Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende"

Transkript

1 Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende Begriffe AHV Eidgenössische Alters- und Hinterlassenenversicherung gemäss Bundesgesetz vom 20. Dezember 1946 Anspruchsberechtigte Person Tatsächlicher oder möglicher Bezüger von Vorsorgeleistungen ATSG Bundesgesetz über den allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts Auffangeinrichtung Schweizerische Sozialpartner-Stiftung für die Auffangeinrichtung gemäss Artikel 60 BVG (Stiftung Auffangeinrichtung BVG), c/o. Schweizerischer Gewerbeverband, Schwarztorstrasse 26, 3001 Bern BVG Bundesgesetz über die berufliche Alter-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge vom 25. Juni 1982 BVV2 Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge vom 18. April 1984 FZG Bundesgesetz über die Freizügigkeit in der beruflichen Alters- Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge vom 17. Dezember 1993 FZV Verordnung über die Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen und Invalidenvorsorge vom 3. Oktober 1994 IV Eidgenössische Invalidenversicherung gemäss Bundesgesetz vom 19. Juni 1959 MVG Bundesgesetz über die Militärversicherung vom 20. September 1949 OR Schweizerisches Obligationenrecht Pensionsalter Die ordentliche Pensionierung erfolgt für Männer und Frauen am ersten Tag des Monats, der der Vollendung des 65. Altersjahres folgt. Das in diesem Zeitpunkt erreichte Alter wird als ordentliches Pensionierungsalter bezeichnet. PkK Pensionskasse Kaminfeger Stichtag 1. Januar eines jeden Jahres UVG Bundesgesetz über die obligatorische Unfallversicherung vom 20. März 1981 Versicherte Person Die selbständigen Kaminfegermeister, Kaminfeger sowie weitere dem Schweizerischen Kaminfegermeister-Verband nahestehende Geschäftsinhaber, die im Vorsorgewerk Selbständigerwerbende aufgenommen worden sind. Vorsorgeverhältnis Der durch die PkK gewährte Vorsorgeschutz für die versicherte Person WEF Verordnung über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge vom 3. Oktober 1994 ZGB Schweizerischer Zivilgesetzbuch Soweit in den folgenden Bestimmungen für Personen männliche oder weibliche Formen verwendet werden, gelten diese auch für das jeweils andere Geschlecht. Der im Sinne des Bundesgesetzes über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare vom eingetragene Partner ist dem Ehegatten gleichgestellt. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 1 von 16

2 1. Grundlagen Art. 1 Rahmenreglement Grundlage 1 Das Rahmenreglement enthält die Grundlagen und die allgemeinen Bestimmungen zur Personalvorsorge. Das Rahmenreglement ist die Grundlage zu diesem Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende. Art. 2 Verhältnis zum BVG Art. 3 Verhältnis zum BVG 1 Das Vorsorgewerk Selbständigerwerbende ist ausschliesslich im überobligatorischen Bereich der 2. Säule tätig. Als Grundlage dient Art. 4 BVG. Vorsorgeplan Planwechsel 2 Ein Wechsel des Vorsorgeplanes ist jeweils auf Beginn eines Kalenderjahres möglich und muss der PkK zusammen mit der Lohndeklaration schriftlich gemeldet werden. Art. 4 Vorsorgepläne 1 Das Vorsorgewerk Selbständigerwerbende führt drei Vorsorgepläne: - Den Standard-Plan - Den Optima-Plan - Den Eco-Plan Die zu versichernde Person bezeichnet auf dem Aufnahmegesuch den gewünschten Vorsorgeplan. Versichertenkreis Aufnahmebedingungen Aufnahmebedingungen 1 Der Beitritt zum Vorsorgewerk Selbständigerwerbende steht jedem selbständigen Kaminfegermeister, Kaminfeger sowie weiteren dem SKMV nahestehenden Geschäftsinhaber offen. Es können nur natürliche Personen aufgenommen werden. 2 Personen, die berechtigt sind, diesem Vorsorgewerk beizutreten, reichen der PkK das unterzeichnete, vollständig und wahrheitsgetreu ausgefüllte Anmeldeformular ein. Ausnahmen 3 In die PkK bzw. in das Vorsorgewerk Selbständigerwerbende werden nicht aufgenommen: - Personen, die das Schlussalter bereits erreicht oder überschritten haben; - Personen, die im Sinne der eidg. IV zu mindestens 70% invalid sind; Aufnahmezeitpunkt 4 Die PkK entscheidet über die Aufnahme. Eine Aufnahme in dieses Vorsorgewerk erfolgt auf den vom Antragsteller deklarierten Zeitpunkt, jedoch nur, falls noch kein Vorsorgefall eingetreten ist. Wiedereintritt 5 Wiedereintretende werden wie Neueintretende behandelt. Ende des Vorsorgeschutzes 6 Der Vorsorgeschutz endet wenn der Anspruchsberechtigte eine Kapitalleistung anstelle einer Rente bezieht oder mit dem Austritt aus diesem Vorsorgewerk unter Beachtung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist, welche nur auf Ende Jahr erfolgen kann. Die Kündigung ist der PkK schriftlich einzureichen. Für die Risiken Tod und Invalidität bleibt die ausgetretene versicherte Person noch bis zum Antritt einer neuen Stelle, längstens aber während eines Monats beitragsfrei weiterversichert. Vorsorgeschutz Gesundheitsprüfung, Vorbehalt 7 Der Vorsorgeschutz gilt in allen Teilen der Welt 8 Der Vorsorgeschutz ist definitiv und ohne Vorbehalt für - Die mit der eingebrachten Freizügigkeitsleistung erworbenen Leistungen, soweit sie bei der früheren Vorsorgeeinrichtung ohne Vorbehalt versichert waren. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 2 von 16

3 Für die übrigen Leistungen ist der Vorsorgeschutz definitiv und ohne Vorbehalt, sofern - Die versicherte Person bei Vorsorgebeginn voll arbeitsfähig ist, oder - Der AHV-pflichtige Jahreslohn der zu versichernden Person den 6-fachen Betrag der maximalen AHV-Altersrente nicht übersteigt, oder - Der AHV-pflichtige Jahreslohn, der den 6-fachen Betrag der maximalen AHV- Altersrente übersteigt, nicht um mindestens 20% erhöht wird - Die versicherten Todesfallleistungen (20-fache Ehegattenrente plus Todesfallkapital) nicht CHF übersteigt. Anderenfalls sind diese Leistungen vorerst nur provisorisch versichert. Als nicht voll arbeitsfähig im Sinne der Bestimmungen über den Vorsorgeschutz gilt eine versicherte Person, die bei Vorsorgebeginn: - Aus gesundheitlichen Gründen ganz oder teilweise der Arbeit fernbleiben muss - Taggelder infolge von Krankheit oder Unfall bezieht - Bei einer staatlichen Invalidenversicherung angemeldet ist - Eine Rente wegen vollständiger oder teilweiser Invalidität bezieht oder - Aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ihrer Ausbildung und ihren Fähigkeiten entsprechend voll beschäftigt werden kann. Die PkK orientiert die versicherte Person, falls bestimmte Leistungen nur provisorisch versichert werden können, und verlangt von ihr ergänzende Angaben über ihre gesundheitlichen Verhältnisse (Ergänzung zur Anmeldung). Bei Bedarf kann ferner zu Lasten der PkK oder des Rückversicherers eine Auskunft bei einem Arzt eingeholt oder eine ärztliche Untersuchung verlangt werden. Verweigert die versicherte Person ihre Mitwirkung im Rahmen der Gesundheitsprüfung, so kann die PkK für die Risiken Invalidität und Tod einen Leistungsausschluss anbringen. Die Dauer des Leistungsausschlusses beträgt maximal fünf Jahre. Tritt während der Dauer des provisorischen Vorsorgeschutzes ein Vorsorgefall ein, so werden - Die Leistungen, die mit der eingebrachten Freizügigkeitsleistung erworben wurden und bei der früheren Vorsorgeeinrichtung versichert waren, unter Berücksichtigung des Vorbehaltes erbracht - Die übrigen provisorisch versicherten Leistungen nicht erbracht, wenn der Vorsorgefall auf eine Ursache (Unfall, Krankheit, Gebrechen) zurückzuführen ist, die schon vor Beginn des provisorischen Vorsorgeschutzes bestanden hat. Aufgrund der eingereichten Unterlagen kann für die Risiken Invalidität und Tod aus gesundheitlichen Gründen ein Vorbehalt oder ein Leistungsausschluss angebracht werden. Die Dauer des Vorbehaltes oder des Leistungsausschlusses beträgt maximal fünf Jahre. Ein bei der früheren Vorsorgeeinrichtung bestehender Vorbehalt oder Leistungsausschluss kann aufrechterhalten werden, wobei die bereits abgelaufene Dauer für den Vorbehalt oder Leistungsausschluss angerechnet wird. Tritt während der Dauer des Vorbehaltes oder des Ausschlusses ein Vorsorgefall ein, so bleibt die Einschränkung der Leistungen auch nach Ablauf der Dauer des Vorbehaltes oder des Ausschlusses bestehen. Die PkK teilt der versicherten Person schriftlich mit, ob der Vorsorgeschutz normal, mit einem Vorbehalt (Einschränkung) oder ob der Vorsorgeschutz ausgeschlossen wird. Bei Erhöhungen der Vorsorgeleistungen gelten die oben erwähnten Bestimmungen sinngemäss für die zusätzlich zu versichernden Leistungen. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 3 von 16

4 Art. 5 Beim Eintritt und während der Zughörigkeit Auskunfts- und Meldepflicht 1 Die versicherte Person sowie die Anspruchsberechtigten haben alle notwendigen Auskünfte für diese reglementarische Vorsorge wahrheitsgetreu und ohne besondere Aufforderung zu erteilen. Insbesondere Änderungen des Zivilstandes, der Familienverhältnisse oder das Eingehen einer neuen Partnerschaft sind der PkK innert 4 Wochen schriftlich zu melden. Beim Austritt 2 Beim Austritt hat die versicherte Person der PkK rechtzeitig im Voraus anzuzeigen, an welche neue Vorsorgeeinrichtung oder an welche Freizügigkeitseinrichtung die Austrittsleistung zu überweisen ist. Verletzung der Meldepflicht 3 Die PkK lehnt jede Haftung für allfällige nachteilige Folgen ab, die sich aus einer Verletzung der vorgenannten Pflichten für die versicherte Person oder die Anspruchsberechtigten ergeben. Art. 6 Anrechenbarer Jahreslohn Versicherter Lohn 1 Der versicherte Lohn entspricht dem von der versicherten Person beim Eintritt bzw. anfangs Jahr gemeldeten Lohn, welcher den mutmasslichen AHV-Lohn nicht überschreiten darf. Die Höhe des minimal und maximal versicherbaren Jahreslohnes ist im Anhang geregelt. Art. 7 Lohnänderungen Zeitpunkt 1 Der versicherte Lohn wird erstmals bei der Aufnahme einer versicherten Person in dieses Vorsorgewerk, später auf den Beginn eines jeden Kalenderjahres festgesetzt. Teilinvalidität 2 Bei Teilinvalidität wird der versicherte Lohn in einen der verbleibenden Erwerbsfähigkeit entsprechenden aktiven Teil und in einen invaliden Teil aufgeteilt. Der aktive Teil unterliegt den jährlichen Lohnanpassungen, der invalide Teil bleibt konstant. Die Aufteilung richtet sich nach dem anteilsmässigen Rentenanspruch: Rentenanspruch Invalider Teil Aktiver Teil 25 % 25 % 75 % 50 % 50 % 50 % 75 % 75 % 25 % 2. Altersleistungen Art. 8 Beginn und Ende Altersrente oder Alterskapital 1 Jede versicherte Person, welche das Pensionsalter erlebt, hat ab diesem Zeitpunkt Anspruch auf eine Altersrente. Der Anspruch erlischt am Ende des Monats, in dem die versicherte Person stirbt. Höhe 2 Die Altersrente berechnet sich aus dem im Zeitpunkt der Pensionierung vorhandenen Altersguthaben, multipliziert mit dem vom Stiftungsrat festgelegten Umwandlungssatz (vgl. Anhang). Vorzeitige Pensionierung Weiterversicherung des bisherigen versicherten Verdienstes 3 Wird die Erwerbstätigkeit in den letzten fünf Jahren vor dem Pensionsalter aufgegeben, so hat die versicherte Person Anspruch auf die Altersleistungen. Die Altersrente berechnet sich aus dem im Zeitpunkt der vorzeitigen Pensionierung vorhandenen Altersguthaben, multipliziert mit dem vom Stiftungsrat festgelegten Umwandlungssatz (vgl. Anhang). Versicherte, deren Lohn sich nach dem 60. Altersjahr um höchstens die Hälfte reduziert, können verlangen, dass die Vorsorge für den bisherigen versicherten Lohn weitergeführt wird. Die Weiterversicherung des bisherigen versicherten Verdienstes kann höchstens bis zum Pensionsalter erfolgen. Aufschub 4 Arbeitet die versicherte Person auch nach Erreichen des Pensionsalters weiter, kann sie ihre Altersleistungen längstens bis zur Vollendung des 70. Altersjahres aufschieben. Die Pensionierung ist der PkK mindestens 6 Monate vor dem gewünschten Pensionierungstermin schriftlich bekannt zu geben. Das Altersguthaben wird verzinslich weitergeführt und mit den von der versicherten Person einbezahlten Sparbeiträgen weiter geäufnet. Auf Wunsch der versicherten Person kann auf die Bezahlung der Sparbeiträge verzichtet werden (siehe Anhang Beitragsfreie Versicherte ). Die Altersrente berechnet sich aus dem im Zeitpunkt der Pensionierung vorhandenen Altersguthaben, multipliziert mit dem vom Stiftungsrat festgelegten Umwandlungssatz (vgl. Anhang). Der Anspruch auf Invaliditätsleistungen erlöscht mit Erreichen des Pensionsalters. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 4 von 16

5 Teilpensionierung Alterskapital anstelle der Rente 5 Teilpensionierungen in maximal drei Schritten sind möglich. Pro Schritt ist die versicherte Besoldung um mindestens 30% zu reduzieren. Die Altersleistungen berechnen sich in Abhängigkeit der Reduktion der versicherten Besoldung und werden wie bei der vorzeitigen Pensionierung bestimmt. 6 Mit Erreichen des Pensionsalters bzw. mit der vorzeitigen oder aufgeschobenen Pensionierung kann eine versicherte Person ihre Altersrente ganz oder teilweise als Kapitalabfindung (Alterskapital) beziehen. Dazu hat sie spätestens ein Jahr vor dem Bezug der Altersleistung eine entsprechende Erklärung abzugeben. Verheiratete versicherte Personen müssen die Erklärung bezüglich der Kapitaloption vom Ehegatten mit unterzeichnen lassen. Die Unterschrift des Ehegatten ist notariell zu beglaubigen. Die versicherte Person kann ihre Erklärung bis spätestens einen Monat vor Entstehen des Anspruchs widerrufen. Die Kapitalabfindung entspricht bei Erreichen des Pensionsalters bzw. bei vorzeitiger oder aufgeschobener Pensionierung dem bis zu diesem Zeitpunkt geäufneten Altersguthaben. Im Ausmass der Ausrichtung einer Kapitalabfindung entfallen die entsprechenden reglementarischen Leistungen. 3. Invaliditätsleistungen Art. 9 Anspruchsvoraussetzungen Grundsatz 1 Eine versicherte Person, welche dauernd ganz oder teilweise erwerbsunfähig geworden ist und deswegen aus dem Erwerbsleben ausscheidet oder eine Einkommenseinbusse erleidet, hat grundsätzlich Anspruch auf Invaliditätsleistungen. Invaliditätsbegriff 2 Anspruch auf Invalidenleistungen haben Versicherte, die im Sinne der IV zu mindestens 40% invalid sind und bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit, deren Ursache zur Invalidität geführt hat, versichert waren. Begin 3 Der Erwerbsunfähigkeitsgrad und der Beginn des Anspruchs richten sich grundsätzlich nach dem IV-Entscheid. Bei Bedarf kann die PkK aufgrund eines vertrauensärztlichen Gutachtens über das Vorliegen von Invalidität und über die Höhe des Invaliditätsgrades entscheiden. Wegleitend für die Festsetzung des Invaliditätsgrades ist die durch die Invalidität bedingte Erwerbseinbusse, gemessen am vorherigen Erwerbseinkommen. Ende 4 Der Anspruch auf Invaliditätsleistungen erlischt mit der Wiedererlangung der Erwerbsfähigkeit, mit dem Erreichen des Pensionsalters oder am Ende des Monats, in dem die versicherte Person stirbt. Teilinvalidität 5 Eine Erwerbsunfähigkeit von weniger als 40% begründet keinen Anspruch auf Leistungen der PkK. Die Höhe der Rente richtet sich nach dem Erwerbsunfähigkeitsgrad: Erwerbsunfähigkeitsgrad Anteilsmässige IV-Re Weniger als 40 % 0% Mindestens 40 % u. weniger als 50 % 25 % Mindestens 50 % u. weniger als 60 % 50 % Mindestens 60 % u. weniger als 70 % 75 % Mindestens 70 % 100 % Altersguthaben bei Teilinvalidität Massgeblicher Lohn Überprüfung des Gesundheitszustandes 6 Bei Eintritt einer Teilinvalidität wird das zu diesem Zeitpunkt vorhandene Altersguthaben dem Invaliditätsgrad entsprechend aufgeteilt in einen erwerbsfähigen und in einen invaliden Teil. Das dem erwerbsfähigen Teil entsprechende Altersguthaben wird wie bei voll erwerbstätigen Versicherten weiter geäufnet. Tritt eine teilinvalide versicherte Person aus, richtet die PkK für den erwerbsfähigen Teil eine Austrittsleistung gemäss Art. 15 aus. 7 Bei Teil- oder Vollinvalidität werden die Leistungen aufgrund des letzten versicherten Lohnes vor Eintritt oder Erhöhung der Erwerbsunfähigkeit bestimmt. 8 Die PkK ist jederzeit befugt, über den Gesundheitszustand einer invaliden versicherten Person ein ärztliches Gutachten einzuholen. Widersetzt sich die versicherte Person einer solchen Untersuchung, so können die Leistungen teilweise oder ganz eingestellt werden. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 5 von 16

6 Art. 10 Invalidenrente Höhe 1 Die Höhe der jährlichen vollen Invalidenrente wird im Vorsorgeplan (vgl. Anhang) festgelegt. Art. 11 Anspruch und Höhe Beitragsbefreiung 1 Wird eine versicherte Person erwerbsunfähig, so muss sie im Zeitpunkt des Anspruchs auf eine Invalidenrente keine weiteren Beiträge an das Vorsorgewerk leisten. Bei Teilinvalidität erfolgt die Befreiung von der Beitragspflicht anteilsmässig und ihr Altersguthaben wird durch die Vorsorgekasse weiter geäufnet. Ende 2 Der Anspruch fällt weg mit der Wiedererlangung der Erwerbsfähigkeit, wenn die versicherte Person das Pensionsalter erreicht oder stirbt. Art Todesfallleistungen Ehegattenrente nach Erreichen des Pensionsalters Grundsatz 1 Stirbt ein verheirateter Bezüger einer Altersrente, so erhält der hinterbliebene Ehegatte eine Ehegattenrente. Beginn 2 Die Ehegattenrente beginnt nach Erlöschen des Anspruches auf eine Altersrente. Ende 3 Die Ehegattenrente wird bis zum Tod des anspruchsberechtigten Ehegatten bzw. zu dessen Wiederverheiratung ausbezahlt. Höhe 4 Die Höhe der Ehegattenrente wird im Vorsorgeplan (vgl. Anhang) festgelegt. Kürzung bei Heirat nach dem 65. Altersrjahr Art Die Rente wird überdies gekürzt, sofern die Eheschliessung nach Vollendung des 65. Altersjahres erfolgte, und zwar um 20 Prozent ihres Betrages für jedes ganze oder angebrochene übersteigende Altersjahr. Kein Anspruch auf eine Rente besteht, wenn die Ehe nach Vollendung des 69. Altersjahres geschlossen wurde oder wenn die versicherte Person im Zeitpunkt der Eheschliessung das 65. Altersjahr vollendet hatte und an einer ihr bekannten schweren Krankheit litt, an der sie innerhalb von 2 Jahren nach der Eheschliessung stirbt. Lebenspartnerrente nach Erreichen des Pensionsalters Grundsatz 1 Stirbt ein Bezüger einer Altersrente und hinterlässt einen Lebenspartner verschiedenen oder gleichen Geschlechts, so hat dieser unter den nachstehenden Bedingungen Anspruch auf eine Partnerrente in gleicher Höhe und unter den gleichen Kürzungsbestimmungen wie ein Ehegatte. Bedingungen 2 Anspruch auf eine Lebenspartnerrente besteht, wenn im Zeitpunkt des Todes folgende Bedingungen kumulativ erfüllt sind: - Beide Partner waren unverheiratet und zwischen ihnen bestand keine verwandtschaftliche Beziehung; - der hinterlassene Partner bezieht nicht bereits Todesfallleistungen einer anderen Vorsorgeeinrichtung; - der Partner hat mit der verstorbenen versicherten Person nachweisbar seit mindestens 5 Jahren in einer festen und ausschliesslichen Zweierbeziehung mit gemeinsamer Haushaltung gelebt; - der überlebende Partner wurde von der versicherten Person gänzlich oder in wesentlichem Umfang unterstützt; - die gegenseitige Unterstützungspflicht ist in einer schriftlichen Vereinbarung festgehalten und der PkK vor dem Tod eingereicht worden, aus welcher hervorgeht, dass die versicherte Person mindestens die Hälfte der Kosten der gemeinsamen Haushaltung getragen hat. Beginn 3 Die Lebenspartnerrente beginnt nach Erlöschen des Anspruches auf eine Altersrente. Ende 4 Die Lebenspartnerrente wird bis zum Tod des anspruchsberechtigten Partners, bis zu einer allfälligen Heirat desselben oder bis zum Eingehen einer neuen Partnerschaft ausbezahlt. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 6 von 16

7 Art. 14 Todesfallkapital Anspruch 1 Stirbt eine versicherte Person vor der Pensionierung, so wird den Anspruchsberechtigten ein Todesfallkapital ausbezahlt. Höhe 2 Die Höhe des Todesfallkapitals wird im Vorsorgeplan (vgl. Anhang) festgelegt. Rangordnung der Anspruchsberechtigten Änderung der Begünstigungsordnung Ehegattenrente anstelle des Todesfallkapitals 3 Anspruch auf das Todesfallkapital haben in nachstehender Reihenfolge: a) der Ehegatte; b) bei dessen Fehlen die Kinder der versicherten Person mit Anspruch auf Waisenrenten der AHV; c) bei deren Fehlen der Lebenspartner, sofern die Bedingungen für eine Lebenspartnerrente gemäss Art erfüllt sind oder die übrigen Personen, welche von der versicherten Person vor ihrem Tode in erheblichem Masse unterstützt worden sind; d) bei deren Fehlen die Kinder ohne Anspruch auf Waisenrenten; e) bei deren Fehlen die Eltern; f) bei deren Fehlen die Geschwister; g) bei deren Fehlen die Geschwisterkinder; Sofern keine Anspruchsberechtigten gemäss oben aufgeführter Personengruppe vorhanden sind, haben die übrigen gesetzlichen Erben unter Ausschluss des Gemeinwesens Anspruch auf das halbe Altersguthaben. 4 Die versicherte Person kann mittels schriftlichem und begründetem Gesuch an die PkK Begünstigte und Ausmass der einzelnen Ansprüche innerhalb der in oben umschriebenen Personengruppen c) bis g) näher bezeichnen, sofern damit dem Vorsorgezweck besser Rechnung getragen wird. 5 Der hinterlassene Ehegatte kann anstelle des Todesfallkapitals die Ausrichtung einer lebenslänglichen Ehegattenrente beantragen. Dazu hat er vor der Auszahlung des Todesfallkapitals eine entsprechende Erklärung der PkK abzugeben. Die Höhe der jährlichen Ehegattenrente berechnet sich aufgrund des Alters des hinterlassenen Ehegatten, indem das Todesfallkapital mit dem entsprechenden Barwert im Anhang geteilt wird. 5. Austrittsleistung Art. 15 Freizügigkeit Voraussetzung 1 Tritt die versicherte Person aus anderen Gründen als durch Pensionierung, Tod oder Erwerbsunfähigkeit aus diesem Vorsorgewerk aus, so hat sie Anspruch auf eine Austrittsleistung. Höhe 2 Die Austrittsleistung wird nach den gesetzlichen Bestimmungen für Beitragsprimatkassen berechnet und entspricht dem im Zeitpunkt des Austrittes angesammelten Altersguthaben. Fälligkeit 3 Die Austrittsleistung wird mit dem Austritt aus diesem Vorsorgewerk fällig. Ab diesem Zeitpunkt bis zur Überweisung wird sie mit dem vom Bundesrat festgelegten Mindestzinssatz verzinst. Wenn die PkK die Austrittsleistung nicht innert 30 Tagen nach Erhalt der notwendigen Unterlagen für die Auszahlung überweist, wird sie ab diesem Zeitpunkt mit dem Verzugszins gemäss Art. 7 FZV verzinst. Spätere Leistungspflicht 4 Wird die PkK nach Auszahlung der Austrittsleistung leistungspflichtig (Todesfall-, Invaliditätsleistungen), fordert sie die Austrittsleistung zurück oder verrechnet sie mit den fällig werdenden Leistungen. Überweisung 5 Die Austrittsleistung wird in der Regel an die neue Vorsorgeeinrichtung überwiesen. Kann die Austrittsleistung nicht an eine neue Vorsorgeeinrichtung weitergeleitet werden, wählt die versicherte Person im Rahmen der nachfolgend aufgeführten gesetzlichen Möglichkeiten: - Eröffnung eines Freizügigkeitskontos - Abschluss einer Freizügigkeitspolice - Barauszahlung nach Art Die versicherte Person teilt ihre Wahl der PkK bis spätestens zum Austrittsdatum mit. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 7 von 16

8 Barauszahlung 6 Die Austrittsleistung wird auf schriftliches Gesuch hin bar ausbezahlt, wenn: Übertragung an Auffangeinrichtung - die austretende Person definitiv ins Ausland, ausgenommen der Wirtschaftsraum Liechtenstein, abreist resp. als Grenzgänger die Erwerbstätigkeit in der Schweiz definitiv aufgibt; der obligatorische Anteil der Austrittsleistung (BVG-Altersguthaben) der austretenden Personen kann nicht mehr ausbezahlt werden, sofern sie der obligatorischen Versicherung in einem EU-Mitgliedstaat unterstellt sind, oder sofern sie nach isländischen oder norwegischen Rechtsvorschriften für die Risiken Alter, Tod und Invalidität weiterhin obligatorisch versichert sind; - - die Austrittsleistung kleiner ist als ein Jahresbeitrag der versicherten Person. Für verheiratete Anspruchsberechtigte ist die Barauszahlung nur zulässig, wenn der Ehegatte schriftlich zugestimmt hat. Die Unterschrift ist notariell zu beglaubigen. 7 Fehlen im Zeitpunkt des Austrittes die notwendigen Angaben der versicherten Person wie Auszahlungsadresse, Nachweis des Barauszahlungsgrundes, Unterschrift des Ehegatten etc., so ist die PkK frühestens nach sechs Monaten berechtigt, die Austrittsleistung der Auffangeinrichtung zu überweisen. 6. Finanzierung Art. 16 Gesamtaufwand Beiträge 1 Der Gesamtaufwand für die in diesem Reglement umschriebene Vorsorge setzt sich zusammen aus den Altersgutschriften, den Beiträgen für die Deckung der Risikoleistungen, den Beiträgen an den Sicherheitsfonds gemäss Art. 56 BVG, den Beiträgen zur Deckung der Verwaltungskosten und - wenn nötig - den Sanierungsbeiträgen. Beitragspflicht 2 Die Beitragspflicht beginnt mit der Aufnahme der versicherten Person in dieses Vorsorgewerk und dauert bis zum Tod bzw. bis zum Anspruch auf Beitragsbefreiung oder bis zur Beendigung des Vorsorgeverhältnisses, längstens jedoch bis zum Bezug der Altersleistungen. Beitragshöhe 3 Die Höhe der Beiträge wird im Vorsorgeplan (vgl. Anhang) festgelegt. Einfordern der Beiträge Art. 17 Beitrag Vorsorgewerk Austrittsleistungen aus bisheriger Vorsorge 4 Die versicherte Person leistet die Beiträge in vierteljährlich nachschüssigen Raten. Für nicht rechtzeitig bezahlte Beiträge kann die PkK ab Fälligkeit Verzugszinsen von 5% erheben. Müssen Beiträge nach deren Fälligkeit eingefordert werden, gehen sämtliche Kosten zu Lasten der versicherten Person. Bleibt die Beitragszahlung trotz Mahnung aus oder kann eine versicherte Person die Beiträge nicht bezahlen, oder erzielt er kein AHV-pflichtiges Einkommen mehr, wird die Vorsorge gemäss Anhang längstens während 5 Jahren ab Beitragsfälligkeit beitragsfrei weitergeführt und die Vorsorgeleistungen werden entsprechend reduziert. 5 Der Differenzbetrag zwischen dem Gesamtaufwand und den Beiträgen der Versicherten wird von dem Vorsorgewerk getragen. Eintrittsleistungen und Einkaufsgelder 1 Jede versicherte Person muss die gesamte Austrittsleistung aus der bisherigen Vorsorgeeinrichtung in die PkK einbringen. Verwendung 2 Die eingebrachten Austrittsleistungen werden in erster Linie zum Einkauf in die vollen reglementarischen Leistungen verwendet und dem individuellen Konto der versicherten Person zur Erhöhung des Altersguthabens gutgeschrieben. Werden diese für den Einkauf nicht vollständig benötigt, so hat die versicherte Person die Wahl, den übersteigenden Teil in der PkK führen zu lassen oder den Vorsorgeschutz in einer anderen zulässigen Form zu erhalten. Einkauf fehlender Beitragsjahre 3 Die versicherte Person hat im übrigen die Möglichkeit, jederzeit fehlende Versicherungsjahre seit dem Alter 25 einzukaufen, sofern sie sämtliche Freizügigkeitsleistungen in die PkK eingebracht hat und sie nicht eine volle jährliche Invalidenrente bezieht. Wurden Vorbezüge für die Wohneigentumsförderung getätigt, so dürfen freiwillige Einkäufe erst nach Rückzahlung der Vorbezüge getätigt werden. Hat eine versicherte Person das 62. Altersjahr vollendet und ist eine Rückzahlung des Vorbezugs deshalb nicht mehr zulässig, dürfen freiwillige Einkäufe getätigt werden, soweit sie zusammen mit den Vorbezügen das maximal mögliche Altersguthaben nicht überschreiten. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 8 von 16

9 Höhe zusätzlicher Einkaufsgelder Auskauf von Rentenkürzungen bei vorzeitiger Pensionierung 4 Der maximal mögliche Einkauf entspricht der Differenz zwischen dem maximalen Altersguthaben im Zeitpunkt der vorzunehmenden Leistungsverbesserung und dem effektiv vorhandenen Altersguthaben. Das maximale Altersguthaben entspricht dem Altersguthaben, das gemäss Vorsorgeplan bei lückenloser Beitragsdauer und mit dem aktuellen versicherten Lohn bis zum Zeitpunkt der Einlage erreichbar wäre. Allfällige Freizügigkeitskonti resp. Freizügigkeitspolicen und Vorbezüge für Wohneigentum werden angerechnet. Der Höchstbetrag der Einkaufssumme reduziert sich um ein Guthaben in der Säule 3a, soweit es die aufgezinste Summe der jährlichen vom Einkommen höchstens abziehbaren Beiträge des Jahrganges ab vollendetem 24. Altersjahr der versicherten Person übersteigt. Bei der Aufzinsung kommen die jeweils gültigen BVG-Mindestzinssätze zur Anwendung. Die Richtlinien für den Einkauf sind im Anhang festgehalten. 5 Die versicherte Person kann zusätzlich jederzeit freiwillige Einkaufsleistungen zur vollen oder teilweisen Beseitigung der Rentenkürzung bei vorzeitiger Pensionierung und zur Finanzierung einer AHV-Überbrückungsrente in der Höhe der maximalen AHV-Rente erbringen. Die Beiträge für den Auskauf der Rentenkürzung bei vorzeitiger Pensionierung dürfen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen nicht zu einer Überversicherung führen. Das reglementarische Leistungsziel darf in jedem Fall höchstens um 5 Prozent überschritten werden. Kapitalleistungen werden in versicherungstechnisch gleichwertige Rentenleistungen umgerechnet. Ein allfälliger übersteigender Teil insbesondere bei Verzicht auf die vorzeitige Pensionierung verfällt diesem Vorsorgewerk. Die Richtlinien für den Einkauf sind im Anhang festgehalten. Steuerrecht 6 Die steuerliche Abzugsfähigkeit dieser Einkaufsbeiträge richtet sich nach dem eidgenössischen und kantonalen Steuerrecht. 7. Schlussbestimmungen Art. 18 Schweigepflicht Art. 19 Nicht geregelte Fälle Art. 20 Übersetzung Art. 20 Änderungsvorbehalte Kenntnisnahme durch die Aufsicht Art. 21 Übergangsbestimmungen Schweigepflicht 1 Personen, die an der Durchführung und Kontrolle der Geschäfte der PkK beteiligt sind, unterliegen hinsichtlich der persönlichen und finanziellen Verhältnisse der Versicherten und der Anspruchsberechtigten der Schweigepflicht. Lücken im Reglement 1 Durch dieses Reglement nicht ausdrücklich geregelte Fälle werden vom Stiftungsrat durch sinngemässe Anwendung und unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften erledigt. Übersetzung des Reglements Wenn von diesem Reglement Übersetzungen in andere Sprachen gemacht werden, ist einzig die deutsche Fassung massgebend Anpassung des Reglements 1 Dieses Reglement kann vom Stiftungsrat im Rahmen von Gesetz, Stiftungsurkunde und Reglemente jederzeit geändert werden. 2 Dieses Reglement und deren spätere Änderungen werden jeweils der Aufsichtsbehörde zur Kenntnis gebracht. Übergangsbestimmungen 1 Für Versicherte, welche im Gültigkeitszeitpunkt früherer Reglemente Rentenleistungen zugesprochen erhalten haben, erhalte diese Leistungen bis zum Leistungsende (Alter bzw. Tod). Auf den anwartschaftlichen Leistungen besteht kein Besitzstandsanspruch. Art. 22 Inkrafttreten Inkrafttreten 1 Dieses Reglement tritt auf den 1. Januar 2011 in Kraft und ersetzt die Fassung vom 3. Juni Aarau, 17. Januar 2011 Pensionskasse Kaminfeger Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 9 von 16

10 Anhang Pläne (Stand 2011) Standard-Plan Optima-Plan Eco-Plan Versicherter Lohn, Art. 6, Absatz 1 Umwandlungssatz, Art. 8, Absatz 2 Der versicherte Lohn entspricht dem mutmasslichen AHV-Lohn, minimal CHF 25'000.00, maximal CHF 200' Der versicherte Lohn entspricht dem mutmasslichen AHV-Lohn, minimal CHF 25'000.00, maximal CHF 200' Alter bei Pensionierung Umwandlungssatz in % bei Pensionieurng ab Der versicherte Lohn entspricht dem mutmasslichen AHV-Lohn, minimal CHF 25'000.00, maximal CHF 200' Invalidenrente, Art. 10, Absatz 1 Die Invalidenrente beträgt 25% des versicherten Lohnes. Die Invalidenrente beträgt 40% des versicherten Lohnes. Die Invalidenrente beträgt 10% des versicherten Lohnes. Ehegattenrente oder Partnerrente nach dem Rücktrittsalter, Art. 12, Absatz 4 Die Ehegattenrente oder Partnerrente bei Tod nach dem Rücktrittsalter beträgt 60% der laufenden Altersrente. Die Ehegattenrente oder Partnerrente bei Tod nach dem Rücktrittsalter beträgt 60% der laufenden Altersrente. Die Ehegattenrente oder Partnerrente bei Tod nach dem Rücktrittsalter beträgt 60% der laufenden Altersrente. Todesfallkapital, Art. 14, Absatz 2 Das Todesfallkapital entspricht dem im Zeitpunkt des Todes vorhandenen Altersguthaben zuzüglich der bis zur Pensionierung mit 4% verzinsten Sparbeiträge. Bei Aufschub der Altersleistungen über das Rücktrittsalter hinaus entspricht das Todesfallkapital dem im Zeitpunkt des Todes vorhandenen Altersguthaben. Das Todesfallkapital entspricht dem im Zeitpunkt des Todes vorhandenen Altersguthaben zuzüglich der bis zur Pensionierung mit 4% verzinsten Sparbeiträge. Bei Aufschub der Altersleistungen über das Rücktrittsalter hinaus entspricht das Todesfallkapital dem im Zeitpunkt des Todes vorhandenen Altersguthaben. Das Todesfallkapital entspricht dem im Zeitpunkt des Todes vorhandenen Altersguthaben zuzüglich 100% des versicherten Jahreslohnes. Bei Aufschub der Altersleistungen über das Rücktrittsalter hinaus entspricht das Todesfallkapital dem im Zeitpunkt des Todes vorhandenen Altersguthaben. Sparbeitrag Art. 16, Absatz 1 Der jährliche Sparbeitrag beträgt 10% des versicherten Lohnes. Der jährliche Sparbeitrag beträgt 13.5% des versicherten Lohnes. Der jährliche Sparbeitrag beträgt 17% des versicherten Lohnes. Risikobeitrag, Art. 16, Absatz 1 Der jährliche Risikobeitrag beträgt 2.5% des versicherten Lohnes. Der jährliche Risikobeitrag beträgt 3.5% des versicherten Lohnes. Der jährliche Risikobeitrag beträgt 1.5% des versicherten Lohnes. Kostenbeitrag, Art. 16, Absatz 1 Der jährliche Kostenbeitrag beträgt CHF Der jährliche Kostenbeitrag beträgt CHF Der jährliche Kostenbeitrag beträgt CHF Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 10 von 16

11 Anhang Einkaufstabelle Standard (Stand 2011) Einkaufstabelle gültig ab 1. Januar 2011 für Männer und Frauen Berechnung des maximalen Einkaufs in Abhängigkeit des Pensionsalters Maximales Altersguthaben in % des versicherten Lohnes bei vorzeitiger Pensionierung im Alter Maximales Guthaben in % der AHV-Altersrente zur Finanzierung einer AHV- Überbrückungsrente Alter Alter 65 Alter 64 Alter 63 Alter 62 Alter 61 Alter 60 Alter 64 Alter 63 Alter 62 Alter 61 Alter % 10% 10% 10% 10% 10% 45% 89% 132% 175% 218% 26 20% 20% 20% 20% 20% 20% 46% 91% 135% 179% 222% 27 31% 31% 31% 31% 31% 31% 47% 93% 138% 182% 226% 28 41% 41% 42% 42% 42% 42% 48% 95% 140% 186% 231% 29 52% 52% 53% 53% 53% 54% 49% 96% 143% 189% 235% 30 63% 64% 64% 64% 65% 66% 49% 98% 146% 193% 240% 31 74% 75% 76% 76% 77% 78% 50% 100% 149% 197% 245% 32 86% 87% 88% 88% 89% 91% 51% 102% 152% 201% 250% 33 98% 99% 100% 101% 102% 104% 53% 104% 155% 205% 255% % 111% 112% 114% 116% 117% 54% 106% 158% 209% 260% % 123% 125% 127% 129% 132% 55% 109% 161% 213% 265% % 136% 138% 141% 143% 146% 56% 111% 164% 218% 270% % 149% 152% 155% 158% 161% 57% 113% 168% 222% 276% % 163% 166% 169% 173% 177% 58% 115% 171% 226% 281% % 176% 180% 184% 188% 193% 59% 118% 174% 231% 287% % 190% 195% 199% 204% 210% 60% 120% 178% 236% 293% % 205% 210% 215% 221% 228% 62% 122% 181% 240% 299% % 219% 225% 231% 238% 246% 63% 125% 185% 245% 305% % 234% 241% 248% 256% 264% 64% 127% 189% 250% 311% % 249% 257% 265% 274% 284% 65% 130% 193% 255% 317% % 265% 273% 282% 292% 304% 67% 132% 196% 260% 323% % 281% 290% 300% 312% 324% 68% 135% 200% 265% 330% % 298% 308% 319% 332% 346% 69% 138% 204% 271% 336% % 314% 325% 338% 352% 368% 71% 140% 208% 276% 343% % 331% 344% 357% 373% 391% 72% 143% 213% 281% 350% % 349% 363% 378% 395% 415% 74% 146% 217% 287% 357% % 367% 382% 398% 418% 439% 75% 149% 221% 293% 364% % 385% 402% 420% 441% 465% 76% 152% 226% 299% 371% % 404% 422% 442% 465% 491% 78% 155% 230% 305% 379% % 423% 443% 464% 490% 518% 80% 158% 235% 311% 386% % 443% 464% 488% 515% 547% 81% 161% 239% 317% 394% % 463% 486% 511% 542% 576% 83% 165% 244% 323% 402% % 483% 508% 536% 569% 606% 84% 168% 249% 330% 410% % 504% 531% 561% 597% 638% 86% 171% 254% 336% 418% % 525% 555% 587% 626% 670% 88% 175% 259% 343% 426% % 547% 579% 614% 656% 704% 90% 178% 264% 350% 435% % 570% 603% 642% 687% 91% 182% 270% 357% % 593% 629% 670% 93% 185% 275% % 616% 655% 95% 189% % 640% 97% % Beispiel: Maximaler Einkauf für Alter 60 Versicherter Alter 50 Maximales Altersguthaben % des vers. Lohnes Versicherter Lohn Einkauf Überbrückungsrente % der max. AHV-Rente Max. AHV-Rente Maximales Altersguthaben Total Vorhandenes Altersguthaben Maximaler Einkauf im Alter Der maximale Einkauf ergibt sich durch Multiplikation des versicherten Lohnes mit dem Prozentsatz aus der Tabelle. Für den Einkauf ist das Alter zum Zeitpunkt des Einkaufs massgebend. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 11 von 16

12 Anhang Einkaufstabelle Optima-Plan (Stand 2011) Einkaufstabelle gültig ab 1. Januar 2011 für Männer und Frauen Berechnung des maximalen Einkaufs in Abhängigkeit des Pensionsalters Maximales Altersguthaben in % des versicherten Lohnes bei vorzeitiger Pensionierung im Alter Maximales Guthaben in % der AHV-Altersrente zur Finanzierung einer AHV- Überbrückungsrente Alter Alter 65 Alter 64 Alter 63 Alter 62 Alter 61 Alter 60 Alter 64 Alter 63 Alter 62 Alter 61 Alter % 14% 14% 14% 14% 14% 45% 89% 132% 175% 218% 26 27% 27% 27% 27% 27% 27% 46% 91% 135% 179% 222% 27 41% 41% 42% 42% 42% 42% 47% 93% 138% 182% 226% 28 56% 56% 56% 56% 57% 57% 48% 95% 140% 186% 231% 29 70% 71% 71% 71% 72% 72% 49% 96% 143% 189% 235% 30 85% 86% 86% 87% 88% 88% 49% 98% 146% 193% 240% % 101% 102% 103% 104% 105% 50% 100% 149% 197% 245% % 117% 118% 119% 121% 122% 51% 102% 152% 201% 250% % 133% 135% 136% 138% 140% 53% 104% 155% 205% 255% % 150% 152% 154% 156% 159% 54% 106% 158% 209% 260% % 167% 169% 172% 175% 178% 55% 109% 161% 213% 265% % 184% 187% 190% 194% 197% 56% 111% 164% 218% 270% % 201% 205% 209% 213% 218% 57% 113% 168% 222% 276% % 220% 224% 228% 233% 239% 58% 115% 171% 226% 281% % 238% 243% 248% 254% 261% 59% 118% 174% 231% 287% % 257% 263% 269% 276% 284% 60% 120% 178% 236% 293% % 276% 283% 290% 298% 307% 62% 122% 181% 240% 299% % 296% 304% 312% 321% 331% 63% 125% 185% 245% 305% % 316% 325% 334% 345% 357% 64% 127% 189% 250% 311% % 337% 347% 357% 369% 383% 65% 130% 193% 255% 317% % 358% 369% 381% 395% 410% 67% 132% 196% 260% 323% % 380% 392% 405% 421% 438% 68% 135% 200% 265% 330% % 402% 415% 430% 448% 467% 69% 138% 204% 271% 336% % 424% 439% 456% 475% 497% 71% 140% 208% 276% 343% % 447% 464% 483% 504% 528% 72% 143% 213% 281% 350% % 471% 489% 510% 534% 560% 74% 146% 217% 287% 357% % 495% 515% 538% 564% 593% 75% 149% 221% 293% 364% % 520% 542% 567% 595% 627% 76% 152% 226% 299% 371% % 545% 569% 596% 628% 663% 78% 155% 230% 305% 379% % 571% 597% 627% 661% 700% 80% 158% 235% 311% 386% % 597% 626% 658% 696% 738% 81% 161% 239% 317% 394% % 624% 656% 691% 731% 777% 83% 165% 244% 323% 402% % 652% 686% 724% 768% 818% 84% 168% 249% 330% 410% % 680% 717% 758% 806% 861% 86% 171% 254% 336% 418% % 709% 749% 793% 845% 905% 88% 175% 259% 343% 426% % 739% 781% 829% 886% 950% 90% 178% 264% 350% 435% % 769% 815% 866% 927% 91% 182% 270% 357% % 800% 849% 904% 93% 185% 275% % 832% 884% 95% 189% % 864% 97% % Beispiel: Maximaler Einkauf für Alter 60 Versicherter Alter 50 Maximales Altersguthaben % des vers. Lohnes Versicherter Lohn Einkauf Überbrückungsrente % der max. AHV-Rente Max. AHV-Rente Maximales Altersguthaben Total Vorhandenes Altersguthaben Maximaler Einkauf im Alter Der maximale Einkauf ergibt sich durch Multiplikation des versicherten Lohnes mit dem Prozentsatz aus der Tabelle. Für den Einkauf ist das Alter zum Zeitpunkt des Einkaufs massgebend. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 12 von 16

13 Anhang Einkaufstabelle Eco-Plan (Stand 2011) Einkaufstabelle gültig ab 1. Januar 2011 für Männer und Frauen Berechnung des maximalen Einkaufs in Abhängigkeit des Pensionsalters Maximales Altersguthaben in % des versicherten Lohnes bei vorzeitiger Pensionierung im Alter Maximales Guthaben in % der AHV- Altersrente zur Finanzierung einer AHV- Überbrückungsrente Alter Alter 65 Alter 64 Alter 63 Alter 62 Alter 61 Alter 60 Alter 64 Alter 63 Alter 62 Alter 61 Alter % 17% 17% 17% 17% 17% 45% 89% 132% 175% 218% 26 34% 34% 34% 34% 34% 34% 46% 91% 135% 179% 222% 27 52% 52% 52% 52% 52% 52% 47% 93% 138% 182% 226% 28 69% 69% 70% 70% 70% 71% 48% 95% 140% 186% 231% 29 87% 87% 88% 88% 89% 89% 49% 96% 143% 189% 235% % 105% 106% 107% 108% 108% 49% 98% 146% 193% 240% % 124% 125% 126% 127% 128% 50% 100% 149% 197% 245% % 142% 143% 145% 146% 148% 51% 102% 152% 201% 250% % 161% 163% 165% 167% 169% 53% 104% 155% 205% 255% % 180% 182% 184% 187% 190% 54% 106% 158% 209% 260% % 199% 202% 205% 208% 212% 55% 109% 161% 213% 265% % 219% 222% 226% 229% 234% 56% 111% 164% 218% 270% % 238% 242% 247% 251% 256% 57% 113% 168% 222% 276% % 258% 263% 268% 274% 280% 58% 115% 171% 226% 281% % 279% 284% 290% 296% 304% 59% 118% 174% 231% 287% % 299% 305% 312% 320% 328% 60% 120% 178% 236% 293% % 320% 327% 335% 343% 353% 62% 122% 181% 240% 299% % 341% 349% 358% 368% 379% 63% 125% 185% 245% 305% % 362% 371% 381% 392% 405% 64% 127% 189% 250% 311% % 384% 394% 405% 418% 432% 65% 130% 193% 255% 317% % 406% 417% 429% 443% 459% 67% 132% 196% 260% 323% % 428% 440% 454% 470% 487% 68% 135% 200% 265% 330% % 450% 464% 479% 497% 516% 69% 138% 204% 271% 336% % 473% 488% 505% 524% 546% 71% 140% 208% 276% 343% % 496% 512% 531% 552% 576% 72% 143% 213% 281% 350% % 519% 537% 558% 581% 607% 74% 146% 217% 287% 357% % 542% 562% 585% 610% 639% 75% 149% 221% 293% 364% % 566% 588% 612% 640% 672% 76% 152% 226% 299% 371% % 590% 614% 640% 671% 705% 78% 155% 230% 305% 379% % 615% 640% 669% 702% 739% 80% 158% 235% 311% 386% % 639% 667% 698% 733% 774% 81% 161% 239% 317% 394% % 664% 694% 728% 766% 810% 83% 165% 244% 323% 402% % 690% 722% 758% 799% 847% 84% 168% 249% 330% 410% % 715% 750% 788% 833% 885% 86% 171% 254% 336% 418% % 741% 778% 820% 868% 923% 88% 175% 259% 343% 426% % 768% 807% 851% 903% 963% 90% 178% 264% 350% 435% % 794% 836% 884% 939% 91% 182% 270% 357% % 821% 866% 917% 93% 185% 275% % 849% 896% 95% 189% % 876% 97% % Beispiel: Maximaler Einkauf für Alter 60 Versicherter Alter 50 Maximales Altersguthaben % des vers. Lohnes Versicherter Lohn Einkauf Überbrückungsrente % der max. AHV-Rente Max. AHV-Rente Maximales Altersguthaben Total Vorhandenes Altersguthaben Maximaler Einkauf im Alter Der maximale Einkauf ergibt sich durch Multiplikation des versicherten Lohnes mit dem Prozentsatz aus der Tabelle. Für den Einkauf ist das Alter zum Zeitpunkt des Einkaufs massgebend. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 13 von 16

14 Anhang Barwerttabelle Ehegattenrente (Stand 2011) Alter Barwert Witwe Barwert Witwer Die Ehegattenrente berechnet sich aus dem Todesfallkapital dividiert durch den Barwert der Ehegattenrente. Beispiel: Todesfallkapital CHF Alter der Witwe 40 Jahre Ehegattenrente = Todesfallkapital : Barwert = CHF : = CHF Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 14 von 16

15 Anhang beitragsfreie Versicherte (Stand 2011) Gemäss Art. 16 Abs. 4 des Reglementes Vorsorgewerk Selbständigerwerbende der PkK wird die Vorsorge eines Versicherten längstens während 5 Jahren beitragsfrei mit reduzierten Leistungen weitergeführt, wenn er seine Beiträge nicht bezahlen kann und trotz Mahnung nicht bezahlt oder wenn er kein AHV-pflichtiges Einkommen mehr besitzt. Dieser Anhang regelt die Rechte und Pflichten eines beitragsfreien Versicherten gegenüber der PkK und enthält nur jene Bestimmungen, welche abweichend zum Rahmenreglement der PkK und Reglement Vorsorgewerk Selbständigerwerbende gelten. Art.1 Vorsorgepläne Art. 2 Versicherter Jahreslohn Art. 3 Teilinvalidität Art. 4 Leistungsarten Art. 5 Altersgutschriften Art. 6 Höhe Art. 7 Anspruch und Höhe Art. 8 Höhe Vorsorgepläne Es gibt keine Vorsorgepläne, die gewählt werden können. Versicherter Lohn Der versicherte Lohn beträgt CHF Lohnänderungen bei Teilinvalidität Es gibt keine Anpassungen des Lohnes bei Teilinvalidität Leistungen Das Vorsorgewerk erbringt nachstehende Leistungen: - Altersrenten oder Alterskapital (Art. 15) - Invaliditätskapital (Art ) - Ehegattenrente nach Erreichen des Rücktrittsalters (Art. 19) - Lebenspartnerrente nach Erreichen des Rücktrittsalters (Art. 20) - Todesfallkapital (Art. 21) - Austrittsleistungen (Art. 22) Altersgutschriften Es werden keine Altersgutschriften mehr geleistet. Invalidenrente Der Versicherte hat Anspruch auf ein Invaliditätskapital. Das volle Invaliditätskapital entspricht dem vorhandenen Altersguthaben. Beitragsbefreiung Es findet keine Beitragsbefreiung statt. Todesfallkapital Die Höhe des Todesfallkapitals entspricht dem im Zeitpunkt des Todes vorhandenen Altersguthaben. Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 15 von 16

16 Art. 9 Voraussetzung Art. 10 Beitragshöhe Einfordern der Beiträge Freizügigkeit Wird während 5 Jahren kein Beitrag mehr geleistet oder die Erwerbstätigkeit aus anderen Gründen als durch Pensionierung, Tod oder Erwerbsunfähigkeit beendet und ist der Versicherte bereits für das Alter versichert oder hat er eine Freizügigkeitsleistung aus früherer Vorsorge eingebracht, so hat er Anspruch auf eine Austrittsleistung. Beiträge Der Versicherte hat in jedem Fall den jeweils geltenden jährlichen Kostenbeitrag zu bezahlen. Bleibt die Beitragszahlung trotz Mahnung aus oder kann ein Versicherter die Beiträge nicht bezahlen, wird die Vorsorge längstens während 5 Jahren beitragsfrei weitergeführt, wobei die Vorsorgeleistungen rückwirkend per Fälligkeit des zuletzt bezahlten Beitrages gemäss diesem Regulativ reduziert werden. Werden während 5 aufeinanderfolgenden Jahren die Beiträge nicht gemäss einem der im Reglement beschriebenen Vorsorgepläne geleistet, wird wie im Freizügigkeitsfall abgerechnet. Aarau, 17. Januar 2011 Pensionskasse Kaminfeger Ausgabe 1. Januar 2011 Seite 16 von 16

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung

gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung gültig ab 1. Januar 2014 Vorsorgeplan 94 Unterbruchsversicherung Zweck Die Unterbruchsversicherung bezweckt die Risikoversicherung für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt) versicherten

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Vorsorgereglement der Pensionskasse Kaminfeger

Vorsorgereglement der Pensionskasse Kaminfeger Vorsorgereglement der Pensionskasse Kaminfeger Begriffe AHV Anspruchsberechtigte Person Arbeitgeber Arbeitnehmer ATSG Auffangeinrichtung BVG BVG-Alter Eingetragener Lebenspartner FZG FZV Eidgenössische

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

UNIGAMMA BVG-SAMMELSTIFTUNG IN AARAU

UNIGAMMA BVG-SAMMELSTIFTUNG IN AARAU IN AARAU VORSORGEREGLEMENT AUSGABE 1. DEZEMBER 2012 (inklusive Nachtrag Nr. 1, gültig ab 1. Januar 2015) (Version 2.0) INHALTSVERZEICHNIS BEGRIFFE 3 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 4 Art. 1 Organisation der Personalvorsorge

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan A Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan A Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan A Ausgabe 2006 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Kapitalplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015 Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe Reglement Kapitalplan Gültig ab. Januar 05 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN GUTHABEN 3 VORSORGESTUFEN 4 FREIWILLIGE EINLAGEN 5 LEISTUNGEN 6 SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014 Kurzreglement gültig ab 1. Januar 2014 Allgemeines Dieses Kurzreglement bildet einen Auszug aus dem Reglement per 01. Januar 2014 der Pensionskasse der Stadt Arbon, welches alleine massgebend ist. Bei

Mehr

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements)

Merkblatt «Lebensgemeinschaft/Todesfallkapital» (Art. 27, 28 und 30 des Vorsorgereglements) Profond Vorsorgeeinrichtung Zürcherstrasse 66, Postfach, 8800 Thalwil T 058 589 89 81 F 058 589 89 01 Profond Vorsorgeeinrichtung Hintere Bahnhofstrasse 6, Postfach, 5001 Aarau T 058 589 89 82 F 058 589

Mehr

Merkblatt "Lebensgemeinschaft Lebenspartnerrente / Todesfallkapital" 1. Einleitung 1.1 Grundlagen

Merkblatt Lebensgemeinschaft Lebenspartnerrente / Todesfallkapital 1. Einleitung 1.1 Grundlagen Merkblatt "Lebensgemeinschaft Lebenspartnerrente / Todesfallkapital" 1. Einleitung 1.1 Grundlagen Seit der Einführung des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales BVG Basis BVG Basis Vorsorgeplan gültig ab..06 Prevanto AG/ 07.0.06 Geltungsbereich des Vorsorgeplans In Ergänzung zum aktuell gültigen Allgemeinen Rahmenreglement (ARR) der Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales,

Mehr

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unternehmen 2 Teststrasse 1 8800 Thalwil Aarau, 19.06.2007 Vorsorgeplan der BVG-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan II

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung des Rahmenvorsorgereglements der Pensionskasse des Bundes PUBLICA (RVRP) und des Vorsorgeplans des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Mit dieser

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Vorsorgereglement Erläuterungen zu den wichtigsten Änderungen per 1. Januar 2009

Vorsorgereglement Erläuterungen zu den wichtigsten Änderungen per 1. Januar 2009 Vorsorgereglement Erläuterungen zu den wichtigsten Änderungen per 1. Januar 2009 Thema Artikel (nach neuer Nummerierung, sofern nichts anderes vermerkt ist) Diverse Artikel Art. 5 Abs. 2 Art. 5 Abs. 3,

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Allgemeine Bestimmungen (AB) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG Risikoversicherung für Arbeitslose. Gültig ab 01.01.

VORSORGEREGLEMENT. Allgemeine Bestimmungen (AB) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG Risikoversicherung für Arbeitslose. Gültig ab 01.01. VORSORGEREGLEMENT Allgemeine Bestimmungen (AB) Gültig ab 01.01.014 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement AB - Ausgabe 0140101 - SR 01310 - D.docx Seite 1

Mehr

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan LP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan LP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan LP Art. Seite Grundbegriffe 1 Versicherungsjahre... 1 Zahlungen der Versicherten

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Reglement Pensionskasse

Reglement Pensionskasse Stadt Wil Reglement Pensionskasse Stadt Wil Rathaus Marktgasse 58 9500 Wil 2 Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 E-Mail stadtkanzlei@stadtwil.ch Internet www.stadtwil.ch INHALTSVERZEICHNIS BEGRIFFE

Mehr

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind.

Bitte beachten Sie, dass für den Anspruch auf Leistungen ausschliesslich die gesetzlichen Bestimmungen und das Vorsorgereglement massgebend sind. Ihr Versicherungsausweis enthält viele Angaben zu Ihrem Vorsorgeschutz. Der Ausweis informiert Sie detailliert über die Höhe der versicherten Rentenleistungen, die zu leistenden Beiträge, die Austrittsleistung

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus

Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus Kurzreglement der Pensionskasse BonAssistus gültig ab 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Aufnahme Art. 2 Gesundheitsprüfung Art. 3 Versicherter Lohn Art. 4 Altersgutschriften

Mehr

Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement, gültig ab 1. Januar 2009

Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement, gültig ab 1. Januar 2009 BVG-Vorsorgestiftung physioswiss Geschäftsstelle: VCW Versicherungs-Treuhand AG Postfach 6331 Hünenberg Tel. 041 785 04 53 Fax 041 785 04 41 E-Mail: physiobvg@vcw.ch Nachtrag 2 / Korrigenda zum Reglement,

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO)

Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) Vorsorgeplan des Vorsorgewerks Angeschlossene Organisationen AO (VP-AO) 1. Gegenstand und Geltungsbereich (Art. 1 und 2 RVRP) Der VP-AO: Ergänzt das RVRP in den Punkten, in denen es das RVRP vorschreibt

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER

Vorsorgeplan BP. Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Vorsorgeplan BP Ausgabe Januar 2015 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGS-ANBIETER Inhaltsverzeichnis Vorsorgeplan BP Art. Seite Grundbegriffe 1 Altersgutschriften und Altersguthaben...

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Reglement Gültig ab 1. Januar 2015

Reglement Gültig ab 1. Januar 2015 Reglement Gültig ab. Januar 05 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bestimmungen. Allgemeines Art. Name und Zweck der Stiftung Art. Vorsorgepläne. Versicherungspflicht Art. Obligatorische und freiwillige Versicherung

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1 Beilage 1a zur Botschaft 04.148 Statuten der Aargauischen Pensionskasse Statuten der Aargauischen Pensionskasse Teilrevision Teil 1 Die Änderungen im Vergleich zum bisherigen Text sind jeweils grau hinterlegt.

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN SF Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im Vorsorgeplan SF versicherten

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

Aus Gründen der Lesbarkeit werden in diesem Reglement nur die männlichen Formen verwendet. Frauen sind selbstverständlich mitgemeint.

Aus Gründen der Lesbarkeit werden in diesem Reglement nur die männlichen Formen verwendet. Frauen sind selbstverständlich mitgemeint. VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan Arbeitnehmer (AN) Gültig ab 0.0.08 Aus Gründen der Lesbarkeit werden in diesem Reglement nur die männlichen Formen verwendet. Frauen sind selbstverständlich mitgemeint. Neben

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

Vorsorgeplan Selbständigerwerbende (SE)

Vorsorgeplan Selbständigerwerbende (SE) VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan Selbständigerwerbende (SE) Gültig ab 0.0.08 Aus Gründen der Lesbarkeit werden in diesem Reglement nur die männlichen Formen verwendet. Frauen sind selbstverständlich mitgemeint.

Mehr

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE

VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE VERSICHERUNGSANGEBOT FÜR IHRE PERSONALVORSORGE Stand 2015 Inhalt DIE 2. SÄULE 3 DIE PTV 3 DIE PLANGRUNDLAGEN 3 A. DER BVG-PLAN 4 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN 4 2. BEITRÄGE 4 B. DER NORMALPLAN 5 1. BERECHNUNGSGRUNDLAGEN

Mehr

Vorsorgereglement Vita Plus. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, Zürich

Vorsorgereglement Vita Plus. Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, Zürich Vorsorgereglement Vita Plus Sammelstiftung Vita Plus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, Zürich Inhalt Vorsorgereglement Einleitung. Welche Begriffe und Abkürzungen werden verwendet?. Welcher

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Neben den nachstehenden Bestimmungen gelten die Allgemeinen Bestimmungen.

Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Neben den nachstehenden Bestimmungen gelten die Allgemeinen Bestimmungen. VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan Arbeitnehmer (AN) Gültig ab 0.0.07 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Neben den nachstehenden Bestimmungen gelten die Allgemeinen Bestimmungen.

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Bund Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die Grundsätze

Mehr

Das Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug vom 29. November 1994 (mit Änderungen vom 12. November 2002) wird wie folgt geändert:

Das Reglement über die Pensionskasse der Stadt Zug vom 29. November 1994 (mit Änderungen vom 12. November 2002) wird wie folgt geändert: G r o s s e r G e m e i n d e r a t B e s c h l u s s des Grossen Gemeinderates von Zug Nr. 1420 Teilrevision des Reglements über die Pensionskasse der Stadt Zug (Pensionskassenreglement) Änderung vom

Mehr

Vorsorgeplan freiwillige Weiterführung der Altersvorsorge im Rahmen des BVG (WO)

Vorsorgeplan freiwillige Weiterführung der Altersvorsorge im Rahmen des BVG (WO) VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan freiwillige Weiterführung der Altersvorsorge im Rahmen des BVG (WO) Gültig ab 0.0.08 Aus Gründen der Lesbarkeit werden in diesem Reglement nur die männlichen Formen verwendet.

Mehr

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz)

Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Vernehmlassungsfassung Fettschrift: materielle Änderungen Unterstreichung: redaktionelle Anpassung 165.2 Gesetz über die kantonale Pensionskasse (Pensionskassengesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden,

Mehr

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch

PV-Stiftung der SV Group. Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015. www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard gültig ab 1. Januar 2015 www.pksv.ch PV-Stiftung der SV Group Vorsorgeplan PV Standard 2015 Art. 1 Gültigkeit 1 Der vorliegende Vorsorgeplan gilt für

Mehr

Gemeinschaftsstiftung für berufliche Vorsorge im Schweizerischen Gewerbe. Zweiter Teil: Allgemeine Bestimmungen

Gemeinschaftsstiftung für berufliche Vorsorge im Schweizerischen Gewerbe. Zweiter Teil: Allgemeine Bestimmungen Pensionskasse Konditoren-Confiseure Gemeinschaftsstiftung für berufliche Vorsorge im Schweizerischen Gewerbe REGLEMENT Zweiter Teil: Allgemeine Bestimmungen Dieses Reglement ist gültig ab 01. Januar 2007

Mehr

Vorsorgereglement 2015. Pensionskasse Diakonat Bethesda Basel

Vorsorgereglement 2015. Pensionskasse Diakonat Bethesda Basel Vorsorgereglement 2015 Pensionskasse Diakonat Bethesda Basel - 2 - INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 4 Art. 1 Abkürzungen, Begriffe und Erläuterungen 4 Art. 2 Geschlechtsneutrale Formulierung

Mehr

Reglement Personalvorsorgestiftung. Für Freiräume im Leben

Reglement Personalvorsorgestiftung. Für Freiräume im Leben Reglement 1 Für Freiräume im Leben 04... 05... Reglement 2 06... 07... 08... 09... 10... 11... 12... 13... 14... 15... Reglement Gültig ab 1. Januar 2015 Allgemeine Bestimmungen...Art. 1 Name und Zweck

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Zusatzkonto (Januar 2009) Dieses Dokument beschreibt das Zusatzkonto im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

Betriebliche Personalvorsorge FL. Wissenswertes zur 2. Säule/

Betriebliche Personalvorsorge FL. Wissenswertes zur 2. Säule/ Betriebliche Personalvorsorge FL Wissenswertes zur 2. Säule/ Obligatorische betriebliche Vorsorge (BPVG) im Fürstentum Liechtenstein Stand Januar 2015 Inhalt Das liechtensteinische Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

Personalvorsorgeund. Organisationsreglement. Allgemeiner Teil des Reglements, gültig ab 1. Januar 2016. der

Personalvorsorgeund. Organisationsreglement. Allgemeiner Teil des Reglements, gültig ab 1. Januar 2016. der trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE Personalvorsorgeund Organisationsreglement Allgemeiner Teil des Reglements, gültig ab 1. Januar 2016 der TRIKOLON Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan WG (Weiterführung gesamte Vorsorge) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan WG (Weiterführung gesamte Vorsorge) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01. VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan WG (Weiterführung gesamte Vorsorge) Gültig ab 01.01.2013 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement WG Ausgabe 20130101 SR 20121206

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Gültig ab 01.01.2014 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement AN - Ausgabe 20140101 - SR 20131202 - D.docx Seite

Mehr

Vorsorgereglement der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013

Vorsorgereglement der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Vorsorgereglement der Pensionskasse Post Gültig ab. August 0 Pensionskasse Post Viktoriastrasse 7 Postfach 58 000 Bern 5 Telefon 058 8 56 66 E-Mail pkpost@pkpost.ch www.pkpost.ch Vorsorgereglement der

Mehr

Reglement Berufliche Vorsorge (Vorsorgereglement)

Reglement Berufliche Vorsorge (Vorsorgereglement) Pensionskasse der Stadt Arbon Reglement Berufliche Vorsorge (Vorsorgereglement) inklusive Änderungen gemäss Beschluss des Verwaltungsrats vom 24. November 2015 in Kraft per 1. Januar 2016 Vorsorgereglement

Mehr

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei)

Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Version 01.01.2016 Freiwilliger Einkauf (Vorsorgeplan Kantonspolizei) Zur Verbesserung Ihrer Vorsorgeleistungen stehen Ihnen verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung: Freiwillige Sparbeiträge (Arbeitnehmerbeiträge)

Mehr

Vorsorgereglement Vita Classic. Sammelstiftung Vita, Zürich

Vorsorgereglement Vita Classic. Sammelstiftung Vita, Zürich Vorsorgereglement Vita Classic Sammelstiftung Vita, Zürich Inhalt Vorsorgereglement Einleitung. Welche Begriffe und Abkürzungen werden verwendet?. Welcher Zweck liegt der Personalvorsorge zu Grunde?. Wie

Mehr

Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Personalvorsorgeund Organisationsreglement der TRANSPARENTA Sammelstiftung für berufliche Vorsorge 2 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 4 Art. 1 Allgemeine Bezeichnungen 4 Art. 2 Grundlagen

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Basisplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015

Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe. Reglement Basisplan 1 Gültig ab 1. Januar 2015 Pensionskasse der Zürich Versicherungs-Gruppe Reglement Basisplan Gültig ab. Januar 05 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 4. Definitionen... 4. Zweck... 4. Rechtsträger... 5.4 Organisation...

Mehr

Vorsorgereglement. 1. Januar 2014. für Versicherte im Monatslohn - Plan A. für Versicherte im Stundenlohn - Plan B

Vorsorgereglement. 1. Januar 2014. für Versicherte im Monatslohn - Plan A. für Versicherte im Stundenlohn - Plan B 1. Januar 2014 Vorsorgereglement für Versicherte im Monatslohn - Plan A für Versicherte im Stundenlohn - Plan B für Übergangsgeneration Leistungsprimat 55+ (1949-1959) der Pensionskasse SRG SSR idée suisse

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Anhang FAR. Personalvorsorgestiftung edifondo. gültig ab 1.1.2012

Anhang FAR. Personalvorsorgestiftung edifondo. gültig ab 1.1.2012 Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang FAR gültig ab 1.1.2012 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen männlichen Bezeichnungen in diesem Reglement für beide Geschlechter verwendet.

Mehr

Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge

Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge Berufliche Vorsorge Vorsorgereglement für die BVG-Basisvorsorge AXA Stiftung Berufliche Vorsorge, Winterthur AXA BVG-Stiftung Westschweiz, Winterthur AXA Vorsorgestiftung, Winterthur Columna Sammelstiftung

Mehr

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Vorsorgereglement 1. Januar 2015

Pensionskasse des Kantons Nidwalden. Vorsorgereglement 1. Januar 2015 Pensionskasse des Kantons Nidwalden Vorsorgereglement. Januar 05 Swisscanto Vorsorge AG / 0..04 Kurzübersicht Reglement Pensionskasse des Kantons Nidwalden Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung

Mehr

Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks METAS (VR-METAS)

Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks METAS (VR-METAS) Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks METAS (VR-METAS) Verabschiedet durch das paritätische Organ METAS am 7. Dezember 0 (Stand. Januar 05) Inhaltsverzeichnis.

Mehr

Vorsorgereglement. Sammelstiftung Vita InvestPlus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, Zürich. Vita InvestPlus

Vorsorgereglement. Sammelstiftung Vita InvestPlus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, Zürich. Vita InvestPlus Vorsorgereglement Sammelstiftung Vita InvestPlus der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG, Zürich Vita InvestPlus Inhalt Vorsorgereglement 1 Einleitung 1 1.1 Welche Begriffe und Abkürzungen werden

Mehr

Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing

Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing Reglement für die temporären Mitarbeiter Stiftung 2. Säule swissstaffing Verabschiedet am 15. November 2012 In Kraft seit dem 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Abkürzungen und Definitionen 1 Einleitung

Mehr