FORUM. Plagiate im Internet aufspüren. Technologie der Web Services ist bereits sehr leistungsfähig. Herbst 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FORUM. Plagiate im Internet aufspüren. Technologie der Web Services ist bereits sehr leistungsfähig. Herbst 2004"

Transkript

1 Herbst 2004 Zeitung der Fachhochschule der Wirtschaft FORUM Technologie der Web Services ist bereits sehr leistungsfähig Plagiate im Internet aufspüren Einen Prototypen zum Aufspüren von Plagiaten im Internet hat die FHDW in Paderborn entwickelt. Damit haben die Dozenten ein Werkzeug in der Hand, um Texte automatisch als Kopien aus dem weltweiten Datennetz zu erkennen. Dieses Beispiel zeigt, dass die Technologie der Web Services (Nutzung von Internet-Diensten unabhängig von der Computerplattform) schon heute sehr leistungsfähig ist. Suchmaschinen sind einer der wichtigsten Dienste im Internet. Auch im Hochschulumfeld werden Google & Co. gern verwendet, um Daten für ein Referat oder Anleitungen zu Programmieraufgaben zu finden. Die Fülle des verfügbaren Materials kann allerdings auch dazu verleiten, ganze Textpassagen unverändert in Projekt- oder Diplomarbeiten zu übernehmen. Wenn dies ohne hinreichende Dokumentation geschieht, liegt ein Plagiat und damit eine Täuschung vor. Cut-and-Paste: Basis für die Suche Web Services: Neue Geschäftsabläufe Basis für die von Studierenden und Dozenten der FHDW entwickelte Plagiat-Suchmaschine ist das so genannte Cut-and- Paste -Verfahren. Die Grundidee ist denkbar einfach: Der zu durchsuchende Text wird der Maschine übergeben, die ihn in handliche Stücke zerlegt und daraus eine Vielzahl an Suchanfragen (z.b. an Google) erzeugt. Die Rückmeldungen können in einer großen Matrix so kombiniert werden, dass der Anwender als Ergebnis nur noch eine Liste von relevanten Internetquellen für den vorliegenden Text erhält. Die Entwicklung einer Plagiat-Suchmaschine zeigt, welches enorme Potenzial in den Web Services steckt. Deshalb ist es nicht überraschend, dass neben Google auch die anderen Großen des Web-Geschäftes wie Amazon und Ebay mittlerweile mit Web Service-Schnittstellen aufwarten. Dadurch werden ganz neue geschäftliche Abläufe möglich, insbesondere auch in der Kommunikation mit SAP-Systemen. Die FHDW legt im Rahmen ihrer Aktivitäten zu Web Services deshalb auch einen Fokus auf die SAP-Welt. Ganz offensichtlich hat der Ansatz der FHDW bereits weite Kreise gezogen. Ein amerikanisches Unternehmen bietet seit kurzem ein kommerzielles Produkt mit einem völlig analogen Ansatz auf dem Markt an. Die FHDW wird ihren Prototypen nun ebenfalls in ein Produkt überführen und bis zum Jahresende eine komfortable Benutzerverwaltung und statistische Auswertungen integrieren. In 2005 steht der Hochschule somit ein produktives System zur Verfügung. Ein Beitrag von Prof. Dr. Wilhelm Nüßer Heinz Nixdorf-Stiftungsprofessur (Wirtschaftsinformatik, Technische Informatik)

2 Theorie Gesellschaftliche Mega-Trends und die Zukunft des Automobils Mehr weibliche und ältere Kunden Frauen und die 50plus -Generation werden für die Hersteller und Händler von Automobilen zunehmend wichtigere Zielgruppen. Die (noch) männergeprägte Welt steht also vor einem tief greifenden Wandel in Marketing und Verkauf. Die zielgerechte Ansprache der neuen Segmente wird ein wesentlicher Faktor für den zukünftigen Erfolg der Unternehmen. Um nicht am zukünftigen Bedarf vorbei zu planen und zu entwickeln, muss die Automobilbranche gesellschaftliche Entwicklungen besonders genau analysieren. Eine aktuelle Studie präsentiert das Automobil der Zukunft im Licht gesellschaftlicher Mega-Trends, die erheblichen Einfluss auf die Pkw-Nachfragemuster haben werden. Neben wachsender Individualisierung und markanten Werteverschiebungen spielt hier auch die Demografie eine große Rolle. Woopies fahren Sportwagen und SUV In Deutschland konzentriert sich bereits heute 74 Prozent des Vermögens auf ältere Menschen, die das Leben genießen wollen und sich beim Konsum nicht zurückhalten. Auch deshalb wird jeder zweite Neuwagen von Mitgliedern der 50plus - Generation gekauft. Die qualitäts- und zunehmend imagebewussten Well-off-older-people ( Woopies ) präferieren dabei immer weniger Standardfahrzeuge oder gar spezielle Seniorenautos. Vielmehr interessieren sie sich vermehrt für Sportwagen oder SUV (Freizeit-Offroader), die ihren Freizeitinteressen und Bedürfnissen entgegenkommen. Die zunehmende Zahl der Einpersonenhaushalte sowie die Konzentration auf mehr Sicherheit und individuelle Leistung führen ebenfalls zu deutlich veränderten Kundenwünschen. Hoch im Kurs stehen individuelle, diversifizierte Fahrzeugkonzepte, so dass Klein- und Spezialserien stark ansteigen dürften. Auch das passende Markenimage wird immer wichtiger. Geld in den Haushalt ein wie der Mann. Somit werden sie vermehrt als eigenständige Käufer von Fahrzeugen auftreten. Forschungen zeigen, dass Frauen mehr Wert auf Sicherheitsfeatures (u. a. Sicherheitsverriegelung, Notrufsystem) legen als auf beleuchtete Schminkspiegel oder Ablageflächen für die Handtasche. Hersteller und Händler von Automobilen müssen die neuen Trends berücksichtigen, wenn sie auch in Zukunft erfolgreich sein wollen. Frauen als eigenständige Käufer Eine wichtige Komponente ist der wachsende Einfluss von Frauen in der Gesellschaft; in Doppelverdienerhaushalten bringen heute mehr als die Hälfte der Frauen mindestens ebensoviel Ein Beitrag von Dr. Stefan Bratzel Automobilwirtschaft Leiter Center of Automotive Herausgeber: Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Franz Wagner Prof. Dr. Karl Müller-Siebers Prof. Dr. Hubert Schäfer FHDW Paderborn Fürstenallee 3 5 Tel Paderborn Fax FHDW Bielefeld Meisenstraße 92 Tel Bielefeld Fax FHDW Gütersloh Schulstraße 10 Tel Gütersloh Fax 0

3 Praxis Hannover Richard Renner (Ernst & Young AG, Hannover) Bewertung von Beteiligungen Durch Bilanzskandale in großem Ausmaß hat die Aufgabenvielfalt für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater zugenommen. Richard Renner (6. Praxisquartal, Studiengang Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Finanzdienstleistungen) beschäftigte sich bei der Ernst & Young AG mit der Bewertung von Firmenbeteiligungen. Bergisch Gladbach Ulrike Kleppi (BMW Motorrad, München) Strategisches Controlling Detaillierte Controlling-Aktivitäten sind für die Zukunftssicherung eines Unternehmens unverzichtbar. Ulrike Kleppi (2. Praxisphase, Studiengang Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Europäische Unternehmensführung) arbeitete in der Abteilung Ergebniscontrolling bei BMW Motorrad mit. Die Ernst & Young AG mit Sitz in Stuttgart ist eine der großen deutschen Prüfungsgesellschaften. Das deutsche Mitgliedsunternehmen der weltweit agierenden Ernst & Young International beschäftigt etwa Mitarbeiter. Für die rechtliche Absicherung des Wirtschaftsprüfers und für die Informationsbedürfnisse potenzieller Investoren ist es von besonderer Bedeutung, die Werthaltigkeit der Vermögensteile in einem Unternehmen realistisch darzustellen. Für die Bewertung von Beteiligungen setzt Ernst & Young das Discounted-Cash-Flow-Verfahren ein. Dabei wird der Unternehmenswert aus den zu erwartenden zukünftigen Cash-Flows zum Anteilseigner bestimmt. Hierfür ist die Ermittlung repräsentativer Diskontierungssätze nötig. Eine wesentliche Aufgabe von Richard Renner bestand darin, diese Zinssätze aus Branchenindizes und anderen Indikatoren abzuleiten und anschließend eine Beteiligungswertermittlung unter Einbeziehung steuerlicher und gesellschaftsformspezifischer Sachverhalte vorzunehmen. Außerdem nahm er Inventurbeobachtungen, die Überprüfung von Forderungen und Verbindlichkeiten sowie die eigenständige Prüfung einer kleinen Verwaltungsgesellschaft vor. Die BMW Group mit den Unternehmenszweigen BMW Automobile, BMW Motorrad, MINI und Rolls-Royce beschäftigt weltweit fast Mitarbeiter und zählt zehn Millionen Menschen zu ihrem Kundenstamm. Seit 1923 entwickelt und produziert das 1916 gegründete Unternehmen Motorräder. Das 1969 errichtete Motorradwerk in Berlin gehört zu den modernsten Fertigungsstätten seiner Art auf der Welt. Ulrike Kleppi arbeitete bei BMW Motorrad in München im operativen Controlling der Tochtergesellschaften mit. Außerdem war sie am strategischen Controlling-Projekt Unternehmensplanung und Steuerung (UPS) beteiligt, für das sie eine Methodik zur Prozessanalyse entwickelte. Mit der Vorbereitung und Umsetzung eines Tools lieferte sie einen Beitrag zur Bestimmung von internen Verrechnungspreisen. Unterstützung leistete Ulrike Kleppi außerdem in den Ergebnisrechnungen der Vertriebsgesellschaften: bei der Betreuung und Steuerung in verschiedenen Ländern, bei der Daten- und Informationsversorgung (u. a. Langfristige Unternehmensplanung, Budget, Forecast) und bei der SAP-Betreuung e FHDW Bergisch Gladbach Hauptstraße 2 Tel Bergisch Gladbach Fax FHDW Hannover Freundallee 15 Tel Hannover Fax FHDW Celle Welfenallee 32 Tel Celle Fax Internet:

4 Namen & Nachrichten Paderborn: 17 Diplome im Schwerpunkt Finanzdienstleistungen verliehen Gute Chancen für Existenzgründer Speziell im Bereich der Finanzdienstleistungen gibt es gute Chancen für eine unternehmerische Selbstständigkeit. Diese Meinung vertrat Dr. Andreas Wohllebe, Geschäftsführer des Partnerunternehmens AWD in Hannover, im Rahmen der jüngsten Diplomübergabe an der FHDW in Paderborn. In seinem Festvortrag zum Thema Der Start betonte er, dass engagierte und kreative Jungunternehmer mit einer qualifizierten Ausbildung beste Perspektiven hätten. Im Blickpunkt der Feierstunde standen erstklassige Ergebnisse. Die FHDW verlieh 17 Absolventen des Studienganges Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Finanzdienstleistungen ihr Diplom. Für die beste Leistung zeichnete FHDW-Leiter Prof. Dr. Franz Wagner Matthias Gutzmer mit der Note 1,4 aus, der sich in seiner Diplomarbeit mit den Perspektiven eines Markteintrittes in China für Finanzdienstleister beschäftigte. Die erfolgreichen Absolventen der FHDW Paderborn. Alle Absolventen auf einen Blick: AWD, Hannover Wolfram Deutscher Kiven Fritz Matthias Gutzmer Jan Kaderbach Joannis Karavelidis Daniela Köhn Cathleen Kunadt Francesco Lo Cicero Michael Mundil Steffen Plötner Lysan Rubandt Kristin Schuhmann Kati Schütze Ivonne Schwallmann Markus Seiferth Nadine Streubel Karsten Wiese

5 Namen & Nachrichten Hannover: 5. FHDW-Springer-Meeting vor 500 Zuschauern beim Garbsener SC Deutsche Bestleistung im Blickpunkt Mit 500 Zuschauern war das schon fast traditionelle, fünfte FHDW-Springer-Meeting beim Garbsener SC erneut eine echte Werbung für die Leichtathletik. Auch wenn Top-Star Susen Tiedke auf Grund einer Verletzung beim Einspringen passen musste eine deutsche Bestleistung und viele hervorragende Ergebnisse belohnten die Mühe der Organisatoren. Weitspringerin Sophia Schulte (Saar 05 Saarbrücken). Weitspringerin Julia Köhre (Berliner LG Ost). Dreispringer Rudolf Helping (LT DSHS Köln). Im Regelfall stehen die Drei-, Weit- und Hochspringer bei den Leichtathletik-Festivals eher in der zweiten Reihe. Der Deutsche Weitsprungmeister Nils Winter brachte den Vorteil des FHDW- Meetings daher ungeblümt auf den Punkt: Hier stehen wir im Mittelpunkt und sind nicht nur Staffage für die Laufwettbewerbe. Zudem beließ es Winter nicht bei seinen markigen Worten. Mit 8,11 Metern legte der Leverkusener einen weiten Satz hin und holte sich den Sieg in der Herren-Konkurrenz. Bei den Damen siegte die erst 17-jährige Schwerinerin Annika Leipold, die mit 6,25 Metern die Norm für die Junioren-Weltmeisterschaften knackte. Bei den Dreisprung-Wettbewerben waren die Deutschen Meister erfolgreich. Katja Demut aus Jena wurde ihrer Favoritenrolle mit 13,63 Metern ebenso gerecht wie Rudolf Helping aus Köln, der 16,13 Meter erzielte. Im Hochsprung der Herren erreichte Steve Schult mit 2,02 Metern das beste Ergebnis. Für viel Stimmung sorgten die Organisatoren, allen voran die Moderatoren Hardy Gnewuch (Halle) und Reiner Dismer (Garbsen). Nicht nur die 500 Zuschauer gingen begeistert mit und spendeten den Athleten viel Applaus. Auch die prominente Dreispringerin Susen Tiedke war trotz ihrer Verletzung bestens gelaunt: Zur Freude ihrer Fans schrieb sie unermüdlich Autogramme. Die FHDW konnte mit ihrem Engagement am fünften Springer- Meeting erneut ein großes öffentliches Echo für sich verbuchen. FHDW-Präsident Prof. Dr. Karl Müller-Siebers war auch deshalb voll des Lobes für die Veranstaltung: Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich dieser Wettbewerb im Kalender der deutschen Leichtathletik etabliert hat.

6 Namen & Nachrichten Bergisch Gladbach: FHDW-Ball am 22. Januar 2005 in der Kölner Flora 70 Absolventen bekamen ihre Urkunden Im Rahmen einer Feierstunde verliehen FHDW-Leiter Prof. Dr. Hubert Schäfer und die Leiterin des Studienganges Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Silke Mittrach, 70 Absolventen der FHDW in Bergisch Gladbach ihre Diplomurkunden. 46 Absolventen schlossen neben dem Studium eine Berufsausbildung ab. Besonders erfreulich: 94 Prozent der jungen Leute besaßen bereits bei Abgabe der Diplomarbeit eine feste Anstellung. In seiner Ansprache brachte Prof. Schäfer den Wunsch zum Ausdruck, dass möglichst alle Absolventen zumindest via Internet (www.fhdw.de, mit ihrer Hochschule verbunden bleiben. Alle Absolventen des Jahres 2004 sind mit ihren Verwandten und Freunden zum großen FHDW-Ball eingeladen, der am 22. Januar 2005 in der Kölner Flora steigt. Die Absolventen der Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft, Schwerpunkt Europäische Unternehmensführung. Die Absolventen des Kombistudiums Wirtschaftsinformatik. Die Absolventen der Bayer AG. Alle Absolventen auf einen Blick: Stephan Becker, Lufthansa Consulting GmbH, Köln Kira Berges, Kersting und Pickard GmbH, Lüdenscheid Thomas Bernhardt, Rittal GmbH & Co. KG, Herborn Fabian Aiteanu, Bayer Business Services, Leverkusen Özkan Aydemir, Cosmopolitan Cosmetics GmbH, Köln Christoph Bachmann, Bayer Business Services, Leverkusen Martin Barth, Bayer Business Services, Leverkusen Jens Becker, T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn Evgenija Bezrodnaja, T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn Daniel Bockshecker, T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn Stephan Briskorn, ScaleOn GmbH & Co. KG, Leverkusen Aline Brunen, Bayer Business Services, Leverkusen Frank Bunselmeyer, Gerling Konzern, Köln Andre Busies, Bayer Business Services, Leverkusen Werner Dahm, Globale Rückversicherungs AG, Köln Nils Frkal, ORGAPLAN Software GmbH, Köln-Porz Alexander Boris Gecks, Bayer Business Services, Leverkusen Thomas Grawitter, DEVK Versicherungen, Köln Kai Grothus, M+W Zander Facility Engineering GmbH, Leverkusen Stephanie Güdelhöfer, Bayer Business Services, Leverkusen Marcel Haberland, Bayer Business Services, Leverkusen Michael-Bruno Hann, Gerling Konzern, Köln Frank Hartlieb, Bayer Business Services, Leverkusen Lutz Hensel, Stadt Köln, Köln Benjamin Hollmann, Deutsche Telekom AG, Bonn Thomas Christian Holzapfel, T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn Georgios Ignatiadis, Bayer Business Services, Leverkusen Sebastian Jänsch, EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim Jochen Jansen, Bayer Business Services, Leverkusen Jens Kaminski, BGS-Systemplanung AG, Sankt Augustin Marc Kamphausen, Deutsche Postbank AG, Köln Tobias Keiler, Mauser Werke GmbH, Brühl Nicole Koch, Bayer Business Services, Leverkusen Sebastian Köhler, Sarstedt AG & Co., Nümbrecht Rene Korth, Bayer Business Services, Leverkusen Jan Krüger, Gerling Ges. für Informationsmanagement und Organisation mbh, Köln Tim Kurtz, Atredius Kreditversicherung AG, Köln Alexander Lehmann, Bayer Business Services, Leverkusen Björn Leschny, Bayer Business Services, Leverkusen Sebastian Mand, go-basel Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, Bergisch Gladbach Matthias Matern, T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn Benjamin Mehrens, Stadt Köln, Köln Jens-Christian Michel, Gerling Ges. für Informationsmanagement und Organisation mbh, Köln Stefan Miebach, Bayer Business Services, Leverkusen Dennis Müller, GAG Immobilien AG, Köln Philip Nellessen, Bayer Business Services, Leverkusen Thomas Pawlitzki, DEVK Versicherungen, Köln Kay Pochert, Gerling Konzern, Köln Elke Prester, PTS Holzbearbeitungstechnik GmbH, Lünen Mike Prljevic, Lufthansa CityLine GmbH, Köln Benjamin Ramhofer, Stadt Köln, Köln Alexander Reich, DEVK Versicherungen, Köln Torsten Reitemeyer, Bayer Business Services, Leverkusen Anke Reuter, Gerling Ges. für Informationsmanagement und Organisation mbh, Köln André Rexer, Kautex Textron GmbH & Co. KG, Bonn Oliver Sahlmann, Bayer Business Services, Leverkusen Stefan Schieferdecker, Bayer Business Services, Leverkusen Hendrik Schmitz, Bayer Business Services, Leverkusen Markus Scholz, Bayer Business Services, Leverkusen Wolfgang Sorg, Gerling Zentrale Verwaltungs-GmbH, Köln Alexander Sperber, msg systems ag, Ismaning/München Ingo Spruytenburg, Renault-Nissan Deutschland GmbH, Brühl Mariko Stellberg, Sony Deutschland GmbH, Köln Matthias Szupories, Peugeot Deutschland GmbH, Saarbrücken Laura Uhlmann, Douglas Holding AG, Hagen Markus Vecker, Gerling Ges. für Informationsmanagement und Organisation mbh, Köln Joeal Werner, BPW Bergische Achsen KG, Wiehl Katrin Winterscheidt, T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn Katrina Yunus, Grey Strategic Planning, Düsseldorf Sabrina Zajusch, Gerling Konzern, Köln Timo Zimmermann, Kuttig Computeranwendungen GmbH, Troisdorf

Private Fachhochschule für das Duale Studium

Private Fachhochschule für das Duale Studium Private Fachhochschule für das Duale Studium Folie 1 Bergisch Gladbach, 02/2006 Die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) private Hochschule (erste private FH in Deutschland) mit staatlich anerkanntem Abschluss

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Immer in Ihrer Nähe, immer erreichbar

Immer in Ihrer Nähe, immer erreichbar Immer in Ihrer Nähe, immer erreichbar Jeder Fellbacher hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Hier finden Sie die Kontaktdaten unserer Filialen und Berater auf einen Blick. www.fellbacher-bank.de

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Spielplan 19.03.11. Ergebnis

Spielplan 19.03.11. Ergebnis Dg Zeit TSV Hagen 160 1. Nord Heidenauer SV. Süd Leichlinger TV. Nord TSV Ausrichter/LM NLV Vaihingen 1. Süd Titelverteidiger: TV Westfalia Hamm TV Westfalia Hamm. Nord TV Eibach 0. Süd FFW Offenburg 1.

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Immer in Ihrer Nähe, immer erreichbar

Immer in Ihrer Nähe, immer erreichbar Immer in Ihrer Nähe, immer erreichbar Jeder Fellbacher hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Hier finden Sie die Kontaktdaten unserer Filialen und Berater auf einen Blick. www.fellbacher-bank.de

Mehr

Studiengang Bauwesen. Graduierung des Jahrgangs 2012. Mosbach, 04.12.2015. www.mosbach.dhbw.de

Studiengang Bauwesen. Graduierung des Jahrgangs 2012. Mosbach, 04.12.2015. www.mosbach.dhbw.de Studiengang Bauwesen Graduierung des Jahrgangs 2012 Mosbach, 04.12.2015 www.mosbach.dhbw.de Vom Oberen Mühlenweg Graduierung am 04.12.2015 Seite 2 ... in die Neckarburkener Straße Graduierung am 04.12.2015

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Professionelles Sales & Service Management

Professionelles Sales & Service Management Frank Keuper Bernhard Hogenschurz (Hrsg.) Professionelles Sales & Service Management Vorsprung durch konsequente Kundenorientierung 2., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Erster

Mehr

Bernd Rebischke; Klüterfeld 17 ; 30826 Garbsen -------------------------------------------------------------------------- Verbandsaufsicht

Bernd Rebischke; Klüterfeld 17 ; 30826 Garbsen -------------------------------------------------------------------------- Verbandsaufsicht D L V Veranstalter: Veranstaltungs- Garbsener SC 67 Datum : 21.05.2006 Bericht Garbsener SC 67 Ort : Garbsen Planetenring 9a Kreis : Hannover-Land Veranst.-Nr. 30823 Garbsen Bezirk: Hannover 6 07 3327

Mehr

Einzelwertung 2. Bundesliga Süd-Ost - Saison 2012 / 2013

Einzelwertung 2. Bundesliga Süd-Ost - Saison 2012 / 2013 Einzelwertung 2. Bundesliga Süd-Ost - Saison 2012 / 2013 Stand: 24.03.2013 Platz Name E / St Klub Punkte Spiele Ø Pkt. 1. Matthias Mohr 228,0 22 10,4 2. Andreas Kammann 219,0 22 10,0 3. Sven Wiesener 218,0

Mehr

Messen in Forschung und Lehre

Messen in Forschung und Lehre Messen in Forschung und Lehre Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Klee Fachhochschule der Wirtschaft NRW ggmbh Dipl.-Kfm. Hendrik Hochheim Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA e.v. BundesDekaneKonferenz

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Programm: 4. Deutscher Mediatag

Programm: 4. Deutscher Mediatag Programm: 4. Deutscher Mediatag Sponsor Youngster Session Co-Sponsor Erfolg Erfolg kommt kommt nicht von nicht allein. von allein. Programm Vormittag Tagesmoderation: Werner Lauff, Berater und Publizist

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Saison 2015/ Gesamtrangliste Klasse Stock

Saison 2015/ Gesamtrangliste Klasse Stock Ost Süd Nord Mitte Süd Süd Nord Ost Mitte Süd Mitte Süd Ost West Süd Ost Süd Süd Ost Ost Mitte Nord West Süd Ost Mitte Nord Süd Süd Nord Mitte Ost Süd Nord Ost Mitte Süd Nord Ost Süd Ost Mitte Ost Mitte

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

Fachhochschule Würzburg Schweinfurt Fachbereich Informatik und Wirtschaftsinformatik DIPLOMARBEIT

Fachhochschule Würzburg Schweinfurt Fachbereich Informatik und Wirtschaftsinformatik DIPLOMARBEIT Fachhochschule Würzburg Schweinfurt Fachbereich Informatik und Wirtschaftsinformatik DIPLOMARBEIT Vorgelegt an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt im Fachbereich Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Günter Maus Bilanzsteuerrecht und Buchführung 3. Auflage Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Günter Maus Band 2 Bilanzsteuerrecht und Buchführung 3. Auflage Mit E-Book-Zugang Übungsklausuren

Mehr

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH 01.03.2009 Profil Die Rheni GmbH wurde 2006 im BusinessCampus der Hochschule Bonn Rhein Sieg gegründet. Sie profitiert somit von der

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

2. Bundesliga Nord Herren - gesamt

2. Bundesliga Nord Herren - gesamt 2. Bundesliga Nord Herren - gesamt Abschlusstabelle Platz: Punkte: Pins: Spiele: Schnitt: 1 BC Action-Team Hamburg 139 ( 53 + 86 ) 66.633 330 201,92 2 Strikee s 132 ( 43 + 89 ) 66.055 330 200,17 3 BW Wolfsburg

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

23.04.2010. Absolventenfeier 2010

23.04.2010. Absolventenfeier 2010 23.04.2010 Absolventenfeier 2010 Über 80 Absolventen haben in den vergangenen beiden Semestern ihr Studium als Diplomingenieur (FH), als Bachelor oder als Master an der Fakultät 02 Bauingenieurwesen abgeschlossen

Mehr

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell

Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Netzwerk Hochschule Wirtschaft Hochschule Landshut I.C.S. Fördermodell Das praxisintensive, duale Studien- und Förderprogramm zur optimalen Vorbereitung des Berufseinstiegs Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

tt-info Reportgenerator ->http://www.tt-info.net

tt-info Reportgenerator ->http://www.tt-info.net tt-info Reportgenerator ->http://www.tt-info.net Datum : Dienstag, 14. Dezember 2004-22:42 Ausgabedatei: rep_hemat_200412142242.txt Titel : Auswertung 2. Bezirksliga Nord 2004/05 2. Bezirksliga Nord Herren

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Mitarbeiter Private Banking einer führenden deutschen Privatbank; Standort Hamburg

Mitarbeiter Private Banking einer führenden deutschen Privatbank; Standort Hamburg Position: Mitarbeiter Private Banking einer führenden deutschen Privatbank; Standort Hamburg Projekt: PRSK Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-32 Herr Roberto

Mehr

Rennen: Klasse: Datum: 1/4 Meile Sonntag 2 Rad Klasse Platz Start-Nr. Name Läufe Gesamt Hi-Speed Reaktion Durchschnitt Fahrzeit

Rennen: Klasse: Datum: 1/4 Meile Sonntag 2 Rad Klasse Platz Start-Nr. Name Läufe Gesamt Hi-Speed Reaktion Durchschnitt Fahrzeit 2 Rad Klasse 1 6839-2R Stefan Wenning 6 10,7298 s 214,6691 km/h 0,0553 s 135,6867 km/h 10,6745 s 2 6824-2R Sven Wiemann 2 10,9046 s 202,1904 km/h 0,12 s 134,3015 km/h 10,7846 s 3 6826-2R Ulrich Storch

Mehr

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it Autorenverzeichnis Dipl.-Inf. Michael Becker Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Betriebliche Informationssysteme Universität Leipzig Augustusplatz 10, 04109 Leipzig mbecker@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Autorenverzeichnis Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Amerikastraße 1 66482 Zweibrücken allweyer@informatik.fh-kl.de Prof. Dr. Jörg Becker Universität

Mehr

Zusammenarbeit mit der TU München - Übersicht -

Zusammenarbeit mit der TU München - Übersicht - Zusammenarbeit mit der - Übersicht - Prof. Dr. Bernd Grottel 1. Oktober 2014 Zusammenarbeit mit der Übersicht BA/MA/DA Projektarbeit Werkstudent Praktikant Voraussetzung verpflichtender Studienbestandteil

Mehr

Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG

Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG Ergebnisliste Kreis Mergentheim LG Rundenwettkampfbegegnungen Erste Runde Begegnungen Heimmannschaft Ergebnisse Ergebnisse Auswärtsmannschaft SV Edelfingen I 1483 1470 OMSG Hachtel I SG Laudenbach I 1472

Mehr

Ergebnisliste Klasse. Bambini 1 weiblich. Bambini 1 männlich. Bambini 2 weiblich. Bambini 2 männlich. Kinder 1 männlich.

Ergebnisliste Klasse. Bambini 1 weiblich. Bambini 1 männlich. Bambini 2 weiblich. Bambini 2 männlich. Kinder 1 männlich. Bambini 1 weiblich 1 5 502500233 PICHLER Lilo 2006 W Union Ski Passail 40,58 40,58 0,00 2 1 516600312 KNOLL Sophia 2006 W WSV St.Kathrein/Off 45,90 45,90 5,32 3 3 510100249 EISATH Valentina

Mehr

München- Gymnasium. Weiterbildungs information

München- Gymnasium. Weiterbildungs information München- Gymnasium Weiterbildungs information 1 Event Beschreibung Veranstaltungstermin: 10. Oktober 2013 Veranstaltungsort: Berufs Informations Zentrum BIZ Veranstaltungsdauer: 10.00 17.00 Uhr Inhalt:

Mehr

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft.

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. www.volkswagen-karriere.de Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. Bei Volkswagen als Praktikant/in im Bereich Vertriebsstrategie/ Business Development am Standort Wolfsburg Volkswagen

Mehr

Management- und Entrepreneurship- Wettbewerb für Studierende Bildung für Unternehmertum in Deutschland

Management- und Entrepreneurship- Wettbewerb für Studierende Bildung für Unternehmertum in Deutschland Management- und Entrepreneurship- Wettbewerb für Studierende Bildung für Unternehmertum in Deutschland Image EXIST-priME-Cup Hochschule der Medien, Stuttgart 1 Das Motto Image EXIST-priME-Cup Hochschule

Mehr

sse 1 3 Teilnehmer 82 Automobilslalom, NA C CC-Jülich

sse 1 3 Teilnehmer 82 Automobilslalom, NA C CC-Jülich sse 1 3 Teilnehmer 82 Automobilslalom, NA C CC-Jülich Platz PL StNr. DAM-Nr. Name, Vorname Club / Ort Marke, Typ Laufz. 1 F1 Laufl Laufz.2 F2 Lauf 2 Wertung DAM-Pkt. 1 G 955 15264 Florian Henninger ASC

Mehr

Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt.

Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt. Berufsinformation Eine Ausbildung, die sich doppelt lohnt. Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK) Vermögensberater/-in DBBV Die duale Ausbildung 2 anerkannte Berufsabschlüsse in 3 Jahren

Mehr

Bedeutung der Technologie- und Gründerzentren für Innovation in Deutschland aus der Sicht des High-Tech Gründerfonds

Bedeutung der Technologie- und Gründerzentren für Innovation in Deutschland aus der Sicht des High-Tech Gründerfonds Bedeutung der Technologie- und Gründerzentren für Innovation in Deutschland aus der Sicht des High-Tech Gründerfonds Ein Kurzportrait aus der Praxis Benjamin Erhart, Investment Manager Bonn/Berlin, den

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht

Bezirk West 06/07. Herren Bezirksklasse Gr. Süd 2. Bilanzübersicht Bilanzübersicht TV 1881 Bierstadt 1.1 Vogel, Stephan 11 11 16:4 16:4 +44 1.2 Ernstreiter, Hermann 11 11 8:11 8:11 +13 1.3 Töngi, Stefan 11 11 14:3 14:3 +25 1.4 Czichos, Peter 11 11 10:4 10:4 +16 1.5 Avieny,

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg

Die Sparkasse Regensburg stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen. S Sparkasse Regensburg Die Sparkasse stellt sich vor: Kompetenz für Ihr Unternehmen Ein herzliches Willkommen und Grüß Gott. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, immer wieder werden wir gefragt, wodurch sich die Sparkasse

Mehr

WWW.FHDW-HANNOVER.DE

WWW.FHDW-HANNOVER.DE Nach dem Ausfüllen drucken Sie bitte den Bewerbungsbogen aus, unterschreiben ihn und schicken ihn mit einem Lichtbild an die FHDW Hannover. Beachten Sie bitte, dass nicht jedes Programm die Möglichkeit

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Dual studieren die Extraportion Praxis

Dual studieren die Extraportion Praxis Dual studieren die Extraportion Praxis Studieninfotag Campus Live! 18.11.2015 Prof. Dr. Oliver Grieble, Koordinator Duales Studium Peter Marquetand, Referat Studium und Prüfung Grundidee Duales Studium

Mehr

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis

Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Steuern und Finanzen in Ausbildung und Praxis Band 2 Günter Maus Bilanzsteuerrecht und Buchführung Mit E-Book-Zugang Übungsklausuren Der Autor V Der Autor Prof. Günter Maus, Professor für Steuerrecht an

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Ergebnisse der Deutschen Hochschulmeisterschaft Taekwondo 2008 am Universität Heidelberg

Ergebnisse der Deutschen Hochschulmeisterschaft Taekwondo 2008 am Universität Heidelberg fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Ergebnisse der Deutschen Hochschulmeisterschaft Taekwondo 2008 am 01. - 02.11.2008 Universität Heidelberg Ergebnisse vom

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Existenzgründung Start-Up Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Name, Vorname Bewerbung um einen Studienplatz im Studiengang - Business Administration (Betriebswirtschaft); Abschluss Bachelor of Arts - Information Science

Mehr

Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom.

Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom. Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom. Allgemeines. Zukunft beginnt mit Ausbildung! Die Deutsche Telekom AG setzt als eines der weltweit führenden Dienstleistungsunternehmen der Telekommunikations-

Mehr

06. Juni 2008, Campus Sprint

06. Juni 2008, Campus Sprint Qualifikationszeiten 06. Juni 2008, Campus Sprint Hobby Damen Stnr. Name Hochschule Fahrzeit 1182 Janina Haas WG Gießen 00:01:32,93 1184 Verena Niebling UNI MARBURG 00:01:39,52 1188 Sabine Esters WG Aachen

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer 24. EXIST-Workshop in Wuppertal, 29. und 30. März 2012 Gastgeber: Bergische Universität

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen.

Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Position: Head of Finance bei einer etablierten Spezialbank mit internationalem Hintergrund. Dienstsitz: Nordrhein Westfalen. Projekt: DHF Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick (K.Gollnick@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

A-Klasse. 8 Labenski, Stefan LIP 49 43 50 47 189 15 12 3 135 324. 19 Borowicz, Ralf. 23 Konerding, Alexander HX 49 41 50 32 172 14 14 1 140 312

A-Klasse. 8 Labenski, Stefan LIP 49 43 50 47 189 15 12 3 135 324. 19 Borowicz, Ralf. 23 Konerding, Alexander HX 49 41 50 32 172 14 14 1 140 312 A-Klasse Platz Name JV B Ü F K G S 2 T 2 G Gesamt 1 Sprick, Alexander LIP 50 48 49 47 194 15 13 2 140 334 2 Dreischmeier, Volker HF 48 46 50 43 187 15 1 14 4 145 332 3 Brammer, Ingo HF 50 48 49 33 180

Mehr

Erstes Heimspiel der Rückrunde zur Saison 2015/2016

Erstes Heimspiel der Rückrunde zur Saison 2015/2016 Einen besonderen Dank für die Unterstützung bei: Möbel Weidinger Schuh & Sport Kasparak Bauer Alois Farben Schober nah und gut Rodler Kannamüller Alois Höpfl Max Krinninger Peter Sitter Markus ETH Eggersdorfer

Mehr

43. Lf- Jugend- und Veteranentrial Werl (WTP) 01.05.2008. Experten Erwachsene Klasse: 2e

43. Lf- Jugend- und Veteranentrial Werl (WTP) 01.05.2008. Experten Erwachsene Klasse: 2e Experten Erwachsene Klasse: 2e 1 Schütte, Markus 205 MSC Brake Honda 7 5 5 --- --- 0,0 17,0 21 5 2 1 0 1 0 0 20 2 Derbogen, Frank 206 MSC Sieker Montesa 25 5 8 --- --- 0,0 38,0 12 11 2 1 0 4 0 0 17 3 Hanning,

Mehr

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen.

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. PRESSEMITTEILUNG Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. Eltville, 13. November 2015. Die International Real Estate Business School hat gemeinsam mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

PKF Deutschland. PKF - Partner für Ihren Erfolg

PKF Deutschland. PKF - Partner für Ihren Erfolg PKF Deutschland PKF - Partner für Ihren Erfolg Die Welt verändert sich. Immer schneller. Deshalb brauchen Sie heute andere Lösungen als gestern und morgen andere als heute. PKF Deutschland GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Ausbildung und duales Studium bei Connext

Ausbildung und duales Studium bei Connext und duales Studium bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Deine Zukunft bei Connext Lernen, was Zukunft hat! Mehr Infos auch im Netz unter www.connext.de/karriere Hier findest du auch Erfahrungsberichte

Mehr

Kommunalwahlen 2016. Beruf oder Stand Geburtsjahr Geburtsort. Oberstudienrat 1960 Breitscheid. Breitscheid. Betriebsschlosser 1958. Hausfrau 1955 Sinn

Kommunalwahlen 2016. Beruf oder Stand Geburtsjahr Geburtsort. Oberstudienrat 1960 Breitscheid. Breitscheid. Betriebsschlosser 1958. Hausfrau 1955 Sinn Der Wahlausschuss der Gemeinde hat in seiner Sitzung am 08.01.2016 die folgenden Wahlvorschläge für die Gemeindewahl zugelassen., den 11.01.2016 1 Müller Armin Wendel Paul-Gerhard 3 Frau Hofmann, geb.

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Literaturhinweise zum Thema Unternehmensgründung

Literaturhinweise zum Thema Unternehmensgründung 1 Literaturhinweise zum Thema Unternehmensgründung Franchise-Systeme - Gemeinsam erfolgreicher werden ISBN Print 978-3-938684-09-2 ; E-Book 978-3-938684-19-1 UVIS-Verlag, 2007, 331 Seiten, 35 Grafiken,

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser,

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN. Andreas Giesert, Tobias Gold, Julia Hering, Svenja Lerner, Jens Mewes, Leslie-Ann Röser, INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Christian Broßmann E-Mail christian.brossmann@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-54 Datum 05.12.2014 Ausbildungserfolg Das sind Bayerns beste

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

VOM STUDIUM DIREKT IN DIE PRAXIS. Infos für Studenten/-innen und Absolventen/-innen

VOM STUDIUM DIREKT IN DIE PRAXIS. Infos für Studenten/-innen und Absolventen/-innen VOM STUDIUM DIREKT IN DIE PRAXIS Infos für Studenten/-innen und Absolventen/-innen Ein Viertel des Stroms in Deutschland wird aus Braunkohle erzeugt. Der heimische Rohstoff ist preiswert, in großen Mengen

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81

I Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Autorenverzeichnis. Stand des Marketingcontrollings in der Praxis 81 I Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis V VII XIII Erster Teil: Grundlagen Sven Reinecke Return on Marketing? 3 Richard Köhler Marketingcontrolling: Konzepte und Methoden 39

Mehr

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel

Kreismeisterschaften Einzel SENIOREN ILLER-DONAU-ROTH Kreis Damen A Einzel Damen A Einzel Damen A Einzel Gruppe 1 Schneele Nicola (3.) Deitersen Sandra (4.) Oellingrath Miriam (1.) Wagner Julia (2.) [1] 28710221 Schneele, Nicola, 1987, LK9 TS Senden, BTV 6:1/6:3 2:6/0:6 1:6/1:6

Mehr