Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 10 WS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 10 WS"

Transkript

1 Fakultät III Information und Kommunikation Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 10 WS sverzeichnis 1. Studienabschnitt BMI-101 Grundlagen der Med. Dokumentation u. Med. Informatik (Med. Dokumentation u. Med. Informatik I)...4 BMI Grundlagen der Med. Dokumentation... 5 BMI BMI BMI Grundlagen der Med. Dokumentation (Prakt. Anwendung)...6 Grundlagen der Med. Informatik...7 Grundlagen wiss. Arbeitens in der Medizin...8 BMI-102 Grundlagen der Informatik (Informatik I)... 9 BMI Grundlagen der Informatik BMI BMI Grundlagen der Informatik (Praktische Anwendung)...11 WWW-Techniken I: HTML+CSS...12 BMI-103 Grundlagen der Medizin (Medizin I) BMI Grundlagen der Gesundheits- und Krankheitslehre BMI BMI Grundlagen der Pharmakologie...15 Naturwissenschaftliche Grundlagen der Medizin...16 BMI-104 Grundlagen relationaler Datenbanken (Informationssysteme I) BMI Datenbanken I...18 BMI Datenbanken I (Praktische Anwendung) BMI-106 Grundlagen der Programmierung (Informatik II) BMI Programmieren I BMI Programmieren I (Praktische Anwendung)...22 BMI-107 Medizin Vertiefung I (Medizin II) BMI Vertiefung in der Medizin I BMI Vertiefung in der Medizin I (Übung) BMI-109 Grundlagen der Statistik (Statistik I)...26 BMI Anwendungen der Statistik in der Medizinischen Dokumentation BMI Angewandte Statistik mit Programmpaketen (Theorie) BMI BMI-110 BMI Angewandte Statistik mit Programmpaketen (Praktische. Anwendung)...29 Vertiefung: Relationale Datenbanken und WWW-Techniken (Informationssysteme II) Datenbanken II...31 BMI Datenbanken II (Praktische Anwendung) BMI WWW-Techniken II: XML Stand: 19. Juli 2011 Seite 1 von 98

2 BMI-111 Organisation und Management des Gesundheitswesens (Organisation und Management des Gesundheitswesens I) BMI Organisation des Gesundheitswesens BMI Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement BMI Recht für Med. Dokumentare BMI-112 Grundlagen Klinischer Studien und Epidemiologie (Management Klinischer Studien I) BMI Grundlagen Klinischer Studien BMI Datenmanagement Klinischer Studien...40 BMI Grundlagen der Epidemiologie BMI-113 Grundlagen der Informationsvermittlung und Recherchetechniken (Informationsvermittlung I) BMI Recherchieren zu medizinischen Problemstellungen BMI Grundlegende Retrievaltechniken (Schwerpunkt WWW) BMI Retrievaltechniken in medizinischen Fachdatenbanken Pflichtmodule 2. Studienabschnitt BMI-201 Vertiefung: Programmieren (Informatik III) BMI Programmieren II BMI Programmieren II (Praktische Anwendung)...48 BMI-202 Vertiefung: Informationsmanagement (Informationssysteme III) BMI Management von Informationssystemen BMI Management von Informationssystemen (Praktische Anwendung)...51 BMI-203 Vertiefung: Angewandte Statistik (Statistik II) BMI BMI BMI-204 BMI BMI BMI-205 Angewandte Statistik II mit Programmpaketen...53 Angewandte Statistik II mit Programmpaketen (Praktische Anwendung)...54 Vertiefung: Management Klinischer Studien (Management Klinischer Studien II)...55 Vertiefung: Klinische Studien...56 Vertiefung: Management Klinischer Studien...57 Medizin Vertiefung II (Medizin III)...58 BMI Vertiefung in der Medizin II BMI Vertiefung in der Medizin II (Übung) BMI-206 BMI Schlüsselkompetenzen (Wahl von 6 Credits)...61 Kommunikation und Rhetorik...62 BMI Englischkurs des Zentrums für Fremdsprachen (ZfF) der FH BMI BMI Präsentation und Moderation...64 Offenes Angebot (z.b. Interkulturrelle Kommunikation)...65 BMI-207 Projekt BMI Projektarbeit BMI Projektpräsentation BMI-208 Praxisphase I BMI Praxisphase I BMI Praxisbericht, Praxiskolloquium zur Praxisphase I...71 BMI-209 Praxisphase II BMI Praxisphase II BMI Praxisbericht, Praxiskolloquium zur Praxisphase II...74 Stand: 19. Juli 2011 Seite 2 von 98

3 BMI-210 Bachelor-Arbeit BMI Studienabschlussseminar BMI Bachelor-Arbeit (9 Wo) Wahlpflichtmodule 2. Studienabschnitt BMI-212 Ausgewählte Fragen: Med. Dokumentation u. Med. Informatik (Med. Dokumentation u. Med. Informatik III)...78 BMI BMI BMI-213 Ausgewählte Fragen der Med. Dokumentation u. Med. Informatik...79 Ausgewählte Fragen der Med. Dokumentation u. Med. Informatik II...80 Ausgewählte Fragen: Integrierte Methoden der Informationsvermittlung (Informationsvermittlung II) BMI Fortgeschrittene Recherchetechniken BMI-214 Ausgewählte Fragen: Management Klinischer Studien (Management Klinischer Studien III) BMI Ausgewählte Fragen: Management Klinischer Studien BMI-215 Ausgewählte Fragen: Datenbanken (Informationssysteme IV) BMI Fortgeschrittene Techniken der Datenbankprogrammierung BMI Entwicklung von Web-Datenbanksystemen...87 BMI-216 Ausgewählte Fragen: Medizinische Statistik (Statistik III) BMI Ausgewählte Fragen der Medizinischen Statistik BMI Ausgewählte Fragen der Medizinischen Statistik (Praktische Anwendungen) BMI-217 Ausgewählte Fragen: Medizin (Medizin IV)...91 BMI Ausgewählte Fragen der Medizin BMI Ausgewählte Fragen der Medizin (Praktische Anwendung) BMI-218 Ausgewählte Fragen: Organisation und Management im Gesundheitswesen (Organisation und Management im Gesundheitswesen II) BMI Ökonomie des Gesundheitswesens BMI BMI-219 Ausgewählte Fragen Organisation und Management des Gesundheitswesens...96 Ausgewählte Fragen: Kommunikation...97 BMI Kommunikationspsychologie mit Kommunikationsübungen Stand: 19. Juli 2011 Seite 3 von 98

4 Modul BMI-101 Grundlagen der Med. Dokumentation u. Med. Informatik (Med. Dokumentation u. Med. Informatik I) Untertitel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Med. Dokumentation und Med. Informatik I Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BMI Grundlagen der Med. Dokumentation, Pflicht BMI Grundlagen der Med. Dokumentation (Prakt. Anwendung), Pflicht BMI Grundlagen der Med. Informatik, Pflicht BMI Grundlagen wiss. Arbeitens in der Medizin, Pflicht Credits 8 Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Fortwengel, Gerhard, Prof. Dr. 102 h / 138 h 1 Semester keine keine BMI , BMI , BMI : K2, M, M+R; BMI :M, R, B, H Studenten kennen Gegenstand, Aufbau und Aufgaben der Medizinischen Informatik, sowie die grundlegenden Begriffe des Teilgebiets Medizinische Informationssystem Studenten verstehen die Grundlagen, Methoden und Arbeitsweisen der Medizinischen Dokumentation und der Medizinischen Informatik Sie haben einen grundlegenden Überblick gewonnen über die Methoden und Instrumente des wissenschaftlichen Arbeitens in der Medizin und können dieses Wissen praktisch umsetzen Stand: 19. Juli 2011 Seite 4 von 98

5 Teilmodul BMI Grundlagen der Med. Dokumentation Credits 3 Gruppengröße 49 Fortwengel, Gerhard, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung, 2 SWS 34 h / 56 h siehe keine K2, M, M+R (gemeinsam mit BMI , BMI ) Die Studenten kennen die theoretischen Grundlagen der Dokumentationslehre Sie kennen beispielhafte Dokumentationen aus dem Bereich der Medizin Nach Einführung in die Terminologie und in die Therorie der medizinischen Dokumentation und ihrer Teilbereiche, werden im Rahmen der Vorlesung beispielhaft typische medizinische Dokumentationen vorgestellt Bearbeitung von Übungsaufgaben Grünliche Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung anhand der - Leiner, F. et al. - Medizinische Dokumentation, Lehrbuch und Leitfaden (ISBN: ) - Gaus, W. - Dokumentations- und Ordnungslehre (ISBN: ) Stand: 19. Juli 2011 Seite 5 von 98

6 Teilmodul BMI Grundlagen der Med. Dokumentation (Prakt. Anwendung) Untertitel Credits 1 Gruppengröße 20 Praktische Anwendung Heide, Janna, Dipl.-Dok.(FH) BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung, 1 SWS 17 h / 13 h Bearbeitung von Übungsaufgaben K2, M, M+R (gemeinsam mit BMI , BMI ) Die Studenten sind in der Lage Kodierungen von Krankheiten und Operationen nach ICD10 und OPS (neueste Ausgabe) vorzunehmen - Alphabetisches und systematisches Verzeichnis ICD10 - Alphabetisches und systematisches Verzeichnis OPS - DRG-Kodierung Aktive Mitarbeit Gründliche Vor- und Nachbereitung bereitgestellter Informationsmedien Zaiss, Albrecht: DRG : Verschlüsseln leicht gemacht. - Köln : Dt. Ärzte-Verl., 2009, ISBN Stand: 19. Juli 2011 Seite 6 von 98

7 Teilmodul BMI Grundlagen der Med. Informatik Credits 3 Gruppengröße 49 Bott, Oliver Johannes, Prof. Dr.-Ing. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung, 2 SWS 34 h / 56 h Bearbeiten der hinweise Keine K2, M, M+R (als Modulprüfung) - Studierende kennen Gegenstand, Aufbau und Aufgaben der Medizinischen Informatik und ihrer Teilgebiete - Sie kennen die grundlegenden Begriffe und Probleme des Teilgebiets Medizinische Informationssysteme mit Vertiefung zu Krankenhaus- und Arztpraxisinformationssystemen - Sie kennen Konzepte und Probleme von Telematikanwendungen im deutschen Gesundheitswesen (speziell Anwendungsfelder, Kommunikationsformen und -standards) - Medizinische Informatik: Definition und Aufgabenbereiche - Informationssysteme im Gesundheitswesen (Grundlagen, Arztpraxisinformationssysteme, Krankenhausinformationssysteme) - Datenschutz und Datensicherheit - Telematikanwendungen - Telemedizinanwendungen Aktive Mitarbeit bei der Erarbeitung der e. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und bereitgestellter Vorlesungsfolien und Informationsmedien. - Lehmann, Thomas (Hrsg.): Handbuch der Medizinischen Informatik, 2. Ed., München: Hanser Ammenwerth, Elske; Haux, Reinhold: IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen, Stuttgart: Schattauer Haas, Peter: Gesundheitstelematik: Grundlagen, Anwendungen, Potenziale, Heidelberg [u.a.]: Springer 2006 Stand: 19. Juli 2011 Seite 7 von 98

8 Teilmodul BMI Grundlagen wiss. Arbeitens in der Medizin Credits 1 Gruppengröße 49 Fortwengel, Gerhard, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung, 1 SWS 17 h / 13 h siehe keine M, R, B, H Die Studenten kennen Instrumente und methoden des wissenschaftliches Arbeiten in Theorie und Praxis - Mitschrift anfertigen - Gliederung eines Themas - Repetieren - Bibliographieren - Wissenschaftliche Texte lesen - Lesestrategien - Exzerpieren - Argumentieren - Thesenpapier - Hausarbeit, Seminararbeit - Referat - Abstracts Aktive Mitarbeit Nachbereitung anhand der ausgegebenen und Informationsmedien Pages, Kurt: Empfehlungen für die Gestaltung schriftlicher Arbeiten in Studiengängen der Abteilung Information und Kommunikation der Fakultät III der Fachhochschule Hannover , durchgesehene Aufl [htp://www.goslariensis.de/ik-empfehlungen_zitieren.pdf: Abrufdatum ] Stand: 19. Juli 2011 Seite 8 von 98

9 Modul BMI-102 Grundlagen der Informatik (Informatik I) Untertitel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Informatik I Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BMI Grundlagen der Informatik, Pflicht BMI Grundlagen der Informatik (Praktische Anwendung), Pflicht BMI WWW-Techniken I: HTML+CSS, Pflicht Credits 8 Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Wübbelt, Peter, Prof. Dr. 102 h / 138 h 1 Semester keine keine BMI , BMI : K2, M; BMI : EDR, M, EDR+M - Einführung in die Informatik (Mathematische Grundlagen, Aussagenlogik, Darstellung und Interpretation von Information) - Einführung in die imperative Programmierung - Erstellung von statischen Webseiten - Umgang mit dem Office Paket Stand: 19. Juli 2011 Seite 9 von 98

10 Teilmodul BMI Grundlagen der Informatik Credits 3 Gruppengröße 49 Wübbelt, Peter, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung, 2 SWS 34 h / 56 h siehe K2, M (gemeinsam mit BMD ) Die wichtigsten Grundlagen der Praktischen Informatik, die für die Erstellung von Programmen und deren Ablauf auf Rechnersystemen notwendig sind, werden vermittelt. Die Studierenden verstehen elementare Grundlagen der Imperativen Programmierung (Variablenkonzept, Datentypen, Kontrollstrukturen) und können einfache Programme schreiben. - Speicherung und Interpretation von Information - Aussagenlogik - Einführung in die Imperative Programmierung mit Java Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und Vorlesungsfolien. Selbstständige Lösung von Übungsaufgaben (grundlegende Mathematikaufgaben, Aufgaben zur Aussagenlogik) und selbstständige Erstellung von kleinen Programmieraufgaben. - Herold, Helmut; Lurz, Bruno; Wohlrab, Jürgen: Grundlagen der Informatik - Hefte des RRZN Hannover: Java2, Grundlagen der Programmierung Stand: 19. Juli 2011 Seite 10 von 98

11 Teilmodul BMI Grundlagen der Informatik (Praktische Anwendung) Untertitel Credits 2 Gruppengröße 20 Praktische Anwendung Matthias, Volker, M.A., Dipl.-Dok. (FH) BA Medizinisches Informationsmanagement, 1. Semester Übung, 2 SWS 34 h / 26 h Bearbeitung der angegebenen. Keine K2, M (gemeinsam mit BMD ) - Studierende verstehen die Grundlagen der EDV am Beispiel des MS-Office-Paketes. - Sie verstehen die Grundlagen der Programmierung am Beispiel Java. - Sie können dieses Wissen anwenden und einfache diesbezügliche Übungsaufgaben lösen. - Sie können über die e korrekt und verständlich kommunizieren. - Praktische Einführung in Anwendungen des MS-Office-Paketes (Word, Excel, Powerpoint, Access) - Praktische Einführung in Grundlagen der Programmierung am Beispiel von Java Regelmäßige aktive Teilnahme. Selbständiges Bearbeiten von Übungs-aufgaben. Präsentieren/Erläutern von en und Lösungen (von Übungsaufgaben sowie Wiederholungsfragen). Intensives Durcharbeiten der angegebenen. Vor- und Nachbereitung der jeweiligen Präsenzsitzung. Vorbereitung von Präsentationen. RRZN-Hefte und Skript nach Absprache Stand: 19. Juli 2011 Seite 11 von 98

12 Teilmodul BMI WWW-Techniken I: HTML+CSS Credits 3 Gruppengröße 20 Bott, Oliver Johannes, Prof. Dr.-Ing. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Seminar, 2 SWS 34 h / 56 h Bearbeiten der hinweise. K2+EDR, EDR+M (als Modulprüfung) - Studierende verstehen Konzepte und Techniken des Publizierens im Internet (TCP/IP, Webserver, Browser und interaktive Web-Anwendungen (Grundlagen des Web 2.0)) - Sie können HTML und CSS zur Gestaltung einer Website anwenden - Studierende kennen die Basiskonzepte der Anwendung von JavaScript - Internet-Grundlagen (TCP/IP, Webserver, Browser, interaktive Web-Anwendungen) - HTML, CSS - JavaScript Aktive Mitarbeit, Bearbeitung von Übungsaufgaben. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und bereitgestellter Vorlesungsfolien und Informationsmedien. Aktuelle zu HTML, CSS und JavaScript wird im Vorfeld und zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben. Stand: 19. Juli 2011 Seite 12 von 98

13 Modul BMI-103 Grundlagen der Medizin (Medizin I) Untertitel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Medizin I Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BMI Grundlagen der Gesundheits- und Krankheitslehre, Pflicht BMI Grundlagen der Pharmakologie, Pflicht BMI Naturwissenschaftliche Grundlagen der Medizin, Pflicht Credits 7 Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Sander, Uwe, Prof. Dr. 102 h / 108 h 1 Semester keine keine K2, M - Die Studierenden haben eine Orientierung über medizinische Fachgebiete - Sie verstehen wichtige naturwissenschaftliche, anatomische und physiologische Grundlagen - Sie sind in der Lage, aufgrund des Verständnisses der Grundlagen der Krankheitslehre und der Pharmakologie Krankheitsbilder einzuordnen Stand: 19. Juli 2011 Seite 13 von 98

14 Teilmodul BMI Grundlagen der Gesundheits- und Krankheitslehre Credits 3 Gruppengröße 49 Sander, Uwe, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung, 2 SWS 34 h / 56 h Angegebene und bereitgestellte Vorlesungsfolien und Informationsmedien K3, M (als Modulprüfung) - Die Studierenden kennen grundlegende Zusammenhänge in den medizinischen Basisfächern - Sie können verschiedene medizinische Disziplinen in einen Zusammenhang einordnen - Sie verfügen über ein Basisverständnis der Krankheitslehre als Ausgangspunkt für organspezifische Vertiefungen in späteren Modulen. - Überblick über anatomische und physiologische Grundlagen (Details hierzu in späteren organspezifischen Modulen) - Einführung in die Gesundheits- und Krankheitslehre Aktive Mitarbeit, Bearbeitung von Übungsaufgaben Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und bereitgestellter Vorlesungsfolien und Informationsmedien sowie interaktiver Anwendungen. Hein, Bernd (2007): Gesundheits-und Krankheitslehre: Elsevier, Urban & Fischer. Höhne, Karl Heinz (2003): Voxel-man: 3D-Navigator; Inner Organs: Springer.... Stand: 19. Juli 2011 Seite 14 von 98

15 Teilmodul BMI Grundlagen der Pharmakologie Credits 2 Gruppengröße 49 Sander, Uwe, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung, 2 SWS 34 h / 26 h Angegebene und bereitgestellte Vorlesungsfolien und Informationsmedien K3, M (als Modulprüfung) - Die Studierenden kennen Gesetzmäßigkeiten der Wechselwirkung zwischen Arzneimittel und Organismus und die Wirkungsweise von Therapiemöglichkeiten durch ausgewählte Arzneistoffgruppen - (Aspekte der speziellen Pharmakologie sind integriert in späteren organspezifischen Medizin-Modulen) - Pharmakologisch relevante physiologische Grundlagen - Bedeutung und Herkunft von Arzneimitteln - Wichtige Arzneimittelgruppen - Pharmakokinetik, Pharmakodynamik - Prinzipien der Medikamentenaufnahme: Absorption, Elimination, Kumulation - Erwünschte, unerwünschte Wirkungen und Wechselwirkungen von Arzneimitteln - Faktoren, die die Wirkung von Arzneimitteln beeinflussen (z. B. Alter, Allgemeinzustand, Lebenssituation) Regelmäßige Teilnahme, Beantwortung von Wiederholungsfragen. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und bereitgestellter Vorlesungsfolien und Informationsmedien. Hein, Bernd (2007): Gesundheits-und Krankheitslehre: Elsevier, Urban & Fischer. Lüllmann, Heinz; Mohr, Klaus; Hein, Lutz (2004): Taschenatlas der Pharmakologie. Stuttgart: Thieme. Borchard-Tuch, Claudia (2002): Medizin für Pharmareferenten: allgemeine und spezielle Pharmakologie, Anatomie und Physiologie, Pathologie, Krankheitslehre: Borchard-Tuch.... Stand: 19. Juli 2011 Seite 15 von 98

16 Teilmodul BMI Naturwissenschaftliche Grundlagen der Medizin Credits 2 Gruppengröße 49 Prof. Dr. Uwe Sander BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Seminar, 2 SWS 34 h / 26 h Durcharbeitung der angegebenen. K3, M (als Modulprüfung) - Die Studierenden verstehen wichtige naturwissenschaftlichen und physiologische Grundlagen der Medizin - Sie haben die Fähigkeit, naturwissenschaftlichen und physiologische Grundlagen der Medizin zum Verstehen von Krankheitsbildern und Abläufen in der Medizin zu nutzen - Medizinrelevante Grundlagen aus Biochemie und Biologie: - Chemische Reaktionen, Säure/Base/Puffer, Oxidation/Reduktion - Einführung in die Organische Chemie - Wichtige biochemische Verbindungen und Stoffwechselwege: - - Kohlenhydrate, Lipide, Proteine Molekularbiologische, genetische und zytologische Grundlagen der Medizin - Physikalische Grundlagen der Radiologie und ihre Anwendungsgebiete. - Physiologie wichtiger Körpersysteme (u. a. Niere, Herz, Immunsystem) Regelmäßige Teilnahme, Beantwortung von Wiederholungsfragen Durcharbeiten der angegebenen, Vor- und Nachbereitung der jeweiligen Präsenzsitzung. u.a. Nicole Menche (Hrsg.): Biologie, Anatomie, Physiologie : kompaktes Lehrbuch für Pflegeberufe, Elsevier, Urban & Fischer, 2008, 6. Aufl. Katharina Standhartinger: Chemie für Ahnungslose. Eine Einstiegshilfe für Studierende. S. Hirzel-Verlag, 2008, 6. Aufl. Stand: 19. Juli 2011 Seite 16 von 98

17 Modul BMI-104 Grundlagen relationaler Datenbanken (Informationssysteme I) Untertitel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Informationssysteme I Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BMI Datenbanken I, Pflicht BMI Datenbanken I (Praktische Anwendung), Pflicht Credits 7 Bott, Oliver Johannes, Prof. Dr.-Ing. Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 102 h / 108 h 1 Semester Keine Keine EDR, EDR+M, K2, M - Studierende kennen die gundlegenden Konzepte der Datenbanktechnologie und -entwicklung. - Sie kennen die wichtigsten Beschreibungsmethoden für Datenmodelle und können mind. die ER-Technik sicher für die Datenmodellierung anwenden. - Sie können ein ER-Datenmodell systematisch in ein Datenbankschema übertragen. - Sie können einfache Datenbankabfragen formulieren (Relationenalgebra, SQL). - Sie können Grundkonzepte der Datenbankentwicklung praktisch anwenden. Stand: 19. Juli 2011 Seite 17 von 98

18 Teilmodul BMI Datenbanken I Untertitel Credits 3 Gruppengröße 49 Grundlagen der Datenbanken Bott, Oliver Johannes, Prof. Dr.-Ing. BA Medizinisches Informationsmanagement; 1. Semester Vorlesung mit Übung, 2 SWS 34 h / 56 h Angegebene, bereitgestellte Vorlesungsfolien und Informationsmedien. Keine K2, M, EDR, EDR+M (als Modulprüfung) - Studierende kennen die Grundkonzepte der Datenbanktechnologie und -entwicklung und verstehen deren Bedeutung für Medizinische Informations- und Dokumentationssysteme. - Sie kennen die wichtigsten Beschreibungsmethoden für Datenmodelle und können mind. die ER-Technik sicher für die Datenmodellierung anwenden. - Sie können ein ER-Datenmodell systematisch in ein Datenbankschema übertragen. - Sie können einfache Datenbankabfragen formulieren (Relationenalgebra, SQL). - Datenbanken (Einleitung und Übersicht) - Datenbankentwurf, ER-Modellierung, UML - Das relationale Modell und relationale Anfragesprachen - Datenintegrität und relationale Entwurfstheorie - Projektablauf bei Erstellung einer Datenbank Aktive Mitarbeit, Bearbeitung von Übungsaufgaben Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und bereitgestellter Vorlesungsfolien und Informationsmedien. Kemper, Alfons; Eickler, André: Datenbanksysteme. Eine Einführung. 7., aktualisierte und erw. Auflage - München [u.a.] : Oldenbourg Stand: 19. Juli 2011 Seite 18 von 98

19 Teilmodul BMI Datenbanken I (Praktische Anwendung) Untertitel Credits 4 Gruppengröße 20 Praktische Anwendung Matthias, Volker, M.A., Dipl.-Dok. (FH) BA Medizinisches Informationsmanagement, 1. Semester Übung, 4 SWS 68 h / 52 h Bearbeitung der angegebenen. Keine EDR, EDR+M, K2, M (als Modulprüfung) - Studierende kennen die Grundkonzepte der Datenbankentwicklung (am Beispiel von MS Access) sowie der Datenmodellierung und ER-Technik. - Sie können dieses Wissen anwenden und einfache DB-Entwicklungsaufgaben mit MS-Access lösen. - Sie können über die Entwicklung einer Datenbankanwendung korrekt und verständlich kommunizieren. - Einführung in Access, Tabellen, Feldeigenschaften - Daten suchen, sortieren und filtern, Abfragen - Datenbankgrundlagen, Beziehungen - Formulare, Berichte, Funktionen - Makros und VBA-Programmierung Regelmäßige aktive Teilnahme. Selbständiges Bearbeiten von Übungs-aufgaben. Präsentieren/Erläutern von en und Lösungen (von Übungsaufgaben sowie Wiederholungsfragen). Intensives Durcharbeiten der angegebenen. Vor- und Nachbereitung der jeweiligen Präsenzsitzung. Vorbereitung von Präsentationen. RRZN-Hefte nach Absprache Stand: 19. Juli 2011 Seite 19 von 98

20 Modul BMI-106 Grundlagen der Programmierung (Informatik II) Untertitel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Informatik II Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BMI Programmieren I, Pflicht BMI Programmieren I (Praktische Anwendung), Pflicht Credits 9 Wübbelt, Peter, Prof. Dr. Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 102 h / 168 h 1 Semester keine keine K2, M - Einführung in die Programmierung (einschließlich objektorientierter Programmierung) - Fähigkeit, über die Grundkonzepte der Programmierung korrekt und verständlich zu kommunizieren - Fähigkeit, Programme analysieren und kleinere Problemstellungen in Programme umsetzen können Stand: 19. Juli 2011 Seite 20 von 98

21 Teilmodul BMI Programmieren I Credits 4 Gruppengröße 49 Wübbelt, Peter, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 2. Semester Vorlesung, 2 SWS 34 h / 86 h siehe Lehrveranstaltung Grundlagen der Informatik K2, M (als Modulprüfung) Die Studierenden kennen die allgemeinen objektorientierten Programmierprinzipien (am Beispiel der Programmiersprache Java) und können diese in Programmen umsetzen. Einführung in die objektorientierte Programmierung: - Klassen - Objekte - Methoden - Vererbung - Polymorphie - Ausnahmebehandlung - Grundlegende Datenstrukturen (Vector, Stack, Bäume). Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und Vorlesungsfolien. Selbstständige Lösung von Übungsaufgaben und selbstständige Erstellung von Programmieraufgaben. Barnes, David J.; Kölling, Michael: Java lernen mit BlueJ Ratz, Dietmar u.a.: Programmieren in Java Stand: 19. Juli 2011 Seite 21 von 98

22 Teilmodul BMI Programmieren I (Praktische Anwendung) Untertitel Credits 5 Gruppengröße 20 Praktische Anwendung Matthias, Volker, M.A,, Dipl.-Dok. (FH) BA Medizinisches Informationsmanagement, 2. Semester Übung, 4 SWS 68 h / 82 h Bearbeitung der angegebenen. Modul Grundlagen der Informatik K2, M (als Modulprüfung) - Studierende verstehen die Grundkonzepte der Programmierung (am Beispiel von Java). - Sie können dieses Wissen, welches in der Vorlesung vermittelt wurde, anwenden und einfache Aufgaben zum Verständnis von Syntax und Semantik sowie Programmieraufgaben lösen. - Sie können die verschiedenen Grundelemente eines Programms korrekt benennen und definieren und über die vermittelten e korrekt und verständlich kommunizieren. Praktische Programmierung von einfachen Java-Programmen im Rahmen des in der Vorlesung des Moduls vermittelten Wissens. Regelmäßige aktive Teilnahme. Selbständiges Bearbeiten von Übungs-aufgaben. Präsentieren/Erläutern von en und Lösungen (von Aufgaben sowie Wiederholungsfragen). Intensives Durcharbeiten der angegebenen. Vor- und Nachbereitung der jeweiligen Präsenzsitzung. Vorbereitung von Präsentationen. Skript Stand: 19. Juli 2011 Seite 22 von 98

23 Modul BMI-107 Medizin Vertiefung I (Medizin II) Untertitel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Medizin II Vertiefungsmodul Pflichtmodul Teilmodule BMI Vertiefung in der Medizin I, Pflicht BMI Vertiefung in der Medizin I (Übung), Pflicht Credits 7 Sander, Uwe, Prof. Dr. Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 102 h / 108 h 1 Semester keine BMI-103 K2, M, R, H Die Studierenden haben ein Verständnis von Pathologie, Epidemiologie, Diagnose, Therapie und Versorgungsansätze wichtiger Erkrankungen sowie der dafür notwendigen anatomischen und physiologischen Grundlagen. Sie verstehen Abläufe bei der medizinischen Leistungserbringung. Stand: 19. Juli 2011 Seite 23 von 98

24 Teilmodul BMI Vertiefung in der Medizin I Credits 5 Gruppengröße 49 Sander, Uwe, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 2. Semester Vorlesung, 4 SWS 68 h / 82 h Angegebene und bereitgestellte Vorlesungsfolien und Informationsmedien K2, M, R, H (als Modulprüfung) - Die Studierenden verstehen Pathologie, Epidemiologie, Diagnose, Therapie und Versorgungsansätze einiger relevanter Erkrankungen sowie der dafür notwendigen anatomischen und physiologischen Grundlagen. - Sie erkennen wesentliche Schwerpunkte und Prozesse der medizinischen Leistungserstellung sowie Indikatoren für die medizinische Qualität. Themenauswahl aus folgenden Bereichen: - Herz-Kreislauferkrankungen - Tumorerkrankungen - Krankheiten des Respirationstraktes - Krankheiten der Niere und der ableitenden Harnwege - Erkrankungen des Verdauungssystems - Stoffwechselerkrankungen und rheumatische Erkrankungen - Infektionskrankheiten - Blutkrankheiten - Neurologie und Psychiatrie - Orthopädie und Unfallchirurgie Aktive Mitarbeit, Bearbeitung von Übungsauf-gaben. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und bereitgestellter Vorlesungsfolien und Informationsmedien. Hein, Bernd (2007): Gesundheits-und Krankheitslehre: Elsevier, Urban & Fischer. Schäfer, Angelika; Gerstheimer, Franz (2009): Inmedea Simulator: INMEDEA GmbH. Online verfügbar unter Grün, Andreas H.; Viebahn, Richard (2007): Medizin für Nichtmediziner: Baumann Fachzeitschriften Verlag. Stand: 19. Juli 2011 Seite 24 von 98

25 Teilmodul BMI Vertiefung in der Medizin I (Übung) Untertitel Credits 2 Gruppengröße 20 Übung Sander, Uwe, Prof. Dr. BA Medizinisches Informationsmanagement; 2. Semester Übung, 2 SWS 34 h / 26 h Angegebene und bereitgestellte Vorlesungsfolien und Informationsmedien K2, M, R, H (als Modulprüfung) Die Studierenden kennen Abläufe bei medizinischen Methoden sowie Vorgehensweisen bei Krankheitsbildern der unten genannten Schwerpunkte. - Herz-Kreislauferkrankungen - Krankheiten des Respirationstraktes - Krankheiten der Niere und der ableitenden Harnwege - Erkrankungen des Verdauungssystems - Tumorerkrankungen Aktive Mitarbeit, Bearbeitung von Übungsaufgaben, Teilnahme an Exkursionen Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und bereitgestellter Vorlesungsfolien, Informationsmedien und interaktiver Anwendungen. Höhne, Karl Heinz (2003): Voxel-man: 3D-Navigator; Inner Organs: Springer Schäfer, Angelika; Gerstheimer, Franz (2009): Inmedea Simulator: INMEDEA GmbH. Online verfügbar unter Stand: 19. Juli 2011 Seite 25 von 98

26 Modul BMI-109 Grundlagen der Statistik (Statistik I) Untertitel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Statistik I Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BMI Anwendungen der Statistik in der Medizinischen Dokumentation, Pflicht BMI Angewandte Statistik mit Programmpaketen (Theorie), Pflicht BMI Angewandte Statistik mit Programmpaketen (Praktische. Anwendung), Pflicht Credits 9 Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Klenke, Kira, Prof. Dr. 102 h / 168 h 1 Semester Keine Grundlegende Mathematik-Kenntnisse K3,H,R,M,Pf Die Studierenden beherrschen die praktische Anwendung grundlegender Methoden der deskriptiven & analytischen Statistik für das Medizinische Informationsmanagement. Die Studierenden sind in der Lage, die theoretisch in diesem Modul gelernten statistischen Verfahren mit SAS praktisch umzusetzen. Sie sind in der Lage, die von SAS ausgegebenen Ergebnisse fachkompetent, statistisch-inhaltlich zu interpretieren. Stand: 19. Juli 2011 Seite 26 von 98

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

Besonderer Teil der Prüfungsordnung Nr.6/2010 vom 5.10.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 11 von 117 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (BMI) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Informationsmanagement, PO-Version 10 WS

Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Informationsmanagement, PO-Version 10 WS Fakultät III Information und Kommunikation Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Informationsmanagement, PO-Version 10 WS sverzeichnis Pflichtmodule 1. Studienabschnitt BIM-101 BIM-101-01 Grundlagen

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links

Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (Medizinische Dokumentation - MD): Anke Schöler, Zentrum für Klinische Studien Leipzig Seit 2000 gibt es das der GMDS. http://www.gmds.de/organisation/zertifikate/zertifikate.php

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Nr. 3/2012 vom 3.4.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 139

Nr. 3/2012 vom 3.4.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 139 Nr. /0 vom.4.0 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite von 9 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Informationsmanagement (BIM) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) der Fakultät

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links

(Medizinische Dokumentation - MD): Weiterbildungsmöglichkeiten, Buchempfehlungen und nützliche Links Empfehlungen für Zertifikatsanwärter (Medizinische Dokumentation - MD): Claudia Ose, Zentrum für Klinische Studien Essen Anke Schöler, Zentrum für Klinische Studien Leipzig Zertifikat Med. Dokumentation

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Master Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 15 SS

Modulhandbuch für den Studiengang Master Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 15 SS Modulhandbuch für den Studiengang Master Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 15 SS sverzeichnis Pflichtmodule übergreifend MMI-301 Forschungsmethoden und Statistik... 4 MMI-301-01 Forschungsmethoden...5

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

Java lernen mit BlueJ

Java lernen mit BlueJ Java lernen mit BlueJ Eine Einführung in die objektorientierte Programmierung David J. Barnes Michael Kölling 4.0 Lernen in Eigenregiegi Vorlesungen Seminare Übungen Bücher Webseiten Diskussionslisten

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3 Inhalt Powershell - Scripting - Grundlagen... 2 PHP - Grundlagen... 3 XML - Grundlagen... 4 VBS - Visual Basic Script - Grundlagen... 5 Access 2010 - Teil 1... 6 Access 2010 - Teil 2... 7 VBA... 8 VBA

Mehr

Datenbanken und Informationssysteme II

Datenbanken und Informationssysteme II Datenbanken und Informationssysteme II SS 2015 Dr. Christian Senger Einführung 1 mitarbeiter_fehltage abteilung_id mitarbeiter_id fehltage 3 2 2 1 1 1 2 4 5 4 5 3 2 6 10 4 3 3 1 8 1 2 7 5 3 9 1 Ausgabe:

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Internettechnologien

Internettechnologien Internettechnologien Vorlesung für Master-Studierende Geoinformation und -management Sommersemester 2012 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Dieser Foliensatz basiert z.t.

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015

Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch AG Heterogene Informationssysteme Zi. 36/329, Tel.: 0631-205-3275 E-Mail: dessloch@cs.uni-kl.de Informa(onssysteme Übersicht Sommersemester 2015 h8p://wwwlgis.informa(k.uni-

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Veranstaltung SWS ECTS Prüfung / Leistungskontrolle. Anatomie I 2 4 ECTS z.b. Mündliche Prüfung

Veranstaltung SWS ECTS Prüfung / Leistungskontrolle. Anatomie I 2 4 ECTS z.b. Mündliche Prüfung Bachelor-Master-Studium Statistik Für das Nebenfach sind im Bachelor-Studium mindestens 25 Leistungspunkte, im Master-Studium mindestens 20 Leistungspunkte zu erbringen. Entwurf der Nebenfachvereinbarung

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Auszug aus dem Modulhandbuch. Bachelor Informatik

Auszug aus dem Modulhandbuch. Bachelor Informatik Auszug aus dem Modulhandbuch Bachelor Informatik Prüfungsordnungsversion 2013 Teilbereich: Praktische Informatik Inhaltsverzeichnis Praktische Informatik Einführung in die Informatik 1 Informationssysteme

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm

Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Kompaktseminare Das MS Access 2010 Kursprogramm Was ist Access Keine Angst vor Datenbanken Office Anwender mit Datenbank Interesse Zuerst ein wenig Theorie - Was ist eine Datenbank - Ist MS Access 2010

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld / Schwerpunkte (e) Material Methode(n) Einführung in die Arbeit mit dem Computer Einführung in den Umgang mit den Computern. Einführung

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005

Datenbanksysteme 1. Organisation. Prof. Stefan F. Keller. Ausgabe 2005. Copyright 2005 HSR SS 2005 Datenbanksysteme 1 Organisation Ausgabe 2005 Prof. Stefan F. Keller SS 2005 Copyright 2005 HSR Inhalt Einführung Relationales Datenmodell, Datenmodellierung DB-Entwurf, Normalisierung SQL-Data Definition

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie

Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Studienverlaufsplan für das Studium der Lebensmittelchemie Der Studienverlaufsplan stellt einen Vorschlag für einen zeitlichen und inhaltlichen Aufbau des Studiums dar, der ein Studium innerhalb der Regelstudienzeit

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung. Softwaretechnische Grundlagen / Programmierpraktikum

Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung. Softwaretechnische Grundlagen / Programmierpraktikum Herzlich willkommen zur Lehrveranstaltung Softwaretechnische Grundlagen / Einige formale Dinge zur Lehrveranstaltung: Modul, 8 SWS, 10 Kreditpunkte Vorlesung 2-std., Donnerstags 12:30-14:00 h, Hörsaal

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Selbstbestimmtes Lernen. Proinformatik III Objektorientierte Programmierung. Format. Inhalt. Buzzwords

Selbstbestimmtes Lernen. Proinformatik III Objektorientierte Programmierung. Format. Inhalt. Buzzwords 4.0 Proinformatik III Objektorientierte Programmierung Michael Kölling University of Kent Canterbury, UK Selbstbestimmtes Lernen Vorlesung Tutorium Übungen Buch Web-Seite Üben, üben, üben! Format Vorlesung:

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL)

I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL) I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL) BA Strukturen des Bibliotheks- und Informationswesens BA1 Bibliothek Information Gesellschaft: Grundlagenmodul BA11 Typologie

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr