Masterstudiengang Historische Bauforschung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterstudiengang Historische Bauforschung"

Transkript

1 Masterstudiengang Historische Bauforschung 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Handaufmaß und Bauteilaufnahme Digitale Bauaufnahme Visualisierung Masterthesis 7 CP 7 CP 7 CP 30 CP Bauforschung der Antike Bauforschung außereuropäischer Kulturen Site Management Plan Denkmalpflege und Denkmalschutz Historische Baukonstruktion Denkmalkunde Wahlpflichtmodul Bauforschung 1 Wahlpflichtmodul Bauforschung 2 Wahlpflichtmodul Bauforschung 3 3 CP 2 SWS 3 CP 2 SWS 3 CP 2 SWS Wahlpflichtmodul Allgemeinwissenschaft 1 Wahlpflichtmodul Allgemeinwissenschaft 2 Wahlpflichtmodul Allgemeinwissenschaft 3 2 CP 2 CP 2 CP 2 SWS 2 SWS 2 SWS Summe 30 CP Summe 30 CP Summe 30 CP Summe 30 CP Gesamt 120 CP

2 Modulhandbuch SPO-Nr./EDV-Modulkürzel Modulname Verantwortlich 1/ MHB1BA Bauforschung der Antike Schulz, Kunze 1./2. Semester (Wintersemester) Regel Referat, schriftliche Ausarbeitung, schriftliche Prüfung Kenntnisse der Bauuntersuchung antiker Bauten. Neben dem Verständnis des historischen und kulturellen Kontextes stehen folgende technisch-konstruktive Aspekte im Vordergrund: Planung, Entwurf und Ausführung, Bauabschnitte, Bauphasen, Bauablauf, Bauorganisation, Baustelle, Werkstätten, Baumaschinen, Konstruktion, Tragverhalten, Bautechnik, u. a. Kenntnisse der verschiedenen Materialklassen der griechischen Archäologie, sowie der Methoden und Fragestellungen des Faches Klassische Archäologie. 214 Stunden Schulz, Kunze, Steuernagel, Bergmann, N.N. Wissenschaftliche Bauuntersuchung auf der Grundlage einer detaillierten Baudokumentation (Bauaufnahme, Foto, Beschreibung): zeichnerische Rekonstruktion (verschiedener Bauphasen, baukonstruktiver und bautechnischer Zusammenhänge u. a.), Einordnung der untersuchten Bauten in den historischen und kulturellen Kontext. Präsentation sowie Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse in Form von Ausstellungen, Referaten, Vorträgen. Einführung in die griechische Archäologie. Vertiefung ausgewählter Themenbereiche und Methoden der griechischen Archäologie, darunter auch Themen der Architektur, der Topographie und des Städtebaus.

3 2/ MHB2BAK Bauforschung Schulz außereuropäischer Kulturen 1./2. Semester (Sommersemester) Regel schriftliche Prüfung Kenntnisse der Bauweisen außereuropäischer Kulturen - Ägypten, Vorderer Orient, Afrika, Indien, China, Südamerika. Neben dem Verständnis des historischen und kulturellen Kontextes stehen folgende technisch-konstruktive Aspekte im Vordergrund: Planung, Entwurf und Ausführung, Bauabschnitte, Bauphasen, Bauablauf, Bauorganisation, Konstruktion, Tragverhalten, Bautechnik, Baumaterialien u. a. Kenntnisse des klimagerechten und nachhaltigen Bauens in den unterschiedlichen Klimazonen unserer Erde. Grundkenntnisse der verschiedenen Materialklassen der römischen Archäologie, sowie der Methoden und Fragestellungen des Faches Klassische Archäologie. 214 Stunden Schulz, Emminger, Oeter, Kunze, Steuernagel, Bergmann, N.N. Vorlesung, Proseminar Wissenschaftliche Bauuntersuchung der Architektur außereuropäischer Kulturen auf der Grundlage einer detaillierten Baudokumentation (Bauaufnahme, Foto, Beschreibung): zeichnerische Rekonstruktion (verschiedener Bauphasen, baukonstruktiver und bautechnischer Zusammenhänge u. a.), Einordnung der untersuchten Bauten in den historischen und kulturellen Kontext. Vergleichende Analysen der Architektur und des Städtebaus verschiedener Kulturen. Analyse der klimagerechten und nachhaltigen anonymen Architektur der verschiedenen Klimazonen als Reflektion für die Architektur der Gegenwart, Präsentation sowie Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse in Form von Ausstellungen, Referaten, Vorträgen. Einführung in die römische Archäologie. Vertiefung ausgewählter Themenbereiche und Methoden der römischen Archäologie, darunter auch Themen der Architektur, der Topographie und des Städtebaus.

4 3/ MHBSMP Site Management Plan Schulz 3. Semester (Wintersemester) Regel schriftliche Prüfung Kenntnisse der Site Management Planung, Sicherung und Präsentation archäologischer Ausgrabungsstätten und bauhistorisch bedeutender Monumente der Antike. Kenntnisse des Weltkulturerbe-Managements, Arbeitsweisen von Icomos, Rechtsgrundlagen (Charta von Athen, Venedig, Florenz, Washington und Lausanne u.a.) Kenntnisse über die Geschichte, Methoden und Organisation der Denkmalpflege und Denkmalschutzstrategien in archäologischen Stätten. Kenntnisse der Theorie und Praxis denkmalpflegerischer Maßnahmen. Vertiefendes Verständnis von tektonischen Strukturen und deren Tragverhalten, der statischen Sicherung von Ruinen Kenntnisse vom Aufbau der Wände, Decken, Dächer etc., der Analyse der verwendeten Baumaterialien, der Putze, Stuck- und Malschichten und deren Konservierung bzw. Restaurierung. Kenntnisse der Schadenskartierung als Grundlage einer Schadensanalyse 214 Stunden Schulz, Oeter, Ripp, Bieker, N.N. Wissenschaftliche Entwicklung von Konzepten des Site Managements auf der Basis der Bauforschung. Berücksichtigung aller für das jeweilige Bauwerk bzw. die archäologische Stätte relevanten Aspekte wie statische Sicherung, Konservierung der Bausubstanz, Restaurierung, Wiederaufbau, Schutzdach, touristische Leitlinien und Informationen, Präsentation der wissenschaftlichen Ergebnisse als Teil der Bildungspolitik, Entwicklungshilfe (Konzepte der Einbindung der lokalen Bevölkerung in den Bauunterhalt). Ausstellungen und Präsentationen der Arbeitsergebnisse in Kooperation mit dem Welterbezentrum Regensburg.

5 4/ MHB1DD Denkmalpflege und Morsbach Denkmalschutz 1./2./3. Semester (Wintersemester) Regel Referat, schriftliche Ausarbeitung, schriftliche Prüfung Kenntnisse zur Geschichte, Methoden, Organisation und Aufbau der Denkmalpflege in Deutschland, Denkmalrecht und Denkmalschutzstrategien. Vertiefende Kenntnissen der Theorie und Praxis denkmalpflegerischen Maßnahmen. 214 Stunden Morsbach, Schulz, Oeter, N.N. Vorlesung, Seminar Definitionen des Denkmalbegriffes und die wesentlichen Grundbegriffe, die Geschichte der Denkmalpflege in Deutschland seit ihren institutionellen Anfängen im 18./19. Jh. Aufbau, Organisation und Aufgaben der deutschen Denkmalschutzbehörden. Überblick über die föderale Kulturstruktur in Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern. Denkmalrecht und Denkmalschutzgesetze einzelner Länder. In den Denkmalschutzstrategien geht es um die Frage des Denkmalschutzes in Bezug auf gesellschaftliche und politische Akzeptanz und die Analyse der wirtschaftlichen, touristischen, kulturpolitischen Bedeutung, besonders auch im Hinblick auf den zunehmenden Zwang zu einer Revitalisierung historischer Ortskerne. Es werden verschiedene Vermittler wie die DSD und Vermittlungsstrategien wie der Tag des offenen Denkmals betrachtet. Bauablauf einer denkmalpflegerischen Maßnahme in Theorie und Praxis. Denkmalinventarisation vor Ort. Restaurierung auf der Grundlage einer Schadenskartierung.

6 5/ MHB3DK Denkmalkunde Morsbach 1./2./3. Semester (Wintersemester) Regel Referat, schriftliche Ausarbeitung, schriftliche Prüfung Beherrschung von theoretischen und praktischen Kenntnissen und Arbeitsmethoden der Kunst- und Architekturgeschichte, der Denkmalpflege und ihrer Methoden. 214 Stunden Morsbach, Schulz, Feuerer Vorlesung, Seminare Methoden der Denkmalkunde als Mittel der ganzheitlichen Erfassung. Verschiedene Denkmalgattungen werden auf die systematische Anwendbarkeit der Prinzipien der historischen Bauforschung hin analysiert, sowohl in der Bauaufnahme als auch im Umgang mit Bildund Schriftquellen. Quellenkunde, praktische Kenntnisse sowohl in Bezug auf die Fundorte von Quellen (Archive, Bibliotheken usw.) als auch in Bezug deren Auswertung durch Lektüre und Bauplananalysen. Baubeschreibung und Baustilkunde als unabdingbare Grundlage für jede Beschäftigung mit einem Bauwerk; überwiegend vor Ort.

7 6/ MHB1HA Handaufmaß und Schulz Bauteilaufnahme 1./2. Semester (Wintersemester) Block 7 CP Prüfungsstudienarbeit Vertiefende Kenntnisse der Methode des verformungsgenauen Handaufmaßes, gemeint ist das Vermessen, Erfassen und Zeichnen von komplexen baulichen Zusammenhängen sowie historisch relevanten Architekturelementen mit allen Details der Bautechnik, Baukonstruktion und Bauornamentik, eventuellen Bauphasen und Verformungen. Beherrschung des Handaufmaßes ausgehend von einem unabhängigen Messsystem als Grundlage der historischen Bauforschung, denkmalpflegerischer Maßnahmen sowie als Voraussetzung für Planungen und Projektierungen. Die Fähigkeit zur Bauanalyse, dem genauen Hinsehen bei der Bauaufnahme und dem Verstehen komplexer tektonischer Zusammenhänge in ihrer historischen Entwicklung, wie auch die Fähigkeit zur detaillierten und systematischen Baubeschreibung in Raumbüchern, Architekturinventaren und Datenbanken mit einer fotografischen Baudokumentation als Vorbereitung Studienarbeiten und Abschlussarbeiten im Bereich der Historischen Bauforschung sowie als Vorbereitung für die Teilnahme an wissenschaftlichen Projekten im Inund Ausland. 154 Stunden Schulz, Zeitler, N.N. Vorlesung, Seminar, Übung, Exkursion Theoretische und praktische Voraussetzungen der Architekturvermessung und Bauaufnahme: Geschichte der Bauaufnahme, Aufbau eines Raumbuchs und eines Architekturinventars, systematische Erfassung bautechnischer und baukonstruktiver Details, Einrichtung und Aufbau einer Datenbank, fotografische Baudokumentation. Auswahl und Durchführung der Messmethoden des Handaufmaßes, Einrichten eines unabhängigen Messsystems als Voraussetzung der verformungsgerechten Bauaufnahme - Messpunkte, Messnetze und Nullebenen. Praktische Kenntnisse und Aspekte der denkmalgerechten Architekturvermessung, Schulung des genauen Hinsehens durch das Vermessen und Zeichnen vor Ort. Bauteilaufnahmen finden in einschlägigen Museen und Instituten statt, wie z.b. dem Ephesos-Museum in Wien, dem Pergamonmuseum in Berlin wie auch dem Friedrich-Mielke Institut für Scalalogie in Regensburg, und dienen der Vorbereitung für die Teilnahme an archäologischen Feldforschungsprojekten.

8 7/ MHB2DIB Digitale Bauaufnahme Stockbauer 1./2. Semester (Sommersemester) Block/Regel 7 CP Prüfungsstudiensarbeit Vertiefende Kenntnisse der Methode der verformungsgenauen digitalen Bauaufnahme als zeitgemäße Grundlage einer historischen Bauuntersuchung, als Unterlage für Planungen und Projektierungen, sowie der wichtigsten Sonderformen der angewandten Bauaufnahme, der Tragwerkspläne und Flächenansichten. Fähigkeit der digitalen Bauaufnahme - gegebenenfalls mit ergänzendem Handaufmass historisch relevanter Bauten als Grundlage für eine Bauuntersuchung: Bestandserfassung mittels Tachymetrie und digitaler Fotoentzerrung. Kenntnis der zwei- und dreidimensional Erfassung und Darstellung der Geometrie des Gebäudes. Vertiefende CAD-Kenntnisse 154 Stunden Stockbauer, Schulz, Plank, Zeitler, Schmidbauer, N.N. Vorlesung, Seminar, Übung, Exkursion Theoretische Kenntnisse über ausgewählte Themenbereiche der Vermessungskunde, insbesondere der Tachymetrie. Einrichtung eines unabhängigen Messsystems als Voraussetzung der Bauaufnahme - Messpunkte, Messnetze, Polygonzüge und Nullebenen. CAD- Kenntnisse wie auch die tachymetrische Bauaufnahme als Möglichkeit der denkmalgerechten Architekturvermessung. Dabei erfolgt die digitale Bestandserfassung mittels Tachymeter, der über Horizontal- und Vertikalwinkel, sowie der Entfernung des Zielpunktes zum Standpunkt die dreidimensionale Position des Punktes in einem Koordinatensystem ermittelt. Datenübernahme der gemessenen Punkte auf einen Computer mit einer speziellen Vermessungssoftware. In einem CAD-Programm können diese Punkte dann als Vektordaten dargestellt und weiterbearbeitet werden und bilden die Grundlage für die händische Nachverdichtung des verformungsgerechten Aufmaßes. Die Baubeschreibung und Fotodokumentation von historisch relevanten Bauten dient als Basis für eine anschließende Bauuntersuchung.

9 8/ MHB3VIS Visualisierung Fleischmann 3. Semester (Wintersemester) Block/Regel 7 CP Prüfungsstudienarbeit Kenntnisse der Visualisierung von Gebäuden mit virtueller Gebäudeerstellung, Animation von Oberflächen, Lichtführung, Farben, Effekten, Verfilmung als Grundlage der Bauuntersuchung sowie der Rekonstruktion nicht mehr erhaltener oder umgebauter Bauten mit allen überlieferten Details, filmische Darstellung des Bauablaufs und der Bauabschnitte komplexer Konstruktionen, sowie der Belichtung und Beleuchtung zu verschiedenen Zeiten und Anlässen. 154 Stunden Fleischmann, Schulz, N.N. Vorlesung, Seminar, Übung, Exkursion Visualisierung von Gebäuden: dreidimensionale Rekonstruktion eines Gebäudes in einem CAD-Programm, Import des Gebäudes in das Programm zur Erstellung von 3D design modeling rendering, Rekonstruktion der Details und der verschiedenen Lichtquellen (Simulation von Tageslicht und künstlichen Lichtquellen, Kerzenschein), Erarbeitung der einzelnen Kamerafahrten, Zusammenfügen der einzelnen Szenen, Entwicklung eines interaktiven Systems, in dem wechselweise der Film/ die 3D-Visualisierung, die Grundlagen der Rekonstruktion, das Quellenmaterial und die Entstehung des Films dargestellt werden.

10 9/ MHB2HBK Historische Baukonstruktion Schulz 1./2. Semester (Sommersemester) Regel Referat, schriftliche Ausarbeitung oder schriftliche Prüfung Kenntnisse des Aufbaus und der Baukonstruktion historischer Bauten des Mittelalters, der Neuzeit, der Moderne bis in Gegenwart. Neben dem Verständnis des historischen und kulturellen Kontextes stehen folgende technisch-konstruktive Aspekte im Vordergrund: Planung, Entwurf und Ausführung, Bauabschnitte, Bauphasen, Bauablauf, Bauorganisation, Baustelle, Werkstätten, Baumaschinen, Konstruktion, Tragverhalten, Bautechnik, Baumaterialien, Bauschäden u. a. 214 Stunden Schulz, Morsbach, Bieker, Oeter, Emminger, N.N. Wissenschaftliche Bauuntersuchung auf der Grundlage einer detaillierten Baudokumentation (Bauaufnahme, Foto, Beschreibung): zeichnerische Rekonstruktion der verschiedenen Bauphasen, vor allem der baukonstruktiven und bautechnischen Zusammenhänge, tektonischen Strukturen, des Tragverhaltens, Aufbau der Wände, Decken, Dächer etc., Analyse der verwendeten Baumaterialien, der Putze, Stuck- und Malschichten, Schadenskartierung als Grundlage einer Schadensanalyse. Einordnung der untersuchten Bauten in den historischen und kulturellen Kontext. Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse in Form von Ausstellungen, Referaten, Vorträgen.

11 10/ MHB1AW1 Wahlpflichtmodul N.N. Allgemeinwissenschaften 1 1./2. Semester (Wintersemester) Block/Regel 2 CP Referat, schriftliche Ausarbeitung oder schriftliche Prüfung Kenntnisse zu ausgewählten Themen verschiedener Wissenschaften, insbesondere der Allgemeinwissenschaften. Vertiefung der Sprachkompetenzen. 37,5 Stunden NN 2 Semesterwochenstunden Schwerpunktbildung und Vertiefung ausgewählter Wissenschaftsgebiete, insbesondere der allgemeinwissenschaftlichen Fachgebiete der Hochschule Regensburg und Universität Regensburg..

12 11/ MHB2AW2 Wahlpflichtmodul N.N. Allgemeinwissenschaft 2 1./2. Semester (Sommersemester) Block/Regel 2 CP Referat, schriftliche Ausarbeitung oder schriftliche Prüfung Kenntnisse zu ausgewählten Themen verschiedener Wissenschaften, insbesondere der Allgemeinwissenschaften. Vertiefung der Sprachkompetenzen. 37,5 Stunden NN 2 Semesterwochenstunden Schwerpunktbildung und Vertiefung ausgewählter Wissenschaftsgebiete, insbesondere der allgemeinwissenschaftlichen Fachgebiete der Hochschule Regensburg und Universität Regensburg..

13 12/ MHB3AW3 Wahlpflichtmodul N.N. Allgemeinwissenschaft 3 3. Semester (Wintersemester) Block/Regel 2 CP Referat, schriftliche Ausarbeitung oder schriftliche Prüfung Kenntnisse zu ausgewählten Themen verschiedener Wissenschaften, insbesondere der Allgemeinwissenschaften. Vertiefung der Sprachkompetenzen.. 37,5 Stunden N.N. 2 Semesterwochenstunden Schwerpunktbildung und Vertiefung ausgewählter Wissenschaftsgebiete, insbesondere der allgemeinwissenschaftlichen Fachgebiete der Hochschule Regensburg und Universität Regensburg..

14 13/ MHB1WPF1 Wahlpflichtmodul Bauforschung N.N. 1 1./2. Semester (Wintersemester) Block/Regel 3 CP Referat, schriftliche Ausarbeitung oder schriftliche Prüfung Vertiefende Kenntnisse zu Themen der Architektur, Kunstgeschichte und Archäologie. Vertiefung der Kenntnisse der praktischen Denkmalaufnahme nach den Kriterien der Bayerischen Denkmalliste (Beschreibung, Fotografie, Thesaurierung, Kartierung) Vertiefung der Kenntnisse der archäologischen Bauforschung durch Mitarbeit an einem wissenschaftlichen Projekt. 37,5 Stunden N.N. 2 Semesterwochenstunden Schwerpunktbildung und Vertiefung in den Fachgebieten Architektur, Kunstgeschichte und Archäologie durch Auswahl aus den Angeboten der Hochschule Regensburg und Universität Regensburg. Mitarbeit bei einem Forschungsprojekt des Staatlichen Bauamtes Regensburg, des Landesamts für Denkmalpflege, bei einer Ausgrabung des Deutschen Archäologischen Instituts oder einer ausländischen Partneruniversität des Kompetenzzentrums Historische Bauforschung der Hochschule Regensburg.

15 14/ MHB2WPF2 Wahlpflichtmodul Bauforschung 2 N.N. 1./2. Semester (Sommersemester) Block/Regel 3 CP Referat, schriftliche Ausarbeitung oder schriftliche Prüfung Vertiefende Kenntnisse zu Themen der Architektur, Kunstgeschichte und Archäologie. Vertiefung der Kenntnisse der praktischen Denkmalaufnahme nach den Kriterien der Bayerischen Denkmalliste (Beschreibung, Fotografie, Thesaurierung, Kartierung) Vertiefung der Kenntnisse der archäologischen Bauforschung durch Mitarbeit an einem wissenschaftlichen Projekt. 37,5 Stunden N.N. 2 Semesterwochenstunden Schwerpunktbildung und Vertiefung in den Fachgebieten Architektur, Kunstgeschichte und Archäologie durch Auswahl aus den Angeboten der Hochschule Regensburg und Universität Regensburg. Mitarbeit bei einem Forschungsprojekt des Staatlichen Bauamtes Regensburg, des Landesamts für Denkmalpflege, bei einer Ausgrabung des Deutschen Archäologischen Instituts oder einer ausländischen Partneruniversität des Kompetenzzentrums Historische Bauforschung der Hochschule Regensburg.

16 15/ MHB3WPF3 Wahlpflichtmodul Bauforschung 3 N.N. 3. Semester (Wintersemester) Block/Regel 3 CP Referat, schriftliche Ausarbeitung oder schriftliche Prüfung Vertiefende Kenntnisse zu Themen der Architektur, Kunstgeschichte und Archäologie. Vertiefung der Kenntnisse der praktischen Denkmalaufnahme nach den Kriterien der Bayerischen Denkmalliste (Beschreibung, Fotografie, Thesaurierung, Kartierung) Vertiefung der Kenntnisse der archäologischen Bauforschung durch Mitarbeit an einem wissenschaftlichen Projekt. 37,5 Stunden N.N. 2 Semesterwochenstunden Schwerpunktbildung und Vertiefung in den Fachgebieten Architektur, Kunstgeschichte und Archäologie durch Auswahl aus den Angeboten der Hochschule Regensburg und Universität Regensburg. Mitarbeit bei einem Forschungsprojekt des Staatlichen Bauamtes Regensburg, des Landesamts für Denkmalpflege, bei einer Ausgrabung des Deutschen Archäologischen Instituts oder einer ausländischen Partneruniversität des Kompetenzzentrums Historische Bauforschung der Hochschule Regensburg.

17 16/ MHB4MA Masterthesis Masterkommission 4. Semester (Wintersemester/Sommersemester) 30 CP Masterthesis, Vortrag Selbständige wissenschaftliche Bauuntersuchung auf der Grundlage einer detaillierten Baudokumentation (Bauaufnahme, Fotodokumentation, Baubeschreibung), Rekonstruktion in zeichnerischer und schriftlicher Form mit den verschiedenen Bauphasen, baukonstruktiven und bautechnischen Zusammenhängen u. a., Einordnung der untersuchten Bauten in den historischen und kulturellen Kontext, gegebenenfalls Erarbeitung denkmalpflegerischer Konzepte, Präsentation der wissenschaftlichen Ergebnisse in Form eines öffentlichen Vortrags, Abgabe als Druckvorlage für eine späteren Publikation mit Text, Fotos und Zeichnungen. Masterkommission Selbständige wissenschaftliche Arbeit mit Kolloquien s. o.

Modulhandbuch. für den Masterstudiengang. Historische Bauforschung (M.A.) Wintersemester 2016/2017. Fakultät Architektur. erstellt am

Modulhandbuch. für den Masterstudiengang. Historische Bauforschung (M.A.) Wintersemester 2016/2017. Fakultät Architektur. erstellt am Modulhandbuch für den Masterstudiengang Historische Bauforschung (M.A.) SPO-Version ab: Sommersemester 2014 Wintersemester 2016/2017 erstellt am 06.10.2016 von Sabine Lange Studiengangsleitung: Prof. Dr.

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

Masterstudiengang (MA) Architektur - Grundstruktur

Masterstudiengang (MA) Architektur - Grundstruktur Masterstudiengang (MA) Architektur - Grundstruktur 1. Semester 3. Semester 4. Semester MM 2.1 Projekt I 18 CP MM 2.2 Projekt II 18 CP MM 2.3 Projekt III 18 CP primär: Städtebaulicher Kontext Hochbau möglichst

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Denkmalpflege / Heritage Conservation 90 ECTS 120 ECTS. Stand: 1. Juli 2014

Modulhandbuch Masterstudiengang Denkmalpflege / Heritage Conservation 90 ECTS 120 ECTS. Stand: 1. Juli 2014 Modulhandbuch Masterstudiengang Denkmalpflege / Heritage Conservation 90 ECTS 120 ECTS Stand: 1. Juli 2014 Gemäß Studien- und Fachprüfungsordnung für die Masterstudiengänge Denkmalpflege / Heritage Conservation

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

Planungs- und Vorbereitungsphase. 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien)

Planungs- und Vorbereitungsphase. 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien) Arbeitsphase Zeitraum Lehrertätigkeiten Schülertätigkeiten Planungs- und Vorbereitungsphase 34. bis 40. Kalenderwoche (bis zu den Herbstferien) * Konstituierung des Schulteams * Erarbeitung von Basisinformationen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Bachelor Fachstudium

Bachelor Fachstudium Bachelor Fachstudium Wie studiere ich ab dem 5. Semester? Vortrag 14.10.2013 / Kerstin Heidemann / Studiengangmanagerin Bachelor - Fachstudium Wie studiere ich im Fachstudium? - Was heißt Fachstudium?

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs.

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK

DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK DER MASTERSTUDIENGANG IM ÜBERBLICK REGELSTUDIENZEIT ABSCHLUSS QUALIFIKATIONSVORAUSSETZUNGEN EINSCHREIBUNGSVORAUSSETZUNGEN ZULASSUNGSBESCHRÄNKUNG STUDIENAUFNAHME EINSCHREIBUNG 2 Semester Master of Science

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Masterstudium Architektur Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Masterstudium Architektur Inhalte Aufbau Struktur Studienverlaufsplan Modulübersicht Module Zugangsvoraussetzungen Masterstudium Architektur

Mehr

IfA Das Institut für Architektur

IfA Das Institut für Architektur Foyer Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz, Foto: Die Baupiloten IfA Das Institut für Architektur Die Universitätsdiziplin Architektur steht zusammen mit anderen planungs- und baubezogenen Disziplinen

Mehr

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken

Mode & Grafik analog 2 Analoge grafische Techniken Mode & Grafik digital 2 Digitale grafische Techniken An der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz gelangen am Institut für Raum und Design in der Abteilung Fashion & Technology folgende Lehrveranstaltungen für das Sommersemester

Mehr

A. Begriffsdefinitionen:

A. Begriffsdefinitionen: Architektur und Archäologie A. Begriffsdefinitionen: 1. Archäologie Vor- und Frühgeschichte Klassische Archäologie Archäologie des Mittelalters und der (frühen) Neuzeit Industriearchäologie Ägyptologie...

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut

Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (Bachelor) Schwerpunkt Audiovisuelles- Fotografisches Kulturgut Das Studium Wertvolles Kulturgut für die Zukunft zu erhalten, ist eine ebenso

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen Schule für Architektur Saar

Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen Schule für Architektur Saar Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Architektur Seite 1 Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen Schule

Mehr

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.)

Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Kunstgeschichte Bachelor of Arts/Bakkalaureus Artium (B. A.) Art des Studiums Gegenstandsbereiche Ziele des Studiengangs Grundständiger Studiengang mit einem ersten wissenschaftlich qualifizierten Abschluss

Mehr

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden. Vom 08.09.

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden. Vom 08.09. Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden Vom 08.09.2001 Aufgrund

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung DenkmalAkademie Seminarkalender 2014 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Qualifizierung Denkmalpflege... 8 Netzwerk Ländlicher Raum... 10 Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und

Mehr

MA Internationale Kulturhistorische Studien

MA Internationale Kulturhistorische Studien PHIL Die MA Internationale Kulturhistorische Studien Maria Frindte 1 PHIL Die Studiendauer: 4 Semester / 2 Jahre Studienumfang: 120 ECTS Kreditpunkte interdisziplinär, forschungsorientiert Kooperation

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Ihr Team für Maßarbeit

Ihr Team für Maßarbeit Präzision nach Maß Ihr Team für Maßarbeit Laserscan Oldenburger Münsterland bietet umfangreiche Vermessungen für Industrie, Bauwesen, Kunst und Archäologie. Mithilfe moderner 3D-Laserscanner erfassen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Modulhandbuch. GRIECHISCH-RÖMISCHE ARCHÄOLOGIE als Erweiterungsfach mit Beifachanforderungen

Modulhandbuch. GRIECHISCH-RÖMISCHE ARCHÄOLOGIE als Erweiterungsfach mit Beifachanforderungen Modulhandbuch GRIECHISCH-RÖMISCHE ARCHÄOLOGIE als Erweiterungsfach mit Beifachanforderungen Basismodul Modulkürzel: LA-A 1 Status: Pflichtmodul 1.-2. Keine Überblick über den geographischen und zeitlichen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Studienfach Musikwissenschaft

Fachspezifische Bestimmungen Studienfach Musikwissenschaft Anlage II.29: Fachspezifische Bestimmungen Studienfach I. Fachspezifische Studienziele Absolventinnen und Absolventen des Studienfachs haben die Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ VZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 BFA-KW1 TZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 3 BFA-KW1 flichtmodul: Epochen der Kunstgeschichte Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW1

Mehr

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.)

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) handbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) 0 Kurzübersicht Module Hauptfach (B.A.) RHT-BA-01 Grundlagenmodul Einführung in das Studium der Rhetorik (S. 3) 1.1 Proseminar 1.2 Tutorium zum Proseminar (optional)

Mehr

Bauhistorische Untersuchung

Bauhistorische Untersuchung http://www.bauforschung-bw.de/doku/id/113009702620 ID: 113009702620 Datum: 17.10.2012 Dokumentationsdaten ID: 113009702620 Titel: Beschreibung: Anlass für Dokumentation: Signatur: Datum: Verformungsgetreue,

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts vom 17.06.2015 Version 4 40-A/m Aufbau des Studiengangs 41-A/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studienverlaufsplan Informatik Master

Studienverlaufsplan Informatik Master Studienverlaufsplan Informatik Master 1. und. Semester Bezeichnung 1. Semester. Semester Credits Prüfung Fächer aus dem gewählten Schwerpunkt 1 SWS und Leistungsnachweise fachspezifisch 5 Fachspezifisch

Mehr

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Diplomstudiengang Bauingenieurwesen Vertiefungsrichtung Tiefbau Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Erstprüfer / Betreuer: Prof.

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design

Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Hochschule der Bildenden Künste Saar Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design Einleitung Master-Studiengang Kommunikationsdesign Masters Communication Design 2 Der Master-Studiengang

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2015 Laufende Nr.: 233-3 Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und sordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule

Mehr

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014)

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) Kurzinformation KUNST für ein Lehramt an öffentlichen Schulen www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) 1. STUDIENMÖGLICHKEITEN 1.1 Kunst als Unterrichtsfach

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Stand: März 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.03.2008, 15. Stück, Nr. 103 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des Masterstudiums Kunstgeschichte

Mehr

Thinking ahead: Archaeology, Heritage Management, Planning and Building

Thinking ahead: Archaeology, Heritage Management, Planning and Building Vom Ende her denken?! Archäologie, Denkmalpflege, Planen und Bauen Thinking ahead: Archaeology, Heritage Management, Planning and Building Kolloquium im Rahmen der denkmal 2014 in Leipzig 07. November

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen

university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen university of applied sciences Architektur Bachelor of Engineering Fachbereich 01 Bau Campus Gießen Architektur Der Bachelorstudiengang Architektur Architektinnen und Architekten entwerfen Räume, Gebäude

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Geschichte der Naturwissenschaft und Technik Prüfungsordnung: 2014 Nebenfach Sommersemester 2015 Stand: 08. April 2015 Universität Stuttgart Keplerstr.

Mehr

Studienjahr 2007/2008 18. Stück 14.05.2008

Studienjahr 2007/2008 18. Stück 14.05.2008 Mitteilungsblatt Impressum: Eigentümer, Herausgeber u. Verleger: Zentrale Verwaltung der Universität für künstlerische und industrielle Gestalltung. Linz. Für den Inhalt verantwortlich: Vizerektorin Dr.jur.

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Denkmalpflegerische Aspekte

Denkmalpflegerische Aspekte Denkmalpflegerische Aspekte Christoph Hellkötter 2 Bereits im Altertum gab es vereinzelt wasserdichte Gebäude. Dennoch ist die geplante und technisch ausgeführte Abdichtung von Gebäuden eine relativ junges

Mehr

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert:

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert: 2675 2. Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 15. August 2006 vom 11.09.2009

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur

DESIGN RESEARCH. Mastervertiefung im Studiengang Architektur DESIGN RESEARCH Mastervertiefung im Studiengang Architektur Die Mastervertiefung Design Research wird im Studiengang Architektur angeboten. Sie dient der Vertiefung der Entwurfskompetenz, der Stärkung

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Workshops 2015 Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Seite 5 Workshop 3: Perspektive Dreidimensionale

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Architektur / Architecture an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B AR) Vom 20. Juli 2007 Auf Grund von Art.13

Mehr

PRESSEKONFERENZ AM 09.04.2015. UNESCO-Welterbestätten in Trier

PRESSEKONFERENZ AM 09.04.2015. UNESCO-Welterbestätten in Trier Managementplan-Bauenrömische UNESCO-Welterbestätten in Trier Folie 1 UNESCO-Welterbestätten: Erweiterung der Vermittlungsangebote Umfeldgestaltung inkl. Vermittlungsangebot Folie 2 Kaiserthermen Vorbereitende

Mehr

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie

Studienplan. Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Orientalisches Seminar Studienplan Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Nebenfach Sinologie Stand: 05.02.2007 Grundlage: Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule. über das Studium. im grundständigen Studiengang Architektur. mit dem Abschluss Bachelor

Satzung. des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule. über das Studium. im grundständigen Studiengang Architektur. mit dem Abschluss Bachelor 1 Satzung des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im grundständigen Studiengang Architektur mit dem Abschluss Bachelor (Studienordnung Architektur Bachelor) Vom 19.11.2007

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Studiengang Lehramt Erweiterungsfach Kunstwissenschaft mit Beifachanforderungen (LEK)

Studiengang Lehramt Erweiterungsfach Kunstwissenschaft mit Beifachanforderungen (LEK) Fassung vom 24. Juli 2013 zur Prüfungsordnung vom 29. April 2010 Modulhandbuch Universität Heidelberg IEK Institut für Europäische Kunstgeschichte Studiengang Lehramt Erweiterungsfach Kunstwissenschaft

Mehr

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Inhalt: Verlaufsplan Vertiefung EMP // Seite 2 Modul YIEMP3 // Seite 3 Modul

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

Kommunikation, Information und mobile verteilte Systeme (KIS)

Kommunikation, Information und mobile verteilte Systeme (KIS) Qualifikationsziele Heutzutage sind nahezu alle wichtigen Informationssysteme verteilt, d.h., fast immer erbringt nicht nur ein Computer alleine eine bestimmte Dienstleistung, sondern es sind mehrere Rechner,

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

1. Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem. Inkrafttreten, bzw. nach Wechselerklärung

1. Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem. Inkrafttreten, bzw. nach Wechselerklärung 1 Semester, Bachelor of Arts (BA-Grundstudium) gültig ab Erstimmatrikulation gem Inkrafttreten, bzw nach Wechselerklärung Nr Teilmodul Vorl Sem Üb 1 I 4 6 12 4 0,2000 Präsentation/ M14 Freies Zeichnen

Mehr

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN - Regelstudienzeit: 9 Semester - Musikstudium umfasst 19 SWS (Grundstudium: 44 SWS/54 LP, Hauptstudium: 5 SWS/93 LP, musikpraktische Studien: 33 SWS/46 LP) - Stimmbildung entfällt, wenn Gesang erst- oder

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2006 / Nr. 73 Tag der Veröffentlichung: 20. Dezember 2006 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Germanistik an der Universität Bayreuth Vom 10. Mai 2006 Auf Grund

Mehr

Module Fachwissenschaft und Fachdidaktik Kunst Unterrichtsfach Grundschule, Hauptschule, Realschule

Module Fachwissenschaft und Fachdidaktik Kunst Unterrichtsfach Grundschule, Hauptschule, Realschule Module und Kunst Grundschule, Hauptschule, Realschule S Name des Moduls Verwendbarkeit CP SWS Zulassungsvoraussetzungen 1-1) Basis 1 9101 Zeichnung 910 Malerei (Künstl. 901 - Dreidimensionales Gestalten

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Die Vermessung von Architektur

Die Vermessung von Architektur Die Vermessung von Architektur Exposé Kirchen Maßliche Bestandsaufnahmen Copyright 2012 IngenieurTeam2 IngenieurTeam2 Ingenieurgesellschaft mbh Am Getreidespeicher 9 53359 Rheinbach (Bonn) Tel.: 02226

Mehr

*Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Universität Augsburg

*Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Universität Augsburg Modularisierter Studiengang für Lehramt an Hauptschulen Didaktikfach Kunst Modulhandbuch *Gültig für alle Studierenden, die das Studium des Faches Kunst ab dem Sommersemester 09/10 begonnen haben! Inhalt

Mehr

Arbeitspapier der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, erarbeitet 2001 von der Arbeitsgruppe Bauforschung der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger

Arbeitspapier der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, erarbeitet 2001 von der Arbeitsgruppe Bauforschung der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger VEREINIGUNG DER LANDESDENKMALPFLEGER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Arbeitsblatt Nr. 15 Bauforschung in der Denkmalpflege Arbeitspapier der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, erarbeitet 2001 von

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

M.A. (Master of Arts)

M.A. (Master of Arts) FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Modulhandbuch M.A. (Master of Arts) Kunstpädagogik Stand: 14.11.2013 1 1 Modulbezeichnung Erziehungswissenschaftliche

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen

Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner für Museen Weiterbildung: Hochschule und Museum 13. Dezember 2010, Fachhochschule Potsdam Museumsverband des Landes Brandenburg e.v. Digitale

Mehr

Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang/Forms of teaching and proportion: Selbststudium / self organised studies 120 Stunden gesamt

Lehrformen und deren Anteil am Gesamtumfang/Forms of teaching and proportion: Selbststudium / self organised studies 120 Stunden gesamt Modul 25-4-21: G1 Grundlagen der Kunstgeschichte Prof. Dr. Magdalena Droste Prof. Dr. Detlef Karg jedes Wintersemester / each winter semester zwei Semester / two semesters Vorlesung / lecture Pflichtmodul

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06. und C Besondere Bestimmungen für den Studiengang Baumanagement und Baubetrieb Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.2008 Version 2 40 - BM/b Vorpraktikum...3 41 - BM/b Aufbau des Studiengangs...3

Mehr

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 Studienordnung (Satzung) für den Bachelorstudiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Medien der

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Modulkatalog Geschichte der Naturwissenschaften und Technik, Nebenfach

Modulkatalog Geschichte der Naturwissenschaften und Technik, Nebenfach Modulkatalog Geschichte der Naturwissenschaften und Technik, Nebenfach Präambel Informationen zum Fach Sprachanforderungen Anmeldung/ Zulassung zu den Modulprüfungen Modulkarte Prüfungen (1. Versuch) Fristen

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau und Mechatronik. Abschluss: Master of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Maschinenbau und Mechatronik. Abschluss: Master of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Maschinenbau und Mechatronik Abschluss: Master of Science Version 2 40-MMT Aufbau des Studiengangs 41-MMT Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-MMT Master-Thesis

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

VORBEREITUNGSDIENST FÜR DEN ZUGANG ZUM VIERTEN EINSTIEGSAMT IM ARCHIVDIENST

VORBEREITUNGSDIENST FÜR DEN ZUGANG ZUM VIERTEN EINSTIEGSAMT IM ARCHIVDIENST elkfnwenjn VORBEREITUNGSDIENST FÜR DEN ZUGANG ZUM VIERTEN EINSTIEGSAMT IM ARCHIVDIENST Modulhandbuch für die berufspraktischen Studien Inhaltsverzeichnis Präambel... 5 Modul M-P 1 Archivorganisation und

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie

Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie Aktuelle Modulhandbücher der Informationssicherheit und Kryptographie BA4INF008 - IT-Sicherheit I: Einführung in die Informationssicherheit Häufigkeit des Angebots: jedes Jahr (Sommersemester) Die Vorlesung

Mehr

Peter Oehmichen: Maya - Vertiefung/Consolidation 3D Animation Agathe Merceron: Data Mining

Peter Oehmichen: Maya - Vertiefung/Consolidation 3D Animation Agathe Merceron: Data Mining H. Tramberend, FB VI, Beuth Hochschule, 13353 Berlin Master Medieninformatik Fachbereich 6 Prof. Dr. Henrik Tramberend Fachbereich VI Beuth Hochschule für Technik Luxemburger Straße 10 13353 Berlin tramberend@beuth-hochschule.de

Mehr

Studien- und Prüfungsablauf im Nebenfach Kunst und Gestaltung

Studien- und Prüfungsablauf im Nebenfach Kunst und Gestaltung Fakultät Informatik Nebenfach Kunst und Gestaltung Studien- und Prüfungsablauf im Nebenfach Kunst und Gestaltung Ziel des Nebenfaches ist die Stärkung der studentischen Kompetenzen, sowohl im technischen

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. beinhaltet die Änderungen der 1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung vom 01. April 2010 (Mittl.bl. BM M-V 2010 S.

Nichtamtliche Lesefassung. beinhaltet die Änderungen der 1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung vom 01. April 2010 (Mittl.bl. BM M-V 2010 S. Nichtamtliche Lesefassung beinhaltet die Änderungen der 1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung vom 01. April 2010 (Mittl.bl. BM M-V 2010 S. 1147) Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Kunstgeschichte

Mehr