Vortragsprogrammheft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortragsprogrammheft"

Transkript

1 Budapest Genf Hamburg Köln Lyon Moskau Stuttgart Wien Zürich Partnerland 2013: Türkei Erstmals in vier Messehallen 14. Fachmesse für Personalwesen September 2013 koelnmesse Eingang West Hallen 2.1, 2.2, 3.1, 3.2 Keynotes 2013 Vortragsprogrammheft Europas größte Fachmesse für Personalmanagement Twittern Sie mit uns #ZP13 Foto: M. Schick AUFTAKT-KEYNOTE Marion Schick Personalvorstand und Arbeitsdirektorin Deutsche Telekom AG Foto: P. Lea Piers Lea (United Kingdom) CEO, LINE Communications Foto: Yiğit Oğuz Duman Yiğit Oğuz Duman (Turkey) Human Resources Director, TAV Airports Holding Co., Chairman PERYÖN (The Largest HR-Association in Turkey) Foto: R. D. Precht BESTSELLER-AUTOR Richard David Precht Publizist, Fernsehmoderator und Bestsellerautor Foto: Prof. Dr. R. Lay (SJ) SPECIAL GUEST Pater Prof. Dr. Rupert Lay (SJ) Special Guest im Dialog Foto: Prof. Dr. P. Kruse Prof. Dr. Peter Kruse Geschäftsf. Gesellschafter, nextpractice GmbH, Honorarprofessor für allg. und Organisationspsychologie, Universität Bremen Foto: Dr. E. Kelan Dr. Elisabeth Kelan (United Kingdom) Associate Professor, King s College London Foto: T. Erickson Tammy Erickson (USA) Founder and CEO Tammy Erickson Associates

2 Grußworte zur Zukunft Personal 2013 Dr. Ursula von der Leyen Bundesministerin für Arbeit und Soziales Mitglied des Deutschen Bundestages Natascha Hoffner Geschäftsführerin spring Messe Management GmbH Individuelle Bedürfnisse in den Vordergrund rücken Im Berufsalltag und auf der Zukunft Personal: Vielfalt nutzen EIN STARKES NETZWERK! Ihr kostenloser Account zu Ihrem persönlichen virtuellen Arbeitszimmer (Fachbibliothek / Webinare / Kollegensuche / Info-Newsletter / Förderinfos / Gruppen / Podcasts / HR-Jobbörse etc.) Netzwerk der Personalbranche und HR-Fachwissen DIE JOBBÖRSE FÜR HR-EXPERTEN Wo suchen Sie nach neuen HR-Kollegen und welche Stellenbörse nutzen Sie selbst für Ihre Jobsuche? Gehen Sie doch dorthin, wo Personaler über ihre tägliche Arbeit netzwerken. Längst prägt der demografische Wandel unsere Arbeitswelt und fordert zum neuen Handeln auf. Noch vor wenigen Jahren waren freie Arbeitsplätze Mangelware. Heute stehen die Betriebe vor der Aufgabe, genügend qualifizierte Fachkräfte zu finden. Viele ältere Beschäftigte gehen in den Ruhestand, aber deutlich weniger junge Menschen rücken nach. Ihnen stehen die Türen offen. Wer über gefragte Qualifikationen verfügt, hat heute die Wahl unter eine Vielzahl von Stellenangeboten. Unternehmen und Organisationen müssen sich mehr denn je als attraktive Arbeitgeber profilieren. Viele Personalverantwortliche wissen längst, wie wichtig es ist, alte Denkmuster aufzubrechen. Individuelle Bedürfnisse der potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen in den Vordergrund rücken. Sie wollen geworben, gefördert, geschätzt werden. Dazu ist es wichtig, die Potenziale an Fachkräften zu erkennen und optimal zu nutzen: Junge Menschen halten nach Ausbildungsplätzen Ausschau, die gute Zukunftschancen versprechen. Frauen fragen verstärkt nach familienfreundlichen Arbeitsbedingungen. Wo ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Wert auf flexible Arbeitszeitmodelle und gute Weiterbildungsmöglichkeiten legen, achten Fachkräfte aus dem Ausland besonders darauf, dass ihr künftiger Arbeitgeber marktführend in der entsprechenden Branche ist und Löhne zahlt, die im internationalen Vergleich konkurrenzfähig sind. Ich freue mich deshalb sehr, dass das Thema Diversity Management auf der Agenda der Zukunft Personal steht. In der Vielfalt liegt der Schlüssel zur Fachkräftesicherung und damit auch zu nachhaltigem Unternehmenserfolg. Nutzen Sie die Messetage, um von Expertenerfahrungen zu profitieren und praktische Strategien gegen den Fachkräftemangel zu entwickeln. Ich wünsche Ihnen spannende Einblicke und einen regen Austausch. Dr. Ursula von der Leyen Personalarbeit hat viele Facetten und umfasst eine große Bandbreite an Aufgaben. Die Zukunft Personal spiegelt den Themenreichtum des Berufsfeldes wider an den Ausstellungsständen und mit einem umfassenden Programm von rund 220 Vorträgen und Podiumsdiskussionen. Ganz gleich, ob Messebesucher sich praxisnah qualifizieren oder beruflich weiterkommen möchten die Vielfalt der Themen und Formate hält für alle HR-Fachleute das Passende bereit. Für einen erfolgreichen Messebesuch kommt es allerdings auf eine gute Planung an. Dieses Programmheft dient Ihnen als Wegweiser, mit dem Sie sich einen roten Faden durch die Ausstellung und das Programm legen können Ihren persönlichen Präferenzen entsprechend. Um Sie bei der Auswahl der Referenten-Beiträge zu unterstützen, haben wir Inhaltslevel (Einsteiger, Fortgeschrittene, Experten), Lernziele und Themengebiete gekennzeichnet. Die thematisch gegliederte Hallenbelegung sorgt zudem dafür, dass Sie Ihre Interessenschwerpunkte gezielt ansteuern können. Höhepunkte der Messen sind unter anderem die Vorträge der Keynote- Speaker sowie der Referenten in der Master Series (Forscher und Wissenschaftler) und Expert Series (Praxisvertreter aus Unternehmen). Daneben präsentieren hochkarätige Redner ihre Ideen und Thesen zu einzelnen HR-Aufgabengebieten in den Themenreihen der Messe. Gleich drei neue Schwerpunkte gibt es in diesem Jahr: Am ersten Messetag dreht sich in der Themenreihe HR meets IT-Security alles um den Schutz von Personaldaten. Mit der Themenreihe Corporate Health am zweiten Messetag hat die Zukunft Personal Vorträge zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement gebündelt und verstärkt. Tag Drei steht ganz im Zeichen von Diversity: Referenten aus dem In- und Ausland erklären, wie Personaler mehrere Generationen, Geschlechter, Kulturen oder Kompetenzlevel gewinnbringend zusammen bringen. Bewährte Formate bleiben im Programm: Die Themenreihe HR Career zum beruflichen Fortkommen von Personalern, Personal & Verwaltung für HR-Fachleute aus dem öffentlichen Dienst und Personal & Gesundheitswirtschaft für Personaler aus Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Einen Tipp möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben: Lassen Sie sich trotz zahlreicher inhaltlicher Höhepunkte noch genügend Zeit zum Netzwerken an den Ständen, in den Praxisforen oder am MeetingPoint! Ich wünsche allen Ausstellern und Besuchern, dass sie die vielfältige Networking-Goldgrube Zukunft Personal erfolgreich für ihr berufliches Fortkommen nutzen können. UNSER TIPP: In Kombination mit einem Netzwerk-Profil auf HRM.de stellen Sie Beiträge und Impulse ins Netzwerk erhöhen Sie Ihre Chance, erfolgreich zu recruiten. BESUCHEN SIE UNS: PROFESSIONAL PARTNER: Ihre Natascha Hoffner Willkommen auf der Zukunft Personal Mitglieder treffen: Stand L.09 HRM-Referentenlounge: Stand K.13 P.S. Wer einen Vortrag verpasst, hat nicht unbedingt das Nachsehen: Unser Portalpartner HRM.de macht viele Mitschnitte nach der Messe online zugänglich. 3

3 Sponsoren und Medienpartner der Zukunft Personal 2013 Inhaltsverzeichnis Hauptsponsoren HR-Politik erleben, wo sie entspringt im virtuellen HRM.de-Zimmer HRM.de stellt Personalern und HR-Dienstleistern ein virtuelles Arbeits-, Club- und Beratungszimmer 365 Tage im Jahr. Das Programm gestalten die rund Mitglieder selbst und mit der HRM.de-Redaktion. Sie nehmen ihre Geschicke in die Hand; HRM.de flankiert die Bewegung mit Support: Fachbibliothek (Beiträge/Audio/Video), Webinare, Kollegensuche, Fachmagazin-Auszüge, Förderinfos, Checklisten, Gruppen, HR-Jobs, Anbieter-Empfehlungen, Rechts-Updates, Newsletter und mehr. Beitritt jederzeit: Halle 2.1 Stand L.09 Weitere Sponsoren JobTicket Online-Personalwerbung aus einer Hand Seit fast 15 Jahren ist JobTicket für seine vielfältigen Stellenbörsen-Pakete bekannt. Heute arbeitet JobTicket erecruit mit rund 300 relevanten Stellenbörsen zusammen und bietet regional, national und international über 50 vorkonfigurierte Stellenbörsen- Pakete sowie individuelle Schaltungslösungen inklusive Lektorat, AGG-Prüfung, optimaler Rubrizierung, Nachverschlagwortung, Reporting und Statistik. Das 40-köpfige Job- Ticket-Team berät Unternehmen bei der HR- Mediaplanung unabhängig und neutral. Halle 2.1 Stand K.05 Partner Innovative Personallösungen und verlässliche Partnerschaften für Unternehmen und Mitarbeiter Trenkwalder Personaldienste mit Hauptsitz in München und bundesweit rund 70 Geschäftsstellen beschäftigt aktuell über Mitarbeiter. Das Unternehmen verfügt bundesweit über ein umfassendes Leistungsspektrum für alle Branchen und Qualifikationen. Ein von der Dekra zertifiziertes Qualitätsmanagement entspricht dabei dem Selbstverständnis eines kundenorientierten Dienstleisters. Die hohe Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit bestätigt, dass nach dem Leitmotiv Partnerschaftlich, professionell, profitabel tatsächlich GEMEINSAM erfolgreich gearbeitet wird. 85 Prozent aller Mitarbeiter beurteilen Trenkwalder als sehr guten oder guten Arbeitgeber, 97 Prozent der Kundenunternehmen würden Trenkwalder weiterempfehlen. Halle 2.1 Stand H.08 Internationaler Unterstützer Social Media Was den Besuch der Zukunft Personal einzigartig macht Die größte Messe für Personalmanagement in Europa erwartet rund Fachbesucher Europaweit bietet die Zukunft Personal mit über 650 Ausstellern das umfangreichste Angebot an Produkten und Dienstleistungen für das Personalmanagement Das Vortragsprogramm ist im Preis für das Messeticket enthalten In die Ausstellungsfläche integrierte Praxisforen (inkl. Keynote- Forum) ermöglichen einen direkten Zugang von der Messe zu den Vorträgen Rund 220 Vorträge, Podiumsdiskussionen und Best-Practice-Beispiele zur Auswahl Internationale bekannte Koryphäen für Personalarbeit als Keynote-Speaker Zahlreiche Networking- und Austauschmöglichkeiten mit Ausstellern und Referenten Aktionsflächen Training mit Live-Kostproben von Trainern und Coaches Preisverleihungen zu verschiedenen Aspekten exzellenter Personalarbeit Thematische Anbindung zum Deutschen Planspielforum und zur FUTURA, Kongress für E-Learning, Wissensmanagement und Personalentwicklung (anmelde- und kostenpflichtig) Twittern Sie mit uns #ZP13 ALLGEMEINES Grußworte 1 Sponsoren 2 Highlights der Zukunft Personal ZUKUNFT PERSONAL INTERVIEWS 6 Interview mit dem Messeveranstalter 6 Interview mit Keynote Tammy J. Erickson 14 Interview mit Special Guest Pater Prof. Dr. Rupert Lay SJ 16 HRM ExPO INTERNATIONAL 8 Partnerland Türkei 8 Internationales HR-Management 8 PROGRAMM-HIGHLIGHTS 10 Keynote-Speaker 10 Interview mit Keynote Tammy J. Erickson 14 Interview mit Special Guest Pater Prof. Dr. Rupert Lay SJ 16 Expert & Master Series 18 AWARDS 24 Leonardo European Corporate Learning Award 24 Internationaler Deutscher Trainings-Preis des BDVT 34 Deutscher Personalwirtschaftspreis 40 HR Innovation Slam 40 HR Next Generation Award 69 SONDERFOREN PL Executive Forum 26 MeetingPoint 27 HR-RoundTable 30 Aktionsflächen Training 32 E-Learning Forum 35 NETZWERKEN 22 Netzwerkabend & Personalwirtschaftspreis 22 Netzwerken auf der Zukunft Personal HR-RoundTable 30 KONGRESSE 28 FUTURA 28 DIENSTAG, 17. SEPTEMBER Personal & Verwaltung 38 NEU: HR meets IT-Security 39 Deutscher Personalwirtschaftspreis 40 HR Innovation Slam 40 Praxisforenpogramm 42 Medienpartner facebook.com/zukunftpersonal Und auf MITTWOCH, 18. SEPTEMBER Personal & Gesundheitswirtschaft 58 NEU: Corporate Health 59 INQA-Thementag 60 Praxisforenpogramm 62 DONNERSTAG, 19. SEPTEMBER HR Career 80 Diversity Management 81 BITKOM inklusive IT-Berufe 81 Praxisforenpogramm 82 Zugunsten der Lesbarkeit wird im Text die Beschränkung auf die männliche Form der Positions- und Funktionsbeschreibungen verwendet. WEITERE INFORMATIONEN 96 Referenten der Zukunft Personal Hallenpläne und Ausstellerlisten 98 Preise, Anreise, Kinderbetreuung, allg. Informationen

4 Highlights der Zukunft Personal 2013 Attraktionen der Messe zielgerichtet ansteuern Die Zukunft Personal 2013 das sind drei Tage volles Programm! Damit Ihnen nichts Wichtiges entgeht, erhalten Sie hier einen kompakten Überblick über die inhaltlichen Schwerpunkte, Treffpunkte und Preisverleihungen auf der Messe. HALLENAUFTEILUNG Halle 2.1 HR Services, Recruiting & Consulting Halle 2.2 HR Software & Hardware Halle 3.1 HR Services, Training & Consulting Halle 3.2 Professional Training & Learning Ë Hallenplanübersicht und Ausstellerliste ab Seite 98 PRAxISFOREN In acht Praxisforen und einem E-Learning Forum geben Experten für eine erfolgreiche HR-Arbeit ihr Wissen und ihre praktischen Erfahrungen an Sie weiter. An den drei Messetagen stehen insgesamt rund 220 Programmpunkte zur Auswahl. Ë Programmübersicht für den: 17. September 2013 auf Seite September 2013 auf Seite September 2013 auf Seite 78 KEYNOTE-SPEAKER Für die Keynote-Vorträge auf der Zukunft Personal 2013 ist das größte Praxisforum der Messe, Forum 5 in Halle 2.2, reserviert. Durch die anschließenden Public Interviews, in denen Sie dem jeweiligen Referenten Fragen stellen können, führt Moderatorin Connie Voigt. Ë Mehr Informationen auf den Seiten ExPERT UND MASTER SERIES Für die Master und Expert Series kommen anerkannte Experten aus Theorie und Praxis nach Köln. Bei den Master Series steht die wissenschaftliche Expertise von HR-Forschern und Hochschulangehörigen im Vordergrund, in den Expert Series wenden sich angesehene Berufsvertreter mit großem praktischem Erfahrungsschatz an das Messepublikum. Ë Mehr Informationen auf den Seiten PODIUMSDISKUSSIONEN Führende Fachmedien zum Thema Personalmanagement, angesehene Zeitungen und Aussteller laden zur Diskussion: Im Mittelpunkt der Podiumsgespräche stehen aktuelle Fragen und Herausforderungen für das Personalwesen. Ë Programmübersicht für den: 17. September 2013 auf Seite September 2013 auf Seite September 2013 auf Seite 78 AKTIONSFLÄCHEN TRAINING Auf den beiden Aktionsflächen Training in der Weiterbildungshalle (Halle 3.2) genießen Sie Kostproben aus den Programmen der Trainer und Coachs. Interaktion ist Trumpf! Ë Programm auf den Seiten E-Learning Forum Im Forum E-Learning präsentieren Anbieter und Praxisvertreter den State of the Art im E-Learning Forum eine ideale Plattform, um sich mit den versammelten Experten persönlich auszutauschen. Ë Programm auf den Seite 35 THEMENREIHEN DIENSTAG, 17. SEPTEMBER Personal & Verwaltung sowie HR meets IT-Security (Neu) Ë Programm auf den Seiten 38 und 39 THEMENREIHEN MITTWOCH, 18. SEPTEMBER Personal & Gesundheitswirtschaft sowie Corporate Health (Neu) Ë Programm auf den Seiten 58 und 59 THEMENREIHEN DONNERSTAG, 19. SEPTEMBER HR Career sowie Diversity Management und BITKOM inklusive IT-Berufe Ë Mehr Informationen auf den Seiten 80 und HR NExT GENERATION AWARD Zum fünften Mal loben der Messeveranstalter und das Personalmagazin aus der Haufe Mediengruppe den HR Next Generation Award aus. Lernen Sie die ausgezeichneten Nachwuchskräfte und ihre Konzepte am Donnerstag, 19. September, auf der Messe kennen (Halle 2.1, Forum 2, ab 13 Uhr)! Ë Mehr Informationen auf Seite DEUTSCHER PERSONALWIRTSCHAFTSPREIS Bereits seit 2002 vergeben die Zeitschrift Personalwirtschaft und die Zukunft Personal den traditionsreichen Preis für überzeugende innovative HR-Ansätze im Rahmen der Messe. Die Preisverleihung ist Bestandteil des Netzwerkabends am Dienstag, 17. September, in luftiger Höhe des KölnSKY. Ë Mehr Informationen auf Seite INTERNATIONALER DEUTSCHER TRAININGS-PREIS Der Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches e.v. (BDVT) vergibt zum 21. Mal den Internationalen Deutschen Trainings-Preis. Die finale Bewertung der Bewerber erfolgt direkt auf der Messe: Die nominierten Finalisten präsentieren sich dazu auf der Sonderfläche des BDVT e.v. in Halle 3.2, Stand M.34. Ë Mehr Informationen auf Seite 34 MEETINGPOINT Der Treffpunkt zum informellen Erfahrungsaustausch mit Berufskollegen befindet sich in Halle 3.1, Stand S.12. Durch die Gespräche zu den aktuell eingebrachten Fragestellungen aus der Praxis führt Moderatorin Karin Huber. Ë Programm auf Seite 27 INTERNATIONAL NETWORKING LOUNGE Die International Networking Lounge steht allen Besuchern offen, die sich zwanglos mit Besuchern aus dem In- und Ausland austauschen möchten oder Kontakt zu internationalen HR-Organisationen suchen. Die Lounge befindet sich in Halle 2.1, Stand L.18. Ë Mehr Informationen auf Seite 8 NETZWERKABEND Kontakte knüpfen, Vorreiter für das Personalmanagement kennenlernen und zudem gut speisen dieses Motto gilt für den Netzwerkabend der Zukunft Personal. Die Zusammenkunft von Ausstellern und Besuchern ist diesmal schon am Abend des ersten Messetages geplant. Treffpunkt ist um 18 Uhr im KölnSKY (Anmeldung erforderlich). Ë Mehr Informationen auf Seite 22 HR-ROUNDTABLE Viermal im Jahr treffen sich HR-Praktiker in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart zum HR-RoundTable und einmal im Jahr zusätzlich auf der Zukunft Personal. In Köln präsentieren und diskutieren hochkarätige Referenten an allen drei Messetagen innovative Ansätze im eigenen Forum am Stand V.23 und V.26 in Halle 3.1. Ë Mehr Informationen auf den Seiten 30 und 31 Einen spannenden Programmpunkt der Zukunft Personal 2013 verpasst? Kein Problem, die meisten der mehr als 220 Vorträge, Podiumsdiskussionen oder Präsentationen können Sie circa drei Wochen nach der Messe auf HRM.de als MP3 herunterladen und bequem zuhause oder unterwegs nachhören. Einfach unter ein kostenloses Profil anlegen und über die Suchfunktion Themen oder Referenten finden. Weitere Informationen zur Messe, wie Interviews oder Hintergrundberichte der Referenten finden Sie unter 4 5

5 Aktuelles Interview zur Zukunft Personal 2013 Die Zukunft Personal in Zahlen Diversität ist Grundtenor und inhaltlicher Schwerpunkt Im Gespräch mit Christiane Nägler, Projektleiterin der Zukunft Personal, spring Messe Management GmbH Gibt es auch Weiterentwicklungen in organisatorischer Hinsicht? In dieser Hinsicht gibt es vor allem eine bedeutsame Neuerung: Da die Messe weiter wächst, machen wir erstmals eine vierte Halle auf. In dieser Halle finden sich vor allem die Zeitarbeitsverbände also der igz sowie der BAP e.v. mit dem eben erwähnten Themenpark, und nicht zuletzt unser neuer Corporate Health-Schwerpunkt sowie der HR-RoundTable. Insgesamt erwarten wir rund 700 Aussteller. Entwicklung der Besucherzahlen Seit Jahresanfang 2012 ist Christiane Nägler mit ihrem Team damit befasst, Europas größte Messe für Personalmanagement zu organisieren und zu gestalten. Jetzt geht die zweite Ausgabe der Zukunft Personal unter ihrer Leitung in der koelnmesse an den Start. Im Gespräch erklärt die Projektleiterin, was die 14. Zukunft Personal und ihre Arbeit ausmacht. Frau Nägler, wenn Sie das Vorbereitungsjahr für die aktuelle Messe-Ausgabe Revue passieren lassen was ist das Charakteristische an Ihrer Aufgabe? Schon 2012 war es aufregend für mich zu sehen, wie nach zwölf Monaten harter Arbeit alle Fäden in Köln zusammenlaufen und ein dreitägiges Feuerwerk entzünden. Das ist für alle Messemacher der Höhepunkt im ganzen Jahr! Da ich nun erstmals den gesamten Projektverlauf mit gesteuert und gestaltet habe, freue ich mich umso mehr auf die nächste Ausgabe. Ich glaube, sie wird ein echter Knaller. In jedem Fall wird sie bunt und vielfältig genauso, wie sich derzeit das Aufgabenfeld der Personalmanager darstellt. Vielfalt zu managen ist heute das A und O in den Unternehmen: Die Aufgaben der HR-Abteilung werden immer komplexer und das spiegelt auch die Messe wider. Weil die Zukunft Personal die gesamte Bandbreite und Palette der Personalarbeit abbilden soll, verzichtet sie grundsätzlich auf ein Motto. Wenn man jedoch eine Überschrift für die Zukunft Personal 2013 sucht, plädiere ich für Diversität als neue Einheit. Diversität und Vielfalt prägen auch meine Arbeit als Projektleiterin: Zum einen habe ich mit vielen Ansprechpartnern aus zahlreichen Branchen und Bereichen mit unterschiedlichen Ansprüchen und Erwartungen, sprich Kooperationspartnern, Ausstellern, Referenten und Besuchern, zu tun. Zum anderen koordiniere ich ein Team mit verschiedenen Aufgaben im Vertrieb, der Organisation, Presse und Technik. Insofern hat die Auseinandersetzung mit den Messethemen auch eine eigene, persönliche Bedeutung für mich. Welche Themen bedingen in diesem Jahr die große Vielfalt auf der Messe? Ein aktueller Trend im Personalmanagement und damit ein neues, strategisches Thema für die Zukunft Personal 2013 ist betriebliches Gesundheitsmanagement: Mit einer großen Sonderfläche von mehr als 700 Quadratmetern und einer eigenen Veranstaltungsreihe am zweiten Messetag rücken wir Konzepte für Corporate Health und innovative Angebote zur Gesundheitsförderung in den Fokus. Welchen Stellenwert das Thema gesunde Arbeit heute in den Betrieben einnimmt, zeigen auch die vielen Einreichungen zu diesem Thema in diesem Jahr führt es eindeutig die Hitliste an. Das macht deutlich, hier tut sich was und es besteht ganz offensichtlich großer Handlungsbedarf auf diesem Gebiet. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch die neue Themenreihe HR meets IT-Security, die wir gemeinsam mit dem Verlag Datakontext gestalten. Denn die neuen technischen Möglichkeiten von IT in der Cloud werfen vor allem Fragen zur Datensicherheit auf. Die neue Themenreihe beschreibt Vorteile und Risiken von Anwendungen in der Datenwolke, weitere Beiträge drehen sich um das aktuelle Stichwort Mobile Working. Nicht zuletzt gibt die Messe auch Anregungen zum Umgang mit der Vielfalt selbst: Unter der Überschrift Diversity Management finden sich etliche Beiträge, wie mehrere Generationen, verschiedene Geschlechter, unterschiedliche Kulturen sowie länderübergreifende und zeitzonenüberschreitende Organisationen zu einer guten Performance gelangen. Stichwort Internationalisierung: Bleibt die Messe auf Kurs? Für mehr Vielfalt auf internationalem Parkett sorgt vor allem das Gastlandkonzept: Im Vorjahr hatten wir Großbritannien als Partner damit ist das Land aber nicht etwa für uns abgehakt. Die Verbindungen bleiben bestehen, nur kommt in diesem Jahr ein weiteres spannendes Land hinzu: die Türkei. Die boomende Wirtschaft im Nahen Osten, der gut ausgebildete Nachwuchs und die sehr guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und der Türkei machen dieses Land besonders interessant für den gezielten fachlichen Austausch. Wir freuen uns deshalb sehr auf die Beiträge türkisch stämmiger Unternehmer und HR-Experten. Durch die jährliche Auslobung eines Partnerlandes erweitern wir kontinuierlich die internationale Ausrichtung der Messe. Schließlich ist die globalisierte Wirtschaft längst Realität. Darüber hinaus haben wir in diesem Jahr einen zusätzlichen Coup gelandet: Mit der renommierten amerikanischen Vereinigung Society for Human Resource Management: (SHRM) konnten wir einen neuen Sponsor für die International Networking Lounge gewinnen. Damit haben wir nun auch in Hinblick auf Kooperationen die Fühler erfolgreich in Richtung USA ausgestreckt! Haben Sie auch hierzulande neue Partner gewonnen? Ja, die Zukunft Personal zieht auch hierzulande immer größere Kreise. Wir freuen uns sehr, mit dem BPM Bundesverband der Personalmanager nunmehr an einem Strang zu ziehen. Gemeinsam mit diesem neuen Verbandspartner sind die Quadriga Hochschule Berlin und das Magazin Human Resources Manager neue offizielle Partner der Zukunft Personal. Die Kooperation startet mit dem parallel veranstalteten Kongress FUTURA, der die Professional Learning Europe (PLE) ablöst. Diese Veranstaltung dreht sich um erfolgreiches Lern- und Wissensmanagement im digitalen Zeitalter. Dabei geht es vor allem um gute Beispiele für die praktische Umsetzung, denn in vielen Unternehmen lässt der effektive Umgang mit der Ressource Wissen noch zu wünschen übrig. Wir vertiefen zudem die Kooperation mit dem Zeitarbeitsverband igz, der in diesem Jahr die Messe durch den Themenpark Zeitarbeit bereichert. Als neue Kooperationspartner zum Ausbau des neuen BGM-Schwerpunktes freuen wir uns desweiteren über die Unterstützung von Haward GmbH & Co. KG sowie EuPD Research. Mit Mentus wiederum führen wir die Kooperation zum HR Innovation Slam fort. Hier tut sich einiges! Welchen einzigartigen Mehrwert bietet die Zukunft Personal ihren Besuchern? Der einzigartige Mehrwert der Zukunft Personal besteht darin, dass Besucher in Köln einen kompletten Marktüberblick erhalten und zwar hochkonzentriert an drei Messetagen. So viele Anbieter und Angebote auf einmal persönlich testen und miteinander vergleichen zu können, ist einmalig. Auf diesem größten Marktplatz für Personalmanagement gibt es zudem großartige Netzwerkmöglichkeiten. Die Messe ist die perfekte Plattform, Kontakte zu Experten, Ausstellern oder Berufskollegen zu knüpfen. Wir erwarten in diesem Jahr mehr als Besucher. Sie treffen außerdem auf rund Standbetreiber, Referenten, Unternehmensvertreter und Wissenschaftler, also weitere interessante Ansprechpartner. Mit speziellen Networkingformaten wie dem Meeting- Point oder dem HR RoundTable unterstützt die Zukunft Personal den persönlichen Austausch. Unschlagbar ist nicht zuletzt das Messekonzept. Das content-getriebene Angebot ist in diesem Jahr besonders beeindruckend: Die Messebesucher können Keynote-Vorträge von namhaften Referenten wie Richard David Precht oder US-Expertin Tammy Erickson hören oder Pater Prof. Dr. Rupert Lay als Special Guest erleben. Ich hoffe sehr, dass ich ein wenig davon mitbekomme! Da die Praxisforen in das Messegeschehen integriert sind, kann man über die Messe schlendern und das hochkarätige Programm, das sich nicht hinter einem hochpreisigen Kongressprogramm verstecken muss, quasi im Vorbeigehen mitnehmen. Wie können sich die Besucher vor Ort orientieren? Um nichts Wichtiges zu verpassen, empfehle ich eine gewisse Vorbereitung. Das ist ja auch Sinn und Zweck des Vortragsprogrammheftes: Es bietet sich dazu an, einen persönlichen Messefahrplan mit den inhaltlichen Highlights zu erstellen, die man unbedingt wahrnehmen möchte. Die Orientierung in Sachen Ausstellerangebot wird durch die Hallenaufteilung erleichtert: Angebote und Anbieter aus dem Bereich HR Dienstleistungen und Beratung finden sich vor allem in Halle 2.1, HR Software und Hardware in Halle 2.2. In Halle 3.2 spielen Weiterbildung und Training die Hauptrolle. Etwas durchmischter fällt Halle 3.1 aus, die unter anderem mit dem Themenpark Zeitarbeit und dem neuen BGM-Schwerpunkt aufwartet. Was ziehen Sie persönlich aus Ihrer Aufgabe? Im Messemachen bin ich seit langem erprobt, aber das Thema Personal war für mich zunächst Neuland. Inzwischen bin ich fasziniert vom Facettenreichtum der Thematik, die immer wieder auch meine eigene Arbeit betrifft. Das Personalmanagement spielt in viele andere Bereiche hinein und gibt Einblick in unterschiedlichste Branchen. Ich bin auch erstaunt darüber, wie viele interessante Unternehmen es gibt und wie fortschrittlich einige Betriebe aufgestellt sind. Insgesamt macht das Projekt sehr viel Spaß und fordert mich heraus will sagen, es gibt noch einiges zu tun. Ich sehe noch große Entwicklungsmöglichkeiten. Interview: Petra Jauch Entwicklung der Ausstellerzahlen Knapp 3,2% der Messebesucher kamen aus dem Ausland, darunter Personalmanager/innen aus: Belgien Brasilien Frankreich Großbritannien Griechenland Irland Italien Japan Libyen Liechtenstein Luxemburg Niederlande Norwegen Österreich Polen Rumänien Russland Saudi Arabien Schweden Schweiz Ergebnisbericht Zukunft Personal 2012 Serbien Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Türkei Ungarn USA Fakten: Europas größte Fachmesse für Personalmanagement 654 nationale und internationale Aussteller Fachbesucher (über Besucher mehr als 2011) Fachbesucher: Geschäftsführer, Personalentwickler, Personalreferent und Personalentwickler Über 220 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen in den Praxisforen 6 7

6 International Media Partners HRM Expo (Zukunft Personal) International Bringing the world of HR together Partner Country 2013 Turkey Messen veranstalten heißt für uns: innovative Marktchancen erkennen In an increasingly globalised world, many human resource professionals work across borders with offices, teams and customers in a variety of countries, cultures and time zones. For example 40 percent of small and medium-sized enterprises in Germany are already active overseas. More and more HR managers are therefore also operating beyond national borders. The HRM Expo (Zukunft Personal), Europe s largest exhibition for Human Resource Management, is the ideal opportunity for international exchange. Over 16,000 visitors and more than 650 exhibitors come together in Cologne once a year, to find out about the latest international and national HR trends, and to get ready for the future by discussing solutions for specific HR challenges. The three exhibition days are packed with opportunities to network, to strengthen existing business relationships, to meet new contacts and for overall active exchange. Each year, the HRM Expo (Zukunft Personal) supports dialogue with a different Partner Country: Turkey will take centre-stage in Human resource management in Turkey offers many interesting aspects and opportunities to learn: influencing factors include Turkey s booming economy the availability of a high number of young and educated human capital new approaches to career management and planning, training and development changes in workforce characteristics and demographics such as changing values and expectations of the young, well-educated workforce as well as an increasingly active role of women in the economy. At the same time, there are excellent opportunities for international enterprises in Turkey resulting in more and more companies with staff, offices or customers based in the country. For HR managers to be able to be active in Turkey is essential to be able to contribute to business success. Alle Messe- und Kongresstermine unter pfl ueglfoto A special gathering place Hall 2.1, Stand L.18 sponsored by the Society for Human Resource Management (SHRM) The International Networking Lounge provides attendees from all over the world and anyone from Germany interested in making international connections with a comfortable environment for networking. Last year visitors came from: Austria, Belgium, Brazil, Czech Republic, France, Great Britain, Germany, Greece, Hungary, Ireland, Italy, Japan, Lybia, Liechtenstein, Luxemburg, Netherlands, Norway, Poland, Romania, Russia, Saudi Arabia, Sweden, Switzerland, Serbia, Slovakia, Slovenia, Spain, Turkey, USA. Sponsored by Meet representatives from the Society for Human Resource Management (SHRM) The Society for Human Resource Management (SHRM) is the world s largest association devoted to human resource management. Representing more than 265,000 individual members in more than 150 countries, the Society serves the needs of HR professionals and advances the interests of the HR profession. Founded in 1948, SHRM has more than 575 affiliated chapters within the United States and has subsidiary offices in China and India. SHRM provides resources, global best practices and a network of valuable contacts to more than 8,000 members outside the U.S., as well as to domestic HR professionals involved in global HR. To encourage networking, SHRM partners with local volunteers to launch international member forums in many of these countries. Follow us Europas größte Fachmesse für Personalmanagement (HRM Expo) Köln Köln Nationale Leitmessen: Salon RH France, Lyon Salon RH Suisse, Genf Personal Hungary, Budapest Personal Austria, Wien Personal Swiss, Zürich Personal Moscow, Moskau Mai 2014 Hamburg Mai 2014 Stuttgart Ampelmann GmbH International Networking Lounge Programme International Networking Lounge Hall 2.1 Stand L.18 The International Networking Lounge is a special gathering place for attendees from all over the world. It will provide attendees with a comfortable environment for networking during the exhibition. By providing an informal space for meeting, the International Networking Lounge is helping International Partners to fulfill one of the informal objectives of attending the HRM Expo: making connections and forming business relationships with other attendees. The Society for Human Resource Management (SHRM) is the world s largest association devoted to human resource management. Representing more than 250,000 individual members in more than 140 countries, the Society serves the needs of HR professionals and advances the interests of the HR profession. Tel: Hall: 2.1, Stand L.18 Opening Times: Daily 09:00 hrs - 17:30 h rs SHRM Networking: Daily 10:00 hrs - 11:00 h rs and 15:00 hrs - 16:00 hrs Meet representatives from the Society for Human Resource Management (SHRM) to learn about their products, services and professional development opportunities for human resource practitioners. Partners: 18th September: from 16:00 hrs International Drinks Reception sponsored by the Society for Human Resource Management (SHRM). All visitors are cordially invited. Partner Country Supporter: Veranstalter Unternehmensgruppe In Kooperation mit Europäische Fachmessen für betriebliche Gesundheitsförderung und Demografie Corporate Health Convention, Mai 2014 Stuttgart, Deutschland Corporate Health Convention, April 2014 Zürich, Schweiz elearning-kongresse K öln Recruiting und Karriereplanung für MINT Berufe job and career at CeBIT 2014, März 2014 Hannover job and career at HANNOVER MESSE 2014, April 2014 Hannover Fachmessen für Personal- und Führungskräfteentwicklung, Training und elearning W ien Z ürich Wien Zürich 8 9

7 Keynote-Speaker Dienstag, 17. September 2013 Mittwoch, 18. September :30-11:00 Uhr Forum 5, Halle :00-13:30 Uhr Forum 5, Halle :30-16:00 Uhr Forum 5, Halle 2.2 9:30-11:00 Uhr Forum 5, Halle 2.2 Foto: M. Schick Auftakt-Keynote Foto: P. Lea Foto: Y. Oğuz Duman Partner Country Keynote Foto: R. David Precht Bestseller-Autor Zeitenwende für einen neuen Generationenvertrag in Unternehmen Using technology to drive results in learning how to accelerate the experience of your workforce Opportunities and threats of developing Turkey: changing HR Rules Der Wert der Bildung für die zukünftige Gesellschaft Marion Schick Piers Lea Yiğit Oğuz Duman Richard David Precht Personalvorstand und Arbeitsdirektorin, Deutsche Telekom AG United Kingdom CEO, LINE Communications Turkey Human Resources Director, TAV Airports Holding Co., Chairman PERYÖN (The Largest HR-Association in Turkey) Philosoph, Publizist, Fernsehmoderator und Bestsellerautor präsentiert von ReferentenAgentur Bertelsmann Die Kommunikationstechnologien befinden sich im ständigen Wandel und bereichern unseren Alltag. Gleichzeitig stellen sie hohe und wechselnde Anforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer gesamten Branche. Wir begegnen der schnellen Transformation mit zwei unserer größten Stärken: frischen Ideen und viel Erfahrung. Fakt ist: Eine immer höhere Lebenserwartung und ein signifikanter Geburtenrückgang werden die Struktur der Erwerbstätigen grundlegend verändern. Schon heute stellt sich die Deutsche Telekom darauf ein und macht die eigene Belegschaft fit für die Zukunft mit passenden Angeboten für jede Altersgruppe. Unser Unternehmen nutzt gezielt die Chancen des demografischen Wandels. Über Marion Schick: Prof. Dr. Marion Schick ist seit Mai 2012 Personalvorstand und Arbeitsdirektorin bei der Deutschen Telekom AG. Davor war sie Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg. Bis 2010 verantwortete sie als Mitglied des Vorstandes der Fraunhofer-Gesellschaft den Bereich Personal und Recht. Von 2000 bis 2008 stand Prof. Dr. Marion Schick als erste Frau in Bayern der Hochschule München vor. Ihre akademische Laufbahn begann sie 1993 als Professorin für Personalführung, Kostenrechnung, allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule München. Marion Schick studierte Wirtschaftspädagogik in München. The issue facing both suppliers & clients is not just the advent of ever smarter technologies, but how these are implemented in large organisations to produce measurable results. Passionate about achieving these results, Piers will share details of successful projects implemented for Jaguar Land Rover (Mobile) the UK Ministry of Defence (Cultural Awareness via scenarios), BP (Operating Essentials for 20,000 managers), The National Health Service (Leadership training for more than 5,000 people) as well as induction for 160,000 contractors & volunteers for the London Olympics. About Piers Lea: As founder of LINE, Piers Lea has been delivering distance learning using technology for more than 25 years. As well as LINE s CEO, Piers is on the board of ELIG (The European Learning Industry Group). He is particularly interested in ensuring that clients take a balanced, strategic and practical approach to solving complex issues whether using traditional methods, interactive technology or other media. Both he and LINE have won the e-learning Age award for Outstanding Contribution to the Industry. LINE has offices in UK (London and Sheffield) and via LINE AG which operates in Germany and Switzerland. Foto: C. Voigt Public Interviews Im persönlichen Dialog mit den Keynotes Im Anschluss an die einstündigen Keynote-Vorträge finden im Forum 5 Public Interviews statt. As one of the developing countries Turkey has a lot of advantages in a rapidly changing business world. In comparison to developed countries Turkey doesn t seem to have problems with demographic changes. The opportunity window of the country is the high percentage of younger people. The economy is growing and a well educated young generation is in the pipeline, but still the future risks are huge. Turkey struggles with unemployment and lack of education. The war for talent is already on a high level. HR people who operate in Turkey need to change the rules for recruiting and retaining talents. About Yiğit Oğuz Duman: Yigit Oguz Duman was appointed TAV Airports Holding s Human Resources Director as of October He graduated from the Industrial Engineering Department at Boğaziçi University in 1996 and received his MBA degree from Koc University in Duman began his professional career in 1995 at Kibar Holding Inc. where he was in charge of change management, human resources management, industrial relations, quality assurance practices and labour law projects. He has also worked as Human Resources Manager at Assan Aluminium. In 2008, he joined Turkcell Superonline, where his role included human resources, purchasing, administrative affairs and customer experience management while holding Deputy General Managerial positions in Business Support and Customer Experience Management. In 1995 Duman joined PERYÖN, the largest People Management Association in Turkey, where he became a board member in From 2005 to 2010, Duman served as President of PERYÖN, between 2010 and 2012 as Vice Preseident, and became President again in 2013, a post he is currently holding. Richard David Precht hat mit seinem Buch Anna, die Schule und der liebe Gott einen aufrüttelnden Beitrag zur aktuellen Bildungsdebatte geleistet: Was ist der Wert der Bildung für die zukünftige Gesellschaft? Wie können Neugier, Kreativität, Originalität, Orientierung und Teamgeist die Schlüsselkompetenzen für eine immer komplexere Welt gelehrt werden? Und welche Rolle spielt dabei das Streben nach Effizienz und Optimierung? Auf Basis von historischen Überlegungen und Kenntnissen aus Entwicklungspsychologie und Hirnforschung zeigt er auf, welche Art Bildung die Anforderungen der zukünftigen Lebens- und Arbeitswelt verlangen. Über Richard David Precht: Richard David Precht, Philosoph, Publizist und Autor, wurde 1964 in Solingen geboren. Er promovierte 1994 an der Universität Köln und war fünf Jahre Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem kognitionspsychologischen Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Schulpädagogik. Mit seinem Philosophiebuch Wer bin ich - und wenn ja, wie viele? begeisterte er Leser wie Kritiker. Auch seine Bücher Liebe. Ein unordentliches Gefühl, Die Kunst, kein Egoist zu sein und Warum gibt es alles und nicht nichts? waren große Bestsellererfolge. Als Honorarprofessor lehrt er Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg und an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin. Seit September 2012 moderiert er die ZDF-Philosophiesendung Precht. Im April diesen Jahres erschien sein neues Buch: Anna, die Schule und der liebe Gott. In seinem aufrüttelnden Beitrag zur aktuellen Debatte diskutiert Richard David Precht den Wert der Bildung für die zukünftige Gesellschaft, und er fordert: Wir brauchen keine weitere Bildungsreform, wir brauchen eine Bildungsrevolution! Diese führt Connie Voigt, Gründerin und Geschäftsführerin des globalen Coach- und Trainernetzwerks Interculturalcenter.com GmbH, Berlin-Potsdam. Sie ist als Expertin für Diversity Management u.a. Dozentin an der FU Berlin und Career Coach an der Universität St. Gallen sowie in chinesischen Institutionen tätig

8 Keynote-Speaker Mittwoch, 18. September 2013 Donnerstag, 19. September :00-12:45 Uhr Forum 5, Halle :30-16:00 Uhr Forum 5, Halle :30-11:00 Uhr Forum 5, Halle :30-16:00 Uhr Forum 5, Halle 2.2 Foto: R. Lay (SJ) Special Guest Foto: P. Kruse Foto: E. Kelan Foto: T. Erickson Werte im Wandel kein Wandel ohne Werte!? Personaler in der Verantwortung für die Kultur im Unternehmen Zukunft von Führung: kompetent, kollektiv oder katastrophal? Rising Stars developing Millennial women as leaders Understanding the multigenerational workforce: leading in an age of increased diversity Pater Prof. Dr. Rupert Lay (SJ) Prof. Dr. Peter Kruse Dr. Elisabeth Kelan Tammy Erickson Special Guest im Dialog präsentiert von A-M-T Management Performance AG Geschäftsführender Gesellschafter der nextpractice GmbH, Honorarprofessor für allgemeine und Organisationspsychologie an der Universität Bremen United Kingdom Associate Professor, King s College London USA Founder and CEO Tammy Erickson Associates Im Gespräch mit Matthias Mölleney, Präsident der Züricher Gesellschaft für Personalmanagement, und Klaus Bodel von der Bildungsakademie der BMW Group, moderiert von Thomas Lorenz, Vorstand der A-M-T AG, spricht Managementtrainer Pater Prof. Dr. Rupert Lay (SJ) als Special Guest über die Bedeutung einer werteorientierten Unternehmenskultur jenseits von ethischem Chic. Der Managementtrainer, Philosoph, Psychotherapeut und Autor von mehr als 100 Publikationen fordert in seinen Büchern unter anderem eine Personalentwicklung mit ethischem Anspruch. Über Pater Prof. Dr. Rupert Lay (SJ): Es war für mich das einzige wirkliche Life-Changing-Seminar, sagt Matthias Mölleney, der mehr als 20 Jahre Personaler auf höchsten Ebenen bei Lufthansa und Swissair war. Wenn in Beratung oder Coaching nichts mehr geht, hilft seine Technik der Bedingungslogik meint Thomas Lorenz seit 25 Jahren Vorstand der A-M-T AG. Beide sprechen von Pater Prof. Dr. Rupert Lay, der als Managementtrainer, Philosoph und Psychotherapeut mehr als 100 Publikationen veröffentlicht hat, darunter Bestseller wie Weisheit für Unweise und Die Macht der Moral. In den 70er Jahren wurde er als Leiter von Managementseminaren für Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik bekannt. Während er sich in den 90er Jahren mit Dogmatikern im Jesuitenorden anlegte, machte er sich zunehmend als Ethik-Papst der Wirtschaft einen Namen. Er ist bis heute Ehrenvorsitzender im Kuratorium der Fairness-Stiftung und als einer der Gründer Ehrenpräsident des Ethikverbands der Deutschen Wirtschaft. Komplexität ist der Preis der Vernetzung. Durch die Globalisierung und die neuen Kommunikationstechnologien haben sich die Rahmenbedingungen von Führung grundlegend geändert. Die Macht der Konsumenten ist gestiegen. Scheinbar nebensächliche Ereignisse lösen lawinenartige Veränderungen aus. Langfristige Vorhersagen sind nahezu unmöglich. Die Menge zur Verfügung stehender Information wächst schneller als die Fähigkeit zu ihrer Verarbeitung. Geschäftsmodelle stehen unter Druck. Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik segeln immer häufiger auf Sicht. Was kennzeichnet in Zukunft gute Führung? Über Prof. Dr. Peter Kruse: Prof. Dr. Peter Kruse ist geschäftsführender Gesellschafter der nextpractice GmbH und Honorarprofessor für Allgemeine und Organisationspsychologie an der Universität Bremen. Zunächst beschäftigte er sich über 15 Jahre als Wissenschaftler auf der Schnittfläche von Neurophysiologie und Experimentalpsychologie mit der Komplexitätsverarbeitung in intelligenten Netzwerken. Anfang der 90er Jahre gründete er eine Unternehmensberatung mit Schwerpunkt auf der Anwendung und praxisnahen Übertragung von Selbstorganisationskonzepten auf unternehmerische Fragestellungen. Mit einem eigenständigen Change-Management-Ansatz und mitreißenden Impulsvorträgen sorgte er als Berater jahrelang im In- und Ausland für Aufsehen wurde ihm für seine unternehmerische Leistung der Innovationspreis von der SPD/AGS verliehen wählte ihn das Personalmagazin zum dritten Male in Folge in die Liste der 40 führenden Köpfe im Personalwesen. Heute interessiert sich Prof. Dr. Peter Kruse in erster Linie für die Analyse von Veränderungen in Markt und Gesellschaft sowie deren Umsetzung in nachhaltig erfolgreiches unternehmerisches Handeln. Dr. Kelan s talk will explore gender and generation through the lens of Millennial women. Drawing on detailed original research, it will show how to understand professional women in their 20s and 30s so that the business can develop these employees into future leaders. The research findings are published in a book entitled Rising Stars Developing Millennial Women as Leaders. About Dr. Elisabeth Kelan: Elisabeth Kelan, PhD, is an Associate Professor in the Department of Management at King s College London. She has written numerous academic articles and two books. The Times featured her as one of the management thinkers to watch and her research was reported in the Financial Times, ABC News, Die Zeit and El País amongst others. She sits on the advisory boards of the Women s Empowerment Principles, a partnership initiative of UN Women and the UN Global Compact, and the National Society of High School Scholars Foundation. She is an associate editor of the journal Gender, Work and Organization and is on the editorial board of the British Journal of Management. She previously worked at London Business School and holds a PhD from the London School of Economics and Political Science. Weiterer Keynote-Vortrag: 12:00-13:30 Uhr Forum 5, Halle 2.2 Details finden Sie unter Die nächste industrielle Revolution? Die ITK-Branche als Vorreiter und Enabler für die Zukunft der Arbeit Five generations are working together in today s workforce. Erickson s extensive research into the generations in 12 countries around the world unlocks what people really want from work and why. Combining humor and insight, she provides a framework for understanding the logic of an individual s specific lens on the world helping participants understand why events in the workplace are often interpreted differently by individuals in different generations. About Tammy Erickson: Tammy J. Erickson is a McKinsey Award-winning author and widely respected expert on organizations and the changing workforce on the shifting relationship between individuals and corporations and on enhancing innovation and workforce productivity. She has twice been named one of the 50 most influential living management thinkers in the world by Thinkers 50, a biennial guide created by Dearlove and Crainer and published in The (London) Times. Her work is based on extensive research on changing demographics and employee values and, most recently, on how successful organizations innovate through collaboration. She holds a Bachelor of Arts degree in Biological Sciences from the University of Chicago and a MBA from the Harvard Graduate School of Business Administration where she was the recipient of the James Thomas Chirurg Fellowship. Tammy is the Founder and CEO of Tammy Erickson Associates, a firm dedicated to helping clients build intelligent organizations, through a membership-based research program exploring cutting-edge issues facing business leaders, including new organizational practices, emerging business models, the changing workforce, and leading practices to drive innovation and productivity. Foto: Oliver Tuszik Oliver Tuszik CEO, Cisco Systems GmbH und Mitglied des Präsidiums, BITKOM e. V

9 Interview with Tammy J. Erickson Generational patterns help us understand the logic behind our differences Talking to Tammy J. Erickson Keynote Speech of Tammy J. Erickson Understanding the Multigenerational Workforce: Leading in an Age of Increased Diversity HRM Expo 2013, 19 September, 14:30-15:30, followed by public interview until 16:00 Forum 5, Hall 2.2 In recent years enterprises have made a lot of effort to adapt their HR work to younger people, for example to the Generation Y, but in times of an ageing workforce they also need to thrive on different generations working together, and promote and advance collaboration in multigenerational teams. We were talking to McKinsey Award-winning author and widely respected expert on organisations and the changing workforce, Tammy J. Erickson about her extensive worldwide research into the generations and the logic of an individual s specific lens, from which they view the world. The founder and CEO of Tammy Erickson Associates will be one of the keynote speakers at this year s HRM Expo (Zukunft Personal). Tammy Erickson, you have extensively researched the different generations in today s workforce. When we use labels for people with different ages in practice, we often run the risk of discrimination. In how far is it helpful for businesses and their leaders to differentiate generations? There are a lot of people out there who approach the generations by stereotyping and pigeonholing employees in ways that are not helpful. So I urge companies to see it from another perspective as a way to understand the legitimacy and logic behind the differences we all exhibit. For most people, talking about our generational differences is more comfortable and politically correct than discussing our racial or our gender differences. Being able to raise the issue of diversity in an untroubled way is a life lesson. We can take away from it, that people do not only see things differently, but that this plurality of opinions has different levels of importance for different facets of the workplace. What about the future of work is your generational research also an indicator for that? Yes, it is in a certain way. One advantage of having younger people in a corporation is that leaders can watch how they get things done. They often approach things in ways that are quite innovative. And so thinking about how we could adopt their approaches more broadly, can be a real benefit for the future. Recently, you focused on the new generation of under 17s which you call the Re-Generation. Who are they? They grew up with the recession. That s why they tend to be much more fiscally conservative than other generations. Additionally, Re- Gens have been very much influenced by all the information we now have about environmental issues that the planet faces and they are very much attuned to that. As a result I find that they tend to be less traditional in terms of thinking about their life and career path: they have an entrepreneurial view. Re-Gens are much more likely to be renters. They are very interested in how they can share capital assets in an innovative way, for example by trading, bartering, borrowing, renting, as opposed to classic ownership models. They don t see any advantage in hoarding knowledge. This new generation is very open about sharing knowledge broadly. What are the differences between the Re-Generation and Generation Y? Generation Y has a different outlook on their career prospects and on the economy. They have had a difficult time as they have entered their 20s in terms of finding an initial job. Their formative years which for most people are between ages 11 and 15 were experienced during a time when the economy was much stronger. So most of them have fairly optimistic outlooks, and are interested in looking at fairly classic career paths. Getting jobs within traditional organisations is still an option for them. They are optimistic about doing that at some point even though they re frustrated by not being able to find that today. Which cultural differences did you identify within the Gen Ys of different countries? One of the biggest differences around the world is that Gen Ys in developing countries tend to place a much higher priority on money than we see in the US or in Europe. The reason is that for many of them this is really their first opportunity to gain monetary rewards. If you look at Gen Ys in China for example, you see much more sense of immediacy about gaining financial success quickly, compared to Gen Ys in the United States, who tend to have a little bit of a more relaxed view about the kind of financial success that they achieve. Generally, there are huge differences between generations around the world. Each country s individuality is extremely important. Therefore, you cannot broadly apply one assumption about how people think across the world. But you do get more similarities as you go to younger generations, because they share more experiences through global communication and the internet. So in general, how do Re-Gens and Gen Ys change the working world? Most of them are used to working with technology. Gen Ys are used to being technology leaders. Many of them had the role in their family of probably being the most expert person with regards to the use of technology. But the Re-Gens experience is the opposite: their parents are really adept at using technology as well. So they come into the workplace assuming that everyone is going to be using technology in ways similar to theirs. In how far are businesses prepared for the new generations, for example with their technological infrastructure? They are probably not too well prepared. And in interesting ways, it actually has much to do with how they think about work, and how they are doing processes. Let me give you an example: If you look at older generations, we tend to be planners and schedulers. Younger generations tend to be coordinators to communicate in real time with each other. They ask Where are you? and get scheduled in real time. So one of the challenges for companies is to think about their business processes and determine which ones still need to be done planning and scheduling, and which business processes can be re-engineered or re-designed to take advantage of some of the new technology that is available, and that younger employees are going to know so well. How could leaders include all the different generations in their teams should they still arrange meetings or switch to instant messaging? Do we need a diversity of communication tools? Well, you have to be very clear about the communication system you are going to use. I don t recommend to companies that they have to do everything and say I send that person a text, that person an e- mail and I am going to see that person in person. You don t have to drive yourself crazy doing a little bit of everything. But you need to be very clear about the choices that you are making. Get your team together and say to people: for this kind of communication we are all going to use or text. And get people to buy in and to agree on a certain way that they are going to communicate in the norms of your business. What you shouldn t do is to make an assumption that everyone will naturally choose the same kind of approach. What can happen, if you don t reveal your preferred communication systems? Recently someone complained to me that younger employees couldn t write well, that they weren t using proper punctuation in written communication. And my response was that it s a little bit dangerous to assume that they can t. I asked: Have you told them what you want them to do? Because what s probably happening is, is that younger employees aren t recognizing the importance that older employees put on proper punctuation. They don t necessarily assume that you want that. Making it very clear what your preferences and expectations are that s really most important. And what I really try to stress to people is that you give people the benefit of the doubt and ask yourself whether it is not possible that this person is approaching things with a really different perspective from yours. As you described Re-Gens they will not think about managers as their boss. What about hierarchies and rules, will they still work like they do today? They will change. In fact Re-Gens have a very different view of authority. When you think about being an expert, a knowledge or subject matter expert, today they tend to get their centric matter expertise from the internet, from online. And so, from that point of view, no person is particularly a subject matter expert. Re-Gens look at persons as teachers or parents often as their guides, as people who can help them understand and help them identify sources of information but not necessarily as an expert. That can be a very important difference. According to the patterns you found in different generations which generation would be the best to lead Generation Y and the Re-Generation? Boomers and Ys work very well together. They have a natural affinity for each other Ys like their parents and people their parents age. Boomers often find that Ys remind them of their own children. So it tends to be a good working relationship there. However, in a sense this is a little bit irrelevant, because the reality is that it s time to turn our cooperation over to Gen xers. They need to step into the leadership role, and they will be very effective. We need to support them in doing that. One of the things we can do to support them, is to help them understand Ys and Re-Gens and how to work with them effectively. Companies should become skilled dealing with all generations. You said that the age from 11 to 15 is formative for the different generations. But people change with their experiences. To which extend do the patterns of a generation change when people get older? You re absolutely right that people change, grow, mature and develop new perspectives. But it turns out that some of our key assumptions, particularly those about values whom we trust and who we respect, are actually formed in the early ages. They tend to remain what I call our knee jerk reaction your first, quick impression. As you grow, you develop a sense that things can change, you may get in a situation where your conscious mind kind of overrides and says, OK, this situation is good or bad, whatever. But that quick reaction that you had immediately is one that tends to stem from those early impressions and tends to be with you throughout your life. Of course, when you are 11 to 15 you re influenced by many things. Global events that surround you are just one. Your parents views, your religious background, your cultural heritage, your economic status all of these things have a big influence on you. And so everybody is an individual, because we are influenced by a unique status factor which helps shape our life view. Interview: Stefanie Hornung Reading recommendations: Retire Retirement: Career Strategies for the Boomer Generation and Plugged In: The Generation Y Guide to Thriving at Work were published by Harvard Business Press in What s Next, Gen X? Keeping Up, Moving Ahead, and Getting the Career You Want was published in Tammy Erickson s blog Across the Ages is featured weekly on HBP Online:

10 Podiumsgespräch mit Pater Prof. Dr. Rupert Lay SJ Dem Termitenstaat entgehen wir nur durch Ethik Als Ethik-Papst der Wirtschaft machte sich Prof. Dr. Rupert Lay in den 90er Jahren einen Namen. Der Managementtrainer, Philosoph und Psychotherapeut veröffentlichte mehr als 100 Publikationen, darunter Bestseller wie Weisheit für Unweise und Die Macht der Moral. Die von ihm entwickelte Ethik der Biophilie (wörtlich Liebe zum Leben ) dient dazu, das personale Leben in seiner individuellen Gesamtheit zu entfalten. Rupert Lay ist bis heute Ehrenvorsitzender im Kuratorium der Fairness-Stiftung sowie Ehrenpräsident des Ethikverbands der Deutschen Wirtschaft. Als Special Guest der Fachmesse Zukunft Personal beteiligt sich der 84-jährige am Mittwoch, 18. September, an einem Podiumsgespräch zum Thema Wertewandel in Unternehmen. Im Vorfeld sprachen wir mit ihm über die Notwendigkeit, ethisches Denken und Handeln zu schulen und die aktive Rolle, die dem Personalmanagement dabei zufällt. Moderation: Thomas Lorenz, Vorstand der A-M-T Management Performance AG Mittwoch, 18. September 2013, 12:00 bis 12:45 Uhr. Forum 5, Halle 2.2 Herr Prof. Lay, Sie setzen sich seit langer Zeit für ethisches Denken und Handeln in der Wirtschaft ein. Bezogen auf Ihr Lebenswerk: Sehen Sie die Zukunft vorrangig mit Zuversicht oder mit Sorge? Ich vermute mit Teilhard de Chardin, dass die Evolution des Menschen auf das Werden einer Menschheit hinausläuft. Die entscheidende Frage ist: Wird diese eine Menschheit wie ein Termitenstaat oder wie ein Verbund freier Menschen organisiert sein? Das Ziel meiner Versuche, eine Ethik des Sozialen zu entwickeln, ist die Realisierung der zweiten Möglichkeit. Was ist charakteristisch für den Termitenstaat? Alle haben die gleiche Meinung und alle arbeiten ohne jedes Überlegen aufgrund einer höheren Gesetzmäßigkeit, die nicht von Menschen vorgegeben ist. Vogelschwärme, Fischschwärme oder Insektenstaaten gehorchen einer Regel, die auf wechselseitiger Information, aber nicht auf subjektiven Entscheidungen des einzelnen Individuums beruht. Wohin tendiert nun die Entwicklung aus Ihrer Sicht? Im Augenblick gibt es divergierende Tendenzen. Die Politik und die Ökonomie betreiben eine Pluralität, die einer Ethik des Humanen nicht gerecht wird. Die Philosophie etwa des Konstruktivismus führt hingegen zu einer Pluralität, die Toleranz und Freiheit gibt. Freiheit und Toleranz gründen in der Tatsache, dass jeder Mensch seine eigenen Wirklichkeiten hat, die vor dem Anspruch der Realität allerdings zu überprüfen sind. Realität sei hier verstanden als die Welt der Sachverhalte, wie sie unabhängig von menschlichem Erkennen besteht. Wirklichkeit bezeichnet die Menge aller Sachverhalte, wie sie der Mensch konstruierend erkennt, versteht, in ihnen lebt und wirkt. Seine Wirklichkeiten bestimmen sein Denken, sein Wollen und sein Handeln. Die Politik und viele Bereiche der Wirtschaft, die sich als globalisierend verstehen, versuchen jedoch, unabhängig von jeder Verantwortung vor der Realität, politische und ökonomische Großgebilde zu schaffen, das heißt kollektive Wirklichkeiten zu schaffen. Aber Freiheit und Toleranz könnten dennoch am Ende der Entwicklung stehen im ganz großen Stil? Das ist die Chance, die uns die Zukunft bietet, um der Globalisierung des Denkens, des Wollens und Handelns zu entgehen, also nicht den Termitenstaat zu entwickeln, sondern jedem Menschen das Recht zu lassen, seine eigenen Wirklichkeiten zu leben, wenn sie nicht sozial unverträglich sind. Und darum geht es: Was sozial unverträglich ist, kann nicht von Systemen diktiert werden, es muss von einer Ethik und deren Normen her bestimmt sein. Die Besucher der Zukunft Personal interessiert vor allem, inwieweit ethisches Denken und Handeln in der modernen Wirtschaft möglich ist. In einem Interview auf a-m-t.de beklagen Sie die Dominanz der Moral gegenüber der Ethik. Wie unterscheiden sich diese Begriffe? Ich benutze das Wort Moral für das, was soziale Systeme Staaten, Unternehmen, Parteien, Kirchen bis hin zu privaten Partnerschaften hervorbringen, um sich selber zu erhalten und zu entfalten. Systeme beziehen ihre Identität aus drei Dingen, die sie sich selbst schaffen: aus Moral, Geschichte und aus ihrer Kultur. Ethik hingegen ist keine kollektive, sondern eine individuelle Sache. Wenn alle Menschen an diesem einen Strang der Ethik ziehen, ist das für mich die Biophilie zum personalen Leben. Wenn dies gelingt, werden wir dem Termitenstaat entgehen aber auch nur dann. Woran können sich die Menschen halten, wenn sie ethisch handeln wollen? Ethik orientiert sich nur an sozialen Systemen und ihren Normen, insoweit sie für ein menschliches, von Ethik geleitetes, Leben notwendig sind, um sich ökonomisch, politisch oder kulturell zu realisieren. Menschen sind wesentlich soziale Wesen und somit auf soziale Systeme existenziell angewiesen. Ihr Handeln aber muss ethischen Normen genügen und moralischen nur insoweit als sie ethischen nicht widersprechen. In der Wirtschaft besteht das Postulat des schnellen Handelns. Wie verträgt sich das mit der Ethik? Zwischen Moral und Ethik gibt es noch eine vermittelnde Instanz, die Sittlichkeit. Ein Mensch handelt sittlich, wenn er den moralischen systemischen Normen folgt, solange sie nicht der Ethik widersprechen. Die Aufgaben, die ein Mensch in seiner jeweiligen Position und in seiner jeweiligen sozialen Stellung verantwortet und wahrnehmen muss, sind ja sehr verschieden. In Hinblick auf schnelle Entscheidungen hilft auch der schöne alte Begriff der Tugend weiter. Denn tugendhaftes Handeln benötigt kein langes Nachsinnen, sondern ist eine Grundeinstellung. Thomas von Aquin nennt Tugend habitus operativus bonus, also eine auf das Handeln hin orientierte ethisch verantwortete Grundeinstellung. Ein Manager, der in seiner menschlichen Orientierung auf das ethisch Gute ausgerichtet ist, wird auch in überraschenden Situationen, die schnelles Handeln erfordern, richtig handeln. Das klingt jetzt leicht. Aber ist dazu wirklich jeder Mensch befähigt? Wir Menschen können und sollten es lernen. Genauso wie man sein Gewissen schulen muss, damit es in kritischen Situationen nicht versagt, muss man ethisches Handeln trainieren, das letztlich auch Gewissensnormen unterstellt ist. Das sittliche Gewissen ist eine psychische Instanz, die, dem Handeln unmittelbar vorausgehend, über die sittliche Qualität einer Handlung urteilt. Sie hat mit dem schlechten Gewissen, das der Handlung folgt, nichts gemein. Dieses Gewissen ist ein Punkt der Erziehung und reagiert meist auf das Übertreten moralischer Normen. Wie lässt sich ethisches Handeln in Unternehmen üben? Es fängt mit Kleinigkeiten an. Zum Beispiel schon bei der Überlegung, wenn ich jetzt mit diesem Kunden oder jenem Mitarbeiter spreche, wie gestalte ich das sozial verträglich? Das Management hat immer drei Dimensionen zu berücksichtigen: erstens den Kunden, zweitens das Kapital und drittens den Faktor Arbeit. Das sind seine drei Berührungspunkte mit der Umwelt. Ich denke, die Hinorientierung zum sozial verträglichen Handeln im Sinne der Biophilie, also der höchstmöglichen menschlichen Entfaltung, muss für alle drei Funktionen gelten. Das wirkt noch etwas abstrakt. Können Sie das konkretisieren? Man kann ethisches Handeln auch privat einüben. Indem man sich fragt, fördert das, was ich gerade gesagt, getan oder gedacht habe, das Leben der mir anvertrauten Menschen oder ist es lebensmindernd? Ich tue das, wenn ich mit jemandem sprechen will vor allen Dingen, wenn ich nicht nur Small Talk mache. Besonders in emotionalen Grenzsituationen des Tadels oder des Ärgers, die Gott sei Dank nicht ständig vorkommen, muss dieses Handeln eingeübt werden damit man es kann, wenn es darauf ankommt. Es gibt ja diese abschreckenden Beispiele für systemischen Gehorsam: die Milgram-Experimente, die zu klären versuchten, warum sich im Dritten Reich so viele Menschen auf den Befehlsnotstand berufen haben. Die dutzendfach wiederholten Experimente haben bewiesen, dass alle Menschen dazu tendieren, Befehlen zu folgen bis hin zur Tötung eines anderen Menschen. Davon müssen wir fortkommen! Ethik, die das nicht leistet, hat den Namen Ethik nicht verdient. Am Arbeitsplatz geht es aber zum Glück meistens um weniger gravierende Entscheidungen. Ja, aber immerhin. Der systemische Gehorsam, also Gehorsam gegenüber den Normen eines Systems, kann nachgewiesenermaßen fast alle Menschen dazu bringen, etwas zu tun, was radikal unmenschlich ist. Welche Rolle spielt das Personalmanagement bei der Ausbildung der Unternehmenskultur? Das Personalmanagement ist hierbei von entscheidender Bedeutung. Ich bin der Meinung, es sollte dazu ein Trainee-System einführen. Unter der Leitung eines ethisch verantwortlich handelnden Vorsitzenden, am besten eines Vorstands, sollten junge Leute, die von der Hochschule oder aus anderen Unternehmen kommen, erst mal zwei Jahre lang in die Unternehmenskultur eingeführt werden. Sollten Unternehmen bei der Einstellung von Mitarbeitern grundsätzlich darauf achten, dass die Bewerber über eine ethische Gesinnung verfügen? Nicht unbedingt. Es sollte jedoch unverzichtbar sein, das Potenzial eines Mitarbeiters zu erkennen und auszumachen, ob und in welchem Umfang er imstande ist, zwischen Ethik, Moral und Sittlichkeit zu unterscheiden. Der neue Mitarbeiter sollte fähig werden, Anordnungen, Weisungen oder Befehle auf ihre sittliche Qualität hin zu überprüfen. Gegebenenfalls sollte er sich der Ausführung verweigern dürfen. Das allein unterscheidet letztlich eine Führungskraft von einer Führungspersönlichkeit. Ist ethisches Handeln generell schwieriger geworden angesichts der Globalisierung? Ja natürlich. Die Ökonomie droht der Politik zu entgleiten. Das Kapital versucht, die Politik auszubeuten, also an Steuergelder zu kommen. Karl Marx hält das für die letzte Phase des Kapitalismus: Wenn es nichts anderes mehr auszubeuten gibt als den Staat, kommt der Sozialismus. Wenn wir eine Chance haben wollen, human zu überleben, muss meiner Meinung nach nicht die sozialistische, sondern die soziale Einheit der Menschen folgen. Interview: Petra Jauch Erfolgreich bleibt, wer effizient arbeitet. Darum setze ich bei der Lohnabrechnung auf DATEV. Bei der Lohnabrechnung spielen Effizienz und Zuverlässigkeit eine wichtige Rolle. Gut, dass DATEV-Lösungen beides berücksichtigen. Mehr Infos zum umfassenden Software-, Unter - stützungs- und Weiterbildungsangebot bei Ihrem Steuerberater oder unter Tel Auf der Zukunft Personal, Halle 2.2, Stand 17 A.32

11 Expert & Master Series Stand: 01. Juli 2013 Dienstag, 17. September 2013 Mittwoch, 18. September :30-10:00 Uhr Halle 2.2, Forum 4 EXPERT 14:30-15:15 Uhr Halle 2.1, Forum 2 MASTER 10:15-11:00 Uhr Halle 2.2, Forum 3 MASTER 13:00-13:30 Uhr Halle 2.2, Forum 4 EXPERT Foto: G. Rittinghaus Foto: N. Heinrich Frauen in Führungspositionen am Beispiel der IT-Industrie / Gibt es die gläsernen Decken tatsächlich und wenn ja, wie durchbrechen wir sie? präsentiert von German Speakers Association e. V. Gabriele Rittinghaus Geschäftsführerin BDP GmbH Bilden die sogenannten und vielzitierten gläsernen Decken tatsächlich undurchdringbare Barrieren in Unternehmen für Frauen, selbst bei ausgezeichneten fachlichen Qualifikationen? Scheitern Frauen an ihrem eigenen oder an dem von außen auferlegten Rollenverständnis? Stutenbissigkeit statt Networking und Seilschaften sowie die Unvereinbarkeit von Familie und Karriere sind häufig genannte Hürden, die den Aufstieg bremsen. Und trotzdem gibt es sie, die erfolgreichen Frauen in Topmanagement-Funktionen. Wir hinterfragen die vermeintlichen Barrieren und diskutieren, wie die gläsernen Decken durchstoßen werden können. 10:15-11:00 Uhr Halle 3.2, Forum 8 EXPERT Die Azubi-Speerspitzen-Kampagne: Catch me, if you can. präsentiert von HR-RoundTable Nicole Heinrich Leiterin Ausbildung und Personalmarketing, OTTO (GmbH & Co. KG) Wie schaffen wir es, die Zielgruppe Schüler zu erreichen und sie für uns zu gewinnen? Dafür ist es ein absolutes Must-have zu verstehen, wie diese Zielgruppe tickt, unter welchen Einflüssen sie stehen und wo wir sie erreichen und auf uns aufmerksam machen können. Nach den Generationen x und Y bereitet sich gerade die Generation Z auf das Berufsleben vor. Und die Y-Z s sind höchst anspruchsvoll. Wie rückt man sich als Ausbilder also ins rechte Licht? Und wo und wie kommuniziert oder vernetzt man sich mit ihnen? Oder wollen wir lieber sagen: wie bewerben wir uns als Ausbilder bei diesen Individualisten? Unser Speerspitzenansatz ist eine strategische Offensive mit einer breit angelegten crossmedialen Kampagne, bei der alle Social Media Kanäle mit einem Zielgruppenthema in einem festen Zeitraum bespielt werden. Foto: M. E. Domsch Foto: D. H. Ladwig Foto: P. Friedrich Expert Career a successful HR tool for knowledge workers? Prof. Dr. Michel E. Domsch Head of MDC Management Development Center, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Prof. Dr. Désirée H. Ladwig Head of Career Development Center Fachhochschule Lübeck Traditional management career paths are no longer attractive for high skilled knowledge workers. Some of them are not qualified or not motivated to take over management positions. On the other hand lots of German companies suffer from a lack of experts. A successful recruitment strategy and a professional retention management are therefore an important and strategic challenge. The design and implementation of dual ladder career concepts like expert careers and project careers could be a successful solution in this case. The presentation is based on a scientific research project, funded by the BMBF/ESF, and on the cooperation with 15 companies which are on their way to implement and/or to relaunch a dual career ladder. 15:30-16:15 Uhr Halle 2.2, Forum 4 EXPERT Work-Life-Balance Is there any life before calling it a day? presented by HR-RoundTable Peter Friedrich Corporate Human Resources / Senior Manager HR Business, Partner Central Europe, Nordzucker AG Everybody is talking about it and there are many ideas? But what exactly is Work-Life-Balance and can it be influenced? Is balance a coincidence or a consciously created state? The presentation describes a work-life balance concept from idea to implementation. Foto: W. Kromm Foto: L. Spencer Miteinander und aneinander wachsen präsentiert von der Speakers Excellence Deutschland Holding GmbH Dr. Walter Kromm Master of Public Health, betreuender Arzt und Berater von Führungskräften Auf den ersten Blick mag es überraschend sein, wenn sich ein Arzt mit Führung beschäftigt und wissenschaftliche Studien hierüber durchführt. Dr. Kromm tut dies seit vielen Jahren. Dabei befasst er sich insbesondere mit der Frage, wie unternehmerischer Erfolg mit Gesundheit und Lebensqualität in Einklang gebracht werden kann. Auch Sie, Ihr persönliches Umfeld und die in Ihrem Unternehmen agierenden Menschen könnten von dem Erkenntnisgewinn profitieren. Sie werden überrascht sein, welche Produktivitätsreserven und wie viel Lebensqualität in Ihrem Unternehmen schlummern! 10:15-11:00 Uhr Halle 3.2, Forum 7 MASTER The war for talent in the Turkish market Leyla Spencer Managing Director Turkey Kienbaum The presentation gives an overview of Turkey, its demographics and other important information about the working population. This presentation in the partner country Turkey series also covers recruiting in Turkey, as well as salary & fringe benefits. One central issue for HR professionals is the management of the young Turkish generation s expectations with a young population where the average age is 29. Leyla will share her thoughts and suggestions on how to retain employees, which is key to success in a competitive market place. Her presentation also highlights the importance of Employer Branding. 12:00-12:45 Uhr Halle 2.2, Forum 4 MASTER How to analyse and develop learning skills of employees Foto: D. Coso Foto: M. Baklan Talentmanagement und Fachkräftemangel Chancen und Risiken im Vergleich zwischen (türkischen) Unternehmen in Deutschland und der Türkei präsentiert von Speakers Excellence Mustafa Baklan Mustafa Baklan, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführender Mitinhaber, BAKTAT Group, Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Türkischen Institut für Arbeit und Bildung (DTI), Vorstandsvorsitzender des BAKTAT Bildungsbrücke e.v. Ehrenvorsitzender des Verbands türkischer Unternehmer e.v. (TID) und Vorstandsmitglied des Verbands türkischer Unternehmer und Industrieller in Europa e.v. (ATİAD e. V.) Er ist Präsidiumsmitglied der IHK Rhein-Neckar. Der Fachkräftemangel ist derzeit für viele Unternehmen ein Problem in Deutschland und in der Türkei. Betriebe müssen ihre Instrumente der Mitarbeitergewinnung überdenken, etwa indem sie Berufseinsteiger nicht nur nach Noten beurteilen und auch Jugendlichen mit Migrationshintergrund eine Chance geben. Auch die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter ist ein wichtiger Hebel im Kampf gegen den Mangel an qualifizierten Beschäftigten. Mustafa Baklan vergleicht in seinem Vortrag die Rahmenbedingungen des War for Talents in Deutschland und in der Türkei und berichtet von seiner Erfahrung als Gründer der Baktat Group. 13:00-13:30 Uhr Halle 2.2, Forum 5 EXPERT Why IT needs women! presented by German Speakers Association e.v. Diana Coso Partner Sales Lead, Microsoft Germany Public Interview with Connie Voigt, Founder and CEO, Interculturalcenter.com Foto: J.-M. Saint-Viteux 12:00-12:45 Uhr Halle 2.2, Forum 3 EXPERT The CERN Saved Leave Scheme: hunting the Higgs Boson with innovative work time flexibility Jean-Marc Saint-Viteux Deputy Head of Human Resources Department, CERN (European Organization for Nuclear Research) Geneva The CERN Saved Leave Scheme s (SLS) purpose is to contribute to efforts to attract and retain the best talent from CERN s Member States and Associate States by offering CERN staff members increased work time flexibility. The SLS consists in acquiring additional days of leave in exchange for a monthly financial contribution deducted from the staff member s salary. There are two ways to benefit from increased working time flexibility: within a given year or in terms of the total duration of an employee s working life. The innovative nature of the CERN Saved Leave Scheme was recognized by the award of the 2012 HR Innovation prize in Switzerland. Die Expert & Master Series In der Expert Series haben herausragende HR-Persönlichkeiten und bekannte Praktiker das Wort. Sie berichten über ihre Erfahrung im Berufsalltag und stellen eigene Projekte vor. Die Master Series vermittelt die Expertise von forschenden Kennern der HR-Szene. Neben Experten von Universitäten und Hochschulen geben anerkannte HR-Profis Einblick in ihr Wissen. Foto: M. Groh Foto: N. Graf Marco Groh Master, University of Applied Management, Berlin Prof. Dr. Nele Graf Prof. Human Resources & Organizational Development, University of Applied Management, Berlin Personnel development is changing: Measures become more demanddriven, individualized and work place related. To master this upcoming change employees have to take full responsibility for learning processes and their employability. But do they have the needed learning skills? Within an empirical study the speakers identified several factors to analyze the learning skills such as learning motivation, behavior and ability to deal with interferences. They present 1. how a test can give conclusions for optimization to employee and 2. how it supports HR to develop efficient and tailormade measures

12 Expert & Master Series Stand: 01. Juli 2013 Mittwoch, 18. September 2013 (Fortsetzung) Donnerstag, 19. September 2013 Foto: Howard Wallack 14:30-15:15 Uhr Halle 2.2, Forum 3 MASTER Global HR trends Howard Wallack Vice President, Global Business Development, Society for Human Resource Management (SHRM) A review of international HR trends and challenges from the Society for Human Resource Management (SHRM), the world s largest HR professional association representing 265,000 members in more than 150 countries. Reflecting SHRM s own and other organizations research and with input from global HR practitioners, hear the perspectives of SHRM s VP, Global on what is happening in the area of cross-border, international HRM as practiced in multinational corporations (MNCs), international organizations, and NGOs. HR Jobs: Machen Sie Karriere in eigener Sache! Am Stand von HRM.de können Sie durch die größte deutschsprachige HR-Jobdatenbank HR-jobs.de surfen. Dazu empfehlen wir: Genießen Sie eine Tasse Kaffee oder Cappuccino! Halle 2.1, Stand L.09 SuccessFactors Ihr Spezialist für Personallösungen aus der Cloud Marktführer weltweit: mit über Kunden in 168 Ländern Komplette HR-Suite: vom Recruiting über das Talentmanagement bis hin zur Nachfolgeplanung Das Beste zweier Welten: durchgängige Prozesse mit perfekter Integration in Ihre SAP-Lösungen Die ganze Kraft der Cloud: schneller Start, übersichtliche Kosten und sichere Daten Rundum mobil: alle Anwendungen jederzeit dabei per Smartphone, Laptop oder Tablet Besuchen Sie uns: Halle 2.2, Stand C.14. Wir sind für Sie da. Foto: S. Rank Foto: C. Heide Foto: E. Krull Foto: Suat Bakır 15:30-16:15 Uhr Halle 3.2, Forum 8 EXPERT HR Excellence bei der Schott AG: Mit globalem Change Management HR-Prozesse verzahnen Prof. Dr. Susanne Rank Professorin für HRM, FH Mainz Carolin Heide Referentin Global HR Projects & Change Manager Corporate Human Resources, Schott AG Eike Krull Head of Global HR Projects, Corporate Human Resources, Schott AG Die Identifikation von Nachwuchskräften innerhalb des eigenen Betriebs hat für viele Unternehmen längst eine globale Dimension erreicht. So auch bei der Schott AG: Mithilfe von Performance Management fokussieren Führungskräfte weltweit die Ziel- und Kompetenzerreichung ihrer Mitarbeiter, während sie im Talent-Management-Prozess das Potential des Mitarbeiters hinsichtlich des nächsten Karriereschritts evaluieren. Im Zuge einer globalen HR Excellence-Initiative hat der Technologiekonzern diese beiden HR Prozesse professionalisiert und miteinander verzahnt. Die Implementierung in die Landesgesellschaften erfolgte mittels einer Change-Management- Strategie, die kontinuierlich durch Befragungen überprüft wurde. Die Referenten stellen den Ablauf und die bisherigen Ergebnisse vor. 16:30-17:00 Uhr Halle 2.2, Forum 5 EXPERT Bilateraler Austausch von Fachkräften Perspektiven für die deutsch-türkische Wirtschaft Suat Bakır Geschäftsführer der TD-IHK (Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer Unternehmerverband e.v.) Mit den stetig wachsenden deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen wächst auch der Bedarf an qualifiziertem Personal im bilateralen Kontext. Zweisprachige Mitarbeiter, die mit kulturellen und geschäftlichen Gepflogenheiten beider Länder vertraut sind, bilden einen entscheidenden Faktor für erfolgreiche Geschäfte mit und im Partnerland. Der Vortrag skizziert, welche Bedeutung der Personalpolitik von Firmen und Institutionen zukommt, die bilateral tätig sein wollen und gibt Personalentscheidern wichtige Hinweise mit auf den Weg. Foto: C. Stienen Foto: T. Zeidler Foto: V. Keller 10:15-11:00 Uhr Halle 3.2, Forum 7 EXPERT Global Core Competency model how to speak one common language in a global company Christa Stienen Head of HR International Daiichi Sankyo Europe Competency models can only be a success, if they become part of the organizational culture and are used in combination with the right tools. Christa Stienen s talk will be about a company which operates worldwide and has managed despite its multinational workforce and differing local preconditions to successfully implement a standardized competency model. The most remarkable feature of this standardized model is, however, that the competencies are defined differently in the different countries and regions, i.e. Japan, the US or Europe. This model might serve as a best practice example for everyone in international HR. 12:00-12:45 Uhr Halle 2.2, Forum 3 EXPERT Gold in den Köpfen Personalentwicklung für Beschäftigte mit Migrationshintergrund Dipl.-Soz. Tamara Zeidler Projektleiterin Personalentwicklung, Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Niederrhein e. V. Das Projekt Das Gold in den Köpfen der AWO (Bezirksverband Niederrhein) verfolgt das Ziel, brach liegende Talente und Fähigkeiten von Beschäftigten aufzudecken und zu fördern insbesondere bei Arbeitskräften aus Zuwandererfamilien. Ein wesentliches Element der Personalentwicklungsstrategie ist ein Kompetenzcheck: ein freiwilliges Angebot an die Beschäftigten, um die eigenen Talente und Fähigkeiten zu reflektieren und systematisch zu erfassen. Das Projekt fördert gezielt die ermittelten Kompetenzen und schafft damit gute Voraussetzungen für die Weiterentwicklung von Beschäftigten in Fach- und Führungspositionen. 12:00-12:45 Uhr Halle 2.1, Forum 1 MASTER The Big We: harnessing talentism for innovation & growth presented by EWMD International e. V. Valerie Keller Entrepreneur, consultant and public policy advocate, President and CEO, Veritas / Associate Fellow, University of Oxford Said Business School While economists and politicians debate the future of capitalism, leading firms recognize that complex challenges faced by businesses today demand a focus on talentism. Research demonstrates that diverse teams perform better and produce more optimal results, yet many firms struggle to leverage the mix of skills and perspectives needed for collaborative creation and transformation. Valerie Keller will share insights from Oxford University and illuminating real-world stories from her work as an executive building organisations on how to unleash human potential to stimulate innovation and smarter productivity. Followed by panel discussion with Valerie Keller. Foto: J. Bolten Foto: U. Reisach 14:30-15:15 Uhr Halle 2.1, Forum 1 MASTER Online-Wirtschaftsplanspiel InterCulture 2.0: Interkulturalität praktizieren Prof. Dr. Jürgen Bolten Leiter des Fachgebiets Interkulturelle Wirtschaftskommunikation, Universität Jena Am effektivsten sind interkulturelle Trainings, wenn sie Interkulturalität nicht nur thematisieren (z.b. anhand von Fallstudien und critical incidents ), sondern auch initiieren. Mit dem Online-Planspiel InterCulture 2.0 gelingt dies, indem Teams an verschiedenen Standorten via Internet und Webcam unter Bedingungen wie Zeitverschiebung und Mehrsprachigkeit zusammenarbeiten. Dabei geht es nicht nur um die Optimierung interkultureller fachlicher und methodischer Kompetenzen im Sinne klassischer betriebswirtschaftlicher Planspiele, sondern auch um die Verbesserung interkultureller Selbstund Sozialkompetenz. 15:30-16:15 Uhr Halle 3.1, Forum 6 MASTER The diversity in types of knowledge, their acquisition and transfer and how to deal with them in international business Prof. PhD Ulrike Reisach Professor for Intercultural Management and Corporate Communication, Neu-Ulm University of Applied Sciences, Excellence Center for Corporate Communications The scope and types of knowledge that is considered to be relevant for an organization can be quite diverse, depending on the field of expertise and culture. International knowledge acquisition and transfer processes therefore have to be managed appropriately. If an expert leaves the company, his/ her successor may have a completely different personal, professional and cultural background. Prof. Ulrike Reisach shows how you can make sure that knowledge based on experience is successfully passed on to successors through tailor-made selection, training and communication processes

13 Dienstag, 17. September 2013 Netzwerken auf der Zukunft Personal 2013 Netzwerkabend und Verleihung des 21. Deutschen Personalwirtschaftspreises 21. Deutscher Personalwirtschaftspreis Mit Vordenkern im Personalmanagement netzwerken Welche Unternehmen werden in diesem Jahr mit dem renom mierten Deutschen Personal wirtschaftspreis ausgezeichnet? Wie sehen ihre preiswürdigen HR-Konzepte aus? Das erfahren die Messebesucher an einem besonderen Abend des ersten Messetages. Die Fachzeitschrift Personalwirtschaft und die Mes se Zukunft Personal laden zur Preisverleihung in die 28. Etage des KölnSKY ein. Durch den Abend führt ZDF-Nachrichten sprecherin Kai- Sölve Richter. Der ehemalige Bundesarbeitsminister Wolfgang Clement und der ehemalige Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger werden als Lau datoren die Preise übergeben. Seien Sie dabei und lassen Sie sich von vorbildlicher Personalarbeit inspirieren. Buchen Sie zum Preis von 69 Euro inkl. MwSt. rechtzeitig Ihren Platz im KölnSKY! Das Anmeldeformular finden Sie unter: Die Plätze sind begrenzt. Anmeldung Anmeldung per Fax an: oder Online unter Hiermit buchen wir verbindlich für den Netzwerkabend und den 21. Deutschen Personalwirtschaftpreis der Zukunft Personal im KölnSKY Karten. Eine Karte kostet 69,- Euro inkl. MwSt. Der Eintrittspreis beinhaltet Programm, Getränke und 3-Gang-Menü. Firma... Titel / Name... Funktion / Abteilung... Straße / Postfach... Land / PLZ / Ort... Telefon... Fax... Datum... Unterschrift... Die Location Dem DOM gegenüber, direkt am RHEIN neben der MESSE gelegen, mit Blick auf die gesamte Stadt, präsentiert sich Köln- SKY in einem atemberaubenden Ambiente 100 Meter unmittelbar über dem Rhein als eindrucksvolle Eventlocation. Schon von weitem sichtbar, überragt der Triangle-Turm mit seiner eigenwilligen Form und der im Abendlicht stimmungsvoll glänzenden Glasfassade die Kölner Skyline. Rechtsrheinisch gelegen zwischen Hohenzollernbrücke und Deutzer Brücke ist KölnSKY bestens zu Fuß in 5 Minuten von der Messe aus erreichbar. Die hauseigene, anerkannte Gastronomie garantiert das Verwöhnen anspruchsvollster Gäste. Alles aus einer Hand ist die Devise. Sie lässt Ihnen alle Zeit zum Feiern und Genießen! Weitere Informationen: Mitten in Köln 1. Da die Kapazitäten begrenzt sind erhalten Sie von uns bis 3 Wochen vor der Veranstaltung eine schriftliche Rückmeldung auf Ihre Buchung. Erst diese Bestätigung legitimiert Sie zur Teilnahme am Netzwerkabend. 2. Die Rechnung für Ihre Karte/n geht Ihnen ebenfalls ca. 3 Wochen vor der Veranstaltung per Post zu. Die Teilnahme am Netzwerkabend setzt voraus, dass bis zum Veranstaltungstermin die Rechnung beglichen ist. 3. Eine kostenlose Stornierung ist bis zum 23. August 2013, möglich. Danach können keine Karten zurückgegeben werden. HR-Networking pur: Teil dieser Bewegung sein Als europäische Leitmesse für Personalmanagement ist die Zukunft Personal ein idealer Ort zum Ideenaustausch machen Sie mit! Fachliche Kompetenzen und eigene praktische Erfahrung sind nur ein Abschnitt in der Erfolgsspur für Personalmanager. Wer auf seinem Fachgebiet die Nase vorn behalten möchte, benötigt ein Netzwerk an Fachkollegen sowohl für inhaltliche Fragen als auch für den nötigen Aufwind der beruflichen Karriere. Sie möchten Ihre Kontakte zu Fachleuten und Akteuren der Personalarbeit ausbauen oder vertiefen? Dann sind Sie auf der Zukunft Personal goldrichtig. Auf keiner anderen Veranstaltung für HR-Management kommen mehr Experten für das Personalressort zusammen: Neben rund Besuchern erwartet der Veranstalter rund Spezialisten als Aussteller, Referenten und Diskutanten. Nutzen Sie diese einmalige Chance und lassen Sie sich auf der Leitmesse für Personalmanagement vom Wir-Gefühl der Branche anstecken! Auf der Zukunft Personal haben Sie zahlreiche Networking-Gelegenheiten Karriere-Networking: Als Höhepunkt der Themenreihe HR Career können Sie am Donnerstag, 19. September, ab 15:15 Uhr am World Café mit den Teilnehmern der Podiumsdiskussion Mehr Schwung für Ihre HR-Karriere teilnehmen: Forum 2, Halle 2.1. Ihr Namensschild: Jeder Messeteilnehmer erhält am Eingang einen personalisierten Badge, um eine direkte, wechselseitige Ansprache und den Einstieg ins Networking zu erleichtern. Der erste Schritt, um leicht miteinander ins Gespräch zu kommen. Networking pur: Suchen Sie gezielt den Erfahrungsaustausch zu bestimmten Themen. Steuern Sie den MeetingPoint an (Halle 3.1, Stand S.12, siehe Seite 27) oder spielen Sie das zurück, was Sie im Programm aufgeschnappt haben: Fast alle Referenten stehen nach ihren Präsentationen noch zu einem Gespräch zur Verfügung direkt in den Praxisforen oder an einem Messestand. Networking-Abend: Nach einem strammen Messetag lassen sich im KölnSKY in der 28. Etage bei einem atemberaubenden Panoramablick über die Stadt entspannt Messebekanntschaften vertiefen und weitere Kontakte knüpfen. Auf dem Netzwerk-Abend am Dienstag, 17. September 2013, wird zudem der Deutsche Personalwirtschaftspreis vergeben. Die Verantwortlichen der prämierten Konzepte stehen dabei in lockerer Atmosphäre zum persönlichen Austausch zur Verfügung (siehe Seiten 22 und 40). International Networking Lounge: Dies ist der Treffpunkt für alle, die in ihrer Personalarbeit global aufgestellt sind und Kontakte in die internationale HR-Szene aufbauen oder vertiefen möchten (siehe Seite 8). Stay connected: Schauen Sie beim HRM.de-Stand (Halle 2.1, Stand L.09) vorbei und werden Sie Mitglied im größten deutschen Online- Netzwerk für Personaler. Mit einem Profil auf HRM.de machen Sie sich sichtbar für die rund Mitglieder des Portals und andere potenzielle Ansprechpartner aus der HR-Branche. Stellenbörsen-Pakete regional national international Unser 40-köpfiges Team berät Sie umfassend und neutral rund um das Online-Personalmarketing ) Personalwerbung aus einer Hand [K.05 / Halle 2.1] 22 23

14 Monday, 16 th September, 2013 Festive Award Ceremony of the 4 th Leonardo European Corporate Learning Award 18:00-23:00 hrs Former Guest House of the Federal Republic of Germany Steigenberger Grandhotel Petersberg near Bonn Foto: Steigenberger Grandhotel Petersberg Words of greeting to the laureates of the Leonardo European Corporate Learning Award 2013 Foto: D. Leonard Education is the asset of the future in Germany, in Europe, in the whole world. In times of globalization, in particular in a united Europe, when it comes to education, it is essential to think across borders, to make use of synergies and to set your sights on the future. Concepts that do justice to the complex structures require a high degree of creativity, innovation and in particular out-of-the-box thinking. The Leonardo Award distinguishes commitment that acts as a beacon and role model for education in Europe and illustrates innovative methods of mutual learning. In 2013 the Leonardo Award will be presented for the second time in the three categories Thought Leadership, Company Transformation and Crossing Borders. Leonardo Award: Thought Leadership This category focuses on contributions which are of great intellectual value and help us to understand how we are learning to know, learning to live together, learning to do and learning to be (in reference to the UNESCO s four pillars of learning in the 21st century). It is about challenging us in our prevailing assumptions, and encourages us to not hide away from fundamentally new assesments and conclusions if urged on by every changing circumstances. In this respect, the practical value is even more important. Dorothy Leonard does not not only proclaim a holistic approach but she actually lives it in a way that truly touches mind and soul. As she is reluctant to reinforce popular trends, she challenges tendencies to perpetuate unhealthy habists in the boardroom and on the factory floor alike. Impressions Award Ceremony 2012 Prof. Dr. Dorothy Leonard William, J. Abernathy Professor of Business Administration, Emerita, Harvard Faculty, USA Foto: N. v. Dam Impressions Award Ceremony 2012 Leonardo Award: Company Transformation This category distinguishes personalities who have implemented holistic, innovative approaches to corporate learning and thus inspired other people. The award refers to the interaction of various aspects of personnel development from knowledge to talent management, training and e-learning concepts for life-long learning, to corporate social responsibility and intercultural approaches. He combines the tough job of the practitioner in the field of learning organizations with giving sounded advice on knowledge-based strategies and methodologies in remarkable publications and engagements in prestigious influential advisory boards, companies and initiatives. Nick s strong passion for the development of people doesn t stop with adults. Fascinating is his promotion of The e-learning for Kids Foundation (www.e-learningforkids.org) which he started in In those impressive achievements, the international advisory board sees a fulfillment of Leonardo s spirit. Winner in the category Company Transformation : Dr. Nick van Dam, Global Chief learning Officer and Director Human Capital Deloitte, The Netherlands, Founder & Chairman: The e-learning for Kids Foundation, USA Foto: G. Copitch Leonardo Award Crossing Borders This category emphasizes on people who have brought about exceptional new developments that fundamentally challenged prevailing mindsets and thus also influenced learning in businesses. Daring alternative approaches that bring about change through their influence on people, companies and society are distinguished by the award in this category. Gray Copitch and People s Voice Media have taken citizens learning to new heights in the work he initiated and pioneered by giving a real voice to disenfranchised communities. People s Voice Media works in deprived areas across the UK with the aim to empower local communities through the use of social media technology. The Advisory Board was impressed how People s Voice Media works in partnerships with the BBC, further and higher education institutions, the third sector and public sector to develop a network of community reporters and social media centers. People s Voice Media actively encourages members of socially excluded communities to gain new skills and have a voice by taking part in their community reporters training programs. Individuals who participate in the program are taught to use social media technology and are sent for training with the BBC: The community reporters program is about empowering people to support dialogue between agencies and communities and to have a voice so that their perspectives can be heard. Patrons of the Leonardo European Corporate Learning Award 2013: Partner: Gary Copitch Chief Executive, People s Voice Media, UK Don t miss this focus point of event, where new ideas and insights what learning will mean and be in the future will be demonstrated by the Leonardo Award Winners. For registration and further information for the Festive Leonardo Award Ceremony with Gala Dinner please contact: HRM Research Institute GmbH Mrs. Sandra Schall Rheinkaistrasse 2 D Mannheim Tel: Fax: Federal Ministry of Education and Research Organizer: Foto: J. Wanka Good education opens up individual opportunities in life. It is decisive for the social cohesion of a society and the prosperity of a country. Global competition, increasing worldwide networking and the rapid technological development are challenges that education also has to live up to. What is particularly important, across all ages and borders, are basic qualifications such as IT skills, foreign languages, technological understanding, entrepreneurial spirit and social competences. In addition to that, we need international structures for education. The comparability of educational achievements through the European Qualifications Framework was a first step in the right direction on a European level. Since last year the recognition in Germany of training qualifications acquired abroad provides the possibility of checking and comparing the equivalency of foreign training qualifications with the respective German profession. Specific impulses by experts and role models are necessary in order to develop farsighted educational structures. The Federal Ministry of Research and Technology promotes the encounters and discussions with such role models. I am happy to see that the Leonardo European Corporate Learning Award provides the necessary special appreciation for innovative ideas and exceptional commitment by specific individuals for a European educational landscape. Professor Dorothy Leonard from Harvard Business School will receive the award in the category Thought Leadership. Mrs. Leonard is just as much a trailblazer as she is a lateral thinker, whose advice is much in demand by start-ups as well as by large enterprises and research. Her publications deal with the subject of the creative potential of groups for operative decision-making processes as well as the sustained establishment of innovation and the preservation of expert knowledge in companies. The Leonardo Award in the category Company Transformation will go to Nick van Dam. With his practical experience in the organisation of learning, Mr. van Dam is an internationally recognized author and consultant in the area of personnel development. He founded the e-learning for Kids trust, which provides free digital learning units in maths, natural sciences and reading for children around the world. And it provides parents and educational professionals with a platform for the professional exchange of ideas on child education and upbringing. In the category Crossing Borders the award will go to Gary Copitch. Mr. Copitch is the founder of the organisation People s Voice Media. This is where social media are used to network in order to solve problems, to get involved collectively in a specific matter and to network on a regional scale. In that way civil education and civil commitment can be interlinked, with the support of modern media. My sincere congratulations to all of you for your outstanding achievements and the receipt of the Leonardo European Corporate Learning Award I hope and trust that your ideas and approaches will have a big effect and provide important impulses for education throughout Europe. Prof. Dr. Johanna Wanka Federal Minister of Education and Research 24 25

15 Monday, 16 th September, 2013 PL Executive Forum 10:00-16:30 hrs Former Guest House of Federal Republic of Germany Steigenberger Grandhotel Petersberg near Bonn EF Professional Learning Executive Forum Europäischer Fachkongress für E-Learning, Wissensmanagement und Personalentwicklung European Conference on elearning, Knowledge Management and Human Resources Development MeetingPoint Bringen Sie sich in den Erfahrungsaustausch mit ein! Der MeetingPoint fördert Interaktion und Erfahrungsaustausch The Professional Learning Executive Forum is especially designed for Executives in HR, Education and related functions of European Corporations and thus an exclusive event with a limited number of selected participants by invitation only. Social Learning Innovations for the Future Workplace is the motto of the 4th Executive Forum: The future workplace demands the optimization and continuous adaptation of knowledge work. This requires fast, dynamic, collaborative and self-organized learning. One of the key approaches is Social Learning which occurs when people work together, exchange experiences and knowledge. Companies that ignore implementing processes and technology supporting Social Learning will face competitive disadvantages in the future. Impressions 2012 with Leonardo Award Winner Prof. Sugata Mitra Am MeetingPoint stehen Themen zur Diskussion, die Personalfachleute in ihren Unternehmen und Organisationen derzeit akut beschäftigen: Im Vorfeld der Messe haben Praxisvertreter aus dem Personalressort ihre Anliegen aus dem Berufsalltag eingereicht. In kleinen Gruppen tauschen sich die Teilnehmer der MeetingPoint- Runden dazu untereinander aus jenseits von klassischen Vorträgen, dafür mit umso mehr Praxiswissen, Ideen, Anregungen und konkreten Lösungsvorschlägen. Jeweils 45 Minuten dauert das informelle und persönliche Gespräch unter der Moderation von Karin Huber, selbst HR-Fachfrau. Der MeetingPoint (Halle 3.1 Stand S.12) ist frei zugänglich und im Eintritt der Messe enthalten. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. DiENSTAg, 17. September 2013 DONNERSTAg, 19. September :00 Uhr Weg vom klassischen Training hin zur unternehmerischen Führungs(kräfte)-entwicklung Themenbringer: Ingo Derksen, M.A., Personalleiter/Prokurist, JOMO GV-Partner Großhandel GmbH & Co. KG 12:00 Uhr Wie führen und motivieren wir die Generation der Digital Natives? Themenbringerin: Swetlana Franken, Professorin für BWL/Personalmanagement, Fachhochschule Bielefeld 14:00 Uhr Wissenstransfer zwischen den Generationen Themenbringerin: Sonja Grunau, Disability Manager, Ford Werke GmbH Foto: B. Nemsic The Professional Learning Executive Forum combines an introductory presentation with interactive formats: Keynote speaker Dr. Boris Nemsic, former CEO of Telekom Austria, will share his vision of Social Learning. In Fishbowl and World Café rounds international thought leaders will present new aspects and developments in the field of learning. Here you have the opportunity to discuss and reflect in small exclusive groups innovative best practices and technology-supported implementations. Sponsors Contact for registration and further information: HRM Research Institute GmbH Mrs. Sandra Schall Rheinkaistrasse 2 D Mannheim Tel: Fax: Organizer: 11:00 Uhr Recruiting mit XING, LinkedIn & Co: Soziale Netzwerke im Vergleich Themenbringer: Kurt Ramin, Internationales Personalmanagement und Finanzwirtschaft 12:00 Uhr Themenbringerin: Bettina Sieger, Gleichstellungsbeauftragte, Agentur für Arbeit Aachen-Düren 14:00 Uhr Resilienz hilf Dir selbst! Themenbringerin: Christiane Wenner, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) 15:00 Uhr Demografischer Wandel konkrete Handlungsfelder in der Praxis Themenbringer: Fabian Middelhoff, Master of Public Administration, Dipl.-Betriebswirt (FH) und Dipl.-Verwaltungswirt (FH) MiTTWOcH, 18. September :00 Uhr Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Fokus auf die psychische Gesundheit Themenbringerin: Julia Hornung, Vorstandsassistenz, Sozialwerk St. Georg e. V., Gelsenkirchen 12:00 Uhr Motivieren und wirken Bonussysteme wirklich? Themenbringerin: Sabine Hanisch, Recruitment Consultant, usd AG 14:00 Uhr Sind AZUBIS vom Aussterben bedroht? Themenbringerin: Ulrike Scheiben-Lümkemann, Leitung Ausbildung, REWE DORTMUND Großhandel eg 15:00 Uhr Führungskräfte im Wandel Themenbringerinnen: Enikő Schmidt und Mareen Stein, Personalentwicklung, BEKO Education Center Stand: 01. Juli 2013 Moderatorin des MeetingPoints Karin Huber zp-anz ,5x :02 Uhr Seite 1 Halle 3.2, Stand N.28 Persönlich wachsen Selbst langjährig erfahrene Fach- und Führungskräfte verfügen über unentdeckte Ressourcen. In unseren Seminaren geben wir Ihnen Möglichkeiten und Raum, Zugang zu Ihren persönlichen Potenzialen zu finden, diese individuell zu entwickeln und in Zukunft erfolgreich über sich selbst hinaus zu wachsen. 15:00 Uhr Brauchen wir neue Trainingsdesigns für den demografischen Wandel? Themenbringerin: Susanne Erner, Deutsche Telekom Training GmbH, Design and Training

16 Mittwoch und Donnerstag, 18./19. September 2013 Congress Centrum Ost + NEWS + Aus Professional Learning Europe wird FUTURA Einige Highlights des Kongresses: FUTURA: Fachkongress für Wissensmanagement, elearning und Personalentwicklung Viele altgediente Mitarbeiter werden in den kommenden Jahren die Unternehmen verlassen, für die sie im besten Fall ein ganzes Leben gearbeitet haben. Mit diesen Kollegen verlässt auch wichtiges Wissen den Arbeitgeber. Ein vorausschauendes Handeln ist erforderlich, um den Wissenstransferprozess nachhaltig zu gestalten. Neue Lernmedien können hierbei unterstützend eingesetzt werden. Der Futura Kongress am 18. & 19. September in Köln setzt den Fokus auf neue Trends und Entwicklungen im Lern- und Wissensmanagement. Futura: Lern-und Wissensmanagement im digitalen Zeitalter wird von der Quadriga Hochschule Berlin in Kooperation mit dem Human Resources Manager Magazin und der Messe Zukunft Personal im Congress Centrum Ost auf dem Messegelände in Köln veranstaltet. Referenten der folgenden Organisationen beteiligen sich: +++ Wissensmanagement und Lehrkompetenzen sind in der modernen Arbeitswelt zu einem zentralen Thema geworden. Bleiben Sie bei aktuellen Entwicklungen auf dem neuesten Stand Referenten von RWE, DB, REWE, Voith, Helmholtz- Zentrum, Daiichi Sankyo, Douglas, Schweizerische Post sowie zahlreicher Unternehmen aus dem Mittelstand, geben Einblick in Strategien und Entwicklungen im digitalen Zeitalter. +++ Foto: U. Bott Foto: M. U. Gissler Foto: J. Becker Dr. Uwe Bott, Leiter der Personalentwicklung am Hemholtz-Zentrum analysiert mit welchen Instrumenten Weiterbildung und Entwicklung auf den Unternehmensbedarf und die Wertschöpfung ausgerichtet werden. Die steigende Relevanz des Zugriffs auf Lerninhalte von überall her unterstreicht Max U. Gissler, Leiter Neue Lernmedien, Schweizerische Post. Jürgen Becker, stellvertretender Vorstand der Stadtentwässerungsbetriebe Köln spricht über eine strukturierte und effiziente Wissenstransfermethode. Foto: S. Grabmeier Foto: C. Stienen Foto: M. Kerres Wie sich strategische Business Entscheidungen aufgrund von fundiertem Crowd Feedback der Mitarbeiter treffen lassen, beschreibt Stephan Grabmeier in seinem Vortrag. Christa Stienen, Head of HR International bei der Daiichi Sankyo Europe GmbH zeigt die Organisation ist die Bereitstellung persönlichen Wissens unabdingbarer Erfolgsfaktor und Wettbewerbsvorteil. In seiner Keynote widmet sich Prof. Dr. Michael Kerres den Sozialen Medien und dem informellen Lernen in Unternehmen. Kerres ist ausgewiesener Experte und Pionier des elearnings. Abgerundet wird der erste Tag des Kongresses durch ein gemeinsames Dinner in einer Kölner Toplocation. Hierbei finden Sie auch das optimale Umfeld, um Ihr berufliches Netzwerk zu erweitern und zu pflegen. Kontakt Alle Informationen zur Anmeldung und zum Kongress finden Sie unter: *Das Kongressticket beinhaltet den Besuch der Zukunft Personal Frederik Nyga Kongressleiter FUTURA: Lern und Wissensmanagement im digitalen Zeitalter Quadriga Hochschule Berlin GmbH Werderscher Markt 13 D Berlin Tel +49 (0) 30/ Fax +49 (0) 30/

17 HR-RoundTable Stand V.23 und V.26 Halle 3.1 Praxisorientierte Vorträge und Get-together beim HR-RoundTable Dienstag, 17. September 2013 Mittwoch, 18. September 2013 Donnerstag, 19. September 2013 Der HR-RoundTable ist inzwischen zu einer festen Größe unter Personalern geworden und bietet die Möglichkeit, aktuelle Themen des Personalmanagements anzuhören, selber zu referieren, sich mit Kollegen hierüber auszutauschen und das Knowhow im Netzwerk branchenübergreifend zu erweitern. Bei den akquisefreien Abendveranstaltungen geht es ausschließlich um den Erfahrungsaustausch und die Bandbreite der behandelten Themen reicht von A wie Auslandseinsätze bis Z wie Zeitmanagement. Abgerundet werden die kostenlosen Veranstaltungen durch kulinarische Leckereien. Seit 2004 treffen sich Praxisvertreter viermal im Jahr bundesweit von Hamburg bis München und für den 5. Dezember ist bereits der 250. HR-Round-Table geplant. Beim HR-RoundTable auf der Messe Zukunft Personal präsentieren und diskutieren hochkarätige Referenten an allen drei Messetagen innovative Ansätze im eigenen Forum am Stand V.23 und V.26 in Halle 3.1. Zudem geben Ihnen fachkundige Experten bei einer Tasse Kaffee und kleinen Snacks gern Auskunft zu den Themen Arbeitsrecht (FPS), bav (PensionCapital), Entsendung (FLEx Pat), Interim Management (HR-Consultants), Mitarbeiterbindung (prima hr) und Outplacement (OPG). Weitere Informationen sowie die Termine und Themen zum HR-RoundTable finden Sie unter und Bei Fragen erreichen Sie Thomas Buck, der auch Geschäftsführer der HR Informations-systeme GmbH & Co. KG ist, unter: 09:20 Uhr Wir suchen nicht mehr die perfekte Stellenanzeige / Prof. Dr. Niels Brabandt, Vorstandsvorsitzender, NB Networks AG 09:55 Uhr edutrends Trends der Personalentwicklung, Weiterbildung und Lernen / Albrecht Kresse, Geschäftsführer, edutrainment company GmbH 10:30 Uhr Wo geht s denn hier ins Rotlichtviertel? : Lösungen für die Stolpersteine der interkulturellen Kommunikation / Steffen Henkel, Geschäftsführender Gesellschafter, change.project gmbh 11:05 Uhr Kollidierende Welten im Einklang über die Zusammenarbeit von Finanz und HR / Manfred Faber, Geschäftsführer, HR-Consultants GmbH 11:40 Uhr Was Potenzialanalyse können kann? Möglichkeiten und Grenzen / Jochen Mayer, Geschäftsführer, gmo Gesellschaft für Managementberatung + Outplacement mbh 12:15 Uhr Strategisches Employer Branding / Stefan Lake, Country Manager Germany, Universum Communications 12:50 Uhr Health Management Wie bekomme und behalte ich gesunde Mitarbeiter / Wolfgang Elfinger, Geschäftsführer, IAM GmbH 13:25 Uhr HRguidefix: Wie man Schneisen schlägt im Dienstleister-Dschungel und Licht ins Dunkel bringt! / Thomas Buck, Geschäftsführer, guidefix Research GmbH 13:45 Uhr Die Fachkarriere Eine attraktive Lösung zur Bindung technischer Experten / Anne Grovu, Personalleiterin, Airbus Cimpa GmbH 14:20 Uhr Mitarbeiterbindung der Wettbewerbsfaktor Nr. 1 Ergebnisse unserer Studie / Tim-Oliver Goldmann, Geschäftsführer, prima hr 14:55 Uhr Krankheitsbedingte Kündigung/Versetzung Betriebliches Eingliederungsmanagement bei allen kranken Mitarbeitern? / Dr. Alexandra Henkel, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Wirtschaftsmediatorin, F P S RECHTSANWÄLTE & NOTARE 15:40 Uhr Erfolgreiche Betriebsrente Tue Gutes und rede darüber / Rüdiger Zielke, Geschäftsführender Gesellschafter, PensionCapital GmbH 16:15 Uhr Wissenschaft & Praxis in HR: unvereinbarer Gegensatz oder zentrale Anforderung an modernes HRM? / Prof. Dr. Jens Nachtwei, Personal- und Organisationspsychologe, Humbold Universität zu Berlin 16:50 Uhr Be where your Bewerber are Regionales Recruitingkonzept für Fachkräfte am Beispiel des öpnv / Frank Priewe, Geschäftsführer, DB Regio (Bus) Region Nord 09:15 Uhr HR-Trends heute Personalentwicklung nachhaltig gestalten / Prof. Dr. Niels Brabandt, Vorstandsvorsitzender, NB Networks AG 09:50 Uhr Technik ist weiblich: Der Demographische Wandel ist in aller Munde und die Mädchen in der Schule / Peter Friedrich, Personalleiter Region Central Europe, Nordzucker AG 10:25 Uhr Kompetenzen (er)kennen und Talente fördern / Christina Neuhoff, Management Consultant, time4you GmbH communication & learning 11:00 Uhr Smart Communication: der Weg zur effektiven Kommunikation / Elena Tecchiati, Executive Coach & Trainer, Speaker, CDC Leadership 11:35 Uhr Zusammenhang zwischen Personalführung und Mitarbeiterbindung: Weiches Thema harte Fakten / Prof. Dr. Carsten Steinert, Professor, Hochschule Osnabrück 12:15 Uhr Interim Management so wird ein Sabbatical für Ihre guten und schwer abkömmlichen Führungskräfte möglich / Thomas Till, Geschäftsführer, Till & Faber OHG 12:50 Uhr Employability: Ein HR-Entwicklungs- und individuelles Karriereziel / Jürn-F. Konitzer, Geschäftsführer, Konitzer & Tafel Managementberatung GmbH 13:25 Uhr Hochwertiges Kompetenzmanagement Echter Mehrwert für das Business / Anne Grovu, Personalleiterin, Airbus Cimpa GmbH 14:00 Uhr Neue Rechtsprechung der Arbeitsgerichte / Dr. Alexandra Henkel, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Wirtschaftsmediatorin, F P S RECHTSANWÄLTE & NOTARE 14:35 Uhr HRguidefix Dienstleister effizient managen, auch im Konzernverbund / Thomas Buck, Geschäftsführer, guidefix Research GmbH 14:55 Uhr Die Top-Assistenz Zeitgewinn für Führungskräfte / Christine Walker, Geschäftsführerin, PLU GmbH 15:30 Uhr Neue Rechtsprechung der Arbeitsgerichte / Dr. Lars Hinrichs, Fachanwalt für Arbeitsrecht, KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 16:05 Uhr Business-Athleten Spitzenteams formen in stürmischen Zeiten / Andreas Prause, Executive Coach und Direktor MFI Deutschland, MENTALLY FIT INSTITUTE sa/nv 16:40 Uhr On the road again Personalarbeit ooo (out of office) / Marc Murray, Head of HR Service Center Central & South Europe / HR Director EMEA, Smiths Detection 17:15 Uhr BetterHeads die Portallösung für transparentes Recruiting Lünendonk Whitepaper / Markus Krampe, Geschäftsführer, BetterHeads GmbH 09:15 Uhr Richtig viel gelernt Moderne Aus-, Fort- und Weiterbildung heute / Prof. Dr. Niels Brabandt, Vorstandsvorsitzender, NB Networks AG 09:50 Uhr Aktuelle Entwicklungen in der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung / Carsten Keienburg, Group Manager Labour Law & Relations, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Vaillant GmbH 10:25 Uhr Der Weg zu HR Excellence wie Sie Ihre HR Organisation mit dem 3E-Modell auf Best Practice trimmen / Tim-Oliver Goldmann, Geschäftsführer, prima hr 11:00 Uhr Die Top-Assistenz Zeitgewinn für Führungskräfte / Christine Walker, Geschäftsführerin, PLU GmbH 11:35 Uhr Rendezvous der Eisberge Interkulturelle Begleitung von grenzüberschreitenden Arbeitsplatzwechseln / Guntram Maschmeyer, Business Development Manager, RSB Deutschland GmbH 12:10 Uhr Gesundheitskonto Benefits für die Gesundheit / Peter Quickert, Leiter PensionCapital GmbH, Gesellschafter, PensionCapital GmbH 12:45 Uhr Personalentwicklung bei der DB Schenker Rail AG / Daniela Michler, Teamleiterin Personalentwicklung / Ausbildung, DB Schenker Rail AG 13:20 Uhr Burn-Out-Prävention und Neurowissenschaft nur gesunde Führungskräfte binden Mitarbeiter erfolgreich / Tim-Oliver Goldmann, Geschäftsführer, prima hr 13:55 Uhr skillboxx: 7 auf einen Streich die Blended Learning Toolbox / Albrecht Kresse, Geschäftsführer, edutrainment company GmbH 14:30 Uhr Die größten Fehler im Trennungsprozess und wie Sie es besser machen / Wilfried Oberrath, Geschäftsführer, gmo Gesellschaft für Managementberatung + Outplacement mbh 15:05 Uhr Die spinnen, die da oben: Organisationale Resilienz schafft Sinn und Orientierung in turbulenten Zeiten / Sabine Baudis, HR Manager Germany, Reemtsma und Hendrikje Dickschen, Geschäftsführerin, HR Excellence Group GmbH 15:40 Uhr Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement / Thorsten Grießer, Leiter Partnermanagement und Geschäftsentwicklung, vitaliberty GmbH 16:15 Uhr HRguidefix: Suchen, finden, managen Dienstleister-Management auf die effektive Art / Thomas Buck, Geschäftsführer, guidefix Research GmbH 16:35 Uhr Interim Management im Wandel der Zeit / Manfred Faber, Geschäftsführer, HR-Consultants GmbH 17:10 Uhr BetterHeads die Portallösung für transparentes Recruiting Lünendonk Whitepaper / Markus Krampe, Geschäftsführer, BetterHeads GmbH 30

18 Aktionsfläche Training Aktionsfläche 1 Stand M.02 Halle 3.2 Aktionsfläche 2 Stand P.30 Halle 3.2 Stand: 14. Juni 2013 Die Weiterbildungshalle verfügt neben drei Praxisforen über zwei Aktionsflächen Training. Hier können Sie Kostproben aus dem Programm einzelner Trainer genießen und sich zum Mitmachen animieren lassen. Jeder Trainer hat zwei Mal pro Tag die Möglichkeit, dem Messepublikum die eigene Arbeitsweise vorzuführen. Besucher können die Trainer auch persönlich ansprechen in deren eigenem Bereich oder direkt vor und nach ihren Auftritten. Aktionsfläche September 2013 Aktionsfläche September 2013 Aktionsfläche September 2013 Aktionsfläche September 2013 Aktionsfläche September 2013 Aktionsfläche September :15 Fit für den Job mit der A.P.F.E.L.-Strategie Marcello Liscia, Team Liscia GbR 09:45 Persönlichkeitsentwicklung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Studien beweisen es! Hans Grünzig, PTH-consult 10:15 Buchneuerscheinung: summ, summ sell! Das Geheimnis dauerhaft erfolgreicher Verkäufer Peter Haag, Iris Haag Training & Beratung GmbH 10:45 Ihre Stimme als Erfolgsfaktor Mit stimmlicher Präsenz im beruflichen Alltag überzeugen Nadja van Uelft, KICK! 11:15 Merkwürdig trainieren Wie Trainings spannend, interaktiv sein können, stellt Barbara Messer vor. Barbara Messer, Die Messer 11:45 Knigge live! Reputationsmarketing Smalltalk aus Sicht des Gesprächspartners Maud Beetz, Anne Kräuchi, Knigge live! 12:15 Der richtige Test für den richtigen Bewerber Lücken und Potentiale erkennen mit der Methode Dr. Markus Dobler, Dr. Dobler-Optimierung 12:45 Ohne Werte nichts wert? Über die Kultur im Unternehmen wie ich sie erfasse, gestalte, nutze Thomas Lorenz und Stefan Oppitz, A-M-T Management Performance AG 13:15 Fishing for Prospects Das etwas andere Messetraining! Gianni Liscia, Team Liscia GbR 13:45 Persönlichkeitsentwicklung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Studien beweisen es! Hans Grünzig, PTH-consult 14:15 Tod den Killerfloskeln Wie Sie die Kommunikationskultur in Ihrem Unternehmen drastisch verbessern Joachim Beyer-Wagenbach, Iris Haag Training & Beratung GmbH 14:45 Ihre Stimme als Erfolgsfaktor Mit stimmlicher Präsenz im beruflichen Alltag überzeugen Nadja van Uelft, KICK! 15:15 Be happy Ein innovativer Vortrag, wie wir das Glück finden können, im Beruf und Alltag Barbara Messer, Die Messer 15:45 Knigge live! Reputationsmarketing Umgangsformen Formal und Informell zum Geschäftserfolg Maud Beetz, Anne Kräuchi, Knigge live! 16:15 Schwierige Mitarbeiter und Lowperformer Wie geht man als Führungskraft mit dieser Thematik um? Dr. Markus Dobler, Dr. Dobler-Optimierung 16:45 Warum in Persönlichkeit investieren? Persönlichkeitsinstrumente wie MBTI, 16PF, Werte-Profil nutzen Thomas Lorenz, A-M-T Management Performance AG 09:30 So kriegst Du Sie alle sofort! Der Schnellbau-kasten für Ihre PowerPoint-Präsentationen Matthias Garten, smavicon 10:00 Das Geheimnis erfolgreicher Rhetorik Erreichen Sie die Seele Ihrer Gesprächspartner Uwe Hermannsen, Hermannsen-Concept 10:30 Führung wirkt Keine Führung auch. Predigen Sie noch oder motivieren Sie schon? Stephan Ehlers, FQL Motivation, Begeisterung & Erfolg 11:00 Motivorientiertes Führen mit dem Reiss Profile Frauke Ion, IfL Institut für Lebensmotive 11:30 Wie viel Schwarmintelligenz steckt in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Gerhard Nowak, IST-Hochschule für Management GmbH 12:00 INSIGHTS MDI und Emotionale Intelligenz in der Personalentwicklung für Trainer und HR Rainer Skazel, INSIGHTS MDI International Deutschland GmbH 12:30 Frische Ideen mit kreativem Denken Jiri Scherer und Chris Brügger, Denkmotor GmbH 13:00 Neue Wege in der Teamentwicklung Resilienz, der Schlüssel für High Performance Birgit Dieing, Competence on Top 13:30 Präsentieren ist wie Busfahren Die sieben Geheimnisse der professionellen Präsentation Matthias Garten, smavicon 14:00 Nie wieder sprachlos Meistern Sie souverän den verbalen Schlagabtausch! Uwe Hermannsen, Hermannsen-Concept 14:30 Wie unser Gehirn lernt. Wenn wir lernen, wie unser Gehirn lernt, können wir Lernen lernen. Stephan Ehlers, FQL Motivation, Begeisterung & Erfolg 15:00 Das Reiss Profile: Erfolgreicher trainieren und coachen mit den 16 Lebensmotiven Markus Brand, IfL Institut für Lebensmotive 15:30 KREA(K)TIV kann jeder. Fördern Sie die Kreativität in Ihrem Unternehmensalltag. Dorothee Schulte, IST-Studieninstitut GmbH 16:00 Stressprävention und Burnout messen, Sinn in der Arbeit und Stressmuster erkennen Rainer Skazel, INSIGHTS MDI International Deutschland GmbH 16:30 Design Thinking: Die Innovationsmethode, die den Kunden in den Mittelpunkt stellt Jiri Scherer und Chris Brügger, Denkmotor GmbH 09:15 Ihre Stimme als Erfolgsfaktor Mit stimmlicher Präsenz im beruflichen Alltag überzeugen Nadja van Uelft, KICK! 09:45 Be happy Ein innovativer Vortrag, wie wir das Glück finden können, im Beruf und Alltag Barbara Messer, Die Messer 10:15 Knigge live! Reputationsmarketing Umgangsformen Formal und Informell zum Geschäfts-erfolg Maud Beetz und Anne Kräuchi, Knigge live! 10:45 Der richtige Test für den richtigen Bewerber Lücken und Potentiale erkennen mit der Methode Dr. Markus Dobler, Dr. Dobler-Optimierung 11:15 Persönlichkeitsentwicklung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Studien beweisen es! Hans Grünzig, PTH-consult 11:45 Fishing for Prospects Das etwas andere Messetraining! Gianni Liscia, Team Liscia GbR 12:15 Persönlichkeitsentwicklung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Studien beweisen es! Hans Grünzig, PTH-consult 12:45 Wirkung²: Begeistern Sie Ihr Umfeld mit Ihrer Körpersprache & Stimme Joachim Beyer-Wagenbach und Iris Weiß, Iris Haag Training & Beratung GmbH 13:15 Ihre Stimme als Erfolgsfaktor Mit stimmlicher Präsenz im beruflichen Alltag überzeugen Nadja van Uelft, KICK! 13:45 Merkwürdig trainieren Wie Trainings spannend, interaktiv sein können, stellt Barbara Messer vor. Barbara Messer, Die Messer 14:15 Knigge live! Reputationsmarketing Smalltalk aus Sicht des Gesprächspartners Maud Beetz und Anne Kräuchi, Knigge live! 14:45 Psychologie in Prozessveränderungen Wie Sie Ihre Organisationsveränderungen zum Erfolg führen Dr. Markus Dobler, Dr. Dobler-Optimierung 15:15 Performance steigern, interdisziplinär arbeiten als Trainer, Berater, Coach am Tisch der Entscheider Thomas Lorenz, A-M-T Management Performance AG 15:45 Energieflow statt Burnout mit der A.P.F.E.L.-Strategie Marcello Liscia, Team Liscia GbR 16:15 Chancen der Personalentwicklung Networking bei Halvem Hahn und Kölsch Klön über 25 Jahre A-M-T AG Das Team der A-M-T Management Performance AG 16:45 Buchneuerscheinung: summ, summ sell! Das Geheimnis dauerhaft erfolgreicher Verkäufer Peter Haag, Iris Haag Training & Beratung GmbH 09:30 Das Reiss Profile: Erfolgreicher trainieren und coachen mit den 16 Lebensmotiven Markus Brand, IfL Institut für Lebensmotive 10:00 KREA(K)TIV kann jeder. Fördern Sie die Kreativität in Ihrem Unternehmensalltag. Dorothee Schulte, IST-Studieninstitut GmbH 10:30 Stressprävention und Burnout messen, Sinn in der Arbeit und Stressmuster erkennen Rainer Skazel, INSIGHTS MDI International Deutschland GmbH 11:00 Design Thinking: Die Innovationsmethode, die den Kunden in den Mittelpunkt stellt Jiri Scherer und Chris Brügger, Denkmotor GmbH 11:30 Neue Wege in der Teamentwicklung Resilienz, der Schlüssel für High Performance Birgit Dieing, Competence on Top 12:00 Präsentieren ist wie Busfahren Die sieben Geheimnisse der professionellen Präsentation Matthias Garten, smavicon 12:30 Nie wieder sprachlos Meistern Sie souverän den verbalen Schlagabtausch! Uwe Hermannsen, Hermannsen-Concept 13:00 Wie unser Gehirn lernt. Wenn wir lernen, wie unser Gehirn lernt, können wir Lernen lernen. Stephan Ehlers, FQL Motivation, Begeisterung & Erfolg 13:30 Motivorientiertes Führen mit dem Reiss Profile Frauke Ion, IfL Institut für Lebensmotive 14:00 Wie viel Schwarmintelligenz steckt in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Gerhard Nowak, IST-Hochschule für Management GmbH 14:30 INSIGHTS MDI und Emotionale Intelligenz in der Personalentwicklung für Trainer und HR Rainer Skazel, INSIGHTS MDI International Deutschland GmbH 15:00 Frische Ideen mit kreativem Denken Jiri Scherer und Chris Brügger, Denkmotor GmbH 15:30 Neue Wege in der Teamentwicklung Resilienz, der Schlüssel für High Performance Birgit Dieing, Competence on Top 16:00 So kriegst Du Sie alle sofort! Der Schnellbau-kasten für Ihre PowerPoint-Präsentationen Matthias Garten, smavicon 16:30 Das Geheimnis erfolgreicher Rhetorik Erreichen Sie die Seele ihrer Gesprächspartner Uwe Hermannsen, Hermannsen-Concept 17:00 Führung wirkt Keine Führung auch. Predigen Sie noch oder motivieren Sie schon? Stephan Ehlers, FQL Motivation, Begeisterung & Erfolg 09:15 Schwierige Mitarbeiter und Lowperformer Wie geht man als Führungskraft mit dieser Thematik um? Dr. Markus Dobler, Dr. Dobler-Optimierung 09:45 Performance steigern, interdisziplinär arbeiten als Trainer, Berater, Coach am Tisch der Entscheider Thomas Lorenz, A-M-T Management Performance AG 10:15 Fishing for Prospects Das etwas andere Messetraining! Gianni Liscia, Team Liscia GbR 10:45 Persönlichkeitsentwicklung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Studien beweisen es! Hans Grünzig, PTH-consult 11:15 Wirkung²: Begeistern Sie Ihr Umfeld mit Ihrer Körpersprache & Stimme Joachim Beyer-Wagenbach und Iris Weiß, Iris Haag Training & Beratung GmbH 11:45 Ihre Stimme als Erfolgsfaktor Mit stimmlicher Präsenz im beruflichen Alltag überzeugen Nadja van Uelft, KICK! 12:15 Merkwürdig trainieren Wie Trainings spannend, interaktiv sein können, stellt Barbara Messer vor. Barbara Messer, Die Messer 12:45 Knigge live! Reputationsmarketing Smalltalk aus Sicht des Gesprächspartners Maud Beetz und Anne Kräuchi, Knigge live! 13:15 Der richtige Test für den richtigen Bewerber Lücken und Potentiale erkennen mit der Methode Dr. Markus Dobler, Dr. Dobler-Optimierung 13:45 Krisen, Konflikte, Konfrontationen als innovativer Zustand nie mehr hilflos in Auseinandersetzungen Thomas Lorenz, A-M-T Management Performance AG 14:15 Unternehmensfitness mit der A.P.F.E.L.-Strategie Marcello Liscia, Team Liscia GbR 14:45 Persönlichkeitsentwicklung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Studien beweisen es! Hans Grünzig, PTH-consult 15:15 Tod den Killerfloskeln Wie Sie die Kommunikationskultur in Ihrem Unternehmen drastisch verbessern Joachim Beyer-Wagenbach, Iris Haag Training & Beratung GmbH 15:45 Ihre Stimme als Erfolgsfaktor Mit stimmlicher Präsenz im beruflichen Alltag überzeugen Nadja van Uelft, KICK! 16:15 Be happy Ein innovativer Vortrag, wie wir das Glück finden können, im Beruf und Alltag Barbara Messer, Die Messer 16:45 Knigge live! Reputationsmarketing Umgangsformen Formal und Informell zum Geschäfts-erfolg Maud Beetz und Anne Kräuchi, Knigge live! 09:30 Frische Ideen mit kreativem Denken Jiri Scherer und Chris Brügger, Denkmotor GmbH 10:00 Neue Wege in der Teamentwicklung Resilienz, der Schlüssel für High Performance Birgit Dieing, Competence on Top 10:30 So kriegst Du Sie alle sofort! Der Schnellbau-kasten für Ihre PowerPoint-Präsentationen Matthias Garten, smavicon 11:00 Das Geheimnis erfolgreicher Rhetorik Erreichen Sie die Seele ihrer Gesprächspartner Uwe Hermannsen, Hermannsen-Concept 11:30 Führung wirkt Keine Führung auch. Predigen Sie noch oder motivieren Sie schon? Stephan Ehlers, FQL Motivation, Begeisterung & Erfolg 12:00 Motivorientiertes Führen mit dem Reiss Profile Frauke Ion, IfL Institut für Lebensmotive 12:30 Wie viel Schwarmintelligenz steckt in Ihrem Unternehmen? Prof. Dr. Gerhard Nowak, IST-Hochschule für Management GmbH 13:00 INSIGHTS MDI und Emotionale Intelligenz in der Personalentwicklung für Trainer und HR Rainer Skazel, INSIGHTS MDI International Deutschland GmbH 13:30 Design Thinking: Die Innovationsmethode, die den Kunden in den Mittelpunkt stellt Jiri Scherer und Chris Brügger, Denkmotor GmbH 14:00 Neue Wege in der Teamentwicklung Resilienz, der Schlüssel für High Performance Birgit Dieing, Competence on Top 14:30 Präsentieren ist wie Busfahren Die sieben Geheimnisse der professionellen Präsentation Matthias Garten, smavicon 15:00 Nie wieder sprachlos Meistern Sie souverän den verbalen Schlagabtausch! Uwe Hermannsen, Hermannsen-Concept 15:30 Wie unser Gehirn lernt. Wenn wir lernen, wie unser Gehirn lernt, können wir Lernen lernen. Stephan Ehlers, FQL Motivation, Begeisterung & Erfolg 16:00 Das Reiss Profile: Erfolgreicher trainieren und coachen mit den 16 Lebensmotiven Markus Brand, IfL Institut für Lebensmotive 16:30 KREA(K)TIV kann jeder. Fördern Sie die Kreativität in Ihrem Unternehmensalltag. Dorothee Schulte, IST-Studieninstitut GmbH 17:00 Stressprävention und Burnout messen, Sinn in der Arbeit und Stressmuster erkennen Rainer Skazel, INSIGHTS MDI International Deutschland GmbH 17:00 Neue Wege in der Teamentwicklung Resilienz, der Schlüssel für High Performance Birgit Dieing, Competence on Top Das aktuelle Programm finden Sie unter:

19 Berufsverband für Trainer, Berater & Coaches PROGRAMMÜBERSICHT E-Learning Forum Halle 3.2 Stand: 01. Juli 2013 Wettbewerb um den Internationalen Deutschen Trainings-Preis Programmübersicht E-Learning Der Internationale Deutsche Trainings-Preis wird seit 1992 vom BDVT e.v. dem Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches ausgeschrieben. Die Auszeichnung wird für herausragende Aus- und Weiterbildungskonzepte und betriebliche Qualifizierungsmaßnahmen vergeben. Damals wie heute ist die Idee, das ganze Spektrum der Personalentwicklungs-Formate für die Qualifizierung von Mitarbeitern zu erfassen und darzustellen. Der Trainings-Preis möchte zukunftsorientierte, innovative Lernformen fördern, die auch vor dem Hintergrund neuer Erkenntnisse der Hirnforschung und veränderter Denkstrukturen und Lerngewohnheiten junger Mitarbeiter, sowie den Herausforderungen von Globalisierung und demografischen Wandel der Märkte überzeugen. Eingeladen zur Einreichung ihrer erfolgreich durchgeführten Trainings waren Unternehmen, Organisationen, Verbände, Trainergesellschaften, Weiterbildungsorganisationen, Hochschulen, Universitäten, Trainer, Berater, Coaches und Personalentwickler. Der Preis wird in vier Kategorien vergeben: Führung, Team & Management Coaching, Persönlichkeitsentwicklung & Selbstmanagement Verkauf, Vertrieb, Kundenorientierung & Marketing Spezialformate (z.b. OE- & PE-Konzepte, Events, etc.) Auf der Zukunft Personal findet die Finalrunde zum Internationalen Deutschen Trainings-Preis 2013/2014 statt. Nominierte Finalisten präsentieren sich und ihre Konzepte auf der Sonderfläche des BDVT e. V., Halle 3.2, Stand M.34. Die feierliche Preisverleihung erfolgt dann am 18. September 2013 in der FrühLounge in Köln. Karten für die Preisverleihung können unter erworben werden. Mitglieder der Jury: Jutta Timmermanns, Vizepräsidentin BDVT, Leitung der Jury, Wiebelsheim Stefan Häseli, Atelier Coaching & Training AG, Gossau SG, Schweiz Angelika Höcker, Prozessbegleiterin, Trainerin & Coach, Höcker Networks, Köln Dipl.-Päd. Gerd Kalmbach, Personal-entwicklung & Training, Leiter der Berufsgruppe der Selbstständigen im BDVT, Offenburg Uta Lecker-Schubert, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.v., Leiterin der Regionalstelle Düsseldorf Dr. Markus Merk, Unternehmenscoach und Dreimaliger Weltschiedsrichter, Otterbach Dipl. Vw. Heike Reising, I.Q.-M. Institut für Qualitative Marktbearbeitung GmbH, Vorstand VMMT, Wien, Österreich Dr. Hans Dieter Rüter, RWE Aktiengesellschaft, Personalmanagement & Arbeitsrecht Konzern (CHP), Essen Dienstag, 17. September :00-14:00 Uhr Elevator Pitch / Jury 14:00-14:30 Uhr Kopf denkt, Bauch lenkt - Erkenntnisse der Neurowissenschaft für die Kompetenzentwicklung im Vertrieb / Helmut Seßler, Intem 14:30-15:00 Uhr Anleitung zum Menschen verstehen / Friedbert Gay, persolog GmbH 15:30-16:00 Uhr Schwungvolles Training on the Job State of the Art/ Ulla & Julia Thombansen, MUT management Mittwoch, 18. September :00 Uhr Der SALES Pipelinemanager Entrepreneure führen jenseits von Zahlen / Oliver Wegner, Intem 12:30-13:00 Uhr Innovation Leadership Ideen für den Führungsstil der Zukunft / Christian Buchholz, educando 13: Uhr Top Service mit Profil Führung mit Profit / Ulla Thombansen & Christine Possler, MUT management 13:30-14:00 Uhr Schneller, höher, weiter die ständige Erreichbarkeit und ihre Konsequenzen / Ulrike Rösner, Hattinger Büro 14:00-14:30 Uhr Kompetenzbasiert Führen Systemische Führungskulturentwicklung / Dr. med. Stefan Drauschke, Nexthealth 14:30-15:00 Uhr This is the Moment! Präsentieren heißt Präsent sein. / Laura Baxter, Laura Baxter The Voice for Leadership 15:00-15:30 Uhr Jetzt kann ich! Lerngerechte Trainingsmethoden für dauerhafte Lernerfolge / Jens-Hado Jasperbrinkmann, 2contact Akademie 15:30-16:00 Uhr Mache es Dir leichter Mit Hypnose und Coaching seine mentalen Kräfte entwickeln / Hanns-Georg von Wolff, ego energetics 18:30 Uhr Einlass Preisverleihung: Internationaler Deutscher Trainings-Preis 2013/14 / FrühLounge Köln Donnerstag, 19. September 2013 Stand: 01. Juli :00-11:30 Uhr Die FührungsTrainigsKonferenzen der Next Health GmbH Eine neuartige Trainingsmethode / Dr. med. Stefan Drauschke, Nexthealth 11:30-12:00 Uhr Mentale Fitness auch wenn es drückt! /Ulla Thombansen & Christine Possler, MUT management 12:00-12:30 Uhr Innovationdigging Die erste Methode zur Kreativkräftebündelung / Benno van Aerssen & Christian Buchholz, educando 13:00-14:00 Uhr Vorstellung der Preisträger des Int. Dt. Trainings-Preises 2013/14 / Claus von Kutzschenbach, BDVT Dienstag, 17. September :30-10:00 Uhr Lernwelt Silhouette. Qualifizierung von Vertrieb und Handel für Silhouette und Adidas Eyewear Christoph Schmidt-Martensson, create mediadesign GmbH 10:15-11:00 Uhr Social Business kann man lernen Ein Unternehmen systematisch fit für die digitale Zukunft machen Viola Ploski, Know How! AG 11:00-12:00 Uhr Pause 12:00-12:45 Uhr EXPERT Integrierte Lernstrategien in Großunternehmen. Globale Herausforderungen und Erfolgsfaktoren Karl Knispel, Sulzer Pumps Ltd. 13:00-13:30 Uhr Learning Delphi 2013 die Zukunft des digitalen Lernens Dr. Lutz Goertz, mmb Dr. Lutz Michel, mmb 13:30-14:30 Uhr Pause 14:30-15:15 Uhr Videolearning flexibel, mobile, on demand: Weiterbildung am Puls der Zeit Britta Kroker, Pink University GmbH 16:30-17:00 Uhr Abenteuer spielerisches Lernen Weiterbildung mit spielerischen Konzepten erfolgreich umsetzen. Christian Müller, Core-Competence GmbH Mittwoch, 18. September :30-10:00 Uhr Kompetenzaufbau in einer sich im Umbruch befindlichen Branche Die Mobile Akademie der Viessmann Werke bringt Lernprozesse näher zum Lernenden Peter Steffen, Viessmann Akademie 10:15-11:00 Uhr Führen mit Spiel!? Eric Treske, SAGSAGA Swiss Austrian German Simulation And Gaming Association Gesellschaft für Planspiele in Deutschland, Österreich und Schweiz e. V., Nora Stampfl, f/21 Büro für Zukunftsfragen, Prof. Dr. Thomas Eberle, Universität Erlangen-Nürnberg, Christoph Cantzler, Spieleautor und Inhaber Sebastian Schwägele, DHBW Stuttgart, ZMS präsentiert von dem SAGSAGA Planspielverband Deutschland, Österreich und Schweiz 11:00-13:00 Uhr Pause 12:00-12:45 Uhr MASTER Lernexzellenz Persönliche Weiterentwicklung als Basis der Zukunftsfähigkeit von Organisationen Prof. Dr. Josef Herget, Excellence Institut Wien 13:00-13:30 Uhr Geben wir virtuellen Teams endlich eine produktive Heimat: Virtuelle 3D Teamwelten! Markus Herkersdorf, TriCAT GmbH 13:30-14:30 Uhr Pause 14:30-15:15 Uhr // EVENT Worldcafé Experience Problemfragen und Lösungen in Unternehmen Hans-Peter Maas, Endress+Hauser Messtechnik GmbH & Co. KG Donnerstag, 19. Sept :30-10:00 Uhr Learning Management Evolution im Umfeld sozialer Medien! Dirk Flaskamp, NetDimensions Germany GmbH 10:15-11:00 Uhr Partizipativ, offen, dynamisch kooperative Lernszenarien im Überblick Axel Wolpert, time4you GmbH 11:00-12:00 Uhr Pause 12:00-12:45 Uhr EXPERT Integrierte Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit und im Netz Prof. Dr. Werner Sauter, Blended Sulutions GmbH 13:00-13:30 Uhr Eine neue Ära des Lernens Tomek Labno, Dr. Susanne Jorg, Fabian Forst, Bianca Pragatsch, BRIDGE2THINK AG 13:30-14:30 Uhr Pause 14:30-15:45 Uhr // EVENT Fishbowl: Lernen 2.0 Wie können wir soziales, kollaboratives, partizipatives und interaktives Lernen konkret Dr. Daniel Stoller-Schai 16:30-16:30 Uhr Was HR-Manager vom Einsatz von E-Medien halten Jochen Biller, SGD Studiengemeinschaft Darmstadt 16:00-16:30 Uhr Situationsbezogenes Lernen: Wissen komprimiert und unterhaltsam auf dem ipad vermitteln Jens Bahr, TTS GmbH 16:45-18:00 Uhr E-Learning Party 34 35

20 Dienstag, 17. September 2013 VORTRAGSPROGRAMM NACH UHRZEIT Stand: 02. Juli 2013 Forum 1 Halle :30 Uhr 10:15 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 14:30 Uhr 15:30 Uhr 16:30 Uhr Wie Unternehmen auf den demografischen Wandel antworten aktuelle Ergebnisse aus dem HR-Report Frank Schabel Hays Mit dem XING Talentmanager effektiver rekrutieren ein Beispiel aus der Praxis Frank Hassler XING AG Der Preis der Knappheit: Wie sich junge Leute heute ihre Karriere vorstellen Moderation: Christine Demmer präsentiert von der Süddeutsche Zeitung GmbH Bürgerschaftliches Engagement und was es für das Personalmanagement bedeutet Prof. Dr. Andreas Gourmelon Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen Das Kernquadrat: Besser führen, Stress mindern, Krankenstände vermeiden Jos Donners Management Akademie NRW Best-Practice: Talentrecruiting mit zeitversetzten Videointerviews bei der Deutschen Telekom AG Frank Staffler Deutsche Telekom AG, Dipl.-Psych. Sara Lindemann viasto Unternehmenskulturen verändern und Wettbewerbsfähigkeit durch gemischte Führungsspitzen sichern Christa Mesnaric, Julia Vellmete diversitexx Kompetenzmanagement Forum 2 Halle 2.1 Nachhaltige Personalentwicklung in Zeiten der wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung Mag. Angelika Flatz Bundeskanzleramt Österreich Burnout hypnosystemisch transformieren zur Chance für Balance-Kompetenz für Mensch u. Organisation Dr. med. Dipl.-Volksw. Gunther Schmidt systelios Klinik Macht und Moral Moderation: Thomas Belker, OBI Group Holding SE & Co.KGaA präsentiert von Helios Media GmbH The New Candidate 2013 How to address the best candidates innovatively and with success Elke Guhl Monster Worldwide Deutschland GmbH MASTER Expert Career a successful HR tool for knowledge workers? Prof. Dr. Michel E. Domsch Helmut- Schmidt-Universität Hamburg, Prof. Dr. Désirée H. Ladwig Fachhochschule Lübeck Pfiffige Ideen für das Personalmarketing Moderation: Raoul Fischer präsentiert von dem Verlag Werben & Verkaufen GmbH Erfolgreich mit Social Media rekrutieren Till Kaestner LinkedIn Germany GmbH Forum 3 Halle 2.2 How Recruiting is changed by conversational HR-Software in times of skills shortage Dr. Martin Heibel IntraWorlds GmbH Mentorin für Frauen Turbolifting ins Karriereoberhaus Christine Kronenberg Stadt Köln EXPERT The CERN Saved Leave Scheme: Hunting the Higgs Boson with innovative work time flexibility Jean-Marc Saint-Viteux CERN (European Organization for Nuclear Research) Geneva Diversity-Strategien zum Recruitment und der Integration internationaler Fachkräfte Patrick Sourek Carl Duisberg Centren ggmbh Fokus Resilienz Was das Business vom Theater lernen kann Torsten Voller Steife Brise Improvisation Theater Konzepte Energie im Unternehmen wie Sie jedes Spiel zu einem Heimspiel machen Hermann Arnold Haufe-umantis AG Search Engines and Recruiting How to attract the best candidates Gemma Thompson Indeed Forum 4 Halle 2.2 EXPERT Frauen in Führungspositionen am Beispiel der IT-Industrie Gabriele Rittinghaus bdp GmbH, ehemals Finaki präsentiert von German Speakers Association e. V. Das Mindset des Erfolgs Wie Sie mit der A+ Attitüde Märkte erobern und Kunden begeistern Ilja Grzeskowitz Gabal Verlag GmbH Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung wie im Austausch gesundes Arbeiten gelingt Dipl. Verw. Kerstin Kiefer Kreisverwaltung Recklinghausen Intelligentes Workforce Management: Mitarbeiterintegration erhöhen, Prozesse aktiv unterstützen Steffen Winkler ATOSS Software AG Canditate Journey Wie Kandidaten den Weg zu Ihren Online- Stellenangeboten finden Dr. Sacha Knorr StepStone Deutschland GmbH Dr. Sascha Krause Google Germany GmbH EXPERT Work-Life-Balance Gibt es ein Leben vor dem Feierabend? Peter Friedrich Nordzucker AG präsentiert von HR-RoundTable 16:30-17:15 Uhr Change Management für Neue Arbeitswelten Michael Maile QUICKBORNER TEAM Forum 5 Halle :30-11:00 Uhr Zeitenwende für einen neuen Generationenvertrag in Unternehmen Marion Schick Deutsche Telekom AG 12:00-13:30 Uhr Using technology to drive results in learning how to accelerate the experience of your workforce Piers Lea LINE Communications Opportunities and threats of developing Turkey: changing HR Rules Yiğit Oğuz Duman TAV Airports Holding Co., PERYÖN (The Largest HR-Association in Turkey) Bi-Kulturalität unterschätzter Erfolgsfaktor im Personalwesen? Dipl.-Ökönom Yildiray Cengiz EKIP IntegraM GmbH Forum 6 Halle 3.1 Ablauf und Umsetzung der psychischen Gefährdungsbeurteilung im Rahmen von BGM und BEM so geht s! Oliver Walle Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement From individual performance to high performing teams Alain Goudsmet Mentally Fit Institute Fachkräftemangel auch im Spitzensport? Die duale Karriere im Fokus des Deutschen Handballbundes Heiner Brand, Deutscher Handballbund studitemps GmbH Neue Lösungsansätze für schwierig zu besetzende Positionen auch international Tonio Riederer von Paar Placement24 GmbH Personalentwicklung 2020 Worauf sich der öffentliche Dienst einstellen sollte Prof. Dr. Jens Nachtwei Humboldt-Universität zu Berlin, Fachhochschule für angewandtes Management, IQP Privat-Institut für Qualitätssicherung in Personalauswahl und -entwicklung GmbH Arbeitgeber-Awards Modeerscheinung oder Unterstützung nachhaltiger Organisationsentwicklung? Sven Kamerar compamedia GmbH/TopJob Durchführung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung bei der Monier Braas GmbH Dipl.-Psych. Anke Larro-Jacob B A D GmbH Forum 7 Halle 3.2 Diesen aktuellen Programmpunkt finden Sie unter: Security Awareness 3.0 Beziehung statt Kommunikation Dietmar Pokoyski FH Brandenburg und known_sense präsentiert von der Fachzeitschrift IT-Sicherheit / DATAKONTEXT Group coaching for executives Petra Schulte USP-D Deutschland Consulting GmbH 13:00-13:45 Uhr Datenschutz ohne Datensicherheit eine leere Hülle Dipl.-Kfm. Wolfgang Straßer und Bernd Fuhlert DATAKONTEXT präsentiert von der Fachzeitschrift IT-Sicherheit / DATAKONTEXT Finale HR Innovation Slam Moderation: Prof. Dr. Nele Graf präsentiert von der Mentus GmbH Personalentwicklung in der Stadtverwaltung: Vielfalt und nahe bei den Menschen Gunter Czisch Stadt Ulm Best Practice ProSiebenSat.1 Lernexpeditionen: Neue Wege in der Führungskräfteentwicklung. Samuel Müller WDHB Strategic Learning Christine Kirbach ProSiebenSat.1 Media AG Forum 8 Halle 3.2 Diversity: Die siebte Dimension Simone May May Consulting GmbH EXPERT Die Azubi-Speerspitzen- Kampagne: Catch me, if you can. Nicole Heinrich OTTO (GmbH & Co. KG) präsentiert von HR-RoundTable Wirtschaftsspionage Der Feind in meinem Netzwerk Dr. Daniel Hamburg DATAKONTEXT präsentiert von der Fachzeitschrift IT-Sicherheit / DATAKONTEXT Life without stress is like people without wrinkles: Stop moaning. Start proactive stress management Eberhard Jung persolog GmbH Initiative für qualifiziertes IT-Personal Prof. Dr. Jan von Knop, Prof. Dr. Ralf Schwartmann Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e. V. präsentiert von der Fachzeitschrift IT-Sicherheit / DATAKONTEXT Virtual Teams & Communication Technology Fredrik Fogelberg und Sven Cune Nomadic International Business Psychology Veränderungen in der öffentlichen Verwaltung flexibel begegnen Dr. Christian Jock Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin E-Learning-Forum Halle 3.2 Lernwelt Silhouette. Qualifizierung von Vertrieb und Handel für Silhouette und Adidas Eyewear Christoph Schmidt-Martensson create mediadesign GmbH Social Business kann man lernen Ein Unternehmen systematisch fit für die digitale Zukunft machen Viola Ploski Know How! AG Integrierte Lernlösungen in Großunternehmen. Globale Herausforderungen, Entwicklungen und Erfolgsfaktoren für HR-Abteilungen Karl Knispel Sulzer Pumps Ltd. Diesen aktuellen Programmpunkt finden Sie unter: 14:30-15:45 Uhr Learning Delphi 2013 die Zukunft des digitalen Lernens Dr. Lutz Goertz, Dr. Lutz Michel mmb 16:00-16:30 Uhr Videolearning flexibel, mobile, on demand: Weiterbildung am Puls der Zeit Britta Kroker Pink University GmbH Abenteuer spielerisches Lernen Weiterbildung mit spielerischen Konzepten erfolgreich umsetzen. Christian Müller Core-Competence GmbH International Networking Lounge Halle :00-11:00 Uhr: SHRM Networking: open invite for all 13:00-14:30 Uhr: Mitgliedstreffen des BPM 15:00-16:00 Uhr: SHRM Networking: open invite for all Rubrik Zielgruppe Lernziele Buchautor Kenntnisstand Buchsignatur Apéro Austausch Vortrag auf Englisch Vortrag zum Partnerland Türkei Podiumsdiskussion Themenreihe Personal & Verwaltung Stand: 01. Juli 2013 Angaben zu den Vorträgen beruhen auf Auskünften der Referenten sowie eigener Recherche; kein Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit 36 Themenreihe Personal & Gesundheitswirtschaft Themenreihe Corporate Health Themenreihe HR career Themenreihe HR meets IT-Security Referentenfotos mit freundlicher Genehmigung der jeweils abgebildeten Person 37

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management

Was will die Arbeitnehmergeneration Y? Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Was will die Arbeitnehmergeneration Y? IHK-Fachkräftekongress Prof. Dr. Martin Klaffke Hamburg Institute of Change Management Stuttgart, 05. Juni 2013 Dedicated to leadership and managing change. 1 Der

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at FACT SHEET 23.-24.September 2015 www.hrsummit.at 2.000 BESUCHER 120 AUSSTELLER 60 2 SPEAKER TAGE DER EVENT HR-Fachkongress und Messe in einem Event. WISSENSTRANSFER - NETWORKING - ENTERTAINMENT Der HR

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2015

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2015 Ergebnisbericht 2015 Personal Swiss 2016 zur Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2015 in Zürich 15. Fachmesse für HRM, recruiting solutions, trainings to business und BGM 12. 13. April 2016, Messe

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa

East meets West. Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa East meets West Entwicklung der Säuglingssterblichkeit und Lebenserwartung in Ost- und Westeuropa Brand H, Rosenkötter N (helmut.brand@inthealth.unimaas.nl) Department of International Health DGSMP/DGEpi,

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

The Dow Chemical Company

The Dow Chemical Company The Dow Chemical Company Susanne Kremeier Wer ist denn das? Geboren vor ein paar Sommern in Bonn, war damals die Deutsche Hauptstadt Ziemlich komplikationslos durch die Schule und durch das Studium der

Mehr

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland

ELISABETH ROHREGGER 11, Chemin Jean-Achard 1231 Conches Switzerland THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 1 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 2 von 5 THI-AG_HV7_Wahl in AR_Rohregger_Erklärung 87Abs2AkG+CV Seite 3

Mehr

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association

Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA World Religious Travel Association Dreizehntes Kolloquium der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft November 2009 Wolfgang Georg Arlt Online Social Networking und Faith-based travel Die Nutzung des Internet 2.0 durch die WRTA

Mehr

Statistics 2014 FOR. in Zurich

Statistics 2014 FOR. in Zurich Statistics 2014 FOR Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 in Zurich Facts 08. 09. April 2014 252 exhibitors 4,476 trade visitors More than 180 lectures and panel discussions within practical

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr