Hmt, Haus ud Gat BTG Ihaltsvzchs 03 Edtoal 24 25 Ol-Kozpt Hmt 05 gsa-zookauf 27 gsa gat 06 Zooma 28 gatspz 07 BTG 29

Mehr

Das dine&shine KOnzept für Anlässe mit nachhaltiger Wirkung

Das dine&shine KOnzept für Anlässe mit nachhaltiger Wirkung Das &sh KOzt für Aläss mt achhaltgr Wrkug Lass S us gmsam guts Tu. catrg solutos a r o v b y & s h a r o v b y & s h Usr acht Ltsätz Um usr Abscht kokrt lb u mss zu kö, hab wr acht Ltsätz frt. Ds Ltsätz

Mehr

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht.

Clubbeitrag: Der Clubbeitrag wird problemlos monatlich von Ihrem Konto per Bankeinzugsverfahren abgebucht. & K Clu Amlug s 4 Woch ch E s sucht Kurs tfällt ANMELDEGEÜH vo 10,-- (pro K) - uch m spätr Clutrtt ch Ihrr Whl - Motlchr Clutrg hltt: Kurstlhm: Kurstlhm vo K mt Eltrtl (Säuglgsgrupp s 3.-6. Lsjhr) Kurstlhm

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

hkeit, e Möglic nd Schüler

hkeit, e Möglic nd Schüler Akoslfad Gu. ff a K s Gu. u k, öglch M u ma zu g h T s m p u z o Kaff chül off S»D C h Poduk ud S!«gc chül v k S a u d z das u ko ud, mach fü so A lks Lo G -H h c H a d hul Aach h l s sc Rlgo Gsam Gos m

Mehr

31. März 2009 Aalyst Tlfokofrz zum Gschäftsjahr 2008 Agda Eltug Ürlck zu d Sgmt Gschäftszahl für 2008 Etwcklug dr Akt Auslck EM.SPORT MEDIA AG I Aalyst Tlfokofrz 31. März 2009 2 Wstlch Ergss st dm 1. Sptmr

Mehr

TransRelations BDÜ. Mit den Augen des Anwenders und des Fachmanns schreiben. Welche Identität hätten Sie denn gern?

TransRelations BDÜ. Mit den Augen des Anwenders und des Fachmanns schreiben. Welche Identität hätten Sie denn gern? TasRlatos Mtgldsztschft ds BDÜ-Ladsvbad Bm-Ndsachs.V. Hft 1/2001 Mäz 2001 Mt d Aug ds Awds ud ds Fachmas schb Wlch Idttät hätt S d g? Am Afag wa s d Lb zu Ltatu BDÜ Budsvbad d Dolmtsch ud Übstz.V. E d

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

1. Welche Tochterunternehmen städtischer Wohnungsbaugesellschaften

1. Welche Tochterunternehmen städtischer Wohnungsbaugesellschaften Ducsch 17 / 11 984 Kl Afg 17.17. Whld Kl Afg d Abgdt Kt Lmsch (LINKE) vm 25. Al 2013 (Egg bm Abgdthus m 26. Al 2013) ud Atwt Tchtuthm städtsch Whugsbugsllschft ud Tfbdug Im Nm ds Sts v Bl btwt ch Ih Kl

Mehr

Firmenkurzporträt. message 4 you Seite 2

Firmenkurzporträt. message 4 you Seite 2 Fmkuzpotät Nm ud Stz d Uthm D Uthm mt ut m-hop, Ihb Tob Mü ud ht Stz d Lubch Stß 12 35423 Lch Ob-Bg. Uthmggtd Ggtd d Uthm t d Motg ud d Hd mt Gchktk, wch dutchdwt ow d gzd EU-Läd vtb wd. D Kozpt ht k Dktvtb

Mehr

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de Gß Nuöffug vm 11. b 16. Ma % 5 1, 2batt auf All Ra *! g u b t B tm.d * Nu gültg vm 11. b 16.5.215 m tm Baumakt Btbug, Südg 45. Augmm d all Dt- ud Svcltug, ja!-mbl Pdukt, Büch, Zgatt, Ztchft, Gtäk, Süßwa,

Mehr

Führungskräfteentwicklung als Anleitung zur Übernahme von Verantwortung

Führungskräfteentwicklung als Anleitung zur Übernahme von Verantwortung Ladsschulamt ud Lhkäftakadmi Fühugsakadmi Fühugskäfttwicklug als Alitug zu Übahm v Vatwtug Wi müss wi us als Fühugskäft twickl, um vatwtlich hadl zu kö?? Gsllschaft zu Födug ädaggisch Fschug 2. Mai 2013

Mehr

Klausuraufgaben mit Lösung zur Vorlesung von Prof. Dr. Job Teil Effektivzins

Klausuraufgaben mit Lösung zur Vorlesung von Prof. Dr. Job Teil Effektivzins Klauuaufgab t Löug zu Volug vo Pof. D. Job Tl Effktvz Stad..998 Klauu 998 Aufgab 5 Klauu 99 Aufgab 0 Pukt Klauu 99 Aufgab 5 Klauu 99 Aufgab 5 Klauu 995/9 Aufgab 5 Klauu 99/95 Aufgab 5 Klauu 99 Aufgab Klauu

Mehr

LEISTUNG VERGOLDET. immobilien. Expo Real. entscheidend für entscheider. >>> Das aktuelle Makler-Ranking zeigt, wer den Markt anführt

LEISTUNG VERGOLDET. immobilien. Expo Real. entscheidend für entscheider. >>> Das aktuelle Makler-Ranking zeigt, wer den Markt anführt mmobln ntschn fü ntsch Ausgab - 0 Ps Enzlhft www.mmoblnmanag. Son ü f k c u p p u g z n Fna Expo Ral l k a M Was t auf ßBanch ö g s n a n Münchn watt Dutschl MssoE-Commc n l b m m Nächsts Zl: fü Wohn Lbnsmttlnzlhanl

Mehr

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses Kflktpttl Wss Vsuch glbl Alys ls Gudlg zu Etwcklug s thmtsch Atlsss Pästt d stbt m Studfch Gdtfssug ud -vsulsug - Fchchtug Ktgph v J Schulz 06. 2013 Gldug 1 EIltug 2 Bdutug v Wss 3 Ausgwählt Kflktg 4 Etlug

Mehr

alkoholfreies Sportwochenende im Juni 2009

alkoholfreies Sportwochenende im Juni 2009 Mtmach s ght s: Mld S Ih alkhlfs Sptwchd auf d Ittst www.aktswch-alkhl.d a. Auf ds St fd S wt Ifmat zu Aktswch ud zum Amldvfah. S halt ach d Amldug kstls Aktsbx d BZgA ud ds DOSB mt hlfch Matal fü Ih gplat

Mehr

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu STUDIEN PASS Stud Ol-Iu 2009 Stud ug V S u V g k m S & B t Hftpfl S S A P Sv v u I Ol- ty p Ubl T o t Kod l O t P t B & u H Ablu V Kl g u wltu l-v Mgmt Summy Mgmt Summy D fottd Efolg d Itt ow d Ettt vo

Mehr

Nachhaltiger sparen. Mit WeberHaus!

Nachhaltiger sparen. Mit WeberHaus! Nlt p. Mt WbHu M Ltu M Qultät M Effzz t z Jt k C L tu m M Ltu vo Af. WbHu öt zu d Epo ut d Hutll ud tzt mm wd u Stdd fü ffzt ud lt Bu. E Bpl: Mt d vod Dämmu du u ovtv Gbäudüll ÖvoNtu, d pv utul Ftpofl

Mehr

ISAN System: 2 ISAN SUCHEN UND WERKDATEN ÄNDERN

ISAN System: 2 ISAN SUCHEN UND WERKDATEN ÄNDERN sm: UE UD WERKDTE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. UE UD WERKDTE ELETUG VORGEE. md. sh hszhs:.. M Wkfm sh.. Wk m bk sh 4. Wkd m 4 WETERE FORMTOE 5 wzd G www.sb.

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

& im Einklang. HUGO-Bergkräuterochsen-Paß

& im Einklang. HUGO-Bergkräuterochsen-Paß HUGO-Bgkäutochs-Paß Hugo-Bgkäutochsflisch Hugo-Bgkäutochs-Wüst Hugo-Bgkäutochsislig (Wlschislig) Hugo-Bgkäutochsblut (blau Potugis) Oigial-Schobmühl-Schapsl (Nuß) Oigial-Bgkäut-Schapsl (Zib) & im Eiklag

Mehr

Aufgabenblatt Finanzmathematik. Rentenrechnung 3

Aufgabenblatt Finanzmathematik. Rentenrechnung 3 FachHochschul Lausitz Fachbich IEM Fiazmathmatik Nam: Plz,Noack Mat. WIE 3 Datum: 7..4 Aufgabblatt Fiazmathmatik tchug 3 Aufgab Aus i Azig: Bakdit sofot ud bum fü jd Zwck: z.b. 5.,- fü 36,- moatlich bi

Mehr

ISAN System: 5 ISAN SERIE ERSTELLEN

ISAN System: 5 ISAN SERIE ERSTELLEN sm: 5 ERE ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd 5 ERE ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. s 4.. EREKOPF UE

Mehr

MATERIAL-LISTE. zur Woche für das Leben MATERIALIEN. MATERIALIEN Bestellen: Christiane Moser Telefon 0681 /819 175 27 salzburg@wochefuerdasleben.

MATERIAL-LISTE. zur Woche für das Leben MATERIALIEN. MATERIALIEN Bestellen: Christiane Moser Telefon 0681 /819 175 27 salzburg@wochefuerdasleben. Foum Nus Lb MATERIAL-LISTE zu Woch fü das Lb 2016 MATERIALIEN KOSTENLOS ANFORDERN Fag batwott Ih g Chistia Mos Tlfo 0681 /819 175 27 salzbug@wochfudaslbat MATERIALIEN Bstll: Im Itt mit Oli-Fomula: wwwwochfudaslbat

Mehr

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon.

Finanzielle Rettung bei schweren Krankheiten: Gothaer Perikon. 115116 03.2013 Fiazill Rttug bi schw Kakhit: Gotha Piko. 115116q20120224_Gotha 04.03.13 13:03 Sit 2 Vo i schw Kakhit ka sich imad schütz. Vo d fiazill Folg scho. Di Fakt. Zivilisatioskakhit wit auf dm

Mehr

Hartfolien- Verpackungen öffnen

Hartfolien- Verpackungen öffnen Mxr rg 20 E pr Tropf Spülttl d tw Wr 28 d Mxr gb, fx, pül, br! 29 Hlt & Rg Hlt & Rg 19 Swrg, w gwßtr Doöffr gkft wrd. Hrtfol- Vrpkg öff B Stbxr fktort d Przp bfll, w d Wr d Spülttl Br gbt. I Hrtfol gwßt

Mehr

A A A. Bringt Licht ins Business! B&S Event immer ein Ass... weil alles aus einer Hand! Licht ist mehr als die Abwesenheit der

A A A. Bringt Licht ins Business! B&S Event immer ein Ass... weil alles aus einer Hand! Licht ist mehr als die Abwesenheit der tlc tc op! t o Lcttc Brgt Lct s Busss! Lct st mr als d bwst dr Dult. Es st Farb, Wärm, dr Fous auf Wstlcs. E Fst für d ug, Wgwsr dr S. B & S rüct Ir Evt s prft Lct. tal oc t l c m & b ag t s ttc tmö tc

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Hohshul BoRhiSig Pof. D. Mati Lish Ntzwksstm ud TK Lzil: Modul 1: Autokofiguatio Nah Duhait diss Tilkapitls soll Si di Aufgastllug Autokofiguatio läut ud di id Kozpt SLAAC ud DHCPv6 zu automatish Kofiguatio

Mehr

Traumberuf. wo bist du? Jeder redet davon. So gelingt dein Start ins Berufsleben! 2. Hast du die Power? In neun Stationen zum Ziel...

Traumberuf. wo bist du? Jeder redet davon. So gelingt dein Start ins Berufsleben! 2. Hast du die Power? In neun Stationen zum Ziel... Taumbuf wo b du? Impum 2012 Haub vom Abbvbad Gammall Pofach 06 02 49 10052 Bl E-Mal: ollub@ammall.d I: www.ammall.d Kozpo, Rdako ud Galu: Iu d duch Wchaf Köl Md GmbH Illuao: fau hoffma / Köl Foo: Ulch

Mehr

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV)

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV) sm: 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) ELETU VOREE. md. D s hszhs:.. DEV FÜR E EZELE WERK 4.. DEV FÜR EE

Mehr

NICHT NUR IN DER THEORIE, SONDERN JEDEN TAG GANZ PRAKTISCH UND KONKRET: WIR LEBEN KRANKENHAUS!

NICHT NUR IN DER THEORIE, SONDERN JEDEN TAG GANZ PRAKTISCH UND KONKRET: WIR LEBEN KRANKENHAUS! S E I T E R U B R I K NICHT NUR IN DER THEORIE, SONDERN JEDEN TAG GANZ PRAKTISCH UND KONKRET: WIR LEBEN KRANKENHAUS! J A N S TA N S L O W S K I P E R S O N A L B E R I C H T I N T E R V I E W M I T J A

Mehr

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1

n 4 Dr. A. Brink Dr. A. Brink 1 E. Tlgugsechuge Aufgabe E/3 E Ked ee chuldsue vo. s übe Jahe ach de Mehode de quaalswese-achschüssge Auäelgug zuückzuzahle. Eel e de Jahesauä sowe de Rückzahlugsae ud eselle e ee Fazpla fü ee Jaheszssaz

Mehr

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B)

Direkt-Vertrieb Hersteller vertreibt seine Ware direkt an den Kunden (B2C; B2B) (Eiführug) Optimirug Vrtribsprozss Sit: 1 Vrtribsart Dirkt-Vrtrib Hrstllr vrtribt si War dirkt a d Kud (B2C; B2B) Idirktr-Vrtrib War wrd übr Partr, Hädlr, Distributio, Ntzwrk agbot (B2C, B2B) Gmischtr

Mehr

Älter werden in der. Der Seniorenbeirat informiert

Älter werden in der. Der Seniorenbeirat informiert Ält wd d D Sobat fomt Gußwot fü d Sowgw Lb L, lb L, mt dm Thma Altwd wd ch jd vo u füh od pät auadtz, al Aghög od w ma lb ält wd. Mt d Bochü fomt d Sobat üb da bt gfächt Agbot, da Huum fü So ud So gbt.

Mehr

ISAN System: 9 ISAN BARCODE

ISAN System: 9 ISAN BARCODE sm: 9 BRODE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd 9 BRODE hszhs: ELETU VOREE. md. d ds Bds fü spzfshs Wk ( / V)

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2003/2004 - Ausgegeben am 01.07.2004-41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2003/2004 - Ausgegeben am 01.07.2004-41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MIEILUNGSBLA Stdjh 2003/2004 - Ab m 01.07.2004-41. Stck Sämtch Fktobzch d chchtt z vth. R I C H L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 258. Bch d mächtt "Stdkommovotzd" Wtchtomtk d Uvtät W d d Stddk Wtchtomtk

Mehr

SVE-Fußball Eintracht Frankfurt besiegt SVE mit 9:2. sprecher an die Eintrachtabwehr einen Kasten Bier

SVE-Fußball Eintracht Frankfurt besiegt SVE mit 9:2. sprecher an die Eintrachtabwehr einen Kasten Bier ud A os- ss fü t k d lu R sch MoTAG zg t s 9 Uh K W 22 2013, MA. 7 2 Atlchs Bktchugsog d Gd zhus 30. Jhgg KW 21. 21 - DORSTAG, 23. M 2013 Stßfst Wgtstß/ A Fllto/ d Wgät SV-Fußbll tcht Fkfut bsgt SV t 9:2

Mehr

Mode & Technik. Seite 2 Seite 6. Business. Wirtschaftswissen im Unternehmen.

Mode & Technik. Seite 2 Seite 6. Business. Wirtschaftswissen im Unternehmen. Q out Q Mod & Tchk who s who: Nugüdug, Stat-UPs Gschäftslut m Stylsch Calfoa-Shts & Gütl who was who: Isolvz, Auflösug Ramplcht St 3 fü d Aft-Wok-Paty St 2 St 6 Vlag & Maktg lautbach katvbtuug.k. Ext Abtlug

Mehr

INFORMATIONSPROSPEKT FÜR ARBEITGEBER

INFORMATIONSPROSPEKT FÜR ARBEITGEBER INFORMAIONPROPK FÜR ARBIGBR & FAHRRA -BIK W INRA sag m A ARAKIV GHALUMWANLUNGMOLL fü Abhm & Abgb A ARAKIV GHALUMWANLUNGMOLL Lb Abgb, das BUINBIK lasg s Ghalsmwadlgsmodll fü d bblch d pva Moblä I dsm Ifomaospospk

Mehr

1.Zum Vektor soll ein Vielfaches des Vektors addiert werden, so daß die Summe von und auf dem Vektor senkrecht steht.

1.Zum Vektor soll ein Vielfaches des Vektors addiert werden, so daß die Summe von und auf dem Vektor senkrecht steht. Wtshftsfomtk Mthmtk II Smst Itm d Ädg ohlt Ügsfg L lg - Lösg m Vkto soll Vlfhs ds Vktos ddt d so dß d Smm o d f dm Vkto skht stht W mß m ) llgm ) fü d Vkto ähl? [ ] [ ] o g St o Vso om: Wtshftsfomtk Mthmtk

Mehr

Leiterplatten und Modul Übersicht

Leiterplatten und Modul Übersicht Ltrplatt ud Modul Übrcht Stfro Stfa Na - www.tfpro.d fo@tfpro.d Datum:.. Wht pag Stfro Ltrplatt ud Modul Übrcht Rv_- St vo Stfro Stfa Na - www.tfpro.d fo@tfpro.d Datum:.. Ihaltvrzch Vorwort...4 Ma lat...

Mehr

Netzwerk Umweltbildung Sachsen

Netzwerk Umweltbildung Sachsen Nzwk Umwlbildug Sachs Koodiiugssll ds Nzwks Umwlbildug Sachs Jahsagug 2013 Nzwk Umwlbildug Sachs Jahsagug 2013 1. Vosllug d u Ipäsz ds NUS/TNU 3. Sad ud Übblick üb di Öfflichkisabi im NUS 4. Zilsllug fü

Mehr

Der Wald als Lernort

Der Wald als Lernort Sch S sch d Fahzugagbot bs zu % Nachlass* 1 % Fazug mt Ratschutzvschug aufzt 0 Moat *Fü all Tagszulassug ud Vofühwag. Fazugssumm bs.000,- E möglch. E Agbot d Satad Cosum Bak AG, Satad latz 1, 41 Möchgladbach.

Mehr

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut.

Extra für Sie entwickelt extra für Sie gebaut. Exa fü S wckl xa fü S gbau. Faz. Las. Vs. Dc Bakg. Aud Bak E Tpp: Kob S d Vsug Rah vo PäLgh Fazug b d Aud Bak ud pof S zusäzl vo Bagskosaz au Sasfall. Vo Esg: abslß. D u Aud Vsug Ab sofo kö S fü Ih Aud

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Neugestaltung des Hessenplatzes Bistro mit Kiosk. angeboten von einem professionellen Betreiber, mit

Neugestaltung des Hessenplatzes Bistro mit Kiosk. angeboten von einem professionellen Betreiber, mit FOM 30Jah ud os- ss fü t k a d lu tag sc h zg t am Ds h s K W 14 l 2013, 18 8. p mtlchs Bkatmachugsoga d Gmd zhaus 30. Jahgag KW 14. 14 - DOSG, 4. pl 2013 ut Splachmttag s st wd sowt. am Mttwoch 3. apl

Mehr

Wichtige Nummern. Ihre Meinung zählt! August 2012. Spitzenleistung Energieeffizienz im Opernhaus. Teilnehmen und gewinnen! Sparangebot.

Wichtige Nummern. Ihre Meinung zählt! August 2012. Spitzenleistung Energieeffizienz im Opernhaus. Teilnehmen und gewinnen! Sparangebot. 3 Füf r m Pr AbOopsr zu für d! gw StartKlar Lb Lsr ud Lsr, Eugè Iosco hat st fstgstllt: D Kust st uütz, abr dr Msch ka auf das Uütz b cht vrzcht. Vor allm hat Kust hr Prs. Hut sd Kulturbtrb gut brat, so

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

MARKETING EFFICIENCY AND AUTOMATION

MARKETING EFFICIENCY AND AUTOMATION MARKETING EFFICIENCY AND AUTOMATION Hochschul St. Gall SINUS Markt- ud Sozalforschug GmbH CONTENTSERV GmbH Busss Impuls GmbH Googl Grmay GmbH Bosch Thrmotchk GmbH Bzrba GmbH & Co. KG Vtra AG Emarsys Marktg

Mehr

Huffman Codierung. 1. Möglichkeit der Konstruktion eines Huffman-Codes. Eingabe: Text t oder Wahrscheinlichkeiten der verschiedenen Zeichen

Huffman Codierung. 1. Möglichkeit der Konstruktion eines Huffman-Codes. Eingabe: Text t oder Wahrscheinlichkeiten der verschiedenen Zeichen Fcddktk Iformtk Brbt: Vr Grdr E Cod st Vorscrft für d dt Zord s Zcvorrts dj s dr Zcvorrts. D Umwd vo m d dr Zcvorrt wrd s Codr bct. I m dtsc odr sc Txt kommt dr Bcstb sr v äfr vor s bspsws dr Bcstb q.

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik 2, SS2015 06.05.2015

Prof. Dr. Wolfgang Konen Mathematik 2, SS2015 06.05.2015 Prof. Dr. Wolfgag Ko Mathmatk, SS05 06.05.05. Komlx Zahl Dr kürst Wg wsch w Wahrht m Rll führt übr das Komlx. [Jacus Hadamard, fra. Mathmatkr, 865-96] Am Afag stad w so oft b wssschaftlch Etdckug d Nchtlösbarkt

Mehr

Konfliktmanagement in der Psychiatrie. Christoph Hebborn, Fachkraft für Arbeitssicherheit Klinikum Oberberg GmbH

Konfliktmanagement in der Psychiatrie. Christoph Hebborn, Fachkraft für Arbeitssicherheit Klinikum Oberberg GmbH Kofliktmaagmt i dr Psychiatri Christoph Hbbor, Fachkraft für Arbitssichrhit Kliikum Obrbrg GmbH Kofliktmaagmt am Bispil ds Kriskrakhaus Gummrsbach Ztrum für slisch Gsudhit Kliik Marihid 01 Kliikum Obrbrg

Mehr

L Hospital - Lösungen der Aufgaben B1

L Hospital - Lösungen der Aufgaben B1 L Hospital - Lösug dr Aufgab B Gsucht: = Übrprüf ob di Rgl vo L'Hospital agwdt wrd darf Für ght dr Zählr gg L'Hospital darf agwdt wrd, Für ght dr Nr gg = da Zählr ud Nr gg gh Zählr ud Nr diffrzir: ' =

Mehr

Mit unseren Tools treffen auch Sie auf die richtigen Jaworte.

Mit unseren Tools treffen auch Sie auf die richtigen Jaworte. t a P t k f p D t k o P t g Fü. t t I l gbt v Mt Tool tff ach S af chtg Jawot. Ma Fa üb 2.500 Wbbotchaft po Tag t j Mch agtzt. Tz tg. Um mt g Botchaft folgch vo allm gzlt z Zlgpp chzg, t mh al Fgptzgfühl

Mehr

Internationalen Musikfestival

Internationalen Musikfestival Di P ag P h i l h a m o i k l ad S i i z u m : Itatioal Musikfstival 2012 Auf dism Fstival bgg Ih Musik hudt Kollg aus dm I- ud Auslad: Ma pobt gmisam fü di Auffühug d Ouvtü 1812, ud tifft sich am Samstag

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Bildungsangebot der Siegburger Grundschulen

Bildungsangebot der Siegburger Grundschulen Bildugsagbot d Sigbug Gudschul Stad: Jui 2012 Gußwot ds Bügmists Lib Elt, im August ds kommd Jahs stht fü Ih Kid i u Abschitt im och jug Lb a. D Bsuch d Gudschul bgit. Nach Auflösug d Schulbzik hab Si

Mehr

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen Erzeuge ud Teste vo Zufallszahle Jürge Zumdck Eletug Ee Lergruppe wrd aufgefordert 00 Zufallszahle (0 oder ) ach folgede Methode zu erzeuge: De Hälfte der Gruppe beutzt a) ee Müze oder b) de Zufallszahlefukto

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Erläuterungen zu Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel Erläutrungn zu Ltlnn zum Umgang mt Markt- und Ggnpartrskopostonn n dr Standardforml D nachfolgndn Ausführungn n dutschr Sprach solln d EIOPA- Ltlnn rläutrn. Währnd d Ltlnn auf Vranlassung von EIOPA n alln

Mehr

indung PRX12 ** 399 Damen JUBELPRE [

indung PRX12 ** 399 Damen JUBELPRE [ www p w g d gb gü g 3 b 5 gd 3 H d pb d pb L + dg X g g d pdw UHM g - g : ( d : ( 5 3 5 JUL - dg L + JUL H - j - ö g g F g g H b d ä w dbw dd g M :% 5 5 3 JUL - j b j - g - wä d g ä w dbw dd g Zw - g -

Mehr

TransRelations BDÜ. Reise durch die russischen Medien. Unterwegs im Labyrinth der europäischen Information

TransRelations BDÜ. Reise durch die russischen Medien. Unterwegs im Labyrinth der europäischen Information TasRats Mtgdsztschft ds BDÜ-Ladsvbad Bm-Ndsachs.V. Hft 2/03 August 2003 Rs duch d usssch Md Utwgs m Labyth d upäsch Ifmat Zusammschuss mt Übstzkg dch w mach ch s u? BDÜ Budsvbad d Dmtsch ud Übstz E d t

Mehr

:46 1/9 Kinder gut betreut

:46 1/9 Kinder gut betreut 30.09.2017 02:46 1/9 gut btrut LANDKREIS AUGSBURG (DRUCKANSICHT) KINDER GUT BETREUT KINDERTAGESSTÄTTEN & SCHULISCHE BETREUUNGSANGEBOTE IM LANDKREIS AUGSBURG Di G mi d im La dkr is Aug sbu rg vrf üg üb

Mehr

Dreh und Trink! Die Kultmarke dreht auf.

Dreh und Trink! Die Kultmarke dreht auf. Dh ud Tik! Di Kultmak dht auf. Dh ud Tik ist i absolut Kultmak ud bi Kid uglaublich blibt. Das hat vil Güd. Ud jtzt komm och iig dazu. Fü Wbug, PoS-Matial ud Gbid wud i u Makwlt gschaff, di but, lustig,

Mehr

Das Ziel ist das Ziel

Das Ziel ist das Ziel l tn-wc Tl 2 Das Zl st das Zl (c) 2013 Kathrn Pohnk/ tn-wcl - Slbst-Coachng & Mhr / Das Zl st das Zl / 1 l tn-wc Inhalt Tl 1 1. Enltung 2. Im Rückwärtsgang 3. Schrtt 1 Tl 2 1. Prsonal-Kanban - was st dnn

Mehr

Sportplatz. Gymnasium. Schwimmbad. Senioren. 5.0nördl. spatzen. Polizeiwiese. burg. wiese VHS. 0 m² schule. Neubau. Maibaumwiese.

Sportplatz. Gymnasium. Schwimmbad. Senioren. 5.0nördl. spatzen. Polizeiwiese. burg. wiese VHS. 0 m² schule. Neubau. Maibaumwiese. St ch l zwsch IEP ud Gymsum Pomdw g Gudlbg Spotpltz Gymsum hu ts h M üc l Bh St H BschofMs s St hu Polzws Bh l M üc h t S ts h c Mü us St Fläch zu kl zu Utbgug vo 79 Soplätz, b Kombto mt OG Bhhofsws dkb

Mehr

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord Köigswit Bo-Obkassl Ramsdof Bo bf s Bul kt Augusti igbug Bf s 66 igbug Bf Kust- ud Ausstllugshall d Budspublik Dutschld Abdgym Kkhaus igbug Gym Wi Zg lh lm chul Md t F Rhi-ig kt Augusti Foto: Pssamt Budsstadt

Mehr

Gemeinsam mehr Rendite

Gemeinsam mehr Rendite Soca Tadg SPEZIAL Gmsam mh Rdt Itvws: Das sag Fazxpt zu Soca Tadg Statg: Efogch Tad ass sch d Kat schau Wd S cht zu Maott: So hft Ih Soca Tadg Mach Bösthm sd Ih Numm zu hoch? Da wäh S d gaz ut. Us Hot

Mehr

Das Max-Flow Min-Cut Theorem

Das Max-Flow Min-Cut Theorem Das Max-Flow M-Ct Thorm Das Max-Flow M-Ct Thorm I dsr Asarbt btraht wr das Max-Flow M-Ct Thorm vo Ford d Flkrso (96). Daz s G ( V, E) = dlhs Ntzwrk, wob V d M dr Kot d E d M dr Kat st. ( ) wrd adrs als

Mehr

Kommunikation. Begriffsdefinitionen aus dem Web

Kommunikation. Begriffsdefinitionen aus dem Web Kommuikatio 28 I usrr Gsllschaft ist Kommuikatio shr wichtig. Oft vrstädig sich Msch problmlos mitiadr. Erst w s Schwirigkit gibt, mrk wir, dass Kommuikatiosprozss zimlich komplizirt si kö: Kommuikatio

Mehr

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller

Sicher auf Reisen TK-Tarif Traveller s R f Schr llr TK-Trf Trv l l f z h c S r w Wl Ihr Rs Ihr Rsschzpk m TK-Trf Trvllr Ws s dr TK-Trf Trvllr? Als TK-Mgld sd S f Ihr Rs rhlb Erops bss vrschr. Wlw jdoch ch. Ds Lück kö S übr d TK-Trf Trvllr

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

Geprüfte/-r Firmenkundenberater/-in (DVA) Firmen- und Gewerbekunden gewinnen und kompetent beraten

Geprüfte/-r Firmenkundenberater/-in (DVA) Firmen- und Gewerbekunden gewinnen und kompetent beraten Gpüft/- Fimkudbat/-i (DVA) Fim- ud Gwbkud gwi ud komptt bat Gpüft/- Fimkudbat/-i (DVA) Fim- ud Gwbkud gwi ud komptt bat Zil & Nutz Di Batug vo Fimkud bzw. Gwbbtib ückt imm stäk i d Fokus d Vmittlbtib.

Mehr

Grundlagen Kreditrisikomodelle

Grundlagen Kreditrisikomodelle Grudlag Krdtrsomodll Grudlag Krdtrsomodll (Fassug Aprl 6) /39 Marus Schch Emal: Marus.Schch@gmx.d Hompag: www.marus-schch.d Grudlag Krdtrsomodll Vorwort Dsr Artl stllt Eführug d Grudlag vo Krdtrsomodll

Mehr

Übungsaufgaben "Vektorrechnung"

Übungsaufgaben Vektorrechnung stllt vo Olf Gmkow Sit / Übugsufgb "Vktochug" ) Vo i Gd g ist d ukt (; ; ) ud d Richtugsvkto bkt. Bch Si d Abstd ds ukts (; ; ) vo dis Gd. Lösug, dt d g ) Di i d,-b vlufd Gd g schidt di bid Kooditchs jwils

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Inhalt. Beschreibung von DNA- Sequenzen als Markov-Ketten. DNA-Sequenz. Markov-Ketten. X: Stochastische Sequenz. P(X): Wahrscheinlichkeit der Sequenz

Inhalt. Beschreibung von DNA- Sequenzen als Markov-Ketten. DNA-Sequenz. Markov-Ketten. X: Stochastische Sequenz. P(X): Wahrscheinlichkeit der Sequenz shrbung von D- Sunzn ls Mrkov-Kttn En Enführung Inhlt Mrkov-Kttn für -Islnds Hddn Mrkov Modls HMM für - Islnds usblk Uw Mnzl Rudbk bortory Usl Unvrsty D-Sunz D Rhnfolg dr sn m D -Molkül bstmmt dn uln ns

Mehr

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie

Chemische Bindung - Grundprinzipien der Valenztheorie Chmsh ndung - Gundpnzpn d Valnztho Fagn: Waum bldn manh tom und and nht? Waum fndt man dfnt Popotonn (C 4 anstatt C 5 )? kläung von ndungslängn, -wnkln, -ngn t.. Klasssh lktostatsh Tho shwah Üblappung

Mehr

Technische Mechanik I

Technische Mechanik I Isttut für Tchsch ud Num. chk Prof. Dr.-Ig. Prof. E.h. P. Ebrhrd Tchsch chk I Prof. Dr.-Ig.. Hss WS 4/5. Tchsch chk I Prof. Dr.-Ig. Ptr Ebrhrd Prof. Dr.-Ig. chl Hss Vorlsug: D Vorlsug wrd für d Studrd

Mehr

zur Freiwilligenarbeit im Alter

zur Freiwilligenarbeit im Alter 12 0 2 r o A s r v r k G ü f hr d J s h ch zwsc s pä rä o r Eu d o S d u r A h k m S c F b F & r g D rw F r zu D & Fk zur Frwgrb m Ar V är ud Msch s wchg Bräg für d Gsschf. Ds rch vo dr Arb urschdchs Vr

Mehr

MASTER MINT. Online Sommerförderprogramm Mathematik und Sprachen

MASTER MINT. Online Sommerförderprogramm Mathematik und Sprachen MASTER MINT MASTER MINT O Sommfödpogmm Mthmtk ud Spch Födpogmm fü SchüI d 4. Kss Gudschu m Übgg zu Kssstuf 5 od Gymsum/Rschu. Idvdu Btuug Egs Ltmpo Bschug ds Lstdds Vobtug uf d ächst Kssstuf Bt- ud Sptzfödug

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Herzlich willkommen!!!

Herzlich willkommen!!! vvcm v2c Wb- Vdkfzsfw Ds Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN Hzlch wllkmm!!! 2009, vvcm GmbH, Bm www.vvcm.d flgch m V2C b Ds Uhm VIVICOM» Sd: Bm D s U h m V I V I C O M» Ewcklug v

Mehr

v. Weter st + r X + = ( X + ) = ( X + ) ( X + ) = P Deshalb fr 6 6 = + X = K, d. h. I desem Berech ( 6 6 ) glt also ( Idukto ach ) ( ) ( mod ), was fr

v. Weter st + r X + = ( X + ) = ( X + ) ( X + ) = P Deshalb fr 6 6 = + X = K, d. h. I desem Berech ( 6 6 ) glt also ( Idukto ach ) ( ) ( mod ), was fr 5. De Stze vo Sylow Im gaze Abschtt st G ee edlche Grue, 4 #( G). 5.. Problem: Gbt es zu jedem Teler t vo ( tj ) ee Utergrue H mt #( H) = t? We ja, wevele? Gegebesel: 9 Utergrue H vo G = A 5 mt #( H) =

Mehr

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan Pojk m P-Sma: Vochlag ü Pojkpla Daum / Dopplud 11. - 15.1. 18.-22.1. 25.-29.1. 1.2.-5.2. 8.2.-12.2. 15.-19.2. 22. - 26.2. Kaldwoch 2010 2 3 4 5 6 7 8 Bu- ud Sudoug Möglchk zu Lughbug Eaz d Bobachugbog

Mehr

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit

vivicom v2c Videokonferenzsystem t bk» welweite Online Zusammenarbeit vvcm v2c Vdkfzsysm» Vd-Raumkfz» Ab Absplaz-Wbkfz bk» wlw Ol Zusammab Das Kzp VENIMUS VIDEMUS COMPREHEDEMUS KOMMEN SEHEN VERSTEHEN 2009, vvcm Iaal GmbH, Bm www.vvcm.d flgch vvcmmuz U d w s... Ud w s Ih

Mehr

Vorlesung: Grundlagen und Prozesse der Verfahrenstechnik Seminar: Elektrochemische Doppelschichten

Vorlesung: Grundlagen und Prozesse der Verfahrenstechnik Seminar: Elektrochemische Doppelschichten Volsung: Gundlagn und Pozss d Vfahnstchnk Smna: lktochmsch Dopplschchtn Wdholung: 1. W st d lktochmsch Dopplschcht um n Patkl aufgbaut? Das Modll d lktochmschn Dopplschcht bschbt dn ufbau d onnchn Schcht,

Mehr

Ohne Sparkasse fehlt was: * Ihr Immobilienpartner. Für Käufer.

Ohne Sparkasse fehlt was: * Ihr Immobilienpartner. Für Käufer. Ohn Spakass fht was: * Ih Immobnpatn. Fü Käuf. UMFASSEND: UNSER SERVICE FÜR IMMOBILIEN-KÄUFER! In dn vgangnn fünf Jahn habn w und 900 Immobn an zufdn Käuf vmttt. D Spakass Zonab st damt d gößt Immobnvmtt

Mehr

Referat beim VKIB-Kompaktseminar am Referent: Johann Horvath

Referat beim VKIB-Kompaktseminar am Referent: Johann Horvath fat bim VKIB-Kompaktsmia am 9.6.2008 ft: Joha Hovath chtsgudlag At.2 Abs.2, Satz2 ud3 BayUG (2003): 1Di sodpädagogisch Födug ist im ahm ih Möglichkit, Aufgab all Schulat. 2Si wd dabi vo d Mobil Sodpädagogisch

Mehr

KÖNIGS WUSTERHAUSEN. Elegant. Energisch Mittenwaldes Feuerwehr hat mit Christian Thieke einen neuen Stadtwehrführer

KÖNIGS WUSTERHAUSEN. Elegant. Energisch Mittenwaldes Feuerwehr hat mit Christian Thieke einen neuen Stadtwehrführer WOCHENSPIEGEL KÖNIGS WUSTERHAUSEN Asgab. Mäz 0 kostlos a.70 Hashalt Ewählt Elgat Egsch Mttwalds Fwh hat mt Chsta Thk Stadtwhfüh Fkat fü das Blässmbl Hamoc Bass as Müch D Skoda Spb lgt Gf gsch Afttt h SEITE

Mehr

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02 Pof. D. Detma Pfefe Vescheugsmathematsche Fomel ud Stze WS 200/02 Zsechug effete Zssatz: totale Zsetag aus dem fagsaptal "" ehalb ees Jahes Bawet des ach eem Jah fllge Kaptals "" Edwet des ach eem Jah

Mehr

Buchen Sie bei uns eine Flugreise fahren wir Sie kostengünstig zum Flughafen! Sa 19.07.2014 109,- PK 1. Reiseleitung: Reisebüro Herzog

Buchen Sie bei uns eine Flugreise fahren wir Sie kostengünstig zum Flughafen! Sa 19.07.2014 109,- PK 1. Reiseleitung: Reisebüro Herzog Köl Lcht s d schöst 2014 musksycho Höhfuwk mt bglschm Fu ud hudttusd Wudkz! Fht ch Köl-Poz zum Schff MS Goth Abfht ds Schffs 18 Uh Akuft c. 0.45 Uh Iklusv Lv-Musk ud 2-Gg Mü sow Gtäk w Kölsch, dvs B, W,

Mehr

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchskennwerte im Wohngebäudebestand

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Bekanntmachung der Regeln für Energieverbrauchskennwerte im Wohngebäudebestand Bundsmnstrum für Vrkhr, Bau und Stadtntwcklung Bkanntmachung dr Rgln für nrgvrbrauchsknnwrt m Wohngbäudbstand Vom 30. Jul 2009 Im nvrnhmn mt dm Bundsmnstrum für Wrtschaft und Tchnolog wrdn folgnd Rgln

Mehr

18. & 19. september 2013 BERNEXPO. Logistik schweiz2013. Die Messe für Intralogistik PARTNER: www.easyfairs.com/logistikschweiz

18. & 19. september 2013 BERNEXPO. Logistik schweiz2013. Die Messe für Intralogistik PARTNER: www.easyfairs.com/logistikschweiz 18. & 19. sptb 2013 BERNEXPO schwiz2013 Di Mss fü Italogistik PARTNER: www.asyfais.co/schwiz -softwa La is g sio v i at w u su ia altu gs pp lflu g sof ly ss ss tw c st oft a ha u w i a u ( a g w ag s)

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001

Das Prozessmodell der ISO 9001. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessmodell ISO 9001 Das Prozssmodll dr ISO 9001 Notwdigkit dr Qualitätsmaagmtsystm Qualitätssichrug übr Edprüfug icht mhr möglich Sichr dr Qualitätsfähigkit ds gsamt Utrhms Vrpflichtug ds Maagmts Fhlrvrhütug aus Kostgrüd

Mehr

pp e S oz i l te r n nem A t ze n? ü n te r s t lig in d a u f fä l ich än . Was in m u te n e k n i ihn u r zurü n ich t mer m h im u r S ohn so et w

pp e S oz i l te r n nem A t ze n? ü n te r s t lig in d a u f fä l ich än . Was in m u te n e k n i ihn u r zurü n ich t mer m h im u r S ohn so et w ütz t s t U ug, i K fü lich g Ju k c Rü Ich ko Mi M S oh z mm mit h im iht sic lt vhä c h t o T i Ich w üsch m m sich i s mi h i m i t i b a l t m A ic ka ck. Wi zuü lig i a u f fä l täk : i w p p u G

Mehr

Sonntag, 16. Mai 2010

Sonntag, 16. Mai 2010 ÖLV 2021/10 30. H f d S Sg, 16. M 2010 21. WALDVIERTLER LÄUFERCUP S/Z: Sppz Bdsgymsm H Bfz HOBBYLAUF 5km Bfz NORDIC WALKIN 5km HAUPTLAUF 10km NACHWUCHSLÄUFE 300m - 1500m Bfz STAFFELLAUF 2 x 2,5km 09.30

Mehr