7.3 Aktuelle Entwicklungen im Umfeld des IV-Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7.3 Aktuelle Entwicklungen im Umfeld des IV-Controlling"

Transkript

1 7 IV-Controlling 7.1 Begriff und Ziele des IV-Controlling 7.2 Aufgaben und Objekte des IV-Controlling 7.3 Aktuelle Entwicklungen im Umfeld des IV-Controlling Folie C 1

2 7.1 Begriff und Ziele des IV-Controlling Definitorische Annäherungen an das IV-Controlling: Schwarze (1998): IV-Controlling ist der Bereich des IM, der Planung, Steuerung und Kontrolle sowie Informationsversorgung sowohl für ein institutionelles als auch für ein funktionelles IM systembildend und systemkoppelnd zielorientiert koordiniert Heinrich (1999): Die Informationsinfrastruktur bedarf der an Zielen orientierten Planung, Überwachung und Steuerung. Aufgabe des Controlling der Informationsinfrastruktur (IV-Controlling) ist es, die dazu erforderlichen Informationen sowie Grundsätze für Planungs-, Überwachungsund Steuerungsprozesse bereitzustellen. Kargl (1999): Der Kern der Controllingaufgabe ist die Koordination und die Koordinationskontrolle innerhalb des Führungssystems des Unternehmens. [...] Das DV-Controlling wird durch seine zentralen Objektbereiche abgegrenzt. Krcmar (2000): Das Informationsverarbeitungs-(IV)-Controlling soll für die Informationswirtschaft und den IKT-Einsatz im Unternehmen die Transparenz herstellen, die unternehmerische Entscheidungen über den Technologieeinsatz erlaubt. Es stellt ein funktions- und bereichsübergreifendes Koordinationssystem für den IV-Bereich [...] dar. Alpar u.a. (2000): Gegenstand des IV-Controlling ist einerseits der Aufbau einer Infrastruktur, durch die das Informationsmanagement mit allen erforderlichen Informationen versorgt wird, und [andererseits] das Erkennen von Potentialen der Informations- und Kommunikationssysteme. Folie C 2

3 Beziehung zwischen Controlling und Informationsmanagement IV-Unterstützung des Controlling: Gestaltung und Steuerung von Anwendungssystemen für das Controlling Nutzung informationstechnischer Lösungen durch das Controlling Informationsmanagement Controlling IV-Controlling: Informationsverarbeitung als Objekt des Controlling Konkretisierung einer allgemeinen Controlling-Konzeption für das IM Folie C 3

4 Das Führungssystem der Unternehmung Führungssystem Informationsversorgungssystem Primäre Führungsfunktionen Sekundäre Führungsfunktionen Folie C 4 Planung Entscheidung Steuerung Kontrolle Systembildung Systemkopplung

5 IV-Controlling und Informationsmanagement Informationsmanagement Sekundäre Führungsfunktionen: IV-Controlling Systembildung Systemkopplung Primäre Führungsfunktionen Planung Entscheidung Steuerung Kontrolle Informationsversorgung für die primären Führungsfunktionen: IV-Controlling Folie C 5

6 Controlling-Konzeption für das IV-Controlling Direkte Ziele Informationsversorgung für die IM-Teilfunktionen Koordination der IM-Teilfunktionen Indirekte Ziele Erfolgsziel Sonstige Ziele IV-Controlling Direkte Ziele: Indirekte Ziele: Festlegung der Kompetenzreichweite des Controlling, direkter Beitrag des Controlling zur Zielerreichung Informationsversorgung der Führungsteilfunktionen Koordination: Systembildung und Systemkopplung Inhaltliche Ausrichtung des Controlling, indirekter Beitrag des Controlling zur Zielerreichung hier: Beschränkung auf das Erfolgsziel der Unternehmung Folie C 6

7 7.2 Objekte und Aufgaben des IV-Controlling Übersicht über Objekte des IV-Controlling, die in der Literatur zum Informationsmanagement genannt werden: Heinrich (2000) Krcmar (2000) Institutionen der Informationswirtschaft Anwendungssysteme Betriebsmittel IuK-Projekte Unterstützende Prozesse Portfolio-Controlling (Ideen-Controlling) Projekt-Controlling Produkt-Controlling IV-Infrastruktur-Controlling Schwarze (1998) Kargl (1999) Controlling der technischen IV-Infrastruktur Controlling der Anwendungssysteme Personal-Controlling Strategische IuK-Planung Planung und Durchführung von IV-Projekten Anwendungsbetrieb und DV-Infrastruktur Verrechnung von Kosten und Leistungen Organisatorische Gestaltung des IuK-Bereiches Outsourcing von DV-Leistungen Folie C 7

8 Objekte des IV-Controlling Die Objekte des IV-Controlling folgen aus den durch das Controlling zu koordinierenden und zu unterstützenden primären Führungsaufgaben des Informationsmanagements. Objekte des IV-Controlling Strategisches IV-Controlling Operatives IV-Controlling Portfolio-Controlling IV-Controlling bei der Systementwicklung Projekt-Controlling IV-Controlling im Anwendungsbetrieb Produkt-Controlling (=Anwendungssystem-Controlling) für gesamte sozio-technische Anwendungssysteme für technische Systemkomponenten für Humanressourcen Folie C 8

9 Strategisches IV-Controlling: Portfolio-Controlling Systembildende Funktionen des Strategischen IV-Controlling Entwicklung von Bewertungskriterien für die Priorisierung von Projekten ( Verknüpfung der Strategischen IuK-Systemplanung mit der Strategischen Unternehmensplanung) Entwicklung geeigneter Dimensionen und Messgrößen zur Kennzeichnung des Gesamtnutzens, des Gesamtrisikos und des Gesamtfits einzelner IV-Projekte Implementierung eines strategischen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozesses für das computergestützte IuK-System der Unternehmung Systemkoppelnde Funktionen des Strategischen IV-Controlling Verknüpfung von strategischen Teilplanungen (z.b. für einzelne strategische Geschäftsfelder) zur strategischen Gesamtplanung Informationsversorgungsfunktion des Strategischen IV-Controlling Versorgung der primären Führungsaktivitäten des Strategischen Informationsmanagements mit den für diese Aktivitäten erforderlichen Informationen Methoden des Strategischen IV-Controlling z.b. Investitionsrechnungsverfahren Nutzwertanalyse Kosten-/Nutzenanalysen (die in Kapitel 6 dargestellten Methoden des strategischen Informationsmanagements) Folie C 9

10 IV-Controlling bei der Systementwicklung: Projekt-Controlling Systembildende Funktionen des Controlling von Systementwicklungsprojekten Abstimmung des Projektes und der Teilprojekte mit der Strategischen Portfolio-Planung Ermittlung von Dimensionen und Messgrößen zur Definition der Projektziele und zur Ermittlung der Zielerreichung Implementierung eines einheitlichen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozesses für das Projekt Systemkoppelnde Funktionen des Controlling von Systementwicklungsprojekten Koordinierung des Managements von Teilprojekten Früherkennung von Planungsabweichungen bei Teilprojekten, Ermittlung der Auswirkungen auf andere Teilprojekte und das Gesamtprojekt Informationsversorgungsfunktion des Controlling von Systementwicklungsprojekten Berichterstattung über die Entwicklung des Projektfortschritts, die Einhaltung von Projektterminen und Projektkosten sowie die Erreichbarkeit der Projektziele Methoden des Controlling von Systementwicklungsprojekten z.b. Schätzverfahren für die Termin- und Kostenplanung (die in Kapitel 6 dargestellten Methoden der Projektplanung) Folie C 10

11 IV-Controlling im Anwendungsbetrieb: Produkt-Controlling Systembildende Funktionen des IV-Controlling im Anwendungsbetrieb Entwicklung von Dimensionen und Messgrößen zur Sicherstellung der Effizienz des Anwendungsbetriebs Gestaltung eines zyklischen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozesses für die Budgetierung und die Leistungsverrechnung der laufenden Informationsverarbeitung Systemkoppelnde Funktionen des IV-Controlling im Anwendungsbetrieb Koordination dezentraler Planungsprozesse in den Fachabteilungen (z.b. Terminkoordination, Einleitung von Abstimmungsprozessen bei Zielkonflikten) Aggregation von Teilplänen zur Unternehmungsgesamtplanung Informationsversorgungsfunktion des IV-Controlling im Anwendungsbetrieb Überwachung des laufenden Betriebs und Berichterstattung über die technische und ökonomische Zielerreichung (z.b. Budgeteinhaltung, Einhaltung technischer Qualitätsvorgaben) Methoden des IV-Controlling im Anwendungsbetrieb z.b. Benchmarking IV-spezifische Kostenrechnung (insbes. Prozesskostenrechnung) (die in Kapitel 6 dargestellten Methoden des operativen IM für den Einsatz von Anwendungssystemen) Folie C 11

12 7.3 Aktuelle Entwicklungen im Umfeld des IV-Controlling Die Balanced Scorecard (nach Kaplan/Norton (1992)) Ziele der Balanced Scorecard Erweiterung einer auf finanzielle Aspekte beschränkten Sichtweise bei der laufenden Planung durch Hinzufügung weiterer Perspektiven Verknüpfung der operativen Planung für einzelne organisatorische Teilbereiche mit der Unternehmungsstrategie Verstärkte Zukunftsorientierung des operativen Managements Folie C 12

13 Die Balanced Scorecard als Strategischer Handlungsrahmen Festlegung von Vision und Strategie Formulierung der Vision Konsensfindung Kommunikation und Verbindung Kommunizierung der übergeordneten Ziele Ableitung von Teilzielen Setzung von Anreizen Balanced Scorecard Feedback und Lernen Operative Durchführungskontrolle Strategische Prämissenkontrolle Überprüfung von Vision und Strategie Planung und Vorgaben Bestimmung von Vorgaben Abstimmung einzelner Maßnahmen Ressourcenverteilung Festlegung von Meilensteinen Folie C 13

14 Das Konzept der Balanced Scorecard Finanzielle Perspektive Wie sollen wir gegenüber Teilhabern auftreten und finanziellen Erfolg haben? Ziele Vorgaben Maßnahmen Kennzahlen Markt-/Kunden- Perspektive Wie sollen wir gegenüber unseren Kunden auftreten? Ziele Vorgaben Maßnahmen Kennzahlen Vision und Strategie Interne Prozess- Perspektive In welchen Prozessen müssen wir die besten sein, um unsere Teilhaber und Kunden zu befriedigen? Ziele Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Folie C 14 Entwicklungs- Perspektive Wie können wir unsere Veränderungs- und Wachstums potentiale fördern? Ziele Vorgaben Maßnahmen Kennzahlen

15 Spezifizierung der Balanced Scorecard für den Bereich des IV-Controlling Finanzielle Perspektive Welchen Beitrag kann die IV zum finanziellen Unternehmungserfolg leisten? Wie hoch ist der Anteil einzelner Anwendungssysteme zu diesem Beitrag? Kundenperspektive Welches sind die Kunden der Abteilung Informationswirtschaft? Wer sind die Empfänger der durch die Informationsverarbeitung erstellten Produkte? Welche Alternativen haben diese Empfänger zur Beziehung der betreffenden Produkte? Wovon hängt der Erfolg der Informationsverarbeitung aus Sicht der Kunden ab? Interne Prozessperspektive Welche Prozesse sind für den Erfolg der Informationsverarbeitung gegenüber Kunden und Anteilseignern erforderlich? Mit welchen Prozesse werden Zusatzleistungen für den Kunden hergestellt? Lern- und Entwicklungsperspektive Über welche Potenziale verfügen Anwender und IT-Spezialisten zur Verbesserung der IV? Wie lässt sich das in der Unternehmung vorhandene Wissen besser nutzen? Wie können die Mitarbeiter zur Verbesserung der IV-Prozesse motiviert werden? Folie C 15

16 Kritische Würdigung der Balanced Scorecard Positive Aspekte: Erweiterung traditioneller Kennzahlensysteme um nicht-monetäre Aspekte Konkretisierung der Unternehmungsstrategie für einzelne Teilbereiche der Unternehmung Unternehmungsweite Vereinheitlichung der Planung über mehrere Hierarchieebenen Eignung der Balanced Scorecard als Kommunikationsinstrument, Explizierung von internem Wissen über kausale Zusammenhänge im Rahmen des Planungsprozesses Entwicklungs- Perspektive Markt-/Kunden- Perspektive Wie sollen wir gegenüber unseren Kunden auftreten? Ziele Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Finanzielle Perspektive Wie sollen wir gegenüber Teilhabern auftreten und finanziellen Erfolg haben? Wie können wir unsere Veränderungs- und Wachstums potentiale fördern? Ziele Vision und Strategie Ziele Kennzahlen Kennzahlen Vorgaben Vorgaben Maßnahmen Maßnahmen Interne Prozess - Perspektive In welchen Pro - zessen müssen wir die besten sein, um unsere Teilhaber und Kunden zu befriedigen? Ziele Kennzahlen Vorgaben Maßnahmen Negative Aspekte: Fokussierung der eigenen Unternehmung unter weitgehender Vernachlässigung der Konkurrenz Problematische Annahme langer Kausalketten über alle vier Perspektiven hinweg Stark zunehmende Komplexität bei Ausdehnung des Konzeptes auf untere Hierarchieebenen Hoher Anspruch an die informationstechnisch unterstützte Versorgung der Scorecard mit Ist-Daten Folie C 16

17 Die Total Cost of Ownership (TCO) als Instrument des IV-Controlling Zielsetzung des TCO-Konzeptes: Bessere Beurteilung von Investitionsalternativen durch Einbeziehung sämtlicher direkter und indirekter Kosten, die mit der Anschaffung von Hard- und Software verbunden sind. Entwicklung eines auf die spezifischen Anforderungen der IV angepassten Kostenrechnungsinstruments. TCO-Bestandteile (Konzept der Gartner Group): Direkte Kostenbestandteile Hardware-K. (z.b. Anschaffung, Leasing) Software-K. (z.b. Lizenzen) Verwaltungs-/Wartungs-K. Support-K. (z.b. Schulung, Hotline) Entwicklungs-K. (z.b. Tests, Dokumentation) Kommunikations-K. (z.b. WAN, Provider) Folie C 17 Indirekte Kostenbestandteile Endbenutzer IS-K. (z.b. für selbständiges Problemlösen, informelle Aneignung von Wissen) Downtime-K. (z.b. für geplante und ungeplante Rechneroder Netzausfälle)

18 Kritische Würdigung des TCO-Konzeptes Positive Aspekte: Der TCO-Ansatz strebt an, die Kosten, die im Zusammenhang mit der Beschaffung und Verwendung von Hard- und Software entstehen, vollständig zu erfassen. Durch die Verbesserung der Kostentransparenz informationstechnischer Systeme werden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Senkung der TCO geschaffen. Negative Aspekte: Der Nutzen der zu beschaffenden Hard- und Software wird nicht betrachtet. Es handelt sich um eine reine Kostenanalyse. Im Sinne der Investitionsrechnung handelt es sich um eine Kostenvergleichsrechnung. Die Kostenbetrachtung ist nicht dynamisch. Der Zeitpunkt der Kostenentstehung spielt im TCO-Konzept keine Rolle. Dem TCO-Konzept liegt eine technikzentrierte Sichtweise zugrunde. Die Kosten für die menschlichen Aufgabenträger in sozio-technischen Anwendungssystemen werden trotz des erhobenen Anspruchs auf gesamte Kostenerfassung nicht vollständig berücksichtigt. Folie C 18

19 8 Organisationsfragen des Informationsmanagements 8.1 Eingliederung der Abteilung Informationswirtschaft in die Gesamtunternehmung 8.2 Interner Aufbau der Abteilung Informationswirtschaft 8.3 Organisatorische Einzelthemen Folie C 19

20 8.1 Eingliederung der Abteilung Informationswirtschaft in die Gesamtunternehmung Unternehmungsleitung Beschaffung Produktion Rechnungswesen Vertrieb F + E... Externes RW Informationswirtschaft Kostenrechnung... Abteilung Informationswirtschaft als Teil der Fachabteilung Rechnungswesen Folie C 20

21 Eingliederung der Abteilung Informationswirtschaft in die Gesamtunternehmung Unternehmungsleitung Informationswirtschaft Beschaffung Produktion Rechnungswesen Vertrieb F + E... Abteilung Informationswirtschaft als zentrale Stabsabteilung Folie C 21

22 Eingliederung der Abteilung Informationswirtschaft in die Gesamtunternehmung Unternehmungsleitung Beschaffung Produktion Vertrieb F + E Rechnungswesen Informationswirtschaft... Abteilung Informationswirtschaft als Linienabteilung der zweiten Hierarchieebene Folie C 22

23 Eingliederung der Abteilung Informationswirtschaft in die Gesamtunternehmung Unternehmungsleitung Informationswirtschaft Abteilung 1 Abteilung 2 Abteilung Informationswirtschaft Informationswirtschaft Informationswirtschaft Zentrale und dezentrale Eingliederung der Abteilung Informationswirtschaft Folie C 23

24 Informationswirtschaftliche Abteilungen im Spannungsfeld zwischen Zentralisierung und Dezentralisierung Transaktionskosten Kommunikationskosten Autonomiekosten Transaktionskosten Kommunikationskosten Autonomiekosten 0 ZG opt 1 Zentralisierungsgrad (ZG) Folie C 24

25 8.2 Interner Aufbau der Abteilung Informationswirtschaft (Beispiel) Informationswirtschaft Datenschutzbeauftragter IV-Controlling inkl. Datensicherheit, Hard- und Software -Standards, Qualitätssicherung Rechenzentrum, Rechnernetze, Kommunikationssysteme Software Engineering Daten- und Programmverwaltung Benutzerservice/ Individuelle Datenverarbeitung... Operating Arbeits - vorbereitung Netzsteuerung Systemanalyse/ Systementwurf Programmierung u.u. Bildung von anwendungs(bereichs)bezogenen Projektteams Datenbankadministration Data Dictionary Modellierung Zentrale Abt. Benutzerservice dezentrale Benutzerservice- Einheiten in den Fachbereichen Systemprogrammierung Sonstige Hardwareverwaltung Folie C 25

26 Aufgaben der Teilbereiche der Abteilung Informationswirtschaft Rechenzentrum, Rechnernetze, Kommunikationssysteme mit stark abnehmender Bedeutung: Arbeitsvorbereitung, Datenerfassung mit stark zunehmender Bedeutung: Netzwerkverwaltung, Bereitstellung der technischen Infrastruktur Software Engineering mit abnehmender Bedeutung: Programmierung von Individualsoftware mit zunehmender Bedeutung: Prozessanalyse, Customizing von Standardsoftware Daten- und Programmverwaltung Semantische und konzeptionelle Datenmodellierung Abstimmung von externen, konzeptionellen und internen Datenschemata Datenbank- und Data-Dictionary-Verwaltung Benutzerservice Schulung und Einweisung der Anwender in die verwendete Hard- und Software Beratung und Mitwirkung bei der Installation von Hard- und Softwareanschaffungen (Telefonische) Hilfe bei Benutzerproblemen IV-Controlling Koordination der primären Führungsaufgaben des Informationsmanagements Informationsversorgung für die primären Führungsaufgaben des Informationsmanagements Folie C 26

27 8.3 Organisatorische Einzelthemen: Lenkungsausschüsse Aufgaben von Lenkungsausschüssen Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Fachbereichen, der Abteilung Informationswirtschaft und der Geschäftsführung Koordination der informationswirtschaftlichen Aktivitäten in den verschiedenen Teilbereichen der Unternehmung Festlegung der Prioritäten informationswirtschaftlicher Projekte Typische Besetzung von Lenkungsausschüssen Vertreter der Geschäftsführung Leiter der Fachabteilungen Leiter der Abteilung Informationswirtschaft Tagungsrhythmus von Lenkungsausschüssen ca. 3 4 mal jährlich Folie C 27

28 8.3 Organisatorische Einzelthemen: Benutzer-Service Ziele der Einrichtung eines Benutzer-Service Unterstützung der mit dem Fortschreiten der Individuellen Datenverarbeitung verbundenen Dezentralisierung informationswirtschaftlicher Aufgaben Gewährleistung der Einhaltung unternehmungsweiter Richtlinien für die IDV (z.b. Hard- und Software-Standards) Dienstleistungsangebot des Benutzer-Service Softwarebeschaffung und implementierung Unterstützung bei Einsatzschwierigkeiten und Fehlerbehebung (Hotline) Methoden und Verfahrensauswahl Aus- und Weiterbildung Folie C 28

29 8.3 Organisatorische Einzelthemen: Outsourcing Begriffszusammensetzung: Outsourcing Outside + Resourcing Übertragung betrieblicher Funktionen (der IV) an externe Dienstleister Formen des Outsourcing: Zeitlich beschränkt Dauerhaft Total Teilweise Auslagerung Ausgliederung Inhouse Outsourcing Folie C 29

30 Chancen und Risiken des Outsourcing Gesichtspunkte Chancen Risiken Wirtschaftlich Kostenvorteile Steigende Koordinations- und Kommunikationskosten (mit Anbieter) Kostentransparenz Erschließung neuer Geschäftsfelder (bei Ausgründung) Wachsende Abhängigkeit vom Anbieter im Zeitablauf Technisch Beseitigung von Kapazitäts- Schaffung neuer technischer Schnittrestriktionen stellen zu den Systemen des Anbieters Relativ Risikolose Partizipation am technischen Fortschritt Gefahr der sinkenden Qualität der angebotenen Leistungen im Zeitablauf Personal Konzentration der eigenen Mit- Geringere branchenbezogene arbeiter auf das Kerngeschäft Kenntnisse beim Anbieter Zugang zu neuem personellen Know how Verlust von eigenem IV-spezifischem Know how im Zeitablauf Arbeitsrechtliche Probleme Folie C 30

31 9 Aktuelle Themenstellungen in Theorie und Praxis 9.1 E-Business, E-Commerce und Internet-Ökonomie 9.2 Organizational Learning 9.3 Knowledge Management Folie C 31

32 9.1 E-Business, E- Commerce und Internet-Ökonomie 1. Was ist E-Commerce / E-Business und ist der Boom nicht längst vorbei? 2. Die Schläfer, die Boomer und die Alten Hasen 3. Erklärungsansätze des unterschiedlichen Entwicklungsstandes 4. Vorhandene und notwendige Kernkompetenzen erfolgreicher Unternehmen 5. Die Zukunft: oder, warum sind wir bisher von der digitalen Revolution enttäuscht worden? Folie C 32

33 1. Was ist E-Commerce / E-Business und ist der Boom nicht längst vorbei? Folie C 33

34 E-Commerce / E-Business Modewelle oder New Economy? Europäische IPO s Höhepunkt des E-Commerce Boom Börsenverluste bei.com Unternehmen Vermutete Relevanz US-IPO s 1997/98 Start.com Internet / WWW Weihnachten 1998 Desillusionierung der Investoren Scheitern traditioneller Unternehmen Scheitern von E- Unternehmen wird veröffentlicht Business im Nach- Net Zeitalter Desillusionierung E- Business Realistisches E- Business etabliert sich (Gartner Group Düsseldorf 1999) Folie C 34

35 Es gibt aber auch erfolgreiche Beispiele! Folie C 35

36 Unternehmensperspektive VWL-Perspektive Gleich einige Grundbegriffe klären!! New Economy E-Business E-Commerce Einzelansätze / Spezielle Konzepte Vernetzte Vernetzte Geschäftsbeziehungen Geschäftsbeziehungen Elektronische Elektronische Märkte Märkte New Economy : Ökonomisches Handeln in einer Volkswirtschaft mit veränderten Rahmenbedingungen und evtl. neuen ökonomischen Regeln E-Business: Unterstützung der Leistungserstellung und der horizontalen und vertikalen Koordination auf Märkten durch Informationstechnik. E-Commerce: 1. Die Nutzung des Internets, der digitalen Kommunikation und der IT-Anwendungen, um den Prozess des Kaufens und Verkaufens zu ermöglichen 2. Alle oder zumindest wichtige Phasen einer Transaktion zwischen Anbieter(n) und Nachfrager(n) erfolgen via elektronischer Medien. Folie C 36

37 Exemplarische E-Commerce-Anwendungen in einzelnen Transaktionsphasen Informations-/ Suchphase Verhandlungs - phase Vereinbarungsphase Realisierungsphase Nutzungsphase Reservierungs- Reservierungs-und und Buchungssysteme epayment-systeme Online Online --Auktionen Auktionen Fernwartungs- Fernwartungs- // Telemetriesysteme Elektronische Elektronische Shops Shops // Märkte Märkte Elektronische Elektronische Katalogsysteme E-Commerce i.e.s. Lieferabruf- Lieferabruf- // JIT-Systeme JIT-Systeme Folie C 37

38 E-Commerce-Anwendungen können beispielsweise nach der Herkunft der Nachfrager und Anbieter systematisiert werden Nachfrager der Leistung Consumer Business Administration Anbieter der Leistung Administration Business Consumer Consumer-to- Consumer (Internet-Kleinanzeigen) Business-to-Consumer (Internet-Shops) Administration-to- Consumer (Online-Verwaltung) Consumer-to-Business (Job-Börsen) Business-to-Business (Elektronische Chemikalienbörsen) Administration-to- Business (Steuerabwicklung) Consumer-to- Administration Business-to- Administration (Online Einkauf öffentl. Institutionen) Administration-to- Administration (Transaktionen zwischen öffentl. Institutionen) Folie C 38 In Anlehnung an Hermanns / Sauter: Management-Handbuch E- Commerce, München 1999, S. 23

39 B2B hat mit Abstand die größte Bedeutung im Bereich E- Commerce 79,1% 20,9% 85,6% 13,4% Folie C 39 Quelle: Infratest Burke: Monitoring Informationswirtschaft, Studie im Auftrag des BMWI, München 2001, S. 219

40 Die E-Commerce-Schätzungen differieren um mehr als 300% Vergessen Sie die globalen Aussagen! Quelle: Infratest Burke: Monitoring Informationswirtschaft, Studie im Auftrag des BMWI, München 2001, S. 219 Folie C 40

41 2. Die Schläfer, die Boomer und die alten Hasen Folie C 41

42 Unterschiedliche E-Business-Diffusion in verschiedenen Branchen Nutzer Automobil- Industrie(EDI) Bücher (Internet) Pharma- Großhandel Musik Industrie (Internet) Versandhandel (Internet) Lebensmittel Heimbelieferung (Internet) Zeit Einige Branchen realisieren E-Commerce seit über 30 Jahren (z.b. Deutscher Pharmagroßhandel) Einige Branchen sind aktuell boomer (z.b. Versandhändler, Buchhändler) Einzelne Branchen schlafen nach wie vor (z.b. Lebensmittel Heimbelieferung) Folie C 42

43 Vier Stufen der Veränderung von Branchen unter dem Einfluß von E-Business Veränderung traditioneller Strukturen Eintritt Branchenfremder Lineare Entw. Ablauf Verbesserung Lineare Entw. Wertketten Integration Branchen Transformation Bedeutung von E-Business Branchen Konvergenz Leap Frogging (in Anlehnung an: Deise, M. et al.: Executive s Guide to E-Business, New York et al. 2000, S. 2ff.) Folie C 43

44 Ablauf Verbesserung Ablauf Verbesserung konzentriert sich zumeist auf eine operative Verbesserung in traditionellen, weitgehend unveränderten Strukturen Lieferanten Netzwerk Unternehmens - infrastruktur Verkaufsunterstützung Kunden Service Kunden - Netzwerke Intranet Extranet Reduzierung der Transaktionsmühen Angebot zusätzlicher / verbesserter Services Verbesserter Kundenservice Effizientere interne und externe Zusammenarbeit Folie C 44

45 Folie C 45

46 Der deutsche Lebensmittelhandel steht erst ganz am Anfang eines E-Commerce Angebotes Folie C 46

47 Pilot-Projekte starten in Ballungszentren und variieren die drei Variablen Mindestbestellwert, Gebühr und Sortiment -- DM 5,00 DM Berlin, Dresden, Essen, Frankfurt, Hamburg, Kassel, Köln, Magdeburg, München, Rosenheim, Stuttgart, Wiesbaden Feinkost 30 DM 10,00 DM Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Mannheim, München, Saarbrücken, Stuttgart Feinkost -- DM 10,00 DM Frankfurt (geplant), Ludwigshafen, Mannheim Vollsortiment (Edeka) 30 DM 10,00 DM Berlin Vollsortiment 125 DM 6,95 DM bundesweit Keine Frischwaren (Spar) 40 DM 5,00 DM Berlin (geplant), Hamburg, München Vollsortiment 30 DM 10,00 DM Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Mainz, München, Wiesbaden Vollsortiment 30 DM 8,95 DM Hamburg (geplant) Keine Tiefkühlkost Folie C 47 Quelle: Wirtschaftswoche vom , Nr. 18, S. 184 und eigene Erhebungen

48 Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel gibt es erst zaghafte Ansätze der E-Commerce Nutzung Internetbasierte Heimbelieferung als Entwicklungsprojekt auf der Agenda fast jedes großen Händlers in Deutschland Keiner der großen 5 besitzt im B2C-Bereich Erfahrung und Kompetenz mit E- Commerce Zentrale Erfolgsfaktoren eines erfolgreichen Geschäftssystems Home Delivery : Effizienz im Geschäftssystem Heimbelieferung: Logistikkette über 4 Kühlzonen bis an die Haustür Einzelkundenbezogene Marketing-Aktivitäten in leistungsaffinen Zielgruppen Best-Practice Prozesse bei direkten und indirekten Leistungserstellungsprozessen Einkaufsvolumen und Bekanntheit bei den Verbrauchern Neben der IT-Kompetenz fehlt insbesondere auch das logistische Know-how zur Einzelkommissionierung und das Prozeßknow-how der Bestellannahme und Rechnungsfakturierung. Einzelkundenbezogene Marketingansätze sind gänzlich neue Herausforderungen für den traditionellen LEH! Folie C 48

49 Bereits wieder eingestellte Projekte der LMHB Mindestbestellwert Liefergebühr Lieferbezirke Sortimentsbreite -- DM 5,00 DM Berlin, Dresden, Essen, Frankfurt, Hamburg, Kassel, Köln, Magdeburg, München, Rosenheim, Stuttgart, Wiesbaden Feinkost 30 DM 10,00 DM Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Mannheim, München, Saarbrücken, Stuttgart Feinkost -- DM 10,00 DM Frankfurt (geplant), Ludwigshafen, Mannheim Vollsortiment (Edeka) 30 DM 10,00 DM Berlin Vollsortiment 125 DM 6,95 DM bundesweit Keine Frischwaren (Spar) 40 DM 5,00 DM Berlin (geplant), Hamburg, München Vollsortiment 30 DM 10,00 DM Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Mainz, München, Wiesbaden Vollsortiment 30 DM 8,95 DM Hamburg, bundesweit (geplant) Keine Tiefkühlkost Folie C 49 Quelle: Wirtschaftswoche vom , Nr. 18, S. 184 und eigene Erhebungen

50 Seit ca. 2 Jahren ist E-Commerce im deutschen Versandhandel der Bereich mit den höchsten Wachstumsraten Folie C 50

51 Im Bereich Versandhandel nimmt die Bedeutung von E-Commerce ständig zu Steigende Bedeutung der Online-Aktivitäten in den letzten 2 Jahren Prognose für 2002: Über 15 % des Versandhandelsgeschäfts wird im B2C-Bereich über das Internet vereinbart Versandhändler sind in der Wertkette bestens für E-Commerce vorbereitet: Auftragsannahme, Kommissionierung, Logistik, Fakturierung sind vorhandene Kernkompetenzen Versandhändler werden E-Commerce Anwendungen in anderen Branchen realisieren Folie C 51

52 Wertketten Integration verändert die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit Veränderung traditioneller Strukturen Ablauf Verbesserung Wertketten Integration Branchen Transformation Bedeutung von E-Business Branchen Konvergenz (in Anlehnung an: Deise, M. et al.: Executive s Guide to E-Business, New York et al. 2000, S. 2ff.) Folie C 52

53 E-Business weitet den Wettbewerb auf ganze Wertschöpfungsketten aus Wertketten Integration Anbieter 1 Supply Chain Management... Anbieter 2 Elektronische Beschaffung Qualität Zeit Kosten Markt Abnehmer A Abnehmer B... Abnehmer N Nicht Unternehmen gegen Unternehmen sondern Kette gegen Kette Folie C 53

54 Pharmagroßhandel als alter Hase Folie C 54

55 Der europäische Pharmagroßhandel betreibt seit über 30 Jahren E-Commerce Seit 1970 erfolgen wesentliche Teile der täglichen Transaktionen zwischen Apotheke und Großhändler computergestützt Großhändler bieten neben der elektronischen Transaktionsunterstützung auch die Nutzung von Informationssystemen Großhändler nutzen E-Commerce zur gezielten Gestaltung ihrer Geschäftsbeziehungen zu Apotheken: Attraktive Kunden werden durch individualisierte Angebote, aber auch durch technische, rechtliche und finanzielle Wechselbarrieren gebunden Die Elektronisierung der Geschäftsbeziehung steigert den Kundendeckungsbeitrag je Apotheke Folie C 55

56 Branchen Transformation ist gekennzeichnet durch völlig veränderte Strukturen und Wettbewerbsregeln Veränderung traditioneller Strukturen Ablauf Verbesserung Wertketten Integration Branchen Transformation Bedeutung von E-Business Branchen Konvergenz (in Anlehnung an: Deise, M. et al.: Executive s Guide to E-Business, New York et al. 2000, S. 2ff.) Folie C 56

57 Zumeist branchenfremde Anbieter zeigen neue Geschäftssysteme und verändern traditionelle Branchenstrukturen Branchen Transformation Multi-Channel Retailers Portale Manufacturer Retailers Elektronische Consumers Märkte Nachfrager Direkt-Händler Communities Intermediäre Folie C 57

58 Neue Anbieter zeigen alternative Wege Store hours 24h Eigentlich überragende Wettbewerbsvorteile?! product information 100% 50% 12h traditional retailers 10% 100% inventory low high Folie C 58 high market transparency low time and cost Zerdick, e-merging-media, Berlin 2001

Einsatzmöglichkeiten und Nutzungspotentiale von E-Commerce

Einsatzmöglichkeiten und Nutzungspotentiale von E-Commerce Einsatzmöglichkeiten und Nutzungspotentiale von E-Commerce Folie 1 Jedes 5. mittelständische Unternehmen will kurz- bis mittelfristig E-Commerce betreiben Keine Webpage geplant 39% Davon Davon 23 23 %

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Grundlagen IT-Projekte Anpassung, Neuentwicklung oder Einsatz von Software Auswahl und Nutzung von Hardware Projektmitglieder überwiegend IT-Spezialisten

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft

Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft Inga Pollmeier Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft Entwicklung eines konzeptionellen Rahmens für das Controlling interorganisationaler Logistiknetzwerke Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Modellierung und Einführung von Informationssystemen

Modellierung und Einführung von Informationssystemen Modellierung und Einführung von Informationssystemen Besprechung Case 1: Electronic Commerce at Air Products ETH Zürich D-MTEC Information Management 19.12.2005 Aufgabe 1 Projekterfolg Verantwortlichkeit

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Controlling. Ein Instrument zur ergebnisorientierten Unternehmenssteuerung und langfristigen Existenzsicherung

Controlling. Ein Instrument zur ergebnisorientierten Unternehmenssteuerung und langfristigen Existenzsicherung Controlling Ein Instrument zur ergebnisorientierten Unternehmenssteuerung und langfristigen Existenzsicherung Leitfaden für die Controllingpraxis und Unternehmensberatung Herausgegeben vom Bundesverband

Mehr

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Pay-per-use als Instrument der überregionalen Informationsversorgung Workshop der Bayerischen Staatsbibliothek München 9. Sept. 2004 Prof.

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Kurzstudie Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Zusammenfassung Kerkhoff Consulting GmbH Elisabethstraße 5 40217 Düsseldorf Düsseldorf, Juli 2015 Zusammenfassung mit Handlungsempfehlung

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

E-Business Management

E-Business Management 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Christian Maaß E-Business Management Gestaltung von Geschäftsmodellen

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler -

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - IV-Controlling - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - 1. Bedeutung des IV-Controlling 2. Ziele des IV-Controlling 3. Aufgaben des IV-Controlling 3.1 Strategisches IV-Controlling 3.2 Projektcontrolling 3.3 Produkt-Controlling

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 KREDIT- UND RISIKOMANAGEMENT Büroring eg Verbundunternehmen Stärke durch Gemeinschaft Ausgangssituation und Zielsetzung Die Büroring eg ist

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Controlling leicht gemacht!

Controlling leicht gemacht! Controlling leicht gemacht! Was ist Controlling? Definition Controlling von engl. to control für steuern, regeln, ist ein umfassendes Steuerungs- und Koordinationskonzept zur Unterstützung der Geschäftsleitung

Mehr

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Strategisches Management in der Praxis Anforderungen und

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 2 IT-Controlling-Konzept

Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 2 IT-Controlling-Konzept Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 1 1.1 Einführung....................................................... 1 1.2 Normensystem des Unternehmens...................................

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Controlling für die öffentliche Verwaltung

Controlling für die öffentliche Verwaltung Controlling für die öffentliche Verwaltung Von Professor Dr. Andre Tauberger Zentrum für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule für Rechtspflege NRW Oldenbourg Verlag München Wien Verzeichnis der Abbildungen

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Das Beratungsunternehmen DSLC bietet unabhängige Planungs- und Beratungsleistungen bei der ganzheitlichen Lösung technischorganisatorischer Probleme in interdisziplinärer Teamarbeit.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell vorgetragen von Dipl.-Ing. Dipl.-Chem.-Univ. Christian Peter Ahrens, Geschäftsführer Peter Ahrens Bauunternehmen GmbH und Dipl.-Kfm. Rainer Liebenow,

Mehr

Prof. Dr. Stephan Tank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015

Prof. Dr. Stephan Tank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015 rof. Dr. Stephan ank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015 itel heorie/raxis Schlagwörter WINERSEMESER 2014/15 Einsatz einer Einkaufscontrolling-Software Eine praxisorientierte Betrachtung zu den Zielen und

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Hartmut Lötters Geschäftsführer ANWR-Data Fachlicher Projektleiter / Change Manager SAP Retail-Einführung

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien

Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien Konferenz Green Logistics Hype oder Muss Andreas Varesi - Technomar Zusammenfassung und Ausblick auf die Gemeinschaftsuntersuchung Green Logistics, Lösungsansätze, Potentiale und Vertriebsstrategien 17.

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. ChristophWeiser

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr