Publikationsstatistik deutschsprachiger Wirtschaftsinformatiker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Publikationsstatistik deutschsprachiger Wirtschaftsinformatiker"

Transkript

1 Seminar aus Informationswirtschaft SS 2005 Leitung: o.univ. Prof. Dkfm. Dr. Wolfgang H. JANKO Univ.- Ass. Mag. Dr. Stefan KOCH Seminararbeit über: Publikationsstatistik deutschsprachiger Wirtschaftsinformatiker (Es ist zu untersuchen, in welchen fachlichen Bereichen (BW, WInf, Informatik) Mitarbeiter an deutschsprachigen Wirtschaftsinformatik- und Informationswirtschaft- Lehrstühlen in den letzten Jahren (seit 2000) publiziert haben.) erstellt von: BOZLAK Ramazan MatNr.: Seminararbeit an der Abteilung für Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität Wien, UZA II 3.Ebene Augasse 2-6, A-1090 Wien, Austria 0

2 Inhaltsverzeichnis Teil 1. Allgemein A Betriebswirtschafslehre 1. Was versteht man darunter 2. Gliederung B Informatik 1. Was versteht man darunter C Wirtschaftsinformatik 1. Was versteht man darunter 2. Ziel der Wirtschaftsinformatik 3. Geschichte 4. Entwicklung und Stand D Informationswirtschaft 1. Was versteht man darunter 1.1. Definition nach Univ. Prof. Dr. Janko 1.2. Definition nach Prof. Dr. Fischer 1.3. Definition nach Krcmar 1.4. Definition nach dem Stuttgarter Modell Teil 2. Deutsprachigen Wirtschaftsinformatik- und Informationswirtschafts- Lehrstühlen 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz Teil 3. Publikationsstatistik Teil 4. Literatur Teil 5. Internetquellen 1

3 1. Was versteht man darunter? A- Betriebswirtschafslehre Die Betriebswirtschaftslehre ist eine relativ junge Wissenschaft, die(nach Gründung zahlreicher Handelhochschulen um 1900) erst des 20. Jahrhunderts zu einer methodischen und fachlichen Fundierung kam nicht zuletzt durch Eugen Schmalenbach, dem die Disziplin ihren Namen verdankt. Die Wirtschaftswissenschaften als Realwissenschaften werden innerhalb der Kulturwissenschaften i.d.r. den Sozialwissenschaften zugerechnet. Sie beruht auf der Tatsache, dass für den Menschen die meisten Güter knapp sind und von den Akteuren bewirtschaftet werden müssen. Sie beschreibt die ökonomischen Funktionen des Betriebes innerhalb einer Volkswirtschaft. Dazu gehört neben den Unternehmenszielen und den betriebswirtschaftlichen Funktionen vor allem die optimale Organisation der Produktionsfaktoren. Im weiteren Sinn sind auch alle Haushalte Betriebe. 2. Gliederung Die Betriebswirtschaftslehre gliedert sich in zwei Hauptbereiche: a) Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre befasst sich mit planerischen, organisatorischen und rechentechnischen Entscheidungen in Betrieben, und ist dabei funktionsübergreifend und branchenübergreifend ausgerichtet. Die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre soll Studenten den Überblick über die Wissenschaft der Betriebswirtschaftslehre vermitteln und dabei funktions- sowie branchenübergreifende Zusammenhänge darlegen. Ziel ist es, das fachübergreifende Denken und Entscheiden zu fördern. b) Spezielle Betriebswirtschaftslehre: In der Vergangenheit wurde die BWL nach Besonderheiten einzelner Betriebe aufgegliedert, so dass die "Institutionelle Spezielle Betriebswirtschaftslehre" einzelner (Branchen) entstand. Beispiele hierfür sind: - Industriebetriebslehre - Bankbetriebslehre - Handelsbetriebslehre - Versicherungsbetriebslehre - BWL der Genossenschaften Diese Unterteilung hat sich als unzweckmäßig erwiesen, da in den Branchen immer wieder dieselben funktionellen Probleme auftauchen und somit Dopplungen in Forschung und Lehre vorlagen. Deshalb hat sich in den letzten Jahrzehnten die funktionelle Aufteilung der "Speziellen Betriebswirtschaftslehre" durchgesetzt. Beispiele hierfür sind: - Absatz und Marketing - Controlling (Internes Rechnungswesen) - Finanzwirtschaft (Investition und Finanzierung, Kapitalmärkte) - Internationale Betriebswirtschaftslehre/Außenhandel - Organisation - Personal - Produktionswirtschaft und Logistik - Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung (Externes Rechnungswesen) 2

4 - Umweltorientierte Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung und Management - Unternehmensgründung/Entrepreneurship Die BWL bildet mit anderen Wissenschaften Schnittmengen. Diese Schnittmengen bilden wiederum eigenständige Lehr- und Forschungsbereiche wie die - Wirtschaftsinformatik - Wirtschaftsingenieurwesen - Wirtschaftsmathematik - Wirtschaftspädagogik - Wirtschaftsgeographie Von diesen Bereichen ist die Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftspädagogik zumeist den BWL-Fakultäten an deutschen und österreichischen Hochschulen zugeordnet. 1. Was versteht man darunter? B Informatik Informatik ist ähnlich der Mathematik eine Strukturwissenschaft. Ihre Aufgabe ist es zum einen (als Teilwissenschaft der reinen Mathematik) grundlegende axiomatische mathematische Theorien aufzustellen (theoretische Informatik), zum zweiten (als Hilfswissenschaft) die Strukturen von Gegenständen und Prozessen beliebiger anderer Fachgebiete zu analysieren und in abstrakte mathematische Strukturen und Algorithmen abzubilden (angewandte Informatik) und zum dritten (als Ingenieurwissenschaft) mathematische Maschinen zu konzipieren, mit denen abstrakte mathematische Strukturen übertragen, gespeichert und durch Algorithmen automatisch transformiert werden können (technische Informatik). Damit ermöglicht die Informatik insbesondere die maschinelle Simulation realer Prozesse. Der Begriff Informatik leitet sich von dem Begriff Information her und zusammengesetzt aus den Wörtern Information und Automatik. Das Wort wurde in Deutschland erstmals 1957 von Karl Steinbuch, damals Mitarbeiter der Standard Elektrik Gruppe, in einer Veröffentlichung über eine Datenverarbeitungsanlage für das Versandhaus Quelle gebraucht. Der in Europa geprägte Begriff Informatik deckt unter anderem die Felder ab, die im Englischen mit computer science und information systems bezeichnet werden. In Skandinavien wird der Begriff Datalogi als Bezeichnung verwendet. Unter dem Begriff Informationstechnik (IT) fasst man die Informationsverarbeitung und die akademischen Berufe der Informatik, sowie entsprechende Ausbildungsberufe, zusammen. Die "Informatik" umfasst sowohl die Erforschung und die Lehre des mit Computern Machbaren, die Weiterentwicklung der Computer und Software, als auch viele weitere Zweige. Die Spannweite der Disziplin Informatik ist sehr breit, und demzufolge ist das Gebiet in mehrere Teilgebiete untergegliedert. 3

5 a) Technische Informatik Die Technische Informatik befasst sich mit Rechnerarchitektur, vernetzte Systeme und Schaltungen. Man kann vereinfachend sagen, dass die Technische Informatik für die Bereitstellung der Gerätschaften, der so genannte Hardware, zuständig ist, welche die Grundlage jeder maschinellen Informationsverarbeitung darstellt. b) Praktische Informatik Die Praktische Informatik beschäftigt sich mit den Gebieten Softwaretechnik, Software- und Systemarchitektur und Programmiersprachen wie BASIC, C++, Java, ML. c) Theoretische Informatik Die Theoretische Informatik beschäftigt sich mit Fragen wie Entscheidbarkeit und Komplexität. d) Angewandte Informatik Die Angewandte Informatik beschäftigt sich mit dem Einsatz von Rechnern in den verschiedensten Bereichen unseres Lebens. Neben der in diese vier Bereiche eingeteilten Informatik haben viele Anwendungsgebiete ihre eignen Informatik Ableger eingerichtet. So Spricht man zum Beispiel von der Wirtschafts- Informatik, die sich mit dem Einsatz der Informationstechnik in Unternehmen befasst. 1. Was versteht man darunter? C Wirtschaftsinformatik Die Wirtschaftsinformatik(WI) stellt eine junge Wissenschaft dar, die sich durch die zunehmende Verbreitung der elektronischen Datenverarbeitung(EDV) in verschiedenen Anwendungsbereichen entwickelt hat. Gegenstand der Wirtschaftsinformatik sind Informations- und Kommunikationssysteme(IKS) zur Unterstützung der Informationsverarbeitung in der Wirtschaft und Verwaltung. Ein Informationssystem ist ein künstliches, reales System, das aus maschinellen und natürlichen Elementen besteht und der zielsetzungsgerechten Verarbeitung von Informationen dient. Die Informationsverarbeitung umfasst Aktivitäten zur Beschaffung, Verarbeitung, Speicherung und Bereitstellung von Informationen. Die Kommunikationssysteme besitzen demgegenüber die Aufgabe, Informationen zwischen Kommunikationspartnern zu übertragen. Auch bei den Kommunikationssystemen handelt es sich um künstliche, reale Systeme, die aus maschinellen und natürlichen Elementen bestehen. Die Wirtschaftsinformatik befasst sich mit der Gestaltung und Nutzung von Informations- und Kommunikationssystemen. Sie ist als interdisziplinäre Realwissenschaft zu charakterisieren, die in enger Beziehung zu ihren Nachbardisziplinen Betriebswirtschaftslehre und Informatik steht. Ferner besteht auch ein enger Bezug zum Wirtschaftsingenieurwesen, v.a. im Bereich der Materialwirtschaft, der Produktionsplanung und -steuerung und der Logistik. 4

6 Die Wirtschaftsinformatik wird also weder als spezielle Betriebswirtschaftslehre noch als spezielle Informatik gesehen, sondern weißt einen eigenständigen Bereich auf, zu dem Theorien und Instrumente gehören. 2. Ziel der Wirtschaftsinformatik Als Langfristiges Ziel der Wirtschaftsinformatik wird die sinnhafte Vollautomation angestrebt. Hierbei bedeutet sinnhaft, dass die Automation nach einer gewissen Lern- und Übergangfrist von den meisten Menschen als vorteilhaft und sinnvoll angesehen wird. Im Mittelpunkt dieser Zielsetzung steht somit der Ersatz menschlicher Arbeit durch maschinelle Verarbeitung, und zwar überall dort, wo maschinen die Aufgaben besser, schneller und sicherer als Menschen erledigen können. 3. Geschichte Historisch geht die Wirtschaftsinformatik auf die Begriffe "Betriebliche Datenverarbeitung", "Betriebsinformatik" ("Betriebliche Informatik") und "Informationswirtschaft" zurück. Entwickelt wurde der Begriff der Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Furtwangen, die 1971 als erste Hochschule diesen Studiengang einrichtete. Im Englischen wird 'Wirtschaftsinformatik' meist enger gefasst als Information Systems (IS), auch Management Information Systems (MIS), Business Information Systems (BIS) oder Information Systems (&) Management (ISM), bezeichnet. Wenig oder nicht etablierte Übersetzungen sind Business Informatics (ein Versuch die im deutschsprachigen Raum inhaltlich weiter gefasste Disziplin international bekannt zu machen), sowie Computer Science for Business Applications, Business Information Technology, Business Data Processing & Management, Information Management und Business Computing. 4. Entwicklung und Stand Die Wirtschaftsinformatik ist wie die Informatik ein relativ junges Fachgebiet, das sich mit den raschen Fortschritt in der Informatik, in den Wirtschaftswissenschaften und in der Technik ständig weiterentwickelt. Das Fach hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Seit der Einrichtung der ersten Lehrstühle im deutsprachigen Raum musste es sich gegen die Ansprüche aus der Informatik, man könnte dort die betrieblichen Anwendungen mitbehandeln, und aus der BWL, die Beschäftigung mit Maschinen gehöre nicht in die geisteswissenschaftlich geprägte Umgebung 5

7 der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten, behaupten. Der Durchbruch kam, als de Bedarf der Wirtschaftspraxis und des Arbeitsmarktes an interdisziplinär ausgebildeten Informationsverarbeitern nicht mehr zu übersehen war. Einen erneuerten Schub erfuhr die Wirtschaftsinformatik, als viele Funktionen und Prozesse im betrieblichen Geschehen mit dem Internet verknüpft wurden, es entstand der Begriff Electronic Business. Inzwischen ist die Disziplin an fast allen Universitäten mit wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereichen vertreten. 1. Was versteht man darunter? D Informationswirtschaft Die Auswirkungen des aufkommenden Informationszeitalters sind vielfältig und allgegenwärtig. Ständig fließt ein Strom unzähliger Informationen in Echtzeit über verschiedenste Medien und erreicht uns beinahe in jeder Lebenssituation und zu jeder Zeit. Dabei erfährt der weltweite Wissensbestand einen rasanten Zuwachs. Die Selektion der relevanten Informationen, die treffende Einordnung in den richtigen Wissenskontext und letztlich die angemessene Bewertung der kritischen Informationen sind essentiell. Die Qualität von Entscheidungen hängt unmittelbar davon ab. In fast allen Branchen werden mehr als 50 % der Wertschöpfung aus der Informationsverarbeitung erzielt. Die Führungsebenen der Wirtschaft, die Entscheider der Politik, aber auch die privaten Nutzer moderner Medien sind auf fundierte Methoden und Werkzeuge zur Bewältigung der Informationsflut angewiesen. Aus ökonomischer Perspektive ist Information auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette Wirtschaftsgut, für Informationsunternehmen zudem Produktions- und Wettbewerbsfaktor, sowie Grundlage von Entscheidungen. Da die Informationswirtschaft ein unscharfer Begriff ist, existieren keine standardisierten, exakten sondern unterschiedlichen Definitionen in den Lehrbüchern darüber. Außerdem sind verschiedene Betrachtungsweisen dieses Begriffs vorhanden Definition nach Univ. Prof. Dr. Janko Informationswirtschaft befasst sich mit der Frage der wirtschaftlichen Beschaffung bzw. Produktion, Verwaltung, Organisation und dem Management sowie der zielgerechten Verwertung von Informationen in Organisationen. Der Begriff umfasst somit unter anderem auch das Gebiet der Wirtschaftsinformatik, unter der man die Wissenschaft von Informationssystemen der Unternehmen versteht. In Ergänzung zum Bereich der Wirtschaftsinformatik berücksichtigt jedoch die Informationswirtschaft auch Themenbereiche, die nicht unmittelbar auf Informatik basieren, wie die Bewertung und Beurteilung bzw. die Organisation und das Management von Informationssystemen. Dieser Bereich beschäftigt sich insbesondere mit der Organisationslehre und Entscheidungslehre Definition nach Prof. Dr. Fischer In seinem Buch wird Informationswirtschaft als eine Aufgabe in den Wirtschafts- Wissenschaften, die sich mit den unterschiedlichen Informationsbedürfnissen der handelnden Personen inner- und außerhalb des Unternehmens und einem entsprechenden Angebot beschäftigt, definiert. 6

8 1.3. Definition nach Krcmar Er betrachtet Informationswirtschaft als Teilbereich des Informationsmanagements. Nach sein Werk gliedert sich Informationsmanagement in folgende Teilbereiche: - Führungsaufgaben des Informationsmanagements, - Management der Informationswirtschaft, - Management der Informationssysteme - Management der Informations- und Kommunikationstechnologie Das Handlungsobjekt der Informationswirtschaft ist die Ressource Information. Übergeordnetes Ziel: Herstellung des informationswirtschaftlichen Gleichgewichts im Unternehmen, dazu gehört das Management von internen und externen Informationsquellen, das Management der Informationsressourcen, das Management des Informationsangebots und der Informationsnachfrage und das Management der Infrastrukturen der Informationsverarbeitung und Kommunikation Definition nach dem Stuttgarter Modell Es wurde von der Fachhochschule Stuttgart ein eigenes Modell entwickelt. Nach dem Stuttgarter Modell ist Informationswirtschaft eine betriebliche Querschnittsfunktion, die das Informationsangebot und die Informationsnachfrage im Unternehmen und zwischen dem Unternehmen und externen Gruppen zur Deckung bringt. Dieses Modell beruht auf drei Grundpfeilern, nämlich - Betriebswirtschaft, - Informationswissenschaft - und Informationstechnik. Aufgaben von Informationswirtschaft - Die Informationswahrnehmungs-, Informationsweitergabe- und Informationsverarbeitungsprozesse von Mitarbeitern zu fördern - Geschäftsmodelle für interne und externe Informationsmärkte zu konzeptionisieren und umzusetzen - Informationsprozesse und Informationssysteme zu analysieren, gestalten und realisieren - Betriebsinterne und betriebsexterne Informationen zu beschaffen und wieder findbar aufzubereiten - Komplexe Informationsprodukte zu erstellen - Eine Informationsorganisation für die eigenständige Informationsversorgung der Anwender aufzubauen - Organisatorische Informationsbarrieren abzubauen Im Allgemein befasst sich die Informationswirtschaft vornehmlich mit der Bewertung von Information, deren Verwertungsmöglichkeiten sowie der Entwicklung und dem effizienten Einsatz Informationsverarbeitender Systeme 7

9 TEIL 2 Deutsprachigen Wirtschaftsinformatik- und Informationswirtschafts- Lehrstühlen Österreich Schweiz Deutschland In diesem Abschnitt werden die Lehrstühle der Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaften vorgestellt. Der Blickwinkel beschränkt sich auf den deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz). Diese Aufzählung beinhalten nicht nur Universitäten, sondern auch Fachhochschulen. Danach werden die Publikationen nach deutschsprachigen Ländern dann nach Lehrstühlen aufgegliedert. Nach dem die jeweilige Lehrstuhl aufgelistet wurde geht man auf seine allgemeine Publikationen ein und teilt diese noch einmal unter - Bücher/Monographien - Beiträge in Zeitschriften - Beiträge in Sammelwerk - Beiträge in Konferenz-Bänden - Sonstige Publikationen - Arbeitspapier Letztendlich wird untersucht in welche Fachrichtung (Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Informatik) Lehrstühle in Ihren Veröffentlichten Werken eingegangen sind. Wirtschaftsinformatik- und Informationswirtschaftslehrstühlen in Österreich INNSBRUCK Universität Innsbruck - Prof. Dr. Kerstin Fink (Stellvertretender Institutsvorstand) Abteilung Wirtschaftsinformatik Monographien/Bücher: 9 Herausgeberschaft: 6 Beiträge in Zeitschriften: 1 Sonstige Beiträge: 20 Gesamte Publikationen: 36 (WINF) 8

10 - Prof. Dr. Hannes Werthner Abteilung Wirtschaftsinformatik E-business Monographien/Bücher:3 Beiträge in Zeitschriften: 15 Sonstige Beiträge: 6 Konferenzbeiträge:32 Arbeitsbericht: 11 Gesamte Publikationen: 67(WINF) KLAGENFURT Universität Klagenfurt Institut für Wirtschaftsinformatik und Anwendungssysteme Institutsvorstand: Prof. Dipl.-Ing. Dr. Friedrich Gerhard Beiträge in Zeitschriften: 23 Beiträge in Sammelwerk: 173 Herausgeberschaft (von Zeitschrift und Sammelwerk): 29 Monographie/Bücher: 3 Sonstige Beiträge: 9 Gesamte Publikationen: 237(INF) LINZ Johannes Kepler Universität Linz - Prof. Dr. Friedrich Roithmayr Institut für Wirtschaftsinformatik, Information Engineering (Wegen beschränke Zugang besteht die Möglichkeit nicht, in die Publikationsliste Einsicht zunehmen.)// Sekretariat angerufen - Prof. Dipl.-Ing. Dr. G. Pomberger, Institut für Wirtschaftsinformatik, Software Engineering Bücher/Monographien: 5 Beiträge in Zeitschriften: 18 Beiträge in Sammelwerk: 13 Beiträge in Konferenz-Bänden: 24 Sonstige Publikationen: 4 Arbeitspapier: 7 Gesamte Publikationen: 71(INF) 9

11 - Prof. Dr. Michael Schrefl, Institut für Wirtschaftsinformatik, Data & Knowledge Engineering Bücher/Monographien: 2 Arbeitspapier: 11 Sonstige Publikationen: 54 Gesamte Publikationen: 67 (INF) - Prof. Dr. Christian STARY, Institut für Wirtschaftsinformatik Communications Engineering Bücher/Monographien: 5 Beiträge in Zeitschriften: 10 Beiträge in Sammelwerk: 8 Konferenzbeiträge: 42 Gesamte Publikationen: 65 (WINF) WIEN Universität Wien Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik - Ao. Univ.-Prof., Siegfried Benkner - Univ. Prof., Wilfried Grossmann - o. Univ. Prof., Günter Haring - o. Univ. Prof., Dimitris Karagiannis, - Univ. Prof., Wolfgang Klas - ao. Univ. Prof., Renate Motschnig - ao. Univ. Prof., Erich Neuwirth - Univ. Prof., Gerald Quirchmayr, - Univ.-Ass., Heinz Stockinger - o. Univ. Prof., Günther Vinek, - o. Univ. Prof., Hans Zima, Allgemeines Publikationsverzeichnis: Bücher/Monographien:13 Beiträge in Zeitschriften: 39 Beiträge in Sammelwerk: 26 Konferenzbeiträge: 144 Arbeitspapier: 51 Gesamte Publikationen: 273(WINF, INF) 10

12 Wirtschaftsuniversität Wien(WU) Institut für Informationsverarbeitung und wirtschaft, Institutsvorstand: Univ.Prof. Wolfgang Panny - Prof. Dr. Dr.h.c. Hans Robert Hansen, Abteilung für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik Bücher/Monographien: 6 Konferenzbeiträge: 125 Sonstige Beiträge: 26 Beiträge in Zeitschriften: 15 Beiträge in Sammelwerk: 16 Gesamte Publikationen: 188 (WINF) - Prof. Dr. Gustaf Neumann, Abteilung für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Bücher/Monographien: 8 Konferenzbeiträge: 69 Sonstige Beiträge: 142 Beiträge in Zeitschriften: 7 Beiträge in Sammelwerk: 6 Gesamte Publikationen: 232(WINF) - Prof. Dr. Wolfgang Janko, Abteilung für Informationswirtschaft Bücher/Monographien:5 Beiträge in Zeitschriften: 18 Beiträge in Sammelwerk: 12 Sonstige Beiträge: 38 Arbeitspapier: 15 Konferenzbeiträge: 75 Gesamte Publikationen: 163(WINF, BWL) - Prof. Dr. Alfred Taudes, Prof. Werner Jammernegg Abteilung für Produktionsmanagement Bücher/Monographien: 12 Beiträge in Zeitschriften: 42 Beiträge in Sammelwerk: 48 Sonstige Beiträge: 16 Arbeitspapier: 32 Konferenzbeiträge: 139 Herausgeberschaft (von Einzelwerken): 7 Gesamte Publikationen: 296(BWL) 11

13 Wirtschaftsinformatik- und Informationswirtschaftslehrstühlen in der Schweiz Universität Bern Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Information Engineering, Prof. Dr. Gerhard F. Knolmayer Bücher und Dissertation: 9 Beiträge (Sammelwerk): 60 Beiträge Zeitschrift: 33 Arbeitsberichte: 29 Gesamt Publikationen: 131(WINF) Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Informationsmanagement, Prof. Dr. Thomas Myrach Monografien/Bücher: 1 Artikel: 7 Arbeitsberichte: 15 Gesamt Publikationen: 23(WINF) Institut für Wirtschaftsinformatik, Assistenzprofessur, Ass.-Prof. Dr. Reinhard Jung Monographien/Bücher: 2 Herausgeberwerke: 2 Konferenzbeiträge: 13 Beiträge (Sammelwerk): 8 Beiträge Zeitschrift: 3 Gesamt Publikationen: 28(WINF) Universität Basel Institut für Informatik/Abt. Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. M. Lusti Monographien/Bücher : 2 Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden: 16 Gesamt Publikationen: 18(INF) 12

14 Universität St. Gallen Institut für Wirtschaftsinformatik Prof Dr. Hubert Österle, Institut für Wirtschaftsinformatik 2 Monographien/Bücher: 2 Herausgeberbände: 6 Beiträge Zeitschrift: 45 Konferenzbeiträge: 7 Buchbeiträge: 52 Gesamt Publikationen: 112(WINF) Prof. Dr. Andrea Back, Institut für Wirtschaftsinformatik 3 Monographien/Bücher: 6 Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerke: 33 Arbeitsberichte: 19 Gesamt Publikationen: 58( WINF) Prof. Dr. Robert Winter, Institut für Wirtschaftsinformatik Gesamt Publikationen: 132(INF) Prof Dr. Walter Brenner, Institut für Wirtschaftsinformatik Gesamt Publikationen: 183(WINF) Höhere Fachschule für Wirtschaftsinformatik Institut Wirtschaftsinformatik, Sciboz Laurent, Gesamt Publikationen: 25(WINF) Wirtschaftsinformatik- und Informationswirtschaftslehrstühlen in Deutschland Aachen(DE) - Prof. Dr. M. Bastian Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations Research Bücher/Monographien: 3 Beiträge in Sammelwerk: 11 Beiträge in Konferenz-Bänden: 11 13

15 Arbeitspapier: 12 Gesamte Publikationen: 37(INF) - Prof. Dr. Kai Reimers Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik Bücher/Monographien: 1 Beiträge in Sammelwerk: 2 Beiträge in Konferenz-Bänden: 9 Beiträge in Zeitschriften: 6 Sonstige Publikationen:1 Gesamte Publikationen: 19(WINF) Universität Augsburg(DE) - Prof. Dr. Hans-Ulrich Buhl Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Financial Engineering Gesamte Publikationen: 82(BWL) - Prof. Dr. Klaus Turowski Wirtschaftsinformatik, System Engineering Gesamte Publikationen: 212(WINF) Bayreuth(DE) - Prof. Dr. Torsten Eymann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre VII Bücher/Monographien: 2 Beiträge in Zeitschriften: 19 Beiträge in Sammelwerk: 3 Beiträge in Konferenz-Bänden: 26 Sonstige Publikationen: 3 Gesamte Publikationen: 53(WINF) Otto-Freidrich-Universität Bamberg(DE) - Prof. Dr. O. K. Ferstl Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Industrielle Anwendungssysteme Gesamte Publikationen: 41(WINF) 14

16 - Prof. Dr. E. J. Sinz Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Systementwicklung und Datenbankanwendung Gesamte Publikationen: 57(WINF) Berlin(DE) Technische Universität Berlin - Prof. Dr. rer.nat. Uwe Pape, Fachgebiet Wirtschaftsinformatik / AEDV Gesamte Publikationen: 10 (INF) Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Gesamte Publikationen: 256 (WINF) Freie Universität Berlin - Prof. Dr. Uwe Suhl, Institut für Produktion, Wirtschaftsinformatik und Operations Research Gesamte Publikationen: 17(INF) Braunschweig(DE) Technische Universität Braunschweig, Prof. Dr. Stefan Voss, Institut f. Wirtschaftswissenschaften, Abt. Wirtschaftsinformatik Bücher/Monographien: 2 Beiträge in Zeitschriften: 4 Beiträge in Sammelwerk: 1 Beiträge in Konferenz-Bänden: 5 Sonstige Publikationen: 4 Arbeitspapier: 2 Gesamte Publikationen: 18(BWL) Bremen(DE) Universität Bremen - Institut für Projektmanagement und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Sebastian Dworatschek Gesamte Publikationen: 24 (BWL) 15

17 Bochum(DE) Ruhr Universität Bochum, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Bücher/Monographien: 5 Beiträge in Zeitschriften: 4 Beiträge in Sammelwerk: 14 Sonstige Publikationen: 3 Arbeitspapier: 31 Gesamte Publikationen: 57(WINF) Chemnitz(DE) Technische Universität Chemnitz - Prof. Dr. Bernd Stöckert, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Keine Aktuelle Publikation vorhanden - Professur Wirtschaftsinformatik II, Insbesondere Systementwicklung und Anwendungssysteme in Wirtschaft und Verwaltung, Prof. Dr. Manfred Esser (in Vertretung) Keine Aktuelle Publikation vorhanden Darmstadt(DE) Technische Universität Darmstadt - Wirtschaftsinformatik I, Entwicklung von Anwendungssystemen Prof. Dr. E. Ortner Gesamte Publikationen: 46(INF) - Wirtschaftsinformatik II, Prof. Dr. Peter Buxmann, Bücher/Monographien: 4 Beiträge in Zeitschriften, Sammelwerk und Konferenz-Bänden: 16 Sonstige Publikationen: 17 Gesamte Publikationen: 37(INF) 16

18 Dortmund(DE) Universität Dortmund Prof. Dr. Richard Lackes, Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Bücher/Monographien: 2 Gesamte Publikationen: 2 (WINF) Dresden(DE) Technische Universität Dresden - Prof. Dr. rer.pol.habil. Eric Schoop, Wirtschaftsinformatik / Informationsmanagement Herausgeberschaften: 2 Beiträge in Sammelwerk: 32 Beiträge in Konferenz-Bänden: 2 Gesamte Publikationen: 36 (WINF) - Prof. Dr. Wolfgang Uhr, Wirtschaftsinformatik / Informationssysteme in Industrie u. Handel Gesamte Publikationen: 33(BWL) - Prof. Dr. Werner Esswein, Wirtschaftsinformatik / Systementwicklung Gesamte Publikationen: 39(WINF) - Prof. Dr. Andreas Hilbert, PROFESSUR FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK insbesondere Informationssysteme im Dienstleistungsbereich Herausgeberschaft: 1 Bücher/Monographien: 3 Beiträge in Konferenz-Bänden: 4 Sonstige Publikationen: 4 Arbeitspapier: 6 Gesamte Publikationen: 18 (BWL) Eichstätt(DE) Katholische Universität Eichstätt Ingolstadt 17

19 - Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. K. D. Wilde Gesamte Publikationen: 175 (WINF) Erlangen-Nürnberg(DE) Friedrich Alexander Universität - Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Peter Mertens, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik I Bücher/Monographien: 22 Beiträge in Zeitschriften: 72 Beiträge in Sammelwerk: 88 Beiträge in Konferenz-Bänden: 133 Sonstige Publikationen: 86 Arbeitspapier: 18 Gesamte Publikationen: 419(WINF) - Prof. Dr. F. Bodendorf, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik II Bücher/Monographien: 10 Beiträge in Zeitschriften: 26 Beiträge in Sammelwerk: 26 Beiträge in Konferenz-Bänden: 56 Sonstige Publikationen: 7 Arbeitspapier: 39 Gesamte Publikationen: 164( WINF) - Prof. Dr. Amberg, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik III Beiträge in Sammelwerk: 1 Sonstige Publikationen: 60 Arbeitspapier: 17 Gesamte Publikationen: 78(WINF) Essen(DE) Universität GH Essen, Wirtschaftsinformatik-Fachgebiete - Prof. Dr. H. H. Adelsberger, Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen 18

20 Herausgeberschaften: 4 Bücher/Monographien: 19 Beiträge in Sammelwerk: 20 Beiträge in Konferenz-Bänden: 74 Sonstige Publikationen: 100 Arbeitspapier: 14 Gesamte Publikationen: 231(BWL) - Prof. Dr. Tobias Kollmann, Wirtschaftsinformatik und BWL Bücher/Monographien: 4 Beiträge in Konferenz-Bänden: 9 Sonstige Publikationen: 34 Arbeitspapier: 25 Gesamte Publikationen: 72(BWL) - Prof. Dr. Stefan Eicker, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Gesamte Publikationen: 22 (INF) - Prof. Dr. Ulrich Frank, Wirtschaftsinformatik Unternehmensmodellierung Bücher/Monographien: 4 Beiträge in Zeitschriften: 14 Beiträge in Sammelwerk: 18 Sonstige Publikationen: 1 Arbeitspapier: 8 Gesamte Publikationen: 45(WINF) - Prof. Dr. A. Schönlein, Wirtschaftsinformatik, insbes. Betriebliche Anwendungssysteme Keine aktuelle Publikationsliste vorhanden Frankfurt(DE) Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaft - Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. e-finance, Prof. Dr. Peter Gomber 19

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Sitzung der Wissenschaftskommission Wirtschaftsinformatik (WKWI) im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2006

Sitzung der Wissenschaftskommission Wirtschaftsinformatik (WKWI) im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2006 Sitzung der Wissenschaftskommission Wirtschaftsinformatik (WKWI) im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2006 Prof. Dr. Armin Heinzl Universität Mannheim Passau, 21.02.2006 Tagesordnung

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Überblick

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Überblick Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Überblick Wirtschaftsinformatik 1. Begriffsbestimmung und Positionierung der WI (Außenperspektive) 2. Aufgabenbereiche und Besonderheiten der WI (Innenperspektive)

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Was ist Wirtschaftsinformatik?

Was ist Wirtschaftsinformatik? Was ist Wirtschaftsinformatik? Georg Disterer Nach den Ausführungen führender Fachvertreter sind Gegenstand der Wirtschaftsinformatik Informations- und Kommunikationssysteme in Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Fulbright Vertrauensdozenten in Deutschland / Fulbright Liason Professors in Germany

Fulbright Vertrauensdozenten in Deutschland / Fulbright Liason Professors in Germany Fulbright Vertrauensdozenten in Deutschland / Fulbright Liason Professors in Germany Ort / City Aachen Augsburg Bamberg Berlin Prof. Dr. Carsten Bolm Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Elektro- und Informationstechnik (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Index of authors Autorenverzeichnis

Index of authors Autorenverzeichnis Index of authors Autorenverzeichnis Dr. Cláudio Alves Universidade do Minho, Braga, Portugal Departamento de Produção e Sistemas claudio@dps.uminho.pt Prof. Marcos N. Arenales Universidade de São Paulo,

Mehr

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Betrifft die Veranstaltungen: Winfoline: ATLANTIS: Betriebliche Anwendungen von Internettechnologien Geschäftsprozesse und Informationstechnologien

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Vorstellung Schwerpunkt 7 und Fachgebiet 1 Zu meiner Person Studium der Wirtschaftswissenschaften, insb. Wirtschaftsinformatik an der Universität Hohenheim 2000 bis 2004: Forscher

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Dirks, Thorsten; Dipl.-Ing. ist CEO der E-Plus Mobilfunk GmbH und COO der KPN Mobile International.

Dirks, Thorsten; Dipl.-Ing. ist CEO der E-Plus Mobilfunk GmbH und COO der KPN Mobile International. Autorenverzeichnis Bauer, Hans H.; Univ.-Prof. Dr. ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing II und Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Marktorientierte

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 Rückblick Einblick Ausblick 1965 Ab 1972 2015 2018 GC-Rohbau: Ruhr-Universität Bochum GC: Copyright Schnorrbusch Bildnachweis GD: http://www.kup-ing.de/projekte/bildung-und-kultur/gd-rub/

Mehr

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker 2,7 Mio. Unique User bei 100 Mio. Page Impressions monatlich im größten offiziellen Online-Hochschulnetzwerk Erreichen Sie die junge Bildungselite

Mehr

Fachgebiete an Hochschulen, die Studienarbeiten veröffentlichen

Fachgebiete an Hochschulen, die Studienarbeiten veröffentlichen Juni 2015 Fachgebiete an Hochschulen, die Studienarbeiten veröffentlichen Seite 1. Fachgebiete an Hochschulen in Rheinland-Pfalz... 2 2. Fachgebiete an Hochschulen außerhalb von Rheinland-Pfalz... 4 1

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik

Zulassungsbestimmungen Master Wirtschaftsinformatik Zulassungsbestimmungen Master Präses Referent o.univ.-prof. DI Dr. Christian Stary Dominik Wachholder, MSc Institut Institut für - Communications Engineering Johannes Kepler Universität Linz Altenberger

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit)

Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Tabelle: Übersicht zu GIS-Studienangeboten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit) Hochschule/ Studiengang Studentenzahl Umfang Praxis Studiengangsname Ab- Dauer Sprache Hoch- Aufbau Art Akkredit.

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl ERP-Marktübersicht Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl September 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Einführung...........................................................

Mehr

Studienführer Journalismus Medien Kommunikation

Studienführer Journalismus Medien Kommunikation Walter Hömberg/Renate Hackel-de Latour (Hg.) Studienführer Journalismus Medien Kommunikation Inhaltsverzeichnis Zur Einführung: Wegweiser durch die Ausbildungslandschaft 17 VON WALTER HÖMBERG Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste

Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Economy: Transaktionen, Prozesse, Anwendungen und Dienste 4. Workshop Mobile Commerce 02. 03. Februar 2004 Universität Augsburg Gesellschaft für Informatik

Mehr