Beate Sander, Ulm Ulm, 30. Mai 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beate Sander, Ulm Ulm, 30. Mai 2011"

Transkript

1 Beate Sander, Ulm Ulm, 30. Mai 2011 HV KLASSIK RADIO: Alle Beschlüsse erzielen 99,9 % Ja- Stimmen. Mit seiner bundesweiten Sendelizenz startet Deutschlands einziger börsennotierter Radiosender im August 2011 im Digitalradio Unser Kerngeschäft ist Radio Der Name ist Programm Unsere intensive, operative Arbeit im vergangenen Geschäftsjahr hat sich erfreulich bemerkbar gemacht: wir haben im operativen Ergebnis deutlich zugelegt. Der Fokus und die Konzentration auf die wesentlichen Werte unseres Unternehmens: Geschwindigkeit, Vereinfachung, Vertrieb, Innovation und Kostenbewusstsein trägt Früchte. Zum besseren Verständnis des Geschäftsmodells Die Ursprünge von KLASSIK RADIO AG mit Firmensitz in Augsburg reichen 22 Jahre bis zur Gründung von FM Radio Network im Jahr 1989 zurück. KLASSIK RADIO fühlt sich als Premium-Marke im spannenden nationalen Hörfunkmarkt zu Hause. Die Liebe zu guter Musik, der erfolgreiche Ausbau des Konzertbereichs auch mit dem eigenen Orchester und das dazugehörige CD-Direktgeschäft haben viel bewegt. KLASSIK RADIO erreicht die für den Werbemarkt attraktivste Zielgruppe der Zukunft, den gebildeten Personenkreis der 30- bis 60-Jährigen mit überdurchschnittlichem Einkommen. Nach dem Fokus auf das Musikformat und der Etablierung des Senders im Hörermarkt steht nun die Bearbeitung des Werbemarktes im klaren Fokus des einzig börsennotierten Radiosenders Deutschlands. Bemerkenswert sind die werbewirksamen Formate und ein zielgruppengenaues Werbeumfeld, gekennzeichnet durch einheitliche Werbekampagnen und klare Werbeblöcke pro Stunde für klassische Funkspots. Mit über 50 UKW-Frequenzen können rund 20 Millionen Menschen in Deutschland KLASSIK RADIO empfangen und mithilfe der Kabelnetzabdeckung sogar 38 Millionen Hörer. Hinzu kommen über Astra digital und analog weitere 34 Millionen Klassikfreunde. Mit der beginnenden Digitalisierung des Hörfunks verfügt KLASSIK RADIO mit der bundesweiten Sendelizenz und DAB+ Zulassung und DAB+ Zulassung über eine nationale Schlüsselrolle. Der Start ins digitale Hörfunkzeitalter wird schon für August 2011 erwartet. Der Geschäftsbericht 2010: ein innovativer Streifzug durch Musik, Kunst und Unternehmens-Information 1

2 KLASSIK RADIO erreicht jeden Tag 1,6 Millionen Hörer und sorgt für neue Frequenzen in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Baden-Württemberg Der erneut anspruchsvoll aufgemachte, mit viel Liebe, Kunstverständnis und schönen Bildern ausgestattete Geschäftsbericht spiegelt die Leidenschaft und Begeisterung des noch relativ jungen Managements für das Unternehmen wider. Es macht Spaß, darin zu blättern und zu lesen. Weg von staubtrockenen, nackten Zahlen und leblosen Textwüsten hin zu einer ganzheitlichen, leserfreundlichen Sichtweise! Die musikalischen Programmelemente von KLASSIK RADIO Premium Musik-Mix: Die große Klassik: Die schönste Filmmusik: New Classics: Klassik Lounge: Moderne Alternative zu Main Stream Klassische Musik wie Bach, Mozart, Tschaikowski Film-Soundtracks und Hintergründe aus Hollywood Klassik von heute, Künstler der neuen Zeit Sanfte Downbeats zum Ausklang des Tages Das Zahlenwerk von KLASSIK RADIO im Jahresvergleich Gesamtjahr 2009/10 (IFRS) 2009/ /2009 Umsatzerlöse 15,15 Mio. 15,57 Mio. EBITDA EBIT Finanzergebnis Gesamtperiodenergebnis Eigenkapital 6,02 Mio. 3,96 Mio. Eigenkapitalquote (+3,9 %) 44 % 32 % Einige Highlights des Geschäftsjahres 2009/10 im Überblick Start der größten Musikumfrage des Senders, um das Programm zu verbessern Konzentration der Vertriebskraft, um den hauseigenen Sender KLASSIK RADIO bestmöglich zu vermarkten 2

3 Zugeteilte UKW-Lizenzen für Stralsund und Wismar Verlängerte UKW-Frequenzen bis 2015 für Baden-Württemberg Relaunch des KLASSIK RADIO Shops mit Schwerpunkt auf Eigenprodukte und Distribution in Eigenregie Modern, innovativ, einzigartig: KLASSIK RADIO begeistert auch junge Klassik-Liebhaber und baut seine Position weiter aus Laut aktueller Untersuchung hören 1,6 Millionen Fans KLASSIK RADIO. Ü- ber 4,2 Millionen Hörer schalten regelmäßig diesen Sender ein. Damit wurde die Vier-Millionen-Marke erstmals überschritten. KLASSIK RADIO baut seine Marktstellung als schnell wachsendes Hörfunkunternehmen in Deutschland weiter aus und überzeugt einen wachsenden Anteil jüngerer Menschen mit seinem Premium-Programm. Zum dritten Male in Folge verjüngt sich die Hörerschaft. Auch die Verweildauer steigt mit 14 % längerem Hören. Die Spitzenwerte stammen aus Hamburg, Berlin und Bayern. Dazu ein Kurzkommentar von CEO Ulrich R. J. Kubak: Wir freuen uns, dass wir mittlerweile für Millionen von Fans fester Bestandteil in ihrem Tagesablauf sind. Dadurch bekommt auch die Werbeindustrie eine bundesweite Alternative für hocheffiziente Radiowerbung mit einer herausragenden Zielgruppe. Die neuesten Erhebungen zur Zielgruppe von Entscheidern Stichwort Bevölkerung Klassik Radio Selbstständige, Freiberufler usw. 15,3 % 36,0 % Nettoeinkommen ab Euro 6,3 % 13,5 % Weltoffene, interessierte Zielgruppe 14,9 % 41,0 % Tägliche Nutzung des Internets 30,1 % 34,8 % Freude, Interesse am Lesen 41,9 % 65,0 % Überdurchschnittl. Bildungsniveau 23,7 % 44,5 % Ein Blick auf die wichtigsten Finanzzahlen im 1. Halbjahr 2010/11 Die Umsatzerlöse bewegten sich mit 5,5 Millionen Euro unter Berücksichtigung der Verlagsaufgabe leicht unter Vorjahresniveau. Das Gesamtperiodenergebnis in Höhe von 299 TEuro verbesserte sich im Vorjahresvergleich um 8,3 %. 3

4 Erfreulich ist die gestiegene Eigenkapitalquote ohne Berücksichtigung Verlagsaufgabe auf aktuell 51,1 % nach zuvor 44,4 % zum 30. September Besonders hervorzuheben: die Finanzverbindlichkeiten konnten von 3.982TEuro kommend auf TEuro per reduziert werden Der Radiosender ist der wesentliche Umsatz- und Ergebnistreiber im Konzern. Das Zahlenwerk von KLASSIK RADIO im 1. Halbjahr 2010/11 Aus dem Halbjahresbericht 2010 Finanzpositionen nach IFRS bis bis Umsatzerlöse T T EBITDA 465 T 459 T EBIT 327 T 309 T Finanzergebnis -76 T -162 T Gesamtperiodenergebnis 299 T 276 T Ergebnis je Aktie unverwässert 0,06 0,06 Ergebnis je Aktie verwässert 0,07 0,06 Aus der Bilanz (IFRS) 31. März Sept Langfristige Vermögenswerte 6,09 Mio. 8,1 Mio. Kurzfristige Vermögenswerte 7,2 Mio. 5,4 Mio. Langfristige Schulden 0,9 Mio. 1,7 Mio. Kurzfristige Schulden 6,9 Mio. 5,7 Mio. Eigenkapital 6,3 Mio. 6,0 Mio. Eigenkapitalquote* 51,1 % 44,4 % *Die Eigenkapital-Quote ermittelt sich vor Verlagsaufgabe Einige Highlights und Meilensteine des 1. Halbjahres 2010/2011 im Überblick Zuteilung der DAB+ Lizenz an KLASSIK RADIO 4

5 Veräußerung der HIRMER Verlag GmbH Anfang Mai 2011 Rückführung der Wandelschuldverschreibung über 1,5 Mio. Euro aus Eigenmitteln Ad-hoc-Meldung vom 02. Mai 2011: Klassik Radio verkauft den HIRMER Verlag mit Gewinn Die Klassik Radio AG gibt bekannt, dass sie sämtliche Anteile an der Hirmer Verlag GmbH verkauft hat. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. Es handelt sich um einen mittleren einstelligen Millionenbereich, der aber deutlich über dem damaligen Kaufpreis liegt. Klassik Radio hat sich vor allem aus den folgenden zwei Gründen zum Verkauf entschlossen: a) Konzentration auf das Kerngeschäft, den Hörfunkmarkt, b) Möglichkeit, mithilfe dieses Kapitalzuflusses sämtliche Darlehensverbindlichkeiten zurückzuführen. Das Hauptversammlungsstenogramm 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum 30. September 2010, des Lageberichts sowie des gebilligten Konzernabschlusses mit dem Bericht des Aufsichtsrats Bericht der Aufsichtsratvorsitzenden Frau Dr. Dorothee Hallerbach Die langjährige Aufsichtsratschefin Frau Dr. Dorothee Hallerbach leitete die Hauptversammlung, die diesmal an einem Montag erst um 14:00 Uhr statt wie sonst um 10:00 Uhr begann, gewohnt souverän und erfreulicherweise unbürokratisch straff. Der Veranstaltungsort blieb gleich. Das Hotel DORINT nahe der Kongresshalle in Augsburg hat sich bestens bewährt. Dies gilt auch für das rationelle Abstimmungsverfahren: Auszählung der Neinstimmen und Stimmenenthaltungen; Wahl des praktischen Subtraktionsverfahrens in einem einzigen Arbeitsgang. Die Präsenzliste ergab einen Anwesenheits-Anteil von hohen 89 % des Grundkapitals. Vorstandsrede von CEO Ulrich R. J. Kubak Mit überzeugender Rhetorik, großem Engagement, spürbarer Begeisterung für sein börsennotiertes Radio-Unternehmen, insgesamt guten Finanzzahlen (nur Umsatzentwicklung stagniert) und einem positiven Aus- 5

6 blick überzeugte CEO und Großaktionär Ulrich R. J. Kubak die Anteilseigner. Der Firmenchef informierte die Versammlungsteilnehmer unterstützt von anschaulichen Grafiken über das Geschäftsmodell, die Finanzdaten, die zukunftsträchtige Digitalradio-Lizenz, den Ausbau der Online-Musikprogramme und die Prognose. CEO Ulrich Kubak drückte in seiner spannenden Rede auch eine hohe Wertschätzung und Anerkennung für seine tüchtigen Mitarbeiter aus. Einige Auszüge mit redaktionell bedingten Minimalkürzungen aus der bemerkenswerten Vorstandsrede Einige Zahlen aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr Mit leicht gesunkenen Umsatzerlösen von 15,15 Mio. Euro konnten wir unser EBITDA von 338 T im Vorjahr auf das Zweieinhalbfache, nämlich knapp 850 T steigern. Mit knapp 100 T sind wir auch mit dem Gesamtperiodenergebnis positiv. Das ist eine Verbesserung von knapp 700 T zum Vorjahr. Diese Zahlen zeigen uns gleich zu Beginn den nun einsetzenden Erfolg unserer klaren Strategie. Einige Zahlen aus dem Segmentbericht Mit 7,15 Mio. Euro erzielten wir im Sender ein Umatzplus von 11 % zum Vorjahr. Dadurch hat sich das Periodenergebnis zum Vorjahr verdoppelt und beträgt nun 1 Mio. Euro. Im Segment Vertrieb, das ist unsere Protone, wurden für über 2 Mio. Euro Funkaufträge direkt per Telefon an Werbekunden verkauft. Unser Merchandising kam auf Umsatzerlöse von 1,7 Mio. Euro und unser Verlag auf Umsatzerlöse von 4 Mio. Euro. Mit diesen Umsatzerlösen konnte ein Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit in Höhe von 400 T erwirtschaftet werden. Zum aktuellen Hörfunk-Geschäft: UKW Lizenzen und Digitalradio Hier verfolgen wir eine Plattform- und technologieübergreifende Verbreitungsstrategie über unsere UKW-Lizenzen. Mit über 50 UKW-Lizenzen in zehn Bundesländern besitzen wir das mit Abstand meistverbreitete private Hörfunkprogramm in Deutschland. Allein im vergangenen Jahr haben wir 13 neue Lizenzen hinzugewonnen. Trotz der noch lange vorherrschenden UKW-Dominanz im Hörfunkmarkt wird auch hier die Digitalisierung stattfinden. Ein absolutes Novum in Deutschland war es, als sich vergangenes Jahr alle Bundesländer zusammen auf die Einführung eines nationalen digitalen Hörfunks im Standard DAB+ verständigt haben. Bei der Ausschreibung dieser nationalen Sendelizenzen in Berlin haben wir uns beworben und auch direkt den Zuschlag erhalten. Mit unserem beliebten Markenradio können wir bei DAB+ ein wesentlicher Player werden und viel Erfahrung einbringen. Der nationale Sendestart ist bereits für August 2011 geplant. 6

7 Musikhören über das Internet Ein dritter, stark wachsender Verbreitungsweg ist das Streaming, also die Ausstrahlung über das Internet, über Internetradios und mobile Endgeräte wie Smartphones. Mit unserer kostenlosen Klassik Radio App waren wir auch einer der ersten Radiosender auf dem Iphone. Heute können Sie Klassik Radio auch auf dem Ipad und auf nahezu allen anderen Betriebssystemen von Blackberry bis Windows 7 ganz bequem mobil und online hören. Ein Blick auf den deutschen Radiowerbemarkt Dort wurden 2010 knapp 1,4 Mrd. Euro brutto umgesetzt. Dies entspricht einem leichten Wachstum von 70 Mio. Euro zum Vorjahr. Der gesamte Radiowerbemarkt verteilt sich annähernd auf nur zwei Radiovermarkter, die sich den Werbemarkt im Duopol aufteilen. Unser klares Ziel ist es, mit unserem nationalen Klassik Radio die dritte Vermarktungskraft im deutschen Radiowerbemarkt zu werden. Bei zwölf Minuten Werbung pro Stunde, 19 Stunden täglich, 360 Tage im Jahr, ergibt sich ein Brutto-Werbevolumen von 118 Mio. Euro. Dieses Umsatzvolumen steht uns jährlich zum freien Verkauf zur Verfügung. Es ist unser Inventar. Das mit Abstand größte Umsatzpotenzial liegt dabei eindeutig im nationalen Radiowerbemarkt. Wir konnten bereits in der kurzen Zeit attraktive große Funkkunden neu gewinnen: Von Fiat, der Deutschen Telekom, Daimler, Ergo, Opel BMW, Sky bis hin zu IKEA sind wir in die Radiowerbepläne aufgenommen worden. Zur Drei-Säulen-Vertriebsstrategie Im nationalen Key Account liegen wir beim Aufbau des Agenturgeschäftes bereits bei über 50 % Umsatzseigerung zum Vorjahr. Unsere regionalen Märkte erreichten insgesamt 34 % Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr Im Direktvertrieb der Klassik Radio Werbung befindet sich die neu ausgerichtete Protone bereits nach wenigen Monaten mit 40 % im Plus zum Vorjahr. Diese erfreulichen Zahlen zeigen, dass wir bereits jetzt den gesamten Zwölf- Monatsumsatz des Vorjahres im Sender übertroffen haben. Wir liegen zum Stichtag 20. Mai 2011 im Anbuchungsstand mit 1 Mio. Euro Netto-Cash über dem Vorjahreswert. Zur Kapitalerhöhung und Rückzahlung der Wandelanleihe Bereits letztes Jahr haben wir mit der erfolgreich platzierten und überzeichneten Kapitalerhöhung unser Eigenkapital um 2 Mio. Euro kräftig gestärkt. Und mit der Rückzahlung der Wandelanleihe im März d. J. haben wir unsere Verbindlichkeiten um 1,5 Mio. Euro deutlich reduziert. Zusätzlich sparen wir dabei auch ca. 100 T Zinsen pro Jahr. Infolge dieser Maßnahmen ist Innerhalb von 12 Monaten unsere Eigenkapitalquote von 34 % auf 50 % angewachsen. Ein Blick auf die aktuellen Halbjahreszahlen 7

8 Unsere Umsatzerlöse im ersten Halbjahr, den verkauften HIRMER Verlag bereits heraus gerechnet, liegen bei 5,5 Mio. Euro. Das EBITDA beträgt 465 T. Unser EBIT befindet sich bei 327 T. Und das Gesamtperiodenergebnis liegt bei knapp 300 T. Unsere Finanzschulden konnten wir in den vergangenen 24 Monaten um 60 % von 4,6 auf 1,8 Mio. Euro reduzieren. Ein Blick auf unsere Aktie Auf dem jetzigen Stand bietet sie parallel zur Entwicklung unserer Gesellschaft ein richtig gutes Wachstumspotenzial. Zum Inhalt meiner freien Rede mit Anmerkungen und Fragen Ich sage: Augsburg! Woran denken Sie spontan? An den direkten Aufstieg in die erste Fußballbundesliga, nachdem im letzten Jahr die Relegation gegen Nürnberg nicht klappte? Oder verbinden Sie mit Augsburg unser Unternehmen, den einzigen börsennotierten Radiosender? KLASSIK RADIO ist beim Hörerverhalten auf gutem Wege. Der Aktienkurs bei aktuell 6,50 Euro spiegelt die gute Marktstellung unzureichend wider. Nach dem Kursfeuerwerk 2009 mit 90 % Zuwachs, abgelöst im Vorjahr durch ein Minus von über 20 % und einer Null- Entwicklung im laufenden Jahr, stellt sich die Frage nach dem Warum. Liegt dies daran, dass sich der Umsatz kaum von der Stelle rührt? Wird darüber vergessen, dass sich EBITDA und EBIT im 1. Quartal um über 20 % verbesserten und es richtig gut beim Gesamtperiodenergebnis aussieht mit einem Anstieg um mehr als 70 %? Vielleicht wird dieser positive Aspekt auch deshalb zu wenig beachtet, weil eine Dividende erst im nächsten Jahr geplant ist. K = Keine L = Leichte A = Aufgabe, S = Schöne S = Sinfoniemusik I = Internationaler K = Klasse R = Radiohörern A = Anzubieten: D = Deutschlandweiter I = Innovativer O = Ohrenschmaus. Bei den Marktdaten kommt dagegen Freude auf: Über 4,2 Mio. Hörer schalten regelmäßig diesen Sender ein. Damit wurde die Vier-Millionen-Marke erstmals überschritten. KLASSIK RADIO baut seine Marktstellung als schnell wachsendes Hörfunkunternehmen in Deutschland weiter aus und begeistert immer mehr junge Leute für sein Premium-Programm. Zum dritten Male in Folge verjüngt sich die Hörerschaft, und ebenso steigt die Verweilzeit mit 14 % längerem Hören erfreulich an. Die Spitzenwerte liefern die Regionen Hamburg, Berlin, Bayern. Die gebildete Schicht der besser Verdienenden mit höherem Schul- und Berufsabschluss in der Altersgruppe der 30- bis 60-Jährigen bildet die von der Werbebranche begehrte Hauptzielgruppe. 8

9 Starre Frauenquote: Nein! Frauenförderung: Ja! Diese Zuversicht und meine Wertschätzung für Ihren Vorstand und Ihre Mitarbeiter veranlasst mich, aus dem Firmennamen KLASSIK RADIO den Satz zu bilden: Keine Leichte Aufgabe, Schöne Sinfoniemusik Internationaler Klasse Radiohörern Anzubieten: Deutschlandweiter, Innovativer Ohrenschmaus. Abstimmungen Wo gibt es schon eine Hauptversammlung mit einer Anwesenheitsquote von über 80 % des Grundkapitals und Mehrheiten in sämtlichen sieben Beschlüssen zwischen von 99,95 % und 99,97 %, aufgerundet also ausnahmslos 100 %? Zudem wurde kein einziger Gegenantrag gestellt bzw. Widerspruch eingelegt. KLASSIK RADIO bietet Berufsklägern kein Angriffsfeld. 2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2009/2010 Der Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2009/2010 in Höhe von ,03 Euro wird auf neue Rechnung vorgetragen. Ergebnis der Abstimmung: 99,97 Ja-Stimmen 3. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes für des Geschäftsjahr 2009/2010 Ergebnis der Abstimmung: 99,79 % Ja-Stimmen 4. Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2009/2010 Ergebnis der Abstimmung: 99,97 % Ja-Stimmen 5. Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2010/11: Röver/Brönner KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin Ergebnis der Abstimmung: 99,97 Ja-Stimmen 9

10 6. Beschlussfassung über die Aufhebung des Genehmigten Kapitals 1/2006 und die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 1/2011 sowie Änderung der Satzung Ergebnis der Abstimmung: 99,97 % Ja-Stimmen 7. Beschlussfassung über die Aufhebung des bedingten Kapitals II/2006 und die zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen und über die Schaffung eines neuen bedingten Kapitals II/2011 sowie die Änderung der Satzung Ergebnis der Abstimmung: 99,95 Ja-Stimmen 8. Beschlussfassung über die Änderung der Satzung Ergebnis der Abstimmung: 99,97 % Ja-Stimmen Fazit HV: Ein Management zum Anfassen Ob vor Beginn oder nach Beendigung der Hauptversammlung: Vorstand, Aufsichtsrat und weitere Führungskräfte suchten die Nähe zu den Aktionären und waren stets gesprächsbereit. Entspannung und Wohlfühlen, ein Markenzeichen von KLASSIK RADIO, kamen auch in dieser mit großem Engagement durchgeführten Hauptversammlung voll zum Tragen, zumal wie gewohnt für das leibliche Wohl gut gesorgt wurde. Allgemein wurde sehr bedauert, dass Frau Sabine Reinhard, welche die KLASSIK RADIO AG in den vergangenen drei Jahren maßgeblich mitgestaltet hat, auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausschied, aber die Aufgaben eines CFO weiterhin wahrnimmt bzw. tatkräftig unterstützt. Wichtige Kennziffern von Klassik Radio, WKN , unter Auswertung der Datenkartei BÖRSE ONLINE (30. Mai 2011) Branche: Medien, Deutschlands einziger börsennotierter Radiosender mit den Schwerpunkten: Klassik und Filmmusik Technische Analyse: Nach einem Kursfeuerwerk Anfang 2010 bis auf nahe 9 Euro stürzte die Aktie 2011 zeitweilig auf ein Niveau von rund 5,50 Euro ab, um sich danach zu erholen in einer Bandbreite von derzeit 6,50 bis 7,50 Euro. Börsenlisting: General Standard der Börse Frankfurt 10

11 Börsenwert: ca. 32 Mio. Umsatz: 15,15 Mio. Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV): 2,07 (je niedriger, umso günstiger) Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): 5,21 (je niedriger, umso günstiger) Eigenkapitalquote: 44,4 % Streubesitz: 28 % (CEO Ulrich R. J. Kubak: ca. 68 %) 52-Wochen-Hoch/Tief: 7,85 /5,50 Kursentwicklung 2009: +90 % Kursentwicklung 2010: -23 % Kursentwicklung 2011: -3 % Aktueller Kurs ( ): 6,50 Euro Ergebnis je Aktie: 2010: 0,02, 2011(e): 0,10, 2012(e): 0,20 KGV 2012 (erwartet): 32,5 Dividende für 2010: 0,0 Dividendenrendite: 0,0 % Dividende für 2011(e): 0,05 Anzahl der Namensaktien: 4,5 Millionen Stück Vorstand: CEO: Ulrich R. J. Kubak Investor Relations: Andreas Braun Internet: Anschrift: Mediatower Imhofstraße 12, Augsburg Tel Beate Sander KREATIVTEXT Börsenbuch- und Wirtschaftsbuchautorin, Finanzjournalistin , Pommernweg 55, Ulm -Adresse: oder Beate Sander: Stock Picking mit Nebenwerten Börsen Medien Verlag, Kulmbach, Sommer 2007, 312 Seiten, 27,50 Euro Beate Sander: BÖRSENERFOLG FAMILIENUNTERNEHMEN mehr Rendite mit GEX-Werten FinanzBuch Verlag, München, 336 S., Juni 2008, aufwändige Ausstattung, 30 Euro Beate Sander: NICHT NUR BESTIEN Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum Unternehmenserfolg 11

12 Volk Verlag, München, 320 S., Zweifarbendruck, aufwändige Ausstattung, 27,00 Euro; Akademie E.ON Konzern, Buch des Monats März 2009, Position 1 Beate Sander: MANAGED FUTURES Erfolgreich Geld verdienen in steigenden und fallenden Märkten FinanzBuch Verlag, vielbeachtete Neuerscheinung 2008, 272 S., 25 Euro Beate Sander: NEUE BÖRSENSTRATEGIEN FÜR PRIVATANLEGER Richtig handeln in jeder Marktsituation (hervorragend aufgenommen!) FinanzBuch Verlag, komplette Neubearbeitung des klassischen Standard- Bestsellers, ca. 448 S., Erscheinungstermin am 18. Oktober 2010, 30 Euro Beate Sander: GOLD SILBER PLATIN. Mehr Sicherheit für Anleger FinanzBuch Verlag, Neuerscheinung, Ende April 2009, 220 S., 25 Euro Sander/Fath/Leiner: Nachhaltig investieren in Sonne Wind Wasser Erdwärme und Desertec FinanzBuch Verlag, 496 Seiten, reich bebildert, Neuerscheinung vom 18. März 2010, mit Gastautorbeiträgen internationaler Kapazitäten; aufgenommen in die Edition von BÖRSE ONLINE, 30 Euro Wolf M. Bertling: 130 Jahre Leben Menschheitstraum oder Albtraum? (Hier war ich Cheflektorin), Volk Verlag München, 20 Euro (sehr spannend) Beate Sander: Der Aktien- und Börsenführerschein (in Arbeit) FinanzBuch Verlag, 256 Seiten, reich bebildert, Großformat, Mehrfarbendruck, Leistungstests, Prüfung/Lizenz, Erscheinungstermin Sommer 2011, 25 30, Vorbestellung möglich 12

Beate Sander, Ulm Ulm, 08. März 2010

Beate Sander, Ulm Ulm, 08. März 2010 Beate Sander, Ulm Ulm, 08. März 2010 HV KLASSIK RADIO: Die Aktionäre honorieren die guten Finanzzahlen mit 100-prozentiger Zustimmung, und die Auszeichnung Bayerischer Gründerpreis in der Kategorie Aufsteiger

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Beate Sander, Finanzjournalistin Ulm, 9. Mai 2009

Beate Sander, Finanzjournalistin Ulm, 9. Mai 2009 Beate Sander, Finanzjournalistin Ulm, 9. Mai 2009 Entry Standard Konferenz, Frankfurt: DATAGROUP überrascht mit bestem Auftragseingang in der Firmengeschichte und etabliert sich unter den deutschen TOP-20

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Beate Sander, Ulm Ulm, 21. Mai 2007

Beate Sander, Ulm Ulm, 21. Mai 2007 Beate Sander, Ulm Ulm, 21. Mai 2007 HV Klassik Radio: dynamisch nach vorn mit 300.000 neuen Hörern, 30 % Reichweitenzuwachs und 1,3 Mio. Hörern am Tag Irgendwie erinnert die in der Fuggerstadt Augsburg

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Conference Call Präsentation der Zahlen für das dritte Quartal 2012 8. November 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG

Conference Call Präsentation der Zahlen für das dritte Quartal 2012 8. November 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Conference Call Präsentation der Zahlen für das dritte Quartal 2012 8. November 2012 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Tag, meine Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2. März 2011

Bilanzpressekonferenz 2. März 2011 Bilanzpressekonferenz 2. März 2011 Highlights eines Rekordjahres für Axel Springer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. EBITDA +53%, erstmals über 0,5 Mrd. und Rendite von 17,6% Konzernumsatz um 10,8% und organisch um

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015

Ordentliche Hauptversammlung 2015 Ordentliche Hauptversammlung 2015 Wüstenrot & Württembergische AG Bericht des Vorstands Dr. Alexander Erdland Ludwigsburg, 11. Juni 2015 Agenda 1 Begrüßung 2 Strategische Aspekte im Spannungsfeld von Unternehmen,

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

KLÖCKNER & CO SE TROTZ DEUTLICH BESSEREM 2. QUARTAL MIT ERGEBNISRÜCKGANG IM 1. HALBJAHR 2015

KLÖCKNER & CO SE TROTZ DEUTLICH BESSEREM 2. QUARTAL MIT ERGEBNISRÜCKGANG IM 1. HALBJAHR 2015 Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011

BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 BVDW: Mobile Advertising mit rasantem Marktwachstum in 2011 Brutto-Werbevolumen von Mobile Display Advertising auf 40 Millionen Euro in 2011 verdoppelt / 51 Prozent mehr Unternehmen schalten mobile Werbung

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009 Brief des Vorstands Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das Geschäftsjahr war für die BAVARIA Industriekapital AG erfreulich. Der Umsatz im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr um ca. 58 % von

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 4. August 2009 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. August 2009, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

GoingPublic Media AG 12. MKK - Münchener Kapitalmarkt Konferenz

GoingPublic Media AG 12. MKK - Münchener Kapitalmarkt Konferenz GoingPublic Media AG 12. MKK - Münchener Kapitalmarkt Konferenz München, 7. Dezember 2011 Markus Rieger, Vorstand Inhaltsübersicht 1. 2010 & 2011 in Zahlen 2. Unternehmensziele 3. Aktie & Ausblick 2 1.

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

ENTRADE SUSTAINABLE ENERGY ENTRADE ENERGIESYSTEME AG. Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung. der ENTRADE ENERGIESYSTEME AG

ENTRADE SUSTAINABLE ENERGY ENTRADE ENERGIESYSTEME AG. Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung. der ENTRADE ENERGIESYSTEME AG ENTRADE SUSTAINABLE ENERGY ENTRADE ENERGIESYSTEME AG Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der ENTRADE ENERGIESYSTEME AG am 13. Oktober 2015 DIE HIGHLIGHTS 2015 INDUSTRIEPREIS 2015 BEST OF ALL IN

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007. 10. Mai 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. QUARTAL 2007 10. Mai 2007 Überblick 1. Quartal 2007 Guter Start ins Jahr 2007 Auftragseingang legt um 30 % zu Absatzplus 23 % Umsatz profitiert von Nutzfahrzeugmotorenproduktion

Mehr

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio.

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. IR News adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2016 - Umsatzanstieg auf

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG. Ordentliche Hauptversammlung 28. August 2015 in Frankfurt am Main

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG. Ordentliche Hauptversammlung 28. August 2015 in Frankfurt am Main DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG Ordentliche Hauptversammlung 28. August 2015 in Frankfurt am Main Agenda 1) Rückblick auf das Rumpfgeschäftsjahr 2014 2) Highlights des ersten Halbjahrs 2015

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Dr. Julian Deutz, Vorstand Finanzen und Personal Berlin, 4. März 2015 Unser Ziel Der führende digitale Verlag 2 Digitale Strategie

Mehr

SW Umwelttechnik: Bericht zum 1. Quartal

SW Umwelttechnik: Bericht zum 1. Quartal Presseinformation, 28. Mai 2009 SW Umwelttechnik: Bericht zum 1. Quartal Umsatz mit 8,4 Mio. auf 2005/2006 Niveau Gute Marktaussichten für Bereich Wasserschutz Hohe Volatilität der CEE Wechselkurse Auftragsstand

Mehr

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein

Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft. Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein Ein Meilenstein in der deutschen Bankenlandschaft Bonn, 12. September 2008 Frank Appel, Josef Ackermann, Wolfgang Klein 1 Stabilität und Fokus auf Wachstum DPWN: Schaffen von Werten und Fokus auf Kerngeschäftsfelder

Mehr

Seite 1. E-Mail: Katja.Pichler@ ProSiebenSat1.com. Internet: www.prosiebensat1.com. Pressemitteilung online: www.prosiebensat1.com

Seite 1. E-Mail: Katja.Pichler@ ProSiebenSat1.com. Internet: www.prosiebensat1.com. Pressemitteilung online: www.prosiebensat1.com ProSiebenSat.1-Gruppe erzielt Rekordergebnis im Geschäftsjahr 2005 Umsatz steigt um 8,4 Prozent auf 1,99 Mrd Euro EBITDA verbessert sich um 30 Prozent auf 418,5 Mio Euro Vorsteuerergebnis wächst um 61

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Hauptversammlung. 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG. Dr. Mathias Döpfner

Hauptversammlung. 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG. Dr. Mathias Döpfner Hauptversammlung 27. April 2006 in Berlin AXEL SPRINGER AG Dr. Mathias Döpfner EBITA/Jahresüberschuß-Entwicklung von 1985 bis 2005 1) EBITA und Jahresüberschuß auf historischem Rekordniveau 400 338 300

Mehr

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015

Daimler Brief des Vorstandsvorsitzenden. Stuttgart, im Februar 2015 Wir sind auf Kurs.»Wir wollen in den kommenden Jahren weiter stärken, was Daimler traditionell vom Wettbewerb abhebt: hervorragende Qualität und die technologische Vorreiterrolle. Gleichzeitig haben wir

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. Q1 2011 Q1 2010 GJ 2010 Umsatzerlöse 8,7 8,3 73,8 davon Österreich 2,3 1,0 15,6 davon Ungarn 4,0 5,5 36,7 davon Rumänien 1,7 1,4 18,1 davon Sonstige

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt:

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt: Bericht des Verwaltungsrats an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 12 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG (Genehmigtes Kapital II) Die Hauptversammlung vom 11. April 2007 hat den

Mehr

Aktionärsbrief zum 30. September 2003 über den Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen 2003 =============================

Aktionärsbrief zum 30. September 2003 über den Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen 2003 ============================= Aktionärsbrief zum 30. September 2003 über den Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen 2003 ============================= Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Schaltbau-Konzern konnte im

Mehr

1. Basisinformationen 1 zur Hauptversammlung der Österreichischen Post AG

1. Basisinformationen 1 zur Hauptversammlung der Österreichischen Post AG 1. Basisinformationen 1 zur Hauptversammlung der Österreichischen Post AG 1.1. Datum / Zeit / Ort Datum: 22. April 2008 Zeit: Beginn um 10.00 Uhr um Wartezeiten zu vermeiden, wird empfohlen zwischen 09.00

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit Medienstelle Allreal-Gruppe Matthias Meier Tel 044 319 12 67, Fax 044 319 15 35 Mobile 079 400 37 72, matthias.meier@allreal.ch Medienmitteilung Ausgezeichnetes Halbjahresresultat belegt Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 05. Mai 2011

Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 05. Mai 2011 Beate Sander KREATIVTEXT Ulm, 05. Mai 2011 Entry Standard Konferenz in Frankfurt: artec technologies AG präsentiert neue Systemlösungen für Videoüberwachung und Videosicherheit und ist nun auch in sozialen

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow

Gewinn für die Region. Mit erneuerbaren energien in die zukunft investieren. eine Initiative der. und der. Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow eine Initiative der und der Volks- und Raiffeisenbank eg, Güstrow Raiffeisenbank eg, Hagenow VR-Bank eg, Schwerin Raiffeisenbank eg, Südstormarn Mölln Gewinn für die Region Mit erneuerbaren energien in

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Eigenkapital. Konzernstruktur

Eigenkapital. Konzernstruktur Geschäftsbericht 2007 Das Unternehmen Das Unternehmen Inhatsverzeichnis: Eigenkapital S. 3 Eigenkapital / Konzernstruktur S. 4 Aktionärsstruktur S. 8 Organe und Mitarbeiter Das gezeichnete Kapital der

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Herzlich willkommen! Hauptversammlung Köln, 24. Juni 2009

Herzlich willkommen! Hauptversammlung Köln, 24. Juni 2009 Herzlich willkommen! Hauptversammlung Köln, 24. Juni 2009 1 Hauptversammlung 2009 2 Tagesordnung TOP 1 Vorlage der Abschlüsse und Berichte 3 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Axel Schweitzer 4 Umweltdienstleister

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Mensch und Maschine (MuM) steigert von Jan. bis Sept. 2007 den Umsatzerlös um 31 % und das Betriebsergebnis um 49 %

Mensch und Maschine (MuM) steigert von Jan. bis Sept. 2007 den Umsatzerlös um 31 % und das Betriebsergebnis um 49 % Beate Sander, Ulm Ulm, 12. Dezember 2007 Mensch und Maschine (MuM) steigert von Jan. bis Sept. 2007 den Umsatzerlös um 31 % und das Betriebsergebnis um 49 % Die von der Augsburger GBC AG Investment Research

Mehr

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015

Presseinformation. Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen 12.03.2015 Presseinformation 12.03.2015 Stadt Nürnberg Wirtschaftsreferat Gutachterausschuss: Nürnbergs Grundstückspreise steigen Kontakt: Tel: 0911/231-22 70 Fax: 0911/231-38 28 wirtschaftsreferat@stadt.nuernberg.de

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG 28. Mai 2014. Rede von Barbara Stolz Finanzvorstand der QSC AG. Es gilt das gesprochene Wort

Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG 28. Mai 2014. Rede von Barbara Stolz Finanzvorstand der QSC AG. Es gilt das gesprochene Wort 1 Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG 28. Mai 2014 Rede von Barbara Stolz Finanzvorstand der QSC AG Es gilt das gesprochene Wort Liebe Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Gäste, ich heiße Sie zu unserer

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Das Internet ist mobil John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Präsentation 1/17 /13 2 Das Handy als Instrument für den Internetzugang Über 3 Mio. Schweizer mobil im Netz 2012 werden weltweit erstmals mehr Smartphones

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB)

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) 94 ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) Der Jahresabschluss ist unter www.deutsche-beteiligung.de/investor-relations verfügbar

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse

Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse Medien-Information Erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr für die Rohüberschuss zum sechsten Mal in Folge über 100 Mio. Euro / Sehr gute Ratingergebnisse MANNHEIM. Die blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Halbjahr 2013/2014 (1. April 2013 bis 30. September 2013). Umsatz und Gewinn gesteigert. einzigartiges Geschäftsmodell; Differenzierung durch Innovation

Mehr

DIC ASSET AKTIENGESELLSCHAFT

DIC ASSET AKTIENGESELLSCHAFT Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung 2005 der DIC Asset AG Frankfurt am Main, 19. Juli 2005 1 Agenda 1. Meilensteine des Geschäftsjahres 2004 2. Konzernabschluss 2004 und Entwicklung im 1. Halbjahr

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr