Information. Entgeltungleichheit. zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Dossier. Gleichstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information. Entgeltungleichheit. zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Dossier. Gleichstellung"

Transkript

1 Information Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern in Deutschland Dossier Gleichstellung

2 Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung; sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin Bezugsstelle: Publikationsversand der Bundesregierung Postfach Rostock Tel.: / * Fax: / * Stand: Juni 2009 Druck: DruckVogt GmbH, Berlin Für weitere Fragen nutzen Sie unser Servicetelefon: / ** Fax: / Montag Donnerstag 9 18 Uhr * jeder Anruf kostet 14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen möglich ** nur Anrufe aus dem Festnetz, 3,9 Cent pro angefangene Minute

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Information Unternehmensnachfolge durch Frauen Kurzfassung der Ergebnisse Gleichstellung Inhalt I. Bedeutung der Unternehmensnachfolge durch Frauen... 3 II. Personen- und betriebsbezogene Hintergründe

Mehr

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Die Beistandschaft Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Seite sverzeichnis Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung

Mehr

1 Fördervoraussetzungen. 2 Freiwillige, freiwilliger Dienst. Gesetzestexte. (2) Der freiwillige Dienst im Rahmen eines

1 Fördervoraussetzungen. 2 Freiwillige, freiwilliger Dienst. Gesetzestexte. (2) Der freiwillige Dienst im Rahmen eines Gesetz zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres BGBl. l S. 2002, Teil I Nr. 48, vom 17. 7. 2002 1 Fördervoraussetzungen Das freiwillige soziale Jahr wird gefördert, wenn die in den 2 und 3 genannten

Mehr

Der Unterhaltsvorschuss

Der Unterhaltsvorschuss Service Der Unterhaltsvorschuss Eine Hilfe für Alleinerziehende Familie Seite 3 Inhalt Inhalt Einführung... 4 I. Informationen zum Unterhaltsvorschuss... 6 Wer erhält Unterhaltsvorschuss?... 6 Wie hoch

Mehr

ElterngeldPlus. Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren

ElterngeldPlus. Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren ElterngeldPlus Wie Arbeitgeber und Eltern profitieren 3 Von den Neuerungen des ElterngeldPlus profitieren Mit dem ElterngeldPlus, dem Partnerschaftsbonus und der Flexibilisierung der Elternzeit treten

Mehr

Diversity-Prozesse in und durch Verwaltungen anstoßen:

Diversity-Prozesse in und durch Verwaltungen anstoßen: Diversity-Prozesse in und durch Verwaltungen anstoßen: von merkmalsspezifischen zu zielgruppen übergreifenden Maßnahmen zur Herstellung von Chancengleichheit Eine Handreichung für Verwaltungsbeschäftigte

Mehr

Praxisbeispiele zum gemeinschaftlichen und generationenübergreifenden Wohnen

Praxisbeispiele zum gemeinschaftlichen und generationenübergreifenden Wohnen Wohnen für (Mehr)Generationen Gemeinschaft stärken Quartier beleben Praxisbeispiele zum gemeinschaftlichen und generationenübergreifenden Wohnen Wohnen für (Mehr)Generationen Gemeinschaft stärken Quartier

Mehr

A bis Z. zum. Tagesbetreuungsausbaugesetz

A bis Z. zum. Tagesbetreuungsausbaugesetz A bis Z zum Tagesbetreuungsausbaugesetz. A Z zum Tagesbetreuungsausbaugesetz 3 Vom Ausbau qualifizierter Angebote zur Erziehung, Bildung und Betreuung profitieren Kinder und ihre Familien ebenso wie Wirtschaft

Mehr

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG Weiterbildung wird prämiert! Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG Was ist die Bildungsprämie? Mit dem Bundesprogramm Bildungsprämie ver bessert das Bundesministerium

Mehr

auch barrierefrei. Richtlinien Ergebnisse des Bundeswettbewerbs Willkommen im Urlaub Familienzeit ohne Barrieren Impressum: Herausgeber:

auch barrierefrei. Richtlinien Ergebnisse des Bundeswettbewerbs Willkommen im Urlaub Familienzeit ohne Barrieren Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 11018 Berlin Bezugsstelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 53107 Bonn In Zusammenarbeit mit

Mehr

Standards und Empfehlungen

Standards und Empfehlungen Information Materialien zur Gleichstellungspolitik Nr. 109/2008 Standards und Empfehlungen für die Arbeit mit männlichen Tätern im Rahmen von interinstitutionellen Kooperationsbündnissen gegen häusliche

Mehr

Informationen zur Ausbildungsförderung BILDUNG

Informationen zur Ausbildungsförderung BILDUNG Das neue BAföG Informationen zur Ausbildungsförderung BILDUNG Das Bundesausbildungsförde rungs - gesetz (BAföG) eröffnet jungen Menschen seit mehr als vier Jahrzehnten Bildungschancen. Das BAföG unterstützt

Mehr

Mehr Schutz bei häuslicher Gewalt

Mehr Schutz bei häuslicher Gewalt Information Mehr Schutz bei häuslicher Gewalt Information zum Gewaltschutzgesetz Gleichstellung Mehr Schutz bei häuslicher Gewalt Information zum Gewaltschutzgesetz Seite 5 Inhalt Häusliche Gewalt: ein

Mehr

Endbericht zum Projekt. Diskriminierungsfreie Hochschule Mit Vielfalt Wissen schaffen

Endbericht zum Projekt. Diskriminierungsfreie Hochschule Mit Vielfalt Wissen schaffen Endbericht zum Projekt Diskriminierungsfreie Hochschule Mit Vielfalt Wissen schaffen Dieses Dokument ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes; es wird kostenlos abgegeben

Mehr

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung

Medizintechnik wird digital. Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Medizintechnik wird digital Neue Wege in der Gesundheitsversorgung Innovationen für die digitale Gesundheitsversorgung Für die Gesundheitssysteme weltweit bietet die Digitalisierung große Chancen: Sie

Mehr

Ehegattensplitting. Das. Information

Ehegattensplitting. Das. Information Information Das Ehegattensplitting Expertise für das Kompetenzzentrum für familienbezogene Leistungen im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Das Ehegattensplitting Kurzexpertise

Mehr

Das Pflege- Neu ausrichtungs-gesetz. Stand: nach der 3. Lesung im Bundestag

Das Pflege- Neu ausrichtungs-gesetz. Stand: nach der 3. Lesung im Bundestag Das Pflege- Neu ausrichtungs-gesetz Stand: nach der 3. Lesung im Bundestag Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Am 29. Juni 2012 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung

Mehr

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt

Die Rechte der Kinder. von logo! einfach erklärt Die Rechte der Kinder von logo! einfach erklärt 1 Impressum: Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat Öffentlichkeitsarbeit 11018 Berlin www.bmfsfj.de Bezugsstelle:

Mehr

Familienbewusste Personalpolitik für Väter so funktioniert s

Familienbewusste Personalpolitik für Väter so funktioniert s Familienbewusste Personalpolitik für Väter so funktioniert s Wie Unternehmen Väter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen können Seite 2 Seite 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik

Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland Bilanzen 1998-2014 Grafik Dänemark Entwicklung der Erdgaseinfuhr in die Bundesrepublik Deutschland (in TJ) Frankreich Niederlande Norwegen

Mehr

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Gesundheit geht vor. www.bmel.de

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Gesundheit geht vor. www.bmel.de Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Gesundheit geht vor www.bmel.de 2 Rückstände von Pflanzenschutzmitteln Rückstände von Pflanzenschutzmitteln 3 Einleitung Rund 80 % der Deutschen sind der Meinung, dass

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

Kindererziehung: Ihr Plus für die Rente

Kindererziehung: Ihr Plus für die Rente Versicherung und Beitrag Kindererziehung: Ihr Plus für die Rente > Wie Kindererziehungszeiten den Rentenanspruch erhöhen > Die Bedeutung der Berücksichtigungszeiten > Kindererziehung und Beruf Mehr Rente

Mehr

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist Kleine Erreger große Gefahr 2 Kleine Erreger große Gefahr 3 Antibiotika allgegenwärtig in der Medizin Jeder Patient hat sie schon einmal eingenommen: Ob Magen- Darm-Infekt, Scharlach oder Tuberkulose Antibiotika

Mehr

Aktionsprogramm Kindertagespflege

Aktionsprogramm Kindertagespflege Aktionsprogramm Kindertagespflege Offensive Kindertagespflege Erfahrungsaustausch Dokumentation Inhalt I. Einleitung... 5 1.1 Aktuelle Situation... 5 1.2 Zielsetzung... 6 II. Vorbereitung... 7 2.1 Teilnehmerinnen

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Alles Wissenswerte zum neuen Personalausweis.

Alles Wissenswerte zum neuen Personalausweis. Alles Wissenswerte zum neuen Personalausweis. Inhalt Der neue Personalausweis Auf einen Blick... 4 Der Ausweis im Detail... 6 Das Lichtbild... 8 Neuer Ausweis, neue Möglichkeiten...10 Spezielle Funktionen...

Mehr

Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können

Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können Service Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können > Altersgrenzen steigen stufenweise > Vertrauensschutz schafft Vorteile > Früher in Rente mit Abschlägen Größe: 100 % (bei A5 > 71%) Sicher in die

Mehr

Vodafone InfoDok. CallNow-Transfer: die Guthaben-Übertragung von Handy zu Handy

Vodafone InfoDok. CallNow-Transfer: die Guthaben-Übertragung von Handy zu Handy 594 Vodafone InfoDok CallNow-Transfer: die Guthaben-Übertragung von Handy zu Handy Schnell erklärt: CallNow-Transfer 1 Stichwort: CallYa-Karte von anderen Vodafone-Kunden aufladen lassen Vorteile: mit

Mehr