Potenzialanalyse und Handlungsempfehlungen für die Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Potenzialanalyse und Handlungsempfehlungen für die Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg"

Transkript

1 Potenzialanalyse und Handlungsempfehlungen für die Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg Bericht der Projektgruppe Gesundheitswirtschaft

2 Projektgruppe Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Michael Bienert, Fachhochschule Hannover, Hannover Hans-Ulrich Born, Weserbergland AG, Hameln Andreas Bosk, Gesundheitsregion Göttingen e.v., Göttingen Dr. Gerhard Cassing, Regionalverband Südniedersachsen, Göttingen Annekatrin Gerlach, Braunschweiger Informatik- und Technologiezentrum GmbH Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover Dr. Bernd Günther, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover Björn Höhne, Gesundheitsregion Göttingen e.v., Göttingen Saskia Kaune, Projektregion Braunschweig GmbH, Braunschweig Frank Kettner-Nikolaus, hannoverimpuls GmbH, Hannover Dr. Annette Hasler, Handwerkskammer Hannover, Hannover Joachim Lüddecke, ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Hannover Dr. Maik Plischke, Braunschweiger Informatik- und Technologiezentrum GmbH Elke Reimann, Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, Hannover Prof. Dr. Otto Rienhoff, Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen Dietmar Rokahr, Handwerkskammer Hannover, Hannover Dr. Dagmar Schlapeit-Beck, Stadt Göttingen, Göttingen Sandra Semmler, Projektregion Braunschweig GmbH, Braunschweig Ralf Sjuts, Wolfsburg AG, Wolfsburg Prof. Dr. Hans-Jürgen Sternowsky, Kreistagsmitglied Soltau-Fallingbostel, Soltau Ottmar W. von Holtz, Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Hannover Kai Weber, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region (HI-REG) mbh, Hildesheim Kontakt: Frank Kettner-Nikolaus Projektleitung hannoverimpuls GmbH Vahrenwalder Str Hannover

3 Die Gesundheitswirtschaft ist ein wichtiges Betätigungsfeld der Metropolregion. (Rede von Stephan Weil, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Metropolregion GmbH und Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, Metropolversammlung, Braunschweig am ) Gesundheit ist die Fähigkeit und Motivation, ein wirtschaftlich und sozial aktives Leben zu führen. (Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1987) Gesundheit ist der wichtigste Markt der Zukunft. Wir erleben eine Medizinierung der Gesellschaft. Healthstyle ist der neue Lifestyle. (Corinna Langwieser 2009: Healthstyle Die Gesundheitswelt der Zukunft, Hamburg) 3

4 Inhalt EXECUTIVE SUMMARY HINTERGRUND UND AUFTRAG DER PROJEKTGRUPPE TEILNEHMER DER PROJEKTGRUPPE VORGEHEN DER PROJEKTGRUPPE KONZEPTIONELLER ANSATZ UND POTENZIALE ZUR ENTWICKLUNG VON HANDLUNGSFELDERN UND PROJEKTEN HANDLUNGSFELDER UND PROJEKTE IN DER GESUNDHEITSWIRTSCHAFT DER METROPOLREGION FAZIT ANHANG

5 Executive Summary Die Projektgruppe Gesundheitswirtschaft der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg hatte den Auftrag, Handlungsmöglichkeiten in der Gesundheitswirtschaft für die Metropolregion zu prüfen, Potenziale, Akteure und Handlungsfelder zu sondieren und Projekte zu identifizieren. Im Zeitraum April bis Oktober 2010 hat die Projektgruppe mit Unterstützung der Fachhochschule Hannover und des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung diese Sondierung erfolgreich vorgenommen. Die Ergebnisse werden mit diesem Bericht vorgelegt. Demnach ist die Projektgruppe zu folgenden wesentlichen Ergebnissen gekommen: Die Gesundheitswirtschaft ist die bedeutsamste Wachstumsbranche in der Metropolregion. Mehr als Beschäftigte arbeiten derzeit in mehr als Unternehmen und rund 30 ausgewiesenen Forschungseinrichtungen. Innovationen aus der Wissenschaft sind in nahezu allen Segmenten zu erwarten, u.a. in den Schwerpunkten Infektionsforschung, Biomedizintechnik und in den Neurowissenschaften sowie in der Medizininformatik. Im Durchschnitt arbeiten in Deutschland insgesamt 13,6 Prozent aller Beschäftigten in der Gesundheitswirtschaft. In der Metropolregion liegt diese Beschäftigtenquote höher, zum Berichtsjahr 2008 bei 15,0 Prozent. Wegen des demographischen Wandels wird sich die Nachfrage nach Leistungen und Produkten aus der Gesundheitswirtschaft künftig verändern und weiter ansteigen, so dass von weiterem Wachstum der Branche auszugehen ist. In der Metropolregion leben insgesamt Menschen (Stand ), verteilt auf 19 Stadt- und Landkreise sowie die Region Hannover. Die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung in der Metropolregion vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2018 weist einen Rückgang um auf Einwohner aus. Nur zwei Teilregionen legen demnach zu: Region Hannover (+0,6 %) und Braunschweig (+0,8 %). In allen anderen Teilregionen wird die Einwohnerzahl zurückgehen. Die Bevölkerungsanzahl in der Metropolregion wird geringer und zudem änderst sich die Altersstruktur: Die Bevölkerung in der Metropolregion wird durchschnittlich älter. So wird der Bevölkerungsanteil in der Altersgruppe 0-20 Jahre im Zeitraum von 2004 bis 2021 um 20,4 Prozent, in der Altersgruppe 20 bis 60 Jahre um 6,6 Prozent geringer, währenddessen der Anteil der über 60jährigen um 6,8 Prozent steigt. Durch den demografischen Wandel ergeben sich neue Anforderungen der älter werdenden Menschen an Arbeit, Wohnen und an ihre Lebensräume. Hier entsteht ein Bedarf an neu gestalteten Lebensräumen, der Anwendung neuer Technologien, neuen Dienstleistungen und generationengerechten Produkten. Von einem stärkeren Wachstum 5

6 des zweiten Gesundheitsmarktes ist auszugehen. Die Kaufkraft in der Metropolregion ist relativ hoch, so dass davon auszugehen ist, dass auch der Binnenmarkt in diesem Segment wachsen kann. Die Gesundheitswirtschaft kann einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung des demografischen Wandels leisten und Lösungsansätze zum Entgegenwirken gegen den Fachkräftemangel entwickeln: Dabei kommt dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement eine besondere Bedeutung für die gesamte Wirtschaft der Metropolregion zu. Unternehmen werden zunehmend unter dem wachsenden Fachkräftemangel leiden und müssen daher Personalakquise, -entwicklungs- und -bindungsstrategien entwickeln. Daher besteht für Unternehmen künftig eine Notwendigkeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement für ihre Mitarbeiter aufzubauen, um sie langfristig zu binden, ältere Mitarbeiter länger arbeitsfähig zu erhalten und damit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. In der Metropolregion haben 35 Kernanbieter für Betriebliches Gesundheitsmanagement ihren Sitz - ein großes Potenzial, um die metropolregionalen Herausforderungen zu bewältigen. Sie können als potenzielle Wachstumsunternehmen betrachtet werden. Durch neue Kooperationen von den Zentren mit dem ländlichen Raum, von benachbarten Landkreisen, Städten und Regionen, sowie auf der Ebene der Metropolregion insgesamt lassen sich neue Lösungen in der Gesunderhaltung und Gesundheitsversorgung der Menschen entwickeln. Mit einer diesbezüglichen strategischen Ausrichtung, relevanten Projekten und einer entsprechenden, noch zu entwickelnden Roll-out-Strategie kann die Metropolregion mit der Gesundheitswirtschaft eine Alleinstellungsposition erreichen. Diese sollte aktiv im Rahmen eines thematisch orientierten Standortmarketing national und international bekannt gemacht werden: Die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg ist der gesundheitsbewusste Standort mit gesundheitsbewussten, innovativen Unternehmen und Spitzenmedizin, in dem junge und ältere Menschen eine hervorragende Zukunftsperspektive haben. Die Koordination der Umsetzung der Projekte in den Handlungsfeldern kann durch die Projektgruppe Gesundheitswirtschaft erfolgen. Es wird vorgeschlagen, die Initiative mit der o.g. Ausrichtung zunächst bis Ende des Jahres 2013 durchzuführen und im Rahmen einer Evaluation im ersten Halbjahr 2013 über eine Fortführung zu entscheiden. 6

7 1. Hintergrund und Auftrag der Projektgruppe Der Aufsichtsrat der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg 1 hat die Metropolregion GmbH beauftragt, Handlungsoptionen für die Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion zu sondieren. Zur Umsetzung hat die Metropolregion GmbH eine Kooperationsvereinbarung mit hannoverimpuls GmbH im April 2010 geschlossen. Danach moderiert hannoverimpuls GmbH den Prozess zur Sondierung der Handlungsfelder unter der Projektleitung von Frank K. Nikolaus, Projektleiter Gesundheitswirtschaft bei hannoverimpuls. Das Projekt Gesundheitswirtschaft wird vom Land Niedersachsen gefördert. Die Projektgruppe hatte den Auftrag, Handlungsmöglichkeiten in der Gesundheitswirtschaft für die Metropolregion zu prüfen, Potenziale, Akteure und Handlungsfelder zu sondieren und ggf. Projekte zu identifizieren. Darüber hinaus sollte eine Expertise zu den Potenzialen und Perspektiven der Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion erstellt werden. Gegenüber der Metropolregion GmbH sollten im Juni 2010 ein Zwischenbericht und im September 2010 die Ergebnisse der bisherigen Arbeit der Projektgruppe vorgelegt werden. Ein kurzer Statusbericht wurde im Juni 2010 vorgelegt. Wesentliche Ergebnisse der Projektgruppenarbeit wurden im Rahmen des Informationsforums anlässlich der Metropolversammlung am in Braunschweig vorgestellt und in einem Handout (s. Anlage) dokumentiert. Der Abschlussbericht wird mit diesem Dokument vorgelegt. 2. Teilnehmer der Projektgruppe Das Thema Gesundheitswirtschaft innerhalb der Arbeit der Metropolregion ist im Bereich "Wissen" angesiedelt. Hier geht es vorrangig um eine engere Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft. Im lokalen und regionalen Raum innerhalb der Metropolregion gibt es hier bereits unterschiedliche Projekte der Vernetzung. In einem ersten Schritt wurden daher die Träger dieser Netzwerke und Vertreter der Universitätsmedizin Göttingen und der Medizinischen Hochschule Hannover in die Projektgruppe eingeladen. Für weitere Teilnehmer steht die Projektgruppe offen. Die Metropolregion GmbH hat im Rahmen ihrer Kommunikationsarbeit bei den Mitgliedern aller Bänke der Metropolregion auf die Projektgruppe hingewiesen. Hierdurch konnten weitere Teilnehmer gewonnen werden. Innerhalb der Projektgruppenarbeit haben sich thematisch Anforderungen ergeben, die die Einbeziehung weiterer Akteure erforderte, die ebenfalls in die Projektgruppe aufgenommen wurden. In der Projektgruppe arbeiten derzeit mehr als 20 Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichem Sektor zusammen (s. Seite 2). 1 In der Folge "Metropolregion" genannt 7

8 3. Vorgehen der Projektgruppe Die Projektgruppe konstituierte sich am 20. Mai 2010 und tagte anschließend erneut am 21. Juni 2010 und 16. August In der ersten Sitzung wurde das Vorgehensmodell vereinbart. Demnach sollten innerhalb von ca. drei Sitzungen die wesentlichen Fragen bezüglich der Aufgabenstellung der Projektgruppe erarbeitet werden: 1. Gibt es sinnvolle Handlungsoptionen innerhalb der Gesundheitswirtschaft auf der Ebene der Metropolregion? 2. Welche Potenziale der Gesundheitswirtschaft gibt es in der Metropolregion? 3. Wenn es Handlungsoptionen gibt - welche Handlungsfelder sind geeignet, um Synergien zu erzeugen, die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft und die Gesundheitswirtschaft nachhaltig zu stärken? 4. Welche Projekte wären in den zu priorisierenden Handlungsfeldern zu entwickeln und erscheinen auf der Ebene der Metropolregion umsetzbar? 5. Welche Akteure wären bereit, die identifizierten Vorhaben umzusetzen? Bei der Bearbeitung dieser Fragestellung wollte sich die Projektgruppe am Bedarf des Marktes orientieren und die spezifischen Kompetenzen der Metropolregion berücksichtigen. Dazu wurde Herr Professor Dr. Michael Bienert, Fachhochschule Hannover, beauftragt, eine quantitative Potenzialanalyse der Gesundheitswirtschaft für die Metropolregion durchzuführen. Unterstützt wurde diese Analyse durch die Bereitstellung von Daten vom Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung. Eine zentrale Grundlage für die spätere Ableitung geeigneter Handlungsoptionen ist die Kenntnis der demografischen und wirtschaftlichen Situation in der Metropolregion sowie das Wissen um die gesundheitswirtschaftliche Situation und letztlich die aus der Gesamtschau abzuleitenden Entwicklungspotentiale. Hauptziel der quantitativen Analyse ist eine detaillierte Beschreibung der Potentiale für die Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion, mit insbesondere folgenden Teilaspekten: 1. Grundlegende geografische Beschreibung der Metropolregion einschließlich allgemeiner Wirtschaftseckdaten 2. Beschreibung der demografischen Situation einschließlich Bevölkerungsprogno- sedaten 8

9 3. Beschreibung der Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion mit Daten zu den wichtigsten Kernanbietern 4. Beschreibung ausgewählter Sekundäranbieter der Gesundheitswirtschaft 5. Status der Vernetzung in der Gesundheitswirtschaft in den Kommunen / auf der lokalen Ebene bzw. in der Metropolregion insgesamt 6. Darstellung der herausragenden Kompetenzen in Wirtschaft und Wissenschaft für die Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion. Die skizzierte Aufgabenstellung wurde in folgenden Stufen bearbeitet: 1. Umfassende Sekundärdatenrecherchen in den unterschiedlichsten, relevanten Teilbereichen 2. Auswahl und Aufbereitung der relevanten Daten 3. Detaillierte Beschreibung der Potentiale differenziert nach Basisdaten sowie den wichtigsten Branchenbereichen der Gesundheitswirtschaft 4. Bewertungen der Teilbranchen und der Gesamtsituation 5. Dokumentation der Ergebnisse Zur Gesundheitswirtschaft insgesamt liegen eine Vielzahl einschlägiger Sekundärdaten aus Studien, Projektberichten, aus diversen statistischen Datenquellen (insb. Statistisches Landesamt, Statistisches Bundesamt), von Webseiten einzelner Unternehmen oder aus bestehenden Netzwerken, von Branchenkonferenzen, Vorträgen etc. grundsätzlich zur Verfügung, die systematisch und mit Blick auf die Projektzielsetzung zu recherchieren und aufzubereiten waren. Zentrale Herausforderung war es dabei, einen quantitativ und qualitativ guten und spezifischen Datenpool zusammen zu stellen, aus dem die gewünschten Analysen und Bewertungen abgeleitet werden konnten. Als problematisch stellt sich bei derartigen Untersuchungen regelmäßig heraus, dass je nach Quelle Daten für unterschiedlich abgegrenzte Gebietseinheiten 9

10 vorliegen (z.b. Städte, Kreise, Gemeinden, Postleitzahlen, Bundesländer, Arbeitsamtsbezirke etc.), Metropolregion dabei ein Gebietstyp ist, für den originär so gut wie keine Daten ausgewiesen werden, sich Daten auf unterschiedliche Zeitpunkte oder Zeiträume beziehen und oft nicht immer aktuell vorliegen, Daten in den unterschiedlichsten Formaten abgelegt sind, Datenobjekte oft unterschiedlich weit/eng oder gar nicht erkennbar abgegrenzt/definiert sind (z.b. beziehen einige Quellen Physiotherapeuten oder Massagen in die Kategorie Rehabilitation in einem weiteren Sinne mit ein, andere nicht), bestimmte Daten erst selbst erhoben werden müssen, da keinerlei kompakte Sekundärdaten in verlässlicher Aktualität und Qualität vorliegen (z.b. Anbieter von Pflegedienstleistungen oder BGM-Anbieter). Die Recherche und Aufbereitung der Basisdaten führte im Ergebnis zu einer Erhebung von einschlägigen Datensätzen, mit denen die Wirtschaft und die Gesundheitswirtschaft der Metropolregion insgesamt hinreichend qualifiziert beschrieben werden kann. Die quantitative Potenzialanalyse ist dem Anhang beigefügt. Die Metropolregion, die Regionen und die Akteure sollten ggf. durch die zu entwickelnden Handlungsfelder und die Umsetzung von Maßnahmen und Projekten gestärkt werden. Dabei wurde angenommen, dass Know-how-Transfer hierbei zu einem grundlegenden Handlungsinstrument werden kann. In der zweiten Sitzung der Projektgruppe wurden der konzeptionelle Rahmen und die Handlungsfelder verabschiedet sowie potenzielle Projekte diskutiert. In der dritten Sitzung wurden weitere Projekte diskutiert und mit Prioritäten versehen im Projektportfolio aufgenommen. Der Abschlussbericht wurde von hannoverimpuls auf Basis der Potenzialanalyse von Professor Dr. Michael Bienert und der Dokumentation der Projektgruppenarbeit entworfen und in der Projektgruppe abgestimmt. 10

11 4. Konzeptioneller Ansatz und Potenziale zur Entwicklung von Handlungsfeldern und Projekten Die Gesundheitswirtschaft wird hier im Sinne der als "Zwiebelmodell" bezeichneten Darstellung des Instituts für Arbeit und Technik, Gelsenkirchen, verstanden (vgl. Abbildung 37). Die einzelnen Segmente der Gesundheitswirtschaft liegen demnach in verschiedenen Schichten übereinander. Diese Struktur gleicht dem Aufbau einer Zwiebel, daher die Bezeichnung. Es lassen sich insgesamt drei eigenständige Bereiche identifizieren, der Kern- (Primär-), der Zulieferer- (Sekundär-) und der Rand (Tertiär-) bereich. Der Kernbereich enthält die verschiedenen Akteure des Gesundheitsmarktes im engeren Sinne. Dazu gehören z. B. die stationäre und ambulante Krankenversorgung. Weiterhin werden diesem Segment die sehr eng mit den eigentlichen Leistungserbringern verbundenen unterstützenden Einheiten, beispielsweise die Verwaltung (Krankenkassen), die Apotheken, die Selbsthilfeorganisationen oder das Kur- und Bäderwesen zugerechnet. Abbildung 1: Modell der Gesundheitswirtschaft nach IAT, Gelsenkirchen, eigene Darstellung

12 Der Zuliefererbereich umfasst Marktteilnehmer, die Vorleistungen für die Leistungserbringer des Kernbereiches erstellen oder Dienstleistungen erbringen, die mit der Gesundheitswirtschaft verbunden sind. Zu nennen sind hier vor allem der Gesundheitshandel, das Gesundheitshandwerk, die Beratungsbranche sowie die Gesundheitsindustrie (Pharmazie und Gesundheitstechnik). Das letzte Segment des Modells, der Randbereich, enthält Marktakteure, deren Leistungsspektrum gesundheitsbezogene Tätigkeiten im weiteren Sinne enthält, d. h. die erstellten Güter und Dienstleistungen dienen der Gesundheit der Menschen, erfüllen aber auch andere Funktionen, wie z. B. die Befriedung von Freizeitbedürfnissen. Die Einordnung eines Wirtschaftszweiges in eines der Felder der Gesundheitswirtschaft wird von der Art der Leistungserstellung und dem Grad der Abhängigkeit von der Entwicklung auf dem Gesundheitsmarkt bestimmt. Der Akteure innerhalb des Kernbereiches erstellen selbst Güter und Dienstleistungen, die der Gesundheit der Menschen unmittelbar dienen. Im Zulieferersegment sind vor allem Unternehmen positioniert, die entweder Vorleistungen für die Akteure des Kernbereiches oder Dienstleistungen, z. B. den Vertrieb der Produkte des Kernbereiches, erbringen. Die Firmen des Randbereiches besitzen kaum noch einen direkten Bezug zu den Leistungen der Akteure aus dem Kernbereich. Ihre Dienstleistungen und Produkte dienen der Gesundheit der Menschen mittelbar. Die Bedeutung eines Unternehmens bzw. eines Wirtschaftszweiges ist kein Bestimmungsfaktor für die Einordnung in das Modell. Unternehmen im Kernbereich sind keinesfalls grundsätzlich als wichtiger oder wirtschaftlich bedeutender einzustufen, als Betriebe im Zulieferer- oder Randbereich. Die Grenzen zwischen den einzelnen Segmenten der Gesundheitswirtschaft sind zudem nicht trennscharf definiert. Abbildung 2: Anzahl der Beschäftigten in der Gesundheitswirtschaft der Metropolregion (NIW 2010) 12

13 Abbildung 3: Beschäftigte Gesundheitswirtschaft nach Teilregionen (NIW 2010) 13

14 Abbildung 4: Veränderung Beschäftigte in Gesundheitswirtschaft (NIW, 2010) 14

15 Insgesamt sind in der Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion mehr als Menschen beschäftigt (Abbildung 18). Die große Mehrzahl dieser Arbeitsplätze (knapp 80%) entfällt dabei auf die Teilbereiche: stationäre Gesundheitsversorgung (31,8%), Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste (27,7%) sowie ambulante Gesundheitsversorgung (21,0%). Im Durchschnitt arbeiten in Deutschland insgesamt 13,6 Prozent aller Beschäftigten in der Gesundheitswirtschaft. In der Metropolregion liegt diese Beschäftigtenquote höher, zum Berichtsjahr 2008 bei 15,0 Prozent. Die Beschäftigtenentwicklung der Jahre (Abbildung 19) zeigt, dass die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft deutlich angestiegen ist, während die Gesamtbeschäftigung rückläufig war. Der Anteil der Beschäftigten in der Gesundheitswirtschaft gegenüber den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten insgesamt variiert zwischen 5,3 Prozent in Wolfsburg bis 23,4 Prozent in Göttingen (vgl. Abbildung 18a). Für die Metropolregion ist die Gesundheitswirtschaft eine herausragende und wachsende Branche. Eine diesbezügliche, positive Weiterentwicklung ist zu erwarten. Im Primärbereich sind mehr als Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Versorgungseinrichtungen sowie in Praxen (vgl. Abbildung 7) tätig. Abbildung 5: Anzahl der Akteure im Primärsektor der Gesundheitswirtschaft der Metropolregion Der Primärbereich ist der Ausgangspunkt für die Entwicklung der Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion. Eine nachhaltige Alleinstellung kann die Metropolregion erreichen, wenn die Kompetenzen im Primärbereich identifiziert und umfassend genutzt werden. 15

16 Medizinische Versorgung In der Metropolregion gibt es 94 Kliniken, darunter zwei Hochschulkliniken in Göttingen und Hannover, 32 Häuser der Grund- und Regelversorgung und 28 Spezialkrankenhäuser (vgl. Abbildung 43) sowie mehr als niedergelassene Ärzte. Anzahl Kliniken nach Versorgungsstufe, Metropolregion, Grund- und/oder Regelversorgung Spezialkrankenhaus k.a. 15 Schwerpunktversorgung 28 Akutkrankenhaus Hochschulklinik Maximalversorgung N=94 Abbildung 6: Kliniken nach Versorgungsstufe 2010 Die Abdeckung der medizinischen Versorgung im stationären und ambulanten Sektor in der Metropolregion erscheint als gut, obwohl es Differenzen zwischen den Ballungsräumen und dem ländlichen Raum gibt (s. Abbildungen 9, 10 und 51). Die Perspektive Metropolregion bietet hierbei die Chance, über kommunale Grenzen hinweg für einen Ausgleich zwischen gegebenenfalls existierenden Über- oder Unterangebot und regional unterschiedlicher Nachfrage zu sorgen, zum Beispiel über neue Kooperationen zwischen den Zentren und dem ländlichen Raum sowie zwischen stationärem und ambulantem Sektor. Einen direkten diesbezüglichen Ansatzpunkt scheint es im Überleitungsmanagement vom Akut- in den stationären Reha-Bereich zu geben: So gibt es im östlichen Bereich der Metropolregion und im Landkreis Nienburg keine stationäre Reha-Einrichtung; in anderen Bereichen jedoch eine Häufung (s. Abbildung 10). Die Perspektive ermöglicht gegebenenfalls indikationsbezogen Anbieter aus beiden Segmenten zusammenzubringen, um Patienten für die Rehabilitation in der Metropolregion zu halten und damit die metropolregionale Wertschöpfung zu erhöhen. Handlungsansätze ergeben sich zudem aus einer Betrachtung der Siedlungen, Dörfer, Städte und der akuten Versorgungseinrichtungen. Potenziale für neue, mobile und telemedizinische Versorgungsformen gibt es hierbei in den Regionen, in denen große Entfernungen zwischen Ärzten und Krankenhäusern und den Wohnorten der Menschen zu überbrücken sind. 16

17 N 25 km LK Soltau-Fallingbostel LK Celle LK Nienburg (Weser) LK Gifhorn Region Hannover SK Wolfsburg LK Peine LK Schaumburg Me tr op o lr eg io n H _ B_ G_ W ( L K) LK Hameln-Pyrmont LK Hildesheim SK Braunschweig SK Salzgitter LK Helmstedt LK Wolfenbüttel LK Holzminden LK Goslar LK Northeim LK Osterode am Harz LK Göttingen Versorgungsdichte Kliniken 2010 Anzahl Kliniken je Einwohner, MR HBGW Standorte der Kliniken Stan d orte d er Kliniken Abbildung 7: Klinikstandorte und Versorgungsdichte 17 0,10 0,14 0,22 0,26 0,33 0,40 0,52 (3) (2) (3) (3) (3) (2) (3)

18 N 25 km LK Soltau-Fallingbostel LK Celle LK Nienburg (Weser) LK Gifhorn Region Hannover SK Wolfsburg LK Schaumburg Metropolregion H_B_G_W (LK) LK Peine SK Braunschweig LK Helmstedt LK Hameln-Pyrmont LK Hildesheim LK Wolfenbüttel SK Salzgitter LK Holzminden LK Goslar LK Northeim LK Osterode am Harz LK Göttingen Standorte Rehabilitation nach Typ ambulant berufliche Rehabilitation k.a. stationär stationär und ambulant Versorgungsdichte Rehabilitation 2010 Anzahl der Reha-Einrichtungen je Einwohner, MR HBGW 0 (2) 0,10 (2) 0,12 (3) 0,14 (2) 0,20 (3) 0,30 (2) 0,70 (3) 1,00 (2) Abbildung 8: Reha-Standorte und Versorgungsdichte 18

19 N 25 km LK Soltau-Fallingbostel 66 LK Celle 96 LK Nienburg (Weser) 65 LK Gif ho rn 71 Region Hannover 611 SK Wolf sburg 50 LK Schaumburg 106 Metropolregion H_B_G_W ( LK) LK Peine 62 SK Braunschweig LK Helmstedt LK Hameln-Pyrmont 93 LK Hildesheim 147 SK Salzgitter LK Wolf enbüttel LK Holzminden 55 LK Goslar 91 LK Northeim 100 LK Osterode am Harz 57 LK Göttingen 186 Anzahl der Allgemeinmediziner Allgemeinmediziner ambulante Versorgungsdichte Allgemeinmedizin 2009 Anzahl niedergelassene Allgemeinmedziner je Einwohner, MR HBGW 4,20 (3) 4,70 (2) 5,20 (3) 5,40 (3) 6,40 (3) 7,14 (2) 8,00 (3) Abbildung 9: Anzahl Allgemeinmediziner und Versorgungsdichte

20 Forschung In der Metropolregion finden rund 30 Forschungseinrichtungen (s. Tabelle 2) mit einem Bezug zum Thema "Gesundheit" mit einer Konzentration an den Standorten Hannover, Göttingen, Braunschweig und Hildesheim (vgl. Abbildung Nr. 8 im Anhang). Sie sind potenzielle Innovationstreiber für die Unternehmen und Leistungserbringer der Metropolregion. Innovationen aus der Wissenschaft sind in nahezu allen Segmenten zu erwarten, u.a. in den wissenschaftlichen Schwerpunkten Infektionsforschung, Biomedizintechnik und in den Neurowissenschaften sowie in der Medizininformatik. Projekte und Maßnahmen auf der Ebene der Metropolregion können hier ansetzen, um neue Lösungen für künftige Herausforderungen zu unterstützen. Zwischen den Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben sich bereits jetzt zahlreiche Kooperationen herausgebildet, die eine zentrale strategische Bedeutung für die Entwicklung der Lebenswissenschaften in der Metropolregion und am Standort Niedersachsen haben. Die im Zentrum für biomedizinische Technik und Innovation (BiomeTI) e. V. zusammengeschlossenen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover, der Leibniz Universität Hannover, der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und des Laser Zentrums Hannover e. V. waren in den letzten Jahren außerordentlich erfolgreich bei der Akquisition von großen Verbundforschungsprojekten der Biomedizin und Medizintechnik, wie dem Exzellenzcluster REBIRTH oder den Sonderforschungsbereichen SFB 599 Zukunftsfähige bioresorbierbare und permanente Implantate aus metallischen und keramischen Werkstoffen und Transregio 37 Mikround Nanosysteme in der Medizin - Rekonstruktion biologischer Funktionen. Tabelle 2: Übersicht Hochschulen und Forschungseinrichtungen In 2009 ist das Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik gegründet worden, eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung von Leibniz Universität, Medizinischer und Tierärztlicher Hochschule Hannover. Als Bestandteile des Zentrums existieren bereits das Verbundzentrum für Biokompatibilität und Implantatimmunologie (CrossBIT) sowie das Verbundinstitut für Audioneurotechnologie und Nanobiomaterialien (VIANNA). Im 20

21 Verbundzentrum CrossBIT sollen neue Methoden zur Testung der Bioverträglichkeit validiert und standardisiert werden. Dafür werden zwei unabhängige Prüflaboratorien für Medizinprodukte bzw. Medizinprodukte-/Arzneimittel- Kombinationsprodukte aufgebaut, die in Zukunft zulassungsrelevante Testungen (GLP-Zertifikat/bzw. Akkreditierung nach ISO 17025) zur biologischen Sicherheit von Implantaten durchführen können. Diese Leistungen werden auch Industriepartnern angeboten. Das Verbundinstitut VIANNA fasst regionale Kompetenzen auf dem Gebiet der Diagnostik und Therapie von Hörstörungen und neurologischen Erkrankungen sowie der Laser- und Nanomedizin unter einem Dach zusammen. Entwickelt werden Cochlea- und zentralauditorische Implantate, neue Diagnoseverfahren für Hörschäden und Local Drug Delivery-Methoden. Die Bündelung der Kompetenzen dreier Hochschulen im Bereich Biomedizintechnik bietet eine hervorragende Ausgangssituation zur Kooperation mit Industriepartnern, um Ergebnisse der Grundlagenforschung zu marktreifen Produkten zu entwickeln. Ergänzt werden die Aktivitäten des NZ-BMT durch das vom BMBF geförderte Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum für Transplantationsforschung (IFB Tx) an der MHH. Das IFB Tx unterstreicht die in Europa führende Rolle der MHH in der Transplantationsmedizin. Mit dem GMP-Labor Tissue-Engineering entwickeln die Medizinische Hochschule Hannover, die Leibniz Universität Hannover sowie die Unternehmen Köttermann GmbH aus Uetze und die Sartorius AG aus Göttingen ein Produktionslabor für die Herstellung von Zell- und Gewebezubereitungen für den Klinikbereich. Gleichzeitig werden in diesem Labor erstmals GMP-Standards für die Produktion von Tissue-Engineering Produkten entwickelt. Auch hier ergeben sich zum Einen durch die handelnden Personen (Prof. Haverich, Prof. Scheper) sowie durch den Bereich Tissue Engineering Schnittstellen mit dem NZ-BMT. In der Translationsallianz in Niedersachsen (TRAIN) haben sich vier Universitäten (Medizinische Hochschule Hannover, Leibniz Universität Hannover, Technische Universität Braunschweig, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover) und zwei Forschungseinrichtungen (Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin) zusammengeschlossen, um ihr Know-How für die Wirkstoffentwicklung zu bündeln. Ziel ist die Entwicklung neuer Wirkstoffkandidaten und Impfstoffe gegen Infektionserkrankungen und Krebs. Hauptmodule von TRAIN sind das gemeinsame Wirkstoffzentrum der Leibniz Universität und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, das BRICS (Braunschweiger Integriertes Centrum für Systembiologie) und das Hannover Center for Translational Medicine (HCTM). Das Wirkstoffzentrum verknüpft die Expertise der chemischen Biologie und der medizinischen Chemie der Leibniz Universität und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung. Beide Einrichtungen verfügen über umfangreiche Naturstoffbibliotheken, die nach potentiellen Wirkstoffkandidaten durchsucht werden können. Durch die Verknüpfung mit Daten aus BRICS können die neuen Wirkstoffkandidaten bewertet und optimiert und so für erste präklinische Tests weiterentwickelt werden. Für erste Untersuchungen am Tier verfügen die beteiligten Partner über Zell- und Kleintiermodelle. Im BRICS arbeiten Biologen, Mathematiker, Informatiker und Ingenieure zusammen. Daten über biologische Zusammenhänge sollen gewonnen, gesammelt und ausgewertet werden, mit dem Ziel biologische Prozesse zu modellieren und zu simulieren, um deren Komplexität und biologische Wirkungen zu verstehen. 21

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin

Clinical Research Center (CRC) Hannover. Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Prof. Norbert Krug, Medical Director Fraunhofer Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin Clinical Research Center (CRC) Hannover Allianz aus Universitätsmedizin

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain

Biotechnologie in FrankfurtRheinMain Biotechnologie in FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Europa oder wollen sich in der Nähe Ihrer Kunden niederlassen? Sie suchen nach einem

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht -

Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Das Engagement der Niedersächsischen Kommunen an der Hilfe für Personen mit sozialen Schwierigkeiten nach 67ff. SGB XII - Eine Übersicht - Arbeitsgemeinschaft Zentrale Beratungsstellen in Niedersachen

Mehr

WEBINAR: Strukturaufbau in der Versorgungsforschung

WEBINAR: Strukturaufbau in der Versorgungsforschung WEBINAR: Strukturaufbau in der Versorgungsforschung Online am 02.03.2015 02.03.2015 Dr. PT-DLR Eva Becher Gesundheitsforschung Dr. Stefanie Gehring - Dr. Anna Gossen Dr. Annika Putz 1 Richtlinien zur Förderung

Mehr

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck

Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Verbleib in der gewohnten Wohnumgebung durch ambulante geriatrische Komplexbehandlung im AGR Schönebeck Halberstadt, 16. November 2011 Dr. Burkhard John Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten

Gesundheit. Berufsbereiche _ Wo will ich arbeiten Gesundheit Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte

Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Leistungsfähige Wirtschaftsstrukturen und Arbeitskräfte Voraussetzungen für die Bewältigung des demographischen Wandels! Oliver Syring Allianz für die Region GmbH Wolfenbüttel, 16.9.2014 Leistungsfähige

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung.

Case Study DKFZ. Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11. Organisation. Zielsetzung. Case Study Auskoppelung aus dem Magazin der P&I AG für HR-Experten / Just P&I Ausgabe 02:11 INTERNATIONAL ISSUE GERMANY / AUSTRIA / SWITZERLAND DKFZ Organisation Das Deutsche Krebsforschungszentrum in

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee.

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee. Hansestadt Universitätsstadt Hansestadt Lübeck Beachclub Marzipan Medizintechnik Metropolregion Hamburg Nordische Filmtage Ostsee Schleswig-Holstein Musikfestival Travemünder Woche Wassersport Lübeck die

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008 Um verbindliche Anmeldung mit beiliegender Antwortkarte oder per e-mail bis spätestens 20. Februar wird gebeten. Für weitere Informationen: Helmholtz Zentrum München Ulrike Koller, FLUGS - Fachinformationsdienst

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet

Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet Was ist die GBM? Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.v. 1947 gegründet mit rund 5300 Mitgliedern Deutschlands führende Fachgesellschaft für die Biowissenschaften Die GBM arbeitet gemeinnützig

Mehr

Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und Sonderforschungsbereichen

Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und Sonderforschungsbereichen Beteiligungsstrukturen in den Forschungsschwerpunkten und en Nanostrukturierte Materialen / Materialwissenschaften MLU Halle-Wittenberg (SFB 762), Max- Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle, Fraunhofer-Institut

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung ehealth 2005 Telematik im Gesundheitswesen 19. April 2005, München Prof. Dr. C. Ohmann Wissenschaftlicher Leiter Koordinierungszentrum für

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Dr. Cord Schlötelburg, Christine Weiß, Peter Hahn VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Dr. Thomas Becks Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg

Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen. Roland Eils, DKFZ und Universität Heidelberg Nationale Initiative Medizininformatik - Aufbau von forschungsnahen Klinik-IT Infrastrukturen, DKFZ und Universität Heidelberg I. Potenziale für forschungsnahe Klinik-IT 3 Potenziale einer integrierten,

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Medizininformatik-Forschung am Peter L. Reichertz Institut Besser mit IT Kompetent - Interdisziplinär Reinhold Haux 25.8.2009, Transferabend Medizintechnik, IHK Braunschweig Das Peter L. Reichertz Institut

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005

State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005 State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005 Wissenschaftsmanager/innen in Verbünden Treiber oder Getriebene? Erfahrungen am Beispiel der Exzellenzinitiative Prof. Dr. Martin Schlegel

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten

Technisches Logistikmanagement an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten 1 an der Hochschule Heilbronn Technisch orientierte Bachelorabsolventen für die Praxis Kooperationsmöglichkeiten Die Logistikbranche ist in Baden Württemberg ein Wachstumsmarkt. Die Hochschule Heilbronn

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin Auf dem Weg zur personalisierten Medizin - Beispiel Depression Vortrag von Florian Holsboer, gehalten während der 181. Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft am 17. Juni 2010 in Hannover Wenn Sie

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr