Weiterbildender masterstudiengang informationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildender masterstudiengang informationsmanagement"

Transkript

1 Weiterbildender masterstudiengang informationsmanagement master in information management berufsbegleitender masterstudiengang

2 2 KAPItEl WWu Weiter bildung

3 InHAlt 03 inhalt Vorwort 04 KonZEPt UnD ZIElGrUPPE 05 StUDIEnorGAnISAtIon 06 StUDIEnAUFBAU 06 StUDIEnInHAltE 08 wissenschaftliche leitung UnD DoZEntEn 18 AnMElDUnG VErAnStAltUnGSort 22 KontAKt IMPrESSUM 23 WWu Weiter bildung

4 04 Vorwort Willkommen im Masterstudiengang Informationssysteme durchziehen alle Prozesse innerhalb eines Unternehmens. Die strategische Ausrichtung dieser Systeme stellt somit ein wesentliches Aufgabengebiet für das Management dar. Ziel des weiterbildenden Masterstudiengangs Informationsmanagement ist es, theoretische Perspektiven auf die Gestaltung der Informationssysteme darzustellen und praktische Ratschläge für den effizienten Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien zu vermitteln. Die Teilnehmer lernen den Einfluss von neuen Technologien auf die Ablauforganisation ihres Unternehmens kennen und erfahren, wie moderne Informationssysteme die Prozesse im Unternehmen verändern. Dazu ist ein grundlegendes Verständnis des Aufbaus von Informationssystemen notwendig. Mehrere Architekturen von Anwendungssystemen sowie neueste Trends im Systementwicklungsprozess werden vorgestellt; Technologien wie Data Warehouses, Data Mining und Workflowmanagementsysteme werden im Detail dargestellt. Die Techniken und Auswirkungen des Internet und E-Commerce, die bestimmte Geschäftstransaktionen völlig verändern, werden ausführlich beleuchtet. Aus dem Einsatz der Informationstechnologie resultiert eine Fülle von rechtlichen Fragestellungen, die von den veränderten Bedingungen im Vertragsrecht bis hin zu rechtlichen Aspekten des Internets reichen. Der Masterstudiengang vermittelt die technischen und rechtlichen Aspekte der Internetökonomie. Darüber hinaus beinhaltet der Studiengang auch organisationale Aspekte, welche bei der Einführung oder Veränderung von Informationssystemen berücksichtigt werden müssen. So ist das Management von Informations-systemen, von der Gestaltung der Organisation einer IT-Abteilung bis zum Sicherungs- und Katastrophenmanagement, Teil des Curriculums. Vorträge, Übungen und Fallstudien ergänzen einander und stellen eine abwechslungsreiche und effiziente Stoffvermittlung sicher. Die vorliegende Broschüre umfasst die grundlegende Studienorganisation und gibt einen inhaltlichen Einblick in die Module des Studiengangs. Ich hoffe, wir können damit Ihr Interesse am Studium des Informationsmanagements wecken und Sie bald in Münster begrüßen. Herzlichst Ihr Jörg Becker Life Long Learning ist eine große Chance und Herausforderung für Führungskräfte, insbesondere im Umfeld der Informationstechnologie.

5 Konzept und Zielgruppe 05 Konzept und Zielgruppe Life Long Learning ist eine große Chance und Herausforderung für Führungskräfte, insbesondere im Umfeld der Informationstechnologie. Die Integration von Organisations- und Informationssystemgestaltung prägt das Rollenverständnis des IT-Managers und ist die Leitidee des weiterbildenden Masterstudiengangs Informationsmanagement. Die Konzeption und Durchführung des Studiengangs obliegt den Direktoren des renommierten Instituts für Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Das interdisziplinär angelegte Konzept und die Lerninhalte orientieren sich an den aktuellen Informationstechnologien und den Anforderungen der beruflichen Praxis. Der Masterstudiengang Informationsmanagement hat ein Profil, das von der Disziplin der Wirtschaftsinformatik geprägt ist. Er positioniert sich zwischen technischen, betriebswirtschaftlichen und juristischen Aspekten des Informationsmanagements in Wirtschaft und Verwaltung. Insbesondere ermöglicht der Studiengang das duale Studium bzw. eine Weiterbildung neben dem regulären Beruf. Der Studiengang richtet sich sowohl an erfahrene Führungskräfte in Unternehmen und Organisationen an der Schnittstelle zwischen Management und IT-Abteilung, als auch an Führungskräftenachwuchs, der sich auf eine Führungsposition vorbereiten möchte.

6 06 Studienorganisation Studienorganisation Präsenzmodule: Lernen in Studiengruppen Sie studieren in kompakten Studiengruppen. Der Präsenzteil eines Moduls wird in der Regel als 5-tägiges Blockseminar mit Vorlesungen und Übungen in Münster durchgeführt. Insgesamt sind 9 Präsenzmodule Teil des Masterstudiums. Die Module werden im Turnus von ca. 18 Monaten wiederholt. Die Modulinhalte sind unabhängig voneinander gestaltet, so dass keine spezifische Reihenfolge vorgegeben ist. Studienbegleitende Prüfungen Jedes der Präsenzmodule schließt mit einer Klausur ab. Die Klausuren werden meist zu Beginn des Folgemoduls durchgeführt. Jedem Präsenzmodul und jeder individuell zu erbringenden Leistung sind Creditpoints nach dem European Credit Transfer System (ECTS) zugeordnet. Selbststudium: Individuelles Lernen Die Lehrmittel (Skripte und Präsentationen) stehen für Sie in einem geschützten Bereich zum Download bereit. Bequem vom Arbeitsplatz aus oder zu Hause bereiten Sie den Lernstoff und die Präsenzmodule vor. Neben der Vor- und Nachbereitung ergeben sich weitere Selbststudiumsleistungen: > Begleitende Fallstudien zu jedem Präsenzmodul (7 von 9 Fallstudien sind zu bearbeiten) > Praxisphase: Reflexion und Anwendung des Gelernten vor dem beruflichen Kontext. Das Ergebnis dieser Phase ist ein schriftlicher Bericht. > Seminar Informationsmanagement: Erarbeitung einer wissenschaftlichen Ausarbeitung mit fachlichen Problemstellungen mit anschließendem Seminarkolloquium. Qualitätssicherung auf hohem Niveau Der Studiengang ist seit 2008 von der Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS) e.v. akkreditiert. Die Lehrinhalte des Studiengangs werden kontinuierlich evaluiert. Für das wissenschaftliche Niveau und die Praxisnähe garantiert die Westfälische Wilhelms- Universität, die bei erfolgreichem Abschluss den Titel Master in Information Management (MIM) vergibt. Studienaufbau Der Studiengang ist modular aufgebaut. In jedem Modul erwerben Sie international anerkannte und transferierbare Leistungspunkte (ECTS). Das Programm ist explizit auf die Bedürfnisse von Berufstätigen zugeschnitten. Es ermöglicht eine flexible Gestaltung des Studienablaufs und lässt sich somit Ihrer beruflichen Belastung flexibel anpassen. Für die Erbringung von 120 ECTS-Creditpoints ist eine Regelstudienzeit von 36 Monaten vorgesehen. Der Studienablauf lässt sich durch Besuch jedes Moduls in einem Durchlauf verkürzen.

7 Studienaufbau 07 Jahr Lfd. Monat Lehrangebot Beispielhafter Studienverlauf 1 Modul 1 (7 LP): Anwendungsarchitekturen Modul 1 (7 LP): Anwendungsarchitekturen 2 Modul 2 (7LP): Software Engineering 3 Modul 3 (7 LP): Datenanalyse Modul 3 (7 LP): Datenanalyse 4 Modul 4 (7LP): Business Intelligence 5 Modul 5 (7 LP): Informationssystemmanagement Modul 5 (7 LP): Informationssystemmanagement Jahr Modul 6 (7LP): IT-Recht Modul 7 (7 LP): E-Business Modul 7 (7 LP): E-Business 8 Modul 8 (7LP): Supply Chain Management Turnus 2 Turnus 1 Jahr Modul 9 (7 LP): Projektmanagement Seminarkolloquium Abschlusskolloquium Modul 1 (7 LP): Anwendungsarchitekturen Modul 2 (7LP): Software Engineering Modul 3 (7 LP): Datenanalyse Modul 4 (7LP): Business Intelligence Modul 5 (7 LP): Informationssystemmanagement Modul 6 (7LP): IT-Recht Modul 7 (7 LP): E-Business Modul 8 (7LP): Supply Chain Management Modul 9 (7 LP): Projektmanagement Seminarkolloquium Abschlusskolloquium Modul 9 (7 LP): Projektmanagement Seminarkolloquium Praxisphase Seminararbeit Modul 2 (7 LP): Software Engineering Modul 4 (7LP): Business Intelligence Modul 6 (7LP): IT-Recht Modul 8 (7LP): Supply Chain Management Abschlusskolloquium Jahr Masterarbeit

8 08 Studieninhalte Studieninhalte Modul Anwendungsarchitekturen Der Architekt (in der Baukunst) beschreibt seine Ideen für ein Bauwerk in Plänen mit unterschiedlichen Perspektiven (Grundriss, Draufsicht, Schnitt etc.). Auch Informationssysteme können aus unterschiedlichen Sichten beschrieben werden, z. B. der Datensicht, der Funktionssicht, der Organisationssicht oder der Prozesssicht. Dies kann durch Beschreibungskonstrukte geschehen, die eher den betriebswirtschaftlichen Gehalt des zu beschreibenden Informationssystems fokussieren (Fachkonzept), oder durch solche, die die informationstechnische Umsetzung zum Ziel haben (DV- Konzept, Implementierung). Solche Beschreibungskonstrukte sind Modellierungssprachen wie Entity-Relationship-Modelle, Funktionsdekompositionsdiagramme, Ereignisgesteuerte Prozessketten, Organigramme, oder auch Diagramme der UML-Notation etc. Das Modul Anwendungsarchitekturen vermittelt die Grundlagen einiger dieser Modellierungssprachen anhand der von A.-W. Scheer vorgeschlagenen Architektur integrierter Informationssyteme (ARIS), die einen methodenorientierten Ordnungsrahmen darstellt. Darüber hinaus wird auch ein etabliertes Vorgehensmodell für prozessorientierte Reorganisationsprojekte besprochen. Informationssysteme für spezifische Wirtschaftszweige oder Branchen werden häufig mit einem hohen Abstraktionsgrad beschrieben. In diesem Zusammenhang sprechen wir von domänenorientierten Architekturen. Beispiele sind das Y-CIM-Modell und das Handels-H-Modell zur Beschreibung der Aufgaben in Industrie- bzw. Handelsunternehmen. Industrieunternehmen übernehmen in der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungskette die Aufgabe der Produktion von Gütern, Handelsunternehmen die der Distribution an (End)-Kunden. Diese wesentlichen Aufgaben spiegeln sich auch in der Architektur von Informationssystemen wider,

9 Studieninhalte 09 die in den Unternehmen eingesetzt werden. In Industrieunternehmen stehen die betriebswirtschaftlich-dispositiven Systeme der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) und die technischen Systeme der Konstruktion und der Fertigung (CAD Computer Aided Design und CAM Computer Aided Manufacturing) im Mittelpunkt. Eine wesentliche Integrationsaufgabe besteht in der Zusammenführung der technischen und betriebswirtschaftlich-dispositiven Systeme (Kopplung der CAD-CAM-Systeme mit den PPS-Systemen). Handelsunternehmen haben eine räumlich-zeitliche Überbrückungsfunktion und eine Sortimentsfunktion zu erfüllen. Dies manifestiert sich in den Hauptaufgaben Beschaffen, Lagern und Verkaufen. Logistiksteuerung, Kontraktverwaltung mit Abrufsteuerung, Konditionenverwaltung, Kalkulationsunterstützung, Regaloptimierung und Nachschubsteuerung sind einige der wesentlichen Bereiche, in denen Informationssysteme die Arbeit des Händlers unterstützen müssen. Wesentliche Integrationsaufgaben liegen in der Kopplung des Mengenflusses von Einkauf und Verkauf und in der interorganisationalen Verbindung, zwischen Lieferanten und Händler einerseits und zwischen Großhändler und Einzelhändler andererseits. Das Modul Anwendungsarchitekturen vermittelt die grundlegenden Eigenschaften domänenorientierter Architekturen. Darüber hinaus werden die Vorteile von Ordnungsrahmen und Referenzmodellen bei domänenspezifischen Reorganisationsvorhaben dargelegt und diskutiert. Modul Software Engineering Die Entwicklung von Software besteht aus mehreren Phasen. Das klassische Wasserfallmodell unterscheidet die Phasen Planung, Definition, Entwurf, Implementierung, Testen sowie Einsatz und Wartung. Der Projektplan gibt einen Überblick über Reihenfolgen, geplante Zeiten für einzelne Aktivitäten und sachlogische Zusammenhänge zwischen den zu erledigenden Aufgaben. Weiterhin werden Dauer, Personalbedarf und Kosten des betrachteten Projekts geschätzt. In der Definitionsphase wird aus Anwendungssicht beschrieben, welche Aufgaben das zu entwickelnde System unterstützen muss. Dies erfolgt typischerweise in Form eines Pflichtenhefts und eines Produktmodells. Ausgehend noch von technischen Fragestellungen wie Modulgestaltung, Programmiersprachen, Datenbankeinsatz, Benutzeroberfläche etc., abstrahieren diese Prozessmodelle und beschreiben das Verhalten des Systems. Sie werden durch Datenmodelle, die die Struktur der Daten definieren, ergänzt. Der Umgang mit solchen Modellen wird an Fallstudien erarbeitet. In der Entwurfsphase wird festgelegt, aus welchen Komponenten das angestrebte System bestehen soll und wie diese zusammenarbeiten. Hierbei werden u.a. auch Entscheidungen zur Realisierung der Benutzerschnittstelle, der Datenhaltung, der Verteilung im Netz und der zu verwendenden Middleware und Komponentenarchitektur getroffen. Weiterhin werden durch die Verwendung bewährter Entwurfsmuster die Flexibilität, Wartbarkeit und Übersichtlichkeit des Systems gesteigert. Nach einer Ausformulierung der Komponenten in der Zielprogrammiersprache werden diese getestet, um die korrekte Funktion des Systems zur belegen. Hierbei wird ausgehend von einzelnen Komponenten über Integrationstests von mehreren Komponenten schließlich das Gesamtsystem in seiner Zielumgebung getestet. Durch geeignete Testtreiber wird die Überprüfung einzelner Testfälle so weit wie möglich automatisiert. Zur Formulierung dieser Fälle gibt es die beiden sich ergänzenden Techniken Glass-Box-Testen und Black-Box-Testen, bei denen die innerer Struktur der Komponenten berücksichtigt bzw. nicht berücksichtigt wird. Neben dem Softwareentwicklungsprozess werden in diesem Modul aktuelle Trends im Bereich der Softwareentwicklung aufgezeigt und ihre Hintergründe erklärt. Hierzu zählen neben Objektorientierung und der hierfür entwickelten Notation, der Unified Modeling Language (UML), insbesondere agile Vorgehensmodelle für die Software-Entwicklung, wie Extreme Programming und Scrum, sowie Entwurfs- und Architekturmuster. Zu den Grundkonzepten der objekt-orientierten Software-Entwicklung zählen u.a. Klassen, Objekte und Vererbung. Im Detail wird erläutert, wodurch sich Vorteile für die Wartbarkeit und Wiederverwendbarkeit ergeben. Zu nennen sind hier zunächst die auch aus imperativen Sprachen wie Ada und Modula bekannte Kapselung von Daten und darauf arbeitenden Operationen und die Trennung von Schnittstelle und Implementierung, die Voraussetzung für eine klare Aufgabenverteilung zwischen Teams bzw. Entwicklern ist. Durch den Einsatz von Vererbung ergibt sich zusätzlich die Möglichkeit, statt wie bei klassischen Bibliotheken Funktionalität einfach verwenden und diese an ggf. leicht unterschiedliche Erfordernisse anpassen zu können. Musterbeispiele hierfür sind sogenannte Frameworks, d.h. adaptierbare Systeme von Klassen, wie z. B. Java AWT und

10 10 Studieninhalte Swing, zwei Frameworks zur Erstellung graphischer Benutzeroberflächen. Die UML bietet für die verschiedenen Aspekte eines Softwaresystems unterschiedliche Diagramme an, die erlauben, den je-weiligen Aspekt zu visualisieren. Zu nennen sind hier u.a. Anwendungsfall-Diagramme (Use Case Diagrams), Klassendiagramme, Interaktionsdiagramme, endliche Automaten und Aktivitätsdiagramme. Modul Business Intelligence Die zeitnahe Bereitstellung aktueller Daten aus dem operativen Geschäftsbetrieb zum Zwecke der Analyse, der Entscheidungsvorbereitung und der Prognose wird in Zeiten des zunehmenden Wettbewerbs sowie unablässig wachsender Datenbestände immer wichtiger. Führungsinformationssysteme und Data Warehouses bieten hier die angemessene Informationstechnik. Sie erlauben eine Aufbereitung und Integration von operativen Daten aus unterschiedlichen Quellen in einem einheitlichen Datenbestand, auf welchem dann Auswertungen und Analysen z.b. unter Berücksichtigung historischer Entwicklungen durchgeführt werden können. Entwurf, Aufbau und Anwendungen von Führungsinformationssystemen und von Data Warehouses sind daher für eine kontinuierliche Analyse der Performance eines Unternehmens sowie für eine Anwendung von Online Analytical Processing (OLAP) sowie Data Mining-Techniken unerlässlich. Die fachkonzeptionelle Spezifikation von Führungsinformationssystemen umfasst die Modellierung des Raumes der Bezugsobjekte, die Gegenstand der Managemententscheidungen sind. Dies geschieht durch die Festlegung der für das Management relevanten Dimensionen, welche die Managementsichten insgesamt aufspannen. Jede Dimension ist hierarchisch zu strukturieren und die verschiedenen Dimensionen müssen aus betriebswirtschaftlicher Sicht orthogonal sein. Der Raum der Bezugsobjekte muss anschließend mit geeigneten Kennzahlensystemen kombiniert werden. Kennzahlensysteme legen fest, welche betriebswirtschaftlichen Aspekte der Bezugsobjekte für die Managemententscheidungen relevant sind. Aus der Kombination von Bezugsobjekten und Kennzahlen entstehen sogenannte Fakten, welche die Berichte für das Management inhaltlich abschließend spezifizieren. Aus einer oder mehreren Datenquellen, bei denen es sich meist um operationale Datenbanken handelt, werden relevante Kenngrößen und Unternehmensdaten über einen sogenannten ETL-Prozess (für Extraction, Transformation, Loading) in ein Data Warehouse integriert; auf diesem setzen dann Anwendungen des OLAP und des Data Mining auf. Die Organisation von Warehouse-Daten in Stern- oder Schneeflockenschemata wird anhand von Fallstudien erarbeitet und durch geeignete Entwurfstechniken illustriert. Es wird eine Anbindung von Warehouse-Informationen an das Internet aufgezeigt. Schließlich setzen sich die Teilnehmer anhand konkreter Aufgabenstellungen mit der Frage auseinander, wie sich Warehouse-Daten mithilfe von OLAP-Techniken im Einzelfall zur Verbesserung der Unternehmensführung nutzen lassen. Neben der vertikalen Schiene, die von der Management-Ebene auf die Data Warehouse-Ebene führt, wird eine horizontale Schiene verfolgt, bei der es um Datenintegration und die Herstellung von Datenqualität auf einer stärker technischen Ebene geht. Die Beantwortung der Frage, wie man Daten aus unterschiedlichen, verschieden formatierten Quellen zusammenbringt und welche Probleme dabei zu lösen sind, bringt einen Bezug zum Data Cleansing, also der Bereinigung von Daten. Sodann wendet sich das Modul den Grundlagen des Online Analytical Processing (OLAP) und des Data Mining zu. Neben einer multidimensionalen Sicht auf die Warehouse- Daten spielt jetzt der Begriff des Datenwürfels (Data Cube) eine zentrale Rolle, und es werden die Grundlagen von Cubeund Rollup-Operationen auf der Ebene von SQL vorgestellt. In kommerziellen Systemen findet man entweder eine Unterstützung dieser Operationen in herstellerspezifischen SQL- Erweiterungen oder in Form von OLAP-Operationen in Data Warehouse-Produkten. Konkrete Anwendungen von OLAP finden sich etwa im Customer Relationship Management (CRM) oder bei der Nutzung von Daten aus dem Internet sowie aus dem Web. Beim Data Mining steht die Frage der algorithmischen Erzeugung von Assoziationsregeln im Vordergrund, die vielfältige Anwendungen (u.a. im CRM sowie im Web-Mining) hat. Neben klassischer Warehouse-Technik und des ihr zugrunde liegenden Konzepten wendet sich das Modul auch neueren Fragestellungen zu, die sich insbesondere unter dem Schlagwort Big Data ergeben. In diesem Kontext wird aufgezeigt, welche Ansätze zum effizienten Umgang mit sehr großen Datenmengen inzwischen entstanden sind, darunter NoSQL-Datenbanken sowie auf dem Map-Reduce- Paradigma basierende Lösungen. Damit wird einerseits ein

11 Studieninhalte 11 Rückbezug vorgenommen zur eingangs betrachteten Data Warehouse-Architektur, die in Gegenwart von Big Data einer Erweiterung bedarf. Andererseits wird ein Anknüpfungspunkt für andere Module geschaffen, in denen etwa das Thema Cloud-Computing oder die Analyse von Social Media Data behandelt wird. Modul Datenanalyse Ziel dieses Moduls ist es, die Teilnehmer/-innen in grundlegende Fragestellungen, Techniken und Anwendungen des Data Mining einzuführen, ihnen anhand von Fallstudien die konkrete Bedeutung dieser Techniken aufzuzeigen und darzulegen, wie sich aus Mining-Resultaten Rückschlüsse auf den Kunden sowie auf das unternehmerische Management von Kundenbeziehungen ergeben können. Das Modul wird durch praktische Übungen mit und verschiedene Präsentationen von Data Mining-Werkzeugen ergänzt. Unternehmen sehen sich einer rasant wachsenden Datenflut gegenüber, die dadurch entsteht, dass Daten jeglicher Art elektronisch erfasst werden, dass Prozesse und Geschäftsvorgänge elektronisch abgewickelt werden und dass zahlreiche Applikationen Daten selbstständig erzeugen. Man ist dann mit dem Problem konfrontiert, aus diesen Daten Wissen abzuleiten. Data Mining ist ein Sammelbegriff für Techniken, die dieser Herausforderung begegnen wollen, und ist zentraler Teil eines Prozesses, den man auch als Knowledge Discovery in Databases (KDD) bezeichnet. Data Mining setzt typischerweise auf einem Datenlager (Data Warehouse) auf, das seinerseits aus einer homogenen oder einer heterogenen Sammlung von operationalen Datenbanken oder anderen Datenbeständen erzeugt wird. eigentlichen Mining etwa einer geeigneten Vorbereitung ( Säuberung, Data Cleansing) unterzogen werden, z.b. um Inkonsistenzen zwischen unterschiedlichen Datenbeständen auszugleichen, Datenformate aneinander anzupassen, Detaillierungsunterschiede auszugleichen oder Daten in ein einheitliches Modell zu transformieren. Sodann lernen die Teilnehmer/-innen die Herleitung von Assoziationsregeln, die Analyse von Sequenzen, die Erstellung von Klassifikationen und Regressionen sowie die Bildung und Analyse von Clustern (Gruppen) kennen. Von zunehmender Bedeutung sind Data Mining-Techniken heute im Zusammenhang mit dem World Wide Web, da gängige Web-Server umfangreiche Protokolldaten erfassen. Aus diesen lassen sich neben angeforderten Seitenadressen z. B. Zugriffspfade, Suchstrings, Eintritts- sowie Austrittspunkte oder der verwendete Browser entnehmen, was Rückschlüsse sowohl auf die Struktur und den Inhalt der betreffenden Website als auch auf deren Besucher erlaubt. Im zweiten Teil des Moduls werden die erlernten Techniken auf diesen Bereich angewendet. Es wird sich dabei z.b. zeigen, wie man zu einem auch von manchen Suchmaschinen verwendeten Page-Ranking kommen kann. Anhand konkreter Fragestellungen und Fallstudien z. B. aus dem Dienstleistungsmarketing, dem Gütermarketing oder dem Weblog-Mining werden die erarbeiteten Techniken erprobt, und es wird aufgezeigt, welche konkreten Implikationen sich für die einzelne Unternehmung insbesondere für den elektronischen Handel ergeben können. Besonders hilfreich sind dabei Visualisierungstechniken, die heute in zunehmendem Maße auch von Data Mining-Werkzeugen eingesetzt werden. Der schon fast klassische Anwendungsbereich ist der elektronische Handel, bei dem über Techniken des Data Mining versucht wird, den jetzt elektronischen Kunden zu erkennen ( User Profiling ) und einzuordnen, etwa um den Umgang mit ihm zu individualisieren und zu personalisieren oder um die Beziehung des Unternehmens zum Kunden nach seinen Wünschen und Bedürfnissen gestalten zu können ( Customer Relationship Management ). Zahlreiche weitere Anwendungsbereiche finden sich in anderen IT-Feldern und in der künstlichen Intelligenz. In diesem Modul wird der Bereich des Data Mining ganzheitlich dargestellt. Zu analysierende Daten müssen vor dem Modul Informationssystemmanagement Als Teilbereich des Informationsmanagements umfasst das Informationssystemmanagement (ISM) Fragen der Planung, Führung und Organisation in Bezug auf die Entwicklung und den Betrieb inner- und zwischenbetrieblicher Informationssystemen (IS). Das ISM umfasst damit die Kernaufgaben von Führungskräften im IT-Bereich und insbesondere die Aufgaben eines sogenannten Chief Information Officers (CIO). Im Modul ISM werden die Anforderungen dargestellt, die sich an IS-Führungskräften in der Praxis stellen. Darüber hinaus wird ein Einblick in deren Tätigkeit und ein Überblick über die Führungsaufgaben auf

12 12 Studieninhalte strategischer, taktischer und operativer Ebene gegeben. Diese Aufgaben werden systematisch, ausgehend von Fragen der Positionierung und strategischen Planung der IS über die Budget- und Portfolioplanung bis hin zu Fragen des IT-Outsourcing und der IT-Organisation, dargestellt und erörtert. Zudem werden Techniken und Entscheidungshilfen eingeführt, die zu einer erfolgreichen Wahrnehmung dieser Aufgaben beitragen. Anhand von Fallstudien werden schließlich typische Aufgabenstellungen aus der Managementpraxis besprochen und deren Lösung mit Hilfe der neu erlernten Techniken geübt. Die methodische und datenmäßige Unterstützung des ISM ist Gegenstand des IT-Controllings. Im Fokus des IT-Controllings stehen sämtliche Elemente eines Informationssystems, zu denen nicht nur die Hard- und Software gehören, sondern auch personelle Ressourcen und organisatorische Konzepte. Bezüglich der Managementebene kann zwischen der strategischen, taktischen und operativen Dimension des IT- Controllings differenziert werden. In den Veranstaltungen werden Instrumente vorgestellt, mit denen monetäre und nicht-monetäre Konsequenzen zur rechnerischen Fundierung von Entscheidungen im Rahmen des IT-Controllings verdichtet werden können. Die Anwendung wird anhand von Fallstudien vertieft. Den Schwerpunkt bildet dabei der Einsatz eines adaptiven TCO-VOFIs einem vollständigen Finanzplan, der die zeitlichen totalen Kosten eines IT-Objektes transparent macht. Die Adaption zeigt sich in der Anpassung der Methode an unterschiedliche Entscheidungssituationen. Zudem werden die Teilnehmer mit Grundlagen des Qualitätsmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Risikound Sicherheitsmanagement vertraut gemacht. Aus organisatorischer Sicht werden Gestaltungsalternativen zur Verankerung des Informationsmanagements aufgezeigt und im Hinblick auf unterschiedliche Rahmenbedingungen bewertet. Modul IT-Recht Das Rechtsmodul dient zum einen der Vermittlung von Grundkenntnissen des IT-Rechts und weiterhin der Vermittlung aktueller Problemstellungen im Bereich der neuen Medien. Durch die Verflechtung unterschiedlicher Rechtsgebiete ist es erforderlich, sich mit den wichtigsten Teilbereichen des Informationsrechts vertraut zu machen, um eigene Entscheidungen im Bereich des Informationsmanagements rechtlich einordnen zu können. Ein Block zum Thema IT-Recht beschäftigt sich mit den grundlegenden Fragen der Software-Erstellung und des Software-Schutzes. Die Einordnung dieses Fragenkreises unter die bestehende Gesetzeslage bereitet weiterhin in der Rechtspraxis erhebliche Probleme. Daher steht zunächst die Gestaltung von Software-Erstellungsverträgen und Überlassungsverträgen im Mittelpunkt. Die Fassung dieser Verträge hat einen wesentlichen Einfluss auf die kommerzielle Verwertung von Software und auf die Haftung der daran Beteiligten. Daher ist es von großer Relevanz, in welchem Umfang eine Beantwortung dieser Fragen nach dem klassischen Zivilrecht vorgenommen werden kann. Dabei sind Fragen der Sachmängelgewährleistung und des Werkvertragsrechtes zu beantworten. Besonderheiten bei DV-Projektverträgen bilden hierbei neben den Fragen des IT-Outsourcing einen besonderen Schwerpunkt. Weiter wird auf spezielle Bereiche im Zusammenhang mit der Lizenzierung und Pflege von Software eingegangen. Der Bereich der Open Source Software stellt durch seine offene Struktur der Programmierung und der Veröffentlichung des Quellcodes eine besondere Herausforderung für die Rechtsanwendung dar. Hierbei spielen Fragen der Haftung bei fehlerhafter Software und Fragen des Urheberschutzes erneut eine wichtige Rolle. Dies gilt ebenso für Shareware. Eine sich daran anschließende Problematik beschäftigt sich mit der Möglichkeit, Patente auf Software-Entwicklungen zu erhalten. Dies ist in der Entscheidungspraxis der nationalen und internationalen Gerichte weiterhin umstritten und zwischen verschiedenen Rechtsordnungen unterschiedlich gelöst worden. Gerade auf europäischer Ebene zeichnen sich hier neue Entwicklungen ab, die aber noch nicht hinreichend konkretisiert worden sind. Daher birgt die Beantragung eines Patentes weiterhin ein großes Risiko für die betroffenen Wirtschaftsteilnehmer und fordert zur Auseinandersetzung mit der bisherigen Praxis auf. Schließlich ist in diesem Zusammenhang auch die Schutzfähigkeit von Betriebsgeheimnissen zu bearbeiten. In einem weiteren Block wird das Recht der neuen Medien im Mittelpunkt stehen. Dabei geht es insbesondere um die Probleme, die sich Unternehmen bei ihrer Tätigkeit im Internet stellen. Ein großer Teilbereich ist das Kennzeichenrecht, in dem die Beantragung und Verwendung einer Domain und der dabei auftretenden Konflikte mit anderen Rechtsgebieten, z. B. des Marken- und des Namensrechts, untersucht wird. Hierzu liegt eine fast undurchdringbare

13 Studieninhalte 13 Fülle an Gerichtsentscheidungen vor, die am Maßstab der bereits ergangenen höchstrichterlichen Rechtsprechung zu messen sind. Daran anschließend werden die im Internet generierten Inhalte von kommerziellen Anbietern einer rechtlichen Bewertung unterzogen. Das Urheberrecht und Fragen des Immaterialgüterrechts spielen hier eine große Rolle, aber auch wettbewerbsrechtliche Aspekte können relevant werden. Dabei ist auch der Bereich des Online-Marketings zu beachten, insbesondere der Bereich des Spamming und der -Werbung. Ebenso sind die Fragen zu Dialern, Metatags, Links und Cookies einzuordnen. Im Recht der neuen Medien werden auch Fragen des Internet-Strafrechts erörtert sowie Probleme der Verwendung von Internet und am Arbeitsplatz, Social Media-Recht und Fragen des Äußerungsrechtes. Zu einem weiteren Schwerpunkt gehören auch Verträge im E-Commerce. Hier sind Fragen des Fernabsatzrechts im B2C-Bereich von Bedeutung sowie spezifische Verträge wie z. B. über das Webhosting oder über Datenbanken. Im Unternehmensbereich kommt den B2B-Marketplaces eine verstärkte Bedeutung zu. Der Austausch von Daten zwischen Unternehmen auf einer Handelsplattform und ihre unterschiedlichen Erscheinungsformen waren bereits häufiger Gegenstand der nationalen und europäischen Rechtssetzung. Das Entstehen immer neuer Geschäftsmodelle in diesem Bereich macht es erforderlich, neue wettbewerbsrechtliche Lösungen für diese zu finden. Die Bedeutung dieser Modelle wird in der Zukunft noch zunehmen und daher die Rechtspraxis weiterhin intensiv beschäftigen. Im Informationsmanagement treten im Data Mining viele Problemstellungen im Zusammenhang mit dem Datenschutz und der Datensicherheit auf. Diese Bereiche werden in unterschiedlichen Gesetzen geregelt, deren Zusammenspiel aufgezeigt wird. Gerade im grenzüberschreitenden Datenaustausch und beim Outsourcing kommt es zu Verletzungen des Datenschutzes, deren Verhinderung nur durch Kenntnis der verschiedenen Ebenen des rechtlichen Rahmens möglich wird. Für die Praktiker werden hier vor allem Rechtsfragen des Hacking und des Virenschutzes von Interesse sein. Diese sind dabei stets im Zusammenhang mit den bereits zuvor bearbeiteten Bereichen der Vertrags-

14 14 Studieninhalte gestaltung zu sehen. Hieran anschließend ist die Haftung für Host-, Access- und Content-Provider zu untersuchen, da sich hier in der Praxis oft große Probleme ergeben, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens stark beeinträchtigen können. Auch die durch den Bundesgerichtshof verschärfte Haftung für Portale ist hierbei mit zu bedenken. Im Ergebnis können die rechtlichen Blöcke des Programms einen Überblick über die wichtigsten Rechtsfragen im Zusammenhang mit Information Management und neuen Technologien bieten. Gerade auch die praktische Ausrichtung dieser Blöcke macht dieses Gebiet für Juristen und Nicht-Juristen anschaulich und trägt zum besseren Verständnis bei. Erst dieses Verständnis ermöglicht es, sein unternehmerisches Tun stärker am rechtlich Möglichen zu orientieren und gerade auch den Austausch von Informationen besser zu organisieren. Modul Electronic Business Die schnelle und globale Diffusion informationstechnischer Innovationen führt zu tiefgreifenden Änderungen der Strukturen wirtschaftlicher Leistungserstellung, der Wettbewerbsintensität und Branchenstrukturen sowie des Wettbewerbs zwischen Regionen und Volkswirtschaften. Entwicklungen wie Web 2.0, Cloud Computing oder Social Media veranschaulichen nicht nur die Vielfalt technischer Innovationen, sondern auch deren Demokratisierung, d.h. deren gesellschaftliche Adoption. Entsprechend vielfältig und häufig indirekt sind deren organisatorische und gesellschaftliche Wirkungen. Vor dem Hintergrund der Informationsgesellschaft und globaler Informationsinfrastrukturen thematisiert das Modul strategische und organisatorische Herausforderungen an das Management von Unternehmen und Unternehmensverbünden bis hin zu wirtschaftlichen Ökosystemen. Dabei werden sowohl Geschäftsmodellinnovationen, als auch neue Formen der Arbeitsorganisation, der Kundenbeziehungen und der zwischenbetrieblichen Zusammenarbeit betrachtet. Geschäftsmodelle repräsentieren in vielfacher Hinsicht die innovativen Geschäftsideen, die Entwicklungsdynamik und den Anspruch eines erweiterten Kundennutzens im

15 Studieninhalte 15 elektronischen Geschäftsverkehr. Anhand ausgewählter Fallbeispiele werden Komponenten und das Spektrum funktionaler Dimensionen in Geschäftsmodellen aufgezeigt. Darauf aufbauend wird die Konfiguration mehrschichtiger Geschäftsmodelle und die Gestaltung von Netzwerkbeziehungen diskutiert. Die strategische Dimension von Geschäftsmodellen manifestiert sich nicht zuletzt an Auswirkungen auf die Branchenstruktur in Gestalt von Dis-, Reoder Cybermediation. Die Analyse von Rahmenbedingungen in verschiedenen Branchen gibt dabei Anhaltspunkte zur Bewertung der Erfolgspotentiale unterschiedlicher Positionierungsstrategien. Unter der Perspektive von Web 2.0 und Social Media werden erweiterte Interaktionsmöglichkeiten zwischen Unternehmen und ihren Kunden, erweiterte Formen der Marktforschung sowie neue Formen der Wertschöpfung durch Bürger (soziale Produktion) erörtert. Das Cloud Computing veranschaulicht Handlungsoptionen zur Gestaltung der technischen Infrastruktur von Unternehmen. Es wird dargestellt, welche technischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und organisatorischen Aspekte bei der Nutzung des Cloud Computing zu beachten sind. Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen eröffnen neue Möglichkeiten der Gestaltung der Organisation von Arbeits-, Kooperations- und Koordinationsprozessen. Betrachtet werden die Herausforderungen der Gestaltung neuer, informationstechnisch ermöglichter Formen der Arbeitsorganisation aus Managementsicht. Das Modul befähigt die Teilnehmer/-innen zur Bewertung von Potenzialen des Electronic Business aus strategischer, organisatorischer und technischer Perspektive. Sie kennen Methoden und Instrumente zum Entwurf von Geschäftsmodellen. Sie sind vertraut mit organisatorischen und technischen Gestaltungsoptionen aktueller Entwicklung von Informationsinfrastrukturen Web 2.0, Social Media und Cloud Computing und daraus resultierenden Managementherausforderungen. Am Beispiel des Electronic Business werden betriebswirtschaftliche Kenntnisse vertieft und angewendet. Die Studierenden werden zu ganzheitlichem, integrativen Denken angeleitet, um die wirtschaftlichen Potenziale technischer Innovationen zu bewerten Modul Supply Chain Management Moderne Unternehmen in globalen Märkten sind auf effektive Logistiknetzwerke ausgerichtet. Weitreichende Marktentwicklungen haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Ausschöpfung logistischer Optimierungspotenziale aber auch die Differenzierung hinsichtlich einer kundenorientierten Logistikleistung einen zentralen Faktor für den Unternehmenserfolg darstellt. Neben der fortschreitenden Globalisierung der Beschaffungs- und Absatzmärkte haben insbesondere informationstechnologische Fortschritte hierfür neue Potenziale eröffnet. Die Nutzung dieser Möglichkeiten erfordert eine grundlegende Restrukturierung aller Prozesse in der Supply Chain auf strategischer, taktischer und operativer Ebene. Das Supply Chain Management (SCM) nimmt diese Anforderungen auf, indem der Wertschöpfungsprozess unternehmensübergreifend in einem Netzwerk verstanden, diskutiert und gestaltet wird. Die Anforderungen an eine solche interorganisationale Zusammenarbeit sind als integriertes Problem der Prozessorganisation einerseits und des effektiven Einsatzes moderner Informationstechnologie andererseits zu diskutieren und entsprechende Lösungskonzepte sind daraus zu entwickeln. Dabei stehen nicht nur Fragestellungen der Material- und Warenwirtschaft, des Qualitäts- und Risikomanagements, sowie der IT- Unterstützung dieser Funktionen im Vordergrund. Über die Betrachtung der Material- und Güterflüsse hinaus stellt das Supply Chain Management die Betrachtung der Informationsund Planungsprozesse in den Mittelpunkt. Das Modul Supply Chain Management im Rahmen des Masterstudiums Informationsmanagement setzt die Gestaltung, Planung und Steuerung der logistischen Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen in den Fokus der Betrachtung. Ausgehend von den Treibern, die zu der steigenden Bedeutung des Supply Chain Management führen, werden die wesentlichen Gestaltungsebenen und -elemente eingeführt. Gerade in der Ausprägung der Struktur und Prozesse einer Supply Chain sind Modellierungtechniken ein essentielles Werkzeug, um komplexe Ablaufstrukturen sowie Kennzahlen- und Berichtssysteme zur Messung der Logistik-Performance zu entwickeln. Als Gestaltungsrahmen hierfür wird das Supply Chain Operations Reference Modell (SCOR) vorgestellt. An Hand des SCOR-Ebenensystems werden in sukzessivem Detaillierungsgrad die Planungselemente von Wertschöpfungsnetzwerken diskutiert

16 16 Studieninhalte und essentielle Werkzeuge zur Entwicklung individueller Prozessimplementierungen vermittelt. Des Weiteren ist die Prozessgestaltung in der Supply Chain in Bezug auf eine kundenorientierte Ausrichtung unter Berücksichtigung der Effizienz für die Wettbewerbsdifferenzierung ein zentrales Thema. Anhand eines Aufgabenmodells des Supply Chain Managements werden die zentralen Fragestellungen der Supply Chain Planung in ihren Methoden sowie Ausprägungen vorgestellt sowie diskutiert. Studien zeigen, dass gerade eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Unternehmen einer Supply Chain zu deren Erfolg wesentlich beiträgt. Aus der Vielzahl von Kooperationskonzepten sind verbreitete Ansätze wie Vendor Managed Inventory (VMI) oder Collaborative Planning, Forecasting, and Replenishment (CPFR) in ihren Abläufen sowie Verbesserungspotenzialen Gegenstand des Moduls. Wesentlich für die Umsetzung eines Supply Chain Managements sind die verschiedenen Arten von Informationssystemen, die in ihren Funktionen dargestellt und auch praktisch erprobt werden. Die Absolventen des Moduls sind in der Lage, Unternehmen und ihre Partner als umfassendes Geschäftsnetzwerk zu begreifen und selbstständig Interdependenzen zwischen Effizienz und Risiko aufzudecken, um auf dieser Basis betriebswirtschaftlich sinnvolle und informationstechnisch durchführbare Entscheidungen zu fällen. Sie sind in besonderem Maße dazu befähigt, klassische betriebswirtschaftliche Denkmuster zu hinterfragen und vor dem Hintergrund technisch induzierter Optimierungspotenziale neue logistische Konzepte zu entwerfen und zu bewerten. Modul Projektmanagement Projekte stellen Vorhaben dar, die im Wesentlichen durch einmalige Bedingungen gekennzeichnet sind (DIN 69901). Dass Projekte mehr sind als aus der DIN-Vorschrift hervorgeht, weiß jeder, der in Projekten mitgearbeitet hat und insbesondere, wer Projekte geleitet hat. Das Faszinierende an der Durchführung von Projekten ist die kreative Arbeit in einem Team, in dem versucht wird, in einem überschaubaren Zeitraum gemeinsam einen Erfolg zu erzielen. Im Rahmen des Moduls Projektmanagement wird eine systematische Durchdringung des praxisnahen Stoffs angestrebt. Den Ausgangspunkt bieten Phasenkonzepte zum Management von Projekten, in denen die Zielorientierung die logisch erste Phase darstellt. Neben traditionellen Konzepten wird auch das agile Projektmanagement diskutiert. Zur Unterstützung des Projektmanagements wurde das Projektcontrolling entwickelt, in dessen Rahmen zum einen das Projekt selbst anhand von Zeit-, Qualitäts- und Kostenzielen gesteuert und zum anderen die Wirtschaftlichkeit des zu beschaffenden oder zu entwickelnden Objekts ermittelt wird. Insofern stellt Projektcontrolling eine Teilfunktion des Projektmanagements dar. Folglich stellt Projektcontrolling einen Schwerpunkt im Modul dar. Eine besondere Herausforderung des Projektmanagements besteht darin, dass Projekte regelmäßig nicht nur innovativ, sondern auch komplex und risikoreich sind und nur im Team (multipersonal) erfolgreich bearbeitet werden können. Aus inhaltlicher Sicht kann es sich hierbei beispielsweise um Forschungs- und Entwicklungsprojekte oder um die Anschaffung oder Herstellung von Sachinvestitionen (z. B. Neubau eines Rechenzentrums), aber auch um Softwareentwicklungsprojekte handeln. Allgemein sind Projekte durch die Elemente > Mensch > Aufgabe und > Informationstechnik gekennzeichnet. Aus diesen drei Elementen des Projektmanagements resultieren die erforderlichen Kompetenzen für den Leiter des Projekts. Im Modul Projektmanagement werden die Themen Methodenkompetenz und Sozialkompetenz und Fachkompetenz angesprochen, wobei die Fachkompetenz auch in anderen Modulen (z.b. Anwendungsarchitektur, IT-Recht) vertieft werden. In methodologischer Hinsicht wird im Rahmen der Lehrveranstaltung primär eine normative Perspektive eingenommen, bei der es um theoretisch fundierte Empfehlungen zur Erreichung der Projektziele geht. Dabei spielen neben den Planungsinstrumenten (z. B. Netzplantechnik, Budgetierung, Simulation) auch Projektmanagementtools, Ansätze aus der Führungstheorie und der Konflikttheorie eine wichtige Rolle. Den Schwerpunkt bilden Methoden der Investitionsrechnung, mit denen der monetäre Projekterfolg per Überschlag bestimmt werden soll. Hier wird insbesondere das Konzept des VOFI (Vollständiger Finanzplan) angewendet, in dem nicht nur die monetären Zielwerte, sondern auch Risikomaße bestimmt werden können. Zur Verdichtung nichtmonetärer Konsequenzen, die insbesondere zur Qualitätsmessung von Wichtigkeit sind, wird neben der klassischen Nutzwertanalyse in das Preis-Leistungsmodell eingeführt,

17 Studieninhalte 17 durch das die Selektion vorteilhafter Projektalternativen unterstützt werden kann. Das Wissen über diese Themenbereiche wird durch eine Reihe von Fallstudien in gruppendynamischen Sitzungen erarbeitet. Neben der normativen Orientierung kommt auch ein deskriptiver Ansatz zum Zuge, in dem eine empirische Perspektive auf Erfolge und Misserfolge populärer Projekte eingenommen wird. Die Untersuchung der Ursachen für das Überschreiten von Vorgabezeiten und Budgetgrenzen ist dabei von zentraler Bedeutung. eigenen Erfahrungsbereich im Rahmen eines Referats vorzustellen und im Plenum zu diskutieren. Bei dem Referat hat der Vortragende die Rolle des Projektleiters zu übernehmen, der die Geschäftsführung über die Zielsetzung und den Inhalt des Projekts informieren soll. Die Teilnehmer/-innen bekommen im Rahmen des Moduls nicht nur einen theoretisch fundierten Überblick über das Projektmanagement, sondern werden auch befähigt, bei zukünftigen Projekten die eigene Methoden- und Sozialkompetenz praktisch einsetzen und reflektieren zu können. Aus dem Bereich der Sozialkompetenz wird die Zusammenstellung von Teams unter dem Aspekt unterschiedlicher Persönlichkeitsmerkmale diskutiert. Zur Stärkung der Fachkompetenz werden Kenntnisse im Projektmanagement für Prozessorganisationsprojekte und Softwareauswahlprojekte vermittelt. Den Teilnehmern/-innen wird die Möglichkeit gegeben, erfolgreiche aber auch gescheiterte Projekte aus ihrem

18 18 Wissenschaftliche Leitung und Dozenten Wissenschaftliche Leitung und Dozenten Prof. Dr. Jörg Becker Geschäftsführender Direktor des European Research Center for Information Systems (ERCIS) und des Instituts für Wirtschaftsinformatik, sowie Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement, Prorektor für Strategische Planung und Qualitätssicherung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Ehrenprofessor der National Research University Higher School of Economics Moskau, Russland. Zudem ist er Hauptgesellschafter der Prof. Becker GmbH, einem Beratungshaus in Fragen der Organisations- und Informationssystemgestaltung, sowie Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Seine Forschungs- und Beratungsschwerpunkte sind: Informationsmanagement, Prozessmanagement, Informationsmodellierung, insbesondere Referenzmodellierung, Datenmanagement, Logistik, Handelsinformationssysteme, Führungsinformationssysteme (Business Intelligence), Enterprise Resource Planning Systems, Integration von Organisations- und Informationssystemgestaltung. Weiter zählen dazu Managementberatung in Fragen der IT-Strategie und Umsetzung und der Organisationsgestaltung, insbesondere des Prozessmanagements, Projekte in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen und in der Öffentlichen Verwaltung. Es erschienen unter seinem Namen zahlreiche Bücher und weitere Veröffentlichungen aus den Themenbereichen Wirtschaftsinformatik, Prozessmanagement, Handelsinformationssysteme, Daten- und Informationsmanagement, Informationsmodellierung, Führungsinformationssysteme; die Monographie Prozessmanagement (mit M. Rosemann und M. Kugeler) in der siebten deutschen Auflage, sowie in englischer, russischer und chinesischer Ausgabe. Zudem ist Prof. Becker Herausgeber mehrerer deutsch- und englischsprachiger Zeitschriften. Prof. Dr.-Ing. Rainer Böhme Juniorprofessor für Wirtschaftsinformatik, insbesondere IT- Sicherheit an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr.-Ing. Rainer Böhme studierte und promovierte an der Technischen Universität Dresden. Zwischenzeitlich war er Mitarbeiter der Europäischen Zentralbank im Generaldirektorat Volkswirtschaft ging er nach San Francisco, wo er als Postdoktorand am International Computer Science Institute in Berkeley beschäftigt war wurde er als Juniorprofessor für Wirtschaftsinformatik an die Westfälische Wilhelms-Universität Münster berufen. Zusätzlich lehrt er im weiterbildenden Masterstudiengang Informationsmanagement des Instituts für Wirtschaftsinformatik. Seine Forschungsgebiete sind Ökonomie von IT-Sicherheit und Datenschutz sowie Multimedia-Sicherheit. Ein Grundtenor in seiner wissenschaftlichen Arbeit ist die interdisziplinäre Herangehensweise zur Lösung akuter Probleme der IT-Sicherheit. Prof. Dr. Heinz Lothar Grob Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Controlling an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (1990 bis zu seiner Emeritierung Ende des Sommersemesters 2008). Prof. Dr. Heinz Lothar Grob engagierte sich beim Aufbau des 1989 neu eingerichteten Studiengangs Wirtschaftsinformatik. Neben seiner Tätigkeit an der Universität Münster ist er seit 1995 als Studienleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Ostwestfalen- Lippe in Bielefeld sowie als stellvertretender Studienleiter der VWA Münster aktiv und setzt sich für eine Förderung des dualen Systems ein. Von 1998 bis 2002 gehörte er als Prorektor für Struktur, Planung und Bauangelegenheiten

19 Wissenschaftliche Leitung und Dozenten 19 dem Rektorat der Universität Münster an wurde er Direktor des European Research Center for Information Systems (Ercis). Zum Direktor des Instituts für Genossenschaftswesen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster wurde er 1998 bestellt. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören computergestützte Controllingsysteme, insbesondere Investitionscontrolling sowie E-Learning. Mit dem von ihm entwickelten wirtschaftsinformatischen Konzept der computergestützten Hochschullehre (chl) verfolgt er das Ziel, die neuen Informationstechnologien in die universitäre Lehre zu integrieren. An seinem Lehrstuhl wurden die OpenSource-Produkte OpenUSS und Freestyle Learning sowie zahlreiche Planspiele und Controllinginstrumente entwickelt erhielt er für das chl-projekt den Lehrpreis der Westfälischen Wihelms- Universität Münster. Prof. Grob leitete eine Reihe größerer Forschungsprojekte, wie z. B. das universitätsübergreifende BMBF-Projekt Wissensnetzwerk Controlling. Außerdem war er Sprecher der interdisziplinären Forschungsprojekte Internetökonomie und Hybridität und E-Learning. Auch nach seiner Emeritierung hält er Vorlesungen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Er ist Autor zahlreicher renommierter Lehrbücher zu den Themenbereichen Wirtschaftsinformatik und Controlling. Prof. Dr.-Ing. Bernd Hellingrath Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Logistik im Institut für Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Prof. Dr.-Ing. Bernd Hellingrath studierte an der TU Dortmund Informatik und Mathematik. Seine Promotion erfolgte an derselben Universität im Fachbereich Maschinenbau. Er war bis 2008 als Hauptabteilungsleiter am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund im Bereich des Einsatzes von Informationssystemen im Supply Chain Management tätig. Seit Oktober 2008 ist er Direktor des European Research Center for Information Systems (ERCIS) in Münster. Neben diesen Aufgaben leitet er seit 2010 das Brasilien- Zentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine Forschungsinteressen liegen in der Gestaltung und Anwendung von Informationssystemen im Supply Chain Management. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich der Humanitären Logistik. Er ist Autor oder Koautor von weit über 200 Publikationen sowie von mehreren Büchern über Planung und Steuerung von Supply Chains, Gestaltungsmethoden von Logistiknetzwerken und dem Einsatz von Informationssystemen in diesen Bereichen. Prof. Dr. Stefan Klein Ordinarius für Wirtschaftsinformatik und Interorganisationssysteme und Direktor am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Münster. Prof. Dr. Stefan Klein war Research Fellow am Center for European Studies, Harvard University. Er lehrte und forschte am University College Dublin, den Universitäten Koblenz-Landau, St. Gallen, Köln und Linz sowie der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung übernahm er den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Interorganisationssysteme. Seine Forschung beschäftigt sich mit der Entwicklung von Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen und deren Auswirkungen auf Branchen (Gesundheit, Tourismus), Unternehmensverbünde, Strategien von Unternehmen und die Arbeitspraktiken in Gruppen. Er ist Mitglied nationaler und internationaler Forschungsverbünde. Seine umfangreiche Erfahrung in der Lehre schließt die Weiterbildung ein, vor allem im Rahmen des Masterstudiengangs Informationsmanagement des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster. Er ist Mitherausgeber bzw. Mitglied des Herausgeberbeirats internationaler Fachzeitschriften (u. a. Electronic Markets, International Journal for Electronic Commerce, Information Technology and Tourism).

20 20 Wissenschaftliche Leitung und Dozenten Prof. Dr. Herbert Kuchen Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik und des European Research Center for Information Systems sowie Geschäftsführender Direktor des Instituts für Angewandte Informatik an der Universität Münster. Prof. Dr. Herbert Kuchen promovierte und habilitierte in Informatik an der RWTH Aachen. Nach einem Lehrauftrag an der Universität Ulm, einer Stelle als Professor Asociado an der Universidad Politécnica de Madrid und Vertretungsprofessuren an der Universiät Gießen, der RWTH Aachen und der Universität Münster übernahm er 1997 die Professur für Praktische Informatik in der Wirtschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Daneben erhielt er Berufungen an die Universität Halle und die Universität der Bundeswehr München. Weiterhin war er Stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Programmiersprachen und Rechenkonzepte der Gesellschaft für Informatik e.v. und Mitglied des Vorstands der Regionalgruppe Münsterland der Gesellschaft für Informatik. Ferner war Prof. Kuchen Mitglied im Vorstand der European Association for Programming Languages and Systems. promovierte an der Universität Wien. An der Westfälischen Wilhelms-Universität wurde er nach langjähriger Lehrtätigkeit im Bereich IT-Recht zum Honorarprofessor ernannt. Er ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik (DGRI), beim Arbeitskreis EDV und Recht e.v., bei der Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie im Deutschen Anwaltverein (Gebietsleiter West für Nordrhein- Westfalen, Niederlande und Belgien), bei der Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum und Medien im Deutschen Anwaltsverein, bei GRUR Deutsche Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, Gewähltes Ausschussmitglied im Arbeitskreis Gewerblicher Rechtsschutz im Kölner Anwaltsverein sowie bei GruPrax e.v. Verein zur Förderung der Wissenschaft und Praxis im Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht an der Universität Köln. Prof. Dr. Luckhaus ist Gründungsmitglied im ständigen Bearbeiterteam (IPRB Der IP-Rechtsberater) und hat zahlreiche Aufsätze im Bereich IT-Recht, Markenrecht, Urheberrecht, Verfahrensrecht und Haftungsrecht der Provider veröffentlicht. Er ist Dozent an der Deutschen Anwaltakademie (Fachanwaltslehrgang IT-Recht) sowie beim Kölner Anwaltsverein (Fachanwaltslehrgang Gewerblicher Rechtsschutz). Außerdem organisiert und verantwortet er den jährlich stattfindenden NRW-IT-Rechtstag. Auch ist er Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der spanischen Wissenschaftsorganisation IMDEA-Software. Weiterhin war er Managing Editor des Journal of Functional and Logic Programming. Als Geschäftsführender Direktor des Instituts für Angewandte Informatik an der Universität Münster treibt er den Ideenaustausch zwischen Universität und Firmen im Einzugsbereich der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen voran. Prof. Dr. Ulrich Luckhaus Honorarprofessor (IT-Recht) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Partner einer Rechtsanwaltskanzlei mit Standorten in Köln und Berlin. Prof. Dr. Ulrich Luckhaus studierte in Münster und Prof. Dr. Ulrich Müller-Funk Gründungsmitglied des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Professor Dr. Ulrich Müller- Funk studierte, promovierte und habilitierte an der Universität Freiburg im Fachbereich Mathematik mit Schwerpunkt Statistik. Nach einem kurzen Lehraufenthalt an der Universität Hannover wurde er 1987 zuerst Professor an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Fachbereich Mathematik und Informatik, bis er 1990 in den Fachbereich der Wirtschaftswissenschaften wechselte. Zudem ist er Gründungsmitglied des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lehrgebiet Informationssysteme

Lehrgebiet Informationssysteme Lehrgebiet AG Datenbanken und (Prof. Michel, Prof. Härder) AG Heterogene (Prof. Deßloch) http://wwwlgis.informatik.uni-kl.de/ Was sind? Computergestützte Programmsysteme, die Informationen erfassen, dauerhaft

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Technologie- und Innovationsmanagement

Technologie- und Innovationsmanagement School of Advanced Professional Studies Zentrum für berufsbegleitende universitäre Weiterbildung Diploma of Advanced Studies Technologie- und Innovationsmanagement 2 Unser Angebot z Diploma of Advanced

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. ANALYSIERE SIE.

DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. ANALYSIERE SIE. INFORMATION SCIENCE & BIG DATA ANALYTICS * MASTER OF SCIENCE (MSc ) FLORIAN KALCHER, NDU Student DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. ANALYSIERE SIE. *in Akkreditierung DAS DATENUNIVERSUM MEISTERN In der digitalen

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Unser Angebot. z Selbstbestimmtes Studium. z Berufsbegleitend Studieren. z Garantierte wissenschaftliche Qualität. z Modularisiertes Studiendesign

Unser Angebot. z Selbstbestimmtes Studium. z Berufsbegleitend Studieren. z Garantierte wissenschaftliche Qualität. z Modularisiertes Studiendesign School of Advanced Professional Studies Media Knowledge Prediction Cloud Business Real-Time Stochastics Market Research Industrie 4.0 Scientist Big Data BPM Terabytes Digitalization Application Storage

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen

Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15. Themen FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Informationssysteme Prof. Dr. Günther Pernul Theoretisches Seminar/Skiseminar im Wintersemester 2014/15 Auch im Wintersemester

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

pro8 Studienziel: Projektarbeit

pro8 Studienziel: Projektarbeit pro8 Studienziel: Projektarbeit Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke 4ING/HRK: Kompetenzorientiertes Prüfen in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik 29.03.11 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr