Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Informationsmanagement, PO-Version 10 WS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Informationsmanagement, PO-Version 10 WS"

Transkript

1 Fakultät III Information und Kommunikation Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Informationsmanagement, PO-Version 10 WS sverzeichnis Pflichtmodule 1. Studienabschnitt BIM-101 BIM Grundlagen des Informationsmanagements...5 Struktur der Informationslandschaft in land...6 BIM BWL der Informationseinrichtungen I... 7 BIM BWL der Informationseinrichtungen II... 8 BIM Praxisorientierung... 9 BIM-102 Informationswissenschaftliche Grundlagen BIM BIM Basiskompetenz Erschließung...11 Informationsressourcen I...12 BIM-103 Einführung in die Informatik BIM Grundlagen der Informatik BIM Übungen zu Grundlagen der Informatik BIM Imperative Programmierung (Programmieren I - Teil 1)...16 BIM-104 Kommunikations- und Arbeitstechniken (Schlüsselkompetenzen I) BIM Angewandte Kommunikation I BIM BIM-105 Wissenschaftliche Arbeitstechniken...19 Informationswissenschaftliche Vertiefung I...20 BIM Information Retrieval aus dem Internet BIM BIM-106 serschließung I...22 Kommunikationstechniken - Vertiefung (Schlüsselkompetenzen II)...23 BIM Angewandte Kommunikation II BIM Informationsbedarfsanalyse BIM-107 Programmieren und statische Websites...26 BIM Imperative Programmierung (Programmieren I - Teil 2)...27 BIM Übungen zu Programmieren...28 BIM WWW-Techniken I: Statische Websites BIM-108 Betriebswirtschaftliche Grundlagen BIM Grundlagen der BWL...31 BIM Anwendung der Statistik im Informationsmanagement BIM-109 Wissen beschaffen BIM Grundlegende Retrievaltechniken...34 BIM Theorie und Praxis des Wissensmanagements BIM-110 Informationsrecht BIM Grundlagen des Informationsrechts...37 Stand: 31. Januar 2011 Seite 1 von 155

2 BIM Datenschutz und Urheberrecht...38 BIM-111 Datenbanken und dynamische Websites BIM Relationale Datenbanksysteme BIM Datenbankentwicklung I (Übungen)...41 BIM WWW-Techniken II: Dynamische Websites Wahlpflichtmodule 1. Studienabschnitt BIM-112 Mediengestaltung...43 BIM Gestaltung von Dokumenten BIM Gestaltung von Druckwerken...45 BIM-113 AV-Medien: Orientierung BIM AV-Mediengeschichte BIM AV-Medienmarkt und AV-Medienpolitik BIM-114 Sprachpraxis BIM Professionelle Sprachbeherrschung BIM Mediengerechte Textproduktion...51 BIM-115 Formalerschließung I BIM Praxis der Formalerschließung I...53 BIM Bibliotheksverwaltungssystem PICA...54 BIM-116 Informationswissenschaftliche Vertiefung II...55 BIM Managementkenntnisse für Informationsspezialisten BIM Informationsressourcen II...57 BIM-117 AV-Medientypen...58 BIM AV-Medientypen (analog) BIM AV-Medientypen (digital)...60 BIM-118 Informationsmanagement von AV-Medien BIM AV-Mediendokumentation und -recherche BIM AV-Medienanalyse BIM-119 Formalerschließung II BIM Praxis der Formalerschließung II...65 BIM Praktische Erfassung: Verbundsysteme BIM-120 Wissenschaftliche Bibliothek...67 BIM Organisation der wissenschaftlichen Bibliothek...68 BIM Informationsressourcen III...69 BIM-121 Interne Informationseinrichtungen I BIM Organisation der internen Informationseinrichtung...71 BIM serschließung II...72 Pflichtmodule 2. Studienabschnitt BIM-201 Ausgewählte Fragen des Informationsmanagements BIM Aktuelle Entwicklungen im Informationsmanagement BIM Aktuelle Entwicklungen im Wissensmanagement BIM Projektmanagement BIM e-government, e-science BIM-202 Interaktive Medien BIM Entwicklung von Multimediasystemen I...79 Stand: 31. Januar 2011 Seite 2 von 155

3 BIM Werkzeuge zum Wissensmanagement I BIM-203 Internationalisierung...81 BIM Interkulturelle Kommunikation...82 BIM Englischkurs I des Zentrums für Fremdsprachen (ZfF) der FHH BIM Englischkurs II des Zentrums für Fremdsprachen (ZfF) der FHH BIM-204 Praxisphase I BIM Praxisphase I BIM-205 Projekt BIM Projektarbeit BIM Projektpräsentation BIM-206 Praxisphase II BIM Praxisphase II BIM-207 Bachelor-Arbeit BIM Studienabschlussseminar BIM Bachelor-Arbeit...94 Wahlpflichtmodule 2. Studienabschnitt BIM-208 Internet-Technologien BIM WWW-Techniken III BIM Webindexing...97 BIM-209 Theorie und Praxis der Informationsvermittlung...98 BIM Information Retrieval aus Fachdatenbanken BIM Integrierte Methoden der Informationsvermittlung BIM-210 Formalerschließung III BIM Praxis der Formalerschließung III BIM-211 Recht des Öffentlichen Dienstes BIM Recht des Öffentlichen Dienstes I BIM Recht des Öffentlichen Dienstes II BIM Recht des Öffentlichen Dienstes III BIM-212 Musiklehre für Informationsmanager BIM Einführung in die Musikgeschichte BIM Allgemeine Musik- und Formenlehre BIM-213 Buchwissenschaften BIM Geschichtliches Wissen über das Buch BIM Formalerschließung historischer Bestände BIM-214 Ausgewählte Fragen des Managements für Informationsspezialisten BIM Öffentlichkeitsarbeit und Marketing BIM Qualitätsmanagement BIM-215 Ausgewählte Fragen der Praktischen Informatik BIM Ausgewählte Fragen der Praktischen Informatik BIM Ausgewählte Fragen der Medieninformatik BIM-216 Sprachverarbeitung BIM Linguistische Grundlagen BIM Systeme der Sprachverarbeitung BIM-217 Interne Informationseinrichtungen II Stand: 31. Januar 2011 Seite 3 von 155

4 BIM Management interner Informationseinrichtungen BIM DV-Systeme kleiner Informationseinrichtungen BIM Übungen zu DV-Systemen kleiner Informationseinrichtungen BIM-218 Ausgewählte Fragen zu wissenschaftlichen Bibliotheken BIM Management wissenschaftlicher Bibliotheken BIM Erschließung elektronischer Medien BIM-219 Ausgewählte Fragen der Informationswissenschaft BIM Informationstheorie und Informationsethik BIM Informationskompetenz vermitteln BIM-220 Geschichte des Informations- und Kommunikationswesens BIM BIM I + K-Geschichte I I + K-Geschichte II BIM-221 Ausgewählte Fragen des Rechts BIM Arbeitsrecht und rechtliche Fragen der Selbständigkeit BIM Institutionen und Recht der EU BIM-222 BIM BIM Datenbankentwicklung und objektorientierte Programmierung (Praktische Informatik III) Datenbankentwicklung II (Übungen) Objektorientierte Programmierung (Programmieren II) BIM-223 Multimedia- und Content-Management -Systeme BIM BIM Werkzeuge zum Wissensmanagement II: Content-Management-Systeme Entwicklung von Multimediasystemen II BIM-224 Digitale Bibliothek BIM Praxis der digitalen Bibliothek BIM Open Access/Open Archive BIM-225 Formalerschließung von Musikalien BIM BIM-226 Theorie und Praxis der Formalerschließung von Musikalien Wissensverarbeitung im Web BIM Dienste der Wissensverarbeitung im Web BIM Flexible Anwendungen im Web BIM-227 BIM BIM Empirische Sozialforschung und Statistik Empirische Sozialforschung Angewandte Statistik (Theorie) BIM Angewandte Statistik (Praktische Anwendung) Stand: 31. Januar 2011 Seite 4 von 155

5 Modul BIM-101 Grundlagen des Informationsmanagements Modulniveau Grundlagenmodul Pflicht / Wahlpflicht Pflichtmodul Teilmodule BIM Struktur der Informationslandschaft in land, Pflicht BIM BWL der Informationseinrichtungen I, Pflicht BIM BWL der Informationseinrichtungen II, Pflicht BIM Praxisorientierung, Pflicht Behm-Steidel, Gudrun, Prof. Dr. Credits 6 85 h / 95 h Moduldauer 1 Semester Voraussetzungen nach Prüfungsordnung K2, M, Pf Die Studierenden haben einen grundlegenden Überblick über die verschiedenen Arten von Informationseinrichtungen. Sie verstehen die Rolle und Bedeutung dieser Einrichtungen im Informationswesen. Sie können die Aufgaben von Informationsspezialisten in der Breite des Berufsfeldes erkennen und einordnen. Stand: 31. Januar 2011 Seite 5 von 155

6 Teilmodul BIM Struktur der Informationslandschaft in land Credits 2 Gruppengröße 27 Behm-Steidel, Gudrun, Prof. Dr. BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Seminar, 2 SWS 34 h / 26 h Lehrmaterialien und Übungsaufgaben sind elektronisch verfügbar. K2, M, Pf (als Modulprüfung) Die Studierenden kennen die grundlegenden Rahmenbedingungen und Strukturen des deutschen Bibliotheks- und Informationswesens. Sie haben einen Überblick über Institutionen, Aufgaben und Arbeitsfelder gewonnen und können sie einordnen. - Informationslogistik in land - Aufgaben und Typen von Bibliotheken und Informationseinrichtungen - Organisation der Informationsversorgung - Informationspolitik in land - Berufsfelder der Informationsberufe, Verbände Aktive Teilnahme und Mitarbeit, Kurzpräsentationen. Nachbearbeiten der Lehrveranstaltungen, Übungsaufgaben und Wiederholungen. Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Kuhlen, Rainer; Seeger, Thomas; Strauch, Dietmar (Hrsg.). Begr. von Klaus Laisiepen... 5., völlig neu gefasste Ausg. - München : Saur 2004 Plassmann, Engelbert; Seefeldt, Jürgen: Das Bibliothekswesen der Bundesrepublik land - Wiesbaden : Harrassowitz 1999 Stand: 31. Januar 2011 Seite 6 von 155

7 Teilmodul BIM BWL der Informationseinrichtungen I Credits 1 Gruppengröße 27 Behm-Steidel, Gudrun, Prof. Dr. BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Seminar, 1 SWS 17 h / 13 h Lehrmaterialien und Übungsaufgaben sind elektronisch verfügbar. K2, M, Pf (als Modulprüfung) Die Studierenden haben einen Überblick über die Organisationsstrukturen von Bibliotheken/Informationseinrichtungen gewonnen. Sie kennen die zentralen Prozesse der Informationseinrichtungen und können Zusammenhänge zwischen der Organisation der einzelnen Informationseinrichtung und der Einbindung in regionale, nationale und internationale Strukturen erkennen und einordnen. - BWL der hybriden Bibliothek - Kundenorientierung und Produktbildung - Bestandskonzeption - Medienerwerb - Aufbau- und Ablauforganisation Aktive Teilnahme und Mitarbeit. Nachbearbeiten der Lehrveranstaltungen, Übungsaufgaben und Wiederholungen. Gantert, Klaus; Hacker, Rupert: Bibliothekarisches Grundwissen - München : Saur 2008 Wissenschaftsportal b2i (www.bibliotheksportal.de) Stand: 31. Januar 2011 Seite 7 von 155

8 Teilmodul BIM BWL der Informationseinrichtungen II Credits 2 Gruppengröße 27 Bertram, Jutta, V.-Prof. BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Seminar, 1 SWS 17 h / 43 h Siehe. K2, M, Pf (als Modulprüfung) Die Studierenden kennen die Eigenschaften von Information und Wissen als betriebliche Ressourcen und verstehen, wie man mit ihnen in organisationalen Kontexten umgeht. - Aufgaben, Ziele und Konzepte des Informationsmanagements - Problemstellungen und Konzepte des Wissensmanagements Aktive Mitgestaltung der Lehrveranstaltung. Nachbearbeiten des Unterrichtsstoffs, Erarbeitung von Kurzpräsentationen. Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Kuhlen, Rainer; Seeger, Thomas; Strauch, Dietmar (Hrsg.). Begr. von Klaus Laisiepen... 5., völlig neu gefasste Ausg. - München : Saur 2004 Stand: 31. Januar 2011 Seite 8 von 155

9 Teilmodul BIM Praxisorientierung Credits 1 Gruppengröße 80 Behm-Steidel, Gudrun, Prof. Dr. BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Seminar und Übung, 1 SWS 17 h / 13 h Lehrmaterialien und Übungsaufgaben sind elektronisch verfügbar. K2, M, Pf (als Modulprüfung) Die Studierenden kennen die Aufgaben von Informationsspezialisten und die Breite des Berufsfelds. Damit verfügen sie über die entsprechenden Vorkenntnisse und können sich für die Wahl eines Studienschwerpunkts entscheiden. - Internetübungen zu verschiedenen Informationseinrichtungen - Exkursion(en) - Informationsveranstaltungen zu den Studienschwerpunkten - Beratung zur Wahl der Studienschwerpunkte Aktive Teilnahme an Exkursion und Informationsveranstaltung zu den Studienschwerpunkten. Bearbeiten der hinweise und der Internetübungsaufgaben. Informationen zu den Studienschwerpunkten; aktuelle Informationen zu dem Berufsfeld Informationsmanagement (Publikation auf der Homepage); Bibliotheksportal (www.bibliotheksportal.de) Stand: 31. Januar 2011 Seite 9 von 155

10 Modul BIM-102 Informationswissenschaftliche Grundlagen Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BIM Basiskompetenz Erschließung, Pflicht BIM Informationsressourcen I, Pflicht Credits 6 Heese, Christa, Dipl.-Bibl.(FH) Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 102 h / 78 h BIM : K1, M, Pf, R; BIM : H, K2, M Die Studierenden verstehen Zielsetzung, wichtige Standards, Basisvokabular und Lösungsansätze der Formalerschließung und können sie anwenden. Sie kennen die wichtigsten Informationsmittel. Sie sind in der Lage, Informationsbedarf zu analysieren und grundlegende Suchstrategien aufzubauen und umzusetzen. Stand: 31. Januar 2011 Seite 10 von 155

11 Teilmodul BIM Basiskompetenz Erschließung Credits 2 Gruppengröße 30 Immega, Hanke, Dipl.-Bibl.(FH) BA-Informationsmanagement; 1. Semester Seminar, 2 SWS 34 h / 26 h Angegebene, bereitgestellte Vorlesungsfolien und Informationsmedien. K1, M, Pf, R Die Studierenden verstehen die Zielsetzung und die Grundproblematiken der Erschließung. Sie kennen die wichtigsten Standards und Lösungsansätze der Formalerfassung. Sie sind in der Lage, das Basisvokabular der formalen Erschließung anzuwenden. - Erschließung (Einleitung und Übersicht) - Dokumentformen - Bibliographische Beschreibung - Ordnung, Ansetzung, Sucheinstiege - Formale Regelwerke Regelmäßige und aktive Mitarbeit, Bearbeitung von Übungsaufgaben. Gründliche Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung. Haller, Klaus: Katalogkunde - München : Saur 1998 Gantert, Klaus; Hacker, Rupert: Bibliothekarisches Grundwissen - München : Saur 2008 Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Kuhlen, Rainer; Seeger, Thomas; Strauch, Dietmar (Hrsg.). Begr. von Klaus Laisiepen... 5., völlig neu gefasste Ausg. - München : Saur 2004 Stand: 31. Januar 2011 Seite 11 von 155

12 Teilmodul BIM Informationsressourcen I Credits 4 Gruppengröße 23 Heese, Christa, Dipl.-Bibl.(FH) BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Vorlesung mit Übung, 4 SWS 68 h / 52 h Siehe, Veranstaltungsunterlagen werden elektronisch verfügbar gemacht H, K2, M Die Studierenden kennen die wichtigsten allgemeinen und fachlichen Informationsmittel. Sie sind in der Lage, einen gegebenen Informationsbedarf zu analysieren. Sie verstehen es, einfache Suchstrategien zu entwickeln und in relevanten Informationsmitteln anzuwenden. - Typologie, Funktion und Benutzung der wichtigsten allgemeinen und fachlichen Informationsmittel - Vorstellung ausgewählter Beispiele - Entwicklung und gezielter Einsatz grundlegender Suchstrategien in entsprechenden Informationsmitteln Engagierte Beteiligung an den Vorlesungen, selbständiges Bearbeiten vorgegebener Übungsaufgaben, Diskussion von Suchstrategien und Lösungen. Regelmäßige Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung und der Übungen. The new Walford: guide to reference resources. Vol London : 2005 (Vol. 3 noch nicht erschienen) Stand: 31. Januar 2011 Seite 12 von 155

13 Modul BIM-103 Einführung in die Informatik Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BIM Grundlagen der Informatik, Pflicht BIM Übungen zu Grundlagen der Informatik, Pflicht BIM Imperative Programmierung (Programmieren I - Teil 1), Pflicht Credits 6 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Schult, Thomas J., Prof. Dr. 68 h / 112 h K2, M Die Studierenden verstehen zentrale Fragestellungen der Informatik. Sie beherrschen verschiedene Formalismen zur Beschreibung formaler n und können sie anwenden. Sie sind mit den Grundkonzepten der Programmierung vertraut und können sie beim Programmieren umsetzen. Stand: 31. Januar 2011 Seite 13 von 155

14 Teilmodul BIM Grundlagen der Informatik Credits 3 Gruppengröße 90 Schult, Thomas J., Prof. Dr. BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Vorlesung, 2 SWS 34 h / 56 h Siehe. Veranstaltungsunterlagen sind zudem elektronisch verfügbar. K2, M (als Modulprüfung) Die Studierenden kennen Gegenstand, Methoden und typische Aufgabenstellungen der Informatik. Sie beurteilen Codes anhand von Qualitätskriterien. Sie sind in der Lage, aussagelogische Formelnzu verstehen. Sie beschreiben formale n mithilfe von Automaten, Grammatiken und regulären Ausdrücken und wenden diese Kenntnisse auf entsprechende Probleme an. - Teilbereiche der Informatik - Geschichte des Computers - Zahlsysteme; Codierung - Aufbau des Computers - Algorithmen - Aussagenlogik - Endliche Automaten - Kontextfreie Grammatiken - Reguläre Ausdrücke Konzentriertes Nachvollziehen der Präsentation, Klären von Problemen durch Diskussion. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der Vorlesungsfolien und der. Horn, Christian; Kerner, Immo O.; Forbrig Peter: Lehr- und Übungsbuch Informatik, Band 1, 3. Aufl. - München : Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag 2003 Herold, Helmut; Lurz, Bruno; Wohlrab, Jürgen: Grundlagen der Informatik - München [u.a.] : Pearson Studium 2007 Stand: 31. Januar 2011 Seite 14 von 155

15 Teilmodul BIM Übungen zu Grundlagen der Informatik Credits 1 Gruppengröße 20 Schult, Thomas J., Prof. Dr. BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Übung, 1 SWS 17 h / 13 h Siehe. Gleichzeitiger Besuch von Teilmodul Grundlagen der Informatik (BIM ) K2, M (als Modulprüfung) Die Studierenden sind in der Lage, Codes nach bestimmten Qualitätsanforderungen zu schreiben. Sie analysieren aussagelogische Formeln. Sie beschreiben formale n mithilfe von Automaten, Grammatiken und regulären Ausdrücken. - Zahlsysteme - Codierung - Aussagenlogik - Endliche Automaten - Kontextfreie Grammatiken - Reguläre Ausdrücke Lösen der gestellten Aufgaben. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der Vorlesungsfolien und der. Horn, Christian; Kerner, Immo O.; Forbrig Peter: Lehr- und Übungsbuch Informatik, Band 1, 3. Aufl. - München : Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag 2003 Herold, Helmut; Lurz, Bruno; Wohlrab, Jürgen: Grundlagen der Informatik - München [u.a.] : Pearson Studium 2007 Stand: 31. Januar 2011 Seite 15 von 155

16 Teilmodul BIM Imperative Programmierung (Programmieren I - Teil 1) Programmieren I - Teil 1 Credits 2 Gruppengröße 80 Wübbelt, Peter, Prof. Dr. BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Vorlesung, 1 SWS 17 h / 43 h Siehe. K2, M (als Modulprüfung) Die Studierenden verstehen erste Grundlagen der Imperativen Programmierung (Variablenkonzept, Datentypen, Modularisierung durch einfache Methoden) und können diese in einfachen Programmen anwenden. Grundlagen der Imperativen Programmierung: - Variablenkonzept - Datentypen - einfache Methoden Als Blockveranstaltung am Ende des 1. Fachsemesters soll damit das theoretische Grundfundament für die Fortführung der Veranstaltung und der Übungen im zweiten Fachsemester gelegt werden. Regelmäßige und engagierte Mitarbeit. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und Vorlesungsfolien. Selbständige Lösung von Übungsaufgaben und selbständige Erstellung einfacher Programmieraufgaben. RRZN-Heft: Programmierung Grundlagen (mit Beispielen in Java) Schiedermeier, Reinhard: Programmieren mit Java - München [u.a.] : Pearson Studium 2010 Stand: 31. Januar 2011 Seite 16 von 155

17 Modul BIM-104 Kommunikations- und Arbeitstechniken (Schlüsselkompetenzen I) (Schlüsselkompetenzen I) Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BIM Angewandte Kommunikation I, Pflicht BIM Wissenschaftliche Arbeitstechniken, Pflicht Credits 6 Heese, Christa, Dipl.-Bibl.(FH) Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 85 h / 95 h BIM : BÜ, M, P, R; BIM : K1, M, P, Pf Die Studierenden verstehen die Grundlagen der Rhetorik sowie anwendungsorientierter Kommunikationstechniken. Sie sind in der Lage, ihr Studium mit Methoden des Zeitmanagements zu organisieren, Informationen zu verarbeiten und bei der Ausarbeitung und Gestaltung wissenschaftlicher Texte umzusetzen. Stand: 31. Januar 2011 Seite 17 von 155

18 Teilmodul BIM Angewandte Kommunikation I Credits 4 Gruppengröße 20 Heese, Christa, Dipl.-Bibl.(FH) BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Vorlesung mit Übung, 3 SWS 51 h / 69 h Veranstaltungsunterlagen zur Vor- und Nachbereitung, hinweise. BÜ, M, P, R Die Studierenden kennen die Grundlagen praktischer Kommunikation und Rhetorik. Sie verstehen kommunikationspsychologische Hintergründe und anwendungsorientierte Kommunikationstechniken. Sie sind in der Lage, einfache Präsentationen vorzubereiten und durchzuführen. - Grundlagen der Kommunikation und Rhetorik - Vorbereitung und Durchführung unterschiedlicher Arten von Vorträgen und Präsentationen Engagierte Beteiligung an den Vorlesungen, präsentieren von Vorträgen, aktive Diskussion der Präsentationen der anderen Teilnehmer. Regelmäßige Vor- und Nachbereitung der Lehr- und Übungsinhalte, Erarbeitung von Vorträgen und Präsentationen unter Einbezug der hinweise. Molcho, Sammy: Körpersprache - München 2008 Schulz von Thun, Friedemann: Miteinander reden, Bd Hamburg 2008 Thiele, Albert: Überzeugend präsentieren - Berlin 2000 Stand: 31. Januar 2011 Seite 18 von 155

19 Teilmodul BIM Wissenschaftliche Arbeitstechniken Credits 2 Gruppengröße 20 Maßmeyer, Monika, Dipl.-Dok.(FH) BA-Informationsmanagement, 1. Sem. Vorlesung mit Übung, 2 SWS 34 h / 26 h Veranstaltungsunterlagen zur Vor- und Nachbereitung sind elektronisch verfügbar. K1, M, P, Pf Die Studierenden kennen Aufbau und Organisation des Studiengangs (Curriculum, Schwerpunkte, Prüfungsorganisation). Sie besitzen die Fähigkeit ihr Studium mit Methoden des Zeitmanagements zu organisieren. Sie kennen grundlegende Fachliteratur. Sie sind in der Lage, Informationen zu systematisieren. Darüber hinaus Sie sind in der Lage, wissenschaftliche Arbeitstechniken anzuwenden und wissenschaftliche Texte zu strukturieren. - Studentische Lern- und Arbeitstechniken (Mitarbeit in Vorlesungen, Prüfungsformen) - Zeitmanagement - Lesetechniken - Arbeitsplatzgestaltung - Argumentieren - Wissenschaftliches Arbeiten -Textauswertung und Organisation der Informationen - Zitiertechniken - Citavi - Anfertigen schriftlicher Arbeiten (Planung, formale Gestaltung, Strukturierung) Regelmäßige Mitarbeit in der Vorlesung. Bearbeitung von Übungsaufgaben, Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungsunterlagen. Friedrich Rost: Lern- und Arbeitstechniken für das Studium, 5., aktualisierte und erweiterte Aufl. - Berlin : Verl. für Sozialwiss Stand: 31. Januar 2011 Seite 19 von 155

20 Modul BIM-105 Informationswissenschaftliche Vertiefung I Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BIM Information Retrieval aus dem Internet, Pflicht BIM serschließung I, Pflicht Credits 6 Maßmeyer, Monika, Dipl.-Dok.(FH) Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 68 h / 112 h BIM : K1, M, Pf; BIM : K1+BÜ, M Die Studierenden kennen und bewerten die manuelle inhaltliche Erschließung, sie kennen, bewerten und analysieren die Recherche im Internet in meist nicht manuell erschlossenen Dokumenten. Stand: 31. Januar 2011 Seite 20 von 155

21 Teilmodul BIM Information Retrieval aus dem Internet Credits 3 Gruppengröße 20 Maßmeyer, Monika, Dipl.-Dok.(FH) BA-Informationsmanagement, 2. Sem. Vorlesung mit Übung, 2 SWS 34 h / 56 h Hilfetexte der Suchmaschinen. K1, M, Pf Die Studierenden erkennen die Möglichkeiten und Grenzen des Internet. Sie analysieren Suchanfragen und -strategien. Sie wenden gezielt und effektiv Recherchestrategien im Internet an. Sie bewerten die wichtigsten Werkzeuge für die Recherche im Internet. - Technische Grundlagen des Internet - Recherchestrategien - Typologie von Suchdiensten - Suchoptionen - Formen der Rankingverfahren - Invisible Web - Bedeutung des Web 2.0 für die Recherche im Internet Regelmäßige engagierte Mitarbeit und selbständiges Bearbeiten vorgegebener Übungsaufgaben. Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltung und Übungen sowie aktive Mitarbeit auf der elektronischen Lernplattform Moodle. Handbuch Internetsuchmaschinen. Nutzerorientierung in Wissenschaft und Praxis. Lewandowski, Dirk (Hrsg.) - Heidelberg : Akad. Verl.-Ges Lewandowski, Dirk: Web Information Retrieval. Technologien zur Informationssuche im Internet - Frankfurt a. M. : Dt. Ges. f. Informationswiss. u. Informationspraxis 2005 (Informationswissenschaft 7) Stand: 31. Januar 2011 Seite 21 von 155

22 Teilmodul BIM serschließung I Credits 3 Gruppengröße 20 Bertram, Jutta, V.-Prof. BA-Informationsmanagement, 2. Sem. Vorlesung mit Übung, 2 SWS 34 h / 56 h Siehe. K1+BÜ, M Die Studierenden wenden die Methoden der serschließung an. Sie beurteilen die Qualität der serschließung. Grundlagen der serschließung: - Indexieren - Abstracting Regelmäßige aktive Mitarbeit. - Vor- und Nachbereitung von Übungen - regelmäßige nachbereitende Lektüre Bertram, Jutta: Einführung in die inhaltliche Erschließung. Grundlagen, Methoden, Instrumente - Würzburg : Ergon 2005 (Content and Communication. Terminology, Language Resources and Semantic Interoperability 2) Stand: 31. Januar 2011 Seite 22 von 155

23 Modul BIM-106 Kommunikationstechniken - Vertiefung (Schlüsselkompetenzen II) Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht (Schlüsselkompetenzen II) Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BIM Angewandte Kommunikation II, Pflicht BIM Informationsbedarfsanalyse, Pflicht Credits 6 Heese, Christa, Dipl.-Bibl.(FH) Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 68 h / 112 h Teilmodul Angewandte Kommunikation I BIM : BÜ, M, P, R; BIM : B, BÜ, K1, M, P Die Studierenden verstehen die wichtigsten Verhandlungs-, Gesprächs- und Bewerbungstechniken. Sie kennen Methoden zur Konzeption und Evaluation von Informationsprodukten und -dienstleistungen.. Stand: 31. Januar 2011 Seite 23 von 155

24 Teilmodul BIM Angewandte Kommunikation II Credits 4 Gruppengröße 20 Heese, Christa, Dipl.-Bibl.(FH) BA-Informationsmanagement, 2. Sem. Vorlesung mit Übung, 3 SWS 51 h / 69 h Veranstaltungsunterlagen zur Vor- und Nachbearbeitung, hinweise. Teilmodul Angewandte Kommunikation I (BIM ) BÜ, M, P, R Die Studierenden kennen die wichtigsten Verhandlungs- und Gesprächsführungstechniken. Sie besitzen die Fähigkeit, Wortmeldungen zu strukturieren. Sie sind in der Lage, eigene Bewerbungsunterlagen zu erstellen. - Grundlagen der zwischenmenschlichen Kommunikation - Interpersonale Wahrnehmung - Gesprächsführung, Verhandlungstechniken, Bewerbungen: Bewerbungsmappe, Online-Bewerbung, Vorstellungsgespräch Engagierte Beteiligung an den Vorlesungen, präsentieren von Vorträgen, aktive Diskussion der Präsentationen der anderen Teilnehmer. Regelmäßige Vor- und Nachbereitung der Lehr- und Übungsinhalte, Erarbeitung von Präsentationen und eigenen Bewerbungsunterlagen unter Einbezug der hinweise. Molcho, Sammy: Körpersprache - München 2008 Schulz von Thun, Friedemann: Miteinander reden, Bd Hamburg 2008 Thiele, Albert: Überzeugend präsentieren - Berlin 2000 Stand: 31. Januar 2011 Seite 24 von 155

25 Teilmodul BIM Informationsbedarfsanalyse Credits 2 Gruppengröße 25 Bertram, Jutta, V.-Prof. BA-Informationsmanagement, 2. Sem. Vorlesung mit Übung, 1 SWS 17 h / 43 h Siehe. B, BÜ, K1, M, P Die Studierenden gewinnen einen Überblick über empirische Methoden zur Konzeption und Evaluation von Informationsprodukten und -dienstleistungen. - Methoden der empirischen Sozialforschung im Überblick - Erhebungstechnik Befragung - Schriftliche vs. mündliche Befragung - Standardisierte vs. nicht-standardisierte Befragung Regelmäßige aktive Mitarbeit. Vor- und Nachbereitung von Übungen, regelmäßige nachbereitende Lektüre. Bertram, Jutta: Methoden der empirischen Sozialforschung. Einführendes Skript. Stand: 31. Januar 2011 Seite 25 von 155

26 Modul BIM-107 Programmieren und statische Websites Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Praktische Informatik I Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule BIM Imperative Programmierung (Programmieren I - Teil 2), Pflicht BIM Übungen zu Programmieren, Pflicht BIM WWW-Techniken I: Statische Websites, Pflicht Credits 6 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Wübbelt, Peter, Prof. Dr. 85 h / 95 h EDR+K1, M Die Studierenden kennen die Grundzüge der Imperativen Programmierung, verstehen einfache Programme und können einfache Programme selbst schreiben. Studierende können HTML-Seiten unter Verwendung von Cascading Stylesheets (CSS) erstellen. Stand: 31. Januar 2011 Seite 26 von 155

27 Teilmodul BIM Imperative Programmierung (Programmieren I - Teil 2) Programmieren I - Teil 2 Credits 2 Wübbelt, Peter, Prof. Dr. BA-Informationsmanagement, 2. Sem. Vorlesung, 1 SWS 17 h / 43 h Siehe. Teilmodul Imperative Programmierung Programmieren I - Teil 1 (BIM ) Gruppengröße 80 EDR+K1, M (als Modulprüfung) Die Studierenden verstehen Grundlagen der Imperativen Programmierung (Modularisierung durch Methoden, Kontrollstrukturen, Arrays) und können diese in einfachen Programmen anwenden. Die Veranstaltung wird von einer Übungsveranstaltung (BIM ) begleitet, in der die Studierenden die in der Vorlesung vorgestellten Konzepte an Programmierübungsaufgaben in vertiefter Form durchdringen und auf analoge Aufgabenstellungen anwenden können. Grundlagen der Imperativen Programmierung: - Methoden - Kontrollstrukturen - Arrays Regelmäßige und engagierte Mitarbeit. Gründliche Vor- und Nachbereitung anhand der angegebenen und Vorlesungsfolien. Selbständige Lösung von Übungsaufgaben und selbständige Erstellung einfacher Programmieraufgaben. RRZN-Hefte: Programmierung Grundlagen (mit Beispielen in Java) Java 6 (1. Band) Grundlagen und Einführung Schiedermeier, Reinhard: Programmieren mit Java - München [u.a.] : Pearson-Studium 2010 Stand: 31. Januar 2011 Seite 27 von 155

Nr. 3/2012 vom 3.4.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 139

Nr. 3/2012 vom 3.4.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 139 Nr. /0 vom.4.0 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite von 9 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Informationsmanagement (BIM) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) der Fakultät

Mehr

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen

Fachbereich Informationsund Kommunikationswesen Fachbereich Informationsund ommunikationswesen Studienschwerpunkte im Studiengang Informationsmanagement Anlage zur Studienordnung Stand.1.200 (gilt ab Studienjahr 2003) 1 Übersicht über die Studienschwerpunkte

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 10 WS

Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 10 WS Fakultät III Information und Kommunikation Modulhandbuch für den Studiengang Bachelor Medizinisches Informationsmanagement, PO-Version 10 WS sverzeichnis 1. Studienabschnitt BMI-101 Grundlagen der Med.

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

Besonderer Teil der Prüfungsordnung Nr.6/2010 vom 5.10.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 11 von 117 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (BMI) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover

musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Die (musik( musik-)bibliothekarische Ausbildung an der Fachhochschule Hannover Ausbildung von Informationsspezialisten für den Musikbereich Situation und Ausblick Dipl.-Bibl. Kurt Pages, M. A. Abteilung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL)

I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL) I Studienplan nach Modulen, ECTS (CR), Präsenzstunden (SWS) und Workload (WL) BA Strukturen des Bibliotheks- und Informationswesens BA1 Bibliothek Information Gesellschaft: Grundlagenmodul BA11 Typologie

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs

Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs Bachelorstudiengang Informationsmanagement als Personalentwicklungsmaßnahme für FaMIs Agenda Personalentwicklung Bachelor Informationsmanagement berufsbegleitend HsH Seite 2 Bausteine der Personalentwicklung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG INFORMATION- UND KOMUNIKATION I. ABTEILUNGSANGABEN INFORMATION- UND KOMMUNIKATION (IK) 3

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG INFORMATION- UND KOMUNIKATION I. ABTEILUNGSANGABEN INFORMATION- UND KOMMUNIKATION (IK) 3 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG INFORMATION- UND KOMUNIKATION Gliederung I. ABTEILUNGSANGABEN INFORMATION- UND KOMMUNIKATION (IK) 3 1. Angaben zum Dekanat und zur Studienverwaltung 3 1.1 Dekan, Studiendekan,

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Bibliothekartag

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik (B.A.) 3. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016. Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik (B.A.) 3. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2015 / 2016 Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik (B.A.) 3. Semester (JG 2014) Hinweise zur Belegung von Lehrveranstaltungen / Prüfungen Liebe Studentin,

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr