Modulhandbuch für den Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) an der Hochschule Neu-Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch für den Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) an der Hochschule Neu-Ulm"

Transkript

1 Mdulhandbuch für den Studiengang Infrmatinsmanagement und an der Hchschule Neu-Ulm

2 IMUK Studienplan Studienbeginn WS ODER SPÄTER Wahlpflichtfächer Bachelr-Arbeit Bachelr- Seminar Englischsprachige Vrlesungen Unternehmensführung u. Perfrmance Management 4 5 IT-Anwendungen u. Geschäftsprzesse 6 7 Infrmatin Management 4 5 Multimedia Prduktin und Management 4 5 Web Prjekt 4 5 Mediendesign II 4 5 Seminar 4 5 Kmmunikatinsprjekt 4 5 Intercultural Management Jurnalismus Interne Unternehmenskmmunikatin Unternehmenskmmunikatin II 6 5 Praxisseminar Einführung Praxisseminar Abschluss Praktisches Studiensemester Medienrecht Medientechnik Web Engineering Mediendesign I Marketing- Kmmunikatin II Textwerkstatt Unternehmenskmmunikatin I Hauptstudium 150 ECTS Spez. Betriebswirtschaftslehre Betriebl. Rechnungswesen Datenbanken Kmmunikatinstechnik Marketing- Kmmunikatin I Prjektmanagement Englisch II Allg. Betriebswirtschaftslehre Statistik & Marktfrschung Infrmatinstechnik & Office Anwendungen Prgrammiertechnik Marketing 5 5 Gestaltung 5 5 Englisch I Grundstudium 60 ECTS Allg. Betriebswirtschaftslehre Mdul-/Mdulbereich-Bezeichnung Stand Oktber 2011 SWS 4 4 ECTS

3 Mdul: Betriebswirtschaftslehre I Nr Mdulverantwrtlicher: Lehrende: Prf. Dr. Julia Krmann Prf. Dr. Julia Krmann / Prf. Gerhard Mayer / siehe aktuelles Vrlesungsverzeichnis Sprache: Deutsch Semester: 1. Fachsemester Lehrfrm: Seminaristischer Unterricht, Übung Umfang: 7 SWS Stellenwert der Mdulnte für die Gesamtnte: 3,3 % ECTS-Credits: 7 Geplante Gruppengröße: 70 Studierende Dauer: 1 Semester Häufigkeit des Angebts: Verwendbarkeit innerhalb des Studiengangs: Verwendbarkeit für andere Studiengänge: Arbeitsaufwand / Wrklad: Vraussetzungen: Lernergebnis: jedes Semester Das endntenbildende Mdul Betriebswirtschaftslehre I ist eines der 30 Mdule des IMUK-Studiengangs Andere betriebswirtschaftliche BA-Studiengänge Insgesamt Präsenzzeit Übungen Selbststudium 210 h 105 h 55 h 55 h Keine Das Mdul Betriebswirtschaftslehre I setzt sich aus den Teilbereichen Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL) und Statistik und Marktfrschung zusammen. Das Mdul bildet die Grundlage für das Mdul Betriebswirtschaftslehre II im 2. Semester. Der Mdulbereich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre vermittelt die für den Studiengang IMUK relevanten Kenntnisse in allgemeiner Betriebswirtschaftslehre Die Studienteilnehmer/-innen sllen die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft verstehen, die Grundbegriffe der BWL kennen und Unternehmen auf der Basis spezifischer Merkmale analysieren können. In praktischen Übungen sllen die Studierenden die Inhalte der Vrlesung an knkreten Beispielen anwenden und dabei die Anfrderungen an wissenschaftliches Arbeiten verstehen und einhalten. Die Studierenden sllen: Die Grundlagen der BWL als Wissenschaft verstehen Die Geschichte der Betriebswirtschaftslehre swie ausgewählte betriebswirtschaftliche Ansätze kennen Die Grundbegriffe der BWL erklären Den betrieblichen Leistungsprzess swie die relevanten betriebswirtschaftlichen Funktinen beschreiben können Mdul: Betriebswirtschaftslehre I 1/4

4 Betriebstypen nach Branche, Unternehmensgröße und Eigentümerschaft unterscheiden können Das Öknmische Prinzip swie ausgewählte betriebswirtschaftliche Kennzahlen erläutern können Knstitutive Entscheidungen vn Unternehmen bezüglich Rechtsfrmen, Standrtfaktren und Unternehmensverbindungen beschreiben und treffen können Den Zielbildungsprzess in Unternehmen und die Bedeutung vn Unternehmenszielen verstehen Der Mdulbereich Statistik und Marktfrschung gibt einen Überblick über die wichtigsten Methden der deskriptiven und induktiven Statistik und deren Anwendungen in der Marktfrschung. Neben dem theretischen Verständnis des Stffes wird eine praktische Umsetzung der erlernten Methden angestrebt. Im Bereich Marktfrschung werden die methdischen Ansätze der Marktanalyse und Marktbebachtung erörtert. Ferner werden Fragen der Marktentwicklung (Trendanalyse) angesprchen. Im Einzelnen werden behandelt: Die Methden zur Auswertung vn Vllerhebungen (deskriptive Statistik), Methden der induktiven Statistik zur Auswertung vn statistischen Stichprbenerhebungen, die Anwendung der induktiven Schlussweise in der Markt- und Meinungsfrschung (Frage nach dem ntwendigen Stichprbenumfang) swie das Testen vn Hypthesen mittels Zufallsstichprbe auf der Basis eines festgelegten Signifikanzniveaus. Die Studierenden sllen: Verständnis der statistischen Methden der deskriptiven und induktiven Statistik und deren Anwendungen in der Marktfrschung entwickeln können. Übungen zur Anwendung statistischer Methden lösen können. Das Wissen auf praktische Aufgabenstellungen übertragen und umsetzen. Inhalte: Der Mdulbereich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre umfasst flgende Inhalte: Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft (Die BWL im System der Wissenschaften, Wissenschaftliche Aussagen in der BWL) Geschichte der BWL und ausgewählte Ansätze der BWL Grundbegriffe der BWL (Betrieb, Sharehlder und Stakehlder, Betriebliche Leistungserstellung, Wirtschaften / Öknmisches Prinzip, Güter und Märkte) Betriebsklassifikatinen und -typen (u.a. nach Gewinn-rientierung, Lebensphase, Branche, Größe und Eigentümerschaft) Unternehmensgründung (Business Plan, Gründung und Anmeldung, Kaufmannseigenschaft, etc.) Knstitutive Entscheidungen (Rechtsfrmen, Standrtwahl, Unternehmenskperatin und -knzentratin) Unternehmensziele und -strategien (Ausgewählte Strategische Mdelle, Unternehmensziele, Unternehmenskennzahlen und -steuerung) Mdul: Betriebswirtschaftslehre I 2/4

5 Der Mdulbereich Statistik und Marktfrschung umfasst die flgende Inhalte: Einführung / methdisches Vrgehen in der Marktfrschung Häufigkeitsverteilungen / Anwendung in der Marktanalyse Zeitreihenanalyse und Prgnseverfahren Verhältnis und Indexzahlen / Kennziffern in der Marktfrschung Zufallsvariable und deren Verteilungen Grundzüge der Schätztherie Statistische Hypthesentests Prüfungs- und Studienleistung: Prüfungsleistung: Klausur, 120 Minuten. Medien und Medien: Pwer-Pint-Präsentatin Tafel Spezifisches Vrlesungsskript Aufgaben und Fallstudien Literatur: Mdulbereich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre : Pflichtliteratur: Vahs, D.; Schäfer-Kunz, J.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre; 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer- Peschel, Empfhlene Literatur: Bea, F.X., Friedl, B., Schweitzer, M. (Hrsg.): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; Bd. 1: Grundfragen; 9. Auflage, UTB Taschenbuch, Lucius & Lucius, Stuttgart, Hutzenschreuter, T.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Grundlagen mit zahlreichen Praxis-beispielen; 3. Auflage, Gabler, Wiesbaden, Schierenbeck, H., Wöhle, C.B.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre; 17. Auflage, Oldenburg, München, Thmmen, J.-P., Achleitner, A.-K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; 5. Auflage, München: Gabler, München, Töpfer, A.: Betriebswirtschaftslehre. Anwendungs- und przessrientierte Grundlagen; 3. Auflage, Springer, Berlin, Heidelberg, Wöhe, G.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 23. Auflage, Vahlen, München, Mdul: Betriebswirtschaftslehre I 3/4

6 Mdulbereich Statistik und Marktfrschung : Pflichtliteratur: keine Empfhlene Literatur: Wewel, M.C.: Statistik im Bachelr-Studium der BWL und VWL; Pearsn-Studium, München, Mayer, H.: Beschreibende Statistik, 4. Auflage, Hanser München u.a., Dürr, W. / Mayer, H.: Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik, 4. Auflage, Hanser, München u.a., Weis, H./ Steinmetz, P.: Marktfrschung, 6. Aufl., Kiehl, Ludwigshafen Dkumentversin, Datum: Versin Erstellt vn: Prf. Dr. Julia Krmann / Prf. Gerhard Mayer Mdul: Betriebswirtschaftslehre I 4/4

7 Mdul: Infrmatins- und Prgrammiertechnik Nr Mdulverantwrtlicher: Lehrende: Prf. Dr.-Ing. Harald Gerlach Prf. Dr.-Ing. Harald Gerlach Sprache: Deutsch Semester: 1. Fachsemester Lehrfrm: Vrlesung Umfang: 8 SWS Stellenwert der Mdulnte für die Gesamtnte: Geplante Gruppengröße: Häufigkeit des Angebts: Verwendbarkeit innerhalb des Studiengangs: Verwendbarkeit für andere Studiengänge: Arbeitsaufwand / Wrklad: Vraussetzungen: Lernergebnis: 3,8 % ECTS-Credits: 8 70 Studierende Dauer: 1 Semester jedes Semester Das endntenbildende Mdul Infrmatins- und Prgrammiertechnik bildet eines der 30 Mdule des IMUK-Studiengangs Wirtschaftsinfrmatik Kmmunikatinstechnik Medientechnik Infrmatik Infrmatinstechnik Insgesamt Präsenzzeit Übungen Selbststudium 240 h 120 h 60 h 60 h keine Das Mdul gliedert sich in die drei Bereiche IT, Office und Prgrammiertechnik : Der Mdulbereich IT sll dem/der Studierenden die Grundlagen der Digitaltechnik derart vermitteln, dass er/sie diese Grundlagen in allen anderen technischen Fächern anwenden kann. Weiterhin sll er/sie einen Überblick über aktuelle Netz- und Infrmatinstechnlgien erhalten, um diese in der täglichen Nutzung zu verstehen und zielgerichtet einsetzen zu können. Die Studierenden sllen: die Stellenwertsysteme und deren Bedeutung für die Digitaltechnik verstehen und anwenden können Aufbau, Kmpnenten und Funktinsweise eines Digitalrechners und des Betriebssystems kennen. Knzepte und Funktinsweisen der drahtgebundenen Kmmunikatinstechnik kennen, verstehen und anwenden können die verschiedenen Speichermedien und Speichersysteme und deren Funktinsweise, Aufgaben und Einsatzgebiete kennen Mdul: Infrmatins- und Prgrammiertechnik 1/5

8 Im Mdulbereich Office sll der/die Studierende sll den Umgang mit Präsentatinssystemen, Textverarbeitungsprgrammen und Tabellenkalkulatinsprgrammen sicher beherrschen und auch frtgeschrittene und kmplexe Aufgaben sicher bearbeiten und umsetzen können. Weiterhin sll er erweiterte Kenntnisse auf dem Gebiet der Suchmaschinen besitzen, die dazu führen eigene Internetauftritte entsprechend zu ptimieren. Die Studierenden sllen: die gängigen Internetanwendungen (insbesndere Suchmaschinen) beherrschen Textverarbeitung, Tabellenkalkulatin und Präsentatinssysteme prfessinell einsetzen und auch kmplexe Aufgabenstellungen sicher umsetzen können Im Mdulbereich Prgrammiertechnik erhalten die Studierenden eine Einführung in die Prgrammierung vn Cmputern mittels einer verbreiteten, mdernen Hchsprache (z.b. Java) und die bjektrientierte Sftwareentwicklung vn betriebswirtschaftlichen Anwendungen. Zusätzlich werden dabei die jeweils relevanten Grundlagen der angewandten Infrmatik vermittelt. Ausgehend vm Erlernen einer höheren Prgrammiersprache werden die Studierenden an die Grundknzepte des Sftware Engineering herangeführt und lernen s in den Übungen und der Prjektarbeit die Bedingungen und Herausfrderungen bei der Entwicklung kmmerzieller Anwendungen durch eigene Erfahrung kennen. Prgrammiertechnik bildet die Grundlage für die weiterführenden Mdule Kmmunikatinstechnik und Datenbanken und Web-Engineering und Mediendesign I swie für das Thema IT-Anwendungen innerhalb des Mduls IT-Anwendungen und Geschäftsprzesse. Die Studierenden sllen: Die grundlegenden Knzepte der Objektrientierung und deren Umsetzung in einer bjektrientierten Prgrammiersprache (z.b. Java) verstehen und anwenden können. Die Grundlagen der Abbildung vn Algrithmen und Datenstrukturen verstehen und anwenden können. Einfache Anwendungen in einer bjektrientierten Prgrammiersprache (z.b. Java) erstellen können. Mit einer mdernen Sftwareentwicklungsumgebung (z.b. Eclipse) arbeiten können. Den Przess der Sftwareentwicklung verstehen. In einem Team arbeiten können Inhalte: Die Inhalte des Mdulbereichs IT umfassen: Grundlagen der Digitaltechnik Analg vs. Digital Zahlendarstellung und Stellenwertsysteme (dezimal, dual, hexadezimal) ASCII Cde und Unicde Kmmunikatinsarten Mdul: Infrmatins- und Prgrammiertechnik 2/5

9 Netzwerktechnik Aufbau vn kabelgebundenen Netzwerken Netzwerktplgien (Ring, Bus, Stern, Netz) Kupferkabel, Glasfaserkabel Media access-prtklle Switchtechnlgie Strukturierte Verkabelung Speichersysteme Speichermedien und ihre Funktinsmechanismen Magnetische, elektrnische und ptische Medien Kpierschutzmethden Hchverfügbarkeitssysteme Datensicherungssysteme Die Inhalte des Mdulbereichs Office umfassen: Tabellenkalkulatin Textverarbeitung Präsentatinssysteme Suchmaschinen & Internet Die Inhalte des dritten Mdulbereichs Prgrammiertechnik umfassen: Grundlagen vn Algrithmen und Datenstrukturen und des Sftwareentwicklungsprzesses Einführung in eine integrierte Sftwareentwicklungsumgebung (z.b. Eclipse) Grundknzepte der imperativen Prgrammierung (Datentypen, Variablen, bedingte Anweisungen, Schleifen) Knzepte der Objektrientierung (Objekte, Klassen, Methden, Beziehungen zwischen Klassen) Objektrientierte Abbildung vn fachlichen Prblemstellungen Erstellung vn Klassenmdellen mit UML2 Verwendung vn Klassenbiblitheken Grundlagen der Prgrammierung grafischer Benutzerberflächen (z.b. mittels Swing, SWT) Ausnahmebehandlung Aufbau geschäftlicher Anwendungen Prüfungs- und Studienleistung: Prüfungsleistung: Klausur, 120 Minuten. Studienleistung: Präsentatin / Prjektarbeit Mdul: Infrmatins- und Prgrammiertechnik 3/5

10 Medien und Medien: Beamer / Flien-Präsentatin Tafel Sftware (z.b. Eclipse IDE, JDK) Aufgabenblätter Spezifisches Vrlesungsskript Übungsaufgaben Prgrammcde vn Beispiellösungen Spezifische Selbstlernmaterialien Literatur: Mdulbereich Infrmatinstechnik : Pflichtliteratur: keine Empfhlene Literatur: Rech, J.: Ethernet. Technlgien und Prtklle für die Cmputervernetzung; Heise, Hannver, Schneider, A., Gruner, B.: Transtec IT-Kmpendium; Transtec, Tübingen, Frhberg, W., u.a.: Taschenbuch der Nachrichten-technik; Hanser, München, Lipinski, K: Mitp-Lexikn, Bände 1-4; mitp, Bnn, Hein, Mathias; Kemmler, Wlfgang: Gigabit-Ethernet; Fssil- Verlag, Köln, Stein, Erich: Taschenbuch Rechnernetze und Internet; Hanser, München, Schneider, Uwe, Werner, Dieter: Taschenbuch der Infrmatik; Hanser, München, Mdulbereich Office : Es wird keine spezifische Literaturempfehlung zum Kapitel der Officeprdukte gegeben. Die Studierenden sllen aus der Vielzahl vn Büchern und Handreichungen zu Officeprdukten diejenigen auswählen, die ihrem eigenen Lerntyp entsprechen. Kch, D.: Suchmaschinenptimierung, Addisn-Wesley, München, Fischer, M.: Website Bsting 2.0, Redline, Hamburg, Mdulbereich Prgrammiertechnik : Pflichtliteratur: keine Empfhlene Literatur: Niemann, A.: Objektrientierte Prgrammierung in Java: Der methdische und ausführliche Einstieg; bhv Publishing, Kaarst, Braun, R.N., Esswein, W., Greiffenberg, S.: Einführung in die Prgrammierung: Grundlagen, Java, UML; Springer, Berlin, Mdul: Infrmatins- und Prgrammiertechnik 4/5

11 Heinisch, C., Müller, F., Gll, J.: Java als erste Prgrammiersprache; Vieweg+Teubner, Wiesbaden, Oestereich, B.: Objektrientiete Sftware-entwicklung. Analyse und Design mit der UML 2.1; Oldenburg, München, 2006 Dkumentversin, Datum: Versin Erstellt vn: Prf. Dr.-Ing. Harald Gerlach Mdul: Infrmatins- und Prgrammiertechnik 5/5

12 Mdul: Marketing Nr. 05 Mdulverantwrtlicher: Prf. Dr. Julia Krmann Lehrende: Prf. Dr. Julia Krmann / Prf. Dr. Barbara Brandstetter / siehe aktuelles Vrlesungsverzeichnis Sprache: Deutsch Semester: 1. Fachsemester Lehrfrm: Seminaristischer Unterricht, Übung Umfang: 5 SWS Stellenwert der Nte für die Mdulnte / Gesamtnte: Geplante Gruppengröße: Häufigkeit des Angebts: Verwendbarkeit innerhalb des Studiengangs: Verwendbarkeit für andere Studiengänge: 2,4 % ECTS-Credits: 5 70 Studenten Dauer: 1 Semester jedes Semester Das endntenbildende Mdul Marketing bildet eines der 30 Mdule des IMUK-Studiengangs andere betriebswirtschaftliche BA-Studiengänge Arbeitsaufwand / Wrklad: Vraussetzungen: Lernergebnis: Insgesamt Präsenzzeit Übungen Selbststudium 150 h 75 h 35 h 40 h keine Das Mdul Marketing vermittelt die für den Studiengang IMUK relevanten Grundkenntnisse im Marketing. Die Studien-teilnehmer/-innen sllen die Grundlagen des Strategischen und Operativen Marketings verstehen. Sie sllen das Marketing ausgewählter Unternehmen in Bezug auf das Strategische und das Operative Marketing analysieren können. Die Studierenden sllen: Geschichte und Entwicklung des Marketing in Deutschland kennen Verschiedene Anspruchsgruppen des Marketings unterscheiden Die institutinellen Felder des Marketing kennen und an Beispielen erläutern Die Bedeutung der Unternehmensstrategie für die Ziele des Marketings verstehen Ausgewählte Marketingstrategien beschreiben und an Beispielen erläutern Elemente des Marketing-Mix beschreiben und an Beispielen erläutern Inhalte: Grundbegriffe des Marketings Mdul: Marketing 1/3

13 Geschichte und Definitinen des Marketings Anspruchsgruppen Märkte Institutinelle Ansätze des Marketings B2B- vs. B2C-Marketing Dienstleistungsmarketing Nn-Prfit-Marketing Strategisches Marketing Marktanalyse Unternehmens- und Marketingziele Ausgewählte Marketingstrategien Operatives Marketing Prdukt- und Prgrammplitik Preisplitik Distributinsplitik Kmmunikatinsplitik Prüfungs- und Studienleistung: Prüfungsleistung: Klausur, 90 Minuten. Studienleistung: Studienarbeit (5-10 Seiten) Medien und Literatur: Medien: Pwer-Pint-Präsentatin Tafel Spezifisches Vrlesungsskript Aufgaben Pflichtliteratur: Ramme, I: Marketing; 3. Auflage, Schäffer-Peschel, Stuttgart, Empfhlene Literatur: Backhaus, K., Veth, M.: Industriegütermarketing; Vahlen, München, Bruhn, M.: Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis; 9. Auflage, Gabler, Wiesbaden, Bruhn, M.: Marketing für Nnprfit-Organisatinen. Grundlagen- Knzepte- Instrumente; Khlhammer, Stuttgart, Burmann, C., Meffert, H., Kirchgerg, M.: Marketing: Grundlagen marktrientierter Unternehmensführung. Knzepte Instrumente Praxis-beispiele; 5. Auflage, Wiesbaden, Gabler, Hmburg, C., Krhmer, H.: Grundlagen des Marketingmanagements: Einführung in Strategie, Instrumente, Umsetzung und Unternehmens-führung. 2. Auflage, Gabler, Mdul: Marketing 2/3

14 Wiesbaden, Gabler, Ktler, P., Keller, K. L., Bliemel, F.: Marketing-Management: Strategien für wertschaffendes Handeln; 12. Auflage, München, Pearsn Studium, Kreutzer, Ralf T.: Praxisrientiertes Marketing, 2. Auflage, Gabler, Wiesbaden, Meffert, H., Bruhn, M.: Dienstleistungsmarketing. 6. Auflage, Gabler, Wiesbaden Dkumentversin, Datum: Versin Erstellt vn: Prf. Dr. Julia Krmann Mdul: Marketing 3/3

15 Mdul: Gestaltung Nr. 06 Mdulverantwrtlicher: Lehrende: Prf. Dr. Markus Caspers Prf. Dr. Markus Caspers Sprache: Deutsch Semester: 1. Fachsemester Lehrfrm: Seminaristischer Unterricht, Übung Umfang: 5 SWS Stellenwert der Mdulnte für die Gesamtnte: Geplante Gruppengröße: Häufigkeit des Angebts: Verwendbarkeit innerhalb des Studiengangs: Verwendbarkeit für andere Studiengänge: 2,4 % ECTS-Credits: 5 20 Studierende Dauer: 1 Semester jedes Semester Das endntenbildende Mdul Gestaltung ist eines der 30 Mdule des IMUK-Studiengangs Schwerpunkt Gestaltung/Kmmunikatin des Studiengangs BWL, andere Studiengänge im Bereich Design/Gestaltung Arbeitsaufwand / Wrklad: Insgesamt Präsenzzeit Übungen Selbststudium 150 h 75 h 40 h 35 h Vraussetzungen: Empfhlene Vrkenntnisse: Kenntnisse in der Handhabung vn Sftware zur Grafikverarbeitung Lernergebnis: Ausgehend vn Frm, Farbe, Fläche, Material sll die Herstellung kmplexer Kmmunikatinseinheiten wie Bilder und Zeichen analysiert und verstanden werden. Basierend auf der Unterteilung in Gestaltungsmittel, Gestaltungsregeln und Gestaltungsprinzipien werden Beispiele industrieller Gestaltung (Verpackungen, Werbung, Webpräsenzen, Infrmatins-systeme u. v. m.) analysiert und ihre Entstehung theretisch und praktisch nachvllzgen. Anhand knkreter Gestaltungsaufgaben werden in Einzel- und Gruppenarbeit Lösungen erarbeitet; swhl auf handwerklich-materielle Weise (Papier, Kartn, Zeichnung) als auch mit den Mitteln des DTP. Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung liegt in der Vermittlung semitischer Grundlagen, um Gestaltung als Frmgebung vn Inhalten zu verstehen bzw. als visuelle Kmmunikatin. Die Studierenden sllen: Gestaltung als Frmgebung vn intendierten Inhalten begreifen Frm, Farbe und Fläche/Raum als basale Gestaltungsparameter verstehen lernen kmplexe Zeichen bzw. Gestaltungsbeispiele (Print, Verpackung, Web) deknstruieren und knstruieren lernen Mdul: Gestaltung 1/3

16 Typgrafie als gestaltete Infrmatin erkennen und anwenden die grundlegenden Axime der Semitik verstehen Gestaltungsaufgaben verschiedener Kmplexität begreifen und selbstständig Lösungen erarbeiten können Den Prduktinsprzess vn gestalteten Medien nachvllziehen können Sicherheit im Umgang mit rechnerbasierten Gestaltungsprgrammen erwerben Inhalte: Der Begriff Gestaltung Wahrnehmung und Sehen Basale Gestaltung Farbe Gestaltungsprinzipien Werkzeuge digitaler Gestaltung Typgrafische Grundlagen Layut-Basics Infrmatin Design Zeichen Frm und Inhalt Semitik: Bedeutung Darstellen: Perspektive Geschichte der industriellen Gestaltung vn 1900 bis heute Prüfungs- und Studienleistung: Prüfungsleistung: Klausur, 90 Minuten. Studienleistung: Studienarbeit (Gestaltungsprjekt, ca Seiten) Medien und Literatur: Medien: Tafel Beamer Objekte (Prdukt-, Print-, Packaging-Design) Sftware (Adbe Creative Suite) Spezifisches Vrlesungsskript Aufgaben / Briefings Pflichtliteratur: keine Empfhlene Literatur: Barthes, R.: Elemente der Semilgie; Suhrkamp, Frankfurt am Main, Berger, J.: Sehen. Das Bild der Welt in der Bilderwelt; Rwhlt, Reinbek bei Hamburg, Ec, U.: Einführung in die Semitik; Fink, München, Ruegg, R.: Design with Letters. Typgrafische Grundlagen: Gestaltung mit Schrift; Van Nstrand Reinhld, Zürich Mdul: Gestaltung 2/3

17 Küppers, H.: Schnellkurs Farbenlehre; DuMnt-Literatur-und- Kunst-Verlag, Köln, Dkumentversin, Datum: Versin Erstellt vn: Prf. Dr. Markus Caspers Mdul: Gestaltung 3/3

18 Studiengang Infrmatinsmanagement und Mdul: Mdulverantwrtlicher: Lehrende: English I Angela Pitt Angela Pitt, Jhn Haltn, David Hpkins, N.N. N Nr. 07 Sprache: Englisch Semester: 1. Fachsemester Lehrfrm: Interaktive Lehrveranstaltungen, Gruppenarbeit Umfang: 4 SWS Stellenwert der Nte 2,4 % für die Mdulnte / Gesamtnte: ECTS-Credits: 5 Geplante Gruppengröße: Maximum 25 Studenten Dauer: 1 Semester Häufigkeit des Angebts: Jedes Semester Verwendbarkeit für andere Studiengänge: Andere betriebswirtschaftliche BA-Studiengänge Arbeitsaufwand / Wrklad: Insgesamt 150 h Präsenzzeit 60 h Übungen - Selbststudium 90 h Vraussetzungen: Studierende sllten das Niveau B1 B (Gemeinsamer eurpäischer Referenzrahm men) in Englisch erreicht haben Lernergebnis: Inhalte: Der Leitfaden dieses Mduls ist die Kmmunikatin in der englischen Sprache mit Bezug auf aktuelle Tagesereignisse inn der Wirtschaftswelt swie auf Themen aus dem Studium. Das Ziel ist, akkurate Btschaften unter Einbezug vn kmplexeren Grammatikfrmenn und einem breiten Wrtschatz zu kmmunizieren und die Herausfrderungen in multikulturellen Umgebungen zu berücksichtigen. Gleichzeitig sllen die eigenen Lernstrategien untersucht bzw. mit Bezug auf lebenslangess Lernen entwickelt werden. Das Niveau der passiven Sprachfähigkeitenn Hörverständnis und Leseverständnis sll auf dem Niveau B2/B1 (Gemeinsamer eurpäischer Referenzrahmen GERR) sein. Die Studierenden n sllen: Beim Lesen vn schriftlichen Textenn Fähigkeiten wie Vraussagen, Skimming und Scanning benutzen, um zuu einem schnellen Verständnis zu kmmen ein Gespräch der Vrtrag bezgen auf betriebswirtschaftliche Themen verflgen, Fragen dazu stellen bzw. erläutern einen Dialg bzw. Gespräch mit mehreren Persnen verstehen und einrdnen den Wrtschatz in Bezug auf wirtschaftliche undd alltägliche Themen vertiefen und erweitern Das Mdul umfasst flgende Inhalte: : Englisch I 1/2

19 Studiengang Infrmatinsmanagement und Cmmunicat tin: was dies bedeutet, wie man als aktive(r) Zuhörer Cmmunicat tin unterstutzt Netwrking: wie es entsteht, wie man es pflegt, seine Wichtigkeit im internatinalen Geschäft Erflg: Definitin und Merkmale davn, Bedeutung vn Erflg in Bezug auf Firmen Internatinales Marketing: wie internatinalee Brands zustande kmmen Mtivatin: in- bzw. extrinsische Mtivatin, M Belhnung, Persnal- zufriedenheit t Der dazu gehörige Wrtschatz, die aktiven a und passiven Frmen des Verbs in allen Zeitfrmen, Verb/Präpsitin Cmpunds werden im Kntext erarbeitet und angewandt Prüfungs- und Studienleistung: Leistungsnachweis: Hörverständnis (300 Minuten) (etwa 2 Wchen vr der Prüfungsleistu ung): das Bestehen ist Vraussetzung für die Prüfung. Prüfungsleistung: Klausur, 90 Minuten (Leseverständnis) Medien und Literatur: Medien: Tafel Beamer / PwerPint Aufnahmen (Radi, Pdcast) ) Schulungsunt terlagen: Kursbuch (siehe unten) und Unterlagen, U vn den DzentInnen vrbereitet Pflichtliteratur r: Cttn, D. et al (2011), Market Leader Upper Intermediate, 3rd Editin, Kursbuch, Pearsn Educatin Ltd., Harlw,UK. Artikel aus der Presse zu aktuellen Ereignisse (FT, BBC Internetseite, Ecnmist) Empfhlene Literatur: www. bbc.c.uk/ news/business Oxfrd Advancedd Learners Dictinary D Lngman/Langenscheidt Business English Dictinary Murphy R.: English grammar in use, Cambridge University Press, England, Dkumentversin, Datum: Versinn Erstellt vn: v Angela Pitt : Englisch I 2/2

20 Mdul: Betriebswirtschaftslehre II Nr Mdulverantwrtlicher: Prf. Dr. Ulrike Reisach Lehrende: Prf. Prf. Dr. Ulrike Reisach / Dipl.-Kaufm. Wlfgang Ferchenbauer / siehe aktuelles Vrlesungsverzeichnis Sprache: Deutsch Semester: 2. Fachsemester Lehrfrm: Seminaristischer Unterricht, Übung Umfang: 8 SWS Stellenwert der Mdulnte für die Gesamtnte: Geplante Gruppengröße: Häufigkeit des Angebts: Verwendbarkeit innerhalb des Studiengangs: Verwendbarkeit für andere Studiengänge: 3,8 % ECTS-Credits: 8 70 Studierende Dauer: 1 Semester jedes Semester Das endntenbildende Mdul BWL II ist eines der 30 Mdule des IMUK- Studiengangs Studiengang WIF, andere betriebswirtschaftliche Studiengänge Arbeitsaufwand / Wrklad: Insgesamt Präsenzzeit Übungen Selbststudium 240 h 120 h 60 h 60 h Vraussetzungen: Empfhlene Vrkenntnisse: BWL I Lernergebnis: Das Mdul BWL II setzt sich aus den Teilbereichen Spezielle Betriebswirtschaftslehre (SBWL) und Betriebliches Rechnungswesen zusammen: Der Mdulbereich Spezielle Betriebswirtschaftslehre behandelt die Querschnittsfunktinen Unternehmensrganisatin und Persnalwirtschaft swie ausgewählte betriebliche Funktinsbereiche. Nach Abschluss kennen die Studierenden unterschiedliche rganisatrische und persnalwirtschaftliche Knzepte und können deren Einsatzspektrum, Wirkungen, Vrund Nachteile erläutern. Sie können Entscheidungskriterien, Mdelle und Methden unterschiedlicher Stufen der Leistungserstellung erklären und in Beispielfällen anwenden und bewerten. Die Studierenden sllen Die Grundfrmen der Aufbau- und Ablaufrganisatin vn Unternehmen kennen und deren Einsatz für spezifische Branchen und Entwicklungsstadien vn Unternehmen fundiert empfehlen können. Unterschiedliche persnalwirtschaftliche Ansätze kennen und ihre Grundprinzipien auf betriebliche Beispielfälle beziehen können; Persnalwirtschaftliche Instrumente und Führungsstile in ihren Stärken und Mdul: BWL II 1/4

21 Schwächen kennen und Vrschläge für Anwendungssituatinen geben können. Einen Überblick über den betrieblichen Leistungsprzess und die daran beteiligten Funktinsbereiche haben; Unterschiedliche Przesstypen der Fertigung und deren Anwendungsgebiete bzw. Vrteile und Nachteile kennen; Entscheidungskriterien und Grundmdelle für Beschaffung und Prduktin kennen. Innvatinen als Vraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftssicherung verstehen; Treiber und Barrieren identifizieren und Vrschläge zur Stärkung der Innvatinskraft unterbreiten; Frmen und Ansätze des Innvatinsmanagements kennen; Das Instrument der Szenaritechnik in Beispielfällen anwenden können. Die Grundlagen der Investitinsrechnung und Finanzierung kennen und in Beispielfällen anwenden können. Im Mdulbereich Betriebliches Rechnungswesen sllen die Studierenden einen Überblick über das betriebliche Rechnungswesen erhalten. Dabei wird insbesndere auf die Systematik der Finanzbuchführung und die traditinellen Knzepte der Kstenrechnung eingegangen. In einem Grundlagenteil werden zunächst wesentliche Begriffe und Zusammenhänge im Überblick erläutert und beschrieben. Anschließend wird die zentrale Rlle der Buchführung in jedem Unternehmen besprchen. Die Erstellung eines Jahres-abschlusses wird ausgehend vn rechtlichen Grundlagen anhand vn der systematischen Erfassung vn Geschäftsvrfällen und dem Abschluss der verschiedenen Knten erarbeitet. Das System einer Vllkstenrechnung wird anhand der Kstenarten, Kstenstellen und Kstenträgerrechnung auf Istkstenbasis aufgezeigt. Die Plankstenrechnung wird auch als Teilkstenrechnung beschrieben. Abschließend wird auf die einstufige Frm der Deckungsbeitragsrechnung eingegangen. Die Studienteilnehmer/-innen sllen: Grundkenntnisse der Buchführung erlangen. Grundlegende Geschäftsvrfälle selbständig buchen können. Den Aufbau der Bilanz kennen und verstehen. Den Zusammenhang und das Zusammenspiel vn GuV und Bilanz verstehen. Die Ksten- und Leistungsrechnung als Teilbereich eines internen Rechnungswesens bzw. eines betrieblichen Infrmatinssystems begreifen. Die wesentlichen Elemente, Teilbereiche, Instrumente und Systeme der Ksten- und Leistungsrechnung beherrschen. Traditinelle und mderne Verfahren der Ist- und Plankstenrechnung anwenden können. Inhalte: Der Mdulbereich Spezielle Betriebswirtschaftslehre umfasst flgende Inhalte: Unternehmensrganisatin Persnalmanagement Mdul: BWL II 2/4

22 Beschaffung und Prduktin Innvatinsmanagement Investitin und Finanzierung Der Mdulbereich Betriebliches Rechnungswesen umfasst die flgenden Inhalte: Grundlagen der dppelten Buchführung Verbuchung typischer Geschäftsvrfälle auf T-Knten Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung Jahresabschluss nach HGB Grundbegriffe und Kstenkategrien der KLR Aufgaben der KLR Abgrenzungsrechnung gegenüber dem externen Rechnungswesen Kstenrechnungssysteme im Überblick Kstenartenrechnung Kstenstellenrechnung Kstenträgerrechnung Systeme der Teilkstenrechnung Kstenmanagement Kurzfristige Erflgsrechnung Plankstenrechnung Prüfungs- und Studienleistung: Prüfungsleistung: Klausur, 120 Minuten. Studienleistung: Präsentatin Medien und Medien: Whitebard, Visualizer Beamer / Pwer Pint Vrtrag, Diskussin, Gruppenarbeit Spezifische vrlesungsbegleitende Präsentatin Case-Studies, aktuelle Meldungen und Unternehmensbeispiele aus den Medien (und als links auf der E-Learning-Plattfrm hinterlegt) Literatur: Mdulbereich Spezielle Betriebswirtschaftslehre : Pflichtliteratur: Thmmen, J.-P., Achleitner A.-C.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; Gabler, Wiesbaden, Wirtschaftsteil einer überreginalen Zeitung. Empfhlene Literatur: Hpfenbeck, W.: Allgemeine Betriebswirtschafts- und Ma- Mdul: BWL II 3/4

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Modulhandbuch. für den Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) an der Hochschule Neu-Ulm

Modulhandbuch. für den Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) an der Hochschule Neu-Ulm Modulhandbuch für den Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) an der Hochschule Neu-Ulm Stand: Februar 2013 IMUK Studienplan Studienbeginn WS 2011/12 oder später 1. Lehrplansemester

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) Hochschule Neu-Ulm

Modulhandbuch Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) Hochschule Neu-Ulm Modulhandbuch Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) Hochschule Neu-Ulm Stand: Juni 2014 IMUK Studienplan Studienbeginn WS 2011/12 oder später 1. Lehrplansemester 1. Lehrplansemester:

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Seminare für die Informatikstudiengänge im WS 2013/2014

Seminare für die Informatikstudiengänge im WS 2013/2014 Seminare für die Infrmatikstudiengänge im WS 2013/2014 Seminare Inhalt Bezeichnung des Seminars Auch SWT Start DzentIn SWS dual Aktuelle Trends in Anwendungen der 19.09.2013 Schmidtmann 2 Infrmatinsverwendung

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Akkreditierung 2012 Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik

Akkreditierung 2012 Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditierung 2012 Mdulhandbuch Bachelr Wirtschaftsinfrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Steinmüllerallee 1 51643 Gummersbach Prf. Dr.

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) IT-Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft & Methden

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Proseminar Service Operations SS 2013

Proseminar Service Operations SS 2013 Lehrstuhl für ABWL Supply-Chain-Management & Operatins Prf. Dr. Heinrich Kuhn Prseminar Service Operatins SS 2013 Entscheidungsmdelle in Dienstleistungsunternehmen Prf. Dr. Heinrich Kuhn & Andreas Ppp

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Technlgie und Innvatinsmanagement - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch Bachelor Wirtschaftsinformatik Mdulhandbuch Bachelr Wirtschaftsinfrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Am Sandberg 1 51643 Gummersbach Prf. Dr. Heide Faeskrn-Wyke Prf. Dr.

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch. Studiengang Online-Journalismus (Bachelor)

Modulhandbuch. Studiengang Online-Journalismus (Bachelor) Mdulhandbuch Studiengang Online-Jurnalismus (Bachelr) Mdul 1 Lehrfrmen Grundlagen des Jurnalismus Das Mdul umfasst en zu flgenden Gebieten: a) Vrlesung/Seminar Einführung in die Jurnalistik und den Online-Jurnalismus

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf)

STÄDT. MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHES GYMNASIUM MÖNCHENGLADBACH. Konzeption des Differenzierungskurses Mathematik Informatik (MIf) Sekundarstufen I und II Sekundarstufe I mit Ganztagsangebt Knzeptin des Differenzierungskurses Mathematik Infrmatik (MIf) Mathematisch-Naturwissenschaftliches Gymnasium Mönchengladbach Infrmatik (Stand:

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Technische Informatik

Modulhandbuch Bachelor Technische Informatik Mdulhandbuch Bachelr Technische Infrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Am Sandberg 1 51643 Gummersbach Prf. Dr. Heide Faeskrn-Wyke Stand:

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Renovierung des Fernstudiums Bibliotheks- u. Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin

Renovierung des Fernstudiums Bibliotheks- u. Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin Renvierung des Fernstudiums Biblitheks- u. Infrmatinswissenschaft an der Humbldt-Universität zu Berlin 1. Das Institut und seine Studiengänge 2. Hintergrund der Renvierung 3. Prfil und Struktur des weiterbildenden

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Modulhandbuch 1. Semester, StuPO 14.2

Modulhandbuch 1. Semester, StuPO 14.2 Fakultät 1 Engineering Studiengang Material and Prcess Engineering Bachelr f Engineering (B. Eng.) Mdulhandbuch 1. Semester, - 1 - Material and Prcess Engineering Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: Mathematik

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Management & Vertrieb/Marketing - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e.

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Medienkonzept der Schule am Voßbarg

Medienkonzept der Schule am Voßbarg NEUE VIELFALT MEDIENKOMPETENZEN ERWEITERN MIT COMPUTERUNTERSTÜTZTER DIGITALER TECHNIK ALTE UND NEUE INHALTE ERLERNEN, ERLEBEN UND GESTALTEN Medienknzept der Schule am Vßbarg Förderschule Lernen I. Einleitung

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität

Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität Kaufmann/Kauffrau mit kaufm. Berufsmaturität 3-jährige Ausbildung mit Berufsmaturitätszeugnis Berufsbeschreibung Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung mit Kaufmännischer Berufsmaturität (M-Prfil):

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder!

Lebenslauf! 10.!Mai!1969! verheiratet,!keine!kinder! Lebenslauf AlexanderdeWerth Dipl.Kmmunikatinswirt(BAW) 10.Mai1969 verheiratet,keinekinder Lristraße7 80335München Tel:+49(089)71675172 Mbil:+491792943158 Mail:alexander@dewerth.eu DesignisteinPrzesszurGestaltungundFührung

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Allgemeine Informatik

Modulhandbuch Bachelor Allgemeine Informatik Mdulhandbuch Bachelr Allgemeine Infrmatik Fachhchschule Köln Fakultät für Infrmatik und Ingenieurwissenschaften Institut für Infrmatik Am Sandberg 1 51643 Gummersbach Prf. Dr. Heide Faeskrn-Wyke Stand:

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Schwerpunkte im Hauptstudium des Studiengangs Betriebswirtschaft am Fachbereich Wirtschaft (1)

Schwerpunkte im Hauptstudium des Studiengangs Betriebswirtschaft am Fachbereich Wirtschaft (1) Schwerpunkte im Hauptstudium des Studiengangs Betriebswirtschaft am Fachbereich Wirtschaft (1) Wlfgang Bechte, Michael Lenhard Bienert Ziel des Fachbereichs Wirtschaft der FH Hannver ist die Ausbildung

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan

- eine Marktanalyse erstellen - Markt, Konkurrenz, Standort. - sich bei Experten informieren - Businessplan Lehrplan der Bayerischen Hauptschule Kmmunikatinstechnischer Bereich Kmmunikatinstechnischer Bereich M10 In dieser Jahrgangsstufe liegt der Schwerpunkt in der Bewältigung kmplexer Aufgaben. Die Schüler

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung

Vorbemerkung zur Prüfungsordnung M-510-4-1-000 Vrbemerkung zur Prüfungsrdnung Das Bachelrstudium Wirtschaftsinfrmatik an der Universität Augsburg wird vn der Fakultät für Angewandte Infrmatik in Kperatin mit der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr